∂ 2001 ¥ 8

© Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

1

Skisprungschanze in Willingen Ski Jump in Willingen Architekten: Pahl + Weber-Pahl, Darmstadt Burkhard Pahl, Monika Weber-Pahl Mitarbeiter: Stefan Hambach, Stephan Neumahr, Thomas Ulrich Tragwerksplaner: KHP König, Heunisch & Partner, Frankfurt am Main
2 1 6 3 4 5 7

1 2 3 4 5 6 7 8

Schanzenbauwerk, Anlaufspur Basisgebäude Mannschaftscontainer Kampfrichterturm Standseilbahn Tribünen Auslaufbereich mobile Studios, Reporterkabinen Ski-jump ramp Head building Team containers Judges’ tower Cable lift Stands Run-out area Mobile studios / Reporters’ cabins

8

1 2 3 4 5 6 7 8

Nachdem die bestehende Skisprunganlage sowie die gesamte Infrastruktur nicht mehr den heutigen Bedürfnissen entsprachen, entschied sich der Skiclub Willingen im Hochsauerland kurz vor dem Weltcup im Februar 2000, die Anlage nach dem Wettkampf abzureißen. Zum nächsten Springen im Februar 2001 mussten eine neue Schanze mit zukunftsweisender Sprunggeometrie sowie ein Skistadion für über 38 000 Zuschauer fertiggestellt sein. Aufgrund der sich ergebenden kurzen Bauzeit wurden parallel zu bearbeitende Einzelabschnitte definiert. Produktions-, vor allem aber sprungtechnische Fragen klärte man vor Ort mit Hilfe eines 1:1-Modells der Anlaufspur, entlang der sogenannten Gradiente. Diese vorberechnete Linie im Raum, speziell auf den modernen V-Sprungstil abgestimmt, gibt die Form der Schanze vor. Im nächsten Schritt wurden die Fundamente, der untere, im Hang integrierte Teil des Anlaufs samt Schanzentisch, das Basisgebäude und der zu den Tribünen hin verglaste Aufzugturm errichtet. Gleichzeitig wurde der eigentliche Schanzenturm mit gläserner Kanzel und dem oberen Teil der Anlaufspur als filigrane Stahlkonstruktion in mehreren Abschnitten vorgefertigt. Entlang des extrem steilen Anlaufs wurden sämtliche Tragglieder bis hin zum transparenten Windschutz rechtwinklig zur Spur, und damit auch im Werk senkrecht stehend, angeordnet und so der Herstellungsaufwand – insbesondere bei Schweißnähten und späteren Einbauteilen – minimiert. Konstruktiv schlüssig, steigert dies optisch die Dynamik des Turms. Die auf dem Schanzenkopf thronende, außerhalb der Wettkämpfe öffentlich zugängliche Kanzel dient als Aufwärmraum für die Springer, darunter verbirgt sich eine Garage für die Schanzentechnik. Mit Schwertransportern nach Willingen gebracht, wurde die vorgefertigte Stahlkonstruktion vor Ort montiert, dann auf die zuvor errichteten, mittels Seilen gesicherten Stützen gehoben und kraftschlüssig mit dem aussteifenden Aufzugturm verbunden. Nach der abschließenden Ausbauphase konnte die Schanze etwa 14 Tage vor dem Weltcupspringen mit Schnee befüllt werden, am 2. Februar 2001 ging – ohne vorherige Erprobung – der erste Springer im Weltcup über den Schanzentisch.

Foto: Stefan Schilling, Köln

Lageplan Maßstab 1:5000 Schnitt • Aufsicht Maßstab 1:1000 Site plan scale 1:5000 Section • View from above scale 1:1000

2

Skisprungschanze in Willingen

2001 ¥ 8 ∂

1

2

3

A decision was made to demolish the existing ski-jumping facilities, which no longer met modern requirements, and to erect a new ski jump within a year, before the next contest in February 2001. In addition to creating a geometry that would reflect present-day techniques in this sport, a stadium was required with space for 38,000 spectators. In view of the short construction period, the work was divided into a number of stages that could be executed parallel to each other. Questions relating to jumping and production techniques were clarified on site with the help of a full-size model of the actual track along the gradient. Based on calculations, this three-dimensional line determined the form of the ski jump. The next step comprised laying the foundations and

erecting the lower part of the ramp – the section in contact with the ground – as well as the lift tower and the structures at the head of the jump. At the same time, two other sections of the structure were prefabricated: the ski jump tower with its glazed canopy, and the upper part of the ramp – a slenderly dimensioned steel structure. The load-bearing members along the steepest part of the ramp, including the transparent wind-protection, were attached at right angles, thereby reducing the amount of site welding. The prefabricated steel structure was transported to the site on heavy-duty lorries for preassembly. It was then hoisted on to the previously erected columns and rigidly fixed to the lift tower, which serves as a means of bracing.

∂ 2001 ¥ 8

Skisprungschanze in Willingen

3

Details

Schnitt Maßstab 1:100 Aufwärmebene Garage Schanzentechnik Einstiegsbereich Trog Stahlblech Fertigteil Beton Anker Gewindepfähle Stahl 2≈ Ø 63,5 mm/20 m Leitplanke Acrylglas 10 mm Schanzentisch mit Ausgleichstück 20 m Neigung justierbar 10,5–11,5 ° 9 Schienenverlängerung für Spurfräse abnehmbar 10 Geländer abnehmbar 1 2 3 4 5 6 7 8

Section scale 1:100 warming-up area ski-jump plant starting area sheet-steel trough section precast concrete element 2≈ Ø 63.5 mm steel threaded anchors 20 m long 10 mm perspex barrier take-off platform with 20 m adjustment facility (adjustable 10.5°–11.5°) 9 removable rail extension for track-marking device 10 removable balustrade 1 2 3 4 5 6 7 8

4

6

5

7

8 9 10

2

∂ 2001 ¥ 8

Dokumentation

4

2 4 1

7

3

8

6

5

1 Geländerpfosten Stahl konisch verjüngt } max. 140/60/60 mm 2 Brüstung Acrylglas 15 mm 3 Handlauf Edelstahlrohr Ø 42,2/5,6 mm 4 Absprungbalken Brettschichtholz versetzbar 180/180 mm 5 Schwert Stahlblech beschichtet 15 mm 6 Gitterrost Stahl feuerverzinkt, serratiert 30/30/3 mm 7 Diagonalaussteifung Stahlstab Ø 12 mm 8 Stahlprofil } 60/60/7 mm 9 Führungsschiene Spurfräse Stahlrohr verzinkt Ø 48,3/4 mm 10 Aufbau Anlaufspur: Schneepackung 300 mm Schneefangrost Holzlatten 40/60 mm Filigranplatte, Stahlbeton > 50 mm Perimeterdämmung gezahnt 100 mm Stahlblech beschichtet 20 mm

1 140/60/60 mm (max.) steel }-section balustrade post, conically tapering 2 15 mm perspex balustrade 3 Ø 42.2/5.6 mm stainless-steel tubular handrail 4 180/180 mm laminated timber take-off bar, adjustable 5 15 mm steel plate, coated 6 galvanized serrated steel grating (30/30/3 mm) 7 Ø 12 mm steel rod diagonal bracing 8 60/60/7 mm steel }-section 9 Ø 48.3/4 mm galvanized steel tubular rail for track marker 10 ramp construction: 300 mm packed snow 40/60 mm timber-slat snow grating > 50 mm reinf. concrete filigree slabs 100 mm grooved perimeter insulation 20 mm coated sheet-steel trough 3

1

2

4

6 8 7 10 9

5

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful