You are on page 1of 4

Februar 2010 Sie müsste in der Sache Farbe Gemeinden drastische Folgen.

bekennen, um ihrer Verant- Wir fordern von der Regierung


Sehr geehrte Damen und Her-
wortung gerecht zu werden. für die kommenden zwei Jahre
ren,
Denn nicht die Krawallinsze- ein Antikrisenpaket für die
liebe Leserinnen und Leser,
nierung eines Politrowdys ist Kommunen in Höhe von vier
liebe Freunde, der Skandal. Entscheidend ist Mrd. Euro.
das Denken hinter den Wor- Wir sollten über die drängen-
der von Guido Westerwelle los- ten: Die FDP stachelt das Res- den Probleme diskutieren und
getretene Angriff auf den Sozi- sentiment von Schwachen ge- nicht mit großer Geste das
alstaat ist zunächst einmal ein gen noch Schwächere an. Sie Selbstverständliche fordern,
Ablenkungsmanöver. Offenbar spielt Menschen mit Armuts- wie beispielsweise, dass wer
ist bei FDP-Funktionären Panik löhnen gegen Arbeitslose aus. arbeitet mehr haben soll als
ausgebrochen. In der Und sie tut das sehr bewusst, der, der nicht arbeitet. Das
„Mövenpick-Partei“ herrscht damit niemand mehr nach der macht Westerwelles FDP zur-
Panik, weil man erst eine Milli- Selbstbedienungsmentalität zeit. Mit diesen leeren Forde-
on an Spenden kassiert und von Einkommensmillionären, rungen ist aber niemandem
dann eine Milliarde an Steuer- Spekulanten und Steuerhinter- geholfen. Im Gegenteil, es
privilegien zurückgereicht hat. ziehern fragt. lenkt nur von den echten Prob-
Um den Verdacht der Käuflich- Wir wollen, dass sich Politik lemen ab,
keit abzuschütteln, geht Wes- um die wirklichen Probleme
terwelle jetzt auf Menschen los, meint Ihre
im Land kümmert. Immer
die keine Arbeit haben. Angela mehr Kommunen haben mas-
Merkel glaubt, der Außenminis- sive Probleme, mit den Folgen
ter habe sich im Ton vergriffen. der Wirtschaftskrise zurecht zu
Sie ist aber in dieser Debatte kommen. Die Einnahmeausfäl-
nicht als Anstandsdame gefragt. le haben in vielen Städten und

Inhalt

Finanzen: Rettungsschirme für die Kommu- Soziales I: Debatte um Sozialstaat Seite 3


nen: SPD fordert vier Mrd. Euro Seite 2
Soziales II: Hartz-IV-Urteil schnell umsetzen
Sicherheit: ISAF-Mandat um ein Jahr verlän- Seite 3
gert Seite 2

SEITE 1 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin Februar 2010

das mit verantwortungslosen Kommunen in Höhe von rund


RETTUNGSSCHIRME
Steuerprivilegien für Klientel- 4 Milliarden Euro jährlich
FÜR DIE KOMMUNEN: gruppen noch schlimmer ge-
SPD FORDERT VIER macht. Jetzt darf keine Zeit
mehr mit taktischen Spielchen
MRD. GEGEN NOTLAGE
verschwendet werden. Wir
Wir brauchen Bewegung für müssen helfen und handeln.
die Kommunen. Viele Städte Bund und Länder müssen ein
und Gemeinden sind in einer kommunales Antikrisenpaket
akuten Notlage. Wir sehen es von insgesamt vier Mrd. Euro
seit Monaten. Nach 4,5 Milliar- für die nächsten zwei Jahre
den Euro in 2009 erwarten die auflegen.
Kommunalen Spitzenverbände
1. Die Bundesregierung muss
für das Jahr 2010 ein Rekord-
das Mehrwertsteuerprivileg für
defizit von zwölf Milliarden Eu-
Hoteliers rückgängig machen
ro.
und dafür sorgen, dass die
Wichtige Leistungen der Kom- Kommunen eine volle Kom-
munen bei Bildung, Integrati- pensation für ihre durch das
on, Verkehr, Kultur stehen auf Wachstumsbeschleunigungs-
dem Spiel: Investitionen in gesetz entstandenen Einnah-
Schulen oder Verkehrswege, meausfälle von 1,6 Milliarden
die gestrichen werden. Der Euro pro Jahr erhalten. ISAF-MANDAT UM EIN
Ausbau der Betreuungsplätze,
2. Zur kurzfristigen Stabilisie- JAHR VERLÄNGERT
der gefährdet ist. Kindergär-
rung der Finanzlage der Kom-
ten, die Gebühren erhöhen. In dieser Woche hat der Bun-
munen muss der Bund zusätz-
Müll- oder Abwasserentsor- destag mit den Stimmen der
lich und befristet auf zwei Jah-
gung, die teurer werden. SPD-Fraktion das Afghanistan
re seine Beteiligung an den
Schwimmbäder, die im nächs- -Mandat der Bundeswehr um
Kosten der Unterkunft um drei
ten Sommer geschlossen blei- ein Jahr verlängert. Das neue
Prozentpunkte anheben. Dies
ben. Kultureinrichtungen und Mandat enthält zum ersten
ergäbe rund 400 Millionen Eu-
Theater, in denen der letzte Mal den Strategiewechsel hin
ro pro Jahr für die Kommunen.
Vorhang fällt. Die Gefahr, dass zu einem Abschluss der Af-
3. Wir fordern den Stopp aller ghanistan-Mission.
Kommunen unter ihrer Schul-
von der schwarz-gelben Koali-
denlast zusammenbrechen, ist Die SPD als Ganzes hat in
tion beabsichtigten weiteren
sehr konkret. In Wuppertal, um dieser Frage Meinungsführer-
Vorhaben für Steuersenkun-
nur ein Beispiel zu nennen, schaft bewiesen und die politi-
gen. Allein die vollzogenen
wird die Schließung von fünf sche Diskussion nicht nur in
und angekündigten Verände-
Schwimmbädern und des Deutschland geprägt. Viele
rungen bei der Einkommens-
Schauspielhauses vorbereitet. Partner in Europa haben sich
besteuerung summieren sich
Die Bundesregierung hat all unserem Weg angeschlossen.
auf Einnahmeausfälle für die

SEITE 2 Karin Evers-Meyer


Bericht aus Berlin Februar 2010

Es ist der Weg der Verantwor- lohnt. Was ist dran an diesem Wer wie die FDP Mindestlöh-
tung, der Weg der Verlässlich- Vorwurf? Da ist mehr dran, als ne verweigert und stattdessen
keit gegenüber unseren Bünd- ihm lieb sein kann. Denn nied- Sozialhilfe plus Hinzuverdienst
nispartnern und der Weg der rige Löhne machen es für viele durch Billigjobs fordert, ver-
Solidarität mit den Menschen Menschen unmöglich, von ih- schärft das Problem, das er
in Afghanistan. Die Bundesre- rer Arbeit zu leben. Viele ar- beklagt: Immer mehr Men-
gierung hat den Anforderun- beiten den ganzen Tag und schen geraten in die Abhän-
gen der SPD an das neue müssen trotzdem noch Sozial- gigkeit von staatlichen Lohner-
Mandat weitgehend entspro- hilfe beantragen. Das ist der satzleistungen. Immer mehr
chen: Wir stärken die zivilen fundamentale Verstoß gegen Steuergeld muss aufgebracht
Aufbaumittel und die Ausbil- das Prinzip der Leistungsge- werden, um Dumpinglöhne
dung der afghanischen Sicher- rechtigkeit. Das zerstört die aufzustocken. Nicht zu verges-
heitskräfte. Der Abzug deut- Glaubwürdigkeit der Sozialen sen, dass die FDP mit der Ein-
scher Soldaten beginnt ab Marktwirtschaft und entwertet führung der Kopfpauschale
2011 und der Abschluss ihres die Arbeitsleistung. Das wür- noch 30 Millionen gesetzlich
Einsatzes soll im Einklang mit digt die Menschen herab, die Krankenversicherte, die den
den Plänen der afghanischen hart arbeiten. Aber gerade das Sozialausgleich beantragen
Regierung zwischen 2013 und interessiert die FDP nicht. Die müssen, in eine monströse
2015 erfolgen. In den kom- Partei kennt bei Löhnen genau bürokratische Bedürftigkeits-
menden zwölf Monaten der wie bei Sozialleistungen offen- prüfung zwingt. Das ist der
Mandatslaufzeit prüfen wir, ob bar nur eine Richtung: nach Marsch in eine Gesellschaft
die Bundesregierung ihre Zu- unten. von Bittstellern und Transfer-
sagen einhält. Das betrifft den geldempfängern.
Umgang mit der so genannten Gute Tariflöhne, gesetzliche
„flexiblen Reserve“ von 350 Mindestlöhne, bessere Qualifi-
Kräften, die nächsten Schritte zierung, Sozialabgabenentlas-
einer Übergabe beruhigter Re- tung für Geringverdiener statt
gionen in afghanische Sicher- Einkommenssteuergeschen-
heitsverantwortung und die ken für Besserverdiener: Das
Vorbereitung der Truppenre- stärkt den Leistungsgedanken
duzierung. und das hilft denen, die Arbeit
suchen, genau so wie denen,
die Arbeit haben.
DEBATTE UM SOZIAL-
STAAT
Viel Wirbel gab es diesen Mo-
H A RT Z -I V- URT E I L
nat um einen Beitrag von FDP SCHNELL UMSETZEN
-Chef Guido Westerwelle. Der Nach der Entscheidung des
hatte behauptet, dass Arbeit Bundesverfassungsgerichts
sich in Deutschland nicht mehr
SEITE 3 Karin Evers-Meyer
Bericht aus Berlin Februar 2010

zur Angemessenheit der Hartz Menschen ohne Arbeit und nach der Evaluationsstudie
-IV-Leistungen ist die Regie- deren Kinder haben ein An- des Bundesministeriums für
rung aufgefordert, das Urteil recht auf ein würdiges Leben Arbeit und Soziales (BMAS)
schnell umzusetzen. Mit dem und die aktive Teilnahme am die Argen wesentlich kosten-
Urteil ist auch allen Steuersen- gesellschaftlichen Leben. Wer günstiger und erfolgreicher ge-
kungsphantasien eine deutli- bei Kindern spart, der zahlt arbeitet hätten. Der Gewerk-
che Absage erteilt worden. später drauf. schaftsbund steht dieser kom-
Das Sozialgeld für Kinder ist munalen Lösung der so ge-
zu gering, insbesondere Bil- nannten Optionskommune kri-
Gespräch mit DGB über Zu-
dungskosten sind gar nicht tisch gegenüber. Der DGB be-
kunft der Arbeitsvermittlung
einberechnet. Mit diesem fürchtet, dass sich Arbeits-
Zu einem Gespräch über not- agenturen dann aus der Flä-
deutlichen Hinweis unterstützt
wendige Änderungen am che zurückziehen würden, was
das Gericht die Forderung der
Hartz-IV-Gesetz habe ich mich dann auch die Standorte in
SPD nach mehr Investitionen
mit dem DGB-Regions- Wilhelmshaven, Leer, Emden
in Bildung.
vorsitzenden für den Bereich sowie viele Geschäftsstellen,
Das Urteil des Verfassungsge-
Ostfriesland/Nördliches Ems- darunter die in Wittmund,
richts zur Höhe von Hartz IV
land Markus Paschke getrof- betreffen könnte.
wirkt sich auf die Arbeitsmarkt-
fen.
politik insgesamt aus. Eine An- Ich werde diese Bedenken bei
passung der Regelsätze ist den jetzt anstehenden Ausei-
auch ein Ruf nach Mindestlöh- nandersetzungen mit der
nen. Für den der arbeitet, schwarz-gelben Bundesregie-
muss spürbar etwas über dem rung vortragen und entspre-
Hartz-IV-Satz übrig bleiben. chende Gespräche auch mit
Für einiges, was das Verfas- den Verantwortlichen in den
sungsgericht kritisiert hat, wur- Kommunen hier vor Ort füh-
den im Bundesministerium für ren. Richtig ist, was den Be-
Arbeit und Soziales bereits un- troffenen am besten hilft. Was
Markus Paschke wies darauf das ist, da gehen die Meinun-
ter SPD-Führung Vorarbeiten
hin, dass neben der Frage der gen derzeit noch auseinander,
geleistet. Das Problem der zu
Regelsätze auch eine Ent- aber wir werden das aufklären.
geringen Sätze, vor allem für
scheidung über die Zukunft
Kinder im Alter von sechs bis
der seit Jahren umstrittenen
13 Jahren, wurde bereits in
Jobcenter anstehe. Der DGB
der letzten Legislaturperiode Bericht aus Berlin
geht davon aus, dass sich in Herausgegeben von MdB Karin Evers-
mit einer Regelsatzanpassung
Niedersachsen viele Kommu- Meyer
angepackt. Jetzt wird es aller- Kontakt:
nen darum bemühen werden, Sebastian Franke
höchste Zeit für den Rest. Das
die Aufgabe der Betreuung Platz der Republik 1
Arbeitslosengeld II sollte so 11011 Berlin
von Arbeitslosen allein in die Tel.: 030/227-77785
bemessen sein, dass es nicht Fax: 030/227-76785
Hand zu nehmen, obwohl www.evers-meyer.de
nur satt macht und warm hält.

SEITE 4 Karin Evers-Meyer