You are on page 1of 20

Grusswort

«Mami, ich wusste gar nicht, dass es so spannend ist, an den Herrn Jesus zu glauben.» So drück-
te sich Luca, eines unserer Enkelkinder, aus. Er hatte ein Kinderbuch gelesen, das die Geschehnisse
der Gegenwart von der Bibel her beleuchtet und vor allem das, was uns Christen in dieser Endzeit
erwartet: die Entrückung, das Wiederkommen Jesu. Und damit verbunden wurde auf die Notwendig-
keit der Nachfolge Jesu hingewiesen. Luca ist derart von der Realität der Entrückung erfasst und lebt
so in einer Naherwartung, dass sich manch Erwachsener eine Scheibe davon abschneiden könnte.
Dabei scheut Luca sich nicht, offen mit seinen Kameraden darüber zu reden. So fuhr er auf dem
Fahrrad mit einem seiner Schulkollegen nach Hause und sagte unvermittelt: «Du, Daniel, wenn ich
mit meinem Velo vor dir fahre und einfach plötzlich verschwunden bin
und mein Velo ohne mich weiterfährt, dann hat mich der Herr Jesus in
den Himmel geholt, dann ist die Entrückung geschehen.» Darauf sein
Kollege: «Du spinnst, das wäre ja, wie wenn du sagen würdest, dein
Velohelm flöge davon.» Luca antwortete: «Nein, mein Velohelm und
Inhalt meine Kleider mit der Schultasche liegen dann einfach am Boden.»
Zu Hause sagte Luca strahlend: «Ja, Papi, ich bin bereit, Jesus kann
kommen!» Und am Abend betete er: «… Herr Jesus, ich möchte so
gerne noch als Kind in den Himmel … Lass mich ein guter Missionar
Biblische Botschaft sein für Dich, damit meine Schulkollegen auch gerettet werden.»
4 Die sieben Heilszeiten in der Wie anders benehmen wir Erwachsene uns oft! Da stehen wir vor Dieses Buch «Entdecke
Heilsgeschichte (2) einem besonderen Ereignis, vielleicht einer Hochzeit, der Geburt des Gottes Plan mit dieser
Welt» kann unter der
18 Versuchung ersten Kindes oder dem Einzug in ein neues Heim. Hand aufs Herz: Bestell-Nr. 17042 bei uns
Wäre es uns recht, noch vorher in den Himmel einzugehen? Ist es in bestellt werden. Nähere
Wahrheit nicht eher so, dass unser heimliches Wünschen in die Rich- Angaben auf der nebenste-
Im Blickfeld tung geht: «Herr, lass mich doch dieses und jenes noch erleben und henden Seite
8 Voller Tank und leere Bäuche nimm mich erst danach zu Dir in den Himmel.»?
10 Der heimliche Ruf nach dem unheimlichen Kinder können in die Welt des Spielens eintauchen und dabei alles um sich herum vergessen
Welterlöser und ihren Spielgegenständen fantasievoll reale Bedeutung zuschreiben. Genauso verhält es sich mit
11 Ein schlechter Vergleich ihrem kindlichen Glauben an Jesus Christus. Wenn ein Kind einmal davon erfasst ist, dann ist ein
Leben mit Jesus etwas so Reales, dass alles andere an Bedeutung verliert. Das Kind beginnt, alles
14 Unangebrachte Kritik
aus dieser Perspektive zu betrachten. Es malt sich aus, was geschehen wird, wenn die Entrückung
15 Der Baum des Todes und der Baum des stattfindet. Und es sehnt sich danach, diese bald zu erleben.
Lebens Ja, ein Leben mit Jesus ist spannend. Ist es das auch für Sie? Haben Sie sich schon einmal Ge-
danken darüber gemacht, was geschieht, wenn die Entrückung stattfindet? Stellen Sie sich vor, Sie
Mitternachtsruf sind Pilot und steuern gerade ein Flugzeug. Sie sprechen den Flugkapitän an, der neben Ihnen sitzt,
16 35 Jahre im Mitternachtsruf und sagen ihm: «Du, es könnte sein, dass mein Sitzplatz plötzlich leer ist. Würdest Du dann die
Maschine übernehmen, denn dann bin ich entrückt worden …» Oder: Sie befänden sich als Patient
16 Eindrücke von unserer Tagung in
in der Physiotherapie und müssten Gewichte heben. Und Sie würden dem Therapeuten sagen: «Es
Sindelfingen, 1. Mai 2008
könnte sein, dass die Hantel plötzlich auf den Boden fällt – hoffentlich nicht gerade auf Ihre Zehen
– und das würde dann heissen, dass ich entrückt bin.» So gäbe es viele andere Beispiele, die wir
Fragen – Antworten uns ausdenken könnten.
20 Tieropfer im Tausendjährigen Reich? Kinder leben in dieser Welt. Sie nehmen in Kauf, dass der andere sagt: «Du spinnst!» Und wir?
20 Den Zehnten geben? Unser Herr Jesus sagt in Matthäus 18,3: «Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so
werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.» Zudem gibt Er uns zwei eindrückliche Beispiele: «Dann
21 Zeichen, Träume, Visionen …
werden zwei auf dem Felde sein; der eine wird angenommen, der andere wird preisgegeben. Zwei
Frauen werden mahlen mit der Mühle; die eine wird angenommen, die
3 Grusswort andere wird preisgegeben» (Mt 24,40-41). Möge der Herr uns Gnade
11 Aufgegriffen geben, zu einem kindlichen Glauben zurückzufinden, sodass wir sagen
17 Streiflicht können: «Ich bin bereit, Jesus kann kommen!»
22 Dir kann nur Jesus helfen
In herzlicher Verbundenheit
22 Impressum

Eingedenk dessen, dass alle menschliche Erkenntnis


Stückwerk ist (1.Kor 13,9), legen die Autoren
eigenverantwortlich ihre persönliche Sicht dar.

MNR > Juni 2008 3


Biblische Botschaft

Die sieben
Heilszeiten in der
Heilsgeschichte TEIL 2

Die ehemalige hessische Milchkönigin Christina I. sagte zu ihren Er-


fahrungen in Kindergärten und Schulen: «Viele Kinder wissen nicht,
dass Butter aus Milch und die Pommes aus Kartoffeln sind. Und
wenn ich dann noch erzähle, dass die Dinger in der Erde wachsen,
ist es ganz aus.»1 Kinder wissen nur das, was sie gerade vor Augen
haben. Ihnen fehlen Zusammenhänge und Hintergrundwissen. Ähn-
lich verhält es sich mit der Handhabung der Heiligen Schrift. Es
genügt nicht, nur das zu sehen, was gerade vor Augen ist. Es bedarf
eines tieferen Einblicks in die Zusammenhänge, damit es nicht zu
Fehlinterpretationen kommt.

Norbert Lieth für alle Nationen zu bestätigen (1.Mo


12,1-4.7; 26,3-4; 28,13; 35,12).
Das vierte Heilszeitalter: die Zeit
der Patriarchen Der Glaube der Patriarchen

1.
Mose 12-50: Gott wandte Abraham erhielt die Verheissung für
sich einem einzelnen Mann das neue Land erst, nachdem er auf An-
zu (Abraham), um ihn zum ordnung Gottes seine Heimat verlassen
Träger der Verheissungslinie hatte. Gott führt Schritt für Schritt und
auf den Erlöser hin zu machen (1.Mo bestätigt Gehorsam. «Der HERR aber hat-
15,4; 17,16-19; Mt 1,1-2.17). Diese te zu Abram gesprochen: Geh hinaus aus
Segenslinie sollte ausdrücklich über deinem Land und aus deiner Verwandt-
Abrahams Ehefrau Sarah kommen: schaft und aus dem Haus deines Vaters
«Und Abraham sprach zu Gott: Ach, in das Land, das ich dir zeigen werde! …
dass Ismael vor dir leben möchte! Da Da ging Abram, wie der HERR zu ihm
sprach Gott: Nein, sondern Sarah, deine gesagt hatte, und Lot ging mit ihm.
Frau, soll dir einen Sohn gebären, den Abram aber war 75 Jahre alt, als er von
sollst du Isaak nennen; denn ich will Haran auszog … Da erschien der HERR
mit ihm einen Bund aufrichten als ei- dem Abram und sprach: Deinem Samen
nen ewigen Bund für seinen Samen nach will ich dieses Land geben! Und er bau-
ihm» (1.Mo 17,18-19). Später erschien te dort dem HERRN, der ihm erschienen
Gott Abrahams Sohn Isaak und Isaaks war, einen Altar» (1.Mo 12,1.4.7). Die
Sohn Jakob in ähnlicher Weise, um die Patriarchen Abraham, Isaak und Jakob
Verheissung des Landes und des Segens reagierten auf Gottes Zusagen mit Glau-

4 MNR > Juni 2008


ben, indem sie Ihm Altäre bauten (1.Mo Der Bund mit den Patriarchen Das Versagen der Patriarchen
12,7-8; 13,4; 26,25; 33,20; 35,7). Da-
mit gaben sie auch einen prophetischen Gottes Bund mit Abraham und sei- Doch diese Männer kamen zwischen-
Hinweis auf das zukünftige Opfer Jesu, nen Nachfolgern ist ein ewiger Bund, durch immer wieder zu Fall. Hätte Gott
in dem alle Verheissungen das «Ja und der durch nichts gebrochen werden sie nicht bewahrt, wären Abraham und
Amen» Gottes sind (2.Kor 1,20). Auch kann, nicht einmal durch das Gesetz seine Nachkommen kläglich untergegan-
die – zwar befohlene, aber nicht durch- (1.Mo 17,7; Röm 9,4-5). «Das aber gen. So verleugnete Abraham seine Frau
geführte – Opferung von Abrahams sage ich: Ein von Gott auf Christus hin (1.Mo 20,1-2). Ähnlich handelte später
Sohn Isaak auf dem Gebirge in Morija zuvor bestätigtes Testament wird durch Isaak (1.Mo 26,7). Abraham zeugte mit
ist ein prophetischer Hinweis auf den das 430 Jahre danach entstandene seiner Magd Hagar Ismael (1.Mo 16).
Opfertod Jesu am Kreuz auf Golgatha, Gesetz nicht ungültig gemacht, sodass Jakob betrog Bruder und Vater, sodass
was ebenfalls in Morija geschah (1.Mo die Verheissung aufgehoben würde» er fliehen musste (1.Mo 27). Sein Sohn
22,2). «Und Abraham nannte den Ort: (Gal 3,17). Die Beschneidung wurde Juda hatte Geschlechtsverkehr mit der
‹Der HERR wird dafür sorgen›, sodass von Gott angeordnet. Sie begründete die Schwiegertochter Tamar (1.Mo 38).
man noch heute sagt: Auf dem Berg Zugehörigkeit zu Seinem Volk und ist ein Familiäre Not, Schweigen Gottes, der
wird der HERR dafür sorgen!» (1.Mo Bundeszeichen mit Abraham und seinen Verlust kostbarer Zeit und die Geburt
22,14). Sein Glaube wurde Abraham Nachkommen, bereits vor der Gesetzge- Ismaels als Feind Isaaks (1.Mo 25,18)
zur Gerechtigkeit angerechnet und da- bung (1.Mo 17,9-10). Die Beschneidung waren die Folgen. Und aus Lots Fehl-
durch wurde er zu einem Freund Gottes hat allerdings zwei Grundlagen. Eine verhalten mit seinen Töchtern gingen
(1.Mo 15,6). ist dem Gesetz verpflichtet, das ist die die Moabiter und Ammoniter hervor
«Beschneidung Moses» (Joh 7,22; Apg (1.Mo 19,30-38). Doch Gott griff viele
Abraham, Vater der Gläubigen 15,1). Diese ist aufgeho-
ben, weil Jesus in allem
Die Bezeichnung «Hebräer» wird in des Gesetzes Erfüllung ist:
der Bibel zum ersten Mal für Abraham «Denn in Christus Jesus gilt
verwendet (1.Mo 14,13). Er wurde weder Beschneidung noch
Prophet genannt und leistete Fürbitte Unbeschnittensein etwas,
vor Gott für andere (1.Mo 20,7; 18,16- sondern der Glaube, der
33). Mit Abraham wurde einem Sünder durch die Liebe wirksam
zum ersten Mal die Rechtfertigung aus ist» (Gal 5,6). Die andere
Glauben zugesprochen. Er war somit der Beschneidung, an Abra-
Vater aller Gläubigen. Das Neue Testa- ham gegeben, bestätigt die
ment erwähnt diese Rechtfertigung drei-
mal (Röm 4,3; Gal 3,6; Jak 2,23). «Und
so erfüllte sich die Schrift, die spricht: Kinder wissen nur das,
‹Abraham aber glaubte Gott, und das
wurde ihm als Gerechtigkeit angerech-
was sie gerade vor Augen
net›, und er wurde ein Freund Gottes haben. Ihnen fehlen Zu- Male rechtzeitig ein. Von Sünde ver-
genannt» (Jak 2,23). Abraham erhielt
als Vater aller Gläubigen eine doppelte
sammenhänge und Hin- ursachte Situationen der Väter lenkte
der Herr zum Besten. Ihn kann nichts
Verheissung: tergrundwissen. Ähnlich überraschen oder irritieren. Der Herr
– Seine Nachkommenschaft wird wie
der «Staub auf der Erde» bzw. der «Sand
verhält es sich mit der behält alles unter Kontrolle – zur Ver-
herrlichung Seines Namens und zur
am Ufer des Meeres» sein (1.Mo 13,16; Handhabung der Bibel Einführung Jesu in die Welt.
22,17). Das ist ein Hinweis auf das irdi-
sche Volk Abrahams, das Volk Israel. Die fünfte Heilszeit: die Zeit des
– Seine Nachkommenschaft wird wie Zugehörigkeit zum jüdischen Volk und
«die Sterne am Himmel» sein (1.Mo den Bund Gottes mit Abraham. Diese
Gesetzes
22,17). Das ist eher ein Hinweis auf ist nicht aufgehoben. Das ist der Grund, Die Zeit des mosaischen Gesetzes
das geistliche bzw. himmlische Volk, warum auch an Jesus gläubige Juden, die reichte bis Pfingsten (2. Mose bis
die Gläubigen des Neuen Bundes, die dem Gesetz nicht mehr unterworfen Johannesevangelium). Erst in Apostel-
Gemeinde. sind, ihre Kinder beschneiden lassen. geschichte 2 wurde sie abgelöst. So
Die Juden sind Abrahams Kinder Paulus liess Timotheus denn auch be- gehören auch die Evangelien zum Zeit-
dem Fleische nach (Joh 8,33ff.). Jesus schneiden, weil er eine jüdische Mutter alter des Gesetzes. Mit diesem Wissen
Christus ist ein Nachkomme Abrahams hatte (Apg 16,1-3). Titus hingegen, der ist vieles besser zu verstehen. Die Zeit
(Hebr 2,17). Wir sind durch die Wie- Grieche war, sollte sich ausdrücklich Jesu war der Übergang von der Zeit des
dergeburt Jesu «Geschwister» geworden nicht beschneiden lassen (Gal 2,1-5). Gesetzes zur Heilszeit der Gnade. Die
(Röm 8,15-17; Eph 3,6). Alle Gläubigen Gott bestätigte Seinen Bund mit Ab- Wahrheit war in den Evangelien noch
sind auch Abrahams Kinder (Gal 3,6-9). raham gegenüber Isaak (1.Mo 26,1-6) nicht vollständig offenbart. Jesus sagte
Gott ist der Vater Israels (Jes 64,7) und und Jakob (1.Mo 28). Aus Jakob wurde diesbezüglich: «Wenn aber jener kommt,
der Vater aller Kinder Gottes (die Gläu- schliesslich Israel (1.Mo 32,29; 35,10). der Geist der Wahrheit, so wird er euch
bigen, vgl. Gal 4,6). Demnach sind wir, Seine Nachkommen begründeten die in die ganze Wahrheit leiten; denn er
die Gemeinde, mit Israel verwandt. zwölf Stämme Israels (1.Mo 49). wird nicht aus sich selbst reden, son-

MNR > Juni 2008 5


immer, auch ohne mosaisches Gesetz.
Biblische Botschaft Auch ohne die Zehn Gebote wird in
der Bibel deutlich, dass Sünde Sünde
ist, dass Mord Mord ist, dass man nicht
Menschheit die Grundlage schuf, ohne stehlen darf, dass Ehebruch ein Verge-
Werke gerecht zu werden. Durch Sei- hen ist, dass man den Nächsten nicht
nen Tod und Seine Auferstehung musste übervorteilen soll, dass nur ein Gott ist
niemand mehr das Gesetz erfüllen. Da usw. Gott richtete die Menschen sogar
es keiner halten konnte, brachte das schon vor der Gesetzgebung, was diese
Gesetz immer den Tod. Jesus war der Wahrheit unterstreicht (z.B. die Sintflut,
Einzige, der es vollkommen hielt. Wer Sprachverwirrung bei Babel, Vernich-
nun in Christus ist, hat das Gesetz erfüllt tung Sodoms usw.). Ferner konnten die
und darf ewig leben (Röm 10,4-5; Gal Menschen schon vor dem Sinaibund ein
3,11-14). gerechtes, Gott wohlgefälliges Leben
führen. Wir sehen das zum Beispiel an
Das Versagen Israels unter dem Abel (Hebr 11,4), Henoch (Hebr 11,5),
Noah (1.Mo 6,9), Hiob (Hiob 1,8), Ab-
Gesetz raham (Jak 2,23) oder Lot (2.Petr 2,7).
Kurz nachdem Israel aus der Gefan- Auch ohne mosaisches Gesetz soll der
genschaft in Ägypten geführt worden Mensch nicht «gesetzlos» sein. Der hei-
war und das Gesetz bekommen hatte, lige Wille Gottes und Seine Prinzipien
begann es zu murren und wollte nach gelten zu jeder Zeit, vor und nach der
Ägypten zurück. Israel konnte das Gesetzgebung. Das Gesetz ist zu einer
Abrahams Nachkommenschaft wird wie der «Sand Gesetz nicht halten. Schliesslich ver- speziellen Heilszeit hinzugefügt worden
am Ufer des Meeres» sein. Das ist ein Hinweis auf schmähten sie das verheissene Land (Gal 3,19). Es diente Israel als Zucht-
Gottes irdisches Volk, das Volk Israel (2.–5. Mo). Zunächst versagten immer meister auf Christus hin (Gal 3,24).
wieder die einzelnen Stämme und später
dern was er hören wird, das wird er die Könige Israels (Josua über Richter Widersprechen die Apostel Jesus?
reden, und was zukünftig ist, wird er bis Maleachi). Und am Ende wurde
euch verkündigen» (Joh 16,13). Später der verheissene Erlöser Jesus Christus Jesus sagte in der Bergpredigt: «Ihr
folgten die vom «Geist der Wahrheit» verworfen, die Sünde gegen den Hei- sollt nicht meinen, dass ich gekommen
inspirierten Briefe der Apostel für die ligen Geist. Das wiederholte Versagen sei, um das Gesetz oder die Propheten
Gemeinde. Gleichwohl ist alles in der hatte verschiedene Folgen. Einer gan- aufzulösen. Ich bin nicht gekommen,
Bibel das inspirierte Wort Gottes und zen Generation wurde der Einzug in das um aufzulösen, sondern um zu erfül-
redet zu uns und ermahnt uns (1.Kor verheissene Land verwehrt (4.Mo 14). len! Denn wahrlich, ich sage euch: Bis
10,11). Doch vieles betrifft nur Israel, Der Ungehorsam führte zur Teilung des Himmel und Erde vergangen sind, wird
manches nur die Nationen und anderes Landes in ein Nord- und Südreich (1.Kön nicht ein Buchstabe noch ein einziges
auch die Gemeinde. Beispielsweise be- 11,30-33). Immer wieder herrschten Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles
tete Jesus im hohepriesterlichen Gebet fremde Völker im Land (die Philister, geschehen ist. Wer nun eines von diesen
(Joh 17) zunächst nur für sich (V 1-5), später die Assyrer, Babylonier, Perser, kleinsten Geboten auflöst und die Leute
dann nur für die Apostel (V 9-19) und Griechen und schliesslich die Römer). so lehrt, der wird der Kleinste genannt
erst am Schluss für die zukünftige Ge- Israel verlor den werden im Reich
meinde (V 20-26). Oder würden wir es Tempel zweimal der Himmel; wer
wagen zu beten: «Vater, verherrliche (Jer 39; 52). Und Wer nun in Christus ist, sie aber tut und
mich»? (V 1). Gott schwieg 400
Jahre – von der
hat das Gesetz erfüllt lehrt, der wird
gross genannt wer-
Besondere Kennzeichen der Zeit Zeit Maleachis bis und darf ewig leben den im Reich der
zum Kommen Jesu. Himmel. Denn ich
des Gesetzes Danach kam es zur sage euch: Wenn
Gott handelte vornehmlich mit einem Zerstreuung der Juden in alle Welt (Lk eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehr-
einzigen Volk, um dadurch alle Völker 21,20-24). ten und Pharisäer nicht weit übertrifft,
zu segnen (Mt 1,1-2; Gal 3,6-9). Er gab so werdet ihr gar nicht in das Reich der
Israel (nicht den Völkern) durch Mose Das mosaische Gesetz Himmel eingehen!» (Mt 5,17-20).
einen weiteren Bund: das Gesetz. Mit Nun erklärte aber der Apostel Paulus
diesem Gesetz war Segen und Fluch Beim Sinaibund (Sinaigesetz), dem unter anderem: «Denn die Sünde wird
verbunden (5.Mo 28). Das Gesetz, die mosaischen Gesetz, handelt es sich nicht herrschen über euch, weil ihr nicht
Stiftshütte, der Tempel, die Opfer, das um 248 Gebote und 365 Verbote (ins- unter dem Gesetz seid, sondern unter
Priestertum, die Könige und Propheten gesamt 613 Bestimmungen), zu denen der Gnade» (Röm 6,14). «Also seid auch
bereiteten schliesslich die Erlösung in auch die Zehn Gebote gehören. Es geht ihr, meine Brüder, dem Gesetz getötet
Jesus vor. Gott schenkte ein Zentralhei- dabei nicht um Gottes gerechten Wil- worden … Jetzt aber sind wir vom Ge-
ligtum, zunächst die Stiftshütte, später len, Seine Anordnungen oder Ansprüche setz frei geworden …» (Röm 7,4.6).
den Tempel in Jerusalem. Jesus wurde für unser Leben an und für sich. Die «Denn Christus ist das Ende des Ge-
des Gesetzes Ende, indem Er für die heiligen Prinzipien des Herrn gelten setzes zur Gerechtigkeit für jeden, der

6 MNR > Juni 2008


glaubt» (Röm 10,4). «Indem er in seinem Apostelgeschichte zur Busse aufgeru- Weitem (Mt 5,20). Jesus ist es, der das
Fleisch die Feindschaft, das Gesetz der fen wurden: Sie besassen ja das Gesetz Gesetz übertrifft. «Denn die Sünde wird
Gebote in Satzungen, hinwegtat …» (Apg 2,38; 3,19). Die Heiden hingegen nicht herrschen über euch, weil ihr nicht
(Eph 2,15). «Denn wenn das, was weg- wurden direkt zum Glauben gerufen unter dem Gesetz seid, sondern unter
getan wird, mit Herrlichkeit kam, wie (Apg 10,43-44; Eph 1,13). Israel findet der Gnade» (Röm 6,14).
viel mehr wird das, was bleibt, in Herr- über Busse zum Glauben, die Heiden Die Aufhebung des Sinaibundes für
lichkeit bestehen!» (2.Kor 3,11). Ferner finden über Glauben zur Busse. das Zeitalter der Gemeinde bedeutet
führte Paulus aus, dass wir nicht mehr Durch die Gesetzgebung am Sinai aber nicht, dass Gottes Wille nicht
unter dem Zuchtmeister des Gesetzes verwaltete Gott speziell das Volk Israel. mehr gültig wäre. Wir sind zum voll-
sind (Gal 3,24-25). Davor gab es so kommenen Gesetz der Freiheit berufen,
Dabei benutzte er etwas nicht. Der sollen aber Täter des Wortes Gottes
Hagar, die Magd Israel findet über Busse Herr Jesus selbst sein (Jak 1,25). Nach dem Gesetz der
Abrahams und
Mutter Ismaels,
zum Glauben, die Heiden war zunächst
nur für die Juden
Freiheit sollen wir gerichtet werden
(Jak 2,12). Wir haben ein königliches
als Sinnbild für das finden über Glauben zur gekommen und Gesetz empfangen, nämlich «unseren
Gesetz und Sarah
und ihren Sohn
Busse sprach zu ihnen
(Mt 15,24). Es
Nächsten zu lieben wie uns selbst» (Jak

Isaak als Sinnbild ging zuerst um Sei-


für die Freiheit im Geist (Gal 4,21-31). ne Ankunft als Messias für Israel und die
«Was aber sagt die Schrift? ‹Treibe die Aufrichtung Seines Reiches in Israel.
Magd hinaus und ihren Sohn! Denn der
Sohn der Magd soll nicht erben mit dem Erfüllung des Gesetzes in Jesus
Sohn der Freien›» (Gal 4,30).
Der Hebräerbrief erklärt den ersten Der Neue Bund trat mit dem Tod und
Bund unter dem Gesetz als ersetzt durch der Auferstehung Jesu in Kraft. Das war
den zweiten Neuen Bund in Jesus (Hebr gleichsam die Einführung in eine neue
8,6-7). Der erste Bund sei «veraltet», Heilszeit: «Denn wo ein Testament ist,
«überlebt» und «verschwindend» (Hebr da muss notwendig der Tod dessen
8,13). Und in Hebräer 13,9-13 werden eintreten, der das Testament gemacht
die bekehrten Juden dazu aufgerufen, hat; denn ein Testament tritt auf den
das jüdische Lager der gesetzlichen Todesfall hin in Kraft, da es keine Gültig-
Zeremonien und Riten zu verlassen. keit hat, solange derjenige lebt, der das
Wie passt das nun mit den Aussagen Testament gemacht hat» (Hebr 9,16-17).
Jesu in der Bergpredigt (Mt 5,18-19) Darum setzte der Herr das Abendmahl
zusammen? (Mt 26,6-28) zum Neuen Bund so kurz
vor Seinem Tod ein.
Das Gesetz einer bestimmten Jesus zeigt durch Seine Worte in
Matthäus 5,17-20 auf, dass es unmög-
Heilszeit lich ist, durch das Gesetz in das Reich
«Und die Schrift kann doch nicht aus- der Himmel zu gelangen. Ausserdem
ser Kraft gesetzt werden» (Joh 10,35). steht das Wort «Gesetz» in Matthäus Abrahams Nachkommenschaft wird wie «die Sterne
Das Neue Testament betont ausdrück- 5,18 für das ganze Alte Testament. Das am Himmel» sein. Das ist ein Hinweis auf das
lich, dass man dem ganzen Gesetz ver- ganze Alte Testament wurde und wird geistliche bzw. himmlische Volk, die Gläubigen des
pflichtet ist (Gal 3,10; 5,2-4; Jak 2,10). durch Jesus erfüllt. Neuen Bundes, die Gemeinde
Wenn wir meinen, wir stünden noch Für diejenigen Juden, die nicht an
unter dem Gesetz, dann wären wir auch Jesus glauben, behält das Gesetz volle 2,8; Gal 5,14). Wer Gott liebt, wird Ihn
verpflichtet, es ganz zu halten. Die Ein- Gültigkeit, sie werden nach dem Ge- nicht betrüben wollen. Der nimmt Sein
haltung des Sabbats oder der Beschnei- setz gerichtet und gehen ewig verloren Wort ernst und wird keine anderen Göt-
dung dürften wir nicht ausklammern, (Mt 5,18). Die Bibel sagt deutlich, dass ter neben Ihn stellen. Und wer seinen
sonst stünden wir unter den Strafen des durch des Gesetzes Werke niemand Nächsten liebt, wird diesem auch nicht
Gesetzes. Genau diese Tatsache bringen vor Gott gerecht wird (Röm 3,20.28; schaden wollen (Röm 13,9-10). Wir sind
die Autoren des Neuen Testaments als Gal 2,16; 3,10; Offb 20,12-15). Darum zum Glaubensgehorsam für den Namen
Argument dafür, dass wir nicht mehr werden die Verlorenen laut Offenba- Jesu aufgerufen (Röm 1,5) und Ihm ge-
unter dem Gesetz stehen. Wir müssen rung 20 nach ihren Werken gerichtet setzesmässig unterworfen, ohne dem
beachten, dass das mosaische Gesetz zu und nicht nach Gnade. Die Heiden, die Sinaigesetz unterstellt zu sein (1.Kor
einer bestimmten Heilszeit gehörte. Es nicht in Christus sind und kein Gesetz 9,20-21; Gal 6,2). 
ist der Sinaibund mit Israel (2.Mo 20,1- haben, gehen ohne Gesetz verloren,
2ff.; 24,7). Die Heiden besassen dieses weil sie das Gewissen besitzen (Röm Lesen Sie mehr über die sechste Heilszeit in der
Gesetz gar nicht (Röm 2,12; 9,30). «So 2,11-16; 1.Tim 1,7-11). Diejenigen nächsten Ausgabe und über das Gesetz in der
hat er an keinem Heidenvolk gehandelt, aber, die in Christus Jesus sind, stehen August-Ausgabe des Mitternachtsruf …
und die Rechtsbestimmungen kennen nicht mehr unter dem Gesetz, sondern
sie nicht» (Ps 147,20). Das ist auch unter der Gnade. Ihre Gerechtigkeit 1
Focus, 3/2008, S. 40
der Grund, warum die Juden in der übertrifft die der Schriftgelehrten bei

MNR > Juni 2008 7


Im Blickfeld

Voller Tank und leere Bäuche


Biosprit ist in aller Munde. Er soll den CO2-Ausstoss senken und so das Klima retten. Politiker (vor
allem die Grünen) drängen darauf, ab 2009 an allen Zapfsäulen Bioethanol anzubieten. Doch was
vordergründig sauber klingt, ist in Wahrheit ein schmutziger Umgang mit den Ärmsten der Armen.

I
n Indonesien, Brasilien und Argen- ter Agrosprit herstellen», meinte Brigitte re Zeit belagert, dann zerstört nicht die
tinien werden immer mehr Nutz- Behrens, Geschäftsführerin von «Green- Bäume in der Umgebung! Sonst habt ihr
flächen für Lebensmittelerzeugung peace Deutschland».1 Mehr Getreide im nichts mehr von ihren Früchten! Darum
in Ackerflächen für Spritrohstoffe wie Tank bedeutet weniger Brot im Bauch. fällt sie nicht! Oder wollt ihr gegen die
Ölpalmen, Raps, Soja, Zuckerrohr und Doch anscheinend wird diese Proble- Bäume kämpfen?» Wir bewegen uns in
Weizen umgewandelt. Der wachsende matik links liegen gelassen. Anderes der Endzeit immer schnelleren Schrittes
Energiehunger der Industrienationen hat Priorität: Die Umwelt scheint weit auf die Gerichte Gottes zu: «Und die Hei-
vergrössert das Problem der Hungern- wichtiger als der Mensch. Es geht nicht denvölker sind zornig geworden, und
den in der Dritten Welt. Riesige Urwald- um Mitmenschlichkeit, sondern um dein Zorn ist gekommen und die Zeit,
flächen werden abgeholzt, um darauf Wirtschaftlichkeit, es geht im Grunde dass die Toten gerichtet werden, und
Biosprit zu erzeugen. Die Agrarwirte um Gewinne auf Kosten der Armen. dass du deinen Knechten, den Prophe-
wittern wirtschaftliche Vorteile und ten, den Lohn gibst, und den Heiligen
werden zwangsläufig mehr Pflanzen für Ob Gott dieser Ungerechtigkeit lan- und denen, die deinen Namen fürchten,
Tank, Heizung und Strom anbauen als für ge zusehen wird? «Wenn du eine Stadt, den Kleinen und den Grossen, und dass
Brot. Für die Kultivierung der Energie- gegen die du Krieg führst, längere Zeit du die verdirbst, welche die Erde verder-
pflanzen wird zudem eine Unmenge an belagern musst, um sie einzunehmen, ben!» (Offb 11,18). Der Mensch trennt
Wasser benötigt, das für andere sinnvolle so sollst du ihre Bäume nicht verderben, sich vom lebensspendenden Gott und
Zwecke verloren geht. Die Umweltor- indem du die Axt daran legst; denn du erhebt die Natur an Seine Stelle. Die
ganisation «Greenpeace» nennt deshalb kannst davon essen und brauchst sie Ungerechtigkeit nimmt überhand, die
den Biosprit bewusst Agrosprit, um auf nicht abzuhauen. Ist denn der Baum Liebe zum Nächsten erkaltet. Das, was
die Problematik aufmerksam zu machen, des Feldes ein Mensch, dass er von sich im täglichen Miteinander auswirkt,
die durch die falsche Suggestion «Bio» dir mit in die Belagerung einbezogen spielt sich auch unter den Nationen ab.
den Leuten eingeimpft wird. «Aus 100 wird?» (5.Mo 20,19). Die Übersetzung Es geht ums Überleben, jeder ist sich
Kilogramm Weizen lassen sich entweder «Hoffnung für alle» bringt es so zum selbst der Nächste. Die Industrie muss
100 Kilogramm Brot backen oder 25 Li- Ausdruck: «Wenn ihr eine Stadt länge- wachsen und was mit der Dritten Welt

8 MNR > Juni 2008


geschieht, ist ziemlich egal. Wir spenden in relativ kurzer Zeit verdoppelt oder die grossen Städte. Manche sprechen
ein paar Euro und lancieren Hilfsprojek- verdreifacht. Ausgerechnet die Grund- bereits von einer «Apokalypse» Austra-
te, um damit das schlechte Gewissen zu nahrungsmittel verteuern sich fast schon liens. Wie konkret die Verluste in der
beruhigen, sofern es überhaupt noch «unheimlich». Ja, die Siegelgerichte Landwirtschaft bereits geworden sind,
eines gibt. scheinen sich anzukündigen: «Und zeigt Folgendes: 2006 beging durch-
als es das dritte Siegel öffnete, hörte schnittlich alle vier Tage ein Farmer
Der letzten Gemeinde in den ich das dritte lebendige Wesen sagen: Selbstmord und jeden Tag musste eine
Sendschreiben der Offenbarung, der Komm und sieh! Und ich sah, und sie- Farm aufgegeben werden. Bereits 2001
Gemeinde zu Laodizea, stellt der Herr he, ein schwarzes Pferd, und der darauf waren 26 Prozent aller Flüsse und 34
sich ausgerechnet als der «Ursprung der sass, hatte eine Waage in seiner Hand. Prozent aller Grundwasservorkommen
Schöpfung Gottes» vor (Offb 3,14). Die- Und ich hörte eine Stimme inmitten erschöpft. Aber erst 2006 kam es zur
se Gemeinde repräsentiert prophetisch der vier lebendigen Wesen, die sprach: «Jahrtausenddürre», die Hunderttau-
das zu Ende gehende Gemeindezeital- Ein Mass Weizen für einen Denar, und senden Schafen und Rindern das Leben
ter. Ihr ruft der Herr zu: «Siehe, ich drei Mass Gerste für einen Denar; doch kostete. 2007 führte die australische
stehe vor der Tür» (V 20). Ist es Zufall, das Öl und den Wein schädige nicht!» Regierung Prämien ein, damit Farmer
dass der Herr sich ebendieser Gemein- (Offb 6,5-6). ihre Landwirtschaft aufgeben. Jeder Far-
de als der Ursprung der Schöpfung vor- Teuerung, Inflation, Wirtschaftszu- mer, der aufgibt und in die Stadt zieht,
stellt? Sicher nicht. Er bringt damit das sammenbrüche, Einbussen der Banken erhält 150 000 australische Dollar sowie
Endzeitproblem auf den Punkt: Es ist oder sich ankündigende Nahrungsmit- 20 000 Dollar Eingliederungshilfe. Die
eine Tendenz, dass Gottes Schöpfung telknappheit, sie alle gehen einher Städte verbrauchen jedoch Unmengen
weitgehend geleugnet und Jesus aus mit Umweltproblemen. Das Gericht an Wasser. Der australische Premiermi-
der Schöpfung ausgeklammert wird, vollzieht sich ausgerechnet in den nister forderte seine Landsleute 2007
während die Evolutionstheorie mit- Bereichen, die der Mensch von Gott auf: «Wir müssen um Wasser beten.»
tlerweile sogar in christlichen Kreisen gelöst hat. Das, wovor man jetzt schon Für die Produktion von Exportgütern
Einzug hält. Wer aber die Schöpfung panische Angst hat, wird mit voller wird mehr Wasser verbraucht, als Re-
leugnet, der leugnet den Herrn Jesus Wucht hereinbrechen. Die aktuellen gen vom Himmel fällt. Die boomende
als Schöpfer (vgl. Joh 1,1-4; Kol 1,15- Hinweise darauf lassen es uns bereits Wirtschaft gräbt sich selbst das Wasser
17). «Würdig bist du, o Herr, zu emp- spüren. Es wird so weit kommen, dass ab (Informationen aus Welt der Wunder,
fangen den Ruhm und die Ehre und nach Offenbarung 6,6 ein Brot etwa den 3/08, ab S. 32).
die Macht; denn du hast alle Dinge
geschaffen, und durch deinen Willen
sind sie und wurden sie geschaffen!»
(Offb 4,11). Der Glaube an die Evoluti-
on ist praktizierter Götzendienst: «Sie,
welche die Wahrheit Gottes mit der
Lüge vertauschten und dem Geschöpf
Ehre und Gottesdienst erwiesen anstatt
dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewig-
keit. Amen!» (Röm 1,25).

Heute dreht sich in der Hauptsache


alles um die Natur und nicht mehr um
Den, der sie gemacht hat. Man spricht
von «Mutter Erde». Umweltsünden
und Wirtschaftsdelikte werden teilwei-
se härter geahndet als Mord, Diebstahl
oder Abtreibung. Politik und Wirtschaft
werden aufgrund der Umwelt betrieben.
Riesige Konferenzen werden im Blick
auf die Natur abgehalten, wobei es dann
letztlich auch wieder nur um Gewinn
geht. Die grösste Angst und Ehrfurcht
hat man vor Umweltschäden, vor mög-
lichen Naturkatastrophen, aber nicht Es geht ums Überleben, jeder ist sich selbst der Nächste. Die Industrie muss wachsen und was mit der
vor Gott und Seinem Gericht. Doch die Dritten Welt geschieht, interessiert niemanden
Welt wird nicht an Umweltverschmut-
zung zugrundegehen, sondern an «In- Tageslohn eines normal verdienenden Luxusgüter wie Öl und Wein werden
weltverschmutzung», wegen der Sünde Arbeiters kostet (vgl. Mt 24,7). nach Offenbarung 6,6 nicht geschädigt,
(vgl. Röm 1,18). Es ist doch bereits doch davon kann man nicht satt werden.
– schleichend, aber immer deutlicher Australien beispielsweise – in dem «Gold und Schmuck» kann man nicht
– wahrzunehmen, dass alles auf dem sehr viel Landwirtschaft betrieben essen. Darin besteht die Tragik; teure
Kopf steht. Die Folge ist Verteuerung. wird – verdorrt regelrecht. Hundert- Dinge verlieren plötzlich an Wert, weil
Manche Lebensmittelpreise haben sich tausende flüchten vor den Folgen in sie noch vorhanden sind, aber keinem

MNR > Juni 2008 9


Im Blickfeld
mehr nützen. Wem dient ein Übermass
an materiellen Dingen, wenn das wirk-
lich Lebensnotwendige knapp geworden
ist? Es kommt einer Ironie gleich, dass
ausgerechnet neben dem Luxusgut Wein
auch das Öl Erwähnung findet. Wir soll-
ten davon ausgehen, dass die Propheten
immer mit den Worten ihrer Zeit rede-
ten, auch wenn sie über die Endzeit
sprachen. Natürlich sagten sie nichts
über Bankkonten, Flugzeuge, Autos
oder Industrie. Sie sprachen über die
Artikel des Lebensunterhalts, die damals
das wirtschaftliche Leben ausmachten:
«Das Feld ist verheert, der Acker trauert;

Der heimliche Ruf


denn das Korn ist verwüstet, das Obst
ist verdorrt, die Ölbäume sind verwelkt.

Vor den Nachrichten


fürchten wir uns, doch nach dem unheimlichen
vor dem Wort haben wir
alle Ehrfurcht verloren Welterlöser
Als das jüdische Volk unter Pontius Pilatus die Möglichkeit bekam, zwischen
Die Bauern sind enttäuscht, die Winzer Barabbas und Jesus zu wählen, entschied es sich für den Falschen. Viel Zeit
jammern wegen des Weizens und der ist seitdem vergangen, aber geändert hat sich an der inneren Haltung des
Gerste; denn die Ernte des Feldes ist
verloren. Der Weinstock ist verdorrt, Menschen im Grunde genommen nichts.
der Feigenbaum verwelkt, Granatbäume,

A
Palmen und Apfelbäume – alle Bäume ber die obersten Priester und hingegen erlaubt. In den USA dürfen in
des Feldes sind verdorrt, ja, den Men- die Ältesten überredeten die manchen Gegenden Staatsbeamte, wie
schenkindern ist die Freude vergangen» Volksmenge, den Barabbas zu beispielsweise Polizisten, kein Kreuz
(Joel 1,10-12). erbitten, Jesus aber umbringen zu las- mehr tragen. In europäischen Städten
Neben der buchstäblichen Bedeu- sen» (Mt 27,20). verzichtet man mit Nachdruck – um
tung, dass es in der Agrarwirtschaft Barabbas symbolisiert eine Welt, die der Andersgläubigen willen – vermehrt
bergab gehen wird, betrifft dieses Wort bereit ist alles zu ergreifen anstelle von auf christliche Symbole, so zum Bei-
auch andere Zweige unseres Lebens im Jesus. Sie streckt sich aus nach dem, spiel am Weihnachtsfest. Und auch
aktuellen Sinn. Die Wirtschaft gerät in was Barabbas darstellt, nach Macht in Israel nimmt die Feindschaft gegen
starke Turbulenzen, der Dollar befindet und Politik, nach Religion und Rebel- den Namen des Messias, gegen die
sich in einem Rekordtief, Banken ma- lion, nach Hass, Aufruhr, Terror, Krieg, Verkündigung Seines Namens und ge-
chen riesige Verluste, die Arbeitslosen- Anarchismus und Ideologien. Unsere gen das Bekenntnis der messianischen
zahlen steigen und parallel dazu steigen Gesellschaft ist derzeit verstärkt darauf Gläubigen zu.
die Lebensmittel- und Unterhaltskosten ausgerichtet, Jesus abzuschaffen und Im krassen Gegensatz dazu wird die
an. Vielleicht geht die «Wirtschaftskri- sich einen antichristlichen Barabbas zu Gesellschaft dahin gehend stimuliert, ei-
se», wie wir sie aktuell erleben, bald erwählen. Man lehnt den Herrn ab und nen menschlichen Erlöser zu erwarten.
wieder vorüber. Gott weiss es, aber ganz schreit doch gleichzeitig nach einem So wird der ehemalige russische Präsi-
sicher ist sie ein drohender Wink für das, Welterlöser. dent Putin in seinem Land von vielen als
was früher oder später in voller Wucht Der Name Jesus soll möglichst wenig Gott verehrt und in manchen Gegenden
über die Welt hereinbrechen wird. Die Erwähnung finden, am besten überhaupt sogar mittels einer Ikone angebetet; die
täglichen Nachrichten deuten auf die nicht mehr. In kirchlich-religiösen Sen- Regierung oder die Kirche unternimmt
Wahrheit des Wortes Gottes hin. Vor dungen über die öffentlichen Medien- nichts dagegen. Man wird auch den Ein-
den Nachrichten fürchten wir uns, doch anstalten wird darauf geachtet, nur den druck nicht los, dass trotz Terrorismus,
vor dem Wort haben wir alle Ehrfurcht allgemeinen Begriff Gott zu verwenden, drohender Scharia und radikaler Mos-
verloren. Seltsame Welt. N.L.  nicht aber den Namen Jesus, der zu an- lems dem Islam in Kirche und Politik der
stössig ist. Auch im Schulunterricht wird westlichen Staaten immer mehr Raum
1
ADAC-Motorwelt, 3/2008, S. 57 der Name des Herrn bewusst ausgeklam- zur Verfügung gestellt wird. Als Präsident
mert, jeder andere religiöse Name ist George W. Bush Anfang dieses Jahres Is-

10 MNR > Juni 2008


rael besuchte, wurde er von vielen als rühmt sich seiner Karriere und seiner
der Friedensstifter schlechthin bejubelt. übersinnlichen Begabungen. Gerade Aufgegriffen
Die Berichterstattung über den demo- die Menschen, die das Christentum
kratischen Präsidentschaftskandidaten und die Bibel als lächerlich ablehnen,
Barack Obama hat teilweise «messiani- begeistern sich für solche Dinge. In Asien ist die Versorgung der Bevölke-
sche» Züge angenommen. Viele sehen Daran wird ersichtlich, was eine gut rung mit Reis gefährdet. Die Preise für das
in ihm einen Retter, der aus immensen aufgezogene Medienkampagne gepaart Grundnahrungsmittel Nummer eins haben
Problemen ins Freie führen kann, einen mit Charisma, ausgefeilten Texten und sich in den vergangenen fünf Jahren mehr als
Versöhner zwischen den Fronten und geschickt inszenierten Übertreibungen verdoppelt. Auf den Philippinen gab es be-
einen, der positiv denkt und Verände- bewirken kann. Unsere Welt wird, ähn- reits Proteste. Grund für die Preisexplosion
rung schaffen wird. Es ist bereits von lich wie zur Zeit Jesu, «überredet» Jesus ist der kalte Winter in China, eine steigende
einem Obamakult die Rede. Er wird mit abzulehnen und Barabbas zu erwählen. Nachfrage, aber auch eine wachsende Zahl
Prinzessin Diana, dem Rattenfänger von Die angeführten Beispiele zeigen uns, von Schädlingen.
Hameln oder dem ehemaligen US-Präsi- wie verführbar die Gesellschaft ist und
denten J. F. Kennedy verglichen. wie die Menschheit auf den kommenden
So lächerlich die Uri-Geller-Show Antichristus hereinfallen wird. «Amerika ist das Land mit den meisten
«The next Uri Geller» auch sein mag «Und dann wird der Gesetzlose geof- Christen, Deutschland mit den meisten Theo-
und so billig die Tricks auch daherkom- fenbart werden, den der Herr verzehren logen.» Karsten Voigt (SPD)
men, verkauft sie sich nichtsdestotrotz wird durch den Hauch seines Mundes,
als ernsthaftes übersinnliches Phänomen und den er durch die Erscheinung sei- «Je mehr die Hülle des Wissens wächst,
und ist ein Quotengarant. Die Show ner Wiederkunft beseitigen wird, ihn, umso umfangreicher wird auch das Volumen
zeigt, wie sich Millionen dafür begeis- dessen Kommen aufgrund der Wirkung der unbeantworteten Fragen.» Gerrit Alberts
tern können und davon beeinflussen las- des Satans erfolgt, unter Entfaltung
sen. Es geht um Zeichen und Wunder, aller betrügerischen Kräfte, Zeichen
Die Preise für Weizen, Reis oder Soja
um Übernatürliches und um Magie. Der und Wunder und aller Verführung der
steigen weltweit rasant. Darunter leiden vor
Israeli Uri Geller strotzt vor Hochmut, Ungerechtigkeit bei denen, die verloren
prahlt damit, ein ehemaliger israelischer gehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit allem die Ärmsten. Die Lagerbestände von
Fallschirmjäger und CIA-Mitarbeiter nicht angenommen haben, durch die Weizen und Reis stehen auf dem tiefsten
gewesen zu sein, und besitzt sogar die sie hätten gerettet werden können» Stand seit Jahrzehnten.
Dreistigkeit zu behaupten, dass er den (2.Thess 2,8-10). N.L. 
dritten Weltkrieg abgewendet habe. Er Vietnam will eine Botschaft in Israel er-
öffnen. Das teilte der stellvertretende Aus-
senminister Vu Dung auf seiner Israelreise
am 2. April 2008 mit. Israels Aussenministe-
rin Zipi Livni bekundete ihre Freude über die-

Ein schlechter Vergleich


sen Prozess. Sie äusserte die Hoffnung, dass
sich die bisherige gute Zusammenarbeit zwi-
schen den beiden Staaten in Zukunft noch
weiter entwickeln werde. Dies meldet das In-
In einem Vorwort der Zeitschrift «P.M. History» wird die Landeinnahme der ternetportal «Walla».
Israeliten unter Josua mit dem Vorgehen der Extremisten heutiger Zeit
verglichen. Trifft das zu? Die palästinensische Wirtschaft orien-
tiert sich immer mehr in Richtung China. In

E
igentlich sollte das Heilige Land du –, wenn der Herr, dein Gott, sie dir den vergangenen zehn Jahren hätten sich et-
laut Bibel der Ort sein, wo ‹Milch ausliefert und du sie schlägst, dann sollst wa 200 palästinensische Geschäftsleute im
und Honig fliessen›. Ein Paradies, du sie der Vernichtung weihen. (…) ostasiatischen Land niedergelassen, sagte
in dem die Wurzeln des jüdischen Volkes Ihr sollt ihre Altäre niederreissen, ihre ein palästinensischer Diplomat gegenüber
liegen und das den in Ägypten geknech- Steinmale zerschlagen, ihre Kultpfähle der Nachrichtenagentur Reuters.
teten Israeliten als Heimat versprochen umhauen und ihre Götterbilder im Feuer
wurde. Nur: Im schönen Kanaan lebten verbrennen.› Gleicht das nicht in fataler «Wenn Sie nicht über die Zukunft nach-
bereits Menschen, die nicht zum auser- Weise der ‹Logik› heutiger Extremisten denken, können Sie keine haben.»
wählten Volk Gottes gehörten. So war im Nahen und Mittleren Osten, die John Galsworthy
die Landnahme in den Tagen Josuas, als Gotteskrieger Gewalt säen – und
folgt man dem Wortlaut des Alten Tes- ernten?»1
taments, ein einziger Eroberungsfeldzug Neben der Partei Bibeltreuer Christen
– ein Heiliger Krieg. Wie es im 5. Buch Kann man die Landeinnahme im Auf- (PBC) und der deutschen Zentrumspartei
Mose (7,1ff.) geschrieben steht: ‹Wenn trag Gottes zur Zeit Josuas tatsächlich gibt es jetzt eine weitere christliche Klein-
der Herr (…) dir viele Völker aus dem mit den Gewalttaten der Extremisten partei in Deutschland. Anfang des Jahres
Weg räumt – Hethiter, Girgaschiter und den Umständen der heutigen Zeit wurde die «AUF – Christen für Deutschland»
und Amoriter, Kanaaniter und Perisiter, vergleichen? gegründet. Die Buchstaben AUF stehen für
Hiwiter und Jebusiter, sieben Völker, Gott schloss mit Abraham einen Arbeit, Umwelt und Familie.
die zahlreicher und mächtiger sind als Bund und verhiess ihm das Land, in

MNR > Juni 2008 11


Die Parlamentarische Versammlung des Im Blickfeld
Europarats hatte bereits am 4. Oktober 2007
erneut über die sogenannte Anti-Kreationis-
mus-Resolution «Die Gefahren der Schöp- das Josua Jahrhunderte später das Volk mehr gab, als diese Völker zu vertilgen.
fungslehre im Bildungswesen» abgestimmt führte. Dabei lässt uns der Allmächtige Das Gerichtswerkzeug hierfür sollten
und sie angenommen. In der Resolution nicht im Unklaren darüber, warum Er die die Israeliten sein.
Nationen, die in diesem Land wohnten, In 3. Mose 18 wird uns erklärt, in
heisst es: «Wenn wir nicht achtgeben, könnte
vertilgen musste: «Da sprach Er zu Ab- welchen Sünden diese Völker lebten,
der Kreationismus zu einer Bedrohung für die
ram: Du sollst mit Gewissheit wissen, die schliesslich das Mass vollmachten.
Menschenrechte werden.»
dass dein Same ein Fremdling sein wird Dabei ermahnte der Herr Sein Volk ein-
in einem Land, das ihm nicht gehört; dringlich, sich nach dem Einzug in das
Michail Gorbatschow, früherer Präsident und man wird sie dort zu Knechten Land nicht mit den gleichen Sünden zu
der Sowjetunion, hat Presseberichte zurück- machen und demütigen 400 Jahre lang. beflecken: «Ihr sollt nicht so handeln,
Aber auch das Volk, dem sie dienen wie man es im Land Ägypten tut, wo
gewiesen, wonach er Christ sei. Er sei nach
müssen, will ich richten; und danach ihr gewohnt habt, und sollt auch nicht
wie vor Atheist, sagte er der russischen Nach-
sollen sie mit grosser Habe
richtenagentur Interfax.
ausziehen. Und du sollst in
Frieden zu deinen Vätern
Ben Gurion wagte im Blick auf Massa- eingehen und in gutem
Alter begraben werden. Sie
da zu fragen, ob es sinnvoll sei, als Symbol
aber sollen in der vierten
des Widerstands ein historisches Ereignis zu
Generation wieder hierher
wählen, das mit einem Massenselbstmord
kommen; denn das Mass
endete.
der Sünden der Amoriter
ist noch nicht voll. Und es
«Ich werde mich nicht mit Wohlwollen geschah, als die Sonne un-
tergegangen und es finster
an dich erinnern, oh Jerusalem. Die muffi-
geworden war – siehe, da
gen Ablagerungen von 2000 Jahren der Un-
war ein rauchender Glut-
menschlichkeit, Intoleranz und Unsauberkeit
ofen, und eine Feuerfackel,
liegen in deinen stinkenden Gassen. Der lie- die zwischen den Stücken Das Handeln Gottes zur Zeit Josuas ist in keiner Weise mit dem zu ver-
benswürdige Träumer aus Nazareth hat nur hindurchfuhr. An jenem gleichen, was fanatische Extremisten im Nahen Osten fabrizieren
dazu beigetragen, den Hass zu steigern.» Tag machte der HERR einen
Theodor Herzl, 1898 nach einem Besuch in Bund mit Abram und sprach: Deinem so handeln, wie man es im Land Kanaan
Jerusalem. Samen habe ich dieses Land gegeben, tut, wohin ich euch führen will, und ihr
vom Strom Ägyptens bis an den grossen sollt nicht nach ihren Satzungen wan-
Strom, den Euphrat: die Keniter, die Ke- deln» (3.Mo 18,3).
«Kein Jude hat sich je in einem deut- nisiter, die Kadmoniter, die Hetiter, die Sünde hat das Gericht Gottes zur
schen Restaurant in die Luft gesprengt oder Pheresiter, die Rephaiter, die Amoriter, Folge; man darf nicht mit ihr spielen
eine Kirche zerstört. Alles, was die islamische die Kanaaniter, die Girgasiter und die und keinen Umgang haben. In den
Religion mich über Juden gelehrt hat, ist eine Jebusiter» (1.Mo 15,13-21). weiteren Ausführungen von 3. Mose 18
grosse Lüge», so die islamkritische syrisch- Gott sprach zunächst über den Auf- wird geschildert, welche Sünden Gottes
amerikanische Psychiaterin Wafa Sultan. enthalt Israels in Ägypten, die dortige Gericht verursacht hatten und von Israel
Knechtschaft und anschliessende Befrei- gemieden werden sollten.
ung. Die Definition «Amoriter» ist ein
Der saudi-arabische Geistliche Abdul Überbegriff für die Gesamtheit der kana- 1. Inzucht (3.Mo 18,6). Offensicht-
Rahman al-Barrak hat in einer Fatwa zwei anitischen Völker. Die Hinauszögerung lich wurde in Kanaan Inzucht betrieben
Journalisten zum Tode verurteilt. In dem re- des Gerichtes über diese Völker war der und Gott warnte Sein Volk, nicht in die
ligiösen Gutachten nannte der 75-Jährige Grund dafür, dass der verheissene Bund gleiche Sünde zu fallen. Es ist nicht
als Grund, Abdullah bin Bijad al-Utaibi und erst nach 400 Jahren erfüllt wurde. Das schwer, sich vorzustellen, was über kurz
Yusuf Abu al-Khail hätten in ihren Artikeln in Mass der Sünden jener Nationen war bis oder lang aus diesen Nationen geworden
der Zeitung «Al-Riyad» die Meinung vertreten, dahin noch nicht voll. Sie praktizierten wäre, wenn Gott diese Völker einfach
dass Anhänger anderer monotheistischer Re- bereits grauenhafte Taten, aber Gott so hätte weiter gewähren lassen. Das
ligionen (Juden- und Christentum) nicht als wartete in Seiner Langmut, um Gnade Gericht war notwendig. Die Verse 7–19
«Ungläubige» bezeichnet werden sollten, be- vor Recht ergehen zu lassen. Doch dem sprechen sehr offen von diesen Taten
richtete die spanische Zeitung «El Pais». allmächtigen Gott war bereits bekannt, und wie weit es schon gekommen war,
dass sie sich nicht von ihren Sünden ab- andernfalls hätte Gott Sein Volk nicht so
kehren, sondern das Mass vollmachen eindringlich davor gewarnt.
Jeder Mensch muss irgendwann am würden. Darum konnte Er diese Verheis-
Kreuz vorbei, spätestens auf dem Sterbe- sung bereits im Voraus aussprechen. Die 2. Ehebruch (3.Mose 18,20). Wir
bett. Sünden der Kanaaniter waren so furcht- wissen, welch bitteres Leid Ehebruch
bar, dass es keine andere Möglichkeit in die Familien hineinbringen kann.

12 MNR > Juni 2008


Unter den Nationen in Kanaan herrsch- kanaanitischen Völker um deren Sünde dikal der Herr diese Völker aburteilte,
te offenbar nicht mehr die Liebe zum willen vertreiben würde: «Und wandelt sollten wir Ihn vielmehr fürchten. Diese
eigenen Partner vor, sondern nur noch nicht nach den Satzungen der Heiden, Vorgehensweise Gottes darf auch seel-
die reine Lust, ohne Rücksicht auf den die ich vor euch her ausstossen werde. sorgerlich verstanden werden. Sie zeigt
Nächsten. Denn alle jene Dinge haben sie getan, uns, wie schlimm die Sünde in Gottes
und deshalb habe ich sie verabscheut» Augen ist und wie Er richten muss,
3. Mord an Kindern (3.Mo 18,21; (3.Mo 20,23). wenn keine Umkehr stattfindet.
vgl. 5.Mo 12,31). Zum Götzendienst
der Kanaaniter gehörte das Verbrennen «Wenn sie nun der HERR, dein Gott, Heute nähern wir uns mit immer
von Kindern. Diese wurden bei leben- vor dir her ausgestossen hat, so sprich schneller werdenden Schritten dem
digem Leib ins Feuer geworfen und so nicht in deinem Herzen: Um meiner Vollmass der Sünde. Offenbarung 14,14-
dem Abgott Moloch geopfert. Welch Gerechtigkeit willen hat der HERR mich 16 besagt: «Und ich sah, und siehe, eine
ein herzzerreissendes Wimmern und hereingebracht, dass ich dieses Land in weisse Wolke, und auf der Wolke sass ei-
Schreien muss das gewesen sein. Was Besitz nehme!, da doch der HERR diese ner, der glich einem Sohn des Menschen;
bedeutete das für eine Mutter, wenn ihr Heidenvölker wegen ihrer Gottlosigkeit er hatte auf seinem Haupt eine goldene
das Kind entrissen und in dieser Weise vor dir her aus ihrem Besitz vertreibt. Krone und in seiner Hand eine scharfe
geopfert wurde? Denn nicht um deiner Gerechtigkeit und Sichel. Und ein weiterer Engel kam aus
um deines aufrichtigen Herzens willen dem Tempel hervor, der rief mit lauter
4. Entweihung des Namens Gottes kommst du hinein, um ihr Land in Besitz Stimme dem zu, der auf der Wolke sass:
(3.Mose 18,21). Der wahre Gott, der das zu nehmen, sondern wegen ihrer Gott- Sende deine Sichel und ernte; denn die
Leben, die Natur und den Menschen als losigkeit vertreibt der HERR, dein Gott, Stunde des Erntens ist für dich gekom-
Krönung der Schöpfung gemacht hatte, diese Heidenvölker aus ihrem Besitz, men, weil die Ernte der Erde überreif ge-
der anfänglich über Seine Schöpfung und damit er das Wort aufrechterhalte, worden ist! Und der auf der Wolke sass,
sprach «… siehe, es war sehr gut» (1.Mo das der HERR deinen Vätern Abraham, warf seine Sichel auf die Erde, und die
1,31), wurde aufs Hässlichste entehrt. Isaak und Jakob geschworen hat. So Erde wurde abgeerntet» (vgl. Joel 4,13).
Kanaan hatte sich vom Schöpfer zu den sollst du nun erkennen, dass der HERR, Die Parallelen der damaligen Sünden
Götzen und dem Geschaffenen gewandt dein Gott, dir dieses gute Land nicht um zu den heutigen sind erschreckend.
und betete diese an (vgl. Röm 1,25). deiner Gerechtigkeit willen gibt, damit Schlimmsten sexuellen Perversionen
du es in Besitz nimmst; denn du bist wird öffentlich Raum geboten, unzähli-
5. Homosexualität (3.Mo 18,22). ein halsstarriges Volk!» (5. Mo 9,4-6). ge Embryonen werden geopfert und der
Nicht nur Inzucht und Ehebruch wa- «Denn wer so etwas tut, ist dem HERRN Name Gottes immer wieder entweiht.
ren an der Tagesordnung, auch die Die Bibel sagt uns, dass um dieser Dinge
Homosexualität hatte die Gesellschaft willen eines Tages wieder das Gericht
geprägt und war zu einem Normalzu- Gottes über die Erde kommen wird:
stand geworden (vgl. Röm 1,27). «Tötet daher eure Glieder, die auf Erden
sind: Unzucht, Unreinheit, Leidenschaft,
6. Sodomie (3.Mo 18,23). Es kam böse Lust und die Habsucht, die Götzen-
sogar zur sexuellen Perversion höchsten dienst ist; um dieser Dinge willen kommt
Grades: die Sodomie, die das Mass der der Zorn Gottes über die Söhne des Un-
Sünde voll und das Gericht unabwend- gehorsams» (Kol 3,5-6).
bar machte.
Dass Gott den Tod des Sünders nicht
Gott stellt nach Aufzählung der er- will, beweist Er uns durch Jesus Chris-
wähnten Sünden fest: «Ihr sollt euch tus. Dieser hat alle Sünden auf sich ge-
durch all diese Dinge nicht verunreini- nommen, starb am Kreuz für uns und
gen. Denn durch das alles haben sich stand aus den Toten auf, um für uns Ver-
die Heiden verunreinigt, die ich vor Ehebruch bringt nur bitteres Leid in die Familien gebung und ewiges Leben zu erwirken.
euch her austreibe, und dadurch ist Jeder ist Täter und Träger seiner eigenen
das Land verunreinigt worden, und ich ein Gräuel, und um solcher Gräuel wil- Sünden. «Da ist keiner, der Gutes tut»
suchte ihre Schuld an ihm heim, sodass len vertreibt der HERR, dein Gott, sie vor (Röm 3,12). Gott sei Dank, dass Er uns
das Land seine Einwohner ausspeit» dir aus ihrem Besitz. Du aber sollst dich die Möglichkeit eröffnet hat, unsere
(3.Mo 18,24-25). Die Heiden waren ganz an den HERRN, deinen Gott, halten» Schuld bei Jesus abzuladen. Wer das
nicht zur Umkehr bereit und hatten (5.Mo 18,12-13). tut, wird von Gott mit offenen Armen
sich dermassen verunreinigt, dass sie empfangen und muss kein Gericht fürch-
nur noch gerichtet werden konnten. Das damalige Handeln Gottes ist in ten. «Wahrlich, wahrlich, ich sage euch:
Aber nicht nur die Menschen, sogar keiner Weise mit dem zu vergleichen, Wer mein Wort hört und dem glaubt, der
das Land war deswegen verunreinigt. was fanatische Extremisten im Nahen mich gesandt hat, der hat ewiges Leben
Darum mussten diese Völker vernich- Osten und in anderen Teilen der Welt und kommt nicht ins Gericht, sondern
tet werden und sollten die Israeliten fabrizieren. Im Gegenteil, das Wirken er ist vom Tod zum Leben hindurchge-
ihr Land in Besitz nehmen. Gott hielt dieser Gruppierungen entspricht zum drungen» (Joh 5,24). N.L. 
den Juden sogar vor, dass sie nicht um Teil den Sünden, die die Kanaaniter
ihretwillen in das verheissene Land praktizierten. Gott richtete Schuldige. 1
P.M. History, 04/2008, S. 3
kommen sollten, sondern weil Er die Statt uns darüber aufzuregen, wie ra-

MNR > Juni 2008 13


Im Blickfeld

Unangebrachte Kritik
Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Frau Charlotte
Knobloch, kritisierte den Papst wegen seines Gebetes für die Juden, Die Liebe zu Israel darf
dass sie doch Jesus Christus erkennen mögen. Wenn es auch viel beim
Vatikan zu kritisieren gäbe, so hat der Papst mit diesem Gebet doch nie auf Kosten der bibli-
recht. Hier ist umgekehrt die Haltung des Zentralrats zu kritisieren. schen Wahrheit gehen

D
ie Präsidentin des Zentralrats der Die Liebe zu Israel darf nie auf Kos- einer Haltung, die die Juden von An-
Juden in Deutschland, Charlotte ten der biblischen Wahrheit gehen und fang an einnahmen (vgl. Mt 12,24). Bis
Knobloch, sieht das Verhältnis schon gar nicht auf Kosten des jüdischen heute werden die Wunder Jesu im Ba-
zwischen Juden und Katholiken wegen Messias Jesus. «Denn wir vermögen bylonischen Talmud in blasphemischer
der umstrittenen Karfreitags-Fürbitte nichts gegen die Wahrheit, sondern nur Weise als Zauberwerk bezeichnet (BT
weiter belastet. Solange der Vatikan für die Wahrheit» (2.Kor 13,8). Gerade Sanhedrin 43a).
die Neuformulierung des Gebets in über Jesus Christus und den Glauben
der lateinischen Messe nicht zurück- an Ihn bekundet das Christentum seine Der Apostel Paulus bezeugte: «Brü-
nehme, ‹bleiben seine Solidaritäts- und Solidarität zu Israel. Der Bezeugung des der, der Wunsch meines Herzens und
Evangeliums Jesu müssen gesegnete Ta- mein Flehen zu Gott für Israel ist, dass
ten folgen. So sind es die bekennenden sie gerettet werden» (Röm 10,1). Diese
Christen, die auf Israels Seite stehen und biblische Wahrheit wiegt mächtiger als
es aktiv unterstützen. Ist es rechtens, die Geschichte, die Vernunft oder das
sie für ihr Gebet zu kritisieren? Denn Gefühl. Es ist ganz einfach biblisch,
mit der Kritik gegenüber dem Papst für Israels Rettung zu beten. Und es
werden schliesslich alle christlichen ist ein Affront, wenn sich jemand er-
Konfessionen kritisiert, die für Israel dreistet, das verbieten zu wollen. Wer
beten. Zu einem wirklich geistlichen das Gebet zur Rettung verweigert, der
und auferbauenden Verhältnis zwischen verschliesst sich der Erlösung. Denn die
Christen und Juden kommt es durch Rettung kommt nur über Jesus, sowohl
das Bewusstsein, dass man die gleichen für Heiden als auch für Juden. So sagte
Wurzeln hat. Und der Apostel Petrus den Juden: «Und es
daraus entstammt ist in keinem anderen das Heil; denn es
Charlotte Knobloch: dann das Gebet. ist kein anderer Name unter dem Him-

Hochachtungsbe-
«Wer das Judentum wirk- Das Gebet
mel den Menschen gegeben, in dem wir
gerettet werden sollen!» (Apg 4,12).
kundungen blosse lich achtet, betet nicht für Israel ist ein
Lippenbekenntnis-
se›, erklärte Knob-
für seine Missionierung» Liebesbekennt-
nis. Wer dieses
Was sollen die an ihren Messias
gläubigen Juden davon halten, wenn
loch. ‹Wer das Bekenntnis dem ein Vertreter des Zentralrats der Juden
Judentum wirklich achtet, betet nicht jüdischen Volk vorenthält, lebt eine in Deutschland sich herausnimmt, das
für seine Missionierung›, sagte sie. Die geheuchelte Liebe, die in Wirklichkeit Gebet für ein ganzes Volk zu «verbie-
Empörung der jüdischen Gemeinschaft weder trägt noch standhält. Das klägli- ten»? Diese Haltung richtet sich nicht
über die Reform der Fürbitte basiere che Versagen unbiblischer Katholiken nur gegen den Vatikan, sondern auch
keineswegs auf ‹Missverständnissen›. in der Inquisitionszeit, das Versagen indirekt gegen die an den Messias
‹Eindeutig› werde in der Fürbitte die der Reformatoren gegenüber Israel Gläubigen im eigenen Volk. Werden
Geringschätzung der jüdischen Religion oder der grausame unentschuldbare diese damit nicht gleichzeitig öffentlich
formuliert. Der Vatikan hatte den Juden Holocaust sind kein Grund, für Israels kritisiert und diskriminiert?
nach Protesten seine ‹brüderliche Hal- Rettung nicht beten zu dürfen. Jesus Das Gute am biblischen Christentum
tung› sowie Respekt und Hochachtung selbst hat sich als Messias in Israel nun ist, dass wiedergeborene Christen
versichert. Eine Passage des von Papst bewiesen. Die Apostel haben Ihn vor trotz solcher Kritik an der Liebe zu Is-
Benedikt XVI. geänderten Textes hatte den Juden bezeugt und bewiesen (Apg rael festhalten und das Volk weiterhin
den Zorn zahlreicher Juden erregt: ‹Lasst 5,42; 9,22) und viele Christen haben segnen und unterstützen. N.L. 
uns auch beten für die Juden, auf dass sich bezüglich Israel vorbildlich verhal-
Gott unser Herr ihre Herzen erleuchte, ten. Ausserdem ist die Ablehnung Jesu 1
«Knobloch kritisiert Vatikan», Südkurier Nr. 86,
damit sie Jesus Christus erkennen, den im Judentum keine Folge des Versagens 12.04.08
Retter aller Menschen.›»1 des Christentums, sondern entspricht

14 MNR > Juni 2008


Der Baum des Todes und
werden unter Jesu Füssen zu «Asche»
und auf Nimmerwiedersehen «vergra-
ben».

der Baum des Lebens «Der Weg des Lebens geht aufwärts
für den Einsichtigen, damit er dem
Totenreich entgeht, das drunten liegt»
Eine Anzeige spricht von einer neuen Bestattungsform als Alternative zum (Spr 15,24).
Friedhof. Der Mensch sehnt sich danach, weiterzuleben, über den Tod hinaus An einem Baum im Paradies scheiter-
ten die ersten beiden Menschen Adam
zu existieren, Hoffnung zu haben. Da der Baum ein Symbol des Lebens und und Eva. Die Sünde und der Tod beka-
der Hoffnung ist, nutzt man diesen Gedanken, um die Asche nach einer men Macht über sie und sie verloren
Kremation an den Wurzeln eines Baumes zu begraben. das Paradies: «Und die Frau sah, dass

Z
itat: «Gibt es ein schöneres Bild für der Leib liegen, wo er
eine grosse Liebe, die sogar nach will, ist dieser doch nur
dem Tod symbolisch weiterlebt? die Hülle; die Persön-
Weiterlebt in der Form von Bäumen, lichkeit des Menschen
die an sich ein Lebenssymbol sind. aber existiert weiter
Baumbestattungen in der Natur gehö- – entweder im Para-
ren zu dem Kreislauf des Menschen. dies mit der Erwartung
Um diese Gedanken für Sie umzusetzen, der Auferstehung des
sind wir da. Alle Menschen, egal wel- Leibes zur Herrlichkeit
cher Konfession oder welchen Alters, oder im Totenreich mit
suchen sich zu Lebzeiten ihren Baum der Erwartung der Auf-
aus, unter welchem ihre Asche an die erstehung zum Gericht
Wurzeln beigebracht wird. Bereits zu (Lk 16,22-23.26; 2.Kor
Lebzeiten können Sie gemeinsam mit 5,8; Phil 1,23). «Und
Ihrer Familie Ihren Baum aussuchen. viele von denen, die im
Er wird der zentrale Bezugspunkt für Staub der Erde schlafen,
das Erinnern und das völlig unabhängig werden aufwachen; die
vom jeweiligen geografischen Wohnort einen zum ewigen Le-
einzelner Familienmitglieder.»1 ben, die anderen zur
ewigen Schmach und Ein Baum, so alt er auch werden kann, verdirbt schlussendlich doch.
Dieser Wunsch erweist sich nicht nur als Schande» (Dan 12,2). Was würde es nützen, seine Hoffnung auf etwas zu setzen, was letztlich
Alternative zur normalen Erdbestattung dem Tod geweiht ist?
auf dem Friedhof, sondern soll wohl auch «Alle Menschen,
eine Alternative zum lebendigen Glau- egal welcher Konfession oder welchen von dem Baum gut zu essen wäre, und
ben an einen Gott der Liebe darstellen, Alters, suchen sich zu Lebzeiten ihren dass er eine Lust für die Augen und ein
der einst die Toten auferwecken wird. Baum aus, unter welchem ihre Asche an begehrenswerter Baum wäre, weil er
Es ist eine schlechte und traurige Alter- die Wurzeln beigebracht wird. Bereits zu weise macht; und sie nahm von seiner
native. Denn wenn der Mensch einmal Lebzeiten können Sie gemeinsam mit Frucht und ass, und sie gab davon auch
tot ist, spielt es weniger eine Rolle, wo Ihrer Familie Ihren Baum aussuchen.» ihrem Mann, der bei ihr war, und er ass»
er begraben, sondern mehr, in welchem Diese Sätze sind vom christlichen Stand- (1.Mo 3,6). An einem «Baum» (Kreuz)
Glaubenszustand er beerdigt wurde. Ein punkt aus bewegend. Denn es gibt da siegte der Herr Jesus. Er bezwang die
Mensch kann prunkvoll und in Ehren einen Baum, einen viel besseren, den Sünde und den Tod und brachte uns das
bestattet werden und doch ewig verlo- Baum des Lebens: das Kreuz von Golga- Paradies zurück: «Er hat unsere Sünden
ren sein und ein anderer kann in einem tha, zu dem jeder Mensch, egal welcher selbst an seinem Leib getragen auf dem
Massengrab liegen und in den Himmel Herkunft und welchen Alters, kommen Holz, damit wir, den Sünden gestorben,
eingehen. Ein Baum, so alt er auch wer- kann. Es ist der Herr Jesus Christus, der der Gerechtigkeit leben mögen; durch
den kann, verdirbt schlussendlich doch. am Kreuz starb und aus den Toten auf- seine Wunden seid ihr heil geworden»
Was würde es nützen, seine Hoffnung erstand, zu dem man zu Lebzeiten mit (1.Petr 2,24). Der grösste Sieg eines Men-
auf etwas zu setzen, was letztlich dem seiner ganzen Familie kommen kann. schen besteht darin, sich zu überwinden
Tod geweiht ist? Wer das tut, er- und den Baum des Lebens zu ergreifen,
Weiter gilt es hält die lebendige der Jesus Christus heisst. Darum sagt der
zu bedenken, dass «Der Weg des Lebens Hoffnung des ewi- Herr: «Wer überwindet, dem will ich zu
die Seele des Men-
schen im Moment
geht aufwärts für den gen Lebens schon
hier und jetzt. Zu
essen geben von dem Baum des Lebens,
der in der Mitte des Paradieses Gottes
des Todes den Einsichtigen, damit er Jesus, dem «Baum ist» (Offb 2,7). N.L. 
Leib sowieso ver-
lässt und an einen
dem Totenreich entgeht, des Lebens», kann
jeder mit seiner 1
«Ein Baum als alternative Ruhestätte», Züri
anderen Ort geht. das drunten liegt» Schuld kommen. Rundschau, 11. April 2008, S. 3
Von daher kann Alle seine Sünden

MNR > Juni 2008 15


Mitternachtsruf

35 Jahre im Mitternachtsruf
W erner Huber arbeitete 35 Jahre lang
im Missionswerk Mitternachtsruf.
Wie es bei so manchem unserer Mitarbei-
Als Werner Huber 1974 in unserem
Büro in Pfäffikon seinen Platz einnahm,
bestand seine Aufgabe zuallererst im
ter der Fall ist und war, begann seine Zeit schriftlichen Erfassen der Radiosen-
beim Missionswerk in Südamerika, im da- dungen. Es war damals Pflicht, der
maligen Trainingscenter (Bibelschule) in Tonaufnahme jeder Sendung auch ein
Brasilien. Die einen blieben länger oder genaues Manuskript des gesprochenen
gar für immer dort auf dem Missionsfeld, Textes beizufügen.
heirateten und gründeten Familien. An- 1974 war für das Missionswerk ein
dere kehrten schneller zurück. So auch entscheidendes Jahr der Expansion. In
Werner Huber. dieser Zeit begann, unter dem Eindruck
Bereits nach zwei Semestern rief die des vor wenigen Monaten zu Ende gegan-
Heimat wieder – einige private Dinge genen Yom-Kippur-Krieges, die Soforthilfe
sollten erledigt werden. Während dieser für Israel so richtig anzulaufen. Gleichzei-
wenigen Monate wurde eine entschei- tig nahm die Produktion von Büchern,
dende Weiche in seinem Leben gestellt. Schriften und Traktaten in unserem Ver-
Der Mitternachtsruf entdeckte Werner lag stark zu. Werner Huber brachte sich
Huber als ausgezeichnete Bürofachkraft; da besonders ein. Er entwickelte sich zu
war er doch schon zuvor bis zu seinem einem hervorragenden Mitarbeiter in der
30. Lebensjahr in diesem Metier tätig. Redaktion. 1974 wurde auch der Bau der
Jenes Rüstzeug konnte Werner Hu- Zionshalle geplant.
ber fortan für die Arbeit für unseren Werner Huber bewies nicht nur im
grossen Herrn und Meister einsetzen. Büro seine Qualitäten, sondern wuchs
Seine Finger huschten so flink über die zu einer echten geistlichen Stütze für
Schreibmaschinentasten, wie es kaum das Werk heran. Das zeigte sich ei-
Werner Huber – 35 Jahre Dienst im Mitternachtsruf ein Zweiter fertigbrachte. nerseits darin, dass er in so manchem

Eindrücke von unserer Tagung Wir laden Sie herzlich zu unserer


nächsten Tagung in Sindelfingen ein,

in Sindelfingen, 1. Mai 2008 am Samstag, 1.11.2008. Sprechen wer-


den Marcel Malgo um 10:00 Uhr und
Norbert Lieth um 14:00 Uhr. 

O bgleich dieses Mal Himmelfahrt


und der Tag der Arbeit auf ein
und dasselbe Datum fielen, waren die
beiden Versammlungen mit Norbert
Lieth doch gut besucht. Es bestand
ausserordentliches Interesse an der
Prophetie und der biblischen Lehre.
Das zeigte sich in der grossen Nach-
frage nach den Botschafts-CDs. Nach
Wochen der Kälte und des Regens
trug eine strahlende Sonne mit zur
angenehmen Atmosphäre bei. Es war
ein gesegneter Tag, geprägt von einer
guten Gemeinschaft und einem regen
Austausch über Gottes Wort.

16 MNR > Juni 2008


seelsorgerlichen Telefongespräch Hilfe
vermitteln konnte. Anderseits war er Streiflicht
ein wahrhaftiger Beter. Wenn jeweils
eine grosse Tagung oder eine Konferenz
des Missionswerkes Mitternachtsruf
stattfand, zog er sich zum inständigen
Gebet für diese Anlässe zurück. Und
Vergleiche ziehen
wenn mal einer sehr früh im Büro war, Christen sind dazu aufgefordert, Vergleiche zu ziehen, sagt doch 2. Korinther 13,5: «Prüft
dann war es oft Werner Huber … und euch selbst!» Es ist unser Privileg und soll ein gewaltiger Ansporn sein, dass wir von unserem
wir wussten dann, er betete. Schöpfer zur Selbstprüfung befähigt worden sind, denn das kann keine andere Kreatur. Es fragt
Eine weitere Eigenschaft seiner Fä-
higkeiten ragte besonders heraus: das
sich nur: Was ist mein Ideal, mit wem vergleiche ich mich?
unwahrscheinliche Namensgedächtnis. «Manchen meiner Mitmenschen geht es besser als mir. Sie sind begabter, netter und hüb-
Wenn wir uns zum gemeinsamen Gebet scher als ich, haben mehr Erfolg, geniessen mehr Anerkennung, haben eine attraktivere Frau
trafen, dann verstand es Werner Huber, oder gelten in der Gemeinde oder beim Pastor mehr als ich usw. Oh, ich armer Tropf …!»
jeden noch so entfernten Mitarbeiter Ebenso daneben ist ein überhebliches Selbstwertgefühl wie das jenes Pharisäers, der be-
mitsamt den Kindern vor Gott nament-
lich zu nennen. Die Namen konnten tete: «O Gott, ich danke dir, dass ich nicht bin wie die übrigen Menschen, Räuber, Ungerechte,
noch so schwierig und fremdländisch Ehebrecher, oder auch wie dieser Zöllner da» (Lk 18,11).
sein, Werner Huber hatte damit kein Falsche Vergleiche sind fatal und ein Fallstrick des Teufels! Wie schnell kann der listige Ver-
Problem. Er hatte überdies auch deren führer uns da erwischen und unser Denken und Wünschen in die verkehrte Richtung lenken.
persönliche Agenda im Kopf, wusste
Neid und Ehrgeiz vergiften und zerstören Familien, Freundschaften oder das Arbeitsklima. Es
immer, wo und wann genau jemand im
Einsatz war. gibt nur ein wirksames Gegenmittel: Busse und Umkehr zu Dem, der nicht Seine Ehre, sondern
Dieses ausgeprägte Namensgedächt- des Vaters Wohlgefallen suchte: Jesus. Er sagte von sich selbst: «Ich aber suche nicht meine
nis erinnert uns daran, dass Gott, der Ehre» (Joh 8,50). Und: «Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig
Herr, uns alle mit Namen kennt. Und und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen» (Mt 11,29).
Er kennt auch unsere Agenda. Er weiss
Wir sollen uns mit Jesus vergleichen? Ja. Doch dann einfach nur festzustellen «Ich elender
zudem, dass nun für unseren langjährigen
Mitarbeiter Werner Huber ein neuer Le- Mensch …» (Röm 7,24) genügt nicht. Auch das würde uns bloss in abgöttisches Selbstmitleid
bensabschnitt beginnt. Und so möchten treiben.
wir ihm das Wort aus Jesaja 43,1 zuru- Das ganze Zitat aus 2. Korinther 13,5 lautet: «Prüft euch selbst, ob ihr im Glauben seid; un-
fen: «Fürchte dich nicht, denn ich habe tersucht euch selbst; oder erkennt ihr euch selbst nicht, dass Jesus Christus in euch ist?»
dich bei deinem Namen gerufen; du bist
mein.» Wir danken Werner Huber ganz
Es geht um die Echtheit und Aufrichtigkeit unseres Glaubens. So wie Jesus unverwandt auf
herzlich für seinen treuen Dienst im Mis- den Vater blickte – «… gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir» (Joh 17,21) –, so wollen wir be-
sionswerk Mitternachtsruf und wünschen ständig auf Jesus blicken und danach trachten, Ihm zu gefallen und uns in Sein Wesen umge-
ihm Gottes reichen Segen. P.M.  stalten zu lassen. Wir kennen Jesu Wort in der Bergrede an Seine Jünger: «Ihr sollt vollkommen
sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist!» (Mt 5,48). Ist die Latte da nicht zu hoch
gesetzt? Verlangt Jesus das wirklich von uns? Absolut! Ebenso sicher aber weiss Er, dass wir
das aus uns selbst nicht fertigbringen, auch nicht mit grösstem Heiligungskrampf. Ist es uns je-
doch ernst mit der Nachfolge Jesu, dann dürfen wir uns auf Philipper 2,13 stützen: «Denn Gott
ist es, der in euch wirkt sowohl das Wollen als auch das Vollbringen, zu seinem Wohlgefallen.»
Das macht Mut! Die Voraussetzung ist, dass wir uns anhand des Wortes Gottes selbst prüfen
und uns von Ihm prüfen lassen, indem wir beten: «Erforsche mich, o Gott, und erkenne mein
Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich es meine; und sieh, ob ich auf bösem Weg bin, und leite
mich auf dem ewigen Weg!» (Ps 139,23-24). Wie Edelmetall beim Schmelzen geläutert wird,
so müssen die «Schlacken» auch in unserem Christenleben entfernt werden. In Sacharja 13,9
Die Zionssänger und Jedaja-Sängerinnen erfreuten
spricht Gott: «Ich will … läutern, wie man Silber läutert, und ihn prüfen, wie man Gold prüft.»
mit frischen Glaubensliedern
Gott hat die Messlatte hoch gelegt: «… dem Ebenbild seines Sohnes gleichgestaltet zu
werden» (Röm 8,29). Dazu ermahnt uns auch Philipper 2,5: «Ihr sollt so gesinnt sein, wie es
Christus Jesus auch war.» Freiwillig verzichtete Er auf die göttliche Glorie und erwählte um un-
sertwillen den schmachvollen Kreuzesweg, den bitteren Tod. So kann unser Weg zum Himmel-
reich auch nur über den Pfad des Gehorsams gehen, indem wir uns immer wieder an Seinem
Wort orientieren: «Passt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern lasst euch verwandeln durch
die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und voll-
kommene Wille Gottes ist» (Röm 12,2). Ewige Freude, himmlische Herrlichkeit wird unser Lohn
sein! B.V. 
Reges Interesse am Büchertisch

MNR > Juni 2008 17


Biblische Botschaft

50
Versuchung
es vor, dass viele Christen mit
dem Feuer spielen, weil doch alles
so harmlos beginnt. Aber aus mancher
Zigarettenkippe ist schon ein Waldbrand
entstanden …
«Glückselig ist der Mann, der die
Ein Süsswarenhersteller wirbt mit dem Spruch: «Die Anfechtung erduldet; denn nachdem
er sich bewährt hat, wird er die Krone
zarteste Versuchung, seit es Schokolade gibt.» Tat- des Lebens empfangen, welche der Herr
sächlich wimmelt es in der Welt von Versuchungen. denen verheissen hat, die ihn lieben.
Niemand sage, wenn er versucht wird:
Doch das Problem liegt nicht in dieser Welt als sol- Ich werde von Gott versucht. Denn Gott
kann nicht versucht werden zum Bösen,
cher, sondern das Problem sind wir selbst. und er selbst versucht auch niemand;
sondern jeder Einzelne wird versucht,
wenn er von seiner eigenen Begierde
Thomas Lieth lich sollte ich nicht lügen. Eigentlich gereizt und gelockt wird. Danach, wenn
sollte ich mehr beten. Eigentlich sollte die Begierde empfangen hat, gebiert
ich bei der Steuererklärung dieses oder sie die Sünde; die Sünde aber, wenn

S
icher kennen einige von uns jenes doch angeben. Eigentlich sollte ich sie vollendet ist, gebiert den Tod» (Jak
die folgende Situation: Da sitzt über jenen nicht ständig schlecht reden. 1,12-15).
man abends schön gemütlich Eigentlich sollte ich nicht neidisch und
daheim auf dem Sofa, eigentlich eifersüchtig sein. Eigentlich sollte ich Das Spiel mit dem Feuer
noch übersatt vom Abendessen, und diese Frau nicht begehren. Eigentlich
irgendwer reisst eine Tüte Chips auf. sollte ich diese Gedanken nicht haben. Ein Beispiel: Ein hübscher junger
Jetzt gibt’s nur noch eines: sofort in das Eigentlich sollte ich dieses Spiel nicht Mann fährt mit einem hübschen jun-
Badezimmer stürzen, Zähne putzen und spielen und jenen Film nicht anschau- gen Mädchen in Urlaub. Beide glauben
ins Bett unter die Bettdecke flüchten. en. Ja, eigentlich sollte ich diese Musik an den Herrn Jesus Christus und beide
Wehe, wenn Sie sitzen bleiben, dann wohl besser nicht hören und diese Hefte wissen sehr wohl, dass es «eigentlich»
haben Sie schon verloren. Fünf Minuten erst gar nicht in die Hand nehmen. Und besser wäre, es nicht zu tun. Bekannt
mögen Sie der Versuchung widerstehen. wissen Sie was? Eigentlich weiss ich das sind die Verlockungen und Gefahren
Doch dann werden die Finger gespreizt, alles. Aber es scheint mir nicht sonder- einer solchen Urlaubsreise. Aber was
greift der Unterarm in die Tüte, werden lich wichtig zu sein, sonst würde ich soll schon passieren? Beide wissen
zwei bis drei Chips gepackt und in den es doch eigentlich lassen. Wissen Sie, doch um die Grenzen. Und so wird
Mund geführt. Verloren! Denn mit zwei woran dieses inkonsequente Verhalten schon bei der Urlaubsplanung klarge-
Chips ist es nicht getan und es wird ge- liegt? Es liegt nicht an der Versuchung stellt, dass man jeweils ein Einzelzim-
gessen, bis die Tüte leer ist. Danach, und es hat auch nichts mit Anfechtung mer belegt. Eine saubere Trennung ist
nach gefröntem Genuss, da weiss man: zu tun … selbstverständlich. Gesagt, getan. In
«Eigentlich wäre es wohl besser gewe- den ersten Tagen der Rundreise schläft
sen, dieser Versuchung zu widerstehen.» Ungehorsam jeder glücklich und zufrieden im eigenen
Ja, dieses Wort «eigentlich». Zimmer. Bei Sonne, Strand und Meer
Dieses paradoxe Verhalten, etwas zu – und das fernab von der Heimat, un-
Eigentlich … tun, obwohl man weiss, dass es besser erkannt von Freund und Feind – läuft
wäre, es nicht zu tun, ist im Ungehor- man natürlich nicht herum wie ein
Eigentlich sollte ich nicht so viel sam begründet. Theoretisch weiss ich Eskimo, zumindest nicht bei 35 Grad
Süsses essen. Eigentlich sollte ich nicht alles, aber es ist lediglich Kopfwissen. im Schatten. Die Lust der Augen wird
mehr rauchen. Eigentlich sollte ich nicht Es ist mir nicht ins Herz gedrungen. Das geweckt und mit der Zeit schrecken die
mehr so viel Alkohol trinken. Eigentlich heisst, der Glaube hat sich noch nicht im zwei auch vor vorsichtigen Berührungen
sollte ich nicht so schnell fahren. Eigent- Gehorsam manifestiert. Und so kommt nicht mehr zurück. Aber beide wissen

18 MNR > Juni 2008


natürlich, wo «eigentlich» die Grenzen Gott auch gefallen und Ihm dienen, eifersüchtig sein», sondern
sind. Während sie bei dieser Rundreise aber zugleich möchten wir doch auch es auch nicht mehr sein. Nicht
die nächste Station erreichen, wurde im die Welt geniessen. Genau diese Strate- mehr sagen: «Eigentlich sollte ich diesen
Hotel versehentlich ein Doppelzimmer gie geht nicht auf. Wir werden den Ver- Kontakt nicht haben», sondern diesen
für unsere beiden Weltenbummler re- suchungen nicht widerstehen können, Kontakt auch konsequent beenden.
serviert. Auf die schüchterne Frage hin, wenn wir uns nicht wirklich von ganzem Nicht mehr sagen: «Eigentlich sollte
ob sie nicht zwei Einzelzimmer haben Herzen für ein Leben in der Heiligung ich dieses Magazin nicht lesen», son-
könnten, werden sie ungläubig beäugt entschliessen. dern dieses auch gar nicht mehr in die
und schon fast belächelt. Die Hotellei- Hand nehmen. Nicht mehr sagen: «Ei-
tung macht darauf aufmerksam, dass Wandelt im Geist gentlich sollte ich mehr meinem Herrn
zwei Einzelzimmer wesentlich teurer gefallen und mehr beten», sondern es
sind als ein Doppelzimmer. Das ist nun «Ich sage aber: Wandelt im Geist, so auch tun. Lassen Sie uns das Wort aus
wahrlich ein schlagendes Argument und werdet ihr die Lust des Fleisches nicht Jakobus 1,12-15 beherzigen. Geben Sie
so sind sie bereit, sich das Doppelzim- vollbringen» (Gal 5,16). Bei der Versu- der Sünde keinen Raum und öffnen Sie
mer wenigstens mal anzuschauen. Und chung geht es nicht nur um Erotik und Ihr Herz stattdessen dem Reden und
siehe da: «Welch wunderbare Führung!» Sexualität, sondern um die Versuchung Wirken unseres Herrn und Heilandes
Es stehen zwei getrennte Betten im Zim- überhaupt. Es geht um die Frage: Wol- Jesus Christus.
mer. Ein kurzer Blickkontakt genügt und len wir Gott gehorsam sein und all diese
die Entscheidung ist getroffen: «Jawohl, Dinge, die uns in Versuchung führen, Der Herr gibt die Kraft
das Zimmer nehmen wir.» Schon in der loslassen? Wollen wir dem Herrn mit
zweiten Nacht bleibt ein Bett leer … unserem Leben Freude bereiten oder Ihn Der gottlose Mensch wird den Versu-
betrüben? «Habt nicht lieb die Welt, noch chungen nicht widerstehen können, aber
Wehrt den Anfängen was in der Welt ist! Wenn jemand die der Herr Jesus Christus gibt uns, die wir
Welt lieb hat, so ist die Liebe des Vaters an Ihn glauben und Ihn lieben, dazu
Wehrt den Anfängen und flieht die nicht in ihm. Denn alles, was in der Welt die Kraft, wenn wir nur wollen. Wenn
Sünde. Das jedenfalls sagt uns sinnge- ist, die Fleischeslust, die Augenlust und wir Ihn aufrichtig bitten, gibt er uns die
mäss das Wort aus Jakobus 4,7-8: «So der Hochmut des Lebens, ist nicht von nötige Kraft, mit unseren versuchenden
unterwerft euch nun Gott!» Nicht nur dem Vater, sondern von der Welt. Und die Wünschen und Begierden zu brechen.
einmal bei der Bekehrung und Wie- Welt vergeht und ihre Lust; wer aber den «Wer ist es, der die Welt überwindet,
dergeburt, sondern immer und immer Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit» wenn nicht der, welcher glaubt, dass
wieder. «Widersteht dem Teufel, so flieht (1.Joh 2,15-17). Sind wir bereit, unser Jesus der Sohn Gottes ist?» (1.Joh 5,5).
er von euch; naht euch zu Gott, so naht theoretisches Wissen («Das sollte ich ei- Jesus selbst hat der Versuchung wider-
er sich zu euch!» Sich Gott nahen ist gentlich nicht tun») in unserem Herzen standen, Er hat die Verlockungen der
das A und O. Wie nahen wir uns Gott? zur Praxis werden zu lassen? Wollen wir Welt überwunden und Er hat den Sieg
Durch die ständige Gemeinschaft mit nicht den Glauben im Gehorsam zur über das teuflisch Weltliche vollbracht.
Ihm, durch das Gebet, das Lesen und Geltung kommen lassen? Wir haben die Verheissung, an diesem
Hören Seines Wortes und durch die Ge- Sieg teilzuhaben. Die Frage ist nur, ob
meinschaft mit allen Heiligen, indem wir Gebt der Sünde keinen Raum wir auch wirklich wollen. «So fliehe nun
die Versammlungen (die Gottesdienste) die jugendlichen Lüste, jage aber der Ge-
nicht versäumen. Je mehr wir mit Gott Nicht mehr sagen: «Eigentlich sollte rechtigkeit, dem Glauben, der Liebe, dem
und Seinem Wort beschäftigt sind, umso ich nicht mehr schlecht über meine Mit- Frieden nach zusammen mit denen, die
weniger Raum ist in unseren Herzen für menschen reden», sondern es auch nicht den Herrn aus reinem Herzen anrufen!»
die Versuchungen und listigen Angriffe mehr tun. Nicht mehr sagen: «Eigentlich (2.Tim 2,22). Wollen wir das beherzigen?
Satans. «Reinigt die Hände, ihr Sünder, sollte ich nicht mehr so schnell fahren», Wollen wir dem Herrn gefallen und ein
und heiligt eure Herzen, die ihr geteilten sondern es auch nicht mehr tun. Nicht Leben nach Seinem Wohlgefallen führen?
Herzens seid!» Das geteilte Herz ist die mehr sagen: «Eigentlich sollte ich nicht Der Herr gebe einem jeden von uns die
grosse Not vieler Christen. Mit ganzem mehr lügen», sondern es auch nicht Kraft, das Wollen und das Vollbringen
Herzen halbherzig! Ja, wir glauben, wir mehr tun. Nicht mehr sagen: «Eigent- dazu. Amen. 
wissen vieles, «eigentlich» wollen wir lich sollte ich nicht ständig neidisch und

MNR > Juni 2008 19


Fragen – Antworten
Tieropfer im Tausendjährigen Reich? rungs- bzw. Gedächtnismahl (V 24 und
26), das uns daran erinnert, was Jesus
für uns getan hat. So werden die Opfer
Im Buch «Countdown zum Finale der Welt» von erklärt, dass diese alttestamentlichen im messianischen Reich das Volk Israel
Tim LaHaye und Thomas Ice las ich, dass wäh- Opfer nicht vermochten, die Sünden bzw. die Bevölkerung dieses Reiches
rend des Tausendjährigen Reiches im (vierten) der Gläubigen vollkommen auszutilgen. daran erinnern, was Jesus am Kreuz
Tempel wieder geopfert werde. Gibt es dort Alle wiesen auf das Erlösungswerk von vollbracht hat. Die Opfer werden für Is-
tatsächlich wieder Tieropfer? Christus wurde Golgatha hin. rael ausserdem ein deutlicher Hinweis
auf Golgatha zum Opfer für die Sünden der Das Tausendjährige Friedensreich ist darauf sein, dass alle alttestamentlichen
Welt. Da sind doch keine anderen Opfer mehr der Anschluss an das Alte Testament, Opfer unter dem Alten Bund auf Jesus
nötig? Zudem ist Satan zu jener Zeit gebun- die Zeit Israels, wo sich alle noch aus- Christus hingezeigt haben.
den. Ich bitte Sie um eine klare Antwort. stehenden Verheissungen des Alten Ähnlich verhält es sich mit dem
Bundes erfüllen werden. Das bedeutet Tempel: Tatsächlich wird es in Jerusa-

D ass im messianischen Friedensreich,


das heisst im Tausendjährigen Reich,
wieder geopfert wird, steht ausser Fra-
keine Weiterführung des Alten Bundes,
sondern lediglich ein Anknüpfen daran.
Die Zeit zwischen dem Alten Bund und
lem einen Tempel geben, als ständigen
Hinweis auf das gewaltige, allumfas-
sende Erlösungswerk Gottes in Jesus
ge, denn Hesekiel 43 und 46 weisen dem messianischen Tausendjährigen Christus. Und da Er Seine Regentschaft
eindeutig darauf hin. Die Frage ist nun, Reich ist durch das Gnadenzeitalter der von Jerusalem aus ausüben wird, wird
wie diese künftigen Opfer gemeint sind Gemeinde Jesu ausgefüllt. der Tempel ein Bauwerk zu Seiner Ehre
bzw. welche Bedeutung sie haben. Die Opfer, die im messianischen sein. Jedes dargebrachte Opfer, jede An-
Die Opfer zur Zeit des Alten Testa- Reich gebracht werden, haben die betung im Tempel und jede Zeremonie
mentes deuteten alle ausnahmslos auf Aufgabe, rückwirkend auf Jesu Opfer wird die Menschen daran erinnern, was
das Sühnopfer Christi hin, das Er am hinzuweisen, ähnlich wie wir das heute Jesus getan hat, und sie zu noch mehr
Kreuz von Golgatha vollbrachte. Das beim Abendmahl tun. Das Abendmahl Anbetung bewegen. N.L. 
zeigt auch Hebräer 10,11-14. Dort wird ist ja nach 1. Korinther 11 ein Erinne-

Zehnten in voller Höhe in mein Vorrats-


haus, auf dass in meinem Hause Speise
sei, und prüft mich hiermit, spricht der
HERR Zebaoth, ob ich euch dann nicht
des Himmels Fenster auftun werde und
Segen herabschütten die Fülle.» Dabei
wird oft übersehen, dass das Geben des
Zehnten eine spezielle Anordnung Gottes
für Sein Volk Israel war und von zusätz-
lichen Abgaben begleitet sein musste
(3.Mo 27,30-33; 4.Mo 18,8-28; 5.Mo
12,6-18; 14,22-27).
Im Neuen Testament wird der Zehnte
nicht eingefordert. Vielmehr lesen wir
von einem freiwilligen Geben, und zwar
nach dem Vermögen jedes einzelnen
Gotteskindes (1.Kor 16,1-3; 2.Kor 8,1-
15). Dabei sollte nicht vergessen wer-
den, dass jeder Arbeiter (z.B. Prediger,
Missionar) seines Lohnes wert ist und
dass man «dem Ochsen, der da drischt,
Den Zehnten geben? das Maul nicht verbinden soll» (1.Kor
9,9). Wohin die Spenden fliessen und in
In einer Gemeinde wird gelehrt, dass man
den Zehnten nur der Gemeinde geben darf.
Wir waren der Auffassung, dass man es split-
D as Geben des Zehnten hat sich in der
Christenheit mehr oder weniger als
eine «gute Norm» etabliert. Das wird aus
welcher Höhe sie sein sollen, überlässt
die Bibel der Entscheidung jedes Einzel-
nen. S.R. 
ten kann. Wie sehen Sie das? Maleachi 3,10 abgeleitet: «Bringt aber die

20 MNR > Juni 2008


Zeichen, Träume, Visionen … Zeichen sehen. Doch Jesus lehnte das ab
und verwies auf die Bibel. Auf diese soll-
ten sie achten, mehr braucht es nicht!
Vor einiger Zeit kam eine Frau auf mich zu bringen und unser zwischenmenschli- Entsprechendes lesen wir in Jeremia
und erzählte mir ihren Traum. Sie erwähnte, ches Zusammenleben regeln. Er möchte 23,28: «Der Prophet, der einen Traum
sie wisse nun durch diesen Traum, dass sie Licht auf unseren Weg geben und unse- hat, erzähle den Traum! Wer aber mein
ein bestimmtes Verhalten ändern müsse. In- re Lebensfragen klären. Und Er möchte Wort hat, rede mein Wort in Wahrheit!
teressant war, dass die Ältesten der Gemein- Trost im Leid spenden, Hoffnung im Was hat das Stroh mit dem Korn gemein-
de diese Person schon öfters auf ihr Fehlver- Elend, ja selbst im Tod. sam? spricht der HERR.» So vergleicht die
halten aufmerksam gemacht hatten, doch Ein Mensch, der diese göttliche Bibel Träume mit Stroh. Sie sind ohne
leider ohne Erfolg. Nun hat anscheinend ein Hilfeleistung bewusst und entschieden Inhalt, ohne Bedeutung für unser Glau-
Traum das bewirkt, was die Ermahnungen ablehnte, war Nietzsche. Er prägte den bensleben. Das Wort Gottes hingegen ist
der Ältesten nicht zustande brachten. Da- Satz: «Gott ist tot. In Gott ist das Nichts das Korn, das Brot des Lebens. Diesen
rum meine Frage: Inwieweit haben Träume, vergöttlicht.» Obwohl er den christli- Gedanken greift
Visionen und auch Zeichen heute noch ihre chen Glauben sehr gut kannte, leugne-
Berechtigung? te er jegliche Offenbarung und Existenz
Gottes. So sollte es uns nicht allzu sehr

W ir lesen im Buch der Sprüche,


Kapitel 29,18: «Wenn keine Of-
fenbarung (oder Vision) da ist, verwil-
wundern, dass sein Lebensende dement-
sprechend aussah. Er starb nach jahre-
langem Siechtum einsam und verlassen
dert ein Volk; aber wohl ihm, wenn es im Wahnsinn. Ohne Gottesoffenbarung
das Gesetz beachtet!» Damit lehrt uns endet jedes Leben tragisch, egal wie es
die Bibel, dass wir Menschen auf die äusserlich wirken mag.
göttliche Offenbarung angewiesen sind. Wir sind auf Gottes Offenbarung an-
Ohne Offenbarung kann kein Volk, kei- gewiesen! Ohne geht es nicht. Bleibt die
ne Familie und auch keine Einzelperson Frage, ob wir dazu heute noch Träume
über längere Zeit existieren, ohne dabei und Visionen brauchen. Um eine Ant-
Schaden zu nehmen. Wenn wir meinen, wort darauf zu finden, lesen wir Hebräer
das dennoch tun zu können, werden die 1,1-2: «Nachdem Gott vielfältig und auf
Folgen nicht ausbleiben. Sehr eindrück- vielerlei Weise ehemals zu den Vätern
lich sehen wir das in unserem ehemals geredet hat in den Propheten, hat er am
christlichen Abendland. Unsere Gesell- Ende dieser Tage
schaft entfernt sich in grossen Schritten zu uns geredet im
von ihren christlich-ethischen Wertvor- Sohn.» Damit sagt Der Mensch wird immer
stellungen und Wurzeln. Leider weicht
man immer mehr von der eigentlichen
uns die Bibel, dass
die Offenbarung
orientierungsloser, ver- Jesus auf, indem
Grundlage, dem Wort Gottes, ab und und das Reden liert den Halt und kann Er sagt: «Ich bin
vertraut auf seine eigenen Träume, wie
in dem Fall, den Sie schildern. Träume
Gottes in Seinem
Sohn Jesus Chris-
immer weniger zwischen das Brot des Le-
bens; wer zu mir
mögen manchmal ihre Berechtigung tus zum Abschluss Recht und Unrecht un- kommt, den wird
haben, aber sie ersetzen niemals Got-
tes Wort und wenn sie damit nicht im
kam. Er ist das
Ziel der ganzen
terscheiden nicht hungern!»
(Joh 6,35). Halten
Einklang stehen, sind sie sowieso abzu- biblischen Offen- wir uns darum an
lehnen. Die Folge: Die Menschen wer- barung. Diesem Reden ist nichts mehr die Bibel, an Gottes Wort! Schenken
den immer orientierungsloser, verlieren hinzuzufügen. Deshalb sagt die Bibel wir ihm wieder ganz neu unsere volle
den Halt und können immer weniger auch in Offenbarung 22,18-19: «Ich Aufmerksamkeit, denn in Gottes Wort
zwischen Recht und Unrecht unterschei- bezeuge aber jedem, der die Worte der finden wir das Leben! Jesus sagt dazu:
den. Selbst die zwischenmenschlichen Weissagung in diesem Buche hört: Wenn «Ihr erforschet die Schriften (das ist die
Beziehungen werden schwieriger oder jemand etwas hinzusetzt, dem wird Gott Bibel), weil ihr meinet, darin das ewige
teilweise gar unmöglich. Es zeigt sich auch zusetzen mit den Plagen, die in Leben zu haben; und sie sind es, die von
mit erschreckender Deutlichkeit, dass diesem Buch geschrieben sind. Wenn mir zeugen» (Joh 5,39). Dass Gott unter
die Bibel in ihrem Urteil recht hat: jemand etwas von diesen prophetischen gewissen Umständen Träume gebrau-
«Wenn keine Offenbarung (oder Vision) Worten wegnimmt, dann wird Gott ihm chen kann (vgl. Hiob 33,14-24), wol-
da ist, verwildert ein Volk.» Man sucht auch seinen Anteil am Lebensbaum und len wir nicht grundsätzlich abstreiten.
verzweifelt nach den Ursachen, redet an der heiligen Stadt wegnehmen, von Gerade in Ländern, die dem Evangelium
von fehlender Integration, mangelnder denen in diesem Buch geschrieben verschlossen sind, berichten Missiona-
Bildung, nicht mehr vorhandenen Leit- steht.» Auch Jesus wies die damaligen re über entsprechende Vorkommnisse.
bildern usw. Leider erkennt der Mensch wundersüchtigen Juden zurecht, indem Dort jedoch, wo die Bibel vorhanden ist,
nicht oder will es vielleicht bewusst Er ihnen sagte: «Wenn sie Mose und die soll Gottes Wort unser Massstab sein.
nicht wahrhaben, dass die Bibel diesen Propheten nicht hören, so werden sie Lassen wir darum Träume Träume sein!
Zerfall vorhergesagt hat! auch nicht überzeugt werden, wenn Ein altes Sprichwort sagt: «Träume sind
Gott möchte durch Sein Wort unsere jemand aus den Toten aufersteht» (Lk Schäume». S.R. 
Beziehung zu Ihm wieder in Ordnung 16,31). Die Juden wollten Wunder und

MNR > Juni 2008 21


Vorschau Dir kann nur Jesus helfen
Die nächste Ausgabe erscheint am 24.06.2008,
mit u.a. diesem Thema*:
«Gottes heilendes Wort» Der unsichtbare Gott
*Änderungen vorbehalten Die Frage, die sich den meisten Menschen stellt, ist nicht, ob es einen Gott gibt, sondern
wer Gott ist. Die Bibel zeigt auf, dass Gott ein Geheimnis ist (vgl. Kol 2,2). «Der allein Un-
Impressum sterblichkeit hat, der in einem unzugänglichen Licht wohnt, den kein Mensch gesehen hat
noch sehen kann; ihm sei Ehre und ewige Macht! Amen» (1.Tim 6,16). Gott ist zwar ein Ge-
Missionswerk und Verlag Mitternachtsruf heimnis, aber dieses Geheimnis kann gelüftet werden. Nun stellt sich die Frage, wie ich die-
www.mitternachtsruf.ch ses Geheimnis erkennen kann.
GRÜNDER Wim Malgo (1922-1992)
VORSTAND Peter Malgo, Norbert Lieth, Conno Malgo,
«… zur Erkenntnis des Geheimnisses Gottes, das ist Christus, in dem alle Schätze der
Jonathan Malgo Weisheit und Erkenntnis verborgen sind» (Kol 2,2-3).
SCHWEIZ Missionswerk Mitternachtsruf, Ringwiesenstrasse 12a,
8600 Dübendorf, Tel.: (0041) 044 952 14 14 Gott ist unsterblich und somit ewig. Er wohnt in einem unzugänglichen Licht und infolge-
DEUTSCHLAND Mitternachtsruf Zweig Deutschland e.V.,
Kaltenbrunnenstr. 7, 79807 Lottstetten, Tel.: (0049) 07745 8001
dessen wurde Er von keinem Menschen je gesehen. Allein dieser Vers (1.Tim 6,16) offenbart
ORGAN Der «Mitternachtsruf» erscheint monatlich. Er ist ausserdem die Lächerlichkeit des russischen Astronauten Gagarin, der, nachdem er aus dem Weltraum
in englischer, französischer, holländischer, italienischer, portugie-
sischer, rumänischer, spanischer, tschechischer und ungarischer zurückgekehrt war, meinte verkündigen zu müssen, dass es keinen Gott gibt, da er Ihn im gan-
Sprache erhältlich.
REDAKTION (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044 952 14 16,
zen Universum nicht gesehen habe. Es war sicher nicht Gagarins Absicht, aber mit dieser ba-
Fax: (0041) 044 952 14 05, E-Mail: redaktion@mnr.ch,
Mitarbeiter: Brigitte Hahn, Werner Huber, Elke Lieth, Norbert Lieth, nalen Aussage hat er 1. Timotheus 6,16 bestätigt. Zum einen hat er nur einen Krümel des un-
Conno Malgo (Ltg.), René Malgo, Markus Senn
endlichen Universums gesehen und zum anderen haben wir doch gelesen, dass Gott in einem
LAYOUT (Adresse Schweiz) E-Mail: layout@mnr.ch,
Mitarbeiter: Daniel Malgo, Gabriel Malgo, Jonathan Malgo unzugänglichen Licht wohnt. Darüber hinaus sollte Gagarin froh sein, dass er Gott nicht gese-
SEELSORGERLICHE FRAGEN (Adresse Schweiz) Tel.: (0041) 044
952 14 08, E-Mail: seelsorge@mnr.ch, Mitarbeiter: Werner Huber, hen hat. Denn dieser ist derart heilig, dass jeder Mensch, der dem lebendigen Gott begegnet,
Marcel Malgo, Samuel Rindlisbacher, Elsbeth Vetsch,
sofort sterben muss. Diese Tatsache – hervorgerufen durch die grösste Katastrophe seit Men-
ADMINISTRATION, VERLAG UND ABONNEMENTE (Adressen Schweiz
und Deutschland siehe oben) Tel. Schweiz: 044 952 14 15, schengedenken, dem Sündenfall – macht es dem Menschen unmöglich, Gott zu begegnen,
Fax Schweiz: 044 952 14 11, Tel. Deutschland: 07745 8001,
Fax Deutschland: 07745 201, Tel. alle anderen Länder: 0041 44 und verdeutlicht die Notwendigkeit einer Mittlerrolle bzw. eines Stellvertreters. Da fragen wir
952 14 15, Fax alle anderen Länder: 0041 44 952 14 11, E-Mail:
verlag@mnr.ch, Mitarbeiter: Hannelore Dölker, Ruth Dölker, Martina
Lang, Thomas Lieth, Eliel Malgo, Elishevah Malgo, Marianne Malgo,
uns nun: «Wie kann ich denn Gott begegnen, wenn Seine Wohnstätte unzugänglich ist?»
Peter Malgo, Stephan Nabulon, Fredy Peter, Susanne Peter,
Beatrice Rindlisbacher, Esther Roos, Rebeca Winkler
«Dieser (Jesus Christus) ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der
TECHNISCHER DIENST Markus Hollenweger, Stephan Rindlisbacher, über aller Schöpfung ist» (Kol 1,15).
Nathanael Winkler
ISRAELREISEN (Adresse Schweiz) Tel: (0041) 044 952 14 18, Fax:
Dem Menschen ist es unmöglich, Gott zu sehen. Folglich müsste es jemanden geben, der
(0041) 044 952 14 19, E-Mail: reisen@beth-shalom.ch, Mitarbeiter:
Fredy Peter, Fredi Winkler (Haifa, Israel)
uns diesen heiligen Gott offenbart. Und Gott lässt uns mit unserem Problem nicht allein. Er
BUCHHALTUNG (Adresse Schweiz) E-Mail: buchhaltung@mnr.ch, teilt uns in Seinem Wort mit, dass es bei aller vermeintlichen Unmöglichkeit doch eine Lö-
Mitarbeiter: Wafa Malgo; Treuhandstelle: HWT, 8305 Dietlikon
STUDIO (Adresse Schweiz) E-Mail: studio@mnr.ch, Mitarbeiter:
sung gibt. Oh, welch ein Reichtum der Gnade – wir kommen der Sache immer näher! Gott
Andreas Klinner, Govert Roos, Marc Stolp ist zwar immer noch unsichtbar, aber hier wird uns eine Person vorgestellt, die das Ebenbild
SENIORENZENTRUM ZION Ringwiesenstr. 14, 8600 Dübendorf,
Tel: (0041) 044 802 18 18, Fax: (0041) 044 802 18 19, E-Mail: Gottes ist. Mit anderen Worten: jemand, durch den wir diesen unsichtbaren Gott sehen kön-
post@seniorenzentrum-zion.ch, Mitarbeiter: Silvia Bättig, Ursula
Dürr, Walter Dürr, Astrid El Khouri, Walid El Khouri nen. Es ist Jesus Christus! Er ist die Erkenntnis des Geheimnisses Gottes und durch Ihn wird
BEGEGNUNGSZENTRUM E-Mail: begegnungszentrum@mnr.ch,
Tel: (0041) 044 952 14 67, Fax: (0041) 044 952 14 11, Mitarbeiter:
Gott offenbar.
Traude Klinner «Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoss des Vaters ist, der
HOTEL BETH-SHALOM P.O.Box 6208, Haifa-Carmel 31061, Israel,
Tel: (00972) 04 8373 480, Fax: (00972) 04 8372 443, E-Mail: hat Aufschluss über ihn gegeben» (Joh 1,18). «Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die
beth-shalom-israel@mnr.ch, Leitung: Fredi Winkler, Beate Winkler
EINZAHLUNGEN Schweiz: Postscheckkonto 80-47476-4 Zürich,
Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!» (Joh 14,6).
oder Zürcher Kantonalbank, 8330 Pfäffikon ZH, Konto-Nr. 1152-
0472.519, BC-Nr. 752. In der Tat ist es so, dass wir ohne Jesus Christus niemals dem himmlischen Vater begeg-
Deutschland: Sparkasse Hochrhein, Waldshut, BLZ 684 522 90,
Konto 06-600 530 oder Postbankkonto 3911-709 Stuttgart, nen können. Jesus ist der einzige Weg, der einzige Mittler hin zu Gott. Oder wie es eine andere
BLZ 600 100 70, «Missionswerk Mitternachtsruf» Zweig Deutschland
e.V., Geschäftsstelle DE 79807 Lottstetten Stelle der Bibel sinngemäss sagt: «Jesus ist die Tür, der einzige Eingang in die Herrlichkeit, wo
Österreich: Postscheckkonto 438 5903, Allgemeine Sparkasse Linz,
«Für Konto 0000-118902 Missionswerk Mitternachtsruf» der Vater thront» (vgl. Joh 10,7). Mensch, halte inne. Sie werden den einzig wahren Schöp-
DRUCK EKM-Nyomda, Palóc utca 2, HU 1135 Budapest fergott niemals an Jesus vorbei finden können! Auch Gagarin hat Gott nicht finden können,
ABONNEMENTSPREIS JÄHRLICH Schweiz CHF 18.–, Deutschland
EUR 12.–, Europa und Mittelmeerländer EUR 18.–, Übersee EUR 24.–. selbst wenn er heute noch durch den Weltraum düsen würde. Sie müssen nicht mit einer Ra-
Abonnemente laufen ein Jahr (beginnend jeweils Januar) und werden
automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, wenn sie nicht einen kete zum Mond, auch nicht auf einem Pferd nach Indien, mit dem Bus nach Lourdes oder mit
Monat vor Jahresende gekündigt werden.
dem Fallschirm nach Mekka. Nein, Gott – den einzig wahren Schöpfergott – finden Sie nur in
ZWEIGSTELLEN-VERZEICHNIS www.mitternachtsruf.ch/mrweltweit.php
Seinem Wort, in und durch Seinen Sohn Jesus Christus, das menschgewordene Wort Gottes
INITIALEN DER AUTOREN IN DIESER AUSGABE
N.L. = Norbert Lieth; T.L. = Thomas Lieth; P.M. = Peter Malgo; (Joh 1,14). T.L. 
S.R. = Samuel Rindlisbacher; B.V. = Burkhard Vetsch

22 MNR > Juni 2008