You are on page 1of 41

DUISBURG

-
KULTURHAUPTSTADT 2.0
WIE MAN DIE KULTURHAUPTSTADT RUHR.2010
ERFOLGREICH IN DAS SOCIAL WEB BRINGT

frank_tentler
dynamische konzepte für das social web| www.digital-me.info | 0173 444 444 06
Donnerstag, 1. Juli 2010
KULTURHAUPTSTADT 2.0
‣ 1. GRUNDLAGEN
AUS WEB 1.0 WIRD SOCIAL WEB

‣ 2. GESTERN
DIE DIGITALE (R)EVOLUTION

‣ 3. HEUTE
DIE VERNETZTEN NETZE

‣ 4. MORGEN
SEMANTIK UND SOCIAL MARKETING

‣ 5. DUISBURG 3.0
Donnerstag, 1. Juli 2010
1. GRUNDLAGEN
AUS WEB 1.0 WIRD SOCIAL WEB

‣ 1.1 WEB 1.0
‣ 1.2 WEB 2.0
‣ 1.3 FAKTOR
MENSCH

Donnerstag, 1. Juli 2010
1. GRUNDLAGEN
AUS WEB 1.0 WIRD SOCIAL WEB

‣ 1.1 WEB 1.0
‣ 1.2 WEB 2.0
‣ 1.3 FAKTOR
MENSCH

Donnerstag, 1. Juli 2010
1.1 WEB 1.0
‣ Einbahnstrassen-
Kommunikation

‣ Geschlossene Web-
Anwendungen

‣ Medial eingeschränkt

‣ Keine Vernetzung

‣ Relevanz-Suchmaschinen

Donnerstag, 1. Juli 2010
1.2 WEB 2.0

‣ Multimediale
Kommunikation

‣ Vernetzte
Kommunikation

‣ Anwendungs-
übergreifend

‣ Nutzer = Produzent

Donnerstag, 1. Juli 2010
1.3 FAKTOR MENSCH

‣ Neue Machtverhältnisse:
User ist der wahre Web-Master

‣ Mensch und Technik:
Aus Administrator wird Moderator

‣ Digital Native & Silversurfer:
Jung und Alt in einem Netz

Donnerstag, 1. Juli 2010
2. GESTERN
DIE DIGITALE (R)EVOLUTION

‣ 2.1 2008: LERNEN
‣ 2.2 2009: UMSETZEN
‣ 2.3 2010: FÜHREN

Donnerstag, 1. Juli 2010
2.1 2008: LERNEN

‣ Projekt „Philharmonie 2.0“:
Duisburger Klassik erobert
das Web 2.0

‣ Permanenter Erfahrungs-
austausch von Duisburger
Philharmoniker und Stadt

‣ Weiterbildung und Planung

Donnerstag, 1. Juli 2010
2.2 2009: UMSETZEN
‣ Neue Website

‣ Erweiterung duisburg.de
um Social Networks/
Media

‣ Zielgruppen-Analyse

‣ Zielgruppen-Interaktion

‣ Erfahrungsaustausch auf
der stART09-Konferenz
Donnerstag, 1. Juli 2010
2.3 2010: FÜHREN
‣ Start mit Web-2.0-Komplett-
angebot und eigenem Web-
Produktions-Team

‣ Gemeinsame Koordination
durch Stadt-Kommunikation, -
Marketing und Kulturdezernat

‣ sehr grosse Fan-Gruppen quer
durch alle Communities

‣ stART10-Konferenz als
Kulturhauptstadt-Event
Donnerstag, 1. Juli 2010
3. HEUTE
DIE VERNETZTEN NETZE

‣ 3.1 SOCIAL NETWORKS
‣ 3.2 SOCIAL MEDIA
‣ 3.3 CLOUDCOMMUNITIES
‣ 3.4 MEDIENKOMPETENZ

Donnerstag, 1. Juli 2010
3.1 SOCIAL NETWORKS
‣ über 60% der BürgerInnen sind aktiv in
Social Networks, Tendenz stark steigend

‣ Kultur-Content ist sehr beliebt! Was
man im realen Leben liebt, will man auch
im digitalen finden

‣ Der Mix machts: Twitter, Facebook und
Co. richtig nutzen & einsetzen

‣ Homepage www.du2010.de ist
gesteuertes Eingangstor ins Social Web
Donnerstag, 1. Juli 2010
3.2 SOCIAL MEDIA
‣ Kostenlose Media-Server

‣ Kostenlose Administration

‣ Integrierter Community-Effekt

‣ Embeded Media: Per Code
Medien in eigene Website
einbauen

‣ Virales Marketing durch
Content-Freigabe für private
Websites/Blogs
Donnerstag, 1. Juli 2010
3.3 CLOUDCOMMUNITIES
‣ Netzwerke sind vernetzt: Twitter
zeigt YouTube-Filme, Facebook
Flickr-Fotos usw.
‣ Durch beschreibende Stichworte
(„Tags“) ist Content quer über
alle Netzwerke zu finden
‣ User kommunizieren thematisch
über alle Netzwerke hinweg
‣ Schnittmengen bilden: Duisburg
besitzt große Relevanz in Kunst-
und Social-Web-Stichworten
Donnerstag, 1. Juli 2010
3.4 MEDIENKOMPETENZ
‣ Duisburg hat sich in den letzten 2
Jahren im Web den Ruf einer
„Hauptstadt 2.0“ erarbeitet

‣ Die beste Eigenwerbung:
Hilfsbereites Vorbild sein. Projekte
wie www.du2010.de werden nach-
geahmt (s. r. bo2010.de)

‣ Kultur ist in Duisburg Motor der
Social-Web-Aktivitäten und nimmt
andere städtische Bereiche mit
Donnerstag, 1. Juli 2010
4. MORGEN
PROJEKT DU360_KULTUR

‣ 4.1 ZIEL
‣ 4.2 ZUSAMMENARBEIT
‣ 4.3 VORTEIL

Donnerstag, 1. Juli 2010
4.1 ZIEL
‣ Redaktionelle Arbeit reduzieren,
Kommunikation optimieren

‣ Alle Beiträge/Content/Medien an einer Stelle
sammeln und Zielgruppen-gerecht verteilen

‣ Stadt-Marketing revolutionieren:
authentisch, informativ, direkt

‣ Stadt vermarktet selbständig eigenen Content
und führt eigene Kampagnen durch

‣ Neue städtische Business-Modelle entwickeln
Donnerstag, 1. Juli 2010
4.2 ZUSAMMENARBEIT
‣ Arbeitsgruppe aus Kulturdezernat,
Stadt-Kommunikation, -Marketing und
Unternehmen

‣ Stadt stellt Kontakte, Content und
bereits aufgebaute Communities zur
Verfügung

‣ Unternehmer erarbeiteten ein „Web
Lab“ aus Social-Web-Experten,
Programmierern, Designern und
Media-Produzenten

‣ Gegenseitiges Vertrauen ist wichtig!
Donnerstag, 1. Juli 2010
4.3 VORTEIL
‣ Wir spielen mit am schnellst wachsenden
Markt

‣ Digital Natives nehmen uns wahr,
Silversurfer finden uns interessant

‣ Klassische Medien verlieren kontinuierlich
Einfluss. Wir bauen ihn kontinuierlich aus!

‣ Technik reduziert Arbeit, erhöht Kommunikation

‣ Stadt ist interessant für neue Berufsgruppen
(Kreativ-Szene, Social Media Manager, Social
Media Produzenten,...)
Donnerstag, 1. Juli 2010
5. DUISBURG 3.0: DIE
NÄCHSTEN MEILENSTEINE

‣ 5.1 DUISBURGER
SOCIAL-WEB-MANIFEST
‣ 5.2 MOBILE WEB & APPS
‣ 5.3 DU360 ERWEITERN

Donnerstag, 1. Juli 2010
5.1 DUISBURGER
SOCIAL WEB MANIFEST
‣ Bis September 2010: Zusammenfassung der
Erfahrungen, erstellen eines Grundsatzpapier
„Leben und Arbeiten mit dem Social Web“

‣ Vorstellung auf der stART10 (09.-10. September
2010, Duisburger Mercatorhalle), der weltweit
ersten Konferenz zum Thema „Kultur 2.0“ mit 750
Teilnehmern und 50 internationalen Sprechern

‣ Das Duisburger „Social Web Manifest“ soll eine
Hilfe sein, bei der dynamischen technischen
Entwicklung den Anschluss nicht zu verpassen
Donnerstag, 1. Juli 2010
5.2 MOBILE WEB & APPS

‣ Intuitive Nutzbarkeit

‣ Augmented Reality (s. r.)

‣ Höhepunkt 2011: Von wichtigsten
Unternehmen forciert (Apple,
Google, Blackberry, Motorola)

‣ iPad wird viele neue Anwendungsfälle
liefern (z. B. für Tourismusmarketing)
Donnerstag, 1. Juli 2010
5.3 DU360 ERWEITERN
‣ Weitere Themengebiete werden
dargestellt (Bildung, Arbeit,
Sport,...)

‣ Semantik: Lernfähige Module
„Social Marketing“ und „Media
Mixer“ werden integriert

‣ individuelle DU360-Kanäle können
eingerichtet und veröffentlicht
werden

‣ Neue Geschäftsmodelle: Content
Marketing, Themen-Sponsoring,...
Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web

Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen

Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen
2. Medienberichte und öffentliche Meinung im Web
verfolgen

Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen
2. Medienberichte und öffentliche Meinung im Web
verfolgen
3. Eine nachhaltige Strategie entwickeln & Absprachen treffen

Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen
2. Medienberichte und öffentliche Meinung im Web
verfolgen
3. Eine nachhaltige Strategie entwickeln & Absprachen treffen
4. Kritik ernst nehmen und handeln

Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen
2. Medienberichte und öffentliche Meinung im Web
verfolgen
3. Eine nachhaltige Strategie entwickeln & Absprachen treffen
4. Kritik ernst nehmen und handeln
5. Internen Kommunikations- und Freigabeprozess anpassen

Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen
2. Medienberichte und öffentliche Meinung im Web
verfolgen
3. Eine nachhaltige Strategie entwickeln & Absprachen treffen
4. Kritik ernst nehmen und handeln
5. Internen Kommunikations- und Freigabeprozess anpassen
6. Twittern!...oder Blog mit Posterous beginnen

Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen
2. Medienberichte und öffentliche Meinung im Web
verfolgen
3. Eine nachhaltige Strategie entwickeln & Absprachen treffen
4. Kritik ernst nehmen und handeln
5. Internen Kommunikations- und Freigabeprozess anpassen
6. Twittern!...oder Blog mit Posterous beginnen
7. Ein ehrliches Corporate Blog

Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen
2. Medienberichte und öffentliche Meinung im Web
verfolgen
3. Eine nachhaltige Strategie entwickeln & Absprachen treffen
4. Kritik ernst nehmen und handeln
5. Internen Kommunikations- und Freigabeprozess anpassen
6. Twittern!...oder Blog mit Posterous beginnen
7. Ein ehrliches Corporate Blog
8. Erfahrung der Mitarbeiter nutzen

Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen
2. Medienberichte und öffentliche Meinung im Web
verfolgen
3. Eine nachhaltige Strategie entwickeln & Absprachen treffen
4. Kritik ernst nehmen und handeln
5. Internen Kommunikations- und Freigabeprozess anpassen
6. Twittern!...oder Blog mit Posterous beginnen
7. Ein ehrliches Corporate Blog
8. Erfahrung der Mitarbeiter nutzen
9. Eigene Social-Web-Kampagnen starten (s. du2010.de)

Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen
2. Medienberichte und öffentliche Meinung im Web
verfolgen
3. Eine nachhaltige Strategie entwickeln & Absprachen treffen
4. Kritik ernst nehmen und handeln
5. Internen Kommunikations- und Freigabeprozess anpassen
6. Twittern!...oder Blog mit Posterous beginnen
7. Ein ehrliches Corporate Blog
8. Erfahrung der Mitarbeiter nutzen
9. Eigene Social-Web-Kampagnen starten (s. du2010.de)
10. Regeln beherzigen und SOFORT anfangen!
Donnerstag, 1. Juli 2010
10 Sofortmaßnahmen
für das Social Web
1. Relevante Adressen registrieren und Webpräsenzen
aufbauen
2. Medienberichte und öffentliche Meinung im Web
verfolgen
3. Eine nachhaltige Strategie entwickeln & Absprachen treffen
4. Kritik ernst nehmen und handeln
5. Internen Kommunikations- und Freigabeprozess anpassen
6. Twittern!...oder Blog mit Posterous beginnen
7. Ein ehrliches Corporate Blog
8. Erfahrung der Mitarbeiter nutzen
9. Eigene Social-Web-Kampagnen starten (s. du2010.de)
10. Regeln beherzigen und SOFORT anfangen!
Donnerstag, 1. Juli 2010
ABER BITTE BEACHTEN:
DAS IST DIE ZIELGRUPPE

Donnerstag, 1. Juli 2010
ABER BITTE BEACHTEN:
DAS IST DIE ZIELGRUPPE

Donnerstag, 1. Juli 2010
ABER BITTE BEACHTEN:
DAS IST DIE ZIELGRUPPE

...und es sind MENSCHEN,
die auch so behandelt werden wollen!

Donnerstag, 1. Juli 2010
ABER BITTE BEACHTEN:
DAS IST DIE ZIELGRUPPE

...und es sind MENSCHEN,
die auch so behandelt werden wollen!
VERGESSEN SIE DAS NIE!
Donnerstag, 1. Juli 2010
VIELEN DANK FÜR
IHRE
AUFMERKSAMKEIT!

frank_tentler
dynamische konzepte für das social web| www.digital-me.info | 0173 444 444 06
Donnerstag, 1. Juli 2010