Lieder für den

Alltag
Bearbeitung: Josef Siegele
Ried, Juli 1999
Das Schönste auf der Welt
1. Das Schönste auf der Welt ist mein Tirolerland, mit seinen steilen öhen, mit seiner
!elsen"and.
#$ Ju"alleri, %u"allera, %u"alleri, %u"allera, hoch dro&en auf der Alm, 'da hat(s ge&lit)t*+
Tirolerland, Du &ist so schön, so schön, "er "ei,, o& "ir dich "ieder sehn, "ieder
sehn+
Tirolerland, Du &ist so schön, so schön, "er "ei, o& "ir uns "ieder sehn. $#
-. Des .orgens in der !rüh( steig ich so hoch hinauf, da geht so "underschön die lie&e
Sonne auf. Ju"alleri ...
/. Des 0achts, "enn alles schl1ft, nur ich allein &in "ach, dann steig ich auf die Alm hinauf
und %ag dem 2ams&oc3 nach. Ju"alleri ...
4. Die ich nicht leiden mag, die seh( ich alle Tag, und die mein er) erfreut, die sind so
"eit, so "eit. Ju"alleri ...
5. Wenn ich gestor&en &in, so tragt mich hoch hinauf, &egra&t ihr mich im Tale, dann steig
ich sel&er auf. Ju"alleri ...
Bergvagabunden
1. Wenn "ir er3limmen sch"indelnde öhen, steigen dem 6erggi7fel )u. 8n unseren
er)en le&t eine Sehnsucht, die l1,t uns nimmermehr in Ruh.
#$ errliche 6erge, sonnige öhen, 6erg9aga&unden sind "ir, %a "ir, herrliche 6erge. $#
-. .it Seil und a3en, alles )u "agen, h1ngen "ir in der steilen Wand+ :del"ei, &lühen,
Wol3en die )iehen, 3lettern mit sicherer and. errliche 6erge .....
/. andschlag, ein L1cheln, .ühen 9ergessen, die Augen sind sonnenhell+ !els ist
&e)"ungen, frei er) und Lungen, ach, "ie so schön ist die Welt; errliche 6erge.....
4. 6eim Al7englühen heim"1rts "ir )iehen, die 6erge sie leuchten so rot. Wir 3ommen
"ieder, denn "ir sind 6rüder, 6rüder auf Le&en und Tod.
#$ Le&t "ohl, ihr 6erge, sonnige öhen, 6erg9aga&unden sind "ir, %a "ir. $#
Kein schöner Land
1. <ein schöner Land in dieser =eit, als "ie das unsre, "eit und &reit. Wo "ir uns finden
"ohl unter Linden )ur A&end)eit. Wo "ir uns finden "ohl unter Linden )ur A&end)eit.
-. Da ha&en "ir so manche Stund, gesessen da in froher Rund, und taten singen, die
Lieder 3lingen im :ichengrund+ und taten singen, die Lieder 3lingen im :ichengrund.
/. Da, "ir uns hier in diesem Tal noch treffen so9iel hundertmal, 2ott mag es schen3en,
2ott mag es len3en, er hat die 2nad, 2ott mag es schen3en, 2ott mag es len3en, er hat
die 2nad.
4. Jet)t 6rüder, eine gute 0acht. Der err im hohen immel "acht. 8n seiner 2üte, uns )u
&ehüten, ist er &edacht+ in seiner 2üte, uns )u &ehüten ist er &edacht.
Sierra Madre
1. Wenn der .orgen 3ommt und die let)ten Schatten 9ergeh>n, schaun die .enschen der
Sierra hinauf )u den sonnigen öh>n. Schau>n hinauf, "o der "ei,e ?ondor so einsam
)ieht. Wie ein 2ru, an die !erne er3lingt ihr altes Lied.
#$ Siera, Sierra .adre del suh; Siera, Sierra .adre. @hAoh; Siera, Sierra .adre del suh;
Siera, Sierra .adre; $#
-. Wenn die Ar&eit getan, der A&end !rieden nur 3ennt, schau>n die .enschen hinauf, "o
die Sierra im A&endrot &rennt; Bnd sie den3en daran, "ie schnell ein 2lüc3 oft 9ergeht.
Bnd aus tausend er)en er3lingt es "ie ein 2e&et.
#$ Siera, Sierra ...
Lustig ist das Zigeunerleben
1. Lustig ist das =igeunerle&en, fariaAho; 6rauch( dem <aiser 3ein =ins )u ge&en, fariaAho.
Lustig ist es im grünen Wald, "o des =igeuners Aufenthalt. !aria faria, faria faria, fariA
ho.
-. Sollt uns einmal der unger 7lagen, fariaAho. 2ehn "ir uns ein irschlein %agen, fariaAho.
irschlein, nimm dich "ohl in acht, "enn des J1gers 6üchse 3racht. !aria .....
/. Sollt uns einmal der Durst sehr Cu1len, fariaAho, gehn "ir hin )u WasserCuellen, fariaAho.
Trin3en das Wasser "ie .osel"ein, meinen es mü,te ?ham7agner sein; !aria .....
4. .1dchen, "illst du Ta&a3 rauchen, fariaAho, &rauchst dir 3eine Dfeif( )u 3aufen, fariaAho.
Dort in meinem .antelsac3, stec3t eine Dfeif( und Rauchta&a3. !aria ....
5. Wenn "ir auch 3ein !eder&ett ha&en, fariaAho+ tun "ir uns ein Loch ausgra&en, fariaAho.
Legen .oos und Reisig rein, das soll uns ein !eder&ett sein; !aria ...
Am Strande von io
1. Am Strande 9on Rio da stand gan) allein, ein ein 3leines .1dchen im A&endschein.
.ein &londer !lieger, 3omm &ringe mich fort, &ring mich in meinen lie&en alten
eimatort.
#$ !liege mit mir in die eimat, fliege mit mir ü&er>s .eer. !liege mit mir in den immel
hinein, mein .adel, ich lade dich ein. $#
-. örst du die .otoren, hörst du ihren <lang, es 3lingt in den @hren "ie eimatgesang.
<omm mit mir an die Donau, 3omm mit mir an den Rhein, 3omm mit in meine lie&e alte
eimat heim.
#$ !liege mit mir... $#
Wohl ist die Weit so gro! und "eit
1. Wohl ist die Welt so gro, und "eit und 9oller Sonnenschein+ das allerschönste Stüc3
da9on ist "ohl die eimat mein. Dort, "o aus steiler !elsen3luft, der :isac3 s7ringt
heraus, 9on Sigmunds3ron der :tsch entlang &is )ur Salurner <laus.
#$ eidi heidi heida, hei "alla ralla la, la la $#
-. Wo <önig @rtler seine Stirn hoch in die Lüfte rec3t, &is )u den aunolds Al7enreich, das
tausend 6lumen dec3t. Das ist mein schönes eimatland mit seinem sch"eren Leid, mit
seinen stol)en 6ergeshöh(n, mit seiner gro,en !reud. eidi...
/. 8m !rühling, "enn>s im Tal entlang aus allen <nos7en s7rie,t, "enn auf dem Schlern im
Sonnenhang, der Winterschnee )erflie,t$ da s7ür ein eigen Sehnen ich und halt es nicht
mehr aus, es ruft so laut die eimat mich, ich "andre froh hinaus. eidi...
4. Wenn in der Sommersonn"endnacht, das !euer still 9erglimmt, "ei, %eder A und das
er) ihm lacht A die <letter)eit &eginnt. 8n <önig Laurins !elsenturm, so stol) und 3ühn
ge&aut, ha&( "ohl 9on %eder =inne ich, die eimat oft geschaut. eidi ...
5. Das Jahr 9ergeht, die =eit 9errinnt und leise ü&er 0acht$ dec3t>s eimatland in 6erg und
Tal des Winters "ei,e Dracht. =u einem 3leinen üttelein führt die S7ur 9on meinem
Schi, und a&ends 3lingt 9om 6erg ins Tal gan) leis> die .elodie$ eidi...
E. Drum auf und sto,t die 2l1ser an; :s le&> die eimat mein, die 6erge hoch, das grüne
Tal, das Faterhaus, der Wein; Bnd "enn dann einst, so leid(s mir tut, mein Le&enslicht
erlischt, freu( ich mich, da, der immel auch, so schön "ie meine eimat ist. eidi...
Wir lagen vor Madagas#ar
1. Wir lagen 9or .adagas3ar und hatten die Dest an 6ord. Bnd in den <esseln, da faulte
das Wasser, und t1glich ging einer ü&er 6ord.
#$ Ahoi, ahoi. Le&e "ohl, le&e "ohl, 3leines .1del, le&e "ohl, le&e "ohl. Wenn das
Schiffer3la9ier an 6ord er3lingt, %a dann sind die .atrosen so still, %a so still, "eil ein
%eder nach seiner eimat sich sehnt, die er gerne einmal "iedersehen "ill. $#
-. Bnd ein sch"a)&raunes .1del, das lie&te er so sehr, das so hei,, %a so hei, ihn ge3ü,t$
Bnd darin fuhr er hinaus aufs "eite .eer, "o er ferne seiner eimat ist. #$ Ahoi, ahoi ... $#
/. Wir lagen schon 9ier)ehn 1Tage, 3ein Wind in die Segel uns 7fiff, der Durst "ar die
grö,te Dlage, so liefen "ir auf ein Riff. #$ Ahoi, ahoi ...
Schnee"al$er
1. !1llt im Tal gan) leis> der Schnee, liegt 9ertr1umt der Al7ensee, singt 3ein Fogel mehr im
Wald>, s7ann ich meinen Schlitten an. Bnd dann fahren "ir aus, und in den Winter"ald
hinaus, und der Schnee gl1n)t "under&ar und es ist so, "ie es früher "ar.
#$ Den Schnee, Schnee, Schnee, SchneeAWal)er tan)en "ir, Du mit mir, ich mit Dir+ den
Schnee, Schnee, Schnee, SchneeAWal)er tan)en "ir, denn seit dieser =eit, da gehöre
ich immer Dir. $#
-. 8st der Winter dann 9or&ei, 3ommt der !rühling und der .ai, "enn der <uc3uc3ARuf
erschallt, geh>n "ir &eide durch den Wald. Wenn die Rosen dann er&lüh>n und die
Sch"al&en heim"1rts )ieh>n, ist es "ieder &ald so "eit, da, es "ei,e !loc3en schneit.
#$ 6eim Schnee, Schnee, Schnee, SchneeAWal)er 3am das 2lüc3, eins, )"ei, drei, für
uns )"ei. 6eim Schnee, Schnee, Schnee, SchneeAWal)er 3am das 2lüc3, und &ringt
uns die Lie&e und 2lüc3 )urüc3. $#
%s $og ein egiment
1. :s )og ein Regiment 9om Bnterland herauf, es )og ein Regiment 9om Bnterland herauf,
#$ ein Regiment )u !u,, ein Regiment )u Dferd, ein 6ataillon Soldaten. $l
-. 6ei einer !rau Wirtin, da 3ehrten sie ein, &ei einer !rau Wirtin, da 3ehrten sie ein,
#$ &ei 6ier und &ei Wein, da 3ehrten sie ein, ein sch"ar)&raunes .1del schen3te ein. $#
/. Ach sch"ar)&raunes .1del, "arum "einest du so sehr, ach sch"ar)&raunes .1del,
"arum "einest du so sehrG
#$ :in %unger @ffi)ier 9om Regimente 9ier, hat mir die :hr( genommen. $#
4. Ach sch"ar)&raunes .1del, darum "eine nicht so sehr, ach sch"ar)&raunes .1del,
darum "eine nicht so sehr,
#$ es mu,te einmal sein, es mu,te einmal sein, du 3annst nicht Jungfrau &lei&en. $#
&n einem 'olenst(dtchen
1. 8n einem Dolenst1dtchen, da le&te einst ein .1dchen, das "ar so schön. :s "ar das
allerschönste <ind, das man in Dolen findt, a&er nein, a&er nein, s7rach sie, ich 3üsse
nicht.
-. Wir s7ielten Schach und .ühle, da 9erlor sie &eide S7iele. 8ch s7rach )u ihr$ 6e)ahle
alle deine Schuld mit einem <u, 9oll uld, a&er nein, a&er nein, s7rach sie, ich 3üsse
nicht.
/. 8ch führte sie )um Tan)e, da fiel aus ihrem <ran)e ein Röslein rot. 8ch ho& es auf 9on
ihrem !u,, und &at um einen <u,, a&er nein, a&er nein, s7rach sie, ich 3üsse nicht.
4. Bnd als der Tan) )u :nde, da reicht ich ihr die 1nde )um let)tenmal. 8ch hielt sie fest in
meinem Arm, mir schlug das er) so "arm, a&er nein, a&er nein, s7rach sie, ich 3üsse
nicht.
5. Bnd als ich fuhr nach Dolen, um mir .arusch3a )u holen, ich fand sie nicht. 8ch suchte
hier und suchte dort, ich suchte sie an manchem @rt und fand .arusch3a nicht, das
Dolen3ind.
E. :s flogen die 2ranaten, es star&en die Soldaten, in einer Schlacht. .arusch3a "eine
nicht so sehr, dein 2elie&ter 3ommt nicht mehr, er star& den eldentod, für RotAWeissA
Rot.
H. 8n einem Dolenteiche, da fand man ihre Leiche, sie "ar so &leich+ sie hielt den =ettel in
der and, "orauf geschrie&en stand$ a& einmal nur ge3üsst und sch"er ge&ü,t.
Der Anton aus )irol
1. 8 &in so schön, i &in so toll, i &in der Anton aus Tirol, meine gigastar3(n Wadl(n san a
Wahnsinn für die .adl(n, mei !igur, a Wunder der 0atur. 8 &in so star3 und auch so "ild, i
trei& es hei, und eisge3ühlt. Wi77e ich mit dem 2es1,, schrei(n die as(n IS@SJ und
"olln den Anton aus Tirol.
-. 6laue Dille, Sellerie, A des &raucht so an Anton nie. <oa Tattoo und 3oani Schm1h, a 3oa
Diarcing und 3oa Juche. 6in 3oa Softie und 3oa Tiger. 2irls, so an TK7 "ie mi, des ga&s
noch nie. *: & bin so schön +++++ :*
/. A&ends dann im Discostadl )oag i mi mit 15 .adln, denn ge"innen 3ann nur i. Bi. so
schön "ar i no nie. Lass alle 6uam im Regn stehn. <oani is so urig schön. Ahhh, is der
schön. Stoar3er 6ua, 9on Diar 3riag i nit gnua. <omm her und mach(s mit miar, mei
Tiroler Stier. *: & bin so schön ++++:* +
La,la,la,la +++++
Kufsteinerlied
1. <ennst du die Derle, die Derle Tirols. Das St1dtchen <ufstein, das 3ennst du "ohl.
Bmrahmt 9on 6ergen, so friedlich und still, %a das ist <ufstein am grünen 8nn+ %a das ist
<ufstein am grünen 8nn.
#$ ollare diri diri, hollari hollareidullio, hollarihollareidullio, hollarihollareidullio+
ollare diri diri, hollari hollareidullio, hollarihollareidullio, hollarihollareidullio,
&ei uns in Tirol. $#
-. :s gi&t so 9ieles, &ei uns im Tirol. A guates Weinerl aus Südtirol und %eder "ünscht sich,
es soll immer so sein, &ei einem .aderl und am 2laserl Wein, &ei einem .aderl und am
2laserl Wein.
Jod8er ....
/. Bnd ist der Brlau& dann "ieder aus+ dann nimmt man A&schied und f1hrt nach aus.
.an den3t an <ufstein, man den3t an Tirol. .ei liea&es St1dtchen le&e "ohl, le& "ohl.
.ei liea&es St1dtchen le& "ohl, le&e "ohl.
Jod8er ....
Sch"ar$braun ist die -aselnu!
1. Sch"ar)&raun ist die aselnu,, sch"ar)&raun &in auch ich, %a &in auch ich.
Sch"ar)&raun mu, mein .aderl sein, gerade so "ie ich.
#$ ollari, %u9i, %u9iri, ha ha ha, hollari %u9i %u9iri ha ha ha , hollari %u9i %u9iri, ha ha ha,
hollari %u9i, %u9iri. Ju9i %u9iri ha ha ha, %u9i %u9iri ha ha ha, %u9i %u9iri ha ha ha, %u9i
%u9iri.
Ju9i %u9iri ha ha ha, %u9i %u9iri ha ha ha, %u9i %u9iri ha ha ha, %u9i %u9iri. $#
-. .adel hat mir a 6usserl ge&n, hat mich sch"er ge3r1n3t, %a ge3r1n3t, ha& ich(s ihr gleich
"iederge&(n, ich nehm( %a nichts geschen3t.
ollari, %u9i .....
/. <ernig ist die aselnu,, 3ernig &in auch ich, %a &in auch ich. Wenn ich eine freien tu, so
mu, sie sein "ie ich.
ollari, %u9i ...
&nnsbruc#. du "underschöne Al/enstadt
1. Wo die hohen 6erge steh(n, im Tirolerland. :del"ei, und :n)ian, &lühn am !elsenrand+
da liegt die schöne Al7enstadt in WaldA und Wiesenflur, es 3lingen frohe Weisen, 9oll
Lie&e und 0atur, es 3lingen frohe Weisen, 9oll Lie&e und 0atur.
#$ 8nns&ruc3 du "underschöne Al7enstadt, "o ich &eim Weine, ein .1del gelie&et ha&,
"o ich die schönste Jugend)eit 9er&racht, 8nns&ruc3 ich lie&e Dich, &ei Tag und auch
&ei 0acht. 8nns&ruc3 ich lie&e Dich, &ei Tag und auch &ei 0acht. $#
-. Sonntags, "enn der .orgen graut, im Tirolerland, steigen "ird den 6erg hinauf im Tiroler
2"and, nach Süden "o die Re&en &lühn und )ur Stadt am 8nn, nach Süden "o die
Re&en &lühn und )ur Stadt am 8nn.
#$ 8nns&ruc3 du "underschöne .... $#
/. Wenn der A&end niedersin3t auf>s Tirolerland, sucht der 6ua sein Dirndl auf im
Tirolerland. :r &ringt a St1u,erl :del"ei, )um <ammerfenster hin und durch das offne
!enster, 3lingt leis> die .elodie+ und durch das offne !enster, 3lingt leis> die .elodie.
#$ 8nns&ruc3 du "underschöne .... $#
&ch hatte einen Kameraden
1. 8ch hatte einen <ameraden, einen &esseren find>st Du nicht. Wenn die Trommel schlug
)um Streite, er ging an meiner Seite, im gleichen Schritt und Tritt. 8m gleichen Schritt und
Tritt.
-. :ine <ugel 3am geflogen, gilt sie mir oder gilt sie DirG 8hn hat es "eggerissen, er liegt
mir 9or den !ü,en, als "1r>s ein Stüc3 9on mir$ Als "1r>s ein Stüc3 9on mir.
/. Will mir die and noch reichen, der"eil ich e&en lad> . <ann dir die and nicht ge&en,
&lei& Du im e"igen Le&en, mein guter <amerad. .ein guter <amerad.
Wahre 0reundschaft
1. Wahre !reundschaft soll nicht "an3en, "enn sie auch entfernet ist.
#$ Le&et fort noch in 2edan3en, und der Treue nicht 9ergi,t. .#
-. <eine Ader soll mir schlagen, "o ich nicht an Dich gedacht.
#$ 8ch "ill für Dich Sorgen tragen, &is )ur s71ten .itternacht. $#
/. Wenn der .ühlstein traget Re&en, und daraus flie,t 3ühler Wein,
#$ Wenn der Tod mir nimmt das Le&en, hör ich auf Dir treu )u sein. $#
Der 'aul und sei 1aul
1. 6auer sein, des isch nit leicht, a hart 9erdientes 6rot, Tag und 0acht im Ar&eitsg"and,
dös isch %a sei 2e&ot. Auf die raren !eiertag, "artet er schon hart. S7annt dann glei sei
Rössl ein und auf geht>s in die Stadt.
#$ Ja der Daul, der isch faul, hat 3oan =and mehr in sei>m .aul, "ac3elt hin, "ac3elt her,
a&er sonst riahrt sich niL mehr. Ja der Daul und sei 2aul, %a dia )"oa, die sein so faul.
Wac3eln hin, "ac3eln her, a&er sonst riahrt sich niL mehr. $#
-. Die 61urin sorgt für aus und of, dös isch 3oa Damenle&>n+ und isch in der modernen
=eit, &estimmt nit allen ge&>n. Sie sorgt für dia 2emütlich3eit, 9er"öhnt den :hemann+
sie nimmt den Daul gan) fest am Arm und fangt )um &usseln an.
#$ Ja der Daul, ..... $#
/. Referain$ La, la, la ......$#
)ul/en aus Amsterdam
1. Wenn der !rühling 3ommt, dann schic3 ich Dir, Tul7en aus Amsterdam, "enn der
!rühling 3ommt dann 7flüc3 ich Dir, Tul7en aus Amsterdam. Wenn ich "ieder3omm,
dann &ring ich Dir, Tul7en aus Amsterdam.
Tausend rote, tausend gel&e, alle "ünschen dir dassel&e. Was mein .und nicht sagen
3ann, sagen Tul7en aus Amsterdam.
-. Ant%e, ich ha& dich so gerne, sagte .eis%e der Jan. .orgen mu, ich in der !erne$ Ant%e,
"as machen "ir dannG Bnd an der uralten .ühle, 3ü,ten sich )1rtlich die )"ei. 8ch ha&
dich so lie& und du hast mich lie&. Ach Ant%e, ich &lei&e dir treu;
#$ Wenn der !rühling 3ommt .....$#
ehbraune Augen hat mein Schat$
1. #$ Reh&raune Augen hat mein Schat) und ihre aare, die sind sch"ar)+ sie ist die
schönste auf der Welt, die mir 9on allen so gef1llt. Reh&raune Augen hat mein Schat)
und ihre aare die sind sch"ar), ist sie auch noch so "eit entfernt, sie ist die ein)ige,
sie ha&> ich gern. $#
-. Wo im !rühling die :n)iane &lüh(n, die Wiesen oft glit)ern im Tau, "o man sieht das
Al7englüh>n und der immel so strahlend &lau. Wo der Wind durch die W1lder rauscht,
da ist mein .1del )u aus, sie ist nicht &lond, sie ist nicht &raun+ ich sag>s Dir im
Fertraun.
#$ Reh&raune Augen ..... $#
Jet$t gang i ans 'eters Br2nnele
1. Bnd ia) gang i ans Deters 6rünnele, und da trin3 ma an Wein, und da hear i den
2uggugg aus der .ostflasch>n schrein.
#$ oladri, holaredi ria, holare guggu, hollaredi ria hollare guggu, hollarediria hollare
guggu, hollaredi ria ho.
-. Bnd der Adam hat d>Lia& auf&racht und der 0oah den Wein, und der Da9id des =ither
schlag>n+ mia,(n Steirer g"es>n sein.
#$ oladri, ...$#
/. <aft>s mar a&, mei schians 6ichsarl, 3aft>s mar a& mein grian uat, 3aft>s mar a& mei
schians Diarndl, "eil i einruc3>n mua,.
#$ oladri, ... $#
4. ="ischen @stern und Dfingsten, %a da geat der Schnee "eg, und da heirat mei Diarndl,
und da ha& i den Drec3.
#$ oladri, ... $#
5. Bnd a 6üchserl )um Schia,>n und an 2ams&oc3 )um Jag>n und a Diarndl )um
Lia&ha&>n, mua, a Steirer&ua ha&>n.
#$ oladri, .... $#
%ine -erde "ei!er Schafe
#$ :ine erde "ei,er Schafe ist mein <önigreich, und die 3leine ütte mein Dalast. Bnd
das :del"ei, am !elsen ist mein Diamant, ich &in so stol) auf mein gelie&tes Land. $#
1. ohe 6erge, steile !elsen, Al7engrüh>n. Schafe "eiden "o die schönsten 6lumen &lühn.
Al7enrose, Arni3a und :del"ei,, %a meiner eimat gilt der höchste Dreis.
#$ :ine erde ..... $#
-. Al7enluft und Al7enfrieden, "ünsch ich mir %eden A&end+ dan3e ich dem errn dafür.
<ommt ein Wanderer seines Weges, 3ehrt er ein, in meiner ütte "ird er "ill3ommen
sein.
#$ :ine erde ..... $#
Auf und nieder. immer "ieder
Auf und nieder immmer "ieder, hammas erst gestern gmacht, mach mas heut a. Auf und
nieder alle"eil "ieder, hammas erst gestern gmacht, mach mas heut a.
1. S> Diandl hat gsagt, "as hat>s gsagt$ 8at) 3ommt der !rühling, der !rühling, der !rühling.
<immst auf d>0acht, 3immst auf d>0acht, 3immst auf d>0acht, dann mach ma ="illing,
="illing, ="illing. <immst a&ar g"i, am Donnerstag, "eil i dort die gan)e 0acht
s>!ensterl auf ha&. <immst a&ar g"i, am Donnerstag, "eil i dort die gan)e 0acht
s>!ensterl auf ha&.
#$ Auf und nieder .... $#
-. S> Diandl hat gsagt, "as hat>s gsagt$ 8at) 3ommt der Summer, der Summer, der Summer.
<immst auf d>0acht, 3immst auf d>0acht, 3immst auf d>nacht, dann mach ma a 0ummer,
a 0ummer, a 0ummer. <immst a&ar g"i, am Donnerstag, "eil i dort die gan)e nacht
s>!ensterl auf ha&. <immst a&ar g"i, am Donnerstag, "eil i dort die gan)e 0acht
s>!ensterl auf ha&.
#$ Auf und nieder .... $#
/. S> Diandl hat gsagt, "as hat>s gsagt$ 8at) 3ommt der Winter, der Winter der Winter.
<immst auf d>0acht, 3immst auf d>0acht, 3immst auf d>nacht, dann mach ma "ieder
<inder, <inder, <inder. <immst a&ar g"i, am Donnerstag, "eil i dort die gan)e 0acht
s>!ensterl auf ha&. <immst a&ar g"i, am Donnerstag, "eil i dort die gan)e 0acht
s>!ensterl auf ha&.
#$ Auf und nieder .... $#
%i ei ei. die 1oa! is "eg+
#$ :i, ei, ei, ei, die 2oass ist "eg, die 2oass is "eg, die 2oass is "eg. :i, ei, ei, ei, die
2oass is "eg, die 2oass is "eg, di 2oass is "eg. $#
1. Die .ilch 9on der 2oass ist gsund für die <loan, gsund für die <loan, gsund für die
<loan, und ins hilft a Schna7s, "eil mar grö,er schon san, "eil mar grö,er schon san.
#$ :i, ei, ei, .... $#
-. Die 2oass und der 6oc3, die ha&>n &eade an 6art, &eade an 6art, &eade an 6art, da
3ann man &eim .elch>n sich t1uschen recht hart, t1uschen recht hart, recht hart.
#$ :i, ei, ei, .... $#
/. Der 6auer hat glau&t, er hört mec3ern die 2oass, mec3ern die 2oass, mec3ern die
2oass, doch 3ommt er &ald drauf, seine Alte "ar>s nur, lei seine Alte "ar>s nur.
#$ :i, ei, ei, .... $#
4. A 2ass&art, des is a&er "ir3lich "as schön>s, "ir3lich "as schön>s, "ir3lich "as schön>s.
Doch macht die Sch"iegermutter ihm star3 <on3urren), sehr star3e <on3urren).
#$ :i, ei, ei, .... $#
5. Was "ir heute singen,das is grad net gscheit, is grad net gscheit, is grad net gscheit. Die
au7tsach is, da, nur recht lachen die Leit, da, nur recht lachen die Leit.
#$ :i, ei, ei, .... $#
Du sch"ar$er Zigeuner
1. Du sch"ar)er =igeuner, 3omm s7iel mir "as 9or. Denn ich "ill 9ergessen heut> "as ich
9erlor. Du sch"ar)er =igeuner, du 3ennst meinen Schmer), und "enn deine 2eige "eint,
"eint auch mein er). S7iel mir das sü,e Lied aus goldener =eit, s7iel mir das alte Lied
9on Lie&e und Leid.
-. Du sch"ar)er =igeuner, 3omm s7iel mir ins @hr, denn ich "ill 9ergessen gan), "as ich
9erlor. eut> 3ann ich nicht schlafen geh>n, heut> finde ich 3eine Ruh>, ich "ill Tan) und
Lichterglan) und .usi3 da)u. 2rad "eil ich so traurig &in, drum &lei& ich nicht allein, "ill
mein er) &etören, &ei .usi3 und Wein.
#$ Du sch"ar)er =igeuner ..... $#

Die blauen Dragoner
1. Die &lauen Dragoner, sie reiten mit 3lingendem S7iel durch das Tor. !anfaren sie
&egleiten, %auch)end die Dünen em7or+ %a, %a, %a, %auch)end die Dünen em7or.
-. Die "iehernden Rosse, die tan)en, die 6ir3en, die &iegen sich hin. Die !1hnlein auf
ihren Lan)en, flattern im .orgen"ind+ %a, %a, %a, flattern im .orgen"ind.
/. .orgen, da müssen sie reiten, mein Lie&ster "ird &ei ihnen sein. .orgen und in allen
=eiten, morgen, da &in ich allein+ %a, %a, %a, morgen da &in ich allein.
-och auf dem gelben Wagen 0,Dur
1. och auf dem gel&en Wagen, sit)> ich &eim Sch"ager 9orn. For"1rts die Rosse tra&en,
lustig schmettert das orn. Wiesen und !elder und Auen, leuchtendes Mhrengold. 8ch
möchte so gerne noch schauen, a&er der Wagen der rollt, ich möchte so gerne noch
schauen, a&er der Wagen der rollt.
-. !löten hör> ich und 2eigen, lustiges 6a,ge&rumm, %unges Fol3 im Reigen, tan)t um die
Linde herum, fliegen die Röc3e im Winde, %auch)t es und lacht und tollt. 8ch &lie&e so
gern &ei der Linde, a&er der Wagen der rollt, &lie&e so gern &ei der Linde, a&er der
Wagen der rollt.
/. Dostillion an der Schen3e, füttert die Rosse im !lug. Sch1umendes 2erstengetr1n3e
reicht uns der Wirt im <rug. inter den !ensterschei&en lacht ein 2esicht so hold. 8ch
möchte so gerne noch &lei&en, a&er der Wagen der rollt+ möchte so gerne noch &lei&en,
a&er der Wagen der rollt.
Wenn die bunten 0ahnen "ehen
1. Wenn die &unten !ahnen "ehen, geht die !ahrt "ohl ü&ers .eer. Woll(n "ir ferne Lande
sehen, f1llt der A&schied uns nicht sch"er.
#$ Leuchtet die Sonne, )iehen die Wol3en, 3lingen die Lieder "eit ü&ers .eer. $#
-. Sonnenschein ist unsre Wonne, "ie er lacht am lichten Tag. Doch es geht auch ohne
Sonne, "enn sie mal nicht scheinen mag.
#$ 6lasen die Stürme, &rausen die Wellen, singen "ir mit dem Sturm unser Lied. $#
/. ei, die "ilden Wander9ögel )iehen "ieder durch die 0acht. Singen ihre alten Lieder,
da, die Welt 9om Schlaf er"acht.
#$ <ommt dann der .orgen, sind sie schon "eiter, ü&er die 6erge, "er "ei, "ohin. $#
4. Wo die &lauen 2i7fel ragen, loc3t so mancher steile Dfad. 8mmer 9or"1rts, ohne =agen,
&ald sind "ir dem =iel genaht.
#$ Schneefelder &lin3en, schimmern 9on ferne her, Lande 9ersin3en im Wol3enmeer. $#
Schun#ellieder &
Am Strande 9on Rio, da stand gan) allein ein &londes .1dchen im A&endschein+ 3omm mit
an die Donau, 3omm mit an den Rhein, 3omm mit in meine lie&e, alte eimat heim.
!liege mit mir in die eimat, fliege mit mir ü&ers .eer. !liege mit mir in den immel hinein,
mein .1del, ich lade dich ein.
!liege mit mir in die eimat, fliege mit mir ü&ers .eer. !liege mit mir in den immel hinein,
mein .1del, ich lade dich ein.
-. örst du die .otoren, hörst du ihren <lang, es 3lingt in den @hren "ie eimatgesang,
3omm mit an die Donau, 3omm mit an den Rhein, 3omm mit in meine lie&e, deutsche
eimat mein.
!liege mit mir...
Wer soll das &e)ahlen, "er hat so9iel 2eld. Wer hat so9iel Din3e, Din3e, "er hat das
&estellt.
:s gi&t 3ein 6ier auf a"ai, es gi&t 3ein 6ier. Drum fahr ich nicht auf a"ai, drum &lei& ich
hier. :s ist so hei, auf a"ai, 3ein 3ühler !lec3$ und nur 9on hullaAhulla geht der Durst
nicht "eg.
Wir 3ommen alle, alle, alle in den immel, "eil "ir so &ra9 sind, "eil "ir so &ra9 sind. Das
sieht doch der Detrus ein, der ladet uns alle ein. Wir "ar>n auf :rden schon die reinsten
:ngelein.
:in Drosit, ein Drosit, der 2emütlich3eit, ein Drosit, ein Drosit, der 2emütlich3eit. Drost,
Drost, Drost;
Die 1itarre und das Meer
1. JimmK 6ro"n, das "ar ein Seemann, und das er) "ar ihm so sch"er. Doch es &lie&en
ihm )"ei !reunde$ Die 2itarre und das .eer. JimmK "ollt ein .1dchen lie&en, doch ein
andrer 3am daher, und als Trost sind ihm ge&lie&en$ die 2itarre und das .eer.
Juanita hie, das .1dchen aus der fernen "eiten Welt. Bnd so nennt er die 2itarre, die
er in den Armen h1lt.
-. @& am <ai 9or ?asa&lanca, o& am <a7 9on Sal9ador, singt er leis( 9on Juanita, deren
Lie&e er 9erlor.
Juanita hie, das .1dchen ....
/. JimmK "ollt 3ein andres .1dchen, doch sein Le&en "ar nie leer. Denn es &lie&en ihm
)"ei !reunde$ Die 2itarre und das .eer.
Schun#ellieder && , 'ot/ourri
8n .ünchen steht ein of&r1uhaus, eins, )"ei gsuffa, da rinnt so manches !1,lein aus,
eins, )"ei, gsuffa+ da hat so mancher &ra9e .ann, eins, )"ei, gsuffa, ge)eigt, "as er
9ertragen 3ann, schon früh am .orgen fing er an und s71t am A&end da hört er auf, so
schön ist>s im of&r1uhaus.
Trin3, trin3, 6rüderlein trin3, lass die Sorgen )u aus, trin3, trin3, 6rüderlein trin3, )ieh>
doch die Stirn> nicht so 3raus+ meide den <ummer und meide den Schmer), dann ist das
Le&en ein Scher), meide den <ummer und meide den Schmer), dann ist das Le&en ein
Scher).
eute &lau und morgen &lau und ü&ermorgen "ieder+ ich &in dein und du &ist mein und
froh sind uns>re Lieder.
Wenn das so "eitergeht &is morgen früh, stehn>n "ir im Al3ohol &is an die <nie, "enn das
so "eitergeht &is morgen früh, %a früh, steh( n "ir im Al3ohol &is an die <nie.
Auf und nieder immer "ieder, hammas schon gestern gmacht, mach mas heut a. Auf und
nieder immer "ieder hammas schon gestern gmacht, mach mas heut a.
Jet)t trin3 ma noch a !lascherl Wein, holladrio, es mu, %a nicht das let)te sein, holladrio,
denn mit dem Trin3en 3ommt der Durst, holladrio, der A77etit gleich mit der Wurst,
holladrio;
Wer soll das &e)ahlen, "er hat das &estellt, "er hat so9iel Din3e7in3e, "er hat so9iel 2eld,
"er soll das &e)ahlen, "er hat das &estellt, "er hat so9iel Din3e7in3e, "er hat das &estellt.
Wir 3ommen alle, alle, alle in den immel, "eil "ir so &ra9 sind, "eil "ir so &ra9 sind. Das
sieht doch der Detrus ein, der ladet uns alle ein. Wir "ar(n auf :rden schon die reinsten
:ngelein.
:s gi&t 3ein 6ier auf a"ai, es gi&t 3ein 6ier, drum fahr ich nicht nach a"aii, drum &lei&
ich hier. :s ist so hei, auf a"aii, 3ein 3ühler !lec3, und nur 9om ulaAula geht der Durst
nicht "eg.
.eine 6raut die hei,t .arianne, "ir sind schon 1- Jahre 9erlo&t, sie h1tt mich so gern )um
.anne und hat schon mit <lage gedroht. Die och)eit "1r l1ngst schon ge"esen, "enn die
och)eitsreise nicht "1r, denn sie "ill nach a"aii, %a, sie "ill nach a"aii, und das f1llt
mir so unsag&ar sch"er.
:s gi&t 3ein 6ier auf a"ai, es gi&t 3ein 6ier, drum fahr ich nicht nach a"aii, drum &lei&
ich hier. :s ist so hei, auf a"aii, 3ein 3ühler !lec3, und nur 9om ulaAula geht der Durst
nicht "eg.
Wenn sie mich nach Dilsen.führe, dann "1ren "ir l1ngst schon ein Daar, doch all meine
6itten und Sch"üre 9erschm1hte sie Jahr um Jahr, sie singt Tag und 0acht neue Lieder,
9on den Dalmen am &lauen .eer, denn sie "ill nach a"aii, %a sie "ill nach a"aii und
das f1llt mir so unsag&ar sch"er.
:s gi&t 3ein 6ier auf a"ai, es gi&t 3ein 6ier, drum fahr ich nicht nach a"aii, drum &lei&
ich hier. :s ist so hei, auf a"aii, 3ein 3ühler !lec3, und nur 9om ulaAula geht der Durst
nicht "eg.
Lustig ist das =igeunerle&en, fariahAhio, &rauchst dem <aiser 3ein =ins )u ge&en, fariaAho.
Lustig ist>s im grünen Wald, "o des =igeuners Aufenthalt, faria, faria, faria, fariaAho.
:s "ar einmal ein treuer usar, der lie&t sein .1del ein gan)es Jahr, ein gan)es Jahr und
noch 9ielmehr, die Lie&e nahm 3ein :nde mehr.
Rosamunde, schen3 mir dein er) und sag %a, Rosamunde, frag doch nicht erst die .ama.
Rosamunde, glau&( mir, auch ich &in dir treu, denn )ur Stunde, Rosamunde, ist mein er)
grade noch frei.
6u&i, 6u&i noch einmal, es "ar so "underschön. 6u&i, 6u&i nocheinmal, es "ar so
"underschön, 6u&i, 6u&i nocheinmal, es "ar so "underschön, 6u&i, 6u&i nocheinmal, es
"ar so "underschön.
:i, ei, ei, ei, die 2oass is "eg, die 2oass is "eg, die 2oass is "eg. :i, ei, ei, ei die 2oass
is "eg, die 2oass, die 2oass is "eg.
Schön ist die Lie&e im afen, schön ist die Lie&e )ur See, einmal im afen )u schlafen,
sagt man nicht gerne ade. Schön sind die .1dchen im afen, treu sind sie nicht A a&er
neu, auch nicht für !ürsten und 2rafen tauschen "ir Jungens, ahoi;
Alle Dudel &ei,en, alle Dudel &ei,en, nur der Schna7s&udel, der &ei,t nicht+ alle Dudel
&ei,en, alle Dudel &ei,en, nur der Scha7s&udel, der &ei,t nicht$ Nh Susanna, Nh .arianna,
ist das Le&en doch so schön, o Susanna, o .arianna, "ie ist das Le&en schön.
Schna7s das "ar sein let)tes Wort, dann trugen ihn die :nglein fort. Schna7s, das "ar sein
let)tes Wort, dann trugen ihn die :nglein fort.
1. Bnd dann 3am er in den immel und man hat ihm .ilch ser9iert, gegen diese Art
6ehandlung hat der Lümmel 7rotestiert.
Schna7s, das...
-. Bnd dann 3am er in die ölle und sein Durst der "ard )ur Oual. A&er au,er hei,em
Sch"efel ga& es nichts in dem Lo3al.
Schna7s, das...
/. Bnd so irrt er durch das Weltall 9oller Tr1nen im 2esicht, denn da "immelt>s 9on
Ra3eten, a&er <nei7en gi&t es nicht.
Schna7s, das...
:ine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön+ ei, da 3ann man "as erle&en, ei
da 3ann man et"as sehn. #$ ollari, hollaro, hollariaria hollaho. $#
Wenn das Wasser 9om Rhein goldner Wein "1r, %a, dann möchte ich so gern ein !ischlein
sein. :i, "ie 3önnte ich dann saufen, &rauchte 3einen Wein )u 3aufen, denn das !a, 9om
Fater Rhein "ird niemals leer.
Am Strande 9on Rio, da stand gan) allein ein &londes .1dchen im A&endschein+ 3omm mit
an die Donau, 3omm mit an den Rhein, 3omm mit in meine lie&e, alte eimat heim.
!liege mit mir in die eimat, fliege mit mir ü&ers .eer. !liege mit mir in den immel hinein,
mein .1del, ich lade dich ein.
!liege mit mir in die eimat, fliege mit mir ü&ers .eer. !liege mit mir in den immel hinein,
mein .1del, ich lade dich ein.
-. örst du die .otoren, hörst du ihren <lang, es 3lingt in den @hren "ie eimatgesang,
3omm mit an die Donau, 3omm mit an den Rhein, 3omm mit in meine lie&e, deutsche
eimat mein.
!liege mit mir...
Jo, "ir san mit dem Radl do, %o, mir san mit dem Radi do, %o "ir san mit dem Radl do+ %o,
"ir san mit dem Radl do, %o, "ir san mit dem Radl do, %o "ir san mit dem Radl do.
Bnd dann gehts um&aAhum&aAum&a T1t1r1, T1t1r1, T1t1r1, %a dann geht(s um&aA
um&aAum&a T1t1r1, T1t1r1, T1t1r1 ... 'dann rufen alle das sel&e noch einmal*.
Ja dann...
0ach ause, nach ause, nach ause geh(nn "ir nicht, &is da, der Tag an&richt, nach
ause gehn "ir nicht. 0ach ause, nach ause, nach ause geh(nn "ir nicht, &is da, der
Tag an&richt, nach ause gehn "ir nicht.
So ein Tag, so "ünderschön "ie heute, so ein Tag, der dürfte nie 9ergehn. So ein Tag, auf
den ich mich so freute, und "er "ei,, "ann "ir uns "iedersehn. Ach, "ie &ald 9ergehn die
schönen Stunden, die "ie Wol3en 9ergehn$ so ein Tag, so "underschön "ie heute, so ein
Tag, der düfte nie 9ergehn.
:in Drosit, ein Drosit, der 2emütlich3eit+ ein Drosit, ein Drosit, der 2emütlich3eit.
Schun#ellieder &&& , Kur$,'ot/ourri 34,Dur5
eute &lau und morgen &lau und ü&ermorgen "ieder+ ich &in dein und du &ist mein und
froh sind uns>re Lieder.
Wenn das so "eitergeht &is morgen früh, stehn>n "ir im Al3ohol &is an die <nie, "enn das
so "eitergeht &is morgen früh, %a früh, steh( n "ir im Al3ohol &is an die <nie.
Wer soll das &e)ahlen, "er hat das &estellt, "er hat so9iel Din3e7in3e, "er hat so9iel 2eld,
"er soll das &e)ahlen, "er hat das &estellt, "er hat so9iel Din3e7in3e, "er hat das &estellt.
Wir 3ommen alle, alle, alle in den immel, "eil "ir so &ra9 sind, "eil "ir so &ra9 sind. Das
sieht doch der Detrus ein, der ladet uns alle ein. Wir "ar(n auf :rden schon die reinsten
:ngelein.
:s gi&t 3ein 6ier auf a"ai, es gi&t 3ein 6ier, drum fahr ich nicht nach a"aii, drum &lei&
ich hier. :s ist so hei, auf a"aii, 3ein 3ühler !lec3, und nur 9om ulaAula geht der Durst
nicht "eg. .eine 6raut die hei,t .arianne, "ir sind schon 1- Jahre 9erlo&t, sie h1tt mich
so gern )um .anne und hat schon mit <lage gedroht. Die och)eit "1r l1ngst schon
ge"esen, "enn die och)eitsreise nicht "1r, denn sie "ill nach a"aii, %a, sie "ill nach
a"aii, und das f1llt mir so unsag&ar sch"er.
:s gi&t 3ein 6ier auf a"ai, es gi&t 3ein 6ier, drum fahr ich nicht nach a"aii, drum &lei&
ich hier. :s ist so hei, auf a"aii, 3ein 3ühler !lec3, und nur 9om ulaAula geht der Durst
nicht "eg.
Wenn sie mich nach Dilsen.führe, dann "1ren "ir l1ngst schon ein Daar, doch all meine
6itten und Sch"üre 9erschm1hte sie Jahr um Jahr, sie singt Tag und 0acht neue Lieder
9on den Dalmen am &lauen .eer, denn sie "ill nach a"aii, %a sie "ill nach a"aii und
das f1llt mir so unsag&ar sch"er.
:s gi&t 3ein 6ier auf a"ai, es gi&t 3ein 6ier, drum fahr ich nicht nach a"aii, drum &lei&
ich hier. :s ist so hei, auf a"aii, 3ein 3ühler !lec3, und nur 9om ulaAula geht der Durst
nicht "eg.
Lustig ist das =igeunerle&en, fariahAhio, &rauchst dem <aiser 3ein =ins )u ge&en, fariaAho.
Lustig ist>s im grünen Wald, "o des =igeuners Aufenthalt , faria, faria, faria, fariaAho.
6u&i, 6u&i noch einmal, es "ar so "underschön. 6u&i, 6u&i nocheinmal, es "ar so
"underschön, 6u&i, 6u&i nocheinmal, es "ar so "underschön, 6u&i, 6u&i nocheinmal, es
"ar so "underschön.
:i, ei, ei, ei, die 2oass is "eg, die 2oass is "eg, die 2oass is "eg. :i, ei, ei, ei die 2oass
is "eg, die 2oass, die 2oass is "eg.
Alle Dudel &ei,en, alle Dudel &ei,en, nur der Schna7s&udel, der &ei,t nicht+ alle Dudel
&ei,en, alle Dudel &ei,en, nur der Scha7s&udel, der &ei,t nicht$ N Susanna, N .arianna, ist
das Le&en doch so schön, o Susanna, o .arianna, "ie ist das Le&en schön.
Wenn das Wasser 9om Rhein goldner Wein "1r, %a, dann möchte ich so gern ein !ischlein
sein. :i, "ie 3önnte ich dann saufen, &rauchte 3einen Wein )u 3aufen, denn das !a, 9om
Fater Rhein "ird niemals leer.
Am Strande 9on Rio, da stand gan) allein ein &londes .1dchen im A&endschein+ 3omm mit
an die Donau, 3omm mit an den Rhein, 3omm mit in meine lie&e, alte eimat heim.
!liege mit mir in die eimat, fliege mit mir ü&ers .eer. !liege mit mir in den immel hinein,
mein .1del, ich lade dich ein.
!liege mit mir in die eimat, fliege mit mir ü&ers .eer. !liege mit mir in den immel hinein,
mein .1del, ich lade dich ein.
-. örst du die .otoren, hörst du ihren <lang, es 3lingt in den @hren "ie eimatgesang,
3omm mit an die Donau, 3omm mit an den Rhein, 3omm mit in meine lie&e, deutsche
eimat mein.
!liege mit mir...
So ein Tag, so "ünderschön "ie heute, so ein Tag, der dürfte nie 9ergehn. So ein Tag, auf
den ich mich so freute, und "er "ei,, "ann "ir uns "iedersehn. Ach, "ie &ald 9ergehn die
schönen Stunden, die "ie Wol3en 9ergehn+ so ein Tag, so "underschön "ie heute, so ein
Tag, der düfte nie 9ergehn.
0ach ause, nach ause, nach ause gehn "ir nicht, &is da, der Tag an&richt, nach
ause gehn "ir nicht. 0ach ause, nach ause, nach ause gehn "ir nicht, &is da, der
Tag an&richt, nach ause gehn "ir nicht.
:in Drosit, ein Drosit, der 2emütlich3eit+ ein Drosit, ein Drosit, der 2emütlich3eit.
Seemann. deine -eimat ist das Meer
1. Seemann, la, das Tr1umen, den3> nicht an =uhaus(. Seemann, Wind und Wellen rufen
dich hinaus.
Ref.$ Deine eimat ist das .eer, deine !reunde sind die Sterne, ü&er Rio und Shanghai,
ü&er 6ali und a"aii. Deine Lie&e ist dein Schiff, deine Sehnsucht sind die Wellen,
und nur ihnen &ist du treu, Dein Le&en lang.
-. Seemann, la, das Tr1umen, den3e nicht an mich. Seemann, denn die !remde "artet
schon auf dich.
Deine eimat....
ote Li//en soll man #2ssen
1. 8ch sah ein schönes !r1ulein im let)en Auto&us. Sie hat mir so gefallen, da ga& ich ihr
Pnen <u,. Doch es &lie& nicht &ei dem einen, denn das fiel mir gar nicht ein. Bnd
hinterher ha&> ich gesagt, sie soll nicht &öse sein.
Rote Li77en soll man 3üssen, denn )um <üssen sind sie da; Rote Li77en sind dem
sie&ten immel %a so nah. 8ch ha&e sie gesehen und ich ha&e mir gedacht$ so rote
Li77en soll man 3üssen Tag und 0acht;
-. eute ist das schöne !r1ulein schon lange meine 6raut. Bnd "enn die :ltern es
erlau&en, "erden "ir getraut. Jeden A&end "ill sie es "issen, o& das so &lei&t &ei mir,
da, ich sie 3üsse Tag und 0acht. Dann sage ich )u ihr$
Rote Li77en soll man 3üssen, denn )um <üssen sind sie da; Rote Li77en sind dem
sie&ten immel %a so nah. 8ch ha&e sie gesehen und ich ha&e mir gedacht$ so rote
Li77en soll man 3üssen Tag und 0acht;
Z"ei #leine &taliener 34*1,Dur5
1. ="ei 3leine 8taliener, die tr1umen 9on 0a7oli, 9on Tina und .arina, die "arten schon
lang auf sie. ="ei 3leine 8taliener, die sind so allein. :ine Reise in den Süden ist für
and(re schic3 und fein, doch die 3leinen 8taliener, möchten gern )u ause sein.
#$ @h Tina, oh .arina, "enn "ir uns einmal "iedersehn, oh Tina, oh .arina, dann "ird es
"ieder schön. $#
-. ="ei 3leine 8taliener 9ergessen die eimat nie, die Dalmen und die .1dchen am
Strande 9on 0a7oli. ="ei 3leine 8taliener die sehen es ein$ :ine Reise in den Süden ist
für and(re schic3 und fein, doch )"ei 3leine 8taliener möchten gern )u ause sein.
#$ @h Tina, oh .arina, ...
/. ="ei 3leine 8taliener am 6ahnhof, da 3ennt man sie. Sie 3ommen %eden A&end )um DA
=ug nach 0a7oli. ="ei 3leine 8taliener seh(n stumm hinterdrein. :ine Reise in den Süden
ist für and(re schic3 und fein, doch )"ei 3leine 8taliener möchten gern )u ause sein.
#$ @h Tina, oh .arina, ...
0iesta. 0iesta Me6i#ana
ossa; ossa; ossa; ossa; !iesta.
1. !iesta .eLi3ana, heut> ge&> ich )um A&schied für alle ein !est. !iesta, !iesta .eLi3ana,
es gi&t 9iel TeCuila, der glüc3lich sein l1,t. Alle !reunde sie sind hier, feiern nocheinmal
mit mir. Wir machen !iesta, !iesta .eLi3ana, "eil ihr dann den Alltag und die Sorgen
schnell 9erge,t.
Ref.$ Adio, Adio .eLico, ich 3omme "ieder )u dir )urüc3. Adio, Adio .eLico ich grü,( mit
meinem Som&rero, te Ouiero+ ich ha&e dich so lie&.
-. !iesta, !iesta .eLicana, auf der 3leinen Dia))a da lacht man und singt. !iesta, !iesta
.eLicana, "enn )um let)ten Tan) die 2itarre er3lingt, Juanita, De7e, die )"ei, sagen
nocheinmal good &Ke. Wir machen !iesta, !iesta .eLicana, "eil das &unte Le&en die
Lie&e )u uns &ringt.
Adio, Adio .eLico .....
/. !iesta, !iesta .eLicana, &ald schon "ird es hell, denn der .orgen ist nah und ich 3üsse
?armencita, denn ich "ei,, die Stunde des A&schied>s ist da. Weine nicht, mu, ich auch
geh>n, "eil "ir uns %a "iederseh>n, &ei einer !iesta. !iesta .eLicana, dann "ird alles
"ieder so schön "ie es mal "ar.
Adio, Adio .eLico .....

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful