You are on page 1of 2

WERTVOLLE KURZINFORMATIONEN

FACELIFT

Schlaffe Haut und Falten sind natürliche Zeichen der Hautalterung. Faltenunterspritzung, Botox, Peeling
oder Lasertherapie können Abhilfe schaffen. Doch um langfristig jünger und vitaler auszusehen, bedarf es
oft weitergehenden Behandlungen: ein Facelift als operative Methode der Gesichtsstraffung führt zu mehr
Wohlbefinden. Sichtbare Spuren des Älterwerdens wie tieferliegende Augenbrauen, deutlich sichtbare
Stirnfalten und Falten rechts und links neben den Nasenflügeln, Hamsterbäckchen und eine schlaffe Haut
am Hals können durch ein Facelift beseitigt werden und so eine frische, erholte Ausstrahlung schaffen.

KURZINFO
vv Anästhesie: Vollnarkose
vv Behandlungsdauer: 2,5 -4 Stunden
vv Klinikaufenthalt: 1-2 Nächte stationär
vv Gesellschaftsfähig: nach 7- 10 Tagen
vv Duschen: nach 48 Stunden
vv Sport: nach 4-6 Wochen
vv Solarium: nach 6 Wochen, Schutz der Narbe für 6 Monate
vv Sauna: nach 8 Wochen

TECHNIK

DAS ERGEBNIS

METHODEN UND MÖGLICHKEITEN

VORTEILE DES FACELIFT AUF EINEN BLICK

Bei den heute angewendeten Verfahren, wie dem „State Of
The Art Facelift“ (SMAS), geht es nicht so sehr um die reine
Gesichtsstraffung, vielmehr werden tiefer gelegene Strukturen
des Gesichtes wieder angehoben und neu platziert. Die daran
anhängende Haut wird so an ihren früheren Ort zurück verlagert und ergibt ein natürlich jüngeres Aussehen. „Zwei-Schichten-Facelift“ nennt sich diese Technik, denn neben dem Anheben und Glätten der Haut wird eine zweite, tiefere Hautschicht
ebenfalls verkürzt und angehoben. Die überschüssige Haut
wird an den Wundrändern vor und hinter dem Ohr entfernt,
Fettgewebe und Muskulatur zurechtgerückt, die Haut insgesamt gestrafft. Diese Methode gehört zu den anspruchsvollsten Eingriffen in der ästhetisch-plastischen Chirurgie.

vvDas alternde Gesicht wird in seinen ursprünglichen, natürlichen Zustand versetzt
vvMan erhält ein natürliches und frisches Erscheinungsbild
ohne sichtbare Spuren eines chirurgischen Eingriffs
vvSMAS ist die einzig zielführende Therapiemöglichkeit ab
einem gewissen Hautüberschuss
vvDurch eine medizinisch-kosmetische Zusatzbehandlung ist
eine schnelle Rückkehr ins soziale Leben möglich
vvDurch das Facelift kann die Lebensqualität

OPERATION „HALSLIFT“

DAS ERGEBNIS

EINE ÄSTHETISCHE EINHEIT

VORTEILE DES HALSLIFT AUF EINEN BLICK

Gesicht und Hals werden immer als ästhetische Einheit betrachtet und sollten deshalb gemeinsam behandelt werden.
Selbstverständlich kann der Eingriff auch separat – ohne Facelift – durchgeführt werden. Selbst bei Personen mit einem
für ihr jeweiliges Alter jüngerem Aussehen kann eine übermäßige Erschlaffung des Halses das Erscheinungsbild beeinträchtigen. Durch eine chirurgische Halsstraffung, die heute
zu den absoluten Standards der plastischen Chirurgie gehört,
kann hier Abhilfe geschaffen werden. Aufgrund moderner
Nahttechniken sowie innovativer Narbenpflegeprogramme
postoperativ ist es möglich, nach circa sechs Monaten nahezu
unsichtbare Narben zu erhalten, die zuvor leicht kosmetisch
zu überdecken sind. Eine medizinisch-kosmetische Zusatzbehandlung trägt zu einer schnellen Rückkehr ins soziale Leben
bei – mit einer verbesserten Lebensqualität und mehr Selbstwertgefühl.

vvDer Eingriff ruft in der Regel wenig Schmerzen hervor
vvDie Rückkehr ins soziale Leben ist meist innerhalb von
zwei Wochen möglich
vvDank moderner Operationstechniken wird das Gesicht nur
um einen Zeitraum von 10-15 Jahren verjüngt, die individuelle Mimik und Persönlichkeit bleibt erhalten
vvNahezu unsichtbare Narben nach circa sechs Monaten

WELCHE ART DER ANÄSTHESIE WIRD BEIM FACE- UND HALSLIFT ANGEWENDET?
Eine detaillierte Aufklärung über die Vorgehensweise ist Voraussetzung für jede Operation, denn jede Anästhesie ist mit
Risiken verbunden, die durch Kompetenz und Erfahrung minimiert werden können. Die beim Face- und Halslift angewendeten
Vollnarkoseverfahren sind außerdem sehr patientenfreundlich.
Besonders schonend und daher beliebt ist das sogenannte TIVA-Verfahren (Total Intravenöse Anästhesie), eine der modernsten und sichersten Narkoseformen überhaupt:
vvKurzwirksame Schlaf- und Schmerzmedikamente werden über die Vene verabreicht, der Rest der Vollnarkose besteht lediglich in einer Sauerstoff- und Luftbeatmung
vvDurch die kurze Wirkdauer der Medikamente ist die Anästhesie sehr gut steuerbar
vvDas Risiko von Übelkeit, Erbrechen und Kreislaufproblemen ist bei diesem modernen Vollnarkoseverfahren weitgehend
reduziert

Disclaimer & Nutzung
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar.
Die Texte erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Die Texte ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und
dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten
verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt oder die Ärztin Ihres Vertrauens!
Dr. Klöppel & Kollegen übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Eine kostenfreie, unveränderte Verbreitung / Vervielfältigung der zur Verfügung gestellten Informationen
ist gestattet. Einem jederzeitigen Widerruf durch den Urheber wird dabei zugestimmt.
Die Daten wurden sorgfältig recherchiert und zur Verfügung gestellt von Dr. Klöppel & Kollegen.