You are on page 1of 40

Reiki

Heile dich
selbst
mit dem ersten
Grad
Reiki
Universale Lebensenergie

„Rei„ universale, grenzenlose und unerschöpfliche Energie


„ki„ bedeutet einen Teil davon, unsere persönliche Lebenskraft.

So bedeutet Reiki das Zusammenfließen der universalen Energie mit unserer


persönlichen Lebenskraft.

Ist so alt wie die Menschheit und tauchte als Geheimlehre in jedem Land und Kultur
anders bezeichnet auf. Es ist vorstellbar, daß es sich um ein und dieselbe Kraft
handelt, auch wenn sie in unterschiedlicher Qualität und Quantität erschlossen und
genutzt wurde und die einzelnen Theorien manchmal weit auseinanderklaffen.

In Europa:
das Licht von den Christen
dem Numia bei Paracelsus
der Heilkraft der Natur des Hippokrates
dem Pneuma der Gallier
dem Königssegen einiger europäischer Könige und Kaiser
das Libido bei Sigmund Freud
dem Elan vital bei den Franzosen, Henri Bergson
dem Orgon des Dr. Wilhelm Reich
der Odischen Kraft (Od) des Baron Reichenbach
der Universellen Lebenskraft bei Baron Ferson
der Kraft X bei Eeman
dem Jesod bei den jüdischen Kabbalisten
der Lebensflüssigkeit, Merkurius der Alchemisten

In Amerika
dem Wakan bei den Siox
dem Oki der Huronen
dem Orenda bei den Irokesen
der Lebenskraft in der Polarity Massage

In Asien
dem Prana bei den Hindus
dem Bioplasma bei den Russen
dem CHI bei den Chinesen
dem Baraka bei den Sufis
dem Sahala bei den Indonesiern
dem Sugs bei den Tibetern

in Afrika
dem Hasina in Madgaskar
dem Mgebe der Huri-Pygmäen

und weitere Benennungen:


dem Mana bei den Kahunas
dem Telesmader der Hermes Trismegistos,
dem Ka bei den Ägyptern
dem Eckanbar in der Palisprache,
dem Elima bei den Nikundo
Reiki , die Universelle Lebensenergie

Reiki fördert die natürliche Selbstheilung

Reiki vitalisiert Körper und Geist

Reiki stellt die seelische Harmonie und das geistige Wohlbefinden

wieder her

Reiki wirkt auf allen Ebenen, der körperlichen, der geistigen, der

emotionalen und der seelischen Ebene

Reiki gleicht den Energiehaushalt aus

Reiki löst Blockaden und fördert die Entspannung

Reiki reinigt den Körper

Reiki ist eine intelligente Energie, sie paßt sich dem Empfänger an

Reiki ist auch bei Tieren, Pflanzen, Lebensmittel wirksam

Reiki kann von jedem erlernt werden

Reiki ist ein natürliche Heilmethode

Reiki ist einfach immer vorhanden

Reiki fördert den freien Energiefluß

Reiki wirkt harmonisierend auf Körper, Geist und Seele

Reiki ist die absolute, unerschöpfliche, alles umfassende und durchdringende,


grenzenlose Energie, die den Raum um uns erfüllt.
Sie ist die Kraft, die in allem Lebendigem fließt, in Menschen, Tieren, Pflanzen, die
alles wachsen läßt und am Leben erhält.

Reiki ist das Kanalisieren von universeller


Lebensenergie durch das Auflegen der Hände.

Die Reiki - Geschichte des

Dr. Mikao Usui

Dr. Mikao Usui wurde am 15. August 1865 geboren. Er war Leiter der christlichen
Priesterschule in Kyoto, Japan. Einige seiner Schüler fragten ihn eines Tages, ob er
an die Wunderheilungen von Jesus glauben würde. Dr. Usui antwortete, dass er von
diesen Wundern überzeugt sei. Die Studenten fragten ihn darauf, ob er eine solche
Heilung vorführen könnte oder schon einmal erlebt hätte. Dr. Usui musste dies
verneinen. Dies war der Anstoß für ihn, sein Amt an dieser Universität
niederzulegen, um auf die Suche nach der Lösung dieser Fragen zu gehen. Er reiste
in die USA, um an der Universität von Chicago Theologie zu studieren.
Seine Doktorarbeit behandelte das Thema „Heilungen im Neuen Testament“.
Gleichzeitig studierte er chinesiche Schriften. Er beherrschte neben Japanisch und
Englisch auch die chinesische Sprache. Er fand trotz intensiver Studien keine
Antworten. Dr. Usui kehrt nach Japan zurück und studierte das
altindische Sanskrit und besuchte viele buddhistische Klöster. In einem der
Bibliotheken eines Zen-Klosters entdeckte er im Sanskrit Hinweise, wie und mit
welchen Methoden und Symbolen geheilt werden kann.
Zu diesem Zeitpunkt lebte er in einem Kloster in Kyoto. Der Abt riet ihm, den heiligen
Berg Kuriyama aufzusuchen, um dort die 21 Tage zu meditieren und zu fasten. Dr.
Usui nahm diesen Rat an und machte sich am nächsten Tag auf den Weg. Er
sammelte 21 Steine, die ihm als Kalender dienten und legte jeden Tag einen
beiseite. Während dieser Tage fastete und meditierte er. Am letzten 21 Tag erblickte
er einen hellen Lichtstrahl, der ihn in der Mitte der Stirn traf. Trotz der Schwäche
durch die Fastentage fühlte er sich von Kraft erfüllt und durchströmt. Er sah die alten
Symbole aus den Sanskrit-Schriften in leuchtenden Buchstaben vor sich und sagte:
„Ja, ich erinnere mich.“ Diese Zeichen prägten sich für immer bei ihm ein. Damit war
der Zugang zur universellen Lebensenergie aktiviert.
Nach diesem Erlebnis begann Dr. Usui seinen Abstieg vom Berg. Er verletzte
sich dabei am Fuß und die Wunde begann zu bluten. Als er seine Hände darauflegte,
hörte zu seinem Erstaunen die Blutung auf und der Schmerz verschwand sofort. Er
war für ihn das erste Erlebnis mit seinen Händen heilen zu können. Da er hungrig
war, kehrte er in das nächste Gasthaus ein, das am Wege lag. Die Enkeltochter des
Wirtes hatte starke Zahnschmerzen und Usui bot ihr an, die Schmerzen zu lindern.
Mit ihrer Einwilligung legte er seine Hände auf die geschwollene Backe. Nach einiger
Zeit verschwanden die Schmerzen und die Schwellung ging zurück.

Dr. Usui ging wieder ins Kloster zurück um dem Abt zu berichten. Nach einiger
Zeit entschloß sich Dr. Usui in die Armenviertel der Stadt zugehen und denen zu
helfen, die aufgrund ihrer Krankheit in Armut geraten waren.Er verbrachte über
sieben Jahre in den Slums von Kyoto und heilte die Menschen mit Hilfe der
universellen Reiki-Energie. Die Menschen konnten wieder arbeiten und für sich und
ihre Familien sorgen. Aber nach einiger Zeit traf er immer öfter dieselben Menschen,
die er geheilt hatte, beim Betteln wieder an. Auf seine Frage, warum sie nicht in ihr
früheres Leben zurückgekehrt seien, erhielt er immer wieder die gleiche Antwort. Es
sei zu mühsam, sich eine Arbeit zu suchen und die Verantwortung für sich und
andere zu tragen. Tief erschüttert und enttäuscht erkannte Dr. Usui, dass die Bettler
etwas ganz Entscheidenes nicht gelernt hatte: dankbar zu sein. Es reicht nicht aus,
den Menschen nur körperlich zu heilen. Vielmehr war es genauso wichtig, in ihrem
Bewusstsein die Dankbarkeit für die körperliche Heilung zu entwickeln.
Gerade heute sei nicht ärgerlich Den Menschen sollte bewußt werden, daß sie
Eine andere Fassung:
Gerade heute sorge dich nicht etwas geschenkt bekommen, daß aber ohne
Sei dankbar für die vielen Gerade dieses
Gegenleistung heute werde ich mich
Geschenk nicht
wertlos ärgern.
wird.
Segnungen und Er stellte folgende
Gerade Lebensregeln
heute auf: nicht sorgen.
werde ich mich
ehre Vater und Mutter, deine
Gerade heute werde ich für die vielen Segnungen
Lehrer und Nächsten, dankbar sein.
sowie auch deine Nahrung.
Gerade heute werde ich meine Arbeit ehrlich tun.
Verdiene dein Brot ehrlich.
Sei freundlich zu allen Wesen. Gerade heute werde ich freundlich zu meinen
Nächsten und zu allen Wesen sein.
Dr. Usui verließ die Elendsviertel und begann nun einen neuen Lebensabschnitt. Er
reiste umher, um die Heilkunst des Reiki zu lehren. Er fand viele Schüler und weihte
einige in den Meistergrad ein. Sein engster Mitarbeiter, Dr. Chijiro Hayashi wurde
von ihm zum direkten Nachfolger geweiht. Dieser gründete die erste Reiki-Klinik in
Tokio, wurde aber im zweiten Weltkrieg zerstört.
Fr.Takata litt an zahlreichen Erkrankungen. Durch einen Zufall hörte sie von
Dr. Hayashi und seiner Klinik. Die täglichen Reiki-Behandlungen ersparten ihr
zahlreiche Operationen und sie konnte sogar als gesund entlassen werden. Sie
beschloss Schülerin zu werden. Sie wurde zwei Jahre später auf Hawaii eingeweiht
zur Reiki-Meisterin und Lehrerin. Als Dr. Hayashi verstarb trat sie seine Nachfolge
an. Sie gründete auf Hawaii ein Reiki-Zentrum, in dem sie heilte und Schüler
ausbildete. Die Nachfolge von Hawayo Takat trat zuerst die Amerikanerin Dr.
Barbara Webber Ray an, da sich die Enkeltochter von Frau Takata Phyllis Lei
Furumoto, dieser Verantwortung noch nicht gewachsen fühlte. Doch 1978 beschloss
Furumoto auch die Nachfolge ihrer Großmutter anzutreten. Der Weg der beiden
neuen Großmeisterinnen trennte sich und beide gründeten bald ihre eigenen
Organisationen. Es gab dann die Reiki Alliance von Phyllis Lei Furumoto und die
American International Reiki Association von Dr. Webber Ray.
Durch Brigitte Müller wurde Reiki Mitte der 80er-Jahre in Deutschland bekannt.
Inzwischen gibt es weltweit viele Reiki-Organisationen.

Der Ursprung von Reiki


Das Wissen darum, wie universelle Lebensenergie von einer hohen kosmischen
Frequenz aktiviert werden kann, läßt sich von Tibet nach Indien verfolgen. Andere
Spuren führten nach Ägypten, Ephesus, Griechenland und Rom im Westen. Im
Osten nach China und schließlich nach Japan. Gegen Ende des 19 Jahrhunderts
wurde es von Dr. Mikao Usui wiederentdeckt. Die Legende von Dr. Usui wurde von
Frau Hawaya Takata erzählt. Man muß jedoch bemerken, daß Frau Takata Dr. Usui
niemals persönlich kennenlernte. Die Geschichte ist ein Bericht aus dritter und vierter
Hand.

Chronologie
15.08.1865 Geburt von Dr. Mikao Usui
Ende 19. Jahrhundert Dr. Usuis Suche nach Reiki
24.12.1900 Geburt von Hawayo Kawamuru
1925 Chujiro Hayashi erhält 47- jährig die Lehrerweihe
09.03.1926 Todestag von Dr. Usui
1935 Hawayo Takata wird in Japan geheilt
1936 Hawayo Takata erhält den 1. Reiki-Grad
1937 Sie erhält den 2.Grad und kehrt nach Hawaii zurück
1938 Hawayo Takata erhält die Lehrerweihe und wird
Nachfolgerin von Dr. Hayashi.

10.05.1941 Todestag von Dr. Chujiro Hayashi


1976 Barbara Webber Ray erhält die Lehrerweihe
1978 Phyllis Lei Furomoto erhält die Lehrerweihe
(Spaltung)
12.12.1980 Todestag von Hawao Takata
1982 Barbara Webber Ray weiht die ersten freien
Meister/Lehrer ein
1983 Phyllis Lei Furomoto gründet die Reiki Allianz
1991 Eckard Strohm gründet die Reiki Association
International
Die drei Reiki-Grade

Der erste Grad: Shoden

Im Einführungseminar werden die vier Einweihungen, die Reiki


Geschichte und die Lebensregeln des Dr. Usui weitergegeben,
sowie die Grundbehandlung, Selbstbehandlung, die
Kurzbehandlung und der Ausgleich der Chakren gelehrt.
Bei der Behandlung wird beim Schüler der innere eigene
Heilungskanal geöffnet und vitalisiert. Es werden das
Scheitelchakra, Stirnchakra, Kehlkopfchakra und Herzchakra
angesprochen und aktiviert. Es findet eine „Reinigung„ auf allen
Ebenen statt. Körper, Geist und Seele werden angesprochen, und die „Schwingungs-
Frequenz„ wird erhöht. Blockaden gelöst, Gifte ausgeschieden und die Heilung
gefördert. Durch diese Energieübertragung kommt es auch zu Selbst-Heilungs-
Reaktionen, die jedoch nach einem gewissen
Zeitraum abklingen. Auch nach der Einweihung
kann dies geschehen. Der Reiki -I-Heiler kann
auch einen anderen Menschen heilen, wenn
dieser anwesend ist. Direktheilung.
Es dauert drei bis vier Wochen, um sich an die
Reiki I Einweihung zu gewöhnen. Während dieser
Zeit fließt Reiki-Energie oftmals in seltsamen
Augenblicken, die nichts mit der Heilung zu tun
haben. Man hat das Gefühl abzudriften oder
verspürt ein Kribbeln, träumt intensiver, evt.
Entgiftungserscheinungen - vermehrter Harndrang, Nasensekretion, erhöhte
Darmtätigkeit. Das Wohlbefinden leidet nicht darunter. Diese Reaktion zeigen nur,
dass die Energie sich auf den neuen Heiler einstellt und dessen Fähigkeiten steigert,
ihm als Heilungskanal zu dienen. Aura und Chakren klären sich.

Der zweite Grad: Okuden

Der zweite Grad ist eine psychische Öffnung. Er wirkt besonders in


den „feinstofflichen„ Körpern.
Die Intuition und Heilungsfähigkeit erweitert sich. Es werden die
Symbole eingeübt und die dazu gehörigen Mantras. Dann die Geist-
und Fernheilung gezeigt und geübt.

Diese Mantras und Zeichen sind nur für die in den 2. Grad
Eingeweihten bestimmt.

Mit der Anwendung dieser Symbole ist eine große Verantwortung verbunden. Man
kann mit den Mentalzeichen, unabhängig von Raum und Zeit, die Fernheilung
praktizieren. Die Einweihung des zweiten Reiki-Grades wirkt reinigend und öffnend
auf das zweite und dritte Chakra: den Solarplexus und das Sakralchakra. Nach der
Einweihung drängen evt. alte Gefühle, unverarbeitete Situationen aus der
Vergangenheit, frühere Leben und negative Gedankenmuster ins Bewußtsein, um
endlich geheilt zu werden. Dieser Prozeß kann bis zu sechs Monate dauern, und
obwohl er nicht immer angenehm ist, so ist er doch positiv und notwendig.

Der dritte Grad: Shinpiden

Der dritte Grad ist der Meistergrad und betrifft die seelische Ebene. Bei
der Meistereinweihung wird das Wurzelchakra, das unterste, erste
Chakra, gereinigt und geöffnet. Ein Meister ist ganz einfach ein Lehrer,
der etwas gemeistert hat. Es ist sollte kein Ego mit dieser Bezeichnung
verbunden.
Handhaltung bei Reiki
Beim Reiki werden immer beide Hände benutzt, wobei die Handflächen nach unten
zeigen. Finger und Daumen sind ausgestreckt, aber geschlossen. In dieser Haltung
werden sie auf die verschiedenen Körperteile aufgelegt, vollkommen entspannt und
ohne Druck auszuüben, dort verweilen sie. Der Daumen sollte anliegen und nicht
weggespreitzt sein, da die Energie sonst gestreut wird.

Obwohl die Hände beim Reiki stets gebraucht werden, sind sie nicht die einzige
Quelle der Reiki-Energie. Die Energie kann durch jedes Körperteil fließen.
Reiki fängt automatisch an zu fließen, sobald beide Hände mit der Absicht zu heilen
auf den eigenen oder den Körper eines anderen gelegt werden. Beim Zurückziehen
der Hände wird der Energiefluß wieder gestoppt.

Reihenfolge der Handgriffe


Der Ablauf der Positionen für die Eigen- und Fremdbehandlung sind für den Einstieg
ein Anhaltspunkt und mit der Zeit bekommt man die Erfahrung um sich von seiner
Intuition führen zulassen. Es zeigt sich das die Reiki-Energie leichter fließt, wenn die
Hände in einer bestimmten Abfolge aufgelegt werden, denn unser Universum hat ein
Gedächnis. Rupert Sheldrake spricht von den morphologischen Feldern
(morphologische Resonanz.):
Das Wissen oder die Erfahrungen beispielsweise von Gruppen sind in einem
„Gedächnisfeld der Natur“ gespeichert. Um daran teilhaben zu können, ist es
sinnvoll, sich der am häufigsten praktizierten Rituale dieser Tradition zu bedienen
und diese so exakt wie möglich nachzuvollziehen.

Wenn wir uns in etwa des traditionellen Ablaufs der Behandlung bedienen, dann
vertiefen wir dadurch auch die spirituellen Erfahrungen mit Reiki und hinterlassen
unsere Spuren im morphogenetischen Feld und sind schneller in dieser Energie.

Reihenfolge der Positionen

Universelle Energie
Reiki
Ritual des Handauflegens erzeugt:

ein energetisches
Bild vom Reiki

Kurzdefinition: morphische Felder n. Sheldrake

Morphische Felder ordnen Felder, Moleküle,


Kristalle, Organellen, Zellen, Gewebe, Organe,
Organismen, soziale Gemeinschaften,
Ökosysteme, Planetensysteme,
Sonnensysteme, Galaxien. Sie ordnen
Systeme auf allen Stufen der Komplexität.
Wie spüre ich Reiki?

Sobald die Energie zu fließen beginnt, verspürt der Heiler oder der Empfänger in den
meisten Fällen ein Hitzegefühl, das für Reiki charakteristisch ist. Braucht der
Empfänger jedoch Kühle, so werden die Hände des Heilers diese zuführen.
Falls die Hände nicht immer „heiß„ werden, bedeutet das keinesfalls, daß Reiki nicht
fließt. Der Energiefluß richtet sich nach dem Bedarf des Empfängers. Er nimmt soviel
Energie auf, wie er benötigt. Dies kann von Sitzung zu Sitzung variieren.
Es kommt auch vor, dass der Heiler in den Händen Kälte verspürt und der
Empfänger Hitze empfängt oder umgekehrt.

Am Anfang steht das Üben


Am Anfang des Reikiweges ist es wichtig die Handpositionen in einer bestimmten
Reihenfolge zu üben. Die Reihenfolge übernimmt man meistens von seinem Lehrer
und dessen Stilrichtung.

Es geht darum, die eigene Wahrnehmung über einen


automatisierten Ablaufes zu schulen um später der eigenen erlernten Intuition zu
folgen. Um rein intuitiv zuarbeiten.

Die eigene Wahrnehmung schulen:


• Was erfühle ich?
• Wie fühlt sich das an?
• Wo zieht es mich hin?
• Welches Bild, Geruch, Töne oder Farbeneindrücke erreichen mich?
• Was wollen diese Eindrücke mir sagen?

Beim Behandeln können während der Reiki-Gabe verschiedene Eindrücke und


Empfindungen auftreten, die jeder für sich aufschlüsseln sollte, wofür sie stehen:
z.B
• Hitze Ist Hitze in Deinen Händen als Reiki-Gebender vorhanden, wird dies als
Zeichen gesehen, daß Lebenskraft gebraucht wird und auch gern angenommen
wird. Die Empfindungen können von Wärme bis kochender Hitze - dabei nicht
unbedingt als unangenehm - reichen. Ein erschöpfter, aber lebendiger
Organismus holt sich die Kraft, die er braucht. Die Reiki-Kraft wird ohne viel
Widerstand zu den Körperstellen geleitet, die diese benötigen.
• Kälte Kann als alte Blockade gesehen werden, die die Lebendigkeit des
Organismus beeinträchtigt. Kann aber auch bedeuten, derjenige der Reiki
bekommt braucht gerade eine andere Form der Energieübertragung.
• Klebens diese Stelle braucht dringenst Reikienergie, damit die Klebung
energetisch gelöst werden kann.
• Pochen weist auf eine Entzündung hin
• Strömen oder Kribbeln die Reikienergie fließt
• Ziehender Schmerz, dumpfer Schmerz, Farben, kreisende Strömungen......

Empfehlungen für eine Reiki-Sitzung (Behandlung)

- Keinen Alkohol trinken oder schon im Körper haben, da sonst negative Energie
fließt. Reiki Behandlungen mit Alkohol im Körper sind nicht empfehlenswert.

- Wasche Dir vor und nach der Sitzung die Hände oder die Hände reiben und die
Energie wegpusten, wenn keine Waschgelegenheit vorhanden ist.

- Ruhestörungen vermeiden ( Telefon, Handy, Türklingeln etc) Haustiere aussperren,


denn diese werden oft zu Energie-junkies.

- Lege Armbanduhr, Schmuck etc . ab und lasse auch den Empfänger alles was
behindert oder aus Metall ist ablegen. Gürtel lockern. Am besten ist lockere
leichte Kleidung wählen für eine Reikisitzung.

- Für den Empfänger wird ein liegende Haltung empfohlen. Seine Beine sollten
nebeneinander liegen und nicht gekreuzt werden. Die Arme sollten nach
Möglichkeit links und rechts neben dem Körper abgelegt werden.

- Wähle eine leise, meditative Musik, die heilsame und entspannende Wirkung hat.
- Aura dreimal vor und nach der Behandlung ausstreichen. Glättet die Aura und
streicht diese glatt und beruhigt sich. Achte darauf daß Du, wenn Du von den
Füßen zum Kopf zurückgehst, Deinen Arm eng an Deinem Körper entlangführst,
da Du sonst gegen die Aura streichst.

- Bitte nun darum Kanal sein zu dürfen für ________________ und beginne Deine
Sitzung.

- Halte Deine Finger während der Behandlung immer geschlossen

- Bei der Behandlung die Hände mindestens 3-5 Minuten auf der Position halten.

- Nachdem Du die Behandlung begonnen hast, halte den Kontakt zwischen


Händen und Körper aufrecht, auch beim Wechsel in die nächste Position.

- Entferne Deine Hände von der Person ganz langsam, damit sie sich daran
gewöhnt und keinen Schock vor dem abrupten Wechsel bekommt.

- Es hilft dem Empfänger sehr, wenn er sich in die Stellen, die von Deinen Händen
berührt werden, mit hineinfühlt bzw. mit hineinatmet.

- Falls Organe oder Körperglieder fehlen, gib auch dort Reiki, so als ob sie noch
vorhanden sind. Bei Gipsverband: Lege die Hände auf den Gips, Reiki fließt
durch den Gips. Bei Verbrennungen: Halte die Hände mit Abstand über die
betreffende Stelle.

- Fußsohlen zur Erdung behandeln.

- Als Abschluß die Aura dreimal glatt streichen oder einen Energiestrich ziehen.
Vom Steißbein zum Kopf.

- Nach einer Behandlung für die Energie bedanken. Es drückt die Wertschätzung
aus und vermehrt die Energie.

- Der Behandelte soll nicht gleich duschen! Sonst fließt die Energie weg.

Allgemeines:
Bei der Behandlung der Vorderseite behandelt man die vorderen Chakren. Die
vorderseitige Behandlung wirkt öffnend. Die Behandlung für den Rücken wirkt
schließend auf die Chakren. Es wirkt beruhigend. Die Behandlung an den Füßen
wirkt immer erdend. Damit führt man am Schluß einer Reiki-Behandlung denjenigen
allmählich wieder in die Realität zurück.
Reiki ist Licht und Liebe

Einstimmung 1. Grad oder Wie baue ich den Kanal auf?

Es gibt gebräuchliche Anreden, die man immer zur Eröffnung eines Kontaktes
gebrauchen kann. Es geht vorallem um die bewußte Wiedergabe des Sinnes. Am
besten findet man seine eigenen Worten, seinen eigenen Stil.

Eigenbehandlung:
Ich verbinde mich mit meinem göttlichen Funken, mit meinem Schutz und
Heilungsengeln,Krafttieren, geistigen Führern und dem höheren Selbst.
Ich bitte um Schutz, Hilfe, Führung und Heilung bei dieser Arbeit. Der Segen des
himmlischen Vaters ruhe auf diese Arbeit. Möge stets nur das Geschehen, was gut
und immerwährend richtig ist. Ich bitte, willens um Heilgeschehen. Der freie Wille
eines jeden von uns sei berücksichtigt.
Oder

Ich danke mir _______________, daß es mich gibt.


Ich danke dafür Kanal sein zu dürfen. Ich danke der göttlichen, kosmischen,
universellen Lebensenergie dafür, daß Sie für uns alle fließt.

Dazu kann noch folgendes:

Ich bitte ferner um die Mitwirkung einer Gruppe von Heilungs- und Schutzengeln. Alle
lichtvollen Wesen, die in der geistigen Welt, die mir jetzt helfen und beistehen wollen
seien im Lichtbogen eingebunden und willkommen. Der freie Wille eines jeden von
uns sei berücksichtigt.

Fremdbehandlung:

Ich danke mir ____________, daß es mich gibt.


Ich danke daß ich ____________ Reiki geben darf.
Ich danke der göttlichen, kosmischen, universellen Lebensenergie dafür, daß Sie für
uns alle fließt.
Jeder ist frei sich mit seinen Worten sinngemäß die Kraft zu rufen und sich
zubedanken z.B. Im Namen des Vater, des Sohnes und des heiligen Geistes danke
ich für diese Zusammenarbeit. Laß mich weiterhin der Kanal für diese Kraft sein und
in Licht und Liebe arbeiten.....usw. Im Namen von Göttin und Gott...

Aura ausstreichen und Energiestrich


Ausgestrichen wird ellipsenförmig, vom Sakralchakra, zum Kopf, bis zu den Füßen.
Wenn Deine Hand von den Füßen zum Kopf zurückgeführt wird, dann bitte, eng am
eigenen Körper zurück führen, damit die andere Aura nicht gegen den „Strich
gebürstet„ wird. Die Aura wird dreimal glattgestrichen.

Am Anfang der Behandlung:


Reiki-Geber sitzt am Anfang der Behandlung links vom Reiki-Empf.
Seine eigene linke Hand geht aufs eigene Ki - Sakralchakra (Handbreit unter dem
Bauchnabel) und geht dann mit seiner rechten Hand, wie folgt, über den Reiki-Empf.
Die rechte Hand wird etwa 5-20 cm über den Körper des Empf. gehalten. Beginnend
vom Kopf , entlang über den Arm, Hüfte, Beine, über die Füße etwas hinaus und
dann die eigene Hand nah am eigenen Körper zurück führen. Die Aura vom
Behandelten wird beruhigt und beide, Behandler und Empfänger, angeglichen. Beim
Shiatsu gibt es eine ähnliche Einstimmung.

Am Ende der Behandlung


Reiki Geber sitzt jetzt rechts vom Reiki-Empf., streicht mit linker Hand einmal um den
gesamten Körper des Liegenden, dabei die rechte Hand aufs eigene Sakralchakra.
Beim zurück führen der eigenen Hand wieder auf die andere Aura achten, damit
nicht gegen den Strich gebürstet wird. Aktivierung der Aura vom Behandelten.
Variante: dreimal vom Kopf aus runter streichen (Innenseite, Mitte, Außen)Vorsichtig
zurück führen, damit nicht gegen den Strich gebürstet wird.

Der Energiestrich
Energiestrích zur Beruhigung :
Vom Kopfchakra runter zum Wurzelchakra,
Energiestrich aufbauend
Vom Wurzelchakra zum Kopf „gegen den Strich gebürstet!“
Die Aura, Chakren und Energiekanäle
Die Intensität, mit der die universale Lebensenergie sich mit unserer persönlichen
Lebenskraft verbinden möchte und damit auf die verschiedenen Ebenen - die
körperliche, seelische, spirituelle Ebene einwirkt, ist abhängig von der individuell
unterschiedlichen Aufnahmefähigkeit und Durchlässigkeit für diese Energie ab und
auch von der eigenen Bereitschaft, sich mit dieser Energie einzulassen. All das
bestimmt den Grad der Gesundheit, die wiederum von unseren unterschiedlichen
Denkstrukturen, Gefühlen und der körperlichen Verfassung abhängt.
Diese verschiedenen Ebenen drücken sich durch ein vielschichtig aufeinander
bezogenes und in Wechselwirkung zueinander stehendes Energiesystem aus,
welches unseren physischen Körper umgibt. Es besteht aus der Aura und den darin
gelegenen Chakren (Energiezentren) und den Nadis ( Energiekanälen).

Die Aura
Aura ist der Sammelbegriff für die vier Energiekörper. Die Aura umgibt den
physischen Körper und besteht aus vier „Energiekörpern„. Diese feinstofflichen
Körper sind das leuchtende Farbenkleid des Menschen. Sie haben unterschiedliche
Formen, Strukturen und Farben und sind nicht voneinander abgegrenzt, sondern
durchschwingen einander. Sie nehmen Energie aus ihrer Umgebung, dem Kosmos
auf und geben überschüssige Energie, die der Körper nicht aufnehmen kann, auf
dem gleichen Weg ab.

dem Vitalkörper oder Ätherleib


dem Emotionalkörper (Astralleib)
dem Mentalkörper
dem spirituellen Körper

Die verschiedenen Körper haben unterschiedliche Aufgaben und unterscheiden sich


in ihrer jeweiligen Schwingungsfrequenz, Ausdehnung, Form, Struktur, Farbe und
Leuchtkraft.
Die verschiedenen Körper unserer Aura und unser physischer Körper sind
verbunden durch die universale Lebensenergie und die mit ihr zusammenfließende,
individuell unterschiedliche Lebenskraft.

Der Ätherkörper:
Der Ätherkörper stellt die erste Schicht um den sichtbaren Körper dar und hat etwas
die Ausdehnung und Form wie unser physischer Körper und spiegelt alle
körperlichen Vorgänge und Empfindungen wieder. Er speichert die universale
Lebensenergie und gibt überschüssige Energie durch die Chakren und Poren wieder
ab. Dadurch bildet sich eine 5 cm dicke Schutzschicht gegen Bakterien und
Krankheitskeime aus unserer Umgebung. Deshalb heißt diese Auraschicht auch
Gesundheitsaura. Von allen feinstofflichen Körpern hat der Ätherkörper/Vitalkörper
die niedrigste Schwingungsfrequenz. Im ersten Reiki-Grad wird mit dem Vitalkörper
gearbeitet. Ein gesunder
Vitalkörper sorgt für körperliche
Gesundheit und Wohlergehen.

Der Emotionalkörper
Der Emotionalkörper hat eine
ovale Form und kann sich zu
mehreren Metern ausdehnen.
Durch ihn drücken sich unsere
Gefühle, Emotionen und
Charaktereigenschaften aus.

Der Mentalkörper:
Der Mentalkörper ist Träger
unserer Gedanken, Ideen, unserer
rationalen und intuitiven
Erkenntnisse. Seine Schwingungsfrequenz ist höher als die des Ätherkörpers und
des Emotionalkörpers. Seine Ausstrahlung ist eiförmig und so groß wie die beiden
Körper zusammen.

Der spirituelle Körper:


Der spirituelle Körper schließlich hat die höchste Schwingungsfrequenz und reicht in
der Regel über einen Meter hinaus. Ist abhänig vom spirituellen Enwicklungsgrad
des
Einzelnen.

Reiki Handpositionen für die Eigenbehandlung

Vorderseite Rückseite
1. Augen 17. Thymusdrüse
2. Schläfen 18. Solarplexus
3. Ohren 19. Herz
4. Stirn/Nacken 20. Nieren
5. Hinterkopf 21. Wurzelchakra
6. Hals 22. Fußsohlen
7. Schultern
8. Thymusdrüse
9. Herz
10. Solarplexus
11. Milz
12. Leber
13. Schambein
14. Leisten
15. Knie
16. Fußrist (Span)

Reiki Handpositionen für die Fremdbehandlung

1. Augen 17. Stirn/Nacken


2. Schläfen 18. Schultern
3. Ohren 19. BH Griff (Thymusdrüse u. Herz)
4. Hinterkopf 21. Nieren
5. Hals 22. Po/Wurzelchakra
6. Schultern 23. Fußsohlen
7. Thymusdrüse
8. Herz
9. Solarplexus
10. Milz
11. Leber
12. Schambein
13. Leisten
14. Knie
15. Fußrist (Span)

Allgemeines:

Mit Reiki erreiche ich mehrere Ebenen: Einmal die körperliche Ebenen, wo
gesundheitliche Probleme existieren z.B Muskelverspannungen, Bronchitis usw. aber
es wirkt tiefer und erreicht uns, wenn wir uns darauf einlassen auch mental.

Aus der TCM gibt es ähnliche


Ergebnisse. Hier wird so
verfahren, das jeder Muskel
einem Meridian zugeordnet ist
und dieser hat Einfluß auf die
anderen Körperregionen bzw.
Organe. So kann jedem
Muskel bzw. Organ emotionale
Verhaltensmuster zugeordnet
werden.
Allgemeines: Kopf
Auch am Kopf gibt es verschiedene Akupunkturpunkte, die wie
Headsche Zonen wirken d.h in Korrespondenz mit anderen Bereichen und inneren
Organen des Körpers treten. Mit den verschiedenen Kopfpositionen erreiche ich eine
Behandlung der anderen Stellen im Körper.

Kronenchakra

Stirnchakra

Kehlchakra

Herzchakra

Nabelchakra

Sexualchakra
Wurzelchakra

1. Augen
Augen, Stirn, Nasennebenhöhlen,
Zähne, Hypophyse-Zirbeldrüse (6.tes Chakra)
Reflexionen zu allen wichtigen Organen
Hilft bei:
Erschöpfung, Stress, Allergie, Erkältung,
Stirnhöhlenbeschwerden, Labität, Sucht,
2.
Unzufriedenheit

2. Schläfen
Gehirnhälften, Augennerven, Augenmuskeln.
Hilft bei:
Ausgleich der beiden Gehirnhälften,
Lernschwierigkeiten, Kopfschmerzen,

3. Ohren

Gleichgewichtsorgane, Rachenraum
Hilft bei:
Erkrankungen aller Art (in der Ohrmuschel liegen alle
Akupunkturpunkte), Hörsturz, Verwirrtheit

4.Hinterkopf

Gehirn, Medulla Oblangata, Dickdarm, Gallenblasen-,


Blasen und Lenkermeridian
Hilft bei:
Sich zu Entspannen, bei Angst, Unterleibsbeschwerden,
Asthma, Kreislaufbeschwerden, Blockaden im 6.ten Chakra

5. Hals
Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Kehlkopf, Stimmbänder 5tes
Chakra
Hilft bei:
Angst, Stoffwechsel, Herz, Gewicht, Haltungsschäden,
Blutdruck, Aggressionen, Verhaltens- und
Partnerbehandlung
Kommunikationsschwierigkeiten,Vorderseite
Halsbeschwerden,
Halsbeschwerden, Unsicherheit
Bronchien Thymusdrüse/Herz Solarplexus

Milz Leber SchambeinLeisten

Knie Fußrist (Span)


Partnerbehandlung Rückseite

Stirn/Medulla oblangata Schultern Herzhöhe/BH-Griff


parallel oder nebeneinander möglich

Nieren Leber Kreuzbein

Po und
Steißbein

Kniekehlen Fußsohlen

Die Chakren
Jede Auraschicht hat sieben größere „Strudel“ oder auch Lichträder oder auch Wirbel
genannt, die von außen uns mit Energien und Informationen versorgen. Durch diese
Öffnungen und mit Hilfe der vibrierenden Drehbewegungen saugen sie alle Energien
aus der Umgebung an und leiten sie von den Chakren ausgehenden Energiekanäle
(Nadis) in den Körper weiter. Die Nadis schaffen die Verbindung von den Chakren zu
den verschiedenen Körperteilen, Organen und Drüsen, zu allen Zellen
unseres Gewebes und den jeweils zugeordneten Gefühls-, Denk- und
Handlungsebenen.
Auch diese Energiekanäle können unterschiedlich durchlässig sein. Das
wiederum bestimmt darüber, wieviel Lebensenergie in uns fließt, weitergeleitet und
gespeichert werden kann, wieviel Energie wir ausstrahlen! Es sind etwa 88 000
Chakren vorhanden, die sich über die gesamte Körperoberfläche verteilen. Von
diesen Chakren sind es jedoch nur sieben Chakren, die eine besondere Funktion
und Aufgabe in diesem ganzheitlichen Zusammenhang erfüllen und für die Reiki-
Methode von Bedeutung sind. Sie liegen auf der Vorderseite des Körpers gegenüber
der Wirbelsäule. Die von den Chakren ausgehenden Energiekanäle stellen die
unmittelbare Verbindung zur Wirbelsäule her und dem in ihr wichtigsten
Energiekanal, dem Sushumna.
Arbeitet ein Chakra oder mehre Chakren nicht mehr in Harmonie mit einander, so
wird der
Sushumnakanal nicht vollständig mit universeller Lebensenergie versorgt und es
treten Störungen im natürlichen Energiefluss auf. Diese Störungen äußern sich als
z.B unangenehmes Gefühl, Motivationslosigkeit, Krankheit usw. Es weist uns dahin,
das dort ein Problem ist, das zu bewältigen ist, hinzuschauen.

Wie wirkt Reiki auf die Kanäle und Chakren?

Durch die Einweihungen in die verschiedenen Grade des Reiki werden die Kanäle
der sieben Hauptchakren von Blockaden befreit. Danach fließt die universale
Lebensenergie wieder ungehindert durch die Energiekanäle. Die
Schwingungsfrequenz der Chakren wird durch die Einweihungen und den freien
Energiefluß erhöht. So fördern die Reiki-Behandlungen die Entwicklung der Chakren
und der gesamte Organismus wird auf diese Weise heilend beeinflußt. Dadurch wird
auf allen Ebenen spezifische Wirkung erzielt.
Da Reiki eine Lichtenergie ist, wirkt sie auf allen Ebenen aufleuchtend,
reinigend, entgiftend, Blockaden lösend und entspannend. Sie stabilisiert das
körpereigene Abwehrsystem, stärkt das Immunsystem und reaktiviert die
Selbstheilungskräfte. Das endokrine Drüsensystem wird angeregt und in ein
harmonisches Gleichgwicht gebracht. Durch Reiki werden die Heilungsprozesse
beschleunigt. Schmerzen gelindert, der Kreislauf gestärkt, der Stoffwechsel wird
ausgewogen. Dadurch, daß bei Reiki alle inneren Organe und Drüsen von dieser
Lichtenergie durchdrungen wird, können sie wieder ihre natürlichen Funktionen
übernehmen. Ein Prozeß der sensibleren Selbstwahrnehmung wird in Gang gesetzt.
Mehr Einfühlungsvermögen wächst und mehr Vertrauen in die eigene Intuition wird
entwickelt.

Die sieben Hauptchakras


Scheitel/Kronen-Chakra: die Mitte des Hauptes, zum Himmel geöffnet.
Stirn-Chakra: Das dritte Auge, nach vorne geöffnet.
Hals-Chakra: Hals/Kehlkopfbereich, nach vorne geöffnet.
Herz-Chakra: Mitte Brust, Höhe Brustbein, nach vorne geöffnet
Solarplexus: zwei Finger breit über Bauchnabel, nach vorne
geöffnet.
Sakral-Chakra: eine Handbreit unter dem Bauchnabel, nach vorne
geöffnet.
Wurzel-Chakra: zwischen Anus und Genitalien, nach unten geöffnet.
Hand-Chakra: Mitte Handfläche, nach vorne geöffnet
Fuß-Chakra: Mitte Fußsohle, nach unten geöffnet,
Wichtig bei der Verwurzelung/Bodenbeständigkeit des 1´ten Chakra´s mit der Erde.
Der siebenarmige Leuchter und die Chakren

Die Idee stammt von Bodo Baginski, der den


traditionellen siebenarmigen Leuchter der
Juden mit dem Chakrensystem verglich. Die
sieben Flammen dieses Leuchters verbildlicht
die sieben Energiezentren des menschlichen
Körpers und zeigt gut die Verbindung der
einzelnen Chakren untereinander.

• das Wurzelchakra mit dem Kronenchakra


• das Sexualchakra mit dem Stirnchakra
• das Nabelchakra mit dem Kehlchakra
• in der Mitte, als Achse des Systems, steht das Herzchakra allein.

Zusätzliches:
Da in vielen Kulturen der Griff in das Kronenchakra als absoluter Übergriff
empfunden wird, schließlich wird die Verbindung zum Kosmos gestört. Weiterhin
repräsentiert das Kronenchakra das höchste Bewußtsein bzw. höchste Schwingung
und soll mit dem Stirnchakra zusammenarbeiten (Hypophyse-Epiphyse). Daher
bedarf es keiner zusätzlichen Energiebehandlung.
Es empfehlenswert den siebenarmigen Leuchter abzuwandeln
Daher wird auch der siebenarmiger Leucht oft nur mit dem Stirnchakra und dem
Wurzelchakra gestaltet.

Der siebenarmige Leuchter ist ein uraltes Symbol aus der mosaischen Kultur. Er
stammt aus dem salomonischen Tempel und symbolisiert unter anderem die sieben
Stämme Juda. Dieses Symbol wurde von den Freimauern übernommen, bei denen
er die heilige Zahl Sieben verdeutlicht, welche die sieben Haupttugenden, die sieben
Wissenschaften, die sieben Hauptlaster und die sieben Gaben des Geistes des
Menschen und besonders des Freimauerers verdeutlichte.
Eine "Schnellverfahren" des Chakrenausgleiches, entnommen aus dem Buch
"Energiearbeit mit den Meridianen":
Die Energie seiner Chakren kann man auch dadurch ausgleichen, daß man seine
Hände auf die beiden entsprechenden Chakren legt und sich dann entspannt und auf
den Energiefluß in seinem Körper konzentriert.

Chakrenausgleich oder auch Chakren harmonisieren genannt:

Im folgenden werden zwei Möglichkeiten dargestellt, wie die Hauptenergiezentren


oder auch Chakren genannt, miteinander ausgeglichen oder harmonisiert werden
können. Auch ist dies nur eine Anleitung.

Der Ausgleich ist vom Zeitaufwand mit einer Kurzbehandlung vergleichbar.

Vorher und nach der Behandlung die Aura ausstreichen

Möglichkeit 1 Der siebenarmige Leuchter

1.1 Erstes und siebtes Chakra


( Scheitel oder Kronenchakra mit dem Wurzelchakra)

Lege Deine rechte Hand auf das Scheitelchakra, Deine linke Hand auf das
Wurzelchakra. Warte bis in beiden Händen die gleiche Energiemenge fließt. Laß
solange die Hände auf den Chakren. Hier wird die Verbindung zwischen Himmel und
Erde ausgeglichen, dem materiellen und dem göttlichen Aspekt des Seins, der
männliche Pol mit dem weiblichen Pol.

1.2 Zweites und sechstes Chakra: (Stirnchakra und Sakralchakra)

In dieser Position wird die linke Hand etwas unterhalb des Nabels gehalten ca. 2cm
und die rechte Hand über das Dritte Auge, das sich oberhalb der Augen in der Mitte
der Stirn befindet. Hier wird eine Verbindung zwischen Wünschen, Kreativität,
Sinnlichkeit und Intuition, inneres Sehen und Weisheit hergestellt. Das Denken mit
dem Gefühl ausgeglichen.
1.3 Drittes und fünftes Chakra: (Kehlkopf und Solarplexus)
Die linke Hand liegt hier über dem Solarplexus ca. drei Fingerbreit über dem Nabel
und die rechte Hand auf dem Kehlkopfchakra. Damit wird der eigene Ausdruck
gestärkt und ausgeglichen und die eigene Individualität. Der Ausdruck und die
Kommunikation wird mit der Aufgabe der Schattenintegration (Nabelchakra)
ausgeglichen.

1.4 Viertes Chakra: (Herz und Thymusdrüse)


Beide Hände treffen sich in der Mitte über dem Herzzentrum. Im Herzen fließen alle
Erscheinungsformen unseres Seins zusammen. Die Liebe und die Weisheit des
Herzens wird aktiviert . Über die Thymusdrüse wird besonders bei Kindern und
Jugendlichen die Entwicklung gefördert.

Möglichkeit 2

1 . Chakra mit dem 6.Chakra (Wurzelchakra mit dem Stirnchakra)


2. Chakra mit dem 5. Chakra (Sakralchakra mit dem Kehlchakra)
3. Chakra mit dem 4. Chakra oder dem 6. Chakra
(Solarplexus mit Herzchakra oder mit dem Stirnchakra)
1. Chakra mit dem 4.Chakra ( Wurzelchakra mit dem Herzchakra)

Weitere Möglichkeiten des Chakren-Ausgleiches

Man kann die Chakren auch harmonisieren, indem man eine Hand auf dem 1.Chakra
(Wurzel-Chakra) oder dem 6.Chakra (Stirn-Chakra) liegen läßt und alle anderen
Chakren nacheinander mit diesem Chakra ausgleicht.

Man legt die linke Hand auf das 1.Chakra (Wurzel) , die rechte Hand auf das
6.Chakra (Stirn) und bleibt so lange, bis in beiden Händen die gleiche Energie fließt.

Dann legt man die linke Hand auf das 2.Chakra, während die untere rechte Hand auf
dem Stirn-Chakra verbleibt.
Dann legt man die linke Hand auf das 3.te Chakra und die rechte bleibt auf dem
Stirn-Chakra. usw.

Dies macht man mit den restlichen Chakren (4,5 Chakra) und bleibt immer so lange,
bis die gleiche Energie fließt.

Laß Dich von Deiner Intuition führen. Zum Schluß harmonisiert man nochmals die
Aura, durch das glatt streichen.
Die Reiki-Schnell oder Kurzbehandlung

Für besonders Gestreßte gibt es eine Kurzbehandlung zwischendurch. Sie bewirkt


ein schnelles Wiederaufladen mit Lebenskraft und kann überall im Alltag angewandt
werden. Die Behandlung dauert ca. 15 -20 Minuten. Wegen des geringeren
Zeitumfanges ist die Kurzbehandlung auch besonders gut geeignet zur Behandlung
von Kindern und Älteren und auch für die Ersterfahrung mit Reiki.
Der Behandelte sitzt während der Kurzbehandlung auf einer Bank oder einem Stuhl.

Die rechte Hand hat die nährende Funktion, während


die linke Hand auf dem Rücken Halt und Stütze gibt

Während der folgenden Behandlung stehen Sie auf der rechten Seite des
Empfangenden. Die Kurzbehandlung geht ohne weiteres im Sitzen, nur dann die
Stuhllehne so wegdrehen, das sie einen nicht behindert bei der Behandlung.

Beginne nach Möglichkeit am Kopf


Ist der Empfänger zu unruhig, ist es sinnvoll mit der Handauflegung bei den
Schultern zubeginnen und dann von oben nach unten weiter zumachen.

Position 1
Lege beide Hände auf die Schädeldecke, nach Möglichkeit links und
rechts von der Sylvan-Furche. Gehe mit deinen Händen nicht an das
Kronenchakra!

Position 2
Legen Sie die rechte Hand quer zum Stirn-Chakra und die linke Hand am
Hinterkopf auf der Medulla Oblongata, eine Handbreit über dem
Haaransatz. Die Verbindung vom Dritten Auge, das für Intuition steht, und
dem Stammhirn, in dem d er Überlebensinstinkt steckt, bewirkt eine tiefe
Ruhe und Gelassenheit. Diese Handstellung heißt auch "kosmischer
Stecker" , weil das eigene Energieniveau oder das des Empfängers
wieder aufgeladen werden kann.
Position 3
Treten Sie langsam hinter den Behandelten und legen ihm behutsam die
Hände auf die Schultern. Die wirkt entlastend. Die Augen Deines Partners
sind geschlossen, seine Hände liegen bequem auf den Oberschenkeln,
beide Fußsohlen berühren den Boden..

Position 4
Die linke Hand umfaßt den 7ten Halswirbel, die rechte ruht vorn auf der
Halsgrube. Hier wird das Kehlkopfchakra mit Energie aufgeladen. Hier
steht man seitlich zum Empfänger.

Position 5
Wieder von rechts kommend, wird das Herzchakra behandelt. Die rechte Hand liegt
vorn und die linke Hand hinten auf gleicher Höhe im Rücken.

Position 6
Wieder von rechts kommend, wird die rechte Hand auf den Solarplexus
gelegt, zwei fingerbreit über dem Nabel. Die linke Hand auf gleicher Höhe im
Rücken.

Position 5
Die rechte Hand geht auf das Sakralchakra, das sich zwei fingerbreit unterhalb
des Nabels befindet. Die linke Hand liegt in gleicher Höhe im Rücken auf dem
Kreuzbein. Die Handballen meiner Hände sind zu meinem Körper ausgerichtet
und die Fingerspitzen zur linken Körperseite des Empfängers.

Zum Schluß glätten der Aura von oben nach unten und der Energiestrich
vom Wurzelchakra nach oben ziehend.
Die Reiki-Selbstbehandlung
Position 1
Legen Sie beide Hände auf Ihr Gesicht, so daß die Handballen am
Kinn liegen und die Fingerspitzen am Haaransatz. Die Handchakren
befinden sich über den Augen.
Behandlung:
In dieser Position werden Ober- und Unterkiefer, Zähne, Nebenhöhlen,
Stirnhöhlen und Augen behandelt und mit Energie aufgefüllt. Ebenso
die Akupunkturpunkte im Augenbereich und auf der Stirn sowie das
Dritte Auge.

Position 2
Legen Sie beide Hände auf die Ohren, so dass die
Handinnenflächen direkt auf den Ohren liegen, die
Handballen sind am Hals, die Fingerspitzen zeigen nach
oben.
Behandlung:
Ohr und Akupunkturpunkte, Ohrspeicheldrüse, bewirkt ein Abschirmen der
Außenwelt und lenkt die Aufmerksamkeit auf das innere Hören.

Position 3
Legen Sie beide Hände am Hinterkopf so auf,
dass die linke Hand von links nach rechtszeigend
quer oberhalb des Nackens am unteren
Haaransatz und die rechte Hand von rechts nach
links zeigend darüber liegt.
Behandlung:
Stammhirn und die Medulla Oblangata (verlängertes Rückenmark). Bewirkt
Grundsicherheit und Urvertrauen. Die Position führt zu Entspannung und Entlastung.

Alternative zu Position 3
Beide Hände liegen auf der Schädeldecke rechts und links vom Scheitel,
die Handballen sind dabei vorn am Haaransatz.
Behandlung:
Großhirn und Scheitelchakra. Diese Position bewirkt einen Ausgleich
von rechter und linker Gehirnhälfte, sie harmonisiert und baut Streß ab.
Die Handpositionen an der Körpervorderseite

Vorderposition 1
Die linke Hand umfaßt den Nacken, die rechte liegt
leicht über der Halsgrube. Behandelt werden so das
Kehlkopfchakra oder beide Hände liegen so das die
Handballen vorne liegen und die Fingerspitzen sich im
Nacken treffen.
Behandlung
Kehlkopf, die Stimmbänder, Schilddrüse. Ort der Kommunikation und
Selbstausdruckes

Vorderposition 2
Die linke Hand liegt von links nach rechts quer über
der Brustmitte (auf dem Herzchakra), die
rechte von rechts nach links zeigend oberhalb der
linken oberhalb der linken Hand.
Behandlung
Herzchakra, Thymusdrüse und Lunge. Aktiviert die Selbstheilungskräfte, Liebe,
Mitgefühl und die Fähigkeit zum Geben wie Nehmen.

Vorderposition 4
Die Hände liegen auf der rechten Körperseite, die rechte unterhalb der
Brust von rechts nach links zeigend, die linke in der Taille weist von
links nach rechts oder wie folgt:
Behandlung
Leber und Galle, hilft bei Verdauungsbeschwerden, aufgestautem
Ärger und Depressionen
Vorderposition 5
Die Hände liegen auf der linken Körperseite, die rechte unterhalb der Brust zeigt von
rechts nach links, die linke Hand liegt in der Taille und zeigt von links nach rechts.
Behandlung
Milz und Bauchspeicheldrüse, unterstützt die Insulinproduktion, Entgiftung,
Verdauung
Vorderposition 3
Die rechte Hand liegt in der Körpermitte, von rechts nach links zeigend
oberhalb der Taille, die linke von links nach rechts weisend unterhalb der
Taille oder beide Handfingerspitzen zur Mitte zeigend oder wie folgt:
Behandlung
Magen, Zwerchfell, Darm und Solarplexuschakra. Die Energiezufuhr in
diesem Bereich hilft beim Verarbeiten und Verdauen, auch im übertragenen Sinne.
Sie verstärkt die Individualität, die Fähigkeit der Abgrenzung von Ich und Außenwelt.

Vorderposition 6
Die Hände liegen beide auf den Leisten, die Fingerspitzen
zeigen nach unten, die rechte Hand liegt auf der rechten
Körperhälfte, die linke auf der linken oder:
Behandlung
Die Drüsen, Fortpflanzungsorgane, Eierstöcke, Blase

Vorderposition 7
Die rechte Hand liegt auf der rechten Kniekuppe, die linke auf
der linken.
Behandlung
Unterstützt das Vorwärtsschreiten, die Beweglichkeit im Leben.

Vorderposition 8
Fußsohlen zur Erdung. Hier liegen auch Reflexzonen für die
anderen Bereiche im Körper vor.
Die Handpositionen an der Körperrückseite
Es ist angenehmer, sich den Rücken behandlen zu lassen, als das selbst zu tun. Die
Möglichkeiten der Rückenselbstbehandlung sind von der individuellen Beweglichkeit
abhängig. Führen Sie nur Positionen aus, die sich für Sie bequem anfühlen.

Rückenposition 1
Führen Sie die Hände über die Schultern zum Nacken, die Ellenbogen
zeigen dabei rechts und links vom Kopf in die Höhe. Die Finger zeigen
den Rücken hinunter.
Behandlung
Verspannungen im Nackenbereich.

Rückenposition 2
Legen Sie beide Hände im Rücken oberhalb der Taille auf; die
Fingerspitzen zeigen zur Wirbelsäule. Die Hände liegen auf den
Nieren.
Behandlung
Nieren, Nebennieren, Entgiftung, Reinigen, Produktion von
Adrenalin

Rückenposition 3
Legen Sie dann beide Hände weiter abwärts auf Hüften und Kreuzbein;
wieder zeigen die Finger zur Wirbelsäule. Die Hände liegen auf dem
Sakralchakra.
Behandlung
schmerzlindernd bei Rückenverspannungen und Ischias

Rückenposition 4
Erdung über die Füße
Leitsatz für den Reiki-Praktizierenden

"Ich bestätige und verspreche, daß ich im Ausüben von geistiger Heilweise niemals
einem Hilfesuchendn eine Diagnose stellen noch ihm empfehlen werde, Arzt oder
Medikamente zu meiden. Ich halte mich strikt an unsere Vorschrift im Wissen , daß
nur Gott heilt und ich als sein Instrument oder Kanal nur Mittler bin."

Wenn jemand zu dir kommt, informiere ihn über Reiki, biete es an, aber dränge
niemanden eine Behandlung auf.

Jeder Mensch ist frei in seinen Entscheidungen


und sollte jeder als erstes respektieren.