You are on page 1of 1

Trinitt mit einem einzigen Bibeltext widerlegt

Wer bertritt und bleibt nicht in der Lehre Christi,


der hat keinen Gott;
wer in der Lehre Christi bleibt, der hat beide,
den Vater und den Sohn.
2. Johannes 1,9

Das Wort Gottes sagt also nicht nur, dass die wahren Glubigen den Vater und den
Sohn (und eventuell noch den Heiligen Geist und unter Umstnden auch noch viele
weitere Heilige) haben, sondern sie beschrnkt mit dem Wort beide!, welches un"
#wei$elha$t zwei! bedeutet, die Gottheit au$ den Vater und den Sohn, wobei der Sohn
den Vater den allein wahren Gott! nennt (Joh. 17,).
Wer ber diese Lehre hinausgeht, ist nach den Worten des %&ostels ohne Gott, also
gottlos, so religi's er sich auch geben mag(

!ie ein"ige #orausset"ung, die $rinitt als %rrlehre er&ennen "u &'nnen, (esteht also
)*r +eden Unvoreingenommenen darin, (is "wei "hlen "u &'nnen. !as ist (estimmt
nicht "u viel verlangt,
-arum dann a(er )ast die gesamte .hristenheit an einen dreieinigen Gott glau(t, liegt
an religi'ser #er(lendung, die au) *(er&ommenen $raditionen und vorge)assten
/einungen (eruht. -er den -orten der 0chri)t nicht glau(t, sondern sie nach seinen
eigenen #orstellungen inter1retiert, verhrtet sein Her". !adurch wird gleich"eitig der
#erstand verdun&elt, wie an vielen 2eis1ielen in der 2i(el "u sehen ist.

)s gibt noch weitere *ibelte+te, die diese Zweiheit besttigen. )iner da,on ist-
Sach .,/0 1a, den 2em&el des 3)445 wird er 61esus7 bauen und wird den Schmuck tragen und wird
sit#en und herrschen au$ seinem 2hron, wird auch 8riester sein au$ seinem 2hron, und es
wird Friede sein zwischen den beiden 6dem Vater und dem Sohn7.

Weitere 2e+te in diesem 9usammenhang- Joh. 3,22. 245 1.Joh. 1,5 1. Joh. 2,226275 2. Joh. 1,

-as ist dann a(er mit dem Heiligen Geist, von dem die 2i(el so o)t s1richt8

!er Heilige Geist e9istiert, a(er nicht als eigenstndige :erson, sondern als Geist und
;ra)t des #aters und<oder des 0ohnes (+e nach $e9t"usammenhang,).
!ies wird (esonders darin deutlich, dass der Geist Gottes mit dem Geist des
/enschen verglichen wird (1. ;orinther 2,11, 01r*che 2=,27).

)rgo-

)s gibt nur einen ein#igen wahren Gott : den Vater :, der nach der Schri$t in
einem un#ugnglichen Licht wohnt, den niemand gesehen hat, noch sehen kann
(1. $im. 4,14), weil er 6heiliger7 Geist ist (Joh. 7,2.27).

Die Lehre eines dreieinigen Gottes 62rinitt7, die Gott ,on seinem Geist trennt, daraus
eine dritte 8erson Gottes $ormt und den wahren Gott und seinen Sohn als geistlose
Wesen ,erh'hnt, ist ein 6katholisches7 ;<sterium satanischen =rs&rungs, das den
wahren Gott ,erleugnet und statt dessen #ur %nbetung Satans in der dritten 8erson
der Gottheit $hrt, der schon immer Gott 6gleich7 sein wollte (Jesa+a 17, 1.17).