Universität KarIsruhe

EIektrotechnisches Institut
FoIie 1 Ohmscher Widerstand
02
Ohmscher Widerstand
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 2 Ohmscher Widerstand
Ohmscher Widerstand
Ohmsches Gesetz
Bei einem ohmschen Widerstand sind Spannung und Strom zueinander proportional.
Der ProportionalitätsIaktor heißt Widerstand.
[ ]
[ ]
[ ]
bzw.
V
1 1Ohm
A
U I
U
U R I R
I
U
R
I
= ⋅ =
= = = Ω =

R
I
U
Schaltbild
Achtung!
Es gibt auch nichtlineare Widerstände. bei denen die Proportionalität von Spannung
und Strom nicht gegeben ist.
Beispiele: LDR (÷Light Dependent Resistor).
VDR (÷Voltage Dependent Resistor).
PTC (÷Positive Temperature CoeIIicient).
NTC (÷Negative Temperature CoeIIicient).
Körper des Menschen.
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 3 Ohmscher Widerstand
Spezifischer Widerstand
Der ohmsche Widerstand (bzw. Leitwert ) eines Leiters ist von den
geometrischen Abmessungen des Leiters - LeiterquerschnittsIläche A und Leiterlänge l -
sowie von dem speziIischen Widerstand ρ (bzw. dem speziIischen Leitwert κ )
des Leitermaterials abhängig.
10
14
10
12
10
10
10
8
10
6
10
4
10
2
1 10
-2
10
-4
10
-6
10
-8
10
-10
Leiter Halbleiter Ìsolatoren
Glimmer
Kunststoffe
Glas/Keramik
Silizium
Germanium
ρ
[ m] Ω
kappa.cdr ©ETÌ Vo
Silber
Eisen
Kupfer
Bereich des speziIischen Widerstandes
1
Eds
U E l l l
R
I S A A A
S dA
ρ
κ
= = = = =
í
íí
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 4 Ohmscher Widerstand
Elektrische Leitfähigkeit bzw. Leitwert
Leitwert eines Leiters
Der Reziprokwert des ohmschen Widerstands wird als
LeitIähigkeit oder Leitwert G bezeichnet.
1 1 A A
G
l l R
κ
ρ
= = =
[ ]
[ ]
[ ]
1
A 1
1S 1Siemens
V
I
G
U R
I
G
U
= =
= = = = =

Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 5 Ohmscher Widerstand
Spez. Widerstand bzw. Leitfähigkeit verschiedener Materialien
SpeziIische Widerstände/LeitIähigkeit verschiedener Materialien (bei 20° C)
Material
chem.
Bezeichnung
latein.
Bezeichnung
spez. Widerst. ρ
in cm Ω⋅
Widerstand in
Relation zu Cu
Leitfähigkeit κ
in S·m/mm
2
Silber Ag Argentum
1,65·10
-6
0,93 60,6
Kupfer Cu Curpum 1,78·10
-6
1 56,2
Gold Au Aurum 2,3·10
-6
1,29 43,5
Aluminium Al Aluminium
2,9·10
-6
1,63 34,5
Konstantan - -
50·10
-6
28 2
Eisen Fe Ferrum
(10 ... 68) ·10
-6
5,6 ... 38 10 ... 1,5
Chromnickel - -
112·10
-6
63 0,89
Polyäthylen - -
10
16
5·10
21
10
-20
Umrechnungen:
2 2
2 4 2 4
2 2
m mm 1 m m
1 cm 10 10 ; 10 10 S
m m cm m mm
− −
Ω = Ω = Ω = =
Ω Ω
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 6 Ohmscher Widerstand
Beispiel
Achtung: die wirksame Leiterlänge entspricht wegen der Hin- und
Rückleitung der doppelten Anschlusslänge!
Ohmscher Widerstand in der Zuleitung zu einem Verbraucher.
Quelle
U
2_1.CDR
©ETÌ Vo
Verbraucher
Ì
∆U
R
V
U
V
reale Leitung
∆U
2
2
Anschlussleitung Cu
2
2 mm 2 100m
1. 78 10 2. 37
m 1.5 mm
l
R
A
ρ

⋅ ⋅
= = ⋅ Ω ⋅ ≈ Ω
Gegeben: Querschnitt: A ÷ 1.5 mm
2
Anschlusslänge: l ÷ 100 m
Material: KupIer
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 7 Ohmscher Widerstand
Reihenschaltung
Aus der Maschenregel
( )
1 2 3 n
!
1 2 3 n 1 2 3 n
...
... ...
U U U U U
I R I R I R I R I R R R R I R
= + + +
= ⋅ + ⋅ + ⋅ + + ⋅ = ⋅ + + + + = ⋅
U
2_1.CDR
©ETÌ Vo
Ì
R R R R
. . .
1 2 3 n
U U U U
1 2 3 n
n
1 2 3 n i
i 1
... R R R R R R
=
= + + + + =
¯
Reihenschaltung bedeutet: Das Ende eines Widerstands ist ieweils mit dem
AnIang des nächsten Widerstands verbunden.
÷~ in allen Widerständen fließt der gleiche Strom.
Iolgt Iür den Gesamtwiderstand
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 8 Ohmscher Widerstand
Spannungsteiler
Die Reihenschaltung kann zur Anpassung von zu großen Spannungen verwendet werden.
U
Ì
R
R
1
2
U
1
U
2
2_1.CDR
©ETÌ Vo
TastkopI Iür ein Oszilloskop (mit Zubehör)
gängige Teilerverhältnisse: 1:10 oder 1:100
( )
1 2
1 2 1 2
1 2
U U U
I R I R I R R
U
I
R R
= +
= ⋅ + ⋅ = ⋅ +
=
+
2
2 2
1 2
R
U I R U U
R R
= ⋅ = ≤
+
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 9 Ohmscher Widerstand
Parallelschaltung
Parallelschaltung bedeutet: Die AnIänge aller Widerstände sind miteinander verbunden und
die Enden aller Widerstände sind miteinander verbunden.
÷~ an allen Widerständen liegt die gleiche Spannung.
U
Ì
R R R R
Ì Ì Ì Ì
1 2 3 n
1 2 3 n
. . .
2_1.CDR
©ETÌ Vo
Aus der Knotenregel
n
1 2 3 n i 1
i
1 1
1 1 1 1
1
...
R
R R R R
R
=
= =
+ + + +
¯
!
1 2 3 n 1 2 3 n
n
i 1
1 2 3 n i
1 1 1 1
. . . . . .
R R R R
1 1 1 1 1 1
. . .
U U U U U
I U
R R R R R
R R R R R R
=
| |
= + + + + = ⋅ + + + + =
|
\ .
¬ = + + + + =
¯
Iolgt Iür den Gesamtwiderstand
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 10 Ohmscher Widerstand
Stromteiler
Eine Parallelschaltung aus zwei Widerständen kann als Stromteiler betrachtet werden.
da sich der Gesamtstrom in zwei Teilströme auIspaltet.
U
Ì
R R
Ì Ì
1 2
1 2
2_1.CDR
©ETÌ Vo
1 1 2
1 1 2
2
1
1 2
1
2
1 2
/
/
I U R R R
I U R R R R
R
I I
R R
R
I I
R R
¬ = = =
+
=
+
=
+
An beiden Widerständen liegt die gleiche
Spannung
1 1 2 2
U I R I R = ⋅ = ⋅ ¬
!
1 2
1 2 1 2
1 2
1 2
1 2
1 2
1 1
R R
1 1 1
1
1 1
U U U
I I I U
R R R
R R R
R R
R
R R
R R
| |
= + = + = ⋅ + =
|
\ .
= +

= =
+
+
Gesamtwiderstand und Teilströme in Abhängigkeit von Gesamtstrom
1 2
2 1
I R
I R
=
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 11 Ohmscher Widerstand
2
2
U
P U I R I
R
= ⋅ = = ⋅
Stromwärmeverluste
Wenn in einem Leiter Strom Iließt. dann wird elektrische Energie in Wärme umgewan-
delt. Die daIür notwendige Leistung muß dem Leiter von außen zugeIührt werden.
1
0
( )
t
t
W P t dt =
í
Die in einem Zeitintervall ∆t ÷ (t
1
- t
0
) im Leiter umgesetzte Wärmemenge ist das
Integral über die Leistung P(t).
Die entstehende Wärme muß durch Kühlung abgeIührt werden. da es sonst zu einer
unzulässigen Erwärmung (Überhitzung) kommt.
[ ] [ ] [ ]
Joule J
V A W
s s
P U I = ⋅ = ⋅ = = =
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 12 Ohmscher Widerstand
2 2
P U I
E S E S
J l A
κ ρ

= = ⋅ = ⋅ = ⋅

Stromwärme
Für die Erwärmung (÷Temperaturerhöhung bezüglich Umgebungstemperatur)
ist entscheidend. in welchem Volumen die Wärme entsteht.
Weitere EinIlussgrößen: zugehörige OberIläche. WärmeleitIähigkeit.
Meistens ist die entstehende Stromwärme ein unerwünschter NebeneIIekt. der
den Wirkungsgrad einer Anlage verschlechtert. In diesen AnwendungsIällen
werden typischerweise KupIerleiter eingesetzt. um die Stromwärmeverluste
möglichst gering zu halten.
Silber wäre technisch noch etwas besser. ist iedoch auIgrund seines Preises
unwirtschaItlich.
Manchmal ist die Stromwärme iedoch das eigentliche Ziel. wie zum Beispiel bei
elektrischen Heizgeräten oder beim elektrischen Bremsen von Fahrzeugen
(VerschleißIreie Umwandlung der kinetischen Energie in Wärme).
Bei Glühlampen wird der Leiter im Glühwendel bis zur Weißglut erhitzt (Wärme
ist AbIallprodukt. iedoch Voraussetzung Iür das Zielprodukt Licht).
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 13 Ohmscher Widerstand
( )
( )
( )
w k
k k
w k
w k
k k
k w k
k k
1
1
1
ρ ρ
ρ ϑ ϑ ρ
ϑ ϑ
ρ ρ
ρ ϑ ϑ
ρ ϑ ϑ
ρ α ϑ ϑ

= − +


= + −



= + −

Temperaturabhängigkeit des spezifischen Widerstandes
Bei reinen Metallen besteht im Bereich von (0...150)° C ein nahezu linearer
Zusammenhang zwischen dem speziIischen Widerstand ρ und der Temperatur ϑ.
TemperaturkoeIIizient α
[ ]
w k w
k w k k w
1 1
1
d
d
C
ρ ρ ρ
α
ρ ϑ ϑ ρ ϑ
α

= =

=
°
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 14 Ohmscher Widerstand
Material
α / (1/°C) ϑ
u
/

°C
Kupfer 3,92·10
-3
-235
Aluminium 4,0·10
-3
-230
MateriaI-
name
Zusammensetzung
(MassenanteiIe)
Temperaturkoeffizient α αα α
in 1/°C (bei 20° C)
Spez. Widerstand ρ ρρ ρ
in Ω·cm (bei 20° C)
Konstantan 54%Cu, 45%Ni, 1% Mn - 0,03·10
-3
50·10
-6
Manganin 86%Cu, 2%Ni, 12%Mn (0,01 .. 0,02)·10
-3
(40 .. 44)·10
-6
Nickelin 67% Cu, 30%Ni, 3%Mn (0,18 .. 0,21)·10
-3
42·10
-6
Temperaturkoeffizient (TK)
TemperaturkoeIIizient von Leitern (bei 20° C)
Für die Herstellung von Präzisionswiderständen werden spezielle Metalllegierungen mit
besonders kleinem TemperaturkoeIIizient hergestellt.
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 15 Ohmscher Widerstand
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
R
Ì
P
HaIogenIampe 12 V / 20 W
Spannungsabhängigkeit von
Leistung P
Strom I
Ohmscher Widerstand R
P
R
Ì
Halog.xls
Temperaturabhängigkeit einer Halogenlampe
2 2
N N
N N N
N N
N
20W (12V)
Für : 1. 6A ( ) 7. 2
12V 20W
6V
Für / 2 : 1.15A 5. 2 ; 6V 1.15A 6.9W
1.15A
P U
U U I R I
U P
U U I R P
= = = = ¬ = = = Ω
= ≈ ¬ = ≈ Ω = ⋅ ≈
Lampenspannung / V
S
t
r
o
m

/

A

.


W
i
d
e
r
s
t
a
n
d

/



.



L
e
i
s
t
u
n
g

/

W
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 16 Ohmscher Widerstand
Kühlt man einige Metalle auI Tempera-
turen unter 10K ÷ - 263.15°C ab. so sinkt
ihr speziIischer Widerstand sprungIörmig
auI unmessbar kleine Werte.
Es können Widerstandssprünge von mehr
als 16 Zehnerpotenzen auItreten.
In der iüngsten Zeit wurden auch Sinter-
keramiken geIunden. die bereits bei der
Temperatur des siedenden StickstoIIs
(77K) supraleitend werden. Leider ver-
lieren die Supraleiter bei größeren magne-
tischen Induktionen (~1..15 T) und bei
größeren Stromdichten (~10..10
6
A/cm
2
)
ihre SupraleitIähigkeit wieder.
Anwendungen:
· Kernspin-Tomograph
· Teilchenbeschleuniger
Die Supraleitfähigkeit
Supraleitender Großmagnet Iür
KernIusionstechnologie (KFK)
1.8 Kelvin; 11 Tesla; 19.6 kAmpere
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 17 Ohmscher Widerstand
Liegt an einem ohmschen Widerstand eine sich als Funktion der Zeit ändernde
Spannung u(t) . so hat der Strom i(t) bis auI den konstanten Faktor R den
gleichen zeitlichen VerlauI. weil Iür ieden Zeitpunkt die Proportionalität
zwischen Strom und Spannung besteht.
Zeitlich veränderliche Spannungen
( ) ( ) u t R i t = ⋅
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 18 Ohmscher Widerstand
Quelle
U
Ì
Ri
q
R
V
U
U
V
Ri
2_2.CDR
©ETÌ Vo
( )
q
i V
V
V V q
i V
2
V
V V q 2
i V

U
I
R R
R
U R I U
R R
R
P U I U
R R
=
+
= ⋅ =
+
= ⋅ =
+
Spannungsquelle und Verbraucher
Belastet man eine Spannungsquelle mit einem Verbraucher. so ist die gelieIerte
Leistung vom Verbraucherwiderstand abhängig.
Wirkungsgrad
( )
2
V V
2
q i V
V i
V
i V V i
/
1 /
P R I
P R R I
R R
R
R R R R
η

= =
+ ⋅
= =
+ +
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
0
0.2
0.4
0.6
0.8
1
R
v
/ R
i
η
P
v
/ P
v.max
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 19 Ohmscher Widerstand
Quelle
U
Ì
Ri
q
R
V
U
U
V
Ri
2_2.CDR
©ETÌ Vo
( ) ( )
( )
( )
2
!
i V V i V
2
V
q 4
V
i V
i V V
2
0
2 0
R R R R R
dP
U
dR
R R
R R R
+ − +
= =
+
¬ + − = ¬
Leistungsanpassung
Leistungsanpassung: Wahl des Verbraucherwiderstandes derart. dass dort die größt-
mögliche Leistung auItritt ¬ Extremwertsuche Iür P
v
(R
V
).
Wirkungsgrad bei P
V.max
( )
2
i V. max
V. max
2
q i i
1
( )
2
R I P
P
P R R I
η

= = =
+ ⋅
( )
( ) ( )
2
V
V q 2
i V
i V V i
V
2 2
V. max
i V V i
4 4 /
1 /
R
P U
R R
R R R R
P
P
R R R R
= ¬
+

= =
+ +
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
0
0.2
0.4
0.6
0.8
1
R
v
/ R
i
η
P
v
/ P
v.max
i V
R R =
2
V.max q
i
1
4
P U
R
=
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 20 Ohmscher Widerstand
1
12
12
I 10 10 1. 2115 = = ≈
Internationale Normreihe
Für elektronische Baugruppen werden riesige Mengen von kleinen Widerständen
gebraucht. Damit man nur eine endliche Anzahl von Widerstandswerten
vorhalten muß. stuIt man die Widerstandswerte innerhalb einer Dekade nach
einer genormten geometrischen Reihe (nach IEC: E6 bis E192).
Widerstandswerte aus dieser Reihe sind z.B.:
0.18 ; 4.7 ; 22 ; 390 ; 1.5 k; 82 k; 560 k; 2.7 M; 10 M;
Beispiel: Faktor I bei der Reihe E12:
E12-Reihe
I
0
I
1
I
2
I
3
I
4
I
5
I
6
I
7
F
8
I
9
I
10
I
11
Rechenwert 1.0 1.212 1.468 1.778 2.154 2.610 3.162 3.831 4.642 5.623 6.813 8.254
Normwert
1.0 1.2 1.5 1.8 2.2 2.7 3.3 3.9 4.7 5.6 6.8 8.2
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 21 Ohmscher Widerstand
rot=2 %
gelb= * 10000
grün=5
orange=3
rot=2
2_2.CDR
©ETÌ Vo
Farbcode für Widerstände
Farbe Wert Multiplikator Toleranz
schwarz 0
10
0 -
braun 1
10
1
± 1 °
rot 2
10
2
± 2 °
orange 3
10
3 -
gelb 4
10
4 -
grün 5
10
5
± 0.5 °
blau 6
10
6
± 0.25 °
violett 7
10
7 -
grau 8
10
8 -
weiß 9
10
9 -
gold -
10
-1
± 5 °
silber -
10
-2
± 10 °
keine - -
± 20 °
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 22 Ohmscher Widerstand
Aufgabe 2.1: Widerstandsbrücke (Prüfung Herbst 2003)
1. Berechnen Sie die Spannungen U
1
und U
2
im LeerlauI!
2. Berechnen Sie die LeerlauIspannung U
x0
zwischen Klemme a und Klemme b!
3. Berechnen Sie den Kurzschlussstrom I
xk
beim Kurzschluss der Klemmen
a und b!
4. Berechnen Sie die Spannung U
x
. wenn zwischen den Klemmen a und b ein
Widerstand R
x
÷33Ω angeschlossen ist!
5. Berechnen Sie Iür den Fall von TeilauIgabe 4 die gesamte Leistung der
Schaltung!
Eine Widerstandsbrücke mit den Wider-
ständen R
11
÷100Ω. R
12
÷33Ω. R
21
÷33Ω und
R
22
÷100Ω ist an eine Gleichspannung von
U
0
÷24V angeschlossen und wird zwischen
den Klemmen a und b belastet.
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 23 Ohmscher Widerstand
Aufgabe 2.2: Ohmsche Widerstände (Prüfung Herbst 2002)
Aus drei gleichen Widerständen mit R÷47Ω soll eine Heizung mit umschaltbarer
Heizleistung gebaut werden.
1. Zeichnen sie die Schaltbilder aller sieben möglichen Kombinationen und
nummerieren Sie sie mit R
1
bis R
7
durch! (Hinweis: Es müssen nicht immer
alle Widerstände Verwendung Iinden.)
2. Berechnen Sie den Gesamtwiderstand ieder Widerstandskombination R
1
bis R
7
.
3. Berechnen Sie die Heizleistung P
1
bis P
7
ieder Widerstandskombination beim
Anschluss an die Netzspannung von U÷230V!
4. Welche Widerstandskombinationen sind bei der Netzspannung von U÷230V
zulässig. wenn die maximal zulässige Verlustleistung eines einzelnen Wider-
stands J
R.max
÷600W beträgt?
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 24 Ohmscher Widerstand
Lösung 2.2: Ohmsche Widerstände (Prüfung Herbst 2002)
1. R
1
: 1 Widerstand allein.
R
2
: 2 Widerstände in Serie. R
3
: 3 Widerstände in Serie.
R
4
: 2 Widerstände parallel. R
5
: 3 Widerstände parallel.
R
6
: 2 Widerstände in Reihe und dazu parallel ein Widerstand.
R
7
: 2 Widerstände parallel und dazu in Reihe ein Widerstand.
2. R
1
÷47Ω , R
2
÷2R
1
÷94Ω , R
3
÷3R
1
÷141Ω ,
R
4
÷R
1
/2÷23.5Ω , R
5
÷R
1
/3÷15.66Ω ,
R
6
÷1/(1/47Ω+1/94Ω)÷2/3 R
1
÷31.33Ω , R
7
÷1.5 R
1
÷70.5Ω .
3. P÷U
2
/R÷230
2
V
2
/R
P
1
÷230
2
V
2
/47Ω÷1,125kW. P
2
÷2P
1
÷2,251kW. P
3
÷3P
1
÷3.377kW.
P
4
÷P
1
/2÷0.563kW. P
5
÷P
1
/3÷0.375kW.
P
6
÷2P
1
/3÷0.750kW. P
7
÷1.5 P
1
÷1.688kW
4. R
1
sowie Kombinationen R
2
. R
3
und

R
7
Iühren zu unzulässiger (Teil-)Belastung.
Die Kombinationsleistungen P
4
und

P
5
liegen in der Summe bereits unter 600W.
Kombination R
6
:
Am Einzelwiderstand der Reihenschaltung liegen 2/3 der Spannung. d.h. 2/3 der
Gesamtleistung. also 500W. Damit die die Kombination R
6
zulässig.
Universität KarIsruhe
EIektrotechnisches Institut
FoIie 25 Ohmscher Widerstand
Ende
Ohmscher Widerstand