You are on page 1of 52

SKRIPT

ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM


ZENTRALGEWERBESCHULE BUCHEN (ODENWALD)

KONTAKT: b_stange@gmx.de
SEITE 2
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

INHALTSVERZEICHNIS

1. EINFÜHRUNG

2. HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES MODERNEN ATOMBILDES

2.1. GRIECHISCHE NATURPHILOSOPHIE


2.1.1. Einleitung
2.1.2. THALES VON MILET
2.1.3. ANAXIMANDER VON MILET
2.1.4. ANAXIMENES VON MILET
2.1.5. PARMENIDES VON ELEA
2.1.6. HERAKLIT VON EPHESOS
2.1.7. EMPEDOKLES VON AKRAGAS
2.1.8. ANAXAGORAS VON KLAZOMENAI
2.1.9. DEMOKRIT VON ABDERA
AB1: GRIECHISCHE NATURPHILOSOPHIE
2.1.10. PLATON
AB2: DIE PLATONISCHEN KÖRPER
2.1.11. ARISTOTELES
2.1.12. Quellen
Anhang I: Ausschnitt Å'LH1DWXUphilosophen´ aus JOSTEIN GAARDERV%XFKÅ6RILHV:HOW´
Anhang II: $XVVFKQLWWÅ'HPRNULW´aus JOSTEIN GAARDERV%XFKÅ6RILHV:HOW´

2.2. A NEW SYSTEM OF CHEMICAL PHILOSOPHY: DALTONS ATOMHYPOTHESE


2.2.1. 2000 Jahre naturwissenschaftlicher Stillstand
2.2.2. The atom reborn
AB3: DALTONS ATOMMODELL

2.3. ENTDECKUNG DER SUBSTRUKTUR DER ATOME


2.3.1. Einleitung
2.3.2. Entdeckung des Elektrons
2.3.3. THOMSONs Atommodell: Plum pudding oder Rosinenkuchen?
2.3.4. RUTHERFORDs Streuversuch
AB4: RUTHERFORDS STREUVERSUCH
AB5: BERECHNUNG DER KERNDICHTE
2.3.5. Entdeckung des Protons
2.3.6. Entdeckung des Neutrons
2.3.7. Nuklide und Isotope
AB6: NUKLIDE UND ISOTOPE
2.3.8. Substruktur der Nukleonen
2.3.9. Quellen
SEITE 3
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.4. RADIOAKTIVITÄT
2.4.1. Entdeckung der Radioaktivität
AB7: RADIOAKTIVE STRAHLUNG IM ELEKTRISCHEN FELD
2.4.2. Arten des radioaktiven Zerfalls
2.4.2.1. ߙ-Zerfall
2.4.2.2. ߚ-Zerfall
2.4.2.3. ߛ-Zerfall
2.4.3 Natürliche Zerfallsreihen
AB8: NATÜRLICHE ZERFALLSREIHEN
2.4.4. Zerfallsgesetz und Halbwertszeit
AB9: ZERFALLSGESETZ UND HALBWERTSZEIT
2.4.5. Künstliche Radioaktivität
2.4.6. Radioaktive Strahlung ² Physiologische Wirkung und Schutz
2.4.6.1. Messung von Radioaktivität
2.4.6.2. Physiologische Wirkung und Strahlenschutz
2.4.6.3. Radioaktivität ² die pure Lebenskraft?
2.4.7. Quellen

3. DAS MODERNE BILD VOM ATOM

3.1. ANFÄNGE DER QUANTENPHYSIK


3.1.1. NATURA NON FACIT SALTUS ² DIE SITUATION UM 1900
3.1.2. QUANTISIERUNG DER ENERGIE

3.2. NIELS BOHR UND SEIN ATOMMODELL


3.2.1. KRITIK AM RUTHERFORDSCHEN ATOMMODELL
3.2.2.

3.3. DAS ORBITALMODELL


3.4. AUFBAU DER MATERIE: EINE ZUSAMMENFASSUNG
3.5. QUELLEN

4. DAS PERIODENSYSTEM DER ELEMENTE


4.1.
SEITE 23
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.2. A NEW SYSTEM OF CHEMICAL PHILOSOPHY: DALTONS ATOMHYPOTHESE

2.2.1. 2000 JAHRE NATURWISSENSCHAFTLICHER STILLSTAND

ür ARISTOTELES war Materie rein passiv. Damit ein Körper sich bildet, muß die passive

F und erst einmal eigenschaftslose Materie eine art- und substanzspezifische Form auf-
nehmen23. Diese Auffassung regierte auch bei den mittelalterlichen Alchimisten, deren
mythische Rituale wenig mit tatsächlicher Wissenschaft zu tun hatten. Im Mittelpunkt standen
die Herstellung des Steins der Weisen (Lapis philo sophorum ), mit dem u.a. die Transmuta-
tion von Blei o.ä. in Gold gelänge. Unedle Metalle (wie z.B. Blei) sollten sich in edle Metalle
(eben Gold) umwandeln lassen, indem man ihrer Materie alle unedlen Eigenschaften nimmt,
um dann neue, edle Eigenschaften auf sie übergehen zu lassen. Auch die Suche nach dem
Universallösemittel Alkahest oder dem Allheilmittel Panacea ZDUHQZLFKWLJHÄ)RUVFKXQJV]Le-
OH³24.

Erst im 17. Jahrhundert verdrängte ein neues Wissenschaftsverständnis die aristotelische Tra-
dition. Viele Meinungen und Hypothesen des griechischen Philosophen konnten nach und nach
widerlegt werden.

Ein erster Wendepunkt war sicherlich die erstmalige Darstellung von Phosphor25 durch den
deutschen Apotheker HENNIG BRAND im Jahre 1669 (bei einem alchimistischen Experiment al-
lerdings), ebenso wie die Definition des modernen Elementbegriffes durch ROBERT BOYLE
(1627 ± 1692) LQ VHLQHP :HUN ÄThe Sceptical Chymist³ YRQ  'HU hEHUJDQJ YRQ GHU
mystischen Alchimie hin zur modernen Chemie war eingeleitet.

2.2.2. THE ATOM REBORN: JOHN DALTON

n Lehrbüchern der Chemie wird häufig suggeriert, daß der englische Naturforscher JOHN

I DALTON (1766 ± 1844) der erste (oder gar einzige) gewesen sei, der DEMOKRITs Atomidee
wieder aufgegriffen habe. Diese Behauptung kann schwerlich aufrechterhalten werden,
denn: ÄAtomic theories became common in the seventeenth century.´ VFKUHLEW CHAL-
MERS (2005) in seinem Essay über die Entwicklung des Atomismus.

23
Diese Denkweise wird auch H y l e m o r ph i sm u s (Kompositum aus ‫ۿ‬NJdž, K\Oŋ, griech. Stoff und NjǎǏijǀmorphé, griech.
Form) genannt.
24
Auf diese Weise konnten z.B. Schwarzpulver und Porzellan (wieder-)entdeckt werden.
25
Phosphor ist damit das erste Element der Neuzeit, gegenüber den elf bereits im Altertum bekannten Elementen (siehe
Abschnitt 4.1.).
SEITE 24
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Schriften von BOYLE, aber auch einige Arbeiten des Universalgenies NEWTON zeigen, daß sie
Atomisten waren, wenn auch im ursprünglichen Sinne26.

JOHN DALTON hingegen wählte einen anderen Ansatz: er kombinierte DEMOKRITs Ideen mit den
wissenschaftlichen Erkenntnissen des 17. und 18. Jahrhunderts. Dazu zählten die Gasgesetze
(BOYLE 1662, MARIOTTE 1676, AMONTONS 1699[?], CHARLES 1787 und GAY-LUSSAC 1802), der
Massenerhaltungssatz (LOMONOSSOW 1748 und LAVOISIER 1789), das Gesetz der konstanten
Proportionen (PROUST 1794), das er selbst zum Gesetz der multiplen Proportionen erweiterte.
All dies führte DALTON zu seiner Atomhypothese, die er 1808 (zusammen mit anderen Er-
NHQQWQLVVHQ XQWHUGHP7LWHOÄA New System of Chemical Philosophy³ VLHKH$%) veröf-
fentlichte.

JOHN DALTON (1766 ² 1844) ² a short biography


JOHN DALTON was born on 5 or 6 September 1766 in the Cockermouth
English Lake District to a Quaker tradesman family. He was always
alert and inquisitive as a boy. At the age of 12, he was appointed
teacher at his local school, and tutored in science by ELIHU ROBINSON, a
Quaker relative.
Three years later, he went on the far side of the lake at Kendal to
teach at a boarding school. While there he was introduced to mathe-
matics and natural sciences by JOHN GOUGH, a blind philosopher.
There he began to make meteorological observations.
For the next 15 years, DALTON recorded numerous weather observations. He also collected
marsh gas, but it was his observation of gases that first planted the seeds of atomic theory in
his mind.
DALTON was the first to realize that atmospheric moisture turns to rainfall not as a result of
pressure changes, but because of reductions in temperature, reducing the air's capacity to
hold water vapour. He is credited for DALTON's Law of Partial Pressures.
DALTON contributed a series of papers to the Manchester Society of which he became presi-
dent in 1817, a post he held for the rest of his life. He developed and wrote about his atomic
theory of matter. DALTON claimed that the elements, including hydrogen, oxygen and nitro-
gen, are made up of atoms ² the key idea that chemists had been looking for. His theory was
immediately accepted and became the focus of most chemical research.

In the early 1800s, he announced his Law of Multiple Proportions and published his atomic
weights and symbols list.
DALTON literally committed his life to his science. He never married. Prior to his experiences,
he was already loved as a teacher. With the success of his atomic theory his reputation and
popularity soared, but he remained a simple man, dressed in the plain Quaker style.
In 1810, his scientific achievements were recognized with an invitation to join the Royal So-
ciety. Short of money he declined it, but in 1822, the society elected him a member and paid
his election fee. The French Academy of Sciences made him the only permitted foreign mem-
ber.
DALTON and his brother found out they had colour blindness (later called daltonism) in the
middle of his life. In his will he asked for his eyes to be examined for possible physical cause.
None was found. He died of a stroke on July 27, 1844, aged 78. The people of Manchester
gave him a state funeral.

26
NEWTON erklärt Dichteunterschiede zwischen verschiedenen Stoffen beispielsweise Äin terms of the amount of space
intervening between the [hard and impenetrable] atoms´
AB 3

ZENTRALGEWERBESCHULE AB3: DALTONS ATOMMODELL ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010


BUCHEN (ODENWALD)

The key assumption of DALTON¶VFKHPLFDODWRPLVPLVWKDWFKHPLFDOHOe-


ments (he knew about BOYLE¶VSceptical Chymist DUHFRPSRVHGRI³ul-
timate particles´ or atoms. According to DALTON, all atoms of a given
substance whether simple or compound, are alike in shape, weight and
any other particular (this much already entails the law of constant propor-
tions). Some other notes are cited from a digital scan of the original work.

Conclusions:

1. Matter consis ts of a great n umber of tiny p articles called atoms.


2. Atoms are indes tructible and un changeable. They cannot be created or de-
stroyed .
3. All atoms of the s ame elemen t have identical weights, atoms of differen t
elements have different weights.
4. When elements react, their atoms combine in s imple, whole -n umber ra-
tios.

Note: ,W¶VQRWSDUWLFXODUO\PHQWLRQHGLQ³New System´EXWDALTON thought atoms to


be perfect unyielding spheres (just as billiard balls for example).

TASK: Work out similarities and differences between DEMOKRIT¶VDQGDALTON¶s atomic theory!
AB 3

ZENTRALGEWERBESCHULE AB3: DALTONS ATOMMODELL ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010


BUCHEN (ODENWALD)

DEMOKRIT JOHN DALTON


SEITE 27
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

JOHN DALTON veröffentlichte ebenfalls eine Symbolsprache zur Wiedergabe von chemischen
. für Wasser27)
. für Wasserstoff, c für Sauerstoff und cc
Verbindungen, Reaktionen usw. (c
sowie eine Tabelle von Atommassen (siehe Abb.18). Während erstere keine größere Reputati-
on erfuhr (BERZELIUSµ 1814 entwickelte Schreibweise ± H für Wasserstoff, O für Sauerstoff und
H2O für Wasser ± wurde schnell zum chemischen Standard), bildete die Ätable of relative
atomic weights³HLQHZLFKWLJH*UXQGODJHIUGLH(QWZLFNOXQJ GHV3HULRGHQV\VWHPVGHU(Oe-
mente.

Abb.18: DALTONs Elementsymbole und Tabelle der Atomgewichte28

27
DALTON nahm für Wasser fälschlicherweise die Formel HO an.
28
Zum damaligen Zeitpunkt sprach man in der Regel von Atomgewichten statt korrekt von Atommassen, auch sind die
Zahlenwerte (H = 1, N = 5, C = 5, O = 7 usw.) noch sehr ungenau.
SEITE 28
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.3. ENTDECKUNG DER SUBSTRUKTUR DER ATOME

2.3.1. EINLEITUNG

immt man z.B. die Zahl der entdeckten Elemente als Maßstab, so kann man im

N 19. Jahrhundert mit Recht von einer chemischen Revolution sprechen29. Neue Zwei-
ge der Chemie wurden begründet (z.B. die Organische Chemie), die industrielle Re-
volution führte auch zu einem schnelleren Fortschritt der Technologie. Auf dem eher theore-
tisch ausgerichteten Gebiet des Atombaus war von diesem Fortschritt aber nur wenig zu spü-
ren. DALTONs Modell war allgemein anerkannt und schien mehr oder weniger abgeschlossen.

Abgesehen von einigen eher theoretisch begründeten Arbeiten, dauerte es bis in die 90er Jah-
re des 19. Jahrhunderts, bis es zu einer ± dann aber sehr stürmischen ± Weiterentwicklung
kam. Während die Entwicklung zuvor eher linear verlief, mit aufeinander aufbauenden Kennt-
nissen, gilt es nun zwei Handlungsstränge zu verfolgen: Auf der einen Seite die Entdeckung
des Elektrons als Atombestandteil sowie die Entdeckung des Atomkerns, parallel dazu die Er-
forschung radioaktiver Phänomene. Auch wenn beide letztlich in der Substruktur der Atome
begründet sind, wird die Radioaktivität in einem eigenen Abschnitt im Anschluß an die Erarbei-
tung der Atombausteine Elektron, Proton und Neutron näher beleuchtet.

2.3.2. ENTDECKUNG DES ELEKTRONS

iele elektrische Phänomene wurden bereits während der ersten Jahrzehnte des 19.

V Jahrhunderts entdeckt, konnten aber nicht vollständig interpretiert werden, da die


Natur bzw. der Ursprung der Elektrizität unklar war.

Der englische Chemiker und Physiker MICHAEL FARADAY (1791 ± 1867) lieferte schon in den
1830er Jahren mit seinen Ergebnissen zur Elektrolyse einen ersten Anhaltspunkt, daß es
NOHLQVWH 7HLOFKHQ GHU (OHNWUL]LWlW Ä(OHNWUL]LWlWVDWRPH³ JHEHQ PVVH RICHARD LAMING
(1798 ± 1879), ein englischer Chemiker und Erfinder, veröffentlichte zwischen 1838 und 1851
mehrere Schriften, in denen er postulierteÄthat the atom was made up of a core of ma-
terial surrounded by concentric shells of these electrical 'atoms', or particles´Der Be-
griff Elektron wurde durch den irischen Physiker GEORGE J. STONEY (1826 ± 1911) geprägt
(spätestens 1894 GHUHEHQIDOOVDQQDKPGD‰Äelectricity, like matter, consists of ultimately
indivisible equal particles or atoms´

29
So wurden zwischen 1800 und 1850 30 neue Elemente entdeckt, zwischen 1850 und 1900 ebenfalls 25.
SEITE 29
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Experimentelle Hinweise auf die Existenz eines kleinsten Ladungsträgers gab es viele. Als be-
sonders fruchtbar erwiesen sich JOSEPH THOMSONs Versuche mit sogenannten Kathode n-
strahlen 30 in Zusammenhang mit der von EDISON 1883 entdeckten Glühemission (auch
glühelektrischer oder EDISON-RICHARDSON-Effekt31 genannt).

Abb.19: Prinzip einer Glühkathode

JOSEPH JOHN THOMSON (1856 ± 1940), ein britischer Physiker, hatte


die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Vorgänger und Konkur-
renten eingehend studiert. 1896 ließ er in der entscheidenden Ver-
suchsanordnung (Abb.21) senkrecht zum Kathodenstrahl (violett)
ein elektrisches Feld anlegen, daß diesen vertikal ablenkte. Durch
ein zusätzliches Magnetfeld (ebenfalls senkrecht zum Strahl, aber
um 90° zum elektrischen Feld versetzt) kann die Ablenkung auf-
gehoben werden. Hieraus kann die spezifische Ladung des Abb.20: JOSEPH THOMSON
݁
Elektrons (heute mit ݉݁
bezeichnet) berechnet werden.

Abb.21: THOMSONs Kathodenstrahlröhre

30
Kathoden- bzw. Elektronenstrahlen sind auch die Grundlage (in Form der BRAUNVFKHQ5|KUH IUGDVÄJXWHDOWH³5|KUHQ-
Fernsehgerät.
31
Hierbei handelt es sich um die t h e r m i sc h e E m i ss i o n (Aussendung) von Elektronen aus einer beheizten (Temperatu-
ren ab 700 °C) Glühkathode. Die für den Austritt notwendige A u s t r i t t s a r b e i t ist charakteristisch für das verwendete
Metall.
SEITE 30
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Unter der Voraussetzung, daß die Ladung der Kathodenstrahlen konstant sei, schloß THOMSON
1
GDUDXV DXI HLQH Ä.RUSXVNHO³ DOVR HLQ 7HLOFKHQ  GLH EHUUDVFKHQGHUZHLVH QXU HWZD der
2000

Masse des Wasserstoffatoms besaß. Relativ schnell setzte sich der Name Elektron für dieses
Kathodenstrahlteilchen durch. THOMSON schrieb später in seinen autobiographischen Aufzeich-
nungen:
Å1DFKODQJHQ(UZlJXQJHQVFKLHQHVPLUGD‰DXVGHQ9HUVXFKHQGLHIROJHQGHQ
Schlußfolgerungen zu ziehen sind: Erstens, daß Atome nicht unteilbar sind, denn
negativ elektrische Partikel können von ihnen weggerissen werden durch die
:LUNXQJHOHNWULVFKHU.UlIWH>«@=ZHLWHQVGD‰GLH3DUWLNHODOOHYRQGHUVHOEHQ0Ds-
se sind und die gleiche Ladung negativer Elektrizität tragen, aus welcher Art von
Atomen sie auch stammen, und daß sie Bestandteile aller Atome sind. Drittens,
daß die Masse dieser Teilchen geringer ist als der tausendste Teil eines Wasser-
VWRIIDWRPV´

Elektron
Masse: 9,1 x 10-31 kg ( u)
Grösse: < 10-19 m
Lebensdauer: > 1024 a

Nach allen bisherigen Kenntnissen besitzt das


zur Gruppe der Leptonen gehörende Elektron
keine innere Struktur!
VORSICHT: Das Elektron macht rücksichtslos
von seiner negativen elektrischen Ladung (etwa
-1,6 x 10-19 C) Gebrauch!

Abb.22.XU]HUÄ6WHFNEULHI³GHV(OHNWURQV
SEITE 31
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.3.3. THOMSONS ATOMMODELL: PLUM PUDDING ODER ROSINENKUCHEN?

usgehend von seinen Ergebnissen formulierte THOM-

A SON 1904 ein Modell des Atoms. Die Elektronen stell-


te er sich als diskrete, negativ geladene Tei l-
chen in einem Körper homogener Masseverteilung mit
delokalisierter positiver Ladung vor. Oder um mit seinen eige-
QHQ:RUWHQ]XVSUHFKHQÄWe suppose that the atom con-
sists of a number of corpuscles moving about in a sphere
of uniform positive electrification.´ Abb.23: THOMSON-Atom

Wegen seiner Ähnlichkeit zu der britischen Weihnachtsspezialität


Plumpudding32 (siehe Abb.24), bekam das Modell bald den popu-
OlUZLVVHQVFKDIWOLFKHQ 1DPHQ Äplum pudding model³ ZREHL GLH
Pflaumen oder Rosinen die Elektronen veranschaulichen sollten. Im
Deutschen ist THOMSONs Atommodell unter dem Namen Rosinen-
kuchen-Modell bekannt33.

Das Modell besitzt mehrere Schwächen, u.a. kann es nicht befriedi-


gend erklären, warum das Wasserstoff-Atom mit einem einzigen Abb.24: Plumpudding
Elektron ein relativ kompliziertes Spektrum (siehe Abb.26) aufweist.

Abb.26: Spektrallinien des Wasserstoffs Abb.25: Rosinenkuchen

Abschließend bleibt noch hervorzuheben, daß J. J. THOMSON den Nobelpreis 1906 nicht für die
Entdeckung des Elektrons, sondern für seine Arbeiten über die elektrische Leitfähigkeit in Ga-
sen erhielt. Außerdem gehört er mit seinem Sohn GEORGE PAGET THOMSON (1892 ± 1975) zu
den wenigen Vater-Sohn-Paaren, die jeweils den Nobelpreis erhielten (GEORGE im Jahre 1937
für die Entdeckung zur Elektronenbeugung).

32
Ein Plumpudding HQWKlOWQLFKW]ZDQJVOlXILJ3IODXPHQ)UKHUZXUGHQ5RVLQHQXQGDQGHUHV7URFNHQREVWDOVÄSOXP³Ee-
zeichnet.
33
Beide Vergleiche geben THOMSONs ursprüngliche Idee nur sehr undeutlich wieder: Anders als Rosinen o.ä. in einem Pud-
ding oder Kuchen ging sein Modell von be w e gl i c h en Elektronen aus.
SEITE 32
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.3.4. RUTHERFORDS STREUVERSUCH

ERNEST RUTHERFORD (1871 ± 1937), ein neuseeländischer Physiker, versuchte 1909 zusammen
mit seinen Schülern HANS GEIGER34 (1882 ± 1945) und ERNEST MARSDEN (1889 ± 1970) das
Atommodell seines eigenen Lehrers THOMSON durch sogenannte Streuversuche 35 (engl.
scattering experiments) zu überprüfen.

ERNEST RUTHERFORD (1871 ² 1937) ² a short biography


ERNEST RUTHERFORD was born on August 30, 1871, in Spring Grove, New
Zealand. He was the second son in a family of seven sons and five
daughters. He studied at Nelson Collegiate School, and in 1889 won a
scholarship to study at Canterbury College, University of New Zealand.
He graduated M.A. in 1893 with a double major in Mathematics and
Physical Science, and he continued with research work at the College
for a short time, receiving his Bachelor of Science degree the following
year.
That same year, he was awarded a Science Scholarship, enabling him to go to Cambridge as a
research student at the Cavendish Laboratory under J.J. THOMSON. During the investigation of
radioactivity, he coined the terms alpha, beta and gamma rays.
When the Macdonald Chair of Physics at McGill University in Montreal became vacant in 1898,
Rutherford left for Canada to take up the post. There, he did the work that gained him the
1908 Nobel Prize in Chemistry, demonstrating that radioactivity was the spontaneous disinte-
gration of atoms. This is ironic given his famous remark, "In science there is only physics; all
the rest is stamp collecting." He noticed that in a sample of radioactive material, it invaria-
bly took the same amount of time for half the sample to decay - its "half-life" - and created a
practical application for this phenomenon using this constant rate of decay as a clock, which
could then be used to help determine the actual age of the Earth that turned out to be much
older than most scientists at the time believed.

In 1907, RUTHERFORD took the chair of physics at the University of Manchester. There, he dis-
covered the nuclear nature of atoms and was the world's first successful "alchemist": he con-
verted nitrogen into oxygen. In 1919, he succeeded SIR JOSEPH THOMSON as Cavendish Professor
of Physics at Cambridge. He also became Chairman of the Advisory Council, H.M., Govern-
ment, Department of Scientific and Industrial Research; Professor of Natural Philosophy,
Royal Institution, London; and Director of the Royal Society Mond Laboratory, Cambridge.
By 1911, after studying the deflection of alpha particles shot through gold foil, he had estab-
lished the nuclear theory of the atom. In June of 1919, RUTHERFORD announced his success in
artificially disintegrating nitrogen into hydrogen and oxygen by alpha particle bombardment.
RUTHERFORD then spent several years directing the development of proton accelerators (atom
smashers).
Knighted in 1914, RUTHERFORD was raised to the peerage as the first BARON RUTHERFORD OF NELSON
in 1931 ² a barony that ceased to exist after his death. He died at Cambridge on October 19,
1937, and was buried at Westminster Abbey, in London.
In order to honour the New Zealand physicist, element 104 was named after ERNEST RUTHER-
FORD (Rutherfordium).

34
Der deutsche Physiker HANS GEIGER erfand den Geigerzähler zur Messung radioaktiver Strahlung, der später von seinem
Schüler WALTHER MÜLLER zum GEIGER-MÜLLER-Zählrohr weiterentwickelt wurde.
35
Möglicherweise waren RUTHERFORD und seine Arbeitsgruppe die ersten, die Streuversuche PLW7HLOFKHQ³VWUDKOHQ³ XQWHr-
nahmen, zuvor waren lediglich Streuung mit Licht durchgeführt worden. Ein gutes Analogiemodell zu Streuversuchen
findet man unter http://www.weltderphysik.de/de/250.php. (20.02.2010)
SEITE 33
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Bei den letztlich bahnbrechenden


Experimenten gingen RUTHER-
FORD, GEIGER und MARSDEN fol-
gendermaßen vor: Ein Kollima-
tor36 (1) blendet einen schmalen,
parallelen, von einer Strahlen-
quelle (2) ausgehenden ‫ן‬-Teil-
chenstrom37 aus. Dieser
trifft Abb.27: Apparatur von RUTHERFORD, GEIGER und MARSDEN
senkrecht auf die Goldfolie38 (3).
Hinter dieser Folie austretende ‫ן‬-Teilchen treffen unter Aussendung von Lichtblitzen auf einen
Leuchtschirm (4). Die Lichtblitze können mit einem Mikroskop (5) beobachtet und die in einer
gewählten Zeitspanne auftreffenden ‫ן‬-Teilchen gezählt werden.

Der obere Teil der Apparatur ist drehbar in einem Konus (6) gelagert. Dadurch kann das Mi-
kroskop um eine senkrechte, durch den Auftreffpunkt der ‫ן‬-Teilchen auf der Metallfolie ge-
hende Achse gedreht werden. Es werden dann nur die um diesen zur Einfallsrichtung gemes-
senen Streuwinkel abgelenkten ‫ן‬-Teilchen registriert. Der Winkel kann an einer Skala abgele-
sen werden. Damit die ‫ן‬-Teilchen keine Geschwindigkeit bzw. Bewegungsenergie durch Stöße
mit Luftmolekülen verlieren, wird die Kammer (7) über eine Öffnung (8) und ein Rohr (9) mit-
tels Vakuumpumpe evakuiert.

Die Apparatur erlaubt es, die Abhängigkeit der Anzahl gestreuter ‫ן‬-Teilchen vom Streuwinkel,
der Geschwindigkeit (Bewegungsenergie) der ‫ן‬-Teilchen, der Metallfoliendicke und dem Me-
tallfolienmaterial zu untersuchen.

36
Kollimator (lat. collimare, in gerader Linie führen): Gerät zur Erzeugung eines parallelen Strahlenverlaufs, für Teilchen-
strahlen in der Regel durch eine Art Lochblende verwirklicht.
37
Zu diesem Zeitpunkt war lediglich bekannt, daß es sich bei ‫ן‬-Strahlung um einen Strom von positiv geladenen Teilchen
handelte. Die genauere Natur der ‫ן‬-Teilchen (als Kerne des Elements Helium) war nicht bekannt.
38
Gold wurde wegen seiner hohen Duktilität verwendet: Es lassen sich so Folien mit einer Dicke von etwa 2000 Atomlagen
(und dünner) herstellen.
AB 4

ZENTRALGEWERBESCHULE AB4: RUTHERFORDS STREUVERSUCH ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010


BUCHEN (ODENWALD)

AUFGABE: Wie würde ein THOMSON-Atom auf den Beschuß mit ‫ן‬-Teilchen reagieren?

hohe Geschwindigkeit

Folgende Beobachtungen machten die drei Forscher mit der Apparatur

Die in einer festen Zeitspanne registrierte Anzahl der ‫ן‬-Teilchen ist in Einfallsrichtung (= 0°) am
größten und wird mit zunehmendem Streuwinkel schnell kleiner.
Fast alle ‫ן‬-Teilchen durchqueren die Metallfolie ohne größere Richtungsänderungen (ca. 90%
zwischen 0° und ± 10°).
Bei größeren Streuwinkeln und ausreichend langer Meßdauer werden hinter der Metallfolie, aber
auch vor der Metallfolie bei Rückstreuung, ‫ן‬-Teilchen registriert (nur ca. 50 von 109 ‫ן‬-Teilchen).
Für gleich große Streuwinkel links und rechts zur Einfallsrichtung der ‫ן‬-Teilchen wird im statisti-
schen Mittel die gleiche Anzahl ‫ן‬-Teilchen registriert.
Diese qualitativen Ergebnisse sind unabhängig von der Geschwindigkeit bzw. der kinetischen En-
ergie der ‫ן‬-Teilchen, dem Folienmaterial und der Foliendicke.

AUFGABE: Geben Sie diese Ergebnisse schematisch in der Abbildung wieder und interpretieren
Sie die überraschenden Befunde!

hohe Geschwindigkeit

+
SEITE 35
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Erst einige Zeit später, im Jahr 1911, kam


RUTHERFORD auf die Erklärung des erstaunlichen
Phänomens: Die Häufigkeit, mit der die ‫ן‬-Teil-
chen um einen bestimmten Winkel gestreut
wurden, lieferte ihm den entscheidenden Hin-
weis: Daß die meisten Teilchen einfach durch
die Folie hindurchflogen, ohne abgelenkt zu
werden, ließ darauf schließen, daß die Goldato-
Abb.28: Schematische Ergebnisse des Streuversuchs
me im wesentlichen leer sind. Diejenigen Teil-
chen, die mit Wucht zurückgestreut wurden, also große Streuwinkel aufwiesen, mußten dage-
gen auf einen kleinen, schweren Körper innerhalb des Atoms gestoßen sein, der fast die ge-
samte Masse der Goldatome in sich konzentriert. RUTHERFORD selbst äußerte sich so:

´It was quite the most incredible event that has ever happened to me in my life.
It was almost as incredible as if you fired a 15-inch shell at a piece of tissue paper
and it came back and hit you. On consideration, I realized that this scattering
backward must be the result of a single collision, and when I made calculations I
saw that it was impossible to get anything of that order of magnitude unless you
took a system in which the greater part of the mass of the atom was concen-
trated in a minute nucleus. It was then that I had the idea of an atom with a
minute massive centre, carrying a charge.µ

Durch statistische Berechnungen und weitergehende Überle-


gungen kamen die Wissenschaftler zu einem Atommodell, daß
heute unter den Namen R U T H E R F O R D sches Atommodell 39
oder Kern-Hülle-Modell bekannt ist: Die positive Ladung ei-
nes Atoms ist vollständig in einem sehr kompakten Atomkern
konzentriert, dessen Durchmesser etwa um den Faktor 10000
kleiner ist als der Atomdurchmesser. Der Kern ist von einer
Atomhülle aus Elektronen umgeben, deren räumliche Vertei-
Abb.29: RUTHERFORD-Atom
lung offen ist.

Allerdings trug auch dieses Modell von Beginn an einen Fehler in sich, denn es vermochte
ebenso wenig wie THOMSONs Atommodell das Auftreten diskreter Spektrallinien erklären. Dazu
aber später detailliertere Informationen.

39
Der Name ist eine Interpretation späterer Autoren, RUTHERFORD selbst hat kein Atommodell formuliert oder publiziert.
AB 5

ZENTRALGEWERBESCHULE AB5: BERECHNUNG DER KERNDICHTE ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

AUFGABE: Der Radius eines Atomkerns ist naheliegenderweise abhängig von der Anzahl der
Kernbausteine (Nukleonen) ‫ܣ‬, approximiert beträgt er etwa ‫ = ݎ‬1,07 x ξ‫ ܣ‬x 10െ15 m . Berechnen
3

Sie mit Hilfe der aufgeführten Parameter die Dichte eines Atomkerns des Elements Gold (‫ = ܣ‬197;
g
݉‫ = ݎ‬197 u) XQGYHUJOHLFKHQ6LHPLWGHUÄQRUPDOHQ³'LFKWHYRQ*ROG ߷‫ = ݑܣ‬19,3 cm 3
). Gehen Sie

davon aus, daß der Atomkern kugelförmig ist. Hinweis: 1 u = 1,661 x 10െ24 g.

BERECHNUNG:

g
[Lösung: Mit ‫ = ݎ‬6,226 fm ergibt sich eine Dichte ߷ = 3,237 x 1014 , d.h. 1 cm3 Kernmaterie wöge etwa 324 Millionen Tonnen.]
cm 3
SEITE 37
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.3.5. ENTDECKUNG DES PROTONS

UTHERFORDs Rolle ist an dieser Stelle noch nicht zu Ende. Zwar war 1911 die grund-

R sätzliche Natur des Atoms mit der Aufteilung in Atomkern und ±hülle geklärt, Rätsel
gab aber noch die mögliche Struktur des Atomkerns auf.

Dazu müssen wir zunächst einmal 25 Jahre zurückblenden: Im Jahr 1886 entdeckte
der deutsche Physiker EUGEN GOLDSTEIN (1850 ± 1930) in sogenannten Gasentla-
dungsröhren (siehe Abb.30, hier mit Wasserstoff [Druck etwa 0,01 Pa] gefüllt)
den Kathodenstrahlen analoge Anodenstrahlen, die aufgrund des speziellen Baus der
Röhre (siehe Abb.31) Kanalstrahlen genannt werden. Im Gegensatz zu den Ka-
thodenstrahlen war die spezifische Ladung (Verhältnis von Ladung und Masse der
Ä.DQDOVWUDKOHQWHLOFKHQ³ abhängig vom verwendeten Gas. Der Deutsche WILHELM
WIEN (1864 ± 1928) konnte aber 1898 zeigen, daß die Kanalstrahlen bei der Ver- Abb.30
wendung von Wasserstoff als Füllgas die größte spezifische Ladung aufweisen.

Abb.31: Entstehung der Kanalstrahlen

Nach Entdeckung von RÖNTGEN- und radioaktiver Strahlung und der Erkenntnis, daß es sich
um Teilchenstrahlung handelt, nahm das wissenschaftliche Interesse an den Kanalstrahlen
merklich ab.

ZUM NACHDENKEN: Welche sind die wesentlichen Unterschiede (Eigenschaften, Entstehung,


apparative Aspekte) zwischen Kathoden- und Kanalstrahlen?

Erst 1919 konnte RUTHERFORD das Proton als Kernbaustein (Nukleon) identifizieren. Beim Be-
schuß von Stickstoff-Atomen mit ‫ן‬-Teilchen konnte er neben Sauerstoff-Atomen Atomkerne
von Wasserstoff nachweisen, die er Protonen40 nannte. In der Schreibweise der Kernphysik
liest sich diese geschichtlich erste künstliche Elementumwandlung folgendermaßen41:

14
7N + 42He ՜ 17
8O + 11H oder kurz: 14
N(‫ן‬, ‫ )݌‬17 O

40
Nach IJ‫ ܞ‬ȺǏ‫ޒ‬IJǎnj, WǗ SUyWRQ, JULHFK ÄGDV (UVWH³ $QJHEOLFK VROO GHU 1DPH ]XJOHLFK DXFK DQ den englischen Physiker
WILLIAM PROUT (1785 ± 1850) erinnern, der 1815 die Hypothese aufstellte, daß alle anderen chemischen Elemente aus
Wasserstoff aufgebaut seien.
41
Die Schreibweise von Atomsorten wird später im Abschnitt über Radioaktivität näher erläutert.
SEITE 38
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Auch wenn das Proton als Nukleon keine direkte Rolle bei chemischen Reaktionen spielt, ist es
doch für den chemischen Charakter eines Elementes verantwortlich, da die Anzahl der
Protonen die Ordnungszahl eines Elementes bestimmt.

Unklar war zu diesem Zeitpunkt noch, warum Atomkerne jenseits des Wasserstoffs aufgrund
der elektrostatischen Wechselwirkung nicht spontan zerfallen oder warum die Elektronen auf-
JUXQGGHUVHOEHQ.UlIWHQLFKWLQGHQ$WRPNHUQÄVWU]HQ³

Proton
Masse: 1,7 x 10-27 kg ( 1,007 u)
Grösse: ca. 1,7 x 10-15 m
Lebensdauer: > 1033 a

Das zur Gruppe der Baryonen gehörende Proton


besitzt eine innere Struktur; es ist aus zwei up-
und einem down-Quark zusammengesetzt.
VORSICHT: Das Proton macht rücksichtslos
von seiner positiven elektrischen Ladung (etwa
+1,6 x 10-19 C) Gebrauch!

Abb.32: Ä6WHFNEULHI³GHV3URWRQV
SEITE 39
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.3.6. ENTDECKUNG DES NEUTRONS

ach dem Lauf der bisher geschilderten Ereignisse mag es wenig verwunderlich sein,

N daß RUTHERFORD zumindest indirekt auch an der Entdeckung des zweiten Nukleons,
des Neutrons, beteiligt war. 1921 stellte er das Postulat auf, daß es neben Protonen
eine zweite Sorte von Kernbausteinen geben müsse. Grund hierfür war die Diskrepanz zwi-
schen der Ordnungszahl eines Elements (die identisch mit der Protonenzahl im Kern ist) und
seiner Atommasse.

1930 beschrieben die Gießener Wissenschaftler BOTHE und BECKER einen ungewöhnlichen, weil
außerordentlich energiereichen Typ von ߛ-Strahlung, der beim Beschuß von Beryllium (und
anderen leichten Elementen wie Lithium oder Bor) mit ‫ן‬-Teilchen entstehen sollte. Ein Jahr
später nahmen IRÈNE und FRÉDÉRIC JOLIOT-CURIE diesen Befund auf und konnten bei Durch-
gang der vermeintlichen ߛ-Strahlung durch Paraffin42 feststellen, daß hierbei ebenfalls sehr
energiereiche Protonen aus dem Material herausgeschlagen werden. JAMES CHADWICK
(1891 ± 1974) konnte 1932 nachweisen, daß es sich bei der Strahlung um einen Teilchen-
strom von elektrisch neutralen Teilchen handelt, die ± nachweisbar durch einfach kinemati-
sche Berechnungen ± eine Masse in der Größenordnung der Protonen besitzen:

´7KHGLIILFXOWLHV43 disappear, however, if it be assumed that the radiation consists


of particles of mass 1 and charge 0, or neutrons. The capture of the ߙ-particle by
the Be-9 nucleus may be supposed to result in the formation of a C-12 nucleus
DQGWKHHPLVVLRQRIWKHQHXWURQµ

Abb.33: Nachweis der Neutronenemission

Tatsächlich fand bei den beobachteten Kernreaktionen eine Neutronenemission statt, z.B.:
9 4
4Be + 2He ՜ 12
6C + 10n

Die Vorstellung von den Atomen war vorläufig komplett. Für seine Forschungen erhielt CHAD-
WICK 1935 den Nobelpreis für Physik.

42
Paraffine sind reaktionsträge Kohlenwasserstoffe, die naturgemäß sehr viele Wasserstoff-Atome enthalten.
43
CHADWICK spielt an auf die Schwierigkeiten, die überraschenden Ergebnisse von BOTHE und JOLIOT-CURIE zu interpretieren.
SEITE 40
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Neutronen, die nicht in einem Atomkern gebunden sind (soge-


QDQQWH ÄIUHLH³ 1HXWURQHQ  ]HUIDllen nach knapp 15 Minuten in
ein Proton, ein Elektron und ein exotisches Anti-Elektronneutri-
no:
݊0 ՜ ‫݌‬+ + ݁ െ + ߥഥ݁

Zwar besitzt das Neutron keine Ladung, aber magnetische Mes-


sungen haben früh Anlaß zu Überlegungen über eine Substruk-
tur gegeben (siehe Abschnitt 2.3.8.).

Abb.34: Neutronen-Zerfall

Neutron
Masse: 1,7 x 10-27 kg ( 1,009 u)
Grösse: ca. 1,5 x 10-15 m
Lebensdauer: 886 s (in freiem Zustand)

Das zur Gruppe der Baryonen gehörende Neu-


tron besitzt eine innere Struktur; es ist aus ei-
nem up- und zwei down-Quarks zusammenge-
setzt.
VORSICHT: Das neutrale Neutron ist im freien
Zustand nicht lebensfähig und zerfällt in ein
Proton, ein Elektron und ein Anti-Elektron-
neutrino!

Abb.35Ä6WHFNEULHI³GHV1HXWURQV
SEITE 41
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.3.7. NUKLIDE UND ISOTOPE

ie Anwesenheit von Neutronen ist der Grund dafür, daß Atome gleicher Sorte unter-

D schiedliche Masse haben können. Man spricht in diesem Fall von Isotopen 44 eines
Elements.

Isotope Kerne sind Beispiele von Nukliden (nach lat. nucleus, Kern), also durch ihre Mas-
senzahl ‫( ܣ‬auch Nukleonenzahl genannt) und Ordnungszahl ܼ (auch Kernladungszahl oder
Protonenzahl genannt) festgelegte Atomsorten. Um Nuklide in Kernreaktionen oder Zerfallsrei-
hen kurz bezeichnen zu können, hat man sich darauf geeinigt, die Massenzahl oben links, die
Ordnungszahl dagegen unten links an das Elementsymbol anzufügen:

Massenzahl
A
Z
Element
Ordnungszahl

Bekannte Beispiele für Isotope von Elementen sind das Element Wasserstoff (siehe Abb.36
bzw. AB6) oder auch die (militär-)technisch wichtigen Isotope des Urans, 235
92U 92U. Oft
und 238
spricht man auch nur kurz von Uran-235 (U-235) und Uran-238 (U-238).

Abb.36: Schematische Darstellung der Wasserstoff-Isotope 11H, 21H und 31H (nicht maßstäblich)

Längere Zeit war unklar, wieso manche Elemente nicht-ganzzahlige Atommassen aufweisen
(z.B. ݉‫ ݎ‬ሺ‫݈ܥ‬ሻ = 35,453 u). Erst F.W. ASTON (1877 ± 1945, Nobelpreis für Chemie 1922) konnte
zeigen, daß die meisten Elemente eine sogenannte Isotopenverteilung aufweisen, d.h. die
verschiedenen Isotope kommen mit einer ganz bestimmten natürlichen Häufigkeit vor; die re-
lative Atommasse ist dann ein gemittelter Wert der Isotopenmassen.

AUFGABE: Chlor kommt in der Natur als Mischelement zweier Isotope, nämlich Chlor-35
(zu 75,8% vertreten) und Chlor-37 (24,2%). Berechnen Sie die relative Atommasse ݉‫ ݎ‬.
Warum weicht Ihr Ergebnis vom oben genannten Wert ab?

44
Kompositum aus ۢıǎǐ, ísos, JULHFKÄJOHLFK³ und IJǗȺǎǐ, tópos, griech. Ä2UW6WHOOH³ ,VRWRSHHLQHV(OHPHQWHVVWHKHQ LP
Periodensystem an derselben Stelle.
SEITE 42
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Elemente, von denen natürlich nur ein einziges Isotop auftritt, nennt man anisotope Elemen-
te oder Reinelemente. Nur etwa ein Fünftel aller chemischen Elemente sind Reinelemente,
darunter Fluor ( 199F), Aluminium ( 27
13 Al) und Gold ( 79Au).
197

Chemisch reagieren isotope Verbindungen in der Regel gleich, die physikalischen Kenngrößen
wie Schmelz- und Siedepunkt, Dichte usw. weichen voneinander ab, wie der Vergleich zwi-
VFKHQÄQRUPDOHP³:DVVHU+22VRJHQDQQWHPÄVFKZHUHP³:DVVHU'22XQGāEHUVFKZHUHP³
Wasser T2O zeigt (siehe auch AB6, Tab.2):

EIGENSCHAFT H2O D 2O T2 O
ࡲ࢖. ܑ‫ ܖ‬°۱ 0,00 3,82 4,49
ࡷ࢖. ܑ‫ ܖ‬°۱ 100,00 101,42 101,51
܏
ࣙ૛૙ °۱ ܑ‫ܖ‬ 0,9982 1,1047 1,2138
‫ܕ܋‬૜
Tab.1: Vergleich von H2O, D2O und T2O

Neben dem isotopen Verhältnis zwischen zwei Atomkernen (ܼ = ܿ‫ݐݏ݊݋‬, ‫ )ݐݏ݊݋ܿ ് ܣ‬kennt man
die Isobarie 45 (ܼ ് ܿ‫ݐݏ݊݋‬, ‫ )ݐݏ݊݋ܿ = ܣ‬und die Isotonie 46 (ܼ ് ܿ‫ݐݏ݊݋‬, ܰ = ܿ‫)ݐݏ݊݋‬. Tab.2
zeigt diese Beziehungen im Überblick:

ISOTOP ISOBAR ISOTON ISODIAPHER47

MASSENZAHL ࡭  ࢉ࢕࢔࢙࢚.  
PROTONENZAHL ࢆ ࢉ࢕࢔࢙࢚.  
ࡺ Ȃ ࢆ = ࢉ࢕࢔࢙࢚.
NEUTRONENZAHL ࡺ   ࢉ࢕࢔࢙࢚.

BEISPIELE 1 H, 1 H, 1 H 7N, 8O, 9F 6C, 7N, 8O 92U, 90Th, 88 Ra


1 2 3 17 17 17 13 14 15 238 234 230

Tab.2: Isotopie, Isobarie, Isotonie und Isodiapherie

Alle Varianten von Atomsorten werden unter dem Oberbegriff Nuklid zusammengefaßt. Z.Zt.
sind etwa 3100 verschiedene Nuklide bekannt, ca. 300 davon kommen natürlich vor (stabile
und sogenannte Radionuklid e), die übrigen können künstlich hergestellt werden.

Zur besseren Anschauung sind alle Nuklide in der sogenannten Nuklidkarte (auch N-Z-
Diagramm, mit der Neutronenzahl ܰ auf der X-Achse und der Protonenzahl ܼ auf der Y-Achse)
aufgetragen (siehe Abb.37 und 38 auf der nächsten Seite).

45
Kompositum aus ۢıǎǐLVRVJULHFKÄgleich³ und ǃĮǏǘǐ, barýs, griech. Äschwer³
46
Das Wort I so t o n ist als Kunstwort aus Isotop (konstante Protonenzahl) durch Austausch des p gegen ein n (für kon-
stante Neutronenzahl) entstanden.
47
Der Vollständigkeit halber sind auch isodiaphere Kerne aufgeführt; hierbei ist die Differenz zwischen der Neutronenzahl
N und der Protonenzahl Z konstant. Dies tritt beim ‫ן‬-Zerfall radioaktiver Kerne auf (siehe dort).
SEITE 43
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Die stabilen Kerne befinden sich entlang der leicht nach unten gekrümmten Kurve und zeigen
einen mit der Ordnungszahl zunehmenden Neutronenüberschuß. Dieser ist besonders bei
schweren Kernen ausgeprägt, da die starke elektrische Abstoßung der Protonen in schweren
Kernen durch eine überproportionale Zunahme der elektrisch neutralen Neutronen kompen-
siert werden muß. Für kleine Ordnungszahlen sind die Protonen- und Neutronenzahl bei stabi-
len Kernen nahezu gleich.

Abb.37: Einfaches N-Z-Diagramm

Abb.38: Ausschnitt aus der Nuklidkarte


AB 6

ZENTRALGEWERBESCHULE AB6: NUKLIDE UND ISOTOPE ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

AUFGABEN

1. Füllen Sie Tab.1 aus, die die wichtigsten Ergebnisse zum Aufbau der Atome zusammenfaßt.
2. Ergänzen Sie die fehlenden Angaben in Tab.2, eventuell mit Hilfe eines Periodensystems.

NAME

SYMBOL

M ASSE IN U

ELEKTRISCHE LADUNG

Tab.1: Elementarteilchen der Materie

PROTONENZAHL NEUTRONEN- ELEKTRONEN-


ELEMENT SYMBOL MASSENZAHL A
Z ZAHL N ZAHL E

Wasserstoff 1

1 1

3 1

He 4 2

Kohlenstoff 6 6

Sauerstoff 16 8

Cl 35 17

17 19

U 238 92

277 112

Uuo 176 118


Tab.2: Chemische Elemente und ihr innerer Aufbau
SEITE 45
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.3.8. SUBSTRUKTUR DER NUKLEONEN48

ie Geschichte der Aufklärung der Nukleonenstruktur ist ein außerordentlich span-

D nendes Beispiel für die Physik des 20. Jahrhunderts. Da diese in ihren Einzelheiten
den Rahmen unseres Unterrichts bei weitem sprengen würde ± schließlich sind wir
in der Chemie ± sei auf die Quellen bzw. auf die eher populärwissenschaftlichen Internet-
Seiten von DESY oder CERN verwiesen.

Wie bereits im vorletzten Abschnitt erwähnt, schien nach der Entdeckung des Neutrons die
physikalische Welt Äin Ordnung³, es gab eine überschaubare Anzahl von Elementarteilchen, die
den Aufbau der Materie schlüssig erklären konnten.

In den folgenden Jahrzehnten wurden aber immer mehr vermeintliche Elementarteilchen ent-
GHFNWVRGD‰PDQ]X%HJLQQGHUHU-DKUHVRJDUYRQHLQHPÄ7HLOFKHQ]RR³VSUDFKXQGGHU
Gedanke entstehen konnte, daß die Elementarteilchen eventuell doch aus kleineren Teilchen,
zunächst Partonen genannt, aufgebaut sind.

Der amerikanische Physiker MURRAY GELL-MANN (* 1929) postulierte


1964 die Existenz von Quarks, Teilchen, aus denen Protonen und
Neutronen (neben weiteren bekannten Teilchen) aufgebaut sein
sollten.

Den Namen Quark hat er dem Roman Finnegans Wake49 des iri-
schen Autoren JAMES JOYCE (1882 ± 1941) entlehnt. Dort heißt es:
Å7KHTXDUNVIRU0XVWHU0DUN
6XUHKHKDVQ·WJRWPXFKRIDEDUN Abb.39: MURRAY GELL-MANN
$QGVXUHDQ\KHKDVLW·VDOOEHVLGHWKHPDUNµ
GELL-MANN bemerkt später zu seiner Wahl:

"In 1963, when I assigned the name 'quarks' to the fundamental constituents of
the nucleon, I had the sound first, without the spelling, which could have been
'kwork'. Then, in one of my occasional perusals of Finnegans Wake, by JAMES
JOYCE,FDPHDFURVVWKHZRUG
TXDUN
LQWKHSKUDVH¶7KHTXDUNVIRU0XVWHU0DUN·
6LQFH¶TXDUN· PHDQLQJIRURQHWKLQJWKHFU\RIDJXOO ZDVFOHDUO\LQWHQGHGWR
UK\PHZLWK¶0DUN·>«@, ,KDGWRILQGDQH[FXVHWRSURQRXQFHLWDV¶NZRUN·>«@
,QDQ\FDVHWKHQXPEHUWKUHHILWWHGSHUIHFWO\WKHZD\TXDUNVRFFXULQQDWXUHµ

48
Didaktisch sehr schön aufbereitete Materialien findet man unter http://particleadventure.org/german/frameless/
index.html. (01.03.2010)
49
JOYCEs OHW]WHV:HUNJLOWDOVH[WUHPVFKZLHULJ]XLQWHUSUHWLHUHQPDQFKH.ULWLNHUEH]HLFKQHQHVDXFKDOVÄXQOHVEDU³
SEITE 46
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Tatsächlich bestehen Protonen und Neutronen aus Tripletts von sogenannten up- und down-
Quarks 50. Nachgewiesen werden konnte dies mit Streuversuchen auf ganz ähnliche Weise,
mit der RUTHERFORD den Atomkern entdeckte.

Bei diesen von R. HOFSTADTER (Nobelpreis für Physik 1971) und H.W.
KENDALL, R.E. TAYLOR und J. I. FREEMAN (zusammen Nobelpreis für
Physik 1990) durchgeführten Versuchen wurden sehr energiereiche
Elektronen an Protonen gestreut. Kurz zusammengefaßt ergaben
diese Experimente, daß sowohl Proton als auch Neutron eine innere
2
Struktur besitzen, wobei das Proton aus zwei up-Quarks (mit + 3
der Abb.40: Protonstruktur
1
Elementarladung) und einem down-Quark (mit െ 3
der Elementarla-
2
dung) aufgebaut ist (Abb.40, kurz: uud; Gesamtladung: 2 ȉ ቀ+ 3ቁ +
1
1 ȉ ቀെ 3ቁ = +1), während das Neutron aus einem up- und zwei

down-Quarks aufgebaut ist (Abb.41, kurz: udd; Gesamtladung:


2 1
1 ȉ ቀ+ ቁ + 2 ȉ ቀെ ቁ = ±0).
3 3
Abb.41: Neutronstruktur

2.3.9. QUELLEN

AIP CENTER FOR HISTORY OF PHYSICS   ³7KH 'LVFRYHU\ RI WKH (OHFWURQ´ 85/ http://www.aip.org/history/
electron/. (17.02.2010)
ATOMIC ARCHIVE   ³(UQHVW 5XWKHUIRUG´ 85/ http://www.atomicarchive.com/Bios/Rutherford.shtml.
(20.02.2010)
ASIADO, TEL   ³-RKQ 'DOWRQ %LRJUDSK\´ 85/ http://great-scientists.suite101.com/article.cfm/
john_dalton_biography. (16.02.2010)
CHADWICK, JAMES  ³3RVVLEOH([LVWHQFHRID1HXWURQ´Nature 192, 312.
CHALMERS, ALAN (2005): ³$WRPLVP IURP th to the 20th &HQWXU\´ 85/ http://plato.stanford.edu/entries/
atomism-modern/. (16.02.2010)
DALTON, JOHN (1808): Ä$ 1HZ 6\VWHP RI &KHPLFDO 3KLORVRSK\³ URL: http://www.archive.org/download/
newsystemofchemi01daltuoft/newsystemofchemi01daltuoft.pdf. (15.02.2010)
FLEGEL, ILKA   ³(LQH NXU]H *HVFKLFKWH GHU 6WUHXYHUVXFKH´ URL: http://www.weltderphysik.de/
de/250.php. (20.02.2010)
MCPHEE, ISAAC M.  ³5XWKHUIRUGDQGWKH$WRPLF1XFOHXV7KH'LVFRYHU\RIWKH6KDSHDQG&RQVWLWXWLRQRI
WKH $WRP´ 85/ http://atomic-molecular-optical-physics.suite101.com/article.cfm/rutherford_and
_the_atomic_nucleus. (20.02.2010)
MCPHEE, ISAAC M.  ³7KH'LVFRYHU\RIWKH(OHFWURQ--7KRPVRQDQGWKH)LUVW6XEDWRPLF3DUWLFOH´85/
http://atomic-molecular-optical-physics.suite101.com/article.cfm/the_discovery_of_the_electron. (18.02.2010)
MCPHEE, ISAAC M.   ³7KH 'LVFRYHU\ RI WKH 1HXWURQ -DPHV &KDGZLFN¶V UHPDUNDEOH H[SHULPHQW´ 85/
http://atomic-molecular-optical-physics.suite101.com/article.cfm/the_discovery_of_the_neutron. (16.02.2010)

50
Auf die Gründe für diese Bezeichnung können wir hier nicht näher eingehen.
SEITE 47
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

TEICHMANN, JÜRGEN; SCHREIER, WOLFGANG; SEGRE, MICHAEL   ³([SHULPHQWH GLH *HVFKLFKWH PDFKWHQ´ Mün-
chen: Bayerischer Schulbuch-Verlag. S. 138 ± 144.
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³$WRPNHUQ´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Atomkern.
(18.02.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE  ³Elektron´URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Elektron. (18.02.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Ernest Rutherford´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/
Ernest_Rutherford. (20.02.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Francis William Aston´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/
Francis_William_Aston. (01.03.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Isobar (Kernphysik)´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/
Isobar_(Kernphysik). (01.03.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Isodiapher´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Isodiapher.
(01.03.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Isoton (Kernphysik)´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/
Isoton_(Kernphysik). (01.03.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE  ³Isotop´URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Isotop. (01.03.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³-DPHV &KDGZLFN´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/
James_Chadwick. (27.02.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³-RKQ 'DOWRQ´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/John_Dalton.


(15.02.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Joseph John Thomson´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/
Joseph_John_Thomson. (18.02.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Kanalstrahlen´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/
Kanalstrahlen. (22.02.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Kathodenstrahlen´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/
Kathodenstrahlen. (18.02.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Mischelement´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Mischelement.
(01.03.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE  ³Neutron´URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Neutron. (27.02.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE  ³Nuklid´URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Nuklid. (01.03.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Nuklidkarte´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Nuklidkarte.
(01.03.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE  ³Proton´URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Proton. (20.02.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Quark (Kernphysik)´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Quark_(Kernphysik). (01.03.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Reinelement´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Reinelement.
(01.03.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Rutherford-Streuung´ 85/ KWWSGHZLNLSHGLDRUJZLNL
Rutherford-Streuung. (20.02.2010)
WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Thomsonsches Atommodell´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/
Thomsonsches_Atommodell. (18.02.2010)
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³Alpha particle´ 85/ http://en.wikipedia.org/wiki/
Alpha_particle. (20.02.2010)
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³(UQHVW 5XWKHUIRUG´ 85/ http://en.wikipedia.org/wiki/
Ernest_Rutherford. (20.02.2010)
SEITE 48
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³Geiger-Marsden experiment´ 85/ http://en.wikipedia.org/wiki/


Geiger-Marsden_experiment. (20.02.2010)
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³*- 6WRQH\´ 85/ KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNL*-B6WRQH\
(18.02.2010)
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³-DPHV &KDGZLFN´ 85/ http://en.wikipedia.org/wiki/
James_Chadwick. (27.02.2010)
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³-RKQ 'DOWRQ´ 85/ KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNL-RKQB'DOWRQ
(15.02.2010)
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³-- 7KRPVRQ´ 85/ KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNL-B-B7KRPVRQ
(18.02.2010)
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA  ³1HXWURQ´85/KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNL1HXWURQ 
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³3OXP SXGGLQJ PRGHO´ 85/ http://en.wikipedia.org/wiki/
Plum_pudding_model. (18.02.2010)
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA  ³3URWRQ´85/KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNL3URWRQ 
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA  ³4XDUN´85/KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNL4XDUN 
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³3URXW¶V K\SRWKHVLV´ 85/ http://en.wikipedia.org/wiki/
3URXW¶VBK\SRWKHVLV .02.2010)
WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA  ³5LFKDUG/DPLQJ´85/KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNL5LFKDUGB/DPLQJ
(17.02.2010)
ZENTRALES ABFALLAGER FÜR RADIOACTIVE STOFFE DER UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR NUKLEARMEDIZIN AM ALLGEMEINEN KRANKENHAUS
DER STADT WIEN   Ä(LQWHLOXQJ GHU 5DGLRQXNOLGH³ URL: http://www.meduniwien.ac.at/zal/ strahlen-
schutz/physikalischegrundlagen/einteilungderradionuklidenuklidkarte.html. (01.03.2010)
SEITE 49
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.4. RADIOAKTIVITÄT

it der Entdeckung der Radioaktivität ± eigentlich sogar mit

M der Entdeckung der RÖNTGEN-Strahlen zuvor ± wurde ein


zweiter Pfad beschritten, der nicht nur unser Bild vom
Aufbau der Materie nachhaltig geprägt hat. Parallel zur Identifizie-
rung der verschiedenen Bausteine des Atoms machte das Phänomen
des radioaktiven Zerfalls den Wissenschaftlern klar: Was zerfallen Abb.42: Warnschild bis 2007
kann, kann nicht elementar sein.

2.4.1. ENTDECKUNG DER RADIOAKTIVITÄT

nde des Jahres 1895 veröffentlichte der deutsche Physiker WILHELM

E CONRAD RÖNTGEN51 (1845 ± 1923) einen Artikel, in dem er über eine


neue, bis dahin unbekannte Art durchdringender Strahlung berich-
tet. Nie zuvor hatte sich die Nachricht von einer wissenschaftlichen Entde-
ckung so schnell verbreitet wie im Falle der ÄX-Strahlen 52³, denn auch für
Laien war die Nützlichkeit in der Medizin unmittelbar verständlich.
Abb.43: Röntgenaufnahme 1896

Nur wenige Monate später experimentierte der französische Phy-


siker HENRI BECQUEREL (1852 ± 1908) ± wohl auch inspiriert durch
die Arbeiten RÖNTGENs ± mit lumineszierenden53 Materialien, spe-
ziell Uran-Salzen. Dabei entdeckte er zufällig, daß diese Mineralien
selbst in völliger Dunkelheit photographische Platten schwärzen
(siehe Abb.45 und 46). BECQUEREL vermutete eine Verwandtschaft
mit den X-6WUDKOHQ DOOHUGLQJV WUDWHQ GLH Ärayons uraniques³
E]Z Ärayons de BECQUEREL³ ± BECQUEREL-Strahlen, wie sie für
Abb.44: HENRI BECQUEREL
kurze Zeit genannt wurden) im Gegensatz zu RÖNTGENs Strahlung
ohne äußere Beeinflussung spontan auf.

BECQUEREL gelang außerdem der Nachweis des ionisierenden Charakters der Strahlung (Entla-
dung eines Elektroskops), dessen Entdeckung zunächst nahezu unbemerkt blieb.

51
RÖNTGEN wurde für seine Entdeckung der 1901 der erste Nobelpreis für Physik zugesprochen.
52
RÖNTGEN-Strahlung wird hauptsächlich in der deutschsprachigen Literatur so genannt, in der übrigen Welt gilt wie zu Zei-
ten der Entdeckung die Bezeichnung X-Strahlen.
53
Unter L u m i n e s z e n z versteht man die Emission optischer Strahlung eines Körpers beim Übergang aus einem angereg-
ten, energiereichen Zustand in einen energieärmeren Grundzustand. Bekannt sind Photolumineszenz-Phänomene P h o s -
ph o r e s z e n z und F l u o r e s z e n z (siehe BOHRsches Atommodell).
SEITE 50
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Abb.45: Schwärzung der Original-Photoplatte Abb.46: Schematische Darstellung des Belichtungsvorgangs

Das Ehepaar MARIE CURIE (1867 ± 1934) und


PIERRE CURIE (1859 ± 1906) gehörte zu den
wenigen, die sich mit den Arbeiten BECQUE-
RELs näher beschäftigten. PIERRE CURIE war
bereits ein renommierter Physiker und hatte
mehrere bemerkenswerte Arbeiten veröffent-
licht54. Seine Frau MARIE, gebürtige Polin,
studierte Physikerin, schrieb damals zur Moti- Abb.47: MARIE und PIERRE CURIE im Labor
tivation der Untersuchungen:

ÄEs galt also, die Herkunft der übrigens sehr geringen Energie zu untersuchen, die
von dem Uran in Form von Strahlung ständig ausgesandt wurde. Die Erforschung
dieser Erscheinung erschien uns ungewöhnlich interessant, umso mehr, da dieses
Problem völlig neu war und noch nirgends beschrieben worden war.³

Beide entdeckten Stoffe, deren Strahlung wesentlich stärker als die der Uran-Salze war. Da-
raus schlossen sie, daß die Radioaktivität (ein Begriff, den MARIE CURIE 1898 prägte) keine be-
sondere Eigenschaft des Urans sei, und daß es andere Elemente mit dieser Eigenschaft geben
müsse.

Tatsächlich konnten die CURIEs die Elemente Polonium und Radium


entdecken, wobei sie zur Isolierung des letzteren etwa 0,1 g RaCl2
aus rund 500 kg Erz extrahierten ± in vier Jahren Laborarbeit!
Abb.48: Elementsymbole Po/Ra

54
So ist nach ihm die CURIE-Temperatur ܶ‫ ܥ‬bzw. ߴ‫ ܥ‬benannt, bei der Substanzen, die Ferromagnetismus aufweisen, diese
Eigenschaft reversibel einbüßen.
SEITE 51
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

MARIE und PIERRE CURIE teilten sich 1903 den Nobelpreis für Physik mit HENRI BECQUEREL für ih-
re Forschungen um die Radioaktivität, MARIE erhielt 1911 außerdem den Nobelpreis für Che-
mie für die Entdeckung von Polonium und Radium55.

MARIE CURIE (1867 ² 1934) ² a short biography


MARIE CURIE, née MARIA SKLODOWSKA, was born in Warsaw on November
7, 1867, the daughter of a secondary-school teacher. She received a
general education in local schools and some scientific training from
her father. She became involved in a students' revolutionary organi-
zation and found it prudent to leave Warsaw, then in the part of Pol-
and dominated by Russia, for Cracow, which at that time was under
Austrian rule. In 1891, she went to Paris to continue her studies at
the Sorbonne where she obtained Licentiateships in Physics and the
Mathematical Sciences.
She met PIERRE CURIE, Professor in the School of Physics in 1894 and in the following year they
were married. She succeeded her husband as Head of the Physics Laboratory at the Sorbonne,
gained her Doctor of Science degree in 1903, and following the tragic death of PIERRE CURIE in
1906, she took his place as Professor of General Physics in the Faculty of Sciences, the first
time a woman had held this position.
Her early researches, together with her husband, were often performed under difficult con-
ditions, laboratory arrangements were poor and both had to undertake much teaching to
earn a livelihood. The discovery of radioactivity by HENRI BECQUEREL in 1896 inspired the CURIEs
in their brilliant researches and analyses which led to the isolation of polonium, named after
the country of MARIE's birth, and radium. MME. CURIE developed methods for the separation of
radium from radioactive residues in sufficient quantities to allow for its characterization and
the careful study of its properties, therapeutic properties in particular.

MME. CURIE throughout her life actively promoted the use of radium to alleviate suffering and
during World War I, assisted by her daughter, IRENE, she personally devoted herself to this
remedial work. She retained her enthusiasm for science throughout her life and did much to
establish a radioactivity laboratory in her native city - in 1929 President HOOVER of the United
States presented her with a gift of $ 50,000, donated by American friends of science, to pur-
chase radium for use in the laboratory in Warsaw.
The importance of MME. CURIE's work is reflected in the numerous awards bestowed on her.
She received many honorary science, medicine and law degrees and honorary memberships
of learned societies throughout the world. Together with her husband, she was awarded half
of the Nobel Prize for Physics in 1903, for their study into the spontaneous radiation dis-
covered by BECQUEREL, who was awarded the other half of the Prize. In 1911 she received a
second Nobel Prize, this time in Chemistry, in recognition of her work in radioactivity. She
also received, jointly with her husband, the Davy Medal of the Royal Society in 1903 and, in
1921, President HARDING of the United States, on behalf of the women of America, presented
her with one gram of radium in recognition of her service to science.
MME. CURIE died from cancer, almost certainly contracted from exposure to radiation, on July
4, 1934. Due to their levels of radioactivity, her papers from the 1890s are considered too
dangerous to handle. Even her cookbook is highly radioactive. They are kept in lead-lined
boxes, and those who wish to consult them must wear protective clothing.
In order to honour both, MARIE and PIERRE CURIE, element 96 was named after them (Curium).

55
Sie ist damit die einzige Frau (neben drei Männern, L. PAULING, J. BARDEEN und F. SANGER), die z w e i Nobelpreise erhalten
hat. Eine ihrer Töchter, EVE, hat eine sehr bemerkens- und lesenswerte Biographie ihrer Mutter geschrieben (siehe Quel-
len).
AB 7

ZENTRALGEWERBESCHULE AB7: RADIOAKTIVE STRAHLUNG IM ELEKTRISCHEN FELD ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Schon 1899 konnte RUTHERFORD aufgrund des unterschiedlichen Durchdringungsvermögens zwi-


schen ߙ- und ߚ-Strahlung unterscheiden1, die schwierig abzuschirmende ߛ-Strahlung wurde ein Jahr
später durch den französischen Physiker P.U. VILLARD (1860 ± 1934) identifiziert ± die Bezeichnung
stammt aber ebenfalls von RUTHERFORD.

Untersuchungen über das Verhalten radioaktiver Strahlung im elektrischen Feld wurden von M. und
P. CURIE wie auch von RUTHERFORD durchgeführt. Abb.1 gibt vereinfacht die Ergebnisse dieser Expe-
rimente wieder.

Abb.1: Verhalten radioaktiver Strahlung im elektrischen Feld

AUFGABE: Welche Schlüsse können Sie allein aus den Beobachtungen ziehen?

1
Im gleichen Jahr gelang es österreichischen Physikern (MEYER, SCHWEIDLER und GIESEL) die unterschiedliche Ablenkung
beider Strahlenarten im magnetischen Feld nachzuweisen, die wir aufgrund fehlender Kenntnisse hier jedoch nicht näher
erläutern können.
SEITE 53
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.4.2. ARTEN DES RADIOAKTIVEN ZERFALLS

902 identifizierten MARIE und PIERRE CURIE Elektronen als Teilchen der ߚ-Strahlung,

1 1903 konnte RUTHERFORD feststellen, daß es sich bei ߙ-Strahlung um einen Strom
massereicher Teilchen mit positiver Ladung handelte. Erst 1907 konnte er durch einen
einfallsreichen Versuch beweisen, daß es sich hierbei um Helium-Ionen handeln muß-
te. Diese Beobachtung stützte die Hypothese RUTHERFORDs und seines Schülers FREDERICK
SODDY56 (1877 ± 1956, Nobelpreis für Chemie 1921), die die Radioaktivität mit der Umwand-
lung von Elementen verknüpften.

Für unsere Betrachtungen sind die Vertiefung von ߙ-, ߚ- und ߛ-Zerfall ± DXFKGLHÄNODVVLVFKHQ³
Zerfallsarten genannt ± ausreichend.

2.4.2.1. ߙ-Zerfall

Beim ߙ-Zerfall geht das Mutternuklid unter Emission eines Helium -Kerns in ein um 4 u
leichteres Tochter nuklid, dessen Ordnungszahl um zwei verringert ist, über:
࡭ ࡭െ૝
ࢆ‫܌ܑܔܓܝܖܚ܍ܜܜܝۻ‬ ՜ ࢆെ૛‫܌ܑܔܓܝܖܚ܍ܜܐ܋ܗ܂‬ + ૝૛۶‫܍‬

Bsp.: 238
92U ՜ 90Th; 86 Rn
234 222
՜ 218
84 Po

Alpha-Zerfall ist ein typischer Prozeß schwerer bis sehr schwerer oder neutronenarmer Atom-
kerne. Die von einem gegebenen Nuklid emittierten ߙ-Teilchen haben, anders als beispiels-
weise beim ߚ-Zerfall, nur ganz bestimmte Werte der kinetischen Energie, d.h. ihr Energie-
spektrum ist ein Linienspektrum, das charakteristisch für das jeweilige Radionuklid ist.

2.4.2.2. ߚ-Zerfall

Je nach Art der emittierten Teilchen muß beim ߚ-Zerfall unterschieden werden zwischen dem
ߚ െ-Zerfall (Emission von Elektronen) und dem ߚ +-Zerfall (Emission von Positronen 57).

Beim ߚ െ-Zerfall wandelt sich ein Neutron im Atomkern in ein Proton um58. Dabei werden ein
Elektron und ein sogenanntes Anti-Elektronneutrino emittiert. Das Tochternuklid besitzt die
gleiche Massenzahl, seine Ordnungszahl ist um eins erhöht:

56
SODDY SUlJWHGHQ%HJULIIÄ,VRWRS³ VLHKHNUKLIDE UND ISOTOPE).
57
Positronen sind die A n t i t e i l c h e n der Elektronen, d.h. sie besitzen u.a. die gleiche Masse, aber die entgegengesetzte
Ladung.
58
Mit Kenntnis von Abschnitt 2.3.8. läßt sich hier genauer begründen, daß sich ein d o w n - Q u a r k unter bestimmten Vor-
aussetzungen in ein u p - Q u a r k umwandelt.
SEITE 54
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

࡭ ࡭
ࢆ‫܌ܑܔܓܝܖܚ܍ܜܜܝۻ‬ ՜ ࢆ+૚‫܌ܑܔܓܝܖܚ܍ܜܐ܋ܗ܂‬ + ࢋെ + ࣇ
തതതࢋ

Bsp.: 234
90Th ՜ 91Pa; 79Au
234 178
՜ 178
80 Hg

Ä$QIlOOLJ³IUGHQߚ െ-Prozeß sind Nuklide mit großem Neutronenüberschuß .

Beim ߚ +-Zerfall wandelt sich ein Proton im Atomkern in ein Neutron um. Dabei werden ein
Positron und ein sogenanntes Elektronneutrino emittiert. Das Tochternuklid besitzt die glei-
che Massenzahl, seine Ordnungszahl ist um eins verringert:
࡭ ࡭
ࢆ‫܌ܑܔܓܝܖܚ܍ܜܜܝۻ‬ ՜ ࢆെ૚‫܌ܑܔܓܝܖܚ܍ܜܐ܋ܗ܂‬ + ࢋ+ + ࣇࢋ

Bsp.: 64
29Cu ՜ 28 Ni; 19K
64 40
՜ 40
18 Ar

Protonenreiche Nuklide zerfallen oft über den ߚ +-Prozeß. Für beide Zerfallsarten gilt: Die
emittierten Teilchen haben im Gegensatz zur ߙ-Strahlung keine bestimmte (diskrete) kine-
tische Energie, sondern ihre Energien sind von Null bis zu einem für den zerfallenden Kern
charakteristischen Maximalwert kontinuierlich verteilt.

2.4.2.3. ߛ-Zerfall

Gamma-Strahlung im ursprünglichen Sinne des Wortes entsteht als Folge eines vorherge-
henden radioaktiven Zerfalls (z. B. ߙ- oder ߚ-Zerfall) eines Atomkerns. Das Tochternuklid be-
findet sich in der Regel in einem angeregten Zustand: es schwingt oder rotiert beispielswei-
se. Beim Übergang in einen weniger angeregten Zustand oder den Grundzustand gibt das
Tochternuklid die freiwerdende Energie in Form von ߛ-Strahlung ab. Daher kann die Strah-
lung nur ganz bestimmte Energien (gleich der Energiedifferenz zwischen den beiden Zustän-
den) haben, sie ist also durch ein diskretes Energiespektrum gekennzeichnet. Es handelt sich
darüber hinaus nicht um eine Teilchen-, sondern eine elektromagnetische Strahlung.

Graphisch lassen sich die verschiedenen Zerfallsarten59 auch sehr


ansprechend in der Nuklidkarte wiedergeben.

Abb.49: Radioaktiver Zerfall in der Nuklidkarte

59
Neben den erwähnten Zerfallsarten gibt die Graphik außerdem die N e u t r o n e n e m i ss i o n (n) bzw. P r o t o n e n em i s -
si o n (p) sowie den sogenannten ߝ- Z e r f a l l (eigentlich Elektroneneinfang) wieder.
SEITE 55
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.4.3. NATÜRLICHE ZERFALLSREIHEN

enn das Produkt eines radioaktiven Zerfalls selbst wieder instabil ist, kann sich

W eine Abfolge von Zerfallsprodukten ergeben, eine sogenannte Zerfallsreihe. Am


Ende einer jeden Zerfallsreihe steht ein stabiles Isotop.

In der Natur kennt man vier Zerfallsreihen, da Änderungen der Massenzahl nur in Vierer-
schritten auftreten können (durch ߙ-Zerfall). Sie werden nach typischen Isotopen benannt:
Thorium, Neptunium, und Uran.

NEPTUNIUM- URAN-RADIUM- URAN-ACTINIUM-


THORIUM-REIHE60 REIHE
REIHE61 REIHE

૛૜ૡ ૛૜ૢ
ૢ૝‫ܝ۾‬
૛૝૝ ૛૝૚
STARTKERN ૢ૝‫ܝ۾‬ ૢ૝‫ܝ۾‬ ૢ૛‫܃‬

૛૙ૡ ૛૙૟ ૛૙ૠ


ૡ૛‫܊۾‬
૛૙૞
ENDKERN ૡ૛‫܊۾‬ ૡ૚‫ܔ܂‬ ૡ૛‫܊۾‬

MASSENZAHL ૝࢔ ૝࢔ + ૚ ૝࢔ + ૛ ૝࢔ + ૜
Tab.3: Natürliche Zerfallsreihen

Da die Zerfallsreihen auch Bestandteil der Übungsaufgaben sind (AB8), werden sie hier nur
graphisch in Z-N-Diagrammen wiedergegeben:

Abb.50: Thorium-Reihe

Abb.51: Neptunium-Reihe

Abb.52: Uran-Radium-Reihe

Abb.53: Uran-Actinium-Reihe

60
Seitdem man weiß, daß Plutonium in sehr geringen Mengen (um 2 ȉ 10െ19 %) in der Natur vorkommt, kann das Isotop
Pu-244 als Mutterkern der Reihe angesehen werden. Thorium-232 ist aufgrund seiner hohen Halbwertszeit das häufigste
Isotop.
61
Diese Reihe wird auch als pr ä h i s t o r i sc h e R ei h e EH]HLFKQHWGDGLHHUVWHQ.HUQHOlQJVWÄDXVJHVWRUEHQ³VLQG
AB 8
ZENTRALGEWERBESCHULE AB8: NATÜRLICHE ZERFALLSREIHEN ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

AUFGABE: Ergänzen Sie die Zerfallsreihe durch die passenden Nuklide in korrekter Schreibweise
bzw. die Zerfallsart (ߙ oder ߚ െ).

238 210
92 U 82 Pb
D D E

E E D E

206
81 Tl
E E D

234
92 U

226
88 Ra

D

218
84 Po

E D

  

D D

214 210
84 Po 81 Tl



210
82 Pb
SEITE 57
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Abb.54: Überblick über die natürlichen Zerfallsreihen


SEITE 58
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.4.4. ZERFALLSGESETZ UND HALBWERTSZEIT

er radioaktive Zerfall folgt einem exponentiellen Gesetz; die Zahl der nicht zerfal-

D lenen Kerne ܰ(‫ )ݐ‬beträgt ࡺሺ࢚ሻ = ࡺ૙ ȉ ࢋെࣅȉ࢚ , wobei ܰ0 die Zahl der zum Zeitpunkt
‫ = ݐ‬0 vorhandenen Atomkerne und ߣ die stoffspezifische Zerfallskonstante sind.
Letztere gibt an, mit welcher Wahrscheinli chkeit ein radioaktiver Atomkern zerfällt.

Der radioaktive Zerfall ist nämlich ein nicht vorherbestimmbarer, zufälliger Prozeß, daher sind
nur statistische Aussagen über eine große Anzahl von beobachteten Atomkernen möglich. Der
1
Kehrwert der Zerfallskonstante ߬ = gibt die PLWWOHUHÄ/HEHQVGDXHU³ eines Atomkerns an.
ߣ

Eine weitere charakteristische Größe zur Beschreibung ist die sogenannte Halbwert szeit
‫ݐ‬1ൗ , die angibt, nach welcher Zeit noch genau die Hälfte einer ursprünglich vorhandenen
2

Menge radioaktiver Atomkerne vorhanden ist:

Die Halbwertszeiten der bekannten Isotope reichen von Bruchteilen von Mikrosekunden hin zu
Vielfachen des Alters des Universums (sogenannte quasistabile Isotope). Wichtig ist die
Kenntnis von Halbwertszeiten z.B. für die Altersbestimmung mit C-14 (‫ݐ‬1ൗ = 5730 a) oder
2

K-40 (‫ݐ‬1ൗ = 1,25 ȉ 109 a).


2
AB 9
ZENTRALGEWERBESCHULE AB9: ZERFALLSGESETZ UND HALBW ERTSZEIT ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

AUFGABEN:

1. Leiten Sie aus dem Zerfallsgesetz ܰሺ‫ݐ‬ሻ = ܰ0 ȉ ݁ െߣȉ‫ ݐ‬einen Ausdruck für die Halbwertszeit ‫ݐ‬1ൗ
2
ln 2
ab. [‫ݐ‬1ൗ = ߣ
]
2

2. Americium-241 dient in sogenannten Ionisations-Rauchmeldern als ߙ-Emitter.


a) Geben Sie die kernphysikalische Reaktionsgleichung für den ߙ-Zerfall von Am-241 an.
b) Berechnen Sie aus der Halbwertszeit (‫ݐ‬1ൗ = 432,2 a) die Zerfallskonstante ߣ sowie die mitt-
2
1
lere Lebensdauer ߬. [ߣ = 1,60 ȉ 10െ3 ; ɒ = 623,5 a]
a

3. Platin-201 besitzt eine Halbwertszeit ‫ݐ‬1ൗ = 150 s. Zum Zeitpunkt ‫ = ݐ‬0 beträgt die Masse Platin
2
݉ܲ‫ = ݐ‬1 g. Wie groß ist die Masse Platin nach ‫ = ݐ‬10 min? [݉ܲ‫ = ݐ‬62,5 mg]

4. Von einer bestimmten Menge Natrium-24 sind nach 2,5 Tagen 93,75% der Atome zerfallen. Wie
groß ist die Halbwertszeit ‫ݐ‬1ൗ ? [‫ݐ‬1ൗ = 15 h]
2 2
SEITE 60
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.4.5. KÜNSTLICHE RADIOAKTIVITÄT

s ist immer wieder interessant zu beobachten, wie Kinder die Forschungen ihrer El-

E tern aufnehmen und mit großem Erfolg weiterführen: Dies trifft auf THOMSON sr. und
jr. zu (Nobelpreis für Physik 1906 bzw. 1937), auf den im nächsten Abschnitt ken-
nenzulernenden NIELS BOHR und seinen Sohn (Nobelpreis für Physik 1922 bzw. 1975), aber
auch auf MARIE und PIERRE CURIE und ihre Tochter IRÉNE JOLIOT-CURIE (und ihren Ehemann
FRÈDÈRIC) zu.

Beide arbeiteten 1933/34 an der Bestrahlung von Alumini-


um-Folien mit Helium-Kernen. Dabei beobachtete das Ehe-
paar die Emission eines Neutrons und eines Positrons. Am
11. Januar 1934 gelang der Nachweis, daß durch die Be-
strahlung unter Aussendung eines Neutrons zuerst ein
Phosphor-Isotop (30P, sogenannteU Ä5DGLR-3KRVSKRU³  Je-
bildet wurde, das danach unter Aussendung eines Positrons
in ein stabiles Silicium-Isotop (29Si) zerfiel. Dies konnten sie Abb.55: IRÈNE und FRÉDÉRIC JOLIOT-CURIE
daraus schließen, daß die Positronenemission auch nach der
Entfernung der ߙ-Quelle noch anhielt. Als Kernreaktion läßt sich die Entdeckung der JOLIOT-
CURIEs wie folgt formulieren:
30 ‫כ‬
27 4
13 Al + 2He ՜ 15 P + 10n
30 ‫כ‬
15 P ՜ 30
14 Si + ݁ + + ߥ݁

Unmittelbar danach erzeugten sie noch aus Bor ein Stickstoff-Isotop und aus Magnesium ein
radioaktives Aluminium-Isotop.

%LV]XGLHVHQ$UEHLWHQZDUPDQDOOJHPHLQGHU$QVLFKWGD‰HVQXUHLQHÄQDWUOLFKH³5DGLRDNWL-
vität gebe. 1935 erhielten IRÉNE und FRÈDÈRIC JOLIOT-CURIE gemeinsam den Nobelpreis für
Chemie für die erstmalige Synthese eines Radionuklids.

Hiermit war der Startschuß gefallen, um eine Vielzahl von bis dahin unbekannten Radionukli-
den herzustellen, die heute vielfältig z.B. in der Medizin (Diagnostik und Therapie in der Nuk-
learmedizin) eingesetzt werden. Außerdem war schnell klar, daß man grundsätzlich ÄQHXH³
Elemente mit einer Ordnungszahl größer als 92 (sogenannte Transurane) herstellen konnte.
So wird das Element 118 (Ununoctium, Uuo) aus der Kollision von Kernen von Californium-249
und Calcium-48 synthetisiert:
249 48
98Cf + 20 Ca ՜ 294
118 Uuo + 3 10n
SEITE 61
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.4.6. RADIOAKTIVE STRAHLUNG ± PHYSIOLOGISCHE WIRKUNG UND SCHUTZ

2.4.6.1. Messung von Radioaktivität

infache Nachweismethoden für Radioaktivität sind die Entladung eines Elektro-

E skops, wie es auch schon von MARIE und PIERRE CURIE genutzt wurde, auf einem
fluoreszierenden Schirm (siehe RUTHERFORDscher Streuversuch) oder eine soge-
nannte Nebelkammer.

Eine Nebelkammer ist meist mit einem übersättigten Ethanol-Dampf gefüllt. Wenn ein gela-
denes Teilchen die Dampfphase durchquert, ionisiert es einzelne Moleküle des Dampfes. Ist
die Kammer staubfrei, wirken die so entstandenen Ionen als Kondensationskerne und somit
entstehen auf dem Weg der Ladung durch die Nebelkammer sichtbare Kondensation s-
streifen (siehe Abb.56 unten).

Abb.56: Nebelkammeraufnahme

Abb.57: GEIGER-MÜLLER-Zählrohr

Der Hauptbestandteil des bekannten G E I G E R -M Ü L L E R -Zählrohres 62 (Abb.57) ist ein Metall-


rohr, das die Kathode bildet, und in dessen Mitte sich ein Draht befindet, der als Anode
dient. Am vorderen Ende befindet sich ein strahlendurchlässiges Fenster (z. B. aus Glimmer),
während im hinteren Teil ein Isolator steckt, der auch die Anode hält und sie von der Katho-
de isoliert. Im Innern befindet sich ein Edelgas (z. B. Argon) mit geringem Druck.

Tritt ionisierende Strahlung ein, so trennt diese auf ihrer Flugbahn Hüllenelektronen des
Edelgases von ihren Atomkernen. Die Elektronen werden in Richtung Anode beschleunigt
und kollidieren dabei mit weiteren Gasatomen, die so ebenfalls ionisiert werden (Stoßionisa-
tion, Gasentladung).

62
Konstruiert von HANS GEIGER (1882 ± 1945), zusammen mit seinem Doktoranden WALTHER MÜLLER (1905 ± 1979).
SEITE 62
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)
Die so lawinenartig freigesetzten Elektronen ermöglichen nun einen Stromfluß zwischen An-
ode und Kathode, der in ein Spannungssignal umgewandelt wird. Dieses Signal wird dann
elektronisch verstärkt und in der Regel als akustisches Signal (Knacken) angezeigt.

Allerdings läßt das Zählrohr keinen Rückschluß auf die Art der Strahlung zu, darüber hinaus
findet eine reine Aktivitätsmessung statt und keine Messung der Strahlungsenergie. Ein
weiterer Nachteil ist außerdem die Totzeit63 von etwa 0,1 ± 1 ms.

Eine andere Möglichkeit der


Messung ist im Szintillation s-
zähler realisiert. Unter Szintilla-
tion (scintillare, lat. funkeln,
flackern) versteht man das Phä-
nomen, daß bestimmte Materia-
lien bei Wechselwirkung mit io-
nisierender Strahlung Licht aus- Abb.58: Szintillationszähler
senden64. Beispiele für solche Substanzen sind Zinksulfid, Natriumiodid oder komplexere or-
ganische Szintillatoren.

Im Kopf des Messgerätes befindet sich ein nach den Seiten gegen Licht geschützter Szintil-
lator, in dem beim Eintreffen von Strahlung65 ein Lichtblitz ausgelöst wird. Dieser sehr
schwache Lichtblitz löst in einer dahinter liegenden Photokathode Elektronen aus (Phot oef-
fekt 66). Diese Elektronen werden durch mehrere Dynoden67 im Verstärker lawinenartig ver-
stärkt. An der Anode kann dann ein gut meßbarer Stromimpuls abgenommen werden. Trifft
ein Elektron (ߚ-Strahlung) auf den Szintillator, so kann dieses durch verschiedene Prozesse
eine Strahlung induzieren, die ebenfalls detektiert werden kann68.

Hauptvorteile von Szintillationszählern gegenüber Zählrohren sind die hohe Nachweiseffekti-


vität und die geringe Totzeit.

63
Unter T o t z e i t versteht man diejenige Zeitspanne unmittelbar nach dem Nachweis eines Teilchens, während der ein
Teilchendetektor noch nicht wieder bereit ist, ein weiteres Teilchen nachzuweisen.
64
Es handelt sich dabei um einen L u m i n e sz e n z -Effekt, der im Abschnitt über Fluoreszenz näher erläutert wird.
65
Genau genommen beim Eintreffen eines sogenannten ߛ- Q u a n t s (siehe Abschnitt 3.1.).
66
Für seine Erklärung dieses Phänomens erhielt ALBERT EINSTEIN 1922 den Nobelpreis für Physik.
67
Eine Dynode ist eine spezielle Elektrode in einem P h o t o m u l t i p l i e r , der einen Elektronenstrom in einer Art Kettenreak-
tion verstärkt.
68
Eine sehr anschauliche Erklärung (auf Englisch) gibt es unter: http://www.uos.harvard.edu/ehs/radiation/
how_surveymeter.shtml. (13.03.2010)
SEITE 63
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.4.6.2. Physiologische Wirkung und Strahlenschutz

ie Strahlung radioaktiver Substanzen ist in der Lage,

D Atome in Molekülen zu verändern und/oder ihre chemi-


schen Bindungen aufzubrechen. Auf diese Weise können
bioaktive Verbindungen ihre ursprüngliche Funktion verlieren, der
Organismus kann (dauerhaft) geschädigt werden.
Abb.59: Warnzeichen ab 2007

Die Gefährlichkeit von ‫ן‬-, ߚ- und ߛ-Strahlung hängt zum einen von der Art der Strahlung,
zum anderen aber auch ganz besonders von der Art der Aufnahme ab. Der Nuklearmediziner
unterscheidet hier zwischen der äußeren Strahlenbelastung , der Kontamination (Ver-
unreinigung) mit und der Inkorporation (Aufnahme) von radioaktivem Material.

Alpha-Strahlung besitzt wegen der elektrischen Ladung und der vergleichbaren hohen
Masse der ߙ-Teilchen nur eine geringe Eindringtiefe (obere Hautschichten) und ist bei äuße-
rer Bestrahlung relativ ungefährlich. Die Strahlung kann durch wenige Zentimeter Luft oder
ein Blatt Papier abgeschirmt werden. Bei Inkorporation sind ߙ-Strahler aber sehr schädlich
(Strahlungswichtungsfaktor 20, das bedeutet eine angenommene zwanzigfache Schadwir-
kung verglichen mit ߚ- oder ߛ-Strahlung).

Bekannt geworden ist die Vergiftung des ehemaligen KGB- und FSB-Agenten ALEXANDER LIT-
WINENKO durch Polonium-210, einem sehr aktiven ߙ-Strahler, im November 2006: Über den
Blutstrom verteilt sich das Polonium im Körpergewebe. Die zerstörerische Wirkung macht
sich als Strahlenkrankheit zunächst an Zellen bemerkbar, die sich häufig teilen (z. B.
Darmepithelien, Knochenmark). Zu den typischen Symptomen gehören neben Alopezie
(Haarausfall) und allgemeiner Schwäche auch Diarrhoe, Anämie sowie Blutungen aus Nase,
Mund, Zahnfleisch und Rektum.

Ist der menschliche Körper ߚ-Strahlen ausgesetzt, werden nur Hautschichten geschädigt.
Dort kann es aber zu intensiven Verbrennungen und daraus resultierenden Spätfolgen wie
Hautkrebs kommen. Sind die Augen der Strahlung ausgesetzt, kann es zur Linsentrübung
kommen. Werden ߚ-Strahler in den Körper aufgenommen, sind hohe Strahlenbelastungen in
der Umgebung des Strahlers die Folge. Gut dokumentiert ist Schilddrüsenkrebs als Folge von
radioaktivem Iod-131, das sich in der Schilddrüse sammelt. Beta-Strahlen lassen mit einem
einige Millimeter starken Absorber (z.B. einem Aluminiumblech) gut abschirmen.
SEITE 64
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Wird ߛ-Strahlung in menschlichem, tierischem oder pflanzlichem Gewebe absorbiert, wird


ihre Energie in Ionisations- und anderen Vorgängen wirksam. Dabei treten im Gewebe Se-
kundärstrahlungen wie freigesetzte Elektronen und Röntgenstrahlung auf. Die Folgen
können am bestrahlten Organismus selbst (somatische Schäden ) oder, durch Schädigung
des Erbguts, an seinen Nachkommen als genetische Schäden auftreten.

Die Funktionsfähigkeit der Zellen bleibt auch bei hohen Strahlendosen zunächst meist erhal-
ten. Sobald aber die Zelle sich teilt oder aus einem anderen Grund eine große Zahl an Prote-
inen neu produzieren muß, führen die Strahlenschäden im Erbgut zu Problemen. Die Strah-
lenkrankheit wirkt deswegen erst nach einiger Zeit tödlich, wenn bestimmte, lebenswichtige
Zelltypen, die auch beim gesunden Menschen regelmäßig absterben und neu gebildet wer-
den, insbesondere Blutzellen, nicht mehr in ausreichender Zahl vorhanden sind. Alternativ
kann es dazu kommen, daß durch die Strahlung nur gering geschädigte Zellen ihre Teilungs-
fähigkeit behalten, sich aber künftig unkontrolliert teilen und zu bösartigen Tumoren (Krebs)
wachsen.

Die Reichweite von ߛ-6WUDKOXQJLVWSULQ]LSLHOOXQHQGOLFK=XU$EVFKLUPXQJGHUíLP9HUJOHLFK


zu geladenen Teilchen besonders durchdringenden ± ߛ-Strahlung werden deutlich dickere
Materieschichten benötigt als für ߙ- oder ߚ-Strahlung. Je größer die Ordnungszahl eines Ma-
terials ist, desto größer ist seine Abschirmwirkung. Deshalb verwendet man zum Schutz bei-
spielsweise Bleiplatten.

Abb.60: Abschirmung von ߙ-, ߚ- und ߛ-Strahlung


SEITE 65
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Ionisierende Strahlung tritt in geringer Dosis auch als natürliche Strahlenbelastung auf. Diese
besteht unter anderem aus der kosmischen Strahlung und der Strahlung radioaktiver Stoffe,
die natürlich in Erdkruste und Atmosphäre vorkommen, wie z. B. den radioaktiven Isotopen
der lebenswichtigen Elemente Kohlenstoff und Kalium.

Physikalisch e und physiologische Kenngrößen


Die Aktivität ‫ ܣ‬beschreibt mit dem Quotienten aus der Zahl
der radioaktiven Umwandlungen und dem Zeitintervall, in
dem diese stattfinden, lediglich den reinen physikalischen
Vorgang:
dܰ Abb.61: Aktivität
‫=ܣ‬ mit ሾ‫ܣ‬ሿ = 1 s െ1 = 1 Becquerel (Bq)69
d‫ݐ‬

Bezieht man die Aktivität auf die Masse der Probe, so erhält man die aussagekräftigere spe-
Bq
zifische Aktivität ܽ mit der Einheit Becquerel pro Kilogramm ( kg ).

Physiologische Effekte lassen sich besser mit den Größen


Energiedosis und Äquivalentdosis beschreiben: Die Energi e-
dosis ‫ ܦ‬einer ionisierenden Strahlung gibt die pro Masse ei-
nes bestrahlten Absorbers aufgenommene Energie an:
d‫ܧ‬ J Abb.62: Energiedosis
‫=ܦ‬ d݉
mit ሾ‫ܦ‬ሿ = 1 kg
= 1 Gray (Gy)70

Mit der Energiedosis allein kann die biologische Strahlenwirkung nicht beurteilt werden. Es
zeigt sich nämlich, daß bei gleichen Energiedosen, aber unterschiedlichen Strahlenarten, die
hervorgerufenen Effekte unterschiedlich sein können. Aus
diesem Grund wurde eine weitere Dosisgröße, die Äquiva-
lentdosis ‫ܪ‬, eingeführt. Sie berücksichtigt über den soge-
nannten Strahlungswichtungsfaktor ‫ ܴݓ‬die relative biologi-
sche Wirksamkeit der ionisierenden Strahlung: Abb.63: Äquivalentdosis

J
‫ ܴݓ = ܪ‬x ‫ ܦ‬mit ሾ‫ܪ‬ሿ = 1 kg
= 1 Sievert (Sv)71

69
Anders ausgedrückt gibt die Aktivität also die Zerfälle pro Sekunde an, sie ist ein statistischer Erwartungswert. Die alte
Einheit der Aktivität war das C u r i e (Einheitenzeichen Ci) mit der Definition der Aktivität von 1 g Radium-226:
1 Ci = 3,7 x 1010 Bq = 37 GBq.
70
Diese Einheit wurde zu Ehren des britischen Physikers und Radiobiologen LOUIS HAROLD GRAY (1905 ± 1965) benannt.
GRAY beschäftigte sich mit der Wirkung von Strahlung und Radioaktivität auf biologische Systeme. Zuvor wurde die Ener-
giedosis in R a d (nach radiation absorbed dosis) gemessen, es gilt: 1 Gy = 100 rad.
71
Namensgeber für diese SI-Einheit ist der schwedische Physiker ROLF SIEVERT (1896 ± 1966), der als Begründer der Strah-
lenschutz-Forschung gilt. Bis 1986 war das R e m (nach roentgen equivalent in man, 1 Sv = 100 rem) die gültige Einheit.
SEITE 66
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

So gilt für ߚ- und ߛ-Strahlung der Strahlungswichtungsfaktor 1, während ߙ-Strahlen mit ei-
nem Faktor 20 bewertet werden72.
mSv
Die natürliche Strahlenbelastung in Deutschland beträgt etwa 2,5 a
. Ab einer kurzfristigen

Belastung von etwa 0,25 Sv tritt die Strahlenkrankheit auf. Mehr als 4 Sv als Kurzzeitbestrah-
lung sind in der Regel tödlich. Abb.64 gibt in einer Übersicht die Schädigungswege und
±mechanismen einer menschlichen Zelle wieder.

Abb.64: Physikalische, chemische und biologische Vorgänge in einer Zelle nach Strahleneinwirkung
(nach VOLKMER 2007)

72
Die größere biologische Wirkung von ߙ-Strahlen kann durch die größere Anzahl erzeugter Ionen oder Anregungen pro
Weglänge erklärt werden. Eine dichtere lonisierung in einem kleinen Bereich ist viel schädlicher als eine gleich große An-
zahl von lonisationen, die auf einen größeren Bereich verteilt sind.
SEITE 67
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.4.6.3. Radioaktivität ± die pure Lebenskraft?

n der ÄMedizin³ ZXUGHQVHLWMHKHUDOOHSK\VLNDOLVFKHQÄ.UlIWH³GD]XJHQXW]W73, Heilprozes-

I se von Patienten zu fördern. 6R JDE HV QDFK GHU (QWGHFNXQJ GHU MHZHLOLJHQ Ä.UlIWH³
elektrische oder magnetische Heilverfahren und nach der Entdeckung der Radioaktivität
ZXUGH DXFK GLHVH ÄQHXH³ SK\VLNDOLVFKH (LJHQVFKDIW YHUPHLQWOLFK KHLONXQGOLFK Jenutzt. Ge-
meint sind hier nicht wissenschaftlich kontrollierte und im zeitlichen Kontext als sinnvolle Ein-
VlW]H ]X EH]HLFKQHQGH 9HUVXFKH ZLH GLH Ä5DGLXPZDJHQ³ YRQ MARIE CURIE, sondern der
hemmungslose Eifer, den Menschen radioaktive Präparate als nützlich und gesundheitsför-
dernd anzupreisen.

(LQH 0|JOLFKNHLW GLH Ä/HEHQVNUDIW³ GHV .|USHUV PLW ÄPLOGHU³


Strahlung positiv beeinflussen zu können, suggerierten auch
radioaktive Lebens- und Genußmittel. (V JDE Ä%XUNEUDXQ
V
Radium-6FKRNRODGH³ $EE und ³Schöffel's Radium-Was-
serzZLHEDFN´ (Abb.66). Es gab außerdem Radium-Bier, Radi-
Abb.65: Radium-Schokolade
um-Butter, Radium-Zigaretten, sogar Radium-Kondome und
Radium-=lSIFKHQÄIRUUHVWRULQJVH[SRZHU³.

Darüber hinaus existierten eine Reihe von Präparaten aus


dem Bereich Körperpflege und Kosmetik. So sollte die radio-
aktiv strahlende ÄDoramad-Zahncreme³ (Abb.67  ÄHLQHQ
OHLFKWHQ 5HL] DXI GDV =DKQIOHLVFK >«@ DXVEHQ³ XQG VR ÄGLH
QDWUOLFKH6HOEVWKHLOXQJGHUVHOEHQ³I|UGHUQ74.

Abb.67: Doramad-Zahncreme Abb.66: Radium-Zwieback

Diese Produkte sind aus heutiger Sicht natürlich absolut unverständlich, zudem die gefährli-
chen Eigenschaften gerade des Radiums schon MARIE und PIERRE CURIE bekannt waren, die
bereits 1901 über Verbrennungen an Händen usw. berichteten. Der deutsche Mediziner OTTO
WALKHOFF fand an seinem Körper empfindliche Verbrennungen an der Stelle, wo er ein Röhr-
chen mit Radium in der Tasche getragen hatte, ebenso wie BECQUEREL.

73
Die Anführungszeichen sollen verdeutlichen, daß die vermeintlich gesundheitsfördernden Kräfte (die aus physikalischer
Sicht keine sind) aus heutiger Sicht weniger Medizin als vielmehr Quacksalberei sind.
74
Weitere Beispiele kann man z.B. unter http://www.orau.org/ptp/collection/quackcures/quackcures.htm (31.03.2010) fin-
den.
SEITE 68
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

Der quacksalberische Spuk bekam erste grobe Risse 1924/25, als bekannt wurde, daß viele
der Frauen, die bei der Herstellung von sogenannten Radium-Uhren die Zifferblätter mit der
UDGLROXPLQHV]HQWHQ)DUEHÄ8QGDUN³EHPDOWHQ75, unter dem sogenannten Radiumkiefer (engl.
radium jaw) litten: Das Zahnfleisch blutete häufig, Zähne brachen ab oder fielen aus, es tra-
ten vermehrt Knochentumoren und poröse Unterkiefer auf.

Ein weiterer, prominenter Fall war der amerikanische Industrielle


EBEN BYERS (1880 ± 1932). Nachdem er sich 1927 bei einem Sturz in
der Eisenbahn am Arm verletzt hatte, empfahl ihm ein Arzt das Me-
dikament Radithor (Abb.68), das eine Aktivität von etwa 1 µCi
(37 kBq) in Form der Isotope 226
Ra und 228
Ra aufwies. BYERS nahm
daraufhin bis 1930 enorme Dosen von Radithor zu sich (angeblich
annähernd 1400 Flaschen), was dazu führte, daß sein Körper die
dreifache Menge der als tödlich geltenden Radium-Dosis aufnahm. Abb.68: Radithor
Das Radium lagerte sich in seinen Knochen ab und führte zum Verlust des größten Teils sei-
nes Unterkiefers und zu Gehirnschäden. 1932 starb er an dieser Radiumvergiftung:

´When BYERS died, his shriveled body must have been barely recognizable
to friends who had known him as a robust athlete and ladies' man. He
weighed just 92 pounds. His face, once youthful and raffishly handsome,
set off by dark, pomaded hair and deep-set eyes, had been disfigured by
a series of last-ditch operations that had removed most of his jaw and part
of his skull in a vain attempt to stop the destruction of bone. His marrow
and kidneys had failed, giving his skin a sallow, ghostly cast.µ

Dem Präparat wurde die Zulassung entzogen, gegen den Erfinder WILLIAM J. A. BAILEY (der zu-
dem einen falschen Titel ± doctor of medicine ± trug), wurde allerdings niemals Anklage erho-
ben. Mehr noch: Später vermarktete er weitere radioaktive Produkte.

Ohne möglicherweise irrationale Ängste schüren zu wollen, sollten diese Erfahrungen nach-
denklich stimmen, wenn man berücksichtigt, daß gerade in den letzten Jahren alle möglichen
Produkte des Alltags mit Nanopartikeln versehen werden, ohne daß die potentiellen Gefahren
dieser Technologie bekannt oder erforscht sind76.

75
Die mit Radium aktivierte Farbe wurde einfach mit dem Pinsel aufgetragen. Die meist jungen Frauen, die diese Arbeit
ausführten, stellten fest, daß sie am schnellsten waren und am meisten verdienen konnten, wenn sie den Pinsel mit den
Lippen anspitzten ± dabei nahmen sie erhebliche Mengen an Radium in ihren Körper auf.
76
Versicherungen empfehlen aus diesem Grund, Risiken der Nanotechnologie auf keinen Fall unbegrenzt versichern, siehe
auch http://www.swissre.com/resources/48c84780455c7a06b0d0ba80a45d76a0-Publ04_Nanotech_de.pdf. (31.03.2010)
SEITE 69
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

2.4.7. QUELLEN

BAYRISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT, GESUNDHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ   Ä5DGLRDNWLYLWlW 5|QWJHn-
VWUDKOHQXQG*HVXQGKHLW³0QFKHQ

BERNHARD, GERT  Ä5DGLRFKHPLH5DGLRFKHPLVFKH0HWKRGHQ´9RUOHVXQJVVNULSW]XU9RUOHVXQJ5DGLRFKHPLH


(Radiochemische Methoden) an der TU Dresden, Kap. 4. URL: http://www.fzd.de/FWR/DOCS/RC_2009_04.pdf.
(06.03.2010)

CURIE, EVE  ³0DGDPH&XULH´)UDQNIXUW)LVFKHU

FRIEDMANN, HARRY (2009  Ä(LQIKUXQJ LQ GLH .HUQSK\VLN³ 9RUOHVXQJVVNULSW ]XU Vorlesung Einführung in die
Kernphysik an Universität Wien, Kap.5. URL: http://homepage.univie.ac.at/Harry.Friedmann/Download/
Kernphysik/KP_Kap5.pdf. (06.03.2010)

HELMSTÄDTER, AXEL   Ä*HVFKLFKWH GHU 5DGLXPVFKZDFKWKHUDSLH 5DGLRDNWLYLWlW ± die pure /HEHQVNUDIW"³
Schweizerische Ärztezeitung 2006, 87(20), 904 ± 907. URL: http://www.saez.ch/pdf_d/2006/2006-20/2006-20-
310.PDF. (31.03.2010)

JURENTSCHK   ³0HVVXQJ LRQLVLHUHQGHU 6WUDKOXQJ´ 85/ KWWSZZZMXUHQWVFKNGH$76WUDKOXQJ-PP.pdf.


(06.03.2010)

KAMMIGAN, JENS  ³0HVVXQJYRQ5DGLRDNWLYLWlW´ Vortrag im Rahmen der Vorlesung Prozeßmeßtechnik an


der FH für Technik und Wirtschaft Berlin. URL: http://www.das-koenigliche-wir.de/Semester 4/
Prozessmesstechnik/Vortraege/s0511019/Messung%20von%20Radioaktivitaet.pdf. (06.03.2010)

MACKLIS, R.M.  ³7KH*UHDW5DGLXP6FDQGDO´6FLHQWLILF$PHULFDQ  ± 99.

NOBEL FOUNDATION  Ä0DULH&XULH%LRJUDSK\³ URL: http://nobelprize.org/nobel_prizes/physics/laureates/


1903/marie-curie-bio.html. (02.03.2010)

VOLKMER, MARWLQ   ³5DGLRDNWLYLWlW XQG 6WUDKOHQVFKXW]´. URL: http://www.kernenergie.de/kernenergie/


documentpool/Service/013radioaktivitaet_strahlenschutz2007.pdf. (31.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Äquivalentdosis´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Äquivalentdosis. (06.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Alphastrahlung´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Alphastrahlung.


(04.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Antoine Henri Becquerel´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/
Antoine_Henri_Becquerel. (02.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Becquerel (Einheit)´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Becquerel_(Einheit). (06.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Betastrahlung´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Betastrahlung.


(04.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Gammastrahlung´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Gammastrahlung. (04.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Geiger-Zähler´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Geiger-Zähler.


(04.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE  ³Gray´URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Gray. (06.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Halbwertszeit´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Halbwertszeit. (04.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Ionisierende Strahlung´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Ionisierende_Strahlung. (06.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Irène Joliot-Curie´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Irène_Joliot-Curie. (04.03.2010)
SEITE 70
ZENTRALGEWERBESCHULE ATOMBAU UND PERIODENSYSTEM ± Dr. Bernd Stange, Februar 2010
BUCHEN (ODENWALD)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Marie Curie´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Marie_Curie. (02.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Neptunium-Reihe´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Neptunium-


Reihe. (05.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Pierre Curie´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Pierre_Curie. (02.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Radioaktivität´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Radioaktivität.


(02.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Sievert (Einheit)´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Sievert_(Einheit). (06.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Szintillationszähler´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Szintillationszähler. (06.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Thorium-Reihe´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Thorium-Reihe.


(05.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Uran-Actinium-Reihe´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Uran-Actinium-Reihe. (05.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Uran-Radium-Reihe´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/


Uran-Radium-Reihe. (05.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Zerfallsgesetz´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Zerfallsgesetz.


(04.03.2010)

WIKIPEDIA ± DIE FREIE ENZYKLOPÄDIE   ³Zerfallsreihe´ URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Zerfallsreihe.


(05.03.2010)

WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³Alpha particle´ 85/ KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNLAlpha_particle.


(04.03.2010)

WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³Beta particle´ 85/ KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNLBeta_particle.


(04.03.2010)

WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³Decay chain´ 85/ KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNLDecay_chain.


(05.03.2010)

WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³Gamma ray´ 85/ KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNL*DPPDBUD\.


(04.03.2010)

WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA  ³Half-life´85/KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNLHalf-life. (04.03.2010)

WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³Irène Joliot-Curie´ 85/ KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNLIrène_Joliot-


Curie. (04.03.2010)

WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³Radioactive decay´ 85/ http://en.wikipedia.org/wiki/


Radioactive_decay. (04.03.2010)

WIKIPEDIA ± THE FREE ENCYCLOPEDIA   ³Radium girls´ 85/ KWWSHQZLNLSHGLDRUJZLNLRadium_girls.


(31.03.2010)