You are on page 1of 4

Feuerkampf Taschenkarte

1. Grundsätze für das Führen der Gruppe im Gefecht:
- straff führen: fester Entschluss, klar befehlen, sich durchsetzen
- sicherstellen, dass alle Soldaten Auftrag der Grp kennen und wissen
wie er ausgeführt werden soll.
- selbständig i Sinne der Absicht des !uges" der #p handeln, wenn
$efehle, Aufträge ausbleiben
- alle Soldaten fortlaufen über Entwicklung der %age orientieren
- alle &orteile des Geländes nutzen' in (eder %age tarnen
- &erbindung halten innerhalb der Gruppe, zu !g)hr, #p*hef, zu
rechten +achbarn und ggf. ,nterstützungswaffen
- ständige und lückenlose Gefechtsfeldbeobachtung sicherstellen
- -ahrnehungen unaufgefordert an !g)hr"#p*hef elden
- A$*-Abwehr' .orbeugende Schutza/nahen und ständigen
Schutz befehlen
- rechtzeitig +achtaufstellung .orbereiten
- Einsatzfähigkeit durch .orbeugende 0at-Erhaltung sicherstellen
- Erst schie/en, dann elden
2. Grundsätze für das Auswahl, Beziehen und Auswahl !n
"tellun#en $%td#, Feldp!sten&:
- Stellung: 1glichst a 2interhang, getarnt gegen %uft- und Erdsicht
weg .on arkanten 3unkten"-aldrändern, gedeckt erreichbar,
- Erkd und Ausbau sichern 4durch .orläufige Sicherung oder A35
- (e nach %age und Auftrag zunächst #apfstände 4für 0G und 3zfst,
auch -echselstellungen5,
- Sperren und Alar.orrichtungen oder #ontrollpunkte festlegen und
ausbauen.
)ür (ede -affe -irkungsbereich 6 2auptschussrichtung befehlen.
0erke: 3rüfe bei Erkunden,
- ob die .orgesehenen #apfstände gegen feindliche $eobachtung
geschützt sind,
- die %age der #apfstände eine zweckä/ige 7arnung erlaubt,
- eine gedeckte Annäherung an die #apfstände 1glich ist
- die Gruppe unbeachtet .ersorgt werden kann
'AFF()'*+,-)G G(.T %/+ 0(1,-)G
2. 3eldun#en
Sofort elden: - $eobachtungen über )eind, Ausführung des
Auftrags, Abweichen .o Auftrag
a5 'A)) $eobachtung geacht wurde
b5 '(+ 4 'A" wurde festgestellt8
c5 '*( .erhält sich der $eobachtete
d5 '/ wurde der " das $eobachtete festgestellt
e5 'A" tut der 0eldende weiter8
Schriftliche 0eldungen ggf. durch Skizzen ergänzen
5. 6ielansprache:
$ei un.erwechselbaren !ielen genügt der !uruf"!eigen in die
9ichtung und $ezeichnung des !iels 4z. $. 2alblinks 6 feindlicher
3anzer5 sonst:
Einheit „MG-Schütze ACHTUNG!“
Richtung „Halbrechts“
Entfernung „sechshundert“
Hilfsziel! „a" Hausec#“
Ziel „MG“
Auftrag „$ %euerst&sse' %euer“
$estätigung der !ielerkennung:
Anges(r)chener S)ldat* „MG +)r braunen ,rdauf-urf“
S)ldat' der .iel ans(richt „.iel er#annt“ Handzeichen!
7. Feuerkampf
)euerkapf leiten: Grp)hr behält sich it )euer.orbehalt die
)euerer1ffnung .or und führt durch )euerkoandos und Aufträge.
;nhalt:
<. Anruf =Gewehrschützen>
?. !ielansprache =bei Spitzbau>
@. 0unition =sechs Schuss Einzelfeuer auf 3fiff>
A. Ausführung =3fiff>
Grp)hr beobachtet -irkung des )euers und befiehlt:
- !iel.erteilung Schuss.erbesserung, !ielwechsel,
- )euerunterbrechung " )euereinstellung
-enn das Gelände .o Grp)hr nicht einzusehen ist, oder
)euerleitung durch !uruf nicht 1glich ist, befiehlt de r Grp)hr allen
oder einzelnen Soldaten it =)euererlaubnis>, )euerkapf
selbständig zu führen 41glichst begrenzen, z. $. )euerer1ffnung
erst, wenn )eind in Gruppenstärke den -eg überschreitet>5
0erke: - )euerüberlegenheit durch überraschende )euerer1ffnung
Erringen, )euerüberfall, günstige %age abwarten, bis
)ein z. b. auf Sperre auftrifft.
- flankierendes )euer 4besonders 0G, 3zfst5 anwenden
- ggf. besondere Aufträge an Scharfschützen geben, !iel-
sicherheit des Schützen und 9eichweite der -affen
nutzen.
- +achts $;& oder ;9-!ielgerät flankierend einsetzen 4;9:
%euchtzeit unter <B sec.5 -affen rechtzeitig festlegen.
- 0unitionsreser.en schaffen
Befehlsschema %erteidi#un# $F8&
/age*
- )eind 4dabei Annäherung i $ereich der Grp5
- Eig. 7r. 4+achbarn5, in der &erteidigung' auch #räfte .or
eigenen Stellungen, $e.1lkerung
Auftrag: der Grp 4wehrt abC, .erindertC5
0urchführung*
- Absicht
- %age der #apfstände, -irkungsbereiche,
2auptschussbereiche
- Ausbau, ,fang, 9eihenfolge, 7arnung der Stellungen
- !usaenwirken it +achbarn, ,nterstützung durch
schwere -affen, ggf. gedeckte Aufstellung
- Anlegen .on Alar.orrichtungen und Sperren
- &erhalten bei )eindangriff oder fdl. Aufklärung 4)eldposten:
&erteidigen, Ausweichen5, )euerregelung, 3zAbw
- &orbereiten .on Gegenangriffen 4bei &tg5
- Sicherung:
D Alarposten der Grp 43latz, $eobachtungsbereich,
Alarierung, 3osteneinteilung, Abl1sung5
D Alarposten"Streifen"Spähtrp i $ereich .on !g"#p
- 9egelung des Eienstes in der Stellung
- 0a/nahen zur )liegerabwehr 4)euerregelung5
- 0a/nahen zur A$*-Abwehr 4z. $. Alarierung5
- +achtaufstellung 4Einsatz .on +achtsehgeräten5
- Gefangene
,insatzunterstützung*
- &erwundetennest 43latz des SA+-7rp5
- &erpflegung
- 0un, 0aterial für Sperren und Stellungen
%ührungsunterstützung*
- &erbindung innerhalb der Grp, u +achbarn und
unterstützenden -affen
- Fberittlungsart, 0eldeweg, Epfänger .on 0eldungen
- !eichen, 3arole, 3latz des Grp)hr und !g)hr
Befehlsschema 8!stenauftra# $"tellun#&
Sie gehen it ;hrer -affe so in Stellung, dass Sie )eind, der .on CC
über CCnachCCC angreift, bekäpfen k1nnen.
- 0it linker " rechter Grenze, 2auptschussrichtung
- %inker " 9echter +achbar
- )euerer1ffnungslinie
- 3latz des )hrs
- )euerregelung
- 3arole