Chemie Ingenieur Technik (75

)

8 | 2003

schen Mischern, Einzelrohr- oder Rohrbündelapparaten,
groûvolumigen Knetapparaten, Scheibenreaktoren oder
Dünnschichtverdampfern durchgeführt werden können.

J.07

Handhabung von hochviskosen
Medien in kontinuierlichen Prozessen

Handhabung hochviskoser Medien

freie Gasvolumen die limitierenden Faktoren darstellen.
Neben den Extrudern gibt es groûvolumige, selbstreinigende Knetmaschinen für thermische Prozesse, die heute für
diese Anforderungen eine gute Alternative darstellen. Im
Vergleich zum Extruder realisieren diese Maschinen Verweilzeiten von wenigen Minuten bis zu mehreren Stunden.
Für thermisch empfindliche Produkte ist der mechanische
Energieeintrag deutlich niedriger und die Temperierung ist
wesentlich genauer.
Abbildung.

Dipl.-Ing. A. Diener

Feststoff

E-Mail: andreas.diener@list.ch
List Germany, Hauptstraûe 129, D-09603 Groûschirma.
Die heute im Einsatz befindliche Prozesstechnik verarbeitet
Stoffe und Stoffgemische, die zur besseren Handhabung in
den Prozessschritten mit groûen Mengen Lösungsmittel
verdünnt werden müssen, wobei der Aufwand für die nachfolgend notwendige Entfernung des Lösungsmittels sehr
hoch ist. Bei Prozessschritten mit Phasenumbrüchen wird
oft getrocknetes Gut in groûen Mengen im Kreislauf geführt, um die backenden und krustenden Leim-Phasen der
Prozesse zu beherrschen. Der Aufwand für die Rückführung bzw. die Kreislaufführung der Hilfsmittel ist oft höher
als der Herstellungsaufwand des reinen Produktes. Um die
Prozessschritte zu optimieren, besteht die Möglichkeit, Stoffe und Stoffgemische bei optimalen Bedingungen direkt zusammen zu führen und die entsprechenden schwierigen
Phasen ohne Hilfsmittel zu überwinden. Moderne Maschinentechnologien wie Kneter und Extruder erlauben, komplexe Stoffsysteme wie hochviskose Medien und Phasenumbrüche direkt zu verarbeiten bzw. direkt zu überwinden,
s. Abb. Die optimalen Bedingungen für thermische Prozessschritte liegen oft im Vakuum oder im Überdruck, wodurch
die Dichtheit der Apparate und die Wärmeübertragung an
das viskose Produkt als Forderung hinzukommt. Bei hochviskosen Medien muss im Vergleich zu Flüssigkeiten der
Produktaustausch an der Wärmeübertragungsfläche zusätzlich als Zwangstransport realisiert werden.
Die moderne Prozesstechnik bietet für den Eintrag von viskosen Produkten eine Reihe von Standardaggregaten wie Dickstoffpumpen sowie spezielle selbstreinigende, zwangsfördernde Eintragsorgane. Da häufig über den
Eintrag auch die Dosierfunktion realisiert wird, entsteht
eine komplexe Funktionseinheit. Der Austrag ist analog
dem Eintrag ebenso vielschichtig, dabei wird beim Austragen der Füllgrad überwacht und für die gewünschte Produktqualität gesorgt. Neben Ein- und Austrag wird auch die
Abfuhr von gasförmigen Reaktionsprodukten und Brüden
betrachtet, die beim Einsatz von hochviskosen Medien Stäube und kondensierbare, zum Verkleben und Verkrusten neigende Zwischenprodukte enthalten können.
Für die Apparaturen sind bei der Verarbeitung
von hochviskosen Medien die Zwangsförderung des Produktes und die Selbstreinigung der Wärmeübertragungsflächen notwendig. Die Extrudertechnologie erfüllt diese Voraussetzung, wobei die geringe Verweilzeit und das kleine

Abgas

Paste
Filter

Dom

Flüssigkeit
Kondensator

Vakuum System

Gas

Eindampfer / Reaktor / Trockner

Schmelze
Paste

Feststoff

J.08

Untersuchung des Kalandrierprozesses mit Hilfe der Berechnung
von Strömungsfeldern
S. L u t h e r 2 )
P r o f. D r. - I n g . D. M e w e s * 1 )
E-Mail: dms@ifv.uni-hannover.de
1)

Institut für Verfahrenstechnik, Universität Hannover,
Callinstraûe 36, D-30167 Hannover;
2)

Deutsches Institut für Kautschuktechnologie e. V.,
Eupener Straûe 33, D-30519 Hannover.
In Kalandern werden mit gegensinnig rotierenden Walzen
thermoplastische Kunststoffe oder Kautschukgemische zu
endlosen Folien, Platten oder Bahnen verarbeitet. Die Qualität der kalandrierten Bahnen wird von dem sich im Spalt
zwischen den Walzen einstellenden räumlichen Strömungsfeld beeinflusst. Es besitzt eine freie Oberfläche, die das
Volumen des sich ausbildenden Knets teilweise berandet. In
dieser Arbeit wird das räumliche Strömungsfeld mit Berücksichtigung des Knets auf numerischem Wege berechnet. Hieraus können die für den Kalanderbetrieb günstigen
und zulässigen Betriebsbereiche in Form so genannter Verarbeitungsfenster ermittelt werden. Die Transportgleichungen für die Massen- und die Impulsströme werden mit dem
Programm Polyflow gelöst. Die Lage der freien Oberfläche

1121