You are on page 1of 2

®

F

Das Herbizid mit Dauerwirkung
gegen Unkräuter und Moose
Mit Vorox F bieten wir ein Herbizid an, mit dem
Wirkstoff Flumioxazin gegen ein- und zweikeimblättrige
Unkräuter auf Wegen und Plätzen sowie in Ziergehölzen.
Das breite Wirkungsspektrum umfasst wichtige Problemunkräuter im kommunalen Bereich und in der Baumschule
einschließlich Lebermoos und Laubmoos-Arten!
Ein weiterer Vorteil von Vorox F ist die lang anhaltende
Wirkung – unter Praxisbedingungen bis zu 6 Monaten.

Wirkstoff:
500 g Flumioxaz­in/kg
Verpackungseinheit:
120 g Dose, portioniert in wasserlöslichen
Beuteln à 30 g
Einsatzbereich:
u Wege und Plätz­e mit Holz­gewächsen
u Ziergehölz­e

Wirkungsweise:
u Aufnahme über den Boden bei der
Keimung und über das Blatt
u Wirkung auf ein- und z­weikeimblättrige
Unkräuter sowie Moose, optimal im
Vorauflauf und frühen Nachauflauf
u Helles Sonnenlicht und feuchter Boden
beschleunigen die Wirkung

Unkrautbekämpfung auf Wegen,
Plätzen und in Ziergehölzen

Plätzen und in Ziergehölzen gut bis ausreichend bekämpfbar im Vorauflauf: Behaartes Schaumkraut („Springkraut“). Klettenlabkraut. Ruhrkraut. Sauerampfer. Jährige Rispe. Weiden-Anflug. etablierte Unkräuter. Schachtelhalm. Vogelmiere. Weidenröschen. Hamburg Diese Veröffentlichung dient der Information. Hirtentäschel. Wirkung gegen Moos: links unbehandelt. so äußern sich diese in rasch eintretenden. Melde. Sternmoos (Sagina). Habichtskraut. Kanadisches Berufskraut. Kriechender Hahnenfuß. Marke Monsanto ® Vorox = reg. Erfolgte längere Zeit keine Bodenbearbeitung (Boden klutig oder verdichtet). Straußgras. 1 Anwendung. Kreuz­kraut. Kamille. Bei immergrünen Laubgehölzen wird von einer Überkopfbehandlung abgeraten. weicher Storchschnabel. Wiesenschaumkraut nicht ausreichend bekämpfbar: alle mehrjährigen Unkräuter sowie große. Hirtentäschel. Eine Mischung mit Roundup® UltraMax ist möglich. Wie­sen­schaumkraut. Generell ist eine Behandlung auf den ganz frischen Austrieb nicht empfehlenswert. B. EhrenpreisArten. Verbrennungen an Blättern und Triebspitzen. Wiesenkerbel sowie Löwenzahn und Weißklee gut bis ausreichend bekämpfbar im Nachauflauf: Behaartes Schaumkraut („Springkraut“). Schwarzer Nachtschatten. Trespenarten. Waldsumpfkresse. Für die Anwendung der Präparate ist allein die den Packungen beigefügte oder aufgedruckte Gebrauchsanleitung maßgebend. so dass der Durchtrieb in der Regel keine Schäden aufweist. max. Die Auflagen in der Gebrauchsanleitung sind zu beachten! in Ziergehölzen: 1. Löwenzahn. Hornkraut.com Kostenlose Infoline: (0800) 8 30 03 01 Stand: August 2007 Wirkungsspektrum: . Große Brennessel. Kriechender Günsel. Stiefmütterchen. rechts: Vorox F 0. Weidenröschen. Kriechender Hahnenfuß. Sternmoos (Sagina) Anwendung: auf Wegen und Plätzen: 1. max. da auftretende Blattschäden langfristig sichtbar sind und meist nicht toleriert werden können. Taubnessel. Teller­ kraut. Windhalm nicht ausreichend bekämpfbar: vorhandene Unkräuter in Winterruhe vor dem Wiederaustrieb. Wichtig: Aufgrund der wechselnden Kulturbedingungen und der Vielzahl von Gehölzarten und -sorten empfehlen wir ggf. lokal begrenzten Nekrosen bzw. Ruhrkraut. Laubblatt entfaltet). Kamille. Detaillierte Informationen zur Kulturverträglichkeit können über die Beratung angefordert werden. Beifuß. B. Rainfarn. Spiess-Urania Chemicals GmbH Heidenkampsweg 77 · 20097 Hamburg E-Mail: mail @ spiess-urania. Wenn Schäden auftreten. B. Taubnessel. Jährige Rispe. Waldsumpfkresse. 1 Anwendung. Breitwegerich. Hornkraut. Moose einschl. sowohl vor als auch nach Austrieb der Gehölze Überkopfbehandlung von Gehölzen: vor Austrieb bei den meisten Gehölzen verträglich (Ausnahme: immergrüne Laubgehölze wie z. B.6 kg/ha Gehölzverträglichkeit: Reihenbehandlung ohne die Gehölze zu benetzen: bisher keine Schäden beobachtet. Wiesenfuchsschwanz. Giersch. Abregnen der Spritzbrühe kann die Verträglichkeit verbessern. Kreuzkraut. Lebermoos. z. die genau zu beachten ist. Marke Spiess-Urania Chemicals GmbH. Bei frisch bearbeitetem Boden und Vorauflauf-Situation (z. Melde. Vergissmeinnicht. Klettenlabkraut. Kirschlorbeer). Tellerkraut. Hinweis: Anwendung auf nicht gärtnerisch genutzten Flächen nur mit Ausnahmegenehmigung! Regionale Vorschriften der einzelnen Bundesländer zum Herbizideinsatz sind zu beachten. Schafgarbe. Hühnerhirse. Bienen: nicht bienengefährlich (B 4) Einstufung: T. Schwarzer Nachtschatten. in der Baumschule) können Auf­­­ wandmengen von 300 - 600 g/ha ausreichen.com Internet: www. sind die höheren Aufwandmengen vorzuziehen. etablierte Unkräuter ist eine Vorlage von glyphosathaltigen Blattherbiziden sinnvoll. Lebermoos. Vorversuche an einigen Pflanzen zur Abklärung der Verträglichkeit. Hornfrüchtiger Sauerklee. Quecke. Anwendungszeit: vom zeitigen Frühjahr bis Ende Sommer im Vorauflauf oder kurz nach dem Auflaufen der Unkräuter. z. Spitzwegerich. Kanadisches Berufskraut. Der Wirkstoff wird in der Pflanze nicht verlagert. schützt aber nicht immer zuverlässig vor Schäden. Vogelmiere. bevor der gesamte Bestand behandelt wird.Unkrautbekämpfung auf Wegen.2 kg/ha spritzen in 200 - 400 L Wasser / ha. EhrenpreisArten.spiess-urania.2 kg/ha spritzen in 200 - 400 L Wasser / ha. Moose einschl. Wegerich-Arten. N ® Roundup = reg. Stiefmütterchen. Gegen große. Die Auflagen in der Gebrauchsanleitung sind zu beachten! Hinweis: Die beste Wirkung wird im Vorauflauf und bis zum Stadium BBCH 12 der Unkräuter erreicht (2.