You are on page 1of 8

 

   

 

 

Grundlagen
Glossar

Steffen  Färber  
IT-­‐Training  SAP®  
 
  SAP®  ERP  -­‐  Grundlagen    

Glossar  
 

ABAP  
Advanced  Business  Application  Programming  –  Programmiersprache  von  SAP  
 
ABAP-­‐Programm  
Enthält  ABAP-­‐Quelltext  und  hat  einen  Programmtyp.  Einem  ABAP-­‐Programm  sind  weitere  Komponenten  wie  
Dynpros  oder  der  GUI-­‐Status  zugeordnet.  
 
ABAP  Workbench  
Integrierte  grafische  Entwicklungsumgebung  des  SAP-­‐Systems.  
Die  ABAP  Workbench  unterstützt  die  Entwicklung,  das  Modifizieren,  das  Testen  und  die  Verwaltung  von  
Client/Server-­‐Anwendungen,  die  in  ABAP  geschrieben  sind.  
 
ASAP  
AcceleratedSAP  
Informationen  zur  Gestaltung  des  SAP®-­‐Systems,  zu  Projektentscheidungen  und  später  notwendigen  
Änderungen  an  der  Konfiguration.  
 
Ankreuzfeld  
Element  der  grafischen  Benutzungsoberfläche.  
Ein  Ankreuzfeld  besteht  aus  einem  rechteckigen  Markierelement  und  einem  Bezeichner.  
Mit  Ankreuzfeldern  können  Sie  Optionen  markieren  oder  entmarkieren  
 
Anwendung  
Im  SAP®-­‐System  bezieht  sich  der  Begriff  Anwendung  entweder  auf  eine  Anwendungskomponente,  wie  z.B.  MM  
oder  SD,  oder  auf  eine  bestimmte  auszuführende  Aufgabe.  
 
Anwendungskomponenten  
Im  SAP®-­‐System  bezieht  sich  der  Begriff  Anwendung  entweder  auf  eine  Anwendungskomponente,  wie  z.B.  MM  
oder  SD,  oder  auf  eine  bestimmte  auszuführende  Aufgabe.  In  ASAP  bezeichnet  der  Begriff  ein  ausführbares  
Programm,  wie  z.B.  Microsoft  Word.  
 
Anwendungsfunktionsleiste  
Bestandteil  eines  Fensters  der  grafischen  Benutzungsoberfläche.  
Die  Anwendungsfunktionsleiste  enthält  im  Werkzeug  „Menu  Painter“  definierte  Drucktasten,  die  dem  Benutzer  
einen  schnellen  Zugriff  auf  anwendungsspezifische  Funktionen  bieten.  
Die  Anwendungsfunktionsleiste  befindet  sich  unterhalb  der  Titelleiste  und  erstreckt  sich  über  die  gesamte  
Breite  des  Primärfensters.  
In  der  ABAP  Workbench  wird  sie  als  Drucktastenleiste  bezeichnet.  
 
Applikationsschicht  
Softwareschicht  eines  AS  ABAP,  in  dem  Anwendungsprogramme  ausgeführt  werden.  Die  Applikationsschicht  
wird  aus  genau  einem  Message  Server  und  einem  oder  mehreren  Applikationsservern  realisiert,  auf  denen  
ABAP-­‐Programme  ausgeführt  werden.  
 
Applikationsserver  
Teil  der  Applikationsschicht  eines  AS  ABAP.  Die  Applikationsschicht  kann  auf  mehrere  Applikationsserver  
verteilt  sein,  die  in  der  Regel  auf  verschiedenen  Rechnern  installiert  sind,  deren  Betriebssystem  nicht  identisch  
sein  muss.  Es  können  aber  auch  mehrere  Applikationsserver  eines  oder  mehrerer  AS  ABAP  auf  einem  Rechner  
laufen.  Applikationsserver  kommunizieren  mit  der  Präsentationsschicht,  der  Datenbankschicht  und  über  den  
Message  Server  untereinander.  Die  wichtigsten  Komponenten  eines  Applikationsservers  sind  seine  
Workprozesse,  deren  Anzahl  und  Typ  beim  Start  des  AS  ABAP  festgelegt  werden.  Ein  ABAP-­‐Programm  wird  von  
einem  geeigneten  Workprozess  eines  Applikationsservers  ausgeführt.  Die  Speicherbereiche  eines  
Applikationsservers,  auf  die  in  ABAP-­‐Programmen  zugegriffen  werden  kann  sind  das  Shared  Memory,  das  SAP  
Memory,  das  ABAP  Memory  und  der  Rollbereich  im  internen  Modus.  

   
Seite  2  
   
  SAP®  ERP  -­‐  Grundlagen    

 
Audit  Information  System  
Arbeitsmittel  für  den  Revisor,  das  zu  einer  Verbesserung  der  Prüfungsqualität  führt.  
Das  AIS  besteht  aus  dem  AUDIT-­‐Berichtsbaum  und  ist  eine  Sammlung,  Strukturierung  und  Voreinstellung  von  
SAP-­‐Standardprogrammen.  
 
Auswahlknopf  
Element  der  grafischen  Benutzungsoberfläche.  
Ein  Auswahlknopf  besteht  aus  einem  runden  Markierelement  und  einem  Bezeichner.  
Mit  einem  Auswahlknopf  können  Sie  aus  einer  Liste  von  Einträgen  genau  einen  Eintrag  auswählen.  
 
Bedienelement  
Bedienelemente  dienen  dazu,  Benutzeraktionen  auszuführen.  Die  meisten  Bedienelemente  des  SAP  GUI  
können  mit  einem  Funktionscode  verknüpft  werden.  
 
Batch-­‐Input-­‐Mappe  
Zusammenfassung  einer  Folge  von  Transaktionsaufrufen  inklusive  Eingabedaten  und  Benutzeraktionen.  Über  
eine  Batch-­‐Input-­‐Mappe  kann  eine  Dialogtransaktion  im  Batch-­‐Input  ausgeführt  werden,  wobei  einige  oder  alle  
Bildschirmbilder  von  der  Mappe  behandelt  werden.  Batch-­‐Input-­‐Mappen  werden  als  Datenbanktabellen  in  der  
Datenbank  abgelegt  und  können  programmintern  als  interne  Tabellen  beim  Aufruf  von  Transaktionen  
verwendet  werden.  
 
Befehlsfeld  
Eingabefeld,  das  sich  in  der  Systemfunktionsleiste  rechts  neben  der  ENTER-­‐Drucktaste  befindet.  
In  dieses  Eingabefeld  können  Funktionscodes,  Transaktionscodes  oder  andere  Kurzbefehle,  wie  z.B."/h"  zum  
Starten  des  eingegeben  werden.  
 
Belegfluss  
Abbildung  der  im  System  aufeinanderfolgenden  Belege  eines  Geschäftsvorfalls.  
 
Benutzeraktion  
Aktion  eines  Benutzers  auf  einem  Bedienelement  der  Benutzungsoberfläche.  Führt  zum  Dynpro-­‐Ereignis  PAI,  
falls  das  ausgewählte  Bedienelement  mit  einem  Funktionscode  verknüpft  ist.  
 
Benutzermenü  
Menü,  das  eine  begrenzte  Auswahl  aufgabenspezifischer  Funktionen  enthält.  
Das  Benutzermenü  entspricht  dem  Arbeitsumfeld  eines  Benutzers.  Es  kann  aus  Transaktionen,  Berichten  und  
Internet-­‐Adressen  bestehen.  Der  Systemverwalter  erstellt  im  Rahmen  von  Rollen  Menüs  für  bestimmte  
Benutzergruppen.  Die  Berechtigungen  für  die  ausgewählten  Aktivitäten  werden  automatisch  vorgeschlagen  
und  können  bei  Bedarf  geändert  werden.  Wenn  einem  Benutzer  eine  Rolle  zugeordnet  wird,  kann  der  Benutzer  
mit  seinem  Benutzermenü  und  den  damit  verbundenen  Berechtigungen  im  SAP®-­‐System  arbeiten.  Das  
Benutzermenü  erscheint,  wenn  ein  Benutzer  sich  am  SAP®-­‐System  anmeldet.  
 
Benutzungsoberfläche  
Gesamtheit  der  technischen  Eigenschaften  und  Funktionen,  durch  die  der  Benutzer  Informationen  mit  dem  
System  austauschen  kann.  
In  einem  ABAP-­‐basierten  SAP-­‐System  ist  die  Benutzungsoberfläche  die  Gesamtheit  der  Bedienelemente  eines  
ABAP-­‐Programms.  Bestehend  aus  der  grafischen  Oberfläche  (GUI)  in  einem  Fenster  und  den  Funktionstasten  
und  sonstigen  Tasten  eines  Eingabegeräts    
 
Berichtswesen  (Reportingbaum)  
Gezielte  Bereitstellung  von  Informationen  durch  Selektion,  Verdichtung  und  Aufbereitung  von  Daten  aus  
Anwendungssystemen.  
 
Bewegungsdaten  
Vorgangsbezogene  Daten,  die  kurzlebig  sind  und  bestimmten  Stammdaten  zugeordnet  werden.  
Einzelne  Buchungsbelege  werden  als  Bewegungsdaten  bezeichnet.  Den  Stammdaten  eines  Lieferanten  können  
z.B.  Bewegungsdaten  zugeordnet  werden,  die  die  Umsatzentwicklung  betreffen.  

   
Seite  3  
   
  SAP®  ERP  -­‐  Grundlagen    

 
Bildschirmbild  
Im  SAP  GUI  ist  ein  Bildschirmbild  der  Bestandteil  eines  Fensters,  das  die  Bildschirmelemente  eines  Dynpros  
enthält.  Für  den  Benutzer  sichtbarer  Teil  eines  Dynpros.    
 
Bildschirmelemente  
Grafisches  Element  auf  einem  Bildschirmbild  des  SAP  GUI.  Bildschirmelemente  sind  Ankreuzfelder,  
Auswahlknöpfe,  Dropdown-­‐Listboxen,  Drucktasten,  Ein-­‐/Ausgabefelder,  Rahmen,  Textfelder,  und  Statusikonen.  
 
Branche  
Kategorisierung  von  Unternehmen  nach  ihrem  Wirtschaftszweig.  
 
Buchungskreis  
Kleinste  organisatorische  Einheit  des  externen  Rechnungswesens,  für  die  eine  vollständige,  in  sich  
abgeschlossene  Buchhaltung  abgebildet  werden  kann.  
Dies  beinhaltet  die  Erfassung  aller  buchungspflichtigen  Ereignisse  und  die  Erstellung  aller  Nachweise  für  einen  
gesetzlichen  Einzelabschluss,  wie  Bilanzen  sowie  Gewinn-­‐  und  Verlustrechnungen.  
 
CATs  
Ursprüngliche  Anwendungsoberfläche  des  Arbeitszeitblatts  (SAP  CATS)  im  SAP  GUI  for  Windows  
 
Crystal  Reports  
Berichtsdefinition  für  einen  formatierten  Bericht,  die  mithilfe  des  Crystal  Reports  Designers  auf  der  Basis  einer  
BI-­‐Query  erstellt  worden  ist.  Die  Berichtsdefinition  wird  im  BI-­‐System  von  SAP  NetWeaver  gesichert  und  auf  
den  Crystal  Enterprise  Server  publiziert  
 
Dropdown-­‐Listboxen  
Werteliste  für  ein  Ein-­‐/Ausgabefeld,  wobei  die  Eingabe  ausschließlich  aus  dieser  Liste  ausgewählt  werden  kann.  
Einem  Eintrag  in  einer  Dropdown-­‐Listbox  ist  der  tatsächlich  einzugebende  Wert  zugeordnet.  Im  Programm  wird  
nicht  der  Eintrag,  sondern  der  zugeordnete  Wert  verwendet.  
 
Drucktaste  
Element  der  grafischen  Benutzungsoberfläche.  
Eine  Drucktaste  ist  eine  rechteckige  Fläche  mit  einem  Text,  mit  einem  grafischen  Symbol  oder  mit  Text  und  
Symbol.  Wenn  Sie  eine  Drucktaste  betätigen,  führen  Sie  die  zugeordnete  Funktion  aus.  
 
Dynpro  
Dynamisches  Programm,  Komponente  eines  ausführbaren  Programms,  einer  Funktionsgruppe,  oder  eines  
Modul-­‐Pools.  Besteht  aus  einem  Bildschirmbild  und  einer  Dynpro-­‐Ablauflogik,  enthält  Dynpro-­‐Felder.    
 
Dynpro-­‐Ereignis  
Ereignis  während  einer  Dynpro-­‐Verarbeitung.  
PAI:  Process  After  Input,  Wird  durch  eine  Benutzeraktion  auf  dem  GUI  ausgelöst.  Bei  PAI  werden  die  Inhalte  der  
Dynpro-­‐Felder  an  gleichnamige  Datenobjekte  des  ABAP-­‐Programms  übergeben.  
 

PBO:  Process  Before  Output,  Wird  von  der  ABAP-­‐Laufzeitumgebung  vor  dem  Senden  eines  Bildschirmbildes  an  
den  Präsentationsschicht  ausgelöst.  Nach  der  PBO-­‐Verarbeitung  übernehmen  die  Dynpro-­‐Felder  die  Inhalte  
von  gleichnamigen  Datenobjekten  des  ABAP-­‐Programms.  
 

POH:  Process  On  Help  Request,  Wird  durch  die  Anforderung  der  Feldhilfe  (F1)  für  ein  Eingabefeld  auf  dem  
Bildschirmbild  ausgelöst.  
 

POV:  Process  On  Value  Request,  Wird  durch  die  Anforderung  der  Eingabehilfe  (F4)  für  ein  Eingabefeld  auf  dem  
Bildschirmbild  ausgelöst.  
 
Dynpro-­‐Feld  
Datenobjekt  im  Arbeitsspeicher  eines  Dynpros.  Der  Inhalt  eines  Dynpro-­‐Feldes  wird  bei  PAI  an  ein  
gleichnamiges  Datenobjekt  im  ABAP-­‐Programm  übergeben  und  bei  PBO  mit  dem  Inhalt  des  Datenobjekts  im  
ABAP-­‐Programm  versorgt.  Alle  Dynpro-­‐Felder  außer  dem  OK-­‐Feld  sind  mit  einem  Bildschirmelement  verknüpft.  
 

   
Seite  4  
   
  SAP®  ERP  -­‐  Grundlagen    

Eingabefeld  
Element  der  Benutzungsoberfläche.  
Ein  Eingabefeld  besteht  aus  einem  Feldnamen  und  dem  Eingabebereich.  Im  Eingabebereich  können  Sie  Text  
erfassen  und  bearbeiten.  
 
Eingabehilfe  (F4-­‐Hilfe)  
Bei  Auswahl  der  Taste  F4  auf  einem  Feld  eines  Bildschirmbildes  erscheinende  Werteliste.  
 
Ein-­‐/Ausgabefeld  
Ein-­‐/Ausgabefelder  sind  Felder,  in  denen  das  System  Daten  anzeigt  bzw.  in  die  der  Benutzer  Daten  eingeben  
kann.  
Im  SAP  GUI  ist  ein  Ein-­‐/Ausgabefeld  ein  Bildschirmelement,  das  mit  einem  Dynpro-­‐Feld  verknüpft  ist.  Es  stellt  
den  Inhalt  des  Dynpro-­‐Felds  dar  und  ermöglicht  dessen  Änderung  mit  Hilfe  solcher  Tasten  der  Tastatur  oder  
eines  anderen  Eingabegeräts,  die  keine  Funktionstasten  sind.  
 
Einkaufsorganisation  
Organisatorische  Einheit  innerhalb  der  Logistik,  die  das  Unternehmen  nach  den  Erfordernissen  des  Einkaufs  
gliedert.  Eine  Einkaufsorganisation  beschafft  Materialien  oder  Dienstleistungen,  sie  handelt  mit  einem  
Lieferanten  Einkaufskonditionen  aus  und  ist  für  diese  Geschäfte  verantwortlich.  
Die  Form  der  Beschaffung  wird  durch  die  Zuordnung  von  Einkaufsorganisationen  zu  Buchungskreisen  und  
Werken  festgelegt.  
 
Einkäufergruppe  
Schlüssel  eines  Einkäufers  oder  einer  Gruppe  von  Einkäufern,  der  bzw.  die  für  bestimmte  Einkaufstätigkeiten  
zuständig  ist.  
Die  Einkäufergruppe  ist  
• intern  für  die  Beschaffung  eines  Materials  oder  einer  Klasse  von  Materialien  verantwortlich    
• nach  außen  in  der  Regel  Ansprechpartner  für  Lieferanten    
 
Ergebnisbereich  
Der  Ergebnisbereich  stellt  einen  Teil  des  Unternehmens  dar,  für  den  eine  einheitliche  Segmentierung  des  
Absatzmarktes  vorliegt.  
 
Favoriten  
Häufig  verwendete  Transaktionen,  Funktionen  und  Reports  
 
Feldhilfe  (F1-­‐Hilfe)  
Bei  Auswahl  der  Taste  F1  auf  einem  Feld  eines  Bildschirmbildes  erscheinende  Direkthilfe.  
 
Fenster  
Ein  Fenster  ist  ein  durch  einen  Rahmen  abgegrenzter  Bereich  in  einem  Bild.  Sie  können  die  Größe  und  die  
Position  eines  Fensters  ändern.  
Es  wird  zwischen  Primär-­‐  und  Sekundärfenstern  (z.B.  Dialogfenstern)  unterschieden.  Die  Anwendung  wird  in  
einem  Primärfenster  ausgeführt.  Sie  rufen  ein  Sekundärfenster  über  ein  Primärfenster  auf.  Auf  dem  Desktop  
können  mehrere  Fenster  angezeigt  werden,  die  sich  möglicherweise  überlappen.  
 
Funktionscode  
Bis  zu  20-­‐stellige  Zeichenfolge,  die  bestimmten  Bedienelementen  der  Benutzungsoberfläche  zugeordnet  
werden  kann.  
 
Geschäftsbereich  
Organisatorische  Einheit  des  externen  Rechnungswesens,  die  einem  abgegrenzten  Tätigkeitsbereich  oder  
Verantwortungsbereich  im  Unternehmen  entspricht.  Dem  Geschäftsbereich  können  in  der  Finanzbuchhaltung  
erfasste  Wertebewegungen  zugerechnet  werden.  
Geschäftsbereiche  stellen  Bilanzierungseinheiten  dar,  die  ihre  eigenen  Abschlüsse  für  interne  Zwecke  erstellen.  
 
Hilfe  
Menü,  das  in  der  Menüleiste  aller  Bilder  des  SAP®-­‐Systems  angeboten  wird.  

   
Seite  5  
   
  SAP®  ERP  -­‐  Grundlagen    

Das  Menü  „Hilfe"  enthält  Funktionen,  mit  denen  Sie  auf  die  verschiedenen  Online-­‐Hilfen  zugreifen  können.  Es  
wird  zusammen  mit  dem  Menü  „System"  rechts  an  alle  anderen  Menüs  in  der  Menüleiste  angehängt.  
 
Hilfe  zur  Anwendung  
Kontext-­‐sensitive  Hilfe,  die  im  Menü  „Hilfe"  angeboten  wird.  
Die  Hilfe  zur  Anwendung  erlaubt  es  dem  Benutzer,  die  Dokumentation  zur  aktuellen  Transaktion,  oder  zum  
aktuellen  Programm  oder  Dynpro  anzuzeigen.  
Die  Dokumentation,  die  beim  Aufruf  der  Hilfe  erscheinen  soll,  muss  im  SAP  Knowledge  Warehouse  explizit  
vordefiniert  werden.  Wenn  keine  Dokumentation  definiert  wurde,  wird  die  SAP-­‐Bibliothek  angezeigt.  Von  dort  
aus  muss  der  Benutzer  zur  entsprechenden  Dokumentation  navigieren.  
 
Infotyp  
Unter  inhaltlichen  Aspekten  zusammengefasste  Menge  von  Daten.  
In  technischer  Hinsicht  spiegeln  Infotypen  über  ihre  Datenstruktur  eine  zusammenhängende  Menge  von  
Datensätzen  wider  und  sind  durch  einen  vierstelligen  numerischen  Schlüssel  identifizierbar.  
Für  den  Anwender  erscheinen  Infotypen  als  Erfassungsmasken.  (Beispiele:  Anlegen,  Ändern,  Kopieren,  
Löschen)  
 
Ikone  
Grafisches  Element  des  SAP  GUI  fester  Größe  zur  Verwendung  auf  Drucktasten  und  auch  als  Statusikone  auf  
Bildschirmbildern  oder  auf  Listen.  
Ikonen  dienen  der  bildlichen  Darstellung  eines  Objekts  oder  einer  Funktion.  
 
Job  
Geschlossene  Kette  von  Programmen,  die  durch  bestimmte  Kontrollbefehle  zeitlich  nacheinander  gesteuert  
werden.  
 
Komponente  
Technische  Softwareeinheit.  Eine  Komponente  ist  die  kleinste  separat  produzierbare,  auslieferbare,  
installierbare  und  wartbare  Einheit.  
 
Kostenart  
Klassifiziert  den  betriebszweckbezogenen  bewerteten  Verbrauch  von  Produktionsfaktoren  innerhalb  eines  
Kostenrechnungskreises.  
 
Kostenrechnungskreis  
Organisatorische  Einheit  innerhalb  eines  Unternehmens,  für  die  eine  vollständige,  in  sich  geschlossene  
Kostenrechnung  durchgeführt  werden  kann.  
 
Kostenstelle  
Organisatorische  Einheit  innerhalb  eines  Kostenrechnungskreises,  die  einen  eindeutig  abgegrenzten  Ort  der  
Kostenentstehung  darstellt.  
 
Lagerort  
Organisatorische  Einheit  der  Logistik,  die  eine  Unterscheidung  von  Beständen  innerhalb  eines  Werkes  
ermöglicht  (gemeinsame  Verwaltung  von  Material,  das  an  unterschiedlichen  Stellen  aufbewahrt  wird).  
 
Mandant  
Eine  für  sich  handelsrechtlich,  organisatorisch  und  datentechnisch  abgeschlossene  Einheit  innerhalb  eines  SAP-­‐
Systems  mit  getrennten  Stammsätzen  und  einem  eigenständigen  Satz  von  Tabellen.  
 
Menü  
Element  der  grafischen  Benutzungsoberfläche.  
Ein  Menü  ist  ein  Bedienelement,  das  anwendungs-­‐  und  objektspezifische  Funktionen  enthält.  Mit  dem  
Auswählen  des  Menüelements  starten  Sie  eine  Systemaktion.  
Menüs  kommen  in  Form  von  Menüleisten,  z.B.  als  Hauptmenüleiste  in  einer  SAP-­‐Anwendung,  oder  als  
eigenständige  Menüs,  z.B.  als  Kontextmenü  vor.  
 

   
Seite  6  
   
  SAP®  ERP  -­‐  Grundlagen    

 
Menüleiste  
Element  der  grafischen  Benutzungsoberfläche.  
Die  Menüleiste  befindet  sich  auf  der  obersten  Zeile  jedes  Primärfensters  und  jedes  Dialogfensters.  
Die  Menüleiste  enthält  maximal  acht  Aktionsmenüs.  Der  Menüleiste  können  Sie  bis  zu  sechs  Aktionsmenüs  
zugeordnen,  aber  das  System  fügt  immer  die  Menüs  „System"  und  „Hilfe"  automatisch  hinzu.  
Wenn  Sie  einen  Eintrag  in  der  Menüleiste  auswählen,  öffnen  Sie  das  entsprechende  Aktionsmenü.  
 
Organisationseinheit  
Element  der  logischen  Struktur  des  SAP-­‐Systems.  
SAP®-­‐Organisationseinheiten  dienen  der  Steuerung  betriebswirtschaftlicher  Funktionen  und  werden  für  das  
Berichtswesen  genutzt.  
 
Personalisierung  
Anpassung  der  Standardsoftware  wie  SAP  Enterprise  Portal  an  benutzerspezifische  Anforderungen.  
Benutzer  können  dies  selbst  tun.  Im  Rahmen  der  Personalisierung  kann  der  Benutzer  beispielsweise  definieren,  
welche  iViews  (Programm,  das  Daten  aus  Content-­‐Quellen  in  Ihrem  Unternehmen  sowie  aus  dem  Internet  
abruft,  und  im  Content-­‐Bereich  des  Enterprise  Portal  anzeigt  )  erscheinen  sollen  und  wie  sie  auf  dem  
Bildschirmbild  angeordnet  sein  sollen.  
 
Rahmen  
Bildschirmelement  des  Bildschirmbilds  eines  Dynpros,  das  der  Zusammenfassung  anderer  Bildschirmelemente  
dient  und  auf  dem  keine  Benutzeraktionen  möglich  sind.  Ein  Rahmen  ist  nicht  mit  einem  Dynpro-­‐Feld  
verknüpft.  
 
Rolle  
Sammlung  von  Aktivitäten,  die  eine  Person  ausführt,  um  an  einem  oder  mehreren  Business-­‐Szenarien  einer  
Organisation  teilzuhaben.  
Der  Zugriff  auf  die  in  Rollen  enthaltenen  Transaktionen,  Berichte,  Web-­‐basierten  Anwendungen  etc.  erfolgt  
über  Benutzermenüs.    
 
Reporting  
Klassisches  Anwendungsgebiet  ausführbarer  Programme,  wobei  der  Programmablauf  das  EVA-­‐Prinzip  durch  
das  Anzeigen  eines  Selektionsbildes,  dem  Einlesen  von  Daten  (oft  über  eine  logische  Datenbank)  und  die  
aufbereitete  Darstellung  der  Daten  auf  einer  Liste  realisiert.  
 
Report  Painter  
Werkzeug  zum  Anlegen  von  Berichten,  die  den  speziellen  geschäftlichen  Anforderungen  an  das  Berichtswesen  
entsprechen.  
Mit  dem  Report  Painter  können  Sie  über  Daten  aus  verschiedenen  Applikationen  berichten.  Er  verwendet  eine  
grafische  Berichtsstruktur,  die  die  Grundlage  für  die  Berichtsdefinition  bildet.  Der  Benutzer  sieht  während  der  
Definition  den  Aufbau  des  Berichts  in  der  Form,  in  der  der  Bericht  bei  der  Ausgabe  der  entsprechenden  Daten  
erscheint.  
 
Report  Writer  
Werkzeug  zum  Anlegen  von  Berichten,  die  den  speziellen  geschäftlichen  Anforderungen  an  das  Berichtswesen  
entsprechen.  
 
SAP  
Systeme,  Anwendungen  und  Produkte  in  der  Datenverarbeitung  
 
SAP  GUI  
Software-­‐Komponente,  die  auf  den  Präsentationsservern  installiert  wird.  Realisiert  das  SAP-­‐spezifische  GUI  der  
Anwendungen  der  Applikationsschicht  und  unterstützt  weitere  Funktionen  auf  der  Präsentationsschicht  wie  
GUI-­‐Controls  oder  OLE  Automation.  (Graphical  User  Interface)  
 
   

   
Seite  7  
   
  SAP®  ERP  -­‐  Grundlagen    

SAP  Service  Marketplace  
Extranet  von  SAP,  in  dem  SAP  Kunden  und  Partnern  Inhalte  und  Dienstleistungen  zur  Verfügung  stellt,  die  nicht  
auf  der  öffentlich  zugänglichen  Website  von  SAP  publiziert  werden  sollen.  
SAP-­‐Mitarbeiter  können  alle  Inhalte  des  SAP  Service  Marketplace  auch  über  das  SAPNet  (dem  Intranet  von  SAP)  
erreichen.  Dort  werden  auch  die  Inhalte  für  das  Extranet  angelegt  und  verwaltet.  Nach  der  Freigabe  für  
bestimmte  Berechtigungsgruppen  werden  diese  Inhalte  automatisch  auf  die  Server  des  Extranets  außerhalb  
der  Firewall  transportiert.  Jede  berechtigte  Person  mit  Internetzugang  -­‐  auch  außerhalb  von  SAP  -­‐  kann  die  
Inhalte  erreichen.  
Um  auf  die  Inhalte  auf  diesem  Extranet  zugreifen  zu  können,  müssen  sich  Benutzer  mit  Benutzernamen  und  
Kennwort  am  Extranet  anmelden.  Kunden  und  Partner  können  ihren  Benutzernamen  und  ihr  Kennwort  für  das  
Extranet  entweder  bei  ihren  firmeneigenen  Systemadministratoren  oder  auf  der  Homepage  des  Extranet  
beantragen.  
 
Stammdaten  
Daten,  die  über  einen  längeren  Zeitraum  unverändert  bleiben.  
Stammdaten  enthalten  Informationen,  die  in  gleicher  Weise  immer  wieder  benötigt  werden.  
 
Statusikone  
Ikone,  die  als  Bildschirmelement  eines  Bildschirmbilds  eines  Dynpros  angezeigt  wird.  Ist  mit  einem  Dynpro-­‐Feld  
verknüpft.  
 
Text-­‐Felder  
dient  der  reinen  Anzeige  von  Text.  Auf  ihm  sind  keine  Benutzeraktionen  möglich.  Ein  Textfeld  des  Dynpros  ist  
nicht  mit  einem  Dynpro-­‐Feld  verknüpft.  
 
Titelleiste  
Bestandteil  des  SAP  GUI,  der  den  GUI-­‐Titel  eines  Fensters  enthält.    
 
Transaktion  
Folge  betriebswirtschaftlich  konsistenter,  logisch  zusammenhängender  Dialogschritte.  
®
Die  Durchführung  einer  SAP  -­‐Transaktion  ist  die  Gesamtheizt  der  einzelnen  Dialogschritte  zuzüglich  der  
Verbuchung.  Bei  der  Verbuchung  (Sichern)  werden  die  in  der  Transaktion  erfassten  Daten  in  der  Datenbank  
fortgeschrieben.  
 
Transaktionscode  
Zwanzigstelliger  Name,  der  mit  einem  Dynpro,  einem  anderen  Transaktionscode  oder  mit  einer  Methode  eines  
ABAP-­‐Programms  verknüpft  ist  und  zum  Ausführen  von  Programmen  dient.  Mit  Dynpros  verknüpfte  
Transaktionscodes  sind  bei  ausführbaren  Programmen,  Modul-­‐Pools  und  Funktionsgruppen  möglich.  
 
Verkaufsorganisation  
Organisatorische  Einheit  der  Logistik,  die  das  Unternehmen  nach  den  Erfordernissen  des  Vertriebs  gliedert.  
Eine  Verkaufsorganisation  ist  verantwortlich  für  den  Vertrieb  von  Materialien  und  Leistungen.  
 
Werk  
Organisatorische  Einheit  der  Logistik,  die  das  Unternehmen  aus  Sicht  der  Produktion,  Beschaffung,  
Instandhaltung  und  Disposition  gliedert.  
In  einem  Werk  werden  Materialien  produziert  bzw.  Waren  und  Dienstleistungen  bereitgestellt.  
 

   
Seite  8