EU-Diktatur lässt die Maske fallen: Terrorinstrument »Project Indect«

Thomas Mehner

Die Briten können ein Lied davon singen: nirgendwo sonst in Europa ist die Überwachung der Bevölkerung so stark ausgebaut worden wie auf der Insel. Was dort beinahe »Normalität« ist, könnte in nicht allzu ferner Zukunft in ganz Europa gelten – allerdings in noch wesentlich verschärfterer Form. Die EU hat ein Projekt in Auftrag gegeben, das die komplette Überwachung und Kontrolle der europäischen Völker sicherstellen soll. Dabei kommt modernste Technik im Verbund mit Datenbanken zum Einsatz. Bürgerrechte sind angesichts derartiger Vorhaben nur noch ein Relikt von gestern.
Dass die Europäische Union eine neue Super-Sowjetunion ist, steht außer Frage. Man faselt zwar dort allerorten von Demokratie, doch die hinter der Bühne betriebenen Aktivitäten zeigen deutlich, dass eine neue (technotronische) Diktatur auf uns zukommt, die in ihrer Ausprägung als Feudalgesellschaft mit Hightech-Charakter bezeichnen werden muss. Da nützt es auch nichts, wenn von Verantwortlichen beteuert wird, die eingeleiteten Maßnahmen würden unser aller Sicherheit dienen. Die Sicherheit der Bürger interessiert die Eurokraten keinen Deut, es geht ihnen ausschließlich um ihre eigene Sicherheit und den Erhalt des Systems, das die Bürger wie ein Vampir aussaugt und laufend frisches »Blut« für jene liefert, denen richtige Arbeit zuwider ist. Es ist eine Ungeheuerlichkeit, dass die europäischen Steuerzahler Projekte finanzieren müssen, die ihrer eigenen Unterdrückung dienen. Die EU hat ein Forschungsprojekt mit der Bezeichnung Project Indect initiiert, gegen das George Orwells 1984Visionen wie kalter Kaffee wirken. Ziel des Projektes ist es, eine vernetzte Technologie zu installieren, die nicht nur automatisiert das Internet und alle angeschlossenen Systeme, also auch ihren privaten Computer, überwacht, sondern mittels Zugriff auf Datenbanken, Videoüberwachungssysteme und Satelliten in der Lage ist, eine komplette RundumKontrolle auszuüben und sogenanntes »abnormales Verhalten« festzustellen. Offiziell will man mittels dieser Technologie Jagd auf Terroristen und Kriminelle machen, doch allein der wie Gummi dehnbare Begriff »abnormales Verhalten« lässt erahnen, was da wirklich auf uns zukommt. Für Bürgerrechtler dürfte dieses Unterfangen zu einem einzigen Albtraum werden, denn Indect kann nur funktionieren, wenn zum Beispiel das Recht auf informelle Selbstbestimmung zu Grabe getragen wird. Für das Projekt hat die EU zunächst einmal nur wenige Millionen Euro zur Verfügung gestellt (die Angaben schwanken zwischen elf und 15 Millionen), was angesichts der Aufgabenstellung gering erscheint. Man darf allerdings nicht vergessen, dass viele für das Projekt benötigte Technologien gar nicht mehr entwickelt werden müssen, sondern längst vorhanden sind. Worum es eigentlich geht, ist die komplette Vernetzung aller Kontroll-, Überwachungs- und Auskunftssysteme zu einem

Monstrum besonderer Art (für alle Verschwörungstheoretiker: Hier haben Sie das System, das hinter 666 steht!). Man kann sich dieses Überwachungs- und Datenverarbeitungsmonster als einen Komplettscanner vorstellen, der die gesamte EU-Bevölkerung nach Verhaltensauffälligkeiten durchleuchten soll. Geben Sie dann beispielsweise einmal in einem Internetforum eine verdächtige Formulierung ein, die auch nur im entferntesten Sinne etwas mit dem Überbegriff »Gewalt« zu tun haben könnte, erscheinen Sie inklusive aller über Ihre Person verfügbaren Daten bereits im Fokus der Ermittler. Sollten Sie sich öfters »abnormal« oder unkorekt äußern, dann bekommen Sie sicher irgendwann eine Vorladung. In schwereren Fällen folgen Hausdurchsuchung und Verhaftung. Ich darf in diesem Zusammenhang daran erinnern, dass einige der finstersten Verschwörungstheorien, die in den 1970er- und 1980er-Jahren kursierten, davon ausgingen, dass eines nicht allzu fernen Tages die technischen und technologischen Möglichkeiten dazu eingesetzt würden, ganze Völkerschaften bis ins letzte Detail zu kontrollieren sowie durch Repression und Angst zu versklaven. Gewiss, grau ist alle Theorie, und nur die Praxis zählt. Wie sich jetzt aber zeigt, sind wir nun im Jahre des Herrn 2009 an einem Punkt angelangt, wo die Verschwörungstheoretiker zurücktreten können, weil die Verschwörungspraktiker in der EU mit dem Project Indect ein Terrorinstrument zu schaffen gedenken, das einzig und allein der Aushebelung der Bürgerrechte dient. Mit dem Start dieses Projektes hat die EU die Maske fallen lassen. Es soll Menschen geben, die die EU positiv bewerten. In diesem Zusammenhang möchte ich an den Neuplatoniker Plutarch erinnern, der bereits seinen Zeitgenossen empfahl: »Man muss sich entweder Verstand anschaffen oder den Strick (zum Aufhängen).« Der zwangseinführte Euro hat uns eine rasante Inflation beschert, Eurokraten beherrschen von Brüssel aus den Kontinent und erklären unseren Politikern, was sie zu tun und zu lassen haben. Und nun will man noch den gläsernen Bürger in Reinkultur einführen – selbstverständlich unter Vortäuschung falscher Tatsachen. Dieses System ist todkrank. Dieses System ist völlig am Ende. Nur so ist eine derartige Überwachungsmaßnahme wie Project Indect zu erklären. Die Verschwörungspraktiker möchten nämlich jeglichen Widerstand im Keim ersticken – mit dem zumindest mittelfristig zu rechnen ist –, damit sie ihre Macht und ihr Leben, das manche Zeitgenossen mit der einer Made im Speck vergleichen, erhalten können. Doch keine Angst, liebe Mitbürger: Alle Großreiche gingen unter und auch die EU wird diesem Schicksal nicht entgehen. Da nützen auch groß angelegte Überwachungsmaßnahmen nichts, zumal es genügend gewitzte Zeitgenossen gibt, die Gegensysteme entwickeln werden. Auch Sie selbst können dazu beitragen, den Datenjägern und Möchtegern-Orwell-Fanatikern das Wasser abzugraben. Das fängt schon beim täglichen Einkauf an. Benutzen Sie wieder Bargeld statt Kreditkarten. Letztere sind ohnehin nicht sicher und in einer Finanzkrise, wie wir sie derzeit erleben, zu nichts zu gebrauchen. Gehen Sie im Internet mit äußerster Vorsicht zu Werke, wenn es um die Preisgabe von Daten und Informationen zu Ihrer Person geht. Alles, was Sie dort hinterlassen, wird irgendwann gegen Sie verwendet werden. Treten Sie Ihren Europa-Abgeordneten (natürlich nur bildlich gesprochen) einmal kräftig vors Schienbein und fragen Sie diese, was mit Projekt Indect bezweckt wird. Lassen Sie sich nicht mit faulen Ausreden und lauen Erklärungen abspeisen, denn wenn dem Wahnsinn kein Widerstand

entgegengesetzt wird, kann es eines Tages Sie treffen, weil Sie sich bei irgendeiner Gelegenheit »abnormal« verhalten haben. Historiker aller Coleur fragen sich immer aufs Neue, wie Diktaturen entstehen konnten. Die Antwort erhält man, wenn man nach Brüssel schaut. Dort läuft die Geschichte in Echtzeit vor unser aller Augen ab. Dazu lässt sich nur sagen: Wehret den Anfängen! Werbefilm in englischer Sprache zu Poject Indect Freitag, 30.10.2009 Kategorie: Enthüllungen, Geostrategie, Politik, Terrorismus © Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muß nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful