Gleichförmige Bewegung

Weg s
Geschwindigkeit v

s = v ⋅t
s
v = =π ⋅d ⋅n
t

Gleichförmige beschleunigte Bewegung
1
Bewegung ohne Anfangss = a ⋅t2
2
geschwindigkeit
v = a ⋅t
v = 2⋅a⋅s
v⋅t
s=
2

s
v
t
d
n

Weg
Geschwindigkeit
Zeit
Durchmesser
Drehzahl

m
m·s-1
s
m
min-1

s
a
t
v

Weg
Beschleunigung
Zeit
Geschwindigkeit

m
m·s-2
s
m·s-1

F
a
m
g
µ

Kraft
Beschleunigung
Masse
Fallbeschleunigung
Haftreibungszahl

N = kg·m·s-2
m·s-2
kg
m·s-2
1

ds
dt
dv d 2 s 
s = a =
=
dt dt 2
v = ∫ a ⋅ dt
s = v =

s = ∫ v ⋅ dt

Schiefe Ebene
Kraft F
Gewichtskraft FG

F = m⋅a
FG = m ⋅ g

Haftreibungskraft FR

FR = µ ⋅ FG
FR = µ ⋅ FN

Hangabtriebskraft FH
Normalkraft FN

FH = m ⋅ g ⋅ sin α
FN = m ⋅ g ⋅ cos α

Arbeit
F ist konstant auf
geradem Weg

W = Fs ⋅ s = F ⋅ s ⋅ cos α 

= F ⋅s
s2

F ist veränderlich

W = ∫ Fs ⋅ ds
s1

Arbeitsformen
Hubarbeit WH

WH = FG ⋅ h = m ⋅ g ⋅ h
1
m ⋅ v2
2

Beschleunigungsarbeit WB

WB =

Reibungsarbeit WR

WR = µ ⋅ m ⋅ g ⋅ s ⋅ cosα

Erstellt von Olaf Gramkow

W Arbeit
Fs Kraftkomponente in
Wegrichtung
F Kraft
s Weg 

α Winkel zwischen F 

und s

J
N

FG
h
m
g
v
µ
s
α

N
m
kg
m·s-2
m·s-1
1
m
1°, 1 (rad)

Gewichtskraft
Höhe über Nullniveau
Masse
Fallbeschleunigung
Geschwindigkeit
Haftreibungszahl
Weg
Winkel der Schrägen

N = kg·m·s-2
m
1°, 1 (rad)

Seite: 1/7

.Energie.67 ⋅10 −11 m3 kg ⋅ s 2 Begriff des Trägheitsradius Trägheitsradius i Erstellt von Olaf Gramkow i= JZ m . Energieerhaltung 1 m ⋅ v2 2 kinetische Energie Ekin Ekin = potentielle Energie Epot E pot = m ⋅ g ⋅ h Energieerhaltung E pot + Ekin = konstant Ekin m v Epot g h Ekin Epot kinetische Energie Masse Geschwindigkeit potentielle Energie Fallbeschleunigung Höhe über Nullniveau kinetische Energie potentielle Energie J kg m·s-1 J m·s-2 m J J P ∆W ∆t η Wab Wzu Momentanleistung Arbeit während ∆ t Zeitintervall Wirkungsgrad abgegebene Arbeit zugeführte Arbeit W = J·s-1 J s 1 J J Leistung Momentanleistung P P= dW ∆W = lim ∆ t → 0 dt ∆t Wirkungsgrad η η= Wab Pab = Wzu Pzu η ges = η1 ⋅η2 ⋅ . ⋅ηn Übersetzung i i= nvor nnach i Übersetzung nvor Drehzahl (Eingang) nnach Drehzahl (Ausgang) 1 min-1 min-1 ω ϕ t Winkelgeschwindigkeit Drehwinkel Zeit s-1 1 (rad) s ϕ α t a s r ω v n Drehwinkel Winkelbeschleunigung Zeit Beschleunigung Bogen Radius Winkelgeschwindigkeit Bahngeschwindigkeit Drehzahl 1 (rad) s-2 s m·s-2 m m s-1 m·s-1 min-1 FZp FZf m v r ω Zentripetalkraft Zentrifugalkraft Masse Geschwindigkeit Radius Winkelgeschwindigkeit N = kg·m·s-2 N = kg·m·s-2 kg m·s-1 m s-1 FG γ m r Gravitationskraft Gravitationskonstante Masse Schwerpunktabstand N m3·kg-1·s-2 kg m i JZ m Radius Massenträgheitsmoment Masse m kg·m2 kg Seite: 2/7 iges = i1 ⋅ i2 ⋅ . ⋅ in Gleichförmige Kreisbewegung Winkelgeschwindigkeit ω ω= ϕ = konstant t Gleichförmige beschleunigte Kreisbewegung s ω ⋅t 1 ϕ = α ⋅t2 = = Drehwinkel ϕ 2 r 2 v π ⋅n = α ⋅t = r 30 Winkelgeschwindigkeit ω ω= Winkelbeschleunigung α α = ϕ = a ω = = konstant r t Zentripetalkraft / Zentrifugalkraft FZp = FZf Zentripetalkraft FZp Zentrifugalkraft FZf FZp = m ⋅ v2 = m ⋅ r ⋅ω 2 r Gravitationsgesetz m1 ⋅ m2 r2 Gravitationskraft FG FG = γ Gravitationskonstante γ γ = 6....

Energie und Leistung bei der Rotation ϕ2 Arbeit W (bei konstantem W = Drehmoment) rot ∫ M (ϕ ) ⋅ dϕ = M ⋅ ϕ Translationsbeschleunigung x x = ϕ1 Rotationsenergie Erot (kinetische Energie) Energieerhaltungssatz Leistung P Sonderfall: M (ϕ ) = konst. 1 (rad) Erot Rotationsenergie JP Massenträgheitsmoment ω Winkelgeschwindigkeit J kg·m2 s-1 P M ω F v JP JS m r Leistung Drehmoment Winkelgeschwindigkeit Kraft Geschwindigkeit Massenträgheitsmoment Massenträgheitsmoment Masse Radius W = J·s-1 N·m s-1 N = kg·m·s-2 m·s-2 kg·m2 kg·m2 kg m xT Abstand zwischen Drehpunkt und Angriffspunkt der Trägheitskraft FTr Massenträgheitsmoment Masse Abstand zwischen Schwerpunkt und Drehpunkt Massenträgheitsmoment Massenträgheitsmoment m Trägheitsmittelpunkt xT = JZ m ⋅ rS J Z = J S + m ⋅ rS2 JS + rS m ⋅ rS xT > rS xT = Erstellt von Olaf Gramkow JP m rS JZ JS kg·m2 kg m kg·m2 kg·m2 Seite: 3/7 . W = M (ϕ 2 − ϕ1 ) 1 Erot = J P ⋅ ω 2 2 WrotE = WrotA + W zu − Wab P = M ⋅ω (Rotation) P = F ⋅v (Translation) JP = JS + m ⋅ r2 x R m g ω t Rotationsbeschleunigung Translationsbeschleunigung Radius Masse Fallbeschleunigung Winkelgeschwindigkeit Zeit Wrot Arbeit M Drehmoment ϕ Drehwinkel J = kg·m2·s-2 N·m 1°.Kinetik der Rotation Massenträgheitsmoment JS Drehmoment M J S = ∫ r 2 ⋅ dm = ∑ mi ⋅ ri 2 M = J ⋅ ϕ J A = J S + m ⋅ a2 Satz von Steiner Begriff des Schwungmoments FG ⋅ D 2 = J Z ⋅ 4 g Schwungmoment FG·D2 kg·m2 kg m ϕ a Massenträgheitsmoment Masse Abstand von der Drehachse Winkelbeschleunigung Abstand Drehpkt./Schwerpkt JZ g Massenträgheitsmoment Fallbeschleunigung kg·m2 m·s-2 mred reduzierte Masse JZ Massenträgheitsmoment r Radius kg kg·m2 m ϕ s-2 m·s-2 m kg m·s-2 s-1 s JS m r s-2 m Begriff der reduzierten Masse reduzierte Masse mred mred = JZ r2 Beschleunigung Rotationsbeschleunigung ϕ ϕ = x R m2 ⋅ g m1 + m2 2 ω = ω 0 − ϕ ⋅ t Arbeit.

0 Seite: 4/7 .3.0.0 Schwellende Belastung Erstellt von Olaf Gramkow ν ν = 1. vrel ) Kinetik der Relativbewegung    vCabc = vF + vrel Festigkeitslehre F A F Schubspannung τ τ= A F σ Z = ≤ σ Zzul Zugbeanspruchung σ Z A Formänderung bei Beanspruchung auf Zug ∆l = l − l0 Verlängerung ∆l ∆l Dehnung ε ε= l0 ∆d = d 0 − d Durchmesseränderung ∆d ∆d Querkürzung ε Q εQ = d0 Normalspannung σ Querzahl oder Poissonzahl µ σ= µ= εQ ε σ F A τ σZ Normalspannung Kraft Fläche Schubspannung Zubeanspruchung ∆l Verlängerung l Endlänge l0 Anfangslänge ε Dehnung ∆d Durchmesseränderung d0 Anfangsbreite d Endbreite ε Q Querkürzung µ E Poissonzahl Elastizitätsmodul N·m-2 N = kg·m·s-2 m2 N·m-2 N·m-2 m m m 1 m m m 1 1 N·mm2 σ = E ⋅ε N für Stahl : E = 210000 mm 2 Statische Belastung zähe Werkstoffe σ zul = Re ( RP0 .. 2 ) spröde Werkstoffe σ zul = Rm ν ν = 2....0.4..2.6.Kinetik der allgemeinen ebenen Bewegung    Drehpunkt ist der aC = aS + aCS    Schwerpunkt aCS = aCSN + aCST Beschleunigung – Punkt C Schwerpunktbeschleunigung aCS Beschleunigung des Punktes C bei der Drehung von S aCST Tangentialkomponente aCSN Normalkomponente aC aS aCST = r ⋅ ϕ = r ⋅ α aCSN = r ⋅ ϕ 2 = r ⋅ ω 2 m·s-2 m·s-2 m·s-2 m·s-2 m·s-2 FRX = m ⋅ aSX FRY = m ⋅ aSY Schwerpunktsatz Relativbewegung a  F  FR =  RX  = m ⋅ aS = m ⋅  SX   aSY   FRY  acor = 2 ⋅ vrel ⋅ ω F für ω ⊥ vrel sonst:    acor = 2(ω F × vrel ) acor = 2 ⋅ ω F ⋅ vrel ⋅ sin (∠ω F ..0 σ zul = σ Zsch ν ν = 3.

Grades Biegespg.6.Wechselnde Belastung σ zul = σ Zdw ν ν = 3.8 ⋅ Rm für Grauguß: τ ab ≈ 1..1 ⋅ Rm σ by σ b max y e Flächenmoment 2.0..0 Beanspruchung auf Druck σd = F ≤ σ dzul A ∆l = l0 − l (= l0 ⋅ ∆t ⋅ α ) ∆l Stauchung ε ε= (= ∆t ⋅ α ) l0 Beanspruchung auf Abscheren F τ a = ≤ τ azul Abscherspannung τ a A Verkürzung ∆l Inneres Kräftesystem und Spannungsarten y σ by = σ b max ⋅ Biegespannung σ by e F A ∆l l0 l ε Kraft Fläche Verkürzung Anfangslänge Endlänge Stauchung für zähe Metalle: τ a ≈ 0. im Abstand y von der neutralen Faser maximale Biegespannung in der Randfaser Abstand von der neutralen Faser Abstand der Randfaser von der neutralen Faser I = ∫ y 2 ⋅ dA σ b max = axiales Widerstandsmoment N m2 m m m 1 W= Mb ⋅ e I I e Mb ≤ σ bzul W Festigkeitswert  σ bB  σ bF  σ bsch  σ bw  = =  =  =  =  Sicherheitszahl  ν  ν  ν  ν  σ b max = σ bzul Vollkommen elastischer Stoß m1 ⋅ v1 A + m2 ⋅ v2 A = m1 ⋅ v1E + m2 ⋅ v2 E Impulserhaltungssatz p = m⋅v Impuls p p Impuls    m Masse p = m⋅v v Geschwindigkeit v ⋅ (m1 − m2 ) + 2 ⋅ m2 ⋅ v2 A v1A Geschwindigkeit vor v1E = 1 A dem Stoß (Körper 1) m1 + m2 v2A Geschwindigkeit vor v ⋅ (m2 − m1 ) + 2 ⋅ m1 ⋅ v1 A dem Stoß (Körper 2) v2 E = 2 A m1 + m2 v1E Geschwindigkeit nach dem Stoß (Körper 1) v2E Geschwindigkeit nach dem Stoß (Körper 2) m1 Masse (Körper 1) m2 Masse (Körper 2) Teilweise plastischer Stoß v −v ε Stoßzahl Stoßzahl ε ε = 2 E 1E ε=0 vollkommen plastischer Stoß v1 A − v2 A ε=1 vollkommen elastischer Stoß Erstellt von Olaf Gramkow kg·m·s-1 kg m·s-1 m·s-1 m·s-1 m·s-1 m·s-1 kg kg 1 Seite: 5/7 .

v ⋅ (m1 − ε ⋅ m2 ) + v2 A ⋅ (1 + ε ) ⋅ m2 v1E = 1 A m1 + m2 v ⋅ (m2 − ε ⋅ m1 ) + v1 A ⋅ (1 + ε ) ⋅ m1 v2 E = 2 A m1 + m2 Energieverlust ∆E ∆E = 1 m ⋅m 2 ⋅ 1 − ε 2 ⋅ 1 2 ⋅ (v1 A − v2 A ) 2 m1 + m2 Wirkungsgrad η ( η= ) 1 1 + mmab mb > ma v1A Geschwindigkeit vor dem Stoß (Körper 1) v2A Geschwindigkeit vor dem Stoß (Körper 2) v1E Geschwindigkeit nach dem Stoß (Körper 1) v2E Geschwindigkeit nach dem Stoß (Körper 2) m1 Masse (Körper 1) m2 Masse (Körper 2) ∆E Energieverlust ε Stoßzahl v1A Geschwindigkeit vor dem Stoß (Körper 1) v2A Geschwindigkeit vor dem Stoß (Körper 2) m1 Masse (Körper 1) m2 Masse (Körper 2) η Wirkungsgrad ma kleine Masse mb große Masse m·s-1 m·s-1 m·s-1 m·s-1 kg kg kg·m2·s-2 1 m·s-1 m·s-1 kg kg 1 kg kg Geometrische Körper Kreis: π A = π ⋅ r2 = ⋅ d 2 4 U = 2 ⋅π ⋅ r = π ⋅ d Kugel: V= 4 π 1 O3 ⋅π ⋅ r 3 = ⋅ d 3 = ⋅ 3 6 6 π O = 4 ⋅ π ⋅ r 2 = π ⋅ d 2 = 3 36 ⋅ π ⋅ V 2 r= 1 O 3 3 ⋅V ⋅ = 2 π 4 ⋅π 3 ⋅V O = 2⋅3 π 4 ⋅π Quader: V = a ⋅b⋅c O = 2 ⋅ (a ⋅ b + a ⋅ c + b ⋅ c ) d= d = a 2 + b2 + c2 Zylinder: V = π ⋅ r2 ⋅ h M = 2 ⋅π ⋅ r ⋅ h O = 2 ⋅ π ⋅ r ⋅ (r + h ) Erstellt von Olaf Gramkow Seite: 6/7 .

massiv J x = J y = J z = 25 ⋅ m ⋅ r 2 dünne Kugelschale J x = J y = J z = 23 ⋅ m ⋅ r 2 Quader J S = J x = 121 ⋅ m ⋅ b 2 + h 2 ( ⋅ m ⋅ (l ( J y = 121 ⋅ m ⋅ l 2 + h 2 J z = 121 2 + b2 ) ) ) Trigonometrische Funktionen Gegenkathete a sin α = = Hypotenuse c Ankathete b cos α = = Hypotenuse c Gegenkathete a = tan α = Ankathete b Ankathete b cot α = = Gegenkathete a sin 2 x + cos 2 x = 1 tan x = sin x 1 = cos x cot x π ⋅α 180° 180° Umrechnung vom Bogenmaß ins Gradmaß: α = ⋅x π Erstellt von Olaf Gramkow cot x = cos x 1 = sin x tan x Umrechnung vom Gradmaß ins Bogenmaß: x = Seite: 7/7 .Massenträgheitsmomente einiger Körper Hohlzylinder ( J x = 12 ⋅ m ⋅ ra2 + ri 2 ( ) J y = J z = 14 ⋅ m ⋅ ra2 + ri 2 + 13 ⋅ l 2 dünnwandiger Hohlzylinder JS = Jx = m ⋅ r2 ( J y = J z = 14 ⋅ m ⋅ 2 ⋅ r 2 + 13 ⋅ l 2 ) ) J x = 12 ⋅ m ⋅ r 2 Vollzylinder J y = J z = 14 ⋅ m ⋅ r 2 + 121 ⋅ m ⋅ t 2 dünne Scheibe (l « r) J S = J x = 12 ⋅ m ⋅ r 2 J y = J z = 14 ⋅ m ⋅ r 2 dünner Stab (l » r) unabhängig von der Form des Querschnitts J x = 12 ⋅ m ⋅ r 2 dünner Ring Jx = m ⋅ r2 J S = J y = J z = 121 ⋅ m ⋅ l 2 J y = J z = 12 ⋅ m ⋅ r 2 Kugel.