You are on page 1of 30

Hintergrund

:
Südostasien
Nr. 49 / 18. August 2015

Die "Crowd" als Wahlbeobachter
Max Grömping

Zusammenfassung
Demokratische Wahlen sind Mechanismen zur Übertragung politischer Macht. In
vielen Staaten der Welt sind diese aber noch unzureichend und durch Korruption
geprägt. Internationale Wahlbeobachtungen sollen dem durch Kontrollen entgegenwirken und haben sich als Standard entwickelt. In letzter Zeit sind außerdem
Bestrebungen zu Wahlbeobachtung seitens der Zivilgesellschaften zu beobachten.
Dieses sogenannte crowdsourced monitoring oder crowdsourced election monitoring wird zunehmend durch die Bevölkerungen angenommen, die es in der Folge
als Norm etablieren wollen. Grömping geht hier vor allem auf crowdsourcing für
Wahlbeobachtungen in Südostasien ein. Verschiedene Projekte ermöglichen Bürgern gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, indem sie sich zu einer
größeren Gruppe zusammenschließen und mit technischen Hilfsmitteln Unregelmäßigkeiten bei Wahlen melden. Grömping erläutert zum einen diese neue Entwicklung in Südostasien und geht zudem darauf ein, wie diese Form von Bürgerinitiativen sich im Rahmen von bestehenden Normen entwickelte. Grömping geht
außerdem auf die Schwierigkeiten ein, mit denen solche Organisationen konfrontiert sind. Neben strikten Verboten gehören Zensur, drakonische und teils anachronistische Gesetze, und Drohungen oder Verleumdung dazu. Für Grömping
steht das crowdsourced monitoring noch am Anfang seiner Entwicklung. Es muss
sich zunächst noch herausstellen, ob sich die Bevölkerung so als Normunternehmertum etabliert und die Demokratisierung vorantreiben kann. Zentral sind dabei
die weitere Verbreitung und die eigenen Ansprüche der Vereinigungen und Organisationen bezüglich Transparenz, Meinungsfreiheit und Demokratie. Aufgrund
der jungen Entwicklung besteht hier aber durchaus noch viel Potential.

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

|1

Einführung
Wahlen sind in den meisten Ländern der Welt zum Standardverfahren für die Übertragung politischer
Macht geworden. Jedoch haben sie nicht unbedingt zu demokratischer Regierungsführung oder mehr
Verantwortlichkeit von Regierenden geführt. Auf der einen Seite sind Wahlen ein unzureichender Mechanismus für Verantwortlichkeit und Rechenschaftspflicht, da sie als periodische Ereignisse losgelöst
von der alltäglichen Politik den Bürgern lediglich erlauben, ungewolltes Verhalten von Politikern im
Nachhinein zu bestrafen. Auf der anderen Seite lässt sich eine groβe Zahl von Wahlen nicht als „frei
und fair“ charakterisieren, was sie wiederum in ihrer Funktion als Instrumente für Verantwortlichkeit
und Rechenschaftspflicht beeinträchtigt. Die Integrität von Wahlen wird vielerorts durch kontinuierliche und immer raffiniertere Techniken des Wahlbetruges sowie mangelnde administrative Kapazitäten
verzerrt. Auch unfaire rechtliche Rahmenbedingungen, ungleicher Zugang zu Medien oder
mangelhafte Regulierung im Bereich der Parteienfinanzierung stellen Wahlen in zahlreichen
Ländern vor Probleme. Verschiedene internationale Akteure haben versucht, diese Probleme
anzugehen. Wahlbeobachtung und Wahlhilfe
sind zu internationalen Normen avanciert. Es
wird erwartet, dass dadurch Wahlbetrug aufgedeckt wird und sich auf lange Sicht eine abschreckende Wirkung entfaltet. Parallel dazu
werden inländische zivilgesellschaftliche Gruppen immer aktiver im Bereich der WahlbeobachWahlhelfer in Indonesien. Foto: FNF
tung. Dies gilt für Länder mit hohem Einkommen
sowie Länder des Global South, wo solche Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ihre Arbeit mit oder
ohne die Unterstützung der internationalen Geber durchführen.
Ein globales normatives Regime zur Integrität von Wahlen (electoral integrity) ist im Entstehen begriffen und gewinnt auch zunehmend Bedeutung in der wissenschaftlichen Diskussion (Norris 2012; Global Commission 2012; Avery-Roberts & Carroll 2013). „Integrität“ bezieht sich auf etwas Makelloses
oder Reines – integre Wahlen werden demnach als frei von Korruption, systematischen Verzerrungen
und Wahlbetrug konzipiert.
Der Schwerpunkt dieses Hintergrundes ist jedoch ein anderer. Neben der normativen Entwicklung der
Wahlintegrität - die zu einem großen Teil von internationalen Organisationen oder bilateralen Gebern
betrieben wird - wird hier beschrieben, wie wir derzeit die Entstehung einer Norm der durch Bürger
getragenen Wahlbeobachtung (crowdsourced monitoring) miterleben. Diese Norm geht „von unten“
aus, und wird vorangetrieben durch inländische Wahlbeobachter, zivilgesellschaftliche Organisationen
und der spontanen Produktion wahlrelevanter Informationen durch die Bürger selbst. Ziel ist es, die
offensichtliche Kluft zwischen Forderungen nach mehr Transparenz und Verantwortlichkeit einerseits
und der zögerlichen Einhaltung dieser Forderungen durch Staaten anderseits zu schließen. Getragen
wird diese Entwicklung zu großen Teilen von erschwinglichen und immer zugänglicheren Informations-und Kommunikationstechnologien (Information and Communication Technologies - ICTs), auch
in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

|2

ICTs wie Mobiltelefone, Internet und soziale Medien gehören schon lange zum Repertoire diverser Akteure wie
Wahlkommissionen, internationale Beobachter, inländische
Watchdog-Organisationen und der Wähler selbst. Es wird
erwartet, dass die Beschleunigung von Informationsflüssen
und die exponentiell erhöhte Zahl derjenigen, die diese
Informationen erreichen, das ungenutzte Überwachungsund Problemlösungspotenzial des „Schwarms“ (crowd) entfesseln. Crowdsourcing, ein Neologismus, der sich aus
„crowd“ und „outsourcing“ zusammen setzt, bezeichnet
“the act of taking a job traditionally performed by a designated agent (usually an employee) and outsourcing it to an
undefined, generally large group of people in the form of an
open call” (Howe 2008:99). Von Enthusiasten wird es als
Gelegenheit für sinnvolles politisches Engagement der
Bürger gefeiert – insbesondere als eine Methode, um politische Prozesse und Akteure zu beobachten und sie zur
Rechenschaft zu ziehen (Shirkey 2008). Gleichzeitig erwarInternetanschlüsse sowie soziale Medien sind in ten Pessimisten weniger transformative als vielmehr langden meisten Teilen der Welt auch über öffentli- same und schrittweise Effekte durch crowdsourcing (Fung
che Zugänge nutzbar, wie z.B. in Internetcafés.
et al. 2013). Wieder andere warnen vor den Gefahren dieser
Foto: FNF
Art von Informationserfassung und -verbreitung, z. B. der
Vereinnahmung durch kleine Gruppen, dem Potenzial der Mobilisierung gegen politische Gegner oder
der gezielten Streuung von Falschinformationen (Morozov 2011).
In diesem Hintergrundpapier werden weder die Auswirkungen des schwarmgesteuerten monitoring auf
Wahlbetrug oder öffentliche Wahrnehmung von Wahlintegrität diskutiert, noch wird versucht, die
Bedingungen zu erklären, unter denen Bürger sich an crowdsourcing beteiligen. Das Ziel ist vielmehr
zu prüfen, ob sich crowdsourced monitoring als entstehendes normatives Projekt charakterisieren
lässt. Als empirisches Material werden hierfür elf Online-Plattformen in Südostasien herangezogen,
die den Bürgern die Berichterstattung zu Wahlbetrug, Wahlgewalt oder anderen Missständen ermöglichen. Es werden drei Argumente vorgestellt, die zu dem Schluss führen, dass sich eine neue Norm tatsächlich abzeichnet.
a) Es gibt Hinweise auf normative Erwartungen hinsichtlich eines „angemessenes Verhaltens" von
Staaten und Bürgern, die implizit oder explizit in den Leitbildern und Designs der elf untersuchten
Projekte zu finden sind.
b) Die Initiatoren der Projekte handeln als 'Norm-Unternehmer' und benutzen Framing-Effekte und
den Einfluss ihrer organisatorischen Plattformen, um die von ihnen propagierte Norm zu fördern.
c) Es lässt sich ein bestehendes „normatives Terrain“ ausmachen, auf dem der Begriff des crowdsourced monitoring mit bereits bestehenden Normen von Transparenz oder Redefreiheit in Südostasien
konkurriert.
Kommunikationstechnologien und crowdsourced election monitoring
Man kann die schwarmgesteuerte Wahlbeobachtung (crowdsourced election monitoring) als ein System verstehen, in dem “any individual can register an observation about an election and that observation is pooled with other individuals’ observations to create a public depiction of the reality of the elecHintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

|3

tion that is offered back to the public and to election officials in real-time on election day” (Fung
2011:194-5). In der Praxis bedeutet dies, dass Bürger über wahlrelevante Ereignisse per e-Mail, Twitter, soziale Netzwerke, Telefonanruf oder SMS Bericht erstatten, und dass diese Informationen auf
einer Online Plattform zusammengefasst und in der Regel in Form einer Landkarte dargestellt werden.
Es existieren verschiedenste Software-Lösungen, aber viele Projekte in Südostasien machen von der
Open-Source Plattform USHAHIDI1 Gebrauch und kombinieren diese mit FRONTLINESMS2 oder einen anderen Dienst, der den automatisierten Empfang von Textnachrichten erlaubt.
Frühe Anwender von crowdsourcing waren in erster Linie Unternehmen, die realisiert hatten, dass eine
große Schar ungeschulter Menschen unter bestimmten Bedingungen zu besseren Problemlösungen
kommen kann als eine kleine Gruppe von Experten (Page 2007; Surowiecki 2004). Während Experten
mit ähnlichen Vorkenntnissen und ähnlicher Ausbildung eher auf dieselben Lösungen konvergieren,
verfügt ein untrainierter „Schwarm“ (crowd) über größere Vielfalt, deckt also eine höhere Anzahl potenzieller Lösungen ab. Bestimmte Aufgaben sind für eine solche Vorgehensweise geeignet, wie zahlreiche crowdsourcing Anwendungen, angefangen von AMAZON MECHANICAL TURK, über Kartierungen auf
OPEN STREET MAP bis hin zur Open-Source-Software LINUX oder WIKIPEDIA zeigen. Das Beispiel von OPEN
STREET MAP, einer WIKIPEDIA ähnlichen Plattform, auf der jeder durch die Zuordnung von Straßen, Gebäuden, Sehenswürdigkeiten etc. zu einer gemeinsamen Karte der Welt beitragen kann, steht beispielhaft für das zugrunde liegende Prinzip des crowdsourcing. Es stützt sich auf die Vielfalt und die größere Anzahl von Beobachtungen oder Vermutungen über die „Wahrheit“. Crowdsourcing basiert also
auf einer probabilistischen Erkenntnistheorie (Grömping 2012).
Es gibt keine feste „Wahrheit", die erkannt und durch beglaubigtes Wissen zertifiziert werden muss –
„Schwarm-Wahrheit“ ist eine Wahrscheinlichkeit. Je mehr Beobachtungen gesammelt werden, je größer und vielfältiger die Gruppe der Beobachter ist und je mehr Gegenproben zwischen einzelnen Beobachtungen möglich sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Endergebnis eine Annäherung an die Wahrheit oder die ideale Lösung ist. In politischen Kontexten kommt crowdsourcing
bereits für unterschiedlichste Zwecke zum Einsatz, wie z.B. dem Nachhalten der Effektivität von Projekten der Entwicklungszusammenarbeit, der Koordinierung humanitärer Hilfsmaßnahmen, der
Schwarmfinanzierung (crowdfunding) von EZ-Projekten, der Verbreitung von Marktpreisinformationen,
der Kartierung von Konfliktverläufen oder eben der Beobachtung von Wahlbetrug und Gewalt, um nur
einige Anwendungen zu nennen. Die zunehmende Verbreitung von Internet und mobiler Telefonie ermöglicht es einer immer größeren Anzahl von Menschen aktiv an solchen Vorgängen teilzunehmen.
Während also berechtigte Kritik bezüglich der Genauigkeit, Vertrauenswürdigkeit, Zuverlässigkeit und
Sicherheit der Ergebnisse, die durch Crowdsourcing generiert werden, verbleibt, sind viele Hilfsorganisationen, Wahlhelfer und sogar Regierungen bestrebt, die genannten Vorteile zu nutzen (für ein Überblick siehe OCHA 2013).
Zählt man nur diejenigen Plattformen, die explizit von Bürgern generierte Berichte aggregieren und in
Kartenform online veröffentlichen, lassen sich zum bisherigen Zeitpunkt mindestens 72 crowdsourced
monitoring Projekte in 44 Ländern ermitteln. Selbst ein solch kursorischer Überblick zeigt, dass mindestens 20 % aller Länder von dieser Entwicklung betroffen sind. Die identifizierten Projekte unterscheiden sich stark in ihrer Zielsetzung, der Anzahl der gesammelten Berichte, der Möglichkeiten zur
Erfassung von Daten, sowie hinsichtlich Formen der Datenüberprüfung oder ihrer Verbindungen mit
Zivilgesellschaft, Gebern und Wahlbehörden. Eine gründliche Erfassung aller Plattformen steht momentan noch aus, doch Bailard et al. (2012) haben in dieser Hinsicht Pionierarbeit geleistet.

1
2

www.ushahidi.com
www.frontlinesms.com

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

|4

Eine Auswahl an crowd sourced monitoring Projekten in Südostasien

Südostasien weist eine nicht unerhebliche Zahl von crowdsourced monitoring-Projekten auf. Bisher
konnten elf solche Plattformen identifiziert werden (siehe Anhang A). Alle haben eine "echte" crowdsourcing-Komponente, in dem Sinne, dass die breite Öffentlichkeit zur Teilnahme aufgefordert wird.
Die Methoden der Berichterstattung unterscheiden sich etwas, stützen sich aber primär auf E-Mail
und Online-Formulare, in einigen Beispielen auch auf TWITTER, SMS oder Callcenter. Nur zwei Projekte
verlassen sich ausschließlich auf die allgemeine Bevölkerung, um Berichte über Fehlverhalten und
Wahlbetrug zu erhalten. Die anderen enthalten eine Komponente des „begrenzten“ crowdsourcing, in
dem eine Reihe von ausgebildeten oder rekrutierten Freiwilligen mit der Berichterstattung beauftragt
wurden. Diese Freiwilligen-Netzwerke unterschieden sich in Größe und Ausbildung. Jedoch bilden sie
in allen Beispielen ein sog. „Vertrauensnetzwerk“, wie es Lederach (2012) nennt. Ein solches Netzwerk
ist eine Möglichkeit, die Vertrauenswürdigkeit der eingehenden Meldungen zu erhöhen. Da der "begrenzte Schwarm" in der Identifizierung und Klassifizierung von Wahlbetrug ausgebildet ist und sich
an bestimmte Protokolle zur Berichterstattung hält, gelten die eingehenden Informationen als zuverlässiger als Berichte der breiten Öffentlichkeit. Um Berichte von Bürgern zu überprüfen, werden verschiedene Techniken verwendet, in der Regel „manuelle Überprüfung" – d. h. ausgebildete Teammitglieder des Projektes durchforsten manuell alle Berichte und versuchen, sie durch zusätzliche Quellen
zu verifizieren oder falsifizieren. Nur eine Plattform (#VOTEWATCH auf den Philippinen), macht sich innovativere Techniken der Datenüberprüfung zunutze, indem User in einem Rating-System Plus- oder
Minuspunkte für Berichte verteilen können. Solche Filtersysteme, in Anlehnung an Amazon oder Ebay,
sind nützlich, um die Vertrauenswürdigkeit der Benutzer zu erhöhen, aber nur, wenn die Größe des
Schwarms eine kritische Masse erreicht. Leider wurde #VOTEWATCH erst kurz vor der Wahl ins Leben
gerufen und schaffte es nicht, eine entsprechend große Anzahl von Berichten und Usern zu generieren.
Eine detaillierte Analyse der Datenerhebungs- und Überprüfungsmethoden der oben genannten Plattformen würde den Rahmen dieses Hintergrundpapiers sprengen. Stattdessen wird hier die Auffassung
vertreten, dass die verschiedenen Plattformen in Südostasien durch ideelle und normative Grundlagen
miteinander verbunden sind. Crowdsourced monitoring kann als eine neue, im Entstehen begriffene
Norm angesehen werden, deren Zukunft noch unbestimmt ist.

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

|5

Die Entstehung und Ausbreitung von Normen
Gemeinhin sind Normen begrifflich eingegrenzt als ‘‘collective expectations about proper behavior for
[actors of] a given identity’’ (Jepperson, Wendt & Katzenstein 1996: 54). Im Gegensatz zu Ideen sollten
Normen nicht nur als kognitive Verpflichtungen, sondern auch als Erwartungen über das „angemessene“ Verhalten der Akteure verstanden werden (ebd.). Sie sind somit mehr als Überzeugungen. Gleichzeitig sind sie auch mehr als Verhalten, selbst wenn ein bestimmtes Verhalten in Mustern auftritt und
von großen Gruppen geteilt wird. Eine Norm erhebt einen intersubjektiven Anspruch darauf, was ein
„angemessenes Verhalten" für jedermann innerhalb einer Gruppe darstellt. Dies setzt eine Art Gemeinschaft voraus, die sich ein Urteil darüber gebildet hat, was unter welchen Umständen „angemessen“
ist.
Im Kontext internationaler Beziehungen wird diese Definition naturgemäß auf Staaten als Normsubjekte angewendet. Also schreibt eine Norm vor, wie ein Staat in bestimmten Situationen zu handeln
hat, soweit er keinen Pariah-Status unter Gleichrangigen riskieren möchte. Risse, Ropp & Sikkink
(1999) diskutieren die Mechanismen “Überzeugung” und “Sozialisation", durch welche “states communicate the emergent norms of international society, create ingroups and outgroups as normative
communities, and may convince norm-violating states that the benefits of membership in the in-group
outweigh the costs” (ibid.:38).
Am Fall Südostasiens ist beschrieben worden, wie internationale Normen angenommen oder in den
regionalen Kontext adaptiert werden, und zwar durch Prozesse der "Lokalisierung" (Änderung der Mechanismen bei grundsätzlicher Akzeptanz der Idee) und "Subsidiarität" (Ablehnung der Idee und Änderung der Mechanismen, so dass der Einfluss externer Kräfte abgewehrt wird) (Acharya 2011), oder wie
Staaten durch die „Nachahmung“ von Norm-Führern ihre Legitimität innerhalb des internationalen
Systems zu stärken versuchen (Katsumata 2011). Beispiele reichen von der Lokalisierung der Norm zu
„kooperativer Sicherheit“ bis zur Nachahmung der Norm zur Nichtverbreitung von Atomwaffen. In
diesen Fällen waren Staaten die Initiatoren der normativen Entwicklung. Collins (2013) beschreibt den
Prozess der Annahme und Anpassung einer Norm zu HIV/AIDS in den regionalen Rahmen der ASEAN. Er
glaubt alle drei der oben genannten Mechanismen in diesem Fall zu erkennen. Der Hauptakteur oder
Initiator war in diesem Fall kein Staat, sondern die zwischenstaatliche Organisation UNAIDS.
Eng verwandt mit crowdsourced election monitoring ist die etablierte Norm der internationalen Wahlbeobachtung (siehe z. B. Bjornlund 2004; Carothers 1997; Santa-Cruz 2005). Um deren Verbreitung zu
erklären, konzipiert Hyde (2011) ein strategisches Spiel, in dem sich demokratisierende Staaten der
Gebergemeinschaft ihre demokratische Gesinnung signalisieren wollen, um an "Demokratiegebundene Vorteile" (democracy-contingent benefits) zu gelangen (ders.: 89). Dies können z. B. Entwicklungsgelder, Mitgliedschaft in internationalen Organisationen oder bevorzugte Handelsabkommen
sein. Negative Berichte von Wahlbeobachtern oder das Versäumnis, diese überhaupt einzuladen, signalisieren das genaue Gegenteil und sind daher für Akteure mit betrügerischer Absicht mit Kosten
verbunden. So führte das strategische Kalkül nutzenmaximierender staatlicher Akteure zur nahezu
universellen Akzeptanz von Wahlbeobachtung als Norm (siehe Abb. 1). Selbst Regierungen mit festen
Betrugsabsichten laden häufig internationale Beobachter ein, da für sie der potenzielle Nutzen eines
sicheren Wahlgewinns die Risiken der Aufdeckung oder die möglichen Kosten der Nicht-Einladung
übertrifft. Glücklicherweise (aus Sicht solcher Regierungen) sind nicht alle internationalen Beobachter
gleich professionell, und einige neigen eher dazu, selbst mit Makeln behaftete Wahlen zu bestätigen
(Kelley 2012; Daxecker 2013).

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

|6

Abb. 1: Beobachtete und unbeobachtete Wahlen weltweit. Quelle: Hyde (2011:66)

Internationale Wahlbeobachtung ist sicherlich im Hinblick auf die Ziele und Methoden der nächste
Verwandte von crowdsourced election monitoring. Beide streben verbesserte Transparenz des Wahlverfahrens an. Beide hoffen, ein Instrument zur Beurteilung der Qualität einer Wahl bereitzustellen. Und
beide hoffen Missstände und Betrug zu einem gewissen Grad zu verhindern und so die Integrität der
Wahlen zu erhöhen. Doch weder die konstruktivistischen Argumente von Überzeugung und Sozialisation, noch die strategische Übernahme und Anpassung von Normen, noch Hydes „Signalspiel“ können
den Trend zur Wahlbeobachtung durch die crowd angemessen erfassen und erklären.
In diesem Zusammenhang ist es hilfreich, einen Strang der Literatur der Internationalen Beziehungen
zu betrachten, der versucht, die verschiedenen Schulen in Einklang zu bringen. Finnemore & Sikkink
(1998) schlagen ein Lebenszyklus-Modell von Normen vor, welches sie verwenden, um zu verdeutlichen, dass in verschiedenen Phasen der Norm-Entwicklung unterschiedliche Akteure und unterschiedliche Logiken am Werk sind (siehe Tab.1). Dies ermöglicht ihnen, rationale Entscheidungen und konstruktivistische Argumente miteinander zu verbinden.
Ausgangspunkt für die Entwicklung einer Norm ist demnach die Aktivität von „Norm-Unternehmern"
(Sunstein 1996:909). Dies sind Einzelpersonen oder Organisationen, die aktiv an der Erstellung, Gestaltung und Kodifizierung neuer Ideen arbeiten, welche zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Norm werden können. Es ist wichtig zu sehen, dass dieses Norm-Unternehmertum ebenso auf internationaler
Ebene (bspw. das Verbot von Landminen oder die Kontrolle des Handels mit Kleinwaffen) als auch auf
nationaler Ebene geschieht. Mehrere internationale Normen nahmen mit der Lobbyarbeit von Interessensgruppen ihren Anfang (z.B. die Bewegung für Frauenwahlrecht), die aus ideellen, altruistischen
oder auch egoistischen Gründen gesellschaftliche Normen verändern wollten. Sie engagieren sich in
Kampagnen, Debatten, Beratungen oder anderen Aktivitäten der Überzeugung (persuasion).

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

|7

Tab.1: Der Lebenszyklus von Normen. Quelle: Finnemore & Sikkink (1998:898)

Obwohl Finnemore & Sikkink (1998) ihre Argumentation aus einer IB-Perspektive entwickeln, lassen
sich viele der Mechanismen auch auf die substaatliche Ebene übertragen. In der Tat sind die beiden
Ebenen eng miteinander verflochten, wie die Stufe der Norm-Kaskade (norm cascade) zeigt. Sobald
eine bestimmte Anzahl von Staaten die neue Norm eingeführt haben, ist ein Wendepunkt erreicht, und
die Norm breitet sich durch das internationale System mit rasanter Geschwindigkeit aus, bis sie
schließlich zu einer verinnerlichten Selbstverständlichkeit und Gewohnheit wird (internalization). Die
Norm-Kaskade kann durch rational choice á la Hyde (2011) oder durch anderweitiges strategisches
staatliches Handeln (Acharya 2011; Katsumata 2011) erklärt werden. Aber es ist sinnvoll anzunehmen,
dass innenpolitische Legitimation für das Kalkül von Staaten ebenso eine Rolle spielt wie internationale Legitimität und Konformität. Inländischer Druck kann genauso zur Übernahme einer neuen Norm
führen, der Wunsch, andere Staaten zu imitieren oder Gelder der Entwicklungszusammenarbeit oder
andere Vorteile zu maximieren.
Für die Neukonzipierung von crowdsourced monitoring als entstehende Norm ist es daher entscheidend zu verstehen, dass die Wurzeln internationaler Normen oft auf innenpolitische Faktoren zurückgeführt werden können, d.h. zu Norm-Unternehmern, die aus welchen Gründen auch immer für eine
normative Neuausrichtung mobil machen. Zweitens ist es wichtig zu verstehen, dass zahlreiche neue
Normen den "tipping point" nie erreichen und sich aufgrund mangelnder Unterstützung nicht in eine
Norm-Kaskade verwandeln. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein normatives Projekt nicht im Gange
wäre.

Crowdsourced monitoring als Norm-Unternehmertum
Wie treten neue Normen erstmals in Erscheinung (Stadium der norm emergence, siehe Tabelle 1)?
Wenn crowdsourced monitoring tatsächlich ein normatives Projekt darstellt, lassen sich mehrere beobachtbare Implikationen ableiten:
a) Es sollte möglich sein, eine Reihe von Erwartungen für "angemessenes Verhalten" von Staaten und
Bürgern unter solch einer neuen Norm zu identifizieren.

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

|8

b) Norm-Unternehmer mit einer organisatorischen Plattform sollten aktiv darin involviert sein, crowdsourced monitoring im Lichte dieser Erwartungen zu propagieren.
c) Es müsste möglich sein, ein existierendes normatives Gerüst in Bezug auf die Rolle der Bürger bei
Wahlen oder die allgemeinen Vorzüge der Transparenz zu identifizieren, welche dieser neuen Norm
entgegenstehen.
Empirisch wird dies im Folgenden am Beispiel der elf Fälle von crowdsourced monitoring in Südostasien überprüft. Dabei wird im Wesentlichen darauf geschaut, wie die Projekte ihre eigene Mission
beschreiben und wie bestehende Normen in der Region in Bezug auf die Forderungen des crowdsourced election monitoring positioniert sind.
Normative Erwartungen
Wenn Wahlbeobachtung durch die crowd eine neue Norm darstellt, was macht dann den Inhalt dieser
Norm aus? Die Antwort liegt in einer Neudeutung der Rolle, die die Bürger in einer Demokratie einnehmen sollen. Es
lässt sich hier eine
normative
Komponente des „Sollens“
oder oughtness erkennen,
wie
Finnemore & Sikkink
(1998) es nennen.
Diese ist teils an den
Staat gerichtet und
teilweise an die Bürgerinnen und Bürger.
Crowdsourced election monitoring ist Thailand: Bürger können Berichte in diversen Kategorien und für die betreffende Region hochnur eine kleine Teil- laden und so Verstöße bei Wahlen aufzeigen.
menge des größeren Quelle: http://www.thaielectionwatch.net/
Trends der Bürgerbeteiligung mittels Kommunikationstechnologien. Dieser Trend umfasst viele verschiedene Anwendungen, die sich hinsichtlich Politikfeld, Methode, ideellen Grundlagen und in der
Größe unterscheiden. Fung et al. (2013) geben einen guten Überblick über die Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen und entwickeln Idealtypen. Einige Interpretationen lassen große Transformationen
erwarten3, andere denken eher in inkrementellen Veränderungen4.
Es gibt viele Unterschiede zwischen diesen verschiedenen Idealtypen in Bezug auf die Rolle der Bürger
im Verhältnis zum Staat. Aber sie alle haben einen partizipativen und emanzipatorischen Vorstellung
des Staatsbürgertums gemein, welches mehr Mitbestimmung und direkte Beteiligung der Bürger fordert und über die traditionellen Vorstellungen repräsentativer Demokratie hinausgeht. Als RahmenBeispiele hierfür sind blogs, twitter oder soziale Netzwerke als Mittel, die diskursive Macht der Bürger im digitalen öffentlichen Raum zu stärken (Fung et al. 2013), wobei nicht klar ist, ob diese digitale Öffentlichkeit tatsachlich inklusiver oder deliberativer ist als seine analoge Variante. Andere Beispiele sind Shirkeys (2008) geflügeltes Wort von „here comes everybody“ oder der von der Piratenpartei vertretene Ansatz der “Liquid Democracy”.
4 Fung at al. (2013) nennen in diesem Zusammenhang “truth-based advocacy”, Protestmobilisierung sowie
“crowdsourced monitoring” als Idealtypen.
3

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

|9

konzept, welches diesen Erwartungen am nächsten kommt, kann John Keanes Begriff der „monitory
democracy“ (Keane 2011) dienen. Dieser erstreckt sich nicht auf die Ablösung der Institutionen der
repräsentativen Demokratie, sondern auf die zunehmende Einbindung dieser Institutionen in ein enges
Geflecht aus Mechanismen, die Machtträger unter Beobachtung stellen und zur Rechenschaft ziehen.
Diese können sich in Ombudsleuten, Wahrheitskommissionen, zivilgesellschaftlichen WatchdogOrganisationen oder Bürgerjournalismus manifestieren. So werden gewählte und nichtgewählte Amtsträger auch im Zeitraum zwischen Wahlen der Aufsicht und Verantwortlichkeit unterworfen. Dieser
Trend nahm laut Keane bereits in den 1950er Jahren seinen Anfang. Was ist also das grundlegend
Neue am crowdsourced monitoring? Der Hauptunterschied besteht schlicht und einfach im Aufkommen der neuen Kommunikationstechnologien, die eine wesentlich schnellere Verbreitung von Informationen erlauben, und es theoretisch jedem mit einem Handy oder Internet-Zugang ermöglichen, jede
Art von Fehlverhalten überall auf der Welt und in Echtzeit aufzudecken. Die technologischen Grundlagen des crowdsourced monitoring sind daher in ihrer Relevanz nicht zu unterschätzen.
Übereinstimmend mit der Idee der
monitory democracy erwarten alle
elf untersuchten crowdsourced
monitoring Projekte in Südostasien
eine Verbesserung von Transparenz
und Rechenschaftspflicht in irgendeiner Form (siehe Anhang A).
Dies ist in einigen Fällen explizit
ausgeführt, wie im Falle von COMFRELs Cambodian Voter Voice,
welches darauf abzielt, "Transparenz und Vertrauen in den Wahlvorgang zu stärken". In ähnlicher
Weise behauptet Thai Election
Watch, dass “citizens' reports on
election-related events in their
local constituencies can add to a
free and fair flow of information.
This in turn increases the accountability and transparency of the election process”. In anderen Fällen ist
dieses übergreifende Ziel in eher impliziten Verweisen auf eine Verbesserung des Zugangs zu „Information“ enthalten, wie in den Beispielen von SARAWAK REPORT, VERA FILES 2013 VOTE MAP oder BURMA
ELECTION TRACKER. In der Mehrzahl der Fälle sind die allgemeinen normativen Erwartungen dieser Projekte im Einklang mit dem Begriff der monitory democracy. Aber um die Komponente des „Sollens“ der
möglicherweise entstehenden Norm genauer zu betrachten, macht es Sinn, weiter zu disaggregieren
und zu entschlüsseln, was als „angemessenes Verhalten“ des Staates einerseits und der Bürger andererseits erwartet wird. Im Hinblick hierauf lassen sich zwei Modelle identifizieren, wobei das erste
Modell Koproduktion öffentlicher Dienstleistungen ähnelt, und das zweite dem Konzept von „BürgerSensoren“ als Werkzeuge für gesellschaftliche Verantwortlichkeit (societal accountability).
Abb. 2: Monitory Democracy. Quelle: Keane (2011:219).

Bürger-Koproduktion

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 10

Vier Beispiele aus der vorläufigen Analyse der untersuchten crowd-Initiativen stellen Erwartungen
gegenüber dem Staat in den Vordergrund. Die BELUN CROWD KARTE in Osttimor nimmt ausdrücklich Bezug auf die Verbesserung der Informationssituation staatlicher Behörden durch die eingehenden Berichte über Wahlmanipulationen. Das mission statement behauptet, dass “information from this site
will be used to inform
state, civil society and
international actors,
enabling a swifter
response to incidents
of conflict or violence”. Auch die Initiatoren der ELEKSYON
2013 Plattform auf
den Philippinen lassen
die Forderung verlauten, dass “elections officers […]
make the conduct of
elections and the voters’ experience as Die Zahl der Internetnutzer steigt kontinuierlich an. Waren es in 2011 in Vietnam noch 31
convenient as possible von 100 Personen sind es 2013 bereits 44, die regelmäßig das Internet nutzen.
to avoid disenfran- Quelle: Worldbank http://data.worldbank.org/indicator/IT.NET.USER.P2
chisement and encourage Filipinos to believe in the electoral system again”. Beide Fälle verdeutlichen, dass die durch
den Schwarm generierten Informationen Wahlbehörden bei der Verbesserung ihrer Arbeit helfen sollen.
Noch deutlicher lässt sich das Beispiel von Bersihs JOM PANTAU Initiative nachzeichnen. Eingehende
Berichte werden zunächst auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft, und “verified reports forwarded to
relevant government agencies, such as the police and the Malaysian Anti-Corruption Commission
(MACC)” (Lee 2013). Schließlich zeigte die Arbeit von COMFRELs CAMBODIAN VOTER VOICE bei den Wahlen 2013 eine klare normative Erwartungshaltung in Bezug auf das Verhalten staatlicher Behörden.5
Bürger meldeten über die NGO-Hotline, dass verschiedene Firmen in Phnom Penh ihren Mitarbeitern
nicht erlaubten, die Stadt zu verlassen, um in ihren Heimatprovinzen ihre Stimme abzugeben. Das
COMFREL Interventionsteam informierte daraufhin die Wahlkommission anderer staatlicher Stellen.
Mit Hilfe des Ministeriums für Arbeit und berufliche Bildung wurden mehrere solcher Fälle gelöst und
Mitarbeiter durften schließlich nach Hause fahren, um ihre Stimme abzugeben.
Was haben diese Beispiele aus den Missionszielen der crowdsourcing Initiativen oder aus ihrer tatsächlichen Praxis gemeinsam? Sie alle teilen die Erwartung, dass staatlichen Behörden sich die Bürgerberichte zu Nutze machen sollten, um ihre Arbeit zu verbessern. Man kann dieses Konzept als
technikunterstützte "Bürger-Koproduktion" (Linders 2012) von Wahlen bezeichnen. Crowdsourcing
erhöht die Menge an Informationen, die öffentlichen Dienstleistern zur Verfügung steht. Es erlaubt
ihnen, die Dienstleistungen auf die Bedürfnisse der Bevölkerung anzupassen, es reduziert Kosten, fördert Innovation und erzeugt positive Externalitäten, wie z.B. die Förderung sozialen Kapitals und StärDies geht auf die teilnehmende Beobachtung der Arbeit of COMFRELs bei den kambodschanischen Wahlen vom
28 Juli 2013 zurück (siehe http://electoralintegrity.blogspot.com.au/2013/07/cambodian-civil-society-keepseye-on.html).
5

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 11

kung der Zivilgesellschaft (siehe Linders 2012:452). Angewandt auf die öffentliche Dienstleistung
„Wahlen“, erhöht crowdsourced monitoring auf dramatische Weise die Menge an Informationen, die
den Wahlbehörden in Bezug auf Probleme mit der Wählerregistrierung, fehlender Ausrüstung, schwierigem Zugang zu den Wahllokalen, irregulären Öffnungszeiten der Wahllokale, Stimmenkauf, Einschüchterung und Ähnlichem zur Verfügung stehen. Die normative Erwartung ist, dass die Behörden
ihre vorgeschriebene Kontrollfunktion vorschriftsmäßig erfüllen und diese Informationen nutzen, um
die Probleme anzugehen.
Im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit werden ähnliche Modelle für
monitoring unter dem
Schlagwort ICT4D diskutiert
(Bott & Gregor 2012; OCHA
2013). Ein anderes oft zitiertes Beispiel ist die Webplattform SEE-CLICK-FIX6, die
sich auf Berichte von Bürgern über lokale Probleme
wie Schlaglöcher, Graffiti
oder Krankheitsausbrüche
stützt. Auch hier wird die
Menge verwertbarer Informationen durch crowdsourced monitoring exponentiell gesteigert. Im Falle
von SEE-CLICK-FIX reagieren
öffentliche Einrichtungen
auf die eingesendeten Berichte, und in einigen Fällen erlauben tracking codes den Bürgern sogar, die Erfüllung der öffentlichen
Dienstleistung zu überwachen.
Philippinen: Ebenso wie bei thaielectionwatch.net können die Bürger regional zugeordnet Berichte über Wahlverstöße und Korruption hochladen.
Quelle: https://lente2013observations.crowdmap.com/

Diese Überlegungen machen natürlich nur Sinn, wenn Wahlbehörden ihre Arbeit ernst nehmen und
bereit sind, aktiv in den Dialog mit den Bürgern zu treten. Es setzt also eine kooperative Wahlkommission voraus. In jedem Fall führen die obigen Beobachtungen zu der Annahme, dass crowdsourced election monitoring eine normative Erwartungshaltung und ein Element des „Sollens“ beinhaltet, welches
fordert, dass Wahlen durch den Staat im Tandem mit den Bürgern koproduziert werden.
„Bürger-Sensoren“ und gesellschaftliche Verantwortlichkeit
Gleichzeitig gibt es auch explizite oder implizite Erwartungen im Hinblick auf die Rolle der Bürger
selbst. Das Hauptziel der BURMA ELECTION TRACKER Initiative bei den Parlamentswahlen 2010 war die
Dokumentierung von Wahlbetrug und Gewalt und das Bereitstellen von „information about the military elections based on credible reports and accounts from within Burma“. Missstände offenzulegen war
auch das Hauptziel der malaiischen Plattform Pemantau, die hoffte “to further enhance the aspirations
of people who want a free and fair election by mobilizing people to serve during the GE-13 to monitor
the electoral process, to prevent and reduce the efforts of fraud and misconduct during the election”. Es
wird erwartet, dass die Aufdeckung von Fehlverhalten und Missbrauch die Bürger mobilisiert und zu
6

http://seeclickfix.com/

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 12

einem Rückgang der Missstände führen wird. VOTEREPORTPH auf den Philippinen ist noch deutlicher in
der Zielsetzung: “to inform, organize and mobilize the Filipino people to push for meaningful reforms in
the 2013 automated polls with the aid of new media technology”. Gemeinsam ist den Projekten hier die
Vorstellung der Enthüllung und der Mobilisierung.
Es scheint, dass diese Plattformen als Werkzeuge zur societal accountability oder gesellschaftlichen
Verantwortlichkeit (Smulovitz & Peruzzotti 2000; Fox 2000) dienen sollen, weil sie darauf abzielen, die
Mechanismen zu verstärken, mit denen Bürger Druck auf Beamte oder Politiker ausüben können. In
normativer Hinsicht ist das „angemessene Verhalten“ der Bürger das von „Bürger-Sensoren“ (Georgiadou, Lungo & Richter-2013), die Wahlbetrug aufdecken und anklagen sollen. Einige experimentelle
Fallstudien (z.B. Callen et al. 2013) deuten darauf hin, dass beispielsweise Bürger, die die am Wahllokal angeschlagenen Wahlergebnisse mit ihren Mobiltelefonen fotografieren, tatsächlich vor Betrugsversuchen abschrecken können. Die Norm crowdsourced monitoring erwartet, dass die Aufdeckung von
Wahlbetrug zur Aktivierung traditioneller Mechanismen der Rechenschaftspflicht, wie Gerichten oder
Ombudsleuten führt. Smulovitz & Peruzzotti (2006) nennen diesen Prozess „judicialization“. Für solch
eine Aktivierung ist es von großer Bedeutung, dass Projekte, die crowdsourced monitoring betreiben,
Allianzen mit bestehenden Organisationen eingehen, welche über Kapazitäten verfügen, um politischen Druck aufzubauen. Sharma (2010) sieht dementsprechend Verbindungen zu zivilgesellschaftlichen Organisationen und vertrauensbildende Maβnahmen als zwei der wichtigsten Kriterien für den
Erfolg von crowdsourced monitoring. Fung et al. (2013) stimmen dem zu und sehen großes Potenzial
in einem Modell, das die Verbindung zwischen Bürgerberichten mit einer Allianz von NGOs sowie einer
staatlichen Behörde mit einem Mandat zum Handeln herstellt. Beispiele aus anderen Ländern sind die
Plattformen UCHAGUZI7 und die RECLAIM NAIJA8, die es geschafft haben, durch eine effektive Kooperation
mit den Wahlbehörden ein Follow-up zu eingehenden Berichten zu gewährleisten (siehe Omenya 2013
für UCHAGUZI).
Vielleicht noch wichtiger ist jedoch, dass die untersuchten Plattformen die Erwartung beinhalten, dass
die von ihnen erzeugten Informationen zur Mobilisierung von Protesten beitragen – einem weiteren
Mechanismus der gesellschaftlichen Verantwortlichkeit. Fung (2011) führt das Argument an, dass sich
crowdsourced monitoring hervorragend für Mobilisierungsstrategien eignet, da es in Echtzeit Informationen zu Betrug und Manipulationen liefert, die aufgrund der anschaulichen Darstellungen in Form
von Bildern und Videos das Potenzial haben, den Unmut der Bevölkerung in konkrete Protestaktionen
umzumünzen. Die Effekte von Kommunikationstechnologien auf Protestmobilisierung sind verhältnismäßig gut untersucht (siehe z. B. Bentivegna 2006 oder Hussain & Howard 2013). Vom sog. arabischen Frühling bis hin zur „Safran“-Revolution in Myanmar wurden Kommunikationstechnologien zur
Mobilmachung von Menschen für Demonstrationen und andere Arten des kollektiven Handelns genutzt. Verwendet werden dabei vor allem soziale Netzwerke wie TWITTER und FACEBOOK, die die zeitgleiche und mehrseitige Kommunikation vieler Teilnehmer ermöglichen. Aber auch Mobiltelefone werden
zunehmend für den gleichen Zweck eingesetzt, z. B. in Verbindung mit Tools wie FRONTLINE SMS, die
das massenhafte Versenden von SMS-Nachrichten mit einem Klick ermöglichen. Die wichtigste Wirkung dieser Anwendungen ist eine Senkung der Opportunitätskosten für kollektives Handeln. So zeigen beispielsweise Tüfekçi & Wilson (2012), dass diejenigen, die Informationen über soziale Netzwerke
erhalten auch eher an tatsächlichen Protestveranstaltungen teilnehmen.
Die vorstehenden Erwägungen führen zu dem Schluss, dass zumindest Ansätze einer Erwartung bezüglich des „angemessenen Verhaltens“ von Staaten und Bürgern implizit oder explizit in den betrach7
8

https://uchaguzi.co.ke/
http://www.reclaimnaija.net/

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 13

teten Projekten in Südostasien enthalten sind. Der Staat soll Wahlen Hand in Hand mit den Bürgern
und den von ihnen generierten Beobachtungen „koproduzieren“. Und Bürger sollen als "BürgerSensoren" fungieren und gesellschaftlichen Druck ausüben um Betrug oder andere Missstände zu verringern. Diese Erwartungen bilden den ideellen Kern einer neuen Norm.
Zivilgesellschaft als Norm-Unternehmer
Unser Verständnis der Entstehung von Normen läuft oftmals Gefahr "die Geschichte rückwärts zu lesen" (Checkel 2012), indem der Blick auf eine bereits vorhandene Norm gelenkt und ihre Entstehung
erklärt wird. Dies, kombiniert mit der Tatsache, dass der Groβteil der Forschung zu diesem Thema aus
Fallstudien besteht, führt zu
einer etwas irreführenden deterministischen Interpretation
erfolgreichen
Norm
Unternehmertums. Was jedoch
zeigen die vielen erfolglosen
Fälle, in denen Normen nie den
Scheitelpunkt erreichten und
sich nicht etablieren konnten?
Wie oben dargestellt, existiert
die Praxis des monitoring
durch Bürger selbst bereits seit
geraumer Zeit in abgewandelter Form. Die „Datenerhebung“
erfolgte früher durch die Augen und Ohren der Wähler, Freedom Run gegen Korruption in Palo auf den Philippinen. Bewusstsein und Engaund die Methode zur Verbrei- gement für Rechtsstaatlichkeit werden zunehmend gestärkt. Foto: FNF
tung von Daten war Mundpropaganda. Es ist das Aufkommen des digitalen Zeitalters, die nahezu ubiquitäre Verbreitung von Mobiltelefonen und die zunehmende Nutzung des mobilen Internets, welche die Leichtigkeit und Geschwindigkeit der Datenerfassung und -verbreitung exponentiell gesteigert haben. In der Tat waren technologische Veränderungen maßgeblich dafür, crowdsourced monitoring auf eine Stufe zu bringen, welcher die organisierte Zivilgesellschaft einen Sinn darin sah, die Methode anzunehmen und zu verfeinern. Es sind eben diese Organisationen, die die Methode angenommen haben und durch ihre Anwendung befördern, die als Norm-Unternehmer anzusehen sind.
Übt man sich für einen Moment in kontrafaktischem Denken so stellt sich die Frage, ob in Abwesenheit solcher Norm-Unternehmer von einer neuen Norm gesprochen werden kann? Wohl nicht, denn in
diesem Fall würde sich lediglich die spontane Praxis der Informationsverbreitung durch Bürger beobachten lassen, gleichwohl erleichtert durch die Nutzung neuer Technologien. Zwar würden Wähler
über Stimmen- oder Kandidatenkauf tweeten oder auf FACEBOOK über die Einschüchterung durch Sicherheitskräfte posten. Aber ohne das konzertierte Bemühen, diese Fülle von Informationen systematisch durch das Aggregieren und die strategische Verbreitung an Medien und Öffentlichkeit zu nutzen,
blieben solche Praktiken diffus und unzusammenhängend. Normative Erwartungen könnten bestehen,
aber keine Möglichkeit, diese zusammenzuführen, zu formulieren und zu kodifizieren. Wie Finnemore
& Sikkink (1998) argumentieren, sind Norm-Unternehmer mit einer minimalen organisatorischen Infrastruktur erforderlich, um gesellschaftliche Praxis in eine Reihe von Erwartungen über das angemessene Verhalten staatlicher Akteure zu transformieren. Ein Beispiel hierfür ist die Übernahme von USHAHIDI ähnlichen Plattformen durch fast alle Akteure des crowdsourced election monitoring. Die AggregaHintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 14

tion unterschiedlicher und verwirrender Informationsströme über eine Plattform, die eine eingängige
Visualisierung in Form einer Karte produziert, erhöht deutlich die Sichtbarkeit, Benutzerfreundlichkeit
und vielleicht die Auswirkungen (ausstehend empirische Studien) dieser Art von Öffentlichkeit.
In benachbarten Anwendungsfeldern wie Katastrophenschutz oder humanitärer Hilfe, die bereits einen
längeren Weg im Hinblick auf die Normenbildung absolviert haben, gehören diese Praktiken zum
Standardrepertoire. Ohne die Beteiligung zivilgesellschaftlicher Norm-Unternehmer gäbe es kaum die
Möglichkeit, crowdsourcing auf sinnvolle Art mit der Arbeit der Wahlbehörden zu verbinden. Staaten
dürften eher zögerlich sein, sich dieser neuen Methodik anzunehmen, da ihnen die Vorteile nicht eindeutig genug sind. Es könnte sogar ihren eigenen Interessen zuwider laufen. Dies gilt vor allem für
autoritäre Regime, in denen den Wahlbehörden nicht an der Durchführung transparenter Wahlen gelegen ist, sondern wo es ihre implizite Aufgabe ist, Wahlen abzuhalten, die sauber genug sind, um
internationaler Prüfung standzuhalten, aber nicht sauber genug, um einen Regierungswechsel zu ermöglichen (siehe Schedler 2006). Die Initiatoren der untersuchten crowdsourcing Plattformen betreiben aktiv Lobbyarbeit, und versuchen staatliche Stellen davon zu überzeugen, crowdsourced monitoring unvoreingenommener gegenüber zu treten. Hierbei handelt es sich um genau die Art der Überzeugungsarbeit, die Finnemore & Sikkink (1998) von Norm-Unternehmern erwarten.
Mit Blick auf die untersuchten crowdsourcing Projekte, lassen sich verschiedene Arten von NormUnternehmern erkennen. Drei Projekte wurden von NGOs initiiert, die „hauptberuflich“ Wahlbeobachtung betreiben (COMFREL, LENTE, AES WATCH). Vier wurden von NGOs mit breiter gesteckten Zielen des
Bürgerempowerment ins Leben gerufen (BERSIH, BELUN, BURMA PARTNERSHIP und SARAWAK REPORT). Hinzu
kommen zwei journalistische Plattformen (VERA FILES, RAPPLER), eine Hochschule (Thammasat Universität) und ein Berufsverband (COMPUTER PROFESSIONALS UNION).
Dies ist in mehrerlei Hinsicht interessant. Alle Akteure sind zivilgesellschaftlicher Natur. Die meisten
von ihnen haben Zielsetzungen mit Bezug auf Transparenz, Rechenschaftspflicht oder empowerment
der Bürger. In der Tat könnten mindestens neun von ihnen als Watchdog-Organisationen charakterisiert werden. Dies zeigt, dass diese Akteure technologische Fortschritte bereitwillig angenommen haben, um sie in ihre bestehende Mission zu integrieren.
Es ist auch erwähnenswert, dass keines der Projekte von staatlicher Seite initiiert wurde. 9 Divergierend
von anderen Beispielen der Norm-Entwicklung kommt die Initiative von inländischen Akteuren mit
Interesse und Know-how auf dem Gebiet der Bürgerbeteiligung. Ebenso wurden keine der Initiativen
in deutlicher Weise von Gebern gelenkt. Im Hinblick hierauf müssen allerdings noch zusätzliche Informationen durch Interviews gesammelt werden, da viele der Initiativen ihrem eigenen Transparenzanspruch nicht in vollem Ausmaß genügen, was Informationen zu Spenden oder Geldgebern angeht. In
einigen Fällen wurden gar keine Angaben zur Finanzierung auf der Internetseite veröffentlicht. In anderen ist die genaue Rolle der internationalen Geber nicht ganz klar. Trug DAS CENTER FOR INTERNATIONAL
CONFLICT RESOLUTION (CICR) der Columbia University beispielsweise „nur“ Fachwissen und Finanzierung
zur Belun Crowd Map bei, oder ging die Idee für das Projekt von ihm aus? Andere Fälle sind in dieser
Hinsicht transparenter. Durch E-Mail-Interviews mit den Initiatoren konnte beispielsweise bestätigt
werden, dass es sich bei der VOTEREPORTPH-Initiative um eine Nachahmung der bereits bestehenden
Initiative VOTE REPORT INDIA handelte. Das #VOTEWATCH-Projekt wurde hingegen durch die journalistische Plattform RAPPLER im Alleingang konzipiert und entwickelt.

Eine mögliche Ausnahme ist das Thai Election Watch Projekt der Thammasat Universität in Thailand. Aber in
diesem Fall – in den der Autor selbst involviert war – ging das Projekt auf eine reine Freiwilligeninitiative zurück
und lieβe sich nur schwer als Handeln eines staatlichen Akteurs charakterisieren.
9

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 15

Obwohl die genaue Rolle ausländischer Geber durch weitere Datenerhebung geklärt werden muss,
wird das grobe Muster relativ klar: Die befragten Plattformen sind inländische Initiativen zivilgesellschaftlicher Akteure, die crowdsourcing als neue Methode übernommen haben, um Bürger-generierte
Informationen zu sammeln, zu aggregieren und zu verbreiten. Stellt man dies in den Kontext der ideellen Grundlagen der elf Projekte, zeigt sich, dass es sich hierbei um bottom-up NormUnternehmertum handelt.
Der Wettstreit der Ideen
Finnemore & Sikkink (1998) postulieren, dass Normen nicht in einem Vakuum entstehen, sondern in
einem “highly contested normative space where they must compete with other norms and perceptions
of interest” (ibid.:897). Wenn crowdsourced election monitoring also eine von inländischen Watchdog-Organisationen propagierte Norm darstellt, müsste man erwarten, dass die Befürworter der bestehenden einschlägigen Norm dagegen mobil machen. Oder zumindest sollten sich Hinweise auf solche bestehenden Normen finden lassen.
Als der türkische Premierminister Erdogan soziale Netzwerke als die „schlimmste Plage der Gesellschaft“ (The Guardian 2013) bezeichnete, offenbarte er damit die Verachtung und vielleicht auch die
Angst, die viele politische Eliten gegen die Vorstellung einer ständigen Beobachtung durch die Bürger
vereint. Solche expliziten und aufschlussreichen Hinweise sind rar, aber es kann auf drei mittelbare
Faktoren hingewiesen werden, die den herrschenden normativen Raum repräsentieren, in dem die
neue Norm crowdsourced monitoring entsteht.
Land
Brunei
Kambodscha
Indonesien
Laos
Malaysia
Myanmar
Philippinen
Singapur
Thailand
Osttimor
Vietnam

Freedom of Information (FOI)-Gesetzgebung
Nein
Nein (Entwurf existiert)
Ja
Nein
Nein (Entwurf angenommen, aber nicht umgesetzt)
Nein
Nein (Entwurf existiert, aber abgelehnt)
Nein
Ja
Nein
Nein (Entwurf existiert)

Tab. 2: Informationsfreiheit in Südostasien. Daten: Vleugels (2012)

Erstens, weil Norm-Unternehmer „work hard to frame their issues in ways that make persuasive
connections between existing norms and emergent norms“ (Finnemore & Sikkink 1998:908), macht es
Sinn zu versuchen, thematisch verwandte Normen in Südostasien zu identifizieren, und zu schauen,
wie diese gegenüber crowdsourced monitoring ausgerichtet sind. Nützlich ist hierfür eine genauere
Betrachtung von Gesetzen zur Informationsfreiheit (Freedom of Information – FOI) in der Region. Ob
FOI Gesetzgebung geeignet ist, mehr Transparenz zu gewährleisten, oder ob Transparenz in der Tat
eine notwendige oder ausreichende Bedingung für Verantwortlichkeit darstellt, ist hierbei nebensächlich. Wichtig ist vielmehr, dass sie mit crowdsourced monitoring ein normatives Verständnis von
Transparenz als etwas Gutem gemeinsam hat (siehe z. B. Darch & Underwood 2010; Berliner 2013).
Von elf südostasiatischen Ländern hatten mit Stand 2012 nur zwei Rechtsvorschriften zur InformatiHintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 16

onsfreiheit erlassen (siehe Tabelle 2). In vier anderen waren Diskussionen in dieser Richtung vorhanden, bei den übrigen fünf gab es keinerlei Anzeichen für eine FOI-Gesetzgebung. Man kann daher sicherlich nicht von einer bestehenden Norm der Transparenz in Südostasien sprechen. Ganz im Gegenteil sind die Staaten der Region in ihrer Mehrzahl eher zögerlich, solche Gesetze zu verabschieden.
Dies zeigt, dass die normative Landschaft in Bezug auf Transparenz (und die Teilmenge der Transparenz durch crowdsourced monitoring) für die neuen Norm-Unternehmer eindeutig feindselig ist.
Zweitens, wie sieht der normative Raum der freien Meinungsäußerung in Südostasien aus? REPORTERS
WITHOUT BORDERS (2013) bewertet die Lage in zwei Ländern (Vietnam und Laos) als "sehr ernst“ und
sieht acht weitere in der zweitniedrigsten Kategorie ("schwierige Situation"). Nur Osttimor erhält eine
etwas bessere Bewertung ("erkennbare Probleme"). In einer solch problematischen Umgebung für
Journalisten werden Bürger-Monitore sicherlich ähnliche Schwierigkeiten haben. Strenge Gesetze, die
üble Nachrede, Verleumdung oder Ciberkriminalität unter Strafe stellen, oder Einschränkungen der
Meinungsfreiheit aufgrund nationaler Sicherheitsbedenken sind gemeinsame Charakteristika aller
südostasiatischen Länder10 - obwohl zweifellos starke Unterschiede bestehen. Genauso wie im Fall der
FOI-Gesetzgebung kann man feststellen, dass die Staaten der Region im Groβen und Ganzen deutlich
gegen eine neue Norm der erhöhten Transparenz durch citizen monitoring eingestellt sind.
Schließlich finden sich ironischerweise Hinweise auf die
heftige Anfechtung von
crowdsourced monitoring in
dem einen regionalen Dokument, das zur Basis der Kodifizierung der neuen Norm
werden könnte. Die Bangkok
Declaration on Free and Fair
Elections, welche im Dezember 2012 durch eine Gruppe
einheimischer Wahlbeobachtungs-NGOs und einiger
Wahlkommissionen aus ganz
Asien (nicht nur Südostasien) gebilligt wurde,
entstand unter der Federführung des ASIAN NETWORK FOR Die Staaten Südostasiens und ihr jeweiliger Rang in Bezug auf Pressefreiheit. Die
FREE AND FAIR ELECTIONS (AN- Werte liegen zwischen 0 (optimal) und 100 (schlecht). Quelle: Reporter ohne Grenzen
FREL). ANFREL übernimmt - Für Informationsfreiheit. (https://www.reporter-ohne-grenzen.de/rangliste/2015)
hier zweifelsohne die Rolle
eines Norm-Unternehmers in Bezug auf die übergeordneten Probleme der Wahlintegrität. Dennoch
kann keine Rede davon sein, dass die Erklärung zum aktuellen Stand die Beteiligung der „crowd“ an
Wahlbeobachtungen mit offenen Armen begrüßen würde. Es heißt eindeutig, dass „observers that have
adequate training, capacity, independence and objectivity encourage the conduct of free and fair elections. However, unfit observers may fail to perform their responsibilities satisfactorily, and, moreover,
Siehe z.B. Noorlander (2007) für einen regionalen Überblick, Streckfuss (2012) in Bezug auf das Majestätsbeleidigungsgesetz in Thailand, oder HUMAN RIGHTS WATCH (2010) für die Situation in Indonesien. Des Weiteren
bietet http://www.article19.org/resources.php/resource/2258/en/south-east-asia:-the-state-of-freeexpression einen Überlick aus der Perspektive von Aktivisten für Meinungsfreiheit.
10

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 17

may even distort the public’s perception of elections” (ANFREL 2012:11). Offenbar werden Normalbürger als ungeeignet für die effiziente Beobachtung von Wahlen angesehen – was sich übrigens auch in
der Declaration of Global Principles for Non-Partisan Election Observation and Monitoring by Citizen
Organizations (GNDEM 2012) widerspiegelt. Beide Dokumente mahnen explizit mehr Training und eine
strengere Methodik zur Wahlbeobachtung an. Die entscheidende Frage ist an dieser Stelle nicht, ob
eine offene Aufforderung an alle Bürger besser ist als der Einsatz ausgebildeter Wahlbeobachter. Der
springende Punkt ist vielmehr, dass das Norm-Unternehmertum in Bezug auf crowdsourced monitoring offenbar mit der Wahlbeobachter-Community in einen Wettstreit der Ideen verstrickt ist.
Schlussfolgerungen
In diesem Beitrag wurde versucht, die sich entwickelnde Praxis des crowdsourced election monitoring
als im Entstehen begriffene Norm zu verorten. Die Praxis, wie sie in Südostasien ausgeübt wird, lässt
sich in drei Punkten als eine Norm in einer frühen Phase ihres Lebenszyklus charakterisieren.
a) Es gibt klare normative Erwartungen hinsichtlich des "angemessenen Verhaltens" des Staates und
der Bürger. Staaten sollen Wahlen in Zusammenarbeit mit ihren Staatsbürgern „koproduzieren“. Bürger sollen sich als „Bürger-Sensoren“ betätigen und Druck auf Regierungen und andere Akteure ausüben, die in Wahlbetrug oder Gewalt verstrickt sind.
b) Norm-Unternehmer propagieren aktiv die neue Norm und versuchen staatliche Stellen von ihr zu
überzeugen. Diese Norm-Unternehmer verlassen sich auf Plattformen und Netzwerke mit organisierter
Infrastruktur, um ihren Einfluss in der Auseinandersetzung mit bestehenden normativen Rahmenbedingungen zu erhöhen.
c) Die bestehenden normativen Rahmenbedingungen in
der Region sind eindeutig gegen neue Vorstellungen von
"Bürger-Sensoren" und crowdsourcing ausgerichtet.
Diese kursorische Analyse beschäftigt sich nicht mit der
Frage, ob diese neue Norm einen tipping point erreichen
und zur Norm-Kaskade werden kann. Hyde (2011) ist der
Meinung, dass der Wendepunkt bei der Verbreitung der
internationalen Norm zur Wahlbeobachtung erreicht
wurde, als die Praxis von genügend Staaten angenommen war, um die Nicht-Annahme für andere Staaten
kostspielig zu machen. Dieses strategische Signalspiel gilt
jedoch möglicherweise nicht für crowdsourced election
monitoring. Denn hierbei handelt es sich in erster Linie
um eine inländische Angelegenheit, die nicht unbedingt
im Zusammenhang mit dem international ausgerichteten
Kalkül von Staaten steht. Die weitere Forschung hat auszuwerten, ob durch crowdsourced monitoring Wahlbetrug tatsächlich abgeschreckt werden kann. Nur falls dies Demokratische Wahlen definieren sich dadurch,
zutrifft, kann man beginnen, über die Verbreitung der dass sie allgemein, gleich, geheim und frei sind.
Foto: FNF
Norm durch eine rational choice Logik nachzudenken.
Andererseits weist Finnemore & Sikkink (1998) darauf hin, dass Norm-Unternehmertum ein erfolgreiches Unterfangen sein kann, wenn es gelingt, seine normativen Ansprüche in einen bestehenden normativen Rahmen einzufügen. Insofern wären Befürworter des crowdsourced monitoring gut beraten,
Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 18

ihre normativen Forderungen expliziter zu artikulieren und sie mit den angrenzenden Normen wie
Transparenz, Meinungsfreiheit oder monitory democracy zu verknüpfen. Solch semantisches framing
oder die „strategische soziale Konstruktion“ (Finnemore & Sikkink 1998) einer neuen Norm ist ohne
Zweifel zeitaufwändig und hängt zumindest teilweise davon ab, ob Gegner von einigen Vorzügen des
crowdsourced monitoring überzeugt werden können. Attraktiver scheint in dieser Hinsicht die Logik
der Koproduktion zu sein, da sie dem Staat weniger antagonistisch gegenüber steht als die Logik der
gesellschaftlichen Verantwortlichkeit, die im Wesentlichen konfrontativ ist.
Die Perspektive des Norm-Unternehmertums führt zu der Erkenntnis, dass eine starke organisatorische
Infrastruktur und Allianzen notwendig sind, um die Normwerdung zu befördern. ANFREL verfolgt
ebendieses Ziel, indem die Organisation ein breites Netzwerk aus Akteuren rund um die Bangkok Declaration aufzubauen versucht, um Wahlintegrität zu fördern. Befürworter des crowdsourced monitoring könnten ebenfalls stärkere regionale Netzwerke aufbauen, um ihre Erfolgsaussichten zu steigern.
Eine solche Allianz würde die Sichtbarkeit des normativen Projekts erhöhen, eine klare Artikulation der
Zielsetzungen erleichtern und den Austausch von best practices ermöglichen.11
Ein eindeutiger Indikator für eine Norm-Kaskade oder sogar Verinnerlichung der neuen Norm wäre die
Akzeptanz von Wahlbehörden, für Bürger generierte Informationen und die Einbeziehung ebendieser
Informationen in ihren routinierten Workflow. Aber ob der Trend des crowdsourced election monitoring eine Modeerscheinung bleibt oder sich zu einer vollwertige Norm entwickeln wird, ist zu diesem
Zeitpunkt noch unklar.

Max Grömping ist Doktorand am Department of Government and International Relations der University
of Sydney. Der von ihm eingereichte Aufsatz “Wahlbeobachtung durch die "crowd" als NormUnternehmertum in Südostasien ” wurde für die Publikation leicht abgeändert.

Fotos: FNF

Impressum
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF)
Bereich Internationale Politik
Referat für Querschnittsaufgaben
Karl-Marx-Straße 2
D-14482 Potsdam

11

Ein Beispiel aus dem afrikanischen Kontext ist http://www.africanelections.org/.

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 19

Quellen- und Literaturverzeichnis
Acharya, A. (2011): Norm subsidiarity and regional orders: sovereignty, regionalism, and rule-making
in the Third World. In: International Studies Quarterly, 55(1):95–123.
ANFREL (2012): Bangkok Declaration on Free and Fair Elections. Bangkok: ANFREL Foundation.
http://anfrel.org/wp-content/uploads/2013/02/Bangkok-Declaration-11-Dec-2012.pdf (accessed 18 August 2013)
Avery Davis‐Roberts & David J. Carroll (2013): International Obligations for Democratic Elections:
Concepts and Methods for Assessing Elections. Prepared for delivery at the Electoral Integrity
project annual workshop, ‘Concepts and Measures of Electoral Integrity.’ Weatherhead Center
for International Affairs, Harvard University June 3‐4, 2013.
Bailard, Catie, Rob Baker, Matt Hindman, Steven Livingston and Patrick Meier (2012): Mapping the
Maps. A Meta-Level Analysis of Ushahidi & Crowdmap. Washington, D.C.: Internews.
Bentivegna, S. (2006): Rethinking politics in the world of ICTs. In: European Journal of Communication,
21(3): 331-343.
Berliner, Daniel (2013): Institutionalizing Transparency: The Global Spread of Freedom of Information
in Law and Practice. Diss. 2013.
Bjornlund, Eric C. (2004): Beyond Free and Fair. Monitoring Elections and Building Democracy. Washington, DC: Woodrow Wilson Center Press.
Bott, Maja, Bjorn-Soren Gigler and Gregor Young (2012): The Role of Crowdsourcing for Better Governance in Fragile State Contexts. Draft.
Callen, Michael, Clark C. Gibson, Danielle F. Jung & James D. Long (2013): Scalable Information and
Communications Technology Reduces Electoral Fraud in Fragile Democracies. Paper prepared
for the Electoral Integrity Project Annual Workshop, ’Concepts and Indices of Electoral Integrity’,
the Weatherhead Center for International Affairs, Harvard University, June 3&4, 2013, Cambridge, MA, USA
Carothers, T. (1999): Aiding Democracy Abroad: The Learning Curve. Washington, D.C.: Carnegie Endowment for International Peace.
Checkel, Jeffrey T. (2012): Norm Entrepreneurship: Theoretical and Methodological Challenges. Memo
prepared for a workshop on “The Evolution of International Norms and ‘Norm Entrepreneurship’:
The Council of Europe in Comparative Perspective,” Wolfson College, Oxford University, January
2012.
Collins, Alan (2013): Norm diffusion and ASEAN’s adoption and adaption of global HIV/AIDS norms. In:
International Relations of the Asia-Pacific, 13(2):
Darch, Colin & Peter G. Underwood (2010): Freedom of information and the developing world: The
citizen, the state and models of openness. Oxford: Chando.
Daxecker, Ursula (2013): Dial M for 2nd Monitor: When Do Incumbents Benefit from Multilateral Election Monitoring? Paper for the annual workshop of the Electoral Integrity Project on ‘Concepts
and Indices of Electoral Integrity’, Weatherhead Center, Harvard, 3‐4th June 2013.
Finnemore, Martha & Kathryn Sikkink (1998): International Norm Dynamics and Political Change. In:
International Organization, 52(4):887-917.
Fox, Jonathan (2007): The uncertain relationship between transparency and accountability. In: Development in Practice, 17(4/5): 663-771.
Fung, A. (2011): Popular Election Monitoring. How Technology Can Enable Citizen Participation in
Election Administration. In: Charles, G.-U.E.,Gerken, H.K. & Kang, M.S. (eds.) (2011):
Race, Reform, and Regulation of the Electoral Process: Recurring Puzzles in American Democracy,New York:Cambridge University Press, pp.192-208.
Fung, Archon, Hollie Russon Gilman & Jennifer Shkabatur (2013): Six Models for the Internet + Politics. In: International Studies Review, 15(1):30-47.
Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 20

Georgiadou, Y., J.H. Lungo & C. Richter (2013): Citizen sensors or extreme publics? Transparency and
accountability interventions on the mobile geoweb. In: International Journal of Digital Earth,
DOI: 10.1080/17538947.2013.782073
Global Commission on Elections, Democracy and Security (2012): Deepening Democracy: A Strategy
for Improving the Integrity of Elections Worldwide. Stockholm/Geneva: International
IDEA/Kofy Annan Foundation.
GNDEM (2012): Declaration of Global Principles for Non-Partisan Election Observation and Monitoring
by Citizen Organizations and Code of Conduct for Non-Partisan Citizen Election Observers and
Monitors. New York: Global Network of Domestic Election Monitors (GNDEM)
http://www.gndem.org/sites/default/files/declaration/Declaration_of_Global_Principles_0.pdf
(accessed 18 August 2013)
Grömping, Max (2012): Many eyes of any kind. Comparing traditional and crowdsourced election
monitoring and their contribution to democracy. Presented at ICIRD 2012, 26-27 July 2012 in
Chiang Mai, Thailand
Howe, Jeff (2008): Crowdsourcing: Why the Power of the Crowd is Driving the Future of Business.
New York: Crown Publishing Group.
HRW (2010): Criminal Defamation Laws in Indonesia Stifle Democracy. Human Rights Watch, June 10,
2010.
http://www.hrw.org/news/2010/06/10/criminal-defamation-laws-indonesia-stifle-democracy
(accessed 18 August 2013)
Hussain, Muzammil M and Philip N. Howard (2013): What Best Explains Successful Protest Cascades?
ICTs and the Fuzzy Causes of the Arab Spring. In: International Studies Review, 15(1): 48-66.
Hyde, Susan D. (2011): The Pseudo-Democrat’s Dilemma: Why Election Monitoring Became an International Norm. Ithaca/London:Cornell University Press.
Jepperson, Ronald, Alexander Wendt & Peter J. Katzenstein (1996): Norms, Identity, and Culture in
National Security. In: Katzenstein, Peter J. (ed.)(1996): The Culture of National Security: Norms
and Identity in World Politics. New York: Columbia University Press, 33-75.
Katsumata, H. (2011): Mimetic adoption and norm diffusion: ‘Western’ security cooperation in Southeast Asia?. In: Review of International Studies, 37(2):557–576.
Keane, John (2011): Monitory Democracy? In: Alonso, Sonia, John Keane & Wolfgang Merkel (eds.)
(2011): The Future of Representative Democracy. Cambridge: Cambridge University Press.
pp.212-235.
Kelley, Judith G. (2012): Monitoring Democracy. When International Election Observation Works, and
Why It Often Fails. Princeton:Princeton University Press.
Lederach, John Paul (2012): Crowdsourcing during Post-election Violence in Kenya. In: Bock, Joseph G.
(2012)(ed.): The Technology of Nonviolence: Social Media and Violence Prevention. Cambridge,
MA:MIT Press. Chapter 6.
Lee, Patrick (2013): Election woes? Never fear, JOM Pantau’s here!. Free Malaysia Today, May 16,
2012.
http://www.freemalaysiatoday.com/category/nation/2012/05/16/election-woes-never-fearjom-pantaus-here/ (accessed 18 August 2013)
Letsch, Constanze (2013): Social media and opposition to blame for protests, says Turkish PM. The
Guardian, 3 June 2013.
http://www.theguardian.com/world/2013/jun/02/turkish-protesters-control-istanbul-square
(accessed 18 August 2013)
Linders, Dennis (2012): From e-government to we-government: Defining a typology for citizen coproduction in the age of social media. In: Government Information Quarterly 20:446-454.
Morozov, Evgeny (2011): The Net Delusion: The Dark Side of Internet Freedom. New York, NY: Public
Affairs.
Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 21

Noorlander, Peter (2007): Freedom of Expression in South-East Asia. International and Regional Law
and Practice on Defamation. Presented at the Southeast Asia Media Defence Litigation COnference, May 21-23, 2007, University of Hong Kong, Hong Kong.
Norris, Pippa (2012): Are There Global Norms and Universal Standards of Electoral Integrity and Malpractice? Comparing Public and Expert Perceptions. HKS Faculty Research Working Paper Series
RWP12-010, John F. Kennedy School of Government, Harvard University.
OCHA (2013): Humanistarianism in the Network Age. New York: UN Office for the Coordination of
Humanitarian Affairs (OCHA).
Omenya, Rhoda (2013): Uchaguzi Kenya 2013 Monitoring & Evaluation. Nairobi: iHub Research.
http://www.ihub.co.ke/ihubresearch/jb_UchaguziMEFinalReportpdf2013-7-5-14-24-09.pdf
(accessed 18 August 2013)
Page, Scott E. (2007): The Difference: How the Power of Diversity Creates Better Groups, Firms,
Schools, and Societies. Princeton:Princeton University Press.
Reporters Without Borders (2013): World Press Freedom Index: Dashed Hopes After Spring.
http://en.rsf.org/press-freedom-index-2013,1054.html (accessed 18 August 2013)
Risse, Thomas, Stephen Ropp & Kathryn Sikkink (eds.)(1999) The Power of Human Rights: International
Norms and Domestic Change. Cambridge: Cambridge University Press.
Santa-Cruz, A. (2005): Constitutional Structures, Sovereignty, and the Emergence of Norms: The Case
of International Election Monitoring. In: International Organization 59 (03), pp.663-93.
Schedler, Andreas (2006): Electoral authoritarianism: The dynamics of unfree competition. Boulder:
Lynne Rienner.
Sharma, Ankit (2010): Crowdsourcing Critical Success Factor Model. Strategies to harness the collective intelligence of the crowd. Working Paper 1 - 2010, London School of Economics.
Shirky, Clay (2008): Here Comes Everybody: The Power of Organizing Without Organizations. London,
UK: The Penguin Press.
Smulovitz, Catalina & Enrique Peruzzotti (2000): Societal Accountability in Latin America. In: Journal
of Democracy 11(4):147-158.
Streckfuss, David (2011): Truth on trial in Thailand: defamation, treason, and lèse-majesté. New York:
Routledge.
Sunstein, Cass R. (1996): Social Norms and Social Roles. In: Columbia Law Review, 96(4):903-968.
Surowiecki, James (2004): The Wisdom of Crowds: Why the Many Are Smarter Than the Few and How
Collective Wisdom Shapes Business, Economies, Societies and Nations. New York:Anchor.
Tufekci, Zeynep, and Christopher Wilson (2012): Social Media and the Decision to Participate in Political Protest: Observations from Tahrir Square. In: Journal of Communication 62(2): 363–379.
Vleugels, Roger (2012): Fringe Special: Overview of All FOI Laws. White paper, Sept. 20, 2012.

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

| 22

Anhang A: Crowdsourced election monitoring Initiativen in Südostasien (Quelle: Internetseiten siehe "URL")

Name

URL

Country

Initiator

Year/
Election

Cambodian Voter
Voice

http://www.cambodianvotervoi
ce.org/

Cambodia

COMFREL

2012;
2013

Pemantau

http://pru13.info/

Malaysia

Bersih 2.0

2013

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

Mission Statement
Only general mission of COMFRE: Monitoring:
Increase transparency and confidence in the
election process. COMFREL mission is to help
to create an informed and favourable climate
1)- for free and fair elections through lobbying
and advocacy for a suitable legal framework,
education to inform voters of their rights and
monitoring activities that both discourage
irregularities and provide comprehensive monitoring data to enable an objective, nonpartisan assessment of the election process,
and 2)- for meaningfulness of post elections
through education and public forums to encourage citizens to participate in politics and
decision-making, advocacy/lobby for electoral
reforms that increase accountability of elected
officials and provide comprehensive monitoring
data to enable an objective, non-partisan assessment of the fulfillment of political platform
and performance of elected officials.
Pemantau aims to further enhance the aspirations of people who want a free and fair election by mobilizing people to serve during the
GE-13 to monitor the electoral process, to
prevent and reduce the efforts of fraud and
misconduct during the election.

| 23

Funding

EU, AusAid, Oxfam, Open
Society Foundation, Forum
Syd, Swiss embassy

?????

Sarawak Report
election abuse
and bribe map

http://election.sarawakreport.or
Malaysia
g/#6/3.57921/108.39111

Sarawak Report

2013

Burma Election
Tracker

http://www.burmaelectiontrack
Myanmar
er.org/

Burma Partnership

2010

#VoteWatch

http://www.rappler.com/nation/
politics/elections2013/features/richPhilippines
media/28157-votewatch-helpus-monitor-violence-votebuying

Rappler

2013

AES Watch

http://incidents.aeswatch.org/m
Philippines
ain

AES Watch, UP
Diliman

2013

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

This time we are operating a fully interactive
map that you can add your information to! So,
if for example you have seen BN candidates
handing money around longhouses or were in
Beluru and disgusted at the sight of James
Masing forcing land owners to parade before
the cameras holding cheques for dividends, as
if they were receiving 'gifts' from BN, then
mark the incident down on the map (we already have this time) as an example of election
bribery and corruption. This way we can register BN's election crimes over the next few
weeks.
Rightfully, one day these crimes will catch up
with their perpetrators.
Document election fraud and violence. Burma
Election Tracker provides information about the
military elections based on credible reports and
accounts from within Burma. Because of the
extreme difficulty of collecting information in
Burma, we recognize that these reports represent a small portion of similar violations, fraud
and atrocities. To ensure the security of our
sources and reporters, incident reports not
received from the media have been plotted by
state or division, or by township if it is a highly
populated city.
Are there incidents of violence or attempts by
partisan groups to intimidate voters or poll
workers in your area? Are politicians or their
campaign leaders offering cash or valuable
giveaways to influence voters?If yes, let us
know by reporting them here and our reporting
tool will automatically map your reports

Radio Free Sarawak, Sarawak
Report, github Social Coding,
MapBox, imgur, Good Caesar

?????

Smart, Samsung, Fibr, Power
Mac Center

For all citizen monitors who are not part of any
election watch group, please help MONITOR
?????
from your own precinct on election day

| 24

MISSION
LENTE is committed to ensuring truthful elections and meaningful electoral participation for
the good of the Filipino people.
VISION
LENTE envisions a genuinely and participatory
democratic Philippine society with an informed,
empowered and engaged citizenry, where LENTE serves as a steadfast guardian of a credible
and accessible electoral system.
Eleksyon 2013

https://lente2013observations.c
Philippines
rowdmap.com/

LENTE

2013

Vera Files Vote2013 Map

http://crowdsource.verafiles.org
Philippines
/

Vera Files

2013

VERA Files’ Vote 2013 Map is a tool to
crowdsource information on the 2013 elections.

2010;
2013

Vote Report Philippines (VoteReportPH) is a
grassroots-based electoral campaign that aims
to inform, organize and mobilize the Filipino
people to push for meaningful reforms in the
?????
2013 automated polls with the aid of new
media technology. It seeks to orient the masses
in the nature of Philippine elections in the
context of electronic voting, monitor and doc-

VoteReportPH

http://magbantay2013.voterepo
Philippines
rtph.org/

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

Computer Professionals Union

OBJECTIVES
To conduct public education activities on the
Philippines electoral system
To lobby and advocate for electoral reforms
that would ensure the credibility of the electoral process and restore the citizens’ trust in
the Philippine democracy
To pursue criminal and administrative cases
against violators of election laws
To strengthen institutional ties among various
citizen’s arms and other organizations for networking, collaboration and coordination of
projects and activities
To monitor the conduct of elections

| 25

?????

Canada Fund for Local Initiatives, donations

ument occurrences of electoral fraud and other
problems related to the Automated Election
System (AES).

Thai Election
Watch

Belun Crowdmap

http://thaielectionwatch.net/

https://belun.crowdmap.com/

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

Thailand

Timor Leste

Thammasat
University

Belun

2011

2012

Unify nationwide data on election-related
irregularities and violence, and visualize them
on a map of Thailand. The data sources are
reports from official bodies (Police, Election
Commission of Thailand etc.), Established news
outlets, accredited election observers, and
citizen reports. Thai Election Watch is grounded
in the belief that citizens' reports on electionrelated events in their local constituencies can
add to a free and fair flow of information. This
in turn increases the accountability and transparency of the election process.
Information from this site will be used to inform state, civil society and international actors, enabling a swifter response to incidents of
conflict or violence.

| 26

Thailand Research Fund

Columbia University's Center
for International Conflict
Resolution (CICR). EU. Germany. Ireland

Anhang A: (Fortsetzung)

Name

Focus on

Techno- Langu- No. of
logy
age
reports

Cambodian
Voter Voice

All types of
malpractice, fraud Ushahidi
and violence.

Khmer

Pemantau

All types of
malpractice, fraud Ushahidi
and violence.

Bahasa,
English

Sarawak Report election
abuse and
bribe map

Election
Fraud,
Drupal
especially
vote buying

English

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

633

Citizen Reporting

Volunteer network
(10,000 trained
Email, Call,
volunteers) Open call SMS, Twet,
placed. Little 'crowd' Online Form
participation.

?????
Volunteer network.
(map
Open call placed.
offline)

100

Means of
Reporting

Open call

Verification

CSO linkages

COMFREL's board comprises members of Cambodian Human Rights and Development Association (ADHOC), Human Rights Vigilance of
Cambodia (VIGILANCE), Socio-Economic Development Organization of Cambodia (SEDOC),
Cambodian Women's Crisis Center (CWCC),
Cambodian Center for the protection of
Trust
Chirldren's Rights (CCPCR), Legal Aid of Camnetwork, bodia (LAC) Khmer Pampuchea Krom for Humanual
man Rights Association (KKKhRA), Women's
verificati- Media Center of Cambodia (WMC), Cambodia
on
Defence Project (CDP), Khmer Youth Association (KYA), Cham Khmer Islam Minority Human
Rights and Development Association (CKIMHRD) and Cambodia Association for the Elderly
(CAE) which involve in strategy and policy
decision of comfrel Executive Committee, the
key unit that plan and organises the implementation of the comfrel's programs.

Collaboration
with EMB

Yes, limited

Email, Call,
Tweet, Online
Form

Manual
MAFREL, Pusat Komas. Plus Bersih's large CSO
verificatinetwork.
on.

????

SMS, online
form

?????

No

Radio Free Sarawak, Sarawak Report

| 27

Burma Election Tracker

#VoteWatch

AES Watch

Eleksyon
2013

All types of
malpractice, fraud
and vio?????
lence.
What went
well.

Election
fraud and
?????
violence
Administrative
malpractices, espeUshahidi
cially related to electronic
voting

All types of
malpractice, fraud Ushahidi
and violence.

Burmese,
English

535

Volunteer network.
Open call placed.

Online form

Trust
Network

ABFSU-FAC, Generation Wave, Ma-Ka-Da,
Network for Democracy and Development, The
Network for Human Rights Documentation Burma (ND-Burma), Arakan Labour Campaign
(ALC), Burma Lawyer’s Council (BLC), Burmese
Women’s Union (BWU), Kayan Womens' Organization, Yaung Chi Oo Worker Association
Zomi Student and Youth Organization, Burma
News International, Democratic Voice of Burma, Kachin News Group, Kaladan Press, Kantarawaddy Times, Kaowao News, Khonumthung
News, Karen Information Center, Independent
Mon News Agency, The Irrawaddy, Mizzima
News, Narinjara News, Network Media Group
Shan Herald Agency for News

English

34

Open call

Online Form

User
rating

Part of Rappler

Tagalog,
English

1876

Volunteer network.
Open call

Email, Call,
online form,
app

?????

AES Watch is a coalition of 45 organizations.

English

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

340

3000 volunteers.

Email, Online
Form

Trust
network.
Manually.
82 verified, 258
unverified

No

No

?????

At present, the Legal Network for Truthful
Elections (LENTE) works with over 25 partner
organizations, lawyers associations, and student councils.
Integrated Bar of the Philippines (IBP), One
Voice, Catholic Bishops Conference of the Philippines-National Secretariat for Social Action
(CBCP-NASSA),
National Movement for Free Elections (NAMFREL),
Parish Pastoral Council for Responsible Voting
| 28

No

(PPCRV),
Ateneo Human Rights Center, Ateneo Law
School Student Council,
Bishops’ Businessmen’s Conference
(BBC),Caucus of Development NGO Networks
(CODE-NGO)-Bantay Canvass, Cebu Lady Lawyers Association, Davao Lady Lawyers Association (DALLAS), Halalang Marangal/HALAL,
Lawyers’ League for Liberty (LIBERTAS), Lyceum
of the Philippines University-Law Student Government, Manuel L. Quezon University, College
of Law Student Council, National Council of
Churches of the Philippines (NCCP), National
Union of Journalists of the Philippines (NUJP),
New Era University, College of Law Student
Council, Philippine Christian University College
of Law Student Council, Philippine Council for
Islam and Democracy (PCID), Philippine Council
of Evangelical Churches, Philippine Law School,
Student Council, Puwersa para sa Ganap na
Demokrasya Labang Wagas para sa Inang
Bayan (Pugadlawin), Sentro ng Alternatibong
Lingap Panligal (SALIGAN), University of the
Philippines College of Law, Law Student Government, University of San Carlos Law Student
Council, Upholding Life and Nature (ULAN),
Workers’ Electoral Watch (WE WATCH), Young
Lawyers Association of Cebu (YLAC)
Vera Files
Vote2013
Map

Election
violence,
political
dynasties

Ushahidi

English

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

483

News sources. Open
call placed.

Email, Twitter, ???? (111
online form,
verified
app
reprts)

Journalist network.

| 29

????

All types of
malpractice, fraud
Ushahidi
VoteReportPH and violence.
What went
well.

Tagalog,
English

All types of
malpractice, fraud Ushahidi
and violence.

Thai,
English

Thai Election
Watch

Belun Crowdmap

Election
Violence

Ushahidi

English,
Tetum

Hintergrund: Südostasien Nr. 49 / August 2015

Trust
network.
No verification for
crowdsour
Email. SMS,
ced reTwitter, Online
ports.
Form
1048
verified.
11 unverified (fom
Twitter)

1059

Trained volunteers
and Kontra Daya
network

213

Manual
News sources. Open Email. SMS,
verificati- Thailand Political Database, Thammasat Unicall placed. Little
Twitter, Online
on. 10.8% versity
'crowd' participation. Form
verified.

No

676

Volunteer network.
More than 100 participants in 43 subdistricts. It was
gradually rolled out
between 2009 and
2012, and aims to
scale up to reach all Email, Twitter, Trust
65 sub-districts in
online form
network
the country
(http://www.irinnew
s.org/report/98186/ti
mor-leste-promotestraditional-conflictresolution) Open
call placed.

Yes

No

| 30