You are on page 1of 18

Die Partikeln Ott S.163 ff.

Was wird behandelt?
Die Konjunktion Die Präposition Das Adverb Die Interjektion Konjunktionen und ihre Funktionen Präpositionen und ihre Fälle Konjunktion und Präposition im Vergleich Arten von Adverbien Steigerung von Adverbien

1

Konjunktion (Bindewort)
Was ist eine Konjunktion?

Ott S.163 ff., Ü1,2

Eine Konjunktion leistet die Verbindung von Sätzen, Satzgliedern und auch einzelnen Wörtern. Sie beschreibt das Gedankenverhältnis, d.h. den logischen Zusammenhang verbundener Wörter und Sätze.

2

Konjunktion (Bindewort)

Ott S.163 ff., Ü1,2

Es gibt zwei Arten von Konjunktionen, je nachdem, was sie verbinden: Beiordnende Konjunktion verbindet grammatisch gleichwertige Teile. Verbindung von zwei Sätzen Peter wäscht das Auto(,) und Hans kocht Kaffee.

Verbindung von zwei Satzgliedern Peter repariert das Auto und den Rasenmäher. Verbindung von zwei Wörtern Peter und Christian spielen Fussball.

Unterordnende Konjunktionen verbinden einen Nebensatz mit einem Hauptsatz. Dabei hängt der Nebensatz von Hauptsatz ab. Peter repariert sein Auto, weil er damit in die Ferien fahren möchte.

3

Konjunktion (Bindewort)

Ott S.163 ff., Ü3,4

Wie erkenne ich eine Konjunktion?
Die Konjunktion zählt zu den unveränderlichen Wortarten. Wegen ihrer Aufgabe, Sätze, Satzglieder oder Wörter zu verbinden, stehen Konjunktionen häufig nach einem Komma oder sie leiten einen Satz ein. Martina packt die Koffer, während Peter das Auto repariert. Um in die Ferien fahren zu können, muss Peter das Auto reparieren.

4

Konjunktion (Bindewort)
Funktion der Konjunktion
Funktion Anreihung Ausschluss, Gegensatz Art und Weise, Vergleich Grund, Folge, Zweck, Bedingung Begründung Zeit

Ott S.163 ff., Ü3,4

Konjunktion (Beispiele) und, auch, sowie, zudem, ausserdem, sowohl – als auch sonst, oder , allenfalls, während, aber, doch, entweder - oder als, wie, also, ebenso, umso, desto, als, ob wenn denn, nämlich, doch, weil, da, dass, sodass, wenn denn, weil während, indem, wenn, nun, solange, sobald, nachdem
5

Präposition (Vorwort)
Was ist eine Präposition?

Ott S.164 ff., Ü5,6

Eine Präposition stellt die Beziehung zwischen Dingen und/oder Personen her.

Wie erkenne ich eine Präposition?
Die Präposition zählt zu den unveränderbaren Wortarten. Sie bestimmt (regiert) den Fall der folgenden Nomen, Adjektive oder Pronomen. Sie kann nicht alleine stehen. mit dem Kind(e) gegen den Wind  Dativ  Akkusativ

Meistens stehen Präpositionen deshalb vor, manchmal nach den von ihnen regierten Wörtern, manchmal umklammern sie diese sogar.
6

Präposition (Vorwort)

Ott S.164 ff., Ü7-9

Die häufigsten Präpositionen und ihre Fälle
Verlangter Fall Genitiv Präposition anstelle, ausserhalb, diesseits, infolge, innerhalb, jenseits, längs, mangels, namens, oberhalb, unterhalb, zugunsten, zulasten, trotz, dank, während, wegen, aufgrund aus, ausser, bei, gegenüber, gemäss, mit, nach, seit, statt, von, zu, trotz, währen, wegen, dank, aufgrund bis, durch, für, gegen, ohne, um, wider an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen.

Dativ

Akkusativ Akkusativ (wohin?) oder Dativ (wo?)

Die kursiv gedruckten Präpositionen werden im Standarddeutschen im Allgemeinen mit dem Genitiv gebraucht. In der Schweiz ist laut Duden auch der Dativ möglich.

7

Präposition (Vorwort)

Ott S.164 ff.

Besonderheiten: Verschmelzung von Präposition und bestimmtem Artikel
Präposition + dem Präposition + das am, vom, beim, zum, im ans, aufs, durchs, fürs, ins, übers, ums, vors

8

Präposition (Vorwort)

Ott S.164 ff., Ü10

Konjunktion und Präposition
Im Gegensatz zur Konjunktion, mit deren Hilfe Verbindungen von Wörtern und Sätzen geleistet werden, stellt die Präposition eine Beziehung zwischen zwei Dingen her. Wir bleiben bis um 12.00 Uhr in der Stadt. (Präposition) Wir bleiben so lange in der Stadt, bis wir alle Einkäufe erledigt haben. (Konjunktion)

9

Das Adverb (Umstandswort)
Was ist ein Adverb?

Ott S.165 ff., Ü11,12

Ein Adverb bestimmt meistens die Umstände eines Geschehens näher. Es gibt an, wo, wann, wie und warum etwas geschieht. Von unten ertönt lautes Geschrei. Der Sommer kommt bald. Ich lese gern. Sabine hat deshalb einen Arzt aufgesucht

10

Das Adverb (Umstandswort)
Wie erkenne ich ein Adverb?

Ott S.165 ff., Ü13

Ein Adverb ist unveränderbar. Lässt sich ein Wort innerhalb eines Satzes durch immer, nie, oben oder unten ersetzen, d.h. bleibt der Satz, auch wenn sich die Aussage ändert, grammatikalische korrekt, handelt es sich meistens um ein Adverb. Beispiel Das kommt oft vor. Vorne im Zug befindet sich der Speisewagen. Wir gehen hier entlang. Probe durch Ersetzen Das kommt immer vor. Oben im Zug befindet sich der Speisewagen. Wir gehen unten entlang.

11

Das Adverb (Umstandswort)
Arten von Adverbien

Ott S.165 ff., Ü14

Adverb des Ortes (wo?, wohin?, woher?) hier, oben, unten Adverb der Zeit (wann?, wie lange?, wie oft?) gestern, jetzt, bald, immer Adverb der Art und Weise (wie?) sehr, so, gern Adverb des Grundes (warum?) Krankheitshalber, meinetwegen Frageadverb (Frage nach Ort, Zeit, Art, Grund) woher?, wann?, wie oft?
12

Das Adverb (Umstandswort)
Zur Rechtschreibung

Ott S.165 ff.

Bei Bezeichnungen von Tageszeiten muss man unterschieden, ob es sich um Nomen (Grossschreibung) oder um Adverbien (Kleinschreibung) handelt. Am Morgen frühstücke ich in der Mensa, abends esse ich zu Hause. Nomen am Morgen, am Nachmittag, am Abend, am Montag des Morgens, des Nachmittags, des Abends in der Nacht, diese Nacht, am Dienstagabend bei Tage, von Tag zu Tag Adverb morgens, nachmittags, abends, nachts, montags, heute Morgen, morgen Nachmittag, gestern Abend, gestern Nacht, tags, tags zuvor, tagelang, tagsüber

13

Das Adverb (Umstandswort)

Ott S.165 ff.

Steigerung (Komparation) von Adverbien
Adverbien sind zwar grundsätzlich unveränderbar, aber einige wenige lassen sich steigern. oft öfter am öftesten, am häufigsten gern bald lieber eher am liebsten am ehesten

14

Das Adverb (Umstandswort)
Adjektiv oder Adverb?

Ott S.165 ff., Ü15

Immer wieder werden Adjektive adverbial gebraucht, um Umstände eines Geschehens näher zu beschreiben. Im Unterschied zum Adjektiv lässt sich das Adverb nicht verändern. Hier geht es abwärts. Er rennt langsam. Adverb Adjektiv (Probe: der langsame Läufer)

15

Die Interjektion (Ausrufewort)

Ott S.166 ff.

Im Deutsch gibt es eine Anzahl von Wörtern, die besonders beim Spreche als Ausrufe gebraucht werden. Meist drückt man damit Empfindungen aus. Au!, Oh!, Ha!, Pfui!, Oha!

16

Partikeln

Ott S.165 ff.

Konjunktion (Bindewort)
Konjunktionen verbinden Sätze, Satzglieder und einzelne Wörter miteinander. Beiordnende Konjunktionen verbinden grammatisch gleichwertige Teile. Unterordnende Konjunktionen verbinden einen Nebensatz mit einem Hauptsatz. Dabei hängt der Nebensatz von Hauptsatz ab.

Präposition (Vorwort)
Präpositionen stellen die Beziehung zwischen Dingen und/oder Personen her. Sie bestimmen (regieren) den Fall der folgenden Nomen, Adjektive oder Pronomen.

17

Partikeln

Ott S.165 ff.

Adverbien (Umstandswort)
Adverbien bestimmen meistens die Umstände eines Geschehens näher. Sie geben an, wo, wann, wie und warum etwas geschieht

Interjektion (Ausrufewort)
Interjektionen werden besonders beim Sprechen als Ausrufe gebraucht und drücken meist Empfindungen aus.

18