You are on page 1of 10

Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs

Stand / Letzte Aktualisierung durch Elisabeth Rieping 22.07.2008

Stichworte: natürliche Killerzellen, Beta-Interferon, Interferone, Rapamycin, Hundehaltung, Taxane, Taxanchemo, Chemotherapie

Brustkrebsblog
Zeile 2 … auch Spuren des Epstein-Barr-Virus, eines DNA-Virus, sind in Brustkrebszellen entdeckt Wikipedia Epstein-Barr-
worden. … Virus

Das Epstein-Barr-Virus EBV, ein Herpes Virus, wirkt dagegen verdächtiger. Es lässt sich in Allerdings wird berichtet,
vielen Brustkrebszellen nachweisen (Labrecque, Barnes et al. 1995) und soll eine Rolle bei dass die Antikörper mit
der chemotherapeutischen Behandlung der Krankheit spielen, indem durch EBV bewirkte denen die EBV-Infektion
Veränderungen die Tumorzellen resistent gegen manche Chemotherapien machen von Brustkrebszellen
könnten (Arbach, Viglasky et al. 2006). Auch weitere Eigenschaften der Brustkrebszellen nachgewiesen werden kann,
werden beeinflusst (Kaul, Verma et al. 2006). fälschlicherweise mit einem
anderen für Tumorzellen
Insofern könnte der Virus-Nachweis in Zukunft durchaus Bedeutung für die Behandlung typischen Antigen reagieren.
bekommen. Inwieweit das Virus die Entwicklung der Krankheit mit verursacht, ist unklar Deshalb muss man darauf
(Glaser, Hsu et al. 2004). Gegen das Epstein-Barr-Virus gibt es keine Impfung. achten, dass die EBV-
Infektion nicht nur durch
Die Entdeckung, dass dieses Virus nicht nur in Menschen mit Brustkrebs, sondern auch in bis den Antikörper gegen
zu der Hälfte der Brustkrebsproben vorhanden ist und an der Veränderung ihrer Eigenschaften EBNA1 nachgewiesen
teil hat, könnte der Entwicklung eines Impfstoffes neues Interesse verleihen. EBV spielt wird Murray PG 2006.
nämlich bei einigen menschlichen Karzinomen eine Rolle, so beim Burkitt-Lymphom in
Afrika und Karzinomen des Nasenrachenraumes in Südchina, Gegenden, in denen noch nicht Informationsportal für
viel Geld in die medizinische Forschung fließt. Eine Rolle bei menschlichem Brustkrebs, sei Zoonosen: Dass das EBV-
sie ursächlich oder verstärkend, könnte das ändern. Virus hier aber erst seit 30
Jahren vorkommt, halte ich
Übertragen wird das Epstein-Barr-Virus meist durch das im Kindergartenalter unter für eine Fehlannahme, denn
Kleinkindern übliche Kratzen und Beißen. ich kenne es schon aus einer
Diplomarbeit und die ist

Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs Elisabeth Rieping 1


Menschen, die noch nicht infiziert sind, stecken sich meist durch Küssen im Teenageralter an,
weshalb die dann entstehende meist harmlos verlaufende Infektionskrankheit auch Kissing- schon 40 Jahre alt.
Disease, also Kusskrankheit, genannt wird. Der meistens verwendete deutsche Name für
Kissing Disease ist Pfeiffersches Drüsenfieber oder auch Infektiöse Mononukleose.

Nach dieser infektionsbedingten Erkrankung, die gewöhnlich von selbst wieder abklingt,
entsteht eine lebenslange Immunität, nachweisbar durch die vorhandenen Antikörper.

Im Laufe ihres Lebens infizieren sich die meisten Menschen. Das Virus verbleibt in Körper
und wird durch Speichel auf andere Menschen übertragen. Dass ein Speichel-Virus eine
gewisse Tendenz zum Aufenthalt in Brustdrüsenzellen zeigt, ist nicht allzu verwunderlich, da
es sich bei den Brustdrüsen entwicklungsgeschichtlich um umgewandelte Speicheldrüsen
handelt. Der Nachweis der Infektion im Blut lässt auch nicht auf eine besondere
Brustkrebsgefährdung zu schließen, da mehr als 90% der Erwachsenen das Virus in sich - und
zwar in einigen wenigen B-Lymphozyten ihres des Blutes - beherbergen.

Zu untersuchen wäre, ob Menschen, die nicht EBV infiziert sind, andere Brustkrebsverläufe
oder weniger Brustkrebs haben, als Menschen mit EBV-Antikörpern. Auch der
Infektionszeitpunkt und andere Co-Faktoren könnten ein Rolle spielen. Die Wirkung einer
Virusinfektion kann mit dem Alter bei Infektion stark variieren. Besonders bei der Infektion
eines noch nicht zur Immunabwehr fähigen Säuglings kann sich ein anderer Verlauf ergeben,
als bei der Infektion eines älteren immunkompetenten Individuums.

Transfektion, also Übertragung eines Teils der Proteins 31-DNA von EBV in eine
Brustdrüsenzellen kann diese jedenfalls unsterblich machen (Xue, Lampert et al. 2003), ein
Schritt in der Entwicklung zur Krebszelle. Eine kürzlich erschienene Untersuchung, die auf
die Häufigkeit des Kontakts mit Hunden in den Jahren vor Brustkrebsdiagnose
hinweist (Laumbacher, Fellerhoff et al. 2006), ist insofern zu ergänzen, als dass Spuren des
Epstein-Barr-Virus, das bis jetzt immer für ein nur im Menschen vorkommendes Virus
gehalten wurde, auch in fast 90% aller als Haustier gehaltenen Hunde nachgewiesen
wurde (Chiou, Chow et al. 2005). Bei bis zu 50% der Tiere verschiedener norwegischer
Hunderassen wurden Brusttumore gefunden (Moe 2001).

Man muss allerdings berücksichtigen, dass die Begriffe Brustkrebs und Brusttumor

Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs Elisabeth Rieping 2


verschiedene Bedeutung haben. Zu den Tumoren gehören zum Beispiel auch die
harmlosen Fibroadenome der Brust, die beim Menschen nur deshalb wichtig sind, weil
auftretende Knoten zur Unterscheidung von Brustkrebs und Brustadenom untersucht werden
müssen.

Diese Arbeit über das Epstein-Barr-Virus und Brustkrebs steht vollständig im Netz, allerdings
in englischer Sprache Glaser SL 2004.

Interleukin-2 Behandlung und EBV

Interleukin-2 Behandlung wirkt sich auf den EBV-Spiegel aus. Wie genau,
Zeile 4
beschreiben Burighel N 2006 u.a. an Hand von so behandelten HIV Patienten.

EBV und Interleukin-10


Wenn Brustkrebs gegen die unter dem Link oben beschriebene Form der Behandlung resistent
wird, steigt, schon bevor man das Wachsen der Metastasen beobachten kann, der Interleukin-
10 Spiegel, siehe weiter unten. Das ist ebenfalls typisch für eine EBV-Infektion, wie hier in
deutscher Sprache auf einem Informationsportal für Zoonosen beschrieben wird.
Eine Seite über EBV von der
EBV scheint Interleukin-10 produzieren zu können (Xu ZG 2001). In dem Update von Veterinärmedizinischen Uni
Nicolini ist die Interleukin-10 Produktion von Tumorzellen ein Zeichen, dass die Wien
Brustkrebsimmuntherapie nicht funktioniert (Nicolini A 2007).
Interleukin-10 bei EBV
Wenn Brustkrebs gegen die unter dem Link oben beschriebene Form der Behandlung resistent
wird, steigt, schon bevor man das Wachsen der Metastasen beobachten kann, der Interleukin- Interleukin-10 verhindert
10 Spiegel. Brustkrebszellen produzieren Interleukin-10 und die Produktion ist mit einer Tod von Brustkrebszellen
schlechten Prognose assoziiert (Llanes-Fernandez L 2006). Hier wurden 27 Tumorproben
untersucht, bei 23 fand man eine starke Interleukin-10-Produktion.

Noch einer Arbeit über die erhöhtes Interleukinproduktion 10 bei Brustkrebs Woo SU 2007.

Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs Elisabeth Rieping 3


Wie sieht das Interleukin-10 des Epstein-Barr-Virus aus?
Hier die ganze Arbeit von
Das v-Interleukin-10 des Epstein-Barr-Virus sieht anders aus als das des Menschen (Keravala
Keravala A 2006
A 2006). Und zwar hat es an der Position 87 ein Alanine und deshalb hat es einige
immunstimulatorische Funktionen nicht, sondern hauptsächlich immunsuppressive, die die
Hier die ganze Arbeit von
Tumorzellen am Leben halten könnten. Es wird heute v-IL-10 genannt. Früher hieß es
Nepomueno RR 2003
BCRF1.
Sirolimus = Rapamycin bei
Aber nicht nur das virale vIL-10 soll durch EBV stimuliert werden, sondern auch das humane,
Wikipedia
also unser eigenes hInterleukin-10 (Mahot S 2003).
Doktorarbeit von Andreas
Ein Inhibitor der viralen Interleukin-10-Produktion scheint das Rapamycin zu sein, dass
Koch über die
unter dem Namen Sirolimus bei Nierentransplatation eingesetzt werden darf. Denn
Nebenwirkungen von 2mg/d
Rapamycin verhindert die nach Nierentransplantationen gefürchteten EBV-assoziierten
Sirolimus /Rapamycin.
Krankheiten (Nepomuceno RR 2003).
Nebenwirkung die
zusammen mit anderen
Rapamycin gegen Brustkrebs
Medikamenten auftraten

Wieso infiziert EBV Brustkrebszellen?


EBV wird über den Speichel weitergegeben, also durch Beißen und Küssen [z.B.]. Die
Brustdrüsenzellen sind aber umgewandelte Speicheldrüsen und es könnte sein, dass sie
sozusagen von den Viren als solche akzeptiert werden.

Ob EBV auch mit der Milch weitergegeben wird, ist mir nicht bekannt.

Die Weitergabe durch Beißen, Lecken und Küssen ist natürlich ideal für eine Weitergabe
durch Hunde. Und während man bis jetzt immer glaubte, dass EBV nur im Menschen
vorkommt, wurde mittlerweile herausgefunden, dass sich auch im Hund EBV-Zeichen
nachweisen lassen (Chiou SH 2005).

Das ist interessant, weil Frauen mit Hundekontakt ganz gehäuft erkranken, so dass die Frage

Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs Elisabeth Rieping 4


im Raume steht, übertragen Hunde ein Brustkrebs auslösendes Agens (Laumbacher B 2006)?

Mehr dazu unter Frauchens Brustkrebs

Oder findet sich EBV doch nicht in Brustkrebszellen?


An der Universität Erlangen arbeitet eine Arbeitsgruppe an Krebserkrankungen, die mit EBV
zusammenhängen. Und sie meinen, das EBV sich in der Regel nicht in Brustkrebszellen
befindet (Herrmann K und Niedobitek G 2003) oder nur wenige Zellen infiziert sind. Das ist
auch praktisch wichtig, weil gerade an zelltötenden T-Zellen gearbeitet wird, die speziell
EBV-infizierte Krebszellen abtöten sollen. Denn es gibt Tumore, die mit EBV-Infektionen
zusammenhängen. Wenn auch manche Brustkrebszellen EBV infiziert wären, könnte man die
T-Zellen auch gegen sie einsetzen.

Herrmann und Niedobitek kommen in ihrer Arbeit zu der Vermutung, dass die Spuren von
EBV-Erbmaterial, die in Brusttumoren entdeckt werden können, eher von infizierten
Lymphozyten in den Tumoren stammen könnten und nicht von den Tumorzellen selbst.
Antigene, also Proteine des Virus, finden sie auch nicht, was an einer Unterdrückung der
Virusproduktion im Sinne einer Latenz liegen könnte.

Was kann man aus diesen widersprüchlichen Informationen schließen?


Die Arbeit von Arbach H 2006, in der gezeigt wird, dass die Taxan haltige Chemotherapie in
mit Epstein-Barr-Viren infizierten Tumorzellen nicht funktioniert, konnte von Herrmann und
Niedobitek natürlich noch nicht einbezogen werden, da sie nach deren Untersuchung erschien.
Aber die Autoren beschäftigen sich auch ausführlich mit dem Problem der Infektion der
Tumorzellen.

Sie kommen zu dem Schluss, dass die Anzahl der Virusgenom-Kopien pro Tumorzelle sehr
verschieden ist, dass also manche Tumorzellen infiziert sind und andere nicht. Das stimmt mit
den Untersuchungen von Herrmann und Niedobitek überein.

Wenn die infizierten Zellen, durch die (Taxan)chemo nicht getötet werden, dann würden sie

Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs Elisabeth Rieping 5


am Ende einer Chemo überleben, was erklären könnte, dass die Tumorzellen auch nach einer
erfolgreichen Therapie aus den überlebenden EBV-infizierten Tumorzellen wieder
anwachsen.

EBV in Krebszellen
In Nasenrachenraum-Karzinomen, die eng mit EBV-Infektionen zusammenhängen, sind Auch beim Prostatakrebs
wichtige zelluläre Gene wie das für E-cadherin durch Methylierung stillgelegt (Krishna SM könnte die Metastasierung
2005). mit der Inaktivierung des E-
Cadheringens
Was ist mir E-cadherin bei Brustkrebs? zusammenhängen Howard
Auch in Brustkrebskarzinomen ist das e-cadherin Gen oft methyliert und kann nicht mehr EW 2008
abgelesen werden. Und so findet man auch einen verminderten Gehalt an E-cadherin in
Brustkrebszellen (Caldeira JS 2006). In Brustkrebsmetastasen findet man noch weniger E-
cadherin (Jeshke U 2007).

Bei einer speziellen erblichen Form des Brustkrebses kommen dagegen Mutationen im E-
Cadherin-Gen vor (Kaurah P 2006). Diese Mutation kommt bei lobulärem Brustkrebs vor und
bei einer bestimmten Form des Magenkrebses. Auch wenn man so ein Gen erbt, hat man in
der Regel noch ein zweites gesundes Gen. Wenn das zweite gesunde Gen nicht durch eine
Mutation, sondern durch Methylierung stillgelegt wurde, könnte man auch bei dieser Form der
erblichen Brustkrebsveranlagung von einer Reaktivierung des Gens profitieren.

Unabhängig davon, ob das methylierte E-cadherin-Gen, dass den Namen CDH1 trägt und sich
auf dem Chromosom 16 befindet, durch EBV oder etwas anderes methyliert wurde, kann man
vielleicht versuchen, es durch einen Entmethylierer wieder zu reaktivieren. Mit Valproat
[Quellen?, bei Brustkrebs?] gibt es viele Erfahrungen und es ist als Medikament erhältlich.

Von besonderem Interesse für mich ist, ob das E-Cadherin-Gen CDH1 und andere
Tumorsuppressorgene auch bei anderen Formen als denen des bei den BRCA-Mutationen
vorkommenden Brustkrebses durch Methylierung stillgelegt ist oder durch eine
Doppelmutation, denn der Einsatz von Entmethylierungsmitteln könnte dann auch bei diesem

Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs Elisabeth Rieping 6


Brustkrebs etwas bringen.

Interessanterweise sollen auch die doppelt konjugierten Leinsäuren im Leinöl einen


fördernden Einfluss auf die E-cadherin-Produktion von Brustkrebszellen haben.

Das Leinöl ist ein wichtiger Bestandteil der Budwig-Diät von Johanna Budwig, die von vielen
Krebspatienten versucht wird, was in diesem Zusammenhang nicht falsch erscheint. Diskussion der Budwig-Diät

EBV und Aspirin


Aspirin hemmt ein wichtiges EBV-Enzym, das bei der Transformierung von epithelialen
Zellen eine Rolle spielt (Murono S 2000). Wenn EBV bei Brustkrebs eine Rolle spielt, könnte
das auch erklären, dass die Einnahme von Aspirin die Brustkrebsrate senkt.

Siehe: COX-2 Hemmer und Brustkrebs

Weitere Literatur
Die Aktivierung der MHC-class-I Moleküle soll durch RNA-Doppelstränge, die RNA-
abhängige Proteinkinase, und auf der Sekretion von Beta-Interferon beruhen (Suzuki K 2002).
EBV ist aber kein RNA-Virus. Aber EBV ist auch nicht das einzige Virus in
Brustkrebszellen.
EBV-specific CD8+ T-cell reactivation in transplant patients results in expansion of CD8+
type-1 regulatory T cells (Popescu I 2007). Das sind die Tregs, die Toleranz auslösen siehe
hier: Zelluläre Abwehr bei Brustkrebs

Wird EBV durch Tiere übertragen?


Dazu schreibt ein Unbekannter auf der Seite Veterinärmedizinischen Uni Wien wie folgt:

„…ich konnte allerdings keine Information darüber finden, ob EBV nur human-spezifisch ist.
Da ich aber einige Tiermediziner (mich eingeschlossen) kenne, die sich zu Beginn des
Studiums mit EBV ansteckten (Mononukleose, Pf. Drüsenfieber auch 'kissing-disease'),

Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs Elisabeth Rieping 7


vermute ich eine bedingte Übertragung (Anatomiestudium an mehr oder WENIGER frischen
Tierleichen!!??). Schmier- und Tröpfcheninfektion.

Die Epstein-Barr-Virus-Infektion von Hunden, die als Heimtier gehalten wurden, ist
mittlerweile nachgewiesen (Chiou SH 2005). Hier wurden bei 32 von 36 Hunden Antikörper
gefunden, siehe auch Frauchens Brustkrebs.

Das onkogene Protein von EBV


Wie EBV am Tod von
Das EBV-Protein, das andere als Lymphzellen zu Krebszellen verändern kann, ist das LMP1.
Tumorpatienten beteiligt ist
LMP1 ist ein kurzlebiges Protein, das vom BNLF1-Gen abgelesen wird. Signaling from
s. XU ZG 2001.
LMP1-mimics many aspects of CD40 signaling (reviewed in reference 21), and recent
studies indicate that LMP1 signaling incorporates components of TLR pathways as well
HER-2 und EBV s. Lin Jh
(25,33). NH terminale Aminosäure von LMP1 wird ubiquitiniert
2007

EBV in Brustkarzinomen ägyptischer Frauen nachgewiesen


In Brustkrebsproben ägyptischer Frauen wurden das EBNA-1-Antigen, und mittels PCR
Genmaterial - und zwar DNA von EBV – nachgewiesen, und zwar in 7 von 8 invasiv-
lobulären Brustkarzinomen, die schon die Lymphknoten befallen hatten.

Duktale Karzinome, die noch nicht metastasiert waren, waren weniger befallen (Fawzy S
2008). Das passt dazu, das EBV das E-Cadherin-Gen abstellen kann und so die
Metastasierung fördert.

Aktivierung von EBV


Zur Aktivierung von stummem EBV-infizierten Zellen kann man 12-O-
tetradecanoylphorbol 13-acetate verwenden (Iwase Y 2001). Ich weiß aber nicht, ob das im
Menschen nicht giftig ist. Das könnte wichtig zu wissen sein. Denn EBV - wie BLV ein
anderes bei Brustkrebs wichtiges Virus - tarnt sich, indem es in der Zelle weder Virusproteine
noch Viren produziert. Dann kommen keine Virusproteine an die Zelloberfläche und das
Immunsystem erkennt nicht, dass eine virusinfizierte Zelle vorhanden ist, die dringend

Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs Elisabeth Rieping 8


abgetötet werden müsste.

Wenn 12-O-tetradecanoylphorbol 13-acetate zur Produktion von Virusproteinen führt,


könnte die Tarnung vielleicht durchbrochen, Virusproteine gebildet und die Zelle vom
Immunsystem erkannt und abgetötet werden können. So könnten vielleicht EVB-infizierte
Brustkrebszellen durch 12-O-tetradecanoylphorbol 13-acetate erkannt und getötet werden wie
die BLV-infizierten nach Aktivierung durch Valproat.

Wichtig ist dazu natürlich, dass die Tumorabwehr der Krebspatienten wieder reaktiviert wird,
zum Beispiel durch die Tumormarker senkende Ernährung [Studie, dass diese Theorie
stimmt, steht aus.] Sonst könnte der Schuss nach hinter losgehen!

EBV und Interleukin-1


Aggressive Brustkrebszellen, die keine Hormonrezeptoren mehr herstellen (s. a. Singer C
2003), produzieren Interleukin-1 (Streicher K 2007), was vermutlich die Abschaltung der
Hormonrezeptoren bewirkt.

Diese gefährliche Interleukin-1beta-Produktion kann durch EBV-Infektion zustande


kommen (Adachi H 2003). Ob auch die Interleukin-1-alpha- Produktion mit EBV-Infektionen
zusammenhängt, habe ich nicht gefunden. Aber sowohl die Interleukin-1-alpha als auch die
Interleukin-1-beta-Produktion scheint die Produktion der Hormonrezeptoren, also des
Östrogenrezeptors alpha und des Progesteronrezeptors, abzuschalten. Mit dem
Östrogenzeptor-beta ergab sich kein Zusammenhang.

Diese Abschaltung der Hormonrezeptoren ist für die Brustkrebspatientin sehr gefährlich. Eine
der wenigen Mittel gegen den EBV ist der Grüne Tee, der Stoffe enthält, die ein wichtiges
EBV Protein behindern. Dazu später mehr.

Der ab Zeile 2 befindliche Text ist der Datei Infektionen und Brustkrebs entnommen und steht nur hier. Ab Zeile 4 beginnt der Text der ursprünglichen
ebv.html-Datei. Dadurch befinden sich in den Texten Redundanzen.

Text im Archiv der Libary of Congress: http://web.archive.org/web/*/http://www.erieping.de/infektionen_und_brustkrebs.htm


Text im Archiv der Library of Congress: http://web.archive.org/web/*/http://www.erieping.de/ebv.htm

Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs Elisabeth Rieping 9


Epstein-Barr-Virus (EBV) und Brustkrebs Elisabeth Rieping 10