You are on page 1of 6

  ‐ 1 ‐

Automatische Ausschaltfunktion Setup Tool
[Die Funktionen des Automatische Ausschaltfunktion Setup Tool]
• Sie können die Einstellungen der automatischen Ausschaltfunktion auch ohne installiertes
Software Operation Panel ändern.
• Über die Scanner Central Admin Funktion können Sie die gleiche Einstellung für die
automatische Ausschaltfunktion an mehrere Geräte verteilen.
Hinweis: Weitere Informationen finden Sie unter [Bedienmethoden].

[Die Verwendungsvoraussetzungen des Automatische Ausschaltfunktion Setup Tool]
• Dieses Tool läuft auf Windows PCs (XP/2003 oder aktueller) mit korrekt installierten
TWIN/ISIS-Treibern des Scanners. Der Scanner muss korrekt erkannt worden sein (der
Scanner wird unter [Scanner und Kameras] in der Systemsteuerung angezeigt). Beenden Sie
außerdem andere Scananwendungen und den ScanSnap Mode, bevor sie dieses Tool
benutzen.
(Scans über den Treiber und Veränderungen der Software Operation Panel Einstellungen
sind während der Verwendung dieses Tools nicht möglich.)
• Um dieses Tool mit einem angeschlossenen CGA Board (HVRS) verwenden zu können,
muss HVRS Installiert sein.
• Abhängig von der Sprachumgebung des Betriebssystems erfolgen die Anzeigen auf
Japanisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Chinesisch
(vereinfacht/traditionell), Russisch, Koreanisch oder Portugiesisch. (Unter allen anderen
Sprachen erfolgen die Anzeigen auf Englisch.)
• Bitte verwenden Sie dieses Tool mit Administratorrechten.

[Die Konfiguration des Automatische Ausschaltfunktion Setup Tool]
(1) AutoPowerOff_CTL.exe: Die ausführbare Datei dieses Tools. Zeigt den Startbildschirm an
und erlaubt Ihnen, detaillierte Einstellungen zu tätigen und aus der Kommandozeile heraus
auszuführen.
(2) Sonstige
Cmtaupi.dll: Kommandozeilenausführung-DLL
Usbenv.ini: Datei für die Kommandozeilenausführung-DLL
resource: Quellordner für mehrere Sprachen
AutoPOffRes040A.dll: Ressourcen-DLL
AutoPOffRes040C.dll: Ressourcen-DLL
•AutoPOffRes0404.dll: Ressourcen-DLL
AutoPOffRes0407.dll: Ressourcen-DLL
AutoPOffRes0409.dll: Ressourcen-DLL
AutoPOffRes0410.dll: Ressourcen-DLL
AutoPOffRes0411.dll: Ressourcen-DLL
AutoPOffRes0412.dll: Ressourcen-DLL
AutoPOffRes0416.dll: Ressourcen-DLL
AutoPOffRes0419.dll: Ressourcen-DLL
AutoPOffRes0804.dll: Ressourcen-DLL
  ‐ 2 ‐
[Bedienmethoden]

Auto Power OFF CTL.exe

1) Einstellen im Erweiterte Einstellungen Bildschirm
Der Erweiterte Einstellungen Bildschirm erscheint.



(a) Wählen Sie ein Optionsfeld aus, um die automatische Ausschaltfunktion zu
aktivieren/deaktivieren.
(b) Aktivieren Sie die automatische Ausschaltfunktion, können Sie durch Markieren des
Kontrollkästchens entscheiden, ob die automatische Ausschaltfunktion nach einer
bestimmten Zeit in Kraft treten soll. Deaktivieren Sie die Funktion, können Sie dieses
Kontrollkästchen nicht markieren.
(c) Um die automatische Ausschaltfunktion nach einer bestimmten Zeit in Kraft treten zu
lassen. wählen Sie eine Zeit in der Auswahlliste aus.
Hinweis: Haben Sie die Markierung des Kontrollkästchens in Schritt (b) entfernt, um die
automatische Ausschaltfunktion nach einer bestimmten Zeit zu deaktivieren, ist
diese Auswahlliste nicht aktiv.

Ändern Sie die Einstellungen, indem Sie auf [OK] oder [Übernehmen] Klicken. (Haben
Sie auf [OK] geklickt, wird das Tool nach dem Ändern der Einstellungen beendet Klicken
auf [Übernehmen] zeigt nach dem Ändern der Einstellungen den Startbildschirm an.
Haben Sie auf [Abbrechen] geklickt, wird das Tool beendet ohne die Einstellungen zu
verändern.)
Die folgende Meldung wird angezeigt, nachdem die Einstellungen normal ausgeführt
wurden.



(a)
(b)
(c)
  ‐ 3 ‐

2) Einstellen des Stummmodus aus der Kommandozeile
Sie können mit diesem Tool den Stummmodus aus der Kommandozeile ausführen.
(Weder der Startbildschirm, noch die Abschlussmeldung werden angezeigt, wenn Sie
diesen Befehl ausführen.)

Die folgenden 3 Dateien werden für den Stummmodus benötigt:
AutoPowerOff_CTL.exe: Ausführbare Datei
Cmtaupi.dll: Kommandozeilenausführung-DLL
Usbenv.ini: Datei für die Kommandozeilenausführung-DLL

Das Ergebnis wird als Rückgabewert geliefert. (Der Rückgabewert beträgt 0, wenn der
Prozess erfolgreich abgeschlossen wurde, andernfalls nicht 0, wenn ein Fehler
aufgetreten ist. Weitere Informationen finden Sie in Anhang A.)
Die Ausgabe der Protokolldatei kann über Parameter bestimmt werden.

Parameterangaben:
-e: Aktiviert die automatische Ausschaltfunktion
-d: Deaktiviert die automatische Ausschaltfunktion
-l: Gibt die Protokolldatei aus.
-p: Gibt den Zielordner für die Protokolldatei an.

Geben Sie eine Dezimalzahl an, um die Zeit bis zum automatischen Ausschalten zu
ändern. Sie können 0 (Standardwert = 4 Stunden), 1, 2, 4 und 8 angeben. Andere Werte
werden als 0 übernommen.

z.B.) AutoPowerOff_CTL.exe – e: 0 aktiviert die Funktion und setzt die Zeit bis zum automatischen
Ausschalten auf nach 4 Stunden
z.B.) AutoPowerOff_CTL.exe – e: 8 aktiviert die Funktion und setzt die Zeit bis zum automatischen
Ausschalten auf nach 8 Stunden
z.B.) AutoPowerOff_CTL.exe – e aktiviert die Funktion und ändert die Zeit bis zum
automatischen Ausschalten nicht
z.B.) AutoPowerOff_CTL.exe – d Erlaubt das automatische Ausschalten nach einer bestimmten
Zeit nicht

Der Standardname der Protokolldatei ist „Result.txt“. Ist eine Datei mit gleichem Namen
bereits vorhanden, werden die Ergebnisse in der vorhandenen Datei zusammengeführt.
(Die Ausgabegröße beträgt jeweils ca. 200 Byte.)
Geben Sie den Dateinamen als [„-l Dateiname“] an, um die Protokolldatei unter anderem
Namen zu speichern.
Geben Sie den Ordnernamen als [„-p Ordnername“] an, um den Zielordner der
Protokolldatei zu ändern. Wird kein Pfad angegeben, wird die Datei im gleichen
Verzeichnis gespeichert, in dem das Tool (AutoPowerOff_CTL.exe) gespeichert ist.
Kann die Datei nicht im angegebenen Verzeichnis gespeichert werden (z.B. auf CD/DVD),
wird sie auf dem Desktop gespeichert.

Formatbeispiel) AutoPowerOff_CTL.exe –e:0 –l
- Aktiviert die Funktion und die Zeit für das automatische Ausschalten = 4 Stunden später.
Das Ergebnis wird als “Result.txt” im Speicherordner des Tools gespeichert.

Formatbeispiel) AutoPowerOff_CTL.exe –e:0 “–l logfile.txt” “-p c:\test”
- Aktiviert die Funktion und die Zeit für das automatische Ausschalten = 4 Stunden später.
Das Ergebnis wird als “logfile.txt” im Ordner “c:\test” gespeichert.

  ‐ 4 ‐
Über die Scanner Central Admin Funktion können Sie die gleiche Einstellung für die
automatische Ausschaltfunktion an mehrere Geräte verteilen.
Führen Sie SCAModuleCreator.exe aus und klicken Sie unter [Eine Benutzeranwend
ung erstellen] auf [Setup].



Geben Sie unter [Startverzeichnis] ein Kommando wie in den obigen Beispielen ein.
Klicken Sie auf [Erstellen], um die Benutzeranwendung zu erstellen (.CAB-Datei).
Hinweis: Weitere Informationen zur Konfiguration der Einstellungen finden Sie unter
"3.9 Aktualisieren der Bildscanner" in Kapitel 3 des Scanner Central Admin
Benutzerhandbuchs.

[Fehlermeldungen]
Kann die automatische Ausschaltfunktion nicht eingestellt werden, erscheint eine die Gründe
erklärende Meldung.
(Informationen zur Fehlerliste und zur Behebung des Problems finden Sie in Anhang A.)
Beenden Sie das Tool und versuchen Sie es erneut, nachdem Sie sichergestellt haben, dass die
automatische Ausschaltfunktion eingestellt werden kann.


Beispiel: Der Zielscanner unterstützt die automatische Ausschaltfunktion nicht.
Die automatische Ausschaltfunktion kann nicht benutzt werden, wen die obige Meldung erscheint.
  ‐ 5 ‐
Anhang A: Rückgabewerte

Der Benutzer wird über Rückgabewerte informiert, wenn die automatische Ausschaltfunktion aus
der Kommandozeile heraus eingestellt wird.
(Unter DOS spiegelt die Umgebungsvariable ERRORLEVEL den Rückgabewert wider.)
Beispiel: cmd/c AutoPowerOff_CTL.exe-e:0
echo %errorlevel%

Rückgabewert Inhalt Behebung
0 Das Setup wurde erfolgreich
abgeschlossen.
Keine Maßnahme erforderlich.
-1 Der Firmware-Updater wird ausgeführt. Beenden Sie den Firmware-Updater oder
dieses Tool.
-2 Es ist kein die automatische
Ausschaltfunktion unterstützender
Scanner angeschlossen.
Stellen Sie die Verbindung zum
Zielscanner her (schalten Sie diesen ein)
Beenden Sie Anwendungen, die Scans
ausführen können oder die
Scaneinstellungen ändern können
(ScandAll PRO, QuickScan, SOP).
Installieren Sie HVRS beim Anschließen
eines CGA Boards.
-3 Beim Übernehmen der exklusiven
Steuerung des Scanners ist ein Fehler
aufgetreten.
Beenden Sie Anwendungen, die Scans
ausführen können oder die
Scaneinstellungen ändern können
(ScandAll PRO, QuickScan, SOP).
Oder beenden Sie dieses Tool.
Überprüfen Sie, ob Fehler im
Betriebssystem vorliegen (starten Sie den
Computer neu, falls Sie sich nicht sicher
sind)
-4 Der Scanner wird von einer anderen
Anwendung verwendet.
Beenden Sie Anwendungen, die Scans
ausführen können oder die
Scaneinstellungen ändern können
(ScandAll PRO, QuickScan, SOP).
-17 Das Lesen des EEPROMs ist
fehlgeschlagen.
Überprüfen Sie, ob die Kabel korrekt
angeschlossen sind.
Überprüfen Sie den Zielscanner auf
Hardwarefehler.
Sollten Hardwarefehler aufgetreten sein,
reparieren Sie den Scanner und
versuchen Sie es erneut.
-18 Der Zielscanner unterstützt die
automatische Ausschaltfunktion nicht.

(Die automatische Ausschaltfunktion kann
nicht benutzt werden.)
-19 Die Firmwareversion konnte nicht
ermittelt werden.
Überprüfen Sie, ob die Kabel korrekt
angeschlossen sind.
Überprüfen Sie den Zielscanner auf
Hardwarefehler.
Sollten Hardwarefehler aufgetreten sein,
reparieren Sie den Scanner und
versuchen Sie es erneut.
-20 Der Status der Firmware des
Zielscanners ist nicht normal.

(Die automatische Ausschaltfunktion kann
nicht benutzt werden.)
  ‐ 6 ‐
-21 Das Schreiben des EEPROMs ist
fehlgeschlagen.
Überprüfen Sie, ob die Kabel korrekt
angeschlossen sind.
Überprüfen Sie den Zielscanner auf
Hardwarefehler.
Sollten Hardwarefehler aufgetreten sein,
reparieren Sie den Scanner und
versuchen Sie es erneut.
-33 Stromspeisung per USB ist aktiviert. Überprüfen Sie die Einstellungen des
Zielscanners.
Deaktivieren Sie die Stromspeisung per
USB und versuchen Sie es erneut.
-34 Der Netzschalter ist deaktiviert. Überprüfen Sie die Einstellungen des
Zielscanners.
Aktivieren Sie den Netzschalter und
versuchen Sie es erneut.
-35 Stromspeisung per USB ist aktiviert. Überprüfen Sie die Einstellungen des
Zielscanners.
Deaktivieren Sie die Stromspeisung per
USB und versuchen Sie es erneut.
-36 Der Emulationsmodus ist aktiviert. Überprüfen Sie die Einstellungen des
Zielscanners.
Deaktivieren Sie den Emulationsmodus
und versuchen Sie es erneut.
-49 Die Firmware des Zielscanners
unterstützt die automatische
Ausschaltfunktion nicht.

(Die automatische Ausschaltfunktion kann
nicht benutzt werden.)
-128 Die angegebene Kommandozeile ist nicht
korrekt. (mehrere oder unbekannte
Angaben)
Überprüfen Sie die benutzten Parameter.
Korrigieren Sie falsche Parameter und
versuchen Sie es erneut.
Wurde die Protokolldatei nicht korrekt ausgegeben wird "-1000" zum Rückgabewert hinzugefügt.
Hierzu das nachstehende Beispiel:
-1000 Die Einstellungen wurden erfolgreich
geändert.
Die Protokolldatei wurde nicht korrekt
ausgegeben.
Überprüfen Sie, ob der Ordner der
Protokolldatei schreibgeschützt ist.
-1019 Die Firmwareversion konnte nicht ermittelt
werden.
Die Protokolldatei wurde nicht korrekt
ausgegeben.
-1049 Die Firmware des Zielscanners unterstützt
die automatische Ausschaltfunktion nicht.
Die Protokolldatei wurde nicht korrekt
ausgegeben.