You are on page 1of 2

Herzlich willkommen!

Es ist wieder soweit: Am 3. und 4. Juli steigt die vierte „Gmünder ART“,
das Kunst- und Kulturfestival von Gmündern für Gmünder! Das Motto
„Platz für die Kunst!“ bezieht sich dabei nicht nur auf den Johannisplatz,
sondern auf die ganze Innenstadt von Schwäbisch Gmünd.
Unsere Stadt bietet Frei-Räume für Kunst und Kultur. Bei der „Gmünder ART“
haben Künstlerinnen und Künstler mit Gmünd-Bezug die Möglichkeit, sich
zu präsentieren. Verschaffen Sie sich einen Überblick – der Eintritt ist frei!
Ich danke allen Kreativen aus den Bereichen Bildende Kunst, Musik, Theater,
Tanz und Literatur für ihr großartiges Engagement und die Vielfalt der Ideen
und Arbeiten, die sie uns vor Augen und Ohren führen.

Richard Arnold, Oberbürgermeister

Fr ab 18.00
Fr ab 22.00
Sa 10.00
Sa ab 13.00
Sa 18.00
Sa ab 22.00

// JOHANNISplatz

// JOHANNISplatz

Amy Wolf, Verena Rau, Kathestia, Lili Kitsune

Hubert Minsch

// Fire Souls / Musik, Bodypainting, Feuershow
Fire Souls – eine Bodypainting-Performance von Amyna E. Wolf, bei der die Feuerkünstlerinnen Verena Rau und Kathestia zusammen mit Lili Kitsune als Models
agieren. Musikalisch untermalt von der SounDance-Gruppe „Strange Stars“, kreiert
Amy Wolf verschiedene Feuerwesen, u.a. einen Drachen. In der Abenddämmerung
werden diese Werke ein Eigenleben entwickeln und ganz wörtlich mit dem Feuer
spielen. „Fire Souls“ knüpft an die Aktion „Living Sculptures: Elemental Dreaming“
(Gmünder ART 2013) an. Lassen Sie den Funken der Kunst überspringen und
brennen Sie mit uns!

// Die Gmünder Fuge / Fotoserie
Die Fotoreihe „Die Gmünder Fuge“ zeigt auf, was sich zwischen den Häusern der
Gmünder Altstadt abspielt. Sie bildet eine eigenwillige Struktur aus Türen unterschiedlichster Materialien und lenkt den Fokus auf die am wenigsten beachteten
Elemente der Gmünder Architektur. Denkt man sich die Häuser weg, bleiben enge
Zwischenräume übrig, die durch Türen versperrt werden. Was steckt dahinter?
Nichts?, Mülleimer?, alte Fahrräder oder geheime Wege?

Ellylldan Inanimae – Elementarfee des Feuers
Feuer-Performance Verena Rau
Hi no Kitsune – Feuerfuchs
Der Fuchstanz
Draconis Ignis – Drache des Feuers
Feuer-Performance Kathestia

// Am Anfang war das Wort – Sprache als Skulptur / Installation mit Performance
Drei Sprachwelten treffen in einer installativen Performance aufeinander. Surrealistische, realistische und eurythmisch dargestellte Texte formen dabei eine mannigfaltige Sprachskulptur. Die Akteure stehen im Halbkreis auf Podesten. Gesprochen
wird im Wechsel von Chor und Einzelvortrag. Kreta K. trägt den Text „Der Capitän“
von Konrad Bayer vor. Judith Knee stellt Gedichte von Nietzsche, Schiller, Steiner,
Brecht, Domin, Ausländer, Meyer, Hamerling und sich selbst in eurythmischer Form
vor. Dorothea Schütz thematisiert das Schicksal syrischer Flüchtlinge in einer Improvisation. Der Darstellung des Schreckens in dem surrealistisch-romantischen Text
Konrad Bayers steht die Darstellung des realen Schreckens heutiger Flüchtlinge in
der Improvisation von Dorothea Schütz gegenüber, weiter interpretiert durch ausgewählte Gedichte, die Judith Knee in sichtbare Sprache verwandelt.
Ein weiterer Teil der Installation ist ein verglaster Schaukasten in Größe einer
Telefonzelle, die angefüllt ist mit 10 -12 kokonartigen Gipsskulpturen von 90 cm
Länge und 45 cm Durchmesser.

Don Cutter
// Unter blauem Himmel / Objekt, Metall
Streng betrachtet sind alle Dinge schwebend. Die Wolken kreisen um einen
schwebenden Menschen.

Martina Ebel
// Einst in Gmünd / Lampe, Jute kaschiert
Eine weitere Arbeit aus der Serie „Intervention im öffentlichen Raum mit
Straßenlaterne“

Ira Grau
// im L I C H T die K R A F T / CDs , Silberdraht, 2 lebensgroße Figuren
Nur im Bewusstsein geistiger und spiritueller Erkenntnis wird es für den Menschen
möglich sein, ein hohes Maß an energetischer Kraft zu entfalten. Kraft, tief aus
dem eigenen Sein, die einengende Grenzen überwinden hilft und weitestmögliche
Horizonte zu öffnen vermag.

Gmünder ART

// Prediger

3./4. Juli 2015 – Innenstadt

Anna Ivanova
// Die Vorratskammer / Installation, Einmachgläser
„Die Vorratskammer“ ist eine Auseinandersetzung mit der Wegwerfgesellschaft
und dem Widerstreit mit traditionellen deutsch-kulturgeschichtlichen Werten.
Dargestellt wird dies in Miniaturskulpturen aus Essen, die in klassischen Einmachgläsern präsentiert werden. Wer wird zum Opfer? Und bleibt der Konsument nur
Betrachter?

// lageplan

Helene Kux
8

9 10

// Seejungfrau / Objekt
Scheinbar nutzlose Abfallprodukte bekommen eine stoffliche Aufwertung in der
neuen Figur.

se
as
g
el
pp 11
a
K

Jan-Hendrik Pelz

7
5

18

// Selbstportrait, träumend / Malerei, Öl
Jan-Hendrik Pelz präsentiert ein Selbstbildnis in ungewöhnlichen Ausmaßen.
In seiner Installation verfließt Ölmalerei mit Objekthaftem und Selbstinszenierung
mit Ironie. Diese Überschreitung führt den Künstler selbst vor: im Bett liegend,
träumend, weltabgewandt. Doch durch die Präsentation seines Ichs als Gegenstand
der Kunst steht er hiermit widersprüchlicherweise direkt im Fokus des Betrachters,
nackt inmitten der ihn anblickenden Besucher.

6

17

3

2
1
4

13

12

15

Kulturzentrum Prediger
Johanniskirche
Bühne Marktplatz
Bühne Buhlgässle
Bühne Sandlabor
Sandtogether / Sanderground
Arenhaus
Theaterwerkstatt
Spitalhof

//
//
//
//
//
//
//
//
//

10
11
12
13
14
15
16
17
18

Reiner Schmid
// Relief und Gestenstudio / Aktion / Holzschnitt
Auseinandersetzung mit den Besuchern

Marlis Ulrich

// SCHLAGFERTIG und TREFFSICHER / Arbeiten vor Ort am Stein
Ein Bildhauer zeigt das Wie und Warum.

4

18
12

3
2

rum

19

1

t
rzen
u
t
l
Ku iger
d
Pre

3

17

10

11
20

6

// Prediger
// 1 Anna Ivanova
// 2 Helene Kux
// 3 Jan-Hendrik Pelz
// 4 Waltraud Pfitzer-Stütz
// 5 Jule Waibel
// Johannisplatz
// 6 Amy Wolf,

Verena Rau,
Kathestia,
Lili Kitsune
// 7 Don Cutter
// 8 Martina Ebel
// 9 Ira Grau

15
22 23

// 10 Jens Grundschock,
Christian Schott
// 11 Max Hoffmann
// 12 Bodo Huber
// 13 Oliver Krieger
// 14 Manfred Martin
// 15 Hubert Minsch
// 16 Timo Laber
// 17 Kreta K,
Doro Schütz,
Judith Knee
// 18 Wilhelm Schall
// 19 Reiner Schmid
// 20 Marlis Ulrich
// 21 Marius Hartmann

// Buhlgässle
// 22 Anita Burth
// 23 Lena Delkus,
Anke Schulten
// Mühlbergle 3
// 24 Stanislaus
Müller-Härlin,
Franziska Glock,
Julia Koller,
Ann-Kathrin Müller,
Veronika Rehak,
Tanja Strelec

Auf der Suche nach Licht

// Buhlgässle
Anita Burth
// zwei Jungs – vier Mädels / Objekt, Gips
Die Gruppe „zwei Jungs – vier Mädels“ formte lebensgroße Köpfe und stellt sie
auf Baumstämme.

Stanislaus Müller-Härlin, Franziska Glock,
Julia Koller, Ann-Kathrin Müller, Veronika
Rehak, Tanja Strelec
Fr 18.00 - 24.00 // Great Written – Lesen & sterben lassen / Installation, Bücher
Sa 10.00 - 24.00 Lesen bedeutet Versprechungen und Begierden, Sehnsüchte und Wünsche,
Suchen und Finden, Verlust und Eroberung. Zur Gmünder ART findet daher die
Wiedereröffnung der traditionsreichen Buchhandlung „Great Written“ statt –
stöbern Sie bei einem guten Glas in unserem umfangreichen Angebot, doch
versinken Sie nicht zu tief in der bedrohten Welt der Bücher.
Eröffnung der Buchhandlung am Freitag um 18 Uhr.
Öffnungszeiten: Mo-Do Ruhetag, Fr 18-24 Uhr, Sa 10-24 Uhr

Masayuki Koorida – Flowers and Seeds
Fr 14.00 - 22.00 // Galerie im Prediger
Sa 11.00 - 23.00 Erste Einzelausstellung des japanischen Bildhauers in Deutschland.

// weitere veranstaltungen
Gmünder Schmucktage
Fr 18.30 - 22.00 // Prediger, Labor im Chor
Sa 11.00 - 23.00 Oberbürgermeister Richard Arnold eröffnet die 15. Gmünder Schmucktage
So 11.30 - 17.00 am Freitag um 19 Uhr.

Tag der offenen Tür
Sa 10.00 - 16.00 // Arenhaus – Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät, Marktplatz 33
Einblicke und Vorführungen beim Tag der offenen Tür im Arenhaus.

Aktion Familie – Familienaktionstag
Sa 10.00 - 14.00 // Spitalhof

CirkArtive Pimparello
Sa 14.00 - 15.30 // Bühne Sandlabor
Zirkusvorführung der Artistenschüler & Mitmachzirkus für Kinder ab 6 Jahren.

Bau-Spiel-Fest / Eltern-Kind-Aktion
Sa 14.00 - 18.00 // Jugendhaus
Jung und Alt erstellen gemeinsam Skulpturen und malen sie bunt an.

Lange Einkaufsnacht

Manfred Martin

2

a

Joh

9

16

Sa bis 23.00 // Innenstadt

// Bobo / Aktion, Holz
Eine lebensgroße Holzskulptur wird mit der Motorsäge erstellt und bemalt.

1

7

13

rche

ski
nni

Fr/Sa bis 23.00 // Galerie im Zunfthaus
Ausstellung und Malaktion mit Matthias Flum (Gitarre)

// mühlbergle 3

// Experimentelles Malen / Aktion / Malerei
Mit unterschiedlichen, unkonventionellen Materialien und Werkzeugen werden
auf großen Flächen Spuren hinterlassen und eingefangen.

14

8

Patricia Thoma – Schnittstelle

Lena Delkus, Anke Schulten

Timo Laber

21

Fr/Sa bis 23.00 // Kornhaus, Galerie des Gmünder Kunstvereins

Sa 10.00 - 14.00 // Kreatives Zeichnen / Aktion / Malen
Offenes Angebot der Künstlergruppe der Lebenshilfe e.V.

Oliver Krieger

5

// ausstellungen

// Der Chor / Malerei, Acryl
Zwischen Himmel und Erde: Musik ist inspirierend für die Menschheit jeder Kultur –
weltweit, weil sie vieles verändern kann. Musik ist das Größte.

Bodo Huber

24

// Diagon / Objekt , Wolle
Diagonale Durchdringungen in Farbe und Licht mit organischem Rahmen

Max Hoffmann

// objects of desire. / Aktion, Metall
Stuhlobjekte aus Stahl … Umsetzung eigener Entwürfe und evtl. von ideenreichen
Besuchern.

Café Exlibris
Mühlbergle 3
Jugendhaus
Kornhaus
Ott-Pausersche Fabrik
Rosengarten
Staufercafé am Münsterplatz
Galerie im Zunfthaus
Remspark-Bühne

// Behausung Energie und Traumfänger / Aktion , Holz / Stoff
behausung, haus, hütte, schutz, geborgenheit, liebe, heimat, rückzugsort, wurzeln,
asyl, bibeltext ** usw. „DDR“ – das dach recht, jeder mensch hat das recht auf ein
dach über seinem kopf. mein körper ist mein haus – mein haus ist mein körper!
pfleglich damit umgehen – man hat nur einen körper!

// Modern Streetart / Malerei, Acryl
Seine Arbeit ist im großen Format auf der Bühne am Marktplatz und am Bauzaun
der Johanniskirche zu sehen. Es ist eine Mischung aus moderner Kunst und Graffiti
wie auch eine Mischung aus Großstadtmalerei mit Einflüssen von Joan Miró und
Jean-Michel Basquiat.

Jule Waibel
// ENTFALTUNG – Zwischen Geometrie und Origami / Installation, Stoffe
Ob Möbel, Kleider, Dekorationen oder Performance – für Jule Waibel gibt es fast
nichts, was nicht gefaltet werden kann, damit sie dessen Schönheit und Effizienz
zelebrieren kann. Sie fasziniert zur Zeit besonders der kunstvolle Faltenwurf.
Obwohl die Technik uralt ist, entstehen zeitgemäße Objekte mit überraschender
Wirkung.

Wilhelm Schall

Marius Hartmann

// GD III / Objekt/Fotocollage
Krähen sitzen auf collagierten und bemalten Würfeln, die verschiedene Gmünder
Stadtansichten zeigen.
14

1
2
3
4
5
6
7
8
9

// KOMMOEDIE / Installation, 20 Kommoden
Dreigeteilte Kunstintervention – unterschiedliche Kommoden bilden eine Reihe und
gleichzeitig eine Grenze aus weißen und schwarzen Rückwänden. Die Besucher
sind eingeladen, die Schubladen zu öffnen und sich auf eine Entdeckungsreise zu
begeben. Am Samstag werden die Kommoden mit einem bunten Farbband bemalt.

Waltraud Pfitzer-Stütz

16

//
//
//
//
//
//
//
//
//

Jens Grundschock, Christian Schott

Kreta K, Doro Schütz, Judith Knee

// lageplan künstler

4

5

Sandtogether – Sandtasialand
Fr ab 16.00 // Bühne Sandlabor
Sa ab 16.30 Im Innenhof zwischen Waisenhaus und Mohrengässle bietet Sandtogether e.V.
vielfältige Aktionen und Angebote rund um Sand, Licht und Musik: ein Kreativprogramm für Kids von 3 bis 12 Jahren, Sandmalerei an den leuchtenden
Sandtischen, Licht ab Dämmerung, eine Sand-Schatten-Illumination mit extraPIXL,
eine Lichtinstallation in den Bäumen von PIXLSYS und Visiocollect u.v.m.

Sandlabor-DJ’s Funk & Classics
Fr 16.00 // Bühne Sandlabor

Gmünder Bürgerorchester
& Friends 1. Gmünder Stadtsinfonie
Fr 18.00
(1. Satz)
Sa 15.30
(2. & 3. Satz)
Sa 18.00
(4. Satz)

// Marktplatz
Was passiert, wenn fremde Menschen ohne Vorbereitung miteinander ein musikalisches Werk gestalten? Welche Erfahrungen machen die Mitwirkenden und
Zuhörer? Welche Auswirkungen hat das auf die Stadt Schwäbisch Gmünd?
Wird es Überlebende geben? Die Besetzung ergibt sich aus den experimentierfreudigen Menschen der jeweils Anwesenden und den vorhandenen Orchesterplätzen (Instrumente werden gestellt). Voraussetzung für die Mitwirkung: Neugier,
Lust auf Abenteuer – musikalische Fähigkeiten nicht erforderlich.
Dirigent: Manfredo Bo (Performancier und Träger der Kehrseite der Medaille)

Christine Schlegelmilch –
„Der König und die kluge Frau“ Puppentheater
Fr 19.00 // Theaterwerkstatt
Sa 19.00 Die uralte Geschichte vom König und der klugen Frau kommt in fast allen Kulturen
vor. Christines Puppenbühne zeigt eine Figuren-Inszenierung, die die unveränderte
Märchenhandlung der „Klugen“ umfasst. Ohne die zahllosen Wiederholungen
des Originals bleibt eine fesselnde Mär, in der die neun Orff-Gestalten in deftigurwüchsiger Art agieren. Die Geschichte bietet Kindern ab 9 Jahren und Erwachsenen eine vergnügliche Stunde.

BildungsART ?! – Crossover zum Thema Bildung
Fr 19.00 // Bühne Buhlgässle
Fr 21.15 Eine Gruppe von angehenden Fachlehrern des Pädagogischen Fachseminars
Schwäbisch Gmünd setzt sich kritisch mit dem Begriff Bildung auseinander,
entwickelt Gedanken und präsentiert diese in einer szenischen Darstellung.

Fr 20.15 // Bühne Marktplatz
Die Küpfendorfer Hausmusik nimmt die Hörer mit in das Spannungsfeld der frei
improvisierten Musik. Durch Höhen und Tiefen, zwischen Unzulänglichkeiten und
Höhenflügen präsentiert das Kollektiv seinen Sound. Es entstehen collagenartige
Musikräume, pulsierende Ausflüge in die weltmusikalische Tundra, hymnisch
ekstatische Passagen, die, wenn es gut geht, hoffentlich aus der Vergangenheit in
die Zukunft weisen. Ein mutiges Wagnis, ein Zeichen zum Auf- oder Abbruch, ein
organisches Musikerlebnis, das den Spielern und Hörern Spaß macht.

Eine sandige Märchenstunde
Carmen Stumpf – „Das Borstenkind“
Fr 20.30 // Johanniskirche
Sa 20.30 // Staufercafé am Münsterplatz
Ein Märchen für Erwachsene, gesungen, gepfiffen, gemalt & getrommelt.
Das Märchen von Haltrich, vorgetragen im Anklang an Moritatensänger und
Geschichtenerzähler.

Peter Nickel – „Schnittstellen“-Improvisationen
Fr 21.00 // Kornhaus
Die musikalische Betrachtungsweise der aktuellen Ausstellung „Schnittstelle“
mit dem Cellisten Peter Nickel.

Sa 16.00 // Sandtogether / Sanderground
Rotkäppchen im Sand. Live im Sand illustriertes Märchen, vorgetragen von einer
Märchenerzählerin und begleitet mit passender Musik.

Sandlabor-DJ’s Funk & Classics
Sa 16.00 // Bühne Sandlabor

Sa 16.00

Jazz:Mission – Jam:Session
Fr 21.30 // Bühne Marktplatz
Im fliegenden Wechsel übernehmen die Musiker aus dem Kreise der Gmünder
Jazz:Mission die Bühne und das Instrumentarium der Küpfendorfer Hausmusiker
und spielen sich gemeinsam in weitere Sphären des Jazz. Dabei werden,
je nach Musiker-Konstellation, alle Richtungen neu ausgelotet. Hier wird alles
frisch von der Bühne gefegt!
Sa 16.30
17.30
18.30
19.30

Babs goes Trinidad – Tropical Summer Feel

Eröffnung Gmünder ART

Sa 14.30 // Bühne Marktplatz
Unter der künstlerischen Begleitung des Bildenden Künstlers Andreas Welzenbach,
der Lehrerin Katja Dangelmaier und des Musikers Udo Penz wurden mit Schülern
der 6. Klasse der Schiller-Realschule aus alten Möbeln und Möbelteilen spielbare
Klanginstrumente gebaut und eigens dafür kleine Musikstücke komponiert. Bei der
Erarbeitung der Partitur haben die Schüler auf Rhythmus, Klangflächen und Klangmomente geachtet. Es ist ein performatives Gesamtkunstwerk aus skulpturalen
Objekten und Klängen entstanden.

Sa 15.00 // Staufercafé am Münsterplatz
Ein literarisch-musikalisches Tiramisu offerieren die Crazy Ladies zur Gmünder ART!
Monika Hartmann und Angela Maier drückten schon vor 60 Jahren zusammen die
Schulbank. Heute nun präsentieren die Schulfreundinnen ihr Programm, bei dem
Angela Maier ihre frechen Gedichte vorträgt und Monika Hartmann stimmgewaltig
mit ihrer Gitarre für gute Laune sorgen wird.

Fr 19.00 // Johanniskirche
Konzertante Zupfmusik, dargeboten von Mandolinen, Mandola, Bass und Gitarren.

Fr 20.00 // Bühne Marktplatz
Oberbürgermeister Richard Arnold eröffnet die Gmünder ART 2015.
Unterstützt wird er hierbei von Kaspar & Gaya.

Kulturagenten für kreative Schulen –
Schillers Musiktruhe

Crazy Ladies – Literarisch-musikalischer
Nachtisch

Gitarren- und Mandolinenorchester –
Eine kleine Zupfmusik

Fr 19.00 // Bühne Sandlabor
Die legendäre Formation, die Reggae und Soca mit dem Herkunfts- und Qualitätszeichen Baden-Württemberg wieder aufleben lässt! Leidenschaftliche karibische
Musik, sonniger Reggae-Sound und leichte Calypso- und Soca-Grooves.

Sa 14.00 // Rosengarten
Die JKI veranstaltet im Rahmen der „Gmünder ART“ eine „Offene Bühne“ im
Rosengarten neben der Fuggerei. Ihr spielt ein Instrument, singt, schreibt Texte
oder macht generell irgendetwas, das ihr präsentieren könnt und möchtet? Dann
schreibt uns unter jki.esperanza@web.de, idealerweise mit ein paar Infos, und ihr
erhaltet mit etwas Glück einen Programmplatz auf unserer Stage.

Küpfendorfer Hausmusik – „Uns ist nichts und
doch alles heilig“

Prinz Shmookshtyk – MotoCity Worldmusic-DJ
Fr ab 18.00 // Innenstadt & überall
Sa ab 18.00 Er ist wieder da! Und überall, wo er auftaucht, zaubert er ein Lächeln auf die
Gesichter und versetzt sein Publikum in beste Tanzlaune! Prinz Shmookshtyk
und seine abgefahrene Dreirad-Disco injiziert der Gmünder ART die freundlichen
Vibrations bis in die letzten Winkel der Stadt. Als Deep-House produzierender
Guerilla-Musiker und motorisierter Worldmusic-DJ steigt der königliche Weltenbummler auch als DJ-Musiker in das Bühnenprogramm mit ein. So zum Beispiel
am Samstag bei (W), dem Projekt von Peter Wölpl und Oli Rubow!

JKI – Open mind, open stage

Banda Colini – Colini goes Folk
Fr 20.00 // Bühne Buhlgässle
Banda Colini spielt in kleiner Besetzung mit Angelina Albano, Heike Brandt, Nils
Hoffmann und Katrin Sabath-Härlin ein gemischtes Mittelalter- und Folkprogramm
mit Nyckelharpa, Bouzouki, Mandoline, Fidel, Oud und Percussion. Freuen Sie sich
auf ein beschwingt heiteres Programm mit eigenen Arrangements!

Gmünder Autorenkreis – Zettelwirtschaft
// Bühne Buhlgässle
Im Buhlgässle und vor der Wirtschaft zum Bunten Hund wird der Gmünder
Autorenkreis mit seiner eigenen Zettelwirtschaft experimentieren. Umrahmt und
unterbrochen von der Musik des Singer / Songwriters Raimund Elser, bieten die
Autoren Sprachakrobatik und Wortwitz, feingeführte Worte und lyrisches Fingerspitzengefühl. Von Aphorismen bis Bonmots, von Sprichwörtern bis Kurzprosa
ist so allerlei ihrem Zettelkasten entsprungen. Lassen Sie sich anregen zum
Zuhören, Mitdenken und vielleicht auch Mitmachen, denn die Worte sollten
keinem ausgehen.

Raimund Elser – StageJumper Singer/Songwriter

Fr 22.00 // Bühne Sandlabor
Sa 19.30 // Bühne Marktplatz
Das Kollektiv aus Musikern, Medienkünstlern und Maschinenbauern verbindet Jazz
und Funk mit minimalistischen deutschen Texten. Basierend auf einer zunehmend
technoideren, groove-orientierten Improvisation, liegt der Fokus ihrer Arbeiten im
sozialen Raum, dem sie mit einer situativen Ästhetik zwischen Konzert, Ritual und
Performance begegnen und dabei den Dialog von Musik und Körpern suchen, von
äußerer und innerer Bewegung.

Maria López Hispanova Rítmica – Noche Latino
Fr 22.00 // Bühne Buhlgässle
Maria López (Gesang) und Christoph Müller (Gitarre) entführen die Zuhörer in
die zauberhafte Klangwelt des südamerikanischen und iberischen Lebensgefühls.
Zusammen mit ihren Musikern präsentieren sie ausdrucksstark den Bossa Nova,
Bolero, Tango und Fado.

Literarischer Kreis ’99 –
Aus dem Kaffeesatz gelesen
Sa 18.00 // Café Exlibris
Die Mitglieder des Literarischen Kreises ’99 singen und rezitieren eigene Texte.

Druckausgleich – Die private Aneignung der
Öffentlichkeit im Regionalraum

Sa 18.15 // Ott-Pausersche Fabrik
20.30 Ihr Gesicht ist Schicksalssache, lächeln müssen Sie selbst. Leichte Anspannung
21.45 der Mundwinkel, bis die Lippen eine gerade Linie bilden. Entspannte, tiefe Stimme.
Offener Blick. Und schon sind Menschen versucht, von Wohlwollen auszugehen.
Gesellschaft ist Nachahmung. Realität ist nicht gleich Authentizität. Anteilnahme
ist vielseitiger als ihr Ruf. Wie blicken Sie auf die Welt, wenn selbst alltäglichste
Gegenstände unter den Verdacht geraten, Duplikate zu sein?
Sawako Nunotani, Tanz // Angela Hack, Gesang // Thomas Faupel, Sprache

Karren Foster & Peter Nickel – Platsch!
Sa 19.00 // Johanniskirche
21.00 Mit dem Cellisten Peter Nickel und der Choreographin / Tänzerin Karren Foster
22.00 und ihren Tänzerinnen wird ein ungewöhnliches und spannendes Musik- und
Tanz-Erlebnis in der Johanniskirche für die Gmünder ART kreiert. Wasser ist die
Quelle aller Lebewesen. Wie Wasser fließt, fließt auch das Leben, und es bewegt
sich immer vorwärts durch die Zeit. Unendliche Lichter und Schatten beeinflussen
und begleiten den Weg des Herzens in einem unendlichen Spiel des Daseins.

Süschiant – Musik hat keine Grenzen

Sa 20.00 // Bühne Buhlgässle
Eine Band, so bunt wie die Welt! Gegründet von Amir Khoshronia, Sänger und
Schlagzeuger aus dem Iran, fand sich schnell eine bunte Gruppe aus verschiedenen
Nationalitäten zusammen: die türkische Sängerin Gönül Ozay, Mijung Cho aus
Südkorea (Keyboard), Etem Amedov aus Mazedonien (Trompete / Percussion),
Omar Darboe aus Gambia (Kongas) und Ursel Haas aus Gmünd (Schlagzeug).
Die Band hat sich vorwiegend türkischer und persischer Popmusik verschrieben.

Sa ab 17.00 // Innenstadt
Clowns dürfen alles und sie können alles. Deshalb enden bei Kaspar & Gaya
Machtspielchen und Kommunikationsprobleme nicht – wie so oft im wirklichen
Leben – in der Katastrophe, sondern werden als amüsante Beziehungskiste in
Szene gesetzt. Mit akrobatischer Körpersprache und artistischen Einlagen steigert
sich das Clownpaar von einer grotesken Situation in die andere. Zwei klassische
Clowns, perfekt aufeinander eingespielt und mit viel Gespür für überraschende
Situationskomik.

Siempre Martes – Folklore durch Welt und Zeit
Sa 17.45 // Bühne Buhlgässle
Die Cajonformation aus dem Raum Aalen / Gmünd durchquert mit viel Spielfreude
die unterschiedlichsten Musikkulturen aus Afrika, Spanien, Peru und Brasilien.
Durch die Hinzunahme modernen Grooves aus dem Rock- und Popbereich entwickelt sich ihre abwechslungsreiche, energiegeladene Percussionmusik.

UpArt im Sanderground

The Morrisons –
hypnotisch-psychedelisch-schamanisch

Sa 22.00 // Bühne Buhlgässle
Ein Konzert der Morrisons ist eine Reise in eine längst vergangene Zeit und in
eine fremde, unbekannte Welt. Die wahrscheinlich einzige akustische „Doors“Coverband weltweit interpretiert mit Indischem Harmonium, Geige, Percussion,
Akustikgitarre und Akustikbass die zeitlosen Songs der „Doors“. Pia Geiger,
Inga Rincke, Rochus Honold und Ralf Scheunert erwecken mit ihren sorgfältigen
wie liebevollen Adaptionen der Hits und Raritäten den alten Zauber zu neuem
Leben. Psychedelische Orgelläufe, hypnotische Gitarrenriffs und schamanische
Rhythmen entführen die Zuhörer in die Randgebiete des Bewusstseins.

Brokop, Ditte & Mateescu – Filmminiaturen
Sa 22.15 // Prediger, Festsaal
Die Komponistin und Pianistin Natalia Brokop stellt auch dieses Jahr ihre
Musik vor. Neben der Live-Performance neuer Eigenkompositionen präsentiert
sie zusammen mit Kristina Mateescu (Moderation und Gesang) Filmminiaturen,
deren Klänge die Regisseurin Oxana Ditte visualisiert hat. In der Symbiose von
Bild und Ton entfalten sich Synergien, die diese Veranstaltung zu einem polysensualen Event avancieren lassen.

UpArt im Sanderground
Sa 23.00 // Sandtogether / Sanderground
Chaos Sound, Deep House (SMS) // Alex Mason, Techno (Tresor Berlin) //
Tillmann Gatter, Plattenleger für feine elektronische Tanzmusik //
smük, Drum ’n’ Bass & Dubstep (Wien)

Señor Marküsen / One-Man-Soundsystem

// Gmünder ART Extended @ Gmünder Sommer
Señor Marküsen und Kaspar & Gaya

Sophie Pope – „Schnittstellen“-Improvisationen
Sa 21.00 // Kornhaus
Die musikalische Betrachtungsweise der aktuellen Ausstellung „Schnittstelle“
mit der Posaunistin Sophie Pope aus unserer englischen Partnerstadt Barnsley.

Marcus Englert & Sorin Badin – NuClassic 8.3
Sa 21.15 // Prediger, Festsaal
Schuberts C-Dur-Fantasie mit E-Gitarre und Klavier. Das sind die Instrumente,
mit denen der virtuose Heavy-Metal-Gitarrist Sorin Badin und Konzertpianist
Marcus Englert klassische Kompositionen neu und überraschend frisch interpretieren. Schlagen doch bei beiden Musikern die Herzen sowohl für die E-Musik
als auch für die Popularmusik. Durch diesen glücklichen Umstand und durch das
Spiel der Klangfarben erhalten die dargebotenen Werke ihr Update!

Fr 20.30 // Remspark-Bühne
Bislang gilt der aus Barcelona stammende Señor Marküsen noch als Geheimtipp. Als One-Man-Soundsystem überrascht der Vollblutmusiker mit seinem
akustischen Instrumenten-Kosmos nicht nur die Electro-Scene! Nicht selten
bedarf es im Anschluss an seine Shows einer notärztlichen Erstbehandlung.
Für diesen Einsatz sind Kaspar & Gaya bestens prädestiniert! Das Clownpaar
steigert sich von einer grotesken Situation in die andere.

Orange Green & Special Guest „I am Korny“

Sa 20.00 // Remspark-Bühne
Zwei lokale Bands – eine Party
„Orange Green“ und Special Guest „I am Korny“ singen mit großer musikalischer Bandbreite von Liebe und Melancholie. Die Acts musizieren mal einzeln,
mal gemeinsam und präsentieren eine Bandbreite aus Psychedelic Folk, Indie,
Pop, Rock und Blues.

Janka Vörös & Band – e-Series
Sa 21.30 // Bühne Marktplatz
Janka Vörös ist eine hervorragende, talentierte Sängerin der ungarischen JazzSzene. 2010 gewann sie den 1st National Jazz Competition Hungary. 2013 entstand ihre „e-Series“, welche von der ungarischen Jazz-Föderation unterstützt
wurde. Ihr erstes Album erschien 2014 und wurde in die TOP10 der besten
Songs des ungarischen Jazzy Radio gewählt. Ihre Band spielte schon als
Opening Act vor Richard Bona. Wir freuen uns auf diese Begegnung mit der
Janka Vörös Band aus unserer ungarischen Partnerstadt Székesfehérvár.
Janka Vörös (voc) // Máté Fövenyi (git & sampling) // Marci Mits (sax) // Ádám
Bögöthy (b) // Balázs Potesz (dr)

Fr 23.00 // Sandtogether / Sanderground
Pat Morita (freudentanz; f**kyourmind) // Alex Bartz (Songkran Elektronik Musik
Festival) // Donnie Ross, Gmünder eierlegende Wollmilchsau (Red Room) //
Tillmann Gatter, Plattenleger für feine elektronische Tanzmusik // Alex Mason,
Techno (Tresor Berlin)

(W) = Oli Rubow – Peter Wölpl – Elktrfzrt

Sa 22.00 // Bühne Sandlabor
(W) ist das neue musikalische Projekt von Oli Rubo(W) und Peter (W)ölpl.
Mit Schlagzeug, Gitarre und zwei vernetzten Computern gestalten die beiden
Musiker Spannungsbögen von starker Dichte und Vielschichtigkeit.
Frei improvisiert und in Echtzeit. Dabei wird im Mantel des Elektronischen
situativ auf unterschiedlichste Musikrichtungen zugegriffen, konstruiert,
dekonstruiert, rekonstruiert, erschaffen und wieder zerstört. Es gibt nur ein
Gesetz: The Groove never stops.

Sa 20.30 // Bühne Sandlabor
Didgeridoos und akustische Klang- und Schlaginstrumente bilden den Kosmos von
Señor Marküsen. Auf seiner musikalischen Reise überrascht das One-Man-Soundsystem durch die simultane Spielweise mit seinem einzigartigen groovig-mystischen
Underground Sound, der auch Freunde der elektronischen Musik staunen lässt.

// Bühne Buhlgässle
// Bühne Sandlabor
// Staufercafé am Münsterplatz
// Rosengarten
Songs für vier Bühnen! Ausgestattet mit Akustikgitarre, Mundharmonika und
gefühlvoller Stimme, springt Raimund Elser von Bühne zu Bühne! Seine deutschsprachigen Kompositionen sind mitten aus dem Leben gegriffen.

Kaspar & Gaya – machen die ART verrückt!
Bewegung tut gut – Von äußerer und
innerer Bewegung

musica est ovest – Folklore durch Welt und Zeit
Sa 18.00 // Bühne Sandlabor
Der aus dem Italienischen stammende Name „musica est ovest“ bedeutet sinngemäß einen Querschnitt aus östlicher und westlicher Klangwelt. Mit Klezmer,
Musette, Irish und Tango spielt das Trio die passende Musik, um sich aus dem
Alltag entführen zu lassen. Mit Leib und Seele musizieren Sabine Betz am Akkordeon, Karin Malinckrodt an der Violine und Peter Funk am Kontrabass.

// dank
Das Kulturbüro Schwäbisch Gmünd bedankt sich bei allen Mitwirkenden vor
und hinter den Kulissen, besonders bei den Projektleitern Nani Angstenberger
(Bildende Kunst) und Svend Renkenberger (alle anderen Sparten).

// Änderungen vorbehalten

6

7

8

9

10