TYPE 12 FREGATTE „LEANDER-KLASSE“

Eine Dokumentation über die Einheiten und die Bewaffnung der Royal Navy

Entwicklung und Konzeption der Leander-Klasse
Die Leander-Klasse ist die logische Weiterentwicklung der nur für U-Bootjagd ausgerüsteten Fregattenklassen Whitby (Typ 12) und Rothesay (Typ 12M). Die Leander-Klasse wurde zwischen 1959 und 1973 in drei Batches gebaut, die sich weitgehend unterscheiden. Allen gemeinsam ist jedoch die Länge von 113 Metern und die Antriebsanlage mit zwei ölgefeuerten Kesseln, die über zwei Dampfturbinen die beiden Propeller antreiben und die Schiffe auf bis zu 28 kn Geschwindigkeit bringen. Die Namensgebung der britischen Einheiten erfolgte konsequent nach Gestalten der römischen und griechischen Mythologie. Zu den Besonderheiten gehörten auch noch, dass dies die letzten Schiffe der Royal Navy waren, die zumindest teilweise noch auf den marineeigenen Werften in Portsmouth und Devonport gebaut wurden.

Schiffsliste Batch I
Kenn-Nr. F109 F114 F10 F15 F104 F18 F38 F39 Name Leander Ajax Aurora Euryalus Dido Galatea Arethusa Naiad Bauwerft Harland & Wolff, Belfast Cammell Laird, Birkenhead John Brown & Company, Clydebank Scotts Shipbuilding & Engineering Company, Greenock Yarrow Shipbuilders Swan Hunter, Wallsend J. Samuel White & Company, Cowes Yarrow Shipbuilders Kiellegung 10.04.1959 12.10.1959 01.06.1961 02.11.1961 02.12.1961 29.12.1961 07.09.1962 30.10.1962 Stapellauf 28.06.1961 16.08.1962 28.11.1962 06.06.1963 22.12.1962 23.05.1963 05.11.1963 04.11.1963 Indienststellung 27.03.1963 10.12.1963 09.04.1964 16.09.1964 27.03.1963 25.04.1964 24.11.1965 15.03.1965

Der Batch I umfasste acht Schiffe. Für die damalige Zeit noch etwas ungewöhnlich gehörte auf den Schiffen der Leander-Klasse bereits je ein Helikopter vom Typ Westland Wasp zur Ausrüstung. Die Bewaffnung der Schiffe bestand ursprünglich aus zwei 114-mm-Geschützen in einem Doppelturm, zwei Bofors 40-mm-FlaK, zwei Oerlikon 20mm-Geschützen und einem Anti-U-Boot Mörser. Ab 1970 wurde das 114mm Bordgeschütz durch modernere SeaCat-Luftabwehr Flugkörpersysteme ersetzt. Um der steigenden Bedrohung durch die sowjetische U-Bootflotte entgegnen zu können, wurden außerdem die 114-mm-Geschütze durch das australische U-Boot-JagdFlugkörpersystem „Ikara“ ersetzt.

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch I
Technische Daten – Ursprüngliche Ausstattung Allgemeine Daten 2.450 ts (Standard) 2.900 ts (voll beladen) 109,7 Meter 12,5 Meter 4,5 Meter 251 Mann Antrieb 2 Babcock and Wilcox 550psi auf 2 English Electric Dampfturbinen Y-100 30.000 PS 2 30 Knoten 5.300 Seemeilen bei 12 Knoten Bewaffnung Bewaffnung der Grundausstattung von Batch I
Rohrbewaffnung: 2 Vickers 114mm Bordkanonen in Mk6 Zwillingsturm 2 40mm Bofors Flak-Kanonen 1 Limbo U-Jagd-Mörser MK10 Westland Wasp HAS Mk1

Verdrängung: Länge: Breite: Tiefgang: Besatzung

Kessel: Antrieb: Maschinenleistung: Anzahl der Wellen: Geschwindigkeit: Reichweite:

U-Jagd-Bewaffung:

Die „Galatea“ vor der Umrüstung mit 114mm Geschütz auf dem Vorschiff und den Bofors 40mm Flugabwehrkanonen hinter dem Radarmast.

Die „Leander“ nach der Umrüstung. Auf dem Vorschiff das U-Jagdsystem „Ikara“ und das „SeaCat“-Flugabwehrsystem. Die 40mm Flugabwehrkanonen waren nur auf den ersten sieben Schiffen installiert, die restlichen Einheiten wurden mit dem „SeaCat“ Flugkörpern ausgestattet.

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch I
Technische Daten – Umrüstung auf U-Jagd-Flugkörper „Ikara“ Kenn-Nr. Batch IA F109 F114 F18 F10 F39 F15 F38 F104 Name Leander Ajax Galatea Aurora Naiad Euryalus Arethusa Dido Ort der Umrüstung Devonport Devonport Devonport Chatham Devonport Devonport Portsmouth Devonport Beginn der Umrüstung 8.06. 1970 19.10. 1970 4 .10. 1971 4 .12.1974 15.01. 1973 7.05.1973 10.09.1973 7.07.1975 Ende der Umrüstung 12.01.1973 7 .02.1974 6.09.1974 27.02. 1976 20 .06.1975 12.03.1976 7.04. 1977 27 .10.1978 Gesamtkosten £7,587,000 £8,269,000 £9,217,000 £15,580,000 £10,410,000 £12,127,000 £16,585,000 £23,006,000

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch IA und IB
Technische Daten nach der „Ikara“-Umrüstung Allgemeine Daten 2.450 ts (Standard) 2.900 ts (voll beladen) 109,7 Meter 12,5 Meter 4,5 Meter 257 Mann Antrieb 2 Babcock and Wilcox 550psi auf 2 English Electric Dampfturbinen Y-100 30.000 PS 2 30 Knoten 5.300 Seemeilen bei 12 Knoten Bewaffnung Bewaffnung nach der Umrüstung
Flugabwehrbewaffnung: U-Jagd-Bewaffung: 2 40mm Bofors Flak-Kanonen 2 SeaCat-Flugabwehr-Starter (GWS22 SeaCat 2x4 Flugkörper) Ikara U-Jagd-Flugkörersystem 2 Dreifachsätze Torpedorohre (324mm)

Verdrängung: Länge: Breite: Tiefgang: Besatzung

Batch IB

Kessel: Antrieb: Maschinenleistung: Anzahl der Wellen: Geschwindigkeit: Reichweite:

Die Waffensysteme der Batch IA und IB - Umrüstung Ikara U-Jagd-Flugkörper

SeaCat Flugabwehr FK-System

Typ: Entwickler: Hersteller: Indienststellung: Länge des Flugkörpers: Breite des Flugköpers: Spannweite: Geschwindigkeit: Reichweite: Gefechtskopf: Lenkung: Besonderheit:

U-Jagd-Flugkörper Australian Department of Supply ADSS/CAC 1963 3,42 Meter 0,35 Meter 1,52 Meter Startbooster: 713 km/h Marschgewindigkeit: 658 km/h 11 Seemeilen Torpedo Mk 44 oder Mk46 Kommando-Führung Auf Schiffen der Royal Navy wurde zusätzlich zu den Torpedos die Nuclear Depth Bomb (NDB) eingesetzt.

Typ: Hersteller: Indienststellung: Länge des Flugkörpers: Durchmesser des Flugköpers: Spannweite: Geschwindigkeit: Reichweite: Gefechtskopf: Lenkung:

Flugabwehr-Flugkörper Short Brothers 1962 1,48 Meter 0,22 Meter 0,70 Meter Mach 0,8 500 bis 5.000+ Meter 18 kg HE Command Line-Of-Sight (CLOS) über Radiolink

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch II
Schiffsliste Batch II Kenn-Nr. F28 F40 F42 F45 F47 F52 F56 F127 Name Cleopatra Sirius Phoebe Minerva Danae Juno Argonaut Penelope Bauwerft HM Dockyard Devonport HM Dockyard Portsmouth Alexander Stephen & Sons, Linthouse Vickers Armstrongs, Walker HM Dockyard, Devonport John I. Thornycroft & Company, Woolston Hawthorn Leslie, Hebburn Vickers Armstrongs Kiellegung 19.06.1963 09.08.1963 03.06.1963 25.07.1963 16.12.1964 16.07.1964 27.11.1964 14.03.1961 Stapellauf 25.03.1964 22.09.1964 08.07.1964 19.12.1964 24.11.1965 24.11.1965 08.02.1966 17.08.1962 Indienststellung 04.01.1966 15.06.1966 15.04.1966 14.05.1966 07.09.1967 18.07.1967 17.08.1967 31.10.1963

Batch II Die acht Schiffe des zweiten Batches sind denen des ersten Batches zu großen Teilen sehr ähnlich. Die wohl größte Änderung war eine leicht verbesserte Antriebsanlage Y136. Anfangs der 1970er-Jahre wurden die Schiffe jedoch einer umfassenden Modernisierung unterzogen. Anstelle des Ikara-Systems des ersten Batchs wurden die 114mm-Geschütze durch vier Antischiffsraketen vom Typ Exocet ersetzt. Außerdem wurden der Anti-U-Boot-Mörser Limbo durch zwei Torpedowerfer ersetzt und der Helikopterhangar komplett umgestaltet, um den wesentlich größeren Westland Lynx aufnehmen zu können.

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch II
Technische Daten – Ursprüngliche Ausstattung Allgemeine Daten 2.450 ts (Standard) 2.900 ts (voll beladen) 113,4 Meter 12,5 Meter 4,5 Meter 251 Mann Antrieb 2 Babcock and Wilcox 550psi auf 2 English Electric Dampfturbinen Y-100 (nur Cleopatra und Penelope) Y-136 (restliche 6 Einheiten Batch II) 30.000 PS 2 30 Knoten 5.300 Seemeilen bei 12 Knoten Bewaffnung Bewaffnung der Grundausstattung von Batch II
Rohrbewaffnung: 2 Vickers 114mm Bordkanonen in Mk6 Zwillingsturm 2 40mm Bofors Flak-Kanonen 1 Limbo U-Jagd-Mörser MK10 Westland Wasp HAS Mk1

Verdrängung: Länge: Breite: Tiefgang: Besatzung:

Kessel: Antrieb: Maschinenleistung: Anzahl der Wellen: Geschwindigkeit: Reichweite:

U-Jagd-Bewaffung:

F28 „Cleopatra“ im Ursprungszustand mit 114 mm Vickers-Geschütz.

F45 „Minerva“ nach der Umrüstung. Auf der Back befinden sich die vier Exocet Seeziel-Flugkörper und davor der SeaCat-Starter. Durch den vergrößerten Hangar konnte ein SeaLynx HAS.2 Hubschrauber mitgeführt werden.

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch II
Technische Daten – Umrüstung auf Seezielflugkörper „Exocet“ MM38 Kenn-Nr. F28 F42 F40 F45 F56 F47 F127 F52 Name Cleopatra Phoebe Sirius Minerva Argonaut Danae Penelope Juno Ort der Umrüstung Devonport Devonport Devonport Chatham Beginn der Umrüstung 23.07.1973 05.08. 1974 10.03. 1975 01.12. 1975 Ende der Umrüstung 19.12.1975 28.04.1977 10.02.1978 11.04. 1979 28.03.1980 08.04.1981 15.01. 1982 Gesamtkosten £13,820,000 £18,204,000 £21,598,000 £31,575,000 £30,262,000 £39,279,000 £47,687,000

Batch IIA

Devonport 23.02.1976 Devonport 01.08.1977 Devonport November 1981 Umrüstung auf Exocet wurde storniert

Die Fregatte „Juno“ wurde nicht mit Exocet MM38 umgerüstet, sondern zwischen Januar 1982 und Februar 1985 zum Schiff für Navigationsausbildung umgebaut.

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch II
Technische Daten nach der „Exocet“-Umrüstung Allgemeine Daten 2.450 ts (Standard) 2.900 ts (voll beladen) 109,7 Meter 12,5 Meter 4,5 Meter 257 Mann Antrieb 2 Babcock and Wilcox 550psi auf 2 English Electric Dampfturbinen Y-100 (nur Cleopatra und Penelope) Y-136 (restliche 6 Einheiten Batch II) 30.000 PS 2 30 Knoten 5.300 Seemeilen bei 12 Knoten Bewaffnung Bewaffnung nach der Umrüstung von Batch II
Flugkörper: 4 Excocet MM38 Seezielflugkörper 3 SeaCat Starter (1 Starter auf dem Vorschiff, 2 Starter achtern) 2 40mm Bofors Flak-Kanonen 2 Dreifachsätze Torpedorohre (324mm) Westland Lynx HAS.Mk2

Verdrängung: Länge: Breite: Tiefgang: Besatzung:

Batch IIB

Kessel: Antrieb: Maschinenleistung: Anzahl der Wellen: Geschwindigkeit: Reichweite:

Rohrbewaffnung: U-Jagd-Bewaffung: Hubschrauber:

Die Waffensysteme der Batch II - Umrüstung Westland Wasp HAS.Mk 1 U-Jagd-Hubschrauber Westland Lynx HAS.Mk2 U-Jagd-Hubschrauber

Typ: Hersteller: Indienststellung: Länge (Rumpf): Rotordurchmesser: Besatzung: Höchstgeschwindigkeit: Reichweite: Antrieb: Bewaffnung:

U-Jagd-Hubschrauber Westland Aircraft 1962 9,24 m 9,83 m 2 193 km/h 488 km 1 Rolls-Royce/Bristol Nimbus 503 Turbine, mit 522 kW (710 PS) 2x Mk-44 oder 2x Mk-46 Torpedos oder Wasserbomben (auch WE.177 600lb nukleare Wasserbomben)

Typ: Hersteller: Indienststellung: Länge (Rumpf): Rotordurchmesser: Besatzung: Höchstgeschwindigkeit: Reichweite: Antrieb: Bewaffnung:

U-Jagd-Hubschrauber Westland Helicopters 1977 15,24 m 12.80 m 2 oder 3 254 km/h 528 km 2 Rolls-Royce Gem Turbinen, mit jeweils 835 kW (1.120 PS) 2x Mk-44 oder 2x Mk-46 Torpedos oder Wasserbomben (auch WE.177 600lb nukleare Wasserbomben)

Die Waffensysteme der Batch II - Umrüstung Exocet MM38 Seezielflugkörper Die vier Exocet Starter auf dem Vorschiff von F45 „Minerva“. Vor diesen befindet sich der SeaCat FlugkörperStarter.

Typ: Hersteller: Indienststellung: Länge: Durchmesser: Gewicht: Geschwindigkeit: Reichweite: Gefechtskopf: Triebwerk:

Seezielflugkörper Aerospatiale (Frankreich) 1970 5,12 m 0,34 m 735 kg Mach 0.93 (312 m/s) 20,5 Seemeilen (38 km) 165 kg (HE und Fragmentation) Startbooster und Marschtriebwerk

Zielansteuerung: Zielsuche: erst passiv, dann bei voreingestellter Entfernung (8/10/12sm) zum Ziel Start der aktiven Radarsuche und bei Erfassung des Zieles, Steuerung durch Radar. Die letzten 196 m wieder passiv (zu dicht um Radarschwerpunkt auf das Ziel zu bilden). Die Flughöhe beträgt je nach Voreinstellung 2,3 / 4,5 / 7,3 m über der Wasseroberfläche (Einstellung abhängig von der Wellenhöhe im Zielgebiet).

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch II
Trainingsschiff für die Navigationsausbildung Kenn-Nr. F52 Name Juno Ort der Umrüstung Rosyth Beginn der Umrüstung Januar 1982 Ende der Umrüstung Februar 1985 Gesamtkosten Keine Angaben

Batch II Training

Die F52 „Juno“ wurde als Trainingsschiff für die Navigation umgerüstet. Bei der Umrüstung wurden dieser Einheit wurden alle Waffensysteme und somit ein Großteil der Elektronik entfernt.

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch III
Schiffsliste Batch III Kenn-Nr. F12 F16 F57 F58 F60 F69 F70 F71 F72 F75 Name Achilles Diomede Andromeda Hermione Jupiter Bacchante Apollo Scylla Ariadne Charybdis Bauwerft Yarrow Shipbuilders Yarrow Shipbuilders HM Dockyard, Portsmouth Alexander Stephen & Sons Yarrow Shipbuilders Vickers Armstrongs Yarrow Shipbuilders HM Dockyard, Portsmouth Yarrow Shipbuilders Harland & Wolff Kiellegung 01.12.1967 30.01.1968 25.05.1966 06.12.1965 03.10.1966 27.10.1966 01.05.1969 17.05.1967 01.11.1969 27.01.1967 Stapellauf 21.11.1968 15.03.1969 24.05.1967 26.04.1967 29.02.1968 29.02.1968 15.10.1970 08.08.1968 10.09.1971 28.02.1968 Indienststellung 09.07.1970 02.04.1971 02.12.1968 11.07.1969 09.08.1969 17.10.1969 28.05.1972 12.02.1970 10.02.1973 02.06.1969

Batch III Der dritte Batch brachte große Änderungen zu den vorhergehenden. So wurden die Schiffe um 60 cm breiter und erhielten eine weiter verbesserte Antriebsanlage Y-160. Die ursprüngliche Bewaffnung bestand aus zwei 40-mm-Oerlikon-Geschützen, zwei 114-mm-Geschützen in einem Doppelturm, SeaCat-Luftabwehrraketen und einem AntiU-Boot-Mörser. Fünf der zehn Schiffe wurden im Laufe ihrer Dienstzeit jedoch modernisiert. So wurde bis auf die beiden 40-mm-Geschütze die gesamte Bewaffnung entfernt und stattdessen Exocet-Antischiffs-Fk, Sea-Wolf-Luftabwehr-Fk und ein drittes 20-mm-Geschütz installiert.

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch III
Technische Daten – Ursprüngliche Ausstattung Allgemeine Daten 2.550 ts (Standard) 3.000 ts (voll beladen) 109,7 Meter 12,5 Meter 4,5 Meter 251 Mann Antrieb 2 Babcock and Wilcox 550psi auf 2 English Electric Dampfturbinen Y-160
30.000 PS 2 30 Knoten 4.500 Seemeilen bei 12 Knoten

Verdrängung: Länge: Breite: Tiefgang: Besatzung:

Kessel: Antrieb: Maschinenleistung: Anzahl der Wellen: Geschwindigkeit: Reichweite:

Bewaffnung Bewaffnung der Grundausstattung von Batch III
Rohrbewaffnung: 2 Vickers 114mm Bordkanonen in Mk6 Zwillingsturm 2 40mm Bofors Flak-Kanonen 1 Limbo U-Jagd-Mörser MK10 Westland Wasp HAS Mk1

U-Jagd-Bewaffung:

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch IIIA
Technische Daten – Umrüstung auf „Sea Wolf“ Flugabwehr-FK Kenn-Nr. F57 F75 F60 F58 F71 Name Andromeda Charybdis Jupiter Hermione Scylla Ort der Umrüstung Devonport Devonport Devonport Chatham/Devonport Devonport Beginn der Umrüstung 03.01.1978 25.06.1979 28.01.1980 14.01.1980 10.11.1980 Ende der Umrüstung 06.02.1981 16.071982 14.10.1983 8.12.1983 Dezember 1984 Gesamtkosten £59,990,000 £61,581,000 £68,348,000 £79,692,000 £79,278,00

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch IIIA
Technische Daten nach der „Sea Wolf“-Umrüstung Allgemeine Daten 2.450 ts (Standard) 2.900 ts (voll beladen) 113,4 Meter 13,1 Meter 4,5 Meter 257 Mann Antrieb 2 Babcock and Wilcox 550psi auf 2 English Electric Dampfturbinen Y -160 30.000 PS 2 30 Knoten 5.300 Seemeilen bei 12 Knoten Bewaffnung Bewaffnung nach der Umrüstung von Batch IIIA
Flugkörper: 4 Excocet MM38 Seezielflugkörper 1 6-fach Starter GWS.25 Sea Wolf (30 Flugkörper) 2 20mm Bofors Flak-Kanonen 2 Dreifachsätze Torpedorohre (324mm) Westland Lynx HAS.Mk2

Verdrängung: Länge: Breite: Tiefgang: Besatzung:

Batch IIIA

Kessel: Antrieb: Maschinenleistung: Anzahl der Wellen: Geschwindigkeit: Reichweite:

Rohrbewaffnung: U-Jagd-Bewaffung:

Hubschrauber:

F58 „Hermione“ vor der Umrüstung. Auf der Back der Vickers Geschützturm.

Hier die „Hermione“ nach der Umrüstung auf Batch IIIA. Der Geschützturm auf dem Vorschiff durch die vier Exocet Starter und den sechsfach Starter für Sea Wolf-Fk ersetzt.

Die Waffensysteme der Batch IIIA - Umrüstung Sea Wolf Flugabwehr -Fk Oerlikon 20mm Kanone

Typ: Hersteller: Indienststellung: Länge: Durchmesser: Gewicht: Geschwindigkeit: Reichweite: Gefechtskopf: Steuerung:

Flugabwehr-Fk BAe und MBDA 1979 1,90 m 0,30 m 82 kg Mach 2,0+ 4,04 Seemeilen (6,5 km) 14 kg, HE und Fragmenation ALOS (Automatic command line of sight)

Typ: Hersteller: Rohrlänge: Kaliber: Gewicht: Reichweite: Geschossgeschwindigkeit: Feuergeschwindigkeit:

Flugabwehrkanone Oelikon 1.400 mm 20 mm 480 kg 2.000 m (gegen Flugziele) 85 0m/s 450 Schuß/min

Type 21 „Leander-Klasse“ - Batch I/IITA
Technische Daten – Umrüstung auf „VDS“ (TA = Towed Array. Ein solches Schleppsonar ist eine effektive Lösung um Nachteile der Bugsonare auszugleichen) Kenn-Nr. F42 F28 F56 F40 Name Phoebe Cleopatra Argonaut Sirius Beginn der Umrüstung Febraur 1981 Januar 1982 August 1982 April 1985 Ende der Umrüstung Juli 1982 April 1983 November 1983 Dezember 1985

Batch ITA

Batch IITA

F38

Arethusa

Mai 1985

Februar 1986

Die F56 „Argonaut” im Ursprungszustand

Die F56 „Argonaut” nach der 2. Umrüstung (1. Umrüstung auf Exocet) mit dem VDS Variable Depth Sonar auf dem Achterschiff.

Das Waffensystem der Batch I/IITA - Umrüstung

Die F28 „Cleopatra“ nach der Umrüstung auf Exocet und TA. Am Heck die Seilwinde für das Schleppsonar. Neben dem Hangartor die beiden 324mm Drillingstorpedorohrsätze. Darüber die SeaCat Starter und auf dem Vorschiff der Platz für die ExocetStarter.

Das Schleppsonar (Towed Array Sonar) der F42 „Phoebe“. Gut zu erkennen die Seilwinde für das Sonarsystem.

Zusammenfassung
Anzahl: 8
F 109 Leander F114 Ajax F18 Galatea F10 Aurora F39 Naiad F15 Euryalus F38 Arethusa F104 Dido

Anzahl: 7
F28 Cleopatra F42 Phoebe F40 Sirius F45 Minerva F56 Argonaut F47 Danae F127 Penelope

Anzahl: 1
F52 Juno Trainingsschiff-Umrüstung (1982- 1985)

Anzahl: 5
F75 Charybdis F58 Hermione F60 Jupiter F57 Andromeda F71 Scylla

Anzahl: 5
F42 Phoebe F28 Cleopatra F56 Argonaut F40 Sirius F38 Arethusa

Anzahl: 5
F69 Bacchante F16 Diomede F70 Apollo F72 Adriane F12 Achilles

Towed-Array(VDS) Umrüstung (1981 – 1986)

F109

F114

F104

F127

F18

F10

F39

F15

F38

F28

F42

F40

F45

F56

F47

F52

F75

F58

F60

F57

F71

F69

F16

Nicht umgerüstete Einheiten F70

Sea-Wolf-Umrüstung (1978 – 1984)

Exocet-Umrüstung (1973 – 1982)

Ikara-Umrüstung (1970 – 1978)

F72

Ikara Umrüstung Exocet Umrüstung Sea Wolf Umrüstung Towed Array (VDS) Umrüstung nicht umgerüstet Umrüstung zum Trainingsschiff

F12