You are on page 1of 1

16 .

J A N UA R 2 010 M I T T E L E U R O PA L I T E R A R I S C H E W E LT 31

„Ein Fluch, rumänisch zu sein“


LITERARISCHES
RÄTSEL DER WOCHE

Im Rahmen unserer Serie „Osteuropa –


?
20 Jahre danach“ schreibt die Erzählerin
Carmen-Francesca Banciu über Rumänien
Champagner

R
umänien ist das Land der Ge- Der Wahlkampf ging bis hin zu einem um besitzt eine große Sammlung von Do- In dieser Woche stehen wir am Totenbett
gensätze und Widersprüche. Krieg der Wahlplakate. Manche wirkten kumenten und einen eigenen Verlag. All- eines großen Jubilars. Lösungsvorschläge
Das Land der Höhen und Ab- wie politische Poster, die den Opportu- jährlich finden dort Seminare und eine an die Redaktionsadresse oder literatur-
gründe. Das Land aller Mög- nismus der politischen Allianzen lächerlich internationale Sommerschule statt. Am 18. welt@welt.de.
lichkeiten und aller Überra- machten. So ein dem links-konservativen Dezember 2006 hatte der damalige und
schungen. Kaum glaubt man, es entziffert Bündnis der PSD-PC zugeschriebenes Pla- nun wiedergewählte Präsident Traian Ba- Der Leichenbestatter nimmt die Vase mit
zu haben, schon entgleitet es einem. Der kat. Unter dem Motto „gemeinsam siegen“ sescu den Kommunismus im Parlament den Rosen. Nur einmal, während der
Blick von außen lässt seine Bewohner cha- zeigte es ihren Präsidentschaftskandidaten verurteilt. Damit wurde eine juristische junge Mann spricht, verrät der Leichen-
otisch und unberechenbar erscheinen. Mircea Geoana im Vordergrund. Um ihn Basis geschaffen für weitere Schritte. bestatter, dass er gerade etwas Außerge-
„Not only am I perfect.... I’m Romanian, herum andere Politiker der Allianz in lä- Rumänien ist eine Demokratie. Mei- wöhnliches gehört hat. Doch das eine
too“, lese ich auf dem T-Shirt eines jungen cherlicher Pose. Eine Szene wie aus der nungsfreiheit und Reisefreiheit sind garan- Mal, als der junge Mann den Namen des
Mannes in Bukarest. Ich muss lachen und Commedia dell’arte. tiert. Seit dem EU Beitritt sind die Tore der Verstorbenen erwähnt, heben sich die Au-
weinen. Humor und Selbstironie haben Es gibt zwei Rumänien, und jedes von meisten Länder auch für die Rumänen genbrauen des Leichebestatters ein wenig.
dieses Land noch nie verlassen. Denn es ist ihnen besäße viele Gesichter, wird im Land offen. Oft ist der Urlaub im Ausland sogar X. sagen Sie? Nur eine Minute, ich kom-
ein Fluch, rumänisch zu sein. heute behauptet. Bei der Ankunft mit dem billiger. Man trifft immer öfter auf rumä- me gleich.
Während der Diktatur waren Humor Zug in der Grenzstadt von Arad wird der nische Touristen, die sich Sehenswürdig- Haben Sie verstanden, was ich gesagt
und Selbstironie Rettung und Falle zu- Reisende von einem frisch renovierten keiten ansehen oder Shoppingtourismus habe, sagte Olga zu dem jungen Mann.
gleich. Sie wirkten als Ventil, halfen, die Bahnhof mit moderner Einrichtung und betreiben. Im Westen dagegen hält man Lassen Sie die Gläser stehen. Machen Sie
Unterdrückung zu relativieren und die einem bröckelnden Treppengang empfan- sich fast ausschließlich an das Bild des sich um die Gläser keine Gedanken. Ver-
Schwere des Überlebens erträglich zu ma- gen. Im Zentrum glänzt die Weihnachts- rumänischen Wirtschaftsflüchtlings und gessen Sie das, Kristallgläser und alles.
chen, ermöglichten das Weiterleben. dekoration. An der Peripherie lauern die an das eines Landes, das Minderheiten Lasen Sie das Zimmer so, wie es ist. Alles
Gleichzeitig verharmlosten sie das Böse. Schlaglöcher. Es gibt das ländliche und das unterdrückt. Aber dieses Bild stimmt nicht ist jetzt bereit. Wir sind bereit. Gehen Sie
Humor und Selbstironie gepaart mit einer urbane Rumänien. Selbst das urbane be- mehr. Wem Schulen, Theater, Zeitungen jetzt? Aber in diesem Moment dachte der
fatalistischen Haltung schienen jeden Wi- steht aus zwei Welten. Neben den moder- und Verlage in der Sprache der Minderhei- junge Mann an den Korken, der noch
derstand sinnlos zu machen. Unmöglich. nen, renovierten Zentren gibt es die pri- ten nicht überzeugend genug sind, wird dicht vor seiner Schuhspitze auf dem
Als das rumänische Volk vor zwanzig mitiven Peripherien. Von ihren Wurzeln sein Bild spätestens nach den Wahlen im Fußboden lag. Um ihn aufzuheben, wür-
Jahren aufbegehrte und sich befreite, wun- abgeschnitten, von der Gesellschaft miss- Dezember 2009 korrigieren müssen. Ne- de er sich, die Vase noch immer fest in der
derte es sich über den eigenen Mut. Bis achtet, leben dort die Außenseiter, die ihr ben Marko Bela, dem Stellvertretenden Hand, danach bücken müssen. Ja, das
dahin hat man sich getröstet mit dem Dorf verlassen haben, ohne jemals in der Regierungschef, gehören drei weitere Mi- würde er tun. Er beugte sich vor. Ohne
Spruch „Die Polenta explodiert niemals“. Großstadt angekommen zu sein. Sie leben nister im rumänischen Kabinett der unga- hinzublicken, streckte er den Arm aus
Im Laufe der Nachkriegsjahre war die Dik- in einer Art kulturellem Niemandsland rischen Minderheit an. und umschloss mit der Hand den Korken.
tatur allgegenwärtig geworden. Ihre Über- voller Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, Ar- Zwanzig Jahre nach der Revolution,
macht hatte das kollektive Gedächtnis ver- mut und Promiskuität, die in den herben sechs Jahre nach Beginn der Nato-Mit- In der vergangenen Woche suchten wir
schleiert und in die Depression getrieben. Manele ihren musikalischen Ausdruck fin- gliedschaft und zwei Jahre nach dem EU- Johann Peter Hebels „Schatzkästlein für
Man hatte seine jüngste Geschichte, den det. Zwischen Zentrum und diesen Außen- Beitritt wäre es an der Zeit, einen differen- den rheinischen Hausfreund“. Die Gewin-
bitteren Kampf um Freiheit und Würde, bezirken liegt zeitlich eine jahrhundertealte zierten Blick auf dieses Land zu werfen. nerin ist Ingrid Heilmann aus Bremen.
den Widerstand der Partisanen in den Kluft, die immer breiter wird. Am besten, einfach dahin zu fahren.
Bergen Rumäniens vergessen. Er hatte bis Ein altes und ein junges Rumänien ste-
in die Sechzigerjahre gedauert und die hen sich gegenüber. In den letzten Jahren Carmen-Francesca Banciu, 1955 in Rumä-
Securitate über mehr als ein Jahrzehnt des Kommunismus hatten die Alten das nien geboren, ist Schriftstellerin und lebt DIE LITERARISCHE WELT
herausgefordert. Der bewaffnete Wider- Sagen, die Jungen behandelte man wie seit 1990 in Berlin. Zuletzt erschien ihr Eine Beilage der WELT
stand, wie er heute genannt wird, hatte potenzielle Verbrecher. Das wurde ver- Roman „Vaterflucht“. Herausgeberin: Dr. Rachel Salamander
viele Leben gekostet. Nicht nur die der stärkt durch die Tradition der rumäni- Verantwortlich: Elmar Krekeler
Partisanen. Auch die der Dorfbewohner, schen Gesellschaft, die jugendfeindlich Bisher in unserer Reihe erschienen: Redaktion: Dr. Tilman Krause,

FOTOS: PICTURE ALLIANCE


die ihnen geholfen hatten. Die Rache der war. Heute hat sich dies vollkommen um- Paul Lendvai: Dr. Jacques Schuster
Securitate und des damaligen Regimes war kehrt. Die Jungen haben sich befreit von Der Heilige Krieg der Ultras (17.11.) Gestaltung: Katja Wischnewski
unerbittlich. In manchen Dörfern wurden der Diktatur der alten. Norman Manea: 10888 Berlin, Axel-Springer-Straße 65,
ganze Familien ausgelöscht. Die junge Generation droht die alte in „Mahnmale der Schande“ (5.12.). Fax.: 030/25 917 29 39,
Als im Dezember 1989 in Temeswar die die Ecke zu treiben. Sie ist besser aus- Stefan Chwin: e-mail: literaturwelt@welt.de
Proteste ausbrachen, knüpfte man nicht an gerüstet für das neue Zeitalter und die „Im Osten nichts Neues“ (9.1.)
frühere Vorbilder und Proteste an. Die neue Gesellschaftsordnung. Die jungen
Wut eines bis aufs Blut ausgebeuteten und Rumänen aus den Städten sind in der Welt Anzeige
gedemütigten Volkes war spontan ent- gereist, haben im Ausland studiert, beherr- Moder oder
flammt und konnte nicht mehr gebändigt schen den Umgang mit der modernen Moderne? Bei-
werden. Die Unzufriedenheit war stärker Technik und können es sich leisten, sie zu des! Rumäniens
geworden als die Angst. Das Wissen über kaufen. Sie sind flexibel und bereit, aus Gesellschaft
den Mut der Demonstranten und auch das beruflichen Gründen das Land zu wech- ist zweigeteilt
Wissen über die blutige Antwort des Re- seln, sich selbständig zu machen, sie erwar- zwischen tiefs-
gimes hatte die Bevölkerung im Land ent- ten keine Rettung vom Staat. tem Osten und
setzt. Als in Temeswar die Armee auch Immer stärker entwickelt sich auch das modernstem
Kinder erschoss, provozierte Ceausescu Bewusstsein für die Umwelt. Die junge Westen, zwischen
mit seiner Rede im Fernsehen am 20. rumänische Gesellschaft lernt schnell, ist bäuerlicher
Dezember über die Hooligans aus Temes- ambitioniert und arbeitsam. Nach dem Lebensweise
war und verlangte die Unterstützung der Motto „wer hätte das gedacht“ kommen- und Lust auf
Bevölkerung. Am nächsten Tag standen in tierte Radio France International im Vor- eine technisierte
Bukarest die Einheiten der arbeitenden jahr: allen Vorurteilen zum Trotz, ergab Zukunft, schreibt
Klasse und der Paramilitärs in Reih und eine Statistik aus der EU, dass die Rumä- Carmen-Frances-
Glied. Ein Meer von Menschen wurde aus nen und Bulgaren am längsten arbeiten. ca Banciu (u.)
dem ganzen Land zur Massendemonstrati- Vor der Weltwirt-
on in die Hauptstadt befohlen und zu schaftskrise entwickel-
großen Blöcken gruppiert. Ein paar Stun- te sich Rumänien in
den später, während seiner Rede, wurde den vergangenen Jah-
Ceausescu ausgebuht. Es war der Anfang ren zu einem neuen
seines Endes. Am 22. Dezember ist Ceaus- Tigerstaat in Osteuro-
escu geflüchtet. Das Volk hatte sich vom pa mit einem alljähr-
kommunistischen Joch befreit. lichen Wachstum von
Seit zwanzig Jahren ist das Geheimnis sieben Prozent. Aber
der Terroristen noch immer nicht gelüftet. der Rückgang des Ex-
Immer wieder behauptet jemand, die ports droht das Land
Wahrheit zu wissen, in jeder Version will aus der Balance zu
man dem Volk weismachen, es wäre mani- werfen. Da siebzig
puliert und irregeführt worden. Es soll Prozent des rumäni-
keine Revolution gegeben haben, sondern schen Exports von der
einen Putsch. Wie es im jüngsten Buch des EU gedeckt wird, be-
zum Soldaten degradierten Generals Stan- deutete eine Rezession
culescu behauptet wird, soll die Befreiung in Deutschland Rezes-
aus der Sowjetunion gekommen sein. sion in Rumänien, er-
Eine gute Taktik, den Bürgern die Revo- klären die Co-Autoren
lution zu stehlen! Jim Rosapepe, Bot-
Desinformation wurde im Kommunis- schafter der Clinton
mus von der Securitate als Methode bis zur Regierung in Buka-
Perfektion verfeinert. Gerüchte waren das rest, und Sheilah Kast, ehemalige ABC
beste Mittel, um Reales und Fiktives als News Korrespondentin aus Osteuropa,
gleichwertig in die Welt zu setzen und Moskau und Tblisi in ihrem Buch „Dracu-
Verbrechen des Systems und der Korrupti- la Is Dead: How Romanians Survived
on zu vertuschen, Verwirrung zu stiften. Communism, Ended It, and Emerged Sin-
Diese Methode hat sich bis heute bewährt. ce 1989 as the New Italy“. Sie sprechen von
Trotz der Versuche, die Bevölkerung in einem beeindruckenden Aufstieg des Lan-
die Politikverdrossenheit zu treiben, war des nach 1989, vergleichbar dem Italiens.
die Wahlbeteiligung noch nie so hoch wie Es gibt vieles, was in Rumänien schief
im Dezember 2009. geht und vieles, was sich ändern muss. Es
Politik ist das Hauptthema der Gesprä- gibt viele wunde Punkte. Korruption ist nur
che und spaltet das Land. Der Riss zieht ein Beispiel. Aber es gibt auch beachtens-
sich durch Familien und Freundschaften, werte Fortschritte, über die man weniger
auch in den Medien werden die Debatten berichtet. Die Vergangenheitsbewältigung
mit Leidenschaft geführt. Dem Bürger zum Beispiel. Rumänen aus aller Welt de-
wird suggeriert, er hätte nur die Wahl battieren, mehr oder weniger kompetent,
zwischen zwei Übeln. In den Talkshows über das Thema im Internet. Es gibt auch
gehen die Beschimpfungen oft unter die eine Reihe von Büchern, die sich mit den
Gürtellinie. Die Vorwürfe beziehen sich Verbrechen im Kommunismus auseinander-
auf reale oder erfundene Enthüllungen setzten, über den bewaffneten Widerstand
von Korruptionsaffären, Sexskandale oder der Partisanen berichten oder über das tra-
Kollaboration mit dem kommunistischen gische Schicksal der rumänischen Intelligen-
Regime. Es gibt wenige unabhängige Me- zija und der Politiker nach 1947, über De-
dien, viele Journalisten erliegen dem fi- portation, Revolten und Revolution.
nanziellen Druck, opfern die Objektivität Das Elie-Wiesel-Nationale-Institute zur
zugunsten besserer Bezahlung. Gleichzei- Untersuchung des Holocaust in Rumänien
tig entwickelt sich die Zivilgesellschaft ra- wurde 2005 gegründet. Es gibt das un-
sant. Die Bürger lassen sich von Wahl- ermüdliche Engagement der Zeitschrift
befragungen nicht mehr beirren. Immer „22 – Revista Grupului pentru Dialog
schneller durchschauen sie die Manipula- Social“ aus Bukarest zur Entstehung einer
tion der Politik. Nicht zuletzt darauf ist zivilen Gesellschaft. Ein ähnlich wichtiger
der Sieg von Traian Basescu zurückzufüh- Beitrag ist die Gründung der Stiftung Aca-
ren. Er hat die Wahlen gewonnen, wenn- demia Civica und des Museums für die
gleich nur knapp, weil die Diskreditie- Opfer des Kommunismus „Memorial Sig-
rungsmanöver der Opposition zu grob het“ von dem Schriftstellerpaar Anna
gestrickt waren. Blandiana und Romulus Rusan. Das Muse-
+

Related Interests