You are on page 1of 8

ISLAM UND MUSLIME

Informationen zum Verständnis einer Weltreligion

Was ist Islam? Wer sind die Muslime? Woran glauben die Muslime? Wie wird man Muslim? Was bedeutet 'Islam'? Warum erscheint der Islam oftmals als merkwürdig? Haben Islam und Christentum einen unterschiedlichen Ursprung? Was ist die Ka'ba? Wer ist Muhammad? Wie wurde er ein Prophet und Gesandter Gottes? Wie hat die Ausbreitung des Islams das Weltgeschehen beeinflusst? Was ist der Koran? Was sind die 'Fünf Säulen' des Islam? Toleriert der Islam andere Religionen? Was halten die Muslime von Jesus? Warum ist für Muslime die Familie so wichtig? Wie sehen die Muslime den Tod? Was sagt der Islam über den Krieg? Gibt es Speisevorschriften? Wie garantiert der Islam die Menschenrechte? Islam in Deutschland

Was ist Islam?
Islam ist keine neue Religion, sondern die gleiche Wahrheit, die Gott allen Völkern durch Seine Propheten offenbart hat. Für ein Fünftel der Weltbevölkerung ist der Islam sowohl eine Religion wie auch eine vollständige Lebensweise. Muslime folgen einer Religion des Friedens, der Barmherzigkeit und der Vergebung. Die Mehrheit von ihnen hat nichts mit den unerfreulichen Vorfällen zu tun, die mit ihrem Glauben in Verbindung gebracht werden.
Zum Anfang

Wer sind die Muslime?
Etwa eine Milliarde Menschen aller Rassen, Nationalitäten und Kulturen über den ganzen Erdball vom Süden der Philippinen bis nach Nigeria sind in ihrem gemeinsamen islamischen Glauben verbunden. Etwa 18% leben in den arabischen Ländern; das zahlenmäßig größte islamische Land ist Indonesien; große Teile Asiens und der größte Teil Afrikas sind von Muslimen bewohnt. Bedeutende muslimische Minderheiten finden sich in der ehemaligen Sowjetunion, China, Nord- und Südamerika sowie Europa.
Zum Anfang

Woran glauben die Muslime?
Muslime glauben an den Einen, Einmaligen und Unvergleichlichen GOTT; an die von Ihm geschaffenen Engel; an die Propheten, durch die Seine Offenbarungen den Menschen übermittelt wurden; an den Tag des Jüngsten Gerichtes und an die persönliche Verantwortlichkeit für alle Handlungen; an GOTTES absolute Macht über das Schicksal der Menschen und an ein Leben nach dem Tode. Die Muslime glauben an eine Kette von Propheten, angefangen von Adam einschließlich Noah, Abraham, Ismael, Isaak, Jakob, Joseph, Hiob, Moses, Aaron, David, Salomon, Elias, Jonas, Johannes der Täufer und Jesus, Friede sei mit ihnen allen. GOTTES endgültige Botschaft an die Menschen, eine Be-stätigung der ewigen Botschaft und eine Zusammenfassung alles Vorausgegangenen, wurde dem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm) durch Gabriel offenbart.
Zum Anfang

Wie wird man Muslim?
Ganz einfach, indem man sagt: "Es gibt keine Gottheit außer GOTT und Muhammad ist GOTTES Gesandter." Durch diese Erklärung bekennt der Gläubige seinen Glauben an alle Gesandten GOTTES und die Schriften, in denen ihre Offenbarungen niedergelegt wurden.
Zum Anfang

Was bedeutet 'Islam'?
Das arabische Wort 'Islam' heißt ganz einfach 'Unterwerfung' und leitet sich von einem Wort ab, das 'Friede' bedeutet. Im religiösen Zusammenhang hat es die Bedeutung der vollen Unterwerfung unter den Willen GOTTES. 'Mohammedaner' ist daher eine völlig falsche Bezeichnung, weil sie den Schluß nahelegt, die Muslime würden Muhammad (a.s.) und nicht GOTT allein anbeten. 'Allah' ist der arabische Name GOTTES und wird sowohl von arabischen Muslimen wie auch Christen gebraucht.
Zum Anfang

Warum erscheint der Islam oftmals als merkwürdig?
In der modernen Welt erscheint der Islam oftmals als exotisch oder gar extrem. Vielleicht liegt es daran, dass die Religion in der heutigen westlichen Gesellschaft das tägliche Leben nicht mehr dominiert. Muslime dagegen machen keinen Unterschied zwischen Religion und täglichem Leben; daher haben sie die Religion immer vor Augen. Sie glauben, dass das göttliche Gesetz, die Schari'a, sehr ernst zu nehmen ist, weswegen alle die Religion berührenden Fragen noch immer als so wichtig gelten.
Zum Anfang

Haben Islam und Christentum einen unterschiedlichen Ursprung?
Nein. Zusammen mit dem Judentum gehen sie auf den Propheten und Patriarchen Abraham zurück. Ihre drei Propheten sind direkte Nachkommen seiner Söhne Muhammad (a.s.) von seinem ältesten Sohn, Ismael, und Moses und Jesus von Isaak. Abraham gründete die Siedlung, die heute Mekka ist und errichtete die Ka'ba, in deren Richtung sich alle Muslime beim Gebet wenden.
Zum Anfang

Was ist die Ka'ba? Die Ka'ba ist eine Gebetsstätte, die GOTT Abraham und Ismael vor mehr als 4000 Jahren zu
errichten befahl. Das Gebäude wurde aus Steinen erbaut und zwar an einer Stelle, von der viele glauben, daß sie der gleiche Ort ist, an dem Adam ein Heiligtum erbaute. GOTT befahl Abraham die ganze Menschheit zum Besuch dieses Ortes aufzurufen. Wenn heutzutage Pilger dort hingehen rufen sie 'Hier bin ich zu Deinen Diensten, o Herr' in Befolgung des Rufes von Abraham.
Zum Anfang

Wer ist Muhammad?
Muhammad (a.s.) wurde im Jahre 570 in Mekka geboren zu einer Zeit, als das Christentum noch nicht überall in Europa Fuß gefasst hatte. Da sein Vater vor seiner Geburt starb und auch seine Mutter bald danach ebenfalls verschied, wurde er von seinem Onkel, einem angesehenen Mitglied vom Stamme der quraisch, aufgezogen. Als er aufwuchs, wurde er für seine Wahrhaftigkeit, Großzügigkeit und Ehrlichkeit bekannt und war ein gesuchter Schiedsrichter bei Streitigkeiten. Historiker beschreiben ihn als ruhig und ausgewogen. Muhammad (a.s.) war tiefreligiös und verabscheute die Dekadenz der Gesellschaft seiner Zeit. Er machte es zu seiner Gewohntheit, sich von Zeit zu Zeit zur Meditation in die Höhle von Hira in der Nähe des Gipfels des dschebel al-nur, dem 'Berg des Lichts', nahe Mekka zurückzuziehen.
Zum Anfang

Wie wurde er ein Prophet und Gesandter Gottes?
Im Alter von 40 Jahren während er sich zur Meditation zurückgezogen hatte, erhielt Muhammed (a.s.) seine erste Offenbarung von GOTT durch den Engel Gabriel. Diese Offenbarung, die sich über einen Zeitraum von 23 Jahren erstreckte, ist der Koran. Sobald er begann, die Worte, die er von Gabriel gehört hatte, vorzutragen und die ihm von GOTT offenbarte Wahrheit zu predigen, wurde er und die kleine Gruppe von Anhängern auf das bitterste verfolgt. Diese Verfolgung wurde so stark, daß GOTT ihnen im Jahre 622 befahl auszuwandern. Dieses Ereignis, die hidschra, 'Auswanderung', als sie Mekka verliessen und sich nach dem nördlich etwa 420 km entfernten Medina wandten, wurde zum Beginn der islamischen Zeitrechnung. Nach einigen Jahren konnte der Prophet (a.s.) und seine Anhänger nach Mekka zurückkehren. Sie vergaben ihren Feinden und führten den Islam ein. Bevor der Prophet (a.s.) im Alter von 63 Jahren starb, war der größere Teil Arabiens zum Islam übergetreten und innerhalb eines Jahrhunderts nach dem Tode des Propheten (a.s.) hatte er sich

von Spanien im Westen bis nach China im Osten ausgebreitet.
Zum Anfang

Wie hat die Ausbreitung des Islams das Weltgeschehen beeinflusst?
Einer der Gründe für die schnelle und friedliche Ausbreitung des Islams war die Schlichtheit seiner Lehren: Islam ruft auf zum Glauben an den einen und einzigen anbetungswürdigen GOTT und fordert den Menschen immer wieder auf, seine Verstandeskraft und Beobachtungsgabe zu gebrauchen. In wenigen Jahren entstanden große Zivilisationen; Universitäten blühten auf, denn entsprechend den Lehren des Propheten (a.s.) ist 'der Erwerb von Wissen eine Pflicht für jeden Muslim, Mann wie Frau'. Das Zusammenfliessen des Wissens von Ost und West, sowie neuen und alten Denkens führte zu großem Fortschritt in der Medizin, Mathematik, Physik, Astronomie, Geographie, Architektur, Kunst, Literatur und Geschichte. Viele bahnbrechende Konzepte wie Algebra, das arabische Zahlenund Dezimalsystem und damit die Null, ohne die der Fortschritt in der Mathematik unvorstellbar ist, wurden durch den Islam in das mittelalterliche Europa eingführt. Komplexe Instrumente, die später die Entdeckungsfahrten der Europäer erst möglich machen sollten, wurden entwickelt. Dazu gehört das Astrolab, der Quadrant und gute Seekarten.
Zum Anfang

Was ist der Koran?
Der Koran ist die genaue Aufzeicnung der Worte GOTTES wie sie dem Propheten Muhammad (a.s.) durch den Engel Gabriel offenbart wurden. Muhammad(a.s.) behielt diese Worte in seinem Gedächtnis und diktierte sie den Schreibkundigen unter seinen Genossen in die Feder, die den Text noch zu seinen Lebzeiten überprüften. Nicht ein einziges Wort der 114 Kapitel (Suren) wurde über die Jahrhunderte verändert. Damit ist der Koran in jeder Einzelheit der einmalige und wunderbare Text, der Muhammad (a.s.) vor 14 Jahrhunderten offenbart wurde.
Zum Anfang

Wovon handelt der Koran?
Der Koran, die letzte Offenbarung GOTTES, ist für jeden Muslim die erste Quelle des Glaubens und seiner Ausübung . Er behandelt alles, was uns als Menschen betrifft: Weisheit, Lehre, Gottesdienst und Gesetz. Das Grundthema ist jedoch das Verhältnis zwischen GOTT und Seinen Geschöpfen. Gleichzeitig gibt er uns Richtlinien für eine gerechte Gesellschaft, richtiges menschliches Verhalten und ein ausgewogenes Wirtschaftssystem.
Zum Anfang

Gibt es noch andere heilige Quellen? Ja, die sunna, die Übung und das Beispiel des Propheten (a.s.) ist die zweite Quelle der Glaubenslehre. Ein hadith ist ein zuverlässig überlieferter Bericht über etwas, was der Prophet
(a.s.) sagte, tat oder billigte. Der Glaube an die sunna ist Bestandteil des islamischen Glaubens.
Zum Anfang

Einige überlieferte Aussprüche des Propheten
Der Prophet (a.s.) sagte: 'GOTT hat keine Barmherzigkeit für jemanden, der keine Barmherzigkeit für andere hat.' 'Niemand von euch ist ein wahrer Gläubiger, bis er seinem Bruder das Gleiche wünscht wie sich selbst.' 'Wer sich satt ißt, während sein Nachbar hungrig ausgeht, ist kein Gläubiger.' 'Der ehrliche und vertrauenswürdige Geschäftsmann befindet sich in der Gesellschaft der Propheten, Wahrhaftigen und Märtyrer.' 'Stark ist nicht, wer den anderen niederschlägt, sondern wirklich stark ist, wer sich im Zorn beherrscht.' 'GOTT richtet nicht nach eurem Äußeren, sondern Er schaut in eure Herzen und sieht eure Taten.' 'Ein Mann ging seines Weges und fühlte großen Durst. Als er zu einem Brunnen kam, stieg er hinab, stillte seinen Durst und kam wieder herauf. Da sah er einen Hund, dessen Zunge heraushing und der den Schlamm leckte um seinen Durst zu stillen. Dem Mann wurde bewußt, daß der Hund den gleichen Durst empfand, wie er selbst. Er stieg nochmals in den Brunnen herab, füllte seinen Schuh

mit Wasser und gab es dem Hund zu trinken. Für diese Tat vergab GOTT ihm seine Sünden. Der Prophet (a.s.) wurde gefragt: 'Gesandter GOTTES, werden wir für unsere Güte gegenüber Tieren belohnt?' Er sagte: 'Es gibt eine Belohnung für die Güte gegenüber jedem Lebewesen.' Aus den Hadithsammlungen von Buchari, Muslim, Tirmidhi und Bayhaqi.
Zum Anfang

Was sind die 'Fünf Säulen' des Islam?
Sie umrahmen das Leben des Muslims: Glaube, Gebet, Sorge für die Bedürftigen, Selbstreinigung und die Pilgerfahrt nach Mekka für die, die dazu in der Lage sind.
Zum Anfang

1. GLAUBE
Es gibt keine anbetungswürdige Gottheit außer dem einen GOTT und Muhammad ist Sein Gesandter. Dieses Glaubenbekenntnis wird schahada genannt, eine einfache Formel, die alle Gläubigen bekennen. In arabischer Sprache lautet der erste Teil la ilaha illa'Llah - 'Es gibt keinen Gott außer GOTT'; ilaha (Gott) kann sich auf alles beziehen, das wir versucht sind an die Stelle GOTTES zu setzen - Wohlstand, Macht und Ähnliches. Darauf folgt illa'Llah: 'außer GOTT', den Ursprung allen Seins. Der zweite Teil der schahada ist Muhammadun rasulu'Llah: 'Muhammad ist der Gesandte GOTTES.' Eine Botschaft zu unserer Führung wurde durch einen Menschen wie wir selbst überbracht.
Zum Anfang

2. GEBET
Salat ist die Bezeichnung für das fünfmal täglich zu verrichtende rituelle Pflichtgebet. Es stellt eine direkte Verbindung zwischen dem Beter und GOTT her. Im Islam gibt es keine hierarchisch gegliederte Autorität und keine Priester. Das Gebet wird daher durch eine von den versammelten Gläubigen dazu bestimmte Person mit Korankenntnissen geleitet. Diese 5 Gebete enthalten Verse aus dem Koran und werden in arabischer Sprache, der Sprache der Offenbarung, rezitiert. Für persönliche ungebundene Gebete kann jede Sprache benutzt werden. Gebete werden zur Zeit der Morgendämmerung, mittags, nachmittags, nach Sonnenuntergang und nach Einbruch der Nacht verrichtet und nehmen somit einen bestimmenden Platz im Tagesablauf ein. Obwohl es vorzuziehen ist, das Gebet gemeinschaftlich in der Moschee zu verrichten, kann der Muslim dies auch für sich allein praktisch überall tun, z.B. in der freien Natur, im Büro, in der Fabrik oder Universität. Besucher der islamischen Welt sind immer wieder erstaunt über die zentrale Rolle des Gebets im täglichen Leben.
Zum Anfang

Die Übersetzung des Gebetsrufs lautet:
GOTT ist der Höchste. GOTT ist der Höchste. GOTT ist der Höchste. GOTT ist der Höchste. Ich bezeuge, daß es keine Gottheit neben GOTT gibt. Ich bezeuge, daß es keine Gottheit neben GOTT gibt. Ich bezeuge, daß Muhammad der Gesandte GOTTES ist. Ich bezeuge, daß Muhammad der Gesandte GOTTES ist. Kommt zum Gebet! Kommt zum Gebet! Kommt zum Heil! Kommt zum Heil! GOTT ist der Höchste. GOTT ist der Höchste. Es gibt keine Gottheit außer GOTT.
Zum Anfang

3. 'ZAKAT' (Sozialabgabe)
Eine der wichtigsten Grundsätze des Islam ist, daß alle Dinge GOTT gehören und daß somit jeglicher Besitz den Menschen nur treuhänderisch überlassen ist. Das Wort zakat bedeutet sowohl 'Reinigung' als auch 'Wachstum'. Unser Besitz wird gereinigt, in dem wir einen Teil davon für Bedürftige abzweigen und dies führt, wie das Schneiden von Pflanzen, zur Vermeidung von Wildwuchs aber auch neuem Wachstum. Jeder Muslim berechnet für sich seine zakat. In den meisten Fällen sind 2 1/2% des Kapitals zu zahlen. Ein frommer Mensch gibt soviel er möchte als sadaqa und tut dies vorzugsweise im Verborgenen. Auch wenn man diesen Ausdruck als 'freiwilliges Almosen' übersetzen kann, hat er auch noch eine weitergehende Bedeutung. Der Prophet (a.s.) sagte: 'Selbst wenn du deinem Bruder nur mit einem freundlichen Gesicht begegnest, so ist das ein Almosen.' Der Prophet (a.s.) sagte:

'Almosen spenden ist für jeden Muslim eine Notwendigkeit.' Er wurde gefragt: 'Was, wenn man nichts besitzt?' Der Prophet (a.s.) antwortete: 'Er soll mit seinen eigenen Händen zu seinem eigenen Nutzen arbeiten und dann von seinem Verdienst etwas als Almosen abgeben.' Die (Propheten-) Genossen fragten: 'Was, wenn er nicht arbeiten kann?' Der Prophet (a.s.) sagte: 'Er soll den Armen und Bedürftigen helfen.' Die Genossen fragten weiter: 'Was, wenn er selbst das nicht kann?' Der Prophet (a.s.) sagte: 'Er soll andere auffordern Gutes zu tun.' Die Genossen sagten: 'Was, wenn er auch das nicht tut?' Der Prophet (a.s.) sagte: 'Er soll sich selbst davon abhalten Böses zu tun. Auch das ist ein Almosen.'
Zum Anfang

4. FASTEN
Jedes Jahr im Monat Ramadhan fasten die Muslime von der ersten Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang und enthalten sich des Essens, Trinkens und des Geschlechtsverkehrs. Wer krank, alt oder auf Reisen ist, sowie Schwangere und stillende Mütter dürfen das Fasten brechen und holen dies an einer gleichen Anzahl von Tagen später im Jahr nach. Falls sie körperlich dazu nicht in der Lage sind, muss für jeden versäumten Tag eine bedürftige Person beköstigt werden. Kinder beginnen mit dem Fasten (wie auch dem Pflichtgebet) mit Einsetzen der Pubertät, obwohl viele das schon eher tun. Auch wenn Fasten als gesundheitsfördernd angesehen wird, wird es in erster Linie als ein Weg zur Selbstreinigung angesehen. Dadurch, daß man, wenn auch nur für eine kurze Zeit, auf diesseitige Genüsse Verzicht leistet, kann ein Fastender echtes Mitgefühl für Hungernde empfinden wie auch in seinem geistigen Leben wachsen.
Zum Anfang

5. PILGERFAHRT

Die jährliche Pilgerfahrt nach Mekka, die hadsch, ist nur für diejenigen eine bindende Verpflichtung, die dazu körperlich und finanziell in der Lage sind. Dennoch versammeln sich Jahr für Jahr etwa zwei Millionen Menschen aus allen Himmelsrichtungen in Mekka und schaffen damit eine Gelegenheit zum Treffen von Menschen aus verschiedenen Nationen. Obwohl Mekka ständig voller Besucher ist, beginnt die eigentliche jährliche Pilgerfahrt im zwölften Monat des islamischen Jahres. Dieses wird nach den Mondphasen berechnet und nicht nach der Sonne, so daß die Pilgerfahrt wie auch die Fastenzeit manchmal in den Sommer und manchmal in den Winter fallen. Pilger tragen eine besondere Kleidung: Einfache Kleidungsstücke, die die gesellschaftlichen, kulturellen und nationalen Unterschiede aufheben und alle als Gleiche vor GOTT erscheinen lassen. Die Riten der Pilgerfahrt (hadsch) gehen auf Abraham (a.s.) zurück und schliessen ein: Das siebenmalige Umschreiten der Ka'ba sowie der siebenmalige Lauf zwischen den beiden Hügeln Safa und Marwa, in Anlehnung an die Suche nach Wasser durch Hagar. Danach versammeln sich die Pilger auf der Ebene von Arafat zum gemeinsamen Gebet um GOTTES Vergebung. Dies wird häufig als eine Art Vorschau auf das Jüngste Gericht angesehen. In früheren Zeiten war die hadsch ein anstrengendes Unterfangen. Heute versorgen staatliche Stellen die Millionen von Pilgern mit Wasser, modernen Verkehrsmitteln und einem ausgezeichneten Gesundheitsdienst. Die hadsch endet mit einem Fest, dem Id-ul-Adha (Opferfest), das mit Gebeten und dem Austausch von Geschenken überall von den Muslimen begangen wird. Dieses Fest und das Id-ul-Fitr, am Ende des Fastenmonats Ramadhan, sind die Hauptfeste im islamischen Kalender.
Zum Anfang

Toleriert der Islam andere Religionen?
Der Koran sagt: GOTT verbietet euch nicht inbezug auf jene, die euch nicht wegen eures Glaubens bekämpfen oder euch aus euren Häusern vertreiben, sie freundlich und gerecht zu behandeln; denn GOTT liebt die, die gerecht handeln. (KORAN 60:8) Es ist eine Funktion des islamischen Gesetzes die Privilegien von Minderheiten zu schützen und das ist auch der Grund, warum es überall in der islamischen Welt nichtislamische Gebetsstätten gibt. Es gibt in der Geschichte viele Beispiele für die Toleranz der Muslime gegenüber anderen Religionen. Als der Kalif Omar im Jahre 634 Jerusalem für den Islam einnahm, gewährte der Islam allen Religionsgemeinschaften in der Stadt freie Religionsausübung. Das islamische Gesetz erlaubt nichtislamischen Minderheiten die Einrichtung eigener Gerichte, die die Einhaltung ihrer eigenen Familiengesetzgebung überwachen.
Zum Anfang

Was halten die Muslime von Jesus?
Die Muslime achten und verehren Jesus (a.s.) und erwarten seine zweite Niederkunft. Sie halten ihn für einen der größten Gottesgesandten an die Menschheit. Ein Muslim bezeichnet ihn nie nur als 'Jesus', sondern fügt immer den Ausdruck 'Friede sei mit ihm' hinzu. Der Koran bestätigt seine

Jungfrauengeburt in einem mit 'Maryam' (= Maria) überschriebenen Kapitel. Maria wird als die reinste Frau in der gesamten Schöpfung betrachtet. Der Koran beschreibt die Verkündung wie folgt: 'Und als die Engel sprachen: "O Maria, GOTT hat dich wahrlich auserwählt und rein gemacht und dich vor den Frauen in aller Welt auserwählt. € O Maria, GOTT verkündet dir wahrlich die frohe Botschaft eines Wortes von Ihm. Sein Name soll sein Messias Jesus, Sohn der Maria, hochgeachtet in dieser Welt und im Jenseits und einer von jenen, die GOTT nahe sind. Er wird in der Wiege zu den Menschen sprechen und im Mannesalter und einer der Gerechten sein. Sie sagte: "Mein Herr, wie soll ich einen Sohn haben, wo doch kein Mann mich berührt hat?" Er sprach: "Solcherart ist GOTTES (Beschluß). Er erschafft was Er will. Wenn er eine Sache beschließt, so sagte Er zu ihr "Sei!" und sie ist.' (Koran 3:42-47). Jesus (a.s.)wurde wundersam geboren durch die gleiche Kraft, die Adam (a.s.) ohne Vater ins Sein rief. 'Wahrlich, Jesus is vor GOTT gleich Adam. Er sprach zu ihm: "Sei!", und er war.' (Koran 3:59) Im Laufe seiner prophetischen Sendung vollbrachte Jesus (a.s.) viele Wunder. Der Koran berichtet uns, dass er sagte: 'Ich bin zu euch gekommen mit einem Zeichen von eurem Herrn. Ich werde wahrlich für euch aus Lehm etwas wie einen Vogel erschaffen und dann werde ich ihm (Leben) einhauchen und es wird ein Vogel sein mit GOTTES Ermächtigung. Und ich werde die Blinden und die Aussätzigen heilen und die Toten lebendig machen mit GOTTES Ermächtigung.' (Koran 3:49) Weder Muhammad (a.s.) noch Jesus (a.s.) wollten die Grundlehre des Glaubens an den Einen GOTT ändern, wie schon von früheren Propheten verkündet. Sie wollte sie nur bestätigen und erneuern. Im Koran wird berichtet, dass Jesus (a.s.) sagte er sei gekommen: '..zu bestätigen, was von der Thora vor mir da war und um euch einiges von dem zu erlauben, was euch verboten war. Und ich bin mit einem Zeichen von eurem Herrn zu euch gekommen. Darum fürchtet GOTT und gehorcht mir.' (Koran 3:50) Der Prophet Muhammad (a.s.) sagte: 'Wer glaubt, dass es keine Gottheit neben GOTT, allein und ohne Partner, gibt, Muhammad sein Gesandter und Jesus Diener und Gesandter GOTTES ist, Sein Wort eingehaucht in Maria und ein Geist aus ihm kommend und daß Paradies und Hölle wahr sind, wird von GOTT im Himmel empfangen werden.' (Hadith bei Buchari).
Zum Anfang

Warum ist für Muslime die Familie so wichtig?
Die Familie ist die Grundlage der islamischen Gesellschaft. Der durch stabile Familienbande geschaffene Friede und die Sicherheit haben einen hohen Stellenwert und werden als Voraussetzung für das geistige Wachsen ihrer Mitglieder angesehen. Durch die Großfamilie wird eine harmonische Sozialordnung geschaffen; Kinder werden sehr geschätzt und verlassen selten das Elternhaus vor ihrer Heirat.
Zum Anfang

Und muslimische Frauen?
Der Islam betrachtet eine Frau, ganz gleich ob verheiratet oder ledig, als ein vollberechtigtes Einzelwesen mit Recht und Verfügungsgewalt über ihren Besitz und Verdienst. Sie erhält das Brautgeld vom Bräutigam zur persönlichen Verfügung; anstatt den Namen ihres Ehemanns anzunehmen, behält sie den eigenen. Männer und Frauen sollen sich dezent und sittsam kleiden; die traditionelle Frauenkleidung in einigen islamischen Ländern ist, ähnlich den Volkstrachten, oft ein nur Ausdruck überkommener örtlicher Sitten. Der Gesandte GOTTES (a.s.) sagte: 'Unter den Gläubigen ist der der vollkommenste im Glauben, der das beste Benehmen hat und am gütigsten zu seiner Frau ist.'
Zum Anfang

Darf ein Muslim mehrere Frauen haben?
Die Religion des Islam wurde für alle Zeiten und für jede Gesellschaftsform offenbart und muß daher auch sehr unterschiedliche gesellschaftliche Erfordernisse berücksichtigen. Umstände können die Ehe mit einer zweiten Frau erforderlich machen. Nach dem Koran wird dieses Recht nur unter der Bedingung gewährt, daß der Ehemann seine Frauen absolut gleich behandelt.
Zum Anfang

Entspricht die islamische Ehe der christlichen?
Eine islamische Eheschließung ist kein 'Sakrament', sondern ein privatrechtlicher Vertrag, in den jeder der Partner Bedingungen einbringen kann. Hochzeitsbräuche sind daher von Land zu Land verschieden. Ehescheidungen kommen nicht allzu häufig vor, sind aber als letztes Mittel nicht verboten. Nach islamischen Recht kann ein muslimisches Mädchen nicht zu einer Ehe gegen ihren Willen gezwungen werden. Ihre Eltern können ihr nur junge Männer zur Ehe vorschlagen, die sie als

geeignet ansehen.
Zum Anfang

Wie behandeln die Muslime die Alten?
In der islamischen Welt gibt es praktisch keine Altersheime. Die Mühe, sich um seine Eltern während ihres schwierigsten Lebensabschnitts zu kümmern, gilt als Ehre und Segen; sie wird als eine Gelegenheit betrachtet, geistig und seelisch zu wachsen. GOTT verlangt von uns, daß wir nicht nur für unsere Eltern beten, sondern sie auch mit unbeschränktem Mitgefühl behandeln.Wir sollen uns daran erinnern, daß sie uns als hilflose Kinder selbstlos sich selbst vorzogen. Mütter werden besonders geehrt: Der Prophet (a.s.) lehrte, dass 'das Paradies zu den Füßen der Mütter liegt'. Die Eltern der Muslime werden im Alter barmherzig behandelt, mit der gleichen Güte und Selbstlosigkeit, die sie ihren Kindern gegenüber zeigten. Den Eltern gegenüber zu Diensten zu sein ist im Islam eine Pflicht, die nur dem Gebet nachsteht. Es gilt als verachtenswert sich gereizt zu geben, wenn die Alten ohne eigene Schuld schwierig werden. Der Koran sagt: 'Und dein Herr hat entschieden, daß ihr niemanden ausser Ihm anbeten und den Eltern Wohltaten erweisen sollt. Falls einer von ihnen oder beide bei dir ein hohes Alter erreichen, dann sage niemals ein mürrisches Wort zu ihnen und schelte sie nicht, sondern sprich in gütiger Weise mit ihnen. Und aus Barmherzigkeit senke Schwingen der Demut auf sie hernieder und sprich: "Mein Herr! Erbarme Dich ihrer, so wie sie mich umsorgten, als ich klein war!"' (Koran 17:23-24)
Zum Anfang

Wie sehen die Muslime den Tod?
Wie Juden und Christen glauben die Muslime, daß das jetzige Leben nur eine Prüfung und Vorbereitung auf das Leben im Jenseits ist. Zu den islamischen Glaubensartikeln gehört auch der Glaube an den Jüngsten Tag, die Auferstehung sowie Himmel und Hölle. Wenn ein Muslim stirbt, wird er oder sie üblicherweise von einem Familienmitglied gewaschen, in ein sauberes weißes Tuch gewickelt und mit einem einfachen Gebet nach Möglichkeit am gleichen Tage begraben. Muslime sehen dies als den letzten Dienst an ihren Verwandten wie auch eine Erinnerung an ihr kurzes Erdendasein. Der Prophet (a.s.) lehrte, daß drei Dinge einem Menschen auch nach dem Tode helfen: Almosen, die er gegeben hat, Wissen, daß er weitergegeben hat und die Gebete eines rechtschaffenen Kindes für ihn.
Zum Anfang

Was sagt der Islam über den Krieg?
Wie das Christentum erlaubt der Islam den Kampf als Selbstverteidigung, zur Verteidigung der Religion oder für die aus ihrem Heim gewaltsam Vertriebenen. Es sind strikte Regeln für den Kampf festgelegt, darunter das Verbot Zivilisten Schaden zuzufügen, Feldfrüchte, Bäume oder Nutztiere zu zerstören. Aus der Sicht der Muslime würde die Ungerechtigkeit in der Welt die Oberhand gewinnen, wenn gute Männer nicht bereit wären, ihr Leben für eine gerechte Sache aufs Spiel zu setzen. 'Und kämpfet auf dem Pfad GOTTES gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen, doch übertretet nicht das Maß. Wahrlich, GOTT liebt nicht die (das Maß) übertreten.' (Koran 2:190) 'Sind sie jedoch zum Frieden geneigt, so sei auch du ihm geneigt und vertraue auf GOTT. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allwissende.' (Koran 8:61) Krieg ist daher das letzte Mittel und unterliegt den strengen Regeln wie sie das heilige Gesetz festlegt. Der Ausdruck dschihad bedeutet wörtlich 'Anstrengung' und Muslime glauben, daß es zwei Arten von dschihad gibt. Der andere dschihad ist der innere Kampf, den jeder gegen seine eigenen egoistischen Wünsche führt um inneren Frieden zu finden.
Zum Anfang

Gibt es Speisevorschriften?
Die islamischen Speisevorschriften sind wesentlich einfacher als die der Juden und Frühchristen. Sie verbieten den Muslimen den Genuß von Schweinefleisch und allen berauschenden Getränken. Der Prophet lehrte, dass 'dein Körper ein Recht dir gegenüber hat'. Der Verzehr guter und gehaltvoller Nahrung und eine gesunde Lebensweise werden als religiöse Verpflichtung angesehen. Der Prophet (a.s.) sagte: 'Bitte GOTT um Gewißheit [im Glauben] und Wohlbefinden; denn nächst der Gewißheit wird niemandem ein besseres Geschenk als die Gesundheit gegeben!"
Zum Anfang

Wie garantiert der Islam die Menschenrechte?
Gewissensfreiheit und Menschenwürde sind im Koran festgelegt: 'Es gibt keinen Zwang im Glauben.' (Koran, 2:256) 'Wir haben den Kindern Adams Würde verliehen.' (Koran, 17:70) In einer islamischen Gesellschaft wird Leben und Eigentum als unantastbar angesehen und zwar unabhängig davon, ob jemand Muslim oder nicht ist. Rassismus ist für Muslime unvorstellbar, denn der Koran spricht auf

folgende Weise von der Gleichheit aller Menschen: 'O ihr Menschen, Wir schufen euch aus Mann und Frau und machten euch zu Völkern und Stämmen, daß ihr einander kennt. Wahrlich, der Würdigste unter euch vor GOTT ist der Frömmste! GOTT ist allwissend, allkundig.'(Koran, 49:13)
Zum Anfang

Islam in Deutschland
Im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz) leben etwa zwei Millionen Muslime, davon allein 1,7 Millionen in der Bundesrepublik Deutschland. Etwa 80% dieser Muslime kommen aus der Türkei, 17% aus einer Vielzahl islamischer Länder und nur 3% (ca. 50.000) sind deutscher Herkunft oder haben inzwischen die deutsche Staatsangehörigkeit erworben. Bedingt durch die unterschiedliche Herkunft seiner Anhänger bietet der Islam in Deutschland kein geschlossenes Erscheinungsbild. Wegen des hohen Anteils türkischer Muslime bestimmt in der Öffentlichkeit allerdings die anatolisch türkische (orientalische) Ausprägung des Islams sein Erscheinungsbild. Von der deutschen Gesellschaft wird der Islam deswegen bedauerlicherweise nicht so sehr als Weltreligion, sondern in erster Linie als Ausländerreligion empfunden. Den deutschen (und europäischen) Muslimen nichtorientalischer Herkunft ist es bislang nicht gelungen, ein eigenständiges "Gesicht" zu entwickeln nach dem Beispiel der bosnischen Muslime. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung sind die Muslime nicht erst mit den türkischen Gastarbeitern in der BRD.
Zum Anfang