You are on page 1of 20

Grusswort

Als Philippus nach Samarien kam, predigte er in einer der dortigen Städte von Jesus. Das wird
uns in Apostelgeschichte 8 erzählt. Es steht nicht geschrieben, welche Stadt es war, aber von de-
ren Einwohnern wird uns berichtet: «Das Volk aber hörte einmütig und fleissig zu, was Philippus
sagte» (V 6). Und in Vers 8 steht dann: «Es entstand grosse Freude in dieser Stadt.» Welch eine
gewaltige Auswirkung hatte doch die Predigt des Philippus: Eine ganze Stadt geriet in Bewegung
und freute sich sehr!
Nach wie vor ist es das Ziel unseres Missionswerkes, durch Predigt, Literatur, Radiosendungen,
Internet usw. Freude zu erwecken: Freude im Himmel über Menschen, die zum Herrn Jesus Chris-
tus finden. «Also wird auch Freude im Himmel sein über einen Sünder, der Busse tut» (Lk 15,7).
Aber auch bei den Menschen, die Sein Wort hören, lesen und fleissig aufnehmen, soll Freude auf-
brechen.
Wie sieht es bei Ihnen aus? Herrscht in Ihrem Leben die Freude am Herrn vor oder sehen Ihre
Mitmenschen tiefe Sorgenfalten in Ihrem Gesicht? Wenn Sie durch den Glauben an Jesus Christus
ein Kind Gottes geworden sind, haben Sie allen Grund zur Freude. Jeremia bekundet: «… dein Wort
Inhalt ist meines Herzens Freude …» (Jer 15,16). Im Wort Gottes sind die herrlichsten Verheissungen ent-
halten. Alle Sorgen und Traurigkeiten, die uns gefangen nehmen wollen, werden durch die grosse
Freude, die uns durch Jesus Christus zuteil wird, verscheucht. Wer Gott sucht, der findet Freude. Ist
Jesus unsere Freude geworden, dann haben wir die Freude, die ewig bleibt. Unser irdisches Leben
Biblische Botschaft ist dann, von welchen Schwierigkeiten es auch begleitet sein mag, ein Vorzimmer des Himmels. Die
vollkommenste Freude hier auf Erden ist wie eine Kostprobe der ewigen Freude, die noch auf uns
4 Warum wir Jesus Christus auch heute
wartet. Als Gotteskinder dürfen wir wissen: Das Beste kommt noch!
noch erwarten
Der Herr Jesus ist uns auch darin ein Vorbild: Obwohl Er wusste, dass Er am Kreuz würde ster-
16 Die herausragende Stellung der Gemeinde ben müssen, sprach Er mehrmals von Seiner eigenen Freude und davon, dass Er Seinen Jüngern
vollkommene Freude schenken will:
«Solches rede ich zu euch, auf dass meine Freude in euch bleibe und eure Freude vollkommen
Im Blickfeld werde» (Joh 15,11).
«… euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen» (Joh 16,22).
7 Der Gott der Endzeit
«Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen. Bittet, so werdet ihr nehmen, dass eure
13 Rückt uns Babylon auf den Leib? Freude vollkommen sei» (Joh 16,24).
13 Die Zeichen der Zeit beachten «Nun aber komme ich zu dir und rede solches in der Welt, auf dass sie in ihnen haben meine
14 Was ist Spiritismus? Freude vollkommen» (Joh 17,13).
15 Der grosse Knall kommt! Dem Herrn Jesus liegt alles daran, dass die Freude der Seinen vollkommen wird! Wie traurig
muss es Ihn stimmen, wenn Er sehen muss, dass Kinder Gottes oft so sorgenvoll und griesgrämig
durchs Leben gehen.
Jesus hat uns ein unsagbar wertvolles Vermächtnis der Freude hinterlassen. Wer sich heute
Fragen – Antworten freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. Petrus fasst die zukünftige, ewige Freude in weni-
20 Die Sünde zum Tode gen Worten so zusammen: Ihr «werdet euch freuen mit unaussprechlicher und herrlicher Freude»
21 Wo befand sich der Räucheraltar? (1.Pet 1,8). Freuen Sie sich auf die Zukunft unseres Herrn, wenn Er wiederkommt, wenn wir Ihn se-
hen werden, wie er ist (1.Joh 3,2)? Die unauslotbare zukünftige Herrlichkeit der Erlösten hat der
Apostel Paulus in die Worte gefasst: «Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in
keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben» (1.Kor 2,9). Der-
3 Grusswort jenige, dessen Sünden durch das Blut Jesu Christi vergeben sind (1.Joh 1,7), der reinen Herzens ist,
11 Aufgegriffen wird einmal Gott schauen (Mt 5,8) – und das wird unsagbar grosse Freude sein!
Wenn wir in der Bibel die Worte des Herrn Jesus – gerade auch diejenigen über die vollkomme-
19 Streiflicht ne Freude – lesen, dann müssen wir sie so in unser Herz aufnehmen wie rechtmässige Erben, de-
22 Dir kann nur Jesus helfen nen der Notar das Testament des Erblassers vorliest. Wiedergeborene, die «Gottes Erben und Mit-
22 Impressum erben des Christus» sind (Röm 8,17), dürfen bei jeder Verheissung,
der sie in der Bibel begegnen, mit jubelnder Freude sagen: «Das ist
alles für mich!»

In herzlicher Verbundenheit

Eingedenk dessen, dass alle menschliche Erkenntnis


Stückwerk ist (1.Kor 13,9), legen die Autoren
eigenverantwortlich ihre persönliche Sicht dar.

MNR > Januar 2008 3


Biblische Botschaft

Warum wir Besuch vorbei. In der ganzen Gegend


sprach man noch Jahre danach von die-
sem Ereignis. Beim Vater jedoch wollte

Jesus Christus
sich keine rechte Begeisterung einstel-
len: «Dass ich damals den Präsidenten
in so schäbigen Kleidern und unrasiert
empfangen habe, nein, das kann ich mir
nicht verzeihen. Wenn sie wenigstens

auch heute noch


gesagt hätten, dass sie kommen …»

Wie viele Christen gleichen doch


diesem Vater

erwarten Er wurde vom Besuch des Präsiden-


ten völlig überrascht: Er war unrasiert
und befand sich in einer sehr unpassen-
den Aufmachung. So wären auch viele
Christen nicht bereit, wenn Jesus heute
Wer immer die «Erscheinung Jesu lieb gewonnen hat» (vgl. wiederkäme, da sie Ihn weder erwarten
noch mit Seiner unangemeldeten Rück-
2.Tim 4,8), wird über Sein Kommen – auch wenn es heute kehr rechnen. Dabei war diese Hoffnung
wäre – hoch beglückt sein. Alle anderen aber wird der Au- immer ein Kennzeichen der brennen-
den Gemeinde Jesu, ja mit ein Grund
genblick der Entrückung völlig unvorbereitet treffen. für die vielen Missionsbemühungen im
Laufe der letzten Jahrhunderte: Deshalb
gingen die mährischen Brüder unter
Samuel Rindlisbacher Präsidentenlimousine hielt vor dem Zinzendorf in die Mission, Carey nach
Haus des Jungen, die Leibgarde und Indien, Moffat und Livingstone nach

Z
um besseren Verständnis ein der Präsident stiegen aus und klopften Afrika, Judson nach Burma, Paton auf
ganz profanes Beispiel: Paul an. Der Vater kam heraus, in abge- die Neuen Hebriden, Duff, Henry Martin
Haley war sechs Jahre alt und wetzten Hosen, einem verwaschenen und Stanley Jones nach Indien. Sie stan-
hatte Krebs. Sein innigster T-Shirt und unrasiert, erkundigte sich den in der Erwartung der Wiederkunft
Wunsch war, den Präsidenten der USA nach dem Wunsch der Herren und war Jesu zur Entrückung Seiner Gemeinde.
einmal zu sehen. Als Präsident Eisen- perplex. Sein Junge aber freute sich. Leider ist diese Hoffnung heute bei so
hower einmal in Denver war und diese Der Präsident nahm ihn in seine Arme, manchen erloschen – erstickt durch
Information erhielt, sagte er zu. Die zeigte ihm sein Auto und dann war der Wohlstand und Überfluss. Dabei hat

4 MNR > Januar 2008


der Apostel Paulus den Gläubigen in Paulus … Weil sie jederzeit mit diesem Ereignis
Korinth geschrieben: «Siehe, ich sage rechneten! Dementsprechend waren
euch ein Geheimnis: Wir werden nicht … war von der baldigen Wiederkunft sie stets bereit. Dies war jedoch kein
alle entschlafen, wir werden aber alle Jesu überzeugt, deshalb verkündigte er Einzelfall, vielmehr verkündigte es Pau-
verwandelt werden, plötzlich, in einem diesen wichtigen Aspekt des christlichen lus auch den anderen Gemeinden. Den
Augenblick, zur Zeit der letzten Posau- Glaubens. Der Gemeinde von Thessalo- Christen in Galatien (heutige Südtürkei)
ne; denn die Posaune wird erschallen, nich schreibt er: «Denn von euch ist das schreibt er: «Denn wir erwarten durch
und die Toten werden auferstehen un- Wort des Herrn (wie ein Posaunenhall) den Geist aus Glauben die Hoffnung
verweslich, und wir werden verwandelt ausgegangen, und nicht nur in Maze- der Gerechtigkeit» (Gal 5,5). Auch die
werden. Denn dieses Verwesliche muss donien und Achaja, sondern überall ist Gemeinde in Philippi lässt er wissen:
anziehen Unverweslichkeit, und dieses euer Glaube an Gott bekannt geworden. «… unser Bürgertum ist in den Him-
Sterbliche muss anziehen Unsterblich- Darum brauchen wir auch (zu andern) meln, von woher wir auch den Herrn
keit. Wenn aber dieses Verwesliche nicht weiter darüber zu reden. Denn Jesus Christus als Heiland erwarten»
Unverweslichkeit anziehen und dieses alle (die von euch sprechen) erzählen (Phil 3,20). Den Thessalonicher-Chris-
Sterbliche Unsterblichkeit anziehen aus freien Stücken, welche (gastliche) ten sagt er: «Wie ihr euch von den
wird, dann wird das Wort erfüllt wer- Aufnahme wir bei euch gefunden, und Abgöttern zu Gott bekehrt habt, um
den, das geschrieben steht: ‹Der Tod ist wie ihr euch von den Abgöttern zu Gott dem lebendigen und wahren Gott zu
verschlungen in Sieg! Tod, wo ist dein bekehrt habt, um ihm, dem lebendigen, dienen und seinen Sohn vom Himmel
Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg?› wahren Gott, zu dienen und seinen zu erwarten, welchen er von den Toten
Aber der Stachel des Todes ist die Sünde, Sohn, den er von den Toten auferweckt auferweckt hat, Jesus, der uns vor dem
die Kraft der Sünde aber ist das Gesetz. hat, vom Himmel zu erwarten – Jesus, zukünftigen Zorn errettet» (1.Thess
Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt der uns vor dem kommenden Zornge- 1,9-10). Seinem Freund Titus schreibt
durch unsern Herrn Jesus Christus! Da- richt bewahrt» (1.Thess 1,8-10). Paulus er: «… indem wir die glückselige Hoff-
rum, meine geliebten Brüder, seid fest, befand sich nur eine sehr kurze Zeit in nung und Erscheinung der Herrlichkeit
unbeweglich, nehmet immer zu in dem Thessalonich. Trotzdem rechneten die unseres grossen Gottes und Heilandes
Werke des Herrn, weil ihr wisset, dass dortigen Gläubigen mit der jederzeit Jesus Christus erwarten» (Tit 2,13).
eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem stattfindenden Entrückung. Ja, sie hat- Und als krönenden Abschluss schreibt
Herrn!» (1.Kor 15,51-58). – Sind wir ten eine derartige Naherwartung der Paulus den Thessalonichern: «Ich will
Wartende? Wiederkunft Jesu, dass Paulus ihnen euch aber, Brüder, nicht in Unwissenheit
schreibt: «Denn er selbst, der Herr, lassen über die Entschlafenen, damit ihr
Die Urgemeinde … wird, wenn der Befehl ertönt, wenn nicht traurig seid wie die anderen, die
die Stimme des Erzengels und die keine Hoffnung haben. Denn wenn wir
… war eine wartende, erhoffende, Posaune Gottes erschallen, herabkom- glauben, dass Jesus gestorben und auf-
auf die Wiederkunft Jesu ausschauende men vom Himmel, und zuerst werden erstanden ist, so wird Gott auch die Ent-
Gemeinde. Als Jesus auf einmal in den die Toten, die in Christus gestorben schlafenen durch Jesus mit ihm führen.
Wolken gen Himmel fuhr, standen die Denn das sagen wir euch in einem Wort
Jünger wie angewurzelt fest und konn- des Herrn: Wir, die wir leben und bis zur
ten es nicht fassen. Hatten sie nicht die Die fehlende Naherwar- Wiederkunft des Herrn übrig bleiben,
sofortige Aufrichtung des Reiches Got-
tes erwartet? Und nun dies! So warteten
tung Jesu lässt den Blick werden den Entschlafenen nicht zu-
vorkommen; denn der Herr selbst wird,
sie gespannt darauf, was nun geschehen vom Ziel abirren
würde. Während sie immer noch abwar-
tend zum Himmel aufblickten, standen
plötzlich zwei Engel bei ihnen und sind, auferstehen. Danach
wiesen sie an, die Wiederkunft Jesu werden wir, die wir leben
zu erwarten: «Ihr Männer von Galiläa, und übrig bleiben, zugleich
was steht ihr da und seht zum Himmel? mit ihnen entrückt werden
Dieser Jesus, der von euch weg in den auf den Wolken in die Luft,
Himmel aufgenommen wurde, wird so dem Herrn entgegen; und
wiederkommen, wie ihr ihn habt gen so werden wir bei dem
Himmel fahren sehen» (Apg 1,11). Herrn sein allezeit. So
tröstet euch mit diesen
Petrus … Worten untereinander»
(1.Thess 4,16-18). Dabei
… rechnete fest mit dem Wiederkom- erachtete es Paulus nicht
men Jesu. So predigte er in Jerusalem als notwendig, über die
den umherstehenden Menschen Fol- genaue Zeit und den
gendes: «So tut nun Busse und bekehrt Zeitpunkt der Entrückung
euch, dass eure Sünden getilgt werden, zu debattieren: «Von den
damit die Zeit der Erquickung komme Zeiten und Stunden aber,
von dem Angesicht des Herrn und er liebe Brüder, ist es nicht
den sende, der euch zuvor zum Christus nötig, euch zu schreiben»
bestimmt ist: Jesus!» (Apg 3,19-20). (1.Thess 5,1). Warum?

MNR > Januar 2008 5


teten» (Lk 2,36-38). Die Naherwartung
Biblische Botschaft Jesu bestimmte auch ihr Leben. Trotz
vielem Leid und persönlich erfahrender
Not war sie deswegen weder verbittert
wenn der Befehl ergeht und die Stimme fängt an, seine Mitknechte zu schlagen, noch hart geworden. Vielmehr wich
des Erzengels und die Posaune Gottes isst und trinkt mit den Betrunkenen» sie nicht vom Tempel, diente Gott mit
erschallt, vom Himmel herabkommen, (Mt 24,48). Wie es damals war, so ist es Fasten und Beten und wartete täglich
und die Toten in Christus werden zuerst auch heute: Die fehlende Naherwartung auf die Ankunft Jesu Christi.
auferstehen. Danach werden wir, die wir Jesu lässt den Blick vom Ziel abirren und
leben und übrig bleiben, zusammen mit muss durch etwas anderes ersetzt bzw. Sind wir Wartende, die jeden
ihnen entrückt werden in Wolken, zur ausgefüllt werden. Dieses andere heisst
Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, Gesetzlichkeit (die aufgebürdeten Lasten)
Augenblick mit der Entrückung
und so werden wir bei dem Herrn sein und Weltlichkeit (Essen und Trinken). Zu rechnen?
allezeit. So tröstet nun einander mit welcher Kategorie von Christen zählen Als Wartender lebte Paulus in der
diesen Worten!» (1.Thess 4,13-18). wir uns? Heiligung (1.Thess 4,3) und schrieb
Paulus war zutiefst von der jederzeit seinem Glaubensbruder Titus: «Denn
möglichen Entrückung überzeugt. Dem- Echte Gläubige es ist erschienen die heilsame Gnade
entsprechend predigte er, lebte diesen Gottes allen Men-
Glauben vor und sein Dienst war von
sind immer schen und nimmt
göttlichem Segen geprägt. Wartende uns in Zucht, dass
Zu diesen ge- wir absagen dem
Sind wir noch Wartende? hörte zum Beispiel ungöttlichen We-
Simeon: «… es sen und den welt-
Oder gleichen wir den Knechten, von war ein Mensch lichen Begierden
denen der Herr Jesus warnend sagt: «Wer zu Jerusalem, na- und besonnen, ge-
ist denn der treue und kluge Verwalter, mens Simeon; und recht und fromm in
den der Herr über seine Leute setzt, da- dieser Mensch dieser Welt leben
mit er ihnen zur rechten Zeit gibt, was war gerecht und und warten auf die
ihnen zusteht? Selig ist der Knecht, den gottesfürchtig und selige Hoffnung
sein Herr, wenn er kommt, das tun sieht. wartete auf den und Erscheinung
Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über Trost Israels; und der Herrlichkeit
alle seine Güter setzen. Wenn aber jener Heiliger Geist war des grossen Gottes
Knecht in seinem Herzen sagt: Mein Herr auf ihm. Und er und unseres Hei-
kommt noch lange nicht, und fängt an, hatte vom Heiligen
die Knechte und Mägde zu schlagen, Geist die Zusage
auch zu essen und zu trinken und sich empfangen, dass «… entrückt werden in
voll zu saufen, dann wird der Herr die-
ses Knechtes kommen an einem Tage,
er den Tod nicht
sehen werde, bevor er den Gesalbten des
Wolken, zur Begegnung
an dem er’s nicht erwartet, und zu einer Herrn gesehen. Und er kam auf Antrieb mit dem Herrn, in die
Stunde, die er nicht kennt, und wird ihn
in Stücke hauen lassen und wird ihm
des Geistes in den Tempel. Und als die
Eltern das Kindlein Jesus hineinbrach-
Luft, und so werden wir
sein Teil geben bei den Ungläubigen» (Lk ten, um mit ihm zu verfahren nach der bei dem Herrn sein alle-
12,42-46). Petrus verstand weder dieses
noch das vorherige Gleichnis, was Jesus
Sitte des Gesetzes, da nahm er es auf
seine Arme, lobte Gott und sprach:
zeit»
ihm damit sagen wollte. Deshalb fragte Nun, Herr, entlässest du deinen Diener
er Ihn: «Herr, sagst du dies Gleichnis zu in Frieden nach deinem Wort» (Lk 2,25- lands Jesus Christus!» (Tit 2,11-13). In
uns oder auch zu allen?» (V 41). Aus 29). Er wartete, und zwar auf den Trost dieser Bibelstelle werden uns Christen
dem Textzusammenhang geht hervor, Israels, den Messias. Diese Hoffnung gleichsam folgende drei Befehle erteilt:
dass Jesus Seine Jünger zuerst «vor dem prägte sein Leben. Dementsprechend 1. Sage dem ungöttlichen Wesen und
Sauerteig der Pharisäer» warnte (vgl. lebte er gerecht, gottesfürchtig und hatte den weltlichen Begierden ab!
Lk 12,1). Nachher sprach Er vom not- das Zeugnis des Heiligen Geistes. 2. Lebe besonnen, gerecht und fromm
wendigen Bereitsein im Blick auf Sein Auch Hanna war eine Wartende: in dieser Welt!
Wiederkommen: «Seid auch ihr bereit! «… es war eine Prophetin, Hanna, eine 3. Und warte auf die selige Hoffnung
Denn der Menschensohn kommt zu einer Tochter Phanuëls, aus dem Stamm As- und Erscheinung Jesu Christi!
Stunde, da ihr’s nicht meint» (V 40). Ech- ser; die war hochbetagt. Sie hatte sieben Warten wir noch? Wenn ja, dann dürfen
te Gläubige zeichnen sich immer durch Jahre mit ihrem Mann gelebt, nachdem wir mit Offenbarung 22,17 im Heiligen
Naherwartung aus. Namenschristen sie geheiratet hatte, und war nun eine Geist frohen Herzens sprechen: «Komm!
sagen sich, wie die Schriftgelehrten und Witwe an die vierundachtzig Jahre; die Und wer es hört, der spreche: Komm!
Pharisäer, von Jesus als «böse Knechte» wich nicht vom Tempel und diente Gott Und wen dürstet, der komme; und wer
bezeichnet: «Mein Herr kommt noch lan- mit Fasten und Beten Tag und Nacht. da will, der nehme das Wasser des Le-
ge nicht …» Dementsprechend laden sie Die trat auch hinzu zu derselben Stunde bens umsonst.»
den Menschen Lasten auf, ja sie schlagen und pries Gott und redete von ihm zu al- Maranatha, Jesus kommt! 
die ihnen anvertraute Herde: «… und len, die auf die Erlösung Jerusalems war-

6 MNR > Januar 2008


Im Blickfeld

Der
Gott der
Endzeit
Eingefleischte Vertreter der Evolu-
tion wollen keinen Schöpfer. Sie ar-
gumentieren in etwa: «Selbst wenn es
keinen Beweis für die Evolutionstheorie
gibt, glauben wir doch nicht an die Schöp-
fung durch einen Gott.»

I
n einem Andachtsbuch ist zu lesen: denn Er ist Gott. Er spricht das letzte
«Die Wissenschaftler des UNO- Wort.»1 lich
Klimarates warnen: Wenn nicht wie die
drastische Massnahmen ergriffen Der evolutionistische Gott. Je eines Kleinwagens,
werden, droht der Menschheit eine mehr wir in unserer Zeit fortschreiten, der 18 000 Kilometer im Jahr gefahren
Klima-Katastrophe. … Schon vor mehr desto weniger wird an die Wahrheit des wird. Der WWF fordert deshalb eine
als 2 000 Jahren sagten biblische Au- Wortes Gottes geglaubt. Hitzige Diskus- ‹Emissionssteuer› für die Landwirt-
toren Klimakatastrophen voraus. Auch sionen und Kampagnen pro Evolution schaft … Auch Verbraucher sollten
Jesus Christus sprach von bedrohlichen und gegen die Kreation beherrschen die mehr Augenmerk auf die Klimabilanz
Veränderungen in unserem Sonnen- Medien. Selbst in christlichen Kreisen ihres Essens legen, sagte WWF-Agrar-
system, von Überschwemmungen und bezieht man vermehrt die Evolution expertin Tanja Dräger de Teran. Ihre
von Schwankungen der Naturkräfte. in die Theologie mit ein. Beides, so Tipps: mehr regionale und mehr Öko-
In Erwartung dieser Dinge werden die hört man, lasse sich doch wunderbar Produkte, weniger Fleisch und weniger
Völker in Angst erstarren, während sich in Einklang bringen: Gott habe durch Reis. Denn die Reisproduktion auf
die Entscheidungsträger in Ratlosigkeit Evolution geschaffen. nassen Feldern stelle weltweit eben-
winden. Jesus Christus sagt, dass die Wie weit die Panik bezüglich der falls ein grosses Klimaproblem dar. Die
Welt, in der wir leben, vergehen wird. Verschmutzung einer durch Evolution WWF-Expertin Dräger de Teran betonte,
Aber Sein Wort wird bleiben. entstanden sein sollenden Welt bereits dass ökologische Landwirtschaft wegen
Das bedeutet, dass Gottes Wort sich fortgeschritten ist, zeigt nachfolgender des geringeren Energieaufwands auch
bewahrheiten wird. Von den tausenden Bericht: weniger Treibhausgase verursache.
Verheissungen Gottes wird nicht eine «Umweltschützer haben einen grösse- Öko-Landbau solle deshalb besonders
unerfüllt bleiben. Wir können uns fel- ren Beitrag der Bauern zum Klimaschutz gefördert werden.»2
senfest darauf verlassen. … Gott fordert gefordert. Die Landwirtschaft verursa- Peter Scholl-Latour sagte kürzlich
uns Menschen dazu auf, Seinem Wort che in Deutschland bis zu elf Prozent der sinngemäss, dass der aktuelle Atheis-
zu glauben und ihm zu gehorchen. Die- Treibhausgase, heisst es in einer … vom mus in Wahrheit zu einer neuen Religi-
ser Glaube ist nicht der Glaube an ein WWF Deutschland veröffentlichten Stu- on geworden sei. Das ist der Abfall von
Programm oder ein System, sondern der die. Die Verdauungsgase einer einzigen allen ehemals biblischen Werten in den
Glaube an eine Person: Jesus Christus; Milchkuh seien in etwa so klimaschäd- christlichen Ländern, den die Bibel an

MNR > Januar 2008 7


Im Blickfeld

Die Milchkuh soll so klimaschädlich sein wie ein Kleinwagen, der 18 000 Kilometer im Jahr gefahren wird …

so vielen Stellen beschreibt. Wie schnell ne ewige Kraft und Gottheit, wird seit angebetet hatte und nicht den Schöpfer
der Atheismus wie ein Kartenhaus zu- Erschaffung der Welt an den Werken selbst.
sammenbricht, davon sprach einmal durch Nachdenken wahrgenommen, Erstens beobachtete er, dass Inti
Robert Lembke: «Im Flugzeug gibt es sodass sie keine Entschuldigung ha- (Sonne), sein Gott, täglich dasselbe
während starker Turbulenzen keine ben. Denn obgleich sie Gott erkann- tat. Sein eigenes Leben war somit ab-
Atheisten.»3 ten, haben sie ihn doch nicht als Gott wechslungsreicher als das seines Got-
Kreationisten, die zumeist Christen geehrt und ihm nicht gedankt, sondern tes. Zweitens wunderte er sich, dass
sind, werden von der Bühne verdrängt. sind in ihren Gedanken in nichtigen ihm eine kleine Wolke den Blick auf
Weil man sich einen anderen «Gott» ge- Wahn verfallen, und ihr unverständiges seinen Gott verdunkeln konnte. Drit-
schaffen hat, bekommen Atheisten und Herz wurde verfinstert. Da sie sich tens fragte er sich, wer die Sonne denn
Evolutionisten jedoch weiten Raum, für weise hielten, sind sie zu Narren wohl gemacht hat. So forschte er in den
um ihre Hirngespinste vor einem gros- geworden und haben die Herrlichkeit Schriften seiner Vorfahren. Und siehe
sen Publikum auszubreiten. Atheisten des unvergänglichen Gottes vertauscht da, es gab eine Zeit, in der sein Volk den
haben wieder Hochkonjunktur, zum mit einem Bild, das dem vergänglichen Schöpfer aller Dinge, den wahren Gott,
Beispiel Richard Dawkins, dessen Buch Menschen, den Vögeln und vierfüssigen angebetet hatte. So suchte und fand er
«Der Gotteswahn» zu einem Bestseller und kriechenden Tieren gleicht. … sie, den Gott, der weitaus grösser ist als
wurde. welche die Wahrheit Gottes mit der irgendein Gegenstand der Schöpfung.
Lüge vertauschten und dem Geschöpf Er befahl seinem Volk, nicht mehr die
Der Zorn Gottes vom Himmel her. Ehre und Gottesdienst erwiesen anstatt Sonne anzubeten, sondern Den, der die
Damit befinden wir uns gemäss der Bibel dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Sonne gemacht hat.»4
mitten in der absoluten Endzeit: dem Amen!» (Röm 1,18-23.25). Der bekannte deutsche Dichter
Abfall von allen ehemals biblischen Wer- Worüber klärt uns dieser Bibelab- Matthias Claudius (1740-1815) sagte:
ten. Doch dazu sagt die Bibel: «Denn schnitt im Detail auf? «Gewiss lehrt uns der Frühling Gott
es wird geoffenbart Gottes Zorn vom 1. Dass Gott der Schöpfer und als und Seine Güte sonderlich, denn was so
Himmel her über alle Gottlosigkeit und solcher durchaus erkennbar ist. Das zu Herzen geht, muss aus irgendeinem
Ungerechtigkeit der Menschen, welche bezeugte auch ein König der Inkas, von Herzen kommen.»
die Wahrheit durch Ungerechtigkeit dem es heisst: «König Pachacuti (1431- 2. Gottes Zorn trifft die Welt in einer
aufhalten, weil das von Gott Erkenn- 1471 n.Chr.) brachte das Reich der Inkas Zeit, in der sie die Schöpfung zum Gott
bare unter ihnen offenbar ist, da Gott zur höchsten Blüte. Er kam ohne Bibel erhoben und sich völlig der Evolution
es ihnen offenbar gemacht hat; denn zur Erkenntnis, dass er bisher nur einen hingegeben hat. Und das ist ausge-
sein unsichtbares Wesen, nämlich sei- Gegenstand der Schöpfung, die Sonne, rechnet unsere Zeit! In einer neuen

8 MNR > Januar 2008


Übersetzung liest sich Römer 1,25 so: werden. Es scheint ganz so, als ob der Geschöpf statt den Schöpfer anbeten. In
«Sie tauschten den wahren Gott gegen Heilige Geist Gottes die Stelle aus Römer der Evolution wird die Schöpfung zum
ein Lügengespinst ein, sie haben die 1,18 auf die Apokalypse der letzten Tage Schöpfer-Gott erhoben. Es wird also
Geschöpfe geehrt und angebetet an- bezöge, also auf die in der Offenbarung die Materie mehr geehrt als deren
statt den Schöpfer – gepriesen sei er für geschilderten Ereignisse. Denn gewiss Schöpfer. So kann man in Zeitschriften
immer und ewig, Amen!» nicht umsonst wird Gott als der Schöpfer zum Beispiel immer wieder lesen, dass
3. Die Gottlosigkeit und Ungerechtig- in der Offenbarung genauso gepriesen «die Evolution etwas Wunderbares ge-
keit der Menschheit in der letzen Zeit und gelobt wie im Römerbrief: «Der schaffen» habe. Dahinter steckt nichts
sind nicht in erster Linie die Gräuelta- sprach mit lauter Stimme: Fürchtet anderes als dämonischer Einfluss. Die
ten, sondern es ist vielmehr die Lüge, Gott und gebt ihm die Ehre, denn die populär gewordene und fast überall
die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit Stunde seines Gerichts ist gekommen; geglaubte Evolutionstheorie bewirkt
aufhält. Es ist eine Zeit, in der man be- und betet den an, der den Himmel die radikale Abkehr von Gott, was wie-
wusst die erkennbare Schöpfung Gottes und die Erde und das Meer und die derum den Zorn Gottes vom Himmel
verleugnet und das Geschöpf über den Wasserquellen gemacht hat!» (Offb heraufbeschwört. In der Offenbarung
Schöpfer stellt. Die vielen Gräueltaten 14,7). «Und die übrigen Menschen, wird dieser Zorn Gottes, der über die
unserer Tage haben ihren Ursprung die durch diese Plagen nicht getötet Menschheit kommt, näher beschrieben.
in der Gottlosigkeit sowie der Unge- wurden, taten nicht Busse über die Und es bewahrheitet sich, dass Gott die-
rechtigkeit und sind deren Folge, wie Werke ihrer Hände, sodass sie nicht se Gerichte deswegen sendet, weil die
zum Beispiel embryonale Forschung, mehr die Dämonen und die Götzen aus Materie höher geachtet wird als deren
Homosexualität, die Lügengespinste Gold und Silber und Erz und Stein und Schöpfer. Darum werden die Menschen
der Esoterik, der modernen Zauberei Holz angebetet hätten, die weder sehen, jener Zeit ernsthaft aufgefordert, Gott zu
usw. Die Bibel selbst bezeichnet diese noch hören, noch gehen können. Und fürchten und Ihm die Ehre zu geben:
Gräuel so: «… gleichwie sie Gott nicht sie taten nicht Busse, weder über ihre «Und ich sah einen anderen Engel in-
der Anerkennung würdigten, hat Gott Mordtaten, noch über ihre Zaubereien, mitten des Himmels fliegen, der hatte
auch sie dahingegeben in unwürdi-
ge Gesinnung, zu verüben, was sich
nicht geziemt, als solche, die voll sind
von aller Ungerechtigkeit, Unzucht,
Schlechtigkeit, Habsucht, Bosheit; voll
Neid, Mordlust, Streit, Betrug und Tü-
cke, solche, die Gerüchte verbreiten,
Verleumder, Gottesverächter, Freche,
Übermütige, Prahler, erfinderisch im
Bösen, den Eltern ungehorsam; unver-
ständig, treulos, lieblos, unversöhnlich,
unbarmherzig. Obwohl sie das gerech-
te Urteil Gottes erkennen, dass die des
Todes würdig sind, welche so etwas
verüben, tun sie diese nicht nur selbst,
sondern haben auch Gefallen an denen,
die sie verüben» (Röm 1,28-32).
Die Evolution führt zu den ab-
scheulichsten Taten. So war zu lesen:
«In Grossbritannien ist seit Anfang
September 2007 die Herstellung von
embryonalen Mischwesen aus Mensch
und Tier erlaubt. Forscher dürfen künf-
tig menschliche DNA in eine tierische Sogar der grosse König der Inkas, Pachacuti, kam ohne Bibel zur Erkenntnis, dass er bisher nur einen Ge-
Eizelle, etwa von Schwein oder Rind in- genstand der Schöpfung, die Sonne, angebetet hatte und nicht den Schöpfer selbst
jizieren, aus der zuvor das ursprüngliche
Erbgut entfernt wurde.»3 noch über ihre Unzucht, noch über ihre ein ewiges Evangelium zu verkündigen
Wenn es keinen Gott und Schöpfer, Diebereien» (Offb 9,20-21). In diesen denen, die auf der Erde wohnen, und
sondern nur die Evolution gibt, dann ist beiden Versen wird zweimalig über das zwar jeder Nation und jedem Volks-
der Mensch niemandem verantwortlich Nicht-Busse-tun-Wollen berichtet: stamm und jeder Sprache und jedem
und das führt in den radikalsten Abfall. a) Die Menschen taten nicht Busse Volk. Der sprach mit lauter Stimme:
Dann würde alles Moralische schnell über die falsche Anbetung, hinter Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre,
über Bord gekippt, damit das Schiff der sich Dämonen verbergen (V 20). denn die Stunde seines Gerichts ist
selbst erhalten bliebe. Die Dämonie hat das Ziel, von Gott gekommen; und betet den an, der den
4. Gottes Zorn wird in den letzten wegzulenken und den Menschen Alter- Himmel und die Erde und das Meer und
Tagen vom Himmel herab die Erde nativen anzubieten, wie beispielsweise die Wasserquellen gemacht hat!» (Offb
treffen. Und damit sind wir bei den Anbetung der Materie (Evolution): 14,6-7). «… die Stunde seines Gerichts
Gerichten angelangt, wie sie in der Römer 1 lehrt, dass der Zorn Gottes ist gekommen …» bedeutet meines Er-
Offenbarung Jesu Christi beschrieben über die Menschen kommt, weil sie das achtens nicht, dass das Gericht dann erst

MNR > Januar 2008 9


• Bin ich bereit, Schulden zu machen,
Im Blickfeld um mir möglichst schnell einen Wunsch
zu erfüllen?

gekommen wäre, sondern dass es sich Glieder, die auf der Erde sind: Unzucht, b) Die Menschen taten keine Busse
auf die ganze Offenbarung bezieht. Das Unreinheit, Leidenschaft, böse Begierde mehr über ihr moralisches Verhalten:
«ewige Evangelium» verkündet Gott als und Habsucht, die Götzendienst ist!» «Und sie taten nicht Busse, weder über
den Schöpfer, was in der Bibel von ihrem (Kol 3,5). ihre Mordtaten, noch über ihre Zaube-
Anfang an bis zu ihrem Ende nachzule- Wie sieht es denn heute aus? Kir- reien, noch über ihre Unzucht, noch
sen ist. Alles wurde durch Ihn geschaf- chen werden leerer und Versicherungs- über ihre Diebereien» (Offb 9,21).
fen! Und weil die Menschheit das dann gesellschaften Dazu gehören:
nicht mehr glaubt, wird sie gerichtet und sowie Banken Vergewaltigung,
aufgefordert, zu dieser Wahrheit umzu- verzeichnen im- In der Evolution wird Ungerechtigkeit
kehren. Aber die Menschen sind nicht
bereit, ihr Theoriegebäude abzubrechen
mense Zuwachs-
raten. Mobilien
die Schöpfung zum (z.B. Übervor-
teilung), Mord.
und Gott die Ehre zu geben, weshalb sie und Immobilien Schöpfer-Gott erhoben Unzucht wie das
auch keine Busse tun. beherrschen die Zusammenleben
Von der Anbetung des Materialis- Gesellschaft, Bör- ohne Trauschein,
mus sprechen die Worte «… die Werke sendaten füllen die Medien und sind voreheliche Beziehungen, Scheidungen,
ihrer Hände …» in Verbindung mit gol- Thema Nr. 1. Luxus wird zum massgeb- Homosexualität; das alles ist schon heute
denen, silbernen, ehernen, steinernen lichen Lebensinhalt. Gewinnorientiert an der Tagesordnung und für die meisten
und hölzernen Götzen und deren Anbe- leben und arbeiten ist das Gebot der Menschen völlig normal geworden, ja,
tung. Gold, Silber, Erz, Stein und Holz Stunde. diese Dinge gehören bereits zu unserer
sind alles Dinge, die Gott geschaffen Der Teufel wollte sogar Jesus, den Kultur.
hat, die die Menschen jedoch zu ego- Sohn des lebendigen Gottes, dazu Wir sehen an den kommenden Ge-
istischem Nutzen, zur Selbstdarstellung verführen, die materiellen Werte über richten, die noch viel heftiger als die
und Anbetung missbrauchen. Seinen himmlischen Vater zu stellen, heutigen Überschwemmungen, Stürme,
Auf unsere Zeit übertragen bedeutet um sich damit selber Anbetung zu ver- Vulkanausbrüche usw. sein werden, dass
das, dass der Mensch sich mehr auf schaffen: «Da führte der Teufel ihn auf Gottes Wort volle Gültigkeit behält. Und
vergängliche Sicherheiten verlässt als einen hohen Berg und zeigte ihm alle dass Seine Gerichte sich nicht an Gesell-
Reiche der Welt in einem schaftsnormen orientieren, sondern an
Augenblick. Und der Teufel Seinem geoffenbarten Wort. Christen
sprach zu ihm: Dir will ich werden heute vielfach als altmodisch
alle diese Macht und ihre oder hinterwäldlerisch bezeichnet.
Herrlichkeit geben; denn Bald aber wird sich herausstellen, dass
sie ist mir übergeben, und das Wort Gottes, das sie verkündet und
ich gebe sie, wem ich will. an das sie geglaubt haben, hochmodern
Wenn du nun vor mir anbe- ist!
test, soll alles dir gehören!» Für das Wort «Zaubereien» steht im
(Lk 4,5-7). Griechischen pharmakon (Pharmazie).
Geld (Materialismus) In der Antike waren damit oft Drogen
hat unheimliche Macht gemeint, die man einsetzte, um religiöse
und kann sehr schnell an Erfahrungen zu machen oder Beschwö-
die Stelle Gottes treten. rungen und okkulte Zeremonien durch-
Auf die Frage «Wie kön- zuführen. Unter den Begriff «Zauberei-
nen wir feststellen, ob en» fallen aber auch die fernöstlichen
wir Sklaven des Geldes Kulte, Esoterik, Yoga, Transzendentale
Börsendaten füllen die Medien und sind Thema Nr. 1 geworden sind?» können Meditation, Schamanismus oder zum
wir durch Gegenfragen Beispiel «Götter» wie der Dalai Lama.
auf Jesus Christus und Sein untrügli- eine Antwort finden: Heute werden diese Dinge prakti-
ches Wort bzw. auf die Verheissungen • Wie oft denke ich über Geld nach? ziert, gerade und vermehrt auch im
Gottes. Wenn der Mensch irdische • Wie weit gehen meine finanziellen christlich geprägten Teil unserer Welt,
Sicherheiten zu seiner Vertrauensbasis Sorgen und wie sehr werde ich von weshalb wir davon ausgehen können,
macht und sich darauf verlässt, dann hat ihnen beherrscht? dass sich die Strafe Gottes insbesondere
er diese Dinge zu seinem Gott gemacht. • Was gebe ich auf und was tue ich, nur darüber ergiessen wird.
Der Materialismus ist in unserer Welt um mehr Geld zu verdienen? Ist es nicht verwunderlich, dass die
zu einem «Gott» geworden, aber viele • Was steht bei mir an erster Stelle Bibel für die Endzeit Götter, Götzen
kommen damit nicht mehr zurecht. (Prioritäten)? und ihre Lehren vorhersagt, die das
Selbst wiedergeborene Menschen • Wie viel Zeit investiere ich für Besitz, Verhalten der Gesellschaft immer mehr
können noch habgierig oder habsüch- Anschaffungen, Erkundigungen materi- beeinflussen werden? Gehören solche
tig sein, weshalb im Kolosserbrief die eller Art? Dinge nicht eher ins graue Mittelalter?
Aufforderung ergeht, von diesem Göt- • Wie leicht oder wie schwer fällt es Nein, die Aussagen des Wortes Gottes
zendienst abzulassen: «Tötet nun eure mir, Geld oder Besitz wegzugeben? sind vielmehr modern, ja äussserst

10 MNR > Januar 2008


1968 Durchbruch der Hippie-
bewegung, die in Verbindung mit Aufgegriffen
Bewusstseinserweiterungs-Kennt-
nissen der Ureinwohner Mexikos
steht. Ahmadinedschad fragt mit offensicht-
1968 Studentenunruhen, freie lich geheuchelter Neugier, warum die Ju-
Sexualität und der Neomarxismus den nicht sonst irgendwohin gehen woll-
brechen sich Bahn. ten. – Chaim Weizmann, der berühmte
1968 Gründung der NARAL
Chemiker, zionistische Staatsmann und
zur Legalisierung der Abtreibung
in den USA Gründungsvater Israels, beantwortete in
1968 Umkehr von der Chris- Grossbritannien exakt diese Frage in den
tusverwirklichung zur Selbstver- Jahren vor der Balfour-Deklaration. Ein Mit-
wirklichung glied des House of Lords fragte ihn: «Wa-
1969 Beginn der homosexuellen rum besteht ihr Juden auf Palästina, wenn
Lobby in den USA mit dem «Chris- es so viele unerschlossene Länder gibt, wo
topher Street Day» ihr euch in geeigneter Weise niederlassen
1969 Beginn der feministischen
könnt?» Weizmann entgegnete: «Das ist so,
Bewegung in Berlin5
wie wenn ich Sie fragte, warum Sie vergan-
In Offenbarung 10,5-7 lesen wir: genen Sonntag 20 Meilen gefahren sind,
«Und der Engel, den ich auf dem um Ihre Mutter zu besuchen, wo es doch so
Meer und auf der Erde stehen sah, viele alte Damen gibt, die in Ihrer Strasse
erhob seine Hand zum Himmel und leben.» Noah Pollack
Unter den Begriff «Zaubereien» fallen auch die fernöstli- schwor bei dem, der lebt von Ewig-
chen Kulte, Esoterik, Yoga, Transzendentale Meditation, keit zu Ewigkeit, der den Himmel
Schamanismus geschaffen hat und was darin ist, Der amerikanische Geheimdienst im
und die Erde und was darauf ist, Iran hat ermittelt: Präsident Ahmadined-
aktuell. Unsere Welt hat sich in den und das Meer und was darin ist: Es wird schads Macht schwindet! Seine politischen
letzten Jahrzehnten einem modernen keine Zeit mehr sein; sondern in den Ta- Rivalen gelangen in Machtpositionen, und
Götzendienst zugewandt. gen der Stimme des siebten Engels, wenn die Bevölkerung ist zunehmend unzufrie-
Bewegend ist, dass die Anfänge des er in die Posaune stossen wird, soll das
den mit der ständigen Verschlechterung
modernen Götzendienstes in die Zeit Geheimnis Gottes vollendet werden, wie
der Wiedereinnahme Jerusalems (1967) er es seinen Knechten, den Propheten, der Wirtschaftslage. Seit ihrer Gründung
durch die Israelis fielen. Damit haben als Heilsbotschaft verkündet hat.» Diese hatte die islamische Republik eine schwa-
wir ein starkes Signal für das heranna- Passage will uns unter anderem verdeut- che Präsidentschaft.
hende Ende der Zeiten der Nationen (Lk lichen, dass Gott sowohl der Schöpfer als
21,24). Von daher ist es nicht verwun- auch der Besitzer von Meer, Erde und
derlich, dass endzeitliche Entwicklun- Himmel ist. Die Menschen werden in
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela
gen ausgerechnet dann einsetzten und ihrem Wahn zwar die Materie anbeten, Merkel zum Atomstreit mit dem Iran: «Die
sich bis heute vehement ausbreiteten. aber – wie nicht anders zu erwarten Sicherheit Israels ist für mich als deutsche
Dazu einige Eckdaten: war – keine Hilfe von ihr bekommen: Bundeskanzlerin niemals verhandelbar.»
1966 wird die Gesellschaft für das «… sie sprachen zu den Bergen und zu
internationale Hare-Krishna-Bewusst- den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns
sein gegründet. vor dem Angesicht dessen, der auf dem Der Kirchenvater Augustinus be-
1966 entsteht in Kalifornien die erste Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lam- schrieb die Liebe Gottes innerhalb der gött-
Satanskirche. mes! Denn der grosse Tag seines Zorns lichen Dreieinheit wie folgt: «Wenn Gott die
1966 beginnt die Sexwelle. ist gekommen, und wer kann bestehen?» Liebe ist, dann muss in ihm ein Liebender,
1966 startet die TV-Serie «Raumschiff (Offb 6,16-17). ein Geliebter und ein Geist der Liebe sein;
Enterprise», die dazu beiträgt, dass das denn es ist keine Liebe denkbar ohne einen
Interesse an einer Begegnung mit Aus- Der Gott am Ende der Zeit. Wenn Liebenden und einen Geliebten.»
serirdischen (Geistern) wächst. ich diese zwei Bibelverse neben ihrer
1966 beginnt die chinesische Kultur- buchstäblichen Bedeutung einmal auf
revolution. unsere heutigen Tage legen und ver- Mit scharfen Worten hat sich die Parla-
1967 Beginn der Drogenwelle geistlichen würde, dann könnte ich mentarische Versammlung des Europarats
1967 Das Musical «Hair» (Beschwö- diese «Berge und Felsen», zu denen die gegen die Einbeziehung der Schöpfungs-
rung des Wassermannzeitalters) ist weg- Menschen einmal hoffnungsvoll aufbli-
lehre (Kreationismus) in den Schulunter-
weisend für die New-Age-Bewegung. cken werden, mit dem ehemaligen US-
1967 Beginn der okkulten Welle Vizepräsidenten Al Gore vergleichen, richt gewandt. In einer Entschliessung, die
1967 Die Welle der Gruppendynamik der für seinen Umwelteinsatz kürzlich am 4. Oktober in Strassburg mit 48 gegen
breitet sich aus. den Friedensnobelpreis erhielt: 25 Stimmen verabschiedet wurde, heisst
1968 wird der okkulte Film «Rosma- «‹Frieden mit Mutter Erde!›, ruft es: «Wenn wir nicht achtgeben, könnte der
ries Baby» gedreht. er aus. ‹Kehrt um!›, lautet seine Bot-

MNR > Januar 2008 11


Kreationismus zu einer Bedrohung für die Im Blickfeld
Menschenrechte werden.»

schaft. Er will die Menschheit


In Israel entfernte ein Kabelnetzbe- als Ganzes retten und betont,
treiber einen christlichen Programmanbie- dass der Welt ein ‹ökologischer
ter aus dem Netz, der an Juden gerichtete Holocaust› drohe und der Kli-
missionarische Werbesendungen ausge- mawandel für die Menschheit
strahlt hatte. ‹die wichtigste moralische, ethi-
sche, spirituelle und politische
Frage aller Zeiten sei. …
In sogenannten Problem-Stadtteilen ‹So sprechen Religionsstifter
in Nordrhein-Westfalen sollen Imame künf- zu ihren Jüngern. Eine von Zi-
tig gemeinsam mit der Polizei auf Streife vilisationsmüdigkeit befallene
gehen. Dies sei ein wichtiger Beitrag zur Wohlstandsgesellschaft nimmt
Bekämpfung der Jugendkriminalität, sagte die Kunde vom drohenden
Weltuntergang geradezu wol-
der Integrationsbeauftragte der Landesre-
lüstig auf. … denn, so Gore,
gierung Düsseldorf, Thomas Kufen. ‹die Evidenz einer ökologischen
Kristallnacht ist so klar wie das
Südkorea will seine extrem alternde Ge- Klirren der zerberstenden
sellschaft mithilfe eines millionenschweren Scheiben in Berlin.› … Sein
Forschungsprogramms verjüngen. Die Re- ökologischer Fussabdruck ent- Al Gore macht aus dem Klimawandel und der Evolution eine
spricht in etwa dem von King neue Religion
gierung in Seoul gibt bis 2016 15,6 Milli-
Kong.»6
onen Euro für die Entwicklung von Mitteln Dieser Mann macht aus dem Klima- Vernunft auf den Leuchter gestellt und
aus, mit denen Menschen länger jung und wandel und der Evolution eine neue die Evolution dabei über das Evangelium
im Arbeitsleben bleiben können. So will ein Religion und setzt diese geschickt der von Jesus Christus erhoben. Es geschieht
Forscherteam mit einer jüngst entdeckten Kristallnacht und dem Holocaust gleich. genau so, wie es im ersten Kapitel des
Substanz das Altern von Zellen aufhalten Doch bei allem lässt er Gott und Sein Römerbriefes vorausgesagt wird: Die
und diese sogar wieder jünger machen. Evangelium aus dem Spiel. Zu Al Gore Folge davon wird das Eingreifen Gottes
gibt eine christliche Zeitschrift folgenden vom Himmel her sein.
Kommentar :
Der christliche und der islamische «Er versucht, Honig aus einer Debat- Was brauchen wir wirklich? Die
Gott sind nicht identisch. Das ist die An- te zu ziehen, in der christliche Gruppen grosse Verführung, die in unseren Ta-
sicht des Vorsitzenden der CDU/CSU- zunehmend als hinterwäldlerisch darge- gen an uns herantritt, besteht darin, dass
Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Der stellt werden. Er attackiert die Christen man meint, die Probleme auf dieser Erde
«christliche Du-Gott, mit dem man eine nicht prinzipiell, spricht aber in einem durch ein menschlich-weltliches Pro-
Atemzug von ‹christlichen und islami- gramm in den Griff zu bekommen. Aber
persönliche Beziehung haben kann», sei
schen Fundamentalisten›. Die Vernunft so geht es nicht! Um zum Anfang dieses
ein anderer als der Gott der Moslems. im politischen Handeln gerät, glaubt man Artikels zurückzukehren: Wir benötigen
«Zu sagen, Allah sei der gleiche, wird dem den Wortführern der Atheisten, vor al- nicht den Glauben an ein Programm,
Anliegen der Moslems und der Christen lem durch die Religion in Bedrängnis. sondern den Glauben an eine Person,
nicht gerecht», erklärte der Politiker bei Gore greift diese Gedankenführung auf, die da heisst Jesus Christus. Der Hebrä-
den «Tagen der Begegnung» in Berlin. Da- nicht offensiv, aber doch deutlich. … erbrief bezeugt von Ihm: «Dieser ist die
ran nahmen Jugendliche und Bundestags- Alles, was dieses Land benötige, sei die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und
abgeordnete teil. Kauder unterstrich die ‹kühle, berechnende, leidenschaftliche der Ausdruck seines Wesens und trägt
Vernunft›. In der überhitzten Debatte um alle Dinge durch das Wort seiner Kraft;
Einzigartigkeit Jesu Christi: «Der ungeheu-
die Erderwärmung, deren Steuerungs- er hat sich, nachdem er die Reinigung
erlichste und unglaublichste Satz im Neu- mann und Profiteur Al Gore heisst, war von unseren Sünden durch sich selbst
en Testament ist der von Jesus: ‹Niemand von kühler Vernunft wenig zu spüren. … vollbracht hat, zur Rechten der Majestät
kommt zum Vater denn durch mich.› Das ist Gore ist ein Virtuose im Umgang mit der in der Höhe gesetzt» (Hebr 1,3). N.L. 
der Satz, der uns von allen anderen Religi- öffentlichen Meinung. Er weiss, dass die
onen unterscheidet.» Debatte um Religion, Vernunft und Po- 1 aus «Leben ist Mehr», 2008, CLV
litik ihren Kulminationspunkt noch vor 2 Die Welt, 6.11.2007, S. 4 unter Rubrik
sich hat.»3 «Deutschland»
Die israelische Bevölkerung hat nur 3
factum, Nr. 7/2007
wenig Vertrauen in den eigenen Staat. Wir sehen an diesen Vorkommnissen, 4 aus «Leben ist Mehr», 2008, CLV
Das ergab die fünfte jährliche Studie des dass der Klimawandel einer antichrist- 5 aus «Die Bibel beleuchtet die Hintergründe des
«Ma’agar Mohot»-Instituts zur sozialen Be- lichen Macht, der Vereinigung der Na- Terrorismus», A. Seibel, Bibelbundverlag Berlin
lastbarkeit. tionen und dem «Frieden» dient. Dem 6 Die Weltwoche, Nr. 42/2007
Christentum wird eine Abfuhr erteilt, die

12 MNR > Januar 2008


Rückt uns Babylon auf Die Zeichen der
den Leib? Zeit beachten
Wer auch immer die Bibel als
Wer die Aussagen der Bibel über Babylon wörtlich nimmt, den wird die unten Märchenbuch oder als nur in gewissen
stehende Nachricht aufhorchen lassen. Denn die Amerikaner errichteten in Teilen von Gott inspiriert verkündet (mag
er ein Professor der Theologie oder sonst
Bagdad ein Botschaftsgebäude, das alle bisherigen Dimensionen sprengt. Die ein hoher Würdenträger sein), muss wissen:
Frage ist nur: Wofür? Die Bibel ist Gottes Wort, hat immer recht
und wird auch stets recht behalten!

U I
nter dem Titel «Der weisse Bauarbeiter stammen aus Bangladesch n einem wertvollen Andachtsbuch
Elefant von Bagdad» schrieb und Nepal – Iraker sind nicht beteiligt. für das Jahr 2008 las ich folgende
eine renommierte deutsche Der Komplex verfügt über ein eigenes interessante Begebenheit:
Zeitschrift: Kraftwerk. Kino, Schönheitssalon, «Ein New Yorker hat sich ein
«So ein Botschaftsgebäude hat die Tennisplatz und ein grosser Pool sind Barometer schicken lassen. Wie es
Welt noch nicht gesehen: Die US- ebenso vorhanden wie ein Postamt und ankommt, sieht er, dass die Nadel
Mission in der irakischen Hauptstadt ein Handy-Netz (Vorwahl wie in New auf ‹Hurrikane› steht. Er klopft
Bagdad bricht alle Rekorde. Sie steht York) … Und der amerikanische Autor einige Male an das Glas, aber die
auf einem Gelände von über 400 000 William Langewiesche schreibt: ‹Mit Nadel bewegt sich nicht. ‹Das Ding
Quadratmetern, sechsmal so umfang- diesem Komplex werde klar, dass es ist kaputt›, sagt er, ‹man hat mich
reich wie der Uno-Komplex in New den US-Politikern nicht um die Modali- übers Ohr gehauen.› Er packt das
York, zehnmal so weitläufig wie die tät eines Irakrückzugs gehe, sondern um Barometer wieder ein und will es
neue Vertretung in Peking … Neben das Bleiben, zu welchem Zweck, unter zurückschicken. Auf dem Weg zur
15 offiziellen Botschaftsgebäuden stehen welchen Umständen, zu welchen Kosten Post gerät er in einen fürchterlichen
auf dem Gelände 6 Apartmenthäuser mit auch immer.›»1 N.L.  Sturm, und wie er zurückkommt, ist
619 Einzimmerwohnungen, alle bom- sein Haus weg; der Hurrikan hat es
bensicher gebaut. … Die ausführende 1
Der Spiegel, Nr. 42/2007 fortgeblasen. Das Barometer hatte
Firma hat ihren Sitz in Kuweit, die recht gehabt.»1

Satellitenaufnahme von Bagdad Nicht wenige Menschen ignorie-


ren zwar die Bibel, aber ihre realen
Aussagen werden dadurch nicht ver-
ändert. Die Anzeichen in der Natur,
der Wirtschaft, die Verteuerung der
Lebensmittel, die steigende Kriegs-
gefahr und die Zunahme extremer
Gewalt im gesellschaftlichen Leben
deuten auf die Aussagen der Bibel für
die letzte Zeit vor der Wiederkunft
Jesu hin. Wer das Wort Gottes nicht
ernst nimmt, wird einmal das Nachse-
hen haben. Wer es hingegen liest und
beherzigt, findet zum ewigen Heil in
Jesus Christus.
Am Anfang des letzten Buches
der Bibel heisst es: «Offenbarung
Jesu Christi, die Gott ihm gegeben
hat, um seinen Knechten zu zeigen,
was rasch geschehen soll; und er hat
sie bekannt gemacht und durch sei-
nen Engel seinem Knecht Johannes
gesandt, der das Wort Gottes und das
Zeugnis Jesu Christi bezeugt hat und
alles, was er sah. Glückselig ist, der
die Worte der Weissagung liest, und
die sie hören und bewahren, was da-
rin geschrieben steht! Denn die Zeit
ist nahe» (Offb 1,1-3). N.L. 
1
aus «Leben ist Mehr», 2008, CLV

MNR > Januar 2008 13


können sein: Hellsehen, Exkursion der
Im Blickfeld Seele, Astralwanderung, Levitation, Te-
lekinese, Transfiguration, Translokation,
Materialisation und Xenoglossie.

Was ist Spiritismus?


Im Anschluss an H. Bender lassen
sich vier Arten des S. unterscheiden:
• Vulgär-S. (weitverbreiteter Toten-
Kontakt-S. aus Neugier, Macht- und
Wissensdurst);
Spiritismus (lat. spiritus, «Geist») ist die Lehre von einer • Offenbarungs-S. (Kontakt mit «Mahat-
mas», «Meistern» u.a.; im christl. Be-
unsichtbaren Geisterwelt, mit welcher der Mensch – in der Regel reich mit «Engeln», «Jesus» oder «Gott»
durch Medien – in Kontakt treten kann. selber zum Empfang neuer, ausserbibl.
Offenbarungen);

D
ie häufigste Form des Spiritis- nale («Klopf-ABC») Leichenreste des • ethisch-rel. gefärbter S. (auf dem Of-
mus (S.) ist die Totenbeschwö- sich angeblich kundgebenden Verstor- fenbarungs-S. beruhender Zusammen-
rung (Nekromantie). S. wird benen unter dem Keller fand. Tatkräftig schluss zu spiritistischen «Kirchen»; z.B.
gelegentlich mit «Spiritualismus» gefördert und systematisch ausgebaut Umbanda/Brasilien, Geistige Loge Zü-
(phil. Lehre, dass alles Wirkliche Geist wurde der S. in dieser Zeit vor allem rich und Orden wie Fiat Lux/Schweiz,
bzw. Erscheinungsform des Geistes ist durch Schüler Franz Anton Mesmers Universelles Leben/Deutschland);
– im Gegensatz zum Materialismus) in (1734-1815; «Entdecker» des «anima- • sog. «wissenschaftlicher» S. (be-
Verbindung gebracht. Während jedoch lischen Magnetismus»), H. L. D. Rivail schäftigt sich mit der Frage einer vom
im Englischen spiritualism tatsächlich (Pseudonym: Allan Kardec, 1804-68), Organismus unabhängigen Existenzmög-
S. bedeutet, ist eine Identifikation der K. L. Frhr. v. Reichenbach (1788-1869, lichkeit der Seele; z.B. die Sterbe- und
beiden Begriffe im Deutschen sachlich «Entdecker» der «Od-Kraft») und A. J. Jenseitsforschung von R. Moody und E.
nicht möglich. Davis (1826-1910), später von J. Greber Kübler-Ross).
Dem S. begegnet man in zahlreichen (1876-1944) und E. Cayce (1877-1945). Die Weltanschauung des S. lässt sich
Formen seit der Frühzeit der Mensch- Auch die 1875 gegründete Theosophi- kennzeichnen als «naturalistischer Mo-
heitsgeschichte in allen Kulturen, zum sche Gesellschaft mit ihrem Medium nismus und Evolutionismus» (Ruppert):
Beispiel im Animismus, Schamanismus H. P. Blavatsky (1831-91) trug viel zur Die gesamte Wirklichkeit gilt als Ener-
und antiken Orakelwesen oder – als Ge- Förderung des S. bei. 1882 entstand in giefeld. In diesem stellen Gott, Geistwe-
genbewegung zum aufklärerischen Rati- England die «Society for Psychical Re- sen, Mensch, Tier, Pflanze und Mineral
onalismus – bei europäischen Denkern search» mit dem Ziel der Erforschung unterschiedliche Verdichtungsstufen
wie E. Swedenborg (1688-1772), H. paranormaler Phänomene. oder Schwingungsebenen derselben
Jung-Stilling (1740-1817) und J. F. Ober- Die grösste Verbreitung besitzt der S. «Lebensenergie» (auch: Prana, Chi, Ka,
heute in Brasilien (Ma- Mana, Weltäther, Odkraft usw.) dar. Alle
cumba-, Umbanda- und Wesen befinden sich in einer ständigen
Kardec-S.; zusammen Höherentwicklung (zum Teil wird die
ca. 50 Mio. Anhänger), Reinkarnation vertreten). Gott- und
Vietnam (Caodai-S.; Geistwesen (z.B. die Geister Verstorbe-
über 2 Mio.) sowie in ner) haben einen feinstofflicheren Leib
Afrika und Ostasien in (auch: Astralleib, Odkörper, Perispirit,
Gestalt verschiedener Fluidalkörper u.a.) als die jetzt lebenden
Ahnenkulte. In der Menschen und befinden sich auf einer
westlichen Welt weisen höheren Schwingungsebene. Deshalb
Kalifornien und England können sie nicht mit den normalen
die meisten S.-Zirkel physischen Sinnen, sondern nur von
auf, doch werden im sensitiven Medien wahrgenommen
Gefolge einer «neuen werden. Tritt ein Medium in Kontakt
Religiosität» (New Age) mit einem Geist, dann muss sich in einer
antirationalistischer und «Art Todeskampf» (Greber) sein Geist
auch antichristlicher Prä- vom Körper lösen, um dem fremden
gung viele Länder zurzeit Geist Raum zu machen (Besessenheit).
Die grösste Verbreitung besitzt der Spiritismus heute in Brasilien von einer spiritistischen K. Koch hat die spiritistische Welt als
Bild: Rio de Janeiro Welle überschwemmt (S. «unechte Transzendenz» bezeichnet, da
als Ersatzreligion). der wirkliche göttliche Bereich so nicht
lin (1740-1826). Die Geburtsstunde des Die häufigsten Techniken des S. erfasst werden kann. Trotz seines Re-
modernen S. als einer Massenbewegung im Westen sind: Trance-Reden, au- dens vom Übersinnlichen bleibt der S.
in der westlichen Welt ereignete sich tomatisches Schreiben, Tisch- und in der Immanenz der geschaffenen Welt
am 1. April 1848, als die Töchter des Glasrücken. Wachsenden Zulauf finden gefangen. In der Bewertung der spiritis-
Farmers John Fox aus Hydesville/New UFO-, Tonbandstimmen- und Transkom- tischen Phänomene stehen sich – von
York seltsame Klopfgeräusche hörten munikations-S. sowie Geistheilung und den häufigen Fällen des Betrugs abgese-
und man nach Entschlüsselung der Sig- «Channeling». Spiritistische Phänomene hen – zwei Theorien gegenüber:

14 MNR > Januar 2008


• Die animistische Theorie wertet die
spiritistischen Phänomene als Vorgänge,
die von den Medien selber ausgelöst
werden (psychische Automatismen,
Sonderexistenz seelischer Teile, Eintau-
chen in das «kollektive Unbewusste»,
Energiebündelung durch Willenskraft
u.a.).
• Die spiritistische Theorie rechnet mit
einem realen Hereinwirken von (Toten-)
Geistern in die sichtbare Welt.
Während die Anhänger einer ra-
tionalistischen Weltanschauung die
spiritistischen Phänomene durchweg
als Betrug ansehen, neigen die Vertre-
ter (para-)psychologischer Schulen am
ehesten der animistischen Deutung zu.
Allerdings bleibt nach Ausschöpfung aller
immanenten Interpretationsversuche im-
mer noch ein «ungeklärter Rest» (Koch),
der die Möglichkeit einer transzendenten
Einwirkung offenlässt. Hier ist die Ant-
wort der Theologie gefordert.
Handelt es sich bei den im S. befrag-
ten Geistern um engelhafte Geistwesen,
Geister Verstorbener oder gar Dämonen?
Der grosse Knall kommt!
Die christl. Theologie ist sich in der Be- Ohne viel zu überlegen denken viele Menschen, es gehe auf der Erde immer
antwortung dieser Frage nicht einig, so weiter wie bisher. Oder sie glauben zumindest, dass der «grosse Knall»
doch dürfte vom bibl. Befund her die noch nicht zu ihren Lebzeiten eintreffen werde. Das Buch der Bücher jedoch
letztgenannte Möglichkeit am ehesten
zutreffen. Der S. steht nämlich im Wider-
redet eine ganz andere Sprache.
spruch zum ersten Gebot des Dekalogs

I
(2.Mo 20,2f.) und ist Gott ein «Gräuel» n einem Andachtsbuch war Folgen- wie ein Dieb; an ihm werden die Himmel
(3.Mo 19,31; 5.Mo 18,9ff. u.a.). Wer des zu lesen: mit gewaltigem Geräusch vergehen, die
sich darauf einlässt, verfällt wie Saul «Es kommt der grosse Knall Elemente aber werden im Brand aufgelöst
dem Gericht (1.Sam 28,7ff.). Wer et- Wie lange wird diese Welt noch beste- und die Erde und die Werke auf ihr im
was über die göttlichen Geheimnisse hen? Nach wissenschaftlichen Modell- Gericht erfunden werden› (2.Petr 3,10).
erfahren möchte, soll nicht Verstorbe- rechnungen könnte unsere Sonne noch Zugleich mit dem Ende dieser Welt findet
ne, sondern die Bibel («Mose und die etwa fünf Milliarden Jahre scheinen. das Gericht Gottes über die Menschen
Propheten») befragen (Lk 16,19ff.). Spi- Da sie jedoch allmählich immer heisser statt, die nicht an Jesus Christus geglaubt
ritistische Betätigung kann eine Vielzahl wird, könnte das irdische Leben schon haben. Und wenn diese Welt aufgelöst
von seelischen, geistigen und geistlichen nach etwa einer Milliarde Jahren aus- ist, wird Gott eine neue Welt schaffen,
Schädigungen mit sich bringen: Angstzu- gelöscht sein. Doch in der alle durch
stände, Halluzinationen, Stimmenhören, angesichts solcher Jesus Christus
Verfolgungswahn, Selbstmordgedanken, Zeiträume dürfen Aus dem Nichts hat Gott Erlösten für ewig
starke Suchtbindung, grosse Triebhaftig-
keit und sexuelle Perversion, Lästerge-
wir uns ja getrost
zurücklehnen, denn
das Universum geschaf- in der Gegenwart
Gottes zu Hause
danken, Resistenz gegen Gott und Sein uns betrifft das alles fen, ins Nichts wird es sein werden.
Wort. Wirkliche Befreiung von durch S.
entstandenen Bindungen ist nur möglich
natürlich nicht.
Auch die Bibel
auf Gottes Geheiss wie- Auch wenn
alles Sichtbare
durch einen Herrschaftswechsel aus dem spricht vom Ende der zurückfallen vergeht – Gottes
Reich Satans in das Reich Gottes, durch der Welt, dabei al- Wort bleibt ewig.
die Übereignung des Lebens an den lerdings nicht von Es hat allen massi-
Erlöser Jesus Christus (Lk 11,20; Eph Jahrmilliarden, sondern von Jahrtau- ven Ausrottungsversuchen standgehal-
6,10ff.). DR. THEOL. LOTHAR GASSMANN  senden. Und einige tausend Jahre sind ten und bleibt die einzige zuverlässige
seither schon vergangen. Auch wird nicht Informationsquelle über die Erlösung
Lit.: H. Bender: «Parapsychologie», in: A. Resch: der nukleare Prozess der Sonne für das des Menschen aus der Verlorenheit und
Fortleben nach dem Tode, 1980; J. Greber: Der Ende entscheidend sein, sondern Gottes über die Zukunft dieser Welt. Wohl dem,
Verkehr mit der Geisterwelt, 1937; K. E. Koch: gebietendes Wort. Denn aus dem Nichts der dieses Wort ernst nimmt und sich
Seelsorge und Okkultismus, div. Aufl.; H.-J. Ruppert: hat Gott das Universum geschaffen, ins danach richtet.»1 
Okkultismus – Geisterwelt oder neuer Weltgeist?, Nichts wird es auf Gottes Geheiss wieder
1990; L. Gassmann: Esoterik als Lebenshilfe?, 2000 zurückfallen. In Seinem Wort lesen wir: 1
«Leben ist Mehr», Andacht vom 7.11.2006
‹Es wird aber der Tag des Herrn kommen

MNR > Januar 2008 15


Biblische Botschaft

Die herausragende
Stellung der Gemeinde
Wie der Name Jesu «über allen Namen ist» (Phil 2,9), so hat
auch Seine Brautgemeinde, die Er mit Seinem teuren Blut
erkauft hat und deren Haupt Er ist (Eph 1,22), eine überra-
gende Stellung.

Thomas Lieth Schauen wir uns nun die Argumen- Ziel vor Augen, das man nicht in Worte
tation des Hebräerbriefschreibers an, fassen kann! Ein Bergsteiger hat das
warum Jesus grösserer Ehre wertge- Gipfelkreuz vor Augen, ob er es jemals

I
n Hebräer 3,1-6 lesen wir: «Daher, achtet wird als Mose. «Daher, ihr hei- erreicht oder nicht. Wer aber zur Ge-
ihr heiligen Brüder, die ihr Anteil ligen Brüder, die ihr Anteil habt an der meinde Jesu gehört, wessen Glaubens-
habt an der himmlischen Beru- himmlischen Berufung, betrachtet den grundlage Jesus Christus ist, hat ein
fung, betrachtet den Apostel und Apostel und Hohenpriester unseres Be- anderes Kreuz, nämlich das Kreuz von
Hohenpriester unseres Bekenntnisses, kenntnisses, Christus Jesus» (Hebr 3,1). Golgatha vor Augen. Dieses Gipfelkreuz
Christus Jesus, welcher dem treu ist, der Zunächst wird hier ausgesagt, dass wir der Erlösten haben Kinder Gottes nicht
ihn eingesetzt hat, wie es auch Mose – nämlich die Gemeinde Jesu Christi nur in ihrem Blickfeld, sondern sie
war in seinem ganzen Haus. Denn dieser – geheiligt sind. In Kapitel 2 des Hebrä- werden das Ziel der unbeschreiblichen
ist grösserer Ehre wertgeachtet worden erbriefes ist davon die Rede, dass Jesus und ewigen Herrlichkeit auch erreichen,
als Mose, wie ja doch der, welcher ein derjenige ist, der heiligt, und die Ge- weil Gott sie in und durch Seinen Sohn
Haus gebaut hat, mehr Ehre hat als das meinde, also die Gläubigen in Christus, Jesus Christus unwiderruflich dazu
Haus selbst. Denn jedes Haus wird von durch Ihn geheiligt werden (V 11). Da berufen hat. So wie der himmlische
jemand gebaut; der aber alles gebaut ist es nur folgerichtig, wenn wir in der Vater in Seiner Souveränität einst das
hat, ist Gott. Auch Mose ist treu gewe- Heiligen Schrift als «Heilige» bezeich- Volk Israel für sich absonderte, so sind
sen als Diener in seinem ganzen Haus, net werden. Überdies steht in Hebräer wir Gläubige aus den Heidenvölkern in
zum Zeugnis dessen, was verkündet 10,14: «Denn mit einem einzigen Opfer dieses Erbe – aufgrund des souveränen
werden sollte, Christus aber als Sohn hat er die für immer vollendet, welche Willens Gottes – miteinverleibt worden
über sein eigenes Haus; und sein Haus geheiligt werden» oder wie es andere (vgl. z.B. Eph 3 und Gal 3).
sind wir, wenn wir die Zuversicht und Übersetzungen sagen: «… für immer Abschliessend heisst es in Hebräer
das Rühmen der Hoffnung bis zum Ende vollkommen gemacht» bzw. «… für 3,1: «… betrachtet den Apostel und
standhaft festhalten.» immer vollendet». Hohenpriester unseres Bekenntnisses,
Darauf sollten wir uns zwar nichts Christus Jesus.» War der Herr Jesus
Zur Herrlichkeit berufen einbilden, denn wir haben es nicht auch Apostel? Ja, denn «Apostel» kann
verdient, aber diese Tatsache sollte mit Gesandter oder Bote übersetzt wer-
In diesem Text finden wir die Aus- uns demütig und dankbar stimmen. Bei den. Jesus Christus wurde von Seinem
sage, dass Jesus Christus höherer Ehre allem Bitten und Flehen sollten wir nie Vater ausgesandt mit der Botschaft, die
wertgeachtet wurde als Mose. Die Bibel das Danken vergessen! verlorene Welt mit dem himmlischen
spricht in aller Deutlichkeit davon, dass In Hebräer 3,1 heisst es weiter: Vater zu versöhnen. Jesus ist somit ein
Jesus der Grösste ist: grösser als die En- «… die ihr Anteil habt an der himm- Botschafter des himmlischen Vaters und
gel, grösser als Mose, grösser als Aaron, lischen Berufung …» Gotteskinder ein Gesandter für die ganze Welt (vgl.
grösser als Josua, grösser als David, grös- sind erwählt, abgesondert und für die Joh 17,18). Insbesondere natürlich für
ser als Jona, grösser als Salomo und … Herrlichkeit berufen. Sie haben ein Seine Gemeinde, hat Er doch gerade ihr

16 MNR > Januar 2008


den Vater-Gott kundgemacht und offen- Jesus – grösser als Mose und Aaron nen zu Recht geehrt. Dennoch ist Jesus
bart. Jesus Christus ist auch der Grund «grösserer Ehre wertgeachtet worden als
bzw. das Fundament der Gemeinde Als Apostel bzw. Gesandter spricht Mose …» (Hebr 3,3). Weswegen? So wie
(vgl. 1.Kor 3,11-15). Ohne Jesus gäbe Jesus im Namen Seines Vaters zu uns Mose treu war über das ganze Haus Isra-
es keine Gemeinde. Jesus ist der Eck- und hat Ihn uns kundgemacht und offen- el und über die Stiftshütte, so oder eben
stein der Gemeinde: «… auferbaut auf bart. Als Hoherpriester spricht der Sohn noch mehr ist Jesus gesetzt über Seine
der Grundlage der Apostel und Prophe- Gottes, Jesus Christus, im Namen Seiner Gemeinde. Mose hat sich immer wieder
ten, während Jesus Christus selbst der Gemeinde zum Vater. Jesus Christus ist für das Volk Israel verwendet, selbst als
Eckstein ist» (Eph 2,20). Jesus ist auch der einzige Mittler zwischen Gott dem dieses während der Wüstenwanderung
der «Erstgeborene» der Gemeinde (Röm Vater und den Menschen; und zwar wiederholt in Sünde fiel und sich sogar
8,29) und deren «Haupt»: «… und er hat für beide Seiten: «Denn es ist ein Gott ein goldenes Kalb gegossen, dieses
alles seinen Füssen unterworfen und ihn und ein Mittler zwischen Gott und angebetet und ihm geopfert hatte. Mit
als Haupt über alles der Gemeinde gege- den Menschen, der Mensch Christus diesem Ungehorsam und Götzendienst
ben, die sein Leib ist, die Fülle dessen, Jesus, der sich selbst als Lösegeld für beschwor Israel den Zorn Gottes herauf,
der alles in allen erfüllt» (Eph 1,22-23; alle gegeben hat» (1.Tim 2,5-6). Jesus aber Mose war seinem Volk treu und trat
vgl. auch 4,15). ist als Apostel der Mittler vom Vater zu als dessen Mittler vor dem allmächtigen
Des Weiteren wird Jesus als «Ho- Seiner Gemeinde und als Hoherpriester und heiligen Gott in den Riss (vgl. 2.Mo
herpriester unseres Bekenntnisses» von Seiner Gemeinde zum Vater. 32,7-14). Und so wie Mose, nein noch
bezeichnet. Und tatsächlich ist Jesus Wenn Jesus in Hebräer 3,1 als Apostel viel mehr, ist und bleibt Jesus Seiner
der wahrhaftige Hohepriester, der Seine und Hohepriester bezeichnet wird, dann Gemeinde treu, und zwar für immer
Gemeinde vor dem himmlischen Vater ist das auch ein Hinweis auf Mose und und ewig! Wer einmal ein Kind Gottes
vertritt bzw. für die Seinen einsteht. «Da Aaron. Denn der erste von Gott einge- geworden ist, indem er Jesus Christus
wir nun einen grossen Hohenpriester setzte Hohepriester war Aaron. Jesus als Herrn und Heiland angenommen, Ihn
haben, der die Himmel durchschritten aber wird der wahre und vollkommene in Seiner Funktion als stellvertretendes
hat, Jesus, den Sohn Gottes, so lasst Hohepriester genannt und ist somit Opferlamm von Golgatha in sein Herz
uns festhalten an höher bzw. grös- aufgenommen hat, den lässt Gott nicht
dem Bekenntnis!» ser als Aaron. Ja, mehr los (Joh 10,27-29).
(Hebr 4,14). Jesus Eine Gemeinde, in der Jesus ist die Er- Mose erbaute die Stiftshütte nach
ist nicht nur, wie
der Hohepriester
Jesus nicht im Mittel- füllung von Aaron
und dem gesamten
dem Vorbild, das Gott ihm auf dem
Berge gezeigt hatte, in Seinem Auftrag,
im Alten Bund, punkt steht, ist es nicht Priestertum. als Sein Diener. Ebenfalls als ein Diener
einmal im Jahr –
durch den Vorhang
wert, «Gemeinde des Mose war der
Gesandte Gottes.
Gottes verübte Aaron darin den Dienst
als Hoherpriester. Aber sowohl die
– ins Allerheiligste lebendigen Gottes» ge- Er hat als Gottes Stiftshütte selbst als auch der Dienst des
eingetreten, son-
dern Er hat «die
nannt zu werden Sprachrohr (Apos-
tel) die Gesetzes-
Hohepriesters waren einzig und allein
das Werk Gottes: Er entwarf, plante,
Himmel durch- tafeln erhalten berief und beauftragte Menschen, Sei-
schritten». Bei Seinem Tod am Kreuz und zum Volk gebracht. Mose war der nen Plan umzusetzen. Bei aller Grösse,
«riss der Vorhang im Tempel mitten Mittler des Alten Bundes, zu dem Gott Erhabenheit und Treue waren Mose
entzwei» (vgl. Lk 23,44-46), der das wie sonst zu keinem anderen Menschen und Aaron «lediglich» Diener Gottes
Heilige vom Allerheiligsten trennte. sprach: «… wenn Mose in die Stiftshüt- und nicht Gott gleich, geschweige denn
Nun sitzt der Sohn Gottes zur Rechten te ging, um mit ihm zu reden, so hörte Gott selbst. Und da kommen wir zum
der Majestät in der Höhe und verwendet er die Stimme zu ihm sprechen vom entscheidenden Unterschied zu Jesus
sich für uns, und zwar nicht nur einmal Sühnedeckel herab, der auf der Lade Christus, von dem es heisst: «… dieser
im Jahr, sondern jeden Tag aufs Neue. des Zeugnisses ist, zwischen den bei- ist grösserer Ehre wertgeachtet worden
Durch Sein ein für alle Mal vollbrachtes den Cherubim; und er redete zu ihm» als Mose, wie ja doch der, welcher ein
und nicht zu wiederholendes Opfer hat (4.Mo 7,89). «Aber nicht so mein Knecht Haus gebaut hat, mehr Ehre hat als das
der Sohn Gottes mit Seinem eigenen Mose: Er ist treu in meinem ganzen Haus selbst. Denn jedes Haus wird von
Blut unsere Schuld gesühnt. In Hebräer Haus. Mit ihm rede ich von Mund zu jemand gebaut; der aber alles gebaut
9,11-12 lesen wir: «Als aber Christus Mund, von Angesicht zu Angesicht und hat, ist Gott. Auch Mose ist treu gewe-
kam als ein Hoherpriester der zukünf- nicht rätselhaft» (4.Mo 12,7-8). Genau sen als Diener in seinem ganzen Haus,
tigen Güter, ist er durch das grössere auf diese Aussage nimmt der Text in zum Zeugnis dessen, was verkündet
und vollkommenere Zelt, das nicht mit Hebräer 3,2 Bezug, wenn es von Jesus werden sollte, Christus aber als Sohn
Händen gemacht, das heisst nicht von Christus heisst: «… welcher dem treu über sein eigenes Haus; und sein Haus
dieser Schöpfung ist, auch nicht mit Blut ist, der ihn eingesetzt hat, wie es auch sind wir, wenn wir die Zuversicht und
von Böcken und Kälbern, sondern mit Mose war in seinem ganzen Haus.» das Rühmen der Hoffnung bis zum Ende
seinem eigenen Blut ein für alle Mal in Mose hat zweifellos eine herausra- standhaft festhalten» (Hebr 3,3-6). Mose
das Heiligtum eingegangen und hat eine gende Stellung inne, wird er doch von war über das alttestamentliche Haus (die
ewige Erlösung erlangt.» allen drei monotheistischen Weltreligio- Stiftshütte und das Volk Israel) treu. Nun

MNR > Januar 2008 17


• Gottes Wort verkündigt, gelehrt,
Biblische Botschaft bewahrt und getan werden
• sich das Wesen Gottes offenbaren
• Gott angebetet und verherrlicht wer-
aber spricht der Hebräerbrief davon, die «äussere Hülle», zerfällt, so haben den.
dass Jesus der Sohn über «Sein eigenes wir dennoch bereits ewiges Leben in Weiter sind wir als Glieder einer
Haus» ist. Mose und Aaron waren zwar uns. Welch unfassbares Wunder der lokalen Gemeinde aufgefordert, an den
Diener im und am Hause Gottes, aber es Gnade Gottes! Sollte uns das nicht Verheissungen Gottes festzuhalten, Sei-
war nicht ihr eigenes Haus. Jesus hinge- noch vielmehr in die Gottesfurcht, in nem Wort zu vertrauen und fröhlichen
gen ist gesetzt über sein eigenes Haus. die Ehrfurcht und in die Dankbarkeit Herzens in die Zukunft zu blicken. Denn
Das ist ein gewaltiger Unterschied. Denn treiben? welch eine ewig herrliche Zukunft erwar-
dieses Sein Haus ist nicht aus Zeltstoffen Sowohl die Stiftshütte als auch der tet uns doch (vgl. z.B. 1.Kor 2,9)! Wenn
oder Steinen gemacht, es handelt sich Tempel im Alten Bund waren lediglich wir bedenken, dass wir hier auf Erden das
nicht um einen Dom oder eine Kathe- eine Vorschattung auf das zukünftige «Haus Gottes» sind und unseren Schöp-
drale. Nein, dieses Sein Haus sind alle, Haus Gottes: Seine Gemeinde. Es verhält fergott repräsentieren, dann ist es völlig
die an Jesus Christus als ihren Erlöser sich dabei so wie mit dem priesterlichen unangebracht, so dreinzuschauen wie der
und Herrn glauben, die lebendige Ge- Opferdienst, der das einmalige Opfer Glöckner von Notre Dame nach einem
meinde Gottes: «… und sein Haus sind Jesu Christi, des Lammes Gottes, am Zahnarztbesuch. Nein, vielmehr sollten
wir, wenn wir die Zuversicht und das Kreuz von Golgatha vorgeschattet hat. wir uns stets darüber freuen, dem Herrn
Rühmen der Hoffnung bis zum Ende Im Prinzip ist somit die Gemeinde Got- Jesus anzugehören, mit Seinem Blut teuer
standhaft festhalten» (Hebr 3,6). tes – bestehend aus Juden und Heiden erkauft zu sein und einmal für ewig bei
– die Erfüllung des Alten Testaments, Ihm sein zu dürfen (1.Thess 4,17; Joh
Wenn auch unser ja die Erfüllung des Heilsratschlusses 17,24). Paulus schrieb den Philippern aus
Leib, die «äussere Gottes. Die Gemeinde stellt erfüllte dem Gefängnis in Rom, wo für ihn ei-
Hülle», zerfällt, so Prophetie dar. Die Stiftshütte wie auch gentlich kein Grund zur Freude bestand:
haben wir dennoch der Tempel sind überflüssig geworden. «Freuet euch in dem Herrn allewege und
bereits ewiges Le- Weshalb? Weil der Heilige Geist in der abermals sage ich: Freuet euch!» (Phil
ben in uns Gemeinde wohnt. Alle Opferdienste 4,4). Wohlgemerkt: «… allewege …»
sind hinfällig geworden. Warum? Weil oder immer, nicht nur dann, wenn wir
sich Jesus Christus ein für alle Mal gerade «auf Wolke 7» schweben. Hierbei
geopfert hat (vgl. Hebr 9,24-28). Und geht es eben nicht um eine künstliche,
dieses Sein freiwilliges und allumfäng- aufgesetzte Freude, sondern um eine
liche Opfer ist in der Gemeinde täglich Freude, die aus dem Herzen kommt und
präsent: das Kreuz von Golgatha! In der in Jesus Christus begründet liegt. Warum
Gemeinde ist der Sieg Gottes – in und haben wir als wiedergeborene Christen,
durch Seinen Sohn Jesus Christus – be- die zur «Gemeinde des lebendigen Got-
reits offenbar. tes» gehören, allen Grund zur Freude und
Zuversicht? Mit etwas anderen Worten
Standhaft festhalten! sei es noch einmal gesagt: Weil unser
Blick nicht allein auf die Gegenwart ge-
Zu guter Letzt werden wir schliess- richtet ist, mit all ihren Sorgen und Las-
lich ermutigt, standhaft festzuhalten; ten, Feinstaub und Klimaerwärmung, mit
was wir besitzen, nicht loszulassen diesem und jenem. Da gilt es dem Befehl
und beständig im Wort Gottes zu ver- zu gehorchen: «Sorget nichts, sondern
Behausung Gottes im Geist harren: «… wenn wir die Zuversicht in allen Dingen lasset eure Bitten im
und das Rühmen der Hoffnung bis zum Gebet und Flehen mit Danksagung vor
In Bezug auf das neutestamentliche Ende standhaft festhalten» (Hebr 3,6). Gott kundwerden» (Phil 4,6). Weshalb?
Haus Gottes schreibt Paulus seinem Wenn wir tatsächlich wiedergeboren Damit «der Friede Gottes, welcher höher
geistlichen Sohn Timotheus: «… damit und damit das «Haus Gottes» bzw. ein ist als alle Vernunft» unsere Herzen und
du aber, falls sich mein Kommen verzö- «Tempel des Heiligen Geistes» sind, Sinne bewahrt in Christus Jesus (V 7)!
gern sollte, weisst, wie man wandeln dann gilt es, dieser hohen Berufung Nein, als wiedergeborene Christen haben
soll im Haus Gottes, welches die Ge- auch gerecht zu werden. Es sollte für alle wir auch die Zukunft im Visier und damit
meinde des lebendigen Gottes ist …» Kinder Gottes selbstverständlich sein, an ein Ziel vor Augen: die Herrlichkeit und
(1.Tim 3,15). Der Epheserbrief spricht den grundsätzlichen Aussagen der Hei- Gegenwart Gottes und Jesu Christi. Ein
sogar davon, dass alle wiedergebore- ligen Schrift festzuhalten, insbesondere Christ sollte nicht auf bereits vergebene
nen Christen «in ihm (= Jesus Christus) an Jesus Christus, dem «Anfänger und Verfehlungen zurückblicken, indem er
zusammengefügt» heranwachsen «zu Vollender des Glaubens» (Hebr 12,2), sich Gedanken macht, ob vor dem Herrn
einem heiligen Tempel im Herrn und dem «Eckstein» (Eph 2,20ff.) auch wirklich alles in Ordnung ist. Wenn
in ihm werdet auch ihr mitaufgebaut Eine Gemeinde, in der Jesus nicht er trotzdem Rückschau hält, dann nur aus
zu einer Behausung Gottes im Geist» im Mittelpunkt steht, ist es nicht wert, Dankbarkeit Gott gegenüber, der in sei-
(Eph 2,21-22). «Gemeinde des lebendigen Gottes» ge- nem Leben alles wunderbar neu gemacht
Kinder Gottes sind zum ewigen Le- nannt zu werden. Denn in einer wahren hat: «Darum: Ist jemand in Christus, so
ben berufen. Wenn auch unser Leib, Christengemeinde soll ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist

18 MNR > Januar 2008


vergangen; siehe, es ist alles neu gewor-
den!» (2.Kor 5,17). Streiflicht
In Hebräer 3,6 haben wir gelesen:
«… wenn wir die Zuversicht und das
Rühmen der Hoffnung bis zum Ende
standhaft festhalten» (Hebr 3,6). Hier-
«Ich will ein Neues schaffen!»
bei handelt es sich um keine trügerische In Jesaja 42,9 und 43,19 steht geschrieben: «Siehe, was ich früher verkündigt habe, ist ge-
Hoffnung, denn sie gründet auf dem kommen. So verkündige ich auch Neues; ehe denn es aufgeht, lasse ich’s euch hören. – Denn
wahrhaftigen Wort Gottes. Deshalb siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht? Ich mache ei-
ist diese lebendige Hoffnung mit der nen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde.»
Heilsgewissheit verbunden, dem festen
Diese zwei Bibeltexte verheissen etwas ganz Neues. Und wir sollten, wenn wir sie heute le-
Vertrauen, dass alle Verheissungen Got-
tes in der Bibel tatsächlich der Wahrheit sen, für das soeben begonnene neue Jahr 2008 auch ganz konkret etwas Neues erwarten. Wer
entsprechen, und deshalb auch der uner- diese Erwartungshaltung nicht hat, ist bereits verkehrt ins neue Jahr eingetreten. Denn wie
schütterliche Glaube, auf die Begegnung herrlich ist es, aufgrund von Gottes Verheissungen etwas Neues zu erwarten! Und diese zwei
mit dem Herrn Jesus zu warten, der Bibelstellen sind ja Zusagen von Ihm, weshalb wir freudig vorwärtsschauen dürfen!
gestorben, auferstanden, gen Himmel Bevor wir jedoch im Glauben etwas Neues vom Herrn erwarten dürfen, gilt es, Ihm für Seine
aufgefahren ist und der wahrhaftig wie-
vergangenen Segnungen zu danken. Darum steht in Jesaja 42,9 zuerst: «Siehe, was Ich früher
derkommen wird, um Seine Gemeinde
zu sich ins himmlische Reich zu holen verkündigt habe, ist gekommen.» Zurückblicken ist zwar im Allgemeinen nicht gut, sagt doch
(vgl. Joh 14,2-3; 1.Thess 4,16-18). der Herr Jesus: «Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für
An dieser lebendigen Hoffnung gilt das Reich Gottes» (Lk 9,62). Aber hier ist eine Rückschau erlaubt, ja sogar erwünscht, wenn
es zuversichtlich und standhaft festzu- sie mit Danken und Loben verbunden ist. Denken wir nur an Psalm 103,2: «Lobe den HERRN,
halten bis ans Ende. Wenn eine lokale meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat!» Wer den dankbaren Rückblick
Gemeinde die elementaren Aussagen auf das, was er vom Herrn bereits bekommen hat, nicht kennt, ist nicht imstande, das zu emp-
der Heiligen Schrift infrage stellt und
auch das Kommen unseres Herrn nicht
fangen, was Er ihm noch geben will. Denn Dankbarkeit ist der Weg, um neue Segnungen emp-
mehr erwartet, verliert sie zweifellos fangen zu können. «Wer Dank opfert, der preiset mich, und da ist der Weg, dass ich ihm zeige
jede Legitimation, überhaupt noch als das Heil Gottes» (Ps 50,23). Danken ist also der Weg, um Gottes Heil zu erfahren! Von Samu-
«Gemeinde des lebendigen Gottes» el heisst es: «Da nahm Samuel einen Stein und stellte ihn auf zwischen Mizpa und Schen und
bezeichnet zu werden – denn dann ist nannte ihn ‹Eben-Eser› und sprach: Bis hierher hat uns der HERR geholfen» (1.Sam 7,12). Sa-
sie nur noch eine leblose Hülle, wie muel dankte dem Herrn also ganz bewusst für das, was Er ihm und dem Volk Israel bisher Gu-
einst der Tempel in Jerusalem, als sich
tes erwiesen hatte. Und so dürfen auch wir dem Herrn danken für alles, was Er im vergangenen
die Herrlichkeit Gottes von dort verzog
(vgl. Hes 10,18). Jahr gewirkt hat, und uns auf das freuen, was Er uns in diesem neuen Jahr geben will. Und es
Werfen Sie, liebes Kind Gottes, Ihre wird etwas Neues sein, zumal der Herr in Seinem Wort ganz deutlich verspricht: «So verkündige
Zuversicht nicht weg, der eine grosse ich auch Neues … Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s
Belohnung zugesagt ist: «So werft nun denn nicht?» (Jes 42,9; 43,19).
eure Zuversicht nicht weg, die eine Liebe Leser, liebe Leserinnen, dies ist ein persönlicher Aufruf des Herrn an Sie, für das Jahr
grosse Belohnung hat! Denn standhaf-
2008 von Ihm Neues zu erwarten! Wie reich sind wir doch, wenn wir das im Glauben fassen
tes Ausharren tut euch not, damit ihr,
nachdem ihr den Willen Gottes getan können, zumal wir dann nichts weniger erwarten als das, was uns die Bibel in vielen Verheissun-
habt, die Verheissung erlangt. Denn gen verspricht. Meines Erachtens tritt Gottes Zusage «Ich will ein Neues schaffen» immer dann
noch eine kleine, ganz kleine Weile, in Kraft, wenn wir in einen neuen Zeitabschnitt eintreten. Deshalb dürfen wir diese wunderbare
dann wird der kommen, der kommen Verheissung im Glauben auch auf das neu begonnene Jahr 2008 anwenden.
soll, und wird nicht auf sich warten Wir sollten aber noch etwas von Abraham (damals: Abram) lernen. Als in Haran Gottes Ruf
lassen» (Hebr 10,35-37). Mag es um an ihn erging und er in einen ganz neuen Lebensabschnitt eintrat, gab Gott ihm die Verheis-
uns herum auch toben, krachen und
stürmen, so wollen wir doch festhalten
sung: «Ich will dich zum grossen Volk machen und will dich segnen und dir einen grossen Na-
am unerschöpflichen Reichtum, den uns men machen, und du sollst ein Segen sein» (1.Mo 12,2). Wie reagierte Abraham auf diese Zu-
Gott hinterlassen hat: Sein Wort im Al- sage des Ewigen? Die Antwort finden wir im Römerbrief: «Er zweifelte nicht an der Verheissung
ten und Neuen Testament, das in Jesus Gottes durch Unglauben, sondern wurde stark im Glauben und gab Gott die Ehre und wusste
Christus gipfelt, dem «Anfänger und aufs Allergewisseste: Was Gott verheisst, das kann er auch tun» (Röm 4,20-21). Er ergriff also
Vollender des Glaubens, der um der vor diese Verheissung Gottes mit beiden Händen und liess im Blick auf ihre Erfüllung keinen Zwei-
ihm liegenden Freude willen das Kreuz
fel aufkommen. Natürlich wurde er in der Wartezeit, bis der Herr diese Verheissung erfüllt hat-
erduldete und dabei die Schande für
nichts achtete, und der sich zur Rechten te, oft angefochten; aber er blieb im Glauben. Und genauso dürfen wir an die Verheissung des
des Thrones Gottes gesetzt hat. Achtet Herrn («… siehe, ich will ein Neues schaffen») in Bezug auf das neue Jahr 2008 glauben. Glau-
doch auf ihn, der solchen Widerspruch ben Sie kindlich und von Herzen, dass der Herr Ihnen im neuen Jahr ganz neu begegnen will.
von den Sündern gegen sich erduldet Doch bedenken Sie: Es kann nur insoweit Neues geschehen, als Sie dem Herrn für die vergan-
hat, damit ihr nicht müde werdet und genen Segnungen danken und tatsächlich glauben, dass Er im Jahr 2008 auch für Sie Neues
den Mut verliert» (Hebr 12,2-3). 
bereithält! M.M. 

MNR > Januar 2008 19


Fragen – Antworten
um sich vor der Sünde zu bewahren.
Wenn ein Wiedergeborener jedoch an
Sünde festhält, sich daran gewöhnt und
weiter sündigt, ohne umzukehren, kann
es sein, dass Gott ihn sterben lässt, um
weiteren Schaden für die Gemeinde
und für den Betreffenden zu vermeiden.
1. Korinther 5 mag als Beispiel dafür die-
nen. In Korinth lebte ein Gemeindeglied
in Sünde, ohne dass die Gemeinde ein-
schritt und ohne dass dieser Mann zur
Besinnung kam. Aufgrund dessen sagt
der Apostel Paulus unter anderem, der
Fehlbare sei «… dem Satan zu übergeben
zum Verderben des Fleisches, damit der
Geist gerettet werde am Tag des Herrn
Jesus» (V 5). «Zum Verderben des Flei-
sches» bezieht sich auf eine Krankheit
und den möglichen Tod als Folge, damit
der Mann gerettet wird. Vergleiche dazu
Die Sünde zum Tode 1. Johannes 5,18: «… wer aus Gott ge-
boren ist, der bewahrt sich selbst, und
Was meint der Apostel mit der folgenden noch ablehnte. Ja, sie schob sie sogar der der Böse tastet ihn nicht an.» Es ist für
Aussage konkret: «Wenn jemand seinen Wirkung Satans zu. Darum erfuhr jene ein Kind Gottes ganz normal, sich vor
Bruder sündigen sieht, eine Sünde nicht zum Generation keine Vergebung und ging Sünde zu bewahren. Wer das tut, kann
Tode, so soll er bitten, und Er wird ihm Leben im Gericht 70. n.Chr. kläglich unter (Mt von Satan nicht angetastet werden.
geben, solchen, die nicht zum Tode sündigen. 12,39.41-42.45). Eine ähnliche Feststellung macht
Es gibt Sünde zum Tode; dass man für eine Dagegen betrifft die «Sünde zum Paulus in Bezug auf das unwürdige Ein-
solche bitten soll, sage ich nicht. Jede Un- Tode» die Kinder Gottes, was das Wort nehmen des Abendmahls: «Denn wer
gerechtigkeit ist Sünde; aber es gibt Sünde «Bruder» beweist: «Wenn jemand seinen unwürdig isst und trinkt, der isst und
nicht zum Tode. Wir wissen, dass jeder, der Bruder sündigen sieht …» Dabei handelt trinkt sich selbst ein Gericht, weil er den
aus Gott geboren ist, nicht sündigt; sondern es sich sicherlich nicht um einen Katalog Leib des Herrn nicht unterscheidet. Des-
wer aus Gott geboren ist, der bewahrt sich sogenannter Todsünden, wie ihn die Kir- halb sind unter euch viele Schwache und
selbst, und der Böse tastet ihn nicht an» che aufgestellt hat. Viel eher geht es um Kranke, und eine beträchtliche Zahl sind
(1.Joh 5,16-18)? das bewusste, fortwährende Sündigen an entschlafen» (1.Kor 11,29-30).
und für sich, egal um welche Sünde es Der Tod von Ananias und seiner Frau

I ch möchte vorab betonen, dass dies


lediglich der Versuch einer Antwort
ist, denn es handelt sich um eine schwie-
sich dabei handelt,
ohne dass der Be-
treffende je Busse Es ist für ein Kind Gottes
Saphira in Apostel-
geschichte 5,1-11
scheint ebenfalls
rige Stelle.
Was die Sünde zum Tode genau ist,
tut. Diese Tatsa-
che unterstreicht
ganz normal, sich vor zu bestätigen, dass
willentliches Sün-
wird aus dem Text nicht ersichtlich, 1. Johannes 5,18, Sünde zu bewahren. Wer digen den Tod zur
und darin besteht wahrscheinlich gera-
de die Warnung. Es ist aber nicht etwa
wo gesagt wird,
dass der aus Gott
das tut, kann von Satan Folge haben kann,
wenn nicht doch
die Sünde wider den Heiligen Geist (Mt Geborene nicht nicht angetastet werden noch rechtzeitig
12,24.31-32), weil Kinder Gottes diese sündigt. Das be- Busse getan wird.
Sünde nicht begehen können, da sie sich deutet nicht, dass Der Ausdruck
zu Jesus bekehrt haben und wiederge- ein wiedergeborener Mensch nie mehr «Es gibt Sünde zum Tode» deutet mei-
boren worden sind. Und wer aus Gott sündigen würde. Denn die vielen Auffor- nes Erachtens weniger auf eine konkrete
geboren ist, sündigt nicht (1.Joh 5,18). derungen der Bibel, nicht zu sündigen, Tatsünde als vielmehr auf einen dauern-
Die Sünde gegen den Heiligen Geist be- sind an Gotteskinder gerichtet und zeu- den Zustand des Sündigens. Mit anderen
ging die damalige jüdische Generation, gen somit also vom Gegenteil. Vers 18 Worten: Wer als Christ die Finsternis
die Jesus sichtbar vor Augen hatte, besagt, dass ein Kind Gottes nicht an der dem Licht vorzieht und an Sünde fest-
Seine Wunder als göttliche Bestätigung Sünde festhält, sondern immer wieder hält, steht in Gefahr, von Gott körperlich
Seines Dienstes erlebte, aber Ihn den- Busse tut und gleichzeitig auch alles tut, gezüchtigt zu werden, damit die Seele

20 MNR > Januar 2008


nicht verdirbt. Das letzte Kapitel des
Jakobusbriefes kann zum besseren Ver- Wo befand sich der Räucheraltar?
ständnis beitragen: «Ist jemand von euch
krank? Er soll die Ältesten der Gemeinde Nach Hebräer 9,3-4 befand sich der Räu- • Der Brandopferaltar befand sich
zu sich rufen lassen; und sie sollen für cheraltar hinter dem Vorhang im Raum des ausserhalb der Stiftshütte, innerhalb
ihn beten und ihn dabei mit Öl salben Allerheiligsten: «Hinter dem zweiten Vorhang der Umzäunung, von Osten Richtung
im Namen des Herrn. Und das Gebet aber war der Teil der Stiftshütte, der das Westen.
des Glaubens wird den Kranken retten, Allerheiligste heisst. Darin waren das golde- • Das bronzene Waschbecken befand
und der Herr wird ihn aufrichten; und ne Räuchergefäss und die Bundeslade, ganz sich direkt vor dem Eingang zur Stifts-
wenn er Sünden begangen hat, so wird mit Gold überzogen; in ihr waren der goldene hütte.
ihm vergeben werden. Bekennt einander Krug mit dem Himmelsbrot und der Stab • Der Schaubrottisch mit den Broten
die Übertretungen und betet füreinan- Aarons, der gegrünt hatte, und die Tafeln des darauf stand im vorderen Zelt (der ersten
der, damit ihr geheilt werdet! Das Gebet Bundes.» Nach 2. Mose 30,1.6 befand sich Abteilung der Stiftshütte) auf der Nord-
eines Gerechten vermag viel, wenn es der Räucheraltar jedoch vor dem Vorhang im seite.
ernstlich ist» (Jak 5,14-16). ersten Teil des Zeltes: «Du sollst auch einen • Dem Schaubrottisch gegenüber auf
Könnte das – fasst man die Stellen aus Räucheraltar machen aus Akazienholz. … der Südseite stand der Leuchter.
1. Johannes 5 und Jakobus 5 zusammen Und du sollst ihn setzen vor den Vorhang, der • Der goldene Räucheraltar stand in der
– in bestimmten Fällen bedeuten, dass vor der Lade mit dem Gesetz hängt, und vor Mitte Richtung Westen, direkt vor dem
derjenige, der die Sünde bekennt und den Gnadenthron, der auf der Lade mit dem Vorhang zum Allerheiligsten.
lässt, Vergebung und Heilung erlangt, Gesetz ist, wo ich dir begegnen werde.» Bitte • Die Bundeslade befand sich auf der
während derjenige, der an Sünde fest- erklären Sie mir, wie sich dieser wohl nur Westseite im Allerheiligsten (2.Mo
hält, von Gott nicht aufgerichtet wird? scheinbare Widerspruch auflösen lässt. 40,22-33).
Dann wäre die Sünde zum Tode die Der Hohepriester war verpflichtet,
innere Haltung eines unbussfertigen
Sünders, der daraufhin zum Beispiel
schwer erkrankt. In einem solchen Fall
D iese Aussagen scheinen auf den
ersten Blick widersprüchlich,
doch löst sich der Widerspruch durch
täglich zweimal (morgens und abends)
in das vordere Zelt des Heiligtums zu ge-
hen, um auf dem Altar vor dem Vorhang
sollten die Ältesten nicht einfach um Ge- die biblischen Erläuterungen über den zum Allerheiligsten zu räuchern. Dieses
nesung bitten, denn Johannes schreibt Räucheraltar schnell auf. Es ist richtig, Räucherwerk war ein wohlriechender
ausdrücklich: «Es gibt Sünde zum Tod; dass sich der Rauchopferaltar – neben Geruch vor dem Herrn. In 2. Mose 30,
dass man für eine solche bitten soll, sage dem siebenarmigen Leuchter, dem 7-8 wird gesagt, dass dieses Räucherwerk
ich nicht.» Es könnte demnach sein, dass Schaubrottisch und den dazugehörigen «vor dem Herrn» geschah. Warum «vor
die Beter (Ältesten) erkennen, dass es Broten – im vorderen Teil der Stiftshütte dem Herrn»? Weil der Rauch durch den
für den betreffenden Menschen besser befand, direkt vor dem Vorhang, der das Vorhang in das Allerheiligste drang. Das
ist zu sterben, als unbussfertig weiter- Heiligtum vom Allerheiligsten trennte. war sicher der Grund dafür, dass der Altar
zuleben. Das Allerheiligste, in dem die Bundesla- direkt vor dem Vorhang stehen musste.
Ich möchte aber ausdrücklich be- de war, steht für die direkte Gegenwart Somit stand der Räucheraltar, obwohl
tonen: Längst nicht jede Krankheit ist Gottes. Dorthin durfte der Hohepriester durch einen Vorhang getrennt, doch un-
in diesem Licht zu sehen! Wehe dem, nur einmal im Jahr gehen, und zwar mittelbar vor der Bundeslade, die sich
der in selbstgerechter Weise Leidende nicht ohne Blut. Das geschah jeweils am im Allerheiligsten befand: «Du sollst den
beschuldigt, sie seien krank, weil sie in grossen Versöhnungstag: «In das zweite goldenen Räucheraltar vor die Lade des
ihrem Leben Sünde dulden würden! Und Zelt aber geht einmal im Jahr nur der Ho- Zeugnisses setzen und den Vorhang am
ich möchte auch nochmals festhalten, hepriester, und zwar nicht ohne Blut, das Eingang der Wohnung aufhängen» (2.Mo
dass dies lediglich der Versuch einer er für sich selbst und für die Verirrungen 40,5). Somit können wir schlussfolgern,
Antwort ist. N.L.  des Volkes darbringt» (Hebr 9,7). dass sich der Räucheraltar indirekt doch
Die Anordnung war folgende: im Allerheiligsten befand, weil der Rauch
dort eindrang. Unterstrichen wird diese
Tatsache durch eine andere Bibelüber-
setzung, und zwar die Schlachterbibel
2000: «Hinter dem zweiten Vorhang
aber befand sich das Zelt, welches das
Allerheiligste genannt wird; zu diesem
gehört der goldene Räucheraltar und die
Bundeslade, überall mit Gold überzogen,
und in dieser war der goldene Krug mit
dem Manna und der Stab Aarons, der ge-
sprosst hatte, und die Tafeln des Bundes»
(Hebr 9,3-4).
Zusammenfassend: Der Räucheraltar
stand zwar vor dem Vorhang zum Aller-
heiligsten, gehörte aber vom Zweck her
gesehen in das Allerheiligste. Somit ist
© Bibel-Center Breckerfeld
beides richtig. N.L. 
Nachbau der Stiftshütte

MNR > Januar 2008 21


Vorschau Dir kann nur Jesus helfen
Die nächste Ausgabe erscheint am 30.01.2008,
mit u.a. diesem Thema*:
«Von der politischen Unsicherheit zur
prophetischen Sicherheit» Gott redet nicht mehr!
*Änderungen vorbehalten Das war die Rechtfertigung des ersten Königs Israels, um zweifelhafte Kanäle anzuzapfen.
Krampfhaft und verzweifelt suchte er nach einer Antwort, nach Orientierung inmitten vieler offener
Fragen. Er hatte grosse Angst, denn vor ihm hatte sich ein Riesenproblem in Form des feindlichen
Impressum Amalekiter-Heeres aufgebaut. In diesem Stress versuchte er zuerst Folgendes: «Und Saul befragte
den HERRN; aber der HERR antwortete ihm nicht, weder durch Träume noch durch die Urim, noch
Missionswerk und Verlag Mitternachtsruf
durch Propheten» (1.Sam 28,6). Gott schien gerade in dieser schwierigen Situation ein ferner,
www.mitternachtsruf.ch
unpersönlicher und teilnahmsloser Gott zu sein. Oder war Er vielleicht nur Einbildung? Eine Stroh-
GRÜNDER Wim Malgo (1922-1992)
VORSTAND Peter Malgo, Norbert Lieth, Conno Malgo, halm-Festhalte-Taktik für Verlierer? Mose hatte diesen Jahwe eventuell Jahrhunderte vorher aus
Jonathan Malgo rein taktisch-politischen Schach- und Machtzügen erfunden, um das Volk zu dominieren?
SCHWEIZ Missionswerk Mitternachtsruf, Ringwiesenstrasse 12a,
8600 Dübendorf, Tel.: (0041) 044 952 14 14 So mag Saul gedacht und gefolgert haben: «Nun, dann müssen wir halt selber etwas unterneh-
DEUTSCHLAND Mitternachtsruf Zweig Deutschland e.V., men – wie wär’s mit jemandem mit ‹besonderen Fähigkeiten›?» Und so liess Saul die Adresse eines
Kaltenbrunnenstr. 7, 79807 Lottstetten, Tel.: (0049) 07745 8001
berühmten Mediums ausfindig machen, das er dann aufsuchte (1.Sam 28,7-8), obwohl er die Geis-
ORGAN Der «Mitternachtsruf» erscheint monatlich. Er ist ausserdem
in englischer, französischer, holländischer, italienischer, portugie- terbeschwörer und Zeichendeuter vorher selber aus dem Land vertrieben hatte (V 3). Die Befra-
sischer, rumänischer, spanischer, tschechischer und ungarischer
Sprache erhältlich. gung dieses Mediums aber wurde Saul zum unheimlichen Fluch, denn er selbst fand samt seinem
REDAKTION (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 952 14 16, Waffenträger und seinen drei Söhnen im Krieg den Tod (1.Sam 31,4-6).
Fax: (0041) 044 952 14 05, E-Mail: redaktion@mnr.ch,
Mitarbeiter: Brigitte Hahn, Werner Huber, Elke Lieth, Norbert Lieth, Warum half Gott ihm nicht? Weil Saul stolz und unbeugsam seinen Weg bis zum bitteren En-
Conno Malgo (Ltg.), Markus Senn, Elsbeth Vetsch
LAYOUT (Adresse Schweiz) E-Mail: layout@mnr.ch,
de ging. Korrektur nahm er stets nur «pro forma» an. Immer wieder setzte er seinen Kopf durch
Mitarbeiter: Daniel Malgo, Gabriel Malgo, Jonathan Malgo – natürlich stets mit logischen Argumenten.
SEELSORGERLICHE FRAGEN (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 Im Neuen Testament lesen wir: «Der HERR zögert nicht die Verheissung hinaus, wie etliche es
952 14 08, E-Mail: seelsorge@mnr.ch, Mitarbeiter: Werner Huber,
Marcel Malgo, Samuel Rindlisbacher, Elsbeth Vetsch, für ein Hinauszögern halten, sondern er ist langmütig gegen uns, weil er nicht will, dass jemand
ADMINISTRATION, VERLAG UND ABONNEMENTE (Adressen Schweiz
und Deutschland siehe oben) Tel. Schweiz: 044 952 14 15, verloren gehe, sondern dass jedermann Raum zur Busse habe» (2.Petr 3,9). Busse, Umkehr, Rück-
Fax Schweiz: 044 952 14 11, Tel. Deutschland: 07745 8001, kehr zu Gott! Ja, und was macht Gott? Tut er denn nichts, um uns zu helfen?
Fax Deutschland: 07745 201, Tel. alle anderen Länder: 0041 44
952 14 15, Fax alle anderen Länder: 0041 44 952 14 11, E-Mail:
verlag@mnr.ch, Mitarbeiter: Hannelore Dölker, Ruth Dölker, Martina
Im Kommen und Sterben Jesu am Kreuz von Golgatha hat Gott schon alles getan, und seit bald
Lang, Thomas Lieth, Elishevah Malgo, Marianne Malgo, Peter Malgo, 2 000 Jahren wartet Er auf die Reaktion jedes Menschen auf Erden. Jesus Christus ist die einzige
Stephan Nabulon, Fredy Peter, Susanne Peter, Beatrice Rindlis-
bacher, Esther Roos, Rebeca Winkler und letzte Antwort Gottes. Alle anderen Versuche wie Religionen, Aberglaube, Horoskope, Spiritis-
TECHNISCHER DIENST Markus Hollenweger, Stephan Rindlisbacher,
Nathanael Winkler
mus und der Glaube an eine Evolution sind der vergebliche und zum Scheitern verurteilte Versuch,
ISRAELREISEN (Adresse Schweiz) Tel: (0041) 044 952 14 18, Fax: Sinn in die Sinnlosigkeit zu bringen, oder anders gesagt eine immer radikalere Adrenalinspritze, um
(0041) 044 952 14 19, E-Mail: reisen@beth-shalom.ch, Mitarbeiter: die Sinnlosigkeit wenigstens «intensiver» zu geniessen!
Fredy Peter, Fredi Winkler (Haifa, Israel)
BUCHHALTUNG (Adresse Schweiz) E-Mail: buchhaltung@mnr.ch, Das Luststreben wird sowohl öffentlich als auch privat stets schamloser und perverser. Wie
Mitarbeiter: Wafa Malgo; Treuhandstelle: HWT, 8305 Dietlikon
verirrte Schafe hasten unzählige Menschen gehetzt und friedlos hin und her und versuchen al-
STUDIO (Adresse Schweiz) E-Mail: studio@mnr.ch, Mitarbeiter:
Andreas Klinner, Govert Roos, Marc Stolp les Mögliche. Die extreme Zeitflucht zur visuellen und auditiven Unterhaltungsindustrie zeigt den
SENIORENZENTRUM ZION Ringwiesenstr. 14, 8600 Dübendorf, Qualitätsstatus unserer «supermodernen» und «aufgeklärten» Kultur. In ihrem Gefolge finden sich
Tel: (0041) 044 802 18 18, Fax: (0041) 044 802 18 19, E-Mail:
post@seniorenzentrum-zion.ch, Mitarbeiter: Silvia Bättig, Ursula ansteigende Gewaltbereitschaft, Kriminalität und Terrorismus. Irgendwie erinnert uns das an he-
Dürr, Walter Dürr, Astrid El Khouri, Walid El Khouri
BEGEGNUNGSZENTRUM E-Mail: begegnungszentrum@mnr.ch,
raufziehende apokalyptische Szenarien.
Tel: (0041) 044 952 14 67, Fax: (0041) 044 952 14 11, Mitarbeiter: Verloren gehen Menschen deshalb, «weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben,
Andreas Klinner, Traude Klinner
HOTEL BETH-SHALOM P.O.Box 6208, Haifa-Carmel 31061, Israel,
durch die sie hätten gerettet werden können» (2.Thess 2,10). Der Dalai Lama, lächelnder Starspre-
Tel: (00972) 04 8373 480, Fax: (00972) 04 8372 443, E-Mail:
beth-shalom-israel@mnr.ch, Leitung: Fredi Winkler, Beate Winkler
cher auf Kirchentagen und angehimmelter Friedensapostel vom Himalaya, bekundet selbst ganz
EINZAHLUNGEN Schweiz: Postscheckkonto 80-47476-4 Zürich, unbefangen, dass er weder an Gott noch an einen Schöpfer glaube. Über die Hälfte aller Buddha-
oder Zürcher Kantonalbank, 8330 Pfäffikon ZH, Konto-Nr. 1152- Aussprüche sind übrigens alles andere als pazifistisch. Ohne Jesus, den personifizierten Frieden
0472.519, BC-Nr. 752.
Deutschland: Sparkasse Hochrhein, Waldshut, BLZ 684 522 90,
Konto 06-600 530 oder Postbankkonto 3911-709 Stuttgart,
Gottes (vgl. Eph 2,14-17), bleibt eben nur Verführung, Täuschung und Imitation. Jesus wird zwar
BLZ 600 100 70, «Missionswerk Mitternachtsruf» Zweig Deutschland vielerorts als grosser Prophet, hochevolutionierter Geist, Verfechter der Armen oder als grosser Hei-
e.V., Geschäftsstelle DE 79807 Lottstetten
Österreich: Postscheckkonto 438 5903, Allgemeine Sparkasse Linz, ler verehrt. Aber «die Liebe zur Wahrheit annehmen» bedeutet, Jesus bewusst aufzunehmen: Busse
«Für Konto 0000-118902 Missionswerk Mitternachtsruf»
DRUCK EKM-Nyomda, Palóc utca 2, HU 1135 Budapest
zu tun, umzukehren, klar den Bankrott betreffs unseres stolzen Unabhängigsein-Wollens zu erklären
ABONNEMENTSPREIS JÄHRLICH Schweiz CHF 18.–, Deutschland und sich zum wahren Gott, Erlöser und Schöpfer hinzuwenden. Jesus wurde nicht als gescheiterter
EUR 12.–, Europa und Mittelmeerländer EUR 18.–, Übersee EUR 24.–. und verkannter Weltverbesserer zum Märtyrer. Nein. Er kam und bekräftigte von Anfang an, dass Er
Abonnemente laufen ein Jahr (beginnend jeweils Januar) und werden
automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, wenn sie nicht einen
Monat vor Jahresende gekündigt werden.
mit dem Ziel gesandt sei, für unsere Sünden und Verlorenheit zu sterben. Denn Gott will nicht, dass
ZWEIGSTELLEN-VERZEICHNIS www.mitternachtsruf.ch/weltweit jemand verloren geht (Hes 18,23; Joh 3,16; 1.Tim 2,4)!
Gott redet nicht mehr? In Jesus Christus redet Gott ganz klar in unsere Zeit und mit unendlicher
INITIALEN DER AUTOREN IN DIESER AUSGABE
R.F. = Reinhold Federolf; N.L. = Norbert Lieth; M.M. = Marcel Malgo Liebe in unser Herz hinein. Er ruft und lädt uns ein zu kommen, bevor es zu spät ist! R.F. 

22 MNR > Januar 2008