Die Jakobus

-
Pilgerwege in Galicien

Der Seepilgerweg des Meeres
von Arousa und des Flusses Ulla

S.A. de Xestión do Plan Xacobeo

Deutsche Version
Interlingua Traduccións S.L.
Franck Meyer
Text Fotos
Francisco Singul Archiv der Verwaltungsgesellschaft Überarbeitung und Aktualisierung
des Plan Xacobeo Carraig Linguistic Services
Koordination Tono Arias
Ana B. Freire Graphische Gestaltung und Layout
Rosa García Technische Beratung Permuy Asociados
Architekturabteilung der
Dokumentation: Verwaltungsgesellschaft des Plan Druck
Herbergen und Xacobeo UTE (Unión Temporal de Empresas)
Dienstleistungen Alva Gráfica, S.L.
Pilar Cuíña Überarbeitung Gráficas Anduriña, S.C.L.
Rosa Fernández Dori Abuín Tórculo Artes Gráficas, S.A.
Ana B. Freire Carla Fernández-Refoxo
Rosa García Carmo Iglesias Hinterlegung eines
Coroni Rubio Alfonso Salgueiro Pflichtexemplars:

Der Seepilgerweg des Meeres
von Arousa und des Flusses Ulla
Dieser See-Fluss-Weg entlang der Bucht von Arousa und des
Flusses Ulla erinnert daran, dass die sterblichen Überreste von
Jakobus dem Älteren nach seinem Märtyrertod in Jerusalem
(44 n. Chr.) per Schiff nach Galicien gebracht wurden. Jakobus war
Seemann und Fischer aus Galiläa, ein Jünger Jesu, Verkünder
des Evangeliums im Westen und einer der ersten Märtyrer aus
der Gruppe der Apostel. Sein Tod wurde von Herodes Agrippa
im Jahr 44 angeordnet und in der vom Heiligen Lukas in Rom
verfassten Apostelgeschichte folgendermaßen dargestellt
(12, 1-2): “Um jene Zeit ließ der König Herodes einige aus der
Gemeinde verhaften, um sie zu misshandeln. Jakobus, den
Bruder des Johannes, ließ er mit dem Schwert hinrichten.”

Verschiedenen frühchristlichen Überlieferungen gemäß,
die von mittelalterlichen Texten aufgegriffen wurden,
sollen nach dem Martyrium einige Begleiter von Jakobus
seinen enthaupteten Leib entgegengenommen, ihn in ein
Leichentuch gehüllt und an die Küste Palästinas gebracht
haben. Vom Hafen Jaffa aus brachte ihn ein Handelsschiff
–”A Barca de Pedra” (Das Steinschiff)– über das Mittelmeer
und die iberische Atlantikküste bis an das Ende des
Abendlandes, wo er das Evangelium gepredigt hatte. Die mit
der berühmten “barca de pedra” verbundene Legende,
nach der in diesem “Steinschiff” die sterblichen Überreste
des Apostels von Jaffa (Palästina) nach Iria Flavia in Galicien
überführt worden sein sollen, ist womöglich als Hinweis auf eines
der Schiffe zu verstehen, die von Galicien aus Mineralien zu
anderen Orten des des Römischen Reiches transportierten. Panoramaansicht
der Westtürme. Catoira

3 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla

die am östlichen Rand des Mittelmeeres begann und im äußersten Westen der damals bekannten Welt endete. Detail des Carmen- Brunnens. um die Halsstarrigkeit der Königin Lupa und den Zorn der in der Siedlung Dugium (in der Nähe von Fisterra) einquartierten Römer zu 4 . Padrón Das Schiff mit den Überresten des Jakobus folgte dieser alten Seeroute. Die wichtigste Quelle. die zwei Schüler. Buch III. fuhr in die Bucht von Arousa ein und schließlich auf dem Ulla flußaufwärts an römischen Siedlungen wie Turris Augusti (Torres de Oeste. Calixtinischer Kodex. die die Überführung (translatio) des Jakobusleichnams von Jaffa nach Iria und von dort bis zu seiner Grabstätte in Compostela beschreibt. Jahrhunderts. Gemeinde Catoira) und Pontecesures vorbei. ist das berühmte Liber Sancti Jacobi.Szene aus der Translatio. dem Flußhafen der römischen Stadt Iria Flavia. wo der Heilige Jakobus schließlich wieder in die Gegend zurückkehrte. die in römischer Zeit sehr bekannt war. in der er das Evangelium verbreitet hatte. Theodorus und Atanasius. mußten einige List aufwenden. Mündliche Überlieferungen und mittelalterliche Texte zu diesem Ereignis sprechen von einer langen Reise. Kapitel 1. aus der ersten Hälfte des 12. die die Überreste des Jakobus bis nach Galicien begleiteten. Schließlich legte es in Padrón an.

dem ersten König.und Flussprozession von überwinden. dem Keuschen. der Pfarrei Santiago de Padrón und den Reedern und Fischern der Gegend unterstützt. Das Grab des Jakobus versank in Vergessenheit. Mit Hilfe von Alfons II. die von der Stiftung Ruta Xacobea do Mar de Arousa e Río Ulla veranstaltet wird. Die jährliche Gedenkfeier zur translatio über die Bucht von Arousa. begründeten sie von neuem die Verehrung von Jakobus dem Älteren. findet Ende Juli oder Anfang August statt und wird vom Plan Xacobeo der galicischen Regionalregierung. Sie besteht aus einer sehenswerten Prozession zu Wasser mehrerer für diesen Anlaß geschmückter Schiffe. 5 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . Theodomirus. Unter großem Publikumsandrang fahren die Schiffe von verschiedenen Häfen der Bucht von Arousa in Richtung Pontecesures und Padrón. Meeres. Erst um das 820 wurde das kostbare Grab durch durch den Eremitenmönch Paio und den Bischof von Iria. der diese Wallfahrt unternahm. Nach verschiedenen Widrigkeiten überstanden sie Arousa-Ulla schließlich alle Gefahren und fanden einen würdigen Ort für die letzte Ruhestätte ihres Meisters. Der für das Jakobusgrab ausgewählte Ort lag nahe einer Wegekreuzung bei einer kleinen römischen Siedlung und blieb über Jahrhunderte hinweg vom Unterholz des Waldes Libredón bedeckt. erneut entdeckt. den Schiffahrtsbehörden.

Eines der vielen Wegekreuze. die diese Jakobsstrecke kennzeichnen .

Fischer-. Galicische Fischerboote auf der Insel Arousa 7 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . Die Nordseite der Bucht wird von dem Höhenzug des Barbanza beherrscht und gehört zur Provinz A Coruña. Das Gebiet auf der Südseite ist flacher. in die sich geschäftige Kleinstädte. Kaps. Wein.und Bauerndörfer in offener Harmonie mit ihrer Umgebung einbetten. Auf beiden Ufern wechseln sich Strände. Das breite kulinarische Angebot und das sanfte Klima der Bucht fördern ihren Charme. wird von wasserreicheren Flüssen durchflossen (Umia und Con) und gehört zur Provinz Pontevedra. kleine Buchten und Buchten ab. Jakobsweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla Die Gestade der Bucht von Arousa (ría de Arousa) sind landschaftlich vielfältig und reich an Kulturdenkmälern.

) bestehen. Ribeira . wurde hier eine der ersten Salzfischfabriken eingerichtet. die heutzutage aber nicht mehr in Dolmen von Axeitos. Jh. einem Küstenwachturm sowie der romanischen Kapelle Nosa Señora da Lanzada (13. einem beliebten Sommerferienort. Muschelsucher. Ein Beispiel dafür sind die Anlagen von A Lanzada. Jahre später. weil die Insel zum Naturschutzgebiet erklärt worden ist. Die Umwelt ist auf Ons geschützt. wenige Meilen vom Kap Falcoeiro (Gemeinde Ribeira) entfernt. Man erreicht sie von Sanxenxo aus. Sanxenxo verfügt auch über wertvolle kulturhistorische Sehenswürdigkeiten aus der späten Römerzeit und dem Mittelalter. Diese Seeroute beginnt am Eingang zur Bucht von Arousa und läßt die Inseln Onza und Ons vor der Bucht von Pontevedra und der Küste von Sanxenxo auf der Steuerbordseite liegen. Boiro) gebunden. Inzwischen gehört die Insel den Marquis von Revilla und ist unbewohnt. genauer gesagt 1770. Lange Zeit war die Insel Sálvora an die Herren der Torre de Goiáns (Lampón. die aus einer Nekropolis. Am Eingang zur Bucht von Arousa erblickt man die ausgezackte Uferlinie der Insel Sálvora (15 km2). der wegen der natürlichen Schönheit Insel Arousa jedes Winkels der Bucht herausragt. Betrieb ist. die sich um ihre Neubesiedelung bemühten.

ein restauriertes Renaissancegebäude (16. in dem heute die Stadtbibliothek und das Museum Valle-Inclán untergebracht sind. der Bermúdez-Turm. Jh. Jh. Im Frühmittelalter. eine große spätmittelalterliche Wohnburg (15.) und Santiago da Pobra do Deán (gotisches Gotteshaus aus dem 15. in der die Apostelverehrung in Santiago (9.Das Gebiet von Ribeira und A Pobra befindet sich im westlichsten Gebiet der Barbanzos Halbinsel.). Die Stadt A Pobra do Caramiñal ist eine der am besten Hafen von Ribeira erhaltenen Siedlungen an der Bucht. Jh. der Pazo von Cotón (1717) und die Kirchen Santa María a Antiga do Caramiñal (16.). wie es die sichtbaren Zeugnisse aus der Megalith.). Jh.-10.). Jh.und Castrokultur belegen (Dolmen von Axeitos respektive A Cidá). in der Zeit. Turm von Xunqueiras. die immer wieder die Ría von Arousa heimsuchten. A Pobra do Caramiñal 9 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . das Herrenhaus von Aguiar (18. Jh. insbesondere Kirchen und Herrenhäuser von enormer historischer Bedeutung: Der Turm von Xunqueiras. waren die Küstenorte Ribeira und A Pobra häufig den Überfällen von Wikingern ausgesetzt.) begann. Sie verfügt über einen großen Reichtum an kunstgeschichtlich wertvollen Baudenkm älern. Ribeira ist ein seit vorgeschichtlichen Zeiten bewohnter Ort.

Sie zeigt auf der Rückseite die älteste ikonographische Brücke von A Toxa. An diesem archäologisch so bedeutenden Ort wurde u. . von León gefunden (1157-1188). der bis ins 18. Jahrhundert hinein genutzt wurde. Darstellung der Überführung der sterblichen Überreste Jakobus des Älteren: O Grove Der Leichnam des Apostels in Begleitung seiner beiden Schüler Theodorus und Atanasius ruht im Innern eines Schiffes. Jahrhundert in Adro Vello. Sie fand ihre Fortsetzung im Mittelalter rund um eine im 7. dessen Mast in einem Kreuz endet. Deswegen ist die sicherste Route der sogenannte Hauptkanal zwischen der Insel Sálvora und der Halbinsel O Grove. eine in Compostela geprägte Münze (ein halber spanischer Kupferreal) aus der Regierungszeit Ferdinands II. Die Südflanke ist gekennzeichnet von mehreren Einschnitten und einer unregelmäßigen Küstenlinie. Was ihre historischen Vergangenheit betrifft. einer Art Binnenmeer mit einer Fläche von 330 km2. indem man steuerbords um das Kap von San Vicente (Gemeinde O Grove) herumfährt und in den breitesten Teil der Bucht hinein. Jahrhundert errichtete Kirche und einen angeschlossenen Friedhof. an denen Muscheln gezüchtet werden) erschweren die Einfahrt in die Bucht von Arousa. Bezugspunkte für diesen Kanal sind der Leuchtturm von Sálvora und die Insel Pombeiro im äußersten Südwesten von O Grove. Zahlreiche Untiefen und die zum Teil unüberwindliche Barrieren bildenden “bateas” (bootartige Konstruktionen. eine römische Küstensiedlung. am Strand von Carreiro. Diese Schiffstagesreise wird fortgesetzt. Die Halbinsel O Grove und die Insel A Toxa bilden eines der bekanntesten Fremdenverkehrszentren der Bucht. so existierte bis zum 4.a.

oder die in der zweiten Hälfte des 16. ein großartiger städtischer Komplex aus dem 17. Meaño und Cambados. wie das Portal und die Gesimsfiguren am Cambados Vordach. einer Gruppe von Wohnhäusern und der Pfarrkirche des Heiligen Benedikt gebildet wird. Reste aus der Romanik bewahrt haben. einen regelrechten Schatz an kunstgeschichtlich bemerkenswerten Baudenkmälern. und 18.B. die als bezaubernde romantische Ruine in den städtischen Friedhof integriert ist. die Santa Mariña Dozo Kirche (1530). Die nahegelegene Kleinstadt Cambados ist das Resultat des Unten: Zusammenwachsens von Cambados. In letzterer –der San Bieito de Fefiñáns Kirche– hat sich das aus dem 16. der aus einem großen städtischen Herrenhaus. wie z. 11 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . wie die von Ulloa. Links: Bei dieser Seepilgerfahrt lohnt sich eine Rast in den fruchtbaren Weingärten von Herrenhaus von Ulloa. Jahrhundert. an der sich wertvolle Rechts: Santa Mariña Dozo. Fefiñáns und Santo Tomé do Mar. Cambados Einer der beeindruckendsten Orte in Cambados ist sicherlich der Platz der Grafen von Fefiñáns. Sie beherbergt Herrenhaus von Fefiñáns. Neben einem dem hier geborenen Dichter Ramón Cabanillas gewidmeten Museum verfügt Cambados über zahlreiche Herrenhäuser aus dem 17. In beiden Orten locken zudem zahlreiche historische Cambados Gebäude. Das Schiff und der Außenbereich wurden 1778 komplett neu errichtet. Jahrhunderts ursprünglich als Teil eines Klosters konzipierte und heute zur gleichnamigen Pfarrei gehörende Kirche San Francisco. Auch die verschiedenen Kirchen von großer künstlerischer Schönheit lohnen einen Besuch. So ragt in Meaño die Pfarrkirche von Simes heraus. Jahrhundert. Jahrhundert stammende Presbyterium erhalten. das von einem Sterngewölbe aus der galicischen Renaissance abgeschlossen wird. Bazán (heute Parador – staatliches Hotel) oder Montesacro.

929 gründete König Alfons IV. war die Insel häufig Opfer von Überfällen sarazenischer Seeräuber (Almoraviden). Im Mittelalter waren die Geschicke der Insel eng mit dem Erzbistum Santiago verbunden. Dies belegen die Türme von Caleiro sowie die Pazos von Baión. Letztere liegt mitten im Meer von Arousa und ist mit ihren 12. im allgemeinen flach und verfügt über viele kleine Buchten und geschützte Strände. welches das Geburtshaus von Valle-Inclán ist und mitten im historischen Stadtkern von Vilanova liegt. steinig. Jahrhunderts. In der ersten Hälfte des 12. Zahlreiche adlige Familien stammen von hier. Eine Brücke neueren Datums (1985) verbindet die Insel mit dem nahen südlichen Ufer der Ría. der Zeit des Erzbischofs Xelmírez.5 km2 die größte Insel der Ría von Arousa. Zur Bewahrung ihres bedeutenden ökologischen Potentials hat man den Naturpark O Carreirón eingerichtet.Die Seeroute führt uns weiter in Richtung Nordosten durch die Gewässer zwischen den Gemeinden A Pobra do Caramiñal und A Illa de Arousa (Insel Arousa). genauer gesagt mit der Gemeinde Vilanova de Arousa. Ihre Küste ist zerklüftet. Ruanova und Cuadrante. 12 . 1845 wurden hier die ersten Pökelfabriken zur Fischkonservierung gegründet. was den großen Reichtum an Herrenhäusern erklärt. auf ihr ein dem Heiligen Julian geweihtes Kloster. In der Zeit um 912 (unter dem Bischof Sisnando von Iria-Compostela) gehörte sie der Compostelanischen Kirche. Die Bewohner der Insel Arousa widmen sich von alters her –wie ihre Nachbarn auf beiden Seiten der Ría – dem Fang von Meeralen und Kraken. dem Geburtsort des Schriftstellers Valle-Inclán und der Gebrüder Camba.

erhebt sich der zweite “cruceiro” dieser Pilgerstrecke über Meer und Fluß. Die Insel hat eine Fläche von 2. An der Inselgruppe Malveiras und der Insel Cortegada vorbei nähert man sich der Mündung des Ulla. Weiter geht es in Richtung Nord-Nordwest. auf der Nordseite der Insel. In der Folge umfährt man die Punta do Cabalo (Gemeinde A Illa) und läßt Vilanova de Arousa den Strand von As Sinas (Gemeinde Vilanova) hinter sich.5 km2 und ist von einem großen Wald aus Pinien. An der Punta do Corveiro. Auf einer der Malveiras Inseln steht der erste von siebzehn sowohl von Privatpersonen als auch von weltlichen und kirchlichen Institutionen gestifteten “cruceiros”. Weinkeller Gran Bazán. die diesen Pilgerweg bis Pontecesures säumen. steuerbords liegt Vilagarcía de Arousa und backbords das nahe nördliche Buchtufer von Boiro und Rianxo. Eichen und Lorbeerbäumen bedeckt. Muschelsucherinnen in Carril 13 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . An diesem Punkt der Strecke befindet man sich im Zentrum der Ría. Bei Ebbe erreicht man Cortegada zu Fuß von Santiago de Carril aus.

Jahrhunderts. die “Perle von Arousa”. Jahrhunderts in einer kleinen von den Bergen Xiabre und Lobeira dominierten Bai gegründet. Herausragendes mittelalterliches Bauerbe auf dem Gebiet der heutigen Stadt Vilagarcía ist die Kirche San Martiño de Sobrán (Vilaxoán). wurde in der Mitte des 15. um danach in den Besitz von Paio Gómez de Sotomaior überzugehen. weil sie der Königin Urraca bei verschiedenen Gelegenheiten als Stützpunkt diente. Auf dem Berg Lobeira stand eine mittelalterliche Festung. Jahrhundert diente sie als Gotteshaus für ein angrenzendes Kloster. die zur Zeit des Gelmírez große Bedeutung erlangte. Usbekistan).Die Stadt Vilagarcía. Bis zum ausgehenden 14. seinerzeit Gesandter König Heinrichs III. Die Kirche besteht aus einem einzigen Schiff mit halbrunder Apsis und hat eine sehr schöne 14 . ein romanisches Bauwerk aus der zweiten Hälfte des 12. am Hofe von Tamerlan (Samarkand.

und 17. Jahrhundert erbaute Pfarrkirche Santa Eulalia de Arealonga mit ihrer Michaels– und Rosenkranzkapelle (1680 respektive 1690). 15 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . Bildhauerei aus Sparrenköpfen und im Innern über herrschaftliche Gräber der Familie Sotomaior. die sich gegenüber der Insel Cortegada an diesem für seine Meeresfrüchte bekannten Ort befindet. Fernando de Andrade y Sotomayor (1645-1655). außerdem verfügt sie über zwei Seitenportale. Ein weiteres Schmuckstück aus dem Barock bildet die im ausgehenden 17. Aus dem 16. Fenster mit bildhauerischen Gesimsen (einige sind mehrfach gelappt). Jahrhundert datiert die Jakobskirche von Carril. Vilagarcía wichtigstes Baudenkmal aus barocker Zeit stellt aber eindeutig der von dem hier geborenen Erzbischof von Santiago. Fenster und Fensterrose. Sporthafen von Vilagarcía vertikal angeordnete Fassade mit Archivoltenportal. gegründete Komplex aus Pazo und Kloster Vista Alegre dar (Mitte 17. Jahrhundert).

als ob sie für die Nachwelt so außergewöhnliche Zeugnisse wie den berühmten Helm von Leiro. eine Mischung aus Feld und Meer. wie die Türme von Goiáns oder die Pazos von Fonteneixón und Agüero. Man läßt Bamio (Vilagarcía) und seine bronzezeitlichen Felsritzungen hinter sich und nähert sich dem steuerbords liegenden Gemeindegebiet von Catoira. Eines davon könnte die “Barca de Pedra” gewesen sein. eine Goldschmiedearbeit aus dem 6. deren materielle Kultur seinen Boden auf so bedeutsame Weise befruchtete. 16 .Am anderen Ufer von Arousa. Jahrhundert) sowie das 1671 in der Pfarrei Rianxo gegründete Heiligtum der Jungfrau von Guadalupe hervorzuheben. in Boiro und Rianxo. Landwirtschaft und Fischerei und trug wie kein anderer Ort zur galicischen Literatur und Landeskultur bei. In der Gemeinde Boiro finden sich interessante romanische Kirchen (Cespón und Abanqueiro). Cruceiros und Herrenhäuser. Man umfährt steuerbords die Punta Grandoira (Vilagarcía) und nimmt Kurs auf die Punta do Patiño (Rianxo). gibt es ebenfalls außergewöhnliche Belege. In Bezug auf seine historische Bausubstanz sind die Kirchen Santa Columba (16. die die sterblichen Überreste des Apostels Jakobus transportierte. Jahrhunderts sicherlich schon an den Seehandel der römischen Schiffe gewöhnt. Karikaturisten und Politikers Castelao war. da er der Geburtsort des Schriftstellers. Auch in Rianxo gab es viele Castro-Siedlungen. Hier befindet sich ein von den Bürgern Rianxos gestifteter steinerner Kalvarienberg. Das Castro (befestigtes Wehrdorf in der Eisenzeit) von Neixón bei Boiro oberhalb der Bai von Rianxo ist eine der archäologischen Hauptenklaven aus vorrömischer Zeit an der Ría von Arousa. die bereits an der Mündung des Ulla liegt. A Coruña). Die Bewohner dieser Siedlung waren in der Mitte des 1. die den vielfältigen historischen Reichtum dieses mittleren Teils der Ría ergänzen. Rianxo besitzt den typischen Charme der Gegend von Arousa. das im Mittelalter von den berühmten Türmen von Oeste aus standhaft verteidigt wurde. vorchristlichen Jahrhundert (Museum der Burg Santo Antón. oder die Siedlungen von O Castriño und As Cercas hinterlassen wollten. Jahrhundert) und Santa María de Leiro (17.

In der Epoche des Diego Gelmírez (1100-1140) erlangte die Festung Oeste eine noch größere Bedeutung.). Auf Grund ihrer strategischen Lage galten die Oeste- Türme als “Schlüssel und Siegel Galiciens”. Die Bischöfe von Iria-Santiago und die Könige von Asturien versuchten so. Die Reste dieser Epoche sind die Mauern der beiden noch stehenden Türme. dem Apostel Jakobus geweihtes Gebäude mit einem einzigen Schiff und einer halbrunden Apsis erhalten. der Große von Asturien. Jahrhundert n. Jahrhundert v. Jahrhundert zur Verteidigung von Iria Flavia und Santiago erbaut.. die Gelmírez gegen die sarazenischen Seeräuber aufstellte. Chr. Aus dieser Zeit ist die die Kapelle der Festungsanlage. für eines der Tore der Anlage. Die erste Festung Oeste wurde im 9.-2. da der Erzbischof sich bei Unruhen gerne hierher zurückzog. Catoira 17 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla .-2. In unmittelbarer Nähe zu den Türmen befanden sich die Werften und die kleine Kriegsflotte (die erste im christlichen Spanien).). die in römischer Zeit zu einem Handelshafen umgebaut wurde. die aus steinernem Mauerwerk errichtet und an den Ecken mit Quadersteinen verstärkt wurden und das in Stein gehauene Kreuz. (1. bevor es weiter nach Padrón segelte. Westtürme. Chr. wie sie in der Historia Compostelana bezeichnet werden. das Emblem König Alfons III.Der Ursprung dieser historischen Enklave geht auf eine kleine Castro-Siedlung zurück (1. das heute im Museum von Pontevedra aufbewahrt wird. An diesem Anlegeplatz aus der Epoche des Kaisers Augustus hat womöglich das Schiff mit dem Apostel festgemacht. das Jakobusgrab und die Küstenbevölkerung vor den aufeinanderfolgenden Wellen der wikingischen Raubzüge zu schützen. ein schlichtes.

Padrón In Dodro steht die interessante barocke Pfarrkirche Santa María. Schon nach wenigen Minuten auf dem Fluß erscheinen an beiden Ufern die fruchtbaren Felder von Valga und Dodro (backbords die Feuchtgebiete von Laíño und die Auen von Lestrove). Jahrhundert auf. der hier seinen “Platten”-Stil verwirklichte. wie die von Xanza (mit Umbauten aus dem 17. In Dodro befinden sich auch mehrere 18 . und 18. In der Umgebung der Kapelle Os Martores (möglicherweise eine volksetymologische Ableitung zu “Märtyrer”) befindet sich eine spätrömisch-frühmittelalterliche Nekropole. Jahrhundert). die 1719 vom compostelanischen Architekten Simón Rodríguez erbaut wurde. Valga weist eine beachtliche Zahl romanischer Kirchen aus dem 12. Vereinigung der Flüsse Sar und Ulla. Jahre nach Beendigung dieses Jugendwerks beauftragte man ihn 1739 mit der Gestaltung des Hauptaltars. Nach dem Zurücklassen der Ufer von Catoira und Rianxo mündet der Seepilgerweg schließlich in den Flusslauf des Ulla und nimmt Kurs auf sein Endziel: Pontecesures und der alte Flußhafen von Iria Flavia in Padrón. Das Ergebnis ist ein reifes Werk in seinem typischen Stil: Reich an ausgeschnittenen und fragmentierten geometrischen Formen und an üppiger Detailverzierung. Einigen Spekulationen nach sollen hier Priscilianus und seine Jünger nach der Überführung ihrer sterblichen Überreste von Trier nach Galicien bestattet worden sein. Campaña und Cordeiro.

Teo und Compostela. Aus diesem Grund endet der Seeweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla in Pontecesures. dem Leichnam des Jakobus.Herrenhäuser. das von den Erzbischöfen von Santiago als Sommerresidenz benutzt wurde. Jahrhundert und schließlich noch einmal 1911 umgebaut. eines Nebenflusses des Ulla. Seine strategische Lage in der Nähe der römischen Stadt Iria führte zum Bau einer großen steinernen Brücke im 1. Jahrhundert wurde sie neu errichtet und im 19. Über viele Jahrhunderte hinweg hat diese Brücke das Reisen über Land erleichtert. und zwar über den letzten Abschnitt des Portugiesischen Weges. Hinter Pontecesures verläuft die Pilgerroute über Land weiter nach Padrón. Lauf durch Padrón Über seine Mündung erreichte die “Barca da Pedra” mit ihrer wertvollen Ladung. Jahrhundert. Jahrhundert) und Lestrove (18. Von der mittelalterlichen Vergangenheit Pontecesures’ und seiner Verbindung zur Herrschaft der Erzbischöfe von Santiago zeugen die bedeutsamen romanischen Reste der 1116 auf Geheiß von Diego Gelmírez errichteten Kirche San Xulián de Requeixo. die zum Schutz vor den verheerenden winterlichen Überschwemmungen angelegt wurde. Heutzutage macht die moderne Kanalisierung des Sar. wie die von Hermida (17. Im 12. Die Grenze zwischen den Gemeindegebieten von Dodro und Padrón Der Fluss Sar in seinem wird vom Flusslauf des Sar gebildet. ihren Zielhafen Padrón. Jahrhundert). 19 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . Iria Flavia. die Verfolgung der Spur des Apostelschiffes für jedes Schiff unmöglich.

an dem der Überlieferung nach die Jünger des Apostels ihr Schiff festmachten. das in enger Verbindung zur Jakobustradition steht. Am Fuße der Stadt erhebt sich die heute als 20 . einst dem Neptun gewidmeter Altar. die zur Zeit des Theodomirus (9. der möglicherweise als Altarfuß in der ursprünglichen Jakobskirche benutzt wurde. Jahrhundert). erbaut worden war. ein römischer.Pilger beim Herabsteigen der Treppen des Heiligtums von A Escravitude O Pedrón. Jakobskirche von Padrón Die Stadt Padrón verfügt über ein solides Kulturgut von historischem und künstlerischem Wert. eine schöne spätgotische Kanzel mit einer Reliefdarstellung des Jakobus als Pilger und dem Wappen des Erzbischofs Fonseca sowie der berühmte “pedrón”. de Fonseca in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts neu errichtetes Gotteshaus ersetzt. Genaugenommen handelt es sich um einen römischen Altar. Die heutige Jakobskirche ist einem nüchternen. der Bischof und Entdecker des Jakobusgrabes war. akademisch geprägten Neoklassizismus verpflichtet und hat ein mittelalterliches. erstmals von Gelmírez 1133 erbautes und von Rodrigo de Luna und Alonso II. Bewahrt hat sich eine Inschrift der ersten Kirche (1133).

auf der Jakobus der Ältere der Legende nach gepredigt haben soll. Jahrhundert). Der Streckenverlauf innerhalb des Stadtgebietes von Santiago stimmt mit demjenigen des Portugiesischen Weges überein. 21 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . in dem der Schriftsteller und Nobelpreisträger Camilo José Cela geboren wurde und seine gleichnamige Stiftung ihren Sitz hat. Das wichtigste historische Zeugnis ist jedoch die anmutige Stiftskirche von Iria. Man kreuzt verschiedene zwischen laubreichen Wäldern gelegene Orte von volkskundlicher Bedeutung in der Gemeinde Teo. Danach geht Camilo José Cela Stiftung. einer der ältesten Cruceiros Galiciens. Hinter Padrón verläuft die Route weiter über den Portugiesischen Pilgerweg und erreicht zunächst den Ort Iria Flavia. der schon kurz von den Toren Compostelas. kommt nahe beim Castro Lupario vorbei und gelangt zum gotischen Wegekreuz von Calo (15. die im 17. Iria Flavia man weiter zum barocken Heiligtum der Nosa Señora da Escravitude. dem Endziel aller Wege der westlichen Wallfahrt steht. Naturschutzgebiet bewahrte Anhöhe des Santiaguiño do Monte. Jahrhundert erbaut wurde und von der das mittelalterliche Portal mit seinem gotischen Epiphanie- Tympanon und das Grab des Erzbischofs Rodrigo de Luna (1452 – 1460) im Presbyterium erhalten blieb.

können nach Der Besuch des Kathedralenkomplexes schließt für dem Besuch der Kathedrale im Pilgerbüro die die Pilger üblicherweise ein Ritual ein. Von ihrem Teilnahme an der Pilgermesse um 12 Uhr. Bedeutsam ist hier ein großes. ihrer Mannigfaltigkeit und gegenwärtigen Dynamik erwartet. So nennt sich die vom Teilen besteht: Die traditionelle Umarmung des Domkapitel ausgestellte offizielle Urkunde zur Apostels Jakobus im Schrein über dem Hauptaltar erfolgreichen Realisierung der Pilgerfahrt. die nach der Entdeckung des Apostelgrabs um das Jahr 820 als Hüter der heiligen Stätten fungierten. die auf Herrenhaus von Raxoi faszinierende Weise in den bedeutendsten historischen Weihrauchfass Gebäuden der Stadt gegenwärtig sind. das mit seiner Obradoiro (1738 bis 1750) zu höchster Vollendung mächtigen Schwingbewegung alle Besucher gelangt. in dem seine de Compostela in ihrer ganzen Fülle zu entdecken. Danach –die Skulptur ist romanischen Ursprungs– und der eröffnet sich die Möglichkeit. der sie neben Jerusalem und Rom in eines der drei großen Zentren der Christenheit verwandelte. zwei Stilepochen. Jahrhundert abwechselnd Phasen des Aufschwungs und solche des Niedergangs. Während romanischen Ursprung aus entwickelte sie sich über dieser wird häufig der ‘botafumeiro’ eingesetzt. Der Gang durch die Kirchenschiffe und das in Staunen versetzt. spanischen und europäischen Geschichte durchlebt die Stadt zwischen dem 15. Museum erschließt den Besuchern ein sowohl Pilger. und dem 19. Im Rhythmus der galicischen. die verschiedensten Stile fort. Bescheinigungen belegen. Diese Tatsache spiegelt sich in der Erneuerung des Stadtbildes während der Renaissance und des Barocks wieder. das aus zwei ‘compostela’ beantragen. der in der Fassade des aufgehängtes Weihrauchfass. die ihre Wallfahrt zu Fuß. . Die Wallfahrten verlieren an Bedeutung. In der Kathedrale Die Kathedrale von Santiago. Die heutige Stadt Santiago de Compostela hat ihren Ursprung in der Ansiedlung einer kleinen Gruppe von Mönchen. zu Pferd einzigartiges als auch in Inhalten und Bedeutungen oder per Fahrrad mit den entsprechenden vielfältiges Kulturerbe. Die historische Altsradt Nach dem Besuch der Kathedrale –für alle Pilger Ort der Ankunft und der Begegnung– wird man von der Stadt Santiago mit all ihrer historischen Pracht. ist sowohl wegen ihres Eine Besichtigung des Pórtico da Gloria gehört künstlerischen als auch symbolischen Wertes eines ebenfalls zu diesem Brauch. die Stadt Santiago anschließende Gang zur Krypta. doch behauptet sich Santiago nach der Gründung der Universität weiterhin als kulturelles Zentrum und bewahrt seinen religiösen Einfluss. mit deren Bau im sterblichen Überreste aufbewahrt werden. genauso wie die der großen Baudenkmäler Europas. im oberen Teil der Vierung insbesondere der Barock. Dank des Aufschwungs der Wallfahrten in Europa entwickelte sich die Stadt im Mittelalter auf spektakuläre Weise. Jahre 1075 begonnen wurde.

Hauptstadt der Autonomen Region Galicien. 23 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . hat in den letzten Jahren seine Infrastruktur in den Bereichen Kultur und Fremdenverkehr zügig ausgebaut und seine Position als kulturhistorisches und mit der europäischen Idee verbundenes Zentrum mit internationaler Ausstrahlung weiter gefestigt. die ihre traditionelle spirituelle Bedeutung bewahrt hat. Das belegen Tag für Tag die Tausenden von Pilgern und Touristen. gesellt sich der unverwechselbare und unwiderstehliche touristisch-kulturelle Reiz des Jakobswegs. die Eintracht und den Fortschritt Galicisches Zentrum für zeitgenössische Kunst aufrechterhalten. Zum allmählichen Wiederaufleben der Pilgertradition. Jahrhunderts erlebt Santiago eine Phase der permanenten Expansion. Von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. die zu allen Jahreszeiten hierher kommen. will diese Stadt auch im neuen Jahrhundert vermittels der historischen Bedeutung des Jakobswegs ihren seit mehr als tausend Jahren lebendigen Appell an den Stadt der Kultur Geist. Santiago. Die moderne Stadt Seit der zweiten Hälfte des 20.

Palast des Xelmírez 2 Palais Raxoi 3 Hostal dos Reis Católicos 4 Colexio de San Xerome 5 Kirche San Fructuoso 6 Colexio de Fonseca 7 Kapitelhaus 8 Casa da Conga 9 Casa da Parra 10 Kloster San Paio de Antealtares 11 Kloster San Martiño Pinario 12 Kirche San Martiño Pinario 13 Haus des Dechanten. 1 Kathedrale. Heilige Pforte. Pilgerbüro 14 Pazo de Vaamonde 15 Pazo de Bendaña 16 Kirche Santa María Salomé 17 Franziskanerkloster 18 Karmeliterkloster 19 Kloster der Heiligen Klara 20 Kirche und früheres Hospital des San Roque 21 Gotisches Haus. Pilgermuseum 22 Kirche San Domingos de Bonaval und Galicisches Volkskundemuseum 23 Galicisches Zentrum für Zeitgenössische Kunst 24 Fakultät für Geographie und Geschichte 25 Universitätskirche 26 Kirche San Fiz de Solovio 27 Kloster und Kirche der Barmherzigen Schwestern 28 Ehemalige Waisenschule 29 Kirche San Miguel dos Agros 30 Kirche Santa María do Camiño 31 Kirche San Bieito do Campo 32 Augustinerkloster 33 Schule San Clemente 34 Seelenkapelle 35 Jakobskapelle 36 Kirche der Virxe do Pilar 37 Stiftskirche Santa María a Real am Sar Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla 24 .

Plan der historischen Altstadt Santiagos 25 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla .

concellodemeano.com alcalde@aytocompostela. 1 Illa de Arousa Pza.es Sanxenxo www.: 986-565056 Pazo de Raxoi Fax: 981-802142 Fax: 986-501109 Tel. s/n Valga Tel. 2. de Ravella.catoira.dicoruna.es www.: 981-883002 Fax: 981-866628 Tel.com concello@ailladearousa.: 981-802062 Tel.dicoruna. do Concello.com www. do Concello.es pontecesures@concellosdepontevedra. 27 Gasset.org Fax: 986-546217 www.: 986-546014 concello@sanxenxo.depontevedra.santiagodecompostela. 32 Pza.es Fax: 986-559455 www.es Fax: 981-563864 www.com www.com Rianxo Ames Pza. 1 Tel.riveira.: 981-542300 correo@dodro.turismogrove. 14 Fax: 986-731358 Tel.es Fax: 986-528700 alcaldia@concelloames.: 986-557125 Fax: 981-871610 Fax: 986-524866 Fax: 986-557554 prensa@riveira.: 981-815700 Fax: 981-844008 Tel.org www.valga.: 986-559456 o_grove@fegamp. s/n Tel. Cidade de Vigo. 28 Campo da Feira.: 986-730975 Avda.org concello. s/n. 25 Tel.: 981-810451 Tel.boiro.cambados.: 981-830250 Tel.: 986-720075 Rúa do Concello.es www. Bertamiráns Tel. s/n Avda.: 986-554082 Fax: 981-809401 correo@boiro.: 986-520943 Tel.concellodeames.dicoruna. do Obradoiro.es www. do Corgo.com www.org Dodro Vilagarcía de Arousa Santiago de Compostela Tallós. Tel.concellodeteo.com concello.: 981-835417 Tel.ivilagarcia.catoira@eidolocal. Serviceangebote Städte und Gemeinden Ribeira Cambados Pontecesures Pza. Coruña. s/n Pza. 4 Catoira Tel.dicoruna.vilanovadearousa. de Castelao.es meanoxuventude@teleline. do Concello.es O Grove Pza.es alcaldia@vilagarcia.com www. 6 Fax: 986-721022 Tel.com Boiro Teo Pza. 1 Pza.: 981-860075 Palmeira. 2 Tel.org 26 .es www.ayuntamientodepadron.es alcaldia@apobra.es Padrón A Pobra do Caramiñal Meaño Xeneral Franco.: 981-849960 Pza.es www. s/n Vilanova de Arousa Ramallosa.org ayuntamiento@vilanovadearousa. do Concello.valga@eidolocal.org Consistorio.: 986-527080 Fax: 981-883925 rianxo@arrakis.sanxenxo.com cambados@concellos. 1 Tel. de Galicia.org Fax: 986-554069 correo@teo.rianxo.es www.: 986-747102 Fax: 981-811550 Fax: 981-831192 Fax: 986-747391 correo@padron.

: 981-584081 www. 1 Tel.xacobeo. 37 Tel.: 986-510144 Pontevedra Gutiérrez Mellado. erdgeschoss Fax: 981-542510 Tel. do Malecón. erdgeschoss informacion.: 902-200432 Rúa do Vilar.: 981-221822 Turgalicia Santiago de Compostela Tel.: 981-873007 (nur im Juli und August) Vilagarcía de Arousa Xoán Carlos I.es Fremdenverkehrsbüros Ribeira Avda.es Páxina Web www.: 986-850814 A Coruña Dársena da Mariña. 3 Tel.turgalicia. 30-32.es 27 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . 30-32.: 902-200432 webrural@xunta.Notfälle Medizinischer Notdienst 061 Notfälle aller Art (gratis und international) 112 Informationen zum Jakobsweg Informationsbüro.xacobeo@xunta.: 902-33 2010 Rúa do Vilar. s/n Tel. Santiago Tel.es Reservierungszentrale Urlaub auf dem Land Tel.

.

erwacht der Jakobus-Pilgerweg auf Grund des Zusammen-spiels von überliefertem geistigen und soziokulturellem Erbe mit seiner touristisch attraktiven Anziehungskraft international zu neuem Leben und steht als Ort der Begegnung jedwedem Typ von Mensch und Kultur offen. nicht zuletzt wegen der Gewährung bestimmter kirchlicher Ablässe. aber jedes Jahr und jeder Zeitpunkt ist geeignet. Regelmäßig gehen die Zeiten des größten Andrangs auf dem Jakobusweg seitens der Pilger und Besucher mit den Heiligen Jakobusjahren einher.. zog sehr bald einen Strom von Wallfahrten en gros zu jenem Standort nach sich. und 13. 5. ausgehend von den unterschiedlichsten Punkten Europas. Jahrhundert. ein Stück des Weges auf dieser Route zu gehen und den Zielort Santiago de Compostela zu besuchen. Jh. 29 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . die man alle 6. Die Hochzeiten der Pilgerfahrten waren das 11. 6 und 11 Jahre feiert – das nächste wird 2010 sein –. das in seiner Gesamtheit als der Jakobus-Pilgerweg oder Jakobsweg bekannt ist. Dieser Andrang formierte alsbald ein dichtes Streckennetz. Die Wege des Jakobus Die Entdeckung der Grabstätte des Apostels Jakobus des Älteren zu Beginn des 9. Jedoch wurde dieser Strom mit größerer oder geringerer Intensität über die restlichen Jahrhunderte hinweg aufrecht gehalten. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jh. 12. an dem sich heute die galicische Stadt Santiago de Compostela befindet.

.

Die Hauptstrecken des Jakobus-Pilgerweges wurden vom Europarat zum Ersten Europäischen Kulturweg (1987) und sein Trassenverlauf durch Spanien und Frankreich von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt (jeweils 1993 und 1998) und mit dem Prinz-von-Asturien-Preis für Eintracht 2004. . die vor allem während des Mittelalters der Entwicklung diverser europäischer Gebiete Vorschub leistete. die auf dem freien Austausch von Ideen und dem Aufeinandertreffen von künstlerischen wie gesellschaftlichen Strömungen basiert sowie eine sozioökonomische Dynamik. kulturelle und gesellschaftliche Vitalität hervor. Werk und Erbe aller Europäer beschäftigt haben.Der Pilgerweg Europas Der Jakobusweg brachte im Laufe der zwölf Jahrhunderte seines Bestehens eine ungeheuere geistige. Die Spur des Weges und die Fährte der Pilger nach Compostela ist erkennbar an der unendlichen Zahl von öffentlichen und privaten Zeugnissen. entstand eine Kultur. Seinetwegen wurden das erste große Betreuungs-Netzwerk Europas geschaffen und Klöster. ausgezeichnet. Kathedralen sowie neue Ansiedlungen errichtet. künstlerischen Offenbarungen oder beispielsweise an den mehr als tausend Büchern. Auf Grund des Zusammentreffens von Menschen unterschiedlichster Herkunft. das dieser Weg begünstigt hat. die sich in den letzten Jahrzehnten auf der ganzen Welt mit diesem Pfad. der von der Prinz-von-Asturien-Stiftung verliehen wurde.

die die angesehenen kirchlichen und zivilen Persönlichkeiten für diejenigen des Jakobus d. die auf das Jahr 44 n. Im Laufe der Jahrtausende kamen Pilger jedweder Herkunft und über die unterschiedlichsten Routen nach Santiago. Chr. Im Jahre 820 entdeckt man jedoch sterbliche Überreste. in denen er seine Predigten gehalten hatte. der je europäischen Boden betreten hat. überführten. das Land des Santiago Die Iberische Halbinsel gehörte gemäß bestimmter altertümlicher Schriften zu den Ländern. seine Jünger seinen Körper per Schiff nach Galicien. wie es etwa auch der Petersdom in Rom ist. so ist es überliefert. hielten. dass die Stätte des Begräbnisses in Vergessenheit geriet. eines der hispanischen Lande. Die schweren Zeiten der ersten Jahre des Christentums und die geringe Bevölkerungsdichte eines großen Teils des Nordens der Halbinsel haben dazu geführt. Die Grabstätte des einzigen Apostels Christi. Ä.Galicien. So geschehen in einem verlassenen Waldstück in Galicien und so bestimmte die Begebenheit den Ort des Entstehens der heutigen Stadt Santiago de Compostela. in denen der Apostel Jakobus den christlichen Glauben gepredigt hat. verwandelte sie zum anstrebenswürdigen Ziel einer Wallfahrt. zurückgeht. 32 . Nach seiner Enthauptung in Palästina.

Der Weg mit dem stärksten Zulauf und von größter sozioökonomischer. sich ihren Platz in der Geschichte der Jakobus-Pilgerfahrten zu erobern. 33 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . über den man von Frankreich über die Berge der Pyrenäen nach Spanien und über die mythische höchste Stelle von O Cebreiro nach Galicien gelangt. künstlerischer und kultureller Bedeutung ist der sogenannte Französische Weg. Aber ebenso ist es fünf weiteren Routen gelungen. Französischer Weg Weg vom Südosten– Via de la Plata Portugiesischer Weg Route vom Meer von Arousa und dem Fluss Ulla Weg von Fisterra-Muxía Englischer Weg Weg vom Norden Einfacher Weg Die Jakobus-Pilgerwege in Galicien In Anbetracht der überaus unterschiedlichen Herkünfte der Pilger sollten sich für die Ankunft aus ganz Europa auf galicischem Boden sechs Wege heraus kristallisieren.

der vor allem von den Pilgern genommen wurde. die Galicien über Asturien. über den sich diejenigen Pilger nach Santiago begaben. die aus dem Süden oder dem Zentrum der Halbinsel kommend der bekannten Silberstraße zwischen Mérida und Astorga folgten. O Cebreiro. den die aus Portugal hinzustoßenden Pilger benutzten. Englischer Weg . Französischer Weg Oseira. der Portugiesische Weg vom Südwesten Galiciens her. aus dem Baskenland und Kantabrien kommend erreichen. die aus dem Norden Europas und von den Britischen Inseln in Häfen wie A Coruña und Ferrol ankamen. und der Südöstliche Weg. Dies sind der Ursprüngliche und der Nördliche Weg. um von der Gegend um Orense nach Compostela zu gelangen. die in den Zeiten der Anfänge der Wallfahrten über zwei Hauptstrecken Bedeutung erlangten. der Englische Weg. Südöstlicher Weg-Silberstraße Die “Compostela” und Pilgerurkunde A Coruña.

Jh. nachdem sie dem Apostelgrab die Ehre erwiesen hatten. per Schiff die sterblichen Überreste des Apostels nach Galicien kamen (1. 35 Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla . von der Reise zum Kap von Finisterre. angezogen fühlten. dem westlichsten Punkt der zu jener Zeit bekannten Welt. der von bestimmten mittelalterlichen Pilgern benutzt wurde.). Es ist dies zum einen der Weg von Fisterra-Muxía. Weg von Fisterra-Muxía Es werden noch zwei andere wegen ihrer historischen Symbolik als Jakobus-Pilgerwege angesehen. über die. Kap Fisterra. Zum anderen der sogenannte Weg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla. der einem die Strecke in Erinnerung bringt. entsprechend der Überlieferung. die sich.

A. de Xestión do Plan Xacobeo . Die Jakobus- Pilgerwege in Galicien Der Seepilgerweg des Meeres von Arousa und des Flusses Ulla S.