You are on page 1of 2

Die Ernährungs-Docs

a

Therapie bei Fettstoffwechselstörungen (Dyslipidämien)
Erstsendung: Montag, 12.01.2015, 21:00 Uhr
Die wichtigsten Fakten im Überblick: 
Die Basis der Ernährung sollte aus Gemüse (zubereitet mit hochwertigen Ölen) und
zuckerarmen Obstsorten bestehen: mediterrane Küche unter weitgehendem Verzicht
auf Kohlenhydrate abends. 
Täglich sollten hochwertige Eiweißlieferanten wie fettarme Milch- und Milchprodukte
sowie Nüsse und Hülsenfrüchte auf den Tisch kommen. Sie sorgen nicht nur für einen
langen Sättigungseffekt, sondern verhindern auch Heißhungerattacken. Zu jeder
Mahlzeit ein Eiweißlieferant! 
1–2x pro Woche mageres, helles Fleisch, 2x pro Woche Fisch, ansonsten vegetarisch
essen. Eier: nur 1-2 Stück pro Woche. 
Es sollten ballaststoffreiche bzw. komplexe Kohlenhydratträger bevorzugt werden
(Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Vollkornreis). 
Vorsicht mit versteckten fetten und Zuckerstoffen in Fertiggerichten, Snacks und Fast
Food. 
2-3 Liter pro Tag trinken: Wasser und grüner Tee. 
Tagesverteilung:
Kohlenhydrate 50%, Eiweiß 15 %, Fett 25-30 %, mehr als 25 g Ballaststoffe 
Grundsätzlich sollte eine Ernährungsumstellung immer mit dem Hausarzt oder einem
Ernährungsmediziner besprochen werden.
Kategorie
Brot und Backwaren,
Beilagen,
Süßwaren, Knabbergebäck

Obst
(2 Portionen/Tag)

Geeignete Lebensmittel
Vollkornbrot, VollkornGetreideprodukte,
insbesondere, insbesondere
aus Hafer (Haferkleie),
Gerste, Dinkel, Roggen;
Vollkornnudeln, Naturreis,
Pellkartoffeln.
Zum Süßen: Birnendicksaft,
Agavendicksaft

Aprikosen, Marillen,
Brombeere , Clementinen,
Erdbeeren (frisch),
Grapefruit, Heidelbeeren,
Himbeeren, Johannisbeeren,
Sauerkirschen, Kiwi,
Nektarine, Papaya, Orange,
Pflaumen, Pfirsiche,
Stachelbeere, Apfel,
Wassermelone, Zwetschgen

Ungeeignete Lebensmittel
Weißbrot, Toastbrot,
Zwieback, Weizen- und
Milchbrötchen, Croissant.
Hartweizennudeln,
geschälter Reis, Pommes,
Kroketten, Kartoffelpuffer
Pfannkuchen, Kuchen,
Torten, Kekse, Eiscreme,
Bonbons, Schokolade,
Waffeln, Zucker zum Süßen,
Chips, Flips, Kräcker
In Maßen: Banane, Kaki
(Sharon), Weintrauben,
Süßkirschen, Ananas,
Mango, Honigmelone und
Birne
Ungeeignet: gezuckerte
Obstkonserven, kandierte
Früchte und Obstmus

Butter (nicht mehr als 15g am Tag). Sonnenblumenöl. Fruchtquark. Aubergine. Schmand und Creme Buttermilch. Nackenfleisch. Tr. Naturjoghurt Pudding. Macadamia. Fisch in Mayonnaise oder Kabeljau. Lachs. Heilbutt. Radieschen. Weizenkeimöl. Scholle. Softdrinks.: Kakaozubereitungen. Artischocken. Käse Alle Salatsorten. Walnussöl. Linsen. Fruchtjoghurt. Hackfleisch. Schalentiere wie Flusskrebs. Forelle. Thunfisch. Seezunge. Schnittkäse. Leinöl. Salami. Möhren. ungezuckerter Tee und Kaffee Mais und Süßkartoffeln Erdnüsse und gesalzene Nüsse Schweine. Zucchini. Sauerkraut. Mozzarella besonders mager: Harzer Käse. Haselnüsse. Shrimps Putenbrustaufschnitt. Sahne eingelegt. alle Kohlarten. Cashewkerne. Steinbutt.In Maßen: Leberwurst. Mayonnaise. Distelöl Fruchtsaft.und Milchprodukte. Walnüsse. Spargel. alle Pilzarten Mandeln. Käse bis 40% Fett i. Rapsöl. Hummer. Kaltpressölmargarine Wasser.a Die Ernährungs-Docs Gemüse (3 Portionen/Tag) Nüsse und Samen (ca. Pinienkerne. Tomate. Fruchtbuttermilch Feta. Palmfett. und Lachsschinken. Putenfleisch. Milchreis.5 % Fett. Garnelen. 2 EL/Tag) Getränke (2-3 Liter/Tag) Fisch und Meeresfrüchte Wurstwaren und Fleisch Eier. Mortadella. Kassler Mettwurst.5 % Fett. Avocado. Karpfen. Weichkäse. Milch. Hering. Fenchel. Bohnen. Blutwurst. Sojabohnen. Sardine/Sardellen. körniger Frischkäse . Krabben. Kakao. Teewurst. Koch. Hühnerfleisch. Makrele. Spinat. Bauchspeck Eier: maximal 1-2 pro Woche Mayonnaise Milch 1. Mageres helles Fleisch wie Schinkenspeck. Speisequark fraiche bis 20% Fett. Sahne. Paprika. Butterschmalz. Erbsen. Alkohol: maximal 1 Glas Weißwein (kein Rotwein!) oder 0. Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne Olivenöl. Fleischkäse/Leberkäse.und Gänseschmalz. Gurke. 20g/Tag) Fette und Öle (ca. 1. Weißwurst. Bratwurst (!). Fleischwurst Kalbfleisch Bockwurst.33 Liter Bier pro Tag Aal.