DEUTSCHE NORM Entwurf September 2006

DIN EN ISO 8501-1 {
ICS 25.220.10 Einsprüche bis 2006-10-31
Vorgesehen als Ersatz für
DIN EN ISO 8501-1:2002-03 und
DIN EN ISO 8501-1
Entwurf Beiblatt 1:2002-03

Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen –
Visuelle Beurteilung der Oberflächenreinheit –
Teil 1: Rostgrade und Oberflächenvorbereitungsgrade von
unbeschichteten Strahloberflächen und Stahloberflächen nach
ganzflächigem Entfernen vorhandener Beschichtungen
(ISO/DIS 8501-1:2005);
Deutsche Fassung prEN ISO 8501-1:2005
Preparation of steel substrates before application of paints and related products –
Visual assessment of surface cleanliness – Part 1: Rust grades and preparation grades of
uncoated steel substrates and of steel substrates after overall removal of previous coatings
(ISO/DIS 8501-1:2005);
German version prEN ISO 8501-1:2005
Préparation des subjectiles d’acier avant application de peintures et de produits assimilés –
Évaluation visuelle de la propreté d’un subjectile –
Partie 1: Degrés de rouille et degrés de préparation des subjectiles d’acier non re-couverts
et des subjectiles d’acier après décapage sur toute la surface des revêtements précédents
(ISO/DIS 8501-1:2005);
Version allemande prEN ISO 8501-1:2005

Anwendungswarnvermerk

Dieser Norm-Entwurf wird der Öffentlichkeit zur Prüfung und Stellungnahme vorgelegt.
Weil die beabsichtigte Norm von der vorliegenden Fassung abweichen kann, ist die Anwendung dieses
Entwurfes besonders zu vereinbaren.
Stellungnahmen werden erbeten
vorzugsweise als Datei per E-Mail an nab@din.de in Form einer Tabelle. Die Vorlage dieser Tabelle kann
im Internet unter www.din.de/stellungnahme abgerufen werden;
oder in Papierform an den Normenausschuss Beschichtungsstoffe und Beschichtungen (NAB) im DIN,
10772 Berlin (Hausanschrift: Burggrafenstr. 6, 10787 Berlin).
Die Empfänger dieses Norm-Entwurfs werden gebeten, mit ihren Kommentaren jegliche relevante
Patentrechte, die sie kennen, mitzuteilen und unterstützende Dokumentationen zur Verfügung zu stellen.

Gesamtumfang 19 Seiten

Normenausschuss Beschichtungsstoffe und Beschichtungen (NAB) im DIN

2 . die dann auch wieder den deutschen Text enthalten wird. DIN EN ISO 8501. Für die im Abschnitt 2 zitierten Internationalen Normen wird im Folgenden auf die entsprechenden Deutschen Normen hingewiesen: ISO 8503-2:1988 siehe DIN EN ISO 8503-2:1995-08 Änderungen Gegenüber DIN EN ISO 8501-1:2002-03 und DIN EN ISO 8501-1 Beiblatt 1:2002-03 wurden folgende Ände- rungen vorgenommen: a) die wesentliche Änderung ist die Aufnahme der informativen Ergänzung DIN EN ISO 8501-1 Bei- blatt 1:2002-03). Schnittkanten und anderen Flächen mit Oberflächenfeh- lern (zz. die Annahme des Textes durch die parallele Formelle Abstimmung bei CEN und ISO vor- ausgesetzt. wie bei der Vorgängerausgabe. wird mit dem vorliegenden Entwurf DIN EN ISO 8501-1 nur der überarbeitete Text vorgestellt. b) die Norm wurde redaktionell überarbeitet. Da die in die- sen beiden Dokumenten enthaltenen repräsentativen photographischen Vergleichsmuster unverändert blei- ben und deren Reproduktion aufwändig und kostenintensiv ist. Der ihr zu Grunde liegende Internati- onale Norm-Entwurf ISO/DIS 8501-1 wurde vom ISO/TC 35/SC 12 „Preparation of steel substrates before application of paints and related products“ (Sekretariat: Vereinigtes Königreich) ausgearbeitet.E DIN EN ISO 8501-1:2006-09 ²(QWZXUI² Nationales Vorwort Dieser europäische Norm-Entwurf prEN ISO 8501-1 fällt in den Zuständigkeitsbereich des Technischen Komi- tees CEN/TC 139 „Lacke und Anstrichstoffe“ (Sekretariat: Deutschland). sondern durch eine Anerkennungsnotiz in Form eines DIN-Titelblattes in das Deutsche Nor- menwerk zu übernehmen. Entwurf) ! Teil 4: Ausgangszustände. Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von Beschichtungsstoffen — Visuelle Beurteilung der Oberflächenreinheit besteht aus: ! Teil 1: Rostgrade und Oberflächenvorbereitungsgrade von unbeschichteten Strahloberflächen und Stahl- oberflächen nach ganzflächigem Entfernen vorhandener Beschichtungen ! Teil 2: Oberflächenvorbereitungsgrade von beschichteten Oberflächen nach örtlichem Entfernen der vor- handenen Beschichtung ! Teil 3: Vorbereitungsgrade von Schweißnähten. die Europäische Norm EN ISO 8501-1 nicht in gedruckter Form herauszugeben. Es ist beabsichtigt. Der Deutsche Norm-Entwurf DIN EN ISO 8501-1 fällt in den Zuständigkeitsbereich des NAB/NABau-Unterausschuss NA 002-00-10-04 GUA "Oberflächenvorbereitung und -prüfung" im NAB/NABau-Arbeitsausschuss NA 002-00- 10 GA "Korrosionsschutz von Stahlbauten". Vorbereitungsgrade und Flugrostgrade in Verbindung mit Hochdruck- Wasserwaschen Mit dem diesem Entwurf zugrunde liegenden internationalen Norm-Entwurf ISO/DIS 8501-1:2005 werden der Text der ISO 8501-1:1988 und der des zugehörigen Supplements von 1994 zusammengeführt. EN ISO 8501-1 wird wiederum die revidierte Fassung der Internationalen Norm ISO 8501-1 enthalten.

Deutsche Fassung EN ISO 8503-2:1995 3 . Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von Beschichtungs- stoffen — Rauheitskenngrößen von gestrahlten Stahloberflächen — Teil 2: Verfahren zur Prüfung der Rauheit von gestrahltem Stahl. Vergleichsmusterverfahren (ISO 8503-2:1988). ²(QWZXUI² E DIN EN ISO 8501-1:2006-09 Nationaler Anhang NA (informativ) Literaturhinweise DIN EN ISO 8503-2:1995-08.

E DIN EN ISO 8501-1:2006-09 ²(QWZXUI² — Leerseite — 4 .

²(QWZXUI² CEN/TC 139 Datum: 2005-11 prEN ISO 8501-1:2005 CEN/TC 139 Sekretariat: DIN Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von Beschichtungs- stoffen — Visuelle Beurteilung der Oberflächenreinheit — Teil 1: Rostgrade und Oberflächenvorbereitungsgrade von unbeschichteten Strahloberflächen und Stahloberflächen nach ganzflächigem Entfernen vorhandener Beschich- tungen (ISO/DIS 8501-1:2005) Préparation des subjectiles d'acier avant application de peintures et de produits assimilés — Évaluation visuelle de la propreté d'un subjectile — Partie 1 : Degrés de rouille et degrés de préparation des subjectiles d'acier non re- couverts et des subjectiles d'acier après décapage sur toute la surface des revêtements précédents (ISO/DIS 8501-1:2005) Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Visual assessment of surface cleanliness — Part 1: Rust grades and preparation grades of uncoated steel substrates and of steel substrates af- ter overall removal of previous coatings (ISO/DIS 8501-1:2005) ICS: Deskriptoren: Dokument-Typ: Europäische Norm Dokument-Untertyp: Dokumentstufe: parallele Umfrage Dokumentsprache: D .

..........................................................................6 4 Oberflächenvorbereitungsgrade ........................ 15 2 ............................9 6 Photographische Vergleichsmuster ............4 1 Anwendungsbereich ..................................................6 3 Rostgrade .........................................prEN ISO 8501-1:2005 (D) ²(QWZXUI² Inhalt Seite Vorwort ................................................6 2 Normative Verweisungen............................................................................................................................................................................. 12 Literaturhinweise ................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................. 10 Anhang A (informativ) Repräsentative photographische Beispiele für die Änderung des Aussehens von Stahl nach der Behandlung mit verschiedenen Strahlmitteln ...........................................7 5 Verfahren für die visuelle Beurteilung von Stahloberflächen...................................................................3 Einleitung.............

Schnittkanten und anderen Flächen mit Oberflächenfeh- lern Teil 4: Vorbereitungsgrade von beschichteten und unbeschichteten Stahloberflächen nach Entfernen von Rost und vorherigen Beschichtungen durch Hochdruck-Wasserstrahlen 3 . ²(QWZXUI² prEN ISO 8501-1:2005 (D) Vorwort Dieses Dokument (prEN ISO 8501-1:2005) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 35 „Paints and varnis- hes“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 139 „Lacke und Anstrichstoffe“ erarbeitet. Anerkennungsnotiz Der Text von ISO/DIS 8501-1:2005 wurde vom CEN als prEN ISO 8501-1:2005 ohne irgendeine Abänderung genehmigt. Die wesentliche Änderung ist die Aufnahme der Informativen Ergänzung (EN ISO 8501-1 Supplement:2001). dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird. Dieses Dokument ist derzeit zur parallelen Umfrage vorgelegt. EN ISO 8501 besteht aus den folgenden Teilen unter dem allgemeinen Titel „Vorbereitung von Stahloberflä- chen vor dem Auftragen von Beschichtungsstoffen — Visuelle Beurteilung der Oberflächenreinheit“: Teil 1: Rostgrade und Oberflächenvorbereitungsgrade von unbeschichteten Stahloberflächen und Stahl- oberflächen nach ganzflächigem Entfernen vorhandener Beschichtungen Teil 2: Oberflächenvorbereitungsgrade von beschichteten Oberflächen nach örtlichem Entfernen der vor- handenen Beschichtungen Teil 3: Vorbereitungsgrade von Schweißnähten. Diese zweite Fassung ersetzt die erste Fassung (EN ISO 8501-1:2001).

nach ganzflächigem Entfernen vorhandener Beschichtungen. ISO 8504 stellt einen Leitfaden für Vorbereitungsverfahren zum Rei- nigen von Stahloberflächen dar. anzutreffen sind.prEN ISO 8501-1:2005 (D) ²(QWZXUI² Einleitung Das Verhalten von Schutzbeschichtungen auf Stahl wird wesentlich vom Zustand der Stahloberfläche unmit- telbar vor dem Beschichten beeinflusst. ISO 8503. Von grundlegendem Einfluss für dieses Verhalten sind: a) Rost und Walzhaut. Farbliche Veränderungen durch verschiedene Strahlmittel sind in der informativen Ergänzung (Anhang A) dargestellt. der aber hier zusammen mit ISO 8501-1 im selben Dokument herausgegeben worden ist. in nationalen Normen und Verarbeitungsrichtlinien. Solche Empfehlungen sind in anderen Unterlagen enthalten. b) Oberflächenverunreinigungen. welche Reinheitsgrade erreicht werden können. wobei für jedes Verfahren angegeben wird. 4 . Diese Internationalen Normen enthalten keine Empfehlungen für die auf die Stahloberfläche aufzutragenden Beschichtungssysteme. mit denen diese Einflussgrößen beurteilt werden können. Visuelle Beurteilung der Oberflächenreinheit. 14 dieser photographischen Beispiele zeigen Stahloberflächen. die mit Quarzsand enthaltenden Strahlmitteln gestrahlt wurden. Er enthält 28 repräsentative photographische Beispiele. Sie enthalten auch keine Empfehlungen für die in bestimmten Fällen an die Oberflä- chenqualität zu stellenden Anforderungen. Staub. mit dem vorgeschriebenen Reinigungsverfahren erreicht werden können. einschließlich Salze. Diese Grade der visuell erkennbaren Reinheit sind zu den üblichen Verfahren der Oberflächenreinigung in Beziehung gesetzt. Rauheitskenngrößen von gestrahlten Stahloberflächen. der ehemals als ISO 8501-1/Suppl:1994 veröffentlicht worden ist. der gelagert wird. dass die Oberflächequalitäten: sowohl zu den Umgebungsbedingungen. Dieser Teil von ISO 8501 legt (bezeichnet als „Rostgrade“) vier Grade für Rost und Zunder fest. Prüfungen zur Beurteilung der Oberflächenreinheit. z. die vor dem Beschichten angewendet werden. Dieser Teil von ISO 8501 soll als Hilfsmittel zur visuellen Beurteilung der Rostgrade und Oberflächenvorberei- tungsgrade dienen. Verfahren für die Oberflächenvorbereitung. Der Gebrauch von anderen Strahlmitteln kann das Aussehen der Oberfläche beeinflussen. ISO 8502. wie sie im Allgemeinen auf Oberflächen von unbeschichteten Stahlbauten und Stahl. denen der Stahl ausgesetzt sein wird als auch zu dem zu ver- wendenden Beschichtungssystem passen. Jede dieser Internationalen Normen ist wiederum in verschiedene Teile aufgeteilt. c) Rauheit. Festgelegt sind auch – unter der Bezeichnung „Oberflächenvorbereitungsgrade“ – bestimmte Grade der visu- ell erkennbaren Reinheit nach der Vorbereitung unbeschichteter Stahloberflächen bzw. Die vorstehend erwähnten vier Internationalen Normen behandeln die folgenden Aspekte der Vorbereitung von Stahloberflächen: ISO 8501. B. Öle und Fette. Dementsprechend wurden in ISO 8501. ISO 8504. ISO 8502 und ISO 8503 Verfahren ausgearbeitet. Die Anwender dieser Internationalen Normen müssen dafür sorgen. obwohl die Oberflächenqualität einen unmittelbaren Einfluss auf die Auswahl der aufzutragenden Schutzbeschichtungen und ihr Verhalten hat.

JSRA SPSS-1975. Pictorial surface preparation standards for painting steel surfaces. ASTM D 2200-67 (1980) und SSPC-Vis 1-82 T. die neben Zunder und Rost noch Rückstände von Beschichtungen und artfremde Verunreini- gungen aufweisen. Die anderen 4 Vergleichmuster stammen aus der Deutschen Norm DIN 55928-4 Beiblatt 1 (1978-08) Korrosions- schutz von Stahlbauten durch Beschichtungen und Überzüge. Vorbereitung und Prüfung der Oberflächen. 5 . Es gibt eine Reihe von nationalen Normen auf der Grundlage von SIS 05 59 00. die durch den vorliegenden Teil von ISO 8501 (siehe Anhang A) ersetzt wird. jedoch weniger weit verbreitet und wurden deshalb nicht berücksichtigt. Dieser Teil von ISO 8501-1 stellt eine geringfügige Erweiterung früherer Ausgaben von SIS 05 59 00 dar. DS 2019 (1967). ausgearbeitet worden. DIN 55 928 Teil 3 (1977). die sich auf dieses eingeführte System von Rostgraden und Oberflächenvorbe- reitungsgraden beziehen. b) ein völlig neuer Satz photographischer Vergleichsmuster ist teuer herzustellen und würde nicht zwangsläufig ent- sprechende Verbesserungen bringen. B. d) Das Format A5 (Taschenbuchformat) ist handlich und deshalb auch für die Verwendung auf der Baustelle geeignet. Weitere Normen sind zwar ähnlich. Für die Übernahme des wesentlichen Inhalts von SIS 05 59 00 einschließlich des Formates sprechen folgende Gründe: a) SIS 05 59 00 wird bereits weltweit angewendet. z. B. ohne Änderungen und ohne Irrtümer zu verursachen. Photographi- sche Vergleichsmuster SIS 05 59 00 ist ursprünglich vom Schwedischen Korrosionsinstitut in Zusammenarbeit mit der American Society for Testing and Materials (ASTM) und dem Steel Structures Painting Council (SSPC). TGL 18 730/02 (1977). USA. c) frühere und bestehende Unterlagen. verwendet wer- den. könnten weiterhin. ²(QWZXUI² prEN ISO 8501-1:2005 (D) ANMERKUNG 1 24 dieser Vergleichsmuster stammen aus der Schwedischen Norm SIS 05 59 00-1967. AS 1627 Teil 9 (1974). weil er auch bei Oberflächen anwendbar ist. z.

die besonderen Belastungen. wobei jedes Vergleichsmuster ein repräsentatives Beispiel für den Bereich darstellt. aber insbesondere Strahlverfahren können auch auf kaltgewalztem Stahl angewendet werden. Stahloberfläche weitgehend mit festhaftendem Zunder bedeckt. werden in ISO 8501-2 [1] behandelt. aber bei Beschichtungen. Stahloberfläche. Bei datierten Ver- weisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. B.1) aufweisen. Physikalische und chemische Verfahren dafür werden in den ver- schiednen Teilen von ISO 8502 [2] beschrieben. ausgesetzt sind. Hinsichtlich der Rauheitskenngrößen der Oberfläche sollte ISO 8503 [3] beachtet werden. Nach diesem Teil wird die Reinheit der Oberfläche nur nach ihrem Aussehen beurteilt. B Stahloberfläche mit beginnender Rostbildung und beginnender Zunderabblätterung. sollte die Oberfläche auf lösliche Salze und andere un- sichtbare Verunreinigungen geprüft werden. Stahloberfläche. Die Rostgrade werden durch Beschreibungen definiert und repräsentative photographische Beispiele werden in Abschnitt 6 gegeben. um einer Verformung durch das auftreffende Strahlmittel oder den Einwirkungen bei der maschinellen Oberflächenvorbereitung widerstehen zu können. die neben Resten von Zunder noch Reste von festhaftenden Beschichtungen und artfremde Verunreinigungen (siehe Anmerkung 2 zu 4. der von der Beschreibung erfasst wird. von der der Zunder abgerostet ist oder sich abschaben lässt. Dieser Teil von ISO 8501 ist auch auf Stahloberflächen anwendbar. die aber nur an- C satzweise für das Auge sichtbare Rostnarben aufweist. dass dieser dick genug ist. von denen die Beschichtun- gen nur örtlich entfernt werden. auch wenn diese Verfahren im Allgemeinen nicht zu ver- gleichbaren Ergebnissen führen. In vielen Fällen ist dies ausreichend. die zum Beschichten durch un- terschiedliche Verfahren wie Strahlen. Vergleichsmusterverfahren 3 Rostgrade Es werden 4 Rostgrade — A. von der der Zunder abgerostet ist und die verbreitet für das Auge sichtbare Rost- D narben aufweist. Oberflächenvorbereitung von Hand und maschinelle Oberflächenvorbe- reitung sowie Flammstrahlen vorbereitet werden. wie ständigem Eintauchen in Wasser und kontinuierlicher Kondensation. ANMERKUNG 1 Die Oberflächenvorbereitungsgrade von beschichteten Stahloberflächen. aber im wesentlichen frei von A Rost. Diese Verfahren sind vor allem für warmgewalzten Stahl vorgesehen. vorausgesetzt. ISO 8503-2:1988. 6 . C und D — festgelegt. 2 Normative Verweisungen Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Dieser Teil von ISO 8501 ist für warmgewalzte Stahloberflächen anwendbar. Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von Beschichtungsstoffen — Rau- heitskenngrößen von gestrahlten Stahloberflächen — Teil 2: Verfahren zur Prüfung der Rauheit von gestrahl- tem Stahl. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen). Die einzelnen Grade sind durch Beschreibungen und photogra- phische Vergleichsmuster definiert.prEN ISO 8501-1:2005 (D) ²(QWZXUI² 1 Anwendungsbereich Dieser Teil von ISO 8501 legt eine Reihe von Rostgraden und Oberflächenvorbereitungsgraden von Stahl- oberflächen fest (siehe Abschnitte 3 und 4).

4. Diese Verunreinigungen können von der Oberfläche durch trockenes Strahlen. einschließlich Vor. Vor dem Strahlen müssen dicke Rostschichten mit Schlagwerkzeugen abgeschlagen und sichtbare Verunrei- nigungen wie Öl.1 Allgemeines Es wird eine Reihe von Oberflächenvorbereitungsgraden festgelegt. Fett und Schmutz entfernt werden. B. Rost und alten Beschichtungen.2.2. z. ANMERKUNG 1 Der in 4. Die Vergleichsmuster werden mit dem ursprünglichen Rostgrad vor der Reinigung und dem Oberflächenvor- bereitungsgrad bezeichnet. hier sollte nass-gestrahlt werden. Die den Buchstaben gegebenenfalls folgende Zahl kennzeich- net den Grad der Reinigung von Zunder. Sa Die Oberflächenvorbereitung durch Strahlen wird mit den Buchstaben "Sa" bezeichnet. B Sa 2½. welche das angewendete Reinigungsverfahren angeben. Nach dem Strahlen muss die Oberfläche von losem Staub und losen Rückständen gereinigt werden.und Nachreinigung. ²(QWZXUI² prEN ISO 8501-1:2005 (D) 4 Oberflächenvorbereitungsgrade 4. Beschreibungen der Strahlgrade werden in Tabelle 1 gegeben. welche das Verfahren zur Oberflächen- vorbereitung und den Grad der Reinigung angeben. ANMERKUNG 2 Zunder. wenn sie sich mit einem stumpfen Kittmesser ab- heben lassen. Oberflächenvorbereitung von Hand und maschinelle Oberflächenvorbereitung oder Flammstrahlen nicht vollständig ent- fernt werden.3 und 4. 7 . sind in ISO 8504-2 [4] beschrieben. und 4. Die Oberflächenvorbereitungsgrade werden in 4. "St" oder "FI" bezeichnet.4 verwendete Begriff „artfremde Verunreinigungen“ kann wasserlösliche Salze und Rückstände vom Schweißen einschließen.2 Strahlen. ANMERKUNG Strahlverfahren zur Oberflächenvorbereitung. 4.3. Rost oder eine Beschichtung gelten als lose. Jeder Oberflächenvorbereitungsgrad wird durch die Buchstaben "Sa". 4.4 durch Beschreibungen des Aussehens der Oberfläche nach dem Reinigen definiert und repräsen- tative photographische Beispiele werden in Abschnitt 6 gegeben.

4. Rost. weil eine solche Oberfläche zum Beschichten unge- eignet ist. sind in ISO 8504-3 [5] beschrieben. Sa 3 Strahlen bis auf dem Stahl Die Oberfläche muss — bei Betrachtung ohne Vergrößerung — visuell keine Verunreinigun. In Tabelle 2 werden Beschreibungen der Grade zur Oberflächenvorbereitung von Hand und maschinellen Ober- flächenvorbereitung gegeben.und Nachreinigung. C Sa 1 und D Sa 1. ANMERKUNG 2 Ein Oberflächenvorbereitungsgrad St 1 fehlt. B Sa 3. C Sa 3 und D Sa 3.1). maschinelles Bürsten und Schleifen. Fett und Schmutz entfernt werden. Sa 2½ Sehr gründliches Strahlen Die Oberfläche muss — bei Betrachtung ohne Vergrößerung — frei sein von sichtbarem Öl.1). wird mit den Buchstaben "St" bezeichnet. und frei sein von gen mehr zu erkennen sind Zunder. Sie Vergleichsmuster A Sa 3. Beschichtungen und artfremden Verunreini- gungen. Siehe Vergleichsmuster A Sa 2½ . Fett und Schmutz und soweit frei von Zunder. losem Rost. C Sa 2 und D Sa 2. fle- ckige oder streifige Schattierungen zu erkennen sind. Fett und Schmutz. Fett und Schmutz und losem Zun- der. Beschichtungen und artfremden Verunreini- gung. Siehe Ver- gleichsmuster B Sa 1. Nach der Oberflächenvorbereitung von Hand und maschinellen Oberflächenvorbereitung muss die Oberfläche von losem Staub und losen Rückständen gereinigt werden.3 Oberflächenvorbereitung von Hand und maschinelle Oberflächenvorbereitung. Bürsten mit Drahtbürsten. St Die Oberflächenvorbereitung von Hand oder mit maschinell angetriebenen Werkzeugen wie durch Schaben. Alle verbleibende Rückstände müssen fest haften (siehe Anmer- kung 1 zu 4. und nahezu frei von Zunder. C Sa 2½ und D Sa 2½. ein- schließlich Vor. ANMERKUNG 1 Verfahren zur Oberflächenvorbereitung von Hand und maschinellen Oberflächenvorbereitung.prEN ISO 8501-1:2005 (D) ²(QWZXUI² Tabelle 1 — Strahlgrade Sa 1 Leichtes Strahlen Die Oberfläche muss — bei Betrachtung ohne Vergrößerung — frei sein von sichtbarem Öl. nahezu frei von Beschich- tungen und nahezu frei von artfremden Verunreinigungen. Sie muss ein einheitliches metallisches Aussehen be- sitzen. Fett und Schmutz. Siehe Vergleichsmuster B Sa 2. frei sein von sichtbarem Öl. B Sa 2½ . dass verbleibende Spuren allenfalls noch als leichte. 8 . nahezu frei von Rost. Rost. losen Beschichtungen und losen artfremden Verunreinigungen (siehe Anmerkung 1 zu 4. Sa 2 Gründliches Strahlen Die Oberfläche muss — bei Betrachtung ohne Vergrößerung — frei sein von sichtbarem Öl. Vor der Oberflächenvorbereitung von Hand und maschinellen Oberflächenvorbereitung müssen dicke Rost- schichten mit Schlagwerkzeugen abgeschlagen und sichtbare Verunreinigungen wie Öl.

Bürsten von Hand ergibt keine zum Beschichten geeignete Oberfläche. 9 . C und D entspricht. Verbleibende Rückstände dürfen sich nur als Verfär- bung der Oberfläche (Schattierungen in verschiedenen Farben) abzeich- nen. Fett und chenvorbereitung von Schmutz und von losem Zunder.4 Flammstrahlen. Hand und maschinelle Siehe Vergleichsmuster B St 3. 5 Verfahren für die visuelle Beurteilung von Stahloberflächen Die Stahloberfläche ist entweder bei hellem diffusen Tageslicht oder bei entsprechender künstlicher Beleuch- tung zu untersuchen und mit jedem der Vergleichsmuster (siehe Abschnitt 6) ohne Vergrößerung zu verglei- chen. Bei der Beurteilung von Rostgraden gilt der schlechteste Rostgrad. der dem Erscheinungsbild der Stahloberflä- che am nächsten kommt. Das entsprechende Vergleichsmuster ist in der gleichen Ebene dicht an die zu beurteilende Stahlober- fläche zu halten. losen Beschichtungen Hand und maschinelle und losen artfremden Verunreinigungen (siehe Anmerkung 2 zu 4. Oberflächenvorberei- tung 4. Fl Die Oberflächenvorbereitung durch Flammstrahlen wird mit den Buchstaben "Fl " bezeichnet. Beschichtungen und artfremden Verunreinigungen (siehe Anmerkung 1 zu 4. Nach dem Flammstrahlen muss die Oberfläche durch maschinelles Bürsten gereinigt werden. ANMERKUNG 1 Zusätzlich zur Art des angewendeten Reinigungsverfahrens. Wie für St 2. b) Eigenfarbe des Stahls. können auch folgende Faktoren das Ergebnis der visuellen Beurteilung beeinflussen: a) Anderer Ausgangszustand der Strahloberfläche als den Rostgraden A. Tabelle 3 —Flammstrahlen Fl Flammstrahlen Die Oberfläche muss — bei Betrachtung ohne Vergrößerung — frei sein von Zunder. C Fl und D Fl.1). B. so dass sei einen vom Metall herrührenden Glanz aufweist. Oberflächenvorberei. Rost. Die Oberfläche muss — frei sein von sichtbarem Öl. ANMERKUNG Zum Flammstrahlen gehört immer Nachreinigen durch maschinelles Bürsten. Bei der Beurteilung von Oberflächenvorbereitungsgraden gilt derjenige Grad als erreicht. Siehe Vergleichsmuster A Fl. c) Bereiche unterschiedlicher Rauheit. C St 3 und D St 3. aber die Oberfläche muss viel gründlicher behandelt flächenvorbereitung von sein. der vorkommt. ²(QWZXUI² prEN ISO 8501-1:2005 (D) Tabelle 2 — Grade von Hand und maschineller Oberflächenvorbereitung St 2 Gründliche Oberflä. um Rückstände zu entfer- nen. verursacht durch unterschiedliche Korrosion oder ungleichmäßige Materialabtragung beim Reinigen.1). z. Beschreibungen dazu sind in Tabelle 3 gegeben. losem Rost. C St 2 und D St 2. trockenes Strahlen mit einem be- stimmten Strahlmittel. Siehe Vergleichsmuster B St. Vor dem Flammstrahlen müssen dicke Rostschichten mit Schlagwerkzeugen abgeschlagen werden. tung St 3 Sehr gründliche Ober. B. B Fl.

Dellen. Farbe usw. h) eingeschlossene Strahlmittelkörner. Die Verwendung solcher Strahlmittel in geschlossenen Räumen ist in vielen Ländern verboten bzw. 4 Vergleichsmuster beziehen sich auf die Rostgrade A. Außerdem reichen die vorhandenen Vergleichsmuster. um einen Anhaltspunkt für den Oberflächenvorbereitungsgrad zu geben. 10 . Diese in wahrer Größe dargestellten. C und D (siehe Abschnitt 3). B. Die Vergleichsmuster können jedoch noch benutzt werden. A Sa 2½ bis D Sa 3. A Sa 2. dass die Vergleichsmuster zerkratzt werden.prEN ISO 8501-1:2005 (D) ²(QWZXUI² d) Unregelmäßigkeiten der Oberfläche. 6 Photographische Vergleichsmuster 28 repräsentative photographische Beispiele zum Vergleich mit Stahloberflächen sind beigefügt. Wegen der einfacheren Herstellung tragen die Kunststofffolien keine Seitenzahlen. abweichen können. Diese Strahlmittel können. e) Bearbeitungsspuren von Werkzeugen. die mit Quarzsand enthaltenden Strahl- mitteln trocken gestrahlt wurden. ergeben Oberflächen. B. sind zwischen den Kunststofffolien Papier- blätter eingelegt. g) Schattierungen im Rauheitsprofil infolge unterschiedlicher Strahlwinkel. Andere Verfahren. nur unter strengen Auflagen erlaubt. die in Aussehen. f) unregelmäßige Beleuchtung. 14 Vergleichsmuster. 24 Vergleichsmuster. d. beziehen sich auf die Oberflächenvorbereitungsgrade für trockenes Strahlen. ANMERKUNG 2 Für die visuelle Beurteilung früher beschichteter. nicht vergrößerten. Deshalb werden zum trockenen Strahlen häufig andere Strahlmittel (mit anderer Farbe) verwendet. ein anderes Erscheinungsbild bewirken (siehe Anhang A). Dabei wird der Farbdruck auf die Rückseite von Kunststofffolien aufgebracht. Oberflächenvorbereitung von Hand und maschinelle Oberflächenvorbereitung sowie Flammstrahlen (siehe Abschnitt 4). z. Eine Zusammenfassung des Aufbaus und der Reihenfolge aller Vergleichsmuster ist in Darstellung 1 und 2 aufgeführt. D Sa 2½ oder C Sa 2½) verwendet werden. h. A St 2 oder A St 3. Die Wahl (z. B. zum erneuten Beschichten vorbereiteter Oberflächen können nur die Vergleichsmuster mit den Rostgradbezeichnungen D oder C (z. Zur leich- teren Handhabung werden die Vergleichsmuster in der aus dem Bild 1 ersichtlichen Reihenfolge wieder- gegeben. A Sa 2½ bis D Fl. Vergleichsmuster sind nach einem speziellen Verfahren hergestellte Kopien. weil diese Oberflächenvorbereitungs- grade nicht verwirklicht werden können. zwischen D Sa 2½ und C Sa 2½) hängt vom Ausmaß der Rostnarbenbildung ab. wie Nass-Strahlen. B. selbst nach sehr gründlicher Reinigung der gestrahlten Oberfläche. Um zu vermeiden. Es gibt keine Vergleichsmuster für A Sa 1. zeigen Stahloberflächen.

²(QWZXUI² prEN ISO 8501-1:2005 (D) Bild 1 — Anordnung und Reihenfolge der beigefügten repräsentativen photographischen Beispiele für Rostgrade Bild 2a) —Strahlen Bild 2b) —Hand und maschinelle Oberflächenvorbereitung Bild 2c) — Flammstrahlen Bild 2 — Anordnung und Reihenfolge der beigefügten repräsentativen photographischen Beispiele für Oberflächenvorbereitungsgrade 11 .

2 Anwendungsbereich Diese Informative Ergänzung zu ISO 8501-1 gibt repräsentative photographische Beispiele für die Farbände- rung von Stahl. obwohl sie selbst nicht schwarz gefärbt sind. allgemein verwendeten Strahlmitteln (metallisch und nichtmetal- lisch) bis zum Oberflächenvorbereitungsgrad Sa 3 gestrahlt wurde. beeinflusst die Farbe des Strahlmittels die Farbe der Oberfläche.oder Schmelzkammerschlacke. Die in diesem informativen Anhang wiedergegebenen Beispiele entsprechen den Beschreibungen für den Oberflächenvorbereitungsgrad Sa 3 in ISO 8501-1. Es sollte in Verbindung mit ISO 8501-1 gelesen werden. der mit sechs unterschiedlichen. A. sind die Beispiele in dieser Informativen Ergänzung als Anhalt für die Änderungen in Farb- tiefe und Farbton zu verwenden. Zum Vergleich wird auch eine photogra- phische Aufnahme der ursprünglichen Strahloberfläche. Da etwas Strahlmittel durch Einschießen von Körnern oder Kornbruchstücken in der gestrahl- ten Oberfläche festgehalten wird. d. A. A Sa 2½ bis D Sa 3 zeigen Stahloberflä- chen. Als Ergebnis der Beurteilung ist der Grad festzuhalten. gezeigt. und seine Verwendung für die photographischen Vergleichsmuster in ISO 8501-1 sollte nicht als allgemeine Billigung seiner Verwendung aufzufassen. 12 .prEN ISO 8501-1:2005 (D) ²(QWZXUI² Anhang A (informativ) Repräsentative photographische Beispiele für die Änderung des Ausse- hens von Stahl nach der Behandlung mit verschiedenen Strahlmitteln A. dass viele unterschiedliche Strahlmittel zum Strahlen ver- wendet werden. vor der Oberflächenvorbereitung. Auch einige harte metallische Strahlmittel erzeugen wegen der Schatten.1 Einleitung ISO 8501-1 enthält und repräsentative photographische Beispiele für eine Reihe von Rostgraden und Ober- flächenvorbereitungsgraden. Allgemein führt die Verwendung von dunkelgefärbten Stahlmitteln. die durch das zur Vorbereitung der Oberfläche verwendete Strahlmittel be- dingt sein können. Diese Informative Ergänzung enthält repräsentative photographische Beispiele für warmgewalzten Stahl mit Rostgrad C.3 Verfahren für die visuelle Beurteilung von Stahloberflächen Das entsprechende Vergleichsmuster nach ISO 8501-1 ist in der gleichen Ebene dicht and die zu beurteilen- de Stahloberfläche zu halten. wenn dieser mit unterschiedlichen metallischen und nichtmetallischen Strahlmitteln bis zum Oberflächenvorbereitungsgrad Sa 3 nach ISO 8501-1 trocken gestrahlt wird. h. Die Grundlage für diese Informative Ergänzung ist. zu einem insgesamt dunkleren und matteren Aussehen als wenn Quarzsand verwendet wird. der dem Erscheinungsbild der Stahloberfläche am nächsten kommt. die durch trockenes Strahlen mit Quarzsand enthaltenden Strahlmitteln behandelt wurden. Darüber hinaus unterliegt die Verwendung von Quarzsand als Strahlmittel in vielen Ländern einschränkenden Verordnungen. 14 dieser photographischen Beispiele. Falls sich das Aussehen der zu beurteilenden Oberfläche von dem in ISO 8501-1 wiedergegebenen Ausse- hen unterscheidet. die durch die tiefen Täler auf der gestrahlten Oberflä- che entstehen. ein dunkleres Aussehen. wie Kupferhütten.

dass beim Strahlen weiterer Streifen die vorher vorbereiteten Streifen geschützt waren.1 angegebenen Reihenfolge dargestellt Die Strahlmittel wurden so gewählt. wenn das selbe Substrat durch Strahlen mit unterschiedlichen Strahlmitteln bis zum selben Vor- bereitungsgrad vorbereitet werden. Kupferhüttenschlacke und Schmelzkammerschlacke sind ISO 11126-3 [9] bzw. Es sollte aber beach- tet werden. Die beiden kantigen Stahlguss-Strahlmittel entsprachen Grad G 070 nach ISO 11124-3 [7]. ISO 1126-4 [10] festgelegt. Dabei wurde dafür Sorge getragen. kugelig. ist bei den Angaben zu den entsprechenden Teilen des Vergleichsmusters vermerkt. dass sich in der Praxis Abweichungen ergeben können. zusam- men mit repräsentativen photographischen Beispielen. Die photographischen Vergleichsmuster wurden durch Strahlen von warmgewalztem Stahl mit Rostgrad C bis zum Oberflächenvorbereitungsgrad Sa 3 nach ISO 8501-1 mit sechs unterschiedlichen. Die Platte wurde kurz nach dem Strahlen photographiert. entsprach Grad S 100 nach ISO 11124-3 [7]. Für visuelle Vergleichszwecke wird auch eine photographische Aufnahme der ursprünglichen Stahloberfläche gezeigt. bestimmt nach dem in ISO 11125-3 [8] beschriebenen Verfahren. Es ist das typische Aussehen der Oberfläche wiedergegeben. Die photographischen Vergleichsmuster zeigen die Unterschiede im Aussehen (einschließlich der Farbe) der Oberfläche. um eine Beeinträchtigung der frisch vorbereiteten Ober- flächen zu vermeiden. Diese werden in wahrer Größe dar- gestellt. Das verwendete Stahlguss-Strahlmittel mit hohem Kohlenstoffgehalt. allgemein verwendeten Strahlmitteln hergestellt. entsprach Grad G 070 nach ISO 11124-2 [6]. h. ob Übereinstimmung mit den Beschreibungen für die Oberflächen- vorbereitungsgrade in ISO 8501-1 besteht. kantig. Ihre Härte. Die photographischen Bei- spiele werden in der in Bild A. sie sind nicht vergrößert. A. 13 . Das photo- graphische Vergleichsmuster wurde erhalten. ²(QWZXUI² prEN ISO 8501-1:2005 (D) In allen Fällen muss festgestellt werden. ANMERKUNG 2 ISO 8501-1 enthält Beschreibungen des Aussehens der Oberfläche nach der Vorbereitung. dass sich ein Rauheitsgrad "mittel" nach ISO 8503-2 ergibt. das sich bei der Verwendung der einzelnen Strahlmittel unter den vorstehenden Bedingungen ergibt. d. indem eine einzige Platte aus warmgewalztem Stahl fortschei- tend streifenweise abgedeckt und die jeweils freigebliebene Oberfläche mit Rostgrad C bis zum Oberflächen- vorbereitungsgrad Sa 3 mit einem anderen Strahlmittel für jeden Streifen gestrahlt wurde. Das Hartguss-Strahlmittel.4 Photographische Vergleichsmuster Umseitig werden 6 repräsentative photographischen Beispiele gegeben.

1 — Anordnung und Reihenfolge der anhängenden photographischen Beispiele 14 . kugelig Grad S 100 Vickershärte 390 HV bis 530 HV Stahlguss-Strahlmittel.prEN ISO 8501-1:2005 (D) ²(QWZXUI² Platte aus warmgewalztem Stahl. kantig Grad G 070 Kupferhüttenschlacke Schmelzkammerschlacke Bild A. kantig Grad G 070 Vickershärte 700 HV bis 950 HV Hartguss-Strahlmittel. Originalzustand Rostgrad C Stahlguss-Strahlmittel mit hohem Kohlenstoffgehalt. kantig Grad G 070 Vickershärte 390 HV bis 530 HV Stahlguss-Strahlmittel.

Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Test methods for metallic blast-cleaning abrasives — Part 3: Determination of hardness [9] ISO 11126-3. Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Tests for the assessment of surface cleanliness [3] ISO 8503. Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Visual assessment of surface cleanliness — Part 2: Preparation grades of previously coated steel substrates after localized removal of previous coatings [2] ISO 8502. ²(QWZXUI² prEN ISO 8501-1:2005 (D) Literaturhinweise [1] ISO 8501-2. Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Specifications for metallic blast-cleaning abrasives — Part 3: High-carbon cast-steel shot and grit [8] ISO 11125-3. Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Specifications for non-metallic blast-cleaning abrasives — Part 4: Coal furnace slag 15 . Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Surface roughness characteristics of blast-cleaned steel substrates [4] ISO 8504-2.and power-tool cleaning [7] ISO 11124-3. Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Surface preparation methods — Part 3: Hand. Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Sur- face preparation methods — Part 2: Abrasive blast-cleaning [5] ISO 8504-3.and power-tool cleaning [6] ISO 11124-2. Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Specifications for non-metallic blast-cleaning abrasives — Part 3: Copper refinery slag [10] ISO 11126-4. Preparation of steel substrates before application of paints and related products — Sur- face preparation methods — Part 3: Hand.