You are on page 1of 20

Grusswort

Vor längerer Zeit schrieb ich an dieser Stelle über die Krankheit meiner Frau Wanda. Da ich
immer wieder gefragt werde, wie es ihr jetzt gehe, will ich doch wieder einmal darüber berichten.
Zwischenzeitlich wurden bei Wanda zwei weitere Krankheiten diagnostiziert. Sie leidet nun auch
an einer schwerstgradigen Demenz vom Typus Alzheimer. Ausserdem macht ihr die Parkinson-
Krankheit zu schaffen. Sie kann nicht mehr sprechen und hat auch viele andere Körperfunkti-
onen völlig verloren. Es ist sichtbar das im Gange, wovon die Bibel in 2. Korinther 4,16 spricht:
Der äussere Mensch verdirbt.
Durch Gottes Gnade ist mein Umfeld so, dass Wanda noch bei mir sein kann. Einerseits bringt
die Hilfe von lieben Mitarbeitern Erleichterung, dann aber sind es auch die örtlichen Gegeben-
heiten, die dies möglich machen.
Wie war es denn damals, vor 35 Jahren, beim Eheversprechen? Gab es da nicht auch die
Worte «in bösen Tagen»? Ja, und es ist wirklich so: «Die guten Tage» haben wir auch jetzt noch.
Ist es nicht ein grosses Geschenk, vier verheiratete Kinder zu haben, die alle dem Herrn nach-
Inhalt folgen? So ist es unser Gebet, dass auch unsere acht Enkelkinder heranwachsen dürfen in der
Furcht des Herrn.
Ein klein wenig habe ich Sie jetzt, gleichsam durch einen Türspalt, in meine private Situation
hineinblicken lassen. Und Sie werden sich vielleicht fragen: «Warum …?» Und genau diese Frage
Biblische Botschaft wird mir von vielen mitfühlenden Menschen immer wieder gestellt. Dabei bin ich durchaus nicht
4 Von der politischen Unsicherheit zur der Einzige, der die Frage des Warum stellen könnte. Denn ich weiss aus zahlreichen Zuschriften
prophetischen Sicherheit unserer Leser, dass es vielen anderen auch nicht gut geht. Da sind Krankheiten, Nöte und Ver-
luste, die wie eine Last das Leben schwer machen wollen. Und da will dieses «Warum …?» hoch-
kommen. Aber wie lässt sich eine solche «Warum-Haltung» mit Römer 8,28 in Einklang bringen:
Im Blickfeld «Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen»? Wenn uns ein
Warum über die Lippen kommt, sollten wir uns gleichzeitig die Frage stellen, an wen wir dieses
10 Achtung – Annapolis! Warum richten. Von wem erwarten wir eine Antwort auf unsere Warums? Wen wollen wir eigent-
13 Man sagt … lich verantwortlich machen für unser Ergehen? Etwa Gott selbst? Es gibt in der Bibel nur ein an
17 Verkehrte und verdrehte Welt Gott gerichtetes berechtigtes Warum. Das sprach unser Herr Jesus Christus selbst aus, als Er
17 Muslimische Geistliche rufen Christen stellvertretend für unsere Sünden am Kreuze litt: «Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich
zum Dialog auf verlassen?» (Mt 27,46). Wegen unserer Missetaten und Sünden, die Jesus auf sich genommen
hatte (1.Petr 2,24), wurde Er von Seinem Vater getrennt (Jes 59,2), damit «alle, die an ihn glau-
ben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben» (Joh 3,16).
Mitternachtsruf Nun kann es durchaus sein, dass Sie sagen: «Meine Warums richte ich nicht an Gott, so ver-
messen bin ich nicht. Ich sage das nur zu mir selbst.» Aber gerade solche an sich selbst gerich-
19 Radio Neue Hoffnung jetzt auch tete Fragen wie «Warum muss ich das erleiden? Weshalb geht es mir so schlecht? Wozu wurde
auf Hotbird
ich überhaupt geboren?» führen Sie mehr und mehr in die Selbstbetrachtung hinein und öffnen
depressiven Gedanken Tür und Tor. Deshalb tun wir gut daran, solche Warums gar nicht erst auf-
kommen zu lassen, sondern die «Römer-8,28-Haltung» einzunehmen: «Da ich Gott liebe, dient
Fragen – Antworten mir auch das nur zum Besten!»
20 War Josef wirklich fromm? Es ist eigentlich ganz einfach: Wir müssen nur das Wort mit «Wissen» austauschen. Der
20 Ist der Begriff «Gemeinde Jesu» korrekt? schwer geprüfte Hiob hat Gott die Warum-Frage oft gestellt, aber schliesslich glaubensvoll be-
21 Geschieht Gottes Wille überall? zeugt: «… ich weiss, dass mein Erlöser lebt …» (Hiob 19,25). Paulus schrieb an Timotheus:
«… ich weiss, an wen ich glaube, und bin gewiss, er kann mir bewahren, was mir anvertraut ist,
bis an jenen Tag» (2.Tim 1,12). Und wie steht es mit Ihrem Wissen bzw. Ihrer Gewissheit? Oder
wollen da immer noch die Warums aufkommen?
3 Grusswort Möge der Herr uns Gnade geben, von den zweifelnden Warums
9 Streiflicht abzulassen und uns im Glauben die Gewissheit anzueignen, dass
13 Aufgegriffen unser Gott alles – auch uns selbst – in Seiner Hand hat!
22 Dir kann nur Jesus helfen
In herzlicher Verbundenheit
22 Impressum

Eingedenk dessen, dass alle menschliche Erkenntnis


Stückwerk ist (1.Kor 13,9), legen die Autoren
eigenverantwortlich ihre persönliche Sicht dar.

MNR > Februar 2008 3


Biblische Botschaft

Von der politischen Norbert Lieth

Von der politischen Unsicherheit

Unsicherheit zur D ie Unsicherheit der Völker-


welt widerspiegelt sich der-
zeit auf jedem Gebiet:

prophetischen
• in der politischen Auseinan-
dersetzung betreffend Klimawandel: Die
einzige Sicherheit, die übereinstimmend
immer wieder geboten wird, ist die Ei-

Sicherheit
nigung auf ein weiteres Treffen.
• in der Weltwirtschaft: Man rühmt
sich des Aufschwungs und gleichzeitig
verlieren Grossbanken Milliarden.
• in der militärischen Instabilität: Der
Weltmacht ist begrenzt durch menschliche Ohnmacht, kalte Krieg nimmt wieder Formen an.
• in der Psyche des Menschen: Die
Allmacht ist grenzenlos durch göttliche Vollmacht. Spirale aller Arten von psychischen
Störungen steigt nach oben. Psychothe-
Oder wie es die Bibel sagt: «Der HERR macht den rapeuten haben Hochkonjunktur.
• in den religiösen Auseinandersetzun-
Ratschluss der Heiden zunichte, er vereitelt die Ge- gen und der damit verbundenen Frage:
Was ist Wahrheit?
danken der Völker. Der Ratschluss des HERRN bleibt
ewig bestehen, die Gedanken seines Herzens von Ge- Anhand des Friedensgipfels in
Annapolis (USA) wird die politische
schlecht zu Geschlecht. Wohl dem Volk, dessen Gott Unsicherheit wieder einmal besonders
deutlich (siehe auch «Blickfeld»-Beitrag
der HERR ist, dem Volk, das er sich zum Erbe erwählt in dieser Nummer unter dem Titel «Ach-
tung – Annapolis!»).
hat!» (Ps 33,10-12). Die einen stilisierten dieses Treffen
zum Hoffnungsträger hoch: Zum ers-

4 MNR > Februar 2008


ten Mal bestehe wirklich Hoffnung auf (1.Petr 3,22). Der Schriftsteller Leon • Das Buch Jesaja hat zwei Hauptteile,
Frieden zwischen Palästinensern und de Winter gibt einen persönlichen die vom selben Autor geschrieben sind –
Israelis. Andere meinten, Annapolis sei Ausblick auf die Zukunft Israels und die Bibel hat zwei Hauptteile, die vom
nichts weiter als ein Fototermin gewesen. drückt damit die politische Unsicher- selben Heiligen Geist inspiriert sind.
Manche sprachen von der nun greifbaren heit in Israel aus: «De Winter schliesst • Die ersten 39 Kapitel des Buchs Jesaja
Möglichkeit eines «gerechten Friedens» seinen Ausblick mit den Sätzen: ‹Nichts haben hauptsächlich das Gericht zum
zwischen Israelis und Palästinensern. scheint den Juden helfen zu können aus- Thema. Die 27 Kapitel des zweiten
Und wieder andere stuften den Gipfel ser der Fähigkeit, die in dieser Region Teils hingegen sprechen mehr über die
als «diplomatische Hinrichtung Israels» über Jahrhunderte zur Gewohnheit Gnade und Zurechtbringung; diesen Teil
ein. Jemand kommentierte: «Wenn gewordene Grausamkeit und Brutalität bezeichnet man auch als «grossartiges
Israel gezwungen werden sollte, Jeru- zu schlucken. Können wir das Rad des messianisches Gedicht». Die Bibel wie-
salem zu teilen, würde das zur Folge Schicksals aufhalten?›»4 derum hat 39 alttestamentliche Bücher,
haben, dass 300 000 Juden ihre Heimat Auch der einzelne Mensch wankt die sich häufig mit dem Gericht befas-
in den Bergen Israels verlieren. Die … zeit seines Lebens zwischen Hoffen sen. Und sie hat 27 neutestamentliche
Annapolis-Friedenskonferenz … ist ein und Bangen, zwischen Zuversicht und Bücher, deren Hauptthema die Gnade
Spiel mit dem Feuer.»1 Israels UNO- Enttäuschung. Das Leben gleicht einem ist.
Botschafter Dan Gillerman erklärte das immerwährenden, unsicheren Auf und • Das Buch Jesaja wird im Neuen Tes-
Treffen von Annapolis unmittelbar nach Ab. Unsicherheit kennzeichnet das tament über 210-mal zitiert oder heran-
den Eröffnungsreden sowohl zum «Gipfel Leben unzähliger Menschen und Fami- gezogen – allein die Kapitel 40-66 mehr
der Hoffnung» als auch zum «Gipfel der lien. Wie sicher oder unsicher sind Sie als 100-mal.5
Angst». Das zeigt, wie Israel sich fühlt. in das neue Jahr gestartet? Alles scheint
Tatsächlich ist der jüdische Staat hin- und auf Sand gebaut. Manches, was einst so Die 27 Kapitel im zweiten Hauptteil
hergerissen zwischen Hoffen und Ban- vielversprechend aussah, endete in Ent- des Buchs Jesaja stimmen in verblüffen-
gen, und das bereits seit fast 60 Jahren.
Wie unsicher die Situation – entgegen
allen Beteuerungen – wirklich ist, zeigt
uns das prophetische Wort der Bibel:
«Wenn sie sagen: Friede und Sicherheit!
dann kommt ein plötzliches Verderben
über sie, wie die Geburtswehen über
die Schwangere; und sie werden nicht
entfliehen» (1.Thess 5,3). Eine Aussage
des US-Präsidenten George W. Bush
auf dem Gipfel in Annapolis bringt die
Sache auf den Punkt: «Wir wollen die
Grundlagen einer neuen Nation legen.
Eines demokratischen palästinensischen
Staates, der mit Israel in Frieden und
Sicherheit zusammenlebt.»2
Das Monatsmagazin des «Stern»,
«VIEW», schrieb in seiner Aprilausga-
be 2007: «Im Westen zeigt sich heute
deutlicher als vor einigen Jahrzehnten,
dass Politik und Wissenschaft allein mit
der Schaffung einer gerechten Welt
überfordert sind.»3 Von Menschen und
der weltlichen Politik wurde Israel im-
mer enttäuscht. Dass es noch existiert,
hat es allein dem Gott Abrahams, Isaaks Annapolis – nur ein Fototermin oder doch mehr? Bild: Ehud Olmert, George W. Bush, Mahmud Abbas
und Jakobs sowie Seinem zuverlässigen
Wort zu verdanken. So ist die Existenz täuschung und Unzufriedenheit. Was ist der Weise mit den Büchern des Neuen
dieses Volkes an sich ein Beweis für aus Ihren bisherigen Plänen und Zielen Testaments überein. Das kann kein Zu-
die Zuverlässigkeit bzw. Sicherheit der geworden? fall sein. Dazu einige Beispiele:
Bibel. • Jesaja 40 ist das erste Kapitel im
Israel findet keine Sicherheit, solan- Zur prophetischen Sicherheit zweiten Hauptteil Jesajas; es entspricht
ge es nicht auf seinen Messias baut. dem 40. Buch der Bibel bzw. dem ersten
Irgendjemand hat es einmal treffend Wir stützen uns nachfolgend auf das Buch des Neuen Testaments (Matthäus-
gesagt: «Wir brauchen kein Programm, Buch Jesaja. Jesaja ist der eigentliche evangelium). So heisst es: «Eine Stimme
wir brauchen eine Person.» Und diese «Evangelist» unter den Propheten. Sein ruft: In der Wüste bereitet den Weg des
Person und Sicherheit ist Jesus Christus: Buch wird auch als Bibel im Kleinformat HERRN, ebnet in der Steppe eine Strasse
«Dieser ist seit seiner Himmelfahrt zur bezeichnet: unserem Gott! Jedes Tal soll erhöht und
Rechten Gottes; und Engel und Gewal- • Das Buch hat 66 Kapitel – die Bibel jeder Berg und Hügel erniedrigt werden;
ten und Mächte sind ihm unterworfen» hat 66 Bücher. was uneben ist, soll gerade werden,

MNR > Februar 2008 5


fenbarung. «Denn gleichwie der neue
Biblische Botschaft Himmel und die neue Erde, die ich
mache, vor meinem Angesicht bleiben
werden, spricht der HERR, so soll auch
und was hügelig ist, zur Ebene! Und gehoben, es kommt sechsmal darin vor. euer Same und euer Name bestehen
die Herrlichkeit des HERRN wird sich Ebenso wird erwähnt, dass ganz Israel bleiben» (Jes 66,22). Das Thema der
offenbaren, und alles Fleisch miteinan- gerettet wird (V 25). Das entspricht Offenbarung ist die Einführung in den
der wird sie sehen; denn der Mund des genau dem Thema des Römerbriefs. neuen Himmel und die neue Erde: «Und
HERRN hat es geredet» (Jes 40,3-5). • Jesaja 49 entspricht in der Reihenfol- ich sah einen neuen Himmel und eine
Demgegenüber lesen wir im Matthäus- ge dem Epheserbrief. In diesem Kapitel neue Erde; denn der erste Himmel und
evangelium: «Das ist der, von welchem geht es darum, dass auch den Heiden die erste Erde waren vergangen, und
geredet wurde durch den Propheten die Errettung angeboten wird und der das Meer gibt es nicht mehr. Und ich,
Jesaja, der spricht: ‹Eine Stimme ruft in Herr Jesus auch zum Licht für die Heiden Johannes, sah die heilige Stadt, das neue
der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, gesetzt ist (V 1 und 6). Gerade das ist das Jerusalem, von Gott aus dem Himmel
macht seine Pfade eben!›» (Mt 3,3). Thema des Epheserbriefs: Die Heiden herabsteigen, zubereitet wie eine für
Damit ist Johannes der Täufer gemeint. werden mit einverleibt (Eph 2,16-18; ihren Mann geschmückte Braut» (Offb
Und im Johannesevangelium steht: 3,5-6). 21,1-2).
Ein weiteres
Thema wird so be- Die Jesajarolle mit ihrem vollstän-
schrieben: «Kann digen Text wurde 1947 in Qumran
wohl einem Helden gefunden. Datiert wurde sie auf das
die Beute genom- zweite Jahrhundert vor Christus. Das
men werden? Und bestätigt, dass diese Schrift von Gott
können rechtmässig einheitlich inspiriert ist. Dass die Qum-
Gefangene entflie- ranschriften ausgerechnet zur Zeit der
hen? Ja, so spricht Staatsgründung Israels entdeckt wurden,
der HERR: Auch ist offensichtlich eine göttliche Fügung,
die Gefangenen des wobei der Jesajarolle immer eine beson-
Helden sollen ihm dere Betonung zufiel. Alles deutet darauf
genommen werden, hin, dass der Gott Israels ein Zeichen
und die Beute des setzen wollte. Was bedeutet das nun für
Sie persönlich? Mit
Die Unsicherheit der Völkerwelt widerspiegelt sich der- diesem Gott kön-
zeit auf jedem Gebiet: Klimawandel, Weltwirtschaft nen Sie rechnen,
auf Ihn können Sie
Ihr Leben bauen,
mit Ihm können
«… wir sahen seine Herrlichkeit …» Sie getrost in die
(Joh 1,14). Zukunft schauen!
• Jesaja 44 entspricht dem 44. Buch der Untersuchen
Bibel, der Apostelgeschichte. «Denn ich wir die Sicherheit,
werde Wasser auf das Durstige giessen die Gott bietet,
und Ströme auf das Dürre; ich werde in Jesaja 40 und
meinen Geist auf deinen Samen ausgies- 41. Beachten wir
sen und meinen Segen auf deine Spröss- dabei: Die Prophe-
linge, und sie sollen hervorsprossen zeiungen Jesajas
zwischen dem Gras wie Weiden an den sind doppelschich-
Wasserbächen. Dieser wird sagen: ‹Ich tig, das heisst, sie
gehöre dem HERRN!›, und jener wird beschreiben das
sich nach dem Namen Jakobs nennen; Tyrannen soll entfliehen; denn nun erste und das zweite Kommen Jesu
ein anderer wird sich mit seiner Hand werde ich mit dem kämpfen, der gegen gleichzeitig.
dem HERRN verschreiben und sich den dich kämpft, und ich werde deine Kin-
Ehrennamen ‹Israel› geben» (Jes 44,3-5). der erretten» (Jes 49,24-25). Vergleichen Das doppelte Leid und der doppelte
Ist das nicht ein wunderbarer Hinweis wir das mit Epheser 4,8: «Darum heisst
auf das Hauptthema der Apostelge- es: ‹Er ist emporgestiegen zur Höhe, hat
Trost
schichte: die Ausgiessung des Heiligen Gefangene weggeführt und den Men- «Tröstet, tröstet mein Volk! spricht
Geistes, die ersten Bekehrungen und die schen Gaben gegeben.›» Jesus hat dem euer Gott. Redet zum Herzen Jerusa-
Hinwendung der Heiden zu dem Gott Teufel (dem Helden und Tyrannen) die lems und ruft ihr zu, dass ihr Frondienst
Israels? Beute genommen und die Gefangenen vollendet, dass ihre Schuld abgetragen
• In Jesaja 45 wird das 45. Buch der entfliehen lassen. Kein Gläubiger mehr ist; denn sie hat von der Hand des
Bibel vorgeschattet, der Römerbrief. In gehört dem Tod. HERRN Zweifaches empfangen für alle
diesem Kapitel des Buchs Jesaja wird das • Jesaja 66 schliesslich entspricht ihre Sünden» (Jes 40,1-2). Wann ist die
Wort «Gerechtigkeit» besonders hervor- dem letzten Buch der Bibel, der Of- Schuld Israels abgetragen, wann ist die

6 MNR > Februar 2008


Zeit der Vergebung für Israels Sünden Herr, kommt mit Macht …» (Jes 40,10). Israel ist auserwählt: «Die Inseln
gekommen? Nachdem Jerusalem Mit anderen Worten: Jesus kommt in schauen und schaudern, die Enden
Zweifaches von der Hand des Herrn Herrlichkeit zurück (vgl. Mt 24,30). der Welt erschrecken; sie nähern sich
empfangen hat. Dann kommt der Herr «… und sein Arm wird herrschen für und kommen herzu» (Jes 41,5) – Unsi-
nach Zion zurück, um die Gottlosigkeit ihn …» (Jes 40,10). Das bedeutet die cherheit. «Du aber, Israel, mein Knecht,
von Israel abzuwenden (vgl. Röm 11,25; Herrschaft des Messias, Er ist der tätige Jakob, mein Auserwählter, du Same Ab-
Hes 36,33). Arm Gottes. «… siehe, sein Lohn ist bei rahams, meines Freundes» (Jes 41,8) –
Zweifaches hat Jerusalem ertragen: ihm, und was er sich erworben hat, geht Sicherheit. Die Erwählung Israels grün-
die babylonische und die römische Ge- vor ihm her» (V 10). Was ist das für ein det sich auf die Freundschaft Gottes mit
fangenschaft, die Zerstörung des ersten Lohn? Das ist die zuvor entrückte Ge- Abraham (vgl. Jak 2,23) und findet in
und des zweiten Tempels. Zweimal meinde Jesu, die mit Ihm in Herrlichkeit dem Knecht Jesus ihren Höhepunkt.
werden sie getröstet: einmal bei der wiederkommt, der Lohn Seiner Schmer- Gott kündet deshalb Seine Freundschaft
Rückkehr aus der babylonischen Gefan- zen (vgl. Jes 53,12; 2.Thess 1,7; Offb nicht auf, Er ist nicht wie wir Menschen,
genschaft unter Serubbabel und Esra 19,11ff.). Nach Seiner
(vgl. Sach 4; Hag 2) und das zweite Mal Wiederkunft in Macht
bei ihrer Rückkehr aus der weltweiten und Herrlichkeit mit
Diaspora am Ende der Tage; diesen Trost Seiner Gemeinde
sollte die Gemeinde übernehmen. wird der Messias als
Damals ging es um die erste An- der gute Hirte Sein
kunft Jesu, die Johannes der Täufer im Volk weiden (vgl. Jes
Geist des Elia ankündigte; heute geht 40,11).
es um Seine Wiederkunft, welche die 3. Die grosse Trübsal
Gemeinde ankündigt (vgl. Jes 40,3-5). kündigt sich an (vgl.
Damals kam Jesus in Niedrigkeit; nur Jes 40,15.17). Man-
einmal liess der Herr Seine Herrlichkeit che klagen bei solch
durchscheinen, nämlich auf dem Berg einem Vers Gott an
der Verklärung (vgl. Joh 1,14; Mt 17,1- und werfen Ihm vor,
13; 2.Petr 1,16-18). Doch wiederkom- mit der Menschheit
men wird Er nicht mehr in Niedrigkeit, schlecht umzugehen.
sondern in überragender Kraft und Aber sie merken in ih-
Herrlichkeit (vgl. Mt 24,30). rem blinden Hochmut
und in ihrer kalten Ab- Die Jesajarolle mit ihrem vollständigen Text wurde 1947 in Qumran gefunden
Der Weg zur Rückkehr des Herrn in lehnung gar nicht, dass
Gott sie anklagt. Nationen sind wie ein nicht wie weltliche Politiker (vgl. Gal
Herrlichkeit Staubkörnchen für Ihn. Was bildet sich 3,17). Was gibt es Besseres, als Gott
Christi Wiederkunft kündigt sich in der Mensch eigentlich ein? Gott wird die zum Freund zu haben? Wenn Er für
mehreren Etappen an: sich sicher fühlenden Nationen in ihrem Sie ist, wer mag dann wider Sie sein?
1. Der Kontrast zwischen der Unsi- Hochmut bestürzen; nicht bloss Inseln, Nicht einmal der Tod kann Sie von Ihm
cherheit der Völker und der Sicherheit sondern Himmel und Erde werden trennen (vgl. Röm 8,37-39). Jesus sagt:
des ewigen Wortes Gottes wird immer erschüttert werden (vgl. Hebr 12,26- «Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut,
deutlicher (vgl. Jes 40,6-8). Dieses Wort 27). Die kommenden Unsicherheiten was ich euch gebiete» (Joh 15,14).
greift Petrus auf und wendet es auf unse- werden ein nie da gewesenes Ausmass Gottes treue Freundschaft ist bewie-
re Zeit und die Gemeinde an (vgl. 1.Petr annehmen. Naturkatastrophen werden sen: «… den ich von den Enden der Erde
1,23-25). sich häufen, die Kriegsgefahr wird stei- ergriffen und aus ihren entferntesten
2. Die Entrückung der Gemeinde zeich- gen, die Wirtschaft eine Talfahrt erleben, Winkeln berufen habe, und zu dem ich
net sich ab (vgl. Jes 40,9-11). Von Zion angekündigter Frieden und Sicherheit in gesprochen habe: Du bist mein Knecht,
ging ursprünglich die frohe Botschaft der Region Israel sich in das Gegenteil ich habe dich auserwählt und nicht ver-
des Evangeliums aus (V 9). Israel selbst kehren. worfen» (Jes 41,9). Zunächst führte Gott
muss heute verkündet werden: «Seht, Seinen Freund Abraham von den Enden
da ist euer Gott!» (V 9). Er war es und Die Sicherheit des der Erde (von Ur im fernen Chaldäa) in
kein anderer, der sie in ihre Heimat zu- das Land Kanaan und verhiess ihm das
rückführte. Werden Sie persönlich von
unvergleichlichen Gottes Land zum ewigen Besitztum (vgl. 1.Mo
Unsicherheiten und Ungewissheiten «Wem wollt ihr denn Gott vergleichen? 17,8). Der Prophet Jesaja begrenzt
hin- und hergeworfen, betrügen Sie Oder was für ein Ebenbild wollt ihr ihm seine Aussage aber nicht auf Abraham,
sich selbst oder werden Ihre Hoffnungen an die Seite stellen?» (Jes 40,18). Israel sondern bringt diese Wahrheit in pro-
immer wieder zerstört? Auch Ihnen gilt: sucht an unvergleichlich vielen Orten phetische Verbindung mit einer letzten
«Seht, da ist euer Gott!» Vielleicht Sind Sicherheit, weil es die Sicherheit des Rückführung des Samens Abrahams, des
Sie auch gerade dabei, die Welt wieder unvergleichlichen Gottes aus den Augen jüdischen Volkes. Das ist denn auch der
lieb zu gewinnen – menschliche Enttäu- verloren hat. Aber nur in dem einen wah- Sinn der Prophetie für Israel und der
schungen haben wohl dazu beigetragen. ren Gott, der Prophetie geschrieben hat, Kontext im Buch Jesaja. Darum spricht
Tun Sie es nicht! «Seht, da ist euer Gott!» der sich in Jesus offenbart hat, findet der Jesaja auch in der Mehrzahl: «… den ich
Er enttäuscht Sie nicht! Die Entrückung Mensch zum Ziel. Und diese Sicherheit von den Enden der Erde ergriffen und
steht vor der Tür. «Siehe, GOTT, der brauchen wir mehr denn je! aus ihren entferntesten Winkeln be-

MNR > Februar 2008 7


Arabischprofessor Jacques Berque: «Das
Biblische Botschaft Schicksal Jerusalems ist keine Frage der
Politik; das Schicksal Jerusalems ist ein
Urteil des Jüngsten Gerichts!» 8 Und
rufen habe … ich habe dich auserwählt und gar nichts werden die Männer, die Siegfried Schlieter kommentiert: «Die
und nicht verworfen.» Abraham kam gegen dich Krieg führen. Denn ich, der Jerusalem-Frage ist politisch unlösbar.
ja letztlich nicht von den Enden der Erde HERR, dein Gott, ergreife deine rechte Sie wird erst am Tag des Jüngsten Ge-
und ihren entferntesten Winkeln – wohl Hand und sage dir: Fürchte dich nicht; richts entschieden.»9
aber seine Nachkommen. So erleben wir ich helfe dir!» (Jes 41,11-13). Leon Die blühende Wüste und die Existenz
es seit einigen Jahrzehnten (vgl. 5.Mo de Winter schreibt: «Die islamischen von jüdischen Stätten ist ein Beleg dafür,
30,4ff). Diese Nachfolgegeneration Ab- Länder würden das heutige Israel nie dass Gott gegenwärtig handelt und auch
rahams ist also nicht verworfen; darum als gleichwertig akzeptieren können … zukünftig handeln wird: «Die Elenden
geht es! Dass Israel als Staat wieder Israel ist umgeben von Iran, Syrien, und Armen suchen Wasser und finden
existiert, ist ein sichtbarer Beweis der Hisbollah und Hamas, und ihr Sprecher, keines; ihre Zunge verdorrt vor Durst.
treuen Freundschaft Gottes zu Abraham Präsident Mahmud Ahmadinedschad, Ich, der HERR, will sie erhören; ich, der
(vgl. Gal 3,17). Gott Israels, will sie nicht
Einerseits hat Israel keinen Anlass, verlassen. Ich lasse Ströme
sich zu fürchten: «Fürchte dich nicht, hervorbrechen auf kahlen
denn ich bin mit dir; sei nicht ängstlich, Höhen und Quellen inmit-
denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ten der Täler; ich mache
ich helfe dir auch, ja, ich erhalte dich die Wüste zum Wasser-
durch die rechte Hand meiner Gerech- teich und dürres Erdreich
tigkeit!» (Jes 41,10). Dieser Aufruf, sich zu Wasserquellen. Ich
nicht zu fürchten, wird in den Versen setze Zedern, Akazien,
13 und 14 wiederholt. Der Prophet Myrten und Ölbäume in
sieht voraus, dass sein Volk sich immer der Wüste; ich pflanze
wieder, bis in die Endzeit hinein, in Wacholderbäume, Plata-
Ängsten befinden wird; die Geschichte nen und Zypressen mit-
bestätigt das auch. Es ist eine Angst vor einander in der Steppe;
der Bedrängnis, dem Verlassensein, der damit alle miteinander es
Isolation und der Unsicherheit. Darum sehen und erkennen und
auch die wiederholte Antwort des Herrn es sich zu Herzen nehmen
auf diese Ängste. Hier spricht die Sicher- und ermessen, dass die
heit Gottes in die Unsicherheit Israels. Hand des HERRN dies
Es gibt sechs Gründe, warum sich gemacht, dass der Heilige
der gläubige Überrest Israels in Zukunft Israels es geschaffen hat»
nicht fürchten muss. Und diese Gründe (Jes 41,17-20).
sind besser als die israelische Armee, die Wir dürfen uns auf
Politik, die UNO, die USA oder die EU: Gottes prophetisches
1. «Ich bin mit dir.» Wort verlassen. «Verkün-
2. «Ich bin dein Gott.» det, was künftig gesche-
3. «Ich stärke dich.» «Israel ist umgeben von Iran, Syrien, Hisbollah und Hamas, und ihr hen wird, so werden wir
4. «Ich helfe dir.» Sprecher, Präsident Mahmud Ahmadinedschad, drückt klar ihren tiefs- erkennen, dass ihr Götter
5. «Ich erhalte dich …» ten Wunsch aus: Israel zu eliminieren …» seid! Ja, tut doch etwas
6. «… durch die rechte Hand meiner Gutes oder Böses, so
Gerechtigkeit» drückt klar ihren tiefsten Wunsch aus: werden wir uns verwundert anschauen
Israel zu eliminieren, die Arroganz der und es miteinander betrachten! Siehe,
Diese Gründe bewirkt der Messias Juden zu bestrafen und sie zu einer Min- ihr seid gar nichts, und euer Tun ist nich-
Israels, Jesus Christus. Er ist die rechte derheit unter islamischer Herrschaft zu tig; verabscheuungswürdig ist, wer euch
Hand Gottes und hat in Seinem Tod degradieren.»6 Doch trotz infamer Ver- erwählt!» (Jes 41,23-24). Die Nichtigkeit
und Seiner Auferstehung Gerechtigkeit leumdungen, härtester Verfolgungen aller Religionen, die Unglaubwürdigkeit
gewirkt. In Seiner Wiederkunft liegt und brutalster Ausrottungsversuche und Unzuverlässigkeit der Politik, ihre
die Sicherheitsgarantie für Israel. Wir während seiner fast zweitausendjähri- unhaltbaren Prognosen und ihre wan-
dürfen diese Verheissung auch für uns gen Zerstreuung ist das jüdische Volk kenden Bestrebungen stehen im kras-
persönlich beanspruchen. nicht untergegangen – im Gegenteil! sen Gegensatz zur Zuverlässigkeit der
Andererseits haben die Nationen Den Feinden Israels von gestern, heute Zukunftsoffenbarung Gottes. Von der
sehr wohl einen Grund, sich zu fürch- und morgen erging es schlecht, ergeht Sicherheit biblischer Prophetie lesen
ten: «Siehe, beschämt und zuschanden es schlecht und wird es schlecht erge- wir: «Gedenkt an die Anfänge von der
werden alle, die gegen dich erzürnt sind; hen. Napoleon sagte während seines Urzeit her, dass Ich Gott bin und keiner
es werden zunichte und kommen um Nahostfeldzugs vor 200 Jahren: «Die sonst; ein Gott, dem keiner zu verglei-
die Männer, die gegen dich kämpfen. Weltgeschichte wird nicht im Abend- chen ist. Ich verkündige von Anfang an
Du wirst sie suchen, aber nicht finden, land, sondern im Morgendland entschie- das Ende, und von der Vorzeit her, was
die Leute, die mit dir streiten; wie nichts den!»7 Peter Scholl-Latour zitiert seinen noch nicht geschehen ist. Ich sage: Mein

8 MNR > Februar 2008


Ratschluss soll zustande kommen, und
alles, was mir gefällt, werde ich vollbrin- Streiflicht
gen. … Ja, ich habe es gesagt, ich führe
es auch herbei; ich habe es geplant, und
ich vollbringe es auch. Hört mir zu, die
ihr ein stolzes Herz habt und fern von
Herr, bist Du es?
der Gerechtigkeit seid! Ich habe meine Nachdem König Herodes Johannes den Täufer ins Gefängnis hatte werfen lassen, sandte
Gerechtigkeit nahe gebracht; sie ist nicht dieser zwei seiner Jünger zu Jesus und liess Ihn fragen: «Bist du es, der da kommen soll, oder
fern, und meine Rettung lässt nicht auf sollen wir auf einen andern warten?» (Mt 11,3). Oder kurz gesagt: «Herr, bist Du es wirklich?»
sich warten. Ich will in Zion Rettung ge- Diese Frage ist eine der Lieblingswaffen des Teufels. Er gebraucht sie gerne, um Gläubige zu
ben und für Israel meine Herrlichkeit» verunsichern, besonders dann, wenn sie geschwächt sind.
(Jes 46,9-13). Warum gibt es wiedergeborene Christen, die plötzlich an ihrer Heilsgewissheit zweifeln? Zu-
Mit Jesus, der Gerechtigkeit Gottes, vor sind sie noch voller Freude und ihres Heils in Jesus gewiss. Doch plötzlich – in einer schwa-
wird ein neues Kapitel für Israel und für chen Stunde – werden sie von schrecklicher Ungewissheit geplagt. Und dann steigt ganz schnell
die ganze Welt beginnen. Darum werden
die Frage in ihrem Herzen auf: «Herr, bist Du es wirklich, der in mir wohnt, oder bin ich noch
alle Verheissungen erfüllt, darum ist alles
prophetisch so sicher, darum hat Israel
gar nicht Dein Eigentum?»
eine Zukunft. Und dieser Jesus ist es, der Als Johannes der Täufer den Herrn Jesus auf sich zukommen sah, bezeugte er glaubensvoll:
Ihnen ewige Sicherheit bietet. Ohne Ihn «Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt» (Joh 1,29). Und in dieser Erkenntnis
haben Sie keinen festen Boden unter den sagte er später: «Er (Jesus) muss wachsen, ich aber muss abnehmen» (Joh 3,30). Doch als Jo-
Füssen. Folgende Geschichte mag uns hannes im Gefängnis sass, wurde er plötzlich unsicher, ob Jesus wirklich der Erlöser war. Und
das illustrieren: so ergeht und erging es manchem Kind Gottes. Es war voll Heiligen Geistes, voll von Jesus, ge-
riet dann aber in schwere Anfechtungen und kam so in eine grosse Unsicherheit. Aber weshalb
«Als Heinrich VIII. von England (1491- eigentlich? Nun, wenn Gott es zulässt, dass Sie abseits gestellt werden – so wie Johannes ins
1547) auf dem Totenbett lag, liess er sei- Gefängnis –, dann hat Er das eine Ziel, Ihnen noch mehr von Seiner Herrlichkeit kundzutun. Aber
nen Hofnarren kommen … Der König gerade in einer solchen Krise versucht der Teufel, Ihnen auch noch den letzten Rest Glauben
sagte: ‹Freund, ich muss jetzt gehen.› zu rauben. Satan ist immer der grosse Gegenspieler Gottes gewesen. Wenn Gott zum Beispiel
‹Wohin?›, fragte der Narr. – ‹Das weiss
«weiss» sagt, sagt er «schwarz». Und sagt Gott «ja», dann sagt der Teufel «nein». Oder auch
ich nicht.› ‹Wann kommt Ihr wieder?› –
umgekehrt: Wenn Gott «nein» sagt, sagt Sein Gegenspieler «ja». Betrachten Sie deshalb jede
‹Ich komme nicht wieder.› ‹Wer geht mit
Euch?› – ‹Niemand.› ‹Habt ihr Euch denn dunkle Stunde Ihres Lebens im richtigen Licht. Es ist nicht der Teufel, der Sie in Anfechtun-
auf die Reise vorbereitet?› – ‹Nein.› Da gen bringt, um Sie noch schwächer zu machen, sondern der Herr, der es zulässt, damit Sie im
nahm der Narr seinen Narrenstab und Glauben erstarken. Lassen Sie sich deshalb nicht in Ihrer Heilsgewissheit antasten! Und das
seine Narrenkappe, warf sie auf das Bett tun Sie, indem Sie sich auf das stützen, was Sie wissen, und nicht auf das, was Sie fühlen. Auf-
des Königs und erklärte: ‹Majestät, Ihr grund des Wortes Gottes (z.B. Joh 3,16; Röm 8,15-16) wissen Sie, ob Sie ein Kind Gottes sind.
habt mir einmal gesagt, ich solle den In seinem ersten Brief warnt Petrus: «Ihr Lieben, lasst euch durch die Hitze nicht befremden,
Narrenstab dem Menschen geben, der die euch widerfährt zu eurer Versuchung, als widerführe euch etwas Seltsames» (1.Petr 4,12).
ein grösserer Narr sei als ich. Ihr seid es, Anders gesagt: Lassen Sie sich durch Anfechtungen, durch irgendein momentanes «Gefängnis»,
denn Ihr geht jetzt und wisst nicht wohin durch «Hitze» irgendwelcher Art nicht von der Gewissheit des Heils abbringen. Wenn es in Ihrem
und habt keinen Begleiter.›»10 Leben dunkel wird, dann fragen Sie nicht ängstlich: «Herr, bist Du es?»
Ergreifen Sie die Gerechtigkeit Gottes,
Wie reagierte Jesus auf das plötzliche Zweifeln des Johannes, als dessen zwei Jünger Ihn
sie ist Ihnen nahe ans Herz gelegt. Es ist
fragten, ob Er wirklich der Messias sei? Nicht anklagend, sondern geduldig und liebevoll zählte
der Herr Jesus, Er will Ihr Begleiter sein,
Ihre Sicherheit. Gehen Sie mit Ihm in ein Er dem Johannes die herrlichen Auswirkungen Seines Dienstes auf: «Blinde sehen und Lahme
neues Leben.  gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf, und Armen wird das Evange-
lium gepredigt» (Mt 11,5). Es ist, als ob Er Seinem Knecht dadurch sagen wollte: «Johannes, Ich
1
geschrieben von «ddfodkxf» am 20.11.2007 um bin’s wirklich! Sei nur guten Mutes!» Natürlich hätte unser Herr ihm vorwerfen können: «Johan-
12:24 Uhr; Quelle nicht näher bekannt nes, Du hast mich als Lamm Gottes, als Messias erkannt und darum gesagt, dass Ich zuneh-
2
Berliner Privat-Infos, Beiblatt zu P.-D. Nr. 50/07 men, Du aber abnehmen musst. Überdies sind Dir gewiss auch meine vorherigen Wundertaten
3
IdeaSpektrum, 15/07 zu Ohren gekommen. Also – warum fragst Du Mich jetzt noch?» Aber Jesus antwortete nicht so,
4
Israelnetz.de, 3.1.07 sondern voller Liebe und Geduld.
5
A.M. Hodkin, Die Schriften geben Zeugnis von mir, Daran ersehen wir, dass es in den Augen des Herrn keine Sünde ist, wenn eines Seiner Kin-
Dillenburg, S. 244 der innerlich müde und zerschlagen ist. Ganz im Gegenteil, Er richtet es wieder auf: «Das ge-
6
Israelnetz.de, 3.1.07
knickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen»
7
Siegfried Schlieter, Am Ende der Zeit, Schwengeler,
(Jes 42,3). Aber innerliches Zerschlagensein wird dann zur Sünde, wenn man damit nicht zum
S. 116
8
Peter Scholl-Latour, Lügen im Heiligen Land, Herrn geht! Und diese Sünde beging Johannes nicht, sandte er doch zwei seiner Jünger mit sei-
Goldmann, S.168 ner innerlichen Not zu Jesus.
9
Siegfried Schlieter, Am Ende der Zeit, Schwengeler, Lieber Leser, möge diese Botschaft Ihnen, der Sie sich vielleicht in einem «Gefängnis» be-
S. 121 finden, neues Licht geben! Denn gerade jetzt dürfen Sie mit allem, was Sie bedrücken mag, zu
10
Idea-Spezial, 7/07, Beilage zu IdeaSpektrum 48/ Jesus kommen, hat Er doch selber gesagt: «... wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinaus-
07 stossen» (Joh 6,37). M.M. 

MNR > Februar 2008 9


Im Blickfeld

Achtung – Annapolis!
Was das Friedensgipfeltreffen zwischen Abbas, Bush und Olmert wirklich gebracht hat,
wird die Zukunft zeigen. Doch eines können wir mit Sicherheit jetzt schon sagen: Bibli-
sche Prophetie erfüllt sich, die Endzeit schreitet fort und Jesus kommt bald.

A
nnapolis ist die Hauptstadt des Allianz gegen den Iran. Am Gipfel- tung Saudi-Arabiens und der Vize-Aus-
US-Bundesstaates Maryland. Sie treffen für den Frieden in Annapolis nah- senminister Syriens waren in Annapolis
wurde im Jahr 1649 von An- men zwar viele arabische Staaten teil, zugegen. Aber sowohl der Iran als auch
hängern des Puritanismus gegründet. doch es scheint, dass sie sich weniger die verschiedenen Terrororganisationen
Geschichtsträchtig wurde dieser Ort un- wegen eines aufrichtigen Friedens mit fehlten bei diesem Gipfeltreffen.
ter anderem dadurch, dass der «Pariser Israel, als vielmehr (hinter vorgehaltener Einmal mehr wird ersichtlich: Wer
Friede», der den Unabhängigkeitskrieg Hand) gegen den Iran zusammensetz- sich gegen Israel stellt, wird schliesslich
in Amerika beendete, 1783 in Annapo- ten. Die Regierung in Teheran unter selbst isoliert und bekämpft. So kehren
lis ratifiziert wurde. Zu Ehren der eng- der Führung Ahmadinedschads wird sich auch die Drohungen Ahmadined-
lischen Prinzessin und späteren Königin nämlich zunehmend zum Problem für schads, den jüdischen Staat auslöschen
Anne erhielt die Stadt 1694 den Namen den gesamten Nahen Osten. Eine auf das zu wollen, gegen ihn selbst. Es ist also
Annapolis: Anna von «Anne» und polis kleine Israel abgeworfene Atombombe durchaus möglich, dass ein Land, das
vom griechischen Wort «Stadt», wovon würde den ganzen Mittelmeerraum be- sich öffentlich dazu verschworen hat,
sich wiederum das Wort Police (Polizei) drohen. Zudem sieht ein Extremist wie Israel zu vernichten, plötzlich die gan-
ableitet, denn so wurden ursprünglich der iranische Präsident viele arabische ze Weltgemeinschaft gegen sich hat,
die Wächter der Stadt genannt. Die Ver- Länder als vom Islam abgefallen an. worauf Jeremia 49,34-39 schliessen
einigten Staaten von Amerika sind so Entsprechend müssten sie bekämpft lässt. Weder den Waffen des Iran noch
eine Art Weltpolizei oder Wächter. Als werden. Darum steht beispielsweise den frechen Reden Ahmadinedschads
Weltmacht haben sie im Nahen Osten die Entwicklung der Öl produzierenden wird es gelingen. Im Gegenteil, letz-
eine grosse Verantwortung. Länder auf dem Spiel. Auch eine Vertre- ten Endes werden sie selbst schuldig

10 MNR > Februar 2008


gesprochen: «Keiner Waffe, die gegen extremistische Feind umso mehr in jenen Tagen und zu jener Zeit, wenn
dich geschmiedet wird, soll es gelingen; Israel eindringen. Sobald ein temporä- ich das Geschick Judas und Jerusalems
und alle Zungen, die sich gegen dich rer Palästinenserstaat existiert, könnte wende, da werde ich alle Heidenvölker
vor Gericht erheben, sollst du schuldig dieser in einen Terror-Kleinstaat verwan- versammeln und sie ins Tal Josaphat hi-
sprechen. Das ist das Erbteil der Knech- delt werden. Das ist in Gaza bereits der nabführen; und ich werde dort mit ihnen
te des HERRN und ihre Gerechtigkeit, die Fall, werden doch dort die Palästinenser ins Gericht gehen wegen meines Volkes
ihnen von mir zuteil wird, spricht der den Israelis vorgezogen. Israel muss für und meines Erbteils Israel, weil sie es
HERR» (Jes 54,17). einen Frieden grosse Risiken auf sich unter die Heidenvölker zerstreut und
nehmen und die Palästinenser sind mein Land verteilt haben» (Joel 4,1-2).
Berechtigtes Misstrauen. Einer von die Nutzniesser. Einen Tag nach Ende Mit der Teilung Israels und Jerusalems
der Tageszeitung «Ha’aretz» durchgeführ- des Gipfels habe Nabil Abu Rudeineh, durch die Vereinten Nationen kommt
ten Umfrage zufolge hält die Mehrheit der Chefberater von Palästinenserchef das Gericht Gottes über die Völker un-
der Israelis die Nahost-Konferenz von Mahmud Abbas, erklärt: «In Annapolis aufhaltsam näher.
Annapolis für einen Fehlschlag. Zumin- wurde nichts vereinbart, was die Paläs- Aus der Friedensbestrebung (Pflug-
dest war das die Meinung von 42 Prozent tinenser verpflichten würde.» scharen und Rebmesser) wird sich nichts
der Befragten. Inzwischen mag sich das Sollten die in Annapolis gefassten anderes als Krieg entwickeln (Schwerter
Bild geändert haben. An einen Erfolg Beschlüsse, aus welchen Gründen und Spiesse). Die letztendliche Hoffnung
glaubten nur 17 Prozent der Befragten. auch immer, nicht umgesetzt werden, auf wirklichen, durchdringenden und
Von den Wählern der Kadima-Partei von so würde Israel am Ende garantiert der dauerhaften Frieden findet Israel nur
Premier Ehud Olmert werteten allerdings Schuldige sein. im Herrn. In Joel 4,9-17 lesen wir dem-
42 Prozent die Konferenz als erfolgreich, Unmittelbar nach den Eröffnungsre- entsprechend: «Ruft dies aus unter den
während 25 Prozent an das Gegenteil den erklärte Israels UNO-Botschafter Heidenvölkern, rüstet euch zum heiligen
glaubten. Unter den Anhängern ara- Dan Gillerman das Treffen von Anna- Krieg! Weckt die Helden auf! Alle Krie-
bisch-israelischer Parteien sprachen nur polis zum «Gipfel der Hoffnung» und ger sollen einrücken und hinaufziehen!
3 Prozent von einem Erfolg, während 66 gleichzeitig zum «Gipfel der Angst». Schmiedet eure Pflugscharen zu
Prozent von einem Scheitern des Gipfel- Hieran sehen wir, wie sich Israel fühlt: Schwertern um und eure Rebmesser zu
treffens ausgingen.1 Es ist weiterhin hin- und hergerissen Spiessen! Der Schwache spreche: Ich
Die lediglich 3 Prozent der arabisch- zwischen Hoffnung und Angst. bin stark! Eilt und kommt herbei, all
israelischen Parteien, die sich für einen ihr Heidenvölker ringsum, und versam-
Erfolg des Annapolis-Gipfeltreffens aus- Die wahre Entwicklung. Die Frie- melt euch! Dorthin führe, o HERR, deine
sprachen, geben sehr zu denken, denn densbemühungen gehen immer deut- Helden hinab! Die Heidenvölker sollen
gerade die Araber in diesen Reihen ken- licher in Richtung des antichristlichen sich aufmachen und in das Tal Josaphat
nen die arabische Mentalität am besten. Friedens. So haben die USA zur Durch- hinaufziehen! Dort will ich zu Gericht
Dass die Mehrheit der Israelis nicht an führung der Pläne von Annapolis bereits sitzen über alle Heidenvölker ringsum.
einen Erfolg glaubt, liegt auf der Hand, den Sicherheitsrat der Vereinten Natio- Legt die Sichel an, denn die Ernte ist
denn sie wurden schon viel zu oft ent- nen um Unterstützung gebeten, damit reif; kommt und tretet, denn die Kelter
täuscht. Schon während des Holocaust es bis Ende 2008 per UN-Resolution tat- ist voll; die Kufen fliessen über, denn
wurden sie zum Duschen geschickt – und sächlich zu einem ihre Bosheit ist
landeten in den Gaskammern. Später wa- palästinensischen gross! Scharen um
ren sowohl die Camp-David-Gespräche I Staat kommt. Ein Die Friedensbemühungen Scharen treffen
und II als auch die sogenannten Friedens-
abkommen von Madrid und Oslo reine
Abgeordneter der
UNO ist dafür ver-
dieser Welt und Israels ein im Tal der Ent-
scheidung; denn
Misserfolge. Ja, letztere bewirkten sogar antwortlich, jeden führen nicht zum Ziel, nahe ist der Tag
das pure Gegenteil und ebenso kam auch
die «Roadmap» nicht einmal im Ansatz
Schritt zu überwa-
chen, damit ein
weil ihnen das Funda- des HERRN im Tal
der Entscheidung.
zum Tragen. Auch da erfüllte sich das Palästinenserstaat ment fehlt Sonne und Mond
Wort des Herrn einmal mehr: «Man hofft errichtet wird, kleiden sich in
auf Frieden – aber es wird nicht besser! was israelischen Trauer, und die
auf eine Zeit der Heilung – aber siehe da, Politikern viel Unbehagen bereitet. Sterne verlieren ihren Schein, und der
Schrecken!» (Jer 8,15). Manche Israelis scheinen zu spüren, HERR wird aus Zion brüllen und von Je-
dass sie in eine Richtung gezwungen rusalem her seine Stimme hören lassen,
Die Gefahren. Bei den Verhand- werden, in die sie eigentlich gar nicht dass Himmel und Erde zittern; aber der
lungen in Annapolis ging es eigentlich gehen können. HERR ist eine Zuflucht für sein Volk und
darum, auf israelischem Territorium ei- Die rasche Annäherung an einen eine feste Burg für die Kinder Israels.
nen palästinensischen Staat, einen soge- palästinensischen Staat zeigt, wie Und ihr werdet erkennen, dass ich, der
nannten «Interimsstaat», zu errichten. schnell wir in der endzeitlichen Ent- HERR, euer Gott bin, der ich in Zion woh-
Das aber birgt auch Gefahren für Israel wicklung fortschreiten und dass die ne, auf meinem heiligen Berg. Jerusalem
in sich und wirft die Frage auf: Wird apokalyptischen Konturen deutlicher aber wird heilig sein, und Fremde sollen
durch einen palästinensischen Staat werden. Was Gott beispielsweise durch es nicht mehr betreten.»
wirklich Frieden geschaffen? Die inter- den Propheten Joel für die Endzeit vor-
nen Auseinandersetzungen zwischen hersagte, wird aktueller denn je und Frieden ohne Gott. Die Bibel sagt
den palästinensischen Parteien zeigen zeigt uns, dass letztlich alles andere als deutlich: «Kein Friede den Gottlosen,
etwas anderes. Ausserdem würde der Frieden ins Haus steht: «Denn siehe, in spricht der HERR» (Jes 48,22). Die Frie-

MNR > Februar 2008 11


Fuss. Und genau um diese beiden Kom-
Biblische Botschaft ponenten dreht sich die Politik im Nahen
Osten: um den Frieden der arabischen
Nationen und Palästinenser mit den
densbemühungen dieser Welt und Isra- Es ist geradezu auffallend: Je deutlicher Juden einerseits und um die Sicherheit
els führen nicht zum Ziel, weil ihnen das sich ein «wahrer» Frieden anbahnt, Israel andererseits. Wieder wird klar,
Fundament fehlt. Denn ohne den Frie- desto schneller folgt ihm das pure dass dann die unmittelbare Nähe zum
defürsten Jesus Christus ist kein Frieden Gegenteil auf dem Fuss. Nicht umsonst «Verderben» gekommen ist, was auf die
möglich. Das gilt sowohl für die Völker besteht zwischen dem weissen Pferd grosse Trübsal schliessen lässt. Insofern
als auch für den einzelnen Menschen. des ersten Siegels und dem feuerroten ist die Aussage von US-Präsident George
Darum wird der jetzt im Nahen Osten Pferd des zweiten Siegels ein so enger W. Bush auf dem Gipfel in Annapolis
angestrebte Frieden irgendwann in ei- und direkter Zusammenhang. nicht verwunderlich: «Wir wollen die
nen falschen antichristlichen Frieden Christen sind deshalb zu besonderer Grundlagen einer neuen Nation legen:
münden, der zur grössten Katastrophe Wachsamkeit aufgerufen, wenn sich die eines demokratischen palästinensischen
in der Weltgeschichte führen wird. Von Anzeichen zu einem «Friedens»-Durch- Staates, der mit Israel in Frieden und
Sicherheit zusammenlebt.»2

Die Aufgabe der Gläubigen. Die


Aufgabe der an Jesus gläubigen Gemein-
de, bestehend aus Juden und Heiden,
beschreibt Gott schon durch den Pro-
pheten Jesaja: «Wie lieblich sind auf den
Bergen die Füsse des Freudenboten, der
Frieden verkündigt, der gute Botschaft
bringt, der das Heil verkündigt, der zu
Zion sagt: Dein Gott herrscht als König!
Da ist die Stimme deiner Wächter! Sie
werden ihre Stimme erheben und mit-
einander jauchzen; denn mit eigenen
Augen werden sie es sehen, wenn der
HERR wieder nach Zion kommt. Ihr Trüm-
mer Jerusalems, freut euch und frohlockt
miteinander! Denn der HERR hat sein Volk
getröstet, hat Jerusalem erlöst! Der HERR
hat seinen heiligen Arm entblösst vor
den Augen aller Heiden; und alle Enden
der Erde werden das Heil unseres Gottes
sehen!» (Jes 52,7-10). Zur Botschaft des
Am Gipfeltreffen nahmen zwar viele arabische Staaten teil, doch es scheint, dass sie sich weniger wegen Evangeliums, zur Freuden- und Friedens-
eines aufrichtigen Friedens mit Israel, als vielmehr gegen den Iran zusammensetzten botschaft, gehört die Botschaft, dass der
Herr wieder nach Zion kommen und als
diesem vermeintlichen Frieden spricht bruch in Israel verstärken. Denn damit König regieren wird. Jesaja schrieb diese
das erste Siegel: «Und ich sah, wie das steht wohl die Apokalypse und die be- Worte etwa 700 Jahre vor dem ersten
Lamm eines von den Siegeln öffnete, vorstehende Entrückung vor der Tür. Kommen Jesu. Dabei sprach er bereits
und ich hörte eines von den vier leben- über Christi Wiederkommen.
digen Wesen wie mit Donnerstimme «Frieden, Frieden». Das ist es, was Nur im König Israels, dem Messias
sagen: Komm und sieh! Und ich sah, Paulus schreibt: «Wenn sie nämlich sa- Jesus Christus, gibt es Heils-, Freuden-
und siehe, ein weisses Pferd, und der gen werden: ‹Friede und Sicherheit›, und Friedensbotschaft. Wir sollten auf
darauf sass, hatte einen Bogen; und es dann wird sie das Verderben plötzlich die Zeichen der Zeit achten, weil sie
wurde ihm eine Krone gegeben, und er überfallen wie die Wehen eine schwan- uns in der Bibel angekündigt sind. Und
zog aus als ein Sieger und um zu siegen» gere Frau, und sie werden nicht entflie- wir sollten deshalb auch bereit sein, in
(Offb 6,1-2). Doch bereits das zweite hen. Ihr aber, Brüder, seid nicht in der aller Deutlichkeit auf die bevorstehende
Siegel nach dem Auftreten des Reiters Finsternis, dass euch der Tag wie ein Wiederkunft Jesu hinzuweisen, denn «es
auf dem weissen Pferd bringt Krieg und Dieb überfallen könnte» (1.Thess 5,3-4). ist in keinem anderen das Heil; denn es
Zerstörung: «Und als es das zweite Die Gefahr ist bereits dann gekommen, ist kein anderer Name unter dem Him-
Siegel öffnete, hörte ich das zweite le- wenn man über Frieden und Sicherheit mel den Menschen gegeben, in dem wir
bendige Wesen sagen: Komm und sieh! spricht und dies zu einem starken Po- gerettet werden sollen!» (Apg 4,12).
Und es zog ein anderes Pferd aus, das litikum geworden ist. Wer bezweifelt, N.L. 
war feuerrot, und dem, der darauf sass, dass das heute nicht der Fall wäre? Es
ihm wurde gegeben, den Frieden von muss gar nicht erst zu einem «Frieden» 1
Israelnetz.de, 29.11.2007
der Erde zu nehmen, damit sie einander kommen, was sehr unwahrscheinlich 2
Berliner Privat-Infos, Beiblatt zu P.-D. Nr. 50,
hinschlachten sollten; und es wurde ihm ist. Aber wenn sie sagen «Friede und 12.12.2007
ein grosses Schwert gegeben» (V 3-4). Sicherheit», dann steht die Gefahr bei

12 MNR > Februar 2008


Aufgegriffen
In Gottesdiensten soll vermehrt popu-
läre Musik erklingen. Dafür hat sich die Sy-
node der Zürcher Landeskirche ausgespro-
chen. Zwar sei volkstümliche Musik heute in
vielen reformierten Kirchen etabliert, wurde
von verschiedenen Synodalen betont. In vie-
len Landgemeinden bestehe jedoch noch ein
Aufholbedarf. Der Kirchenrat hatte in einer
Postulatsantwort Wege für eine Öffnung der
Gottesdienste in musikalischer Hinsicht dar-
gelegt.

Man sagt …
Schwedische Regierungsvertreter ga-
ben Mitte Oktober bekannt, dass Schwe-
den den Einfluss von Religion in privaten
Konfessionsschulen einschränken wolle,
um die Verbreitung des Fundamentalismus
Die Leute sagen … Was sagen die Leute? ... Ach, lass zu verhindern.

sie sagen. Ginge es nach dem Schass-Vorsitzen-

A
ls der Herr Jesus einmal mit Nicht jeder, der ein Trikot trägt, ge- den und Knessetmitglied Yakov Margi,
Seinen Jüngern unterwegs war, hört einem Fussballklub an. Es gibt vie- würde Israel das Gesetz gegen Proselytis-
fragte Er sie: «Wer, sagen die le Mitläufer, Fans, Sympathisanten, die mus demnächst erheblich verschärfen. Mit
Leute, dass ich sei? Sie antworteten nicht wirklich zu einem eingetragenen Zustimmung des geistlichen Leiters der
ihm: Einige sagen, du seist Johannes Verein gehören und den Regeln entspre-
Schass-Partei, Rabbi Ovadia Josef, schlug
der Täufer; einige sagen, du seist Elia; chend aktiv mitspielen. Was würde man
Margi vor, die Strafe für jemanden, der einen
andere, du seist einer der Propheten. zur Behauptung sagen, dass der Fussball-
Und er fragte sie: Ihr aber, wer sagt ihr, sport – der Hooligans wegen – zu den Juden zu bekehren versucht, auf ein Jahr Ge-
dass ich sei? Da antwortete Petrus und negativsten, gewalttätigsten und für die fängnis festzusetzen.
sprach zu ihm: Du bist der Christus!» Gesellschaft gefährlichsten Einrichtun-
(Mk 8,27-29). gen gehört, die unsere Jugend verderben «Nicht die Kreationisten profitieren von
«Der Mensch sagt viel, wenn der Tag und nur Schaden anrichten? Man muss der Dummheit ihrer Leser, sondern die Evo-
lang ist», heisst es in einem deutschen doch fein säuberlich unterscheiden zwi- lutionsbiologen.» Michael J. Behe.
Sprichwort. In all den Jahrhunderten schen Hooligans, die den Fussballsport
wurde schon so viel gesagt und be- nur missbrauchen, um ihre gesetzlosen
hauptet. Eine Theorie löste die andere Ziele und Gewaltakte durchzusetzen, «Auf die Frage, ob ich durch Darwin zum
ab. Es kommt aber weniger darauf an, und den echten Fussballern, die nach Atheisten geworden bin, müsste ich mit Ja
was Menschen für Behauptungen auf- den internationalen Regeln der FIFA antworten.» Richard Dawkins
stellen, als vielmehr auf das, was der spielen.
Heilige Geist zu sagen hat. Die Aussagen Nicht jeder, der ein christliches «Ge-
«Nicht volle Moscheen sind das Prob-
der Bibel sind vom Heiligen Geist inspi- wand» oder christliche Symbole trägt,
riert, und nur sie sollten unser Denken ist tatsächlich ein Christ. Nur jemand, lem, sondern fast leere Kirchen.» Hermann
bestimmen. «Denn die Waffen unseres der die Aussagen der Bibel ernst nimmt Gröhe
Kampfes sind nicht fleischlich, sondern und danach lebt, ist auch wirklich ein
mächtig durch Gott zur Zerstörung von Christ. Vor allem in Argentinien wird Fuss-
Festungen, sodass wir Vernunftschlüsse Dass zum Beispiel die Kreuzritter balllegende Diego Armando Maradona wie
zerstören und jede Höhe, die sich ge- oder die in der ersten Hälfte des 13. ein Gott verehrt. Eigens für Maradona wur-
gen die Erkenntnis Gottes erhebt, und Jahrhunderts als kirchliches Verfahren
de von den glühendsten Fans eine Religion
jeden Gedanken gefangen nehmen zur erleichterten Aufspürung von soge-
gegründet. Die Jünger Diegos schreiben das
zum Gehorsam gegen Christus» (2.Kor nannten Ketzern eingesetzte Inquisition
10,4-5). und manche christliche Sekten viel Un- Jahr 43, weil ihr Heiliger vor 43 Jahren gebo-
heil angerichtet haben und auch heute ren wurde. In einem Vorort von Buenos Aires
Man sagt, dass das Christentum viele noch anrichten, ist eine Tatsache. Selbst steht seit Kurzem auch eine Kirche. «Iglesia
Jahrhunderte lang die aggressivste Re- wenn sie christliche Namen trugen, wa- Maradoniana – La Mano de D10s» heisst sie
ligion der Welt gewesen sei und dass ren es keine echten Christen, denn sie in Anspielung auf sein berühmtes Handstor
man im Namen des Kreuzes viel Unheil lebten und handelten selbst nicht nach gegen England an der WM 1986 und auf
angerichtet habe. den Massstäben der Bibel. Als Rechtfer-

MNR > Februar 2008 13


seine Rückennummer 10. Diegos Autobio- Im Blickfeld
grafie ist ihre Bibel. Sogar geheiratet wird
in der Kirche. Und was prangt auf dem Rü-
cken der Kutte des Priesters? Die Nummer tigung für ihre Untaten stülpten sie sich gleich, ob das nun den Menschen gefällt
10 natürlich. lediglich einen christlichen Deckmantel oder nicht. Die Bibel spricht aber über
über. Biblisches Christentum verkündet die Hölle, um uns in den Himmel zu
die Heilsbotschaft des Evangeliums holen. Der Gott der Liebe zeigt uns die
Mehr als 50 Millionen Bibeln hat die Jesu, übt Nächstenliebe, vergilt nicht Konsequenz der Sünde, wobei Er uns
einzige chinesische Bibeldruckerei in Nan- Gleiches mit Gleichem, sondern ist die Vergebung anbietet und sie jedem
jing in den vergangenen knapp 20 Jahren danach bestrebt und dazu aufgefordert, zuspricht, der an Jesus Christus glaubt.
hergestellt. dem Beispiel Jesu gemäss zu leben. So Nicht über die Hölle zu reden, wäre un-
fordert der Apostel Paulus die Christen sagbar schlimmer, als nicht über Aids
auf: «Tut nichts aus Selbstsucht oder oder die Folgen des Drogenmissbrauchs
Das Aufkommen eines «Welterrettungs-
nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut zu sprechen. Der Herr Jesus sagte war-
Kults» angesichts der Angst vor einer dro-
achte einer den anderen höher als sich nend: «Ich will euch aber zeigen, wen
henden Klimakatastrophe beobachtet der selbst. Jeder schaue nicht auf das Seine, ihr fürchten sollt: Fürchtet den, welcher,
Trendforscher Matthias Horx (Kelkheim bei sondern jeder auf das des anderen. Denn nachdem er getötet hat, auch Macht be-
Frankfurt am Main). ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus sitzt, in die Hölle zu werfen! Ja, ich sage
Jesus auch war» (Phil 2,3-5). euch, den fürchtet!» (Lk 12,5).
Führende Politiker Deutschlands haben Die Geschichte zeigt, dass die Welt am Wer durch den Glauben an Jesus
sich dafür bedankt, dass Jugendliche für sie nachhaltigsten durch bibeltreue Christen Christus, an Sein stellvertretendes Op-
verändert wurde. Denn neben der befrei- fer am Kreuz von Golgatha, der Hölle
beten. Diese hatten sie davon unterrichtet.
enden Botschaft des Evangeliums, die sie entrinnt, ist berechtigt, auf die ewige
Bundespräsident Horst Köhler berührt es
verkündigten, wurde durch Menschen, Herrlichkeit im Himmel zu hoffen: «Wir
nach eigenen Worten sehr, wenn andere für die Jesus nachfolgten, in sozialer Hinsicht danken dem Gott und Vater unseres
ihn und seine Arbeit beten. Wie Bundeskanz- mehr getan und erreicht als durch Vertre- Herrn Jesus Christus, indem wir allezeit
lerin Angela Merkel (CDU) erklärte, schöpfe ter anderer Ideologien oder Religionen. für euch beten, da wir gehört haben von
sie aus dem Glauben Kraft und Zuversicht. Es ist schon komisch, dass der Name des eurem Glauben an Christus Jesus und
Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble Christentums herhalten muss, wenn man von eurer Liebe zu allen Heiligen, um
(CDU) schreibt: «Als Christ in verantwortli- Argumente sucht, um es zu verleugnen, der Hoffnung willen, die euch aufbewahrt
cher Position weiss ich, dass die Kraft von um damit den eigenen Standpunkt der ist im Himmel, von der ihr zuvor gehört
Gebeten und Fürbitten anderer Christen Gottlosigkeit aufrechtzuerhalten. Warum habt durch das Wort der Wahrheit des
nicht unterschätzt werden sollte.» Auch die erwähnt man nicht, was Gläubige an Je- Evangeliums» (Kol 1,3-5).
konfessionslose Bundesjustizministerin Bri- sus Christus in Seinem Namen für unsere
Welt Gutes getan haben? Demgegenüber Man sagt, Jesus
gitte Zypries (SPD) freut sich, dass die Ju-
ist klar erwiesen, dass der atheistische Christus sei nur ein
gendlichen die Bundesregierung in ihre Ge-
Kommunismus, dem so viele nachstre- gewöhnlicher Mensch
bete eingeschlossen haben. ben, und der Nationalsozialismus die gewesen, ein religiö-
Hölle auf Erden brachten. ser Lehrer wie viele
Ein niederländischer Spediteur wirbt andere.
auf seinen Lastkraftwagen für das Lesen der Man sagt, man dürfe nicht über
Bibel. Jan Groenewold (bei Emmen) hat da- die Hölle reden, denn das würde den Nicht jeder, der ein Trikot
zu an drei neuen Fahrzeugen Bibeltexte an Menschen nur Angst machen und wäre trägt, gehört einem
geistlicher Missbrauch. Fussballklub an
den Fahrerhäusern und den Seiten anbrin-
Sollte man besser nicht vor der
gen lassen.
schrecklichen Krankheit Aids warnen,
weil damit so viele Ängste verbunden
Die ohnehin schrumpfende Zahl von sind? Oder wie steht es mit den Warnun-
Christen in den Palästinensergebieten wird gen vor den Folgen des Drogenkonsums
weiter abnehmen. Davon ist der Anwalt für und anderer Süchte? Warum werden
Menschenrechte und Stipendiat am Jerusa- wir vor schlimmen Unfällen im
lemer Zentrum für «öffentliche Angelegen- Strassenverkehr gewarnt und
ständig angehalten, vorsichtig
heiten», Justus Reid Weiner, überzeugt. «Die
zu fahren? Wir werden zu Recht
systematische Verfolgung christlicher Ara-
gewarnt und ermahnt, weil es
ber, die in den Palästinensergebieten leben, sich dabei um wirkliche Gefah-
wird von der internationalen Gemeinschaft ren handelt. Und weil man uns
mit Schweigen bedacht», so Weiner. Weder davor bewahren will, in derlei
Menschenrechtsaktivisten noch die Medien Unglück zu stürzen, wird uns das
oder Nichtregierungsorganisationen küm- immer wieder mahnend vor Augen
merten sich um dieses Problem. gestellt. Über die Hölle muss geredet
werden, weil es sie wirklich gibt, ganz

14 MNR > Februar 2008


Eine der kräftigsten Aussagen über da kommt, der Allmächtige» (Offb 1,8).
das, was Jesus Christus wirklich ist, Hier wird der Wiederkommende als der
findet sich in Kolosser 1,15-17: Er ist allmächtige Gott identifiziert; wieder-
«das Bild des unsichtbaren Gottes … kommen aber wird Jesus, der Herr. Dann
der Erstgeborene aller Schöpfung. Denn Hebräer 1,7-8: «… in Bezug auf die Engel
durch ihn sind alle Dinge geschaffen zwar spricht er: ‹Der seine Engel zu Win-
worden, die in den Himmeln und die den macht und seine Diener zu einer Feu-
auf der Erde, die sichtbaren und die erflamme›; in Bezug auf den Sohn aber:
unsichtbaren, es seien Throne oder ‹Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu
Herrschaften oder Fürstentümer oder Ewigkeit, und ein Zepter der Aufrichtig-
Gewalten: alle Dinge sind durch ihn keit ist das Zepter deines Reiches.›» Gott
und für ihn geschaffen. Und er ist vor spricht hier über den Sohn als Gott und
allen, und alle Dinge bestehen zusam- über dessen göttlichen Thron.
men durch ihn.» Wir müssen von der Tatsache der
Jesus Christus ist Gott nicht nur Gottheit Jesu überzeugt sein, sonst ist
ähnlich. Nein, Er ist «das Bild des un- der gesamte christliche Glaube fehlgelei-
sichtbaren Gottes». Das heisst, dass Er tet und bedeutungslos. Wer die Gottheit
alles ist, was Gott darstellt (vgl. Hebr Jesu abschwächt, schwächt das Prinzip
1,3). Jesus ist die Offenbarung Gottes. der Erlösung ab.
Wer Ihn sieht, sieht den Vater. Er und
der Vater sind vollkommen eins; Er ist Man sagt, dass die Christen zu viel
im Vater, so wie der Vater in Ihm ist über das Ende der Welt und eine dro-
(Joh 10,30.37-38; 12,45; 14,7.9). Die hende Apokalypse reden. Nicht jeder, der ein christliches Symbol trägt, ist
Juden verstanden sehr wohl den An- Ach, würde es doch nur mehr getan! tatsächlich ein Christ
spruch Jesu, Gott zu sein. Das war ja der Sollten wir nicht den Mut haben, den
Grund, weshalb sie Ihn töten wollten: Menschen das zu verkündigen, worüber Man sagt, dass bibelgläubige Chris-
«Die Juden antworteten ihm und spra- die Bibel so deutlich spricht? Sie redet ten zu den Fundamentalisten zu zählen
chen: Nicht wegen eines guten Werkes davon, dass wir seit dem ersten Kom- seien und dass der christliche Funda-
wollen wir dich steinigen, sondern we- men Jesu in der Endzeit leben (1.Kor mentalismus nicht besser sei als der
gen Gotteslästerung, und zwar weil du, 10,11) und seit Seiner Himmelfahrt auf islamische.
der du ein Mensch bist, dich selbst zu Sein Kommen warten sollen. Sie spricht Der Selbstmordanschlag islamisti-
Gott machst!» (Joh 10,33). darüber, dass das nächste zu erwartende scher Terroristen vom 11. September
In Kolosser 1,15-17 wird der Herr Grossereignis die Entrückung der Ge- 2001 in den USA und die darauf fol-
Jesus nicht als Geschöpf, sondern als meinde Jesu sein wird. Sie lässt uns aber genden in London, Madrid, Djerba, Bali,
Schöpfer dargestellt, was in der Überset- auch nicht im Unklaren darüber, dass es Casablanca, Istanbul, Taba, Scharm-el-
zung von Ludwig Albrecht noch klarer vor Seiner Wiederkunft in Herrlichkeit Sheik, Amman, Mumbai, Mombasa
zum Ausdruck kommt: «Er ist … eher zu einer Apokalypse kommen wird. Im und Algerien zeigen etwas anderes.
geboren als alle Geschöpfe» (V 15). Als Neuen Testament sind diesem Thema Denn diese Attentate wurden geplant,
Schöpfer aber ist Er Gott. Offenbarung ganze Kapitel gewidmet und gar ein gan- koordiniert und ausgeführt, um den
3,14 stellt Ihn uns als den «Anfang der zes Buch. Die Wiederkunft Jesu und die Willen Allahs zu tun.
Schöpfung Gottes» dar. Das bedeutet Ereignisse, die damit zusammenhängen, Der Unterschied zwischen einem
keinesfalls, dass Jesus der Erste gewe- sind nicht nur eine Angelegenheit für Gläubigen an Jesus Christus, dessen
sen wäre, den Gott geschaffen hat, sogenannte Spezialisten auf diesem Ge- Fundament die Bibel ist, und einem
als vielmehr, dass in Ihm alles Ge- biet, sondern sie sind das grosse Thema islamischen Fundamentalisten könnte
schaffene seinen Anfang hat. in der ganzen Schrift. nicht grösser sein. Während ein terro-
Weiter wird ersichtlich, Wir finden in der Bibel nicht den ristischer Fundamentalist seine Feinde
dass Jesus in allem (sowohl geringsten Hinweis darauf, mit diesem tötet und sich dabei auf die Aussagen des
in der sichtbaren als auch grossartigen Thema hinter dem Berg zu Korans beruft, wird ein biblischer Fun-
in der unsichtbaren Welt) halten. Ganz im Gegenteil: An vielen damentalist seine Feinde lieben; tut er
den absoluten Vorrang hat. Stellen werden wir daran erinnert, dazu das nicht, ist er kein Fundamentalist.
Ihm ist alle Macht über jede ermutigt, mit Segen bedacht und dazu Das Fundament eines Christen ist
Herrschaft und Gewalt im Him- aufgefordert, die Wiederkunft Jesu zu Jesus: «Denn einen anderen Grund
mel und auf der Erde gegeben (Mt verkündigen (Mt 24,45; Röm 13,11- kann niemand legen ausser dem, der
28,18). Auch was die Anbetung, das 12; 1.Kor 1,7; Phil 4,4-5; Hebr 9,28; gelegt ist, welcher ist Jesus Christus»
Ziel der gesamten Heilsgeschichte, Offb 1,1-3; 22,6.16). Wohl aber werden (1.Kor 3,11). Jeder Mensch, der sein
betrifft, ist Jesus vor allen. Wäre Jesus wir davor gewarnt, auch nur zu denken, Leben auf das Fundament Jesu gründet,
nicht wirklich Gott, würde Er diesen dass Er noch nicht kommen könnte (vgl. ist dazu aufgerufen, Jesu Vorbild nachzu-
Vorrang nicht haben können. Mt 24,48-51). streben und Ihm täglich nachzufolgen,
Aus der Fülle weiterer Bibelstellen, Die Erfüllung biblischer Prophetie ja sich sogar in Sein Bild umgestalten
die deutlich über die Gottheit Jesu re- ist das, was unsere Welt erleben wird, zu lassen. Von diesem Fundament bzw.
den, greife ich zwei heraus: «Ich bin das wann und wie sie auch immer im Detail dieser Grundlage spricht auch Epheser
Alpha und das Omega, spricht der Herr, geschieht. Und darum muss das prophe- 2,19-22: «So seid ihr nun nicht mehr
Gott, der da ist und der da war und der tische Wort verkündigt werden. Fremdlinge und Gäste ohne Bürger-

MNR > Februar 2008 15


dieser Stadt überrascht, stimmten sie
Im Blickfeld doch mit den Vorgaben in der Bibel
überein.
• Die Bibel sprach schon lange vor der
recht, sondern Mitbürger der Heiligen und die Winde stürmten und an dieses Entdeckung der Naturgesetze über ihr
und Gottes Hausgenossen, auferbaut Haus stiessen, fiel es nicht; denn es war Vorhandensein (vgl. Ps 148,6).
auf der Grundlage der Apostel und Pro- auf den Felsen gegründet. Und jeder, der • Aufgrund von 2. Petrus 3,10-12 ist
pheten, während Jesus Christus selbst diese meine Worte hört und sie nicht tut, sogar anzunehmen, dass die Bibel von
wird einem törichten Mann gleich sein, Atomen und deren Teilung bzw. Schmel-
der sein Haus auf den Sand baute. Als zung redet. Denn das dort verwendete
nun der Platzregen fiel und die Wasser- griechische Wort für Elemente, stoi-
ströme kamen und die Winde stürmten cheion, bedeutet Baustein, Grundzug,
und an dieses Haus stiessen, da stürzte Anordnung. Damit sind die Bausteine
es ein, und sein Einsturz war gewaltig» der Materie, die Atome, gemeint.
(Mt 7,24-27). Die Bibel und das auf ihr gegrün-
Jesus Christus ist der Fels! Wer sein dete Christentum ist nicht nur eine
Leben auf Ihn gründet und somit Jesus Ansammlung interessanter Tatsachen
und Gottes Wort zum Fundament hat, oder Argumente, sondern vielmehr die
dessen Leben ist in allen Unruhen der Kraft Gottes. Demgegenüber ist eine
Zeit gefestigt und es bleibt gesichert Welt ohne Christus in Finsternis und
bis in die unendliche Ewigkeit. Wem Unverstand gehüllt. Deshalb heisst es:
dieses Fundament jedoch fehlt, wird «Er hat uns errettet aus der Herrschaft
keinen Halt finden. In diesem Sinn der Finsternis und hat uns versetzt in
wollen wir gern christliche Fundamen- das Reich des Sohnes seiner Liebe» (Kol
talisten sein. 1,13). Jeder Mensch, der die geistliche
Errettung durch den Glauben an Jesus
Man sagt, die Bibel sei überholt Christus noch nicht erfahren hat, ist
und die Christen seien als altmodisch nicht frei, sondern steht noch unter
Ein Haus auf Sand hat keine Zukunft. So ist es einzustufen. der Herrschaft der Finsternis: «… deren
auch mit uns Menschen: Wir brauchen ein festes In Wirklichkeit ist die Bibel das mo- Verstand verfinstert ist und die entfrem-
Fundament – JESUS CHRISTUS dernste Buch, das es überhaupt gibt. Das det sind dem Leben Gottes, wegen der
Wunder an ihr ist eben, dass sie jederzeit Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der
der Eckstein ist, in dem der ganze Bau, modern und aktuell ist. Wahr ist eben- Verhärtung ihres Herzens» (Eph 4,18).
zusammengefügt, wächst zu einem falls, dass das Denken des Menschen der Eine Menschheit ohne Jesus Christus lebt
heiligen Tempel im Herrn, in dem auch Bibel immer hinterherhinkt. Wie oft hat von Gott losgelöst und hat die Tendenz,
ihr miterbaut werdet zu einer Wohnung man Theorien und Behauptungen, sogar alles Menschliche über Gott zu stellen.
Gottes im Geist.» Die Gemeinde Jesu wissenschaftliche Erkenntnisse korri- Es handelt sich bei ihnen um Verführte,
ist auf dem Fundament der Apostel und gieren müssen. Hat man nach kürzeren die wiederum andere verführen. Am
Propheten gegründet (neben den Apos- oder längeren Experimenten wieder Ende ist ihr Denken ohne Sinn und Ziel.
teln sind hier die neutestamentlichen etwas herausgefunden, dann heisst es Sie sind in intellektuellen Stolz und rein
Propheten zur Zeit der Apostel gemeint), gleich: «Nach neusten wissenschaftli- rationelle Überlegungen verwickelt. Vor
das heisst, sie ist insbesondere der Lehre chen Erkenntnissen …» Die Bibel hin- solchen Menschen wird die Gemeinde
des Neuen Testaments verpflichtet, wo- gegen musste sich über die Jahrtausende Jesu gewarnt: «Habt Acht, dass euch nie-
bei Jesus selbst der tragende Eckstein ist. hinweg noch nie korrigieren. Sei dies mand beraubt durch die Philosophie und
Die gesamte Bibel ist Wort Gottes, wobei nun in Bezug auf das Menschenbild, das leeren Betrug, gemäss der Überlieferung
die Aussagen des Alten Testaments als sie zeichnet, was sie über die Schöpfung der Menschen, gemäss den Grundsätzen
Vorbilder, Warnungen, Trost und Hoff- aussagt oder was sie über die Zukunft der Welt und nicht Christus gemäss» (Kol
nung dienen. Die Aussagen im Neuen prophezeit – alles hat Hand und Fuss: 2,8). Eine neuere Übersetzung sagt es so:
Testament aber sind die verbindliche • Die Bibel sagte schon längst, dass «Lasst euch nicht durch irgendwelche
Lehre, an die sich die Gemeinde Jesu die Sterne unzählbar sind (Jer 33,22), Gedankengebäude und hochtrabenden
zu halten hat. Diese Lehre beinhaltet und zwar in einer Zeit, als man noch Unsinn verwirren, die nicht von Christus
unter anderem die Liebe als erstes Ge- annahm, sie zählen zu können. Mit kommen! Sie beruhen nur auf mensch-
bot und darin eingebunden natürlich die blossem Auge sieht man etwa 3 000 lichem Denken und entspringen den
Nächstenliebe. Sterne. bösen Mächten dieser Welt.»
Im Übrigen braucht jeder Mensch • Die Bibel sprach lange vor der Ent- Es ist zwar eine radikale und ganze
ein Fundament, auf dem er sicher ste- deckung Ninives von dieser Stadt (Jona Wahrheit, dass der Mensch ohne Jesus
hen kann, wobei es allerdings auf das 1,2ff.). Erst Mitte des 19. Jahrhunderts unter der Herrschaft der Finsternis steht
richtige ankommt. Der Herr Jesus sagt: bestätigte der italienische Arzt und Ar- und von dieser bestimmt wird. Aber
«Ein jeder nun, der diese meine Worte chäologe Paul Emile Botta, dass es diese ebenso wahr ist es, dass Jesus aus dieser
hört und sie tut, den will ich mit einem Stadt wirklich gab. Bis dahin wurden die Gefangenschaft befreien kann, um den
klugen Mann vergleichen, der sein Haus in der Schrift darüber gemachten Aussa- Menschen unter Seine Liebesherrschaft
auf den Felsen baute. Als nun der Platz- gen sehr attackiert. Doch als man Ninive zu bringen. N.L. 
regen fiel und die Wasserströme kamen entdeckte, war man über die Ausmasse

16 MNR > Februar 2008


Verkehrte und verdrehte Welt
«Es versündigte sich gegen ihn eine verkehrte und verdrehte Generation …» (5.Mo 32,5).

D
er ehemalige Bischof von Breda, ersetzen. Brüssels sozialdemokratischer Vorwurf freigesprochen worden, Chris-
Tiny Muskens, ein liberaler Ka- Bürgermeister, Freddy Thielemans, wies ten beleidigt zu haben. Das oberste
tholik, schlug im August 2007 die Polizisten in seiner Stadt an, wäh- französische Berufungsgericht bestätigte
vor, den Begriff «Gott» durch «Allah» zu rend des Fastenmonats Ramadan nicht damit ein Urteil untergeordneter Instan-
in der Öffentlichkeit zu rauchen oder zen. Geklagt hatte die konservativ-katho-
zu essen, um die religiösen Gefühle der lische «Allianz gegen Rassismus und für
Muslime nicht zu verletzen. den Respekt der französischen und christ-
In Glasgow und einigen anderen Städ- lichen Identität» (Agrif). Sie protestierte
ten des Vereinigten Königreichs wurden gegen die Karikatur eines nackten, mit
Ärzte und Krankenpfleger angehalten, einem Präservativ versehenen Christus.
ihre Pausen-Snacks nicht am Arbeits- Der Kassationshof räumte ein, die Zeich-
platz zu konsumieren – aus Rücksicht nung könne einigen Christen verletzend
auf ihre fastenden Kollegen. erscheinen. Angesichts des behandelten
Die BBC geht in ihrer Internet- Themas, nämlich der Notwendigkeit der
«Section on Islam» noch weiter. Wird Aids-Prävention vor allem in Afrika, seien
der Name des Propheten Mohammed die Grenzen der Meinungsfreiheit aber
erwähnt, folgt sofort der Zusatz «der nicht überschritten.1
Friede sei mit ihm». Das sei man einer Um die Folgen dieser Verkehrtheit
fairen und ausgewogenen Darstel- und Verdrehtheit wusste Gott schon
lung des Islam schuldig. lange, weshalb Er durch den Propheten
Demgegenüber ist die sagt: «Darum erstirbt die Weisung, und
französische Tageszeitung der gerechte Rechtsspruch kommt nie
«Liberation» vom mehr heraus. Denn der Gottlose kreist
den Gerechten ein; darum kommt ein
verdrehter Rechtsspruch heraus» (Hab
Auf Pausen- 1,4). N.L. 
Snacks verzichten
Freddy aus Rücksicht auf 1
livenet.ch, 18.12.2007
Thielemans fastende Muslime?

Muslimische Geistliche rufen Christen


zum Dialog auf
Christen Hand in Hand mit dem Islam? Das ist keine Utopie mehr, denn führende muslimische Gelehrte und
Geistliche haben die Weltkirchen zur Rückbesinnung auf grundlegende Gemeinsamkeiten aufgerufen.

A
m 13. Oktober 2007, anläss- den Worten: «Im Gehorsam gegenüber Im Lichte der sich immer schnel-
lich des Zuckerfestes am Ende dem Qur’an (Koran) laden wir Muslime ler erfüllenden biblischen Prophetie
des Ramadans, richteten 138 die Christen ein, mit uns auf der Grund- erstaunt es nicht, dass die christliche
muslimische Gelehrte und Geistliche lage dessen zusammenzukommen, was Welt mit Wohlwollen auf diesen Brief
einen offenen Brief an Papst Benedikt uns gemeinsam ist, dem Wesentlichen reagiert. Was uns jedoch nachdenklich
XVI. wie auch an die Verantwortlichen unseres Glaubens und dessen Praxis: stimmen sollte, ist, dass selbst führende
der verschiedenen Konfessionen und den zwei Geboten der Liebe.» Diese evangelikale Persönlichkeiten sich dazu
Kirchen.1 Das Schreiben trägt den Titel zwei Gebote seien sowohl im Islam positiv äussern. So haben 300 führende
«Ein gemeinsames Wort zwischen uns wie auch im Christentum zu finden und Evangelikale sich an einem Antwort-
und euch». Dabei geht es um grundle- bestünden in der Liebe zu dem einen schreiben beteiligt.2 In diesem betonen
gende Gemeinsamkeiten zwischen Islam Gott und der Liebe gegenüber seinem sie «… grundlegende Gemeinsamkeiten
und Christentum. Der Aufruf gipfelt in Nachbarn. zwischen Christentum und Islam …» Ja,

MNR > Februar 2008 17


Im Blickfeld

Dem Islam die christli-


che Hand entgegenstre-
cken – eine tragische
Einheitsbestrebung
es wird gesagt, dass sowohl der Koran über Liebe sprechen, ist es noch die
wie auch die Bibel die Liebe zu Gott Liebe, welche die Bibel meint?
und die Liebe zum Nächsten betonen In Bezug auf diese Liebe sagt die Doch gerade vor einem solchen fal-
würden. Bibel: «Gott aber erweist seine Liebe schen Frieden warnt die Bibel eindring-
Leider geht diese tragische Anbiede- zu uns darin, dass Christus für uns lich: «Wenn sie sagen werden: Es ist
rung noch weiter. So werden im evan- gestorben ist, als wir noch Sünder Friede, es hat keine Gefahr –, dann wird
gelikalen Antwortschreiben Aussagen waren» (Röm 5,8). So etwas kennt der sie das Verderben schnell überfallen wie
Mohammeds mit den Aussagen Jesu Koran nicht! Während die Bibel immer die Wehen eine schwangere Frau und sie
auf die gleiche Stufe gestellt. Folgendes wieder die Liebe Gottes zum Sünder werden nicht entfliehen. Ihr aber, liebe
wird gesagt: «Am Ende Seines irdischen betont, findet sich im ganzen Koran Brüder, seid nicht in der Finsternis, dass
Lebens betete Jesus Christus persönlich keine einzige Stelle, die davon spricht, der Tag wie ein Dieb über euch komme.
für Seine Widersacher: ‹Vater, vergib dass Allah den Menschen bedingungs- Denn ihr alle seid Kinder des Lichtes
ihnen, denn sie wissen nicht, was sie los liebt. Vielmehr ist «Liebe» im Koran und Kinder des Tages. Wir sind nicht
tun!› (Lk 23,34). Mohammed verhielt einfach nur gleichzusetzen mit Billigung von der Nacht noch von der Finsternis.
sich ähnlich, als er in der Stadt Taif oder Wertschätzung derer, die Gutes tun So lasst uns nun nicht schlafen wie die
(Saudi-Arabien) tätlich angegriffen und und Allah gehorchen. In der Bibel jedoch andern, sondern lasst uns wachen und
gesteinigt wurde. Er sagte nämlich: ‹Die werden gerade die Sünder zu Gott einge- nüchtern sein. Denn die schlafen, die
grösste Tugend ist es, jene zu gewinnen, laden, sagt doch der Herr Jesus Christus: schlafen des Nachts, und die betrunken
die Beziehungen abbrechen, jenen zu «Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen sind, die sind des Nachts betrunken.
geben, die dir vorenthalten, und jenen und nicht die Gerechten» (Mk 2,17). Wir aber, die wir Kinder des Tages sind,
zu vergeben, die dir unrecht tun.›» Im Koran hingegen ist der Sünder von wollen nüchtern sein, angetan mit dem
Des Weiteren schreiben sie: «… wir Allahs Liebe ausgeschlossen. Allah for- Panzer des Glaubens und der Liebe und
sind überzeugt: Als Nächstes sollten dert zuerst Gehorsam. Und nur dem mit dem Helm der Hoffnung auf das
unsere führenden Leute aller Stufen Menschen, der ihm gehorcht, wird er Heil» (1.Thess 5,3-8). In Anbetracht
zusammensitzen und ernsthaft zu prüfen eventuell seine Gunst erweisen. solch tragischer Einheitsbestrebungen
beginnen, wie Gott uns gebrauchen will, Dieses eine Beispiel sollte genügen, müssen wir den Schluss ziehen, dass es
damit wir Sein Gebot umsetzen, Ihn und um aufzuzeigen, dass der Gott der Bibel auf unserer Weltenuhr später ist, als wir
uns zu lieben …» und der Allah des Korans nicht identisch meinen. Als wiedergeborene Christen
Ein solches Verhalten ist Anbiederung sind. Entsprechend tragisch ist die An- jedoch dürfen wir im Glauben unseren
auf Kosten der Wahrheit, ja eine nie- biederung von evangelikaler Seite an Blick erheben: «Wenn aber dieses anfängt
derträchtige Verleugnung der folgenden den Islam. Von der biblischen Lehre her zu geschehen, dann seht auf und erhebt
Tatsache: «Ich (Jesus) bin der Weg und gesehen ist das völlig unverständlich, eure Häupter, weil sich eure Erlösung
die Wahrheit und das Leben; niemand ausser man risse gewisse Wahrheiten naht» (Lk 21,28). S.R. 
kommt zum Vater als nur durch mich!» der Bibel völlig aus ihrem Zusammen-
(Joh 14,6). hang. So aber werden offenbarte bib- 1
Originaltext des offenen Briefes unter
Dazu tauchen auch ängstliche Fragen lische Tatsachen über Bord geworfen, www.acommonword.com
auf wie: Wenn evangelikale Führer über indem man krampfhaft versucht, Einheit 2
www.acommonword.com/lib/downloads/
Gott reden, ist es dann noch der Gott, und «Frieden» auf Kosten der Wahrheit fullpageadbold18.pdf
den uns die Bibel offenbart? Wenn sie zu gewinnen.

18 MNR > Februar 2008


Mitternachtsruf

Radio Neue Hoffnung jetzt auch auf Hotbird


Z
um Jahreswechsel war es soweit:
Radio Neue Hoffnung sendet nun
auch ein Radioprogramm über
den Satelliten Hotbird, und zwar täg-
lich 24 Stunden. Bisher waren unsere
Sendungen nur über Astra zu hören.
Hotbird erreicht praktisch die ganze
arabische Welt, Israel, grosse Teile von
Russland und auch ganz Europa. Wir
freuen uns sehr über die Möglichkeit,
dass wir durch den Hotbird-Satelliten
insbesondere den Nahen Osten mit
der biblischen Botschaft erreichen.
Der Schwerpunkt der Radiosendungen
über Hotbird ist denn auch die arabische
Sprache. Aber auch hebräische Program-
me werden ausgestrahlt, ebenso auch
russische und englische. Ja, wir haben
sogar ein Programm in Farsi, das im Iran
gesprochen wird.
Diese Zeilen lassen sich relativ ein-
fach zu Papier bringen, doch es steckt
eine gewaltige Arbeit hinter dieser so
stark gewachsenen Radioarbeit des Mis- Das RNH- Andreas Remsen Esther Govert Marc Jonathan
sionswerks Mitternachtsruf (Radio Neue Mitarbeiterteam: Klinner Beitel Roos Roos Stolp Malgo
Hoffnung, kurz RNH, ist eine eigenstän-
dige Abteilung unter dem Dach des Mis- Schritt entschlossen, weil RNH seinem den Empfang ist eine Satellitenschüssel
sionswerks Mitternachtsruf). RNH ist die Auftrag, die christliche Botschaft durch mit universalem LNB und ein digitaler
technische Verkündigungsplattform für Radiosendungen in guter geistlicher Satellitenempfänger erforderlich. Möch-
christliche Programmpartner wie bi- Qualität zu verbreiten, noch gezielter ten Sie beide Satelliten empfangen, dann
beltreue Gemeinden, Missionswerke, nachkommen möchte. Dadurch, dass sollte die Satellitenschüssel einen ausrei-
Bibelschulen usw. den christlichen Programmanbietern chenden Durchmesser mit Doppel-LNB
Mit unserem biblischen Programm, keine Kosten entstehen, sind wir in der haben. Auch der Satellitenreceiver sollte
seien dies die eigenen Radioprogramme Lage, gezielt gute Programmpartner zu dazu ausgelegt sein, beide Satelliten zu
des Missionswerks Mitternachtsruf oder suchen und mit ihnen eine Zusammen- empfangen. Die Sendungen können Sie
diejenigen unserer Programmpartner, arbeit aufzubauen. aber auch über die erwähnte Webseite
wollen wir Menschen rund um die Uhr Und das ist ebenfalls ein wichtiges Ge- direkt an Ihrem Computer hören.
erreichen, und das via Satellit (Astra und betsanliegen: geeignete Programmpart- Wir würden uns freuen – sofern Sie
Hotbird) und Internet. Täglich werden ner. Wir freuen uns, dass wir für unsere noch nicht dazu gehören – Sie bald in
in unserem Studio in Dübendorf bei Zü- Sendungen über den Hotbird-Satelliten der Hörergemeinde von RNH willkom-
rich Programme erstellt und auch Beiträ- einige sehr gute arabische Programm- men zu heissen. Nachfolgend möchte
ge von anderen Programmpartnern für partner gefunden haben. Gerade in der ich Ihnen zwei Zahlen mitteilen: Durch
die Ausstrahlung aufbereitet. Jeden Tag heutigen Zeit ist es uns ein dringendes die Satelliten Astra und Hotbird errei-
müssen 24 Stunden Sendungen bereitge- Anliegen, fundierte christliche Botschaf- chen wir 150 000 000 Haushalte mit
stellt werden, sowohl auf Astra als auch ten auch in diese Länder auszustrahlen. der biblischen Botschaft. Allein die Li-
auf Hotbird. Auf unserer Webseite www.rnh.de zenzkosten für beide Satelliten betragen
Wir möchten Sie, liebe Freunde und finden Sie weitere Informationen über jährlich über CHF 100 000.-. Herzlichen
Leser unserer Zeitschrift, gerne mit in die Arbeit von RNH. Die Sendefrequenz Dank für Ihre Gebete für diese wichtige
diesen Auftrag hineinnehmen. Wir brau- für Astra ist 10832 MHz, horizontale Po- Arbeit! Ihre Hilfe ist uns ein Ansporn,
chen Ihre Gebete für diese Arbeit. RNH larisation, FEC 5/6, Symbolrate 22,000, die vielfältigen Möglichkeiten der Radio-
berechnet den Programmpartnern keine für Hotbird 12597 GHz, vertikale Polari- arbeit stärker zu nutzen. J.M. 
Sendekosten. Wir haben uns zu diesem sation, FEC 3/4, Symbolrate 27,500. Für

MNR > Februar 2008 19


Fragen – Antworten
War Josef wirklich fromm? Scheidungsbriefes. Aufgrund des Pro-
zesses wäre eine Bestrafung erfolgt, die
unter der Herrschaft der Römer in der
Jede Weihnacht stolpere ich über Matthäus tigam eingelassen, öffentlichen Beschä-
1,18-19: «… Als Maria, seine Mutter, dem so galt das nach mung der Maria be-
Josef vertraut war, fand es sich, ehe er sie jüdischem Recht als standen hätte. Dies
heimholte, dass sie schwanger war von dem Ehebruch. Der Ehe- wollte Joseph nicht.
Heiligen Geist. Josef aber, ihr Mann, war bruch wurde mit Das griechische
fromm (and. Übersetzungen: ‹gerecht›, Red.) dem Tode durch die Wort für ‹öffentli-
und wollte sie nicht in Schande bringen, Steinigung bestraft, che Beschämung›
gedachte aber, sie heimlich zu verlassen.» und zwar an dem oder ‹an den Pran-
Wie konnte sich Josef als frommer Mann Ehebrecher und ger stellen› kommt
mit solchen Gedanken tragen? Hätte er sich der Ehebreche- wieder vor in Ko-
nicht vielmehr über Maria erbarmen sollen? rin. … In Johannes losser 2,15. Joseph
18,31 sagen die wählt den anderen

S ie zitieren die Lutherübersetzung.


Sowohl die Schlachter- als auch die
Elberfelderübersetzung sagen «heimlich
Juden zu Pilatus:
‹Wir dürfen nie-
mand töten.› Aber
Weg, nämlich durch
Aushändigung eines
Scheidebriefes, d.h.
entlassen», Menge übersetzt: «… sich an den Pranger privatim, mit Mari-
ohne Aufsehen zu erregen von ihr stellen, und zwar Die Verlobung stand in Israel rechtlich der Ehe- as Einverständnis
loszusagen», und bei Albrecht lautet öffentlich, das war schliessung gleich, denn rechtlich gesehen galt sich von ihr zu
Vers 19: «Josef aber, ihr Verlobter, der ein ohne Weiteres an die Braut schon als Frau lösen. Der Maria
frommer Mann war und sie nicht bloss- der Tagesordnung. war damit die
stellen wollte, ging schon damit um, sich Aufgrund des eben Ausgeführten kön- Möglichkeit gegeben, den zu heiraten,
in aller Stille von ihr zu trennen.» In der nen wir nun Vers 19 gut verstehen. … der sich mit ihr eingelassen hatte. Der
Wuppertaler Studienbibel fanden wir von Als ein ‹gerechter› Mann, so wie Vers 19 Skandal wäre damit nicht vor die Welt
Fritz Rienecker folgende aufschlussreiche ihn nennt, wird Joseph in eine ungeheu- gekommen. Es wäre alles intern geblie-
(leicht gekürzte) Erklärung: re Spannung hineingekommen sein, und ben. Die Übersetzung: Joseph gedachte,
«Eine Verlobung bedeutet in Israel zwar zwischen der Liebe zu Maria und die Maria ‹heimlich zu entlassen› ist
viel mehr als bei uns. Die Verlobung dem Gehorsam dem Gesetz gegenüber. eigentlich nicht ganz richtig, weil sie
stand rechtlich der Eheschliessung Als ein gerechter Mann (d.h. als ein missverstanden werden kann in dem
gleich, denn rechtlich gesehen galt die alttestamentlich frommer Mann, der Sinne, dass Joseph sich heimlich aus
Braut schon als Frau. Starb ein Verlobter, dem Gesetz gehorchte) durfte er eine dem Staube gemacht und die Maria
so war die Braut ‹Witwe› geworden! Die Ehebrecherin nicht heiraten, weil er im Stich gelassen hätte. – Diese Hand-
eigentliche Eheschliessung war nur die sich sonst dann auch des Ehebruchs lungsweise stünde im strikten Gegensatz
feierliche Heimführung der Braut in das schuldig gemacht hätte. Er muss sich zu dem ganzen Charakter Josephs, der
Haus des Bräutigams. also aufgrund des Gesetzes von Maria ‹gerecht› war.»
Schon in 5. Mose 22,23-24 wird scheiden. Zwei Wege standen da nun Sie sehen also, dass Josef die Attribute
darum die Verlobte das Weib ihres Bräu- für diese Ehescheidung dem Joseph «fromm» oder «gerecht» durchaus ver-
tigams genannt. Deshalb sind auch hier offen, entweder öffentlich, d.h. durch dient und Sie sich das «Stolpern» künftig
in Kapitel 1 die Ausdrücke verständlich, einen Prozess, oder privat, d.h. durch ersparen können! E.V. 
die lauten, Vers 19: Joseph ist der Mann stille Übereinkunft mit Hilfe eines
der Maria, und Vers 20: Maria ist die Frau
des Joseph, und Vers 24: Joseph nahm
seine Frau zu sich, obwohl hier immer
noch an das Verlobungsverhältnis gedacht
ist! Die Verlobung war also bei den Juden
Ist der Begriff «Gemeinde Jesu»
schon der Anfang der rechtlich vollzo-
genen Eheschliessung. Die eigentliche
korrekt?
Eheschliessung war nur die feierliche Landauf und landab hat sich der Begriff «Ge- der Niedrigkeitsname unseres Herrn. Aber jetzt
Heimholung der Braut (vgl. Mt 25). Das meinde Jesu» in Wort und Schrift eingebürgert, ist Er der zur Rechten Seines Vaters verherrlich-
häusliche und eheliche Zusammenleben leider auch bei Ihnen. Aber dieser Begriff ist te Christus, also Herr Jesus Christus, die zweite
konnte nunmehr beginnen! nicht nur ungenau und oberflächlich, sondern Person der Dreieinigkeit. Haben Sie eine bibli-
Hatte sich nun etwa eine Verlobte mit ganz einfach falsch. Er kommt meines Wissens sche Erklärung zur Rechtfertigung dieses für
einem anderen Mann als ihrem Bräu- in der ganzen Schrift nirgends vor. «Jesus» war mich unsäglichen Begriffs «Gemeinde Jesu»?

20 MNR > Februar 2008


S ie haben recht, dass die Bezeichnung
«Gemeinde Jesu» in der Bibel nicht
wortwörtlich vorkommt. Dennoch ha-
dem Christus gehört, und das ist die Ge-
meinde: «Er ist das Haupt des Leibes,
der Gemeinde. Er ist der Anfang, der
wir mit Fug und Recht bezeugen, dass
wir «Gemeinde Jesu» sind. Es ist wie
im natürlichen Leben: Unser Leib
ben wir allen Grund, uns so zu nennen, Erstgeborene aus den Toten, damit er gehört zu unserem Haupt und wird
und zwar deshalb, weil die Bibel es so in allem den Vorrang habe» (Kol 1,18). von demselben gesteuert. Somit ist es
lehrt. Es ist ähnlich wie mit der Drei- «Jetzt freue ich mich in den Leiden für selbstverständlich, dass man Ihren Leib
einheit Gottes: Das Wort Dreieinigkeit euch und ergänze in meinem Fleisch, mit Ihrem Namen und meinen Leib mit
kommt zwar auch nicht vor, aber die was noch aussteht von den Bedrängnis- meinem Namen bezeichnet.
Dreieinheit wird deutlich gelehrt. Ich sen des Christus für seinen Leib, das ist Im Übrigen aber freue ich mich, dass
möchte folgende Gründe anführen, die die Gemeinde» (Kol 1,24). Sie ein Bibelleser sind, der das Wort
klar für den Begriff «Gemeinde Jesu» Da nun Jesus einerseits das Haupt der Gottes ernst nimmt und gewillt ist, alles
sprechen: Gemeinde und die Gemeinde anderer- anhand der Schrift zu prüfen. N.L. 
Der Herr Jesus sagt dem Apostel seits der Leib des Christus ist, können
Petrus: «Du bist Petrus, und auf diesem
Felsen werde ich meine Gemeinde bau-
en, und des Hades Pforten werden sie
nicht überwältigen» (Mt 16,18). «Meine
Gemeinde» bedeutet schlicht und ein-
fach «Gemeinde Jesu». Geschieht Gottes Wille überall?
Von Saulus, der die Gemeinde ver-
folgte, heisst es: «Saulus aber verwüstete Es sieht nicht so aus, als ob Gottes Wille Seine Liebe freiwillig erwidern. Er
die Gemeinde, indem er der Reihe nach überall geschehe, denn Gott will doch, dass zwingt niemanden dazu. Vielmehr bittet
in die Häuser ging; und er schleppte alle Menschen die Wahrheit erkennen und er jeden Einzelnen: «Gib mir, mein Sohn,
sowohl Männer als auch Frauen fort frei werden. Aber es sind immer nur wenige, dein Herz und lass deinen Augen meine
und überlieferte sie ins Gefängnis» die Gottes Einladung annehmen und sich Wege wohlgefallen» (Spr 23,26).
(Apg 8,3). retten lassen. Dass Gottes Einladung tatsächlich al-
Als der Herr vor Damaskus dem len Menschen gilt, sagt der Herr Jesus
Saulus begegnet, fragt Saulus: «Wer bist
du, Herr?», und der Herr antwortet ihm:
«Ich bin Jesus, den du verfolgst. Es wird
I hre Frage betrifft zwei biblische
Wahrheiten:
1. Gott will, dass niemand verloren
klar: «Kommt her zu mir, alle, die ihr
mühselig und beladen seid; ich will euch
erquicken» (Mt 11,28). Leider lehnen
dir schwer werden, gegen den Stachel geht: «Er will ja, dass alle Menschen viele dieses göttliche Angebot ab – heute
auszuschlagen!» (Apg 9,5). Saulus errettet werden und zur Erkenntnis der wie damals –, indem sie zu Jesus sagen:
verfolgte die Gemeinde, aber der Herr Wahrheit kommen» (1.Tim 2,4). Es ist «Wir wollen nicht, dass dieser über uns
machte ihm klar, dass er damit Ihn ver- Gottes ausdrücklicher Wille, dass jeder herrsche» (Lk 19,14).
folgte. Das bedeutet, dass Jesus sich total Mensch errettet wird. Keiner soll verlo- Gott respektiert diese Entscheidung
mit Seiner Gemeinde identifiziert, und ren gehen. Jeder darf kommen. Leider für oder gegen Ihn. Auch das liegt im
von daher ist die Gemeinde eben die ist es nun aber so, dass die
«Gemeinde Jesu». meisten die Errettung nicht
Später, als Paulus an die Gemeinde annehmen wollen, obwohl
in Rom schreibt, verabschiedet er sich sie ihnen von Gott angebo-
mit den Worten: «Es grüssen euch alle ten wird.
Gemeinden des Christus» (Röm 16,16). 2. Gottes Erlösung ist ein
Da wir wissen, dass Jesus der Christus Angebot Seiner Liebe. Es ent-
ist, können wir problemlos auch «Ge- spricht dem Wesen der Liebe,
meinde Jesu» sagen. dass sie sich niemandem auf-
Weiter schreibt der Apostel an die zwingt. Freiwilligkeit ist also
«Gemeinde Gottes». Dieser Begriff ein Wesenszug der Liebe.
kommt immer wieder vor. Ich zitiere Versucht man die Liebe zu
hier nur eine von vielen Stellen: «An erzwingen, entsteht Hass.
die Gemeinde Gottes, die in Korinth ist, Sehr eindrücklich sehen wir
den Geheiligten in Christus Jesus, den das in 2. Samuel 13,1-15.
berufenen Heiligen, samt allen, die an Amnon wollte sich die Liebe «Gott will ja, dass alle Menschen errettet werden und zur Erkennt-
jedem Ort den Namen unseres Herrn Je- seiner Halbschwester Tamar nis der Wahrheit kommen»
sus Christus anrufen, ihres und unseres erzwingen. Schliesslich ver-
Herrn» (1.Kor 1,2). Jesus sagt an anderer ging er sich sogar an ihr. Kaum war das Wesen der Liebe, dass sie die Ent-
Stelle: «Wer mich sieht, sieht den Vater» geschehen, wurde er ihrer überdrüssig scheidung des andern respektiert und
(Joh 14,9), und: «Ich und der Vater sind und verstiess sie. In seinem Herzen war achtet.
eins» (Joh 10,30). Das bedeutet zwangs- Hass entstanden. Er wollte nicht war- Zusammenfassend heisst das: Gott
läufig, dass die Gemeinde Gottes auch ten, sondern wurde gewalttätig. Es ging will, dass keiner verloren geht, doch die
die Gemeinde Jesu ist. ihm nicht um das Gegenüber, sondern Entscheidung, auf Seine Liebe einzuge-
Weiter wird der Herr als das Haupt vielmehr um sich selbst, um die Befrie- hen, muss der Mensch selbst treffen.
der Gemeinde beschrieben und an an- digung seiner Triebe. Dementsprechend S.R. 
derer Stelle wird gesagt, dass der Leib war das Resultat. Gott möchte, dass wir

MNR > Februar 2008 21


Vorschau Dir kann nur Jesus helfen
Die nächste Ausgabe erscheint am 26.02.2008,
mit u.a. diesem Thema*:
«Sechs Tage vor Ostern» «Ich glaube nur, was ich sehe!»
*Änderungen vorbehalten Wenn auch Sie so reden, dann zweifle ich, bitte entschuldigen Sie, an Ihrem Verstand, denn
den sieht man ja bekanntlich auch nicht.
Erinnern Sie sich noch an das Reaktorunglück im Jahr 1986 im ukrainischen Tschernobyl?
Impressum Nach gewaltigen Explosionen wurde der 1 000 Tonnen schwere Deckel des Reaktorkerns ange-
hoben sowie das Dach zerstört. Die radioaktive Verseuchung reichte von Griechenland bis Skan-
Missionswerk und Verlag Mitternachtsruf dinavien und England. Es war eine der schlimmsten Umweltkatastrophen der Geschichte. Obwohl
www.mitternachtsruf.ch das Gras damals weder komisch roch noch nachts leuchtete und auch nicht gelb wurde, war es
GRÜNDER Wim Malgo (1922-1992)
doch verseucht.
VORSTAND Peter Malgo, Norbert Lieth, Conno Malgo,
Jonathan Malgo Das farb-, geruch- und geschmacklose Kohlenmonoxid ist ein Giftgas. Es kann in jedem Ofen
SCHWEIZ Missionswerk Mitternachtsruf, Ringwiesenstrasse 12a, entstehen. Man sieht es nicht, aber wer zu viel davon einatmet, kann ersticken.
8600 Dübendorf, Tel.: (0041) 044 952 14 14
DEUTSCHLAND Mitternachtsruf Zweig Deutschland e.V.,
An dem Ort, wo Sie diese Zeilen lesen, wird ihr Körper pausenlos von Radio-, Handy- und Fern-
Kaltenbrunnenstr. 7, 79807 Lottstetten, Tel.: (0049) 07745 8001 seh-Übertragungswellen «bombardiert». Spüren Sie sie, sehen Sie etwas davon? Nein. Aber um
ORGAN Der «Mitternachtsruf» erscheint monatlich. Er ist ausserdem
in englischer, französischer, holländischer, italienischer, portugie-
die aktuellen Nachrichten hören oder sehen zu können, benötigen Sie eine spezielle Antenne,
sischer, rumänischer, spanischer, tschechischer und ungarischer einen Empfänger und die richtig eingestellte «Wellenlänge».
Sprache erhältlich.
REDAKTION (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 952 14 16,
Mit Gott ist das übrigens genauso. Er zwingt niemanden, drängt sich nicht auf. Auch da ist das
Fax: (0041) 044 952 14 05, E-Mail: redaktion@mnr.ch, «Einschalten» freiwillig, eine persönliche, bewusste Entscheidung. Wenn Sie Ihr Herz «empfäng-
Mitarbeiter: Brigitte Hahn, Werner Huber, Elke Lieth, Norbert Lieth,
Conno Malgo (Ltg.), Markus Senn, Elsbeth Vetsch lich» machen, spricht Er zu Ihnen. Die Bibel erklärt: Zuerst zieht Er uns zu Seinem Sohn, zu Jesus
LAYOUT (Adresse Schweiz) E-Mail: layout@mnr.ch,
Mitarbeiter: Daniel Malgo, Gabriel Malgo, Jonathan Malgo
Christus, zum wahren Leben. Dieser «Knopfdruck» kommt Sie aber teuer zu stehen: Sie müssen
SEELSORGERLICHE FRAGEN (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 Jesus Ihr altes, sündiges Leben ausliefern!
952 14 08, E-Mail: seelsorge@mnr.ch, Mitarbeiter: Werner Huber,
Marcel Malgo, Samuel Rindlisbacher, Elsbeth Vetsch,
Es gibt übrigens noch vieles, was wir nicht sehen, und doch ist es vorhanden. Zum Beispiel:
ADMINISTRATION, VERLAG UND ABONNEMENTE (Adressen Schweiz Nachtsichtgeräte, die im Infrarotbereich arbeiten, den wir normalerweise nicht wahrnehmen.
und Deutschland siehe oben) Tel. Schweiz: 044 952 14 15,
Fax Schweiz: 044 952 14 11, Tel. Deutschland: 07745 8001,
Oder denken wir an den Ultraschall, den einige Tiere (wie beispielsweise die Fledermaus) zur
Fax Deutschland: 07745 201, Tel. alle anderen Länder: 0041 44 Verständigung oder Orientierung einsetzen. Elefanten und Wale können sich mit ganz niedrigen
952 14 15, Fax alle anderen Länder: 0041 44 952 14 11, E-Mail:
verlag@mnr.ch, Mitarbeiter: Hannelore Dölker, Ruth Dölker, Martina Frequenzen auf weite Entfernungen verständigen. Elektrizität kann man ebenfalls nicht direkt se-
Lang, Thomas Lieth, Elishevah Malgo, Marianne Malgo, Peter Malgo,
Stephan Nabulon, Fredy Peter, Susanne Peter, Beatrice Rindlis- hen, man nimmt nur bestimmte Auswirkungen wahr. Auch mit der Schwerkraft verhält es sich so,
bacher, Esther Roos, Rebeca Winkler
die unser ganzes Leben mitgestaltet.
TECHNISCHER DIENST Markus Hollenweger, Stephan Rindlisbacher,
Nathanael Winkler Deswegen sollten wir nicht engstirnig argumentieren, Gott könne es nicht geben, weil wir Ihn
ISRAELREISEN (Adresse Schweiz) Tel: (0041) 044 952 14 18, Fax: nicht sehen. In der Apostelgeschichte lesen wir etwas von Seiner Allmacht und Allgegenwart:
(0041) 044 952 14 19, E-Mail: reisen@beth-shalom.ch, Mitarbeiter:
Fredy Peter, Fredi Winkler (Haifa, Israel) «… er hat aus einem Menschen das ganze Menschengeschlecht gemacht, damit sie auf dem
BUCHHALTUNG (Adresse Schweiz) E-Mail: buchhaltung@mnr.ch,
Mitarbeiter: Wafa Malgo; Treuhandstelle: HWT, 8305 Dietlikon
ganzen Erdboden wohnen, und er hat festgesetzt, wie lange sie bestehen und in welchen Gren-
STUDIO (Adresse Schweiz) E-Mail: studio@mnr.ch, Mitarbeiter: zen sie wohnen sollen, damit sie Gott suchen sollen, ob sie ihn wohl fühlen und finden könnten;
Andreas Klinner, Govert Roos, Marc Stolp und fürwahr, er ist nicht ferne von einem jeden unter uns!» (Apg 17,26-27).
SENIORENZENTRUM ZION Ringwiesenstr. 14, 8600 Dübendorf,
Tel: (0041) 044 802 18 18, Fax: (0041) 044 802 18 19, E-Mail: In Matthäus 13,13 warnt Jesus vor geistlicher Blind- und Taubheit: «Darum rede ich zu ihnen
post@seniorenzentrum-zion.ch, Mitarbeiter: Silvia Bättig, Ursula
Dürr, Walter Dürr, Astrid El Khouri, Walid El Khouri
durch Gleichnisse. Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht, und mit hörenden Ohren hören
BEGEGNUNGSZENTRUM E-Mail: begegnungszentrum@mnr.ch, sie nicht; denn sie verstehen es nicht.» Und von solchen Menschen, die andere belehren wollen,
Tel: (0041) 044 952 14 67, Fax: (0041) 044 952 14 11, Mitarbeiter: sagt Er kurz darauf: «Lasst sie fahren! Sie sind blinde Blindenleiter. Wenn aber ein Blinder den
Andreas Klinner, Traude Klinner
HOTEL BETH-SHALOM P.O.Box 6208, Haifa-Carmel 31061, Israel, andern leitet, so fallen sie beide in die Grube» (Mt 15,14).
Tel: (00972) 04 8373 480, Fax: (00972) 04 8372 443, E-Mail:
beth-shalom-israel@mnr.ch, Leitung: Fredi Winkler, Beate Winkler Es gibt so vieles, was wir mit unseren Sinnen nicht direkt wahrnehmen können, und so eben
EINZAHLUNGEN Schweiz: Postscheckkonto 80-47476-4 Zürich, auch Gott nicht. Wenn wir Ihn aber bitten, dann öffnet Er uns die Augen für Seine Wirklichkeit!
oder Zürcher Kantonalbank, 8330 Pfäffikon ZH, Konto-Nr. 1152-
0472.519, BC-Nr. 752. Dann merken wir beschämt, wie unendlich gross Seine Liebe zu uns ist!
Deutschland: Sparkasse Hochrhein, Waldshut, BLZ 684 522 90,
Konto 06-600 530 oder Postbankkonto 3911-709 Stuttgart,
In Tschernobyl wurde – wie ein Sarkophag – ein provisorischer Betonmantel über den Re-
BLZ 600 100 70, «Missionswerk Mitternachtsruf» Zweig Deutschland aktor-Strahlenherd gegossen. Zahlreiche Helfer sollten den gigantischen Schaden eingrenzen.
e.V., Geschäftsstelle DE 79807 Lottstetten
Österreich: Postscheckkonto 438 5903, Allgemeine Sparkasse Linz, Sie wurden «Liquidatoren» genannt, und viele sind danach an der Verstrahlung bzw. an direkten
«Für Konto 0000-118902 Missionswerk Mitternachtsruf»
DRUCK EKM-Nyomda, Palóc utca 2, HU 1135 Budapest
Langzeitschäden gestorben. Das lateinische Wort «liquidieren» bedeutet unter anderem «auflö-
ABONNEMENTSPREIS JÄHRLICH Schweiz CHF 18.–, Deutschland sen», «vernichten», «Schulden begleichen». Tschernobyl ist nur ein schwaches Abbild dessen, was
EUR 12.–, Europa und Mittelmeerländer EUR 18.–, Übersee EUR 24.–.
Abonnemente laufen ein Jahr (beginnend jeweils Januar) und werden
die Verseuchung durch die Sünde im Herzen eines Menschen, in unserer Beziehung zu Gott und
automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, wenn sie nicht einen weltweit angerichtet hat. Jesus aber ist der göttliche «Liquidator», der sich selbst aufopferte, um
Monat vor Jahresende gekündigt werden.
ZWEIGSTELLEN-VERZEICHNIS www.mitternachtsruf.ch/weltweit
unsere grosse Sündenschuld zu tilgen. Wer das glaubt, hat Sündenvergebung und ewiges Leben:
«Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der
INITIALEN DER AUTOREN IN DIESER AUSGABE R.F. > Reinhold
Federolf; N.L. > Norbert Lieth; J.M. > Jonathan Malgo; M.M. > an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat» (Joh 3,16). R.F. 
Marcel Malgo; S.R. > Samuel Rindlisbacher; E.V. > Elsbeth Vetsch

22 MNR > Februar 2008