You are on page 1of 3

GOTTES WORT

... durch Bertha Dudde
2105

Vorgang der Übermittlung
ein Akt geistiger Kraftstrahlung ....

Der geistige Kontakt ist stets und ständig herzustellen, doch selten
in so offensichtlicher Weise, daß das Wirken der Geisteskräfte klar
zu erkennen ist. Findet eine solche Verbindung vom Jenseits zur
Erde statt, dann ist damit auch ein Zweck verbunden, und dies
wieder macht es verständlich, daß sorglich gewacht wird über den
Inhalt der Kundgaben, die nun den Menschen von oben zugehen.
Es müssen alle Bedenken ob der Glaubwürdigkeit dieser
fallengelassen werden, denn was bestimmt ist für die gesamte
Menschheit und nicht nur für einen einzelnen Menschen, wird nicht
willkürlich oder wahllos dem Menschen vermittelt.
Der geringste Widerspruch im Inhalt würde die Menschen zum
Ablehnen veranlassen. Und da es Gottes Wille ist, ihnen reine Lehre
zu bieten, so wird Er auch verhindern, daß das von oben Gebotene
von Irrtum durchsetzt ist.
Die gebenden Kräfte sind nicht willkürlich zum Belehren
zugelassen; sie empfangen ihre Weisungen von Gott und können
aus eigenem Willen nichts hinzufügen, denn sie führen nur den
göttlichen Willen aus. Sie stehen selbst in der Wahrheit und werden
verständlicherweise keine Unwahrheit austeilen.
Unwissende Wesen aber sind kraftlos .... Sie können wohl die
Gedanken solcher Menschen bedrängen, die auf gleicher
Unvollkommenheitsstufe stehen, sie besitzen aber nicht die
Fähigkeit, korrekte Niederschriften zu diktieren .... Denn weltliche
Fähigkeiten scheiden im Jenseits aus, sowie der Reifezustand
mangelhaft ist ....

Der Vorgang der Übermittlung geistiger Kundgaben in dieser Weise
ist ein Akt geistiger Kraft-Übertragung .... Geistige Kraft austeilen
kann aber nur ein Lichtwesen, weil dieses auch Kraftempfänger und
Kraftträger ist.
Unwissenden Wesen oder Wesen mit mangelhaftem Wissen aber
mangelt es auch an Kraft, und folglich können keine solchen
Niederschriften zustande (kommen = d. Hg.), weil sie ja erst die
Folge sind von geistiger Kraftausstrahlung.
Die dem Menschen zugeteilte Lebenskraft genügt nicht, um in so
kurzer Zeit Schriften geistigen Inhalts entstehen zu lassen. Geistige
Kräfte sind also unstreitbar am Werk, und andere als wissende
Kräfte können nicht etwas geben, was sie selbst nicht besitzen.
Wissende Kräfte aber sind Gott-verbunden, d.h., ihr Wille ist Gottes
Wille, und was sie ausführen, das tun sie im Auftrag Gottes.
Unwissende Kräfte würden, wenn sie es könnten, die ganze Welt
mit Irrtum in dieser Weise bedenken, und es wäre das geistige
Chaos unübersehbar. Gedanklich können zwar unreife Wesen auf
gleichfalls unreife Menschen einwirken, und es ist dann der Erfolg
ein völlig falsches Denken, eine falsche Anschauung unter der
Menschheit, das aber immer durch Nachdenken erzielt wurde.
Übermittlungen aber, die ohne Nachdenken dem Menschen
zugehen, sind Fernwirkungen geistiger Kraft, d.h., geistige Wesen,
die selbst über außergewöhnliche Kraft verfügen, leiten diese weiter
auf ein empfangswilliges Erdenkind, das nur seinen Willen gibt, d.h.
als Empfangsstation sich bereit hält.
Dieser Vorgang ist offensichtlich erkennbar, denn die Ergebnisse
sind vorhanden .... sie sind entstanden ohne jegliche Hilfsmittel, sie
können nicht mit dem Denken des Menschen erklärt werden,
denn Verstandesdenken bringt in so kurzer Zeit einen solchen
Inhalt nicht zuwege. Folglich muß eine Kraft am Werk sein, die
außerhalb des Irdischen ihren Ausgang hat.
Und wird erst eine Kraft anerkannt, so können nur gute Wesen die
Geber sein, denn sie allein können Kraft austeilen und weiterleiten,

weil sie selbst von Kraft durchflutet sind, weil sie Kraftempfänger
aus Gott sind, also auch im gleichen Willen mit Gott stehen.
Das Ungewöhnliche des Vorganges wird sehr bald außer acht
gelassen und schärfste Kritik geübt am Inhalt .... Dieser aber ist
nicht zu widerlegen, und das schon sollte genügen, auf einen Geber
zu schließen, der nicht im Reiche des Bösen zu suchen ist.
Der Widersacher bedient sich wahrlich anderer Mittel, als die
Menschheit hinzuweisen auf das Gute und Edle .... Er predigt nicht
Liebe, sondern Haß .... er sucht nicht, Licht zu bringen, sondern das
Denken der Menschen zu verwirren.
Klar und verständlich aber werden hier Weisheiten den Menschen
geboten, die nur wissende Kräfte übermitteln können, und alle
Wesen, die im Wissen stehen, wirken im Auftrag Gottes ....
Amen
Herausgegeben von Freunden der Offenbarung
Weiterführende Informationen, Studium aller Kundgaben in
Online- und Offlineversionen, eBook-Editionen des
Gesamtwerkes mit Themenheften, PDF-Editionen für Bücher
und Themenhefte, Volltextsuchfunktion im Gesamtwerk
u.v.m. Im Internet unter: http://www.bertha-dudde.info/
siehe auch: http://www.bertha-dudde.org