You are on page 1of 24

11.­ ­– 13.

M ä r z
2010

Uni Campus Wien


PROGRAMM
www.bolognaburns.org
02
02
03
03
LT 04
INHHAALT
0 4
F
IN FRU a
AUFRUF ks bo longanl 0065
AUt attaacnsnatiioonal , P la n e 06
ar FÉ Tr nsnartkunft dgäng 08
CA fé Tr,aUnte dtrun 07
a
C is e t a
S
Anreernaotipvse . M ärz 148
12na 0
alotrksh uin am g na e 6
1
W ping ks bolBoologd g än g 10
g a c n
a tt
art aPunkivte
zu
t adtru t 17
0 t e S
a n e r ersich t 12
1 na p Pl llüb rsich 21
alteorrksho Sc h ne llübe a
n 1 4
e
W in SchnBolog e 26
Term e
inkte zu te 21
TePrmu hopLifs 27
n
0
1 orks ufru rt 22
Wmo A Suppouf am p
De ll fore Aufr Bootc 23
Coackad p, not
Bl rCam
Ba u fruf
em oA
D
V om 11. bis 12
ter_innen 46
Jubiläumskon
Wien und Bu
de an den Un
Bildung, sind
. März werde

d
europäischer
ferenz des Bo
ap
n die Bildung
Staaten, zur
sminis-
1
logna-Prozess
est geladen.
iversitäten u
nd den breit
0 -Jahre-
es nach
Angesichts d
er Zustän-
die geplante en Protesten
der Uni-Ange n Feierlichke für freie
hörigen. iten eine Verh

D
öhnung
er Bologna- Pr
ozess hat da
verstärkte M s angekündig
obilität - klar te Ziel - die
Aufruf
Studium in de verf
r Regelstudien ehlt. Der Druck, das
erschwer t in zeit zu Ende
semester zu Realität nur zu bringen,
absolvieren die Möglichk
. A ußerdem verh ei t ei n Auslands-
rakter der (a indert der ri
llesamt im Ra gide Cha-
Institution er hm en der Auton
stellten) Lehr omie der jew
schen den Uni pläne die er eiligen
versitäten. wünschte M
obilität zwi-

Die vielgepriese
ne A
Wahrheit eine utonomie der Hochschu
r Politik der len dient in
Massen - und Dif ferenzieru
Eliteuniversit ng zwischen
mit einer En äten (“Ex zelle
teignung vo nzinitiativen”
schen. Das n Bildung fü ) und so -
Recht auf fr r die Mehrh
„Effizienz“ eie Bildung eit der Men
und „Leistun weicht den -
und Mas ters g“, Instrumen Prinzipien vo
tudentInnen te, mit dene n
und „höher ausselek tier n Bachelor-
e“ Ausbildun t werden un
gegrenzt wer g und Arbei d „niedrige“
den. Die chro tskräf te vone
Universitäten nische Unter inander ab -
schließlich, si finanzierung
öf fnen. Dad ch gegenüber zwin
urch geraten privaten Spon gt die
hängigkeit Lehre wie Fo soren zu
der Privat wir rschung in di
tschaf t. e direkte Ab
-

Alle zusammen w
uns nicht ge
erden wir kl
fa
ar und deutlic
llen lassen, da h sagen, dass
mit dem Bild ss hier ein Pr wir es
ung auf die Pr ozess gefeie
oduktion von rt wird,
Humankapita
l reduzier t w
Dieser Prote ird.

von unserst lebt


satz! em Ein-
Beteiligt euch
alle und leis
unserem eige tet einen Be
nen Prozess itrag zu
Tref fen sollt für freie Bild
e von allen ung. Das
meinsam orga Protestieren
nisier t und ge den ge -
tragen werde
n.
hließenden
in einer ansc
  Kunst werken breite M asse zum

Das Projek t n a“ A u ss te llung eine ti er en anregen.


rt at ta ck :>>> bolog hd en ke n un d Reflek
„a stat tfin - Nac
n dieses Jahr m 14 .03 gibt
nimmt sich de
Von
as s,
a Gipfel zu m A nl 11.03. bis zu
Bo lo gn s hops, Chill -
dend en
m Th em a Kunst al es Info, Works en
um sich mit
de sein - tz t fest steh
un d A kt ionsform au ou t un d Le ctures . Bis je / St at io -
Protes t- lich - nk te
se tz en , um eine Mög fo lg en de Programmpu a, G ra ffi ti
ander zu nisse krea - ationsguer ill
G es ch eh K om m un ik kt en ,
keit ak tuel
le
verarbeiten.
nen: nterdrüc
ch ha lt ig zu St en ci l, Th eater der U fi k, Fi lm ,
tiv und na &
kshop, Layo
ut Gra
li-
- Ro R W or ns t/ öf fe nt
d Gegen Aktionsku
onstration un Siebdruck, m the
Neben Dem rs ch ie de ne W ork-
um , Le ct ure: reclai !
gipfel wer de n ve
ten, ch er Ra ill ou area t
c al s M ög lic hkeit angebo st re et s u nd eine ch
shops, et gnen, Wi-
eiten anzuei ihr unter:
sich Fähigk is ch au sz udrücken. fo rm at ionen findet u/
er
ders tand kü
ns tl meh r In .blogsport .e
h tt p :// m ovingculture
cke und
elten Eindrü
Die gesamm ei nf ach nur
is se so llen nicht
Er le bn n, sondern
essen werde
wieder verg en
?) geschaffen
in (gemeinsam

r u f
Auf ttack
r A t
zum  A zugt partizipativen Formaten, möglich.
„art-attack: >>>
bologna“, die kreative Variante Die Materialien für Wokshops etc
einer kritischenAuseinanderset- werden zur Verfügung gestellt, also
zung mit dem Bologna-Jubiläum, bitte eine Materialliste und eine kur-
sucht noch motivierte Leute, die ze Workhopbeschreibung inklusive
sich inhaltlich, künstlerisch, kreativ,
chaotisch oder sonst wie mit dem einen Terminvoschlag und natürlich
Bolognagipfel, seinen Folgen oder eine Kontaktmöglichkeit etwa eine
Widerstand im Allgemeinen Woche vor dem Gipfel an »»» artat-
auseinandersetzen wollen. tack@kukuma.info schicken. Auch sons-
tige Mithilfe, organisatorisch sowie vor
Dies wäre in Form von Workshops, Ort ist natürlich gern gesehen und wird
ArtSessions, oder anderen, bevor- geschätzt!
C a
  T r fé
Die
 nat a n s
Woche vom
8. bis
14.März ist vo

iona
gepackt mit ll
Demonstrati
nen, Blocka o-
den, Podium
kussionen u sdis -

l
nd Worksho
umso wichtig ps —
er ist ein Aug
und ein Ort leich
an den sich
Gipfelteilneh die
mer_ innen zw
schendurch i-
zurück ziehe
sich ungez w n und
ungen vernet
können. zen nen.

Eröffnet wird Jede(r) hat


das Café Tr außerdem
tional am M ansna - lichkeit auf die Mög -
ontag, den den Pinn - u
mit entspan 8.März net wänden nd M a g -
nter Live -Mu mit Material
Snacks. sik und verschieden über die
sten Bewegunge
zu informiere n
Ebenfalls erö n und kont
ffnet wird a diskutieren. rovers zu
tag die dyn m M on - Bei großem
amische Bu und Interess Andrang
stellung. Hie tton Aus- e können
r werden BarCamp a dann im
ausgestellt, Buttons m Uni C am
die die G sionsrunden pus Diskus-
nehmer_ inn ipfelteil- , Workshops
e n au s g an tan gehalte etc. spon -
(und vielleic z Europa n werden.
ht darüber
mitnehmen hinaus) Einen Raum
und für die bietet das C
lung zur Ve Ausstel- national au afé Trans-
rfügung ste ch dem „Ve
Ausstellung llen. Die Abschlusserk rsuch einer
wird so täglic lärung“. Ein
sen, neu arr h wach - Reflektion, d Raum für
angieren un as entdecke
werden. d bunter spektiven un n von Per-
d diskutieren
nativen. von Alter-
In der gesa
mten Zeit vo
bis Sonntag n Montag
finden die Wir laden als
nehmer_ inn Gipfelteil- o alle Gipfelte
en im Café innen und Sy ilnehmer_
onal b e qu e Transnati- mphatisant_i
me Sofa -Lan am 8.März nnen ein
einen Wuzzle dschaften, um 18:0 0 Uh
r,Kaffee, Sna Transnationa r das Café
ein Internet cks und l mit uns zu e
Eck um zu röffnen.
entspan -
EVITANRETLA
Stadtrundgänge
Der Begriff „Rotes Der Spaziergang
Wien“ steht für das zeigt dass andere
austromarxistische Wien, der bour-
Projekt der Wiener goisen Ringstraße
Sozialdemokratie von den Rücken ge-
1919 bis deren Verbot kehrt, kann die
1933/34 eine modelhafte Geschichte der ArbeiterIn-
proletarische Stadt aus nenbewegung an zentralen
dem Boden zu stampfen. In Schau- und Kampfplätzen der
einer gemeinsamen Ent- Zwischenkriegszeit deutlichen
deckungsreise durch die werden.
einsigsten Hochburgen der
österreichischen ArbeiterIn- Beginn: 13:00 Uhr
nenbewegung kommen wir Treffpunkt: C1 Campus
der proletarischen Archi- Anmeldung bitte an:
tektur und Kunst näher. hanna.lichtenberger@reflex.at
12. März
Spaghetti Frust Essen - Bologna Rülps! mit einer
Spontanlesung von

Fallbeispielen europäischer Kunstuni Bologna Mise-


ren!

Vorstellung einer neuen Arbeitsgruppe


`Flashmob Theater - Moving Theatre`

Musikprogramm - Protestband

Verabschiedung des Wales, ein Gruppenprojekt


der AG Pinguin, ein Bildungswal

in Form eines 14 Meter langen Bücherregales.


Mit Büchern zur freien Entnahme

gefüllt, welche im übergeordneten Sinne, Wissen,


Bildung und Forschung darstellen.

agpinguin.wordpress.com
Das Bauobjekt wird vom 13 März - zum 14 . März mit
einer Kundgebung vor das

Burgtheater umgesiedelt.

Es soll ein Picknick um den Wal


geben und Vortragende!
10 REASONS
WHY WE HATE
BOLOGNA

10 PUNKTE
DIE  WIR  AN
BOLOGNA
BLÖD FINDEN
Why we hate
Bologna? #6 Because creating intel-
lectual property means
cultural burglary.

#1 Because it makes us
sick! Employability has
destroyed my life.
Because university councils have
to be abolished.

#2 Because BA/MA is a
project to enforce the
building of elites! Cutbacks
#7 Because the administrati-
ve effort of the employees
of the university explodes.
mean oppression!
Bureaucracy is the worst thing

#3 Bologna means com-


petition as the highest
ever.

#8
principle of regulation. ECTS and moduls mean
paternalism and perfor-
Bologna means “ranking – re- mance pressure
ligion” and the dictatorship of
the free market! Because modules are compart-
ments of the brain.

#4 Bologna means the


only thing that counts
is utilization!
#9 Because employability
is the new battle cry of
capitalism.

Because Bologna is the neo- Because Bologna means instru-


liberal reconstruction of the mentalization of education and
University! knowledge.

#5 Weil Bologna den


Unibetrieb autoritärer
werden lässt!
#10 Because it builds a dic-
tatorship of the recto-
rate at the university.

Bologna makes the university We want democracy


more authoritarian. Why hate
Bologna? Because the concept
now! (And let‘s not forget
of a service oriented university
about revolution!)
is a lie.
WORK SA 13. März : 10:00 −12:30

SHOP
Titel Info D/E
Schein oder Sein? Zu femi-
nistischen Ansprüchen an D

LISTE
Protest und Bildung
Bildung, Geschlechtsverhält-
D
nisse und Freiheit
The Double Crisis: The
Global Economic Crisis, and E
the Crisis of the University
Gender und Bildung
Gender and Education WissensarbeiterInnen im
D
Hexagramm der Prekarität
Lehre und Forschung in der Krise
Education & Research in Times of Crisis Social Selection within the
E
Austrian Educational System
Bildung und Soziale Ungleichheit
Education & Social Inequality Bildung und soziale
Internationale Bildungsproteste Ungleichheit
International Education Protests Reform, Revolte oder Revo-
Neoliberalisierung der Bildungspolitik lution? Studierende in der D/E
Neoliberalisation of Education Protestbewegung im Iran
Bologna goes global. The
Demokratie, Bildung, Gesellschaft
international dimension
Democracy, Education, Society
of the bologna process. E
Andere & Weiter Consequences for critical
Further & Other education politics?
Universalität zwischen
CRASHWORKSHOPS Wissensexplosion
Und Kommerzialisierung
FR 12. März: 14:00 − 16:00 Bologna-Berufsorientie-
Titel Info D/E rung-Praxisbegriff
Feminismus und
TBA D Academia and Democracy E
Bildung — Basics
Was steckt hinter
Hochschulen und
Bologna? Kritik der
N.G. D die Reproduktion von
politischen Ökonomie
Ideologie und Herrschaft
der Hochschulbildung
Bologna — International Geschichte der
ESU E Unirpoteste in Österreich
Implementation
Bologna — Implementation Implementation of the
BV E bologna process in the E
In Austria
Bologna — Umsetzung medicine studies
UV D Reiche Kinder für alle!
an der Uni Wien
Bologna ABC BV E Bedingungsloses
Grundeinkommen
Bildungspolitik ABC UV D
Wie erreichen soziale
Bewegungen ihre Ziele?
Beispiele erfolgreicher
Aktionen und Bewegungen
SA 13. März : 13:30 −15:30 SA 13. März : 16:00 −18:00
Titel Info D/E Titel Info D/E
Gender Budgeting Workshop concerning queer
und Bildung political and science-critical E
strategies at the Universities
Das Persönliche ist politisch.
Sexismus in den queer linguistics: ent-ge-
Bildungsprotesten schlechtlichung von Sprache

Die Verfassung der Wie weiter nach


D D
WissensarbeiterInnen diesem Wochenende
Internships and Exploitabi- Bilanz und Perspektiven
lity — How the demand of E der Unibewegung
work place affects students
Bildungsproteste, gewerk-
Eliten und Bildung D schaftlicher Kampf und D/E
politische Perspektive
Wie würde Bildung in einer
Migration und Bildung klassenlosen Gesellschaft
ausschauen?
Was heißt eigentlich linke
Unipolitik? Herausforderun- Demokratisieren
D/E/I statt Privatisieren!
gen und Erfahrungen Der
Linken an den Unis Inside-Out — Alternative
Analyse der Protestformen: Formen und Orte der Wis-
Brauchen wir Einen Beset- sensproduktion und Rolle
zungsSTREIK? von Bildungsbewegungen
Aktion Banküberfall: Ziviler Ich bin so frei, mir
Ungehorsam und die Mög- die Freiheit zu nehmen,
lichkeiten der Radikalisie- mich Frei zu bilden!
rung von Bildungsproteste Steuergerechtigkeit, Bil-
Gouvernementale Regie- dungskonvent, Gemeinwohl-
rung (in) der Hochschule D ökonomie: Alternativen!
des 21. Jahrhunderts
Education Democracies Soci-
Basics on Lisbon Strategy E
ety development bottom up
in higher education and E
research
Bildungsutopien D
Entrepreneurial University
goes Europe? Bologna and E Wer ? Wie? Was? – Partizipa-
Lisbon tionsprozesse In der Praxis
Hochschulreform und
Dienstleistungshochschule Kampf um Wien -
Studierende gegen FPÖ!
Bildungsreform und Macht-
fragen im bolivarianischen D/E Bildungsabbau, Sparpaket
Prozess und rechte Hetze: Wir brau-
chen eine neue Linkspartei!
Taugt das lebenslange
Lernen als Hebel für soziale Democratic Schools – What,
E
Öffnung und die Demokrati- Why, How, Where?
sierung der Hochschulen?
FRIDAY 12.3.
Summit Kick-Off - „Why a counter-summit?“
13:00 - 14:00
DISCUSSION ABOUT FINAL JOINT PAPER

14:00 - 16:00 Crash course workshops (ABC of education politics, Bologna basics...)

16:00 - 18:00 workshops CHECK-IN

PANEL-DISKUSSION: Crisis of higher education institutions and Bologna


18:00 - 20:00 with Eva Hartmann, Andreas Keller, Isabel Bruno and activists of the protest movement in
England, eastern Europe and Austria.
- Workshopday
SATURDAY 13.3.
teaching neoliberal-
gender + and international education democracy, isation and
education research education and social education educational
in the crisis protests inequality and society politics
09:30 - 10:00
workshop
CHECK-IN

10:00 - 12:30 ANALYSIS and CRITICISM


12:30 - 13:30 lunch break

13:30 - 15:30 ANALYSIS and CRITICISM


15:30 - 16:00 coffee break

16:00 - 18:00 PERSPECTIVES and ALTERNATIVES


FINAL PODIUM DISKUSSION - Alternative perspectives
What to do? How to go on? Start where? Possibilities?
18:15 - 20:15
so far Michael Hartman and activists (italy, spain, austria)
DISCUSSION / PRESENTATION OF FINAL JOINT PAPER

SUNDAY 14.3. ALTERNATIVE CITY TOURS + PROGRAM


WORK
SHOP
LISTE
Gender und
Bildung queere politische und
E wissenschaftskritische
Strategien an Unis.
E Schein
oder Sein? H.Hacker, C.Klapeer,K.Schönpflug

Sophie Schasiepen, Jule Fischer


E in Workshop speziell für/mit
Menschen, die queere Stra-

ZU
tegien an Unis versuchen (was
Feministischen Ansprüchen
immer das heißt). Streckenweise
an das Bildungssystem. Zu
mit „Erzählcafé“, Möglichkeit für
einer emanzipativ verstandenen
Arbeitsgruppen mit Schwerpunk-
Bildung gehört Partizipation, Kritik,
ten „Perspektiven“, „Hoffnungen/
Selbstreflexion und die Frage nach
Befürchtungen/Strategien“.
den Gebilden der Bildung in ihrem
Verhältnis zu Freiheit. H. Hacker ist Soziologin, C. Klapeer ist Polito-
login, K. Schönpflug ist Ökonomin jeweils an
AG Bedingungsloses Grundeinkommen der Uni Wien

queer linguistics
D ent-geschlechtlichung D Gender Budgeting
und Bildung
von Sprache
Elisabeth Klatzer
Persson Perry Baumgartinger
Das Persönliche ist
D Bildung, Geschlechter-
verhältnisse und Freiheit
D politisch. Sexismus in
den Bildungsprotesten
Birge Krondorfer/Frauenhetz Gundula Ludwig, Rosa Costa
Lehre und Forschung Bildung und soziale
in der Krise Ungleichheit

WissensarbeiterInnen im Social Selection


D Prekarität-Hexagramm E within the Austrian
Educational System.
Prekär Café & Squatting Teachers
Sophie Lojka

E ine Selbstuntersuchung mit ak-


tivistischer Foto- und Postkarte-
naktion T his workshop will analyse the
Austrian educational system
(especially the University field) in
Prekär Café & Squatting Teachers. regards to social selection (class,
gender, ethnical background,
etc.) and try to formulate solu-
Wir weiter nach
D dem Wochenende?
tions.

ÖH Uni Wien, Bildunspolitisches Referat


Prekär Café & Squatting Teachers

D ebatte zu mittelfristigen Orga-


nisierungsformen von Wissen- D Bildung und soziale
Ungleichheit
sproduzentInnen.
Ingolf Erler
Prekär Café & Squatting Teachers

Internships and Ex-


Die Verfassung der ploitability — How
D WissensarbeiterInnen
E the demand of work
placements within study
Prekär Café & Squatting Teachers programmes affects
students prospects
D er Streit um das WIR. Diskus-
sion und Weiterentwicklung
eines Manifests der Wissensarbei-
R. Gottwald, A. Grabher
terInnen.

Prekär Café & Squatting Teachers D Eliten und Bildung

Eliten und Bildung


The Double Crisis: The
Global Economic Crisis,
E and the Crisis of the
University E Migration and Education

Edu-Factory Ilker Atac


Internationale Aktion Banküberfall:
Ziviler Ungehorsam und
Bildungsproteste
D die Radikalisierung der
Bildungsproteste.
Reform, Revolt
E or Revolution? Student
protests in Iran
Ben Stotz

Pedram Shahyar, Reza Gilani


Im vergangenen Jahr wurden in
mehreren deutschen Städten
von Bildungsstreik-AktivistInnen

S tudierende in der Protestbewe- organisierte Banküberfalle vollzo-


gung im Iran. Nach einer einlei- gen. Warum? Welche inhaltlich
tenden Kontextualisierung soll der Impulse konnten gesetzt werde?
Workshop eine Analyse der heuti-
DieLinke.SDS und einer der Bankräuber im
gen Proteste mit Fokus auf die Stu- Kontext des Bildungsstreiks und der Aktion
dierendenbewegung liefern. Banküberfall

Pedram Shahyar —­ attac-Koordinierungs-


Protestformen: Brauchen
D
kreis und Netzwerk junger Exiliraner, Berlin
Reza Gilani — rso-Wien und AG Iran
wir BesetzungsSTREIK?
Was heißt eigentlich Oskar Stolz, Friederike Benda
E/D linke Unipolitik?
Ramin Taghian
D ie Bildungsproteste im vergan-
genen Jahr wahren gekenn-
zeichnet durch Größe, Spontani-

H erausforderungen und interna- tät und Hörsaalbesetzungen. Wir


tionale Erfahrungen der Linken werten den Bildungsstreik in D.
an den Unis. Die Veranstaltung will aus und argumentieren für den
anhand internationaler Beispie- Besetzungsstreik.
le die Frage diskutieren, wie eine
Beide sind Mitglied des Bundesvorstandes
linke Unipolitik aussehen kann von dieLinke.SDS und AutorInnen des Diskus-
und welche Organisationsformen sionspapierens „Streikagenda2010“
dafür adäquat sein können. Eine
Vorstellung unterschiedlicher Pro-
Bilanz und Perspektiven
D
jekte (Italien und Deutschland).

„Atene in revolta“ (Italien), „SDS“ (Deutschland),


der Unibewegung.
„unibrennt“ (Österreich).
Johannes Wolf, Bernd Albrecht

E/D
Bildungsproteste,
GewerkschaftsKampf, A usgehend von einer Bilanz der
Audimax-Bewegung, wollen
wir darüber diskutieren, wie es
politische Perspektive
weiter gehen soll und kann.
Revolution, Sud Éducation
Aktivisten der RSO Unigruppe, studieren POWI,
IE, Audimax-Bewegung.
Neoliberalisierung Entrepreneurial
der Bilidungspolitik E University goes Europe?
Bologna and Lisbon
Bologna goes global. Oliver Prausmüller
The international dimen-
E/D sion. Consequences for U niversitäten müssten „marktori-
entierter“ werden Das „Europa
critical politics? des Wissens“ „wettbewerbsfähi-
ger“. Diese Forderungen werden
Eva Hartmann in diesem Workshop diskutiert.

D Hochschulreform und DieLinke.SDS.

Dienstleistungsuni
Basics on Lisbon Stra-
Torsten Bultmann
E tegy in education and
research
D Bologna-Berufsorientie-
rung-Praxisbegriff I. Bruno, M.P. Gaviano

Sonja Staack Wie sieht Bildung


Gouvernementale Regie-
E in einer klassenlosen
Gesellschaft aus?
D rung (in) der Hochschule
des 21. Jahrhunderts. Albert Kropf et al.

Felix Silomon-Pflug
D as „Humboldsche Bidungside-
al“, die „Reformen der 70er“

I st die Ökonomisierung von Bil- und andere Begriffe der Protest-


dung jenseits von wissenschaft- bewegung. Auseinandersetzung.
lichen Produkten und Einfluss von
Unternehmen analysieren? Berufschullehrer an einer Wiener Berufschule,
Gewerkschafter und SLP- Aktivist

Diplom-Politologe und Promovent


Universalität zwischen
Was steckt hinter D Wissensexplosion und
D Bologna? Kommerzialisierung.
Werner C. Rotter
Nicole Gohlke

E ine Kritik der politischen Öko-


nomie der Hochschulbildung.
V on der Geschichte der Grün-
dung der Universität Bologna
bis zur Bildungskybernetik der
Einführung und marxistische Ein-
Konzerne
schätzung zur Bolognareform.
W. C. Rotter ist Absolvent d. Theaterwissen-
Hochschulpolitische Sprecherin der LINKEN schaft und Publizistik, Biliothekar
im Bundestag.
Demokratie, Bildung,
Gesellschaft

Gramsci goes Venezuela Ich bin so frei, mir


Educational reforms and D die Freiheit zu nehmen,
E questions of power in
the Venezuelan Higher
mich frei zu bilden!
Education System Bertrand Stern

M. Langthaler, F. Unterberger
V on „Pisa“ nach „Bologna“ ist der
Weg logisch und geradlinig: Es

D er Workshop gibt einen ist der Weg einer schleichenden


Überblick über die vene- Verschulung des Menschen und
seiner Fähigkeiten, sich zu bilden.
zolanische Bildungsreform, de-
Ist aber der Mensch nicht just da-
ren wesentliches Ziel es ist, den durch ein freier Mensch, daß er –
Zugang zu Bildung für alle Ve- frei! - sich bilden kann und will?
nezolanerinnen und Venezola-
ner zu ermöglichen. Freischaffender Philosoph, sich den Fragen
einer Gestaltung einer ent- statt verschulten,
freien Bildung widmend.
Langthaler: ÖFSE und Lehrende an der IE. Un-
terberger: Student der IE.

Wer ? Wie? Was?

E
Democratic Schools –
What, Why, How,
D Partizipationsprozesse
in der Praxis
Where?
Julia Tirler, Philipp Rodleitner
EUDEC

Im Workshop wird das Modell


eines partizipativen Prozesses
Free Education vorgestellt. Im Anschluss werden
E Democracies – society
development bottom up.
gemeinsam mit den TeilnehmerIn-
nen Möglichkeiten der Anwen-
dung dieses Prozesses für den
Günter Hager-Madun, N.N. Bildungsbereich (aber nicht nur)
erarbeitet und diskutiert.

B ringing debate and work for


Free Education and a Co-
operative Society into the daily
Die Referierenden sind Studierende und Mit-
glieder des Vereins „UnsereBildung“.

life of people by founding au-


tonomous networks inside exis-
ting social systems. E Academia & Democracy

Psychotherapist focussing on
Wolfgang Nitsch
social systems development
Inside Out - Alternative
D Bildungsutopien Formen und Orte der
Fanny Uri-Müller, Bella Schlehai-
D Wissensproduktion und
die Rolle von Bildungs-
der, Stefan Probst bewegungen
Wolfgang Dieter Narr
Was heißt eigentlich
D linke Unipolitik?
Bildungsabbau,
Sparpaket und rechte
Ramin Taghian
D Hetze: Wir brauchen
H erausforderungen und interna-
tionale Erfahrungen der Linken
an den Unis. Die Veranstaltung will
eine neue Linkspartei!
Martin Maurer
anhand internationaler Beispie-
le die Frage diskutieren, wie eine
linke Unipolitik aussehen kann Steuergerechtigkeit,
und welche Organisationsformen
dafür adäquat sein können. Eine
D Bildung, Gemeinwohl:
Alternativen!
Vorstellung unterschiedlicher Pro-
jekte (Italien und Deutschland). Christian Felber

W
„Atene in revolta“ (Italien), „SDS“ (Deutschland),
ie können Universitäten de-
„unibrennt“ (Österreich).
mokratisiert und ausreichend
finanziert werden? Diskussion über
Alternativen.
Kampf um Wien -
D Studierende gegen FPÖ! Buchautor, WU-Lektor, Attac-Mitbegründer

Karin Wilflingseder
Taugt das „lebenslange
Lernen“ als Hebel für
D Demokratisieren statt
Privatisieren!
D eine soziale Öffnung und
die Demokratisierung
der Hochschulen?
Bernhard Leuboldt, Pia Lichtblau,
Rosa Nentwich-Bouchal Ulf Banscherus

Geschichte der Unipro-


E teste in Österreich
tba
Andere & weitere

Bolognaumsetzung
E im Medizinstudium
Mirijam Müller

W as bedeutet Bologna für


Studien, die bislang von der
Umstellung auf Bac/Master noch
nicht betroffen sind. Wie kann das
ausschauen? Wie und wo kann
Vorhinein mitgestaltet werden?
Welche Pläne sind bekannt.

Studierende Med Uni Wien, ÖH/ VSStÖ.

D Bedingungsloses Grund-
einkommen für alle! C
AG Bedingungsloses
Grundeinkommen

O ffener Workshop mit der


Möglichkeit von Kurzin-
puts für alle TeilnehmerInnen.
Reflexion und Durchsetzung eines
bedingungslosen, gesellschaftli-
che Teilhabe sichernden Grund-
einkommens in Form eines indivi-
duellen Rechtsanspruchs.

AG Bedingungsloses Grundeinkommen

Wie erreichen soziale


D Bewegungen ihre Ziele?
Irene Müller

W elche Protestbewegung brau-


chen wir? Wie können wir un-
sere Ziele erreichen? Zeit für Bilanz
und Ausblick.

Irene Müller ist Soziologin, Trainerin für poli-


tische Bildung, aktiv in der Uniprotestbewe-
gung, SLP und der Frauenbewegung.
TION let us FO FOO
ACCOMODA lease
place to slee
p p
RE D
VE
If you need a epage under 
 ve E RY
o lo g n a
om
know at the h rns.org/accommodation
bu sign in
with ry rev
a olutio
O NE
http://b
We als o n e e d p e o p le in Vienna to to sleep
as place
foo
to 1 Fro plate n beg
d ! !
eir free space gan 4th 
t m M of g ins
and to offer th ers.
ite
for the summ re in Vienna trib food here warch 1 ood
If you a lr e a d y a be ution. for a ill be 1th
ep
d o n ´t h a ve a place to slethe locate The free c ve-
and yo u oint
tu rn to th e information p d V
sity court in two oK¸ on-
please cam 2 wil
ity campus. a t
pus t the uents a l
at the univers nive t
CHILD CARE .
r-
We are trying to make the counter summit as child 
friendly as possible, so we
have organized a child care from march 11th to march 14th. It is important to us to
know when this is 
necessary, so please write to: 
hanna.lichtenberger@reflex.at
If you coudn´t make an 
advanced notification turn to the information point at the
university campus.

CALL FOR SUPPORT


Many things have to be planned, paid for and organized to make the events in March a success.

The easiest and most effective way to participate and show support is to come to the demonstration on March
11th (3pm, Westbahnhof)!
You can also help out with many other things, especially in the week from 8th to 14th.

It takes a lot of people to organize things and spread the word with flyers and posters before the Week of
Action. If you have time to help out, contact us!
In the week from 8th to the 14th of March many hands and minds will have to work together! Join in and help
make our Week of Action a success!These are some specific areas where help in is especially important and
everyone is welcomed with open arms:
s

r i v e rs
t o h elp u
ED a r s and d are able r k s hops
E * c o w o
WE N e o p le wh ring the
r coo
k
*p t e d u e s o
sla gi
If you want to *tran onations o cut veg the
participate turn *food
d
h o like t rders for s
o p le w a m co o r k shop
to the information *p e
with
c w
o p l e n o f the
point at the *pe o
u m a ntati OEH Universität Wien
u n i v e r s i t y doc t iv i t i e s Account Number: 00234517100
a c Austrian Bank Code: 12000
c a m p u s ! and Bank Name: Bank Austria
Reason for payment:
Even if we work for free, BOLOGNA GIPFEL
sadly we still have to depend on money BIC: BKAUATWW
for a lot of things. Especially in questions of infrastructure IBAN: AT47 1200 0002 3451 7100
any financial support is welcome,
so if you have a few spare Euros, you can help make the protests a success!
1st Rule: You do talk about Bar Ein BarCamp ist eine Ad-hoc-
Camp. Nicht-Konferenz, die zum ersten
Mal 2005 in San Francisco und im
2nd Rule: You do blog about Bar deutschen Sprachraum zum ersten
Camp. Mal im September 2006 in Wien
stattfand.
3rd Rule: If you want to present,
you must write your topic and Barcamps sind aus dem Bedürfnis
name in a presentation slot. heraus entstanden, dass sich Men-
schen in einer offenen Umgebung
4th Rule: Only three word intros. austauschen und voneinander
lernen können. Es ist eine intensive
5th Rule: As many presentations Veranstaltung mit Diskussionen,
at a time as facilities allow for. Präsentationen, und Interaktion
der Teilnehmer untereinander.
6th Rule: No pre-scheduled pre-
sentations, no tourists. Jeder, der etwas beizutragen hat
oder etwas lernen will, ist will-
7th Rule: Presentations will go kommen und herzlich eingeladen
on as long as they have to or until mitzumachen.
they run into another presentation
slot. * Für den Fall, dass du mit-
machst, stell dich darauf ein, dich
8th Rule: If this is your first time mit anderen Barcampern auszutau-
at BarCamp, you HAVE to pre- schen.
sent. * Wenn du gehst, sei be-
(Ok, you don’t really HAVE to, but try to reit, deine Erfahrungen
find someone to present with, or
at least ask questions and
mit dem Rest der
be an interactive Welt zu teilen.
participant.)
GEMEINSAM BLOCKIEREN!
GEMEINSAM BLOCKIEREN!

LOCK
BOLOGNA

11.3. ABENDS
ABENDS
öffentliche Blockadeworkshops
öffentliche
Termine Blockadeworkshops
auf der Rückseite und auf bolognaburns.org
Termine auf der Rückseite und auf bolognaburns.org
46 Bildungsminister*innen laden zum Sektempfang
46
in Bildungsminister*innen
die Wiener Hofburg ladenund
zum Sektempfang
wollen zum
in die Wiener
10-jährigen Hofburg
Jubiläum des und wollen zum
Bologna-Prozesses
10-jährigen
eine Jubiläum Hochschulreform
katrastrophale des Bologna-Prozesses
feiern!
eine katrastrophale Hochschulreform feiern!
bolognaburns.org bologna.uniwien@unsereuni.at
bolognaburns.org bologna.uniwien@unsereuni.at
From
From
FromWestbahnhof:
Westbahnhof:
Westbahnhof:
subway
subway
subway
U6U6
(Floridsdorf)
U6
(Floridsdorf)
(Floridsdorf)
toto
Alser
to
Alser
Alser
Straße
Straße
Straße
- change
- change
- change
tototramway
totramway
tramway
4343(Schottentor)
43
(Schottentor)
(Schottentor)
totoLange
to
Lange
Lange Gasse
Gasse
Gasse
From
From
FromWien
Wien
WienMeidling:
Meidling:
Meidling:
like
like
like
from
from
from
Westbahnhof
Westbahnhof
Westbahnhof approx:
approx:
approx:
15min
15min
15min

From
From
From
Schottentor/Audimax:
Schottentor/Audimax:
Schottentor/Audimax:
tramway
tramway
tramway
4343(Neuwaldegg)
43(Neuwaldegg)
(Neuwaldegg)
orortramway
ortramway
tramway
444444 www.bolognaburns.org
www.bolognaburns.org
www.bolognaburns.org
(Dornbach)
(Dornbach)
(Dornbach)
toto
Lange
to
Lange
Lange
Gasse
Gasse
Gasse approx:5min
approx:5min
approx:5min
bolognaburns@unibrennt.at
bolognaburns@unibrennt.at
bolognaburns@unibrennt.at