You are on page 1of 2

Stählerne Kataphrakte am Himmel formiert, Göttertürme der Heiden deformiert!

Als die Passagierflugzeuge des 9/11 mit voller Wucht in die riesigen Wolkenkratzer in New-York
donnerten und ein apokalyptisches Feuerinferno am Himmel auslösten, waren die Menschen auf
der Erde wie die Stummen ohne Sprache, die nach Worten der Erklärungen rangen, wie die
Ertrinkenden auf hoher See in ihrer Verzweiflung nach Luft ringen -, das Echo der Medien, die
unzähligen aufeinanderfolgenden und sich immer wieder wiederholenden Fernsehbilder, und das
rattern im motorischen Klang der Nachrichtensprecher auf allen erdenklichen
Übertragungskanälen der Welt, erzeugten nur ein Widerhall von Kakophonien babylonischer
Sprachverwirrung wie in alten Zeiten.

Ihre Sprachlosigkeit über diese Ereignisse meißelten sie, weil sie keine Worte für eine
Erklärungen dafür hatten, in das ewige Felsen ihres Gedächtnisses - verwandelnd in Form von
abstrakten und symbolischen Zahlen - und gaben ihr den Namen "9/11".

Doch es dauerte nicht lange, als sie, jene Täter einer Schreckenstat, von den Geheimdiensten
ausfindig gemacht wurden -; und wer allein hätte je die Täter ihres teuflischen Verbrechens
überführen können wenn nicht die, die einst ihre Organisation durch Mittelsmänner
mitbegründeten und sie im guten Glauben für sich arbeiten ließen?

Die Hintergründe jener Tat sollten aber die Öffentlichkeit nicht interessieren, nur verschollen als
Staatsgeheimnis sollte es im Dunkeln der Staatsarchive ruhen -, und man sprach allein nur noch
von "Islamisten und Terror" oder "Terror durch Islamisten".

Der Mensch, ein ewiger Sprachverwandler, kreierte von nun an das synonymische Wortgebilde
"Islam ist Terror" und "Terror ist Islam" - und gab sich als Beruhigungspille für das eigene
Gewissen und das Wissen, die er im Gedächtnis im Folge der einstürzenden Ereignisse von 9/11
projizierte, als Erklärung für die Ursache dessen, was einst ihn in Sprachlosigkeit versetzte, um
wieder seine verlorene Sprachbegabung zu erlangen - gleichgültig ob sie einen logischen und
historischen Zusammenhang herstellte oder nicht.

Doch ungeachtet aller unzähligen offiziellen und inoffiziellen Versionen, Theorien und
Verschwörungstheorien, die nun über jenes Geschehen des 9/11 herrschte und schließlich
unzählige Regale voller Bücher, Zeitungen, Gazetten, Magazine, Journale und Lektüren etc.
füllen sollten, bildete mein Geist allein den epischen Satz um die Geheimnisse der symbolhaften
Ziffern "9/11" zu beschreiben: "Stählerne Kataphrakte am Himmel formiert - Göttertürme der
Heiden deformiert".

Mußte nicht über eine moralisch enthemmte Kolonialpolitik, ohne Ethik und Würde dem
Menschen verleihend, und über 100 Jahre das Völkermeer des Ostens knechtend, nicht ebenso
die avantgardistischen Kataphrakte eines postmodernen Reiterheeres von Kriegern eines
globalen Jihadismus hervorrufen, die mit geballter Wucht wiederum ihre Göttertürme, ihre
heidnischen Götzentempel der Macht - in Form von absoluter Macht: WTC (globale
Finanzmacht), Pentagon (absolute Militär- und Kriegsmacht), White House (alleinige
weltpolitische Macht) – treffen, und zum sieghaften Einsturz bringen, damit jene Sklaverei,
Ausbeutung und Ungerechtigkeit die über 100 Jahre währte, nicht ungesühnt bleibt?

Ja, es ist die Sprache der Nemesis, die auch heute in entgötterten modernen Zeiten in
mannigfaltiger Weise ihre mahnenden Worte kundtut - und das ist 9/11.