8)

Fluidmechanik - Kontinuitätsgleichung, Bernoulligleichung

Durch welche zwei grundlegenden Gleichungen lässt sich die Flüssigkeitsströmung in einem abgegrenzten System beschreiben? Gehen Sie auf die Bedeutung der einzelnen Terme der Gleichungen näher ein, insbesondere auf die Bedeutung der Dimensionen in den möglichen Schreibweisen der Gleichungen. Berechnen Sie mit Hilfe der beiden beschriebenen Gleichungen die Ausströmgeschwindigkeit aus einer Düse, wenn die Drücke und die Querschnitte bekannt sind.

1.)

Kontinuitätsgleichung:

Für Flüssigkeiten:

Verändert eine strömende Flüssigkeit ihr Volumen nicht (Dichte = konstant), so muss durch die verschiedenen Querschnitte A1, A2 einer Leitung in jeder Sekunde das gleiche Flüssigkeitsvolumen qv (Volumenstrom) fließen.

Download Video Converter
Convertissez MOV en AVI DVD MPG WMV Téléchargez Video Converter www.avs4you.com/AVS-Video-Converter

Kontinuitätsgleichung: A1*w1=A2*w2 oder

qv = A1*w1=A2*w2=konstant

qv = m^3/s

A = m^2

w = m/s

qv …Volumenstrom A1…1.Querschnitt A2…2.Querschnitt qv…Volumenstrom

w1…mittlere Strömungsgeschwindigkeit des 1. Querschnitts w2…mittlere Strömungsgeschwindigkeit des 2. Querschnitts

AVI to DVD Creator Easily convert your AVI files to movie DVD. Free to try!
smartDVDcreator.com

Für Gase:

Für zusammendrückbare Medien (z.B. Gase), in denen sich beim Durchfluss die Dichte r zeitlich ändert, ist die sekündlich durch einen Strömungsquerschnitt fließende Durchflussmenge konstant.

Kontinuitätsgleichung: A1*w1* r1 = A2*w2* r2 oder

qm = A1*w1* r1 =A2*w2* r2= konstant

qm = kg/s

A = m^2

w = m/s

r = kg/m^3

qm = Massenstrom A1…1.Querschnitt A2…2.Querschnitt

w1…mittlere Strömungsgeschwindigkeit des 1. Querschnitts w2…mittlere Strömungsgeschwindigkeit des 2. Querschnitts

r1…Dichte des 1. Gases
We convert videos to DVDs

r2…Dichte des 2. Gases

Conversion of most video formats Conversion of pictures to DVDs www.dmoftexas.com

Bernoullische Gleichung:

Die Bernoulli-Gleichung besagt, dass die Summe aus dynamischem Druck, Schweredruck und statischem Druck konstant ist (im Falle der Bernoulligleichung spricht man von Druckhöhen).

Energie am Ende abgeführte des Vorgangs =

Energie am Anfang + des Vorgangs -

zu und Arbeit

m*g*h2 + m/2 *w2^ 2

=

m*g*h1 + m/2 *w1^2

+

p1*V1-p2*V2

daraus folgt: (m= V*r)

p1 * V1 *w2^2

+

V*r*g*h1

+ V*r *w1^2

= p2 * V2 + V*r*g*h2 + V*r

Druckenergie

Lageenergie

kinetische Energie

Daraus folgt (durch V):

p1 + r*g*h1 + r/ 2 * w1^2 = p2 + r*g*h2 + r/ 2 * w2^2 = konstant

r/ 2 * w1^2…Staudruck

r…statische Druck (flüssigkeitsdruck)

2.)

Berechnung mittels Kontinuitätsgleichung:

A1*w1=A2*w2

w2=A1 / A2 * w1

Berechnung mittels Bernoullische Gleichung (h1 = h2 = 0) :

p1 /r*g + h1 + w1^2 / 2g = p2 / r*g + h2 + w2^2 / 2g w2 = Wurzel( 2* p1 / r + w1^2 - 2* p1 / r)

p1 + r*g*h1 + r/

(/

+ r/ 2* w1^2 = p2 + r*g*h2 + r/ 2* w2^2 ( / p, g)