You are on page 1of 100

PowerFactory

Daten-Konvertierung Elektra2PowerFactory
Number: TF_1026
Version:

v006

Date:

09.04.2014

Specification

prepared for

INTERNAL

DIgSILENT GmbH
Heinrich-Hertz-Strasse 9
D-72810 Gomaringen
Tel.: +49 7072 9168 - 0
Fax: +49 7072 9168- 88
http://www.digsilent.de
e-mail: mail@digsilent.de

Please contact
Dr. Anja Fröhner
Tel.: 07072 9168-33
e-mail: a.froehner@digsilent.de
Gabriele Friedrich
Tel.: 07072 9168-75
e-mail: g.friedrich@digsilent.de

PowerFactory

2(100)

Table of Contents

VERSION
001
002
003
004
005
006

PowerFactory

DATE
11.07.2013
19.07.2013
09.08.2013
13.08.2013
01.04.2014
09.04.2014

Versioning Control
DESCRIPTION
Erstellung
Konzeption
Überlegungen zu Konzept bezüglich Topologie
Parameterzuordnung
Review
Optionen zu Faktoren, Anlagenregler

INITIALS
AF
AF
GF
AF, GF
AF
AF

3(100)

......... 8 1............ 10 2..6....................................4 Faktoren für Wirk........... 19 2.... 40 PowerFactory 4(100) ........................................................................ 32 3.................................1 Steuerbeleg ..................... 16 2.......................und Typdaten ................ 31 3..................................................................................Table of Contents Inhaltsverzeichnis 1 Elektra-Datenbasis ............................................. 15 2.......................... 22 3.....................................................1 Standorthierarchie in Elektra 3..............1 Topologie – Erzeugung von Standorte.........3....................................................2 Kompensationsanlagen ....5..........................2 Elementnamen ....3 Teilnetze und Regelzonen ................................ 40 3........................ 31 3..................9x ..............................................................................1 Belegung der Skalaren Charakteristik ...................................................................4 Prinzipielle Unterschiede PowerFactory – Elektra 3.................................................................2 Erzeugung von Typdaten bei der Übernahme von Objekten . 19 2................................................................................................1.................................................................. 13 2..............1 Grundlagen..................1...........1...2 Objektzuordnung ...................................................................1 Lasten ......................2 Erzeugung eines PowerFactory-Abgangs ElmFeeders ..2...1 Typdaten ..............................9x und ihre Auslegung in Sach........................................ 21 3 Parameterzuordnung Sach.................................2...................................... 37 3..................9x und seine Auslegung in Sachdaten und Grafik .......................................................................................................................................1 Elementdaten .........................2...............................................................6.................................................3.................... Schaltanlagen.....................1 Elementdaten des Teilnetzes .................................................................................................... 36 3.1....................................2 Konvertierung der Topologie .................. 8 2 Topologie und Synchronisiereung von Sach...................................... 16 2.............................................................................................................................2 Abbildung der Leistungen und des Knotentypes ............................................4 Zuordnung von Elektra-Verbindungselementarten zu PowerFactory -Elementarten .................3 Ersatzquerelemente ...........5 Sammelschienen / Knotenpunkte ..................... 22 3.....................................9x ............ 23 3................................................................................................................und Blindleistung ....................................................................................... 33 3.............................................und Grafikdaten ............................6........ 29 3...................... 39 3...................................................................... 36 3......................................3.............................2 Anschluss von Netzelementen in Elektra 3................. 14 2.....2 Typdaten ......6................4 Netzeinspeisungen ...................3 Elektra-Grafik........ Klemmleisten........................... 34 3.......3 Zuordnung von Elektra-Knotenelementarten zu PowerFactory-Elementarten .............................................................................................................................................................1.......... 7 1......................3 Leitungsmodell in Elektra 3.....................................................1 Knotenparameter ...1............................................... 7 1...2...3 Elementdaten der Regelzone (ElmZone) .......................................................................................5.1 Konvertierung nach ElmXnet (Elementdaten) ................................... 38 3............. 36 3...6.........................6 Knotenelemente .. 10 2.............. 33 3.....................................4.......................................................... 10 2.und Grafikdaten ............ Felder und Schaltgeräten ........................................................4.................................................................... 30 3... 29 3...............................................................6.............................6..............................................................................................

.................... 84 5...5 Berechnung der Nullimpedanz ............................................................................................................................................................................................................11 Längsdrossel .............4 Berechnung der Nullimpedanz .................................................6 Ersatzquerelemente .......................................................................................................................................................................................6. 60 3..................... 58 3..............................................................................2 Synchronmaschinen ...................................3 Auswertung GS (Winnedat) / GS1 + GS2 (Elektra) ...3 Asynchronmaschinen .................2 Elementdaten....................................... 56 3......6......................................4.................6...1 Varianten ................................ 81 3..........9.................................2............... 69 3........................................................................4 Anlagenregler ElmStaCtrl ... 83 5................. 58 3......................................................6......................................................................1 Typdaten .2 Elementdaten...................10 Ersatzlängselemente .1 Typdaten .................................................................................... 70 3. 84 5......................................... 74 3................................................................... 71 3.........................................................2........................................................................................................................................9 Dreiwicklungstransformator .............................................................................................4 Bestimmung der Schaltgruppe .......................... 82 3..............................................................................................................................................1 Knotenpunkte .............8..............8 Zweiwicklungstransformator ......6..5.........................7 Kupplungen ......... 82 4 Grafik .....................................6................................................ 60 3.....................................................................................................................................................................................6 Asynchronmaschine .....................................8........................................3 Bestimmung der Schaltgruppe ......... 85 5..............................................3 Zuordnung des Leistungsdiagramms für Q-Grenzen .........................................................................................................8 Strombelastbarkeit ... 77 3.................................6.......................................................9...................6.....8....................................................................... 83 5.............. 43 3........................5............................................................................ 56 3............. 55 3............................................................ 46 3.......................................2 Konvertierung der Elementdaten ........................................................................... 70 3............. 62 3......6..6............................................................ 74 3......5 Synchronmaschine .......................................... 49 3............................3 Netzeinspeisungen mit Teileinspeisungen ........................................................ 67 3.....................................................................................................................2...................... 57 3.........5...........................1 Netzpläne ...............................................................................7 Automatische Transformatorstufung ...............................................................................................5....................................................... 85 5.......12 Sonderfälle für Import-Stufe 2: ..... 55 3...................................................................................................................1 Konvertierung von Typdaten ..................................................................... 63 3.....................................................................................................................6.... 71 3..7.................................................2 Konvertierung nach ElmGenStat (Elementdaten) ....9............................. 49 3.............................................5 Netzeinspeisungen ...... 65 3....................8..............................................................................................................................................................9.....2............................................................8....1 Typdaten ................................................................................. 53 3.........................................................................2......6................ 86 5........................................2...................4.............8.....6 Stufenschalter ......................12..............2 Konvertierung von Element-Daten ...... 86 5...........................................................................................................................................8................. 59 3................................9 Impedanzkorrektur .... 82 3.............................................................................4 Lasten ................................................... 87 PowerFactory 5(100) .. 87 5....8............2.....................................7 Leitungen / Teilleitungen ...........................Table of Contents 3.........................................................8.....2 Elementdaten............. 63 3................................................................................1 Konvertierung der Typdaten ............................2......7.................... Netzelemente ..

......4 Verbindungen ....5 Informationsverluste ...............3............................................................................................... 90 5.............................................................3.....................3 Knotenpunktergebnisboxen .......................................2............................................................................................ 90 5...11 Ersatzlängselemente ............................................................................................................................... 94 5.................................................................................................................................. 89 5...... 96 5............................3 Freie Grafik...... 95 5........................................................................Table of Contents 5......................3.....................................................2 Knotenpunktbeschriftungen ..............................................4 Kreisbögen ........................................................................ 96 5...........................................................................................3.............................................4 Netzelementergebnisboxen .........................9 Zweiwicklungstransformatoren ...............................................................................................2............................................................................................................................................1 Rechtecke........................................................................ 88 5......................................................................8 Leitungen .......5...... 98 5... 97 5...........3............................7 Bilder ........................... 93 5...........6 Symbole .............................2........................ 88 5.................5 Texte ................................ 95 5.....................5...........................................................................................................................3 Kreise .....................................3..................... 90 5..............................................................5.....................................................................................................2 Linienzüge .............................................................................................................3.....8 Memos .............................. 99 5................................................................................................... 92 5.......................2....................... 96 5..................................................................5 Sonstiges ............................ 91 5......................... 100 PowerFactory 6(100) ..1 Farben ................10 Dreiwicklungstransformatoren .........................................................................................................................5....5........................................... 99 5 Bibliography ....................................................... 94 5...............3...........................................................................

die miteinander kombiniert werden können. Tabelle 1 charakterisiert die für die Konvertierung relevanten Dateitypen. auch Ganglinien Grundsätzlich können zu einem Netzgebiet m Sachdaten-Dateien. In einer Elektra-Sitzung werden zu genau 1 Sachdatendatei 0. je Betriebsmittelart oder entsprechend der Spannungsebene (HS / MS / NS). Dieselben Typdaten werden in mehreren Sachdatendateien („Netzen“) referenziert. Eine nachträgliche Zusammenführung mehrerer PowerFactory-Modelle zu einem gemeinsamen Projekt ist in PowerFactory möglich. Topologieinformationen .esd Elektra-Sachdaten: Alle Betriebsmittel mit Parametern. es entsteht ein separates PowerFactory-Netzmodell. B. 1. um in PowerFactory ein Netzmodell mit n Netzplangrafiken zu erzeugen. werden die absoluten R. ggf.  Typ muss erzeugt werden.  Ein Sachdatenobjekt hat keinen Typ. X. zentral gepflegt. Für die Importfunktion ist es sinnvoll. Inkonsistenzen können in folgender Weise auftreten:  Typen desselben Namens kommen mit unterschiedlichen Parametern in mehreren Typdatendateien desselben Kunden vor.enp Elektra-Netzplan (grafisch): grafische Objekte zu Betriebsmitteln. Betriebsfälle erfolgen.1 Typdaten Typdatendateien werden von den Elektra-Kunden i. G. Es werden „Varianten“ Typname#[Nummer] desselben Typs angelegt werden. Kabel. n Grafik-Dateien und k Typdaten-Dateien existieren.. Falls für Leitungen keine Leitungslänge angegeben ist.k Typdatendateien (0.  Das Sachdatenobjekt referenziert einen Typ.dat Elektra-Typdaten: Typdaten für Freileitungen. Zusatzgrafiken . die Daten wurden aber manuell verändert. Transformatoren (2W.1 Elektra-Datenbasis Elektra-Daten werden grundsätzlich in Dateien abgelegt. 3W).1 pro Betriebsmittelart) geladen.1 Grafikdateien und 0.. genau 1 Sachdatendatei mit n Grafik-Dateien zu kombinieren. PowerFactory 7(100) . z. Typdaten werden den Sachdatenobjekten über Typnamen zugeordnet. Diese müssen nur innerhalb einer Typdatendatei und einer Betriebsmittelart eindeutig sein. Dabei kann sogar eine Differenzierung in Varianten bzw. Synchronmaschinen. Es können mehrere Typdatendateien genutzt werden. Es werden „Varianten“ Typname#[Nummer] desselben Typs angelegt werden. C-Werte einer Leitungslänge von 1km zugeordnet. Netztopologie.. A. Sachdatenobjekte können auch ohne Typdaten existieren bzw. nach Parameterübernahme aus Typdaten editiert werden. Weitere Sachdatensätzen zum selben Netzgebiet müssen separat importiert werden. Tabelle 1 Elektra-Dateitypen Datei-Endung Beschreibung .

Grafik-Objekt > angelegt werden. Parameter-Informationen). Block.. 5.)). 1. n Grafiken}-Pakete importiert.) müssen vom Anwender in PowerFactory konfiguriert werden.4 auf Sammelschienen. Der Koordinatenursprung des Netzplans liegt links unten. Schriftfeld. Übersichtstabellen der Ergebnisse (Verluste / Bilanzen). inkl. Sammelschiene  k-Füßer: Elementname und k Anschlussknoten-Namen Im Rahmen des Imports müssen entsprechende Maps < Sachdaten-Objekt.Vorgehen bei Import:  Es ist sinnvoll. Ergebnisfeld).. Abgängen (feste Länge. mehrfach auftretende identische Typen bereinigt.5 mm. Optional: Texten (Objekt-Namen.8 im Abgang). Sternpunktbehandlung etc. Leitungstypen. wohl aber Sachdatenobjekte ohne grafische Darstellung.  Anschließend werden (ohne Referenz auf diese Typdaten) die {1 Sachdaten-Datei. Abgänge werden in ihrer Position relativ zum Anfangspunkt der Sammelschiene definiert.  Die Typbibliotheken werden hinterher auf PowerFactory-Ebene zusammengeführt und um inkonsistente bzw. zuerst die Typdatenbibliothek eines Kunden (über DGS) zu importieren und als globale PowerFactory-Bibliothek abzulegen. Sie bestehen aus     Symbolen.2 Objektzuordnung Die Identifikation identischer Sachdatenobjekte und die Zuordnung zusammengehöriger Sachdaten. Die Elektra-Konfiguration wird nicht konvertiert. mit Stützpunkt).und GrafikObjekte erfolgt über Namen:  Knoten: 5-Tupel aus Standort.3 Elektra-Grafik Elektra-Grafikobjekte können unabhängig von Sachdaten-Objekten existieren. Bemerkungen: Grafikobjekte können in PowerFactory nicht ohne Sachdaten existieren.bmp-Grafiken (Logos etc. Zusätzlich gibt es     freie Grafik-Objekte (Rechtecke. Die Lage aller Objekte wird über die Koordinaten ihrer linken oberen Ecke beschrieben. Das Raster hat einen Abstand von 2. Abgänge können bis zu 8 Schaltgeräte enthalten (1. Schaltanlagen können aus max. Verbindungen zwischen Abgang und Symbol (evtl. Unternehmenskennung. freie Symbole aus einer Symbolbibliothek. Dabei wird eine projekt-interne Typbibliothek entsprechend der auftretenden Betriebsmittelobjekte (bzw. Legende. 4 Sammelschienen bestehen – im Rasterabstand. . Textboxen fester und freier Länge. 1. PowerFactory 8(100) . Sich selbst aktualisierende Texte an Grafikobjekten (Transformatorstufen. Typen) angelegt. Spannungsebene.

Gruppierungen von Grafikobjekten und nutzerdefinierte Ausschnitte werden nicht konvertiert. PowerFactory 9(100) . Position und Größe der Namensdarstellung am Objekt können nachträglich variiert werden.Konfiguration.

2 Topologie und Synchronisiereung von Sach. In Elektra können Sachdaten und Grafikdaten unabhängig voneinander existieren und erst beim Einlesen der Daten in Elektra bzw. wobei Sachund Grafikdaten als Datenquelle dienen. Weiterhin wird auf die zu PowerFactory unterschiedliche Nutzung von Typdaten in Elektra eingegangen und welche prinzipiellen Folgen sich daraus für die Datenübernahme ergeben. in welcher Form die Topologie der Netze übernommen wird. an dem für verschiedene Spannungsebenen Schaltanlagen existieren. 2.und Grafikdaten Folgendes praktisches Gebilde für einen Standort. 2. die wiederum in Sammelschienen und Blöcke (Schaltanlagenabschnitte) aufgeteilt sein können.1 Standorthierarchie in Elektra 3.1.1 Grundlagen In diesem Punkt werden wesentliche Merkmale der Topologie in Sachdaten und Grafik sowie der Typdatennutzung von Elektra vorgestellt und die Unterschiede zwischen PowerFactory und Elektra betrachtet.9x und ihre Auslegung in Sach. ist die Grundlage für die in Elektra verwendete Standorthierarchie: PowerFactory 10(100) .und Grafikdaten In diesen Abschnitt wird beschrieben. in ein Konvertierungsmodul erfolgt die Synchronisierung der Daten (bei Knoten per Attribute. bei Netzelementen per Anschlussknoten und Elementnamen). Die abbildbaren Objekte von Sachdaten und Grafik sind nur zum Teil identisch und ergänzen sich auch.

Blockname und Sammelschienenname. Block (Schaltanlagenabschnitt) und Sammelschiene(nabschnitt) nicht als eigenständige Datenarten. PowerFactory 11(100) ... Schaltanlage. Das Attribut Unternehmenskennung. Mit Leerlassen eines Attributes kann man eine Hierarchiestufe auslassen. 110 kV Schaltanlage 20 kV Block A Block B Block A (Schaltanlagen- (Schaltanlagenabschnitt B) (Schaltanlagenabschnitt A) abschnitt A) Sammelschienen Sammelschienen Sammelschienen abschnitt 1 abschnitt 1 abschnitt 1 Sammelschienen Sammelschienen abschnitt 2 abschnitt 2 Sammelschiene 1 Dabei existieren die einzelnen Ebenen wie Standort.Standorthierarchie Elektra: Standort Schaltanlage Schaltanlage . sondern nur die Sammelschienenabschnitte als Knoten in den Sachdaten. Kürzel Spannungsebene. Die Einordnung in die Hierarchie erfolgt in den Sachdaten über die Knotenpunktattribute Standort. ist eine weitere Eigenschaft zur eindeutigen Identifizierung von Knoten.

Standort
„St.Ort“

Schaltanlage
„1“ - 110 kV

Block
(Schaltanlagenabschnitt)
„A“

Sammelschiene

„1“
Sammelschiene „2“

In der Grafik können bis zu vier Sammelschienenabschnitte, die untereinander dargestellt werden als ein
Grafikknoten zusammengefasst werden, der an sich einen Schaltanlagenabschnitt (Block) repräsentiert.
Allerdings müssen diese vier Sammelschienenabschnitte nur in den Attributen Standort und Nennspannung
(Kürzel Spannungsebene) übereinstimmen. In der Regel wird auch der Block (Schaltanlagenabschnitt) innerhalb
eines Grafikknotenpunktes bei den Sammelschienenabschnitten identisch sein (ansonsten Sonderbehandlung in
Synchronisierung Sach- und Grafikdaten erforderlich).

PowerFactory

12(100)

Die Zuordnung der Sachdaten-Knoten zu den Sammelschienenabschnitten in den Grafik-Knotenpunkten erfolgt
über die Attribute Standort, Unternehmenskennung, Kürzel Spannungsebene, Blockname und Sammelschienenname, wobei das Kürzel der Spannungsebene den nutzereinstellbaren Optionen der Grafik entnommen wird.

2.1.2 Anschluss von Netzelementen in Elektra 3.9x und seine Auslegung in
Sachdaten und Grafik
Der Anschluss der Netzelemente erfolgt in den Sachdaten durch einen Verweis (Schlüsselbezeichnung) auf einen
Knoten (Sammelschienenabschnitt) und in der Grafik durch einen Verweis auf einen Grafikknoten (der bis zu vier
Sammelschienenabschnitte enthalten kann). Das heißt ein Sammelschienenwechsel innerhalb eines Blockes ist
nur in der Grafik bequem möglich.

In den Sachdaten ist auch der Sammelschienenwechsel ein Wechsel des AnschlussknotensIn den Sachdaten werden außer Spannung- bzw. Stromwandler keine Daten zu den Schaltfeldern/Abgängen
gehalten. Die Wandlerdaten sind auch nicht den Schaltanlagen, sondern den Netzelementen zugeordnet.
In der Grafik können an den Abgängen der Netzelemente statt Ergebnissen bis zu 4 Schaltgeräte dargestellt
werden, die in der Regel in den Sachdaten nicht vorhanden sind.

PowerFactory

13(100)

Die Definition von Kupplung ist in Sach- und Grafikdaten unterschiedlich. In den Sachdaten werden sämtliche
Kupplungen als Leitung, mit dem Typ KU“ eingegeben (keine Angabe von Impedanzen erforderlich). Dabei ist
eine Kupplung immer eine Verbindung zwischen genau 2 Sammelschienenabschnitten. In der Grafik kann man
einerseits eine Kupplung zwischen genau 2 Sammelschienenabschnitten eingeben, andererseits kann man auch
eine Vollkupplung einpflegen, die gleich eine Auswahl von Kupplungen der Sachdaten repräsentiert. Dabei
können die Längskupplungen auch bis zu drei Schaltgeräte beherbergen.
Im Beispiel ist zwischen zwei Grafikknoten (mit jeweils 4 Sammelschienenabschnitten) eine Vollkupplung
geschalten, die eine Querkupplung und Längskupplungen in einfacher Form zwischen den zusammengehörigen
Abschnitten einer Sammelschiene enthält. In den Sachdaten werden 5 zugehörige Kupplungsdatensätze erzeugt,
wobei die Längskupplungen neben den entsprechenden Anschlussknoten auch entsprechend der Position in der
Grafik den Namen LK1 .. LK4 besitzen müssen. Neben den Anschlussknoten muss der Name der Querkupplung in
den Sachdaten mit den Namen der Kupplung in der Grafik übereinstimmen.

2.1.3 Leitungsmodell in Elektra 3.9x
Das Leitungsmodell Elektra 3.9x beinhaltet Teilleitungen (Leitungssegmente), Kopplungen zwischen Teilleitungen
und Zusatzdaten für Leitungen (Lasten/Einspeisungen auf Leitungen). Die Zuordnung der Teilleitungen zu einer
Leitung erfolgt über die gleichen Anschlussknoten bzw. Elementnamen sowie über die Teilleitungsnummer (Index
in der Leitung von Anschlussknoten „von“ gesehen) im Teilleitungssatz.

PowerFactory

14(100)

sondern nur einige objektbezogene Parameter und ein Verweis auf ein Typ In Objekten steht immer ein vollständiger Parametersatz zur Verfügung PowerFactory 15(100) . die Objektdaten auf Grundlage der Typdaten aktualisiert Typdaten stehen ständig zur Verfügung. Schaltern und Zuordnungselementen „Feld“ Modellierung von Doppelsammelschienen mit/ohne Blöcken und Längs-/Querkupplungen Verwendung des GrafikKnotenpunktes (4Sammelschienen) und Vollkupplungen Verwendung von Vorlagen für Schaltanlagen Nutzung von Typdaten Typdaten existieren außerhalb und unabhängig von Elektra und werden zu einem gewünschten Zeitpunkt in die Objektdaten übernommen bzw.9x PowerFactory nur Knoten (Sammelschienenabschnitte) werden eingeordnet Beliebige Netzelemente können eingeordnet werden Schaltanlage ist auf eine Spannungsebene begrenzt Schaltanlage auch über mehrere Spannungsebenen denkbar Schaltanlage Feste Struktur Durch Nutzer konstruierbar Anschluss Netzelemente Direkt über Verweis in Netzelementen Verwendung von Zuordnungselement „Feld“ Ausführliche Darstellung mit Schaltgeräten In der Regel nur in Grafik Ausführliche Modellierung von Schaltanlagen mit Hilfspunkten.4 Prinzipielle Unterschiede PowerFactory – Elektra 3. In den Objekten steht kein vollständiger Parametersatz zur Verfügung.9x Standorthierarchie ELEKTRA 3.2.1.

Jeder Knoten (Elektra-Sachdaten) bzw. aus Elektra nach PowerFactory übertragen zu können. Vollkupplungen. im Netz (ElmNet) abgebildet f. das nicht in Sachdaten gefunden wurde. wird in PowerFactory als entsprechendes Element unter einem Standort (ElmSite) bei Zugehörigkeit aller Anschlussknoten zum selben Standort bzw. c. Felder und Schaltgeräten Um komplexe Standorte inkl.und Grafikdaten erzeugt b. Für jeden Verweis auf einen Anschlussknoten in den Knoten. Schaltgerätedarstellung und der Möglichkeit. wird folgende Standardkonvertierung mit Standort. zwischen Sammelschienen umzuschalten. Verbindungselementen wird eine Zusammenstellung von Hilfsknoten. Der Name der Klemmleiste wird aus Block. Schaltanlagenhierarchie und Detaillierung bezüglich der Schaltgeräte verwendet: Standort-/Schaltanlagenhierarchie.bzw.1 Topologie – Erzeugung von Standorte. Verbindungselement (Elektra-Sachdaten) bzw. mit Detaillierung bezüglich Schaltgeräte a. Schaltern und Feldern in den Sachdaten erzeugt. wird in PowerFactory als eine Klemmleiste (ElmTerm) im Netz unter der entsprechenden Schaltanlage ( ElmSubstat) abgebildet. Sammelschienenname und Unternehmenskennzeichen zusammengesetzt.2 Konvertierung der Topologie 2.bzw.2. Jedes Knoten. d. In PowerFactory werden Standorte (ElmSite) und Schaltanlagen (ElmSubstat) entsprechend der Standorthierarchie von Elektra nach Synchronisierung von Sach. jedes Knoten.bzw. der nicht in den Sachdaten gefunden wurde. Schaltanlagen. Klemmleisten. e. die im weiteren als „Abgangsfeld“ bezeichnet wird: PowerFactory 16(100) .bzw.2. jeder Sammelschienenabschnitt eines Grafikknotenpunktes (Grafik). Verbindungselement in der Grafik. Für jeden Sammelschienenabschnitt eines Grafikknotenpunktes wird ein IntGrf-Objekt in GrfNet erzeugt.

g. (Wenn dieses Merkmal in allen Grafiken für ein Knoten gesetzt ist. 2.Zunächst werden 3 Hilfknoten erzeugt: 1. dass wiederum ein Schalter (StaSwitch) mit dem übergebenen Schaltzustand enthält. Diese Felder enthalten keine Schalter (StaSwitch). Verbindungselement in der Grafik werden entsprechend der Anzahl Anschlussknoten IntGrfcon-Objekte in GrfNet erzeugt Dabei sind als Nutzeroptionen vorgesehen:  Merkmal. Entsprechend der Anzahl der Sammelschienenabschnitte im Block/Schaltanlagenabschnitt (Elektra) des Anschlussknotens werden Sammelschienentrenner als Trennschalter (ElmCoup) erzeugt.bzw.bzw. siehe oben f. ohne Detaillierung bezüglich Schaltgeräte a. für jedes Knoten. Hilfsknote. Hilfsknoten zwischen Leistungsschalter und Abgangstrenner. Option: Reduzierte Darstellung – mit Standort-/Schaltanlagenhierarchie. Für jeden Verweis auf ein Anschlussknoten in den Knoten. bis h. kann es die Knotenart der Sachdaten auf HK umschalten)  Merkmal. Zusätzlich wird ein Leistungsschalter (ElmCoup) erzeugt. Hilfsknoten zwischen Sammelschienentrenner und Leistungsschalter. Verbindungselement angeschlossen wird. Diese Trennschalter werden mit einem Feld (StaCubic) mit je einem der Sammelschienenabschnitte des Blocks und mit einem Feld des Hilfsknotens 1 verbunden. Dieser Schalter wird mit einem Feld (StaCubic) mit dem Hilfsknoten 2 und mit einem 2.n an dem das eigentliche Knoten. Entsprechend des Schaltzustandes des Netzelementes in Elektra-Sachdaten wird der Trennschalter geschlossen bzw. Dieser Schalter wird mit einem Feld (StaCubic) mit dem Hilfsknoten 1 und mit einem Feld des Hilfsknoten 2 verbunden. Verbindungselement in der Grafik wird ein IntGrf-Objekt in GrfNet erzeugt h. bis e. ob für Standorte mit Einfachsammelschienen auf die detailllierte Schalterkonfiguration verzichtet werden soll. Zusätzlich wird ein Trennschalter (ElmCoup) erzeugt. ob zusätzlich neben der Knotenart in den Sachdaten auch das Hilfsknotenmerkmal in der Grafik ausgewertet werden soll. Verbindungselementen wird ein Feld (StaCubic) unter dem Anschlussknoten gebildet. wobei dieses auch keinen Schalter (StaSwitch) enthält. Diese Felder enthalten keine Schalter (StaSwitch).bzw. Die drei Hilfsknoten werden als Klemmleiste (ElmTerm) im Netz unter der zugehörigen Schaltanlage (ElmSubstat) eingeordnet. g. Verbindungselementen werden dann mittels eines Feldes (StaCubic) an den Hilfsknoten 3 angeschlossen.bzw. Entsprechend des Schaltzustandes des Netzelementes in Elektra-Sachdaten wird der Leistungsschalter geschlossen bzw. Entsprechend des Anschlusses des Netzelementes in Elektra-Sachdaten wird einer der Sammelschienentrenner geschlossen und die anderen geöffnet. 3. für jedes Knoten. Diese Felder enthalten keine Schalter (StaSwitch).Feld dem Hilfsknoten 3 verbunden. geöffnet. geöffnet. siehe oben PowerFactory 17(100) .bzw. Die Seiten der Knoten.

1. b. Schaltanlage des Knotens wird markiert. Verbindungselementen werden dann mittels eines Feldes (StaCubic) an den Hilfsknoten 3 angeschlossen. Ist der Anschlussknoten ein Knoten mit der Option „detaillierte Schaltgeräte“.bzw. Nein: ElmSubstat und ElmTerm erzeugen. Die Standorte und Schaltanlagen erhalten eine Markierung. die Schaltanlage des Knotens wird markiert. b. wird eine Zusammenstellung von Hilfsknoten. ob für diese detaillierte Schaltgeräte erzeugt werden sollen. II.bzw. oben: Die Seiten der Knoten. Nein: ElmSubstat und ElmTerm erzeugen. Option detaillierte Schaltgeräte wird nicht gesetzt. 2. werden vereinfachte Abgänge erzeugt: Für jeden Verweis auf ein Anschlussknoten in den Knoten. Ja: ElmSite. Ist der Anschlussknoten ein Knoten ohne Option „detaillierte Schaltgeräte“. PowerFactory 18(100) . die im weiteren als „Schaltfeld“ bezeichnet wird – siehe f. Ja: Beinhaltet der Standort von KP mehrere Schaltanlagen: I. Standort und Schaltanlage des Knotens werden markiert.Die Konvertierung der Standorte erfolgt in mehreren Schritten. II. wie diese in PowerFactory abgebildet werden bzw. ob deren Erzeugung erforderlich ist. Nach der Einordnung der Knoten in die Elektra-Hierarchie entsprechend der Knotenattribute erhalten die Knoten Merkmale. die Option detaillierte Schaltgeräte wird gesetzt Ja: nur ElmTerm erzeugen. die Option detaillierte Schaltgeräte wird gesetzt Nein: Ist der Knoten ein Hilfsknoten oder sollen für Einfachsammelschienen vereinfachte Abgänge erzeugt werden? I. Schaltern und Feldern in den Sachdaten erzeugt. Für jeden Knoten KP wird geprüft: Beinhaltet der Standort von KP mehrere Knoten? a. Option detaillierte Schaltgeräte wird gesetzt Bei der Übernahme der Netzelemente muss entschieden werden in welcher Ausbaustufe die Schaltgeräte erzeugt werden. ElmSubstat und ElmTerm erzeugen. a. wobei dieses auch keinen Schalter (StaSwitch) enthält.

2.2. innerhalb derer die Parameter abweichen dürfen. welches wiederum ein Schalter (StaSwitch) mit dem übergebenen Schaltzustand enthält.2 Erzeugung von Typdaten bei der Übernahme von Objekten Bei der Übernahme von Objekten werden die zugehörigen Typdaten automatisch erzeugt. können insbesondere bei der Ermittlung von kilometrischen Werten bei Leitungen des gleichen Typs bei unterschiedlichen Längen Differenzen in den kilometrischen Daten auftreten. Die projektbezogenen Typdaten sollen im Nachgang noch mit globalen Typen abgeglichen werden. Bei der Übernahme eines jeden Elektra-Elementes wird anhand der schon erzeugten Typen geprüft. ob die aktuellen Elementdaten einen neuen Typ erfordern oder der Typ bereits vorhanden ist. 2.2. wenn entsprechender Typ noch nicht vorhanden PowerFactory Wenn pu bzw. Verweis auf Anschluss Anschluss Leistungen * (-1) Verweis auf Anschluss Anschluss Leistungen * (-1) Anschluss Anschluss Last mit Spannungsabhängigkeit ElmLod mit Verweis auf Anschluss und auf Typ TypLod.Verbindungselementen wird ein Feld (StaCubic) unter dem Anschlussknoten gebildet.3 Zuordnung von Elektra-Knotenelementarten zu PowerFactory-Elementarten Elektra – Knotenelementeart (Quelle) PowerFactory – Zieldatenart(en) Bedingung / Bemerkung Knoten mit B/G-Charakter ohne eingeschaltene Netzeinspeisung/Synchronmaschine Unabhängig von Leistungseingabe ElmXnet mit B/G-Charakter Leistungen * (-1) Knoten mit G-Charakter und mit weiterer eingeschaltene r Netzeinspeisung/Synchronmaschine und (P>0 || (P=0 & Q!=0)) ElmLod mit Verweis auf Knoten mit G-Charakter und mit weiterer eingeschaltene r Netzeinspeisung/Synchronmaschine und (P<0) ElmXnet mit PQ-Charakter mit Knoten mit PQ-Charakter und (P>0 || (P=0 & Q!=0)) ElmLod mit Verweis auf Knoten mit PQ-Charakter und (P<0) ElmXnet mit Verweis auf Last ElmLod mit Verweis auf und übernommenen Leistungen. die in Power-Factory nur in den Typdaten gepflegt werden können. Bemerkung: Da alle Daten mit einer festen Stellenzahl in den Elektra-Sachdaten abgelegt werden. die beim Import von Netzdatenspeicherdateien entstehen. Dabei ist eine generell einstellbare Genauigkeitsgrenze vorgesehen. qu gefüllt sind oder in SG_Q – Art „Leistungen an konstanter Impedanz“ eingestellt ist 19(100) . wenn in den ElektraElementen Felder gefüllt sind.

wenn entsprechender Typ noch nicht vorhanden Asynchronmaschine ElmAsm mit Verweis auf Anschluss und Typ TypAsmo. ElmGenStat mit Verweis auf Anschluss Netzeinspeisung.6.2 Netzeinspeisung ElmXnet mit Verweis auf Kriterium zu klären siehe 3. wenn entsprechender Typ noch nicht vorhanden PowerFactory 20(100) .4 Anschluss bzw.6. Drossel. Impedanz.B. Kapazität siehe 3. die am gleichen Knoten mit EN – „+++++++…“ existieren enthält nur Lastflussdaten Ersatzquerelement. die in Netzreduktion entstanden ist (EN = „+++++++++++…“) ElmVac mit Verweis auf Ersatzquerelement. Last durch Nutzer eingegeben wurde (EN != „+++++++++++…“) wird zunächst wie Last behandelt optional wäre später auch bei negativen Leistungen und in Abhängigkeit der eingegebenen Parameter die Erzeugung einer Einspeisung möglich Synchronmaschine ElmSym mit Verweis auf enthält nur Kurzschlussdaten Anschluss Anschluss und Typ TypSym. das als Ersatz für ein beliebiges Knotenelement z.Last mit Impedanzen (und Typ sowie Spannungsabhängigkeit) Optional: ElmShnt ? konst. das in Netzreduktion entstanden ist (EN = „+++++++++++…“) Optional: gemeinsames ElmVac aus Netzeinspeisung und Ersatzquerelement.

Leitung / Teilleitung ElmLne mit Verweis auf Typ und Leitung besteht nur aus einer Teilleitung Anschlüsse TypLne. dass für Teilleitung Art „KU“ hier kein ElmCoup sondern auch ein Datensatz ElmLnesec mit Verweis auf einen speziellen Leitungstyp mit kleiner Impedanz erzeugt wird Leitung besteht aus mehreren Teilleitungen und eine dieser Teilleitungen ist von der Art „KU“ . wenn entsprechender Typ noch nicht vorhanden 4.Kupplung 21(100) .Leitung / Teilleitung ElmLne mit Verweis auf Anschlüsse ElmLnesec mit Verweis auf Typ für Leitung besteht nur aus einer Teilleitung und diese Teilleitung ist von der Art „KU“ Kupplung Leitung besteht aus mehreren Teilleitungen jede Teilleitung und Verweis auf zugehörige Daten ElmLne StaCubic … jeweils für Anschluss TypLne für jede ElmLnesec.2.Leitung / Teilleitung PowerFactory Wie 3.2. wenn entsprechender Typ noch nicht vorhanden StaCubic … jeweils für Anschluss 2. mit Besonderheit.4 Zuordnung von Elektra-Verbindungselementarten zu PowerFactory Elementarten Elektra – Verbindungselementeart (Quelle) PowerFactory – Zieldatenart(en) Bedingung 1.Leitung / Teilleitung ElmCoup als Leistungsschalter (Standarddaten ohne Anlegen von Typdaten) mit Verweis auf Anschlüsse StaCubic … jeweils für Anschluss 3.

Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Format dgs Berechnung/ Bemerkungen BA A2 ComLdf Leistungsfluss – ComLdf SG-TS A1 ComShc ComLdf:e:iopt_at alle Fehlerber. Sie müssen vom Nutzer entsprechend des PowerFactory-Berechnungsfalls neu eingestellt werden. die in der Regel spezifisch für die jeweiligen Netzelemente sind.3 Parameterzuordnung Sach.ComShc c A1 ComShc:iopt_cdef Belegung nur. double Wert/100 LT-I G % A3 ComLdf:loadmax % double A1 ComShc:iopt_cur SG-IK Max = 0 Min = 1 Aktuell  Max LF-LG PowerFactory A1 -- wird in PowerFactory im 22(100) ..u. double Wert/100 KP_U uG % A3 ComLdf:vlmin p. Dabei werden in der Formatbeschreibung folgende Abkürzungen verwendet: F* sind Gleitkommazahlen in Form von Text mit der maximalen Länge * I* sind ganze Zahlen in Form von Text mit der maximalen Länge * A* sind Texte mit der maximalen Länge * 3. falls ComShc:cfac c!=1.und Typdaten in Form von Zeichenfeldern definierter Länge gehalten werden. dass in Elektra die Sachdaten. ( vollständige Methode) SG-V A1 -- LF-U A1 ComLdf:iopt_pq Impedanzkorrektur: nach VDE0102 immer KP_U oG % A3 ComLdf:vlmax p.1 Steuerbeleg Die im Elektra-Steuerbeleg hinterlegten Berechnungsoptionen werden nicht nach PowerFactory konvertiert. Konzept etwas abweichend von Elektra Sg-T A1 -- Trafostufung berücks.1 SG-C A1 -- bei “vollständiger” Methode in PowerFactory einstellbar. Es ist zu beachten. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Zuordnung der Parameter.und Typdaten In diesem Kapitel werden die in Punkt 3 nicht behandelten Parameter betrachtet.u.

In Elektra wird die eindeutige Bezeichnung eines Elements durch mehrere Namen (z. falls Quelle leer Bemerkungen ElmSite Standortname in Knoten „Standort_{nr}“ {nr} – Nummer des Datensatzes im DGS-File ElmSubstat innerhalb von ElmSite KzU in Knoten „{Un} kV“ {Un} – Wert der Nennspannung der Schaltanlage ElmSubstat innerhalb von ElmNet Standortname in Knoten + KuUn in Knoten PowerFactory PowerFactory 23(100) . Die Abbildung der Namen im Rahmen der Datenkonvertierung beschreibt folgende Tabelle. sonst: true 3.B. 0 Default Beachte: falls SGBG=‘1‘. dann iopt_lim = false.2 Konvertierung der Namen Jedem Element in PowerFactory wird ein eindeutiger Name (e:loc_name) zugeordnet. Anschlussknoten + Knotenelementname) gewährleistet. Dabei werden die Elektra-typischen Abkürzungen verwendet: KuUn SS UKST EN Kennzeichen der Spannungsebene Sammelschienenname Unternehmenskennzeichen Elementname Zieldatensatz in Quelle in Elektra Belegung.Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Format dgs Berechnung/ Bemerkungen Leitungsobjekt angegeben SG-VB A1 ComShc:iopt_mde integer mit Vorbelastg.  „vollständig“ (3) SG-SG A1 -- SG-StS A1 -- F6 ComShc:Tk Iter-PQ I2 -- LF_TN_Fa A1 ComLdf:iopt_fls T_K s s double erfordert Feeder- ktor Definition in PF SG-P A1 ComLdf:iopt_apdist SG-BG A1 ComLdf:iopt_lim 2 – Primärregelung.

des Ersatzquerelementes oder EN der Last + „/“ + „LA-“ + Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten PowerFactory nicht als Knoten im Elektra-Datensatz vorhanden.EN der Netzeinspeisung ist leer Knoten = Anschlussknoten der Netzeinspeisung in Elektra ausschließlich Übernahme EN bei nicht gesetzter Option „Anzeige der Knotennamen im Namen bei gefüllten Elementnamen“ „LA-“ + Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten leer . falls Quelle leer Bemerkungen ElmTerm innerhalb von ElmSubstat Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten „1“ wenn alle 3 Bestandteile in Elektra leer sind ElmTerm innerhalb von ElmNet Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten „Knoten_{nr}“ {nr} – Nummer des Datensatzes im DGS-File ElmTerm als Hilfsknoten in detaillierter Schaltgerätedarstellung Blockname + NrSchaltfeld im Block +“_“+ "HpSt" oder "HpLs" oder "HpAt" ElmXNet EN der Netzeinspeisung ElmGenstat oder PowerFactory EN der Netzeinspeisung + „/“ + „NE-“ + Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten ElmShnt ElmLod EN der Last bzw.EN der Last bzw. gehört aber zu einem Block innerhalb einer Schaltanlage „NE-“ + Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten leer . des Ersatzquerelementes ist leer Knoten = Anschlussknoten der Last in Elektra ausschließlich Übernahme EN bei nicht gesetzter Option „Anzeige der Knotennamen im Namen bei gefüllten Elementnamen“ 24(100) .Zieldatensatz in Quelle in Elektra Belegung.

EN der Synchronmaschine ist leer PowerFactory ElmSym oder EN der Synchronmaschine + „/“ + „SM-“ + Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten ElmAsm EN der Asynchronmaschine oder EN der Asynchronmaschine + „/“ + „AM-“ + Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten ElmVac EN des Ersatzquerelementes oder EN des Ersatzquerelementes + „/“ + „AM-“ + Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten PowerFactory Knoten = Anschlussknoten der Synchronmaschine in Elektra ausschließlich Übernahme EN bei nicht gesetzter Option „Anzeige der Knotennamen im Namen bei gefüllten Elementnamen“ „AM-“ + Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten leer . falls Quelle leer Bemerkungen EN der Synchronmaschine „SM-“ + Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten leer .EN des Ersatzquerelementes ist leer Knoten = Anschlussknoten des Ersatzquerelementes in Elektra ausschließlich Übernahme EN bei nicht gesetzter Option „Anzeige der Knotennamen im Namen bei gefüllten Elementnamen“ 25(100) .EN der Asynchronmaschine ist leer Knoten = Anschlussknoten der Asynchronmaschine in Elektra ausschließlich Übernahme EN bei nicht gesetzter Option „Anzeige der Knotennamen im Namen bei gefüllten Elementnamen“ „AM-“ + Standortname in Knoten + KuUn in Knoten +Blockname in Knoten + SS in Knoten + UKST in Knoten leer .Zieldatensatz in Quelle in Elektra Belegung.

falls Quelle leer Bemerkungen EN der Leitung „LT-“ + Standortname in VonKP + KuUn in VonKP +Blockname in VonKP + SS in VonKP + UKST in VonKP + „-“ + Standortname in NachKP + KuUn in NachKP +Blockname in NachKP + SS in NachKP + UKST in NachKP leer .EN der Kupplung (Leitung) ist leer PowerFactory ElmLne oder EN der Leitung + „/“ + „LT-“ + Standortname in VonKP + KuUn in VonKP +Blockname in VonKP + SS in VonKP + UKST in VonKP + „-“ + Standortname in NachKP + KuUn in NachKP +Blockname in NachKP + SS in NachKP + UKST in NachKP ElmCoup EN der Kupplung (Leit.) oder EN der Kupplung (Leit.) + „/“ + „KU-“ + Standortname in VonKP + KuUn in VonKP +Blockname in VonKP + SS in VonKP + UKST in VonKP + „-“ + Standortname in NachKP + KuUn in NachKP +Blockname in NachKP + SS in NachKP + UKST in NachKP PowerFactory VonKP und NachKP = Anschlussknoten der Leitung in Elektra ausschließlich Übernahme EN bei nicht gesetzter Option „Anzeige der Knotennamen im Namen bei gefüllten Elementnamen“ VonKP und NachKP = Anschlussknoten der Kupplung (Leitung) in Elektra ausschließlich Übernahme EN bei nicht gesetzter Option „Anzeige der Knotennamen im Namen bei gefüllten Elementnamen“ 26(100) .EN der Leitung ist leer „KU-“ + Standortname in VonKP + KuUn in VonKP +Blockname in VonKP + SS in VonKP + UKST in VonKP + „-“ + Standortname in NachKP + KuUn in NachKP +Blockname in NachKP + SS in NachKP + UKST in NachKP leer .Zieldatensatz in Quelle in Elektra Belegung.

Zieldatensatz in Quelle in Elektra Belegung.EN des Ersatzlängselementes ist leer „KD-“ + Standortname in VonKP + KuUn in VonKP +Blockname in VonKP + SS in VonKP + UKST in VonKP + „-“ + Standortname in NachKP + KuUn in NachKP +Blockname in NachKP + SS in NachKP + UKST in NachKP leer .EN der KSBegrenzungsdrossel ist leer PowerFactory ElmZpu oder EN des Ersatzlängselementes + „/“ + „EL-“ + Standortname in VonKP + KuUn in VonKP +Blockname in VonKP + SS in VonKP + UKST in VonKP + „-“ + Standortname in NachKP + KuUn in NachKP +Blockname in NachKP + SS in NachKP + UKST in NachKP ElmSind EN der KSBegrenzungsdrossel oder EN der KSBegrenzungsdrossel + „/“ + „KD-“ + Standortname in VonKP + KuUn in VonKP +Blockname in VonKP + SS in VonKP + UKST in VonKP + „-“ + Standortname in NachKP + KuUn in NachKP +Blockname in NachKP + SS in NachKP + UKST in NachKP PowerFactory VonKP und NachKP = Anschlussknoten des Ersatzlängselementes in Elektra ausschließlich Übernahme EN bei nicht gesetzter Option „Anzeige der Knotennamen im Namen bei gefüllten Elementnamen“ VonKP und NachKP = Anschlussknoten der KSBegrenzungsdrossel in Elektra ausschließlich Übernahme EN bei nicht gesetzter Option „Anzeige der Knotennamen im Namen bei gefüllten Elementnamen“ 27(100) . falls Quelle leer Bemerkungen EN des Ersatzlängselementes „EL-“ + Standortname in VonKP + KuUn in VonKP +Blockname in VonKP + SS in VonKP + UKST in VonKP + „-“ + Standortname in NachKP + KuUn in NachKP +Blockname in NachKP + SS in NachKP + UKST in NachKP leer .

Zieldatensatz in

Quelle in Elektra

Belegung, falls Quelle
leer

Bemerkungen

EN des 2W-Trafos

„TR-“ + Standortname in
PrimärKP + KuUn in
PrimärKP +Blockname in
PrimärKP + SS in
PrimärKP + UKST in
PrimärKP + „-“ +
Standortname in
SekundärKP + KuUn in
SekundärKP +Blockname
in SekundärKP + SS in
SekundärKP + UKST in
SekundärKP

leer - EN des 2W-Trafos
ist leer

„DT-“ + Standortname in
PrimärKP + KuUn in
PrimärKP +Blockname in
PrimärKP + SS in
PrimärKP + UKST in
PrimärKP + „-“ +
Standortname in
SekundärKP + KuUn in
SekundärKP +Blockname
in SekundärKP + SS in
SekundärKP + UKST in
SekundärKP + „-“ +
Standortname in TertiärKP
+ KuUn in TertiärKP
+Blockname in TertiärKP
+ SS in TertiärKP + UKST
in TertiärKP

leer - EN des 3W-Trafos
ist leer

PowerFactory
ElmTr2

oder
EN des 2W-Trafos + „/“ +
„TR-“ + Standortname in
PrimärKP + KuUn in
PrimärKP +Blockname in
PrimärKP + SS in
PrimärKP + UKST in
PrimärKP + „-“ +
Standortname in
SekundärKP + KuUn in
SekundärKP +Blockname
in SekundärKP + SS in
SekundärKP + UKST in
SekundärKP
ElmTr3

EN des 3W-Trafos
oder
EN des 3W-Trafos + „/“ +
„DT-“ + Standortname in
PrimärKP + KuUn in
PrimärKP +Blockname in
PrimärKP + SS in
PrimärKP + UKST in
PrimärKP + „-“ +
Standortname in
SekundärKP + KuUn in
SekundärKP +Blockname
in SekundärKP + SS in
SekundärKP + UKST in
SekundärKP + „-“ +
Standortname in TertiärKP
+ KuUn in TertiärKP
+Blockname in TertiärKP
+ SS in TertiärKP + UKST
in TertiärKP

PowerFactory

PrimärKP und
SekundärKP =
Anschlussknoten des 2WTrafos in Elektra
ausschließlich
Übernahme EN bei nicht
gesetzter Option „Anzeige
der Knotennamen im
Namen bei gefüllten
Elementnamen“

PrimärKP, SekundärKP
und TertidärKP =
Anschlussknoten des 3WTrafos in Elektra
ausschließlich
Übernahme EN bei nicht
gesetzter Option „Anzeige
der Knotennamen im
Namen bei gefüllten
Elementnamen“

28(100)

3.3 Teilnetze und Regelzonen
In Elektra werden Knotenpunkte Teilnetzen zugeordnet. Regelzonen setzen sich aus Teilnetzen zusammen. Den
Teilnetzen entspricht in PowerFactory das Area ElmArea. Die Elektra-Regelzonen werden auf ElmZone
abgebildet.
Eine Referenz auf ElmZone und/oder ElmArea wird den Knotenpunkten (ElmTerm) in den Parametern cpArea und
cpZone zugeordnet.
Bemerkung: Jedem Knotenpunkt kann in PowerFactory nur ein Teilnetz zugeordnet werden. Das in Elektra
verwendete Konzept der Namensmasken für Netzgruppen kann nicht konvertiert werden.

3.3.1 Elementdaten des Teilnetzes
Elektra
Parameter

Einheit

TN

PowerFactory
Format
A60

Parameter
loc_name

Einheit

Format
dgs
char40

Berechnung/
Bemerkungen
Namen ggf. kürzen
(siehe 3.1)

icolor

Farbe des Teilnetzes aus
Grafikelement ?

Faktor_PL

F7

Faktor_PE

Skalare

siehe 3.4

Charakteristiken

Faktor_QL
Faktor_QE
P_Lieferung

MW

F7

--

P_Bezug

keine Übernahme,
Ergänzung ggf. auf
Kundenanforderung

Messort:von
_primär

Falls Messort und
Messwert eingetragen –

Messort:

Erzeugung eines

nach_seku

ElmFeeder in

ndär

PowerFactory – siehe

Messort:El

3.3.2

ement
Messort:
Kz_Mo
I_Mess
cos phi
Mo_aktiv
P_Zahl
NameRZ

-Falls nichtleer: zusätzlich
ElmZone anlegen und
Referenz an allen
ElmTerms / ElmSubstat
eintragen

PowerFactory

29(100)

3.3.2 Erzeugung eines PowerFactory-Abgangs ElmFeeders
Das Element ElmFeeder (Abgang) in PowerFactory wird – im Gegensatz zum Elektra-Teilnetz – dynamisch durch
Netzverfolgung ausgehend von einem Ausgangspunkt (Knoten und Zweig-Element) erzeugt. Die Lasten entlang
des Abgangs können bei Leistungsflussberechnungen automatisch so skaliet werden, dass ein vorgegebener
Stromwert am Ausgangspunkt eingehalten wird.
Damit entsprechen dieses Element und seine Wirkung bei Leistungsflussberechnung im Prinzip der
Messwertvorgabe an einem Messort im Elektra-Teilnetz. Zu beachten sind:
1.

In Elektra werden alle 4 Teilnetzfaktoren (für P, Q, Lasten und Einspeiser) mit demselben Faktor belegt.
In PowerFactory werden nur Lasten skaliert. In Netzen mit Einspeisern und Lasten führt dies zu
unterschiedlichen Ergebnissen.

2.

Da die Zuordnung der Knoten zum Feeder durch Topologieverfolgung automatisch erfolgt, führt die
Konvertierung der Teilnetz-Messorte in ElmFeeder nur in typischen MS- oder NS-Teilnetzen (Radiale
Netze, die an normal-offenen Trennstellen enden) zur selben Struktur wie das Teilnetz.
Elektra

Parameter
TN

Einheit

PowerFactory
Format
A60

Parameter

Einheit

loc_name

Format
dgs
char40

Berechnung/
Bemerkungen
Namen ggf. kürzen
(siehe 3.1)

icolor

Farbe des Teilnetzes aus
Grafikelement ?

Messort:
Kz_Mo
Messort:von
_primär /
nach_sekun
där / tertiär

A1
A8

Auswahl des Knotens
obj_id

Verweis entsprechend
Messort:Kz_Mo auf das
zugehörige AnschlussCubicle des Zweigs EN

Messort:EN
Messort:El

A2

falls „Knoten“ muss ein

ement

Zweig am Knoten
ausgewählt werden, falls
nicht eindeutig Abbruch
irVolt

int

1 – Abbruch der
Netzverfolgung bei UEbenenwechsel

i_scale

falls Mo_aktiv: i_scale
=2 für Strom

i_scalepf

=0 falls keine Angabe,
falls Mo_aktiv und
cosphi != 0 i_scalepf =2

I_Mess

F7

Iset

cos phi

F7

cosphiset

kA

double

I_Mess/1000

double

Mo_aktiv

PowerFactory

30(100)

Bemerkung: Vereinzelt kennt PowerFactory auch Skalierungsfaktoren (an Lasten. (Man beachte.und Blindleistung. Der Anwener kann bei der Konvertierung zwischen drei Optionen wählen: a.) b. entsteht bei der Konvertierung möglicherweise eine für den Anwender schwer handhabbare. Q multipliziert. Ausnahmen für die Anwendung der Faktoren bilden Werte „K“ (konstant) – dann darf kein Faktor angewendet werden. Sind Faktor-P und Faktor-Q identisch. Q-Werten an Knotenelementen wird in PowerFactory 15. c. Da in Elektra an allen Knotenelementen Faktorwerte für P und Q (im Folgenden Element-individuelle Faktoren genannt) eingetragen werden können. Deshalb wurden folgende Vereinfachungen und Optionen bei der Konvertierung der Element-individuellen Faktoren angewendet: 1. Alle Element-individuellen Faktoren werden bei der Konvertierung verworfen. (Default) Alle Element-individuellen Faktoren werden in Skalare Charakteristiken konvertiert. PowerFactory 31(100) . dass dies zu Unterschieden in den Ergebnissen der Leistungsflussberechnung führen kann.bzw. die multiplikativ wirken und folgenden Elementen zugeordnet sein können (s. diese wirken aber nur auf P oder auf S.3. Eine skalare Charakteristik wird nicht erzeugt.3 Elementdaten der Regelzone (ElmZone) Elektra Parameter Einheit NameRZ PowerFactory Format A10 Parameter Einheit loc_name Format dgs Berechnung/ Bemerkungen char40 icolor Farbe der Regelzone aus Grafikelement NameZSL -- aktiv Zonenslack – andere Konzepte zur Leistungsverteilung in PF P_Soll MW F7 Q_Soll Mvar InterPSet Spezielle -- Berechnungsoption in PF setzen (verteilter Slack) 3. Diese Faktoren und ihre (Mehrfach-)Zuordnung zu P.und Blindleistung Elektra enthält separate Faktoren für Wirk. Tabelle).4 Faktoren für Wirk.3. Die Element-individuellen Faktoren werden bei der Konvertierung mit den Leistungswerten P bzw. 2. Für eine konsistente Konvertierung werden alle Elektra-Faktoren in ChaScalar umgewandelt. große Zahl von Faktoren. wird nur eine skalare Charakteristik erzeugt und beiden Parametern in PowerFactory zugeordnet.1 über Skalare Characteristicen ChaScalar abgebildet. Faktoren mit dem Wert 1 werden bei Konvertierung nicht erzeugt. 3. Windgeneratoren. Zonen).

Erzeugung: P<0 (Q folgt P) Steuerbeleg Faktor-P Last Faktor-Q Last Faktor-P Einspeisung Faktor-Q Einspeisung ChaScalar für P-Last ChaScalar für Q-Last ChaScalar für P-Einspeisung ChaScalar für Q-Einspeisung loc_name mit Namen „Global“ Zuordnung zu allen Knotenelementen mit: Faktor!=“K“. Teilnetz) PQ-Faktor ChaScalar für P ChaScalar für Q loc_name mit Faktor-Name alleinige Zuordnung in Elektra (nichtmultiplikativ) Referenz zu allen Elementen mit KZ_LF_Faktor =“j“ und diesem Faktor Elm(Lod. Teilnetz) Last: P>=0 .Q in Elektra (s.1 Belegung der Skalaren Charakteristik Einmalig muss folgendes Folder-Objekt in Powerfactory angelegt werden: PowerFactory – Zieldatenart(en) Belegung IntCase loc_name fold_id – leer Bedingung Bei der Zuordnung einer ChaScalar müssen vier Objekte in PowerFactory erzeugt werden:  ChaRef enthält den Verweis auf Knotenelement und modifizierten Parameter  ChaScalar im Folder Projekt\Bibliothek\Betriebsfall-Bibliothek (Operational Library)\Charakteristiken mit Verweis auf PowerFactory 32(100) . KZ_LF_Faktor!=“j“ entsprechend der P.Asm) 3. wird Q derselbe Faktor wie P zugeordnet Spannungsebene Faktor-P Last Faktor-Q Last Faktor-P Einspeisung Faktor-Q Einspeisung ChaScalar für P-Last ChaScalar für Q-Last ChaScalar für P-Einspeisung ChaScalar für Q-Einspeisung loc_name mit U-Ebenen-Namen Zuordnung zu allen Knotenelementen der Spannungsebene mit: Faktor!=“K“. Asynchronmaschine) ChaScalar für P ChaScalar für Q loc_name mit Elementnamen Zuordnung zum betreffenden Teilnetz Faktor-P Last Faktor-Q Last Faktor-P Einspeisung Faktor-Q Einspeisung ChaScalar für P-Last ChaScalar für Q-Last ChaScalar für P-Einspeisung ChaScalar für Q-Einspeisung loc_name mit Teilnetz-Namen Zuordnung zu allen Knotenelementen des Teilnetzes mit: Faktor!=“K“. KZ_LF_Faktor!=“j“ entsprechend P.Q in Elektra: Last: P>=0 .Xnet. Ersatzquerelement. KZ_LF_Faktor!=“j“ entsprechend der P. Synchronmaschine.Elektra –elementart (Quelle) PowerFactory – Zieldatenart(en) Bedingung Faktor-P.Sym.Q in Elektra (s. Faktor-Q Knotenelement (Knotenpunkt.4.GenStat.Erzeugung: P<0 Last: Q>=0 – erzeugung Q <0 (unabhängig von P) Falls cos phi statt Q vorgegeben wurde. Netzeinspeisung. Last.

outserv(i)=0 datsrc=ELK als Kennzeichen zur späteren Umwandlung in neuen Faktortyp (PowerFactory 15.B.5.5 Sammelschienen / Knotenpunkte 3. der im Projekt unter Betriebsfälle\Dokumentation\“Name des ChaScalar“ verwaltet wird Für einen konkreten Elektra-Faktor (z.2). 3. bis auf Name und Verweis für alle gleich SetTrigger loc_name = ChaScalar:loc_name fold_id = IntCase ftrigger = Elektra-Faktor-Wert ptrigger(p)=ID des TriVal itrigger(i) = 0. für P) ergibt sich folgende Parameter-Belegung: PowerFactory – Zieldatenart(en) Belegung Bedingung ChaRef loc_name = pgini/plini/qgini/qlini+Nummer fold_id – ID des modifizierten Knotenelements typ_id – ID des ChaScalar Verweis auf skalierte Größe (P || Q) durch plini … im loc_name ChaScalar loc_name scale(p): Verweis auf TriVal f_lin = 1 f_trans = 0 usage = „relative“ (1) dat_src = ELK bis auf Name und Verweis für alle gleich curval – Belegung wirkt nicht direkt TriVal loc_name = ChaScalar:loc_name fold_id = ‘’ desc:SIZEROW(i)=0.5. TriVal (die Skale) im Folder Projekt\Bibliothek\Betriebsfall-Bibliothek (Operational Library)\Charakteristiken\Skale mit Verweis auf  SetTrigger.1 Knotenparameter Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Art A2 P/Pimp/I F7 Q/Qimp/ cos phi Faktor-P F7 Parameter iusage Einheit Format dgs int Berechnung/ Bemerkungen 0=busbar.desc:SIZECOL(i)=0 dat_src = “ELK” unit(a) = leer. 2=internal node Erzeugung eines Knotenelements in PowerFactory. siehe 3.2 F4 F4 PowerFactory 33(100) .

PV Leistung und Verweis auf Leistungen mit (-1) multiplizieren – unterschiedliche Zählpfeilsysteme Elektra und PF ElmXnet Leistungen mit (-1) multiplizieren – unterschiedliche Zählpfeilsysteme Elektra und PowerFactory ElmXnet 34(100) .u. PowerFactory Bemerkung Leistung und Verweis auf Anschluss übernommener Leistung und mit Verweis auf Anschluss Knotentyp PQ übernommener Leistung und mit Verweis auf Anschluss Knotentyp SL bzw. Nur für Bezugspunkt ElmSym/ElmXnet / ElmGenstat theta ° F7 phiini an Berechnung/ Bemerkungen ElmSym/ElmXnet / ElmGenstat TN A60 cpArea für Elmterm oder pArea für ElmSubstat siehe 3. Q=0 kein Handlungsbedarf Knoten (P/Q-Charakter) P>0 oder P=0 und Q!= 0 ElmLod mit übernommener Knoten (P/Q-Charakter) P<0 ElmXnet mit Knoten (B.u. Synchronmaschinen erhalten in PF den Knotentyp SL Knoten (G-Charakter) mit angeschlossenen und ElmLod mit übernommener die angeschlossenen und eingeschaltenen Netzeinspeisungen bzw. Synchronmaschinen diese Leistungen brauchen nicht übernommen zu werden die angeschlossenen und eingeschaltenen Netzeinspeisungen bzw.Elektra PowerFactory Parameter Faktor-Q Unenn kV F7 unom Usoll kV F7 vtarget bzw.2 Abbildung der Leistungen und des Knotentypes Elektra – Knoten (Quelle) / Bedingung PowerFactory – Zieldatenart(en) Knoten (P/Q-Charakter) P=0.3 3. Eintrag an Synchronmaschine oder Netzeinspeisung p.Q beliebige Größe ElmXnet mit Knoten (B-Charakter) mit angeschlossenen und eingeschaltenen Netzeinspeisungen bzw. usetp an Einheit Format Parameter Einheit Format dgs kV p. Synchronmaschinen P.5.G-Charakter) ohne angeschlossene und eingeschaltene Netzeinspeisungen bzw. usetp=Usoll/Unenn.

Synchronmaschinen erhalten in PowerFactory den Knotentyp PV Leistungen mit (-1) multiplizieren – unterschidliche Zählpfeilsysteme Elektra und PowerFactory ElmXnet PowerFactory übernommener Leistung und mit Verweis auf Anschluss Knotentyp PQ 35(100) .eingeschaltenen Netzeinspeisungen bzw. Synchronmaschinen P<0 ElmXnet mit die angeschlossenen und eingeschaltenen Netzeinspeisungen bzw. Synchronmaschinen P!=0 oder Q!= 0 Anschluss Synchronmaschinen erhalten in PowerFactory den Knotentyp PV Knoten (G-Charakter) mit angeschlossenen und eingeschaltenen Netzeinspeisungen bzw.

Elektra Parameter Einheit SG-Q P/Pimp/I Q/Qimp/ cos phi Parameter A1 mode_inp P in MW bzw.2. In PowerFactory werden dann die übergebenen P. "-" -> "PC" "p".1 Lasten Konvertierung in ElmLod (Elementdaten) und bei Bedarf dazugehörige TypLod bzw.“-“. kW (entspr.1 Elementdaten (außer Topologie – Namen.1. wenn Ub 36(100) . TypLodind (siehe auch 2. Steuerbeleg) F7 qlini F4 F4 Charakteristik F7 u0 Faktor-P Faktor-Q Ub PowerFactory Format kV PowerFactory Einheit Format dgs char[3] MW MVAr Berechnung/ Bemerkungen "+". u0 = Ub/Unenn (vom Knoten). Neben P und Q wird an PowerFactory die Art der gewünschten Darstellung übergeben. Schaltzustände) Um Leistungen eindeutig und in einfacher Form zu übergeben.6.6.3) Spezialfall: Kompensationsdrosseln und –kapazitäten siehe Abschnitt 3.2.6. Steuerbeleg) I in A F7 plini Q in MVAr bzw.u.und Q-Werte in der richtigen Form dargestellt. “f“ -> nicht unterstützt sonst -> "PQ" SG-Q beeinflusst die Ermittlung von P und Q Bei Vorgabe P in kW: P/1000 Bei Vorgabe von I (SG_Q = "p" bzw. "m"-> "IC" "w". kVAr (entspr. erfolgt soweit möglich die Umrechnung in die Form P und Q.“m“) Umrechnung I in P – siehe unten Bei Vorgabe Q in kVAr: Q/1000 Bei Vorgabe von cos phi (SG_Q = "+" bzw. Anschlüsse. SG_Q = "p" bzw.3 p.3. 3.“m“) Berechnung Q –siehe unten siehe 3.6 Knotenelemente 3.

X2 R0.X1 R2. qu=2.F7 F6.001 * I * U * cosPhi  Ermittlung Q aus P / cosphi: Q = Abs(P) * Sqrt(1 . wird dieser „siehe Tabelle“ mit folgenden Parametern angelegt: Elektra Para-meter SG_Q = „i“ Ein heit PowerFactory Format Parameter Einheit Berechnung/ Bemerkungen Format dgs A1 kpu kqu =2 =2 pu qu F6 kpu wenn SG_Q != „i“ gilt F6 kqu pu_KS F6 -- qu_KS F6 -- Typname A30 desc (for_name) loc_name Beschreibung : Name des Typs für Zugriff auf Winnedat Name des Typs der bei Konvertierung vergeben wird In Elektra kann man mit der Einstellung „SG_Q = „i“ – Leistungen an konstanter Impedanz“ in einer Last eine Rechnung mit Spannungsabhängigkeit (pu=2.0  cosphi prüfen:  Ermittlung P aus Strom / cosphi: P = 1. pu und qu.6. wenn SG_Q = „i“ – Leistungen an konstanter Impedanz – oder Spannungsexponenten pu. wenn Ub = leer U=Unenn des Knoten) für diese konkrete Last erzwingen. Bei eingeschalteter Spannungsabhängigkeit im Steuerbeleg hat auch die Einstellung „SG_Q = „i“ Primat gegenüber den eingegeben Werten für Ub. Existiert noch kein entsprechender Typ. der Verweis auf einen entsprechenden Typ TypLod angelegt.F7 Umrechnung für die verschiedenen Formen der Leistungseingabe: wenn (cosphi < 0. qu eingegeben wurden.F7 F6.0) -> cosphi = 1.0 Impedan zen R1.1. U= Ub bzw. = 0 -> u0 = 1. Bei eingeschalteter Spannungsabhängigkeit PowerFactory 37(100) . obwohl für die Berechnung die Spannungsabhängigkeit generell im Steuerbeleg abgeschaltet wurde.cosPhi * cosPhi) / cosPhi  Für SG_Q = "-" oder "m " : Q = Q * (-1) 3.Elektra Parameter PowerFactory Format Einheit Parameter Einheit Format dgs Berechnung/ Bemerkungen oder Unenn leer bzw. Deswegen wird.73205… * 0.1) oder (cosphi > 1.X0 Ohm -F6.2 Typdaten Spannungsexponenten werden nur in Typdaten der Lasten abgelegt.

Steuerbeleg) Faktor-P F4 bei Komp. Kompensationsdrosseln und –kapazitäten aus dem Typdatenspeicher können folglich nicht übernommen werden. werden die Daten in pu und qu in der Rechnung mit Spannungsabhängigkeit berücksichtigt.6. kVAr qrean (Drossel) Mvar double qcapn (Kapazität) Bei Vorgabe Q in kVAr: Q/1000 (entspr.-Anlagen Faktor-Q F4 sollten keine Faktoren vorkommen Ub kV F7 ushnm kV double Unenn (vom Knoten). die in ElmShnt umgewandelt werden:  Voraussetzung: Umwandlung in ElmShnt nur dann.“D“ – Kompenstionsdrossel oder (SG-Q = „i“ (Leistung an konstanter Impedanz) oder Spannungsexponenten = 2 und Bezugsspannung nicht leer (nach Übernahme aus Nedat)) und (|Q |> 20 MVar und P < 0. wenn Ub leer PowerFactory 38(100) . kann leider nicht genutzt werden.und Grafikdaten ist dafür ungelöst.u.und „SG_Q != „i“ erfolgt eine Prüfung. double tandc (Kapazität) Q nicht eingegeben oder Steuerbeleg) P=0 Größe leer I in A Q/Qimp/ cos phi Q in MVAr grea =Q/P. F7 kW (entspr. Zu ElmShnt gibt es keinen korrespondierenden Typen. Kompensationskapazität (SG_Z = „C“ oder „c“) werden in ElmShnt (Elementdaten) umgewandelt. dass das Knotenelement-Symbol „Drossel“ oder „Kapazität“ ist. grea (Drossel) p. ob Ub gefüllt ist. Das Problem der Synchronisierung von Sach.05*Q) Bemerkung: Die Eigenschaft aus der Elektra-Grafik. 3. „C“ – Kompensationskapazität oder „d“. wenn kein Faktor wirksam ist oder Faktor_P/Q=‘K‘   Steuergröße „SG-Z = „c“. Elektra Parameter Einheit SG_Z PowerFactory Format A1 Parameter Einheit shtype Format dgs int Berechnung/ Bemerkungen SG_Z = „D/d“ in shtype = „R-L“(1) SG_Z = „C/c“ in shtype = „C“(2) SG_Z != „D/d“ und „C/c“ Q>=0 shtype = „R-L“(1) Q<0 shtype = „C“(2) P/Pimp/I P in MW bzw.2 Kompensationsanlagen Elektra-Lasten der Art Kompensationsdrossel (SG_Z = „D“ oder „d“) bzw. Merkmale zur Erkennung von Elektra-Lasten. Nur wenn für Ub ein Wert eingegeben wurde. wenn P oder übergeben F7 bzw.

"-" -> "PC" "p".6.“m“) Umrechnung I in P Q/Qimp/ cos phi Q in MVAr F7 qload oder qgen MVAr wenn P>0 in qload.F7 R2.3 Ersatzquerelemente Konvertierung in ElmLod unabhängig vom Vorzeichen der Wirkleistung P. xrea Einheit Ohm Format dgs double en Berechnung/ Bemerkungen Angabe kann der QVorgabe widersprechen.X0 haben F6. “f“ -> nicht unterstützt sonst -> "PQ" SG-Q beeinflusst die Ermittlung von P und Q P>=0 in pload kW (entspr. R1. R0. P<0 in pgen Steuerbeleg) Bei Vorgabe P in kW: I in A P/1000 Bei Vorgabe von I (SG_Q = "p" bzw. "m"-> "IC" "w".F7 keine Entsprechung F6.Elektra Parameter Impedanz Einheit PowerFactory Format Ohm Parameter rrea. A1 mode_inp F7 pload oder pgen kV MW Format dgs Berechnung/ Bemerkungen int „2“ = Ward equivalent double Unenn des Anschlussknotens char[3] "+". Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit itype Unom SG-Q P/Pimp/I P in MW bzw.1.“-“. Parameterzuordnung analog zu 3. Diese werden an dem Namensbestandteil „++++++++++“ und Faktor_P/Q=‘K‘ sowie KZ_LFaktor != „J“ in Elektra erkannt und in ElmVac vom (itype) „Ward equivalent“ umgewandelt.“m“) Berechnung Q –siehe unten PowerFactory 39(100) . bzw. kVAr wenn P<0 in qgen (entspr.1 Ausnahme: Ersatzquerelemente.X2. die aus einer Netzreduktion resultieren.6.X1 F6. 3.F7 Automatisch gesetzt werden mode_inp = Standard (0) und ncapx = ncapa = 1. Bei Vorgabe Q in kVAr: Steuerbeleg) Q/1000 Bei Vorgabe von cos phi (SG_Q = "+" bzw. SG_Q = "p" bzw.

3)    Anschlussknoten ist Bezugspunkt Keine Leistung (P.X1 F6.ä.6. = 0 -> u0 = 1.3 F4 Ub kV F7 usetp kV = Ub.Elektra Parameter Einheit Faktor-P PowerFactory Format F4 Faktor-Q Parameter Einheit ? Format dgs Berechnung/ Bemerkungen siehe 3.und Q-Werte in der richtigen Form dargestellt. Erkennungsmerkmal kann die Bezugspunkt-Eigenschaft des Anschlussknotens sein.X0 F6. wenn Ub oder Unenn (Knoten) leer bzw. cos phi) beizubehalten.F7 R2.4. In PowerFactory werden dann die übergebenen P. Für beide PowerFactory-Elementarten gibt es keinen zugeordneten Typ. Anschlüsse.(RegPmin.6. 3. Kriterien zur Entscheidung für ElmGenStat oder ElmXnet: ElmStatGen    ElmXnet Wirk.F7 R0.0 Impedanz Ohm en R1. Die Eingabeform (P. X0 nung 3.4.1 Konvertierung nach ElmXnet (Elementdaten) Diese Elementart eignet sich insbesondere für vorgelagerte Netze in MS-Netzmodellen. Q) oder (P. X1 Verwendung bei R2. muss eine Umrechnung erfolgen. Q) angegeben Namensbestandteil „++++++“ (ElektraNetzreduktion für Kurzschluss) Die Leistungen an ElmGenStat und ElmXnet können nur in den Formen (P.4 Netzeinspeisungen Konvertierung in ElmXnet (Elementdaten) für Externe Netze oder ElmGenStat (Elementdaten) für Erzeugungsanlagen. (außer Topologie – Namen.F7 R1. RegPmax) Ersatzgenerator angegeben Netzeinspeisung mit Teileinspeisungen (siehe 3. Schaltzustände ) PowerFactory 40(100) .X2 F6. Bei Eingaben über (I. X2 Kurzschlussstromberech R0. cos phi) direkt übernommen werden. cos phi) o. ist für Netzeinspeisungen sinnvoll.6. da dies ein Standard-Einstellwert zur P-Q-Regelung beim Netzbetreiber ist. Neben P und Q wird an PowerFactory die Art der gewünschten Darstellung übergeben.

5. [] F4 chaScalar Mvar Siehe Bemerkung zu Leistungen siehe 3.6.3 KZ_LFaktor A1 chaScalar siehe 3. kW kW: (entspr.3 Name_LFakt A16 chaScalar siehe 3. cosgini Faktor-P Mvar bzw. „G/g“ - noten: Typ “PV“.“m“) Umrechnung I in P – siehe 3. „S/s“  „SL“.1 Siehe Bemerkung zu Leistungen Q/ cosphi F7 Qgini.3 Faktor-Q F4 chaScalar siehe 3.4 Blindleistungsgrenzen QuG Mvar bzw.1. MW Pgini = abs(P).Elektra Parameter Einheit Format PowerFactory EinParameter heit Berechnung/ Bemerkungen Format dgs Allgemeine Leistungsgrößen (an allen Knotenelementen) SG-Q A1 mode_inp char[3] "+". F7 cQ_max MW Float Vorzeichen cQ_max=-QuG F7 cQ_min MW Float Vorzeichen cQ_min=-QoG kvar QoG Mvar bzw. Bei Vorgabe P in bzw.6. “f“ -> nicht unterstützt sonst -> "PQ" SG-Q beeinflusst die Ermittlung von P und Q im Erzeugerzählsystem ( * -1) P/Pimp/I P in MW F7 Pgini. Usoll bei mehreren NES am selben theta Knoten – Anlagenregler siehe Anlagenregler ElmStaCtrl3. “-“ -> "PC" "p". sonst “PQ“ Anschlussk kV noten: ° F7 usetp Uset_mode =” local”  <usetp> = Usoll/Unenn. kvar KZ_LDG A1 Falls KZ_LDG=J erfolgt die Zuordnung des Leistungsdiagramms PowerFactory 41(100) .3 or Izul F5 Ikzul F5 Spannungsabhängigkeit bei Leistungsflussberechnung (an allen Knotenelementen) Ub F7 -- Pu F6 -- qu F6 -- nicht abbildbar Knotenpunkt-Typ / Spannungsregler Anschlussk A1 bustp „B/b“. Abs(P)/1000 Steuerbeleg) Bei Vorgabe von I (SG_Q = "p" I in kA bzw. “m“ -> "IC" "w".

X1_R1/Kappa F5 rntxn. MaxS Rang A5 Nicht wirksam in Elektra Kurzschlussparameter KZ_Sk_Ik A1 <KZ_Sk_Ik>=“I“ Strom. Zuweisung zu Snss. Näherung X0tx1 = Z0_Z1. oder ikss. PowerFactory kennt nur den ikss Maximalwert für Sk‘‘ bzw. 0 Wirkleistungsregelung PrimReg A1 P_Zahl MW/Hz F6 Kpf MW/Hz Float RegP_Max MW F7 iOPFCPmin. dementspr. R0tX0 = R0tx0min = 1/X0_R0. X=0) X/R<0 Warnung (Übernahme als abs(X/R)) SG_Z1 A1 '0' (und '1') R1=0 '-' R1<0 Warnung (Übernahme als 1/abs(X/R)) Leer/sonst: R1>0 X0_R0 F5 R0tx0. Umrechnung GVA  MVA ikssmin kA float Sk‘‘=sqrt(3)*Unenn*Ik‘‘ int <SG-X1_R1>=“1“ Kappa.u. wenn 42(100) .02: rntxn=999 (Fall R=1. Snss bzw.. F5 MVA (entspr. Umrechnung rntxn=1/X1_R1 rntxnmin falls 1<=kappa<1. Pmin_uc RegP_Min MW F7 ictpg = true iOPFCPmax = true.. MW Float MW Float Zuordnung wirkt nur bei OPF ictpg. Umrechnung GVA  MVA Oder kA Ikss kA Float Sk‘‘=sqrt(3)*Unenn*Ik‘‘ Snssmin MVA Float Ggf. Sk“_Ik“min SG-X1_R1 A1 Umrechnung erforderlich s. falls SG_Z0=“0“ oder „U“ SG_Z0 A1 -- 'U' (und '1') Z0 sehr groß ‚0‘ R0=0 '-' R0<0 Leer/sonst: R0>0 Z0_Z1 PowerFactory F5 X0tx1. Umrechnung: Sk‘‘=sqrt(3)*Unenn*Ik‘‘ Sk“_Ik“ GVA bzw.Elektra Parameter Einheit Name_LDG PowerFactory Format A30 Parameter Einheit Berechnung/ Bemerkungen Format dgs pQlimType Referenz des LDG s. Ik‘‘ – Steuerbeleg Sk“_Ik“max Eintrag: siehe Übernahme sk“ MW / kW) Snss MVA float Ggf. R0tx0min r0tx0=0.

Verhältnisse Resistanz zu Reaktanz oder Null. Das heißt. für die. dann wird die Darstellungsform „R/X“(=0) in PowerFactory gewählt. dass die Werte auch noch getauscht werden müssen. F5 -- Synchronreaktanz prp p. max) zur Verfügung. Vertretungsregeln existieren. die gleich Null oder leer sind. dass die von Elektra übergebenen Leistungen mit (-1) multipliziert werden müssen.u. B.zu Mitimpedanz) werden dann gleichfalls nicht übergeben. die Leistungsangabe P < Pmax (:=500 MW) sein.-/Maxwerten muss man zusätzlich noch darauf achten. F4 -- Geschwk. Umrechnung Kappa nach X/R   1.4.ungültig wird kein Sk“ übergeben und auch alle weiteren Daten zu den Mit-. 3. Beide identisch belegen z2tz1min Stabilitätsparameter „Ersatzgenerator“ Sr MVA F6 sgn Bemessungsleistung Xdq p.B. Für eine vereinfachte Übernahme.Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit x0tx1min Format dgs Berechnung/ Bemerkungen SG_Z0 = ‚1‘ oder ‚U‘ – 999999 übergeben X2_R2 F5 -- SG_Z2 A1 -- Z2_Z1 F5 Z2tz1.u. Bei Grenzen bzw. Zeitkonst.02)  3 * ln für X 0. Die Leistungen von externen Netzen werden im Erzeugerzählpfeilsystem angegeben. Min.und Nullimpedanzen (wie z.2 Konvertierung nach ElmGenStat (Elementdaten) Diese Elementart eignet sich insbesondere für (dezentrale) Erzeugungsanlagen.-proportionale Verlustleistung Tm F4 -- Mechan. (außer Topologie – Namen. Übernahme Sk“ In Elektra stehen maximal drei Werte für Sk“ (akt. Schaltzustände ) PowerFactory 43(100) .6. werden aus diesen 3 Werten das Maximum und das Minimum herausgesucht unter Auschluss der Werte.98  2 Für κ=2 wird R/X=0. Sind alle Werte leer bzw.02  0. min. Anschlüsse. Falls SG_Z1 = „0“ oder „1“. Gegen.98  e 3R / X R (  1. wenn nicht alle 3 Werte ausgefüllt sind. Bemerkung zu Leistungen Im Unterschied zu Elektra (alle Leistungen im Verbraucherzählpfeilsystem) arbeitet PowerFactory standardmäßig mit einem gemischten Zählpfeilsystem. Erkennungsmerkmal kann z.

bustp sonst “Leistungsfaktor“ bustp „B/b“. Abs(P)/1000 Steuerbeleg) Bei Vorgabe von I (SG_Q = "p" I in kA bzw. „S/s“  „SL“. bzw. ivmode („B/b“. [] F4 ChaScalar Mvar siehe 3. “f“ -> nicht unterstützt sonst -> "PQ" SG-Q beeinflusst die Ermittlung von P und Q Allgemeine Leistungsgrößen (an allen Knotenelementen) SG-Q P/ I P in MW A1 mode_inp F7 pgini MW Pgini = abs(P).3 Faktor-Q F4 ChaScalar siehe 3.3 Name_LFakt A16 ChaScalar siehe 3.“m“) Umrechnung I in P – siehe 3. “m“ -> "IC" "w". “-“ -> "PC" "p". F7 cQ_min Mvar Float cQ_min = -QoG F7 cQ_max Mvar Float cQ_max = -QuG Usoll (theta) Blindleistungsgrenzen QoG Mvar bzw. kvar QuG Mvar bzw. cosgini Faktor-P Mvar bzw. „S/s“  <ip_ctrl>=true).1.“stg” char[3] "+". kvar KZ_LDG A1 Falls KZ_LDG=J erfolgt die Zuordnung des Leistungsdiagramms PowerFactory 44(100) .3 KZ_LFaktor A1 ChaScalar siehe 3. „G/g“ <ivmode>=“voltage“. kW kW: (entspr. Bei Vorgabe P in bzw. „G/g“ “PV“.6.3 or Izul F5 Ikzul F5 Spannungsabhängigkeit bei Leistungsflussberechnung (an allen Knotenelementen) Ub F7 --- Pu F6 --- Qu F6 --- Knotenpunkt-Typ / Spannungsregler Anschlussk A1 noten: Typ Ip_ctrl.1 Q/ cosphi F7 Qgini. sonst “PQ“ Anschlussk kV noten: ° F7 Uset_p <usetp> = Usoll/Unenn.Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit aCategory Berechnung/ Bemerkungen Format dgs char[3] “Statischer Generator” .

oder ikss. Umrechnung erforderlich s.02: rntxn=999 (Fall R=1. falls SG_Z0=“0“ oder „U“ SG_Z0 A1 -- 'U' (und '1') R0=0 '-' R0<0 Leer/sonst: R0>0 Z0_Z1 F5 X2_R2 F5 SG_Z2 A1 -s. X=0) X/R<0 Warnung (Übernahme als abs(X/R)) SG_Z1 A1 -- '0' (und '1') R1=0 '-' R1<0 Warnung (Übernahme als abs(X/R)) Leer/sonst: R1>0 X0_R0 F5 R0tx0.. Ik‘‘ – Eintrag des Maximums ebda. MVA (entspr. Sk‘‘_Ik“min Steuerbeleg F5 Skss bzw. R0tx0min r0tx0=0. MW / kW) Oder kA Falls Sk‘‘_Ik‘‘max=0. 0 Wirkleistungsregelung PrimReg A1 P_Zahl MW/Hz F6 Kpf MW/Hz Float RegP_Min MW F7 Pmin_uc MW Float RegP_Max MW F7 Pmax_uc MW Float Pmin_uc=min(abs(RegP_Min). GVA bzw. dementspr. Sk“_Ik“.Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit aCategory Name_LDG A30 Berechnung/ Bemerkungen Format dgs char[3] pQlimType “Statischer Generator” .o. Zuweisung zu Snss. abs(RegP_Max)) Rang A5 -- Nicht wirksam in Elektra Kurzschlussparameter KZ_Sk_Ik A1 Iopt_ds <KZ_Sk_Ik>=“I“ Strom. PowerFactory kennt nur den ikss Maximalwert für Sk‘‘ bzw.u. -- '1' R0=0 '-' R0<0 Leer/sonst: R0>0 PowerFactory 45(100) . R0tX0 = R0tx0min = 1/X0_R0. abs(RegP_Max)) Pmax_uc=max(abs(RegP_Min). Umrechnung: Sk‘‘=sqrt(3)*Unenn*Ik‘‘ Sk“_Ik“max. setze <iNoShcContr>=true SG-X1_R1 A1 int <SG-X1_R1>=“1“ Kappa.“stg” Referenz des LDG s. X1_R1/Kappa F5 rtox Umrechnung rntxn=1/X1_R1 falls 1<=kappa<1..

und jede Teileinspeisung 1 Ordner-Objekt IntFolder “Name Sammeleinspeisung”.u.3 Netzeinspeisungen mit Teileinspeisungen Die Elektra-Datenart Netzeinspeisungen mit Teileinspeisungen hat keine direkte Entsprechung in PowerFactory. wenn <SG_Z2>=“1“ .4. Es gibt zwei Möglichkeiten der Konvertierung: a) Zusammenfassung zu einem Element ElmGenStat (bei Verlust der Details zu den Teileinspeisungen) b) Konvertierung eines Elements ElmGenStat pro Teileinspeisung (Erhaltung der Detailinformationen). Einführung einer Hilfssammelschiene und eines Leistungsschalters zum bisherigen Anschlussknoten und grafische Zusammenfassung sowie Zuordnung zu einem Netzdaten-Folder IntFolder. float “Statischer Generator” . R2=0.u. Stabilitätsparameter „Ersatzgenerator“ Sr MVA F6 sgn Bemessungsleistung Xdq p. x2 Berechnung/ Bemerkungen Format dgs char[3] p. F5 -- Synchronreaktanz – Umrechnung? Prp p. Zeitkonst. 3. Berechnung der Mitimpedanz: 2. dem alle o.“stg” s. Gegensystemimpedanz 1. Es entstehen folgende Objekte Netzdaten:      1 Sammelschiene ElmTerm “HP Name Sammeleinspeisung” 1 Leistungsschalter ElmCoup “LS Name Sammeleinspeisung” zwischen ElmTerm “HP Sammeleinspeisung” und dem Elektra-Anschlussknoten der Sammeleinspeisung angeschlossen über zwei „StaCubic“ ohne interne Schalter Pro Teileinspeisung ein ElmGenStat “Name Teileinspeisung” jeweils angeschlossen über ein „StaCubic“ mit internen Schalter Ggf. Die Möglichkeit b) wird hier erläutert.Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit aCategory Z2_Z1 F5 R2.u. Objekte (außer Faktoren) zugeordnet werden.-proportionale Verlustleistung Tm Mechan. Berechnung der Gegenimpedanz ( ) ( ( )) ( ) bzw. Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Format dgs Berechnung/ Bemerkungen IntFolder “Name Sammeleinspeisung” loc_name “Name Sammeleinspeisung” fold_id ID von ElmNet ElmTerm “HP Name Sammeleinspeisung” uknom PowerFactory double Un des ursprünglichen Anschlus 46(100) .u.g.6. Faktor-Konvertierung für die Sammel. F4 -- F4 -- Geschwk.

Ik‘‘ – Sk‘‘_Ik“min Steuerbeleg Eintrag des Maximums ebda.1 Siehe Bemerkung zu Leistungen Q/ cosphi Mvar || kvar F7 Qgini. cosgini Mvar Siehe Bemerkung zu Leistungen F4 chaScalar siehe 3. Sk“_Ik“.3 F4 chaScalar siehe 3. Zuordnung Faktor Q chaScalar zu jeder Teileinspeisung P/ I A1 P in MW F7 Pgini. MVA (entspr. dass auf den Anschluss des zusammengestzten Objekts (LS Name Sammeleinspeisung) verweist PowerFactory 47(100) . alle Teileinspeisungen (s.“m“) Umrechnung I in P – siehe 3.3 F5 Skss bzw.Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Berechnung/ Bemerkungen Format dgs iUsage = 0 „Sammelschiene“ fold_id ID von IntFolder ElmCoup „LS Name Sammeleinspeisung“ a_Usage =cbk fold_id ID von IntFolder ElmGenStat „Name Teileinspeisung“ n-mal KZ_Sk_Ik Iopt_ds aus Netzeinspeisung Faktor-P chaScalar aus Netzeinspeisung. kW Pgini = abs(P).6. setze <iNoShcContr>=true AM A1 outserv fold_id ID von IntFolder Grafikdaten:     Eigene Netzgrafik IntGrfNet “Name Sammeleinspeisung” Generierte Darstellung von Leistungsschalter. MW bzw. GVA bzw. Abbildung) (IntGrf. MW / kW) Oder kA Falls Sk‘‘_Ik‘‘max=0. [] Faktor-P Faktor-Q Sk“_Ik“max. Maximalwert für Sk‘‘ bzw. Bei Vorgabe P in kW: Abs(P)/1000 Bei Vorgabe von I (SG_Q = "p" bzw. Hilfs-Sammelschiene. ikss PowerFactory kennt nur den bzw. IntGrfCON) 1 Grafik-Symbol IntGrf mit Symbol GeneralCompBra1 für die Sammeleinspeisung in der HauptGrafik mit Verweis auf 1 Objekt ElmFolder.1.

o. Netzdaten sSymName d_genstat. 0 .Knotenelement iDatCon:SizeR ow iDatCon:0-3 vector Sizerow=4 0.A. =0. d_couple iRot i.-1 IntGrfNet “Name Sammeleinspeisung” snap_on=1 grid_on=1 ortho_on=1 fold_id ID von ElmFolder „Sammeleinspeisung“ IntGrf „Name Sammeleinspeisung“ sSymNam pDataObj GeneralCompBra1 pointer ID von ElmFolder „Sammeleinspeisung“ fold_id ID von IntGrfNet „HauptNetz“ Koordinaten wie bei OriginalNetzeinspeisung Grafikobjekte für Sammelschiene. Leistungsschalter und alle Teileinspeisungen fold_id ID von IntGrfNet “Name Sammeleinspeisung” pDataObj s.-1.-1. für gespiegelte ElmGenStat =180 PowerFactory 48(100) . TermStrip.Elektra Parameter Einheit Format PowerFactory EinParameter heit Format dgs Berechnung/ Bemerkungen ElmFolder “Name Sammeleinspeisung” loc_name “Name Sammeleinspeisung” fold_id ID von IntGrfNet „HauptNetz“ p_conn1 pointer ID von ElmCoup „LS Sammeleinspeisung“ iCmpType = 0 int 1 – Zweigelement.

Parameter Zuordnung von Leistungsdiagrammen Q=f(P) (Name_LDQ und SG-Q={„W/w“. Deshalb werden bei der Konvertierung standardmäßig ungesättigte Werte konvertiert.6. Zusätzlich entsteht bei Typkonvertierung und ggf. Nur wenn diese nicht belegt sind. wird in Elektra 1. werden die Betriebstemperatur-Werte übernommen. „F/f“}) 3. PowerFactory geht grundsätzlich von der Eingabe ungesättigter Parameter aus und errechnet die Sättigung anhand der Sättigungskennlinie der Hauptfeldsättigung.5 Synchronmaschine Die Elektra-Datenart Synchronmaschine wird in die PowerFactory-Elementart ElmSym mit dem korrespondierenden Typ TypSym konvertiert.1 Konvertierung von Typdaten Elektra / WINNEDAT Parameter Ur PowerFactory Einheit Format Parameter Einheit Format kV F6 ugn kV double Berechnung Kann in Elektra für LF leer sein in diesem Fall wird zugehörige Knotennennspannung bergeben Sr MVA F7 sgn MVA double Pr MW F7 P_max MW double Ir kA F6 Eingabe in ElmSym aus Ur und Sr berechenbar cosphi F6 cosn double wenn leer. „Umrichter mit Uref“ und entspr. bei Netzdatenimport ein Leistungsdiagramm IntQlim für die Blindleistungsgrenzen (siehe 0).Offene Punkte:   Übernahme von Netzeinspeisungen mit dem Merkmal „Umrichter“ bzw. Die Unterscheidung von 20°-C-Werten und Werten bei Betriebstemperatur für einige Parameter gibt es in PowerFactory nicht. In Elektra können für die synchronreaktanz xd.5. 2.0 angenommen n PowerFactory 1/min F5 -- 49(100) . andernfalls die 20°-CWerte. ungesättigt bei Betriebstemperatur ungesättigt bei 20°C gesättigt bei Betriebstemperatur gesättigt bei 20°C Die Sternpunktbehandlung der Synchronmaschine wird in Elektra nicht eingegeben. werden die entsprechenden gesättigten Werte übernommen. In PowerFactory ist der Default-Wert für den Anschluss nslty = „YN“.6. 3. 3. 4. Falls vorhanden. die Hauptfeldreaktanz xh und die Leerlaufzeitkonstanten Td0‘ und Td0“ gesättigte und ungesättigte Werte hinterlegt und ihre wahlweise Verwendung durch einen Schalter geregelt werden. In Kombination mit den Varianten zur Sättigung wird folgende Priorisierung vorgenommen: 1.

u. double xd” p.u.u. F6 xds p. double xd’ p. F6 xq. nur falls nur xd_u leer: setze xd=xd_g xd_u p.u.u.u. Bei 20°C gesättigt Td0‘20_u s F6 tds0 s double transiente Leerlaufzeitkonst. F6 x2sy p. transiente Kurzschlusszeitkonstante bei 20°C.u. F6 -- s. F6 -- Td‘20 s F6 tds s double Potier-Reaktanz in p.u. double xq” p. double Synchronreaktanz d- xq_g p.u. F6 xq p.u. F6 xqss p.u. keine Übernahme Qeig MVAr F7 Ifd0 kA F6 Ufd0 kV F6 xd_g p. Nur verwenden falls Td’b leer Td‘‘20 s F6 tdss s double Nur falls Tq’b leer Tq‘20 s F6 tqs s double Nur falls Td’’b leer Tq‘‘20 s F6 tqss s double Nur falls Tq’’b leer Td0‘20_g s F6 (tds0) s double transiente Leerlaufzeitkonst.u. double xp p.Elektra / WINNEDAT Parameter Peig PowerFactory Einheit Format Parameter MW F7 -- Einheit Berechnung Format Berücksichtigung nur bei STAB in Elektra.u.u.u. Bei 20°C ungesättigt Td0‘‘20 s F6 tdss0 s double Tq0‘20_g s F6 (tqs0) s double Tq0‘20_u s F6 tqs0 s double Tq0‘‘20_g s F6 (tqss0) s double Tq0‘‘20_u s F6 tqss0 s double Tg20 s F6 Tdc s double PowerFactory Gleichstromzeitkonst.u.u. 50(100) .u.u. F6 xqs p.u. Peig Leerlauf-Erregerstrom Leerlauferregerspannung xd Synchronreaktanz dAchse gesättigt. F6 xdsss und p. F6 x0sy p. F6 xd p. double x2 p. double xdss Elektra: gesättigter Wert (xdsss). falls xq_u nur falls xq_u leer: leer setze xq=xq_g Achse ungesättigt xq_u p. keine Angabe des ungesättigten Werts in Elektra xq’ p. double x0 p.

nur falls Td0’b_u leer ist Td0’b_u s F6 tds0 s double Elektra: Td0‘_u transiente Leerlaufzeitkonst.u.u. F6 dpu p.u.Elektra / WINNEDAT Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Format itTdcManual Berechnung 20°C = true kd20 p. Bei Betriebstemp. F6 xsigmafq p. ungesättigt Td0“b s F6 tdss0 s double s F6 (tqs0) s double s F6 tqs0 s double s F6 (tqss0) s double s F6 tqss0 s double s F6 Tdc s double p.u.u. F6 dpu p. F6 xl Streureaktanz des Ankers X der Erregerwicklung d-Achse PowerFactory iamort =true X der Dämpferwicklung 51(100) .u. double Dämpfungsfaktor für mechan. F6 xsigmaDq p. double Elektra: Td0“ Tq0’b_g nur falls Tq0’b_u leer ist Elektra: Tq0‘_g Tq0’b_u Elektra: Tq0‘_u Tq0“b_g nur falls Tq0’‘b_u leer ist Elektra:Tq0“_g Tq0“b_u Elektra:Tq0“_u Tgb Elektra:Tg kdb Elektra:-- Dämpfungsfaktor für die mechanische Läuferbewegung xsigmaa p. Läuferbewegung Td’b s F6 tds s double Elektra: Td‘ transiente Kurzschlusszeitkonstante bei Betriebstemperatur Td“b s F6 tdss s double s F6 tqs s double s F6 tqss s double s F6 (tds0) s double Elektra:Td“ Tq’b Elektra: Tq‘ Tq“b Elektra: Tq“ Td0’b_g Elektra: Td0‘_g transiente Leerlaufzeitkonst.u. bei Betriebstemp.u. F6 xsigmafd p. Gesättigt. F6 xsigmaDd p.u.

F6 iamort =true rDq20 p. Achse der Dämpferwicklung. wenn p. F6 (rstr).u.u. rDdb p. F6 iamort =true wenn rDdb >0 || rDqb Elektra: rDd >0 || rDd20 >0 || rDq20 >0. 0 Sättigung (WINNEDAT – Datenblatt 2.0) Sättigung A1 isat = 2 (tabellarisch) int =‘1‘||‘3‘ Berücksichtigung Kennlinie =‘1‘||‘2‘ ungesättigte Par.u. F6 rfqb p. F6 rDd20 p. ifd:SIZEROW in Elektra: Wertepaar (1) = (0. rfdb p. F6 xhq_g p. F6 X der Dd-f-Wicklung xsigmafDq p. rDdb Generatorleistungsdiagramm (Q-Grenzen) GLD A1 Kennzeichen. F6 xhq_u p. F6 iamort =true s. F6 iamort =true rab p.u. F6 Hauptfeldreaktanz xhd_u p.u.u.u.u.u.u. = ‚3‘||‘4‘ gesättigte Par.u.Elektra / WINNEDAT Parameter PowerFactory Parameter Einheit Berechnung Einheit Format Format xsigmafDd p.u. double Elektra: ra Widerstand der Ankerwicklung (Ständer) bei Betriebstemp. Anlegen eines IntQlim s. Ifd in %) satv:SIZEROW Anzahl der Werte (<=7).u.u. dann “mit Dämpferwicklung” rDqb p. s. F6 der Erregerwicklung d- rfq20 p. rDdb rstr s.u. F6 rDdb p. F6 Tm s F6 gesättigt ungesättigt tags s double mechanische Zeitkonstante bezogen auf Sn ra20 p. F6 X der Dq-f-Wicklung xhd_g p.u. PowerFactory 52(100) .u.u. dass GLDG existiert. Elektra: Sättigung) iopt_s int =1 (Sättigungspar. double rab leer Widerstand der Ankerwicklung (Ständerwiderstand) bei 20°C rfd20 p.

xsfq. xsfDd.5.u. rfq. Tq“) oder b) in Form der Eigenparameterangaben (xsa. der Streureaktanzen (xsa.Td“. xhq) und der Resistanzen (rfd. rDq. Parameter Einheit satv p. xsfDq) und der Kurzschlusszeitkonstanten der d.1 Siehe Bemerkung zu Leistungen Q/ cosphi Mvar bzw. xsfd.Elektra / WINNEDAT Parameter Einheit Up/Ur[i] PowerFactory Format p.xq“).“m“) Umrechnung I in P – siehe 3. 3. [] F7 Qgini. rDd. Nur die Form a) wird nach PowerFactory konvertiert.und q-Achse (Td’. cosgini Mvar Q/Anz Siehe Bemerkung zu Leistungen Faktor-P PowerFactory F4 ChaScalar siehe 3. MW Pgini = abs(P)/Anz. Tq’. Bei bzw. WINNEDAT Ifd/Ifd0 p.2 Konvertierung von Element-Daten Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Berechnung/ Bemerkungen Format dgs Allgemeine Leistungsgrößen (an allen Knotenelementen) Anz I2 ngnum int Anzahl paralleler Maschinen SG-Q A1 mode_inp char[3] "+". xhd. xsDd.6.u. ra) erfolgen“. satse p.xd’. Berechnung Format (Polradspannung zu Ur)/100% Ifd/Ifd0 [i] p. kW Vorgabe P in kW: (entspr.1. “m“ -> "IC" "w". xsfDd.xq’.xd“. “-“ -> "PC" "p".6.3 53(100) . SG(u) = ifd/(u*100) -1 (Ifd in %) F4 double Ik0/Ir = IK/In / Ifd/Ifd0 und Ik/In Elektra: Ik0/Ir Spannungsregler separate Eingabe als PowerFactory-Regler Turbinenregler vorerst keine konvertierung Elektra: “ Im Stabilitätsmodul ELDYN kann die Eingabe a) in Form der Systemparameterangaben (xd.u.u.xq.u.u. “f“ -> nicht unterstützt sonst -> "PQ" SG-Q beeinflusst die Ermittlung von P und Q im Erzeuger-zählsystem ( * -1) P/Pimp/I P in MW F7 Pgini. Abs(P)/1000 Steuerbeleg) Bei Vorgabe von I (SG_Q = I in kA "p" bzw. xsfDq. xdsat (?) p.

QuG (EZPS) Pr MW F7 P_max MW double KZ_LDG A1 Falls KZ_LDG=J erfolgt die Zuordnung des Leistungsdiagramms Name_LDG A30 pQlimType Referenz des LDG s. sonst “Leistungsfaktor“ Anschlussknoten: kV Usoll ° theta F7 usetp Uset_mode =” local” (Standard?)  <usetp> = Usoll/Unenn.4 PowerFactory 54(100) .und Sekundärregelung FUE_Reg A1 ‚j‘ für Primärreg.QoG (EZPS) QuG Mvar F7 cQ_max Mvar double cQ_max = .6. bei mehreren Synchronmaschinen am selben Knoten – Anlagenregler siehe Anlagenregler ElmStaCtrl3. P_Zahl MW/Hz F6 Kpf MW/Hz double RegP_Max MW F7 Pmin_uc MW double RegP_Min MW F7 Pmax_uc MW double Pmin_uc=-RegP_Max Pmax_uc = -RegP_Min (falls nicht eingegeben dann Pmax) Knotenpunkt-Typ / Spannungsregler Anschlussknoten: A1 Typ ip_ctrl = true „B/b“. „S/s“  ip_ctrl = true.Elektra PowerFactory Format Parameter Faktor-Q F4 ChaScalar KZ_LFaktor A1 ChaScalar Name_LFaktor A16 ChaScalar Izul F5 Parameter Einheit Ikzul Einheit Berechnung/ Bemerkungen Format dgs F5 QoG Mvar F7 cQ_min Mvar double cQ_min = . 0 Spannungsabhängigkeit bei Leistungsflussberechnung (an allen Knotenelementen) Ub F7 -- Pu F6 -- qu F6 -- Primär. für Slack „G/g“ iv_mode auf iv_mode „Spannung“.5.

6.4 Anlagenregler ElmStaCtrl Sind an einem Knoten vom Elektra-Knotentyp ‘G’ (PV. Nicht spannungsgeregelt Cap_P:SIZEROW int Im WINNEDAT ist anz <= 5 und MW. P(i) MW F7 Cap_P MW double Qo[i] bzw. ElmGenStat)::p_pstac zugewiesen werden (Netzeinspeisungen  ElmGenStat.Qu[i] Leistungsdiagramme Q= f(P) müssen im Gegensatz dazu als Charakteristik des Q-Werts ElmSym::Qgini abgebildet werden (offen in PowerFactory 15.1. damit Eingabe in voltagedep int Wert 0. dann in gleicher Weise auf die Netzeinspeisungen. In Elektra erfolgt die Blindleistungsverteilung im Verhältnis der Nennleistungen auf die Synchronmaschinen. ElmXnet kann kein ElmStaCtrl zugeordnet werden).bzw. Der Anlagenregler erhält folgende Belegung PowerFactory Parameter Bemerkung Einheit Format loc_name string i_ctrl int i_phase int Mitsystem (Default) selBus int 0=Benutzer Auswahl rembar usetp Spannungsregelung (0) Verweis auf Sammelschiene (Elektra-Knoten) p.4).5. Mvar F7 Cap_Qmn Mvar double Mvar F7 Qog(i) Qu[i] bzw. Cap_Qmx Qug(i) Mvar double Cap_P = .5.u. 3. falls solche am Knoten angeschlossen sind. double i_mode int psym Vector Usoll des G-Knotens Blindleistungsverteilung „entsprechend Nennleistung“(1 ?) Vektor der IDs der geregleten ElmSym. Falls nicht.3. ElmGenStat Die Blindleistungsverteilung auf die Maschinen erfolgt dann im Verhältnis der Nennleistungen. wenn es ein Generatorleistungsdiagramm ist (Art ≠ ‚Q‘ (Q/P-Kennlinie)). Elektra / WINNEDAT Parameter Unit PowerFactory Format Parameter Unit Calculation Format inputmode int Wert 0. PowerFactory 55(100) .P[i] Cap_Qmn = . muss diesen ein Anlagenregler ElmStaCtrl im Parameter (ElmSym.Qo[i] Cap_Qmx = .SIZEROW muss aus den belegten Werten Cap_Qmx:SIZEROW bestimmt werden (dies müssen nicht hintereinander liegen!) P[i] bzw.6.Mvar anz I2 Cap_Qmn.3 Zuordnung des Leistungsdiagramms für Q-Grenzen Ein Elektra-Leistungsdiagramm wird in den PowerFactory-Datentyp IntQlim konvertiert. Generatorknoten) mehrere Netzeinspeisungen oder Synchronmaschinen angeschlossen.

Xs berechnet Anlauf-cosphi.u.u.u. wenn x0>0. p.6. double wird in PF berechnet aus Rs.u.6 Asynchronmaschine Die Elektra-Datenart Asynchronmaschine wird in die PowerFactory-Elementart ElmAsm mit dem korrespondierenden Typ TypAsm konvertiert. Xs berechnet PowerFactory Wirkungsgrad (Elektrische 56(100) .u.6. double Anlaufleistung. double Ständerstreureaktanz p. 3.u. F6 xmtr p. Größe wird nicht berechnet xh p. double Hauptfeldreaktanz p.u. Tm s F6 J kg/m² double Beziehung zwischen J und Tm ist abh. double Ständerwiderstand rL p.3.u.1 Konvertierung der Typdaten Elektra-WINNEDAT Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkung Format Sr MVA F7 sgn kVA double Ur kV F6 ugn kV double Faktor 1000 mechan. Xs RM/XM F5 Ikzul A F5 Izul A F5 Par / P_Anlauf MW F7 rtoxshc p. double Läuferwiderstand xsS Elektra:xsigmaS xsL Elektra: xsigmaL x0 p. rtox=cotan(arcos(cosphi)). F6 rstr p.u. Zeitkonst.6. cosphi(_Anlauf) (rtox) ETA effic double i_mode int wird in PowerFactory aus Rsm Xm. F6 xzero nslty = „YN“ Nullsystem-Reaktanz. double Läuferstreureaktanz rS p.u.u. F6 xstr p. wird in PF (aiazn) aus Rsm Xm. cd pvr p.u. bez. Von Polpaarzahl etc. F6 xm p.u.u. dann nslty = „YN“ F6 ? Dämpfungsfaktor F6 ? Reibungsverluste cM F4 Iar/IrM F5 Spannungsfaktor des Motors Anzugs-/Bemessungsstrom aiaznshc p. F6 rrtrA p.u. auf Sr. Xm.

(kW * 1000). Mvar double kvar Modell kvar*1000 Q/Anz int ? Modell 1.““AS“(0) sonst -> "PQ" Q Mvar o.) Doppelt gespeist ASM ? (1) Wichtige Verständnisfragen für den Anwender:   Wie wird in PowerFactory Motorhochlauf gerechnet (nur bei RMS-Simulation?)? Welche Arten der Maschinen können abgebildet werden ? PowerFactory 57(100) ... Und 3. i_mot int .6. F7 pgini siehe 3.6.Elektra-WINNEDAT Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkung Format Parameter) i_optpn int i_cage int 3. Vorzeichen in i_mot.3 MW double kW stets |P|/Anz eintragen.2 Konvertierung der Elementdaten Parameter Elektra Einheit PowerFactory Parameter Einheit Format Bemerkung Format EN A8 loc_name string Anz I2 ngnum int Faktor-P F4 ChaScalar Faktor-Q F4 ChaScalar KZ_LFaktor A1 ChaScalar Name_LFaktor A16 ChaScalar Izul F5 Ikzul F5 Anzahl paralleler Maschinen P MW o. Ordnung  „Standard-ASM“ (0 ?) Läufergespeist  mit variablem Läuferwiderstand (2) VN – (über Umrichter . Standard: i_mot = „Motor“(1) falls P<0: i_mot = „Generator“ (0) SG-Q A1 bustp F7 qgini I1 idfig int „Maschinenpar.

1 Typdaten Die Typdaten werden einerseits aus den Leitungsobjekten (Elementdaten) von ELEKTRA ermittelt und andererseits direkt aus Netzdatenspeicherdateien (WINNEDAT) für die Datenarten Leitungstypen und Kabeltypen übernommen. Kabeltyp PowerFactory Einheit Ohm/km Form at Paramet er Einheit F6 rline Ohm/km For mat dgs Berechnung/ Bemerkung 58(100) .7. Ermittlung aus Elementdaten: Elektra Parameter PowerFactory Parameter Berechnung Format dgs Einheit Format Einheit R1 Ohm F6 rline Ohm/km X1 Ohm F7 xline Ohm/km X1/L R0 Ohm F6 rline0 Ohm/km R0/L X0 Ohm F7 xline0 Ohm/km X0/L C1 µF F7 cline µF/km C1/L C0 µF F7 cline0 µF/km C0/L G1 µS F6 gline µS/km G1/L G0 µS F6 gline0 µS/km G0/L Izul A F5 Sline kA Ikzul A F5 Ithr kA U kV R1/L (L= Länge der Leitung) Izul/1000 Ikzul/1000 ? Übernahme des größeren Unenn der Anschlussknoten Typ Typname char[3] "Ka" -> "cab" sonst->"ohl" A2 aohl_ A30 desc Beschreibungl : (for_name) Name des Typs für Zugriff auf Winnedat loc_name Name des Typs der bei Konvertierung vergeben wird Übernahme aus Typdaten: Winnedat Par.7 Leitungen / Teilleitungen Konvertierung in ElmLne sowie ElmLnesec (bei Vorhandensein von mehr als einer Teilleitung für eine Leitung) und dazugehörige TypLne (siehe auch „Zuordnung von Elektra-Verbindungselementarten zu PowerFactory – Elementarten“) Kopplungen bei Mehrfachleitungen werden noch nicht berücksichtigt.3. 3. Leitungstyp R1 PowerFactory Par.

F6 gline µS/km F6 gline0 µS/km siehe „Umrechnung kw/km G0 o. wenn bei Typen Un nicht eingegeben wurde 3. P_Abl_0 µS/km o.7. P_Abl_1 µS/km o. Anschlüsse. Leitungstyp Par. wenn in SG_G_P „P“ eingetragen ist: G = 1000 * P_Abl / Un * Un Problematisch.2 Elementdaten (außer Topologie – Namen. Kabeltyp PowerFactory Einheit Form at Paramet er Einheit X1 Ohm/km F7 xline Ohm/km R0 Ohm/km F6 rline0 Ohm/km X0 Ohm/km F7 xline0 Ohm/km C1 µF/km F7 cline µF/km C0 µF/km F7 cline0 µF/km G1 o. Berechnung/ Bemerkung For mat dgs Wirkleistung der Ableitung P_Abl in Ableitung G” kw/km L1 µH/km F6 xline Ohm/km X = 2*pi*50Hz*L L0 µH/km F6 xline0 Ohm/km X0 = 2*pi*50Hz*L0 Izul A F5 sline kA Ikzul A F5 Ithr kA Un kV uline kV Izul/1000 Ikzul/1000 ? Problem: oft nicht eingepflegt.oder Doppelleitungstyp R0G Ohm/km F6 ? X0G Ohm/km F7 ? C0G µF/km F7 ? G0G µS/km F6 ? Umrechnung Wirkleistung der Ableitung P_Abl in Ableitung G. wie in diesem Fall definieren Typ Aohl_ char[ 3] Typname A30 Art_Leit A1 Bei Übernahme aus Kabeltypen -> "cab" sonst->"ohl" Loc_name Einfach. Schaltzustände ) Elektra Parameter L PowerFactory Einheit Format km F6 Parameter dline (ElmLne) dline (ElmLnesec) Anz PowerFactory I2 Einheit km Format dgs Berechnung Leitung mit 1 TL Leitung mit mehreren TL nlnum 59(100) .Winnedat Par.

„Sekundärseite nach OS“ erfolgen. wobei an x die maximale Zusatzspannung. hv bzw. lv). Izul-s A F5 siehe dort Ikzul-p A F5 -- Ikzul-s A F5 -- uk_r1 (ukps MS) % F5 uktr % double Pku_r1 (Pkps MS) kW F5 pcutr kW double PowerFactory strn 60(100) . an r die Zusatzspannung 0 und an -y die minimale Zusatzspannung anliegt . wobei an 1 die maximale Zusatzspannung.Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Format dgs Berechnung VZ F6 ? Standort A30 ? VFaktor F4 fline (ElmLne) Leitung mit 1 TL fline (ElmLnesec) Leitung mit mehreren TL 3.und Unterspannungsseite (OS und US. wenn Urp < Urs ist.und Sekundärseite (p und s) unabhängig von der Bemessungsspannung der Wicklung zugewiesen werden.8. In der Regel werden in Elektra 2 Arten der Stufung verwendet:   1 . In Elektra gibt es statt oberster Stufe und unterster Stufe Stufennummern für die maximale und die minimale Zusatzspannung. x.die maximale Zusatzspannung liegt an der größten Stufennummer an (Fall B) 3. GS1+GS2 Urp (Urp MS) kV PowerFactory Parameter Einheit A1 Tap_side F7 utrn_h (O) Format integer kV double kV double MVA double Berechnung 0=OS.1 Typdaten Elektra (WINNEDAT) Parameter Einheit Format GS bzw.. r ...r.(Fall U) In PowerFactory werden unterste und oberste Position des Stufenschalters eingegeben. Deshalb muss bei Konvertierung die Zuweisung „Primärseite nach US“.(-y).. In Elektra können Primär.(Fall O) Primärseite = US . wobei die oberste Stufe immer größer sein muss als die unterste Stufe.8 Zweiwicklungstransformator Bezeichnung in Elektra: Zweiwicklungstransformator (TR) Konvertierung in ElmTr2 mit korrespondierendem TypTr2 PowerFactory unterscheidet strikt nach Ober. an r die Zusatzspannung 0 und an x die minimale Zusatzspannung anliegt – die maximale Zusatzspannung liegt an der kleinsten Stufennummer an (Fall A) x . Darstellung in Tabelle : Primärseite = OS . 1=US utrn_l (U) Urs (Urs MS kV F7 utrn_l (O) utrn_h (U) Sr (Srp) MVA F5 Izul-p A F5 Nur als Elementdaten.

6 61(100) . uz_max1 % F6 dutap uz_min2.6 F7 Urs MS phiuz1 (Winkel) ° F6 phitr phiuz2 (-) ° F6 Phitr2 St1_min (Nr ES) I3 ntpmn St2_min (-) I3 Ntp2mn PowerFactory % double siehe 3.8.8.6 int siehe 3.4 Peisen (PFe) kW F5 Pfe kW double Ileer % F5 curmg % double A30 desc Beschreibung : (for_name) Name des Typs für (Typ) Zugriff auf Winnedat Typ A30 loc_name Name des Typs der bei Konvertierung vergeben wird Sternpkt Nur im Element Stufenschalter Elektra (WINNEDAT) Parameter Einheit SG_Stuf Format A1 PowerFactory EinParameter heit itapch Format int Ab PF 15.6 dutap % WINNEDAT.8.5 Siehe 3.8.6 double siehe 3. Urs ES.8. uz_max2 % F6 dutap2 Urp AS.8. kV F7 Urp MS Urs AS. Urp ES.6. wenn GS=”P/p” siehe 3.Elektra (WINNEDAT) Parameter Einheit Nullimpedanzen PowerFactory Format F5 SG (Schaltgruppe) A8 Parameter Einheit Berechnung Format uk0tr % double ur0tr % double tr2cn_h enum tr2cn_l enum nt2ag double Siehe Berechnung der Nullimpedanz 3.8.1 gibt es 2 Stufenschalter in PF: SG_Stufitapch&itapch2 “0””0”&”0” “1”. sonst ”1”&”0” “2””1”&”1” (GS1 != GS2) “3””1”&”1” (Gs1=GS2) “4”-Phaseshifter int siehe 3. kV dutap % WINNEDAT. wenn GS=”S/s” siehe 3. Elektra itapch2 GS1 (gestufte A1 tap_side A1 tap_side2 Berechnung Seite) GS2 (-) uz_min1.8.

9.8.8.8.p}_def=j & A A1 & F6 ratfac double A1 iblock bzw. int siehe 3. qsp_up P_sg & MW F7 KZA_Sollgrenz Siehe 3. imldc F7 Qsetp. Bezug zu Typdaten erforderlich 3.6 uk_min1 (ukps ES) % F5 uktmn % double siehe 3.8.6 AS) Pku_max1 (Pkps AS) ES) Nullimpedanzen der Stufen NlinStuf A1 siehe 3.Elektra (WINNEDAT) Parameter Einheit PowerFactory Format Einheit Parameter Format Berechnung St1_max (Nr AS) I3 ntpmx St2_max (-) I3 Ntp2mx St1_r (Nr MS) I3 nntap0 St2_r (-) I3 nntap02 % F5 uktmx % double siehe 3.8.5 Sonderfall.6 qsp_low.p} KZ_IK_Bl ilt_op UbzuUn F4 Ub_Iv kV Double Siehe 3.6 Int siehe 3.6 Psetp. Q_sg & Mvar KZA_Sollgrenz Calculation (itrdl.8.8.6 Für Stufenschalter 2 später Siehe 3. falls IbzuIn F4 Ib_Iv kA Double KZ_IK_Bl=K PowerFactory 62(100) .8.8. itrdr .8.2 Elementdaten Parameter Elektra Einheit AM Format PowerFactory Parameter Einheit Format A1 Siehe Topologie (cubicle) (Schaltzustand) VZ A1 (Verlustzuordnung) -- Stufe1 I2 Nntap1 Stufe2 I2 Nntap2 KZ_Autostuf1 A1 KZ_Autostuf2 A1 Ntrcn. psp_up Izul{s.8. psp_low.6 kW F5 pcutmx kW double siehe 3.6 Pku_min1 (Pkps kW F5 pcutmn kW double siehe 3.Passt nicht!) int int Siehe 3.8.8 Izul{s.6 Ohm F5 uk0tmx % double uk0rtmx % double uk0tmn % double uk0rtmn % double uk_max1 (ukps int siehe 3.8.

ntpmn. y/z keine Relevanz für die Rechnung.8.8.. ZnSchaltungen unterscheiden zu können. sonst = nicht geerdet. Siehe 3.negative Endstufe – Fall B) abgelegt. ntpmx.3 re0tr_l.. geregelt auf OS (Fall U)  ‚S‘ oder ‚P‘ . Zeichen2 = Sekundärseite. Bei der Bestimmung der Schaltgruppe sowie der Berechnung der Nullimpedanz muss deshalb <Sternpunkt> zusätzlich ausgewertet werden. Z. Falls in Elektra ein Transformator mit Primärseite = Unterspannungsseite eingegeben wurde. ntap0 = 0 ‚p‘ oder ‚P‘ (primärseitig geregelt) – geregelt auf OS (Fall O).4 Bestimmung der Schaltgruppe Die Schaltgruppenangabe nach Transformator-Datenblatt.Elektra Parameter Einheit Cosphib PowerFactory Format Parameter F5 Cosphib_Iv Einheit Format Double Calculation (Netztransformator) setze in PF ilt_op (int) Ub_min kV Sternpunkt F7 -- A2 Cgnd_h.bzw. Kleinbuchstaben für US-Seite. (positive. Aus der Elektra-Elemenntart re0tr_h. Bei der Konvertierung wird davon ausgegangen. geregelt auf US (Fall U) ‚s‘ oder ‚S‘ (sekundärseitig geregelt) – geregelt auf US (Fall O).negative Endstufe) ( Fall B) – die aus den Daten ausgelesene Stufe für die negative Endstufe muss mit -1 multipliziert werden (siehe auch 3. Elektra speichert die Schaltgruppe in einem String <SG>. da dort intern im Datenformat keine negativen Stufennummern vorgesehen sind.Art der Stufung . um Y. xe0tr_l 3. Belegung der Zeichen 1 bz. ob der Sternpunkt geerdet ist: Zeichen1 = Primärseite. „E“=starr geerdet (ZE=0).(positive. In PowerFactory wird die Schaltgruppe in 3 Parameter aufgelöst: PowerFactory 63(100) .3 cgnd_l SP_Name_P SP_Name_S A8 A8 Cpeter_h. Eine Sternpunkterdung wird immer über den Parameter Sternpunkt> eingegeben..bzw. XE ausgewertet werden Cpeter_l... Beachte: In Elektra hat ein zugehöriges „n“ (herausgeführter Neutralleiter) für ein Schaltgruppensymbol Y/Z bzw. müsste der Anwender die Schaltgruppe des Transformator-Datenblattes „umrechnen“. xe0tr_h RE.8. so wie sie in Elektra verwendet wird..Endstufe – Fall A) bzw.8. Dies geht in PowerFactory nicht. Zusätzlich wird in <Sternpunkt> hinterlegt. 2: „1“= über Sternpunkt geerdet. so dass die gleichen Ergebnisse ermittelt werden könnten. Zahl für Winkeldrehung). ist auf OS(-MS)US normiert (Großbuchstaben für OS-Seite. Siehe 3.8.von Yn. “Sternpunkt” müssen SG.6) 3. dass die Schaltgruppe vom Anwender umgerechnet wurde und bei der der Konvertierung eine Rückumwandlung (siehe Beschreibung unten) erfolgen muss.3 Auswertung GS (Winnedat) / GS1 + GS2 (Elektra) Im Netzdatenspeicher (Winnedat) wird in der Größe GS zusätzlich die Information zur Art der Stufung (1. Die Transformation des Feldes GS im Netzdatenspeicher nach PowerFactory erfolgt nach diesen Regeln:    ‚u‘ oder ‚U‘ (ungeregelt) – geregelt auf OS .

die Information aus <Sternpunkt> (wenn dieser eingeschalten ist) werden dem Element ElmTr zugeordnet – je nach Trafo-Seite des PowerFactory 64(100) . sind folgende Schritte auszuführen:      Prüfung. wird in Elektra eine Verknüpfung zu einem Element „Sternpunkt“ mit dem Bezeichner <SP_Name_#> hergestellt. die Konvertierung wäre aber sehr kompliziert. ZN tr2cn_l Schaltgruppe der Unterspannungsseite Y. in US-Schaltgruppe <tr2cn_l> (Fall U) o Die nächsten 1 bis 2 Zeichen (y.z) und ggf. Ermittlung des Faktors <nt2ag> = 12 – Zahl (Fall U) . Die letzten Zeichen „(d)“ bei den Schaltgruppen YNyn… kennzeichnen eine interne Dreiecksausgleichswicklung  setze in Powerfactory in TypTr2 den Parameter <iIntDelta> = true Default-Belegung. Eine interne Ausgleichswicklung (d) kann nur bei Typ YNyn konvertiert werden. Ein solches Sternpunkt-Element gibt es in PowerFactory bisher nicht. mit Dreiecksausgleichswicklung (Kennzeichen „(d)“) wird in PowerFactory in TypTr2 entsprechend die Schaltgruppe Yy0 oder YNyN0 belegt (nach oben beschriebenem Prinzip). D. Beachte: Da die Kennzeichung als Spartrafo in PowerFactory nur am Objekt ElmTr2 erfolgt.Übernahme der nächsten 1-2 Zeichen in US-Schaltgruppe <tr2cn_l> (Fall O) bzw. in US-Schaltgruppe <tr2cn_l> (Fall U) o Sternpunkt[2] = ‚1‘ || ‚E‘ – falls betreffende Schaltgruppe = Y oder Z.2}]=0 (keine Erdung). ergänze gegebenenfalls das Zeichens ‘N’ in der US-Schaltgruppe <tr2cn_l> (Fall O) bzw. Sie müssen am jeweiligen Objekt eingetragen werden. ergänze gegebenenfalls das Zeichens ‘N’ in der OS-Schaltgruppe <tr2cn_h> (Fall O) bzw. Z. geht die entsprechende Information aus der Schaltgruppe der Elektra-Typdaten bei Typkonvertierung verloren. ob Primärseite = OS (Fall O) oder Primärseite = US (Fall U) Parsen des Strings <SG>. Die Parameter dieser Elementart bzw. Zusätzlich muss der Parameters <Sternpunkt> ausgewertet werden zur Ermittlung einer zusätzlichen Erdung: o Sternpunkt[1] = ‚1‘ || ‚E‘ – falls betreffende Schaltgruppe = Y oder Z. YNa0(d) ohne bzw. Z. Ya0(d). Die Schaltgruppe für beide Seiten muss identisch sein. YN.d. YNa0. wenn ‚N“ in Schaltgruppe enthalten ist.1 eingeführt. in den Typdaten hinterlegte Daten zur Sternpunkt-Impedanz können nicht in den TypTr2 übernommen werden. in OS-Schaltgruppe <tr2cn_h> (Fall U) o Eine Zahl danach bildet den Faktor der Winkeldrehung bezogen auf die Primärseite.Z) und ggf. ZN nt2ag Faktor der Phasendrehung (k*30°) Int Um die Schaltgruppe in PowerFactory zu ermitteln.D. D. Zusätzlich muss in ElmTr2 der Parameter <i_auto>=true gesetzt werden. es wird mit PF 15. Übernahme des Faktors nach <nt2ag> (Fall O) bzw. Auch ggf. in OS-Schaltgruppe <tr2cn_h> (Fall U) o Falls Sternpunkt[{1. (n) definieren in Elektra die Schaltgruppe der Sekundärseite . YN. um die Schaltgruppe und Phasendrehung zu ermitteln: o Zeichen 1 (Y. dann muss in PowerFactory bei der Erdung (TrafoObjekt) „nicht verbunden“ gewählt werden. Zeichen 2 (N) definieren in Elektra die Schaltgruppe der Primärseite Übernahme der Zeichen 1-2 in OS-Schaltgruppe <tr2cn_h> (Fall O) bzw.PowerFactoryParameter Bedeutung Belegung tr2cn_h Schaltgruppe der Oberspannungsseite Y. Ggf. wenn keine Schaltgruppe angegeben ist: Yy0 Spartransformatoren Bei den Elektra-Schaltgruppen Ya0.

YN-y. ZNd.Schaltung ohne Erdung oder Dreieckschaltung) PowerFactory 65(100) .8. Pv || Impedanz) RE_Ur Ohm || kV F7 re0tr_{h. Endstufe): Leerlaufimpedanzen (R00p. D-z beidseitig ohne Erdung (beidseitig Stern. Y-d. In diesem Fall muss cgnd_{h. D-y. YN-z R00s || X00s YN-yn(d). Die notwendigen Größen zeigt folgende Tabelle: Schaltgruppe Erforderliche Werte Y-y. Z0p=Z0s=∞ bei Fünfschenkelkerntransformatoren). Y-z. können nicht übergeben werden. Y-d. 3. Da als Default-Belegung der Schaltgruppe bei keiner Eingabe in Elektra Yy0 gewählt wird. werden Leerwerte übergeben und Default-Belegungen von PowerFactory angewendet.l} = true gesetzt sein. Elektra-Sternpunkt Parameter Einheit SG (Drossel (“E”) PowerFactory Form at Parameter A1 Cpeter_{h. YN-zn(d) (R00p || X00p) & (R00s || X00s) & (R0kps || X0kps) Default-Werte Nullimpedanz bzw.X0kps) bezogen auf Urp bzw. X00p) bezogen auf Urp und (R00s.l} Ohm Ir A F7 Re0tr=Pv/Ir² √ Ze0tr = Ur/Ir 0 = verbunden 1 = nicht verbunden (Sternpunkt ausgeschaltet) cgnd_{h. X0ksp) bezogen auf Urs.l} Ohm XE_Pv Ohm || kW F7 xe0tr_{h.Sternpunkts SP_Name_P  „_h“.l} Einheit For mat Berechnung Bei “Drossel” Impedanzangabe als Ur. Y-yn. Schaltgruppe Y-y. X00s) bezogen auf Urs sowie Kurzschlussimpedanzen (R0kps. D-z -- YNd. Ir. YN-z R00p || X00p D-yn. D-zn. Die Berechnung der Nullimpedanz-Werte uk0tr und ur0tr in Powerfactory wird nachfolgend angegeben. Y-z. SP_Name_S  „l“ (siehe Tabelle). (R0ksp.5 Berechnung der Nullimpedanz Elektra erfasst die Nullimpedanz in bis zu 8 Werten (jeweils stufenabhängig für Anfangs-. Mittel-. D-d. D-d. wird passend die DefaultNullimpedanz gesetzt (Zps ~ Z0ps.l} Beachte: Falls eines der Zeichen von <Sternpunkt> gleich „E“ (starr geerdet).oder Zick-Zack. D-y. Die Sternpunktimpedanzen. Fehlen erforderliche Werte (R und X) zur Berechnung der PowerFactory-Nullimpedanzen. Das Vorhandensein der Werte hängt von der Schaltgruppe und Erdung des Transformators ab. die in NEDAT in Trafotypen enthalten sind. dann setze re0tr=0 und xe0tr=0 und keine Auswertung der Daten eines eventuell zugeordneten Sternpunktes.

Y-yn.oder Zick-Zack-Schaltung ohne Erdung) √ ⁄ ⁄ Nullimpedanz für die Schaltgruppen D-yn.oder Zick-Zack-Schaltung mit Erdung) √ ⁄ ⁄ Nullimpedanz für die Schaltgruppen YN-yn. YN-z (nicht geerdet auf Primär-Seite!) (Primärseite Dreieckschaltung + Sekundärseite Stern. D-zn. Dann werden anstelle von uk0tr. Vorbereitung Alle Nullimpedanzen müssen auf dieselbe Spannungsebene Urp bezogen werden: Z00s’=Z00s*Urp²/Urs² Z0ksp’=Z0ksp*Urp²/Urs² Nullimpedanz für die Schaltgruppen YNd. YN-z (nicht geerdet auf Sekundär-Seite!) (Primärseite Stern. ZNd.oder Zick-Zack-Schaltung mit Erdung oder Primärseite Stern.oder Zick-Zack-Schaltung mit Erdung + Sekundärseite Dreieckschaltung oder Primärseite Stern. YN-y.oder Zick-Zack-Schaltung mit Erdung ) Falls für Z0kps_r1 Werte eingegeben: √ ⁄ ⁄ Andernfalls (wenn für Z0ksp_r1 Werte eingegeben) selbe Formeln für R0ksp. Falls Ynyn(d) (mit Ausgleichswicklung): setze interne Ausgleichswicklung (ilntDelta = true (1)). X0ksp.oder Zick-Zack-Schaltung mit Erdung + Sekundärseite Stern.Anmerkung: Die Gleichungen sind für die neutrale Stufe (Uz=0) der Transformatoren angegeben. ur0tr folgende Werte (nicht stufenabhängig) belegt: Falls für Z0kps_r1 Werte eingegeben: √ ⁄ PowerFactory 66(100) . YN-zn (beidseitig geerdet) (Primärseite Stern. Für Anfangsund Endstufe sind die entsprechenden Nullimpedanzwerte einzusetzen.oder Zick-Zack-Schaltung ohne Erdung + Sekundärseite Stern.oder Zick-Zack-Schaltung mit Erdung + Sekundärseite Stern.

Stufenstellung die Werte der Mittelstufe verwenden Die Transformation der Elektra-Stufenschalterparameter nach PowerFactory erfolgt nach folgenden Regeln: (Fall A ) Positionen ntpmx = = x).6 Stufenschalter In Elektra können zwei Stufenschalter pro Transformator modelliert werden (an derselben oder an verschiedenen Seiten). Zusatzspannung bzw. Wir nehmen an. dass zwei Stufenschalter nur in Übertragungsnetzmodellen vorkommen (phaseshifter). diese entsprechend für die max.und Endstufe andere Werte. Für Stufenschalter 2 gelten die Formeln analog – dieser ist ab PowerFactory-Version 15.und Nullimpedanzen erfolgt generell die Übernahme aus den Mittelstufen von Elektra/Winnedat (siehe 0) Existieren für die Stufen mit max. Die folgenden Erläuterungen beziehen sich auf Stufenschalter 1. ntpmn= (=1). sonst = 0 wenn abweichende Impedanzen existieren.1 verfügbar. min. Anfangs.180 ° PowerFactory 67(100) . Für die Mit. bzw. Stufenstellung übernehmen wenn keine abweichenden Impedanzen existieren für die max. wird wie folgt vorgegangen:    <itapzdep> = 1 setzen im Trafotyp (=stufenabhängige Impedanz) .⁄ √ ⁄ ⁄ √ ⁄ ⁄ Andernfalls (wenn für Z0ksp_r1 Werte eingegeben) selbe Formeln für R0ksp. min. nntap0= (=r) Spannungsanstieg pro Stufe Winkel Zusatzspannung phitr = phiuz1 . Nach PowerFactory wird zunächst nur Stufenschalter 1 übernommen. Offene Punkte (nicht konvertiert) Impedanzen in anderen Formaten (Streuimpedanz als Messwerte oder Parameter) Spartransformatoren werden in Y-Y-Transformatoren umgewandelt durch Übernahme der Schaltgruppe der anderen Seite (Übernahme Y oder YN) 3. X0ksp./min.8. bzw.

Kupferverluste) uktmx = pcutmx = PowerFactory . Sekundärseite verwendet werden Winkel Zusatzspannung phitr = Winkel . pcutmn= uktr= pcutr= 68(100) .180 ° Mitimpedanzen (Kurzschlussspannung. nntap0= (Fall B) Positionen ntpmx = (=r) Beachte: Im Netzdatenspeicher muss das Minus für St1_min durch das Programm gesetzt werden. Kupferverluste) uktmx = . uktmn= . Spannungsanstieg pro Stufe Winkel Zusatzspannung phitr = phiuz1 . ntpmn= (=-y). pcutmn= pcutr= = x). da in den Daten nur y abgelegt ist. ntpmn= (=1). uktmn= pcutmx = uktr= . nntap0= (=r) Spannungsanstieg pro Stufe wobei entsprechend GS die entsprechenden Spannungen der Primär.bzw.GS = ‘s’ oder ‘p’ Positionen ntpmx = = x).180 ° Mitimpedanzen (Kurzschlussspannung. Kupferverluste) uktmx = . uktmn= pcutmx = .Mitimpedanzen (Kurzschlussspannung. pcutmn= uktr= pcutr= Die Transformation der Winnedat-Stufenschalterparameter nach PowerFactory erfolgt nach folgenden Regeln: (Fall A) .

neutraler und maximaler Stufe aufweisen. 69(100) . S) Oberspannungsseite ist und setze entsprechend. Für <i_rem> ist die Standardbelegung „false“. die unterschiedliche Schrittweiten zwischen minimaler und neutraler bzw. <ilcph> = 6 entspricht „Mitsystem“. „P“ bzw. uktmn= pcutmx = uktr= . ElmTerm) p. ggf.(Fall B) .8.) . Falls „R“.u. ntpmn= (=-y). Spannungsanstieg pro Stufe wobei entsprechend GS die entsprechenden Spannungen der Primär.bzw. double Setze beide: <usetp> und am entspr. setze <i_rem> = true RemName U_soll (am A8 kV F7 p_rem Ref Uset_mode = „bus target voltage“ Uset_mode Referenz-Knoten der Regelung) PowerFactory Vtarget. nntap0= (=r) Beachte: Im Netzdatenspeicher muss das Minus für ntpmn durch das Programm gesetzt werden. „Q“ gesetzt werden. führt diese Formel zu Abweichungen von den Elektra-Ergebnissen pro Stufe. usetp Verweis auf RemoteKnoten (StaBar. Sekundärseite verwendet werden Winkel Zusatzspannung phitr = Winkel Mitimpedanzen (Kurzschlussspannung. Berechnung Format Int i_rem Prüfe. dann muss in PowerFactory die automatische Transformatorstufung <ntrcn>=true aktiviert und <imldc> gleich „V“. Kupferverluste) uktmx = . da in den Daten nur y abgelegt ist. ”P” bzw. ”Q“ belegt ist. 3. welche Seite (P.7 Automatische Transformatorstufung Wenn in Elektra <KZ_AutoStuf1> mit “U”. Spannungsregelung Falls <KZ_AutoStuf1> = “U” ist. Der Parameter <i_cont> wird mit „diskret“ belegt (Standard). dann werden folgende Parameter gesetzt:   <imldc> = „V“. pcutmn= pcutr= Beachte: Für Stufenschalter. sowie Elektra Parameter Einheit KZA_KP PowerFactory Format A1 Parameter Einheit t2ldc.GS = ‘S’ oder ‘P’ Positionen ntpmx = - = x).

dann wird ratfac mit dem Minimum aus den ratfac-Werten für Seite p und s belegt. ob Seite P Oberspannungsseite ist.Elektra Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Format Berechnung ElmTerm <Vtarget> = U_soll Zusätzlich müssen für eine funktionierende Regelung folgende Werte belegt werden: am Elm2Tr: <usp_low> = <usetp> – 0. In diesem Fall ist das Merkmal <Izul_{p.und Blindleistungsregelung in Elektra beziehen sich immer auf die Primärseite. <qsetp> für Q).05*<Q_sg> (Default: 0 Mvar) 3. <qsp_up> = 1.oder Netztransformator ist. unterer (<psp_low>. PowerFactory 70(100) .8.01. <usp_up> = <usetp> +0. Für Netztransformatoren werden die DIN-VDE-0102-Standardwerte verwendet. Unabhängig von < KZA_Soll_Grenz> wird gesetzt:  <psetp> = <P_sg> (Default: 0 MW) und  <psp_low> = 0. Die Belegung der Parameter erfolgt anhand folgender Tabelle. <qsp_up>) des Regelungsprozesses. Netztransformator In Elektra: <KZ_IK_Block> = “K”. dann wird in PowerFactory die Option „Langfristige Betriebsbedingungen bekannt“ (<ilt_op> = true) gesetzt. Es ist also zu prüfen. die von Sr/(sqrt(3)*Ur{p.05*<P_sg> bzw.  <qsetp> = Q_sg (Default: 0 Mvar) und  <qsp_low> = 0.8 Strombelastbarkeit In Elektra kann eine zulässige Strombelastbarkeit definiert warden.01.8. Wirk.95*<Q_sg>. <qsp_low>) und oberer Grenzwert (<psp_up>. Blindleistungsregelung Es gilt <imldc> = <KZ_AutoStuf1> = “P” bzw. Sind Werte ungleich den Standardwerten angegeben. Diese entsprechen nicht den ElektraGrenzwerten. PowerFactory hat drei Eingabefelder: Sollwert (<psetp> für P.s}_def>=“j“. „Q“.bzw.95*<P_sg>.9 Impedanzkorrektur PowerFactory erkennt automatisch anhand einer Suche nach einem nahen Generator.s}) abweicht. 3. ob ein Transformator Block. Dann wird <t2ldc> = „OS“. Der entsprechende Wert muss für die jeweilige Seite p bzw. gesetzt.s} / (Sr/(sqrt(3) * Ur) ) Wenn beide Werte abweichend von Sr/(sqrt(3)*Ur) belegt sind (Izul_p_def = „j“ und Izul_s_def = „j“. s umgerechnet werden: ratfac = Izul_{p. andernfalls „US“. <psp_up> = 1. Wirk.

3.m. wenn im zugehörigen Typ die Größe <oltc> (Stufenschalter unter Last verstellbar) mit true übergeben wurde. Alle weiteren Parameter werden dann entsprechend dieser Zuordnung {p.9. Keine Impedanzkorrektur Der Fall <KZ_IK_Block> = “ ” (keine Impedanzkorrektur) entspricht formal nicht der DIN VDE 0102 und wird nicht abgebildet. Srt MVA F5 Strn3_l MVA double t=US Izulp A F5 Nur als Elementdaten. Urt kV F7 Utrn3_l kV double l(low) prüfen.l} konvertiert. F4 IbzuIn (1. Izuls A F5 siehe dort Izult A F5 PowerFactory 71(100) .t zu Urs (Urs MS) kV F7 Utrn3_m kV double h(high). hier Srp MVA F5 Strn3_h MVA double Zuordnung unter der Srs MVA F5 Strn3_m MVA double Annahme p=OS. fülle den richtigen aus Urp (Urp MS) kV F7 Utrn3_h kV double Zuordnung p. Parameter Berechnung Einheit Format Ub_lv kV double Ub_lv=UbzuUn * Unenn des US-Knotens F4 Ib_lv kA double Ib_lv = IbzuIn * Sr/(sqrt(3)*Ur_US) Cosphib (0. Bei Blocktransformatoren mit Stufung wird noch ein Parameter <Ub_min> (kleinste Betriebsspannung auf der OS-seite des Blocktrafos – vgl. Deshalb muss bei Konvertierung nach PowerFactory eine Zuordnung der Wicklungen entsprechend der Höhe der Bemessungsspannung zu „Oberspannungsseite“ (h).1 Typdaten Elektra (WINNEDAT) Parameter Einheit GS PowerFactory Format Parameter Einheit Format A1 Berechnung 3 Stufenschalter.0) p.Elektra Parameter (StandardWerte) PowerFactory Einheit Format UbzuUn (1. m=MS.u. m(medium). „Mittelspannungsseite“ (m) und „Unterspannungsseite“ (l) erfolgen.8) F5 Cosphib_lv double Ub_min / Block- F7 Ubqmin_hv double transformator Kraftwerksblocktransformator Elektra unterscheidet Blocktransformatoren mit Stufung (<KZ_IK_Block> = “B”) und ohne Stufung (<KZ_IK_Block> = “O”).05) p.u.s. 3.30.t}  {h.s. Gl. Dieser steht in PowerFactory nur für Trafos zur Verfügung.9 Dreiwicklungstransformator In Elektra sind die 3 Wicklungen “Primär”. In PowerFactory wird dies automatisch entsprechend vorhandenem Stufenschalter festgelegt. DIN EN 60909-0 (Juli 2002) S. (22)) angegeben. “Sekundär” und “Tertiär” nicht zwingend nach der Spannung geordnet.

Elektra (WINNEDAT) Parameter PowerFactory Parameter Einheit Berechnung Einheit Format Format Ikzul-p A F5 -- Ikzul-s A F5 -- ukps_r1 (ukps MS) % F5 Uktr3_h % double ukpt_r1 (ukpt MS) % F5 Uktr3_l % double ukst_r1 (ukst MS) % F5 Uktr3_m % double Pkups_r1 (Pkps kW F5 Pcut3_h kW double kW F5 Pcut3_l kW double kW F5 Pcutr3_m kW double F5 uk0hm. ur0ml. % double Siehe Berechnung der Nullimpedanz 3. Typdatenspeicher gibt ur0hl es weniger Nullimpedanzgrößen als im Elektra-Dreiwickler Tr3cn_h enum Tr3cn_m SG (Schaltgruppe) A8 Tr3cn_l enum Nt3ag_h double Nt3ag_m double Nt3ag_l double Siehe 3.3 Stufenschalter Elektra (WINNEDAT) Parameter SG_Stuf PowerFactory Einheit PowerFactory Format A1 Parameter Einheit Format Berechnung Es gibt in PF 3 Stufenschalter am Dreiwickler (1 pro Seite).9.4 % double Achtung: im Elektra- MS) Pkupt_r1 (Pkpt MS) Pkust_r1 (Pkst MS) Nullimpedanzen uk0hl ur0hm.9. siehe 3. uk0ml.3 Peisen (PFe) kW F5 Pfe kW double Ileer % F5 Curm3 % double A30 desc Beschreibung : (for_name) Name des Typs für (Typ) Zugriff auf Winnedat Typ A30 loc_name Name des Typs der bei Konvertierung vergeben wird Sternpkt Nur im Element. SG_Stuf befüllt 72(100) .9. die entspr.

8.m. Urs ES kV F7 Du3tp_m % WINNEDAT.l} phiuz2 (-) ° F6 Ph3tr_{h. % double % double % double % double % double % double st}_max1 (ukps AS) Pku_{ps.l} St1_min (Nr ES) I3 N3tpmn_{h. uz_max2 % F6 Du3tp_{h. st}_min1 (Pkps ES) Nullimpedanzen der Stufen ur0mxhm uk0mxml. ur0mxml uk0mxhl.l} % double kW F5 Pcut3mx kW double % F5 Uktr3mn_{h. nicht vorhanden: alle Einträge 0 A1 GS2 (-) Berechnung A1 uz_min1.m. wenn GS=”T” phiuz1 (Winkel) ° F6 Ph3tr_{h.6 int siehe 3.l}. pt.l} % double kW F5 Pcut3mn_{h.8.l} uz_min2.9.m.l} Urp AS.4 ur0mnhm uk0mnml.m.6 int siehe 3. dutap = abs(Urp AS-Urp MS)/abs(Nr AS – NR MS) Urs AS.l} double siehe 3.Elektra (WINNEDAT) Parameter Einheit GS1 (GS) PowerFactory Format Parameter Einheit Format werden {h.6 % F5 Uktr3mx_{h. pt.8.8.6.8.m.m.m. ur0mnml uk0mnhl. Bezug zu Typdaten erforderlich PowerFactory 73(100) . Urt ES kV F7 Du3tp_l % WINNEDAT.m. ur0mnhl NlinStuf A1 Sonderfall. Elektra Du3tp_h % WINNEDAT. Siehe 3.l} N3tap0_{h. wenn GS=”S” Urt AS. Urp ES kV F7 % double siehe 3. st}_max1 (Pkps AS) uk_{ps.m.m.m. pt. uz_max1 % F6 Du3tp_{h.l} kW double Ohm F5 uk0mxhm. ur0mxhl uk0mnhm. pt.l} St2_min (-) I3 St1_max (Nr AS) I3 St2_max (-) I3 St1_r (Nr MS) I3 St2_r (-) I3 uk_{ps. st}_min1 (ukps ES) Pku_{ps. N3tpmx_{h.6 int siehe 3.

m.8. Ähnlich wie in Abschnitt 3. so wie sie in Elektra verwendet wird.m.6 Für Stufenschalter 2 später Qsetp.p.3 SP_Name_{P.8.8.m.m. Falls in Elektra ein Transformator mit Primärseite = Unterspannungsseite eingegeben wurde.l} int u. Elementart xe0{h.3 Bestimmung der Schaltgruppe Die Schaltgruppenangabe nach Transformator-Datenblatt.8.6 Psetp. itrdr .t}_def=j & A A1 & F6 Ratfac_{h.a.2 Elementdaten Elektra Parameter Einheit AM PowerFactory Format Parameter Einheit Format Siehe Topologie (cubicle) A1 (Schaltzustand) VZ A1 (Verlustzuordnung) I2 Stufe2 I2 KZ_Autostuf1 A1 Ntrcn.l} “Sternpunkt” müssen SG. Siehe 3. KZ_Autostuf2 A1 imldc.m. dass die Schaltgruppe vom Anwender umgerechnet wurde und bei der der Konvertierung eine Rückumwandlung (siehe Beschreibung unten) erfolgen muss. so dass die gleichen Ergebnisse ermittelt werden könnten. Kleinbuchstaben für US-Seite.S.9. ist auf OS(-MS)US normiert (Großbuchstaben für OS-Seite.8 KZ_IK_Bl A1 iblock int ilt_op (langfristige UbzuUn F4 Betriebsbedingungen IbzuIn F4 bekannt) existiert Cosphib F5 nicht für ElmTr3 Izul{s.8. psp_low.8. müsste der Anwender die Schaltgruppe des Transformator-Datenblattes „umrechnen“.Passt -- Stufe1 Q_sg & Calculation nicht!) N3tap_{h. Zahl für Winkeldrehung). PowerFactoryParameter PowerFactory Bedeutung Belegung 74(100) .3. t3ldc.l} Aus der Elektra- re0{h.l}. XE ausgewertet werden 3. Siehe 3.l} double Analog zu 3.l} Analog zu 3.9.p. wird die Schaltgruppe in PowerFactory in je zwei Parameter pro Seite aufgelöst.3 beschrieben.6 int qsp_low. psp_up Izul{s. qsp_up P_sg & MW F7 KZA_Sollgrenz Siehe 3. Bei der Konvertierung wird davon ausgegangen. RE.T} A8 Cpeter_{h.m.t} Ub_min kV F7 -- Sternpunkt A2 Cgnd_{h. ictrlside Mvar F7 KZA_Sollgrenz (itrdl.

ZN Tr3cn_l Schaltgruppe der Unterspannungsseite Y. Option: Nullsystem-Impedanz der Delta-Wicklung auf die entsprechenden Nullsystem-Magnetisierungs-Impedanz Parameter setzen. YN. „E“=starr geerdet (ZE=0). Zeichen 2 (N) bilden die OS-Schaltgruppe <tr3cn_h>. o Sternpunkt[3] = ‚1‘ || ‚E‘ – Falls tr3cn_l = Y. (n) bilden die Tertiär-Schaltgruppe <tr3cn_l>.d. ZN Tr3cn_m Schaltgruppe der Mittelspannungsseite Y. Zusätzlich wird in <Sternpunkt> hinterlegt.z) und ggf. Zn-Schaltungen unterscheiden zu können. ergänze das Zeichens ‘N’ in der OS-Schaltgruppe <tr3cn_h>. Um die Schaltgruppe in PowerFactory zu ermitteln. um Y. ob der Sternpunkt geerdet ist: Zeichen1 = Primärseite. (n) bilden die Sekundär-Schaltgruppe <tr3cn_m>. die Lage der Auto-Wicklung ist aber PowerFactory 75(100) . Fehlen auch die Nullimpedanzen wird Y0y0y0 (Yy0y0) angenommen.2. D. o Der Faktor der Winkeldrehung der Primärseite (OS-Seite) ist per Def. y ohne zugehöriges „n“ (herausgeführter Neutralleiter) über den Parameter <Sternpunkt> eine Sternpunkterdung eingegeben werden. Beachte: In Elektra kann auch für ein Schaltgruppensymbol Y bzw. wird analog Elektra Y0y0d5 (Yy0d5) angenommen. D. o Die nächsten 1 bis 2 Zeichen (y. Z. o Falls Sternpunkt[{1. Z. um die Schaltgruppe und Phasendrehung zu ermitteln: o Zeichen 1 (Y. Ab PowerFactory 15. 2: „1“= über Sternpunkt geerdet. o Sternpunkt[2] = ‚1‘ || ‚E‘ – Falls tr3cn_m = Y. YN.Z) und ggf.bzw. Spartransformatoren Elektra bietet mehrere Möglichkeiten zur Eingabe von Spartransformatoren. ZN Nt3ag_h Faktor der Phasendrehung (k*30°) Int Oberspannungsseite Nt3ag_m Faktor der Phasendrehung (k*30°) Int Mittelspannungsseite Nt3ag_l Faktor der Phasendrehung (k*30°) Int Unterspannungsseite Elektra speichert die Schaltgruppe in einem String <SG>.bzw. ergänze das Zeichens ‘N’ in der OS-Schaltgruppe <tr3cn_m>. YN. o Die nächsten 1 bis 2 Zeichen (y. Belegung der Zeichen 1 bz. um die Nullimpedanzen aus den Mitimpedanzen ermitteln zu können.d. D.0/15.D. o Die nachfolgende Zahl bildet den Faktor der Winkeldrehung <nt3ag_l>.Tr3cn_h Schaltgruppe der Oberspannungsseite Y. Zeichen3 = Tertiärseite.z) und ggf.3}] = ‚0‘ – Symbol ohne N verwenden (unabhängig von Eintrag in Elektra) Die letzten Zeichen „(d)“ bei den Schaltgruppen YNyn… kennzeichnen eine interne Dreiecksausgleichswicklung  Diese kann in Powerfactory 15. Z.von Yn. sonst = nicht geerdet. ergänze das Zeichens ‘N’ in der OS-Schaltgruppe <tr3cn_l>.1 nicht gesetzt werden. Zeichen2 = Sekundärseite. sind zwei Schritte auszuführen:    Parsen des Strings <SG>. Default-Belegung: Ist keine Schaltgruppe angegeben. Z. o Die nachfolgende Zahl bildet den Faktor der Winkeldrehung <nt3ag_m>. Zusätzlich muss der Parameters <Sternpunkt> ausgewertet werden zur Ermittlung einer zusätzlichen Erdung: o Sternpunkt[1] = ‚1‘ || ‚E‘ – Falls t3rcn_h = Y. Dies geht in PowerFactory nicht. Bei der Berechnung der Nullimpedanz muss deshalb <Sternpunkt> ausgewertet werden. in Elektra 0 <nt3ag>=0.1 können Dreiwicklungstransformatoren als Spartransformatoren eingegeben werden.

Schaltgruppe USWicklung=MS-Wicklung Beachte: Bei Typdatenübernahme kann zwischen Y bzw. Pv || Impedanz) RE_Ur Format Ohm Re0=Pv/Ir² 76(100) . Bei Konvertierung wird im TypTr3 die entsprechende Schaltgruppe (ohne „a“) belegt und gemäß folgender Tabelle im Element ElmTr3 die Kennzeichnung der Sparwicklung vorgenommen. Beachte: Da die Kennzeichung als Spartrafo in PowerFactory nur am Objekt ElmTr3 erfolgt. geht die entsprechende Information aus der Schaltgruppe der Elektra-Typdaten bei Typkonvertierung verloren.l} F7 re0{h. SP_Name_S  „m“ SP_Name_T  „l“ (siehe Tabelle). Zn nicht unterschieden werden. mit Dreiecksausgleichswicklung (Kennzeichen „(d)“) OS-Wicklung = Y || YN. Schaltgruppe USWicklung=MS-Wicklung Yay0 YNayn0 ohne bzw. Elektra-Sternpunkt Parameter Einheit SG (Drossel (“E”) PowerFactory Format Parameter A1 Cpeter_{h.1 eingeführt. es wird mit PowerFactory 15. da OS-Wicklung = YN und AutoWicklung zwischen „MS-US“ Spartrafo unberücksichtigt.l} Einheit PowerFactory Ohm || Berechnung Bei “Drossel” Impedanzangabe als Ur. Ein solches Sternpunkt-Element gibt es in PowerFactory bisher nicht. die Konvertierung wäre aber sehr kompliziert.l} = true gesetzt sein. die Information aus <Sternpunkt> werden dem Element ElmTr zugeordnet – je nach Trafo-Seite des Sternpunkts SP_Name_P  „_h“.bisher auf OS-MS oder OS-US beschränkt. US-(oder MS) = D Setze in ElmTr3 Parameter <i_auto_hl> =„OS-MS“ Dya5 Dyna5 Dya11 Dyna11 nicht möglich. Elektra-Schaltgruppe Konvertierung nach PowerFactory Yya0 YNyna0 nicht möglich. Ir. MS-Wicklung = OS-Wicklung.m. Sternpunkt / Erdung Ggf. Z und Yn bzw.m. In diesem Fall muss cgnd_{h. wird in Elektra eine Verknüpfung zu einem Element „Sternpunkt“ mit dem Bezeichner <SP_Name_#> hergestellt. da OS-Wicklung = D und Auto-Wicklung zwischen „MS-US“ Spartrafo unberücksichtigt. MS-Wicklung = OS-Wicklung und US-Wicklung = Y || YN Ausgleichswicklung (d) wird nur bei YNynyn berücksichtigt Setze in ElmTr3 Parameter <i_auto_hl>= „OS-MS“ Yad5 YNad5 Yad11 YNad11 OS-Wicklung = Y||YN.m. Die Parameter dieser Elementart bzw.

. PowerFactory 77(100) . Fehlen erforderliche Werte (R und X) zur Berechnung der PowerFactory-Nullimpedanzen. Dabei sind die Werte der Kurzschlussspannungen stets auf das Minimum der Bemessungsleistung Strn3_{h.ml.Elektra-Sternpunkt Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Berechnung Format kV XE_Pv Ohm || F7 xe0{h. Mittel-.l} 0 = verbunden 1 = nicht verbunden (Sternpunkt ausgeschaltet) Beachte: Falls eines der Zeichen von <Sternpunkt> gleich „E“ (starr geerdet). Das Vorhandensein der Werte hängt von der Schaltgruppe und Erdung des Transformators ab.3.4 Berechnung der Nullimpedanz Elektra erfasst die Nullimpedanz in bis zu 12 Werten (jeweils stufenabhängig für Anfangs-. dann setze re0tr=0 und xe0tr=0. Die Schaltgruppen-Angabe erfolgt für den konvertierten Zustand (PowerFactory) entsprechend 3.t}) bezogen auf Ur{p. Y-y-d (nicht geerdet) (allseitig Sternschaltung ohne Erdung oder Dreieck) Sind die erforderlichen Werte in Elektra nicht vorhanden und keine Schaltgruppe angegeben.l} √ Ohm kW Ir A Ze0 = Ur/Ir F7 cgnd_{h.hl} in Powerfactory wird nachfolgend angegeben.t} sowie Kurzschlussimpedanzen (R0k{ps. D-yn-yn (R00s || X00s) & (R00t || X00t) & (R0kst || X0kst) YN-d-yn.p. YN-y-yn (R00p || X00p) & (R00t || X00t) & (R0kpt || X0kpt) YN-yn-d.m.s. YN-y-y. YN-yn-y (R00p || X00p) & (R00s || X00s) & (R0kps || X0kps) Standardwerte Nullimpedanz oder Schaltgruppe Y-y-y. 3. Die Berechnung der Nullimpedanz-Werte uk0{hm. Endstufe): Leerlaufimpedanzen (R00{p. st}) bezogen auf Ur{p. pt.s. Y-yn-d R00s || X00s Y-y-yn R00t || X00t Y-yn-yn. YN-y-d R00p || X00p Y-yn-y.s. Y-y-d -- YN-yn-yn (R0kps || X0kps) & (R0kpt || X0kpt) & (R0kst || X0kst) YN-d-d.9.ml. pt.und Endstufe und Wicklungspaare OS-US bzw. werden Leerwerte übergeben und Default-Belegungen von PowerFactory angewendet.s} (erster Index ist Bezugsspannungsseite). st}.9.l} der beteiligten Wicklungen bezogen.t}. X0k{ps. Für Anfangs. werden diese Standardwerte gesetzt.m.hl} und ur0{hm. X00{p. Anmerkung: Die Gleichungen sind für die neutrale Stufe (Uz=0) der Transformatoren und die OS(P)-MS(S)Wicklung angegeben. MS-US sind die entsprechenden Nullimpedanzwerte einzusetzen. Die notwendigen Größen zeigt folgende Tabelle: Schaltgruppe Erforderliche Werte Y-y-y.

YN-y-y.( ) Vorbereitung Alle Nullimpedanzen müssen auf dieselbe Spannungsebene U rp = UHV bezogen werden: Z00{s. YN-y-d. Primärseite Sternschaltung mit Erdung + Sekundärseite und Tertiärseite Sternschaltung ohne Erdung) √ ⁄ PowerFactory 78(100) .t}² Z0kst’ = Z0kst*Urp²/Urs² Nullimpedanz für Schaltgruppe YN-yn-yn (allseitig Sternschaltung mit Erdung) Konvertierung identisch mit oder ohne Ausgleichswicklung (d) √ ⁄ ⁄ √ ⁄ ⁄ ( ( ) ) √ ⁄ ( ) ⁄ Nullimpedanz für Schaltgruppen mit einfacher Sternpunkterdung YN-d-d.t}’=Z00s*Urp²/Ur{s. (Primärseite Sternschaltung mit Erdung + Sekundärseite und Tertiärseite Dreieckschaltung.

YNy-yn und Spezial-Fall: Y-yn-yn. Primärseite Sternschaltung mit Erdung + Sekundärseite Sternschaltung mit Erdung + Tertiärseite Sternschaltung ohne Erdung oder Primärseite Sternschaltung mit Erdung + Sekundärseite Dreieckschaltung + Tertiärseite Sternschaltung mit Erdung oder Primärseite Sternschaltung mit Erdung + Sekundärseite Sternschaltung ohne Erdung + Tertiärseite Sternschaltung mit Erdung) Die wirksamen Impedanzen der beiden Stern(Y)-Wicklungen p und s bzw. s kurzgeschlossen) und Z00s (Einspeisung über s. DIgSILENT „Detailed Specification of Pocket Calculator“ Number T0_0038. p offen) für Y-y-d bzw. 2007): PowerFactory 79(100) .⁄ Nullimpedanz für Schaltgruppe Y-yn-y. YN-d-yn. s bzw. Z0kpt und Z00t für Y-d-y: ⁄ ⁄ ⁄ Aus den gemessenen Impedanzwerten ergeben sich folgende inneren Impedanzen (in %) des Dreiwicklungstransformators (vgl. t werden in bezogene Größen umgerechnet. t offen) sowie Z0kps (Einspeisung über p. Es wirken Z00p (Einspeisung über p. Y-yn-d (Primärseite und Tertiärseite Sternschaltung ohne Erdung + Sekundärseite Sternschaltung mit Erdung) √ ⁄ ⁄ Nullimpedanz für Schaltgruppe Y-y-yn (Primärseite und Sekundärseite Sternschaltung ohne Erdung + Sekundärseite Sternschaltung mit Erdung) √ ⁄ ⁄ Nullimpedanz für Schaltgruppen mit zweifacher Sternpunkterdung YN-yn-d. D-yn-yn (Primärseite Sternschaltung mit Erdung + Sekundärseite Sternschaltung mit Erdung + Tertiärseite Dreieckschaltung. YN-yn-y.

X 0 HM (2)  0. für die gilt X0HL (i) = min(X0HL(1).2)  X 0 M (1. X 0 LM (2)  0 .Z 0H HV Z 0L LV Z 0M MV Fig.2) und Z 0( M .2)  X 0 H (1. Falls X 0 HL (1)  0. dann wird die Lösung (i) gewählt.2)  z 00 p  Z 0( L.M ) (1.2) Nun werden jeweils für die Lösungen (1)/(2) die Null-Reaktanzen berechnet: X 0 HL (1.2)  X 0 H (1.2)  z00s  Z 0 H (1.und US-Nullimpedanzen werden für beide Lösungen (1) und (2) berechnet.X0HL(2)) PowerFactory 80(100) .L ) (1.2) und Z 0 L (1.2) (HV – LV) X 0 HM (1.2) (LV – MV) Um die richtige Lösung zur Bestimmung der uk0-Werte auszuwählen. t ) ) (2) Die bezogenen OS. Z 0 H (1. werden folgende Kriterien angewendet: 1. 1 Das allgemeine ZPS-Modell eines Transformators z 0( L. t )  Z 0( L.M ) (1. t )( z 00 p  z 0kp(s.M ) (1)   z 00(s.2)  z00(s.2) Spezial-Fall: Y-yn-yn. X 0 LM (1)  0 & X 0 HL (2)  0.M ) (2)   z 00(s.und US-Nullimpedanzen werden für beide Lösungen (1) und (2) berechnet. D-yn-yn ⁄ ⁄ ⁄ z 0 H (1)   z00t ( z00s  z0kst ) (1) Z 0 H (2)   z00t ( z00s  z0kst ) (2) Die bezogenen OS.2)  X 0 L (1.2)  z00t  Z 0 H (1. t )( z 00 p  z 0kp(s. X 0 HM (1)  0.2)  X 0 L (1. Z 0 M (1. t ) ) (1) Z 0( L.2)  X 0 M (1.2) (HV – MV) X 0 LM (1.

Falls nur X 0 HL (2)  0. analog für ki R1ik_LF Ohm X1ik_LF R1ki_LF Ohm X1ki_LF R2ik. X 0 HM (2)  0. double Bezugsgröße Zb=Unenn²/Sn. falls R1ik_LF != R2ik_LF || X1ik_LF != X2ik_LF. X 0 LM (2)  0 . X 0 HM (1)  0.2. x2_pu p. double Bezugsgröße Zb=Unenn²/Sn. 81(100) . Falls nur X 0 HL (1)  0.u. S LV ) / S HV ur 0ml  100  Re( Z 0M  Z 0L)  Min(S MV . dann wird Lösung (2) gewählt. X2ik PowerFactory Ohm F6 r_pu F7 x_pu F6 r_pu_ji F7 x_pu_ji F6. Falls in beiden Lösungen negative Reaktanzen vorkommen. 4. .u. Umrechnung der Z0-Werte in uk0 und ur0 Schließlich werden für die ausgewählte Lösung die uk0-Werte berechnet: uk 0hm  100  Z 0H  Z 0M  Min(S HV . Izul- PowerFactory Einheit Format MVA F5 Parameter Sn Einheit MVA Berechnung Format dgs double n Sn = min{Sr. dann wird die Lösung mit dem kleinsten Wert abs(X0HL) gewählt. Izul-n*Unenn(nach)}. S MV ) / S HV ur 0hm  100  Re( Z 0H  Z 0M )  Min(S HV . S LV ) / S HV Offenes Problem (nicht konvertiert) Impedanzen in anderen Formaten (Streuimpedanz als Messwerte oder Parameter) 3. double p. 3.10 Ersatzlängselemente Konvertierung in ElmZpu – Allgemeine Impedanz Elektra Parameter Sr. S LV ) / S HV uk 0hl  100  Z 0L  Z 0H  Min(S HV . X 0 LM (1)  0 . S MV ) / S HV uk 0ml  100  Z 0M  Z 0L  Min(S MV . dann wird Lösung (1) gewählt. Izul-v*Unenn(von). Izul-v.u. S LV ) / S HV ur 0hl  100  Re( Z 0L  Z 0H )  Min(S HV . p. falls Sn =0  Sn =100 MVA iequalz int =1. Zb=Unenn²/Sn. F7 r2_pu. falls R1ik_LF != R1ki_LF || X1ik_LF != X1ki_LF iz2eqz1 int =1.

Q. F7 r2_pu_ji. falls Rik_LF != iZhSc Rik_KS (analog für X und ki) R1ik_KS Ohm X1ik_KS R1ki_KS Ohm X1ki_KS F6 rs_pu F7 xs_pu F6 rs_pu_ji F7 xs_pu_ji p. F7 r0_pu. PowerFactory 82(100) . Vorläufig sollte jede Netzvariante als Grundvariante abgespeichert und nachträglich in PowerFactory wieder zusammengeführt warden. Elektra Parameter PowerFactory Parameter Einheit Format dgs Einheit Format Ur kV F7 ucn kV double Ir A F6 Curn kA double ukr % F5 uk % double Pkur kW F5 pcu kW double Ikzul A F6 -- Berechnung Ir/1000 3.Elektra Parameter PowerFactory Parameter Einheit Format dgs Berechnung Einheit Format R2ki. double Zb=Unenn²/Sn.11 Längsdrossel Die Elektra-Kurzschlussstrom-Begrenzungsdrossel (Längsdrossel) wird in das PowerFactory-Element ElmSind konvertiert.12 Sonderfälle für Import-Stufe 2: 3. double Bezugsgröße Zb=Unenn²/Sn.u. …)  Aus den Betriebsfall-Variantendaten sollten eigene „Delta“-DGS-Dateien entstehen.u.1 Varianten  Zu unterscheiden sind die Varianten-Parameter. Betriebsfälle aufgelöst. Schaltzustand.12. die zu PowerFactory-Betriebsfällen führen (P. x2_pu_ji p. double Zb=Unenn²/Sn. double Bezugsgröße Zb=Unenn²/Sn. X2ki Ohm F6. int =1.  Die Ausbau-Varianten können direkt im DGS-File abgebildet werden (Zeitpunkte sollten per Default gesetzt werden).  Alle „Knoten“ bzw. Einen Typ gibt es in PowerFactory zur Längsdrossel nicht.u. R0. die zu PowerFactory-Varianten [Ausbaustufen] führen und die. die nachträglich in PowerFactory importiert werden. x0_pu p.u. p. Blätter des Variantenbaums werden in einzelne Ausbauvarianten bzw. X0 Ohm F6. 3.

4.4 Grafik Bei der Konvertierung der ELEKTRA-Grafik nach PowerFactory sind einige Besonderheiten zu beachten.5). da die Objekte sonst auf der Zeichnung nicht zu sehen sind. Einige Informationen gehen bei der Konvertierung verloren. weil es nach jetzigem Erkenntnisstand keine Entsprechung im PowerFactory gibt (s.3 betragen.Querlage cDrawOrient Integer 0 wenn Hochlage 1 wenn Querlage PowerFactory 83(100) . So erfolgen Koordinatenangaben im PowerFactory in mm (in ELEKTRA in 1/10 mm). Für Kreise und Kreisbögen mit Punktlinie sollte die Linienstärke mindestens 0. Die Übernahme der Freien Grafik kann wahlweise innerhalb der DGS-Datei erfolgen oder über eine separate SVGDatei (Hilfsgrafik-Ebene).5. Winkelangaben sind in PowerFactory um 90 Grad entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht gegenüber ELEKTRA und manchmal auch im Bogenmaß.5.1 Netzpläne Für jeden Netzplan gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrfnet“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- grid_on Integer 0 -- ortho_on Integer 0 -- snap_on Integer 0 -- iSmallRes Integer 1 -- pDataFolder Integer Blattformat cDrawFormat String “A0” … „A4“ Plan. Positionen beschreiben oft den Mittelpunkt des Objektes und müssen entsprechend umgerechnet werden. Im letzteren Fall sind die aufgelösten Grundbestandteile der Symbole gruppiert.

Y mm rCenterY mm Float SS-Mittelpunkt (Y) SamLaenge mm rSizeX Float SamLaenge/25 für SS -- rSizeY Float 1.) -- pDataObj Integer Verweis auf Sachdatenobjekt Position.2 Netzelemente 4.u.1 Knotenpunkte Für jede Sammelschiene eines Knotenpunkte gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Fullname loc_name String Fullname der SS -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.u. 5.4.0 sonst (s.) Symbolnamen : Winkel : Sammelschiene Hilfspunkt Quadrat Kreis Knotenpunkt.Lage PowerFactory “TermStrip” “PointTerm” “RectTerm” “CircTerm” Horizontal Vertical 0 Grad 90 Grad 84(100) .1 Lage iRot Integer Winkel je nach Lage Grad (s.2.5.X mm rCenterX mm Float SS-Mittelpunkt (X) Position.0 Art sSymNam String Symbolname je nach Art 1.

5.3 Asynchronmaschinen Für jede Asynchronmaschine gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.2.Y mm rCenterY mm Float -- rSizeX Float 1.0 -- rSizeY Float 1.4.5.1 Winkel iRot Integer Winkel + 90 Grad -- pDataObj Integer Verweis auf Grad Sachdatenobjekt Position.2 Synchronmaschinen Für jede Synchronmaschine gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.X mm rCenterX mm Float Position.X mm rCenterX mm Float Position.Y mm rCenterY mm Float -- rSizeX Float 1.1 Winkel iRot Integer Winkel + 90 Grad -- pDataObj Integer Verweis auf Grad Sachdatenobjekt Position.0 -- rSizeY Float 1.0 -- sSymNam String „d_symg“ 4.2.0 -- sSymNam String „d_asmg“ PowerFactory 85(100) . 5. 5.

0 -- rSizeY Float 1.X mm rCenterX mm Float Position.5 Netzeinspeisungen Für jede Netzeinspeisung gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.2.1 Winkel iRot Integer Winkel + 90 Grad -- pDataObj Integer Verweis auf Grad Sachdatenobjekt Position.5.0 -- rSizeY Float 1.X mm rCenterX mm Float Position. 5.1 Winkel iRot Integer Winkel + 90 Grad -- pDataObj Integer Verweis auf Grad Sachdatenobjekt Position.0 -- sSymNam String „d_load“ 4.2.5. 5.4.0 -- sSymNam String „d_net“ PowerFactory 86(100) .4 Lasten Für jede Last gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.Y mm rCenterY mm Float -- rSizeX Float 1.Y mm rCenterY mm Float -- rSizeX Float 1.

7 Kupplungen Für den Queranteil jeder Kupplung gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s. 5.4.0 -- sSymNam String „d_lin“ Sachdatenobjekt PowerFactory 87(100) .1 Winkel iRot Integer Winkel + 90 Grad -- pDataObj Integer Verweis auf Grad Sachdatenobjekt Position.X mm rCenterX mm Float Position.5.0 -- rSizeY Float 1.1 -- iRot Integer 0 -- pDataObj Integer Verweis auf rCenterX Float rCenterY Float -- rSizeX Float 1.6 Ersatzquerelemente Für jedes Ersatzquerelement gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.0 -- rSizeY Float 1.0 -- sSymNam String „d_load“ 4.5.2.Y mm rCenterY mm Float -- rSizeX Float 1. 5.2.

0 -- rSizeY Float 1.5.1 -- iRot Integer 0 -- pDataObj Integer Verweis auf Grad Sachdatenobjekt Position.X mm rCenterX mm Float Position. 5. 5.0 -- sSymNam String „d_lin“ 4.0 -- sSymNam String „d_couple“ 4.Für jeden Längsanteil jeder Kupplung gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Integer s.0 -- rSizeY Float 1.2.1 Integer Winkel + 90 Grad Integer Verweis auf Farbe iCol Winkel Grad iRot -- Grad pDataObj Sachdatenobjekt rCenterX mm Float Position.Y -- rSizeX Float 1.9 Zweiwicklungstransformatoren Für jeden Zweiwicklungstransformator gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“: Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Format dgs -- ID String Name loc_name String PowerFactory Bemerkungen 88(100) .X rCenterY mm Float Position.8 Leitungen Für jede Leitung gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.5.2.Y mm rCenterY mm Float -- rSizeX Float 1.

5.2. dass das Transformatorsymbol in PowerFactory annähernd die gleiche Lage hat. 5.Y mm rCenterY mm Float -- rSizeX Float 1.5.0 oder -1.1 Integer Winkel + 90 Grad Integer Verweis auf Sachdatenobjekt Position.10 Dreiwicklungstransformatoren Für jeden Dreiwicklungstransformator gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Format dgs Bemerkungen -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.Y mm rCenterY mm Float -- rSizeX Float -- rSizeY Float 1.0 -- sSymNam String „d_tr2“ oder „d_atr“ (Sparschaltung) 4. wie in Elektra. PowerFactory 89(100) .0 wenn y-gespiegelt -- sSymNam String „d_tr3“ Anmerkung : Da die Definition der Anschlusspunkte in PowerFactory und Elektra unterschiedlich ist.Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter -- fold_id Farbe iCol Winkel iRot -- pDataObj Einheit Grad Bemerkungen Format dgs Integer Folder-Id des Netzplanes Integer s. werden Winkel und Spiegelung so ermittelt.X mm rCenterX mm Float Position.X mm rCenterX mm Float Position.1 Winkel iRot Integer Winkel + 90 Grad -- pDataObj Integer Verweis auf Grad Sachdatenobjekt Position.5.0 -- rSizeY Float 1.0 wenn x-gespiegelt 1.0 oder -1.

X mm rCenterX mm Float Position.) -- sAttr:2 String "/E" Im Attributstring sind (kommagetrennt und in dieser Reihenfolge) diese Daten enthalten : .11 Ersatzlängselemente Für jedes Ersatzlängselement gibt es einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.0 -- rSizeY Float 1. 5.1 Rechtecke Wenn SVG nicht aktiviert ist.u.u.1 -- iRot Integer 0 -- pDataObj Integer Verweis auf Grad Sachdatenobjekt Position.3 Freie Grafik 4.0 -- rSizeX Float 1.0 -- sSymNam String „d_lin“ 4.3.0 -- rSizeY Float 1.0 -- rCenterY mm Float 0.5.Y mm rCenterY mm Float -- rSizeX Float 1.4.0 -- sSymNam String „__HGRAF__“ -- sAttr:SIZEROW Integer 3 -- sAttr:0 String "$G" s.1 -- iRot Grad Integer 0 -- rCenterX mm Float 0. 5.5.Linienart = 1 oder 2 oder 3 PowerFactory (Voll oder Strich oder Punkt) 90(100) .2.Kennung = G . gibt es für jedes Rechteck einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s. sAttr:1 String Attributstring (s.

sAttr:1 String Attributstring (s.0 -- rSizeX Float 1.u.0 -- rCenterY mm Float 0. 5.) -- sAttr:2 String "/E" Im Attributstring sind (kommagetrennt und in dieser Reihenfolge) diese Daten enthalten : - Kennung Linienart Linienstärke Füllstil Farbe Resizemode Punktanzahl X Punkt 1 Y Punkt 1 … X Punkt n Y Punkt n PowerFactory = L oder G = 1 oder 2 oder 3 (Polyline oder Polygon) (Voll oder Strich oder Punkt) = 0 oder 1 (NotFilled oder Filled100Prozent) =3 =n (Any) (n Punkte) 91(100) .- Linienstärke Füllstil Farbe Resizemode Punktanzahl Left Bottom Left Top Right Top Right Bottom = 0 oder 1 (NotFilled oder Filled100Prozent) =3 =4 (Any) 4.0 -- rSizeY Float 1.0 -- sSymNam String „__HGRAF__“ -- sAttr:SIZEROW Integer 3 -- sAttr:0 String "$G" s. gibt es für jeden Linienzug einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.u.3.2 Linienzüge Wenn SVG nicht aktiviert ist.5.1 -- iRot Grad Integer 0 -- rCenterX mm Float 0.

3.X 1/10 mm Integer rCenterX mm Float Position.u.) -- sAttr:2 String "/E" Im Attributstring sind (kommagetrennt und in dieser Reihenfolge) diese Daten enthalten : - Kennung Linienart Linienstärke Füllstil Farbe Resizemode Punktanzahl X Punkt 1 Y Punkt 1 X Punkt 2 Y Punkt 2 PowerFactory =C = 1 oder 2 oder 3 (Voll oder Strich oder Punkt) = 0 oder 1 (NotFilled oder Filled100Prozent) = = = = = = (Any) 3 2 0.Y 1/10 mm Integer rCenterY mm Float -- rSizeX Float 1.u. sAttr:1 String Attributstring (s.3 Kreise Wenn SVG nicht aktiviert ist. 5.5.0 -- sSymNam String „__HGRAF__“ -- sAttr:SIZEROW Integer 3 -- sAttr:0 String "$G" s.0 0.0 Radius 0.1 0 -- iRot Grad Integer Position.0 92(100) . gibt es für jeden Kreis einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.4.0 -- rSizeY Float 1.

5. sAttr:1 String Attributstring (s.0 -- rSizeY Float 1.0 X Endpunkt Y Endpunkt X Anfangspunkt Y Anfangspunkt (in (in (in (in Elektra Elektra Elektra Elektra : : : : Endwinkel) Endwinkel) Anfangswinkel) Anfangswinkel) 93(100) .3.4.0 0.5.X 1/10 mm Integer rCenterX mm Float Position.Y 1/10 mm Integer rCenterY mm Float -- rSizeX Float 1. gibt es für jeden Kreisbogen einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.) -- sAttr:2 String "/E" Im Attributstring sind (kommagetrennt und in dieser Reihenfolge) diese Daten enthalten : - Kennung Linienart Linienstärke Füllstil Farbe Resizemode Punktanzahl X Punkt 1 Y Punkt 1 X Punkt 2 Y Punkt 2 X Punkt 3 Y Punkt 3 PowerFactory = A oder P = 1 oder 2 oder 3 (leer oder gefüllt) (Voll oder Strich oder Punkt) = 0 oder 1 (NotFilled oder Filled100Prozent) = = = = = = = = (KeepRatio) 2 3 0.1 0 -- iRot Grad Integer Position.u.4 Kreisbögen Wenn SVG nicht aktiviert ist.u.0 -- sSymNam String „__HGRAF__“ -- sAttr:SIZEROW Integer 3 -- sAttr:0 String "$G" s.

u.) -- sAttr:2 String "/E" Im Attributstring sind (kommagetrennt und in dieser Reihenfolge) diese Daten enthalten : - Kennung Farbe Resizemode ??? ??? Texthöhe ??? ??? Textinhalt ??? ??? ??? ??? ??? =T =0 =2 =2 (NotPossible) =0 =1 = = = = = 0.6 Symbole Symbole werden in ihre Grundbestandteile (Rechtecke.5. Kreise.0 -- sSymNam String „__HGRAF__“ -- sAttr:SIZEROW Integer 3 -- sAttr:0 String "$G" s. gibt es für jeden Text einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s. 5.u. Kreisbögen und Texte) aufgelöst.0 0 0. Wenn SVG nicht aktiviert ist. gibt es für jeden Bestandteil einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“.5 Texte Wenn SVG nicht aktiviert ist. (Beschreibung siehe dort) PowerFactory 94(100) .Y 1/10 mm Integer rCenterY mm Float Mittelpunkt Y -- rSizeX Float 1.X 1/10 mm Integer rCenterX mm Float Mittelpunkt X Position.4.0 0.0 1 4.3.3.0 -- rSizeY Float 1. sAttr:1 String Attributstring (s.1 Winkel Grad Short iRot Grad Integer Position. Linienzüge.

7 Bilder Wenn SVG nicht aktiviert ist.0 -- rSizeY Float 1.5.8 Memos Memos werden in ihre Grundbestandteile (Rechteck. gibt es für jedes Bild einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“ : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String Name loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Netzplanes Farbe iCol Integer s.0 -- sSymNam String „__HGRAF__“ -- sAttr:SIZEROW Integer 3 -- sAttr:0 String "$G" s.Y 1/10 mm Integer rCenterY mm Float Mittelpunkt Y -- rSizeX Float 1.4. Name und Extension) (nein oder ja) 4.3. Texte) aufgelöst.1 -- iRot Grad Integer 0 Position. sAttr:1 String Attributstring (s.u.X 1/10 mm Integer rCenterX mm Float Mittelpunkt X Position. 5. (Beschreibung siehe dort) PowerFactory 95(100) . gibt es für jeden Bestandteil einen Eintrag in der Tabelle „IntGrf“.3.u.) -- sAttr:2 String "/E" Im Attributstring sind (kommagetrennt und in dieser Reihenfolge) diese Daten enthalten : - Kennung =G Linienart = 1 oder 2 oder 3 Linienstärke Füllstil = 0 oder 1 Farbe Resizemode =3 Punktanzahl =4 Left Bottom Left Top Right Top Right Bottom Name der Bilddatei Rahmen = 0 oder 1 Linienstärke Farbe (Voll oder Strich oder Punkt) (NotFilled oder Filled100Prozent) (Any) (komplett mit LW. Wenn SVG nicht aktiviert ist. Pfad.

Die eigentlichen Farbwerte (RGB) stehen in den Optionen und werden über den Index zugeordnet. Die Punkte sind die alten und neuen Anschlusspunkte und ggf. Beim Import der Grafikobjekte wird dann der Elektra-Index in einen PowerFaktory-Index umgewandelt (C_Plan.4 Verbindungen Alle Verbindungen zwischen Knotenpunkten und Netzelementen sind in der Tabelle „IntGrfcon“ abgelegt.5 Sonstiges 4. Beim Import der Netzelemente wird immer die Farbpriorität „Spannungsebene“ angenommen. Stützstellen.X -- rX:5 mm Float Punkt6.Y -- rY:2 mm Float Punkt3.AddFarbe()). Es handelt sich um Polylines mit bis zu 6 Punkten. ähnlichsten Farben in PowerFactory herausgesucht und deren Index im Array FarbIndex abgelegt (C_ImportPlan.X -- rX:4 mm Float Punkt5. PowerFactory 96(100) .GetFarbe()). Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Format dgs Bemerkungen -- ID String -- loc_name String -- fold_id Integer -- rX:SIZEX Integer Punktanzahl -- rX:0 mm Float Punkt1. d.Y -- rY:3 mm Float Punkt4.Y Folder-Id des Netzelementes 4.h. Bei der Konvertierung nach PowerFactory werden zu allen Elektra-Farben die jeweils identischen bzw.X -- rX:1 mm Float Punkt2.4.X -- rX:3 mm Float Punkt4.X -- rY:SIZEX Integer Punktanzahl -- rY:0 mm Float Punkt1.X -- rX:2 mm Float Punkt3.5. der Farbindex wird aus der Farbe der jeweiligen Spannungsebene ermittelt.Y -- rY:1 mm Float Punkt2.Y -- rY:4 mm Float Punkt5.Y -- rY:5 mm Float Punkt6.1 Farben Die Farbzuordnung in Elektra erfolgt über einen Index.

2 Knotenpunktbeschriftungen Für jede Knotenpunktbeschriftung gibt es einen Eintrag in der Tabelle „SetVitxt“. welcher die Beschriftungsbox beschreibt: Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String -- loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id der SS -- ifont Integer 4 -- center_x mm Float Einrückung X -- center_y mm Float Einrückung Y -- do_rot Integer 1 (kontinuierlich) -- sh_frame Integer 0 -- zlvl Integer 0 : Name ist unsichtbar 1 : Name ist sichtbar -- rotate Float Drehwinkel -- chars Bogenmaß Integer Textlänge -- glvl Integer 2 (Ebene Objektnamen) -- iOrient Integer Textausrichtung 0 : links 1 : mitte 2 : rechts -- iLines Integer 1 (Zeilenanzahl) -- iParRefPt Integer Bezugspunkt des Textes -- iBoxRefPt Integer Bezugspunkt der Box -- iSmBox Integer 0 Bezugspunkte : PowerFactory 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Mitte / Mitte Rechts / Mitte Rechts / Oben Mitte / Oben Links / Oben Links / Mitte Links / Unten Mitte / Unten Rechts / Unten 97(100) .4.5.

welcher die Ergebnisbox beschreibt : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Bemerkungen Format dgs -- ID String -- loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id der SS -- ifont Integer 5 -- center_x mm Float Einrückung X -- center_y mm Float Einrückung Y -- do_rot Integer 1 (kontinuierlich) -- sh_frame Integer 0 -- zlvl Integer 0 : Werte unsichtbar 1 : Werte sichtbar -- rotate Float Drehwinkel -- chars Bogenmaß Integer 6 -- glvl Integer 3 (Ebene Ergebnisse) -- iOrient Integer Textausrichtung 0 : links 1 : mitte 2 : rechts -- iLines Integer 1 (Zeilenanzahl) -- iParRefPt Integer Bezugspunkt des Textes -- iBoxRefPt Integer Bezugspunkt der Box -- iSmBox Integer 0 Zu den Bezugspunkten siehe 5.5. PowerFactory 98(100) .3 Knotenpunktergebnisboxen Für jedes Knotenpunktergebnis gibt es einen Eintrag in der Tabelle „SetVitxt“.5.2.4.

mit Symbol Wicklung/Kästchen) Nennleistung und Stufenstellung (Trafos) Ausgleichswicklung (Trafos) Sparschaltung (Dreiwickler) Sichtbarkeit. die in einer unsichtbaren Ebene liegen. entfallen) PowerFactory 99(100) .4 Netzelementergebnisboxen Für jedes Ergebnis eines Netzelementes gibt es einen Eintrag in der Tabelle „SetVitxt“. Lage und Winkel der Trafobeschriftung Fehlerort Ausgabeeinstellungen Schriftfeld Legende Netzverluste sämtliche im Netzplan abgelegte Berechnungsergebnisse Schaltgeräte in den Abgängen Schaltgeräteschaltzustand „normal“. „neutral“ Folgende Eigenschaften werden nicht übernommen:  - Ausschnitte Gruppierungen Leitung „geerdet und kurzgeschlossen“ bisher: Leitungsarten Doppelleitung Darstellungsebenen der Freien Grafik (Objekte.4.5.5.5 Informationsverluste Nachträglich in PowerFactory konfigurierbar sind folgende Informationen:                Leitungsparameter und deren Darstellungsinformationen Schnittdarstellung (ggf. welcher die Ergebnisbox beschreibt : Elektra-Grafik Parameter Einheit PowerFactory Format Parameter Einheit Format dgs Bemerkungen -- ID String -- loc_name String -- fold_id Integer Folder-Id des Elementes -- anr Integer Anschluß 1 : Anfang 2 : Ende -- iLines Integer 2 (Zeilenanzahl) -- iBoxRefPt Integer Bezugspunkt der Box -- rotate Float Bogenmaß von 90 Grad -- zlvl Integer 0 : Werte unsichtbar Bogenmaß 1 : Werte sichtbar 4.

5 Bibliography PowerFactory 100(10 0) .