Vermeiden Sie “Broken Links” in Ihren Artikeln: 5 schnelle und einfache Tricks, um abzusichern, daß Ihre Links auch

wirklich funktionieren! Artikelmarketing ist eine großartige Möglichkeit, sich Links zu verschaffen, die zurück auf Ihre Seite führen. Das führt längerfristig zu zielgerichtetem Traffic und verbessert Ihr Suchmaschinenranking. Wie funktioniert das alles? Mit jedem Artikel, den Sie einreichen, s Sie auch eine sogenannte “Bio” mit ein. Das ist ein kleiner Absatz am Ende des Artikels: “über den Autor”. Dieser enthält einige grundlegende biographische Informationen über den Verfasser oder Autoren des Artikels und natürlich auch einen Link zurück auf Ihre Seite. Dieser Absatz sollte immer das Ende Ihres Artikels sein. Wenn nun einem Leser gefällt, was Sie geschrieben haben, wird er auch auf diesen Link klicken, um zu sehen, ob es noch mehrere Artikel dieser Art zu finden gibt. Und mit jedem weiteren Mal, wenn Ihr Artikel veröffentlicht wird, erreichen Sie einen Link mehr, der zurück auf Ihre Seite führt. Je nach dem, welchen Pagerank die Seite oder das Artikelverzeichnis selbst hat, desto mehr wichtet dieser Link und damit auch seine Bewertung von Suchmaschinen. Mit einer Steigerung dieser „Backlinks“ steigt auch Ihr Ranking in den Suchergebnissen, wo die Leute nach Ihren Suchbegriffen suchen. Also, einer DER Schlüsselelemente im Artikelmarketing ist dieser Link am Ende des Artikels. Sehen Sie sich einmal die Autorenbio am Ende dieses Artikels an. Alles was also für ein gutes Artikelmarketing nötig ist: • Schreiben Sie einen Artikel, schon mit dem thematischen Verzeichnis im Auge, wo Sie ihn später veröffentlichen wollen. Jedes Verzeichnis hat eigene Richtlinien. Ich persönlich habe meine “Lieblingsverzeichnisse” und schreibe meinen Text dementsprechend. Bauen Sie wichtige Schlüsselbegriffe in Ihren Text mit ein und kennzeichnen diese später bei der Veröffentlichung als „Tags“. Entwerfen Sie „Ihre“ Autorenbio und platzieren diese an das Ende des Artikels. Denken Sie an den Link zurück auf Ihre Webseite. Beachten Sie dabei, daß manche Verzeichnisse einen, zwei und unter Umständen auch vier Backlinks gestatten.

• •

Arbeiten Sie gründlich. Sie können sich sicherlich den Frust vorstellen, der Sie ereilen wird, wenn Sie nach manchmal doch einiger Arbeit feststellen müssen, daß Sie einen Fehler bei der Eingabe des Links oder der URL in der Autorenbio gemacht haben. Wenn Ihnen das einmal passiert ist und Sie das “oh Gott, ich kann nicht glauben, daß ich nur zwei ww reingetippt habe...”-Gefühl kennen, und dieser Artikel noch dazu ein gutes Rating erhält und Sie sich in den Hintern beißen könnten, werden Sie alles tun, damit Ihnen dieser Fehler kein zweites Mal passiert.

Wie stellen Sie sicher, daß Ihre Links funktionieren? Gibt es nun schnelle und einfache Tricks, um absolut sicher zu gehen, daß Ihre Links in Ihrer Autorenbio zurück zu Ihrer Webseite führen und so funktionieren, wie sie sollen? Gott sei dank, ja! Es gibt mehrere Gründe, die immer wieder passieren, warum Links “brechen”. Wenn Sie jedoch diesen 5 Tricks folgen, werden Sie einen Artikel einreichen, dessen Links sicher funktionieren. 1) Stellen Sie sicher, daß Ihr Link-URL vollständig ist und ‘http://’ am Anfang stehen hat. Klar, wir sich gewohnt, nur einfach “www” einzutippen, und dann den Websitenamen. Wenn Sie allerdings den Link in Ihre Autorenbio eigeben, stellen Sie sicher, daß er vollständig ist. Zum Beispiel: http://www.ihreseite.de Dieser http-Anfang muss dort stehen. Wenn Sie immer noch unsicher mit der Schreibweise sind, bringen Sie einfach Ihre Webseite in Ihrem Browser zur Anzeige und kopieren den Inhalt des Adresszeilenfensters. Einfügen - fertig. So entstehen 100%-ig keine Tippfehler. Ausserdem gibt es ja auch kompliziertere Webseitenadressen: http://www.karl.obczinski-detektei.de 2) Versuchen Sie nicht, Ihre Webadresse fett oder kursiv zu machen. Wenn Sie grundlegende HTML-Kenntnisse haben, wissen Sie auch, wie man Dinge fett und kursiv darstellt. Aber ich warne davor. Versuchen Sie es erst gar nicht. Lassen Sie Ihren URL damit in Ruhe. Das HTML kann das Format des Links vollständig ruinieren und dafür sorgen, daß er nicht funktioniert. Und wer will das Risiko schon eingehen? Lassen Sie die Dinge einfach, tragen nur Ihren vollständigen URL ein und machen sich keine Gedanken über das Aussehen. 3) Stellen Sie Ihren URL in eine eigene Zeile. Manchmal, wenn ein Link am Ende einer Zeile steht, können Formatierungsmechanismen dafür sorgen, daß der Link verstümmelt oder ganz abgetrennt wird. Was in etwa das gleiche Resultat wie gar kein vorhandener Link bedeutet. Um dieser Möglichkeit Paroli zu bieten, tragen Sie Ihren URL nach Möglichkeit immer in einer neuen Zeile ein, statt am Ende. Natürlich müssen Sie, damit das richtig aussieht, Ihren Link an das Ende des Absatzes stellen. Ihr URL muss also das letzte Wort dieses Absatzes sein. 4) Setzen Sie keinen Punkt nach Ihrem URL. Auch wenn Ihr URL am Ende des Satzes steht und ein Punkt hier natürlich gegeben zu sein scheint, lassen Sie ihn lieber weg. Alle möglichen Satzzeichen und Punkte

nach dem URL können missinterpretiert werden und das Risiko des „broken link“ drastisch erhöhen. 5) Schauen Sie sich Ihren Artikel immer noch einmal an und testen natürlich die Links. Nun, das ist sicherlich der “idiotensichere” Weg, um herauszufinden, ob Ihre Links im Artikel wirklich alle funktionieren – bevor Sie ihn zur Veröffentlichung einreichen. Klicken Sie mehrmals auf alle Ihre eingebauten Links. Funktioniert alles so wie Sie es wollen? Super. Sobald Sie wissen, dass Ihre Links funktionieren, ist Ihre eigentliche Arbeit beendet und Sie können sich zurücklehnen. Warum ich diese Schritte hier so programmatisch vollziehe? Nun, das IST genau der Grund, warum wir Artikelmarketing betreiben. Wir wollen (und brauchen) Backlinks. Suchen Sie in Ihrem eigenen Interesse nach allen Fehlern, wenn welche auftauchen. Wenn der Artikel mal „draussen“ ist, wenn er gut ist, klasse Ratings hat, aber die Links unsauber sind und die Hälfte davon nicht funzt, will ich nicht in Ihrer Haut stecken. Es ist allemal eine bessere Situation, gemachte Fehler in einem Entwurfsstadium auszumerzen, solange der Artikel noch nicht veröffentlich wurde. Ich kenne viele Artikelmarketer, die mit sauber verarbeiteten Artikeln hervorragende Ergebnisse erzielen. Dann erst wird man den Wert erkennen können, die ein paar gut gemachte Artikel für die eigene Webseite bedeuten.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------Über den Autor: Michael Kraus ist international anerkannter Marketingprofi und SEO Spezialist und hat im Laufe seiner Laufbahn alle Höhen und Tiefen der "DotCom"-Ära miterlebt. Er referiert heute auf internationalen IT Tagungen, leitet Workshops zu verschiedensten Themen des Internetmarketing und ist Mitbegründer des Webmasterportals Whizbiz Weitere hilfreiche und interessante Artikel zu diesem Thema finden Sie bei whizbiz webmaster essentials im Archiv oder am besten, Sie besorgen sich gleich den Feed unter -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------