RZ_Katalog.qxd 17.10.

2005 09:07 Seite 1
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
E
A
A
A
A
A
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
R
B
B
B
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
D
D
D
D
D
D
D
D
N
D
D
D
D
D
P
D
D
D
D
D
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
F
F
F F
F
F
F
F
F
F
F
U
F
F
F
F
F
F
F
F
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
T
I
I
I
I
I
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
L
L
L
L
I
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
I
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
G
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
X
Y
Z
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
Z
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
A
E
I
O
U
B
K
N
G
S
B
K
N
G
B
K
N
G
S
B
K
N
G
S
B
K
N
G
S
B
G
S
B
K
N
G
S
B
K
N
G
S
B
K
G
S
B
K
N
G
S
B
K
N
G
S
B
N
G
S
B
K
N
G
S
B
K
N G
S
B
K N
G
S
K
N
G
S
B
K
N
G
S
B
K
N
G
S
B
K
N
G
S B
K
N
S
Y
V
M
P
Ö
Y
V
M
P
Ö
Y
V
M
P
Ö
Y
V
M
P
Ö
Y V
M
P
Ö
Y
V
M
P
Ö
Y
V
M
P
Ö
Y
V M
P
Ö
Y
V
M
P
Ö
Y
V
M
P
Y
V
M
P
Ö
Y
V
M
P
Ö
Y
V
M
P
Ö
V
M
P
Ö
Y
V
M
P
Ö
A
G
X
M
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
G
D
J
L
G
D
J
L
G
R
D
J
L
G
R
D
J
L
R
J
L
G
R
D
J
L G
R
T
C
N
Q
X
T
C
N
Q
X
T
C
N
X
T
C
N
Q
X
T
C
N
Q
X
T
C
Q
X
T
C
N
Q
X
T
C
N
Q
X
T
C
N
X
C
N
Q
X
T
C
N
Q
X
T
C
N
Q
X
T
C
N
Q
X
T
C
N
Q
X
T
C
N
Q
T
C
Q
T
C
N
Q
X
T
C
N
Q
X
T
C
N
X
T
C
N
Q
X
H
I
E
A
V
H
I
E
A
V
H
I
E
A
V
H
I
E
A
V
H
I
E
A
V
H
I
E
A
V
H
I
E
A
V
H
I
E
A
V
H
I
E
A
V
H
I
E
A
V
D
Schwörer, Marketing & Werbung | Vaihinger Landstraße 4a | 70195 Stuttgart | tel 0711.633 22 20 | fax 0711.633 22 21 | info@schwoerer-werbeagentur.de
Alles zur Optimierung Ihrer
finden Sie hier.
Publishing-
Prozesse
Über die Optimierung Ihrer
sprechen Sie am besten mit uns.
Kommunikation
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 09:12 Seite 2
„Ohne neue Technik kann der Versandhandel
die Herausforderungen nicht bewältigen.“
Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, dass der
Versandhandel seine alten Rhythmen nicht beibehalten
kann. Schneller, aktueller, öfter: Der „hybride Kunde“ nutzt
den Versandhandel selbstverständlich als Ergänzung zu sei-
nen Einkäufen im stationären Geschäft oder im Internet. Und
das heißt auch, dass der Schnellste den Takt vorgibt. Das sind
– leider – in der Regel nicht die Versandhändler. Sie müssen
also schneller werden. Ohne Technik ist das nicht möglich.
Wenn die Laufzeiten der Werbemittel immer kürzer werden,
die Varianten bzw. Versionen vielfältiger, die Produktionszeit
immer dichter an den Termin der Aussendung heranrückt,
dann braucht der Versender effizientere Hilfsmittel. Dabei
geht es nicht nur darum, einen oder zwei Tage zu gewinnen.
Es geht auch darum, mehr Sicherheit zu haben, dass stets
der richtige Preis beim Artikel steht. Oder dass der Text nicht
die Pflichtangaben vergisst. Dass die Bestellnummern stim-
men. Und so weiter.
Das rheinische Gebot „Es ist noch immer gut gegangen“
kann sich kein Versandhändler im harten Wettbewerb bei
immer knapperen Budgets leisten. Auf der Mail Order World
werden Sie gut beraten, wie Sie die Werbung sicher und effi-
zient produzieren.
Ihr Martin Groß-Albenhausen
3
Publishing Report
Der Versandhausberater
„Moderne Kommunikation heißt,
Technik und Prozesse als integrale
Bestandteile zu verstehen. “
Wie betreibe ich als Anbieter erfolgreiche Kundenkommu-
nikation? Schließlich ist es ja nicht damit getan, dem Kunden
einen Katalog in die Hand zu drücken und ihm vorzuschlagen:
„Bestell' dir etwas Hübsches“. Sondern um die Frage, welche
Kommunikationsmittel zum dauerhaften Erfolg beim Kunden
führen. Und wie diese medienübergreifende und natürlich
zielgruppengerechte „Überzeugungsarbeit“ möglichst effi-
zient und kostengünstig zu gestalten ist. Und schon ergeben
sich neue Fragen: Wie kann man die Aktualität und die
Datenqualität gewährleisten? Wie neue Zielgruppen anspre-
chen, ohne dass die Kosten explodieren? Wie kann man sein
Corporate Design in einer weltweit tätigen Organisation
durchsetzen? Lassen sich Erfolgsrezepte aus dem e-commer-
ce mit dem Direktmarketing verknüpfen? Ist Ihre Frage auch
dabei? Dann haben wir die passende Antwort. Der Versand-
hausberater und der Publishing Report haben für Sie eine
Auswahl spannender Themen rund um die Kundenkommu-
nikation zusammengestellt. Auf den Seiten 6-7 finden Sie
einen schnellen Themenüberblick.
„Wer nicht fragt, bleibt dumm“, heißt es in einer berühmten
Kindersendung. In diesem Sinne erwarten wir Sie auf unserem
Stand 313 und wünschen bis dahin viel Spaß beim Lesen.
Ihr Horst Huber
„Mail Order World – mehr als Dialog“, so lautet das Motto dieser Messe.
Das stimmt – und geht doch weit darüber hinaus. „Cross Media“ und „Cross Channel“ sind die Trumpfkarten der modernen
Kundenkommunikation. Ausspielen kann sie nur, wer begriffen hat, dass eine erfolgreiche Kommunikation auf effizienten Prozessen
und moderner Technik basiert. In diesem Sinne stehen Martin Groß-Albenhausen und Horst Huber für die Zusammenarbeit zwischen
Strategie, Prozess und Technik. Der eine, als Herausgeber des Fachinformationsdienstes Der Versandhausberater, betrachtet die
Kunden-Kommunikation. Der andere, als Pionier des Database Publishings, sieht die organisatorischen und technischen Möglich-
keiten bei der Werbemittel-Produktion. Zusammen zeigen sie neue Wege der Kundenkommunikation auf.
Martin Groß-Albenhausen
Chefredakteur
„Der Versandhausberater“
Horst Huber
Initiator
„Publishing Report“
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 19:36 Seite 3
PIM – Tunen Sie Ihre
Geschäftsprozesse.
Die traurige Realität
Jede neue Information trägt zur
Erweiterung der unsortierten
Informationsflut bei. Product
Information Management
Systeme (PIM) schaffen Abhilfe.
Mehr als eine Utopie
Alle Daten Ihres Unternehmens
sind für jeden Mitarbeiter
jederzeit verfügbar. PIM ist der
Lösungsansatz zur zentralen und
medienneutralen Datenhaltung.
Die Zukunft heißt PIM
Kosten sinken deutlich.
Informationen werden schneller
gefunden. Redundanzen entfallen,
die Informationsqualität steigt.
Alle Daten sind immer aktuell und
stehen bei größtmöglicher
Flexibilität für Ihr Wunschmedium
zur Verfügung.
Die Zukunft im E-Business,
E-Commerce und Single-Source
Publishing hat drei Buchstaben:
PIM. communicode realisiert es.
Melden Sie sich an zu Ihrer
persönlichen Beratung:
www.communicode.de/tuning
communicode GmbH & Co. KG
Telefon +49 (0) 201_84 188_188
Telefax +49 (0) 201_84 188_199
Rellinghauser Straße 332, D-45136 Essen
Internet www.communicode.de
E-Mail kontakt @communicode.de
K
OSTEN
ZEIT
Q
U
ALITÄ
T
F
L
E
X
IBILIT
Ä
T
PIM sichert Ihnen Wettbewerbsvorteile:
Trends
„ Trends der globalen Medienproduktion ................... 57
„ Adobe Indesign Server –
Das neue Adobe-Produkt .................................................. 58 - 59
„ Fotoprozess in der globalen Medienproduktion 60
„ Digitales Stoffmuster ............................................................ 61
„ Optimierter Abstimmungsprozess in der
Katalogproduktion ................................................................. 62 - 63
„ PDF-Workflow – Callas ...................................................... 65
„ PDF-Workflow – Jaws ......................................................... 66 - 67
„ Mitarbeitermagazine bei BASF ...................................... 68
„ Effiziente Katalogproduktion
am Beispiel Globetrotter ................................................... 69
„ PDF im Abstimmungsprozess ......................................... 71
„ Effiziente Katalogproduktion
am Beispiel Kellogg............................................................... 72 - 73
„ Produktionsplanungssysteme in der
Katalogproduktion ................................................................. 74 - 75
„ 1-2-3-Klickanwendungen für mobile Geräte......... 8
„ Froogle – Ein innovativer Produktsuchdienst........ 9
„ Collaborative Publishing –
das Quark Content Management ................................ 10 - 11
„ Wissensmanagement im Unternehmen.................... 12 - 13
Publ i shi ng
Lean Production
RZ_Katalog.qxd 18.10.2005 00:19 Seite 4
„ Der Publishing Report stellt sich vor .......................... 15
„ Orientierungshilfe im Begriffsdschungel .................. 16 - 17
„ Produktdatenmanagement: Das kleine 1x1............ 18 - 19
„ Trends im Produktdatenmanagement ...................... 20 - 21
„ Renaissance des Database Publishing ...................... 22 - 23
„ Kataloggestaltung ................................................................. 26 - 29
„ Magalogkonzepte................................................................... 31
„ Mitarbeitermagazin bei der Ruhrkohle AG ............ 32
„ Was macht Quarks QPS?.................................................... 33
„ Cross Channel Marketing am Beispiel Carl Roth 34 - 35
„ Direktmarketing zur Kundenbindung bei der
AachenMünchener ................................................................. 36 - 37
„ Cross Channel Marketing
am Beispiel Deichmann ...................................................... 38 - 39
„ Effiziente Katalogerstellung
am Beispiel Henry Schein .................................................. 40 - 41
„ Brand-Management-Systeme – Eine Einführung 42
„ Brand-Management-System iBrams ........................... 43
„ Brand-Management-Systeme in der Praxis:
Hankook ....................................................................................... 44 - 45
„ Brand-Management-Systeme in der Praxis:
AMAG............................................................................................ 46 - 47
„ Effizientes Direktmarketing durch
Aftersales Management .................................................... 48
„ Direktmarketing-Tipps des Versandhausberaters 49
„ Cross Media Publishing am Beispiel Maxdata..... 50 - 51
„ Cross Media Publishing am Beispiel Topdeq ....... 52 - 53
„ Customer Relationship Management ........................ 54 - 55
„ Outdoor-Warenkorb – Mobile Vision.......................... 77
„ RSS-Feeds als effizientes Kommunikationsmittel 78
„ E-Mail-Knigge .......................................................................... 79
„ Performance Marketing ..................................................... 80
„ XHMTL – Der Nachfolger von HTML .......................... 81
„ eResponse - Direktmarketing goes e-commerce 82
„ Mobile Außendienstanbindung bei Timpe & Mock 83
„ Print-Kataloge im Internet ............................................... 84 - 85
„ Das patentierte Knack-Mail ............................................. 86
„ Seybold News ........................................................................... 87
„ QuarkXPress 7 – Was bringt die neue Version? 88
„ Indexe ........................................................................................... 89 - 90
Herausforderung Kommunikation
e-commerce
Und noch eins
Wegweiser sind immer die eigenen Ziele
Inhalt
Publishing Report
RZ_Katalog.qxd 18.10.2005 00:18 Seite 5
Erdgeschoss
Obergeschoss
825 24/7 Real Media Deutschland GmbH
444 active + eMill Vertriebspartner mad geniuses GmbH
311 ACXIOM Deutschland GmbH
546 ADAM GmbH Kommunikation und Druck
562 Ageto GmbH
800 Blätterkatalog.de - by COMINTO GmbH
220 ColorAIXperts GmbH
555 Communicode GmbH & Co.KG
204 comosoft AG
F11 Der Versandhausberater
520 e-pro solutions GmbH
449a Sonderschau: Emailvision GmbH
504 empolis GmbH
548 explido WebMarketing
208| 209 GHP Direct Mail GmbH
173 hanke multimediahaus AG
156| 555 hybris GmbH
563 IBO Internet Software OHG
175 IconParc GmbH
520 InBetween GmbH
221 Interact!V
154 Intershop Communications AG
449c inxmail GmbH
503 Jaron.DIRECT GmbH
206 Laudert GmbH & Co.KG
176 MAC Deutschland GmbH
528 Prinovis
805 Media Print Digital GmbH
508 MediaCologne Group
814 Medien Service Agentur Group GmbH
305 Meyle + Müller GmbH + Co.KG
523 Oeding Druck GmbH
430 Oldenbourg Druckerei Vertriebs GmbH & Co.KG
F12 Omikron Data Quality GmbH
174 Opix AG
809| 810 E/B/D Networks GmbH
466 AO International
500 CID GmbH
144 dtms AG
444 OXID eSales GmbH
555 Pixelpark AG
316 RS MediaGroup AG
119 Satzmedia GmbH
308| 309 schlott gruppe AG
401 SRS Reproduktionen GmbH
328 Stibo Catalog / Stibo Graphic
811 Stürtz GmbH
303 w&co Media Services GmbH & Co.KG
213 WEBSALE AG
313 WERK II GmbH
104 Xsite GmbH
Wo Sie uns finden
Themen | Standnummer | Unternehmen
221 4Com GmbH
6
Trends Publishing Report
562 SE.LL Marketing GmbH & Co.KG
Publ i shi ng
504
520
546
562
500
560
548
Halle 5
K
a
s
s
e
n
Tür
Treppenhalle
A
u
f
z
u
g
Tor D
Tor E
555
563
503
528
508
523
555
313
514
530
531
545
559 558
544 541
550 551
532 535 536
526 524
515 516 518
512 511 510 509
537
539
552
554
564 567
506
507
502
329
315
314
565
513
505
Saal 8
Treppe
Hallen
828 829 830
827
826
825
Treppe ins EG
Hallen 1, 2, 3, 4+5
824 823 822
Treppenhaus
Zukunftsforum
Direktmarketing
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 21:58 Seite 6
7
173
208 + 209
F11
156
144
311
221
449c
444
466
Halle 4
Tor D
Tor E
Halle 3
Halle 2
Restaurant
Foyer
K
a
s
s
a
s
s
e
n
Eingang
Saal 1a
Atrium
Halle 1
Bühne
Garderobe
Konfe-
renz-
raum
Eingang
WC WC
Tor F
204
175
154
206
176
305
430
F12
174
444
316
119
308 + 309
401
328
303
213
104
329
312
317
318
330
210 212
223
211
201
331 332
320 322 324
319 321 323
310
403
416
417 418
414 415
438 437
441 442
440
457
458
465 464
456 455
460 462
453 452 450
431
419
413 412
203
333
325
445 446
428 424
420 421
411
326a
326b 327
334 336
205
214
215
216 218
217
219
224 226 227 228
306
207
304
F10
302
F09
404 405 406
408
307
301
448
447
425
423
F08 F07
F14
F06
178 171 170
152 150 149 148
158 160 162 164
136 139 143
125 127
123
114 116
113
118
120
111
101 103 106 108
179
220
Sonder-
schau
449b
449a
410
F13
Garderobe Garderobe Garderobe
F24
F26
F25
Halle 8
Foyer 1. OG
Saal 7 Saal 6
Saal 1A
Saal 6
Treppe ins EG
Hallen 1, 2, 3, 4+5
Aufzug
800
809 + 810
805
811
812
808 807 803 802
817
816
813
F21
F20
F23
814
813a
807a 806
821 820
Herausforderung Kommunikation Lean Production e-commerce und noch eins
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 22:02 Seite 7
Publ i shi ng
Trends
Mobile Vision | Teil 1
Autor: Jörg Oyen
Publishing Report
j.oyen@publishing-report.com
www.publishing-report.com
Stand: 313
Trends
Auf der ganzen Welt gibt es
schätzungsweise eine Milliarde
Handys. Die meisten davon wer-
den von ihren Besitzern perma-
nent mit sich geführt. Viele
Unternehmen sehen hier die
Kommunikationsplattformen der
Zukunft. Schon heute können wir
via Handy im Netz surfen oder uns
über Minikameras live auf das
Gerät unseres Gesprächspartners
übertragen. In der Tat werden die
Mini-Telefone mit immer mehr
Funktionen ausgestattet, um sie
für den Nutzer noch attraktiver zu
machen. Aber sind sie das auch?
Seien Sie einmal ehrlich: Wie viele
Tasten brauchen Sie zum Telefonieren?
Nur zehn, plus eine zusätzliche zum
Wählen oder Beenden eines Gesprä-
ches. Wie viele Funktionen nutzen Sie
sonst noch an Ihrem Telefon? Der be-
liebteste mobile Zusatzdienst ist un-
angefochten die SMS. Wie viele Tasten
brauchen Sie dafür? Elf? Na bitte.
Nutzen. Filme schauen mit dem
Handy? Auch wenn UMTS solche Mög-
lichkeiten schafft, welchen praktischen
Nutzen haben Sie als Handybesitzer?
„Herr der Ringe“ auf einem Bild-
schirm von 3 x 4cm betrachten? Bitte
nicht! Auch eine Internetverbindung
ist nur möglich, wenn man sich tatsäch-
lich in einer UMTS-Zone befindet.
Nicht zu vergessen die immensen Kos-
ten für Multimedia-Mitteilungen und
Internetzeit, die sich am Monatsende
auf der Telefonrechnung finden.
Kombination. Ließe
sich die Bedienungs-
weise nicht auch auf die mobile
Kommunikation übertragen? Stellen
Sie sich vor, Sie kaufen ein Auto. Der
Händler überreicht Ihnen neben dem
Schlüssel noch ein Handy. „Warum?“
werden Sie fragen. Ganz einfach. Vier
Wochen später meldet sich Ihr
„Autohandy“ und teilt Ihnen mit, dass
es Zeit für eine erste Inspektion ist. Das
Ganze dezent als Textnachricht,
gepaart mit den Darstellungsmög-
lichkeiten der aktuellen Handy-
Generation. Sie wählen zunächst einen
der drei vorrätigen Leihwagen, bevor
Sie einen Termin ausmachen. Den
wiederum vereinbaren Sie mit dem
Kundencenter durch die Eingabe von
drei Terminvorschlägen oder auch mit
einem Klick auf das Service-Symbol.
Die Anwendungsmöglichkeiten sind
unendlich.
Am Puls der Zeit. Auch wenn es
nach purer Zukunftsmusik klingt: Der
Anwender wird früher oder später
entscheiden, ob er solche 1-2-3-Klick-
Anwendungen nutzen wird oder nicht.
Der praktische Vorteil liegt auf der
Hand und ermöglicht eine wesentlich
interaktivere Kommunikation zwi-
schen Business und Consumer.
Argwohn. Viele mobile Anwen-
dungen machen die Benutzung des
Handys nur unnötig kompliziert. Wird
der Besitzer eines Smartphones, also
einer Kombination aus Handy und
einem sehr abgespeckten Computer,
tatsächlich während des Telefonats
mal eben schnell in den eingebauten
Terminkalender blicken, womöglich
sogar einen Eintrag machen – und das,
ohne den Gesprächsfaden zu verlieren?
Eher nicht. Darüber hinaus muss der
große Bruder des jeweiligen Smart-
phones, für einige auch der tragbare
Computer für den Aktenkoffer, in
regelmäßigen Abständen, auf zum Teil
nicht nachvollziehbaren Wegen, mit
einem mobilen Eingabegerät abgegli-
chen werden.
Alternative. Dabei sind die einfachs-
ten Strukturen doch immer die über-
lebensfähigsten, um nicht zu sagen:
die besten. Nehmen Sie das Hühnerei,
den Klettverschluss oder eben die
SMS. Auf die elektronische Kommu-
nikation übertragen heißt das: 1-2-3-
Klick-Anwendungen sind Trumpf.
Große Internethändler wie Amazon
oder auch die mobile Musikbox iPod
zeigen mit innovativ einfachen
Benutzeroberflächen einen Kommuni-
kationsweg, der vom Endverbraucher
akzeptiert wird – weil er einfach zu
verstehen und benutzen ist. Mit letzt-
endlich drei Funktionen werden die
lästigen Entscheidungen „ja“, „nein“
und „oder“ auf ein Minimum redu-
ziert und doch durch das „oder“
beliebig vervielfältigt.
1-2-3 Klickanwendungen für mobile Geräte (Handys)
Inspektion 1
Term
in Ausw
ahl
2
Leihw
agen w
ählen
3
Inspektions-Daten
Eingabe W
echseln
8
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 15:26 Seite 8
Gut und vor allem sicher soll er sein: der elektronische Einkauf. Günstig natürlich auch. Doch welche Optionen bietet das Internet
für zuverlässige Preisvergleiche? Was Deutschland betrifft: wenige. Der führende Internet-Suchdienst Google will diesen Missstand
aus der Welt schaffen und präsentiert seinen unabhängigen Produktsuchdienst: Froogle. Momentan ist der Service in Deutschland als
Betaversion über die Startseite von Google verfügbar. Hierzu Axel Helbig, Gesellschafter des Essener IT-Dienstleisters communicode
und e-commerce-Experte: „Mit Sicherheit wird dieser Produktsuchdienst in Zukunft eine entscheidende Rolle bei der Recherche
und letztlich auch für den Kauf von Produkten spielen. Der Clou bei Froogle: Für Händler und Kunden ist der Dienst absolut
kostenfrei.“
Der Name ist Programm: Froogle ist eine Wortschöpfung aus „frugal“ (engl. sparsam) und Google. Froogle – der Produktsuch-
dienst für Sparsame! Dem Kunden bietet sich eine unabhängige Suchmaschine für Produkte, die in den nationalen Online-Shops
angeboten werden. Der Händler kann über Froogle seine Waren im direkten Preisvergleich mit anderen Online-Shops positionieren.
Der Vorteil für den Kunden: Mit einem Klick erhält er einen umfassenden Überblick. Der Vorteil für den Händler: Auf der Basis
bestehender Online-Shops bietet die Produktsuchmaschine eine kostenfreie Marketing-Plattform für Produkte.
Einfaches Handling für Händler und Kunden
Für Web-Shop-Betreiber ist die Registrierung ihrer Produkte
denkbar einfach. Im Servicebereich von Froogle müssen
lediglich die Shopdaten eingegeben werden. Dazu zählen
z.B. die Anzahl der Artikel, die Sortimentskategorie und die
Versandmöglichkeiten. Nach Bestätigung der Registrierung
durch das Serviceteam kann der Händler die Produkttabelle
via FTP hochladen. Die Inhalte dieser Tabelle werden dann
noch einmal auf ihre Seriosität überprüft. Schließlich werden
die Waren in die Listings aufgenommen. Für die Kunden ist
besonders das ausdifferenzierte Suchsystem interessant. Je
exakter ein Produkt kategorisiert und beschrieben wird,
desto leichter fällt später der Zugriff. Hier liegt es nun an
den Händlern, ihre Produkttabellen möglichst genau und
kundenorientiert zu verfassen. „Der Funktionsumfang von
Froogle wird künftig noch stark zunehmen. Man denke nur
an das Füttern dieses Dienstes mit feinteiligsten Informationen
aller Produkte in Kombination mit Google-Maps und den je-
weilig lokalen Bezügen. Auf Händler- und Kundenseite könnte
Froogle so zum vorrangigen Tool bei der Produktsuche werden“,
prognostiziert Axel Helbig.
T
r
e
n
d
s
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Trends
Froogle: Neue Perspektiven für e-commerce
Von Google für Sparsame:
Der innovative Produktsuchdienst Froogle auf dem Vormarsch
Kostenfreie Marketing-
Plattform für Online-Shops
Wie Google finanziert sich auch
Froogle über Inserentenanzeigen.
Diese werden produktbezogen
platziert und – deutlich als Anzeige
gekennzeichnet – am rechten Bildschirmrand eingeblendet.
Hierbei achten die Betreiber auf eine eindeutige Trennung
von gewerblichen Anzeigen und Suchranking im
Hauptfenster. So hat das Schalten einer Anzeige keinerlei
Einfluss auf die Position im Ranking. Die Produktsuch-
maschine wird das Online-Marketing auf jeden Fall verän-
dern, sind sich IT-Experten einig. „Die Macher von Google
haben sich in punkto Unabhängigkeit mit ihrem Internet-
suchdienst bereits einen Ruf erworben, der sich auch in der
Ausgestaltung von Froogle widerspiegelt. Mit Froogle ver-
folgt Google ein wesentlich attraktiveres Konzept als
Bezahlsuchmaschinen wie Overture, E-Spotting oder
Qualigo. Auch für Affiliate-Partner von Unternehmen wie
Amazon oder eBay ist Googles Produktsuche eine starke
Konkurrenz. Sie werden nicht in Froogle aufgenommen, da
sie nicht selbst verkaufen“, so Helbig.
Autor: Axel Helbig | communicode GmbH & Co. KG | kontakt@communicode.de | www.communicode.de
9
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 22:17 Seite 9
Collaborative Publishing – das bedeutet in etwa „Publishing mit vereinten Kräften“.
Mehrere Personen arbeiten gleichzeitig an einem Projekt. Das können die
Marketing- und Grafik-Experten eines Versandhandelsunternehmens sein, die, ver-
teilt auf mehrere Standorte, an der Produktion eines Prospekts beteiligt sind.
Fachleute für die Bildbearbeitung, das Layout, den Text bringen ihr Fachwissen ein,
um ein aussagekräftiges Produkt in den Druck zu verabschieden. Eine effiziente,
möglichst fehlerfreie Performance drückt die Produktionskosten und sichert zugleich
die Qualität. Doch erfolgreiches Collaborative Publishing verlangt nach einem
zentralen Content-Management-System, das die Bearbeitung verschiedener
Bestandteile eines Dokuments zur selben Zeit ermöglicht, das den Produktionsstand
kontinuierlich transparent abbildet und reibungslose Aktualisierungen zulässt.
Leider geht die Verteilung von Produktionsschritten heute noch allzu oft mit einer
uneinheitlichen und schlecht organisierten Steuerung einher. Sind viele Menschen
und zudem voneinander isolierte oder nur unzureichend kompatible Systeme an
der Produktion beteiligt, potenzieren sich schnell die Fehlerquellen. Eine zentrale
Plattform, die die Basis für den Erstellungsvorgang vom Konzept bis zur
Druckfreigabe bildet, minimiert diese Gefahr, spart Zeit, Geld und schont schließlich
auch die Nerven der Beteiligten.
Inzwischen tummeln sich viele solcher Gesamtlösungen auf dem Markt. Doch
befriedigen sie die Anforderungen der Kunden nur selten zu 100 Prozent. Um den
vielfältigen Ansprüchen der Publishing-Industrie an eine solche Gesamtlösung
gerecht zu werden, stellt Quark Inc. mit dem Quark Content Manager (QCM) nun
ein Produkt vor, das mit seinem modularen Aufbau punkten will.
Der QCM verspricht die Integration
und Verwaltung aller Aspekte des
Publishing-Prozesses, mit all den Vor-
teilen eines zentralisierten Content
Managements. Dabei liegen die
Schwerpunkte auf:
„ Beschleunigung der Arbeitsschritte
„ Kostensenkung
„ Verbesserung der organisatori-
schen Effizienz
„ Überwachung der Workflows mit
umfassenden Berichtsmöglichkei-
ten zur Kommunikation von Eng-
pässen
„ Verkürzung von Freigabe-Zyklen
durch Web-basiertes Digital
Proofing
„ Internet-Zugriff auf Kunden-Con-
tent
„ Steigerung des Service-Niveaus
und der Rendite aller Programme
Durch die einzelnen Module wie den
Digital Media Server, der Workflow
Engine, den Media Manager oder den
Concept Creator sollen typische
Collaborative-Publishing-Sorgenkinder
wie unorganisierter Content, papier-
intensive Prozesse, verloren gegange-
ne Dateien und sich überschneidende
Konzepte der Vergangenheit anhören.
Ein viel versprechender Ansatz, für
dessen erfolgreiche Realisierung die
jahrzehntelange Erfahrung von Quark
Inc. spricht.
Publ i shi ng
Trends
Collaborative Publishing
Viele Menschen, viele Prozesse, ein CMS –
das ist leistungsfähiges Collaborative Publishing
10
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 15:32 Seite 10
Media Portal:
Ermöglicht technisch weniger versier-
ten Content-Bedarfsträgern wie Kun-
den, Zweigstellen oder Freelancern
über einen Web-Browser den einfa-
chen, schnellen und sicheren Zugang
zu benötigten Dateien.
Workflow Engine:
Sichert die Einhaltung von Terminen,
rationalisiert Workflows und elimi-
niert auf Papier basierende und somit
teure sowie fehleranfällige Prozesse.
Rights Manager:
Vereinfacht den Ablauf der Vertrags- und
Nutzungsrechteverwaltung für den
Content.
Review Manager:
Bietet ein kollaboratives, Web-basie-
rendes Korrekturverfahren von unter-
schiedlichsten Dokumenten mit
kürzeren Freigabezyklen und einer
besseren Einbindung der Kunden.
Image Manager:
Serverbasierende Image Engine, die
z.B. Web-basierende Bildmanipulation
und Batch-Processing beziehungsweise
Konvertierung ermöglicht.
Brand Manager:
Ein Modul, das ein Web-basiertes
Verfahren zum Übersetzen und
Anpassen von Marketing-Materialien
bietet.
SOAP Integration
Framework, Quark Data Integra-
tion Toolkit und Web Application
Framework:
Gewährleisten die Integration mit
anderen Systemen, Datenbanken und
Webanwendungen über offene
Standards.
T
r
e
n
d
s
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Die meisten Menschen, die in der Medienbranche tätig sind, denken beim Stichwort „Quark“ sofort an die seit langem etablierte
DTP-Software QuarkXPress – und ausschließlich daran. Dabei ist das Vorzeige-Programm des Unternehmens nur eines von zahl-
reichen leistungsstarken Publishing-Tools. Es stellt quasi die strahlende Spitze eines Eisbergs dar, dessen restliche Masse für seine
Gesamtgröße jedoch nicht weniger wichtig ist. Gemeint sind die Module, die Quark Inc. unter dem Dach der Lösung Quark
Content Manager zusammenfasst.
QuarkXPress – die Spitze eines Eisbergs
Die Features der Module in aller
Kürze:
Digital Media
Server:
Dieser Content-Management-Server
ist das Herzstück, der alle weiteren
Module unterstützt und die Industrie-
standard-Datenbank Oracle verwen-
det. Das System wird über den Quark
Administrator Client konfiguriert.
Media Manager:
Sowohl ein QuarkXPress-
als auch ein Standalone-Client, der
allen Anwendern im Unternehmen
das Speichern, Suchen, Finden, Ab-
rufen und Archivieren von Content
erlaubt. Das QuarkXPress-Format wird
dabei besonders gut unterstützt,
indem man Layouts in ihre Bestand-
teile zerlegen und wiederverwenden
kann.
Autor: Jörg Oyen | Publishing Report | j.oyen@publishing-report.com | www.publishing-report.com
Stand: 313
Trends
11
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 23:57 Seite 11
12
Stellen Sie sich vor, alle Daten Ihres Unternehmens wären
für jeden Mitarbeiter jederzeit verfügbar. Eine Utopie?
Bereits heute sind Softwarelösungen auf dem Markt, die
diesen Wunsch erfüllen können. Aber die Realität in deut-
schen Unternehmen sieht anders aus: Meist sind die
Daten über alle Abteilungen hinweg verteilt. „Infor-
mationen werden oft in uneinheitlichen Formaten und
dazu noch redundant gespeichert oder liegen nur als
Druckversion vor“, weiß IT-Experte Axel Helbig, Gesell-
schafter des Essener IT-Dienstleisters communicode, aus
Gesprächen mit Unternehmensvertretern. Auf dieser
Basis können Firmen ihren Kunden keinen optimalen
Service bieten. Darüber hinaus nährt diese Tatsache das
alte Vorurteil von der „Servicewüste Deutschland“.
Jeder Mitarbeiter, der neue Informationen abspeichert, trägt zur
Erweiterung der Informationsflut bei – Widersprüche bei Daten
sind somit keine Seltenheit. „Aber dies muss nicht so sein:
Product Information Management Systeme (PIM) sorgen dafür,
dass Unternehmen nicht bei Null anfangen müssen, sondern vor-
handene Systeme wie ERP nutzen können, um bestehende
Produktinformationen, zum Beispiel Artikelnummern, Preise,
Produktnamen, in das PIM System zu integrieren. PIM ist also
ein Lösungsansatz zur zentralen und medienneutralen Daten-
haltung“, erläutert Helbig. Bereits bestehende Software-
lösungen können sowohl marketingrelevante Informationen als
auch Vertriebstexte, Produktbilder für Kataloge oder produkt-
ergänzende technische Daten im PIM-System managen.
Convenience trotz Datenflut
Ebenso wichtig wie für die Unternehmen die Informationsver-
sorgung der Mitarbeiter ist, ist es für Kunden zu wissen, wo
welches Produkt zu welchem Preis verfügbar ist. „Ein Unter-
nehmen kann die besten und kostengünstigsten Produkte anbieten,
aber wenn der potenzielle Kunde nichts davon erfährt, wird ein
Produkt der Konkurrenz gekauft. Bei der zunehmenden
Informationsüberlastung wünschen sich Kunden vor allem
Einfachheit. Der Kunde ist bequem geworden, eine lange Suche
Publ i shi ng
Product Information Management
sorgt für gebündeltes Wissen im
Unternehmen
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:52 Seite 12
nach Produktinformationen ist lästig
und kostet unnötig Zeit. Eine unüber-
sichtlich aufgebaute Internetseite
schreckt ab, bevor es zu einer
Kaufhandlung kommen kann“, ist
sich Axel Helbig sicher. Seine
Schlussfolgerung: „Was Unternehmen
daher brauchen sind Helfer, die einem
Konsumenten in der Produktvielfalt
Orientierung geben. In der Software-
welt nennen wir diese virtuellen
Helfer Softwareagenten.“ Diese
Agenten nutzen nicht nur die klassi-
schen Indizierungsmechanismen, son-
dern bedienen sich der strukturierten
(PIM) und unstrukturierten (ECM)
Daten. „Sie verbinden diese Daten
automatisch mit den analysierten
Erfahrungen bisheriger Nutzer und
schaffen daraus eine intelligente, per-
sonalisierte Oberfläche, die nahezu
erahnt, wie der Nutzer über das Inter-
face angesprochen werden will. Da
spielt es keine Rolle, ob der User Ex-
perte oder Laie ist“, ergänzt Michael
Ochtrop, bei communicode als
Software Architect tätig.
Standards gegen das Chaos
Dialogoptimierte Eingabemasken bei
Internetsites wie www.osram-os.de
helfen dem Nutzer, das gewünschte
LED-Produkt aus der Angebotsvielfalt
herauszufiltern. Aus bereits getätig-
ten Einkäufen werden Informationen
über den Käufer gesammelt, um so
beim nächsten Besuch der Website
dem Nutzer Tipps zu geben, welches
Produkt seinen Erwartungen entspre-
chen könnte. Auf diese Weise wird das
unstandardisierte Chaos der Online-
welt im World Wide Web entwirrt und
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Trends
Information - der zentrale Wettbewerbsfaktor
Autor: Axel Helbig, Geschäftsführer
communicode GmbH & Co.KG
ahelbig@communicode.de
www.communicode.de
Studie bei rund 2.500 Unternehmen.
Gerade bei weltweit agierenden
Unternehmen spielt die Sprache, in
der die Produktinformationen vorlie-
gen, eine entscheidende Rolle: Nur
etwa ein Viertel dieser Unternehmen
produziert aus Kostengründen in
mehr als fünf Sprachen. „Das sind
verschenkte Verkaufschancen, denn
oftmals sind Sprachschwierigkeiten
Markteintrittsbarrieren. Fast 90 Pro-
zent aller Unternehmen nutzen den
gedruckten Katalog als Kommuni-
kationsmedium zum Kunden. Der
Druck von Katalogen ist teuer. Mittels
eines PIM-Systems können durch-
schnittlich rund 200.000 Euro allein
in diesem Bereich eingespart werden“,
analysiert Helbig. Suchvorgänge lassen
sich mit Hilfe von PIM-Systemen dras-
tisch verkürzen: Während die Such-
zeit ohne PIM im Durchschnitt acht
Minuten pro Artikel dauert, und fünf
Suchvorgänge benötigt werden,
beträgt die Suchzeit mit PIM fünf
Minuten bei drei Suchvorgängen.
„Schon 2007 werden PIM-Systeme
aus der Softwarewelt nicht mehr
wegzudenken sein. Besonders im
e-business und e-commerce wird
Product Information Management
eine herausragende Rolle spielen. In
Zukunft werden User überall und
jederzeit mit den für sie relevanten
Informationen versorgt. So entsteht
ein Serviceparadies der Extraklasse!“,
freut sich Helbig.
13
Carl Roth Seite 34- 35
Deichmann Seite 38- 39
Globetrotter Seite 69
Henry Schein Seite 40- 41
Kellogg Seite 72- 73
Maxdata Seite 50- 51
Topdeq Seite 52- 53
Praxisbeispiele im
Publishing Report
Informationen werden entsprechend
den Kundenwünschen aufbereitet. Als
Helfer der Softwareagenten fungieren
Klassifikationen, XML, Parametri-
sierungen und XHTML. „Unternehmen,
die sich nicht nur Softwarestandards
zu Nutze machen, sondern die
Medieneinbrüche zwischen Online
und Offline beherrschen, Software-
welten verknüpfen können und sich
auf die Ansprüche der Nutzer konzen-
trieren, werden in Zukunft den Markt
anführen“, so Helbigs Einschätzung.
Gewappnet für die Zukunft
Trotz erheblicher Potenziale und Ein-
sparungsmöglichkeiten greifen bisher
erst wenige Unternehmen auf PIM-
Systeme zurück. Das Gesamtpotential
für den Bereich PIM ist jedoch enorm.
Der Markt gliedert sich in die Bereiche
Sell- und Buy-Side. Laut einer Markt-
studie gab es 2004 auf der Sell-Side
im Vergleich zur Anzahl der installierten
Lösungen ein offenes Potenzial von
17.850 Unternehmen. Diejenigen, die
jetzt schon ein PIM-System nutzen,
können damit echte Wettbewerbs-
vorteile erzielen. Auf der Buy-Side lag
das Marktpotenzial laut der gleichen
T
r
e
n
d
s
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:50 Seite 13
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 16:08 Seite 14
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Die optimale Kommunikationsstrategie ist im Zeitalter des Informationsüberflusses
unerlässlich, um auf dem globalen Markt zu überleben. Dabei hat die Kommuni-
kation viele Gesichter: Print-Medien, Online-Medien, e-commerce-Umgebungen,
mobile Endgeräte, das Fernsehen. Sämtliche Medien wachsen zusammen, ergänzen
sich und lassen sich so nahezu beliebig kombinieren – ganz gleich in welcher
Branche. Egal, ob Business to Business oder Business to Customer.
Kommunikationsstrategien, stringent und effizient umgesetzt, bergen ungeheure
Potenziale – aber auch Gefahren. Komplexe Produktionsprozesse müssen schließlich
technisch und organisatorisch bewältigt werden. Hier kommt der „Publishing Report“
ins Spiel. Initiiert von zwei Wegbereitern des Database Publishings, gibt er einen
Überblick und eine Orientierungshilfe über die Möglichkeiten der internen und ex-
ternen Kommunikation. Dabei werden die am Markt erfolgreichen Lösungsansätze
vorgestellt. Vergleiche zu anderen Branchen und Ländern gezogen. Systeme und
Anbieter verglichen. Und auch die Frage gestellt: „What is coming next?“
Aufgaben, die von zwei Experten alleine nicht zu schaffen sind. Deshalb ist der
„Publishing Report“ ein transdisziplinäres Netzwerk, das die absoluten Profis der
Branche verbindet. Er wurde also vom Anwender für Anwender und für Ent-
scheider geschrieben – eben für Sie.
Antworten gibt der „Publishing Report“: Welche Lösungen sind verfügbar,
welche Art der Anwendung kommt für Sie in Betracht? Und wodurch unterscheiden
sich solche Anwendungen? Der Report vergleicht Lösungen anhand von typischen
Aufgabenstellungen aus dem Tagesgeschäft der professionellen Publisher.
Anregungen gibt der „Publishing Report“ durch Praxisberichte zu relevanten
Themen. Der „Publishing Report“ sieht sich als neutrales Fundament für sinnvolle
Entscheidungsfindungen. Nicht alles was neu ist, ist schließlich besser als bereits
vorhandene Technologien und Lösungswege. Vielmehr zählt hier die geschickte Inte-
gration und Migration bestehender Technologien und Daten in die Kommunika-
tionsstrategie, ohne dabei den wesentlichen Faktor Mensch außer Acht zu lassen.
Der „Publishing Report“ soll helfen, auf den globalisierten Märkten in einer ver-
netzten Welt die Übersicht zu behalten. Übersicht zu behalten heißt schließlich, die
eigenen Ziele nicht aus dem Auge zu verlieren.
In diesem Sinne, Ihr Jörg Oyen und Horst Huber
Publishing Report
Der Publishing Report stellt sich vor
T
r
e
n
d
s
Ein Netzwerk der Spezialisten:
Der Publishing Report stellt sich vor
Jörg Oyen firmiert unter oyen.de als
unabhängiger Medienberater. 1994
war er Geschäftsführer der CAO Soft-
ware & Service GmbH und war we-
sentlich an der Markteinführung der
Database Publishing Software
InBetween beteiligt. 1996 bereitete er
den Weg der CAO in die spätere
Building Systems AG vor. In den letzten
15 Jahren optimierte er Medienpro-
zesse u.a. für DeTeMedien, Erco, Berner,
jpc, Hotel&Restaurantführer Bertels-
mann, Robert Bosch, Kufner, Textil-
werke, WMA, Deutscher Sparkassen
Verlag, Vaillant, Wever u.v.m.
Horst Huber ist geschäftsführender
Gesellschafter der WERK II Medien-
und Informationsgesellschaft mbH.
1992 gründete er die Firma Schnitt-
stelle GmbH. Er ist einer der Pioniere
des datenbankgestützten Publizierens
und Erfinder des cataloX-Systems. Nach
dem Verkauf der Firma an Bertelsmann
gründete er WERK II. In den letzten
fünfzehn Jahren optimierte er Medien-
prozesse u.a. für AVON Cosmetics,
Bertelsmann Buchclub, Baur Versand,
Deutscher Supplement Verlag, jako-o,
Media Markt, Otto, Saturn Hansa,
Weltbild Verlag, Witt Weiden u.v.m.
Publishing Report
www.publishing-report.com
j.oyen@publishing-report.com
h.huber@publishing-report.com
Stand: 313
Die Initiatoren
15
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:26 Seite 15
„Neuer Wein in alten Schläuchen“ – dieses Sprichwort beschreibt hervorragend, was passiert, wenn ein neuer Fachbegriff aus der
Taufe gehoben wird: Die meisten Termini beschreiben oftmals denselben Umstand – und meinen im Detail doch nicht dasselbe.
Kein Wunder, dass man als Anwender droht, den Überblick zu verlieren und womöglich den einen oder anderen Zusammenhang
zu missverstehen. Eine Einordnung der Begrifflichkeiten in verschiedene Kategorien hilft, die Verständlichkeit zu erhöhen. Dabei
erfolgt die Einteilung in bestimmte fachliche „Schubladen“ gerne unter technischen Aspekten.
Dieses Workbook will die babelonische Sprachverwirrung mittels einer anderen Perspektive entwirren: der Kommunikation und
der damit verbundenen Prozesse. So soll gleichsam eine Landkarte geschaffen werden, mit der Sie sich im Urwald der Fachbegriffe
zurechtfinden können.
Unter der Rubrik „Herausforderung Kommunikation“ finden Sie viele Beispiele aus der Praxis, die sich mit der Kundenkommunikation
auseinandersetzen. Hier geht es um klassische Print-Kataloge, Mailings, Cross-Channel-Strategien u.v.m. Wie unterschiedlich diese
erfolgreichen Praxisbeispiele auch sein mögen, eines haben sie schließlich gemeinsam: Neben der Frage, wie die Kundenkommu-
nikation zu verbessern ist oder wie man Verkaufserfolge steigern kann, setzen sie sich ebenso damit auseinander, wie die
Publishing-Prozesse optimiert werden können. Denn erfolgreiche interne und externe Kommunikation und optimierte Produktions-
prozesse (im Sinne der Medien- und Informationserstellung) sind zwei Seiten derselben Medaille.
Markt ist eine stringente Markenfüh-
rung ebenso wie ein einheitliches und
einprägsames Erscheinungsbild des
Unternehmensauftritts ein wesentlicher
Erfolgsfaktor. Corporate Identity und
Brand Identity sind die elementare
Basis einer wirksamen Unternehmens-
kommunikation. Deren Umsetzung
allerdings stellt an die Unternehmens-
organisation sehr hohe Anforderungen,
vor allem in Hinblick auf Qualität,
Geschwindigkeit und Wirtschaftlichkeit.
Brand Management Systeme helfen bei
der Standardisierung der Kommu-
nikationsmittel und bei der Einhaltung
der vorgegebenen Corporate Identity-
und Corporate Design-Richtlinien.
Zusätzlich wird der Produktionspro-
zess bei der Erstellung einzelner
Kommunikationsmittel (z.B. Anzeigen,
Geschäftsberichte etc.) unterstützt.
-> siehe auch S. 36-37 | 42-47 | 68
Publ i shi ng
Publishing Report
Begriffsdefinition
Eine Landkarte der Fachbegriffe – Kleine Orientierungshilfe in der
babelonischen Sprachverwirrung
Die wichtigsten Schlagworte, denen
Sie in diesem Workbook begegnen
werden, haben wir entsprechend der
oben beschriebenen Kategorisierung
unterschieden:
Brand Management Systeme
„Wer sind denn Sie eigentlich?“ –
Diese Frage sollte Ihnen nicht gestellt
werden, wenn Sie sich gewinnbringend
positionieren wollen. Am globalen
Externe
Kommunikation
Prozesse
Interne
Kommunikation
Brand
Management
Systeme
PIM-
Systeme
Cross Media
Publishing /
Database
Publishing
Media
Asset
Management
Document
Management
Systeme
Content
Management
16
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 22:58 Seite 16
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
PIM-Systeme
Produkt Information Management-
Systeme dienen dazu, alle relevanten
Produktinformationen und Daten eines
Unternehmens zentral zu sammeln und
zur Verfügung zu stellen. Aus dieser
konsolidierten Datenmenge können
dann interne und externe Kommu-
nikationsmaßnahmen versorgt werden,
wie zum Beispiel Kataloge, Websites
und ähnliches. Häufig sind in PIM-
Systemen auch Module für das Cross
Media Publishing oder für das
Database Publishing (s.u.) integriert.
-> siehe auch S. 12-13 | 18-21 |
40- 41 | 50-51 | 69 | 72-73
Database Publishing
DBP ist der Klassiker unter den hier
aufgelisteten Fachbegriffen. Mit Hilfe
von Datenbankinhalten können Print-
Publikationen vollautomatisch oder
halbautomatisch erstellt beziehungs-
weise aktualisiert werden.
-> siehe auch S. 22-23
Cross Media Publishing
Der Kerngedanke des Cross Media
Publishings ist, eine Information mög-
lichst automatisch für die verschie-
densten Medienkanäle aufzubereiten
und zur Verfügung zu stellen. Dabei
kann es sich ebenso um die Erstellung
von Print-Publikationen, die Generie-
rung von HTML-Sites oder auch die
Darstellung eines Produktdaten-
Contents auf einem Mobiltelefon
handeln.
Media Asset Management
Im Bereich der Medienverwaltung
reicht es schon lange nicht mehr
darum, nur Bilder für die Weiterver-
arbeitung bereitzustellen. Die Media-
Asset-Management-Systeme haben
sich zwar aus den Bilddatenbanken
entwickelt, doch mit ihnen lassen sich
neben Bildern auch Filme, Töne, Texte,
Dokumente – also nahezu alle Medien-
formen – problemlos zentral verwalten.
-> siehe auch S. 10-11
Entwicklungstrends
Lassen Sie uns an dieser Stelle schon einmal zwei klare Trends herausstellen, die sich mit Hilfe unserer Karte in der Systemlandschaft
erkennen lassen: Die klassischen Anbieter von Web-Content-Management-Systemen oder auch Web-Shop-Anbieter entdecken für
sich das Thema Cross Media Publishing und Produktdatenmanagement. In diesem Kontext fällt immer häufiger der Begriff
„Enterprise Content Management“.
Außerdem unterstützen viele Anbieter von PIM-Systemen den Erstellungsprozess von Dokumenten, eine Domäne, die bisher fest
in der Hand der Document-Management-System-Anbieter lag.
Ein Bereich greift also in den anderen, und so lassen sich auch die einzelnen Kategorien und Fachausdrücke nicht immer klar von-
einander trennen. Diese kleine Übersicht soll Sie bei der weiteren Lektüre des Workbooks begleiten und deutlich machen, wie
stark diese einzelnen Bereiche innerhalb des Publishing-Prozesses miteinander vernetzt sind.
Publishing Report
T
r
e
n
d
s
Content-Management-Systeme
CMS, auch Web-Content-Manage-
ment-Systeme genannt, organisieren
die Inhalte, die im Intranet, Internet
oder Extranet publiziert werden.
Dabei steht einerseits der redaktionelle
Erstellungsprozess dieser Inhalte im
Vordergrund. Anderseits wird in die-
sen Systemen die Struktur der
Internet-Auftritte und der grafischen
Präsentation verwaltet.
Document-Management-Systeme
Sie helfen, die unterschiedlichsten
Dokumente im Unternehmen zu ver-
walten. Dabei liegt das Hauptaugen-
merk auf der Unterstützung des Er-
stellungsprozesses, der Verwaltung
von Versionen und Varianten der Doku-
mente, der Verteilung im Unternehmen
und der Archivierung im Vordergrund.
Autor: Horst Huber | horst.huber@werk-ii.de | www.werk-ii.de
17
Stand: 313
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:12 Seite 17
Publ i shi ng
Publishing Report
Das kleine 1x1 des Product-Information-Managements
Potenzialanalyse
Definition
Anforderungen
Projektierungen
Anbieterauswahl Pflichtenheft Einführung
„ Benchmarking
„ Zieldefinition
„ Kosten- / Nutzen-
analyse
„ Soll-Prozesse
„ Geforderte
Funktionen
„ Festlegung der Pro-
jektausbaustufen
„ Vorauswahl
„ Bewertung
„ Unterstützung im
Auswahlprozess
„ Leistungsumfang
„ Integrationskonzept
„ Initialbefüllung
„ Betreuung bei der
Einführung
„ Projektmanagement
„ Unterstützung im
Abnahme-Prozess
Die WERK II Medien- und Informationsgesellschaft mbH unterstützt Unternehmen kompetent und hersteller-
neutral bei der Einführung von Product-Information-Systemen und Katalogsystemen. Von der
Potenzialstudie, Anforderungsdefinition, Herstellerauswahl bis hin zur Einführung solcher Systeme wird so die Kommunikation im
Bereich B-to-B und B-to-C optimiert.
Die Märkte werden immer enger. Vor
diesem Hintergrund ist eine unterneh-
mensweite Informationsbasis mindes-
tens ebenso wichtig wie beispielsweise
eine voll integrierte ERP-Anwendung
oder eine optimierte Logistik. Dabei ist
die Schaffung eines solchen Daten-
pools eine der wichtigsten organisa-
torischen und infrastrukturellen
Aufgaben für moderne Unternehmen.
Besonders Firmen, die eine intensive
Kommunikation betreiben, sei es nun
im B-to-B- oder im B-to-C-Bereich,
müssen ihre Produktinformation global
und zentral verfügbar machen.
Datenquelle 1
Produktname
Preis
Katalogstruktur
Datenquelle 2
Beschreibung
Bilder
Datenquelle 3
Sortimente
Zubehör
Produkt-
familien
Internet
(Internetsales)
Dynamische
PDFs
Print Offline
(HTML)
Andere XML-
Formate
Datenbank
Externes
Katalogmanage-
ment mit DB
Product-Information-Management-Systeme (PIM-Systeme)
bieten hier einen optimalen Lösungsweg. Diese zentralen
Produktdatenbanken sammeln alle relevanten Informationen
über die Erzeugnisse im Unternehmen. Aus dieser zentralen
Informationsbasis können später alle internen und externen
Kommunikationsmaßnahmen, wie Print-Kataloge, Websites
etc., bestückt werden. Dabei werden ehrgeizige Ziele mit der
Einführung solcher Systeme verfolgt:
„ digitale und Print-Medien kosteneffizient erstellen.
„ fremdsprachige Kataloge effektiver produzieren.
„ Produktinformationen für das Internet, Intranet, Extranet und
e-commerce-Anwendungen digital und global bereitstellen.
„ interne und externe Prozesse beschleunigen, um schneller
und flexibler auf die Marktsituation reagieren zu können.
„ die Qualität von Produktinformationen erhöhen bzw.
sicherstellen, und zwar in Bezug auf Vollständigkeit,
Zuverlässigkeit von technischen Informationen, korrekte
Produktabbildungen und Anwendungsbeispiele usw.
18
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 16:34 Seite 18
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Wichtig, ja – dringend, nein!
Ohne Frage: Das Thema, eine medien-
neutrale Produktdatenbank aufzu-
bauen, wird von allen Beteiligten als
wichtig eingeschätzt. Doch häufig
verhindert das Tagesgeschäft eine
detaillierte Auseinandersetzung mit
dem Sujet. Dementsprechend steht
ein kleines Projektteam oftmals auf
verlorenem Posten bei dem Versuch,
ein PIM-System zügig zu etablieren.
Viele Köche …
Von der Einführung eines PIMs können
die unterschiedlichsten Unternehmens-
bereiche profitieren: das Marketing, der
Vertrieb, das Produktmanagement,
die Werbung, Qualititätsmanagement,
Entwicklungsabteilung, um nur einige
zu nennen. Jedoch müssen alle diese
Abteilungen auch ihren Teil dazu bei-
tragen, eine zentrale und datenbankge-
stützte Informationsbasis zu schaffen.
Dies erfordert allerdings Disziplin und
auch Zeit, um sich mit der neuen
Thematik auseinander zu setzen.
Die schönste Lösung ist nicht
immer die geeignetste
Die Einführung eines PIM-Systems
bedeutet in den meisten Fällen auch
eine Prozessoptimierung – vor allem
wenn das Motto „Time to Market“ in
der Kommunikationsstrategie eine
zentrale Rolle spielt. Deshalb darf
eine mögliche Lösung nicht nur an-
hand ihrer Funktionalität bewertet
werden. Viel entscheidender ist die
Publishing Report
6 Gründe, warum PIM-Projekte scheitern
T
r
e
n
d
s
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
„ ... AO International | Stand 466
„ ... comosoft AG | Stand 204, siehe auch Seite 69
„ ... e-pro solutions GmbH | Stand 520, siehe auch Seite 50- 51
„ ... E/B/D GmbH, Stand 809/ 810, siehe auch Seite 40- 41, 85
„ ... empolis GmbH | Stand 504
„ ... hybris GmbH | Stand 156/ 555
„ ... Media Print Digital GmbH | Stand 805
„ ... Opix AG | Stand 174
„ ... Stibo Catalog/ Stibo Graphic | Stand 328
Was nicht passt, kann nicht
immer passend gemacht werden
Die Produktdatenbanken müssen in
die unterschiedlichsten Systeme inte-
griert werden. Der Datenfluss zwischen
den Systemen gestaltet sich dabei
schwierig, vor allem wenn Daten-
redundanzen vermieden werden sollen.
Das Projekt steht und fällt mit
der Benutzerakzeptanz
Traurig, aber wahr: Zumeist scheitert
die Einführung von Produktdaten-
banken am Anwender selbst. Dieser
muss eine neue Software lernen und
damit womöglich seine gesamte Ar-
beitsweise modifizieren. Ist die Soft-
ware schwer zu bedienen oder kaum
zu durchschauen, wandelt sich das
anfängliche Interesse schnell in
Frustration. Und das bedeutet den
Anfang vom Ende des Projektes.
Frage, wie Kernprozesse unterstützt
und optimiert werden können.
Beispielsweise die Redaktion von
Produktinformationen, die Abstim-
mungsprozesse, die Durchführung von
Übersetzungen, die Zusammenstellung
von Katalogen und die Bereitstellung
der Produktdaten in die verschiedenen
Medien- und Ausgabekanäle.
Ein wackeliges Fundament ist
keine Basis
Das A und O einer funktionierenden
PIM-Lösung ist die gut strukturierte
und gefüllte Produktdatenbank.
Informationen müssen aus den unter-
schiedlichsten Datenquellen über-
nommen werden. Fehler in der Struk-
turierung der Datenbank sind wie ein
zu faules Fundament beim Bau eines
Wolkenkratzers: Es trägt keine 40
Stockwerke.
Am Markt gibt es etliche Anbieter von Product-Information-Systemen. Sie alle haben leistungsstarke Lösungen im Programm, doch
kommt es bei der Einführung dieser Datenbanken häufiger zu Schwierigkeiten und Verzögerungen, die schlimmstenfalls sogar zum
Scheitern eines Projektes führen können. Stolpersteine auf dem Weg zum PIM gibt es reichlich:
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
PIM und Katalogsystem-Anbieter
auf der Mail Order World*
Autor: Horst Huber | WERK II Medien- und Informationsges. mbH
horst.huber@werk-ii.de | www.werk-ii.de
* Mediendienstleister, die
solche Systeme im Rahmen
von Dienstleistungen anbieten,
sind in der Liste nicht aufgeführt.
Stand: 313
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
19
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:21 Seite 19
Vorteil des ERP-Ansatzes ist die Möglichkeit, alle Mitarbeiter
nur noch in einem zentralen System arbeiten zu lassen, über das
auch alle Kernprozesse im Unternehmen abgebildet werden.
Natürlich sind ERP-Systeme nicht für die Produktion komplexer
Kataloge ausgerichtet. Trotzdem gibt es im Bereich der Medien-
herstellung bereits einiges Interessantes zu erzählen: Witt
Weiden produziert seine Kataloge mit Hilfe einer zentralen
Unternehmensdatenbank. Dort sind neben vielen kaufmän-
nischen Daten auch die Kataloge mit ihren Seiten, Texten
und Bildern hinterlegt.
Einen anderen sehr beachtenswerten Ansatz fanden wir in
der Schweiz. Dort produziert ein SAP-Integrationshaus
Kataloge und andere Medien direkt aus SAP (siehe rechts).
Ebenfalls sehr interessant ist die Herangehensweise der E/B/D-
Integration. Dieser Anbieter versucht mit einem Integrations-
server, den Informationsbruch im Unternehmen zu vermeiden.
Die E/B/D Group finden Sie auf dem Stand 809/ 810.
Es bewegt sich viel im Bereich der datengestützten Publika-
tionen. Und täglich gibt’s neue Möglichkeiten beim Aufbau einer
medienneutralen Produktdatenbasis. Es bleibt also spannend.
Wie das kleine 1x1 der PIM-Systeme gezeigt hat, sind solche
Anwendungen eine sehr gute Lösung, wenn es darum geht,
Print-Medien aus einem zentralen Informations-Pool zu
bestücken.
Eine Hürde, die es bei der Einführung von PIM-Systemen
zu überwinden gilt, ist die reibungslose Integration in die
betriebswirtschaftlichen Anwendungen (ERP-Systeme) eines
Unternehmens. Die Eingliederung in die technische Infrastruk-
tur kann recht zeitaufwendig sein und somit teuer werden.
Die Festlegung der Datenhoheit zwischen den Systemen zu
regeln, ist häufig im organisatorischen Prozess zwischen
Abteilungen sehr schwierig.
Um elementare Brüche im Informationsfluss zu vermei-
den, versuchen deshalb immer mehr Unternehmen, alle rele-
vanten kaufmännischen und marketingtechnischen Produkt-
informationen direkt in einer Datenquelle zu verwalten: im
ERP-System, dem Warenwirtschaftsystem selbst.
PIM- und ERP-Systeme gehen das gleiche Problem folglich
von unterschiedlicher Seite an. Dies verdeutlicht die
Gegenüberstellung der schematischen Darstellungen.
Publ i shi ng
Publishing Report
Integriertes Produktdatenmanagement
Internet
(Internetsales)
Dynamische
PDFs
Print Offline
(HTML)
Andere XML-
Formate
Zentrale
Datenbankquelle
G
e
s
chäftsproze
s
s
e
Datenquelle 1
Produktname
Preis
Katalogstruktur
Datenquelle 2
Beschreibung
Bilder
Datenquelle 3
Sortimente
Zubehör
Produkt-
familien
Internet
(Internetsales)
Dynamische
PDFs
Print Offline
(HTML)
Andere XML-
Formate
Datenbank
Externes
Katalogmanage-
ment mit DB
Wenn’s sein muss, geht’s auch ohne PIM – Bei den Alternativen zu den
PIM-Systemen zeichnet sich ein neuer Trend ab
Autor: Horst Huber | WERK II Medien- und Informationsges. mbH | horst.huber@werk-ii.de | www.werk-ii.de
Stand: 313
20
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 22:45 Seite 20
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
21
Publishing Report
Kataloge mit SAP
T
r
e
n
d
s
Richtig ist: Mit CEM, dem innovativen Catalog Exchange Management von
infortis, lassen sich jetzt SAP-Katalog-Daten auch offline nutzen – „auf
Knopfdruck“ – und ohne Neusatz, ohne Fehler, ohne Zeitverlust!
Mit CEM Kosten sparen
Dieses raffinierte Tool dient der Weiterverarbeitung des
XML-Datenexports für Adobe InDesign, welches direkt
die benötigten Druckvorlagen oder CD-ROM-Daten
darstellt. Statt separate Dateien für einen Offline-
Produktekatalog mit Produktestamm, Klassifikation,
MIMEObjekten wie Bilder usw. zu erstellen, verwendet
CEM die vorhandenen SAP-Daten, ohne zusätzliche
teure Software zu benötigen.
Ihr Warenkatalog auf CD
Mit CEM konvertierte Dateien können für eine elektronische Version auf CD-ROM
verwendet werden. Darauf werden die meisten Features unterstützt, die auch im
Online-Katalog möglich sind. Wer seinen Kunden den Warenkatalog als CD-Version
abgibt, verschafft ihnen und dem eigenen Unternehmen Vorteile:
„ Aktualisierung und Versand des virtuellen Kataloges sind kostengünstig und
schnell.
„ Sie produzieren Kataloge nicht mehr „auf Halde“, sondern gerade so viele
Exemplare wie gerade gebraucht werden.
„ Die Leute im Außendienst arbeiten immer mit den neuesten Daten.
„ Ihre CDkann einfach im Layout adaptiert werden.
Printkataloge mit CEM ohne Druckvorstufen-Kosten
Für manche Bereiche sind gedruckte Kataloge auch heute noch unumgänglich. Satz
und Reinvorlagen kosten jedoch oft mehr als der Druck. Jetzt können Sie – genau
wie für die CD-Version – auf Knopfdruck auch fertige Druck-Dateien abrufen.
Einfache und sichere Datenpflege
Verschiedene Datensätze für unterschiedliche Anwendungen zu unterhalten, ist
unrentabel und erhöht das Risiko für Fehler.
Lassen Sie sich von infortis unverbindlich beraten, wie Ihre SAP-Daten für sämtliche
Anwendungen nur einmal angepasst werden müssen, und wie Sie Katalog- und
E-Shop-Daten optimal nutzen und verwalten.
Fazit
Aus SAP-Datenbanken lassen sich
Datensätze für weitere Anwendungen
rasch und ohne aufwendige Pro-
grammierarbeit erstellen. Oft fehlt nur
die fachliche Beratung, um Kunden-
anforderungen und EDV-Lösungen
optimal aufeinander abzustimmen.
Nutzen Sie unser Know-how und die
langjährige Erfahrung – wir finden
auch für Sie eine kostengünstige,
anwenderfreundliche Lösung für on-
und offline. Mit CEM, dem innovati-
ven Catalog Exchange Management
von infortis, geht es ganz einfach
auf Knopfdruck!
SAP-Daten taugen nur für eine Anwendung Falsch!
30
$T£IN£T 620, Mehrzweckrelnlger, sauer, UN3264, atzender saurer
anorganlscher Husslger $toff, (Phosphorsaure) n.a.g. Klasse ß, III,
(ß), Kanlster aus Kunststoff, 2T kg
Kurzbeschrieb:
S1ElNE1 ó20 isL ein saurer Mehrzweckreiniqer. Dank der speziellen
ZusannenseLzunq enLfernL S1ElNE1 ó20 Kalk, Ol- und leLLrucksLande in
einen ArbeiLsqanq und qaranLierL qrössLnöqliche PeiniqunqskrafL bei
opLinaler Schonunq der qereiniqLen CeqensLande.
Anwendunq:
S1ElNE1 ó20 wird als PlaLLlireiniqer und EnLkalker in AuLowaschsLrassen,
AuLowaschraunen und Duschen einqeseLzL.
PichLdosierunq:
Als PlaLLlireiniqer und EnLkalker 5-10%iqe Lösunq warn aufLraqen,
aufbursLen und quL abspulen. 8ei ZenenLfuqen nuss vorqenassL werden.
Auch als AuLoshanpoo in vorverdunnunq niL 1 : 20 bis 1 : 50 verwendbar.
Kann unverdunnL zu Korrosionserscheinunqen fuhren.
ZusannenseLzunq:
- ÜnLer 5%: anionische 1enside,
- 5-15%: nichLionische 1enside.
WeiLere lnhalLssLoffe:
Phosphorsaure.
ST£¡N£T 620, détergent oclde ò usoge multlple, 0N3264, motlére corroslve
llqulde lnorgonlque olgre, (de l'oclde ßourhyfrlque) n.o.g. closse 8,
¡¡¡, (8), fût plostlque, 21 kg
Dc:cription.
ST£|N£T 620 c:t un ncttoydnt polyvdlcnt dcidc. Crûcc ù :d compo:ition
:pccidlc, ST£|N£T 620 climinc lc: dcpôt: dc cdlcdirc, d'huilc ct dc
qrdi::c cn unc :culc opcrdtion ct d::urc un pouvoir ncttoydnt du::i
clhcdcc quc po::iblc, tout cn mcndqcdnt lc: objct: ncttoyc:.
Modc d'cmploi.
ST£|N£T 620 c:t utili:c pour lc ncttoydqc dc: ldïcncc: ct lc dctdrtrdqc
ddn: lc: tunncl: dc ldvdqc, lc: locdux dc ldvdqc dc vchiculc: ct lc:
douchc:.
Do:dqc.
lour lc ncttoydqc dc: ldïcncc:, dppliqucr unc :olution dc S-J0½ ddn: dc
l'cdu chdudc, bro::cr ct bicn rinccr. £n cd: dc joint: cn cimcnt,
humidihcr du prcdldblc. Scrt cqdlcmcnt dc :hdmpooinq cn :olution dc J .
20 ù J . S0.
Non diluc, cc produit pcut cdu:cr dc ld corro:ion.
Compo:ition.
- Moin: dc S½. dqcnt: tcn:iodctil: dnioniquc:,
- S-JS½. dqcnt: tcn:iodctil: non ioniquc:.
Autrc: compo:dnt:.
Acidc pho:phoriquc.
MaL.-Nr.
N° rcl.
Cebinde
£mbdldqc
lnhalL
Contcnu
CifLklasse
Cld::c dc poi:on
vOC
CCV
pH
p|
larbe
Coulcur
1óºó0 8idon - bidon
8idon - bidon
21 kq [ 1º,3 l
2J kq / J9,3 l
3
3
ja
Cui
1,º (konzenLrierL - concenLré)
J,9 (konzcntricrt - conccntrc)
qelb - jaune
qclb - jdunc
SLeinfels [ Stcinlcl:
Autor: Christian Heim
infortis ag
cheim@infortis.com
www.infortis.ch
RZ_Katalog.qxd 18.10.2005 00:46 Seite 21
22
Die „Neuen Medien“ beherrschen unser tägliches Leben. Nachrichten,
Liebesbotschaften, Börsenkurse – wir können alles via Internet erfahren und auf
dem Bildschirm oder sogar dem Handy lesen. Doch solange man den Laptop nicht
mit aufs Klo nimmt und mit dem Mobiltelefon keine Fliegen erschlägt, solange ver-
lieren die Printmedien nicht an Bedeutung. Zeit, einen Blick auf die Entwicklung
der Programme zu werfen, die uns den Katalog, das Prospekt und die Zeitschriften
bescheren.
Database Publishing und kein
Ende
Die Anforderung eines globalen
Marktes und der wachsende Markt-
druck brachten die Unternehmen in
den letzten Jahren dazu, wieder ver-
stärkt ein Augenmerk auf die Opti-
mierung von Print-Prozessen zu legen.
Und bei den Anbietern der DTP-
Programme hatte sich in der
Zwischenzeit einiges getan: Adobe
ermöglichte es zum Beispiel, mit der
flexiblen und modernen Plug-In
Schnittstelle umfängliche Zusatz-
funktionen für InDesign zu implemen-
tieren. Darüber hinaus setzte XML
sich als Standard für den Datenaus-
tausch in der Medienindustrie immer
mehr durch.
Publ i shi ng
Publishing Report
Renaissance des Database Publishing
Database Publishing – reloaded
Aufruhr im Blätterwald
Ende der 80er-Jahre etablierte sich in der Druckvorstufenindustrie Desktop
Publishing (DTP). Plötzlich konnte jeder Anwender in der Druckvorstufe Layouts
entwerfen, Reinzeichnungen durchführen und Dokumente druck-
fertig aufbereiten. Eine digitale Revolution. Schon nach kurzer Zeit
gab es ein Programm, dass den DTP-Bereich beherrschte:
QuarkXPress war der unangefochtene Platzhirsch in den Agenturen
und Studios. Die DTP-Programme hatten damals kaum Funktionen
zur Automatisierung. Schließlich waren auch Möglichkeiten, Vor-
gänge im Workflow zu automatisieren, schlicht nicht vorhanden.
Eine Tatsache, die alsbald findige Leute auf den Plan rief, die
Automatisierungstools entwickelten – die so genannten Database
Publishing Tools. Damals war alles sehr proprietär, die einzelnen
Programme waren in sich so stark geschlossen, dass sie kaum mehr
zuließen als das Einladen von verschiedenen Text- und Bildformaten.
So wurden die Automatisierungs-Tools auch immer nur für ein be-
stimmtes DTP-Programm angeboten.
Die nächste Generation
Innerhalb von drei Jahren allerdings waren die ersten Database-
Publishing-Systeme den Kinderschuhen entwachsen. Und sie hatten
Freunde gefunden: Viele Database-Publishing-Anbieter hatten sich
inzwischen dazu entschieden, zusätzlich Datenbanken bereitzustellen,
in denen der Kunde Produktinformationen pflegen konnte. Mit der
Verbreitung des Internets war es dann nur noch ein kleiner Schritt, bis der Gedanke
des Cross Media Publishings geboren wurde.
Der Internet-Hype trug allerdings erst einmal dazu bei, dass man die „alten“ Medien
als überholt betrachtete. Und so wurde es zeitweilig ruhig um diejenigen, die sich
um die optimierte Erstellung von Print-Medien der „old economy“ kümmerten.
Doch Totgesagte leben ja bekanntlich länger: Die Bedeutung der Print-Medien nahm
in der Kombination mit den „Neuen Medien“ eher noch zu.
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 01:27 Seite 22
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
23
Die Zukunft hat schon begonnen – Trends and more
Auch in den nächsten Jahren werden wir im Database-Publishing-Segment noch
einiges zu erwarten haben:
Standardfunktionen in den DTP-Programmen
In den DTP-Programmen wie QuarkXPress und Adobe InDesign werden immer mehr
Data-Publishing-Funktionen Standard sein. Im Zusammenspiel mit XML lassen sich
einfachere Database-Publishing-Anwendungen auch ohne Zusatzprogramme
umsetzen.
Wandel zum Cross Media Publishing
DTP-Anbieter bieten programmunabhängige Lösungen an. Die Dokumente können
nach der Generierung in den jeweiligen DTP-Programmen nachbearbeitet werden.
Zusätzlich können über dasselbe Tool und dieselben Templates HTML-Seiten und
PDF-Dokumente direkt generiert werden.
Ein kleiner Auszug, was heutzutage
ein leistungsfähiges Database Pub-
lishing Tool ausmacht:
„ Änderungsmanagement im DTP-
Programm
„ Nachträglicher Seitenumbruch im
DTP-Programm
„ Mischung zwischen standardisier-
ten und freien Layouts
„ Datenaustausch über ODBC- Daten-
banken, über XML oder über das
Internetprotokoll SOAP
„ Unterstützung komplexer Tabellen
„ Definition medienübergreifender
Templates
Publishing Report
T
r
e
n
d
s
„ InBetween GmbH | Stand 520
„ WERK II GmbH mit IQuest.comet
Stand 313
* PIM-Systeme und Katalogsysteme sind nicht
aufgeführt.
Autor: Jörg Oyen
Publishing Report
j.oyen@publishing-report.com
www.publishing-report.com
Stand: 313
Automatisierung anspruchsvoller Layouts
Die Layouts von Print-Werbemitteln werden immer kreativer – und damit immer
anspruchsvoller. Das gilt vor allem für den B-to-C-Bereich. Die langweilig bebilderte
Preisliste ist in vielen Bereichen passé. Diese Tatsache erfordert auch ein Umdenken
der Database-Publishing-Anbieter. Das kreative Arbeiten mit einem DTP-Programm
muss schließlich intelligent und intuitiv unterstützt werden.
Remote Publishing
Schon heute stehen DTP-Programme über Internetprotokolle (z.B. SOAP) mit den
einzelnen Datenbanken in Verbindung. Mit der globalen Verteilung von Arbeitspro-
zessen in der Medienbranche wird diese Form der Datenkommunikation eine immer
größere Bedeutung erhalten. Zusätzlich werden serverbasierende Technologien, wie
zum Beispiel der Adobe InDesign Server oder der Dynamic Document Server von
Quark, üblicher werden. Auch die Aufgaben zur automatischen Seitenerstellung
und zur automatischen Konvertierung von DTP-Dokumenten werden von dem typi-
schen DTP-Arbeitsplatz auf leistungsfähige Serverkomponenten verlagern.
„Database Publishing –
State of the Art“
Database-Publishing-
Anbieter auf der Mail
Order World*
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 01:29 Seite 23
Kommunikation
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 23:19 Seite 24
Der Sternenhimmel – seit Jahr-
tausenden richten Liebespaare
ihren Blick nach Sonnenunter-
gang auf die zahllosen Lichter
am Firmament.
Manche wollten in den scheinbar
ungeordneten Myriaden von Him-
melskörpern einen kleinen und großen
Bären erkennen. Einige sahen einen
Schützen, andere einen Skorpion. Das
Sternedeuten ist eine romantische
Angelegenheit – mit einem ganz
pragmatischen Nutzen: Andromeda &
Co. sollen die ersten nautischen
Orientierungshilfen der Menschheit
gewesen sein. Sie halfen den frühen
Seefahrern, wohlbehalten ans Ziel zu
kommen. Indem die wagemutigen
Pioniere neue Verbindungen zwischen
den Sternen kreierten, erhielten sie
neue Figuren. Und es eröffneten sich
neue Möglichkeiten …
Auch heute gibt es noch neue
Verbindungen zu entdecken, neue
Sternbilder zu zeichnen.
Der Sternenhimmel mit den unzähligen
Möglichkeiten? Die Kommunikation.
Der wagemutige Pionier? Sie.
In den folgenden Artikeln dieses
Workbooks werden Ihnen viel ver-
sprechende Verbindungen präsentiert,
aus denen Sie Ihr maßgeschneidertes
Sternbild für neue Wege in der Kom-
munikation ableiten können.
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 23:25 Seite 25
Um Produktvorteile zu erläutern. Manche Produkte kann man nicht ausreichend
im Text erläutern, wenn man nur die Ware zeigt. Wie soll z.B. ein Vorteil wie „leicht“
nur durch ein Produktfoto gezeigt werden? Auch „vorher – nachher“-Fotos an
Testimonials wirken als Verstärker. Achten Sie aber darauf, die Models auf den nöti-
gen Ausschnitt zu beschränken, um nicht vom Produkt abzulenken. (Aber Vorsicht:
Schneiden Sie nicht Füße oder Hände oder gar die Stirn am Bildrahmen ab).
Um Größenverhältnisse zu zeigen. Kunden verstehen Größenangaben im Text
beinahe notorisch falsch. Wenn die Größe ein wesentlicher Faktor für die tägliche
Nutzung ist, sollten Sie den Artikel auch im Verhältnis zum menschlichen Körper
zeigen. Dann genügt es oft, lediglich den Arm oder das relevante Körperteil zu zeigen.
Um monotone Katalogstrecken aufzulockern und so das Blättern zu unterstüt-
zen (Pacing). Wenn ein Katalog z.B. nur Weinflaschen zeigt, kann bei aller
Faszination für Etiketten die Aufmerksamkeit nachlassen. Das gleiche gilt z.B. bei
Nahrungsergänzungsmitteln oder Büchern. Hier gibt das Foto eines Menschen, der
die Vorzüge des jeweiligen Produkts genießt (guter Schlaf, anregende Lektüre etc.)
eine Antwort auf die Frage „What's in it for me?“
Um die Marke erfahrbar zu machen. Sie positionieren Ihren Kunden nicht für sich
selbst oder im leeren Raum. Sie haben dabei stets einen Kunden mit seinem idea-
len (oder idealisierten) Lebensraum im Sinn. Diese Lebenswelt abzubilden, unter-
stützt die Marke. Sie müssen sich dabei aber entscheiden, ob Sie mit Models und
Staffage oder mit Kunden-Testimonials arbeiten wollen. Beides ordnet den Katalog
ganz unterschiedlich ein, auch wenn die gleiche Zielgruppe angesprochen wird.
Um Mode zu verkaufen. Model-Fotografie und verkäuferisches Posing in der
Mode ist schwierig. Aber noch problematischer ist die verkaufsträchtige Fotografie
gelegter Ware. Materialeigenschaften, Fall etc. können an Models am besten dar-
gestellt werden. Lediglich ein Kompromiss ist die Fotografie am Torso.
Publ i shi ng
In diesen Fällen machen Model-Aufnahmen
im Katalog Sinn
26
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:01 Seite 26
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Was das eigentliche Thema des Covers angeht, gibt es keine universell gültigen
Antworten. Soll es ein Produkt sein oder mehrere? Ein Mensch, ein „Ort“ oder ein
spezielles Angebot? Die Antwort hängt von der Positionierung des Geschäfts ebenso
ab wie von der allgemeinen Katalog-Auffassung, natürlich aber auch vom konkreten
Zweck des jeweiligen Werbemittels. Ein Ausverkäufer funktioniert anders als eine
Saison-Liste. Nachfolgend einige Punkte, die Sie bei der Entscheidung berücksichtigen
sollten:
Sollte ich Models auf dem Cover einsetzen? Für einen Modeversender liegt ein
„Ja“ näher als für einen Hartwaren-Versender. Aber auch im Modegeschäft gilt,
dass ein Model auf dem Cover nicht von überwiegend gelegter Ware im Innenteil
„widerlegt“ werden darf. Und: Grundsätzlich sollten Sie für das Cover-Model einen
deutlich höheren Aufwand an Frisur, Maske, Styling und Qualität der Fotografie
selbst einplanen. Abbildungen im Innenteil, gewöhnlich kleiner und auf matterem
Papier, haben eine höhere „Toleranz“ als ein Hochglanz-Cover. Allerdings gilt auch
hier: Das Niveau und die Auffassung müssen im Innenteil eingelöst werden.
Wann kann ich „Still-Live“ auf dem Cover einsetzen? Die meisten Versender
bevorzugen Produkt-orientierte Cover. Aber auch das Arrangement der Produkte,
die Beleuchtung, also die „Inszenierung“ inklusive des Ambientes, muss Positio-
nierung und Marke reflektieren.
Kann ich auch ganz auf ein Produkt verzichten? Nur in den seltensten Fällen.
Ein Outdoor-Versender kann mit einem Landschafts- oder Action-Foto punkten,
ohne das (verkäufliche) Produkt wirklich in den Mittelpunkt zu stellen. Non-Profit-
Kataloge (z.B. DW-Shop) arbeiten mit ihrem Logo und lediglich einem Gesicht. Die
gewählte Szenerie muss in jedem Fall mit dem Inhalt des Katalogs harmonieren
und auch im Innenteil wieder auftauchen – z.B. in der „on location“-Fotografie. Im
Zweifel aber gilt: lieber ein Produkt abbilden, ggf. mit einem Verweis auf die ent-
sprechende Seite im Katalog selbst.
Sollten Neukunden-Kataloge an-
dere Cover bekommen? Es gibt
Kollegen, die bei Neukunden besser
mit einem „Mehr-Produkte-Cover“
arbeiten als mit einem Model- oder
Single-Product-Cover. Interessenten
überzeugt man mit der Breite oder
Tiefe des Angebots. Sie kennen noch
nicht genau die Interessen und Stim-
mungen der Katalog-Anforderer.
Sogar wenn Sie ausschließlich Tulpen
versenden, werden Sie eher überzeu-
gen, wenn Sie ein Meer vielfarbiger
Tulpen zeigen als nur weiße Blüten-
kelche.
Kann ich ein Cover nur mit Schrift
verwenden? Das funktioniert z.B. in
Ausverkäufer-Katalogen. Die Botschaft
rückt so in den Mittelpunkt. Eine
Alternative ist es, auf solchen Kata-
logen viele Produkte mit aggressiver
Preisgestaltung abzubilden: Das spie-
gelt die „Wühltisch“-Atmosphäre.
Herausforderung Kommunikation
Gestaltung Katalogseiten
T
r
e
n
d
s
Models oder Produkt?
Welche Cover-Variante sich wann eignet
27
Weitere Informationen:
Der Versandhausberater
www.versandhausberater.de
Halle F11
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 23:52 Seite 27
28
A3plus – das ist eine kleine, aber
feine Agentur für Kommunika-
tionsdesign und Werbung in
Gütersloh. Von offline über
online bis hin zu Crossmedia-
Publishing übernimmt sie für
Unternehmen die Aufgaben einer
zentralen Kommunikation. Her-
ausragend im Full-Service-An-
gebot der Agentur ist dabei die
Produktion von Katalogen, die
die Philosophie eines Unterneh-
mens auf Hochglanzpapier presst.
Schick und funktionell:
Warum sind manche Kataloge erfolg-
reich und andere nur Dekoration? Ein
Katalog soll einen Mehrwert trans-
portieren, also den Kunden gezielt auf
alternative Produkte oder Zubehör
hinweisen und ihn so zu weiteren
Käufen anregen. Liegt es an der
Struktur, dem Design, dem Handling
oder gar der Haptik des Mediums,
dass der Kunde zum Kauf angeregt wird? Können sich über die Visualisierung die
Produkteigenschaften und die Produktphilosophie erschließen? All das sind Fragen,
die bei der Katalog-Gestaltung beachtet werden müssen. Schließlich zeigt noch
kein Satelliten-gesteuertes Navigationssystem dem Verbraucher den direkten Weg
zum Produkt an. Umgekehrt kann der Kataloghersteller auch nicht die Gedanken
des Kunden lesen. Hier übernehmen
die strategisch ausgerichtete Kata-
logkonzeption und ihre Visuali-
sierung den Blick in das Kundenherz.
Schritt für Schritt werden die kauf-
entscheidenden Informationen gestal-
terisch in Wertigkeiten abgestuft und
in Szene gesetzt.
Der Weg zum Herzen des Kunden: Die Inszenierung der Botschaft
Kommunikationsdesigner lenken durch ein systematisches Vorgehen und aufbau-
end auf allgemeingültige visuelle Phänomene den Informationstransfer in die
gewünschte Richtung. Schnörkellos präsentierte Informationshappen werden emo-
tional oder gewünscht nüchtern auf dem Papier angerichtet. Natürlich gibt es kein
B-to-B-Katalog-Rezept mit vordefinierten Zutaten und einer Geschmacksgarantie.
Aber ebenso wie ein Sterne-Koch weiß, welches Ergebnis durch Garzeiten, Gewürze
und Zubereitungsart erzielt wird, hat man bei A3plus reichlich Erfahrung mit dem
Zusammenspiel einzelner Gestaltungskomponenten und deren Wirkung. Und auch,
wenn dabei nicht alle für ein Unternehmen prägenden Eigenschaften abgedeckt
werden können, stehen dennoch eine Handvoll Parameter zur Verfügung, die einen
Katalog zum erfolgreichen Verkaufsinstrument machen.
Produktdarstellung
Ganz gleich, ob ein Produkt ohne weiterführende Hinweise auskommt oder einer
ausführliche Beratung bedarf: Der Kommunikationsdesigner inszeniert die Botschaft
des Produkts mit typografischen
Hilfsmitteln nach der alten Regel,
dass die für den Betrachter entschei-
denden Informationen so angeord-
net und platziert sein müssen, dass
sie sofort ins Auge fallen.
Manchmal ist das der Preis des
Produktes, manchmal sind es die
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Kataloggestaltung
Den Kunden auf den Geschmack bringen – A3plus kennt das Rezept für
erfolgreiche Kataloge
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 21:28 Seite 28
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
29
technischen Eigenschaften oder das
Produktdesign. Auch die Darstel-
lungsmöglichkeiten der Produkte sind
vielfältig: Je nach dem verabschiede-
ten Konzept kann man die (Werbe-)
Botschaft mittels Fotografien oder
Illustrationen übermitteln. Emotional
oder informativ. Auch technische
Zeichnungen und ergänzende Mon-
tagehilfen, die z.B. die Dokumentation
hochtechnischer Produkte ersetzen,
können in das Layout integriert wer-
den. Allein der Kommunikations-
designer bestimmt die Darstellungs-
form. Soll der Katalog z.B. ein reiner
Bestellkatalog sein, dann muss er
auch die hierfür notwendigen Dia-
logeigenschaften aufweisen. Doch
immer spricht der Kommunikations-
designer mit allen ihm zur Verfügung
stehenden Gestaltungskomponenten
– Farbe, Schrift, Bild, Wort und Tonalität – mal aufdringlich, mal
dezent den Nutzer an.
Schließlich haben B-to-B-Kataloge
erst dann nachhaltigen Erfolg, wenn
sie strategisch und zielgruppenspezi-
fisch produziert werden. Und – um
beim Bild vom Rezept zu bleiben –
mit einer gehörigen Portion Kreativität.
Herausforderung Kommunikation
T
r
e
n
d
s
Autor: Reinert Keuter
A.DREIplus GmbH
rkeuter@a3plus.de
www.adreiplus.de
RZ_Katalog.qxd 18.10.2005 00:02 Seite 29
Geschätzte Zahl der pro Tag weltweit versendeten
Spam-Mails in Milliarden: 20
Weitaus mehr als nur Zahlen.
Das Wirtschaftsmagazin brandeins.
Fordern Sie ein Probeheft an unter: 040/32 3316-70
www.brandeins.de
M
e
i
r
é
u
n
d
M
e
i
r
é
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 16:51 Seite 30
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
31
WWW – diese Buchstaben stehen nicht
nur für das Internet, sondern auch für
die Grundfragen des Katalog-Mar-
ketings: Was weckt das Interesse
beim Lesen? Wie erhöhe ich die
Lebensdauer eines Kataloges beim
Kunden? Warum schaut ein Kunde
immer wieder in den Katalog? Eine
Königsantwort auf diese Fragen gibt
es sicherlich nicht. Innovative Maga-
log-Konzepte allerdings können
Bausteine auf dem richtigen Weg zur
Kundenbindung sein.
Die TV Information Services GmbH in
Nürnberg, eine Firma der Bertels-
mann-Gruppe „arvato“, bietet hier
ein „Full Service“-Paket. Der Anspruch:
Der Kunde kommt selbst zum Katalog/
Prospekt. Und er zahlt sogar dafür.
Der Traum: Die Marketingabteilung
der Textilfirma „Klasse Klamotten“
sitzt zusammen. Thema: Auf
welchem Weg transportieren
wir unser neues Konzept
„Hochwertiges zum Tiefpreis“
zum potenziellen Kunden?
Zeitschriftenanzeigen? TV-Spots?
Wäre doch schön, wenn die
Kunden einfach in die Filialen
kommen und die Prospekte
selbst abholen würden. Dieser
Traum muss keiner bleiben,
wie TV Information Services
(TVi) bewiesen hat.
Die Idee: Ergab sich wie von
selbst. Seit Jahrzehnten machen
die Nürnberger zwei Sachen: TV-
Zeitschriften und Kundenmagazine.
Erfolgreich. Und getrennt voneinander.
Letzteres änderte sich, als man auf
die Idee kam, Kundenmagazine und
TV-Programm zusammenzuführen.
Fernsehzeitschriften sind beliebt in
Deutschland. Fernsehen in Deutsch-
land, das heißt fast immer: Fernsehen
mit einer TV-Zeitschrift. Für ihre Fern-
sehzeitschrift gehen die Deutschen
meilenweit. Jedenfalls bis zum nächs-
ten Kiosk. Oder eben in die nächste
Filiale von „Klasse Klamotten“. Vor
allem, wenn das komplette Programm
der nächsten Woche (oder Wochen)
dort nichts kostet. Dass das Heft außer-
dem die Produkte von „Klasse Kla-
motten“ präsentiert, stört nicht. Im
Gegenteil: Weil die Sache redaktionell
ansprechend aufgemacht wurde und
sich auf den ersten Blick nicht von
einer Mode- oder Ratgeberzeit-
schrift unterscheidet, wird sie als wei-
terer Nutzwert wahrgenommen – und
akzeptiert.
Das ist nicht alles. Baut man den TV-
Teil so aus, dass er es mit dem eines
Kaufzeitschriften-Konkurrenten auf-
nehmen kann, dann ist der Kunde
sogar bereit, für die Prospekt / TV-
Kombi zu zahlen. TVi hat das – zusam-
men mit der Mutterfirma Deutscher
Supplement Verlag – bereits geschafft.
Voraussetzung dafür: allerhöchste TV-
Kompetenz und redaktionelle Profes-
sionalität.
Fernsehprogramm als Mehrwert zieht.
Aber es muss nicht zwingend TV-
Content sein. Hochwertige Inhalte
werden generell vom Kunden ge-
schätzt. Ein informativer, gut recher-
chierter und flott geschriebener
Hintergrundbericht zur „Wellfit“-
Welle, Yoga-Übungen von ausgewie-
senen Experten – auch das hat Wert.
Selbst wenn daneben die Produkte
einer Sportartikelfirma vorgestellt
werden. Mehr noch: Dieses Neben-
einander wird sogar als sinnvoll ange-
sehen. „Magalog“ nennt TVi das. Und
hat damit Erfolg.
Herausforderung Kommunikation
Mehr-Wert durch Magalog
T
r
e
n
d
s
Innovative Prospekt- und Katalogkonzepte
der TV Information Services GmbH Nürnberg
Kontakt:
TVi, Johannes Zum Winkel
johannes.zumwinkel@tvi-services.de
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 22:27 Seite 31
Auf der Suche nach dem idealen
Workflow
Bereits 2002 startete die RAG-Redak-
tion die Suche nach einem leistungs-
fähigen Redaktionssystem. Eine zentra-
le Aufgabe die es zu erfüllen galt war,
dass redaktionelle Inhalte von ver-
schiedenen Standorten angeliefert
werden. So gestaltete sich die Koordi-
nation der einzelnen Beiträge als
äußerst aufwendig. Für den Einsatz
eines neuen Systems auf Basis der
Adobe-Programme InDesign und
InCopy stand folglich die Zentrali-
sierung des Workflows im Vorder-
grund. Außerdem wurde eine englisch-
sprachige Variante des Hefts geplant.
Cross-Platform-Kompatibilität
Das K4 Publishing System ermöglicht
die transparente Zusammenarbeit aller
Beteiligten. „Früher haben wir die
Dateien per E-Mail und ISDN ausge-
tauscht. Mit der wachsenden Anzahl
von beteiligten Standorten wurde es
jedoch immer zeitaufwendiger, die
Daten zu verwalten und den Überblick
zu behalten“, sagt Rolf Sonderkamp,
Chefredakteur von „Folio“.
„Ein ausschlaggebender Faktor für
die Entscheidung zu Gunsten des K4
Publishing Systems war die Möglich-
keit, die Dateien zentral zu verwalten
und über Standortgrenzen hinweg
ständig den aktuellen Überblick über
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Kundenmagazine mit K4
Seit 1970 gibt die RAG, die frühere Ruhrkohle AG, ein Mitarbeitermagazin heraus.
Vor kurzem wurde es von Grund auf neu konzipiert und erscheint seit Juni 2004
unter dem Namen „Folio“. Seither wird das Magazin monatlich mit dem K4
Publishing System sowie Adobe InDesign und Adobe InCopy produziert.
den Bearbeitungsfortschritt zu haben.“
Dabei erwies sich auch die Cross-
Platform-Kompatibilität von K4,
InDesign und InCopy als Vorteil. Die
enge Verbindung mit InDesign und
InCopy ermöglicht den Redakteuren
darüber hinaus, den Layoutprozess zu
verfolgen – ohne Zugriff auf das
Layout selbst nehmen zu müssen.
Einfach, funktionell und effektiv
Insgesamt sieht die RAG-Redaktion
den größten Vorteil von K4 in der
Zeitersparnis. Ein reduzierter Aufwand
für Planung, Kommunikation und
Koordination kommt der redaktionellen
Arbeit zugute. Durch die einfache
Handhabung gewährleistet das K4
Publishing System eine hohe Pro-
duktions- und Datensicherheit. Der
Produktionsstand ist für jeden Mit-
arbeiter jederzeit einsehbar. Binnen
kurzer Zeit war das System daher bei
allen Beteiligten uneingeschränkt
akzeptiert.
„Mit K4 haben wir das richtige
System für unser Mitarbeitermagazin
‘Folio’ gefunden. Es ist so flexibel, dass
wir den Workflow an sich verändernde
Gegebenheiten anpassen und im
Gleichschritt mit dem Erfahrungs-
zuwachs optimieren können“, sagt
Rolf Sonderkamp. Nach den guten
Erfahrungen ist geplant, weitere Pub-
likationen des Konzerns mit dem K4
Publishing System zu produzieren.
Wenn die Fäden endlich zusammenlaufen –
Zentralisierter Workflow mit dem K4 Publishing System
Mehr Informationen über K4: SoftCare Software-Service GmbH | ahanel@softcare.de | www.softcare.de
Autor: Martina Borgschulze | m.borgschulze@publishing-report.com
32
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 23:07 Seite 32
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Aus dieser Basis heraus hat sich die
Südostschweiz Mediengruppe dafür
entschieden, ihre „Ehe“ mit QPS auch
nach der Einführung von MacOS X
fortzusetzen. Die Schweizer wollten
eine reibungslose Weiterführung des
bereits optimal funktionierenden
Workflows garantiert sehen.
QPS Classic erfüllt alle Anforderungen
an eine moderne Publishing-Lösung,
ohne dabei unnötig aufgebläht zu
sein. Es ermöglicht die Überwachung
der Fortschritte aller Projekte im
System, die Rationalisierung von
Workflows und die permanente
Kontrolle des Contents. Des Weiteren
können Anwender den Funktionsum-
fang von QuarkXPress vollständig im-
plementieren, mithilfe von XTensions-
Software ist die Verbindung zu anderen
Business-Systemen möglich. Weitere
Funktionen: Seiten- und Anzeigen-
planung, Archivierung und automati-
sierte Ausgabe. Der mitgelieferte
WYSIWYG-Texteditor QuarkCopyDesk
erlaubt es Redakteuren mit geringen
technischen Kenntnissen, Layouts mit
Text zu befüllen.
Fazit: Die Kombination aus gewach-
senem Fundament und stetiger
Weiterentwicklung macht aus QPS
eine zuverlässige Premium-Lösung für
die Workgroup-Produktion speziell in
der Zeitungs- und Magazinerstellung.
Herausforderung Kommunikation
Redaktionssysteme
T
r
e
n
d
s
:ROOHQ6LHGLHVHQ7H[WYRQ+DQGVHW]HQ"
Pute ming ero dolesequat ulla consenis ametummy nim zzrilis ad
mod tem nullam quisi. Em quat. Ut atet in ullam qui enim in
henibh exer ip euipit venisim irit inim vel dit venibh enit iusto
elit lore dolorti nisit, quat adignit luptat enim quat utat.
Duipsum dionse modo et lam, sum nosting ex exercin
henissisci bla faccum dunt nos numsan eum zzril dui
blandion utpat esequat. Ut praestie faci bla consed
min hendipit velesequip eugiam incil euismodo od
dio duis euguer incil dolorem nonulla feuis non-
senim dolobor alisit utat il eugiam nonum dignis
eummodolut accumsan eraesto odipsusci etuer si
eugiam zzrit ad min vel utpatet ipiscidunt nibh et
irilis alit ing etum dolessim nibh endit la con ulla
commole ndrerosto odolor acipisi tie mincidunt
dolor sissis doloborem quisci tatueriurero odolor
sum ing et velenit ullum quamcon sequat alis eui
tinit wiscin ute dolorer ostrud do ercidunt iusto
dolutet praessisi. Gue velit autpatiniat. Ut acil ius-
cin henis dolorem quatism odolore feum accumsan
ut lore eugait, quam, suscidui tat vulput irit am
zzrilissed min henim zzriuscil in essi. Em nibh eliquis
et augait atio eugait velismo dignit, core dolortie volo-
re feuisi. Commy nos nons augait prat ad euguer ipisci
ea augait, quatincidunt nonse diam iliquisi blam, con vent
num nit vullaore dit nosto esendio delessi. Nulluptat. Nit
luptat inim do dolor sisiscin erat, vel iureetu eraesequip ea ad
del ulputat. Duisis ad eugiam iure dit lum quisisi. Patummo lessi.
Sandignis ad eum in el iriuscin hent wisi enibh eraesto conumsan henit
luptatu ercipit veraessi tat.
'DWDEDVH3XEOLVKLQJ3DJLQRIU$GREH,Q'HVJLQ&6
Š

Pagino Publishing Systems - www.pagino.de - ++9 (0)/031/80S936 - info@pagino.de
f Publizieren Sie automatisch mit Pagino und !nDesign CS f Nutzen Sie alle grahschen
Nöglichkeiten von !nDesign CS für die Templategestaltung wie z.B. Text an Bildpfaden
ausgerichtet f Geeignet für Kataloge f Preislisten f Broschüren f Flyer f Handbü-
cher f Aus ODBC-Datenbanken oder XNL-Datenquellen f Sparen Sie Geld f Werden Sie
schneller und sicherer f Freier Download unter www.pagino.de
Jeder, der in einen Publishing-Prozess involviert ist, weiß: Deadlines warten auf keinen,
sind aber für alle da. Umso wichtiger ist es für alle Beteiligten, ihren Bereich inner-
halb eines Web- oder Print-Layouts in jeder Projekt-Phase bearbeiten zu können –
auch simultan. Hierfür ist ein stabiles Workgroup-Management-System unerlässlich.
Doch gut Ding will Weile haben. Während neu ins Leben gerufene Lösungen mit
ihrer Performance punkten, ist Verlässlichkeit meist das Ergebnis eines langen
Praxiseinsatzes. Das Quark Publishing System Classic 3.5 verbindet diese elementaren
Features: Die aktuelle Version ist die dritte Generation in einer glorreichen Ahnen-
reihe. Seit 1992 wird QPS in Verlagsgruppen eingesetzt. Der Vorteil von QPS Classic
gegenüber neu konzipierten Redaktionssystemen liegt auf der Hand: Zum einen ist
das Layoutmodul von QPS, QuarkXPress, jedem bekannt. Zum zweiten kommt das
System selbst in vielen Firmen seit Jahren zum Einsatz. Beide Fakten garantieren
einen minimalen Schulungsaufwand. Die neuen Features eines Upgrades sind nun
mal schneller erlernt als die Funktionalität eines komplett neuen Systems.
Die unauffälligsten Freunde sind oft die zuverlässigsten:
Was macht eigentlich QPS?
33
Autor: Jörg Oyen
j.oyen@publishing-report.com
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 19:51 Seite 33
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Kundenbindung im B2B-Bereich
Das Traditionsunternehmen Carl
Roth ist als Lieferant von Chemi-
kalien, von Produkten für Labor-
bedarf und als Anbieter von Life-
Sciences-Artikeln in der Chemie
und Forschungsbranche bekannt.
Seit 1996 ist das Unternehmen
online zu erreichen. Für das mittel-
ständische, weltweit agierende
Unternehmen mit Universitäten
und Forschungseinrichtungen als
Kunden nimmt das Internet eine
zentrale Rolle in der Unterneh-
menskommunikation ein. 2003
erhielt der Essener Dienstleister
für Informationsmanagement
und digitale Medien communi-
code den Auftrag für den
Relaunch des Internetauftritts.
„Dabei entstanden Seiten, die
unser Markenimage und unsere
hochwertigen Produkte wider-
spiegeln und – was für uns viel
wichtiger ist – dem Kunden den
Weg zu den Produkten erleich-
tern“, unterstreicht Dr. Alfred
Wagner, Geschäftsführer von
Carl Roth.
Das Unternehmen brauchte eine
Lösung, mit der es seinen Workflow
optimieren und die Informations-
fluten bewältigen konnte. „Prozess-
kosten senken, Kunden binden und
neue Kunden gewinnen können –
deshalb haben wir uns für das PIM
von communicode entschieden“, er-
läutert Dr. Alfred Wagner.
Das Produktportfolio von Carl Roth
beinhaltet ca. 17.000 Artikel aus 6.000
Produktgruppen. „Ein so großes
Volumen an Inhalten und Informa-
tionen benötigte ein Lösung, die die
vernetzt arbeitenden Redakteure in
einen funktionierenden Workflow
integriert. Um den hohen Anfor-
derungen gerecht zu werden, haben
wir das Product Information Manage-
ment ASIM von DHW, Waiblingen,
gewählt“, führt communicode-Gesell-
schafter Axel Helbig aus.
Schnelle Produktsuche
Unter Verwendung eines vordefinier-
ten Layouts integrierte communicode
den Produktkatalog und das Shop-
system als Kernkomponenten des
Product Information Managements
(PIM) in die Website.
Alle Informationen stehen mehrspra-
chig, zunächst in Deutsch, Englisch,
Französisch, Niederländisch und
Polnisch zur Verfügung. Innerhalb des
neuen e-business-Systems ist die
Katalogkomponente bei Carl Roth ein
weitgehend eigenständiges Modul.
Für die Einführung des Systems wurden
die einzelnen Produkte des Unter-
nehmens klassifiziert, verwaltet und
verglichen. Allen Chemikalien wurden
zusätzliche Sachmerkmale (Reinheits-
angabe, Summenformel etc.) zuge-
ordnet, die als fester Bestandteil zu
jedem Produkt ausgespielt werden.
Mit diesen Kriterien kommt der ein-
zelne Kunde von Carl Roth bei seiner
Einfach zum Produkt –
„Hier stimmt nicht nur die Chemie“
Produktsuche schnell zu einem rele-
vanten Ergebnis. „Es ergeben sich so-
gar vollkommen neue chemische
Produkte, so genannte ‘Zubereitun-
gen’, die der Kunde online zusam-
menstellt und ordert. Das unter-
streicht, wie offen und flexibel das
System ist“, so Axel Helbig. Die für
den Kunden ausgespielte Auswahl-
tabelle besteht aus Bestellnummer,
Mengeneinheit (Packungsgröße) und
Preis. „Über individuelle attributge-
steuerte Suchfunktionen können
Suchparameter aus den verschiede-
nen hierarchischen Suchebenen kom-
biniert und eingesetzt werden. Durch
kundenspezifische Suchmechanismen
können diverse Produkte angezeigt
werden“, beschreibt Axel Helbig die
Funktionsweise.
Stichwort medienneutral
Die Datenverwaltung läuft auf Basis
der medienneutralen Produktdaten-
bank ASIM von DHW. Auch weitrei-
chende Suchmechanismen, Shopfunk-
tionalitäten und die Weiterleitung der
Informationen an einen Warenkorb im
E-Procurement-System (z.B. SAP-OCI)
wurden integriert. Die Daten und die
Definition von Produktzusammen-
stellungen werden als XML-Daten
verwaltet und können so an den von
communicode entwickelten Schnitt-
stellen problemlos zwischen Zulieferern
oder Großhändlern über das Format
BMEcat ausgetauscht werden. Die
Lösung gewährleistet außerdem die
34
RZ_Katalog.qxd 18.10.2005 00:13 Seite 34
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Prozesskosten senken
Durch das PIM konnte Carl Roth die
Prozesskosten bei der Verwaltung der
Produktinformation sowie der Kata-
logerstellung für den Offline-Bereich
(Print und CD-ROM) senken. Aber
auch im Bereich der Onlinebestell-
ungen konnten die internen Abläufe
optimiert werden. Alle Bestellungen,
die online erfolgen, landen automa-
tisch im ERP und können so nahtlos
in die modernen Abrechnungs- und
Logistikprozesse bei Carl Roth inte-
griert werden. „Die nun zweijährige
Erfahrung hat gezeigt: Mit dem PIM
werden Unternehmensprozesse be-
schleunigt und Kommunikationswege
verkürzt und – das ist wohl das über-
zeugendste Argument – über das
System laufen inzwischen rund fünf
Prozent unseres Umsatzes, Tendenz
steigend“, freut sich Dr. Alfred
Wagner.
Herausforderung Kommunikation
Beispiel Carl Roth
T
r
e
n
d
s
direkte Verbindung zu Internetbasier-
ten Bestellprogrammen.
Herzstück Shop
Unter www.carlroth.com kann der
Besucher Formulare zur Regis-
trierung, zur Bestellung etc. ausfüllen.
Durch einen integrierten Call-Back-
Button bekommt er die Möglichkeit,
den zuständigen Ansprechpartner von
Carl Roth um Rückruf zu bitten. Den
Kern der Website aber bildet der
Shop. Mit dem Webshop lassen sich
sehr flexibel verschiedene Märkte
weltweit bedienen. Zur Zeit ist Carl
Roth nicht nur auf dem deutschen
Markt, sondern auch in Frankreich,
der Schweiz, den Benelux-Ländern
online aktiv. Dabei lassen sich die
Märkte völlig individuell aus einem
System bedienen. Markt- und kun-
denspezifische Preislisten sind dabei
ebenso an der Tagesordnung wie
auch marktspezifische Produktport-
folios in beliebigen Sprachen. Zusätz-
lich stehen einzelne Funktionen
des Warenkorbs ausschließlich
registrierten und angemeldeten
Benutzern zur Verfügung. Nach
der Freischaltung durch Carl Roth
kann sich der Kunde über eine
User-ID und ein Passwort auf der
Site anmelden. Dort stehen ihm
personalisierte Funktionalitäten
wie zum Beispiel der Preis zur
Verfügung. So kann er sich seine
Favoritenliste des Produktkata-
logs individuell zusammenstellen
und seine persönlichen Ein-
stellungen ändern.
ASIM als Informationslieferant
Die sonst in der Produktion sehr zeit-
aufwendigen Kataloge können mit
ASIM unmittelbar auf unterschiedli-
che Kundengruppen zugeschnitten
und digital gedruckt werden. ASIM
steuert die Datenhaltung für gedruckte
Datenblätter, Kataloge und Bedie-
nungsanleitungen zentral. Darüber
hinaus werden die Informationen aus
ASIM dynamisch für CD-ROMs, Web-
anwendungen und Print-Kataloge
erzeugt. Ein Translation-Memory-
System (TMS) unterstützt den Über-
setzungsprozess in alle Sprachen und
kommuniziert mit ASIM, das diese
dann zentral verwaltet.
Autor: Axel Helbig, Geschäftsführer
communicode GmbH & Co.KG
ahelbig@communicode.de
www.communicode.de
Stand: 555
35
RZ_Katalog.qxd 18.10.2005 00:16 Seite 35
Was hat ein Versicherungsvertreter mit Direktmarketing zu tun? Eigentlich nichts, werden Sie vielleicht denken.
Wenn bei Ihnen daheim oder im Büro ein Außendienstmitarbeiter eines Versicherungsunternehmens vorspricht,
dann will er Sie entweder als Neukunden werben oder – falls Sie schon zum Kundenstamm gehören – Ihnen eine
neue Versicherung verkaufen. Von Direktmarketing keine Spur. Oder? Bei den Arbeiten zum „Publishing Report“
stießen wir auf eine interessante Möglichkeit, wie das Database Publishing auch für den Versicherungsvertreter
vor Ihrer Tür nutzbar ist.
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Kundenbindung
„Print on demand“ bei den Außendienstaktivitäten der AMV
Ein Mailing-Center als Lösung für den Außendienst
Es sollte also eine „Print on demand“-Lösung realisiert
werden, durch die die Akzeptanz des Außendienstes für
die Nutzung von Mailings gesteigert werden kann. Mit
Hilfe der Dialog-Kommunikationsagentur Proximity wurde
auf Basis von iBrams
®
der Peter Schmidt Group ein
MailingCenter entwickelt, um Mailings sowie eine
Kundenzeitschrift zu erstellen und zu versenden. Über das
Außendienst-Intranet der AachenMünchener wird auf das
Mailing-Center zugegriffen. Um die größtmögliche Daten-
sicherheit zu gewährleisten, sind jedem Benutzer Stamm-
daten und eine digitalisierte Unterschrift zugeordnet, die bei
allen Druckereiaufträgen hinzugefügt werden. Die an das
System angebundene Druckerei wird benachrichtigt, wenn
neue Aufträge zur Verfügung stehen, und übernimmt die zen-
trale Produktion sowie den Versand der Mailings an die
Kunden.
Viel mehr als „Klinkenputzen“
Bei der Kundenbindung ist der direkte Kontakt durch den
Außendienst das A und O. Auch für große Versicherungs-
unternehmen wie zum Beispiel die AachenMünchener. Die
Versicherungsgesellschaft betreut mit rund 1.500 Außen-
dienstmitarbeitern ihrer eigenen Außendienstorganisation
weit über 1 Million Kunden. Da diese Art der persönlichen
Kontaktpflege aber ungeheuer zeitintensiv ist, weicht man
zur Kundenbindung gerne auf Mailings aus. Mit ihnen kön-
nen die Vertreter viele Kunden gleichzeitig ansprechen, sich
in deren Gedächtnis (zurück)rufen, über das Leistungs-
spektrum des Unternehmens informieren und so zusätzlichen
Bedarf wecken. Für diese Außendienstmitarbeiter sollte des-
halb ein Mailing-Center konzipiert werden, mit dessen Hilfe
der Außendienst selbstständig Mailings erstellen und modi-
fizieren kann. Dabei war es natürlich wichtig, dass die
Anwendung von jedem Mitarbeiter ohne komplizierte Schu-
lungen bedient werden kann. Außerdem muss der Vertreter
von seinem jeweiligen Aufenthaltsort unabhängig auf das
System zugreifen können.
36
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 20:57 Seite 36
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Die Konzentration auf das
Wesentliche – für den Kunden
Durch die Einführung des Mailing-
Centers konnten im Außendienst-
bereich einige Erfolge verzeichnet
werden. So stieg die Akzeptanz von
Mailing-Aktionen sowohl bei den
Mitarbeitern als auch bei den
Kunden. Dazu trug auch die nunmehr aktive Einbeziehung
des Außendienstes in Direktmarketingstrategien bei. So
wurde zudem die Identifikation mit den ausgesendeten
Mailings – und damit nicht zuletzt die Identifikation mit dem
Unternehmen selbst – erhöht. Die Optimierung des Workflows
bedeutet eine enorme Zeit- und Kostenersparnis, zumal die
Unterlagen nur noch bei Bedarf gedruckt werden müssen.
Dank der großen Akzeptanz soll in einer nächsten Ausbau-
stufe der Außendienst über das System auch eine Kunden-
zeitschrift personalisieren sowie Grußkarten versenden
können.
Um nun zur Ausgangsfrage zurückzukommen, ob ein
Vertreter etwas mit Direktmarketing zu tun haben sollte:
Dank des Mailing-Centers kann sich jeder Außendienstmit-
arbeiter auf das Wesentliche konzentrieren. Er kann seine
Kontaktpflege optimieren, da er durch das System von bera-
tungs- und verkaufsfernen Arbeiten befreit wird. Auch Streu-
verluste werden durch eine intelligente Adress-Selektion
vermieden.
Das steigert durch aktive Beratung und Betreuung die
Kundenzufriedenheit. Und übrigens auch die Zufriedenheit
der Mitarbeiter.
Herausforderung Kommunikation
T
r
e
n
d
s
Autor: Martina Borgschulze
m.borgschulze@publishing-report.com
Nun kann der Außendienst-Mitarbeiter in vier einfachen
Schritten ein persönliches Mailing an seine Kunden versenden.
Er muss nur
„ die Mailing-Vorlage auswählen,
„ die Adressen hochladen oder manuell eingeben,
„ individualisierte Inhalte eingeben und die Bestandteile
prüfen und
„ das Mailing in Auftrag geben.
Da die Anpassung der Vorlagen durch den Anwender erfolgt,
werden zentrale Kapazitäten eingespart. Dank eines Pflege-
tools kann außerdem schnell auf aktuelle Themen reagiert
werden, was einen klaren Vorteil gegenüber den zentralen
Mailing-Aktionen, die festgelegte Release-Termine haben,
bedeutet. Auch die Produktionsprozesse konnten optimiert
werden, da Druck, Konfektionierung, Frankierung und der
Weg zum Briefkasten entfallen.
37
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 21:14 Seite 37
38
Deichmann ist Marktführer im Schuheinzelhandel in Deutschland und
Europa. Weltweit verkauft das Unternehmen mehr als 90 Millionen Paare
Schuhe pro Jahr. Seit 2002 verbindet das Familienunternehmen auf einer
Corporate-Website Markenauftritt und Shop erfolgreich miteinander.
Wer will aber Schuhe über das Internet kaufen? Immer mehr zufriedene
Deichmann-Kunden finden diese Idee ganz und gar nicht abwegig und
sorgen dafür, dass der Shop in den letzten vier Jahren mittlere, zweistellige
Zuwachsraten erreicht hat. Für die strategische Beratung, Konzeption und
Umsetzung der Online-Präsenz zeichnet der Essener IT-Dienstleister
communicode verantwortlich.
„Um die zunehmende Zentralisierung und Vereinheitlichung der Online-Aktivitäten
des Unternehmens effizient zu unterstützen, haben wir Deichmann empfohlen,
das Content-Management-System von RedDot Solutions einzusetzen“, erläutert
communicode-Gesellschafter Axel Helbig. Auf diesem benutzerfreundlichen System
betreibt Deichmann neben der Corporate-Website die Sites zweier Tochtergesell-
schaften und das gemeinnützige Angebot www.wortundtat.de. Über Subsites wer-
den spezifische Zielgruppen angesprochen. Der Bidu-Club wendet sich unter
www.bidu-club.de an den jüngsten Kundenkreis. Deichmann-Testimonial Oliver
Geißen wird auf einer eigenen Microsite präsentiert. Die Sportmarke „Victory“ bie-
tet unter www.victory.de Wissenswertes über die Marke und veröffentlicht
Gewinnspiele und Event-Infos.
Pflegeleichtes Portal
Wichtige Kundenanforderung war die
einfache Pflege des Deichmann-Portals
und der damit verbundenen Subsites
einschließlich Sprachvarianten, redak-
tioneller Inhalte, Dokumente und
Bildmaterial. „Mit RedDot ist es uns
gelungen, den internationalen Web-
auftritt einschließlich ausgewählter
Tochtergesellschaften effizient zu
pflegen und kontinuierlich auszubau-
en. Dank der übersichtlichen und
schnellen Bedienung können selbst
technisch ungeschulte Anwender zu
professionellen Ergebnissen gelan-
gen“, berichtet Torsten Henning,
Deichmann-Content-Manager, aus
der Praxis.
Das Herzstück der Marketing-Site
bilden Informationen zu der Unter-
nehmensgruppe und den Schuh-
kollektionen. Darüber hinaus werden
TV-Spots, Anzeigen und Prospekte
online verfügbar gemacht. Mit Hilfe
eines Filialfinders können Kunden
durch Eingabe der Postleitzahl die
nächstgelegenen Filialen der gesam-
ten Deichmann-Gruppe in Europa
ausfindig machen.
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Multi-Channel-Marketing im B2C:Beispiel Deichmann
Schuhe kaufen und mehr
Gutes Geschäft. Deichmann Schuhe
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 20:51 Seite 38
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Online shoppen
Wer nicht in einer der rund 1.000
deutschen Filialen einkaufen möchte,
ist eingeladen zu einem Besuch
bei „Deichmann – The Shop“ unter
http://shop.deichmann.com. Hier
können die aktuelle Deichmann-
Schuhmode und Accessoires bequem
bestellt werden. Die Ware wird gegen
geringe Gebühren innerhalb von
Deutschland ausgeliefert. Die Be-
zahlung ist einfach und sicher: per
Kreditkarte – über eine verschlüsselte
Verbindung per Nachnahme oder
Rechnung. Auch Rückgaben oder
Reklamationen sind problemlos, denn
Deichmann lässt die Ware kostenlos
abholen, oder sie kann in der nächsten
Deichmann-Filiale zurückgegeben
werden. „Beim gesamten Shopbesuch
steht der Convenience-Gedanke im
Vordergrund. Der digitale Einkaufs-
bummel bietet dem Kunden viele
Selektionsmöglichkeiten. Bei allen
technischen Features achten wir dar-
auf, dass die Bedienung kunden-
freundlich ist“, führt Axel Helbig aus.
Er ergänzt: „Bei der Deichmann-Site
haben wir in enger Absprache mit
dem Kunden auf moderne Darstel-
lungsstandards wie XHTML, Flash und
CSS gesetzt. Sie sorgen für die schnelle
Seitendarstellung, Zukunftssicherheit,
Erweiterbarkeit, leichtere Pflege und
höhere Kompatibilität zu zukünftigen
Browsergenerationen und Medien.“
Bewährte Software
Technologische Basis des Shops ist
das bewährte Intershop-System
Enfinity des Jenaer E-Commerce-
Software-Anbieters Intershop. „Das
System verbindet Geschäftsfunktio-
nalität mit einer robusten Entwick-
lungsumgebung, die auf einer offenen
flexiblen Architektur aufbaut. Damit
können auch komplexe Anforderungen
problemlos bewältigt werden und die
User erhalten den bestmöglichen
Service. Enfinity arbeitet mit Tech-
nologien wie XML, JAVA sowie EJB
und eignet sich besonders für die
schnelle Entwicklung komplexer
e-business-Lösungen und ihre erforder-
lichen Integration in bestehende IT-
Systeme“, unterstreicht Axel Helbig.
Herausforderung Kommunikation
Beispiel Deichmann
T
r
e
n
d
s
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
39
„Wir sind gemeinsam mit communi-
code und Intershop schon einen wei-
ten Weg gegangen. Am Anfang dach-
te kaum jemand, dass man im
Internet Schuhe verkaufen kann, aber
die Zahlen sprechen eine deutliche
Sprache, Multi-Channel-Marketing ist
Realität, und wir haben noch viel vor,
um dem Kunden das Einkaufen am
heimischen Computer so attraktiv wie
möglich zu gestalten“, meint Deich-
mann-e-commerce-Leiter Michael
Kraus.
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
Autor: Axel Helbig, Geschäftsführer
communicode GmbH & Co.KG
ahelbig@communicode.de
www.communicode.de
Stand: 555
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 20:52 Seite 39
Henry Schein managt Kataloge mit omnicat®
Auf dem globalen Markt stehen internationale
Vertriebsunternehmen immer wieder vor dem gleichen
Problem: Sie müssen ihre Kataloge kostengünstig und
zeitnah produzieren – und das auch noch in mehreren
Sprachen. Dass sich mit dem richtigen Programm die
Arbeitsaufwände einer Print-Produktion auf nahezu ein
Drittel reduzieren lassen könnten, daran hatten die
Verantwortlichen der Henry-Schein-Gruppe zunächst
nicht recht glauben wollen.
Als größtes Vertriebsunternehmen für Gesundheitsprodukte und
-dienstleistungen an niedergelassene Ärzte auf dem nordameri-
kanischen und europäischen Markt hat Henry Schein über
10.000 Mitarbeiter in 17 Ländern. In Deutschland ist die
Dentalhandelsorganisation der Henry-Schein-Gruppe mit ca.
1.500 Mitarbeitern an über 50 Standorten vertreten.
Zu den Kunden zählen Zahnärzte,
Kliniken und zahntechnische La-
bore – alles Abnehmer, die hohe
Ansprüche an ein Produkt stellen.
Ihnen werden mit Katalogen und
Bestell-CD-ROMs über 60.000
Artikel präsentiert, die das Unter-
nehmen in seinem Produktsorti-
ment führt.
Eine ungeheure Datenmenge, die
für die Produktion der Kommu-
nikationsmittel aufbereitet werden
muss. Wie also einen effektiveren
Workflow erreichen, bei dem
Abstimmungsprozesse und Liege-
zeiten nicht länger den Zeit- und
Kostenrahmen sprengen?
Publ i shi ng
Dem konventionellen Workflow die
Zähne zeigen
40
Es war einmal …
… in Dänemark, da lebten die Gebrüder Brix. Der Ältere
verfügte über eine Ausbildung im Print-Bereich, der
Jüngere in der PrePress-Kunst. Gemeinsam gründeten
sie ein Unternehmen für Repro-Technik.
Eines Tages bekundete der Ältere: „Wir produzieren jeden
Tag schneller. Wäre es da nicht an der Zeit, die Kunden ver-
mehrt um Entlohnung zu bitten? Mir deucht, sie würden
es verstehen, verrichteten sie die Arbeit mit ihren eigenen
Händen!“ Die Brüder sahen einander an. „Hm, wird dir
soeben derselbe Gedanken zuteil wie mir?“ fragte der
Jüngere. „Es ist offenbar – lass es uns so machen“, ent-
gegnete der Ältere.
„Wollt Ihr uns gar der Werkstatt verweisen?“ empörten
sich ihre Gesellen, als sie die Idee vernahmen. „Genau das
Gegenteil!“ erklärte der Ältere. „Wir werden euer Aus-
kommen sichern, indem wir die Kundschaft mit einem Teile
der Arbeit betrauen. Dann können wir den Kunden trotz
noch besserer Betreuung einen günstigeren Preis bieten,
ohne dass euch ein kleineres Lohnsäckchen überlassen
werde.“
Viele Monate darauf stellten die Gebrüder ihre Online-
Visitenkarten-Lösung vor. Den Kunden dürstete alsbald
nach weiteren Online-Dokumenten. Die Gebrüder waren
sich gewahr: Mit ihrer unter eigenem Dache ausgetüf-
telten Software würde sich das Unterfangen als eine zu
große Last erweisen. So erwarben sie eine Standard-
Lösung namens Optimaker.
Fazit: Seit dem Online-Debüt ist das Print Application
Service Provider Business von Brix stetig gewachsen. Die
Brix-Pioniere bieten ihren Partnern ein automatisiertes
Pre-Press-Backoffice. Die Partner lagern die Verwaltung
dynamischer Dokument-Templates aus, um sich ganz auf
Kundenkontakte zu konzentrieren. Der Anspruch von Brix:
verschiedene Druckformen für Papier fast so schnell zu lie-
fern, wie Kunden über den Web-Browser bestellen können.
www.optimaker.com | knw@optiteam.com
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 21:28 Seite 40
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
T
r
e
n
d
s
Herausforderung Kommunikation
Optimierte Katalogerstellung
Die Lösung bot E/B/D mit dem omnicat® Katalog-Management-System. Inzwischen
verwaltet und produziert Henry Schein seine Bestellmedien ausschließlich mit die-
sem Programm. Durch die komplett browserbasierte Anwendung hat jeder
Produktmanager an jedem Standort der Unternehmensgruppe Zugriff auf seine
Produkte und Texte sowie auf alle relevanten Daten wie Produktbeschreibungen,
Produktspezifikationen, Abbildungen und weitere marketingrelevante Informa-
tionen. Aus diesen Daten werden dann in der Medienproduktion die Katalogseiten
bestückt. Alle Angaben sind dabei übrigens auch in verschiedenen Sprachen und
landesspezifischen Varianten verfügbar; ein Umstand, der die Publikation in mehreren
Sprachen sehr erleichtert. Auch innerhalb des Korrektur-Workflows macht sich der
Nutzen des neuen Systems deutlich bemerkbar: Als Grundlage dienen nunmehr
PDF-Softproofs, die direkt über das System abgerufen werden können. Die
Produktmanager nehmen alle textlichen und inhaltlichen Korrekturen direkt im
System vor. Somit findet die Korrektur noch vor dem DTB statt und nicht
erst beim Proofen. Das vermeidet langwierige Abstimmungsprozesse.
Und siehe da: Durch den Einsatz von omnicat® konnte der Arbeits-
aufwand tatsächlich auf ein Drittel reduziert werden. Das bedeutet
einen enormen Geschwindigkeitsvorteil während der Katalogproduktion.
Die Optimierung des Workflows erzeugt:
„ die Vereinfachung und Beschleunigung der Katalogproduktion bei gleichzeitiger
Kostenreduzierung,
„ die Bündelung aller Produktdaten in einer zentralen Datenbank bei dezentralem
Zugriff
„ den bidirektionalen Datenfluss für einen schnellen Datenaustausch zwischen
dem Unternehmen und der E/B/D-Katalogproduktion
„ weniger Korrekturschleifen
„ die leichte Erstellung von verschiedenen Sprachfassungen eines Kataloges
Darüber hinaus ließ sich omnicat® vollständig in die bestehende technische
Infrastruktur des Unternehmens einpassen. Dabei kam der E/B/D-Integrationsserver
zum Einsatz. Diese optimierten Prozesse tragen dazu bei, dass in der Henry-Schein-
Gruppe sowohl in der internen als
auch in der ausgelagerten Katalog-
produktion der europäische Standard
deutlich gesteigert werden konnte.
Autor: Julia Mendel
E/B/D Networks GmbH
julia.mendel@ebd-group.com
www.ebd-group.com
Stand: 809 | 810
41
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 21:32 Seite 41
„Wir sind ein Team!“ – ein Statement, das man oft bei Motivationsseminaren hört
(meist nur vom Seminarleiter). Jetzt stellen Sie sich aber mal vor, diese vier Worte
würden von 30.000 Mitarbeitern eines Konzerns ausgerufen, die sich gemeinsam in
einem Fußballstadion versammelt haben, um auf den Erfolg ihres Unternehmens,
ihrer Corporate Identity, anzustoßen. Vor den Toren des Stadions und in aller Herren
Länder würde jeder den Namen, das Corporate Design und die Philosophie dieses
Unternehmens kennen – und schätzen. Ein Traum? Mit der richtigen Brand-
Management-Lösung (Begriffsdefinition auf S. 16) wohl eher eine Vision, die
Wirklichkeit werden kann.
Je größer eine Firma ist, desto mehr Menschen sind an der Erstellung interner und exter-
ner Kommunikationsmittel beteiligt – deutschland-, europa- oder gar weltweit. Gerade
dann sind stringente Markenführung und ein einheitliches Erscheinungsbild des
Unternehmensauftritts sehr wichtig. Und leider auch besonders schwierig zu erreichen.
Um eine realistische, trend- und bran-
chenunabhängige Prognose treffen
zu können, haben wir einen Blick auf
unterschiedliche Geschäftszweige
geworfen. Ein Reifenlieferant, eine
Versicherung und ein Autohändler
haben de facto eines gemeinsam: Alle
versuchen, ihre interne und externe
Kommunikation systemgestützt zu
optimieren. Jeder aus einer anderen
Perspektive freilich, aber immer geht
es um Tempo, Teamwork, minimale
Kosten und maximalen Output.
Licht ins Dunkel der Kundenwünsche
konnte unlängst eine Umfrage des
Brand-Management-System-Ent-
wicklers Pragma Solution bringen. Im
Auftrag des Schweizer Automobil-
Importeurs AMAG wurden Interviews
mit Autohändlern geführt. Die Ant-
worten vermitteln einen sehr guten
Eindruck davon, welche Potenziale in
BMS-Lösungen, in diesem Falle in der
Pragma Solution-Software Net-Pub-
lishing, schlummern.
So bestätigte Miguel Leitao, ein Berner
Händler, die signifikante Zeitersparnis
bei der Erstellung von Werbemitteln
und Vorlagen, verbunden mit einer
deutlichen Kostensenkung. Und ein-
facher geht es jetzt auch. Sein Kollege
Roland Bienz aus Schaffhausen beton-
te, dass man mit dem System viel un-
abhängiger als vorher agieren könne.
Unser Fazit: Im Zuge der fortschrei-
tenden Globalisierung und der damit
verbundenen Notwendigkeit, bei
B-to-B- und B-to-C-Geschäften gleicher-
maßen einen durchgehend konsisten-
ten Firmenauftritt zu präsentieren,
wird Brand-Management-Systemen
in Zukunft ein außerordentlicher
Stellenwert zukommen. Die Bausteine
für eine erfolgreiche interne und
externe Unternehmenskommunikation
werden in Zeiten der zunehmenden
Internationalisierung immer zahlrei-
cher. Die Qualität der gedruckten und
digitalen Produkte bei hohem
Konkurrenzdruck zugleich immer
wichtiger. Für ein überzeugendes,
ergebniswirksames Endprodukt ist
deshalb ein verlässliches Brand-
Management-System ebenso wichtig
wie ein zentrales Content-Manage-
ment-System.
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Brandmanagement-Systeme
Brand-Management-Systeme –
ein Paukenschlag oder doch nur Schall und Rauch?
Autor: Horst Huber
h.huber@publishing-report.com
Ist eine zentrale CI- und CD-Manage-
ment-Plattform deshalb für eine funk-
tionierende Standardisierung und für
neue Wege in der Kunden- und Mar-
kenkommunikation essentiell? Oder
sind Brand-Management-Systeme
doch nur eine vorübergehende techni-
sche Modeerscheinung? Dieser Frage
haben wir einen Schwerpunkt in
unserem Workbook gewidmet.
42
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 17:00 Seite 42
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
43
Die Zukunftsperspektiven für
zentralisierte CI- und CD-Verwal-
tung sind viel versprechend. Im
Zuge dessen baut die Peter
Schmidt Group ihr Brand-Manage-
ment-System iBrams
®
mit dem
neuen Release 3.1 weiter aus.
Die Peter Schmidt Group, eine der drei
Top-3-Branding-Agenturen Deutsch-
lands, steht seit über drei Jahrzehnten
für exzellente Design-Ideen und deren
Umsetzung. Diese langjährige Erfah-
rung ist in iBrams
®
, der integrierten
BMS-Lösung des Unternehmens, ein-
geflossen. Als eine auf dem Adobe
InDesign Server CS2 basierende
Lösung stellt die Software ein Werk-
zeug zur Verwaltung von Dokumenten
auf Basis einer Rollen- und Regel-
struktur dar. iBrams
®
ermöglicht
Unternehmen u.a. einen effizienteren
Publishing-Workflow und erlaubt
Redakteuren die durchgängige Be-
arbeitung von Dokumenten und Lay-
outs über eine Benutzeroberfläche.
Mit dem per Webbrowser dezentral
einsetzbaren Redaktionstool lassen
sich druckverbindliche Vorlagen er-
zeugen und per Plug-Ins Individuali-
sierungen vornehmen. Über flexible
Schnittstellen können Dienstleister,
wie zum Beispiel Agenturen und
Druckereien, angebunden werden. Ein
spezielles Partnerprogramm befähigt
Dritte, iBrams
®
für den eigenen Kun-
denkreis einzusetzen und dessen Be-
dürfnissen anzupassen.
Die neue Version 3.1 des „Integrated
Brand Management Systems“ wartet
mit einer umfangreichen Funktions-
erweiterung auf:
Für das Modul Direct Mail ist im
Bereich Mailing-Produktion eine
Wizard-Funktion integriert worden,
die den Anwender Schritt für Schritt
durch Individualisierung, Adressquali-
fizierung, Konfektionierung und
Bestellung von Mailpacks führt.
Für die Produktion von Broschüren,
Magazinen und Katalogen steht in
der Version 3.1 ein flexibler Seiten-
spiegel zur Verfügung, mit dem mehr-
seitige Produktionen komfortabel ver-
waltet werden können. Für jede
Einzelseite kann nun dynamisch eine
druckverbindliche Vorschau erzeugt
werden, für die es zudem eine stufen-
lose Zoomfunktion gibt.
Mit dem neu entwickelten Chart-
server steht den Usern im Bereich
Print-Produktion ein Feature zur Ver-
fügung, das auf Basis von Daten-
bankabfragen oder Excel-Daten dyna-
misch verschiedenartige druckfähige
Businessgrafiken wie beispielsweise
Tabellen erzeugt.
Eine integrierte Oberfläche für Über-
setzer, fünf Sprachversionen sowie die
erweiterte Unterstützung internatio-
naler Zeichensätze und Schrift-
richtungen wappnen iBrams
®
für den
internationalen Einsatz. Mit der
Version 3.1 werden aktuell die
Sprachen Deutsch, Englisch, Franzö-
sisch, Italienisch und Spanisch unter-
stützt. Weitere Sprachen wie etwa
Chinesisch und Koreanisch werden in
Kürze verfügbar sein.
„Unsere Kunden
können sich darauf
verlassen, eine zukunftssichere Lö-
sung einzusetzen“, erklärt Andreas
Michalski, Executive Director iBrams
®
bei der Peter Schmidt Group. Die
Ausrichtung des Unternehmens
beweist jedenfalls Weitsicht: Seit über
drei Jahren wird iBrams® auf Basis
der Adobe Technologie entwickelt.
Damit ist gewährleistet, dass alle
Kunden bei der Einführung des neuen
Adobe InDesign CS-Servers ab Anfang
2006 das vielseitigste System einset-
zen können, das am Markt verfügbar
ist. iBrams
®
– ein Tool zur effektiven
Markenführung von Kreativen für
Kreative – mit einem soliden techni-
schen Unterbau.
Herausforderung Kommunikation
Peter Schmidt Group stellt iBrams
®
3.1 vor
T
r
e
n
d
s
Richtungsweisend – Integriertes Markenmanagement mit iBrams
®
3.1
Autor: Oliver Treubel | o.treubel@publishing-report.com
Ausführliches Interview mit Dr. Alex Buck, CEO der Peter Schmidt Group,
auf www. publishing-report.com
Hersteller-Information: Andreas Michalski | Peter Schmidt Group |
andreas.michalski@peter-schmidt-group.de | www.peter-schmidt-group.de
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:40 Seite 43
Die Herausforderung
Hankook Tire Co. Ltd. ist einer der größten und bedeutendsten Reifenhersteller. Zu Beginn des neuen Jahrtausends relaunchte das
Unternehmen sein CD und seine CI. Um innerhalb von Europa vor allem auf dem hart umkämpften deutschen Markt zu punkten,
verstärkte das Unternehmen außerdem seine Kommunikations- und Marketingaktivitäten auf dem Kontinent. Dabei spielte
Deutschland innerhalb der Umsetzung der überarbeiteten Kommunikationsstrategie eine zentrale Rolle.
Die Maßnahmen wurden mit der Agentur BBDO Campaign entwickelt. Die BBDO Sales desingt und produziert alle relevanten
BTL-Mittel, von der Verkaufsliteratur bis hin zu den Instrumenten der Handelsmotivation – natürlich immer in enger Absprache
mit der Hankook-Europazentrale.
Als Hankook Anfang 2005 entschied, dieses umfangreiche Programm auch auf die europäischen Kernländer auszuweiten, stand
man vor neuen Herausforderungen. So wurden für den europäischen Markt drei Kernziele gesteckt:
1. Der Auftritt der Marke sollte länderübergreifend einheitlich sein.
2. Trotzdem sollten die nationalen Besonderheiten der einzelnen Länder Eingang in die Strategie finden.
3. Der Steuerungsaufwand für die Strategie sollte minimiert werden.
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Brand-Management-Systeme in der Praxis
Erfolg mit Web-Baukasten – Hankook etabliert sich in Europa
44
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 20:33 Seite 44
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Die Umsetzung
Zur Realisierung dieser Ziele griff man auf das iBrams
®
-System der Peter Schmidt
Group zurück. Diese Anwendung kann man sich wie einen computergestützten
Baukasten voller Kommunikationsklötzchen vorstellen: Eine Vielzahl vorbereiteter
Instrumente für Maßnahmen in den Bereichen CRM, Literatur und PoS-Marketing
kann jederzeit von den europäischen Hankook-Gesellschaften gestapelt und ver-
baut werden, sind also flexibel abruf-, adaptier- und nutzbar.
Mit diesem webbasierten Baukasten, der in alle bestehenden Systeme integriert
werden kann, können die CD/ CI-relevanten Bausteine verwaltet und als Vorlagen
zur zentralen und dezentralen Nutzung online zur Verfügung gestellt werden.
So schafft das System eine gemeinsame Plattform aller Arbeitsbereiche, sowohl
national wie international, extern wie intern. Darüber hinaus erstellt es PDF-
Dokumente und unterstützt bzw. integriert externe Agenturen durch die Nutzung
von offenen Dokumenten wie Adobe InDesign oder Quark XPress.
Die Vorteile
Durch den Webbaukasten lassen sich nunmehr alle Kommunikationsmittel entspre-
chend des Corporate Designs erstellen. Da die Einhaltung dieser Richtlinien pro-
blemlos zu kontrollieren ist, werden entsprechend Kosten in diesem Bereich einge-
spart. Bestehende Marketingmittel können schneller unter die Leute gebracht
werden. Und last but not least regieren bei der Produktion und Distribution von
Werbemitteln nun die „Economies of Scale“.
Herausforderung Kommunikation
T
r
e
n
d
s
Das Fazit
Durch den webbasierten Kommu-
nikationsbaukasten konnte Hankook
sein neues Corporate Design in kür-
zester Zeit europaweit verfügbar
machen. Gleichzeitig erhalten die euro-
päischen Partner ein hocheffizientes
Instrument zur Markenkommunikation.
So wird die Marke Hankook durch
eine webbasierte, zentrale Arbeits-
plattform verbreitet und gestärkt.
Der Erfolg…
…liegt auf der Hand: Nach nur
4 Monaten der Entwicklung ist
iBrams
®
für Hankook in den fünf
europäischen Kernmärkten im Einsatz.
Alle bisher entwickelten Motive des
CD/ CI stehen in der Datenbank zur
Verfügung und können, wenn not-
wendig, an die jeweiligen lokalen
bzw. nationalen Normen und Erfor-
dernisse angepasst werden.
Dabei muss in der Europazentrale
hauptsächlich die Freigabe der lokal
durchgeführten Anpassungen bzw.
der Weiterentwicklung des Systems
erfolgen – was eine große Zeit- und
Kostenersparnis im administrativen
Bereich bedeutet. Auch die Integration
der Händler in das System erfolgt pro-
blemlos, so dass auch durch das lokale
Händlermarketing die Marke Hankook
weiter aufgebaut werden kann.
45
Autor: Oliver Treubel | Publishing Report | o.treubel@publishing-report.com | www.publishing-report.com
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 20:36 Seite 45
Der führende Schweizer Automobil-
importeur setzt auf webbasierte
Printmedienproduktion, um die Wer-
bemittel dezentral produzieren zu
können.
Das Problem
Jeder fünfte Schweizer Neuwagen wird
heutzutage von der AMAG verkauft.
Mit fünf höchst individuellen und im
Detail sehr exklusiven Automobil-
marken entstand schnell die Ver-
pflichtung, markengerechte Werbe-
mittel unter Berücksichtigung der
AMAG-Brand-Vorgaben zu gestalten
und gezielt in den Medien einzusetzen.
Anfangs wurden alle Werbemittel
zentral geplant und über ein weit rei-
chendes Netz von externen Pro-
duzenten abgewickelt. In dem Maße,
in dem immer mehr Modelle und
damit auch Händler hinzugewonnen
wurden und auch die Werbemöglich-
keiten zunahmen, wuchs der Bedarf,
die Arbeitsabläufe zu vereinfachen
und zeitlich unabhängig voneinander
abzuwickeln.
Die Pragma Solution, ein Schweizer
Unternehmen, das auf die Bereiche
Remote Publishing, Medienberatung,
Projektierung und Projektmanage-
ment spezialisiert ist, wurde damit
betraut, ein Net-Publishing-System
für die AMAG zu realisieren.
Dabei ging es nicht darum, das Rad neu zu erfinden, sondern mit der Nutzung von
Quark DDS auf die bestehende Technik und vorhandene Produktionswege aufzu-
bauen.
Die Anforderung
Im Wesentlichen sollten die Druckvorlagen automatisch erstellt werden. Es musste
eine einfache Bereitstellung und Anpassung der Dokumentenvorlagen möglich wer-
den, die es dem Anwender erlaubt, dezentral und zeitlich unabhängig auf die
Dateien zuzugreifen. Die einzelnen Händler sind damit in der Lage, ihre Dokumente
selbst zu erstellen. Diese Vorgaben erforderten eine einfache Bedienung, ein von
der Druckerei unabhängiges System und vor allem Flexibilität.
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Brand-Management-Systeme in der Praxis
Transparent, schnell, unabhängig und effektvoll –
Net-Publishing-Systeme als Unterstützung der Außenkommunikation
Die Lösung
Man entschied sich für die von Pragma Solution mitentwickelte Webanwendung,
basierend auf der Quarktechnologie DDS. Innerhalb von nur 8 Wochen wurde das
neue System eingeführt und sofort produktiv eingesetzt. Zurzeit arbeiten über 600
Partner in den Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch mit der Lösung.
46
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 21:55 Seite 46
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Alle Händler und Servicepartner von
AMAG haben nunmehr die Möglich-
keit, per Internet auf für sie zuge-
schnittene Printmedienvorlagen zuzu-
greifen. Dabei können sie aus folgen-
den Formaten wählen:
Inserate/ Anzeigen
Die einfachste Form einer Anzeige
besteht aus der Nutzung einer
Anzeigenvorlage in der alle Preise
geändert werden können. Je nach
Anzeigenmotiv besteht auch die
Möglichkeit, Anzeigenbilder, Headlines
und auch den gesamten Anzeigen-
text auf die individuellen Belange des
Inserenten hin anzupassen.
Geschäftspapierausstattung
(Visitenkarten/ Briefpapier etc.)
Gerade hier zeigt sich die Qualität
einer zentralen Publishing-Lösung. Sie
gewährleistet die gleichbleibende
Gestaltung in der aktuellen CI.
Newsletter / Flyer / Mailing
Händler wissen es zu schätzen, wenn
aktuelle Angebote und Aktionen
gepaart mit Ihren Händlerangaben
und eigenen Aktivitäten zeitnah
genutzt werden können.
Kinowerbung
Kinowerbung, d.h. das Einblenden
von Anzeigenwerbung, wird über das
Net-Publishing-System ebenfalls ab-
gewickelt.
Fahrzeugbeschriftung
Auch für diese nicht so häufig genutzte
Form der externen Kommunikation
bieten die technologischen Möglich-
keiten von Net Publishing eine an-
wenderfreundliche Lösung.
Außerdem lassen sich mit dem
System auch problemlos Etiketten,
Preisschilder und Plakate gemäß der
aktuellen Richtlinien erstellen.
Ganz gleich, für welche Form der
Kommunikation man sich entscheidet:
Als Endprodukt wird immer eine
druckfähige PDF-Datei bereitgestellt.
Je nach definiertem Freigabeprozess
erfolgt eine direkte Bereitstellung
zum Download, eine Mitteilung per
E-Mail mit einem Link zum Download
und/ oder einer Anlage. Zurzeit stehen
über 2.000 Vorlagen zur Verfügung.
Die Technik
Das Net-Publishing-System in Verbin-
dung mit Quark DDS läuft auf
mehreren Windows 2003 Enterprise-
Servern. Der Zugriff auf die Web-
anwendung ist sogar per Handy sehr
performant. Je nach Vorlage reicht
eine vereinfachte Darstellung, bei
Bedarf kann eine höherwertige
gewählt werden.
Herausforderung Kommunikation
T
r
e
n
d
s
Autoren: Adrian Wüthrich | Pragma Solution | a.wuethrich@pragma-solution.com
Jörg Oyen | j.oyen@publishing-report.com
Das Fazit
Mit dem Einsatz des Net-Publishing-
Systems wird die Planung und Kal-
kulation von Werbemitteln deutlich
transparenter. Zugleich wird die Kom-
munikation zwischen Kreation und
Kunde stark vereinfacht. Die bisherige
Nutzung zeigt, dass das System seitens
der Händler auf eine hohe Akzeptanz
gestoßen ist. Schließlich liegen seine
Vorteile klar auf der Hand:
„ Es ist unabhängig von Zeit, Örtlich-
keiten, Firmen und Personen.
„ Der Prozess ist sehr stark verein-
facht, viel schneller und günstiger.
„ Die neuesten und aktuellsten Inse-
rate sind sofort griffbereit.
„ Es gibt einen viel geringeren Kon-
trollaufwand und kaum Kommu-
nikationsbedarf.
„ Es gibt bedeutend weniger Fehl-
produktionen.
„ Die Resultate sind professioneller.
„ Es herrscht eine bessere Übersicht.
Da insgesamt die Aufträge jetzt
schneller abgewickelt werden können,
liegt die Zukunft von Net Publishing
vor allem in „Just in Time“-Prozessen,
mit denen ein Unternehmen auf aktu-
elle Marktsituationen mit abgestimm-
ten und noch effektvolleren Vorlagen
reagieren kann.
47
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 22:55 Seite 47
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Direct Marketing
Für den Kunden, mit dem Kunden: Aftersales Management bei GHP
„ ... bringt neue Kunden
„ ... stärkt die Kundenbeziehung
„ ... bindet den Kunden stärker und länger an Ihr Unternehmen
„ ... ist eine günstige Möglichkeit für individuellen Kundendialog
„ ... steigert den Gewinn!
Der individualisierte Kundendialog sorgt für Verkaufssteigerung
Eine klassische Mailing-Aktion im Versandhandel wird ungefähr an eine Millionen Kunden verschickt. Normalerweise ant-
worten etwa 30.000 der Angeschriebenen auf solche Aktionen. Das macht eine Responsequote von 0,3 Prozent. Im Klartext:
30.000 Kunden bestellen verschiedene Waren, ihre Daten werden in einer Datenbank gespeichert und die georderte Ware abge-
schickt. Die Daten werden danach allerdings kaum mehr genutzt. Welche Verschwendung!
Zielgruppen-Cluster fördern die Kundenbindung
GHP hat nun ein Konzept entwickelt, mit dem der Verkauf durch intelligente Nachbearbeitung der vorhandenen Kundendaten
deutlich gesteigert werden kann. Dazu werden die Kunden zu einzelnen Zielgruppen nach Art ihrer Bestellung zusammengefasst.
Es wird also ein Waren-Profil erstellt. So kann man den Kunden auch weitere Angebote offerieren, abgestimmt auf ihre speziellen
Wünsche. Hat zum Beispiel eine Frau eine Kette bestellt, so erhält sie nach dem Versand der Ware eine Offerte für die dazu pas-
senden Ohrringe. Durch diese so genannten Zielgruppen-Cluster können die Abverkäufe um ein Vielfaches potenziert werden.
Verschiedene Mailing-Versionen werden zu diesem Zweck für die einzelnen Cluster vorbereitet.
Optimierte Produktion
Wichtig ist, dass die Mailings entsprechend der durchgeführten Auswahl zeitnah ausgesandt werden. Mit dem GHP Aftersales
Management vergehen von der Produktion bis zur Postauflieferung nur wenige Stunden. Automatisierte Abläufe sorgen für optimierte
Prozesse: Innerhalb von wenigen Stunden können die Mailings kostengünstig und mit einem hohen Qualitätsniveau produziert
werden. Verschiedene Codierungen wie Barcode, Datamatrix und OMR sowie Abgleichnummern und Protokolle garantieren
einen 100-prozentigen Aussand und höchste Sendungsintegrität. Sollte dennoch einmal Makulatur auftreten, so kann diese am
Folgetag problemlos nachproduziert werden.
Aftersales Management in der Praxis
Für verschiedene Kunden betreibt GHP bereits erfolgreich Aftersales Management. Die Mailings entsprechen dabei dem Grundsatz
„So persönlich und dabei so günstig wie möglich“. Je nach Saison entstehen ca. 260 verschiedene Mailingversionen. Die
Adressdaten werden täglich bis 5 Uhr geliefert. Zusätzlich werden in unregelmäßigen Abständen Fremddaten beigesteuert. Die
Personalisierung der Mailings ist abhängig von der Auflage. Je nach Auflage erfolgt die Produktion im Digitaldruck oder im
Bogen- oder Rollen-Offset-Druck mit Laserpersonalisierung. Die fertigen Produkte werden bis 10 Uhr am gleichen Tag beim
Kunden angeliefert.
Im Gegensatz zu einer einmaligen Mailing-Aktion steigt die Response. Da auch die Kundenbeziehung verlängert
wird, werden deutlich mehr Stammkunden gewonnen.
Aftersales Management...
Autor: Emily Mühlfeld
GHP Direct Mail GmbH
h.spiegler@ghp.de
www.ghp.de
Stand: 208| 209
48
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 17:24 Seite 48
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Herausforderung Kommunikation
Direktmarketing-Tipps
T
r
e
n
d
s
Tipps vom Versandhausberater
Weitere Informationen:
Der Versandhausberater www.versandhausberater.de
49
Halle F11
8 Einstiege,
um e-Mail- oder Direct-Mail-Teaser zu verstärken
Die Headline bzw. der Teaser ist der Schlüssel zum Erfolg im
„Mail Order“, sei es in elektronischer oder klassisch papier-
gebundener Form. Hier sind acht Headline-Starts, die immer
wieder ihre Effektivität bewiesen haben.
„ Werben Sie mit einer „Produkteinführung“ oder
„Neuvorstellung“. Beide beinhalten das mailorder-
magische Wort „neu“.
„ Beginnen Sie mit „Jetzt ...“. Dadurch wird eine Nuance
Dringlichkeit vermittelt.
„ Beginnen Sie mit „Endlich ...“. Sie kündigen so eine
Lösung für ein Problem an.
„ Schreiben Sie einen Teaser mit „Wie Sie ...“. Das zeigt
einen praktischen, Nutzen stiftenden Inhalt der Botschaft an.
„ Beginnen Sie einen Aussagesatz mit „Warum ...“.
Z.B. „Warum Sie niemals die Notebook-Tastatur mit
Taschentüchern abwischen sollten.“ Dieser Einstieg ver-
spricht eine direkte Begründung und erlaubt Ihnen, ein
bisher noch nicht bewusstes Problem dramatisch zu insze-
nieren.
„ Stellen Sie eine Auswahlfrage mit „Welches ...“.
Jeder möchte richtige Entscheidungen treffen. Hier kann
er entweder sein Experten-Wissen beweisen oder eine
peinliche und teure Fehlentscheidung vermeiden.
„ Der Klassiker: Beginnen Sie mit „GRATIS“ und loben
Sie statt des Produktes die Prämie aus.
7 Situationen, in denen sich ein Self-Mailer lohnt
Der amerikanische Direktmarketer Ray Jutkins hat seine sehr
kritische Haltung zu Self-Mailern in den nachfolgenden
Punkten eingeschränkt:
„ Wenn Sie Ihren Stammkunden mailen. Sie kennen Sie,
und sie erhalten regelmäßig Post von Ihnen. Sie wissen
um die Qualität Ihrer Waren und sie werden den Self-
Mailer als eine weitere – ACHTUNG: dem spezifischen
Angebot ANGEMESSENE – Werbung akzeptieren.
„ Als Teil einer Werbe-Serie. Steter Tropfen höhlt den
Stein. Der Markt hat vorher von Ihnen gehört und er wird
wieder von Ihnen hören.
„ Wenn Sie ohnehin nur eine geringe Response
erwarten. Z.B., weil Sie C-Teile anbieten, wo der
Wettbewerb sehr hoch ist. Oder weil die Produkte nur
eine kleine, aber einzeln schwer erfassbare Nische des
Marktes interessieren. Mailen ist sinnvoll – aber nur zu
sehr günstigen Preisen.
„ Generell, wenn es schwer ist, die Zielgruppe scharf
umrissen zu erreichen. Dann würden Sie durch teure
Packages zu viel Geld verlieren.
„ Wenn Sie sehr hohe Auflagen verschicken. Häufig ver-
bietet es sich wirtschaftlich, teure Packages an alle zu
schicken. Dann kann ein günstiger Self-Mailer funktionie-
ren, weil trotz der geringen Response die Stückzahl am
Ende ausreicht.
„ Wenn Sie ein sehr einfaches Angebot haben, das
leicht verständlich und ohne zu hohe Investition ist.
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 22:32 Seite 49
Nichts ist so alt wie die Nachricht
von gestern
Immer noch ist der gedruckte
Kundenkatalog in vielen Unternehmen
das gängigste Werkzeug, um sich
nach außen zu präsentieren. Aller-
dings sind solche Kataloge – wie
jedes Printmedium – spätestens einen
Tag nach dem Druck bereits wieder
veraltet. Eine Kombination aus Print-
und Onlinemedien gehört heute folg-
lich zu den wichtigsten Instrumenten
externer Kommunikation für mittel-
ständische Unternehmen. Noch bes-
ser, wenn dieser multimediale Mix die
Produkte zielgruppenspezifisch und
darüber hinaus mehrsprachig präsen-
tieren kann. Um solche Prozesse aller-
dings effizient zu bedienen, müssen
die Produktdaten unabhängig vom
jeweiligen Informationsmedium und
zentral gepflegt werden.
Datenzentralisierung im Intranet
Genau vor diesem Problem stand
auch der IT-Produzent Maxdata. Seit
Jahren findet sich Maxdata unter den
Top Ten der europäischen Hardware-
Hersteller. Der Konzern ist mit neun
Landesgesellschaften in allen wichti-
gen Ländern Europas vertreten und
verkauft seine Produkte in vielen wei-
teren Ländern. Der indirekte Vertrieb
erfolgt über ein Netz von mehr als
10.000 Kooperationspartnern, die alle
mit den umfangreichen Produktinfor-
mationen versorgt werden müssen.
Man stand also nicht nur vor dem
Problem, z.B. Kataloge zeitnah zu
produzieren, sondern sie auch in meh-
reren Sprachen abzufassen. Also
entschied man sich, die Katalog-
herstellung über ein Produktinfor-
mationssystem, ein so genanntes
PIM, zu steuern. Dieses speichert alle
relevanten Produktinformationen wie
Texte, Bilder, technische Details etc. in
einer Datenbank. Aus den gesammel-
ten Angaben können sowohl Print-
Kataloge erstellt werden, wie auch
Web-Shops, E-Procurement-Systeme
und ähnliches bestückt werden. So
steuern PIM-Systeme gleichermaßen
die internen und externen Kommunika-
tionsmaßnahmen eines Unternehmens.
Maxdata entschied sich für eine
Anwendung aus dem Hause e-pro
solutions GmbH. Mit der Standard-
software Mediando wurde der pas-
sende Maßanzug für Maxdata gefun-
den. Das Programm übernimmt alle
Produktdaten direkt aus SAP R/3 und
einem technischen Informations-
system. Im Intranet von Maxdata
können die aktuellen Produktinfor-
mationen nun jederzeit abgefragt
werden. Auch können diese Daten für
die Angebotserstellung und innerhalb
der internen Kommunikation einge-
setzt werden, z.B. in der Hotline,
im Call-Center und im Vertrieb. So ver-
teilen sich die Produktinformationen
immer hochaktuell im Unternehmen.
Mit Blick auf die Marketingtexte,
Bilder etc. werden die Informationen
außerdem gleich in mehrere Sprachen
übertragen.
Automatisierte Printkataloge
Obendrein können mit diesen Daten-
bankinformationen automatisch Print-
Kataloge erzeugt werden. Dazu leitet
ein Plug-In die Produktdaten und
Bilder direkt an InDesign weiter, wo
noch letzte Anpassungen, Ergänzungen
und Korrekturen manuell vorgenom-
men werden können. Auch Schmuck-
seiten werden hier zu guter Letzt ein-
gefügt. Insgesamt werden bei diesem
Vorgang inzwischen 90 % aller
Produktinformationen automatisiert
übernommen, lediglich 10 % der
Katalogseiten müssen noch kreativ,
d.h. von Hand, erstellt werden. Für die
Zukunft plant Maxdata, die Daten-
blätter mit der Software InBetween
3.0 automatisiert zu erstellen, was
den Vorgang weiter optimieren wird.
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Produktinformationssysteme
Maxdata optimiert Produktinformationen für Printkataloge und
Internet mit Mediando
50
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 17:33 Seite 50
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Intranetbasiertes Redaktionssystem für optimale interne Prozesse
Um die Zusammenarbeit zwischen Marketing und Produktmanagement noch wei-
ter zu vereinfachen, wurde Mediando um ein Intranetbasiertes Redaktionssystem
erweitert. Dies wiederum basiert auf dem Programm MediandoWEB. Mit diesem
Redaktionssystem wählt der Produktmanager im Intranet die Produkte aus, die er
gegenübergestellt haben möchte, und legt sie in einen Warenkorb. Dazu sucht er
die Daten auf dem Bildschirm aus. Da in der Anzeige die Produktunterschiede far-
big gekennzeichnet sind, wird die Auswahl wesentlich erleichtert. Per Mausklick
können die Produkte dann im entsprechend hinterlegten Template „on-demand“
direkt als PDF ausgegeben werden – und zwar in der Ansicht, in der sie später auch
im Katalog erscheinen werden. Anhand dieser Voransicht können die Daten schnell
und einfach gepflegt und inhaltlich überprüft sowie den verschiedenen
Ausgabemedien angepasst werden.
Herausforderung Kommunikation
T
r
e
n
d
s
Autor: Andrea Memminger
e-pro solutions GmbH
andrea.memminger@e-pro.de
www.e-pro.de
Übersetzungsprozesse effizient
steuern
Darüber hinaus nutzt Maxdata die
Intranet-Anwendung auch für die
Optimierung der Übersetzungsprozes-
se. Die lokalen Produktmanager kön-
nen die Texte – abhängig von den
Rechten – direkt online übersetzen,
so als würden sie mit einem Stift in
ihren Unterlagen arbeiten. Die Ände-
rung der Daten erfolgt über eine
„SOAP“-Schnittstelle. Darüber hinaus
können gezielt Übersetzungslisten für
Übersetzungsagenturen „on the fly“
erzeugt werden.
Das Produktinformationsmanagement
bietet also weit mehr als die pure
Verknüpfung von Print- und Online-
lösungen: Die Daten können auch für
weitere Lösungen wie Angebotskon-
figuratoren eingesetzt werden. Die
Vorteile gegenüber der Print-Variante
noch einmal auf einen Blick:
„ Doppelte Datenhaltung und un-
einheitliche Produktdaten werden
vermieden.
„ Freie Auswahl, welche Artikel ge-
genüber gestellt werden.
„ Alle Informationen sind tagesaktuell.
„ Farbliche Kennzeichnung der
Produktunterschiede erleichtert
die Auswahl.
„ Intranet-Anwendung optimiert die
Übersetzungsprozesse.
Das Product-Content-Management-
System Mediando bietet also zahlrei-
che Mehrwerte für ein Unternehmen.
Mediando, der deutsche Marktführer
in diesem Bereich, ist bereits bei über
70 Kunden erfolgreich im Einsatz.
51
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:15 Seite 51
Die Zeiten, in denen ein Web-Shop allein mit einer grafisch ansprechenden Gestaltung Kunden anlocken oder gar
binden konnte, sind lange vorbei. Produktanbieter, die ihre Waren über das Internet verkaufen, wissen, dass der
Konsument bei der Menge an Online-Shops im WWW überaus anspruchsvoll geworden ist. Fehler bei der
Produktauszeichnung, sei es hinsichtlich des korrekten Preises, der Beschreibung, der Verfügbarkeit oder der
Lieferzeit werden kaum verziehen. Der potenzielle Käufer surft gnadenlos zur Konkurrenz.
Datenbankgetriebene, automatisierte
Prozesse machen den Output zudem
billiger und schneller als herkömmli-
che Verfahren. Das gilt im Übrigen
nicht nur für die Präsentation der
Produktinfos auf der Website, sondern
auch für die Erstellung von Print-
Katalogen oder Prospekten (siehe
Grafik).
hybris hat diesen Trend vorausgesehen.
Die Münchner Software-Schmiede
bietet Standard-Software-Lösungen
für die medienneutrale Verwaltung
von Produktinformationen an. Als
einer der ersten Anbieter in
Deutschland stellt hybris eine e-busi-
ness-Plattform zur Verfügung, die für
Online-Shops hervorragend geeignet
ist, die sich generell jedoch durch ihre
Medienunabhängigkeit auszeichnet.
Publ i shi ng
Herausforderung Kommunikation
Integriertes Print-/Online-Publishing
Online-Dating: Web-Shop sucht PIM für gemeinsame Zukunft
Kein Wunder, dass sowohl die
Betreiber von Web-Shops als auch die
Anbieter von Web-Shop-Lösungen
immer mehr Interesse an PIM-
Systemen zeigen. Ein mit einer
medienneutralen Produktdaten-Ver-
waltung untermauertes Online-
Business steht auf einem sicheren
Fundament – und liegt im Trend.
52
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:05 Seite 52
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Beispiel Topdeq: Der international
agierende Versand für Büromöbel ent-
schied sich für das PIM-System von
hybris. Innerhalb dieser Lösung wer-
den alle Produktdaten medienneutral
konsolidiert, strukturiert und verwal-
tet sowie mit zusätzlichen Inhalten
wie Bildern, Anleitungen usw. ange-
reichert. Aus dieser Quelle werden
nicht nur die integrierten Anwen-
dungen für e-commerce, sondern
auch andere Vertriebs- und Kommu-
nikationskanäle wie der Kunden-
Newsletter oder Print-Kataloge ver-
sorgt.
Da der Topdeq-Web-Shop nicht nur in
Deutschland, sondern auch in
Belgien, Frankreich, Holland, der
Schweiz und den USA präsent ist, war
den Verantwortlichen die zentrale
Verwaltung besonders wichtig. Trotz
unterschiedlicher Sprachen sollten
konsistent dieselben Daten zu den
Produkten präsentiert werden. Das
Product-Information-Management-
System von hybris erfüllt diese
Forderung.
Darüber hinaus macht das neue
System die Produktdaten-Verwaltung
erheblich einfacher. Mit dem so
genannten „Vererbungs“-Mechanis-
mus tauchen Informationen in allen
relevanten Bereichen auf, für die sie
nicht manuell geändert wurden.
Wenn beispielsweise ein Stuhl sowohl
in Blau als auch in Schwarz erhältlich
ist, gilt das Angebot für alle Märkte –
der Preis jedoch variiert je nach
Währung. Änderungen können für
alle Kanäle des hybris-Systems über
eine Web-basierte Administrations-
oberfläche einfach, schnell und
medienneutral eingegeben werden.
„e-commerce ist nur eine Facette von
e-business“, sagt Ariel F. Lüdi, Vor-
sitzender der Geschäftsleitung der
hybris-Gruppe. „Topdeq hat diesen
Trend erkannt und setzt mit dem
Produkt-Informations-Management
von hybris auf eine zukunftssichere
Lösung, mit der sich alle erdenklichen
Vertriebskanäle unterstützen lassen –
vom Web-Shop über den Print-
Katalog bis hin zum elektronischen
Beschaffungssystem eines Groß-
kunden, der seine Büromöbel auto-
matisiert bestellt.“
Herausforderung Kommunikation
T
r
e
n
d
s

88813*/54)01$4$0.
Als Entwickler für weo2Print lösunden realisieren wir für unsere Kunden maßdeschneiderte lnternet-Anwendunden,
die von der 0nlineoestellund von Drucksachen ois hin zum Produktions-workflow alle Aspekte oerücksichtidten.
"/1"446/( ;6'3*&%&/)&*5
Die hybris-e-business-Plattform er-
möglicht es, jeden erdenklichen
Vertriebskanal ohne Medienbrüche
aus einer Quelle zu bedienen. Des
Weiteren stellt hybris integrierte
Lösungen für e-commerce, zur Ver-
waltung und Erstellung von Print- und
elektronischen Katalogen bezie-
hungsweise für E-Procurement bereit
und legt damit die umfassendste
Grundlage, die je für e-business zur
Verfügung stand.
Autor: Robert Clara
hybris GmbH
robert.clara@hybris.com
www.hybris.com
Stand: 555
53
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 17:50 Seite 53
Der frenetische Beifall im CRM-
Geschäft ist den eher moderaten
Tönen gewichen. Nach etlichen
Tiefschlägen mit mehr oder min-
der wagemutigen Projekten kon-
zentriert sich die Branche nun
wieder verstärkt auf die Renta-
bilität. Das vorläufige Resultat
dieses Kassensturzes: Zahlreiche
CRM-Fehler der Vergangenheit
waren hausgemacht. Unzählige
und unübersichtliche Kunden-
daten, verschiedene Kommu-
nikationskanäle und nicht zuletzt
ein fehlendes Geschäftsverständ-
nis für die typischen Tücken in
CRM-Projekten sorgten oft für
ein schnelles Knockout des
Engagements. Dass sich der
ersehnte „Return on Invest-
ment“ dennoch erreichen lässt,
beweisen die wachsenden
Budgets im Bereich CRM.
Neues Verständnis im Geschäft
mit Kundenmanagement-Systemen
In den vergangenen Jahren wurden
aus vermeintlichen Wettbewerbs-
gründen CRM-Konzepte häufig mit
heißer Nadel gestrickt. „Viele CRM-
Projekte haben die hohen wirtschaft-
lichen Erwartungen des Managements
nicht erfüllt, weil Lösungen im
Schnellverfahren implementiert, die
komplette organisatorische Unter-
nehmensstruktur jedoch nicht ausrei-
chend ins Gesamtkonzept eingebun-
den wurde“, diagnostiziert Jan
Boluminski, Geschäftsführer der
Client Vela GmbH, München. Viele
Fehlschläge im CRM-Umfeld resultieren
nach seiner Meinung schlichtweg aus
rein technisch orientierten Planungs-
heften und demzufolge daraus, dass
eine entsprechende Denkweise mit
einer strikten Orientierung an den
Kundenbedürfnissen fehle. „Wenn
nicht sämtliche Business-Prozesse
einer Organisation nahtlos ineinander
greifen, kommt es früher oder später
unweigerlich zu langen Gesichtern“,
so Boluminski. Nun soll wieder das
strikte Prinzip des Return on
Investment das Geschäft mit dem
Kunden prägen.
Problematischer Zugriff auf ver-
teilte Informationen
Die Einbindung von tatsächlich rele-
vanten Informationen ist – besonders
aufgrund der statistisch gesehen eher
negativen Projekterfahrungen der
letzten Jahre – der Königsweg im
Aufbau moderner Kundenmanage-
ment-Topologien. Um bei diesem Bild
zu bleiben: Dieser könnte sich als
äußerst steinig erweisen. Besonders
historisch gewachsene Unternehmens-
strukturen stellen durch ihre verteilten
Dependancen und mitunter auch
unstrukturierten Daten aus verschie-
densten Quellen ein besonderes
Problem für Kundenmanagement-
Experten dar. Interne Kundendaten
und Informationen der Vertriebs-
organisation müssen sowohl technisch
Gezielte Kundenansprache:
CRM und Kampagnenmanagement
als auch organisatorisch unter einen
Hut gebracht werden. Zu diesem
Datenwust kommen Angaben aus
Kundenbindungsprogrammen, Online-
Daten oder aber Materialien aus
Kundenbefragungen und Verbraucher-
Panels. „Dieses riesige Spektrum an
Informationen muss zunächst auf
Relevanz geprüft werden, bevor sich
die Daten konsolidieren sowie bewer-
ten lassen und individuell aufbereitet
für professionelle Auswertungen und
eine gezielte Kundenansprache zur
Verfügung stehen“, so das Resümee
des Client-Vela-Chefs Boluminski. Die
unterschiedlichsten Kundenkanäle,
also Direktvertrieb, Vertriebspartner,
Telefon, Briefverkehr und Internet,
müssen in das CRM-Konzept einflie-
ßen. Erstellt werden soll eine kunden-
orientierte Ansprache der Klientel, die
auf Kundenwissen basiert, zielgerichtet
ist und konsistente Marktbotschaften
enthält – über sämtliche Kommu-
nikationsoptionen hinweg. Eine
Herkulesarbeit.
Psychologische Faktoren im CRM-
Szenario
Fallstricke lauern nicht zuletzt im oft
vernachlässigten psychologischen Be-
reich. Dazu zählen ebenso Miss-
trauen zwischen verschiedenen
Unternehmensbereichen wie auch
die typische Angst vor dem Verlust
der „Kundenhoheit“. Hinzu kommen
Hemmnisse in Form von fehlendem
know-how und unzureichendem
Herausforderung Kommunikation
Customer Relationship Management
Publ i shi ng
54
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 17:55 Seite 54
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Herausforderung Kommunikation
CRM eine Bestandsaufnahme
T
r
e
n
d
s
IT-Werkzeug, aber auch die Scheu vor
einer Neuorganisation von Verant-
wortlichkeiten und Aufgaben. Auch
Vorbehalte hinsichtlich eines Umbaus
der existierenden technischen Infra-
struktur und Datenmodelle sorgen für
erschwerte „Arbeitsbedingungen“ im
Projektablauf.
Hier gilt es, Vertrauen in das bevor-
stehende Change Management auf-
zubauen und laufende Kunden-
prozesse bereits im Vorfeld – etwa
durch die Schaffung einer mandan-
tenfähigen IT-Infrastruktur – tech-
nisch aufzubereiten: „Erst das psy-
chologisch und organisatorisch
perfekte Zusammenspiel zwischen
Unternehmenszentrale, einzelnen Ab-
teilungen und Vertriebspartnern
gewährleistet eine durchweg optimale
Kundenbetreuung“, erklärt Boluminski.
Kundenbindung durch Marketing-
Automation
Zahlreiche Unternehmen konzentrieren
sich in ihren CRM-Projekten vor allem
auf Maßnahmen im operativen
Bereich, die sich um die Schnittstellen
zwischen Marketing, Vertrieb und IT
drehen. In diesem Zusammenhang ge-
winnt das Thema Marketing-Auto-
mation, also das Kampagnenmanage-
ment, zunehmend an Bedeutung.
CRM soll auf Unternehmerseite dazu
beitragen, das Wissen rund um den
Kunden zu vergrößern. Auf der ande-
ren Seite soll die Loyalität des Kunden
zum Unternehmer gesteigert werden.
So wird die Effizienz der Vertriebs-
aktivitäten erhöht. Marketing-Auto-
mation ermöglicht dabei die ziel-
gerichtete und – wie der Name schon
sagt – automatisierte Analyse der
Kundendaten. Daraus können dann
geeignete Kommunikationsanstöße
abgeleitet werden. Die vorläufige
55
Bilanz dieses Ansatzes: Jedes fünfte
Unternehmen will mit Hilfe entspre-
chender Ansätze die Kosten für
Marketing und Sales reduzieren.
Etabliert sich dieser Trend, wird die
Wirkung von CRM immer stärker
messbar und innerhalb der Unter-
nehmen deutlich zu spüren sein.
Autor: Susanne Karlein
Client Vela GmbH
susanne.karlein@clientvela.com
www.clientvela.com
Stand: 208| 209
Client Vela ist ein Beratungsunter-
nehmen und IT-Dienstleister für
Kundenmanagement (CRM). Die
Dienstleistungspalette reicht von der
Strategieentwicklung über die Pro-
zessberatung bis hin zur Begleitung
bei der Umsetzung von Kunden-
managementkonzepten. Zusätzlich
bietet Client Vela auch kundenspezifi-
sche IT-Lösungen – insbesondere im
Bereich Dialogmarketing & Kampag-
nenmanagement. Zu den Kunden
zählen unter anderem Unternehmen
wie Allianz, Aral, CommuniGate,
DEVK, Deutsche Messe AG, Europcar,
Görtz, Kaiser’s Tengelmann, Linde,
Tchibo und Weltbild.
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 17:59 Seite 55
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 18:02 Seite 56
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Lean Production
Trends in einer globalen Medienproduktion
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Qualitätsstandards
Wenn die Prozesse immer schneller
werden, sind normalerweise auch
mehr Unternehmen und Menschen
involviert. Wenn Prozesse dagegen
immer stärker automatisiert werden,
kommt der Qualitätssicherung eine
außerordentlich große Bedeutung zu.
Die Sicherung der Qualität bezieht
sich nicht nur auf Kommunikations-
inhalte und -formen, sondern auch
auf die Erstellungsprozesse. Ein schö-
nes Beispiel für global verteilbare
Qualitätsstandards sind die digitalen
Stoffmuster (S. 61).
T
r
e
n
d
s
Verteilte Medienproduktion
Ein integrierter Medienprozess ver-
teilt sich über den ganzen Erdball: In
Hongkong wird eingekauft, in Florida
fotografiert, retuschiert in Thailand,
die Seite in Deutschland layoutet und
schließlich in Osteuropa gedruckt. Für
den Versandhandel Tagesgeschäft.
Diese globale Produktion bedarf
zweier Dinge: einer perfekten Organi-
sation und ein umfassendes Qualitäts-
management.
Organisation der Arbeitsprozesse
Die Optimierung bzw. die effiziente
Organisation komplexer Arbeitspro-
zesse ist eines der zentralen Themen.
Abstimmungsprozesse verschlanken,
auch in einem globalen Kontext: Das
ist eine zentrale Herausforderung.
Hier zeichnet sich der Trend ab, dass
komplexe Katalogprozesse mit pro-
fessionellen Produktionsplanungs-
systemen optimiert werden.
(Siehe Seiten 74 und 75).
Wo steht die integrierte Medien-
produktion heute? Die Beiträge
dieses Workbooks greifen viele
Aspekte einer optimierten und
modernen Medienproduktion auf.
Fügt man die einzelnen Mosaik-
steinchen zu einem Gesamtbild
zusammen, bilden sich vier große
Themenblöcke heraus.
Optimierung einzelner
Arbeitsschritte
Selbst wenn sich ein Verfahren jahre-
lang bewährt hat, lassen sich doch
meistens noch effektivere Prozeduren
für einzelne Arbeitsschritte realisieren
– mit dem Einsatz einer neuen Tech-
nologie oder einfach durch die
Umsetzung einer pfiffigen Idee. Ein
Bereich, in dem noch viel Potenzial
steckt, ist der Abstimmungsprozess
zwischen Abteilungen, Bereichen und
Unternehmen (interessante Anwen-
dungen finden sich auf den Seiten 62,
63 und 71).
Die optimierte Medienproduktion – eine Momentaufnahme
Autor: Horst Huber | h.huber@publishing-report.com Stand: 313
57
RZ_Katalog.qxd 18.10.2005 00:41 Seite 57
Publ i shi ng
Lean Production
Adobe InDesign Server
In Kürze wird Adobe, der Weltmarktführer für Publishing-Software, eine Weiterentwicklung seines DTP-Programms InDesign CS2
vorstellen: den InDesign Server CS2. Diese serverbasierende Plattform könnte nach Meinung der Experten eine Revolution in der
Medienproduktion auslösen. Eine berechtigte Vermutung? Betrachten wir uns einfach die Ausgangslage:
Revolutioniert Adobe mit dem InDesign Server die Publishing-Industrie?
1. Unternehmen verteilen die für die Produktion notwendigen Arbeitsschritte rund um den Globus. Beispiel Versandhaus-Katalog:
Während die Fotoaufnahmen beispielsweise in Florida stattfinden, wird das Layout in der Unternehmenszentrale kreiert, die
Betextung von freien Mitarbeitern übernommen, schließlich erfolgen in Tschechien der Druck und die Weiterverarbeitung. Ein
großer Teil der Bildbearbeitung wird „offshore“, häufig in Asien oder Osteuropa, durchgeführt. Der enorme Zeit- und Kostendruck
erzwingt einen globalen Medienerstellungsprozess.
2. Der Standardisierungsgrad innerhalb der Medienbranche nimmt stetig zu. PDF, Postscript, SVG, SOAP und XML haben sich als
Standards für Informationsdarstellung und -austausch etabliert.
3. Auch die Notwendigkeit, Vorgänge aus Zeit-, Kosten- und Qualitätsgründen zu automatisieren, wächst beständig. Dazu gehört
zum einen die automatisierte Erstellung und Aktualisierung von Seiten. Zum anderen – Stichwort: Cross Media Publishing – das
automatische Konvertieren von Dokumenten in verschiedene Medien. Im Abstimmungsprozess nimmt die automatisierte und
deshalb schnelle Darstellung von Informationen einen wichtigen Platz ein.
Warum könnte nun der InDesign Server CS2 der Schneeball sein, der eine Lawine ins Rollen bringt? Ganz einfach: Er verbindet
die drei oben genannten Elemente und fasst somit alle Standards bzw. Anforderungen einer modernen und effizienten
Medienproduktion unter einem Dach zusammen.
Im Gegensatz zu InDesign CS2 wird der InDesign Server CS2 nicht auf einem einzelnen DTP-Arbeitsplatz installiert, sondern auf
einem Server. Dieser kann über das Internet von jedem vernetzten PC oder Mac angesteuert werden, ohne dass InDesign instal-
liert sein muss. Dadurch ergibt sich eine Flexibilität, die bis dato nicht erreicht wurde. Der Server kann im Gegensatz zum DTP-
Rechner beliebig skalierbar sein. Gleichzeitig garantiert er eine Verfügbarkeit jenseits der 99%-Marke.
InDesign Server CS2 ist eine serverbasierende Plattform, die ein leistungsstarkes Gerüst für automatisierte Publishing-Lösungen
bietet. Entwickler, die schon Plug-ins oder Scripts für die Desktop-Version von InDesign programmierten, werden mit InDesign
Server CS2 eine skalierbare Plattform vorfinden, die ihnen bisher ungeahnte Möglichkeiten bietet. In vielen Redaktionssystemen,
Cross-Media-Lösungen oder Brand-Management-Systemen sind diese Funktionalitäten heute noch individuell umgesetzt. Die
Globalisierung fordert Standards. Diese werden bereits heute weitgehend von Adobe zur Verfügung gestellt. Mit dem InDesign-
Server kann eine zentrale Drehscheibe für automatisierte Medienprozesse entstehen. Mehr als 100 Hersteller haben Lösungen
basierend auf der InDesign-Server-Technologie angekündigt. Man darf also gespannt sein.
Es sind jetzt schon interessante Lösungen basierend auf der InDesign-Server-Technologie verfügbar.
Über iBrams (S. 43) der Peter Schmidt Group und das Redaktionssystem K4 von Softcare (S. 32) berichten wir.
Weitere Lösungen: CS2, Cacidi (www.cacidi.com), Managing Editor Inc. (MEI) (www.maned.com),Sansui Software (www.sansui-
software.com), XMPie Inc. (www.xmpie.com), Wave2 Media Solutions Limited (www.wave2.com), und WoodWing Software
(www.woodwing.com)
58
RZ_Katalog.qxd 18.10.2005 01:24 Seite 58
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Lean Production
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Bei Adobe nachgefragt!
Publishing Report: Bewunderer und Kritiker bezeichnen
Adobe oft als „Microsoft der Publishing-Industrie“. Adobe
kontrolliert Standards wie Postscript und PDF und hält in vie-
len Bereichen die eindeutige Marktführerschaft, z.B. mit
Photoshop und FrameMaker. Zudem ist das Unternehmen
mit Programmen wie InDesign, Illustrator und GoLive stark
vertreten.
Adobe: Seit Firmengründung verfolgen wir die immergleiche
Mission: Menschen und Organisationen zu helfen, besser
miteinander zu kommunizieren. Dies ist nur mit offenen
Standards umsetzbar. Standards, die wir initiieren und defi-
nieren jedoch nicht unter Verschluss halten, was anhand von
offenen Formaten wie PDF oder SVG deutlich wird. Sie haben
übrigens etwas Wichtiges vergessen in Ihrer Aufzählung.
Publishing Report: Die Creative Suite?
Adobe: Genau. Mit der Creative Suite schließt sich der Kreis.
Die kreativen Arbeitsabläufe werden schlanker und dadurch
effektiver. Ob bei der Verwaltung von grafischen Inhalten,
bei der Einbindung externer Datenquellen oder bei der
Ausgabe unter Berücksichtigung von konsistentem Farb-
management – die konsequente Nutzung von offenen Schnitt-
stellen und Standards wie z.B. XML ermöglichen eine hoch-
effiziente Form des vernetzten Arbeitens und Publizierens.
Publishing Report: Stichwort „Vernetztes Arbeiten“: Welche
Rolle spielt ein an globaler Vernetzung ausgerichteter Medien-
erstellungsprozess?
Adobe: Die Erstellungsprozesse müssen sich nicht nur auf
verteilte Standorte, sondern auch auf Mehrsprachigkeit aus-
richten. Dafür ist zum Einen eine Unterstützung von Open-
type unabdingbar und zum Anderen eine Einbindung von
externen Mitwirkenden notwendig. Die neue Adobe Bridge,
als Kommandozentrale der Creative Suite übernimmt genau
diese Kollaborationsfunktion. Die logische Weiterführung der
global vernetzen Medienerstellung wird dann mit InDesign
Server-basierenden Lösungen realisiert.
Publishing Report: Vernetzung bedeutet auch die Verbindung
zwischen Medien?
Adobe: Gewiss. In den meisten Fällen werden Inhalte für
unterschiedlichste Medien erzeugt. Print und Web ist die ver-
trauteste Kombination. Zukünftig werden jedoch mobile
Technologien wie Smart Phones eine immer wichtigere Rolle
als Ausgabemedien bekommen. Damit ändern sich aber auch
die Anforderungen an Medieninhalte sowie an die
Werkzeuge zur Erstellung dieser Inhalte. Die bereits in der
Creative Suite 2 enthaltenen Ausgabemöglichkeiten, wie
SVG-t, werden bereits von den meisten großen Mobiltelefon-
Anbietern unterstützt und geben damit schon den Weg frei
für die Zukunft des Publizierens.
Das ausführliche Interview finden Sie unter:
www.publishing-report.com
T
r
e
n
d
s
Autor: Horst Huber
h.huber@publishing-report.com
Stand: 313
59
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 18:31 Seite 59
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Lean Production
Digitales Stoffmusterbuch
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
61
Egal, was man reproduzieren will,
man stößt stets auf die gleichen
Stolpersteine: Zeit und Geld. Auch die
Reproduktion von Bildern geschieht
meistens unter hohem Zeitdruck. Und
die Kosten sind nicht unerheblich. Um
den Reproduktionsprozess zu opti-
mieren, gehen die meisten großen
Reprofirmen neuerdings dazu über,
mit Off-Shore Produktionsstandorten
zusammenzuarbeiten. Daraus ergibt
sich allerdings die Frage, wie man das
hohe deutsche Qualitätsniveau
sichergestellt, auch wenn die
Bildbearbeitung in Rumänien,
Thailand oder Indien stattfindet? Bei
global verteilten Aufgabenkatalogen
muss das Qualitätsmanagement also
eine besondere Rolle einnehmen –
ohne dass sich die Kosten überschla-
gen. Eine Lösung verspricht hier das
digitale Stoffmuster.
Wie funktioniert das digitale
Stoffmuster?
Das digitale Stoffmuster erfasst unter
genormten Lichtverhältnissen ein
Warenmuster und wertet es aus. So
werden alle notwendigen Daten digi-
talisiert, um damit später die Produkt-
Abbildungen an die Warenmuster
anzugleichen. Erreicht wurde diese
digitale Produkt-Vorlage
durch das Zusammenspiel von
digitalen Kameras mit den
heute gängigen Möglichkeiten
des Farbmanagements. Die
Daten können zum Beispiel
mit dem Programm
Photoshop den einzelnen digi-
talen Aufnahmen zugeordnet werden.
So wird für eine optimale Bearbeitung
von Produkt-Abbildungen gesorgt.
Auch für ein digitales Archiv von
Warenmustern sind die gespeicherten
Daten mühelos zu verwenden.
Veränderter Produktionsprozess,
optimierte Wege
Wie verändert das digitale
Stoffmuster nun den Produktions-
prozess? Zunächst einmal müssen die
Warenmuster nach dem Foto-
Shooting nicht durch die ganze Welt
schnellstens zu den Mediendienst-
leistern geschafft werden, was – wie
oben bereits festgestellt wurde – häu-
fig zu terminlichen Engpässen führt.
Idealerweise werden die Muster
schon beim Kunden digital erfasst,
nachdem sie intern geprüft worden
sind. Das geschieht sogar noch vor
dem Foto-Shooting. So sind die
Muster sofort für die Weiter-
verarbeitung der digitalen
Aufnahmen verfügbar. Auf diese
Weise werden die Produktionspro-
zesse verkürzt und ein hoher
Prozentsatz an Warenlogistik einge-
spart.
Nachdem das Foto-Shooting
erfolgreich abgeschlossen
wurde, können die
Aufnahmen ausgewählt wer-
den und als Grobdaten für
die Gestaltung der Seiten an
die Grafik gehen. Gleichzeitig
werden die ausgewählten
digitalen Aufnahmen bei den
Mediendienstleistern schon
farblich bearbeitet. Bisher lief
dieser Prozess nacheinander ab. Die
nunmehr parallele Abwicklung von
Gestaltung und Bildbearbeitung
beschleunigt die Produktion zusätz-
lich. So kann, direkt nachdem die
Seitenlayouts genehmigt worden
sind, sofort mit der Seiten-
Endmontage begonnen werden.
Fazit: Das digitale Stoffmuster
bringt somit einen enormen
Zeitvorteil, ein hohes Maß an
Produktionssicherheit und
gewährleistet außerdem eine
optimale Qualität der digitalen
Aufnahmen.
Mit dem Schaufler Group Fotopro-
zess brauchen Bilder kaum mehr
als einen Tag vom Strand ins DTP
Zeit ist Geld, das ist in der Unterneh-
menswelt keine Neuigkeit. Bei der Pro-
duktion von Katalogseiten hätten Ein-
kauf und Produktmanagement die
Layouts am liebsten auf dem Tisch,
bevor die Seiten überhaupt neu foto-
grafiert wurden. Schließlich sind die
Layouts für alle weiteren Abstimmungen
maßgebend. Doch wie diesem Zeitdruck
entgegenwirken? Die Schaufler Group
hat einen Foto-Workflow entwickelt, der
sich dieser Herausforderung stellen kann.
Sobald die bearbeiteten Bilder vor-
liegen, kann die Agentur ebenfalls
online auf die Grobdaten zugreifen
und mit ihrer Arbeit beginnen. Parallel
dazu beginnen die Bildbearbeiter der
Schaufler Group auf Basis der vorhan-
denen Photoshop-Farbmasken sofort
mit der Retusche. Sobald die Agentur
die fertigen Layouts liefert, werden
die Grobdaten über einen automati-
sierten OPI-Austausch durch die
Feindaten ersetzt. So kann das Druck-
PDF ohne jegliche Verzögerung ge-
schrieben werden.
Dieser neue parallele Bearbeitungs-
prozess verkürzt die Produktionszeit
ein weiteres Mal und spart – siehe
oben – weitere Kosten.
Gesparte Zeit ist gespartes Geld
Die Vorteile dieses Workflows liegen
klar auf der Hand: Die Transportzeiten
– und damit auch mögliche Verzöge-
rungen – werden minimiert. Da
außerdem parallel gearbeitet werden
kann, bedeuten Stockungen in der
Prozesskette nicht automatisch, dass
alle anderen Prozesse ebenfalls nach
hinten geschoben werden müssen.
Insgesamt verkürzt der
Schaufler Foto-Workflow die
Zeit von Foto-Shooting bis zum
Druck um etwa 30%.
Was man vorher nur im Fotostudio
sehen konnte, gibt es nun online. Auf
dem virtuellen Leuchttisch markiert
der Fotograf seine Vorauswahl.
Publ i shi ng
Lean Production
Foto-Workflow rund um die Uhr
T
r
e
n
d
s
24-Stunden-Service durch Off-
Shore-Produktion
Sobald der Upload beendet ist, erhält
der Kunde oder der Bildredakteur eine
E-Mail mit einem Link zur Online-
Datenbank. Hier kann er sich die Bild-
ausbeute des Shooting-Tages ansehen
und gleich klassifizieren, also eintei-
len, in 1. Wahl, 2. Wahl, Ausschuss etc.
Die ausgewählten Bilder werden jetzt
voll automatisiert an den Off-Shore-
Dienstleister der Schaufler Group in
Thailand gesendet. Hier versieht man
die Bilder in Photoshop mit
Freistellpfaden und Photoshop-
Farbmasken. Aufgrund der
Zeitverschiebung erfolgt diese Arbeit
über Nacht und die bearbeiteten
Bilder sind entsprechend bereits am
nächsten Morgen verfügbar.
Online-Leuchttisch
Schematischer
Ablauf vom
Shooting zum
PDF. Der neue
Workflow
ermöglicht die
parallele
Produktion in
der Agentur
und der
Bildbearbeitung
Vom Shooting in die Datenbank
Was ist nun also neu am Foto-Work-
flow? Wie bisher werden am Set die
Motive fotografiert und eine Voraus-
wahl getroffen. Danach aber lädt der
Fotograf die ausgewählten Bilder
gleich vor Ort als Grobdaten in eine
webbasierte Datenbank der Schaufler
Group ein. Der Vorgang ist nicht nur
denkbar einfach, sondern auch nahezu
ortsunabhängig: Das Hochladen kann
im Studio des Fotografen erfolgen
oder sogar in einem beliebigen Hotel
bzw. Internet-Cafe. Die Favoriten des
Fotografen oder des Art Directors
werden dabei gleich auf einem
Online-Leuchttisch markiert.
Autor: Patrick Lucas
Schaufler Group Services GmbH
lucas@schaufler-group.de
www.schaufler-group.de
60
Qualitätsmanagement für die Off-Shore-
Repro: das digitale Stoffmuster
Grobdatei
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Lean Production
Digitales Stoffmusterbuch
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
61
Egal, was man reproduzieren will,
man stößt stets auf die gleichen
Stolpersteine: Zeit und Geld. Auch die
Reproduktion von Bildern geschieht
meistens unter hohem Zeitdruck. Und
die Kosten sind nicht unerheblich. Um
den Reproduktionsprozess zu opti-
mieren, gehen die meisten großen
Reprofirmen neuerdings dazu über,
mit Off-Shore Produktionsstandorten
zusammenzuarbeiten. Daraus ergibt
sich allerdings die Frage, wie man das
hohe deutsche Qualitätsniveau
sichergestellt, auch wenn die
Bildbearbeitung in Rumänien,
Thailand oder Indien stattfindet? Bei
global verteilten Aufgabenkatalogen
muss das Qualitätsmanagement also
eine besondere Rolle einnehmen –
ohne dass sich die Kosten überschla-
gen. Eine Lösung verspricht hier das
digitale Stoffmuster.
Wie funktioniert das digitale
Stoffmuster?
Das digitale Stoffmuster erfasst unter
genormten Lichtverhältnissen ein
Warenmuster und wertet es aus. So
werden alle notwendigen Daten digi-
talisiert, um damit später die Produkt-
Abbildungen an die Warenmuster
anzugleichen. Erreicht wurde diese
digitale Produkt-Vorlage
durch das Zusammenspiel von
digitalen Kameras mit den
heute gängigen Möglichkeiten
des Farbmanagements. Die
Daten können zum Beispiel
mit dem Programm
Photoshop den einzelnen digi-
talen Aufnahmen zugeordnet werden.
So wird für eine optimale Bearbeitung
von Produkt-Abbildungen gesorgt.
Auch für ein digitales Archiv von
Warenmustern sind die gespeicherten
Daten mühelos zu verwenden.
Veränderter Produktionsprozess,
optimierte Wege
Wie verändert das digitale
Stoffmuster nun den Produktions-
prozess? Zunächst einmal müssen die
Warenmuster nach dem Foto-
Shooting nicht durch die ganze Welt
schnellstens zu den Mediendienst-
leistern geschafft werden, was – wie
oben bereits festgestellt wurde – häu-
fig zu terminlichen Engpässen führt.
Idealerweise werden die Muster
schon beim Kunden digital erfasst,
nachdem sie intern geprüft worden
sind. Das geschieht sogar noch vor
dem Foto-Shooting. So sind die
Muster sofort für die Weiter-
verarbeitung der digitalen
Aufnahmen verfügbar. Auf diese
Weise werden die Produktionspro-
zesse verkürzt und ein hoher
Prozentsatz an Warenlogistik einge-
spart.
Nachdem das Foto-Shooting
erfolgreich abgeschlossen
wurde, können die
Aufnahmen ausgewählt wer-
den und als Grobdaten für
die Gestaltung der Seiten an
die Grafik gehen. Gleichzeitig
werden die ausgewählten
digitalen Aufnahmen bei den
Mediendienstleistern schon
farblich bearbeitet. Bisher lief
dieser Prozess nacheinander ab. Die
nunmehr parallele Abwicklung von
Gestaltung und Bildbearbeitung
beschleunigt die Produktion zusätz-
lich. So kann, direkt nachdem die
Seitenlayouts genehmigt worden
sind, sofort mit der Seiten-
Endmontage begonnen werden.
Fazit: Das digitale Stoffmuster
bringt somit einen enormen
Zeitvorteil, ein hohes Maß an
Produktionssicherheit und
gewährleistet außerdem eine
optimale Qualität der digitalen
Aufnahmen.
Mit dem Schaufler Group Fotopro-
zess brauchen Bilder kaum mehr
als einen Tag vom Strand ins DTP
Zeit ist Geld, das ist in der Unterneh-
menswelt keine Neuigkeit. Bei der Pro-
duktion von Katalogseiten hätten Ein-
kauf und Produktmanagement die
Layouts am liebsten auf dem Tisch,
bevor die Seiten überhaupt neu foto-
grafiert wurden. Schließlich sind die
Layouts für alle weiteren Abstimmungen
maßgebend. Doch wie diesem Zeitdruck
entgegenwirken? Die Schaufler Group
hat einen Foto-Workflow entwickelt, der
sich dieser Herausforderung stellen kann.
Sobald die bearbeiteten Bilder vor-
liegen, kann die Agentur ebenfalls
online auf die Grobdaten zugreifen
und mit ihrer Arbeit beginnen. Parallel
dazu beginnen die Bildbearbeiter der
Schaufler Group auf Basis der vorhan-
denen Photoshop-Farbmasken sofort
mit der Retusche. Sobald die Agentur
die fertigen Layouts liefert, werden
die Grobdaten über einen automati-
sierten OPI-Austausch durch die
Feindaten ersetzt. So kann das Druck-
PDF ohne jegliche Verzögerung ge-
schrieben werden.
Dieser neue parallele Bearbeitungs-
prozess verkürzt die Produktionszeit
ein weiteres Mal und spart – siehe
oben – weitere Kosten.
Gesparte Zeit ist gespartes Geld
Die Vorteile dieses Workflows liegen
klar auf der Hand: Die Transportzeiten
– und damit auch mögliche Verzöge-
rungen – werden minimiert. Da
außerdem parallel gearbeitet werden
kann, bedeuten Stockungen in der
Prozesskette nicht automatisch, dass
alle anderen Prozesse ebenfalls nach
hinten geschoben werden müssen.
Insgesamt verkürzt der
Schaufler Foto-Workflow die
Zeit von Foto-Shooting bis zum
Druck um etwa 30%.
Was man vorher nur im Fotostudio
sehen konnte, gibt es nun online. Auf
dem virtuellen Leuchttisch markiert
der Fotograf seine Vorauswahl.
Publ i shi ng
Lean Production
Foto-Workflow rund um die Uhr
T
r
e
n
d
s
24-Stunden-Service durch Off-
Shore-Produktion
Sobald der Upload beendet ist, erhält
der Kunde oder der Bildredakteur eine
E-Mail mit einem Link zur Online-
Datenbank. Hier kann er sich die Bild-
ausbeute des Shooting-Tages ansehen
und gleich klassifizieren, also eintei-
len, in 1. Wahl, 2. Wahl, Ausschuss etc.
Die ausgewählten Bilder werden jetzt
voll automatisiert an den Off-Shore-
Dienstleister der Schaufler Group in
Thailand gesendet. Hier versieht man
die Bilder in Photoshop mit
Freistellpfaden und Photoshop-
Farbmasken. Aufgrund der
Zeitverschiebung erfolgt diese Arbeit
über Nacht und die bearbeiteten
Bilder sind entsprechend bereits am
nächsten Morgen verfügbar.
Online-Leuchttisch
Schematischer
Ablauf vom
Shooting zum
PDF. Der neue
Workflow
ermöglicht die
parallele
Produktion in
der Agentur
und der
Bildbearbeitung
Vom Shooting in die Datenbank
Was ist nun also neu am Foto-Work-
flow? Wie bisher werden am Set die
Motive fotografiert und eine Voraus-
wahl getroffen. Danach aber lädt der
Fotograf die ausgewählten Bilder
gleich vor Ort als Grobdaten in eine
webbasierte Datenbank der Schaufler
Group ein. Der Vorgang ist nicht nur
denkbar einfach, sondern auch nahezu
ortsunabhängig: Das Hochladen kann
im Studio des Fotografen erfolgen
oder sogar in einem beliebigen Hotel
bzw. Internet-Cafe. Die Favoriten des
Fotografen oder des Art Directors
werden dabei gleich auf einem
Online-Leuchttisch markiert.
Autor: Patrick Lucas
Schaufler Group Services GmbH
lucas@schaufler-group.de
www.schaufler-group.de
60
Qualitätsmanagement für die Off-Shore-
Repro: das digitale Stoffmuster
Grobdatei
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Lean Production
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
62
Step 2.
Das RemoteProof druckt automatisiert
in der gewünschten Farbanpassung
die PDFs beim Kunden vor Ort aus. Das
Korrekturtablett speichert die PDF-
Dateien im Hintergrund und zeichnet
die Korrekturen des Kunden digital auf.
Step 3.
Der Mediendienstleister kann nun
anhand der als PDF-Datei übermittelten
Angaben die gewünschten Korrek-
turen ausführen.
Keine Zeit, keine Zeit!
Publizieren und Drucken findet heute
zunehmend in einem globalen Umfeld
statt. Die Abwicklung der einzelnen
Projekte involviert die Verantwortlichen
an den unterschiedlichsten Orten bei
immer enger werdenden Terminen.
Und da liegt der Knackpunkt: Termin-
druck. Die Abläufe müssen immer
schneller werden. Dass dabei die
Qualität nicht verloren gehen darf,
versteht sich von allein.
Die Abstimmung von digitalen Proofs
zum Beispiel erfordert nicht nur eine
exakte Farbwiedergabe, sondern
muss auch sehr kurzfristig erfolgen.
Verzögerungen durch den Versand
und sogar erhöhte Gebühren für
„Über-Nacht-Zustellungen“ kann sich
ein modernes Mediendienstleistungs-
unternehmen bei der globalen Auf-
tragsabwicklung schlichtweg nicht
mehr leisten.
Qualität ohne Zeitverlust
Es stellt sich also die Frage, wo innerhalb eines Publikationsprozesses Zeit und
damit Geld gespart werden kann. Die Antwort lautet schlicht: im Abstimmungs-
prozess. Denn der Abstimmungsprozess ist, zusammen mit den Liegezeiten, die
längste und aufwendigste Durchgangsstation einer Seite im Versandhandel.
Ein RemoteProof Workflow, wie ihn die Schaufler Group in ihre Arbeitsprozesse
integriert hat, kann diese Prozesse optimieren: Er garantiert, dass an verschiedenen
Örtlichkeiten absolut identisch geprooft wird. Das bedeutet: zeitnahe Produktion
weltweit bei gleicher Qualität des Proofs. Die Unternehmensgruppe praktiziert
durch diese Art des digitalen Proof-Workflows seit Jahren erfolgreich Remote-
Proofing bei ihren Kunden. Hier arbeitet sie eng mit der Firma CGS zusammen.
Dabei kommt auch das System ORIS Color Tuner zum Einsatz. Es sorgt für die farbver-
bindliche Ausgabe der Proofs auf handelsüblichen Tintenstrahldruckern wie Epson
oder Canon. Mit der automatischen Druckerkalibrierung können mehrere Drucker an
beliebigen Standorten auf der Welt den gleichen Druckstandard kalibrieren, ohne dass
kostbares und teures Know-how für externe Farbmanagement-Experten notwendig
wird. So ist garantiert, dass sowohl bei den Zulieferer, als auch bei Agenturen,
Verlagen und den großen Tiefdruckhäusern absolut übereinstimmend geprooft wird.
Publ i shi ng
Lean Production
Optimierter Abstimmungsprozess
T
r
e
n
d
s
Autor: Roland Seebauer
eupro GmbH Medientechnik
roland.seebauer@eupro-group.de
www.eupro-group.de
Mehr Informationen bei WERK II
Geschwindigkeit ist keine Hexerei – der Workflow macht`s
Die Schaufler Group bietet Lösungen zur Prozessoptimierung
Klare Vorteile
Für die Erzeugung farbverbindlicher Proofs können handelsübliche Tintenstrahldrucker an beliebigen Standorten eingesetzt wer-
den. So senkt Remote Proof die herkömmlichen Proofkosten. Es reduziert außerdem die Integrationskosten, da der Workflow mit
allen gängigen Prepress-Umgebungen und Datei-Formaten kompatibel ist. Es verkürzt deutlich die Produktions- und
Abstimmzeiten. Die Transportkosten fallen komplett weg, da die Lieferung von Proofs und die Rückmeldung von Korrektur-
anmerkungen ausschließlich elektronisch erfolgt. Durch die hohe Effizienz bei Übermittlung und Ausgabe von Proofs und dem
beschleunigten Abstimmprozess wird der gesamte Arbeitsablauf rationalisiert.
63
Optimierte Abläufe
Die automatische Druckerkalibrierung stellt sicher, dass alle Drucker – gleiches
Modell und gleiche Verbrauchsmaterialien vorausgesetzt – dem gleichen Standard
entsprechen.
Dabei
„ werden die Daten automatisch
und ohne manuellen Eingriff an
jeden Bestimmungsort gesendet.
„ wird die Proofqualität mit einer
einfachen und schnellen Messung
kontrolliert.
„ werden alle erforderlichen Korrek-
turanweisungen via PDF kommu-
niziert.
„ entstehen keine kostspieligen Pro-
duktionsverzögerungen.
Step 1.
Von den fertig korrigierten Seiten
werden PDFs erstellt. Diese werden
durch das System gleichzeitig an das
RemoteProof und das Korrektur-
tablett des Kunden geschickt.
Stand: 313
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Lean Production
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
62
Step 2.
Das RemoteProof druckt automatisiert
in der gewünschten Farbanpassung
die PDFs beim Kunden vor Ort aus. Das
Korrekturtablett speichert die PDF-
Dateien im Hintergrund und zeichnet
die Korrekturen des Kunden digital auf.
Step 3.
Der Mediendienstleister kann nun
anhand der als PDF-Datei übermittelten
Angaben die gewünschten Korrek-
turen ausführen.
Keine Zeit, keine Zeit!
Publizieren und Drucken findet heute
zunehmend in einem globalen Umfeld
statt. Die Abwicklung der einzelnen
Projekte involviert die Verantwortlichen
an den unterschiedlichsten Orten bei
immer enger werdenden Terminen.
Und da liegt der Knackpunkt: Termin-
druck. Die Abläufe müssen immer
schneller werden. Dass dabei die
Qualität nicht verloren gehen darf,
versteht sich von allein.
Die Abstimmung von digitalen Proofs
zum Beispiel erfordert nicht nur eine
exakte Farbwiedergabe, sondern
muss auch sehr kurzfristig erfolgen.
Verzögerungen durch den Versand
und sogar erhöhte Gebühren für
„Über-Nacht-Zustellungen“ kann sich
ein modernes Mediendienstleistungs-
unternehmen bei der globalen Auf-
tragsabwicklung schlichtweg nicht
mehr leisten.
Qualität ohne Zeitverlust
Es stellt sich also die Frage, wo innerhalb eines Publikationsprozesses Zeit und
damit Geld gespart werden kann. Die Antwort lautet schlicht: im Abstimmungs-
prozess. Denn der Abstimmungsprozess ist, zusammen mit den Liegezeiten, die
längste und aufwendigste Durchgangsstation einer Seite im Versandhandel.
Ein RemoteProof Workflow, wie ihn die Schaufler Group in ihre Arbeitsprozesse
integriert hat, kann diese Prozesse optimieren: Er garantiert, dass an verschiedenen
Örtlichkeiten absolut identisch geprooft wird. Das bedeutet: zeitnahe Produktion
weltweit bei gleicher Qualität des Proofs. Die Unternehmensgruppe praktiziert
durch diese Art des digitalen Proof-Workflows seit Jahren erfolgreich Remote-
Proofing bei ihren Kunden. Hier arbeitet sie eng mit der Firma CGS zusammen.
Dabei kommt auch das System ORIS Color Tuner zum Einsatz. Es sorgt für die farbver-
bindliche Ausgabe der Proofs auf handelsüblichen Tintenstrahldruckern wie Epson
oder Canon. Mit der automatischen Druckerkalibrierung können mehrere Drucker an
beliebigen Standorten auf der Welt den gleichen Druckstandard kalibrieren, ohne dass
kostbares und teures Know-how für externe Farbmanagement-Experten notwendig
wird. So ist garantiert, dass sowohl bei den Zulieferer, als auch bei Agenturen,
Verlagen und den großen Tiefdruckhäusern absolut übereinstimmend geprooft wird.
Publ i shi ng
Lean Production
Optimierter Abstimmungsprozess
T
r
e
n
d
s
Autor: Roland Seebauer
eupro GmbH Medientechnik
roland.seebauer@eupro-group.de
www.eupro-group.de
Mehr Informationen bei WERK II
Geschwindigkeit ist keine Hexerei – der Workflow macht`s
Die Schaufler Group bietet Lösungen zur Prozessoptimierung
Klare Vorteile
Für die Erzeugung farbverbindlicher Proofs können handelsübliche Tintenstrahldrucker an beliebigen Standorten eingesetzt wer-
den. So senkt Remote Proof die herkömmlichen Proofkosten. Es reduziert außerdem die Integrationskosten, da der Workflow mit
allen gängigen Prepress-Umgebungen und Datei-Formaten kompatibel ist. Es verkürzt deutlich die Produktions- und
Abstimmzeiten. Die Transportkosten fallen komplett weg, da die Lieferung von Proofs und die Rückmeldung von Korrektur-
anmerkungen ausschließlich elektronisch erfolgt. Durch die hohe Effizienz bei Übermittlung und Ausgabe von Proofs und dem
beschleunigten Abstimmprozess wird der gesamte Arbeitsablauf rationalisiert.
63
Optimierte Abläufe
Die automatische Druckerkalibrierung stellt sicher, dass alle Drucker – gleiches
Modell und gleiche Verbrauchsmaterialien vorausgesetzt – dem gleichen Standard
entsprechen.
Dabei
„ werden die Daten automatisch
und ohne manuellen Eingriff an
jeden Bestimmungsort gesendet.
„ wird die Proofqualität mit einer
einfachen und schnellen Messung
kontrolliert.
„ werden alle erforderlichen Korrek-
turanweisungen via PDF kommu-
niziert.
„ entstehen keine kostspieligen Pro-
duktionsverzögerungen.
Step 1.
Von den fertig korrigierten Seiten
werden PDFs erstellt. Diese werden
durch das System gleichzeitig an das
RemoteProof und das Korrektur-
tablett des Kunden geschickt.
Stand: 313
Die Schaufler Group.
DER kompetente Partner für professionelle
Katalogherstellung an den Standorten
München, Nürnberg, Frankfurt am Main,
Hanau, Düsseldorf und Berlin mit über 230
Mitarbeitern.
Fullservice Mediendienstleistung:
- Kreation / Layout
- Digital- und Analogfotografie
- Datenbankbasierender Fotoworkflow
- Reinzeichnung
- Postproduktion
- Datenbankbasierende Druckvorstufe
• Database Publishing
• Anbindung an die Warenwirtschaft
• Remote Proof
- Druck
• Bogen- und Rollenoffset
• Tiefdruck
Kontakt:
phone: +49 (0)89 89 42 40-0
e-mail: seebauer@schaufler-group.de
web: www.schaufler-group.com
60+61+64.qxd 18.10.2005 16:55 Uhr Seite 3
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Lean Production
PDF-Workflow
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
65
Das Portable Document Format hat sich längst zum Prepress-Standard entwickelt.
Die meisten modernen Betriebssysteme können bereits ein PDF erzeugen. Für eine
schnelle, plattformunabhängige Weitergabe digitaler Informationen reicht ein solches
„Schnellschuss“-PDF aus – für den professionellen Druck leider nicht.
Einwandfreie Print-Ergebnisse auf PDF-Basis setzen mindestens ein sorgfältiges
Distillieren voraus, und selbst das ist noch keine Erfolgsgarantie. So sorgen nicht
nur die verschiedenen PDF-Erzeugerapplikationen, -Versionen und -Spezifikationen
für Verwirrung, auch Transparenzen, falsche Farbräume oder nicht eingebettete
Schriften verfälschen das Endergebnis.
T
r
e
n
d
s
Damit heraus kommt, was drin steckt –
Lösungen für PDF- und Druck-Probleme
Da eine fehlerhafte PDF-Datei auf-
grund ihrer komplexen Struktur nicht
ohne weiteres zu reparieren ist, und
Acrobat selbst so gut wie keine
Korrektur-Optionen bietet, ist es ratsam,
die Original-Datei zu überarbeiten.
Wenn allerdings – wie meistens im
Prepress-Bereich – die Zeit drängt
oder das Original nicht zur Hand ist,
helfen nur professionelle Editier-
programme weiter.
Die Acrobat-Plug-Ins von callas soft-
ware, wie pdfColorConvert, konvertie-
ren z.B. die bildschirmbasierten RGB-
Farben in den Print-Farbraum CMYK.
Die Umwandlung geschieht überwie-
gend automatisch, der Anwender wählt
lediglich ein für das gewünschte
Druckverfahren entwickeltes Farb-
profil. Außerdem enthält das
Werkzeug fertige Korrektur-Sätze, mit
denen sich die PDFs schnell und ein-
fach für jeden Druck durchprüfen und
in einem genormten Format abspei-
chern lassen.
PDF ist nicht gleich PDF
Fazit: Das Format eignet sich zwar gut
als Träger zum Drucken bestimmter
Informationen – doch müssen bei der
Datenerzeugung alle wichtigen Regeln
beachtet werden. Wer regelmäßig auf
Basis von PDF druckt oder drucken
lässt, sollte also über eine Preflight-
Lösung und ein PDF-Reparatur-
Werkzeug verfügen.
Preflight – das Frühwarnsystem
Schließlich sieht man einem PDF-
Dokument seine Beschaffenheit nicht
unbedingt an, und was auf dem
Bildschirm perfekt wirkt, weist im
Ausdruck womöglich einige Mängel
auf. Ob die Datei den Anforderungen
an ein optimales Druckergebnis ent-
spricht, zeigt nur eine genauere
Qualitätsanalyse. So genannte „Pre-
flights“ prüfen das PDF und simulieren
dessen Ausgabe im Hinblick auf das
beabsichtigte Druckverfahren.
Bei Adobe Acrobat 6 oder 7 Pro-
fessional ist eine solche Preflight-
Funktion bereits integriert. Sie be-
inhaltet eine Vielzahl aktueller Profile,
mit denen Seiten, Bilder, Schriften und
Farben geprüft werden. Ein detaillierter
Bericht zeigt, ob die Datei für den
Druck geeignet ist. Bei älteren
Acrobat-Versionen können Preflight-
Funktionen als Plug-Ins nachgerüstet
werden. Außerdem gibt es Internet-
basierte Dienste, die PDFs gründlich
durchleuchten: Unter www.pdfcity.com
lassen sich PDF-Dateien auf einen
Server hochladen, wo sie auf ihre Eig-
nung für Offsetdruck, Digitaldruck
oder als Zeitungsanzeige kontrolliert
werden.
Problem – Lösung
Ist ein Qualitätsmangel erst einmal
aufgedeckt worden, gibt es zwei
Wege, das Problem zu beheben:
1. Die notwendigen Änderungen wer-
den am Originaldokument vorgenom-
men, und das PDF anschließend neu
erzeugt.
Oder:
2. Das PDF selbst wird bearbeitet.
Autor: Achim Kuhlmann
Manager PR & Marketing
callas software GmbH
a.kuhlmann@callassoftware.com
www.callassoftware.com
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 18:07 Seite 65
Wenn man druckfertige Dateien schnell und möglichst unkompliziert versenden will, dann ist das PDF dafür das
bevorzugte – und tatsächlich auch das geeignetste – Format. Allerdings steckt die Tücke auch hier wie so oft im
Detail. Falsche Farben oder fehlende Schriften sind nur zwei der Fehler, die sich in einem PDF verbergen können.
Eine Möglichkeit, solche Fehler auszumerzen, ist bekanntermaßen ein Preflight-Frühwarnsystem und ein damit
verbundenes Werkzeug, um schadhafte PDFs zu reparieren. Eine andere Strategie ist natürlich, das Übel direkt
an der Wurzel zu packen. Also zu verhindern, dass derjenige, der ein PDF erstellt, überhaupt Fehler macht. Ein
nicht unerhebliches Problem, wenn die Dokumente nicht im eigenen Unternehmen erzeugt werden, sondern
vom Kunden stammen, wie zum Beispiel bei Aufträgen für Messen oder vergleichbaren Veranstaltungen.
Das Unternehmen Medienkraftwerk kann von solchen Hürden ein Liedchen singen. Als Anbieter für Werbe- und
Medienproduktionen vom Design über den Druck bis zum Internet wird das elfköpfige Team des Öfteren mit Änderungen in
letzter Sekunde konfrontiert. Dabei darf es natürlich zu keinerlei Verzögerungen im Produktionsprozess kommen.
Publ i shi ng
Lean Production
PDF-Workflow
Jaws PDF Courier ist der Schlüssel zum perfekten PDF – und dessen
Transportmittel gleich dazu
Wer mit QuarkXPress PDFs direkt
erzeugt, nutzt indirekt auch eine
der vielen Jaws-Integrations-
möglichkeiten, professionelle
PDF-Dokumente zu erstellen.
Konfigurierbare Workflow-Bausteine
von Global Graphics bieten verschie-
dene Jaws PDF-SDKs, also Entwick-
lungsumgebungen, an, mit denen
hochwertige PDF-Dokumente „just in
time“ erstellt, bearbeitet und ausge-
geben werden können. Dabei liegt
der Fokus zum einen auf einer naht-
losen Integration in bestehende
Anwendungen und Workflows. Zum
anderen soll eine einfach zu konfigu-
rierende und anwenderfreundliche
PDF-Erstellung bzw. -Nutzung ermög-
licht werden.
Kleine Lösungen
Jaws bietet mit dem PDF Creator und
dem PDF Server professionelle
Drucktreiber zur PDF-Erstellung. Der
PDF Editor ist ein preiswertes Werk-
zeug, um PDFs im Standard-Pro-
gramm anzuzeigen. Mit diesem Tool
können Seiten aus unterschiedlichen
PDF-Dokumenten zusammengeführt
und visuell kommentiert werden. Die
Nutzung von PDF-Formularen ist
dabei nicht auf das Ausfüllen von
Feldern beschränkt: Inhalte können
gesichert und wieder eingeladen oder
auch an weitere Server-basierte
Prozesse direkt übermittelt werden.
So lassen sich Prozesse, die bis dato
auf Papier basierten, digitalisieren
(Dokumentenverteilung, Korrektur-
zyklen usw.).
Für Unternehmen, die auf PDF setzen,
also unter dem Strich eine offene
(smarte) Alternative zu Adobe
Acrobat.
Jaws PDF-Werkstatt
HighEnd-Lösungen
Die bekannteste ist wahrscheinlich
Harlequin RIP (Raster-Image-Prozessor:
Umrechnung in Bildpunkte für den
Druck). Ein Stück Software, das alle
Arten von PDFs auf HighEnd-Aus-
gabegeräten direkt verarbeitet.
Praktischer Einsatz
Auch in ERP-Anwendungen kommen
Jaws-SDKs zum Einsatz. Der prakti-
sche Nutzen ist immens: Ganz gleich,
ob nun Rechnungen, Angebote,
Präsentationen, Preislisten, Doku-
mentationen oder Reports als PDFs
erstellt werden sollen. Und das ist
nicht das Ende der Fahnenstange:
Server-basierte Druckprozesse, die
desktopnahe Hardwareressourcen
entlasten, sind ebenso möglich, wie
abgeschlossene geschäftliche Vor-
gänge als PDF zu archivieren und on
Demand wieder zu sichten.
66
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 23:27 Seite 66
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Lean Production
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
Und immer wieder PDF
Um einen Service wie den des Medien-
kraftwerks wirtschaftlich umzusetzen,
bedarf es neben der notwendigen Qua-
lifikation auch praxisgerechter Systeme
zur Optimierung der Produktionspro-
zesse. Keine Frage, dass PDFs das
geeignetste Format dafür sind, zumal
sich die Produktion auch kleinerer Auf-
lagen mit der notwendigen Sicherheit
und Flexibilität organisieren lässt. Die
Vielzahl der Datenformate und damit
auch die überwiegende Zahl der
Fehlerquellen werden durch PDFs
ausgeräumt. Sogar das Budget wird
geschont, denn die Investitionen für
Soft- und Hardware können erheblich
reduziert werden.
Den Kunden optimal einbeziehen
Allerdings besitzt längst nicht jeder
Kunde einen Acrobat-PDF-Distiller
oder ein Programm von vergleichbarer
Qualität. Wie ihn also in die Lage ver-
setzen, PDFs in geeigneter Form anzu-
liefern? Das Medienkraftwerk hat sich
hier für den Einsatz des Jaws PDF
Courier von Global Graphics entschie-
den. Die Idee hinter diesem Dienst ist
denkbar einfach: Der Jaws PDF
Courier ist ein Druckertreiber, der sich
überall installieren lässt und der
sowohl die Qualität als auch die auto-
matisierte Anlieferung sicherstellt. Es
lassen sich dabei Einstellungen fest-
legen, die typische Stolpersteine bei
der Erstellung druckfertiger PDFs
vermeiden. Die Kunden werden mit
diesem PDF-Drucker kostenlos ausge-
stattet.
Vertriebliche Argumente sprechen
für sich
„Die Entscheidung für das Produkt von
Global Graphics war für uns sehr ein-
fach“, erklärt Medienkraftwerk-
Geschäftsführer Markus Maier-
Schambeck. „Wir können alle Kunden
mit einem hochwertigen PDF-
Automaten ausstatten, der genau die
PDFs erzeugt, die wir brauchen. Die
Anwendung für die Kunden ist kinder-
leicht, und wir haben keine Probleme
in der Produktion. Zudem müssen wir
nicht ständig irgendwelche Updates
erwerben und können uns auf einen
Standard konzentrieren. Neben dieser
Optimierung gibt es für uns auch
wichtige vertriebliche Argumente. Wir
bieten unseren Kunden einen super
Service, erhöhen die Bindung und
können die Einsparungen durch
Preisreduzierungen weitergeben. Die
Investition rechnet sich in kürzester
Zeit und hilft bei der Umsetzung
unserer ambitionierten Ziele.“
Zügige Übermittlung – höchste
Qualität
Wie aber kommt das fertige PDF-
Dokument zum Mediendienstleister,
der es letztendlich zum Drucker schickt?
Dafür bietet der Jaws PDF Courier
eine Funktion, die das fertige PDF-
Dokument via ftp zum entsprechenden
Dienstleister versendet. Das Medien-
kraftwerk hat dazu seinen Webserver
zu einem Portal ausgebaut, über das
Aufträge gewonnen und angenom-
men werden. Die Kunden installieren
zunächst den vorkonfigurierten PDF-
T
r
e
n
d
s
Autor: Michael Karbe, Geschäftsführer | Actino Software GmbH | karbe@actino.de | www.actino.de
67
Drucker unter Windows, MacOS oder
MacOS X auf dem eigenen Computer.
Dann können sie anhand der produk-
tionsgerechten Profile das PDF erstellen,
öffnen die Datei zur visuellen Kontrolle
und senden diese dann mit Hilfe eines
Submit-Programms an den Webserver.
Neben der eigentlichen Datei können
auch noch die Auftragsdaten, die so ge-
nannten Jobtickets, mitgeschickt wer-
den. So weiß der Mediendienstleister
ganz genau, was er im weiteren Pro-
duktionsprozess zu tun hat. Nachdem
er die übermittelten Daten entschlüsselt
hat, wird per automatischem Preflight
noch einmal geprüft, ob das PDF auch
tatsächlich fehlerfrei ist. Erst dann
geht das Dokument in den Druck. Der
Jaws PDF Courier gestattet im Übrigen
auch das lokale Preflighten, doch
haben die Erfahrungen gezeigt, dass
die meisten Anwender mit den Hin-
weisen der Preflight-Systeme nur wenig
anfangen können. Außerdem lassen
sich viele Fehler mit Werkzeugen wie
PitStop automatisch korrigieren.
Markus Maier-Schambeck jedenfalls
ist restlos überzeugt: „Der Jaws PDF
Courier ist wirklich unser Schlüssel
zum Erfolg. Er löst auf einen Schlag
eine ganze Reihe von Problemen in
der Produktion und bietet zudem völlig
neue Perspektiven in der überregio-
nalen Vermarktung unserer Services.
Auch das Lizenzmodell von Global
Graphics kam uns sehr entgegen,
denn dieses orientiert sich an dem
Erfolg beziehungsweise an konkreten
einkommenden Aufträgen.“
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 18:14 Seite 67
Viele international operierende
Unternehmen kennen das Problem:
Die neue Ausgabe der Mitarbeiter-
zeitschrift oder Produktinformationen
sind druckfertig und müssen nun in
mehrere Sprachen übertragen werden.
Ein erheblicher Aufwand: Zumeist
übersetzen externe Dienstleister die
Texte. Danach werden sie gleich in
mehreren Korrekturschleifen auf sach-
liche Richtigkeit gelesen. Nicht selten
müssen manche Passagen anschließend
neu formuliert und das Layout ange-
passt werden, wenn der übersetzte
Text zu kurz oder zu lang ist. Das ist
zeitaufwendig und nicht zuletzt auch
teuer. Bei den kostentreibenden Fak-
toren handelt es sich also hauptsäch-
lich um die Korrekturwege, die
schwierige Koordination zwischen
den Beteiligten und schließlich um die
Sprachversionen.
Was brauchte BASF?
Auch die Abteilung Corporate Com-
munications Europe der BASF sah sich
mit ähnlichen Problemen konfrontiert:
Mit „Euroscope“ produziert das
Unternehmen ein europäisches Mit-
arbeitermagazin, das viermal im Jahr
in insgesamt sechs Sprachen in einer
Auflage von 40.000 Exemplaren
erscheint. Eine logistische Herausfor-
derung. Also suchten die Verant-
wortlichen bei BASF ein System,
um den Herstellungsprozess des
Mitarbeitermagazins zu vereinfachen
und auf diesem Wege auch die Kosten
für die Layouterstellung zu reduzieren.
Gleichzeitig sollte mit dem neuen
System die Verantwortung der
Länderredakteure für ihre eigenen
Sprachversionen verstärkt werden.
Wie sieht die Lösung aus?
So griff man auf die Anwendung von
iBrams
®
zurück. Über die webbasierte,
zentrale Arbeitsplattform steht den
Redakteuren und Übersetzern nun die
jeweilige „Euroscope“-Ausgabe wäh-
rend des gesamten Entstehungs-
prozesses online zur Verfügung. So
müssen die Daten nicht mehr wie bis-
her via Fax, Mail, Post oder Telefon
ausgetauscht werden. Die Überset-
zungen sind zeilengenau im Layout
möglich. Der Abstimmungs- und Kor-
rekturprozess erfolgt jetzt durch die
Publ i shi ng
Lean Production
Mitarbeiterzeitschriften in multinationalen Konzernen
Mehrsprachige Dokumente in den Griff bekommen –
bei der BASF kein Problem mehr
Redakteure in einem einzigen Schritt.
Die verschiedenen Sprachversionen
können im Hinblick auf Übersetzungs-
fragen leichter miteinander verglichen
werden. Außerdem kann die Chef-
redaktion direkt steuernd eingreifen. So
behalten die Verantwortlichen ihre Do-
kumente in allen Sprachen durchgängig
digital unter Kontrolle. Auch die
Corporate Design-Vorgaben bleiben
gewahrt.
Welche Erfolge sind sichtbar?
BASF ist mit dem Einsatz von
iBrams
®
überaus zufrieden. Gleich
beim ersten Heft konnten alle Seiten
über iBrams
®
erstellt werden, ohne
Schulung der Redakteure und Über-
setzer. Die problemlose Einführung,
die Anwenderfreundlichkeit und der
verbesserte Workflow sorgten für die
schnelle Akzeptanz des Systems. Die
Kosten für das Layout konnten um
mehr als die Hälfte gesenkt und die
Effizienz im Herstellungsprozess
erheblich gesteigert werden.
„Wir können iBrams
®
nur weiter-
empfehlen“, so Stefanie Hofmann,
zuständig für das Erscheinen von
„Euroscope“. „Durch seinen modula-
ren Aufbau und seinen integrativen
Charakter ermöglicht uns iBrams
®
,
genau nur die Module zu nutzen, die
wir brauchen. Das macht das System
letztendlich neben seiner Leistungs-
fähigkeit so interessant.“
Autor: Martina Borgschulze | Publishing Report | m.borgschulze@publishing-report.com | www.publishing-report.com
68
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:04 Seite 68
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Lean Production
Mehr kreativer Freiraum durch Technik
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Europas größter Händler für den Outdoor- und Reisebedarf, Globetrotter
Ausrüstung, setzt bei der zukünftigen Gestaltung seines Handbuchs auf
das Content-Management- und Produktions-System Lago der Hamburger
comosoft AG.
„Wir haben uns vor allem deshalb für
Lago entschieden, weil wir unseren
Kreativen administrative Aufgaben
abnehmen wollen, damit sie sich mehr
der kundenfreundlichen Gestaltung des
Haupthandbuchs widmen können“,
erklärt Thomas Lipke, einer der beiden
Geschäftsführer bei Globetrotter Aus-
rüstung. „Lago soll dabei helfen, die
Abläufe transparenter und strukturier-
ter zu machen und Arbeit einzuspa-
ren, die wir an anderer Stelle besser
investieren können. Ich erwarte mehr
Qualität, mehr Geschwindig-
keit und mehr Kreativität bei der
Katalogproduktion. Unsere Kunden
werden es uns danken, wenn durch
unseren neuen Katalog wieder mehr
‚Outdoor-Luft’ weht.“
Produktion aus einer einzigen
Datenbank
Mit dem neuen Produktions-System
werden alle Globetrotter-Handbücher
und weitere Werbemittel nunmehr
aus einer einzigen Datenbank be-
dient. So wird die Datenkonsistenz
bereits während der Umstellung der
redaktionellen Abläufe gesichert. Das
Warenwirtschaftssystem, Internet, der
Versand und die Kreativabteilung sind
zukünftig durch die Software ver-
netzt. Die Pflege der Artikelstamm-
daten erfolgt zentral. Somit sind alle
Informationen bei der weiteren Pro-
duktion der Werbemittel aktuell
abrufbar. Auch Korrekturabläufe und
Abstimmungsprozesse werden stan-
dardisiert und bis in die einzelnen
Filialen hinein digitalisiert. So müssen
sich Grafiker und Layouter nicht mehr
um die Zuverlässigkeit der Daten sor-
gen, sondern können sich ganz auf
die Gestaltung konzentrieren.
Außerdem kann Globetrotter Aus-
rüstung zukünftig auf eine einzige
„Handbuchmutter“ zurückgreifen,
sozusagen einen einzigen Ur-Katalog,
an dem alle Abteilungen arbeiten
können. Auf diese Weise werden
Redundanzen vermieden und Fehler
vermindert. Insgesamt schaffen die
technische Optimierungen des
Content-Management-Systems mehr
Freiraum für den kreativen Prozess.
T
r
e
n
d
s
Frischer Wind im Outdoor-Katalog
Im Februar 2006 soll das neue
Globetrotter-Handbuch mit einer
Auflage von 700.000 Stück das
Hamburger Haupthaus verlassen.
Damit wird der umfassende Relaunch
des Katalogs abgeschlossen sein.
Zum einen wurde der Umfang um 64
Seiten auf 592 Seiten erweitert.
Zum anderen wird das Layout zukünf-
tig mehr Platz und mehr Luft für die
Produkte bieten.
Das erhoffte Ziel: auf diese Weise
mehr Emotionen beim Kunden wecken.
Autor: Nils Wilcken | Comosoft AG | nwilcken@comosoft.de | www.comosoft.de
69
Stand: 204
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 18:17 Seite 69
Können Sie Ihr Auto mit
Benzin UND Diesel betanken?
Wir auch nicht. Aber unsere hybris Software Plattform für Product Information Management
(PIM) können Sie mit allen möglichen Daten aus Fremdsystemen „betanken“. Innerhalb
der hybris Lösung werden die Daten konsolidiert, strukturiert und verwaltet. Danach
erfolgt die Ausgabe in die integrierten Online- und Offline-Anwendungen wie E-Commerce,
elektronische und gedruckte Kataloge – und das Ganze ohne Medienbruch. Fehlerquellen
werden so eliminiert und Prozesse beschleunigt.
Informieren Sie sich, wie Topdeq, Ulla Popken und Schneider bereits von PIM mit hybris
profitieren entweder unter www.hybris.com oder auf dem Versandhandelskongress 2005,
Halle 1 Stand 156 bzw. Halle 5 Stand 555.
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 15:42 Seite 70
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
Lean Production
Optimierter Abstimmungsprozess
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
71
Viele Anwender meinen, dass PDFs nicht korrigiert und abgestimmt werden können, ohne dass man sie ausdruckt. Wenn man
bedenkt, dass der Entwicklung des Dateiformats auch die Idee vom papierfreien Büro zugrunde lag, hat sie das Klassenziel nicht
erreicht. Es wird im Gegenteil jetzt mehr Papier bedruckt. PDF hat sich dabei als wesentlicher Druckdatenlieferant etabliert.
Dennoch wird niemand den praktischen Nutzen der PDFs bestreiten.
Acrobat 7 und der Möglichkeit, die
Kommentierungsfunktion über PDF-
Dokumente für die anschließende
Nutzung mit dem Adobe Acrobat
Reader 7 freizuschalten, wurde einer
kommerziellen Entwicklung der
Nährboden zum Teil entzogen. Was
jedoch immer noch fehlt, sind selbst-
erklärende Korrekturmöglichkeiten.
Abstimmung zum Dritten
Viele Anwender verwechseln Begriffe
wie „Editieren“ und „Ändern“ mit der
Option, Inhalte eines erstellen PDF-
Dokuments tatsächlich ändern zu
können. Natürlich gibt es Programme,
die diesem Wunsch entsprechen,
jedoch sind Kaufpreis und Lernauf-
wand hoch. Da erscheint Ausdrucken
oft zweckmäßiger. Oder nicht?
Setzt man das Database Publishing
zielgerichtet ein und ermöglicht die
Erstellung von Printmedien über eine
webbasierte Datenbank, kann auch
anders gearbeitet werden. Das PDF-
Dokument übernimmt dabei eine
Trägerfunktion. Einmal gestaltete In-
halte werden direkt während der PDF-
Erstellung mit eindeutigen Schlüsseln
versehen. Der Empfänger kann dann
direkt auf den verwendeten Inhalt
zugreifen, korrigieren und den
Erstellungsprozess des PDFs erneut
anstoßen. So gesehen funktioniert
die Bearbeitung des PDFs wie eine
Art des Remote Publishing, auch
web2print genannt.
Abstimmung zum (vorerst) Letzten
Gerade bei layoutgetriebenen Medien-
produktionen scheinen die genannten
Möglichkeiten doch unzureichend.
Lago Proof von Comosoft geht hier
erfolgreich einen anderen Weg des
kollaborativen Abstimmens. Mit einer
eigens entwickelten Plug-in-Tech-
nologie werden nicht nur rein inhalt-
liche Änderungen vermerkt, sondern
auch Standkontrollen und Aus-
schnittsbestimmungen von Bildern
sowie deren Positionierung auf einer
Seitenstrecke ermöglicht. Der Clou ist
dabei, dass auf diese Weise erstellte
Anmerkungen im nächsten Arbeits-
schritt an einem DTP-Arbeitsplatz
direkt im Layoutprogramm nachvoll-
zogen und abgearbeitet werden
können.
T
r
e
n
d
s
PDF im Abstimmungsprozess – eine harte Nuss wird geknackt
Autor: Jörg Oyen | Publishing Report | j.oyen@publishing-report.com | www.publishing-report.com
Abstimmung zum Erstem
Adobe hat schnell erkannt, was vom
PDF erwartet wird: Die Remark-Funk-
tionen der Acrobat-Version 5 ermög-
lichten es, direkt am Bildschirm anzu-
merken, was eventuell inhaltlich zu
ändern ist. Was viele User dabei schein-
bar übersehen haben: Anmerkungen
können auch ohne das eigentliche PDF
versendet, zentral gesammelt, über-
einander gelegt und organisiert wer-
den. Dabei werden Notizen als so
genannte FDF-Dateien versendet.
Abstimmung zum Zweiten
Ein Klassiker im Bereich des Kom-
munizierens von Änderungen sind die
standardisierten Korrekturzeichen ge-
mäß Duden. Statt immer wieder be-
schreiben zu müssen, an welcher Stelle
ein Inhalt wie zu ändern ist, überneh-
men diese Zeichen einen Hauptteil
der Arbeit. Mit der Einführung von
Stand: 313
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 18:23 Seite 71
72
Kellogg Marine – das ist das größte Großhandelsunternehmen für Bootzubehör an der Ostküste der USA. Seit ihrer
Gründung 1938 konnte die Firma eine treue Stammkundschaft aufbauen und jährlich zwischen sieben und zwanzig
Prozent Wachstum erzielen.
„Unser Schwerpunkt lag schon immer darauf, unseren Kunden zum Erfolg zu verhelfen, und nicht auf dem Profit. Unser anhalten-
des Wachstum ist indikativ für den Erfolg unserer Kunden und unsere Fähigkeit, deren Anforderungen im starken Konkurrenzkampf
auch weiterhin zu erfüllen“, so Debbie Baker, Advertising Manager.
Für Baker ist der 1.200 Seiten starke Großhandelskatalog von Kellog Marine „die Antriebskraft, um die
Geschäftsanforderungen der Kunden zu erfüllen, und ein wichtiges Tool, um Kellog Marine und seine
Produkte von der Konkurrenz abzuheben. Je intelligenter wir unsere 25.000 Produkte anbieten und ausliefern, umso mehr
Kunden werden uns gegenüber der Konkurrenz bevorzugen, wenn es um wichtige Merchandising-Entscheidungen geht. Fehler
können wir uns da absolut nicht leisten“.
Ein weiterer großer Nachteil war die
Tatsache, dass die Preise nicht aktua-
lisiert werden konnten. „Als wir die Pro-
dukte dann auf den Markt brachten,
entsprachen die Preise den aktuellen
Marktbedingungen schon nicht mehr“,
erklärt sie.
Blauer Himmel in Sicht
So musste ein System her, mit dem
Daten an zentraler Stelle für die
Ausgabe auf mehreren Kanälen neu
konfiguriert und umfunktioniert wer-
den konnten. Nach einer jahrelangen
Suche nach einer geeigneten Lösung
entschied man sich 2001 schließlich
für das STEP-System von Stibo
Catalog. „Das System bot eine zen-
trale Datenbank, in der alle
Produktdaten für die Auslieferung in
beliebigen Formaten und auf dem
Medium unserer Wahl gespeichert
werden konnten“, so Baker.
Sich auf Neuland begeben
Die Installation im Jahr 2004 verlief
gut. Das Stibo-Team war während der
gesamten Installation und auch wäh-
rend des Trainings anwesend, damit
Probleme an Ort und Stelle sofort
gelöst werden konnten.
Dank seiner Zuordnungsfunktionen
kann das STEP-System die benötigten
Artikel aus einer Tabellenkalkulation
Publ i shi ng
Lean Production
Katalog-Produktion: ueber den Ozean geschaut
Kellogg Marine und Stibo Catalog: Guter Wind in den Segeln
Stürmische See
Doch hinter den Kulissen wurden
Fehler gemacht. Die immer größer
werdende Anzahl der Publikationen
führte beim Inhalt und den Preisen zu
vielen Ungenauigkeiten.
Noch bis vor einem Jahr waren alle
Produktdaten in Quark-Dateien, also
in einem statischen Zustand, gespei-
chert. „Jedes Mal, wenn wir die Daten
in ein anderes Dokument transferier-
ten, musst wir alle Seiten neu forma-
tieren. Außerdem mussten wir diesel-
ben Änderungen für jedes einzelne
Dokument vornehmen. Sonst war die
Genauigkeit der Daten von einer
Publikation zur anderen nicht mehr
gewährleistet“, erläutert Baker.
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 23:03 Seite 72
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
herausziehen, ihnen die richtigen
Teilenummern zuordnen und dann in
einer Hierarchie anordnen. Allein die-
ser Prozess spart einen ganzen Tag
Publishing. Auch Fehler bei den Teile-
nummern oder verdrehte Zahlen bei
den Preisen sind seither Vergangen-
heit. Zudem können die Preise sofort
aktualisiert werden.
Wachstum auf jeder Ebene
In den 80er-Jahren produzierte das
Unternehmen lediglich 17 Großhan-
dels-Flyer mit zwei bis vier Seiten pro
Jahr. Es dauerte 2 Wochen, um einen
Flyer zu produzieren. Mit STEP kann
das Unternehmen im gleichen Zeit-
raum 35 Flyer mit vier bis acht Seiten
produzieren. Solche Flyer ermöglichen
es Kellogg Marine, sich auf ganz
bestimmte Produkte zu konzentrieren
und diese für einen bestimmten
Markt in einer bestimmten Saison
freizugeben. Dank des STEP-Systems
konnte die Produktionszeit für
Einzelhandels-Flyer um zwei Tage,
einschließlich Implementierung der
Änderungen und Korrekturlesen,
gekürzt werden.
Ein weiterer Vorteil ist die Fähigkeit
des STEP-Systems, über Nacht
Downloads vom Kellog-Marine-ERP-
System vorzunehmen. Dabei wird
eine Bestandsliste mit SKU-Nummern
und aktualisierten Preisen in das
STEP-System geladen. Berichte geben
Auskunft darüber, welche Artikel aus-
gelaufen und welche neu sind.
Alles in bester Ordnung
Darüber hinaus werden mit STEP
Publikationen mit Hilfe von Stilvor-
lagen entworfen, die auf die einge-
henden Artikel abgestimmt werden.
So steht die Formatierung bereits,
wenn die Artikel auf die Seite kom-
men. Auch die Inhalte, die auf die
Seite fließen, sind fehlerfrei.
Damit können sich Grafik-Designer
ganz auf das Design konzentrieren
und müssen sich nicht länger mit
Formatierungen und Preisinforma-
tionen befassen. Baker bestätigt, dass
es dennoch lange gedauert hat, bis
das Team davon überzeugt war, STEP
so einzusetzen, wie es vorgesehen ist,
und dass es auch weiterhin eine
Lernerfahrung bleibt.
„Ohne Zweifel hat STEP unsere
Produktivität beträchtlich erhöht. Es
hat uns unheimlich viel Zeit beim
Veröffentlichen jeder Publikation ein-
gespart“, so Baker.
„Eigentlich ist anzunehmen, dass uns
diese effizienzbedingten Einsparungen
mehr Raum zum Atmen ließen, doch
die Zeit, die wie durch STEP einsparen,
brauchen wir, um kreativer und kosten-
effizienter zu arbeiten, um Produkte
in den Markt einzuführen und Um-
sätze zu generieren“, erklärt Baker.
„Die Software-Lösung von Stibo er-
öffnet uns fantastische Möglichkeiten,
und das nicht nur im Katalog-
Publishing. Es gibt noch so viele
Einsatzmöglichkeiten für STEP, die wir
Lean Production
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
T
r
e
n
d
s
Autor: Carsten Lau
Stibo Catalog
clau@stibo.com
www.stibocatalog.com
Stand: 328
noch gar nicht ausgekundschaftet
haben.“
Damit meint sie die Unterstützung
verschiedener Unternehmensprojekte,
wie z.B. die Web-Lösung des Unter-
nehmens, die sich bereits in der
Planungsphase befindet. Dazu gehört
auch die Möglichkeit, Umsatz- / Platz-
Analysen für jede Seite zu generieren,
Ansatzpunkte für Produktmanager zu
schaffen, um Texte zu genehmigen
und verschiedene Arten von Daten-
banken einzurichten, z.B. Mailing-
Datenbanken, die aus dem Daten-
banksystem von Kellogg Marine
importiert und in STEP verwaltet
werden können.
„STEP unterstützt die Geschäfts-
anforderungen von Kellogg Marine
heute und in der Zukunft“ erklärt
Baker. „Es gibt uns Raum zum
Wachsen.“
73
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 18:35 Seite 73
74
Planungssoftware – die Lösung der Zukunft
Eine Katalogdoppelseite enthält in etwa 300 Informationselemente. Auf ein Seitenvolumen von 10.000 Katalogseiten ergibt dies
rund drei Millionen Einzelinformationen, die im Unternehmen zusammengetragen, koordiniert und zusammengefasst werden
müssen. Und das unter einem enormen Zeitdruck. Es spricht für die Herstellungsabteilungen der Katalogproduzenten, diese enor-
me Koordinationsarbeit tagtäglich zu bewältigen, ohne den PAL-Termin zu gefährden. Und dennoch ist es kaum zu glauben, dass
im deutschen Versandhandel der Einsatz von Planungssoftware bei der Katalogherstellung nach wie vor kaum ein Thema ist.
Allerdings müssen immer mehr Seitenvolumina bewältigt werden, und damit steigt der Druck, den Katalogerstellungsprozess
vom Musterungstermin bis zur Postauflieferung zu planen, zu steuern und zu überwachen. Produktionsplanungs- und
Steuerungssysteme mit leistungsfähiger Software müssen folglich Einzug halten in die moderne Medienproduktion.
Die Ausgangssituation im Unternehmen
Werfen wir einen Blick auf die Ausgangssituation in den Unternehmen. Bei der
Produktion von Publikationen, also Katalogen, Flyern, Werbebroschüren etc., müs-
sen unzählige Termine überwacht und gesteuert werden: Die Herstellung nimmt
den Einkauf und Vertrieb ebenso in Anspruch wie die Marketing- und Werbe-
abteilung. Zusätzlich müssen die Produktion und externe Dienstleister unter einen
Hut gebracht werden. Alle Beteiligten an der Katalogherstellung müssen außerdem
regelmäßig über den aktuellen Stand der Produktion informiert werden. Zu über-
prüfen ist auch, ob Terminänderungen und gänzlich neue Termine eingehalten werden
können. In diesem Verlauf wird außerdem die laufende Produktion auf mögliche
Engpässe kontrolliert, so dass im Falle von Störungen schnell reagiert werden kann.
Eine solche Planung und Überwachung erfolgt in der Regel anhand einer Vielzahl
von EXCEL-Dokumenten, die nicht mit anderen Informationssystemen im Unter-
nehmen verknüpft sind.
Der Informationsaustausch erfolgt daher nicht systemgestützt und ist entsprechend
anfällig für Fehler.
Produktionsplanung und Steuerung in der Katalogproduktion
Eine leistungsfähige Planungssoftware wie IQuest.timex kann nun zur standardi-
sierten Planung der einzelnen Projekte beitragen. Somit werden die Werbemittel-
projekte einheitlich im ganzen Unternehmen organisiert. Angaben zu Terminen,
Zuständigkeiten, Lieferanten, Mengen sind vollständig hinterlegt. So sorgt
IQuest.timex für die nötige Transparenz im Produktionsprozess: Mit einem
Mausklick können immer aktuelle Informationen zu Terminen, Auslastung,
Kapazitäten und Prozessen abgefragt werden. Auch der benötigte Zeitaufwand für
die einzelnen Arbeitsschritte wird ersichtlich.
Publ i shi ng
Lean Production
Produktionsplanung und -Steuerung
Warum kompliziert, wenn's auch einfach geht:
Optimierter Katalogprozess durch leistungsstarke Planungssoftware
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 22:03 Seite 74
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
75
Somit ist die Überwachung der laufenden Produktionen ebenso wie die aktuelle
Planung jederzeit für jeden Beteiligten verfügbar. Auch kursieren überholte
Informationen bzw. veraltete Planungen nicht mehr länger als Archiv-„Leichen“ im
Unternehmen.
Mit IQuest.timex lassen sich darüber hinaus Kapazitäten besser verplanen. Projekte
können simuliert werden, wenn z.B. kurzfristig ein zusätzlicher Katalog eingescho-
ben werden soll. So lässt sich problemlos feststellen, ob die notwendigen internen
und externen Kapazitäten überhaupt ausreichend sind. Dementsprechend gibt es
ein „Frühwarnsystem“ für Kapazitätsengpässe. Systemgestützt werden dabei früh-
zeitig potenzielle Hindernisse im Produktionsprozess angezeigt.
Einführung von Planungssoftware in die Katalogproduktion
Trotz aller Vorteile der Planungssoftware: Die zukünftigen Benutzer zeigen sich der
Einführung von Datenbank-Software gegenüber häufig kritisch. Gerade, wenn ein
gewohnter Produktionsablauf durch ein System standardisiert und systematisiert
wird, ist die mangelnde Akzeptanz der Neuerungen ein wesentlicher Faktor, der
den Erfolg hemmen kann. Die Mitarbeiter aus Herstellung / Produktion, die sich
tagtäglich mit der Planung und Überwachung der Katalogproduktion beschäftigen,
müssen daher frühzeitig involviert werden. Denn gerade ihre Erfahrungen,
Herangehensweisen und planerischen Faustregeln sind bei der Erstellung der
Planungsmodelle unabdingbar. Die verschiedenen Arten der Konzeptionen müssen
dann harmonisiert und standardisiert werden. Damit ist der wichtigste Schritt voll-
zogen: Diese erarbeiteten Standards werden in einer Planungssoftware umgesetzt
und dienen als verbindliche Vorgaben zum einen für die internen Abteilungen, also
Einkauf, Vertrieb, Marketing, Werbung und Produktion, zum anderen für die externen
Dienstleister, wie Reprostudio, Drucker, Lettershop usw. In weitere Ausbau-
stufen können dann auch andere Systeme, z.B. Katalogsysteme, integriert werden,
sodass sich etwa der aktuelle Seitenstatus direkt im Planungstool anzeigen lässt.
Die Vorteile der
Planungssoftware auf einen Blick
„ Standardisierte Planung der ein-
zelnen Projekte
„ Transparenz der Abläufe
„ Ständiger, aktueller Zugriff auf
Informationen über die Produktion
„ Zugriff aller Beteiligten auf die
aktuellen Planungen
„ Kapazitätsplanung und Simulation
von Projekten
„ Frühwarnsystem für Kapazitäts-
engpässe
Auch das Versandhaus Witt Weiden
setzt IQuest.timex bereits erfolgreich
ein. Mit IQuest.timex hat das Unter-
nehmen Werk II also ein für alle Bedürf-
nisse maßgeschneidertes Modul
geschaffen, das nicht nur für größt-
mögliche Sicherheit im Publishing-
Prozess sorgt, sondern gleichzeitig
äußerst benutzerfreundlich ist. Es
unterstützt als Datenbanksystem
Oracle, MS SQL und andere und läuft
sowohl unter Windows wie auch
unter MAC OS X als Betriebssystem.
So sorgt IQuest.timex für den richti-
gen Überblick. Jederzeit.
Lean Production
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
T
r
e
n
d
s
Autor: Horst Huber
WERK II GmbH
horst.huber@werk-ii.de
www.werk-ii.de
Stand: 313
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 21:48 Seite 75
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 18:55 Seite 76
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
77
Das Handy hat unseren (Kommunikations-)Alltag ohne Zweifel revolutioniert. Fast jeder besitzt ein Mobiltelefon, und
längst ist es zum Multimedia- und Multifunktions-Objekt avanciert. Bilder, Filme, Datenverwaltung – die
Möglichkeiten der kleinen Technikwunder sind noch lange nicht ausgeschöpft. Zwei Visionen, wie Handy-Dienste
unser Leben in Zukunft noch etwas komfortabler machen könnten, wollen wir Ihnen im Folgenden präsentieren …
Vision 2: Massig Messe-Infos
statt Papiermassen
Sie kennen das, nicht wahr? Sie besu-
chen eine Messe, treffen auf einen
interessanten Stand, doch Sie haben
weder die Zeit für ein langes
Gespräch mit dem Aussteller, noch die
Lust, massenweise Prospekte in Ihren
Koffer zu packen. Stellen Sie sich nun
vor, Sie würden mit Ihrem Handy eine
SMS an eine Messe-Servicenummer
schicken, wieder mit einer Zusatzzahl:
Mit der 0 stellen Sie dem interes-
santen Aussteller Ihre Besucher-
Kontaktdaten zur Verfügung; mit der
1 fordern Sie Infomaterial per Post
an, mit der 2 per E-Mail …
e-commerce
Mobile Vision | Teil 2
T
r
e
n
d
s
SMS – schnell, mühelos, simpel?
Vision 1: Outdoor-Warenkorb
Sie kennen das, nicht wahr? Sie sind zu
Fuß in der Stadt unterwegs, und plötz-
lich sehen Sie ein Plakat, auf dem
genau das Paar Schuhe abgebildet ist,
wonach Sie schon seit Wochen vergeb-
lich in den Fachgeschäften suchen.
Was haben Sie in diesem wunderbaren
Moment natürlich nicht dabei? Einen
Zettel, einen Stift. Aber Sie haben Ihr
Handy mit. Stellen Sie sich nun vor,
Sie würden einfach die auf dem
Plakat abgedruckte Kurznummer ein-
geben, gefolgt von einer Zusatzzahl:
die 0 für „Infomaterial per Post“;
die 1 für eine Antwort-SMS, die die
Wegbeschreibung zum nächsten
Laden enthält, der Ihre Traumschuhe
führt; die 3 für eine hochauflösende
Ansicht Ihres Wunsch-Objekts per
MMS; und die 4 für „Jetzt kaufen –
Ware wird nach Hause geliefert“.
So ein „Outdoor-Warenkorb“ wäre aus
technischer Sicht schon heute pro-
blemlos realisierbar. Die Darstellung
hochauflösender Bilder auf den Dis-
plays von Mobiltelefonen ist in Zeiten
von Fotohandys inzwischen Standard.
Kurzfilme, z.B. Produkt-Spots, sind mit
der neuen UMTS-Technologie im Nu
in den Speicher geladen und zum
Abspielen verfügbar.
Die Vorteile als Messebesucher:
Sie sparen Zeit und Nerven, das Sam-
meln von Prospekten wird überflüssig.
Die Vorteile als Aussteller:
Die Besucher-Kontaktdaten müssen
nicht extra aufgenommen werden.
Interessenten, die den Stand nicht
persönlich aufsuchen können, werden
per E-Mail oder Infopost informiert.
Die Vorteile als Messebetreiber:
Besucher- und Ausstellerstatistiken
können schneller und exakter erstellt
werden. Zusätzliche Einnahmen winken
(Dienste eventuell kostenpflichtig).
Autor: Jörg Oyen
Publishing Report
j.oyen@publishing-report.com
www.publishing-report.com
Stand: 313
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 23:00 Seite 77
Der moderne Mensch hat es nicht
leicht. Die Auswahl an Unterhal-
tungsmöglichkeiten ist grenzenlos.
Früher hatte man drei TV-Programme,
heute mindestens 30. Wer auf die
U-Bahn wartet, wird vom Info-Screen
berieselt, in modernen Zügen und
Flugzeugen liefern TFT-Displays pau-
senlos bewegte Bilder. Selbst im
Supermarkt tönen inzwischen nicht
mehr nur Aufschnitt-Angebote, son-
dern auch Entertainment-News aus
den Lautsprechern. Der Homo sapiens
novus sieht sich einer Informations-
menge ausgesetzt, die mit einer per-
manenten Reizüberflutung einher-
geht. Doch die Leute wehren sich: So
gut wie jede Werbe-E-Mail landet
inzwischen im virtuellen Papierkorb.
Publ i shi ng
e-commerce
Kommunikation im Internet
Autor: Jörg Oyen
Publishing Report
j.oyen@publishing-report.com
www.publishing-report.com
Stand: 313
78
Eine Untersuchung der Gesellschaft
für Konsumforschung (GfK) ergab,
dass fast 80 Prozent der befragten
Personen von Werbung im
Allgemeinen und von Spam-Mails im
Besonderen genervt sind. 20
Milliarden solcher elektronischen
Belästigungen sollen täglich weltweit
im Umlauf sein.
Der Effekt:
Der mündige Internet-
Konsument schaltet
auf Durchzug und
recherchiert lieber
selbst nach genau den
Informationen, Pro-
dukten und Dienstleis-
tungen, die ihn auch
wirklich interessieren.
Online-Services wie der
iTunes-Music-Store von
Apple oder der Musik-,
Buch- und Filmversand
jpc haben diesen Trend
frühzeitig erkannt. Statt
die eigenen, meist an-
spruchsvollen Kunden
mit standardisierten Mails zu Neu-
heiten oder Preisschmankerln zu
bombardieren und eventuell sogar zu
vergraulen, stellen die Anbieter auf
ihrer Website so genannte RSS-Feeds
zur Verfügung.
Freie Wahl für freie User –
RSS-Feeds gegen den Informations-Overkill
Was sind RSS-Feeds?
Die Abkürzung „RSS“ hat in den ver-
schiedenen technischen Spezifika-
tionen jeweils eine andere Bedeutung.
Sinnvoller – weil verständlicher –
erscheint sowieso die Bezeichnung
„News-Feed“. Eine solche „Nach-
richten-Einspeisung“ besteht aus
einer XML-Datei, die – automatisch
generiert – die neuesten Artikel einer
oder mehrerer Websites zu einem vor-
her definierten Thema in Kurzform
anzeigt. Der Vorteil für den User bzw.
Abonnenten des Feeds liegt klar auf
der Hand: Wenn ich mich für Alice
Cooper begeistere, erhalte ich Infos
zu Alice Cooper – und keine zu
Britney Spears.
Allgemein bilden RSS-Feeds das tech-
nische Fundament für freiwillige
Informations-Abonnements – siehe
jpc. iTunes setzt die Feeds darüber
hinaus zusammen mit der Podcasting-
Funktionalität ein. Die Idee, dem
Anwender tatsächlich erwünschte
Informationen mundgerecht zu prä-
sentieren, funktioniert: Apple nutzt
RSS-Feeds in mittlerweile über 20
Variationen, um zielgerichtet über
Neuheiten, Aktionen, Charts usw. zu
informieren. Das ist dann in etwa so,
als würde Ihnen jemand in der U-
Bahn-Station die Fernbedienung für
den Info-Screen in die Hand drücken.
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 19:09 Seite 78
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Der kleine
E-Mail-Knigge
Ein durchschnittlicher E-Mail-
Empfänger erhält am Tag sicher-
lich zwischen zehn und 50 Nach-
richten. Wie also vermeiden,
dass wichtige Nachrichten vom
genervten User ungelesen ge-
löscht werden? Wer per E-Mails
kommuniziert, sollte sich an
einige Regeln halten.
@
Die Adresse
@
Kaum ein Unternehmen differenziert
in seiner Kommunikation nach außen
zwischen E-Mail-Adressen für rein ge-
schäftliche und rein informative
Inhalte. So landen die meisten Nach-
richten bereits nach dem Lesen des Be-
treffs im Papierkorb. Besser ist es, wenn
der Kunde selbst mit einem Klick zwi-
schen den Mails unterscheiden kann.
@
Der Betreff
@
Hier kann man von den großen
Support-Centern lernen. Sie versehen
den Betreff mit einem bestimmten
Bezug. Das kann eine Nummer sein,
oder auch ein Teil einer gemeinsamen
Aufgabe, mit weiteren Detailangaben,
die klar umreißt, was der nächste
Arbeitschritt ist. So hat der Empfänger
nicht das Gefühl, die E-Mail öffnen zu
müssen, um überhaupt zu erfahren,
worum es geht. In Zeiten permanenten
Viren-Beschusses wollen die meisten
Adressaten dieses Risiko ja gerade
nicht eingehen. Oder sie verlieren
nach der dritten Mail ohne exakten Be-
treff schlicht die Geduld und widmen
sich lieber einer anderen Aufgabe.
@
Der Text
@
Fakt ist, dass nach dem Einstieg meist
nur der erste Absatz gelesen wird.
Findet der Empfänger hier nicht eine
oder mehrere eindeutige Informa-
tionen, wird er kaum weiterlesen, und
die Nachricht landet im virtuellen
Mülleimer.
@
Handeln
@
Hat der Sender erst einmal obige
Hürden genommen, sollte er dem
Empfänger klar vermitteln, wie auf
die E-Mail zu reagieren ist. Zum einen
muss überhaupt ein Handlungsgrund
bestehen, also z.B. die E-Mail mit
einer direkten Aufforderung zur
Kontaktaufnahme schließen. Zum
anderen sollten die bevorzugten
Kontaktwege, also E-Mail-Adresse,
Telefonnummer oder Postanschrift
samt Ansprechpartner angegeben
werden.
@
E-Mails mit HTML
@
Wer seine Mails mit HTML gestaltet,
sollte Folgendes bedenken: Oftmals
werden aus Sicherheitsgründen keine
Bilder geladen, also sollte sich der
Sinn der Nachricht auch ohne sie
erschließen. Ein anderer Fauxpas sind
vorformatierte HTML-Mails. Schließlich
werden geschäftliche E-Mails immer
noch ausgedruckt. Da sollte eine
unnötig kreative Gestaltung nicht
dazu führen, dass Unmengen von
Papier verschwendet werden müssen.
@
Nicht vergessen
@
Auch bei E-Mails liegt in der Kürze die
Würze. Schließlich wurden sie als
schnelles Kommunikationsinstrument
erdacht. Riesige Anhänge kosten beim
Laden unnötig Zeit. Und niemand will
einen Roman am Bildschirm lesen. Und
zu guter Letzt darf man sich nicht von
der Formlosigkeit des Mediums verlei-
ten lassen: Benimm- und Rechtschreib-
regeln gelten auch im E-Mail-Verkehr.
e-commerce
Kommunikation im Internet
Aussagekräftige Betreffzeile
Verständliche Abkürzungen
Vollständige & prägnante Information
Klare Handlungsanweisung mit
allen notwendigen Informationen
Nennung aller Kontaktdaten
Gut druckbare Farben
Nützliche Zusatzinformationen
auf einen Blick erkennbar
Im Visier | Die typischen E-Mail-Fehler
Autor: Jörg Oyen | Publishing Report
j.oyen@publishing-report.com | www.publishing-report.com
Stand: 313
79
T
r
e
n
d
s
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 19:18 Seite 79
80
Als Instrumente des Performance Marketing stehen u.a. zur
Verfügung:
„ Suchmaschinen-Marketing
„ Affiliate-Marketing, Link-Partner-
programme
„ Online-Kooperationen
„ E-Mail-Marketing
„ Mobile Marketing
„ WebControlling
„ „Klassisches“ Online-Marketing (Bannerwerbung,
Sonderwerbeformen etc.)
Publ i shi ng
e-commerce
Entwicklungen und Trends
Autor: Christian Reschke | kuehlhaus AG
c.reschke@kuehlhaus.com | www.kuehlhaus.com
e-commerce 2006 – Umsätze steigern durch Perfomance Marketing
Einen Online-Shop kann heutzutage jeder eröffnen, der einen
PC, eine Internetanbindung und ein simples Webshop-Soft-
warepaket besitzt. Doch e-commerce ist nicht gleich
e-commerce. Wer erfolgreich Waren oder Dienst-
leistungen über das World Wide Web anbieten
will, muss den Kunden ansprechen. Mög-
lichst gezielt und individuell. Die zentrale
Frage, die Sie sich als Webshop-Betreiber
stellen müssen, lautet deshalb: „Nutze ich
alle Werbemöglichkeiten im Internet, um
neue Kunden zu finden und zu binden, so
dass ich einen hohen Return on Invest generie-
ren kann?“ Einfacher formuliert: „Was muss ich
tun, damit mein Webshop rentabel wird?“ Wenn Sie wirk-
lich alle Optionen des Internets ausschöpfen wollen, hilft
Ihnen die Idee des Performance Marketing weiter. Bei diesem
Ansatz steht das dauerhafte Benchmarking und Optimieren
der eingesetzten Online-Werbemittel im Vordergrund. Die
Messbarkeit des Erfolgs – bei der klassischen Werbung durch-
aus ein Problem – ist im Internet durch den Einsatz von
Typische Kriterien, mit denen Erfolg gemessen wird
„ CTR – Click Through Rate: Messkriterium für die Effizienz
von Pay-Per-Click-Kampagnen (PPC), Bannerwerbung,
E-Mail- und Newsletter-Marketing. Bestimmt das Verhältnis
der Anzahl der Sichtkontakte (Ad Views, Impressions) in
Relation zur Anzahl der Clicks.
„ Conversion Rate: Prozentualer Anteil der als Conversion
definierten Aktionen an der Click Through Rate (Abver-
kauf, Lead, Download, Registrierung).
„ CPS – Cost Per Sales: Kosten für Werbeschaltungen, die für
die Generierung eines Verkaufsabschlusses angefallen sind.
„ Benutzerverhalten auf der Seite, wie
„ Klickpfade: Wie bewegen sich Besucher innerhalb einer
Seite? Wichtig, um Inhalte und Links besser einzusetzen.
„ Austiegsseiten: Formulareingaben und Abbrüche.
„ Herkunft der Besucher.
modernen Tracking-Systemen gegeben. Die vorhandenen
Möglichkeiten werden bisher nur unzureichend genutzt: Zwar
kommen in vielen Firmen einzelne Maßnahmen zum
Einsatz, aber das Zusammenspiel aus Aus- und
Bewerten, Optimieren und Abstimmen wird
noch zu wenig berücksichtigt. Doch ist
gerade die Kombination dieser Elemente
der Schlüssel zum unternehmerischen
Erfolg, wie an der Begriffsdefinition des
Deutschen Multimedia Verbands (dmmv)
klar ersichtlich ist: „Performance Marketing
versteht sich als integrierter Ansatz. Die Be-
standteile sollen vernetzt zum Einsatz kommen, um
so auf Handlungsweisen des Kunden bzw. potenziellen
Interessenten einwirken zu können.“ Es ist also durchaus nicht
damit getan, das ein oder andere Instrument des Online-Mar-
ketings auszuprobieren. Die Werbefläche „Internet“ ist nicht
mehr nur ein Spielplatz. Das neue Medium ist erwachsen
geworden und verdient einen respektablen Anteil des gesam-
ten Mediabudgets jenseits der üblichen zwei bis drei Prozent.
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 23:18 Seite 80
Für den Erfolg eines Unterneh-
mens sind das zentrale Punkte.
Für das ins Alter gekommene
HTML jedoch schwer zu realisie-
rende Aspekte. Der neue Stan-
dard XHTML soll Abhilfe schaffen.
Die Benutzeroberfläche – dargestellt
durch Browser, Handys, Handhelds
und einer wachsenden Zahl von
„Devices“ – bildet die primäre Schnitt-
stelle zwischen Konsument und
Anbieter. Eine Vielzahl von Schnitt-
stellen müssen bedient und die Infor-
mationen optimiert für den Benutzer
und das Endgerät dargestellt werden.
Um dieser Entwicklung gerecht zu
werden, definierte das World Wide
Web-Konsortium den Standard XHTML,
eine Kombination aus XML und HTML.
Device Independence, e-business
überall und immer
Nach wie vor hat der Nutzer mit In-
kompatibilitäten der verschiedenen
Browser zu kämpfen, bekommt selten
Zugang auf Produkte und Informa-
tionen per Handy und Palm. Ganz zu
schweigen von der Tatsache, dass für
behinderte Menschen Informationen
nicht behindertengerecht zur Ver-
fügung stehen. Von Barrierefreiheit
und nutzerorientierter Anwendbarkeit
konnte bisher kaum die Rede sein.
Dieser Zustand erschwert nicht nur War-
tung, Pflege und saubere Integration
in IT-Strukturen, sondern verursacht
auch enorme Kosten. Eine weitere
Herausforderung stellt die wachsende
Anzahl an neuen Lesegeräten dar, die
inzwischen in Form von PDAs, Smart-
phones und Browsern für behinderte
Menschen auf dem Markt erhältlich
sind. Jedes Lesegerät erfordert ange-
passte HTML-Seiten mit redundanten
Inhalten. Ein zeitraubendes, kostspieli-
ges und fehlerträchtiges Unterfangen.
Um dieser Eskalierung entgegenzu-
wirken, wird HTML durch XHTML als
Standard abgelöst.
XHTML grenzt Inhalt und dessen Dar-
stellung klar voneinander ab. Inhalte
werden in XHTML nur noch darstel-
lungsneutral definiert. Während bis
vor einiger Zeit die Darstellung einer
Weboberfläche auf andere Ausgabe-
medien vernachlässigt wurde, gibt es
heute durch XHTML technische Stan-
dards. Ein entscheidender Schritt zu
weitgehender Barrierefreiheit.
XHTML: Kosteneinsparungen, Barrierefreiheit
und nahtlose Integration
X
H
T
M
L
Web-Interfaces der Zukunft
Für die Gestaltung von XHTML ist CSS
(Cascading Stylesheets) zuständig.
Diese reine Visualisierungssprache
bietet exzellente Gestaltungsmöglich-
keiten, die weit über die Grenzen von
HTML hinausgehen. Die Unterneh-
menswebsite der Zukunft teilt sich in
zwei Komponenten: Internetseiten, in
neutralem XHTML formatiert, und
CSS-Dateien, die für die Darstellung
der kompletten Website in verschie-
denen Medien sorgen. Auf diese
Weise werden Inhalt und Präsentation
klar voneinander getrennt.
Mit XHTML und CSS auf der
Gewinnerseite
Durch den Einsatz von XHTML und
CSS sind Unternehmen gewappnet für
den Weg ins semantische Web: Die
neuen Technologien bieten eine naht-
lose Integration in IT-Strukturen, sind
medienneutral und zukunftssicher
sowie abwärtskompatibel.
Die Vorteile von XHTML und CSS für
Unternehmen liegen klar auf der
Hand: Mittels dieser neuen Technolo-
gien sind Unternehmen mit leistungs-
fähigen und zukunftssicheren Web-
sites nach Webstandard gerüstet. Der
neue Standard garantiert eine lang-
fristige Erweiterbarkeit und kosten-
günstigere Produktion und Pflege. Im
Team bilden XHTML und CSS die idea-
le Plattform für Websites, die für
Barrierefreiheit und zukünftige Leser-
geräte gewappnet sein wollen. Daraus
resultiert: e-business und e-commerce
ohne Reibungsverluste.
81
e-commerce
XHTML: Der Standard für barrierefreie Kommunikation
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
T
r
e
n
d
s
Autor: Axel Helbig, Geschäftsführer
communicode GmbH & Co.KG
ahelbig@communicode.de
www.communicode.de
Stand: 555
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 22:37 Seite 81
Publ i shi ng
e-commerce
Integriertes Direktmarketing
Autor: Daniela Simon | GHP Direct Mail GmbH | h.spiegler@ghp.de | www.ghp.de
Stand: 208| 209
Interaktive Individualität statt teurer Mail-Müll
82
Kostenersparnis und Datengewinn
Die Vorteile des eResponse liegen für Werber und Kunden also auf der Hand: Da der Postweg entfällt, kommt die Kundenantwort
bzw. die Bestellung einen Tag früher beim Unternehmer an; außerdem entfällt das Rückporto. Die Kunden erhalten ihre Ware
schneller und kostengünstiger. Darüber hinaus darf man nicht übersehen, dass auch die Verwaltung herkömmlicher Response-
Elemente erhebliche Kosten mit sich bringt. Diese werden zu einem guten Teil durch eResponse eingespart. Ein weiterer Vorteil
ist die Datenfülle, die sich durch das eResponse ergibt: Im Internet können Zusatzmerkmale wie zum Beispiel das Geburtsdatum,
die Handynummer und persönliche Vorlieben individuell erfasst werden. Überhaupt sind Kundenbefragungen durch eResponse
wesentlich einfacher als zum Beispiel telefonisch. Was bis hierher nur graue Theorie zu sein scheint, hat der LS Dialogmarketing-
Kunde gebrüder götz im Praxis-Test bereits erfolgreich erprobt: Ein Kataloganforderungsmailing erreichte dank eResponse eine
Mehrresponse-Quote von 5 Prozent. Auf der anderen Seite wurden 5.000 EUR eingespart. Thomas Twardawa, Marketingleiter von
gebrüder götz, ist jedenfalls überzeugt: „eResponse ist absolut zeitgemäß, da es dem Kunden ermöglicht, seine Bestellung ganz
einfach und bequem via Internet abzusenden. Wir werden auch in Zukunft auf diesen neuen Weg setzen.“
e
-
R
e
s
p
o
n
s
e
eResponse spart Zeit und Kosten
Die Erfindung des Internets hat die Kommunikation bereits
vor Jahren revolutioniert. Dennoch greifen die meisten Unter-
nehmen immer noch zum guten alten Postweg-Mailing. Der
Vorteil: Werbe-E-Mails landen oft genug noch ungelesen im
virtuellen Papierkorb. Brief-Mailings lassen sich außerdem
ausgefallener und aufwendiger gestalten. Allein die Farbe
und das Format können bereits die Aufmerksamkeit des
Kunden erregen. Ihr Nachteil: Der Kunde muss eine Antwort-
karte ausfüllen, sie womöglich frankieren und in die Post
geben. Und im gleichen Maße wie das Internet die
Kommunikation verschnellert hat, hat es uns Verbraucher
auch fauler gemacht. So teilen viele Antwortkarten das
Schicksal der Spam-Mails: Sie landen im – diesmal realen –
Papierkorb. Folglich gibt es immer wieder neue Wege zu ent-
decken, wie man dank des Internets noch besser, schneller
und einfacher kommunizieren kann. Ohne auf das klassische
Mailing zu verzichten. GHP hat hier eine neue Form des
Responsemanagements gefunden. Das Zauberwort lautet:
eResponse.
Individualisierte Kundenansprache durchs Internet
Die Grundidee ist denkbar einfach und schlägt im wahrsten
Sinne eine Brücke zwischen dem klassischen Mailing und den
interaktiven Möglichkeiten des Internets. Dabei ersetzt die
Internetseite die Antwortkarte. Jedes Mailing erhält ein indi-
viduelles Passwort und eine kundenspezifische Login-Seite.
Dies sind die Voraussetzungen, um alle weiteren Vorgänge, die
unten näher beschrieben werden, vollständig zu personalisieren.
Statt eine Antwortkarte abzusenden, wählt der Empfänger des
Mailings einfach die angegebene Internetseite an. Dort wird
er aufgefordert, sein Passwort einzugeben. Danach wird er
automatisch auf die Bestellseite geleitet und – natürlich –
persönlich begrüßt. Dieses interaktive Response-Element
erscheint unmittelbar, ohne dass sich der Kunde erst lange
durch die Seite klicken muss. (Denn gerade eine komplizierte
Navigation hat eher einen negativen Einfluss auf das
Käuferverhalten.) Das Response-Element zeigt nun die Stamm-
daten an und fordert den Kunden auf, die angegebene Adresse
etc. zu überprüfen. Der komplette Adressbestand der ange-
schriebenen Kunden ist also im Internet hinterlegt, und jeder
Kunde reagiert durch einen neuen Kommunikationskanal.
Nachdem er seine Bestellung abgeschickt hat, wird er auf
eine Bestätigungsseite geleitet, auf der ihn verschiedene
interessante Hinweise und weiterführende Links erwarten.
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 19:29 Seite 82
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
83
Für jedes Unternehmen ist die
Außendienstanbindung ein organisa-
torisches Problem. Vertreter beispiels-
weise, die bei den einzelnen Kunden
Produkte vorstellen müssen, besitzen
Informationen meist nur in gedruck-
ter Form. Auch für Bestellungen oder
Berichte müssen sie einen Berg von
Papieren und Formularen mit sich
führen. Das ist nicht nur mit einem
hohen Verwaltungsaufwand verbun-
den, es erhöht auch das Risiko, mit
veralteten Informationen zu arbeiten.
E/B/D hat hier ein System entwickelt,
das die Außendienstmitarbeiter über
mobile Endgeräte mit dem Informa-
tionsserver der Unternehmenszentrale
quasi verknüpft.
Die Ausgangssituation
Auch der Farbengroßhandel Timpe &
Mock, eine Tochter von Akzo Nobel,
wollte seine aufwendige Außen-
dienstanbindung vereinfachen. Bis-
lang wickelte das Unternehmen diese
Betreuung über die Notebooks der
Außendienstmitarbeiter ab. Jeder
dieser Verkäufer besucht eine be-
stimmte Zahl von Kunden mit Ver-
kaufsfläche, in der Regel zwischen 40
und 70. Abnehmer sind überwiegend
klein- bis mittelständische Maler-
unternehmen und Baumärkte, vor
allem im Norden Deutschlands. Vor
Ort erledigen die Außendienstmit-
arbeiter dann zum Beispiel die Regal-
pflege und andere verkaufsfördernde
T
r
e
n
d
s
e-commerce
Mobileanwendungen
Somit haben die Außendienstmit-
arbeiter die Möglichkeit,
Besuchsberichte und Be-
stellungen sofort an das
Serversystem zu ver-
schicken und auch
Kundeninforma-
tionen daraus
abzurufen.
Die Kommunikation selbst erfolgt über
ein speziell für die mobilen Endgeräte
bereitgestelltes Servlet, das im Aufruf
selbst möglichst einfach gehalten ist.
Um auch die Menge an Daten zwi-
schen Server und Client so klein wie
möglich zu halten, hat man beim
Datenaustausch auf die Verwendung
von XML oder anderen, hinsichtlich
ihres Platz- / Inhalt-Verhältnisses
ungünstigen Formaten verzichtet.
Die Vorteile einer solchen mobilen
Außendienstanbindung liegen auf der
Hand: Der Datentransfer geht unkom-
pliziert und schnell vonstatten und
kommt vor allem ohne Papier aus. Das
spart Zeit. Und damit – wie immer –
auch Geld.
Aktionen. Dabei präsentieren sie eine
Produktpalette, die ca. 35.000 Artikel
aus dem Bereich Farben, Malerbedarf,
Tapeten und Teppichen umfasst und
die in ca. 19 Lagern für den Versand,
aber auch für die Direktabholung
bereitgehalten wird. Ohne Frage eine
riesige Informationsmenge, die hier
verwaltet wird. Kein Wunder, dass die
Außendienstanbindung mit einem
entsprechend hohen Aufwand betrie-
ben werden musste: Bestellungen
zum Beispiel wurden ausgefüllt oder
ausgedruckt und per Fax an das
Unternehmen geschickt. Ein wahrer
Papierkrieg, der da in Norddeutsch-
land tobte.
Macht mobil!
Timpe & Mock betrauten daher E/B/D
mit der Entwicklung und Umsetzung
einer mobilen Außendienstanbindung.
E/B/D hat daraufhin ein Konzept
erstellt, das eine Teilmenge der beste-
henden Außendienstanbindung auf
mobile Endgeräte verlagert. Diese
sind in der Lage, selbstständig eine
Verbindung zum Internet herzustellen.
So wird es gemeinsam mit dem beste-
henden System, das bereits von der
Kunden- und Außendienstanbindung
genutzt wird, zum Einsatz gebracht.
Das Ende des Papierkriegs: Mobile Außen-
dienstanbindung durch E/B/D
Autor: Lothar Kimmeringer
E/B/D Group
lothar.kimmeringer@ebd-group.com
www.ebd-group.com
Stand: 809| 810
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 23:14 Seite 83
Publ i shi ng
e-commerce
Print-Katalog im Internet
84
jpc steht seit jeher für Jazz – Pop
– Classic und seit einiger Zeit
auch für Film und Buch. Ein
Versender der etwas anderen Art
– ausgewählte Angebote und
Raritäten zeichnen das Sortiment
von jpc aus. Hinter der immer
aktuellen Produktpalette des
Webshops, des Classic-Katalogs
und des Neuheiten-Magazins
„jpc-courier“ steht ein ebenso
einfaches wie effizientes Prinzip:
alles aus einer Hand.
jpc ist heute der größte Klassik-
Anbieter Europas. Der Erfolg gründet
Base. In Zusammenarbeit mit einer
Corporate Design-Agentur wurden
schnell neue Layoutvorschläge für das
Magazin erarbeitet. Die Einheit aus
Information, Entertainment und
Produktangebot sollte schon am Titel
klar zum Ausdruck kommen. Aus „jpc“
und dem bis dato allein stehenden
Wort „courier“ wurde eine Wortbild-
marke gebildet. Das Grün des jpc-i-
Punktes wurde vollständig in das Re-
Design integriert. Das Cover unterzog
sich einem gründlichen Facelifting:
weniger unterschiedliche Typografie,
informativer und unter dem Strich
lesefreundlicher.
www.OnlineKAT.de • 0700. 66 54 636275
Den Katalog doppelt nutzen
powered by
macht aus Ihrem
Printkatalog einen
blätterbaren
Bestellkatalog
im Internet
sich auf die permanente Erweiterung
des Angebots, auf den kontinuier-
lichen Ausbau von Service und
Beratung – und nicht zuletzt auf
größtmögliche Effizienz. Auch der
erfolgreiche „jpc-courier“ folgt die-
sem Prinzip der positiven Evolution.
2004 stand das „Neuheiten-Magazin
für Musik- und Filmliebhaber“ vor
einer Generalüberholung. Die bis dato
extern aufbereiteten Daten für
Neuerscheinungen und Angebote, die
auch für den Webshop genutzt wer-
den, sollten im Rahmen eines
zukunftsweisenden ReDesigns von
nun an inhouse produziert werden.
Evolution eines Magazins = Digitaler Brückenschlag
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 19:38 Seite 84
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
Der Innenteil mit der bis zu diesem
Zeitpunkt eher schlichten Darstellung
der Inhalte erfuhr durch Varianten
eine optische Aufwertung. Die klare
Anordnung von Bild- und Textele-
menten, eine dezente Hervorhebung
der Highlights und die deutlich
erkennbare Strukturierung redaktio-
neller Ausführungen rückten in den
Vordergrund. Zeitgleich wurde für
informative Produktbeschreibungen
wesentlich mehr Raum geschaffen.
Doing. Die Form war somit gegossen.
Nun waren die Inhalte an der Reihe.
Ein wesentlicher Bestandteil für deren
Aktualität bei größtmöglicher Synergie
ist eine zentrale Datenbankanwendung.
Egal, was bei jpc für den Versand einge-
pflegt wird – alle Daten stehen auch
dem einmal im Monat erscheinenden
„jpc-courier“ zur Verfügung. Aus einem
zugleich für den Webshop verwendeten
Datenstrom erfolgt ein vollautomati-
scher Umbruch aller artikelbezogenen
Informationen, inklusive der Bild-
daten. Die bis dahin gesammelten
Anzeigen und redaktionellen Bestand-
teile werden in einem am Layout orien-
tierten Prozess just in time zusammen-
geführt und fertig gestellt.
e-commerce
T
r
e
n
d
s
Dienstleister, die Ihren Print-Katalog ins Internet bringen:
85
die Wahl, ob er in der klassischen
Shop-Anwendung seinen Lieblings-
artikel durch gezieltes Suchen finden
und bestellen will – oder, ob er sich
durch das Blättern in den PDF-Kata-
log- bzw. Magazinseiten inspirieren
lassen möchte. Der komfortablen
Funktionalität des Webshops steht die
optisch ansprechende Gestaltung und
redaktionell aufbereitete Informa-
tionsfülle der PDF-Seiten gegenüber.
Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass
inzwischen viele Versender ihren
Print-Katalog in ihrem Webshop als
PDF zum Download anbieten.
Ahead. jpc gab sich mit diesem ohne
Zweifel gelungenen Ergebnis jedoch
nur bedingt zufrieden. Schließlich ver-
fügte man über einen gut funktionie-
renden Webshop. Weshalb sollte nicht
auch dieser vom ReDesign profitieren?
Ein bis dahin eher als Mittel zum
Zweck genutztes „Abfallprodukt“ aus
der Print-Produktion bot die Lösung:
das PDF-Dokument für den Druck. Mit
den Möglichkeiten von Satzmedia
wurden diese PDF-Dokumente mit
weiteren Informationen und einer
Liste der verwendeten Artikelnummern
weitergegeben. Die nächsten Schritte
erfolgten dann extern. Das Ergebnis:
Magazin- bzw. Katalogseiten stehen
dem Internet-Surfer als downloadbare
PDFs zur Verfügung. Dabei handelt es
sich um eine 1:1-Abbildung des Print-
produkts. Der Online-Kunde hat somit
Produktionsverfahren
jpc und die Corporate Design-Agentur
haben sich für das Update auf Quark-
XPress 6.5 entschieden. Die Gründe
dafür lagen in der reibungslosen
Stehsatzübernahme und der Tatsache,
dass bewährte Produktionsprozesse
nicht geändert werden mussten.
Meyle + Müller GmbH + Co.KG ............................
Satzmedia GmbH ...................................................
w&co MediaServices München GmbH & Co KG ....
Autor: Jörg Oyen
j.oyen@publishing-report.com
Stand: 303 | 305
Stand: 119
Stand: 303 | 305
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 23:21 Seite 85
86
Autor: Emily Mühlfeld
GHP Direct Mail GmbH
h.spiegler@ghp.de
www.ghp.de
Stand: 208| 209
Publ i shi ng
Und noch eins
Mit einem Knack zum Kundenkontakt
... und
noch
eins
Mailing-Formen gibt es – das muss man leider feststellen – wie
Sand am Meer. Eine Verkaufsbotschaft, verpackt in einem her-
kömmlichen Briefumschlag, kann da kaum noch die
Aufmerksamkeit des Kunden auf sich ziehen. GHP Direct Mail
GmbH hat nun ein neues Mailing patentieren lassen, das sich
die Lust des Kunden am „Aufreißen“ zu Nutze macht: das
„Knack Mailing“.
Das Mailing ist ein Selfmailer und muss mittels einer
Perforation „aufgeknackt“ werden, um an den Inhalt zu kom-
men. Das Innere dieser „Werbe-Nuss“ besteht aus einem per-
sonalisierten Folder und eine personalisierten Antwortkarte.
Doch nicht nur seine Gestaltung ist ein Pluspunkt des „Knack
Mailings“: Es kann auf den Finishing-Linien der GHP Direct Mail
GmbH auch besonders kostengünstig produziert werden. Es ist
darüber hinaus von der Post zertifiziert und kann dementspre-
chend als Infopost Standard, also maschinell sortiert, versendet
werden. Das innovative Mailing kommt ohne Abgleichnummern
und komplizierte Zusammenführung zur Kuvertierung aus, da
es eine All-in-one-Lösung ist. „Besonders stolz sind wir darauf,
dass GHP das Mailing vollkommen ohne externe Unterstützung
oder Agenturleistung realisieren konnte“, erklärt GHP-Ver-
triebsleiter Thomas Pohl.
Das „Knack Mailing“ eignet sich hervorragend zur Neukunden-
akquise natürlich ebenso wie als Aktivierungs- bzw.
Reaktivierungsmailing.
GHP Direct Mail patentiert neuartiges Mailing
GHP
Kronacher Straße 70-80
96052 Bamberg/Germany
Tel.: +49 (0) 951/94 26 - 38 42
Fax: +49 (0) 951/94 26 - 37 20
E-Mail: dialog@ghp.de
www.ghp.de
GHP – Ihr Partner für
erfolgreiches Kundenmanagement.
Wir geben Ihrem Kundenkontakt ein
entscheidendes Stück Persönlichkeit
mit auf den Weg.
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 22:40 Seite 86
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
87
Seybold – der Name steht nicht nur in den USA für umfangreiche und aktuelle Trend-Berichterstattung zu Themen, die den Print-
und Internet-Publishing-Markt angehen. Der im Zwei-Monats-Rhythmus veröffentlichte „Seybold Report“ genießt ein hervorra-
gendes Renommee, weil er seinen Lesern umfangreiche Infos bietet: Produkt-Beschreibungen und – Bewertungen zu Publishing-
Lösungen sind darin ebenso enthalten wie aufschlussreiche Case Studies und visionäre Aufsätze. Das „Seybold Bulletin“, ein
abonnierbares Online-News-Update, liefert zudem die wichtigsten Headlines der Branche im Wochentakt.
Die in verschiedenen Städten der USA ausgetragene Seybold Conference ist weltweit DIE Fachmesse für die Publishing-Industrie.
Ihr europäischer Ableger hat übrigens in Amsterdam seine Heimat gefunden. Während sich unser „Publishing Report“ haupt-
sächlich mit der Frage beschäftigt, wie technische Innovationen in erfolgreiche Geschäftsmodelle umgemünzt werden können,
werden auf der Seybold Conference eben diese technischen Publishing-Trends vorgestellt.
Am 14. September ging die viertägige Seybold Conference in Chicago zu Ende. Der Event fand parallel zu den Fachmessen PRINT
05 und CONVERTING 05 im Hyatt Regency McCormick Place statt. Vor allem die Präsentation einiger Key Features von
QuarkXPress 7 am 12. September durch Jürgen Kurz war mit Spannung erwartet worden. Der Senior Vice President der Quark-
Produktentwicklung hatte seinen Vortrag ganz unbescheiden mit „Transforming the Business of Creative Communications“ betitelt.
Mit ca. 60.000 Besuchern war die Veranstaltung für die Ausrichter und Aussteller ein ordentlicher, wenngleich kein überragender
Erfolg. Die mehr als 80 „Educational Sessions“ wurden von mehr als 2.000 Teilnehmern besucht. Interessanterweise war zu
beobachten, dass trotz der Vorstellung von QuarkXPress 7 der Trend offenbar eher in Richtung InDesign und der Adobe-
Produktpalette (Stichwort: PDF) ging. Speziell bei den Plug-in-Anbietern war ein Richtungswechsel zu InDesign zu verzeichnen.
Einer der Hauptgründe ist sicherlich in der Umstellung vieler Anwender auf MacOS X zu suchen.
Branchengeflüster
Seybold NEWS
T
r
e
n
d
s
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 00:08 Seite 87
Publ i shi ng
Und noch eins
Desktop Publishing
Kontrolliertes Wiederverwenden
von gestalteten Inhalten wird durch
Composition Zones in eine völlig neue
Umgebung versetzt. Einmal erstellte
Anzeigen werden z.B. statt bisher als
Grafik-Export nativ in weiteren
QuarkXPress-Dokumenten verwendet.
Der Clou: Änderungen werden durch
ein integriertes Rechtesystem auf
Anwenderebene gesteuert.
Synchron arbeiten gleich mehrere
Personen einer Arbeitsgruppe an einem
QuarkXPress 7-Projekt. Verwendete
Texte, Bilder und weitere Eigen-
schaften der gestalteten Objekte
können auch dezentral von weiteren
QuarkXPress 7-Anwendern synchroni-
siert werden.
Kollaboration ist für linear ausge-
richtete Workflows ein Fremdwort.
Quark setzt hier auf die praktische
Erfahrung aus der Verlagsarbeit. Zeit-
gleich können sich mehrere Akteure
auf einer Seitenstrecke abstimmen.
Jeder macht den für ihn zugewiesen
Aufgabenteil und just in time werden
aktuelle Teilergebnisse zu einem
gesamten Ergebnis zusammenge-
führt.
Quark greift mit dem nächsten Release den Trend des Desktop Publishings voraus. Unter dem Motto „Zusammenarbeiten mit
QuarkXPress 7“ wird das Augenmerk auf Offenheit und Kollaboration gesetzt.
Der Layoutklassiker QuarkXPress geht in die nächste Runde –
Was mit der Version 7 kommen wird
Autor: Jörg Oyen | Publishing Report
j.oyen@publishing-report.com | www.publishing-report.com
88
Produktionsfehler werden durch
den Einsatz von Job Jackets, also sich
selbst erklärende und interaktive
Projektinformationen, die die Grund-
parameter und Arbeitsabläufe eines
Projektes enthalten, minimiert. Im
Detail kann so ein einmal perfekt auf-
gebautes Dokument per Job Jacket
sofort in einer „leeren“ Version mit
den zuvor gemachten Einstellungen
bearbeitet werden. Zusätzlich können
für die Weiterverarbeitung wesentliche
Kontrollinstanzen Schritt für Schritt
abgearbeitet werden.
Spezifikationen sind für professio-
nelle Druckergebnisse unverzichtbar.
QuarkXPress nutzt erstmalig die auf
der drupa 2004 vorgestellten JDFs,
Job Definition Formats, in Kombina-
tion mit den schon beschriebenen Job
Jackets. Somit wird ein Printjob von
Anfang bis Ende, in jeder seiner Teil-
stufen, kontrollierbar und in Teilen
sehr stark automatisierbar.
Vorschau: Durch die Möglichkeit, in
mehreren Ansichten eines Layouts zu
arbeiten, wird es wesentlicher einfa-
cher werden, Layoutvariationen durch-
zuspielen und zu begutachten, ohne
jedes Mal eine weitere Version eines
Dokumentes zwischenzuspeichern.
Offenheit: Quark hat den Ruf von
XML und Unicode vernommen und
reagiert. Mit den Erweiterungen von
QuarkXPress DOM wird eine platt-
form- und sprachneutrale Schnittstelle
geschaffen, die XTension-Entwickler
leichter in die Lage versetzt, kunden-
spezifische Anpassungen auf Maß zu
schneidern. In Zukunft kann so auch
der Aufbau von Dokumenten sehr
detailliert beschrieben und Inhalte
können an weitere Anwendungen
übergeben werden.
Stand: 313
RZ_Katalog.qxd 16.10.2005 23:09 Seite 88
P
u
b
l
i
s
h
i
n
g

R
e
p
o
r
t
H
e
r
a
u
s
f
o
r
d
e
r
u
n
g

K
o
m
m
u
n
i
k
a
t
i
o
n
L
e
a
n

P
r
o
d
u
c
t
i
o
n
e
-
c
o
m
m
e
r
c
e
89
Index
Schlagwortverzeichnis nach Seiten
T
r
e
n
d
s
u
n
d

n
o
c
h

e
i
n
s
1-2-3-Klick-Anwendungen 8
Abstimmungsprozess optimiert 62-63, 71, 74-75
Adobe Bridge 59
Aftersales Management 48
ASIM 35
Barrierefreiheit 81
Brand Management 16, 42, 43, 44-45,
46-47, 68
CaTS 12
Collaborative Publishing 10-11, 58-59
Content Management 16-17
Corporate Design 42
Corporate Identity 42
Cover-Varianten 27-28
Creative Suite 58-59
Cross Channel Marketing 34-35, 38-39, 40-41,
50-51, 52-53, 69,
72-73, 84-85
Cross Media Publishing 10-11, 16-17,
34-35, 40-41, 50-51,
52-53, 69, 72-73, 83,
84-85
Customer Relationship Management 54-55
Database Publishing 16-17, 22-23
Digitales Stoffmuster 61
Direct-Mail-Teaser 49
Direktmarketing integriert 36-37, 82
Document Management 16-17, 68
E-Mail-Knigge 79
E-Mail-Marketing 49, 79
Enterprise Content Management 17
eResponse 82
Euroscope 68
Foto-Shooting 60-61
Foto-Workflow 60-61
Froogle 9
Google 9
iBrams 36-37, 43, 44-45,
58-59
Impressum 91
InBetween 22-23, 87
InDesign 32, 58-59
InDesign Server 23, 43, 58-59
Individualisierter Kundendialog 48
Inhaltsverzeichnis 4-5
IQuest.comet 22-23
IQuest.timex 74-75
K4 32, 58-59
Kataloggestaltung 26-27, 28-29
Katalogkonzepte 31
Katalogproduktion datenbankgestützt 21, 40-41, 50-51,
52-53, 69, 72-73
Knack Mail 86
Korrekturzeichen dudenkonform 71
Kundenbindung 31, 34-35, 36-37,
46-47, 54-55
Kundenmagazin 31
Lago 69
Magalog 31
Mailing 36, 48, 82, 86
Markenmanagement 42, 43, 44-45
Mediando 50-51
Media Asset Management 16-17
Messeplan 6-7
Mitarbeitermagazin 32, 68
Mobile Communication 8, 77, 83
Modelaufnahmen 26
Multi-Channel-Marketing 34-35, 38-39
net-Toper 46-47
News-Feed 78
offshore Medienproduktion 60, 61
Omnicat 41
Online KAT 84
Optimaker 39
Outdoor-Warenkorb 77
PDF Courier 66-67
PDF Preflight 65, 66-67
PDF Workflow 65, 66-67, 71
Performance Marketing 80
PIM 12-13, 16-17,
18-19, 20-21, 34-35,
38-39, 40-41, 50-51,
52-53, 69, 72-73
Portal 39
Print-Kataloge im Internet 84-85
Print on Demand 36-37
Print Shop CS 53
Product Information Management siehe PIM
Produktdatenmanagement siehe PIM
Produktionssteuerung 74-75
Produktionsüberwachung 74-75
Produktsuchmaschinen 8
Publishing Report 15
QPS 33
Quark Content Manager 10-11
Quark Dynamic Document Server 23, 46-47
Quark Media Server 11
QuarkXPress 7 88
Redaktionssystem 32, 33, 68
Remote Proof 62-63
RSS-Feeds 78
Self-Mailer 49
STEP System 72-73
TV-Programmzeitschrift 31
UMTS 8
Unternehmenskommunikation 32, 34-35, 50-51, 68
Web-Controlling 80
Web-Shop 35, 39, 50-51, 52-53
Wissensmanagement 12-13
XHTML 81
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 23:47 Seite 89
90
Publ i shi ng
Index
Personen- & Firmen-Verzeichnis nach Seiten
A.Dreiplus 28-29
AachenMünchener 36-37
Actino Software 66-67
Adobe 23, 58-59
AMAG 42, 46-47
Apple 78
BASF 68
Borgschulze Martina 32, 36-37
brand eins 30
callas software 65
Carl Roth 34-35
CGS 62-63
Clara Robert 52-53
Client Vela 54-55
communicode 4, 34-35, 38-39
comosoft 19, 69
Deichmann 38-39
E/B/D 19, 20, 40-41, 83
e-pro Solutions 19, 50-51
eupro Medientechnik 62-63
GHP 48, 82, 86
Global Graphics 66-67
Globetrotter 69
Groß-Albenhausen Martin 3
Hankook 44-45
Helbig Axel 9, 12-13, 34-35,
38-39, 81
Henry Schein 40-41
Huber Horst 3, 16-20, 58-59,
74-75
hybris 19, 52-53, 70
InBetween 22-23, 87
Infortis 21
Intershop 39
Jaws 66-67
jpc 78, 84-85
Karbe Michael 66-67
Karlein Susanne 54-55
Karstadt 31
Kellogg 72-73
Keuter Reinert 28-29
Kimmeringer Lothar 83
kuehlhaus 80
Kuhlmann Achim 65
Lau Carsten 72-73
Lucas Patrick 60-61
maxdata 50-51
Medienkraftwerk 66-67
Memminger Andrea 50-51
Mendel Julia 40-41
Meyle und Müller 85
Michalski Andreas 43
Mühlfeld Emily 86
Optiteam 40
Oyen Jörg 8, 10-11, 22-23,
46-47, 71, 77, 78,
79, 84-85
Pagino 33
Peter Schmid Group 36-37, 43, 44-45,
68
Pohl Thomas 86
Pragma Solution 42, 46-47
Quark 10-11, 23, 33,
46-47, 84-85, 88
Reschke Christian 80
Roland Kujundzic 53
Ruhrkohle AG 32
SAP 21
Satzmedia 85
Schaufler Service Group 60, 61, 64
Schwörer Marketing & Werbung 2, 91
Seebauer Roland 62-63
Seybold 87
Simon Daniela 82
SoftCare 32, 58-59
Stibo Catalog 19, 72-73
Systemintegration Gieseking & Grunzig 12
Topdeq 52-53
Treubel Oliver 43, 44-45
TV Information Services 31
Versandhausberater 26-27, 49
w&co MediaServices 84-85
WERK II 18-19, 22-23,
74-75
Wilcken Nils 69
Witt Weiden 74-75
Wüthrich Adrian 46-47
Zum Winkel Johannes 31
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 23:43 Seite 90
Impressum
Herausgeber Horst Huber
WERK II Medien- und Informationsges. mbH
Im Medienzentrum Duisburg | Falkstraße 73- 77 | 47058 Duisburg
tel. 0203. 30511-286 | fax. 0203. 30511-295
www.publishing-report.com | h.huber@publishing-report.com
Koordination Jörg Oyen
Publishing Report
www.publishing-report.com | j.oyen@publishing-report.com
Redaktion Martina Borgschulze Oliver Treubel
Publishing Report Publishing Report
m.borgschulze@publishing-report.com o.treubel@publishing-report.com
Art-Direktion Verena Schwörer
Grafik Schwörer, Marketing & Werbung
Vaihinger Landstraße 4a | 70195 Stuttgart
tel. 0711. 6332220 | fax. 0711. 6332221 | info@schwoerer-werbeagentur.de
Reproduktion eupro GmbH Medientechnik
Implerstraße 11 | 81371 München
tel. 089. 89 4240-0 | fax. 089. 89 4240-27 | www.eupro-group.de
Druckerei GHP Direct Mail GmbH
Kronacher Straße 70- 80 | 96052 Bamberg
tel. 0951. 9426-0 | fax. 0951.9426- 3720 | www.ghp.de
Eine Gewähr für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden. Gerichtsstand
ist Duisburg. Alle im Publishing Report Workbook veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Die teilweise oder
vollständige Vervielfältigung dieser Ausgabe bedarf der ausdrücklichen, schriftlichen Genehmigung der WERK II Medien- und
Informationsgesellschaft mbH.
A
A
A
A
A
A
E
A
A
A
B
B
B
B
B
B
B
B
B
R
B
C
C
C
C
C
C
C
D
D
N
D
D
D
D
D
D
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
F
F
F
F
F
F
F
U
F
F
F
F
F
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
I
I
I
I
I
I
T
I
I
I
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
J
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
L
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
N
P
Q
N
P
N
O
P
N
O
P
N
O
P
P
O
Q
O
Q
I
O
P
N
O
P
Q
N
O
Q
N
O
Q
G
O
P
N
Q
O
O
O
P
Q
N
O
P
Q
R
S
T
T
S
T
V
T
U
V
S
T
V
S
T
U
V
S
T
U
V
T
V
R
S
T
V
S
T
V
S
U
V
S
T
U
R
S
R
S
U
V
R
S
U
U
V
S
T
R
S
T
V
R
V
R
S
T
U
W
X
Z
W
Z
Y
Z
W
X
Y
Z
W
X
Y
W
X
Z
X
Y
Y
Z
X
Y
Z
W
Z
W
Z
Y
Y
W
X
Y
Z
W
Y
X
Y
Z
X
Z
Y
Z
A
E
I
O
U
I
U
A
O
A
A
O
A
I
O
U
O
U
E
U
E
I
U
E
I
E
I
A
E
I
O
U
E
I
O
A
A
I
O
A
E
O
A
I
O
U
U
A
E
I
O
U
A
E
U
A
E
B
K
S
B
K
G
K
G
B
K
G
B
G
B
G
S
N
G
S
N
B
K
S
B
K
N
S
B
K
G
S
B
N
G
S
B
K
N
G
S
B
K
N
S
B
K N
G
S
N
G
B
K
G
B
K
N
G
B
G
S
K
N
S
Y
V
Y
V
M
Ö
V
Y
V
M
Ö
V
M
V
M V
M
P
Ö
Y
V M
P
Ö
Y
V
P
Ö
Y
V
V
M
P
Ö
Y
V
P
Ö
V Ö
V
P
Ö
V
M
A
G
M
D
L
D
J
L
R
J
L
J
G
D
J
L
G
D
J
L
L
G
L
L
L
G
J
J
G
D
R
D
L
G
D
L
L
G
L
D
L
L
L G
R
T
C
Q
X
T
C
N
T
N
Q
X
T
N
C
N
Q
C
C
X
C
Q
X
T
C
N
C
N
X
C
N
X
C
Q
X
T
C
Q
T
C
C
N
T
N
Q
X
I
A
I
V
I
H
I
V
H
V
I
A
E
H
E
V
E
Jetzt haben Sie alles fürs Publishing.
uns! Und für Ihre Kommunikation haben Sie
tel 0711.6332220
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 23:40 Seite 91
RZ_Katalog.qxd 17.10.2005 09:04 Seite 92