You are on page 1of 16

Altfragen  Allgemeine  Psychologie  I+II  

stand:  SS2012-­‐SS2013  

Univ.-­‐Prof.  Dr.  Pierre  Sachse  
Achtung:     -­‐es  können  immer  mehrere  Antworten  richtig  sein!  
-­‐die  Klausur  selbst  wird  nur  30  Fragen  beinhalten!  
-­‐aus  Formatierungsgründen  wurden  einige  Fragen  in  der  
Reihenfolge  getauscht!  

1) Welche  Aussagen  über  sensorische  Elementarqualitäten  treffen  zu?
a) Sensorische  Elementarqualitäten  können  auch  als  Empfindungen  bezeichnet
werden  und  meinen  einzelne,  unimodale  Sinneseindrücke  ohne
Gegenstandscharakter
b) Sensorische  Elementarqualitäten  können  am  besten  als  Bausteine  der
Wahrnehmung  beschrieben  werden  und  stellen  somit  Erkenntnistätigkeit  dar
c) Eine  notwendige  Bedingung  für  die  Entstehung  von  sensorischen
Elementarqualitäten  ist  die  Reizeinwirkung  auf  Rezeptoren
d) Sensorische  Elementarqualitäten  sind  von  der  Wahrnehmung  abzugrenzen:  sie
sind  nicht  nur  als  einzelne  Eindrücke  aus  einem  Sinnesgebiet,  sondern  auch  als
komplexe  Erfahrungen  konzeptualisiert.

2) Welche  Aussagen  zu  den  Kernannahmen  der  Assoziationspsychologie  sind
richtig?  
a) Holistische  Sichtweise:  psychische  Vorgänge  werden  als  additive  und  summative
Verbindungen  einzelner  Elemente  gesehen  
b) Jeder  Reiz  kann  eindeutig  einer  Empfindung  zugeordnet  werden
c) Assoziation:  einzelne  Empfindungen  lassen  sich  beliebig  durch  Erfahrung
verknüpfen
d) Summativität  von  einzelnen  Elementen  zu  psychischen  Vorgängen:  das  Ganze
entspricht  der  Summe  seiner  Teile

______________________________________________________________  
Altfragen  Allgemeine  I+II  

1  

 den   sinnesspezifischen  Reizen.  über  die  Objekte  für  unsere  Rezeptoren  erst   detektierbar  werden               ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   2   .  die  „kulturelle  Brille“         5)  Welche  Aussagen  sind  korrekt?   a) Proximale  Reize  entsprechen  den  Erregungsmustern.B.  -­‐analyse   und  –interpretation     c) In  der  Wahrnehmung  werden  polymodale  Informationen  zu  einem  relativ  reiz-­‐ invarianten  (flexiblen)  Perzept  integriert   d) Wahrnehmung  ist  geprägt  durch  Vorerfahrungen.  soz.  oder  mathematisch   d) Erkenntnisse  der  Wahrnehmungspsychologie  haben  einen  breiten   Anwendungsbereich       4)  Welche  Aussagen  sind  Bestandteil  des  Begriffs  der  Wahrnehmung?   a) Wahrnehmung  ist  ein  einheitlicher  kognitiver  Vorgang     b) Wahrnehmung  ist  ein  aktiver  Vorgang  der  Informationssuche.  den  sog.  Mit  welchen  Argumenten  ließe  sich  diese  begründen?   a) Wahrnehmung  ist  experimentell  gut  auslösbar   b) Wahrnehmung  ist  von  fundamentaler  Bedeutung  für  die  menschliche   Erkenntnisfähigkeit     c) Wahrnehmungsprozesse  lassen  sich  sehr  gut  qualitativ  beschreiben.  z.  technisch.       3)  Die  Wahrnehmungspsychologie  hat  eine  besondere  Stellung  in  der  Allgemeinen   Psychologie.  -­‐auswahl.  als  es  die  Erregungsmuster  unter  physikalischen   Gesichtspunkten  eigentlich  zulassen  würden  (DinA4-­‐Blatt)   d) Distale  Reize  entsprechen  den  Objekten  der  realen  Welt  bzw.  Perzepten     c) Die  Wahrnehmung  ist  besser.  die  distale  Reize  an  den   Rezeptoren  erzeugen     b) Die  äußere  Psychophysik  beschäftigt  sich  mit  der  Verarbeitung  von  proximalen   Reizen  zu  integrativen  internen  Repräsentationen.   kybernetisch.B.

 wie  z.  bildbezogene  Tiefenreize     d) Illusionäre  Verknüpfungen       ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   3   .  Es  besitzt  kein   absolutes  Maß         9)  Was  ermöglicht  dem  Menschen  die  Wahrnehmung  räumlicher  Tiefe?   a) Konvergenz  der  Augen     b) Akkommodation  der  Augenlinsen     c) Monokulare  Tiefenreize.B.  die  „Entweder-­‐Oder“  –Sichtweisen  von   Empiristen  und  Nativisten  werden  in  ein  „Sowohl-­‐als-­‐auch“  im  Sinne  einer   Folgebeziehung  verwandelt     d) Intelligent  Design  ist  eine  zwingend  logische  Schlussfolgerung  aus  der   evolutionstheoretischen  Sicht       7)  Welche  zwei  Prozessklassen  beinhalten  die  Analyse-­‐durch-­‐Synthese-­‐Theorie?   a) Aufsplittung  von  Informationen  in  Teileinheiten     b) Aufnahme  und  Verarbeitung  von  Informationen     c) Energetische  Prozesse     d) Integration  in  Bezugssysteme         8)  Wie  kommt  die  optische  Täuschung  im  Ames'schen  Raum  zustande?   a) Die  Täuschung  hängt  mit  dem  Blickwinkel  zusammen     b) Der  Raum  ist  gerade  und  rechtwinklig     c) Der  Boden  und  die  Wände  verlaufen  schräg     d) Das  Gehirn  kann  nur  Vergleiche  zwischen  Größen  anstellen.  es  gibt   keine  angeborenen  Begrifflichkeiten:  der  Mensch  sei  bei  Geburt  eine  „tabula  rasa“     c) Aus  Sicht  der  Evolutionstheorie  ist  die  Natur  des  Menschen  selbst  als  Ergebnis   der  Anpassung  an  die  Natur  anzusehen.   6)  Welche  Aussage(n)  trifft/treffen  NICHT  zu?   a) Gemäß  den  Nativisten  sind  die  Begrifflichkeiten  von  Raum  und  Zeit  angeboren   und  nicht  über  die  Wahrnehmung  erfassbar     b) Empiristen  sehen  die  Sinneserfahrung  als  alleinige  Wahrnehmungsquelle.

  a) Farbeffekte   b) Tiefeninformationen   c) Querdisparität   d) Erklärungen  durch  Sehwinkelgrößenvergleiche       12)  Die  Polymodalität  der  Wahrnehmung  lässt  sich  mit  welcher  Aussage  treffend   beschreiben?     a) Die  taktile  Wahrnehmung  berücksichtigt  neben  Texturinformationen  auch  die   Größe  und  Form  von  Objekten     b) Die  Integration  von  Informationen  aus  verschiedenen  Sinnessystemen  zu  einem   perzeptuellen  Ganzen   c) Die  Angabe  einen  Stimulus  wahrgenommen  zu  haben.   a) Der  Größen-­‐Distanz-­‐Skalierungs-­‐Berechnung   b) Monochromasie   c) Spiegelneuronen   d) Bottom-­‐up  Verarbeitung       14)  Zu  den  Prinzipien  der  Gestaltpsychologenzählen...   a) Prinzip  des  guten  Verlaufs     b) Prinzip  der  Nähe     c) Prinzip  des  gemeinsamen  Schicksals     d) Prinzip  der  Ähnlichkeit       ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   4   .  hängt  sowohl  von  der   Empfindlichkeit  der  Versuchsperson  als  auch  von  den  Antwortkriterien  ab     d) Die  Absorption  eines  Photons  durch  ein  Sehpigmentmolekül  verursacht   unabhängig  von  der  Wellenlänge  immer  denselben  Effekt       13)  Größenkonstanz  im  menschlichen  Wahrnehmen  ist  das  Ergebnis  von.     10)  Die  Mondtäuschung  beschreibt  welches  Phänomen  am  Himmelsfirmament?   a) Der  Mond  wirkt  im  Zenit  größer  als  über  dem  Horizont     b) Der  Mond  ist  für  kurze  Zeit  sowohl  über  dem  Horizont  als  auch  im  Zenit  sichtbar     c) Je  nach  Sehwinkel  des  Betrachters  wirkt  der  Mond  unterschiedlich  groß     d) Der  Mond  wirkt  über  dem  Horizont  größer  als  im  Zenit         11)  Erklärungen  für  die  Mondtäuschung  sind.....

  a) die  intermodulare  Sprache   b) die  intermodale  Sprache   c) die  interdisziplinäre  Sprache   d) intramodulare  Sprache       17)  Was  ist  richtig?   a) Gleiche  distale  Reize  können  verschiedene  Wahrnehmungen  ergeben.   b) Gleiche  proximale  Reize  können  verschiedene  Wahrnehmungen  ergeben..   d) Gleiche  proximale  Reize  können  gleiche  Wahrnehmungen  ergeben..       18)  Phänomene  der  Invarianz  sind:   a) Einheit  von  optischem  und  haptischem  Raum   b) Farb-­‐Form-­‐Konstanz   c) Sprachverständniskonstanz   d) Lesekonstanz     19)  Kreuzen  Sie  zutreffendes  zur  Invarianz  an:   a) bedeutet  relative  Unveränderlichkeit     b) ist  Voraussetzung  für  die  Gegenständlichkeit     c) ist  Klassifizierungsresultat     d) ist  Grundlage  für  Klassifizierung     ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   5   .   c) Gleiche  distale  Reize  können  gleiche  Wahrnehmungen  ergeben.   15)  Beim  Auber'schen  Phänomen  findet  eine  Koppelung   a) von  visueller  und  akustischer  Wahrnehmung   b) von  akustischer  und  olfaktorischer  Wahrnehmung   c) von  visueller  und  kinästhetischer  Wahrnehmung   d) von  kinästhetischer  und  akustischer  Wahrnehmung  statt       16)  Wie  werden  die  verschiedenen  Sinneseindrücke  integriert?  Durch.

 aber  aufgrund  prägungsähnlicher   Vorgänge  während  sog.  Welche  Wahrnehmung  entsteht.  werden  als   gemeinsam  wahrgenommen.   Assoziationen  sind  eindeutig  erlernbar  und  korrigierbar  (Empirismus).   c) Gemäß  der  Auffassung  der  Gestaltpsychologie  gibt  es  diese  Beziehung.  bestimmen   innere  autonome  Gesetzmäßigkeiten  (Nativismus).   a) ist  ein  besonders  ausgeprägtes  Gespür  für  Ästhetik     b) ist  ein  hochentwickelter  Sinn  so  wie  z.   Irregularitäten  sind  die  Folge  von  angeborenen  inneren  Gesetzmäßigkeiten   (Nativismus).   a) das  Gesetz  der  Ähnlichkeit     b) das  Gesetz  der  Nähe     c) das  Gesetz  der  Geschlossenheit     d) das  Gesetz  der  gemeinsamen  Bewegung         22)  Wie  beantworten  Nativisten  und  Empiristen  die  Frage.  „sensibler  Phasen“  in  der  Entwicklung  nur  sehr  begrenzt   korrigierbar  (Empirismus).  die  einer  gleichartigen  Bewegungsrichtung  folgen.   Assoziationen  sind  eindeutig  erlernbar.  das  absolute  Gehör     c) ist  eine  pathologische  Einschränkung  eines  Sinnes     d) ist  z.       20)  Synästhesie..  das  Hören  von  Farben       21)  Dinge..  Dies  beschreibt.   d) Gemäß  der  Auffassung  der  Assoziationspsychologie  gibt  es  diese  Beziehung  nicht.               ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   6   .   b) Gemäß  der  Auffassung  der  Gestaltpsychologie  gibt  es  diese  Beziehung  nicht..  Als   Folge  treten  Irregularitäten  auf.B..B.  ob  es  eine  eindeutige   Beziehung  zwischen  Reizstruktur  und  Wahrnehmung  gibt?   a) Gemäß  der  Auffassung  der  Assoziationspsychologie  gibt  es  diese  Beziehung.

 dass  uns  innere  Bezugssysteme  als   Klassifizierungsinstrument  dienen  (z.  efferent.  dass  diese   Sachverhalte  eine  Verbindung  haben     26)  Was  gehört  zusammen?   a) absteigend.  top-­‐down     b) absteigend.   unabhängig  von  der  Sinnesempfindlichkeit?  Nennen  Sie  Belege!   a) optische  Agnosie:  Lichtempfindlichkeit  der  Netzhaut  geht  verloren.  als  Beleg  hierfür  gesehen  werden       24)  Durch  welche  Teilleistungen  entstehen  Wahrnehmungskonstanzen?   a) intersensorisch   b) sinnlich-­‐sensorisch   c) propriozeptiv   d) begrifflich     25)  Welche  Aussagen  sind  korrekt?   a) Der  Apperzeptive  Charakter  des  Wahrnehmens  meint  die  „Hinzuwahrnehmung“   durch  Ergänzung  der  Wahrnehmung  durch  Gedächtnisinhalte   b) Der  Selektive  Charakter  des  Wahrnehmens  bezieht  sich  auf  die  gezielte  Auswahl   von  Reizen  aus  dem  gesamten  Reizkonglomerat     c) Die  Wirkung  von  Bezugssystemen  meint.  bei  dem  Sinnesempfindlichkeit  und   gegenständliche  Wahrnehmung  getrennt  von  einander  gestört  werden  kann   (Dissoziation).  top-­‐down     d) aufsteigend.   23)  Ist  gegenständliche  Wahrnehmung  eine  eigenständige  Wahrnehmung.  top-­‐down     c) aufsteigend.  efferent.  die   gegenständliche  Wahrnehmung  bleibt  dennoch  erhalten   b) Alexie:  die  Lesefähigkeit  geht  verloren.  afferent.  afferent.  Buchstaben  können  dennoch  gemalt   werden     c) Anästhesie:  die  gegenständliche  Wahrnehmung  fällt  zuerst  aus.  afferent.  bottom-­‐up     e) aufsteigend.einDINA4-­‐Blatt)   d) Wahrnehmungseinstellungen  treten  auf.B.  wenn  Sachverhalte  räumlich  nahe   beieinander  wahrgenommen  werden.  es  entsteht  die  Erwartung.  kurz  danach  die   Sinnesempfindlichkeit     d) Prinzipiell  kann  jedes  Phänomen.  bottom-­‐up     ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   7   .

B.  Welche  Reizmerkmale  werden  hierbei  berücksichtigt?   a) Mittelwert  früherer  Reize   b) Reizhäufigkeit     c) Spannweite  der  erlebten  Eindrücke   d) besonders  herausragende  Eindrücke   ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   8   .  Prozess)     b) Repräsentation:  Begriff=Objekt     c) Zeichen:  Objekt     d) Zeichen:  Wort       28)  Was  trifft  auf  die  Agnosie  zu?   a) Nur  gegenständliche  Wahrnehmung:  Sehen  Objekte.  aber  können  diese  nicht   identifizieren   d) Farbempfinden  kann  gegeben  sein.   27)  Was  sind  die  wesentlichen  Bestandteile  der  semantischen  Tripelrelation?   a) Bezeichneter  Sachverhalt  (z.  in  diesem  Kontext  wird  nach  einer  optimalen   Bedeutungszuordnung  gesucht     30)  Bezugssysteme  werden  durch  unbewusste  sensorische  Reizvergleiche   aufgebaut.  ist  es  sinnvoll.  aber  können  diese  nicht   identifizieren   b) Keine  gegenständliche  Wahrnehmung:  Sehen  Objekte  und  können  diese   identifizieren   c) Keine  gegenständliche  Wahrnehmung:  Sehen  Objekt.  zwischen   sinnlichem  Erfassen  der  Inhalte  der  Wahrnehmung  und  dem  Zumessen  von   Bedeutung  zu  unterscheiden   b) Durch  das  Zumessen  von  Bedeutung  erhalten  die  sinnlichen  Perzepte  ihren  Sinn   für  das  Individuum   c) Der  Begriff  „Wahrnehmung“  bezieht  sich  ausschließlich  auf  das  sinnliche   Erfassen  von  Sachverhaltender  Außenwelt   d) Die  Zuschreibung  von  Bedeutung  ergibt  sich  in  der  Regel  aus  dem  Kontext  des   Wahrgenommenen.  die  Farben  können  also  benennt  werden         29)  Welche  Aussagen  zur  Sinnerfülltheit  des  Wahrnehmens  sind  korrekt?   a) Um  die  „Sinnerfülltheit“  verstehen  zu  können.

 z.   tatsächlich  ist  sie  jedoch  auf  frühere  Erfahrungen  bezogen  und  daher  immer   relativ  zu  einem  erworbenen  Reizmaßstab   b) Bezugssysteme  bilden  funktionelle  (bemerkte)  und  phänomenale  (unbemerkte)   Gliederungen  des  Wahrgenommenen   c) Bezugssysteme  sind  autochthon     d) Bezugssysteme  sind  Umweltrepräsentationen  im  Kopf             ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   9   .  leichtere  Fixierung  im  Gedächtnis   b) Nach  Whorf  erleichtern  und  verbessern  Begriffe  unsere  Wahrnehmung.  gesellschaftliche  Erfahrungen  gehen  ebenfalls  in   die  Wahrnehmung  ein   d) Begriffliche  Durchdringung  von  Sachverhalten  führt  zur  Erweiterung  der   unmittelbaren  Wahrnehmung  und  fördern  so  das  Verständnis  von   Ordnungssystemen  und  Beziehungen       32)  Welche  Wahrnehmungsanpassungen  kennen  Sie?   a) lokale  Wahrnehmungsanpassung.  Rot-­‐Grün-­‐Brille   d) Koordinationsanpassung.   wohingegen  Gibson  eine  Verzerrung  und  Stereotypisierung  durch  Begriffe   annimmt   c) individuelle  Erfahrungen  können  in  die  Lebensgeschichte  eingeordnet  werden   (identitätsstiftende  Funktion).B.B.  Tunnelblick  unter   Alkoholeinfluss   c) situationsbedingte  Wahrnehmungsanpassung.  z.  z.  Umkehrbrille         33)  Welche  Aussage  zu  Bezugssystemen  ist  korrekt?   a) Wahrnehmung  wird  bewusst  zwar  in  der  Regel  als  absolut  genommen.  z.B.       31)  Was  leisten  begriffliche  Komponenten  bei  der  Wahrnehmung?   a) Begriffe  als  Ordnungsstiftende  Faktoren:  Zusammenfassung  von  Merkmalen.  erhöhte  Sensitivität  für  Rottöne  im   Fotolabor   b) substanzinduzierte  Wahrnehmungsanpassung.   Belegung  mit  verdichtendem  Wort.B.

 Augenbewegungen.   1950)  eine  maßgebliche  Rolle  bei  der  menschlichen  Bewegungswahrnehmung?   a) Motorisches  Signal     b) Efferentes  Signal   c) Afferentes  Signal     d) Efferenz  Kopie         ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   10   .  wie  z.  die  mittels   EyeTracker  gemessen  werden  können     d) Je  nach  Erwartung  können  im  Perzept  enthaltene  Merkmalsgruppen   unterschiedlich  geordnet  sein       35)  Welche  Aussagen  zu  Wahrnehmungseinstellungen  sind  falsch?   a) Aktuelle  sinnliche  Einwirkungen  können  durch  vorangegangene   Wahrnehmungen  verändert  wahrgenommen  werden.  es  erfolgt  eine  bewusste  Zuwendung  an  diese   c) Verschiedene  Erwartungen  unterscheiden  sich  durch  verschiedene.  die   Wahrnehmung  wird  in  der  Folge  auf  Wiedererkennen  reduziert   c) Die  Reduktion  der  Wahrnehmung  auf  Wiedererkennen  kann  in  zwei  Prozesse   aufgespalten  werden:  top-­‐down  (erwartungsgeleitet)  und  bottom-­‐up   (reizbedingt)   d) Die  Reduktion  der  Wahrnehmung  auf  Wiedererkennen  ist  zwar  zeitlich  und   energetisch  praktikabel  (Ressourcen  werden  freigegeben).  Einstellungsphasen  wird  die  Wahrnehmung  auf  genaue   Reizwahrnehmung  trainiert.  tritt  in  der  sog.  folgt  eine  vegetativ  messbare  Aktivierungssteigerung.  Kritischen  Phase  ein   Einstellungsbruch  auf.B.   34)  Was  besagt  die  Hypothesentheorie  des  Wahrnehmens  von  Bruner  und   Postman?   a) Gleiche  Reizmuster  können  durch  unterschiedliche  Hypothesen  über  deren   Bedeutung  unterschiedliche  Wahrnehmungen  auslösen   b) Je  nach  Erwartung  knüpft  die  Wahrnehmung  an  unterschiedlichen   Ansatzpunkten  an.  aber  auch  mit   erhöhter  Unsicherheit  behaftet  (Erwartungsfehler  können  auftreten)         36)  Welche  Signale  spielen  gemäß  dem  Reafferenzprinzip  (Holst&Mittelstaedt.  objektiv   registrierbare  Abbildungstätigkeiten.   b) Durch  sog.

 die  mit  einer  höheren  Valenz   besetzt  waren       38)  Tiefenkriterien  ermöglichen  es  dem  Menschen  das  zwei-­‐dimensionale  Abbild   auf  der  Retina  räumlich  zu  interpretieren.  Diese  Unterscheidung  beruht  auf   welcher  Tatsache?   a) Das  visuelle  System  verarbeitet  zuerst  die  primären.   a) funktionelle  (bemerkte)   b) funktionelle  (unbemerkte)   c) funktionelle  (phänomenale)   d) phänomenale  (unbemerkte)           ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   11   ..  das  Abbild  auf  der   Retina  die  sekundären  Tiefenreize         39)  Bezugssysteme  sind  Geflechte  aus  Wechselbeziehungen  zwischen  absoluten   (unbezogen)  erscheinenden  Einwirkungen.[ANTWORT].  dann  die  sekundären   Tiefeninformationen   b) In  der  Ontogenese  des  Menschen  sind  erst  die  primären.Gliederung  bewirken  und  damit   kategoriale  Zuordnungen  von  Einzeleindrücken  festlegen..  Es  wird  zwischen  primären  und   sekundären  Tiefenkriterien  unterschieden.  indem  sie.  die  das  Wesen  des  Eindrucks   mitbestimmen.  Welche  zwei  Effekte  sind  Ihnen  in  diesem  Zusammenhang   bekannt?   a) intraserieller  Effekt:  Valenz  vergrößert  innerhalb  einer  Reizserie  die  Abstände     b) interserieller  Effekt:  intraserielle  Effekte  können  sich  über  eine  Reizserie  hinaus   auch  zu  allgemeinen  Über-­‐  und  Unterschätzungen  von  Größen  entwickeln     c) intraparalleler  Effekt:  von  mehreren  gleichzeitig  einwirkenden  Reizen  wird  nur   derjenige  mit  der  höchsten  Valenz  bewusst  verarbeitet   d) interparalleler  Effekt:  früher  wahrgenommene  intraparallele  Effekte  führen  zu   einer  generellen  Bevorzugung  derjenigen  Reize...  dann  die  sekundären   Tiefeninformationen  nutzbar   c) Primäre  Tiefenkriterien  sind  bedeutender  als  sekundäre  Tiefeninformationen   d) Die  Physiologie  der  Augen  liefert  die  primären  Tiefenreize.   37)  Die  Wahrnehmung  ist  im  Allgemeinen  immer  wertbesetzt   (=Valenzabhängigkeit).

        42)  Als  armes  Kind.     b) Die  kleinen  Kugeln  werden  so  groß  wie  die  großen  Kugeln  wahrgenommen..         41)  Usnadse-­‐Paradigma:  was  trifft  zu?   a) Die  kleinen  Kugeln  werden  größer  als  die  großen  Kugeln  wahrgenommen.     d) Gleich  große  Kugeln  werden  als  ungleich  groß  wahrgenommen.   b) Mit  der  Zeit  werden  Sie  den  Lärm  als  immer  weniger  laut  empfinden.   a) Nimmt  man  eine  Geldmünze  als  kleiner  wahr  als  sie  tatsächlich  ist     b) Nimmt  man  eine  Geldmünze  als  größer  wahr  als  sie  tatsächlich  ist     c) Nimmt  man  die  Geldmünze  als  genauso  groß  wahr  wie  sie  tatsächlich  ist     d) Nimmt  man  die  Geldmünze  als  heller  wahr  als  sie  tatsächlich  ist         43)  Was  trifft  zu?   a) Wahrnehmen  ist  ein  Vorgang  der  allmählichen  Abbildentstehung   b) Wahrnehmen  ist  ein  passiver  Prozess     c) Wahrnehmen  kann  als  eigenständige  Handlung  auftreten   (=>Beobachtungshandlung)   d) Phylogenetische  Verkürzung  äußerer  Bewegungsoperationen  zu  interiorisierten   perzeptiven  Operationen             44)  Was  wird  meistens  bewusst?   ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   12   ..     c) Die  großen  Kugeln  werden  so  klein  wie  die  kleinen  Kugeln  wahrgenommen.  Worauf  können   Sie  sich  einstellen?   a) Mit  der  Zeit  werden  Sie  immer  sensibler  auf  den  Lärm  reagieren.     c) An  Ihrer  Wahrnehmung  wird  sich  nichts  ändern     d) Auf  Dauer  wird  der  Betriebsrat  für  bessere  Bedingungen  sorgen.     40)  Stellen  Sie  sich  folgende  Situation  vor:  Sie  fangen  neu  in  einer  Firma  an  und   bemerken  einen  hohen  Lärmpegel  an  ihrem  neuen  Arbeitsplatz.

 ich  halte  eine  wohlduftende  Blume  an  mein  Gesicht  und  blicke   diese  an.  das  plötzlich  auftaucht.   a) das  Auto.  wenn  man  gerade  hungrig  auf   dem  Heimweg  ist     c) der  Essensgeruch  von  der  Pizzabude  um  die  Ecke.  als  man  gerade  die  Straße  überqueren  möchte   b) der  Essensgeruch  von  der  Pizzabude  um  die  Ecke.  wenn  man  auf  dem  Heimweg   ist.   c) Je  näher  ich  die  Blume  an  meine  Augen  halte.  kurz  zuvor  jedoch  etwas  in  der  Mensa  gegessen  hat   d) UV-­‐Licht(???)     45)  Wahrnehmung  als  perzeptive  Tätigkeit:  Was  trifft  auf  gnostische  Bewegungen   zu?   a) sie  gehören  zu  den  Makrobewegungen     b) sie  gehören  zu  den  Mikrobewegungen     c) zu  ihnen  zählen  auch  solche  Augenbewegungen.  desto  kleiner  die  Linsenkrümmung   in  meinen  beiden  Augen  (Akkommodation)   d) Ich  blicke  auf  die  schöne  Sommerlandschaft  vor  mir.  die  der  Verfolgung  eines  sich   stetig  bewegenden  Objektes  dienen     d) zu  ihnen  zählen  auch  schnelle.   b) Es  ist  Sommer.  Meine  Augen  divergieren  dabei.  ruckartige  Augenbewegungen       46)  Welche  Phänomene  existieren  tatsächlich?   a) Müller-­‐Lyer-­‐Täuschung   b) Sander'sche  Täuschung   c) Zöllner'sches  Parallelogramm   d) Ponzo-­‐Täuschung     47)  Tiefenkriterien:  was  trifft  zu?   a) Es  ist  Sommer.  ich  halte  eine  wohlduftende  Blume  an  mein  Gesicht  und  blicke   diese  an.  Dabei  entstehen  auf  meinen   beiden  Netzhäuten  zwei  genau  gleiche  Abbilder(binokulare  Dispersität)           ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   13   .  Meine  Augen  konvergieren  dabei.

 olfaktorisch.     d) Bezugssysteme  legen  keine  kategorialen  Zuordnungen  von  Einzeleindrücken  fest.     c) Bezugssysteme  bewirken  phänomenale  (bemerkte)  Gliederungen.  die  das  Wesen  des  Eindrucks   mitbestimmen.  elementaren.     49)  Was  geschieht  bei  dem  Vergleich  zwischen  Ist-­‐  und  hypothetischem  Abbild?   a) Bei  guter  Übereinstimmung  wird  die  Informationsaufnahme  unterbrochen     b) Bei  schlechter  Übereinstimmung  wird  die  Informationsaufnahme  im  Sinne  einer   Informationssuche  reinitiiert.  akustisch.       50)  Welche  Wahrnehmungsanpassungen  gibt  es?   a) b) c) d) Allgemeine  Mechanismen     Situationsbedingte  Wahrnehmungsanpassung     Lokale  Wahrnehmungsanpassung     Koordinationsanpassung       51)  Was  trifft  auf  sensorische  Elementarqualitäten  zu?     a) Sensorische  Elementarqualitäten  beruhen  auf  allen  Sinnesgebieten  gleichzeitig  und   bilden  somit  eine  spezifische  perzeptuelle  Qualität   b) Sensorische  Elementarqualitäten  sind  einzelne.     d) Informationsabbrüche  kommen  sowohl  bei  Konvergenzen  als  auch  bei  starken   Divergenzen  vor.  gustatorisch.  haptisch)   beruhende  Empfindung  aufgrund  eines  einfachen  Reizes   d) Sensorische  Elementarqualitäten  beruhen  nicht  auf  allen  Sinnesgebieten  gleichzeitig   und  bilden  somit  eine  spezifische  perzeptuelle  Qualität   ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   14   .   Beispielfragen  aus  der  Vorlesung     48)  Was  trifft  auf  Bezugssysteme  zu?   a) Bezugssysteme  sind  Geflechte  aus  Wechselbeziehungen  zwischen  absolut   (unbezogen)  erscheinenden  Einwirkungen.  olfaktorisch.  gustatorisch.     c) Bei  guter  Übereinstimmung  wird  nach  zusätzlichen.  auf  einem   spezifischen  Sinnesgebiet  (optisch.  auf  einem  spezifischen   Sinnesgebiet  (optisch.  vertiefenden  Informationen  aktiv   gesucht.  elementare.  akustisch.  haptisch)  beruhende   Empfindung  aufgrund  eines  einfachen  Reizes   c) Sensorische  Elementarqualitäten  sind  keine  einzelnen.   b) Bezugssysteme  bewirken  keine  funktionellen  (unbemerkte)  Gliederungen.

        ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   15   .  da  die  aktuell  auf  uns  einwirkenden  Informationen  nicht  genügend   sind.  da  die  aktuell  auf  uns  einwirkenden  Informationen  nicht  genügend  sind.B.     c) Der  Mond  ist  im  Zenit  kleiner  und  am  Horizont  größer.     e) Albedo  ist  bei  einem  hellen  Gegenstand  hoch  und  bei  einem  dunklen  Gegenstand   niedrig.   um  eine  Entzerrung  ins  Dreidimensionale  jederzeit  zu  ermöglichen   d) Nach  Gibsons  ökologischer  Wahrnehmungstheorie  bedarf  der  Mensch  Erfahrung  und   Lernkontexte.     b) Der  Mond  ist  größer  als  die  Sonne.   52)  Was  trifft  zu?   a) Nach  Gibsons  ökologischer  Wahrnehmungstheorie  bedarf  der  Mensch  Erfahrung.  Ist  die  Strategie  des   simultanen  Hypothesenprüfens  eine.     d) Der  Mond  ist  im  Zenit  größer  und  am  Horizont  kleiner.   a) Klassifikationsstrategie   b) Rezeptionsstrategie   c) Fokusstrategie   d) Selektionsstrategie     54)  Was  ist  die  Mondtäuschung?     a) Die  Sonne  ist  größer  als  der  Mond.  um  eine   Entzerrung  ins  Dreidimensionale  jederzeit  zu  ermöglichen   b) Nach  Gibsons  ökologischer  Wahrnehmungstheorie  bedarf  der  Mensch  Erfahrung  und   Lernen  da  die  aktuell  auf  uns  einwirkenden  Informationen  nicht  genügend  sind.  wie  z.     b) Albedo  ist  hoch  wenn  ein  Gegenstand  viel  Licht  reflektiert.  um   eine  Entzerrung  ins  Zweidimensionale  jederzeit  zu  ermöglichen   c) Nach  Gibsons  ökologischer  Wahrnehmungstheorie  bedarf  der  Mensch  keiner   Erfahrung.       55)  Was  ist  Albedo?     a) Albedo  ist  der  Prozentsatz  des  von  einem  Gegenstand  reflektierten  Lichtes.     d) Albedo  ist  bei  einem  dunklen  Gegenstand  hoch  und  bei  einem  hellen  Gegenstand   niedrig..  bei  schwarzem   Papier.  da   die  aktuell  auf  uns  einwirkenden  Informationen  nicht  genügend  sind.  um  eine  Entzerrung  ins  Dreidimensionale  jederzeit  zu  ermöglichen     53)  Für  das  Erlernen  konjunktiver  Eigenschaftsbegriffe  wurden  verschiedene   Strategien  des  Begriffserwerbs  experimentell  nachgewiesen.     c) Albedo  ist  –  bei  normaler  Beleuchtung  –  die  durchschnittliche  Menge  reflektierten   Lichtes.

.     a) Perzeptuell       b) Kinästhetisch     c) Ästhetisch   d) Konzeptuelle       ______________________________________________________________   Altfragen  Allgemeine  I+II   16   ..   56)  Die  Kodierung  bei  der  „Analyse  durch  Synthese“-­‐Theorie  ist.