Die letzten Helden dieser Welt: Hacker knacken Computer von Klimaforschern und beweisen so, dass die Diskussion

über den Klimawandel Bullshit ist
Thomas Mehner

Die Vertreter der Wissenschaft stehen bei Otto Normalverbraucher hoch im Kurs. Doch das Vertrauen basiert auf völlig falschen Vorstellungen von dem, was Wissenschaft eigentlich ist und leisten kann – ganz abgesehen von ihren Vertretern, die allzu oft karrieresüchtig, korrupt und untertänig veranlagt sind sowie mit der Wahrheit auf Kriegsfuß stehen. In der englischsprachigen Welt schwillt gerade eine Informations- und Nachrichtenwelle an, die die »wissenschaftliche Erforschung des Klimawandels« betrifft. Allerdings nicht in der Weise, wie es das Establishment gern hätte, sondern genau umgekehrt: Es gab einen Hackerangriff auf das weltweit führende »Climate Research Unit« (CRU), das Klimaforschungszentrum der Universität »East Anglia«. Dabei kamen höchst unangenehme Dinge zum Vorschein, vor allem aber Informationen zur Manipulation der Öffentlichkeit in Bezug auf das Phantom Klimawandel …
Was waren das noch für Zeiten, als Wissenschaftler verborgen in ihren Studierkammern und Laboratorien vor sich hin arbeiten konnten. Ihre Ergebnisse lagen meist sicher verstaut in irgendwelchen Tresoren oder wurden in Geheimschriften verfasst, sodass Unberechtigte einige Mühe hatten, an wichtige neue Erkenntnisse zu gelangen, wenn sie diese denn überhaupt verstanden. Heute ist das – Gott sei Dank! – aufgrund des technischen Fortschritts etwas leichter. Man besorge sich einen Computerspezialisten, sprich Hacker, und greife die Datenbanken und Computersysteme jener wissenschaftlichen »Experten« an, die von sich behaupten, die Wahrheit gepachtet zu haben. Genau das ist jetzt geschehen: Hacker sind virtuell in das Climate Research Unit eingedrungen und haben vertrauliche Daten kopiert und ins Internet gestellt, was CRU-Direktor Dr. Phil Jones, der im Übrigen ein wichtiges Mitglied des UN-Klimarates ist, bestätigt hat. Doch nicht nur das: Er gab auch zu, dass die entwendeten Daten echt sind. Und nun wird die Situation richtig peinlich für die Wissenschaftsmanipulateure, denn aus den gezogenen Dokumenten lässt sich eindeutig der Schluss ziehen, dass es bei dem Klimawandel gar nicht um Fakten geht, sondern um eine generalstabsmäßig organisierte Propaganda-Kampagne, mit der künftig und letztlich weitere Einschränkungen der bürgerlichen Rechte und Freiheiten sowie noch höhere Abgaben und Steuern durchgesetzt werden sollen. Wer bis heute nicht aufgewacht ist, wird es wohl nimmermehr tun. Es steht außer Frage, dass unser Blauer Planet erhalten werden muss. Das fängt bei einem sinnvollen Umgang mit Energie an, geht über den Artenschutz und endet bei der (persönlichen) Mülltrennung. Allerdings, meine Damen und Herren, wenn die Establishmentvertreter dieses Systems davon reden, Umweltund Klimaschutz betreiben zu wollen, dann dreht sich einem der Magen um. Genau diejenigen Katastrophenpolitiker und MöchtegernWirtschafts»experten«, die uns bis heute immer wieder ins Chaos gestürzt haben, wollen nun den Wandel einleiten, indem sie weiter auf Wachstum setzen. Da lachen doch die Hühner – und nicht nur die! Geht’s noch? Wie lange wollen wir uns solchen geistigen Dünnsch… eigentlich noch gefallen lassen!?

Vor allem die Diskussion über den Kohlendioxidausstoß ist ein Witz und offenbar haben sich zahlreiche Wissenschaftler freundlich (mit Geld und Ehren) überreden lassen, diesem wahnwitzigen Zeitgeistgedanken zu folgen. Die ganze Diskussion ist bei genauer Betrachtung ein deutliches Zeichen dafür, dass sich die Menschheit (und vor allem ihre sogenannten Eliten, zu denen auch die Wissenschaftler gehören) auf dem absteigenden Ast befindet. Die »Spezialisten« gackern (bleiben wir im Bilde mit den Hühnern) aufgeregt durch die Gegend, sodass man den Eindruck gewinnen könnte, sie hätten goldene Eier gelegt. Schaut man aber genauer hin, ist gar kein Ei vorhanden, sondern nur heiße Luft. Das wäre nicht weiter tragisch, wenn Otto Normalverbraucher, also wir, das Volk, diesen Wahnsinn nicht noch finanzieren müssten. Apropos Finanzen: Die propagierte Klimakatastrophe existiert nur deshalb, weil sie ein glänzendes Geschäft für die Hochfinanz ist. Das Ganze wurde bereits vor Jahrzehnten ausbaldowert und nunmehr in die Tat umgesetzt. Kein Hahn würde nach dem Thema krähen, wenn sich nicht Milliarden und Abermilliarden mit der Dummheit der Massen, die den »Experten« Glauben schenken, verdienen lassen würden. Indes: Jeder, der sein Gehirn zum Denken benutzt, weiß aus Erfahrung, dass das Leben ständige Änderung und Anpassung bedeutet. Das gilt auch für das Klima der Erde. Zu behaupten, die Vorgänge auf diesem Planeten seien in Bezug auf unsere Atmosphäre statischer Natur, ist dummes Geschwätz von Ignoranten. Temperaturen steigen, Temperaturen fallen – was nicht nur irdische, sondern auch solare Ursachen hat. Wir Menschen müssen uns anpassen – ansonsten werden wir verschwinden. Und niemand wird uns nachtrauern, zumal wir es ja bis heute nicht verstanden haben, uns als Teil der Natur zu verstehen sowie entsprechend zu handeln und zu leben. Wenn es eine wirkliche Veränderung im Denken geben soll, dann brauchen wir ein neues politisches und wirtschaftliches System. Mit dem, was derzeit existiert, ist nicht nur kein Staat zu machen, sondern es führt uns direkt in die Katastrophe – ob mit oder ohne Kohlendioxid. Dieses System, da bin ich mir sicher, muss und wird überwunden werden, wenn auch der Preis, der dafür zu zahlen ist, möglicherweise extrem hoch sein wird. Der Mensch lernt offensichtlich nur, wenn er durch Millionen Liter Blut und Tränen waten muss – was zu befürchten steht, dass genau das in geschichtlich kurzer Zeit passieren wird. Ich bin dafür, in einer ersten Phase alle Wissenschaftsinstitute, die sinnlos Steuergelder verschwenden und ihren Murks zum Klimawandel noch als Fortschritt verkaufen wollen, aufzulösen und die betroffenen »Experten« in die Wüste zu schicken und sie dort nach Wasser graben zu lassen. Das ist eine sinnvolle Tätigkeit, man ist an der frischen Luft und kommt nicht auf dumme Gedanken. Die Verantwortlichen für das absurde Treiben gehören vor ein Tribunal gestellt und abgeurteilt. Und die Hacker, die den Angriff geführt haben, sollten mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden. Es sind die letzten Helden in einer Welt, in der es von Ignoranten, Nichtswissern und gottlosen Wissenschaftsgläubigen nur so wimmelt. Mit solchen Leuten ist nichts zu bewegen, rein gar nichts. Noch ein letzter Satz: Aus den veröffentlichten Dokumenten geht u.a. hervor, dass in der Auseinandersetzung mit den Gegnern des Klimawandels Gegenargumente komplett ignoriert werden sollten und dass es keine Diskussion über den Klimawandel als Faktum an sich geben dürfe. Allein diese beiden »Argumentations-Richtlinien« beweisen, dass wir es hier nicht mit Wissenschaftlern auf der Suche nach der Wahrheit, sondern mit Dogmatikern der schlimmsten Sorte und Betonköpfen zu tun haben, die sich verhalten wie die Vertreter der katholischen Kirche im Mittelalter. Fehlt nur noch, dass die Inquisition reorganisiert wird und die Scheiterhaufen aufgebaut werden. Wundern würde es mich nicht. In diesem System ist einfach alles möglich … Und hier noch ein Filmbericht zum Datenklau (in englischer Sprache). Youtub Video: Der Klimagate Skandal bei Glenn Beck

Freitag, 27.11.2009 Kategorie: Allgemeines, Geostrategie, Enthüllungen, Wirtschaft & Finanzen, So lügen Journalisten, Wissenschaft © Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muß nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful