You are on page 1of 3

3 Welt-Gewerbehof

Produzieren im Quartier

Im Rahmen der IBA Hamburg wurde im südlichen Reiherstiegviertel, wo möglicht witterungsunabhängiges Arbeiten im Außenbereich, auf den wurde nach Plänen der Hamburger Landschaftsarchitekten Breimann & Ort
eine Bewohnerschaft aus über 30 Nationen zu Hause ist, eine ehemalige Werkhöfen; es fasst die gesamte Anlage und verleiht ihr eine einheitliche Bruun (heute: Bruun & Möllers) gestaltet. Grünfläche und Baumpflanzun- Hamburg
Arbeitersiedlung aus den 1930er Jahren modernisiert, umgebaut und durch Erscheinung; die Photovoltaik-Anlage versorgt den Gewerbehof mit Ener- gen binden den Hof an das Wohngebiet an.
Neubauten ergänzt. Am südlichen Rand des „Weltquartiers“ entstand auf gie, und mit einem in der Dachkonstruktion integrierten Kransystem kön- Der Welt-Gewerbehof spricht insbesondere Klein- und Kleinstbetriebe Architekten

einer Fläche von rund 6700 Quadratmetern eines der größten gewerblichen nen die Raummodule in horizontaler wie vertikaler Richtung bewegt und an, vorwiegend Existenzgründer und migrantische Ökonomien aus dem Dalpiaz + Giannetti, Ham-
burg
Projekte der IBA Hamburg: der Welt-Gewerbehof. Aus dem umliegenden somit der Werkhof aus-, um- und rückgebaut werden. Dank des schützen- Stadtteil. Um keine wirtschafts- und strukturpolitischen Fehlanreize für
Wohngebiet hatten sich über Jahre einzelne Gewerbetreibende hier ange- den Dachs konnten die Raummodule in einfacher Bauweise aus vorgefer- solvente und ortsfremde Unternehmen zu schaffen, wurden für Neumie- Typologie
siedelt. Die ungeordnete, chaotisch anmutende Gewerbefläche sollte neu tigten Holzrahmenelementen errichtet werden. Sie entstanden, wie das ter bestimmte Bedingungen festgelegt. So müssen sie zum Beispiel einen Gewerbehof für Klein- und
strukturiert und besser in das Quartier eingebunden werden, das Weltquar- Dach, in einem modularen Prinzip und lassen sich entsprechend der Nut- Wohnort auf den Elbinseln haben oder erstmalige Existenzgründer sein. Kleinstbetriebe
tier so nachhaltig gestärkt, die vorhandene kleinteilige Ökonomie erhalten zung bedarfsgerecht zusammenstellen, montieren und bei Nutzerwech- Der Branchenmix auf 2500 Quadratmeter Mietfläche umfasst zurzeit Hand-
und Betriebe sowie neue Nutzungen angesiedelt werden. sel ändern. Es sind zwei Modultypen entwickelt worden: eingeschossige werksbetriebe, eine Bäckerei, eine Gaststätte, ein Reinigungsunterneh-
Im Jahr 2011 richtete die IBA Hamburg zusammen mit der Gebäudema- Werkstätten mit Höhen von 4,1 oder 5,2 Metern sowie zweigeschossige men, einen Online-Versand und verschiedene Büros.
nagement Hamburg (GMH) ein Gutachterverfahren aus, um ein innovatives Module für Dienstleistungen und Büronutzung. Die Fassaden sind im Erd- Durch die IBA-Exzellenzmittel, die Förderung aus dem Rahmenpro-
und ökonomisches Konzept für den neuen Gewerbehof zu finden. Sieben geschoss mit Holz verkleidet, im Obergeschoss mit Polycarbonat-Platten. gramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE), die Unterstützung mit Mit-
Architekturbüros entwickelten Konzepte; die Hamburger dalpiaz+giannetti Die Innenräume wurden einfach und funktional mit Estrich als Bodenbe- teln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des
Ob Kreativbüro oder Werk-
überzeugten mit ihrem Entwurf. In Anlehnung an den dorfähnlichen Cha- lag, Holzfaserplatten an den Wänden und Massivholzdecken gestaltet. Europäischen Sozialfonds (ESF) konnte mit 4,40 Euro pro Quadratmeter ein statt, die Kuben lassen ver-
rakter historischer Gewerbehöfe versammeln sie Hallen und Werkhöfe un- Die verschiedenen Raummodule sind zu Clustern zusammengefasst und günstiges Mietpreisniveau erreicht werden, Verdrängungsprozesse inner- schiedene Nutzungen zu.
Foto links: Stark Stahlbau,
ter einem großen Dach. Dem acht Meter hohen, transluzenten Dach aus reihen sich unter dem Dach parallel auf. Zwischen ihnen entstehen unter- halb des Stadtteils konnten somit unterbunden und nachhaltige Betriebs-
Coburg, rechts: IBA Ham-
Polycarbonat-Platten kommen dabei gleich mehrere Funktionen zu: Es er- schiedliche Freiräume für die Werkhöfe und die Infrastruktur. Der Freiraum strukturen weiterentwickelt werden. KK burg GmbH/Kai-Michael
Dietrich

Unter dem Dach liegen die höfe aus, die vom Dach gegen
modularen Werkhallen in Witterungseinflüsse ge-
Reihen nebeneinander. Da- schützt sind. Fotos: IBA Ham-
zwischen bilden sich Werk- burg GmbH/Martin Kunze

58 THEMA Bauwelt 35.2016 StadtBauwelt 211 THEMA 59

nen“. die Bibliothek von OMA. Das Gebäude schwebt sechs Meter über messer“. für neue Produktionstechnologien gebaut. die an die Kuppel eines Doms erinnert. die Kunsthochschule ESAM ten und Lagerräume untergebracht sind. Den Namen verdankt das mit computergesteuerten Maschinen für alle. Das Ent- der Normandie. Fotos: Bruther Typologie Haus für Forschung und Kreativität Die Stadt Caen ist mit etwa 100. Lasercut- Gebäude einer den Bau in 32 Meter Höhe abschließenden. wobei jede Ebene autonom Nutzer zu dem entwickeln. junge Pariser Architekturbüro Bruther ein mehrgeschossiges Gebäude haben die Architekten ihnen jeweils einen separaten Zugang zugeordnet. Ebene Kulturveranstaltungen statt. transluzenten tern oder Fräsen kann jeder seine Ideen verwirklichen. unabhängige Raumnut- zung ermöglichen Ort FabLabs als nicht-kommer- Caen zielle Arbeitsräume in ei- nem ehemaligen Industrie- Architekten areal. CF/KG 60 THEMA Bauwelt 35. Le Dôme ist so etwas wie ein architektonisches Schweizer Taschen- skelett mit eher groben Details. das zuvor den weitschweifenden Titel „Haus der Forschung und auf der 3. maximale verfügbare Raumgröße und eine flexible. Auf diesem Areal hat das Damit die Ebenen auch einzeln vermietet oder genutzt werden können. Offene Orte für Büros. unabhängige Raum- das inzwischen auch neue kulturelle Großprojekte.4 Le Dôme FabLab-Produktion Stützenlose Räume. Ebene die sogenannten FabLab-Arbeitsräume befinden. Diese der Kreativität“ (MRI – Maison de la recherche et de lˇimagination) trug. sen. ren somit auch als kostenlose technische Weiterbildung für unterschiedli- Die sukzessive Namensfindung. nutzung ermöglichen. die eine de Caen à la Mer“ zusammentreffen. in denen Toilet- das Justizgebäude von Baumschlager Eberle. liegt das Industriegebiet der Stadt. Fotos: Bruther Le Dôme ist ein teils verglastes. Dort. wo der Fluss Orne und der Schifffahrtskanal „Canal wurfskonzept sieht für jedes Geschoss stützenlose Räume vor. und die Veranstaltungshalle Le Cargo vereint.000 Einwohnern eine der größten Städte dem Boden – ein Aufzug verbindet alle darüber liegenden Etagen. Paris Caen weiterentwickelt. „Was wir als Architekten anbieten kön. Ver- anstaltungen und FabLabs. Haltung aus. Am Rand liegen die Service-Räume. die neue Findungsprozesse zulas. Seit April dieses Jahres hat das Zurzeit finden auf der 2. Die Kombination aus moderner und Alexandre Theriot bewusst so intendiert.2016 StadtBauwelt 211 THEMA 61 . Der offene und bewusst Konferenzen. Bars und Workshops. „unfertig“ wirkende Bau soll ihnen die Möglichkeit der Aneignung geben. die ei- ne maximal verfügbare Raumgröße und eine flexib- le. so Stéphanie Bru. An 3-D-Druckern. sagt auch etwas über ihre Technik und Selbstverwirklichung zieht vor allem junge Interessierte an. „sind Räume. teils mit ETFE-Kissen umhülltes Stahl. zugänglich ist. Sie sind der Meinung. von den Architekten Stéphanie Bru che Nutzer mit entsprechendem Interesse. das sich inzwischen zum Kulturquartier von Bruther. was sie wirklich sind. dass ihre Bauten sich erst durch die Neben diesen FabLabs bietet Le Dôme auch Platz für Ausstellungsflächen. auch „Fabrikationslabore“ verstehen sich als nicht-kommerzielle Werkstätten seinen offiziellen Namen erhalten: Le Dôme. während sich Center. FabLabs fungie- Aussichtskugel.

erforderlicher Lichtintensität sind die aus Holzabfällen und LED-Lichtleis- lisiert.5 Factoria Cultural Schlachthaus wird Kulturfabrik Ort Madrid Architekten OSS Office for Strategic Spaces. Infrastruktur sollte möglichst günstig und rückbaubar ausfallen. Das Team um den Mischung. von einer Madrider Werkstatt restaurierte Stühle ergänzt – eine der Kreativbranche innerhalb des Geländes betraut war. Prämisse für alle Projekte: Die dafür nötige sätzliche Arbeitsplätze zu finden sind. bietet Möglichkeiten. unbehandeltem Kiefernholz und Stegplatten aus ten konstruierten Elemente in unterschiedlich langen Ausführungen mit- Polycarbonat errichtete OSS eine ordnende Struktur zum Quadratmeter. CF/FT 62 THEMA Bauwelt 35.: ein vom Theater Madrid lassen dabei stets schemenhafte Ein. Der Helligkeit dienen verschiedene. wo auf weiteren 85 Quadratmetern zu- und einem kleinen Konzertsaal. und ein Musiktempel mit Aufnahmestudios. Übungsräumen lädt. um Fotos: © Simona Rota gemeinsam an Projekten zu arbeiten. das einzige Kino Spaniens. Meter hohe Halle ermöglicht die Nutzung einer zweiten Ebene. aus Kiefernholz struktu. Seit 2007 finden sich hier u. Jahr. 400 Quadratmeter große riert die Halle in Gruppen.und Schallschutz. und 6 Meter hohe Raum und Einzelarbeitsbereiche.2016 StadtBauwelt 211 THEMA 63 . einem Theatercafé und Se. das mit der Planung flexibler Arbeitsplätze für ein Gründerzentrum denste. Je nach 400 Quadratmeter großen Halle 120 Arbeitsplätze zum Minimalbudget rea. Die transluzenten Polycarbonatplatten genössische Kunst. verschiebbare Wandele- Belebung durch eine neue Nutzung als Kulturstandort und Labor für zeit. seit den späten neunziger ren die Bewegungsströme. stern- bekannt gewordenen Architekten Ángel Borrego Cubero hat in einer knapp förmig an den bestehenden Betonstützen angeordnete Leuchten.a.und Ausblicke zu. Die von den Architekten speziell für den Standort gestalteten und ange- Dem sah sich auch das Büro OSS Office for Strategic Spaces ausge. Mit einheimischem. gelangt man auf die Kuben. Als Besitzerin des Geländes be. fertigten Möbel werden durch bunt sortierte Eames-Chairs und verschie- setzt. Ganz im Zeitgeist der inzwischen allerorten be- Jahren stillgelegte Schlachthof Matadero aus den Anfängen des 20. von denen eine mit tiefen Podesten zum längeren Aufenthalt ein- Filme zeigt. Über zwei minarbereich. Drei große Kuben gliedern die Fläche und kanalisie- ist der an seinem südöstlichen Rand gelegene. Gruppen. das aussließlich nicht-fiktionale Treppen. Fotos: © Simona Rota Spätestens mit der Gestaltung des Landschaftsparks Parque Madrid Río preis von nur 105 Euro. Die fast sechs verwalteter Komplex mit einer großen Bühne. Madrid Typologie Kulturbau Eine einfache Konstruktion Der multifunktionale. mente als Sicht. einander kombiniert. die die vielfältige Nutzerschicht aus allen Bereichen der Kultur- durch seinen charmant entlarvenden Dokumentarfilm „The Competition“ wirtschaft widerspiegeln soll. dynamisch und aneignungsoffen – flexible Tischnutzung neben fixem Ar- fördert die Stadt Madrid die Sanierung der alten Gebäudesubstanz und die beitsplatz. kannten Coworking Spaces gibt sich die entstandene „Factoria Cultural“ hunderts in den Fokus der Stadt gerückt.und Einzelarbeitsbereiche. Gedanken auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.