Syria: It's Not a Civil War and it Never Was

Übersetzung ins Deutsche auf Seite 4 - (unterhalb des Artikels) - Parsifal

28.12.2015 Author: Ulson Gunnar In New Eastern Outlook

The weapons are foreign, the fighters are foreign, the agenda is foreign.
As Syrian forces fight to wrest control of their country back and restore order within their
borders, the myth of the 'Syrian civil war' continues on.
Undoubtedly there are Syrians who oppose the Syrian government and even Syrians who
have taken up arms against the government and in turn, against the Syrian people, but
from the beginning (in fact before the beginning) this war has been driven from abroad.
Calling it a 'civil war' is a misnomer as much as calling those taking up arms 'opposition'.
It is not a 'civil war', and those fighting the Syrian government are not 'opposition'.

Those calling this a civil war and the terrorists fighting the Syrian state 'opposition' hope that their
audience never wanders too far from their lies to understand the full context of this conflict, the
moves made before it even started and where those moves were made from.

When did this all start?
It is a valid question to ask just when it all really started.
The Cold War saw a see-sawing struggle between East and West between the United States and
Europe (NATO) and not only the Soviet Union but also a growing China.
But the Cold War itself was simply a continuation of geopolitical struggle that has carried on for
centuries between various centers of power upon the planet.

1 Syria: It's Not a Civil War and it Never Was
The primary centers include Europe's Paris, London and Berlin, of course Moscow, and in the last
two centuries, Washington.

In this context, however, we can see that what may be portrayed as a local conflict, may fit into a
much larger geopolitical struggle between these prominent centers of special interests.
Syria's conflict is no different.

Syria had maintained close ties to the Soviet Union throughout the Cold War.
That meant that even with the fall of the Soviet Union, Syria still had ties to Russia.
It uses Russian weapons and tactics.
It has economic, strategic and political ties to Russia and it shares mutual interests including the
prevailing of a multipolar world order that emphasizes the primacy of national sovereignty.

Because of this, Western centers of power have sought for decades to draw Syria out of this orbit
(along with many other nations).
With the fall of the Ottoman Empire, the fractured Middle East was first dominated by colonial
Europe before being swept by nationalist uprising seeking independence.
Those seeking to keep the colonial ties cut that they had severed sought Soviet backing, while
those seeking simply to rise to power at any cost often sought Western backing.

The 2011 conflict was not Syria's first.
The Muslim Brotherhood, a creation and cultivar of the British Empire since the fall of the
Ottomans was backed in the late 70s andearly 80s in an abortive attempt to overthrow then
Syrian President Hafez al-Assad, father of current Syrian President Bashar al-Assad.
The armed militants that took part in that conflict would be scattered in security crackdowns
following in its wake, with many members of the Muslim Brotherhood forming a new US-Saudi
initiative called Al Qaeda.
Both the Brotherhood and now Al Qaeda would stalk and attempt to stunt the destiny of an
independent Middle East from then on, up to and including present day.

There is nothing 'civil' about Syria's war.

In this context, we see clearly Syria's most recent conflict is part of this wider struggle and is in no
way a 'civil war' unfolding in a vacuum, with outside interests being drawn in only after it began.

The Muslim Brotherhood and its Al Qaeda spin-off were present and accounted for since the word
go in 2011.
By the end of 2011, Al Qaeda's Syrian franchise (Al Nusra) would be carrying out nationwide
operations on a scale dwarfing other so-called rebel groups.
And they weren't this successful because of the resources and support they found within Syria's
borders, but instead because of the immense resources and support flowing to them from beyond
them.

Saudi Arabia openly arms, funds and provides political support for many of the militant groups
operating in Syria since the beginning.
In fact, recently, many of these groups, including allies of Al Qaeda itself, were present in Riyadh

2 Syria: It's Not a Civil War and it Never Was
discussing with their Saudi sponsors the future of their joint endeavor.

Together with Al Nusra, there is the self-anointed Islamic State (IS).
IS, like the Syrian conflict itself, was portrayed by the Western media for as long as possible as a
creation within a vacuum.
The source of its military and political strength was left a mystery by the otherwise omniscient
Western intelligence community.
Hints began to show as Russian increased its involvement in the conflict.
When Russian warplanes began pounding convoys moving to and from Turkish territory, bound
for IS, the mystery was finally solved.
IS, like all other militant groups operating in Syria, were the recipients of generous, unending
stockpiles of weapons, equipment, cash and fighters piped in from around the globe.

The Syrian conflict was borne of organizations created by centers of foreign interests decades ago
who have since fought on and off not for the future of the Syrian people, but for a Syria that
meshed more conveniently into the foreign global order that created them.
The conflict has been fueled by a torrent of weapons, cash, support and even fighters drawn not
from among the Syrian people, but from the very centers of these foreign special interests; in
Riyadh, Ankara, London, Paris, Brussels and Washington.

How to settle a civil war that doesn't exist?
If the Syrian conflict was created by foreign interests fueling militant groups it has used for
decades as an instrument of executing foreign policy (in and out of Syria), amounting to what is
essentially a proxy invasion, not a civil war, how exactly can a 'settlement' be reached?

Who should the Syrian government be talking to in order to reach this settlement?
Should it be talking to the heads of Al Nusra and IS who clearly dominate the militants fighting
Damascus?
Or should it be talking to those who have been the paramount factor in perpetuating the conflict,
Riyadh, Ankara, London, Paris, Brussels and Washington, all of whom appear involved in
supporting even the most extreme among these militant groups?

If Damascus finds itself talking with political leaders in these foreign capitals, is it settling a 'civil
war' or a war it is fighting with these foreign powers?
Upon the world stage, it is clear that these foreign capitals speak entirely for the militants, and to
no one's surprise, these militants seem to want exactly what these foreign capitals want.

Being honest about what sort of conflict Syria is really fighting is the first step in finding a real
solution to end it.
The West continues to insist this is a 'civil war'.
This allows them to continue trying to influence the outcome of the conflict and the political state
Syria will exist in upon its conclusion.
By claiming that the Syrian government has lost all legitimacy, the West further strengthens its
hand in this context.

Attempts to strip the government of legitimacy predicated on the fact that it stood and fought

3 Syria: It's Not a Civil War and it Never Was
groups of armed militants arrayed against it by an axis of foreign interests would set a very
dangerous and unacceptable precedent.
It is no surprise that Syria finds itself with an increasing number of allies in this fight as other
nations realize they will be next if the 'Syria model' is a success.

Acknowledging that Syria's ongoing conflict is the result of foreign aggression against Damascus
would make the solution very simple.
The solution would be to allow Damascus to restore order within its borders while taking action
either at the UN or on the battlefield against those nations fueling violence aimed at Syria.
Perhaps the clarity of this solution is why those behind this conflict have tried so hard to portray it
as a civil war.

For those who have been trying to make sense of the Syrian 'civil war' since 2011 with little luck,
the explanation is simple, it isn't a civil war and it never was. Understanding it as a proxy conflict
from the very beginning (or even before it began) will give one a clarity in perception that will aid
one immeasurably in understanding what the obvious solutions are, but only when they come to
this understanding.

Ulson Gunnar, a New York-based geopolitical analyst and writer especially for the online magazine
'New Eastern Outlook'.

http://journal-neo.org/2015/12/28/syria-its-not-a-civil-war-and-it-never-was/

related

Syrian Refugees to Return Home

Ex-CIA Agent Confirmed Instigation of the Syria War

India's Ambassador Confirmed - War in Syria Has Been Instigated From Outside

Judicial Watch DOD Release 2015-04-10 Final Version 11

Syrien: es ist kein Bürgerkrieg und war auch nie einer
Ulson Gunnar
Die Waffen kommen aus dem Ausland, die Kämpfer kommen aus dem Ausland, die Agenda
kommt aus dem Ausland. Während syrische Kräfte kämpfen, um die Kontrolle über ihr Land
zurück zu erringen und die Ordnung innerhalb ihrer Grenzen wieder zu errichten, geht das
Märchen vom 'syrischen Bürgerkrieg' weiter.
Zweifelsohne gibt es Syrer, die gegen die syrische Regierung sind, und sogar Syrer, die mit Waffen
gegen die Regierung gekämpft haben und damit gegen das syrische Volk, aber von Anfang an

4 Syria: It's Not a Civil War and it Never Was
(tatsächlich schon vor dem Beginn) ist dieser Krieg aus dem Ausland betrieben worden.
Ihn als 'Bürgerkrieg' zu bezeichnen, ist eine falsche Bezeichnung, genauso wie die Bezeichnung
derjenigen, die mit Waffen kämpfen, als 'Opposition'.
Es ist kein 'Bürgerkrieg', und diejenigen, die gegen die syrische Regierung kämpfen, sind keine
'Opposition'.

Diejenigen, die das als einen Bürgerkrieg bezeichnen, und die Terroristen, die gegen den
syrischen Staat kämpfen als 'Opposition', hoffen, dass ihr Publikum nie zu weit von ihren Lügen
abweicht, um den vollen Zusammenhang dieses Konflikts zu verstehen, die Schritte, bevor er
überhaupt begann und woher diese Schritte unternommen wurden.

Wann hat das alles begonnen ?
Es ist eine stichhaltige Anfrage zu fragen, wo das alles wirklich begonnen hat.
Im Kalten Krieg gab es einen hin- und herschwankenden Kampf zwischen Ost und West zwischen
den Vereinigten Staaten von Amerika und Europa (NATO) und nicht nur mit der Sowjetunion,
sondern auch mit einem wachsenden China.
Aber der Kalte Krieg selbst war einfach eine Fortsetzung des geopolitischen Kampfs, der seit
Jahrhunderten zwischen verschiedenen Machtzentren auf dem Planeten geführt worden ist.
Unter den hauptsächlichen Zentren finden sich Paris, London und Berlin in Europa, natürlich
Moskau, und in den letzten beiden Jahrhunderten Washington.

In diesem Zusammenhang können wir jedenfalls sehen, dass das, was vielleicht als lokaler Konflikt
hingestellt wird, in einen viel größeren geopolitischen Kampf dieser bedeutenden Zentren
besonderer Interessen gegeneinander passt.
Der Konflikt um Syrien macht da keinen Unterschied.

Syrien hat im Kalten Krieg enge Beziehungen zur Sowjetunion gepflegt.
Das hieß, dass sogar nach dem Fall der Sowjetunion Syrien noch immer Beziehungen zu Russland
hatte.
Es benutzt russische Waffen und Taktiken.
Es unterhält wirtschaftliche, strategische und politische Beziehungen zu Russland und teilt
gemeinsame Interessen, darunter die Aufrechterhaltung einer multipolaren Weltordnung, die den
Primat der nationalen Souveränität betont.

Aus diesem Grund haben Machtzentren des Westens seit Jahrzehnten versucht, Syrien aus diesem
Umkreis zu ziehen (gemeinsam mit vielen anderen Ländern).
Mit dem Fall des ottomanischen Reichs wurde der aufgesplitterte Mittlere Osten zuerst von
europäischen Kolonialmächten beherrscht, ehe nationalistische Erhebungen darüber
hinwegfegten, die nationale Unabhängigkeit suchten.
Diejenigen, die die kolonialen Verbindungen weiterhin los sein wollten, die sie abgebrochen
hatten, suchten die sowjetische Unterstützung, während diejenigen, die einfach um jeden Preis an
die Macht kommen wollten, oft die Unterstützung des Westens suchten.

Der Konflikt im Jahr 2011 war nicht Syriens erster Konflikt.
Die Moslembruderschaft, eine Gründung und gepflegt vom britischen Imperium seit dem Fall der

5 Syria: It's Not a Civil War and it Never Was
Ottomanen, wurde in den späten 70ern und früher 80ern bei einem misslungenen Versuch
unterstützt, den damaligen syrischen Präsidenten Hafez al-Assad zu stürzen, den Vater des
derzeitigen syrischen Präsidenten Bashar al-Assad.
Die bewaffneten Militanten, die an diesem Konflikt teilnahmen, wurden anschließend in
Sicherheitsaktionen niedergeschlagen, wobei viele Mitglieder der Moslembruderschaft eine neue
Initiative der Saudis namens Al Qaeda bildeten.
Beide - die Bruderschaft und die jetzige Al Qaeda, würden nicht aufgeben und versuchen, von da
an das Schicksal eines unabhängigen Mittleren Ostens zu beeinträchtigen, bis zum und
einschließlich des heutigen Tages.

Es ist nichts 'bürgerlich' am Krieg in Syrien
In diesem Zusammenhang sehen wir klar, dass Syriens jüngster Konflikt Teil dieses größeren
Kampfes ist und auf keinen Fall ein 'Bürgerkrieg,' der sich in einem Vakuum entfaltet, in den
äußere Interessen erst hineingezogen werden, nachdem er entstanden ist.

Die Moslembruderschaft und ihr Al Qaeda-Sprössling waren da und es musste mit ihnen seit
Beginn im Jahr 2011 gerechnet werden.
Mit Ende 2011 führte Al Qaedas syrische Filiale (Al Nusra) landesweit Operationen in einem
Ausmaß aus, das andere so genannte Rebellengruppen klein erscheinen ließ.
Und sie waren nicht so erfolgreich aufgrund der Ressourcen und der Unterstützung, die sie
innerhalb von Syriens Grenzen bekamen, sondern stattdessen aufgrund der immensen
Ressourcen und der Unterstützung, die ihnen von außerhalb zuflossen.

Saudi Arabien bewaffnet, finanziert und bietet politische Unterstützung für viele der militanten
Gruppen, die von Beginn an in Syrien tätig sind.
In der Tat waren viele dieser Gruppen, darunter Alliierte von Al Qaeda selbst, neulich anwesend in
Riyadh, um mit ihren Saudi-Sponsoren über die Zukunft ihres gemeinsamen Unterfangens zu
diskutieren.

Zusammen mit Al Nusra gibt es den selbsternannten Islamischen Staat (IS). IS, wie der syrische
Konflikt selbst, wurde von den Medien des Westens so lange wie möglich als eine Kreation in
einem Vakuum dargestellt.
Die Herkunft seiner militärischen und politischen Stärke wurde von den anderweitig allwissenden
Geheimdienstkreisen des Westens als ein Geheimnis behandelt.
Hinweise zeigten sich langsam, nachdem die Russen ihre Beteiligung an dem Konflikt verstärkten.
Als russische Kriegsflugzeuge begannen, Konvois zu bombardieren, die auf dem Weg in bzw. von
türkischem Staatsgebiet waren, mit dem Ziel IS, wurde das Geheimnis endlich gelüftet.
Der IS, wie alle anderen militanten Gruppen, die in Syrien operierten, war Empfänger von
großzügigen, endlosen Anhäufungen von Waffen, Ausrüstung, Geld und Kämpfern, die aus der
ganzen Welt eingeschleust wurden.

Der syrische Konflikt wurde geboren aus Organisationen, die von Zentren ausländischer
Interessen vor Jahrzehnten geschaffen wurden, und die seither gekämpft haben, allerdings nicht
für die Zukunft des syrischen Volks, sondern für ein Syrien, das besser in die globale Ordnung
passte, die sie geschaffen hatten.

6 Syria: It's Not a Civil War and it Never Was
Der Konflikt wurde angeheizt durch einen Strom von Waffen, Geld, Unterstützung und Kämpfern,
die sich nicht aus Syrern rekrutierten, sondern die aus den Zentren dieser ausländischen
speziellen Interessen kamen, aus Riyadh, Ankara, London, Paris, Brüssel und Washington.

Wie soll man einen Bürgerkrieg beenden, den es nicht gibt ?
Wenn der syrische Konflikt von ausländischen Interessen geschaffen wurde, die militante
Gruppierungen seit Jahrzehnten benutzt haben, um eine ausländische Politik (in und außerhalb
von Syrien) durchzusetzen, die im Wesentlichen auf eine Stellvertreter-Invasion hinausläuft, nicht
auf einen Bürgerkrieg, wie soll dann genau eine 'Lösung' erreicht werden können ?

Mit wem sollte die syrische Regierung sprechen, um zu dieser Lösung zu kommen ?
Sollte sie mit den Führern von Al Nusra und IS sprechen, die eindeutig die Militanten dominieren,
die gegen Damaskus kämpfen ?
Oder sollte sie mit denen sprechen, unter deren Schirm die Perpetuierung des Konflikts betrieben
wurde, Riyadh, Ankara, London, Paris, Brüssel und Washington, wobei alle von diesen an der
Unterstützung sogar der extremsten dieser militanten Gruppen beteiligt zu sein scheinen ?

Wenn Damaskus mit politischen Führern in diesen ausländischen Hauptstädten spricht, geht es
dann um einen 'Bürgerkrieg' oder um einen Krieg, in dem es mit mit diesen ausländischen
Mächten kämpft ?
Auf der Weltbühne ist es klar, dass diese ausländischen Hauptstädte ganz und gar für die
Militanten sprechen, und es überrascht auch niemanden, dass diese Militanten genau das zu
wollen scheinen, was diese ausländischen Hauptstädte wollen.

Ehrlichkeit bei der Beurteilung dessen, in welche Art von Konflikt Syrien wirklich verwickelt ist, ist
der erste Schritt beim Finden einer realen Lösung zu dessen Beendigung.
Der Westen bleibt bei der Behauptung, dass es sich um einen 'Bürgerkrieg' handelt.
Das ermöglicht ihm, weiterhin zu versuchen, das Ergebnis des Konflikts zu beeinflussen und den
politischen Zustand, in dem Syrien sich nach seiner Lösung befinden wird.
Durch die Behauptung, dass die syrische Regierung jegliche Legitimation verloren hat, stärkt der
Westen weiterhin seine Position in diesem Kontext.

Versuche, der Regierung die Legitimität zu entziehen, gestützt auf die Tatsache, dass sie standhaft
blieb und Gruppen von bewaffneten Militanten bekämpfte, die gegen sie von einer Achse
ausländischer Interessen organisiert worden waren, würden einen sehr gefährlichen und nicht
akzeptablen Präzendenzfall setzen.
Es ist keine Überraschung, dass Syrien sich in diesem Kampf in einer wachsenden Anzahl von
Verbündeten findet, da andere Länder realisieren, dass sie die nächsten sein werden, wenn das
'Modell Syrien' Erfolg hat.

Die Anerkennung der Tatsache, dass der Konflikt in Syrien das Resultat ausländischer Aggression
gegen Damaskus ist, würde die Lösung sehr einfach machen.
Die Lösung würde so aussehen, dass Damaskus ermöglicht wird, die Ordnung innerhalb seiner
Grenzen wiederherzustellen, während es entweder im Rahmen der UNO oder auf dem
Schlachtfeld gegen jene Länder vorgeht, die die gegen Syrien gerichtete Gewalt schüren.

7 Syria: It's Not a Civil War and it Never Was
Vielleicht ist die Klarheit dieser Lösung der Grund dafür, dass diejenigen, die hinter diesem
Konflikt stehen, so hart versucht haben, diesen als einen Bürgerkrieg hinzustellen.

Für diejenigen, die versucht haben, mit wenig Glück dem syrischen 'Bürgerkrieg' seit 2011 einen
Sinn abzugewinnen, ist die Erklärung einfach - es ist kein Bürgerkrieg und war nie einer.
Ihn als einen Stellvertreterkrieg von Anfang an (oder sogar schon bevor er begonnen hat) zu
verstehen, wird einem einen klaren Durchblick geben, der einem unermesslich helfen wird zu
verstehen, was die offensichtlichen Lösungen sind, aber nur, wenn sie zu diesem Verständnis
kommen.

8 Syria: It's Not a Civil War and it Never Was