You are on page 1of 1

"Wir haben eine seltsame Renaissance des Antifaschismus erlebt.

Antifaschismus
als Wert an sich. Wobei, wenn man sich fragt: "Was ist eigentlich die politische
Botschaft des Antifaschismus?", dann ist es die: "Ich bin gegen Faschismus". Ja,
dagegen bin ich auch, aber deshalb ist es noch lange nicht das, was man
neudeutsch einen Antifaschisten nennt. Das ist also eine politische Denkrichtung,
die so etwa 1930 ihren Weg genommen hat und in der DDR sozusagen
Staatsreligion wurde; die beinhaltet, dass alle diejenigen, die nicht meines Sinnes
sind, Faschisten seien. Also 1930 war das vor allem die SPD, die sich vielleicht
auch einmal darauf besinnen sollte, wenn sie heute mit Antifaschisten
gemeinsame Sache macht; es war auch die NSDAP, aber eben nicht in erster
Linie, sondern es waren in erster Linie die Sozialfaschisten, sprich: die SPD. Jetzt
ist es so, dass wir das Kuriosum haben, dass die einzige wahrnehmbare politische
Denkrichtung in Deutschland, die sich mit dem Hakenkreuz schmckt, der
Antifaschismus ist. Die haben als Abzeichen ein Hakenkreuz mit so einem Riss
drin. Das Hakenkreuz ist verboten in Deutschland nach 86 StGB, da wird man
bestraft, wenn man das zeigt - und jetzt machen wir sozusagen diese kuriose
Ausnahme, dass wirklich die einzige mir bekannte Organisation, die das
Hakenkreuz vor sich hertrgt, eben diese antifaschistischen Gruppierungen sind.
Ich finde es in gewissem Mae bezeichnend und auch lcherlich, da die
Denkrichtung und die Handlungsrichtung dieser Leute dem Faschismus sehr
hnlich ist: Intoleranz, Verhindern anderer Meinungen, zur Not auch mit Gewalt.
Diese Leute brauchen natrlich immer wieder die berhmte rechtsextremistische
Gewalttat, die rechtsextremistische Terrortat, sozusagen als ein Schluck aus der
Medizinpulle." (Dr. Helmut Roewer, Interview bei M. F. Vogt, ab Minute 30) Der
Ausfhrung ber den Antifaschismus folgt als Beispiel die Besprechung eines
Berichtes bei Frontal21 (ZDF) ber angebliche rechtsextremistische Gewalt in der
Berliner U-Bahn, bei dem die Rolle von Ttern und Opfern vertauscht dargestellt
wurde.