Informatikrat Bund

Seite 1 / 8

P028 – Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefr
Klassifizierung: Dokumentklasse: Dokumenttyp: Ausgabedatum: Diese Version: Status: Ersetzt: Genehmigende Stelle: Federführende Stelle: Autoren: Fachgruppe: Verbindlichkeit: Geltungsbereich: Zuständigkeit: Segment: Schicht: Zielgruppen: Beilagen: Keine Standard Einsatzrichtlinie 2005-05-23 1.0 Genehmigt Informatikrat Bund, genehmigt am 2005-05-23 Webforum Tina Kohler, BIT Web Forum Weisung Bund Bund Segmentübergreifend Geschäftsarchitektur, Anwendungsarchitektur, Datenarchitektur, Technologiearchitektur, Gesamtarchitektur Architekten, Entwickler, Management, Projektleiter 1. Zusätzliche Empfehlungen zu den Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefreien Internetangeboten, Version 1.0

Zusammenfassung
Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefreien Internetangeboten, die auf internationalen Informatikstandards des W3C basieren, gemäss Art. 10 BehiV.

P028 – Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefr
Vorlage: R010 «Allgemein» V1.04 – 2004-02-05

gespeichert:

Informatikrat Bund

Seite 2 / 8

Status
Das vorliegende Dokument wurde vom Informatikrat Bund (IRB) genehmigt. Es hat für das definierte Einsatzgebiet im festgelegten Gültigkeitsbereich normative Kraft

Urheberrechte
Dieses Dokument ist ein offener Standard der Bundesverwaltung. Die Bundesverwaltung, vertreten durch das Informatikstrategieorgan Bund, ist Inhaberin der Urheberrechte. Das veröffentlichte Dokument ist für alle zugänglich und darf zum Eigengebrauch (Urhebergesetz Art. 19) vergütungsfrei verwendet werden.

Geschlechtsneutrale Formulierung
Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsneutrale Differenzierung, z.B. Benutzer/innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter.

P028 – Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefr
Vorlage: R010 «Allgemein» V1.04 – 2004-02-05

gespeichert:

Informatikrat Bund

Seite 3 / 8

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung.................................................................................................................................... .........4 1.1 Anwendungsgebiet................................................................................................................ ........4 1.2 Geltungsbereich............................................................................................................... .............4 2 Prioritäten und Fristen................................................................................................. ........................5 2.1 Prioritäten des WCAG 1.0.................................................................................................. ...........5 2.1.1 Konformität........................................................................................................... ..................5 2.2 Regelung und Fristen........................................................................................................... .........5 2.2.1 Neue Websites des Bundes......................................................................... ..........................5 2.2.2 Bestehende Websites des Bundes.............................................................................. ...........5 2.2.3 Alte Websites des Bundes........................................................................................ ..............5 2.2.4 Portable Document Format (PDF)............................................................................ ..............6 2.2.5 Zusätzliche Empfehlungen.............................................................................. .......................6 3 Sicherheitsüberlegungen ...................................................................................................... ..............6 Anhang A – Prozessvorgaben für Standards..................................................................... ....................7 Aktualisierung................................................................................................................................ .....7 Überprüfung....................................................................................................................... ................7 Ausnahmegewährung................................................................................................ ........................7 Anhang B – Änderungen gegenüber Vorversion................................................................................ ....7 Anhang C – Referenzen................................................................................................ ........................7 Anhang D – Glossar und Abkürzungen........................................................................................... .......7 Anhang E – Mitarbeit und Überprüfung................................................................................................. .8

P028 – Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefr
Vorlage: R010 «Allgemein» V1.04 – 2004-02-05

gespeichert:

Informatikrat Bund 1Einleitung
1.1Anwendungsgebiet

Seite 4 / 8

Seit 1.1.2004 ist das Behindertengleichstellunggesetz (BehiG) im Zusammenhang mit der Behindertengleichstellungverordnung (BehiV) in Kraft. Nach Art. 10 BehiV müssen Internetangebote des Bundes explizit so gestaltet sein, dass behinderte Menschen diese barrierefrei nutzen können. Die Verordnung sieht vor, dass die Bundeskanzlei und der Informatikrat Bund für die Verwaltungseinheiten nach Artikel 2 Absatz 1 RVOG die dazu notwendigen Richtlinien erlassen. Dieser Standard stellt die erwähnte Richtlinie dar.

1.2Geltungsbereich
Der Geltungsbereich dieses Dokumentes ist gemäß Art. 10, Abs, lit a.: Verwaltungseinheiten nach Artikel 2 Absatz 1 RVOG.

P028 – Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefr
Vorlage: R010 «Allgemein» V1.04 – 2004-02-05

gespeichert:

Informatikrat Bund

Seite 5 / 8

2Prioritäten und Fristen
2.1Prioritäten des WCAG 1.0
Der hier vorliegende Standard basiert auf den WCAG 1.0 des W3C. In den WCAG 1.0 gibt es drei Prioritätsstufen, wobei Priorität 1 (A) die minimalste Zugänglichkeit beinhaltet. Priorität 1 (~A) Ein Entwickler von Web-Inhalten muss diesen Checkpunkt erfüllen. Andernfalls wird es für eine oder mehrere Anspruchsgruppen unmöglich sein, auf die Information im Dokument zuzugreifen. Die Erfüllung dieses Checkpunkts ist ein grundlegendes Erfordernis, damit bestimmte Gruppen WebDokumente verwenden können. Priorität 2 (~AA) Ein Entwickler von Web-Inhalten sollte diesen Checkpunkt erfüllen. Andernfalls wird es für eine oder mehrere Anspruchsgruppen schwierig sein, auf die Information im Dokument zuzugreifen. Die Erfüllung dieses Checkpunkts beseitigt signifikante Hindernisse für den Zugriff auf Web-Dokumente. Priorität 3 (~AAA) Ein Entwickler von Web-Inhalten kann diesen Checkpunkt erfüllen. Andernfalls wird es für eine oder mehrere Anspruchsgruppen etwas schwierig sein, auf die Information im Dokument zuzugreifen. Die Erfüllung dieses Checkpunkts erleichtert den Zugriff auf Web-Dokumente.

2.1.1Konformität
Die drei Stufen der Konformität sind:

• • •

Konformität Stufe "A": Alle Checkpunkte der Priorität 1 sind erfüllt; Konformität Stufe "AA": Alle Checkpunkte der Priorität 1 und 2 sind erfüllt; Konformität Stufe "AAA": Alle Checkpunkte der Priorität 1, 2 und 3 sind erfüllt

2.2Regelung und Fristen 2.2.1Neue Websites des Bundes
Neue Websites des Bundes müssen der Priorität AA entsprechen. Dies gilt ab Inkrafttreten dieses Informatikstandards.

2.2.2Bestehende Websites des Bundes
Bestehende und von Zeit zu Zeit aktualisierte Websites des Bundes müssen bis am 31.12.2006 der Priorität AA entsprechen.

2.2.3Alte Websites des Bundes
Websites, die nicht mehr aktualisiert werden, sind als solche zu markieren und unterliegen somit nicht mehr dieser Richtlinie. In der Folge muss die Website mit einer erläuternden Beschreibung und einer Kontaktadresse, in einem von der Bundeskanzlei zu pflegenden, zentralen über Internet abrufbaren, Verzeichnis aufgeführt werden.

P028 – Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefr
Vorlage: R010 «Allgemein» V1.04 – 2004-02-05

gespeichert:

Informatikrat Bund

Seite 6 / 8

2.2.4Portable Document Format (PDF)
Die Information der im Internet angebotenen PDF-Dokumente, die ab Inkrafttreten dieser Richtlinien produziert werden, müssen im Internet barrierefrei zugänglich sein. Für Informationen von PDF-Dokumenten, die vor Inkrafttreten dieser Richtlinien im Internet angeboten wurden und welche nicht zugänglich sind für Menschen mit Behinderungen gilt: der Informationsdienst des jeweiligen Websitebetreibers stellt die Information auf Anfrage in einem angemessenen Zeitraum in zugänglicher Form zur Verfügung. Dokumente, die von den Informationsdiensten zugänglich gemacht wurden, werden anschliessend als Alternative zum PDF-Dokument im Internet publiziert.

2.2.5Zusätzliche Empfehlungen
Die Liste mit zusätzlichen Checkpunkten (vor allem aus der Priorität AAA) im Anhang gibt Handlungsempfehlungen, welche den Zugang für behinderte Menschen darüber hinaus erleichtern. Es wird empfohlen, diese Checkpunkte nach Möglichkeit zu berücksichtigen.

3Sicherheitsüberlegungen
keine

P028 – Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefr
Vorlage: R010 «Allgemein» V1.04 – 2004-02-05

gespeichert:

Informatikrat Bund Anhang A – Prozessvorgaben für Standards
Aktualisierung

Seite 7 / 8

Seit dem 5.5.1999 sind die WCAG 1.0 Richtlinien des W3C in Kraft. Auf diese Richtlinien stützt sich der Vorschlag der Arbeitsgruppe. Beim Erscheinen von neuen WAI-Richtlinien trifft sich die Arbeitsgruppe „Accessibility/Zugänglichkeit“ innerhalb von 3 Monaten, um die Erneuerungen der Richtlinie zu diskutieren und allenfalls in die Wege zu leiten. Bis zum 31.12.2006 gilt eine Sperrfrist für neue verbindliche Richtlinien (Bestandsgarantie).

Überprüfung
Die Bundeskanzlei überprüft die Einhaltung des Standards ab Anfang 2007 periodisch. Die erste Überprüfung erfolgt bis spätestens Mitte 2007.

Ausnahmegewährung
Sieht eine Organisationseinheit des Bundes einen zwingenden Bedarf, vom vorgelegten Standard abzuweichen, kann es über das Departement beim ISB elektronisch einen Ausnahmeantrag stellen. Der Ausnahmeantrag wird zur Genehmigung an die Bundeskanzlei (Webforum) geleitet. Ein ablehnender Entscheid des Webforums kann an den IRB weitergezogen werden.

Anhang B – Änderungen gegenüber Vorversion
keine

Anhang C – Referenzen
[BinfV] [BehiV] [BehiG] [RVOG] Verordnung über die Informatik und Telekommunikation in der Bundesverwaltung vom 26. September 2003 Verordnung über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsverordnung, BehiV) vom 19. November 2003 Bundesgesetz über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsgesetz, BehiG) vom 13. Dezember 2002 Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetz (RVOG) vom 21. März 1997

Anhang D – Glossar und Abkürzungen
Im Glossar werden die verwendeten Abkürzungen und die neu eingeführten Begriffe erklärt. Alle anderen Begriffe können in der TERMDAT-Datenbank ( http://termdat.bk.admin.ch/ ) nachgeschlagen werden. IRB ISB W3C WCAG WAI Informatikrat Bund Informatikstrategieorgan Bund World Wide Web Konsortiums Web Content Accessibility Guidelines Web Accessibility Initiative

P028 – Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefr
Vorlage: R010 «Allgemein» V1.04 – 2004-02-05

gespeichert:

Informatikrat Bund Anhang E – Mitarbeit und Überprüfung

Seite 8 / 8

Im folgenden werden die für die Mitgestaltung und Überprüfung des vorliegenden Dokumentes verantwortlichen Personen aufgeführt. Name Arbeitsgruppenmitglieder: Hans Keller Jürg Cathomas Markus Riesch Petra Ritter Jakob Lindenmeyer Luzia Hafen Marie Moya Markus Heilig Michael Gautschi Tina Kohler Ausschuss: Andreas Rieder Caroline Hess-Klein Willy Müller Webforum: Marie Moya Thierry Baud Marianne Albrecht Christian Beneke Matthias Brüllmann Erich Straumann Lukas Portmann Charles-Etienne Viladoms Daniel Schweizer Michael Gautschi Markus Heilig Organisation Schweizerischer Blinden und Sehbehindertenverband Schweizerischer Blinden und Sehbehindertenverband Stiftung Zugang für alle Stiftung Zugang für alle ETH Zürich/Design4all namics AG BK GS VBS BIT BIT, Vorsitz

GS EDI Egalité Handicap, Fachstelle der Dok ISB

BK, Vorsitz EDA BTY GS EDI GS EJPD GS UVEK DIK VBS GS EFD GS EVD PD BIT GS VBS

P028 – Richtlinien des Bundes für die Gestaltung von barrierefr
Vorlage: R010 «Allgemein» V1.04 – 2004-02-05

gespeichert: