You are on page 1of 17

Kerstin Wartberg

Enjoying Violin Technique


So macht Violintechnik Spaß
Volume 1 / Band 1
with / mit
MP3 CD & Digital Download

Rudolf Gaehler, Violin · Violine


David Andruss, Piano · Klavier

David Andruss
Piano arrangements for all recorded pieces
Klavierarrangements für alle aufgenommenen Stücke

English Translation by Mike Hoover


Photography: German Suzuki Institute

© Copyright 2016 by Kerstin Wartberg


All rights reserved
No part of this book may be reproduced in any form

ISTEX MUSIC PUBLIC ATIONS


ISBN 978-3-946872 00 9
Greetings Grußwort
Dear Violin Teacher, Liebe Geigenlehrerinnen und -lehrer,
This series on violin technique is directed towards Diese Violintechnik-Hefte richten sich an junge Geigen-
young violin students of the intermediate level and is Schüler und Schülerinnen der Mittelstufe und bauen auf
based on a unique idea consequently put into practice: einer ungewöhnlichen Idee auf, die hier konsequent in die
Praxis umgesetzt wurde:
Purely technical exercises (not always popular with
students!) have been transformed into short musical Technische Übungen, bei Schülern meist nicht sehr
experiences by adding a lively piano accompaniment. beliebt, werden durch fantasievolle, lebendige Klavierbe-
gleitungen in kleine, inspirierte Musikstücke verwandelt.
This is the key to success for many students, because playing
Hierin liegt für viele Schüler bereits der Schlüssel zum
with the piano accompaniments by David Andruss is
Erfolg, denn das Spielen zu den von David Andruss
highly motivating and encourages them to practice in a
komponierten Klavierbegleitungen hat auf viele
more focused way. As a result, their quality of practice
Schüler eine stark motivierende Wirkung und fördert
will increase and the joy of making music will invite them
überdies die Konzentration beim Üben. Dadurch
to more frequent playing.
wächst einerseits die Qualität des Übens und anderer-
Beyond this, the unification of technical work with seits lädt die Musizierfreude zu häufigem Spielen ein.
musical elements leads to more confident and Außerdem führt die Kombination von technischen
thorough learning. No mechanical finger exercises are Übungen mit musikalischen Elementen zu bewusstem
capable of stimulating the muscles of the arms, hands and und gründlichem Lernen. Keine mechanische Fingerübung
fingers as well as when students play musically and with wäre in der Lage, die Muskulatur der Arme, Hände und
inspiration. Finger derart anzuregen wie musikalisch inspiriertes Spiel.
Intonation will also improve by practicing in this way. Ganz sicher wird sich die Intonation durch die Klavier-
Rather than hearing the notes in isolation, the student hears begleitung verbessern, denn anstelle einzelner Töne hört der
them within a harmonic framework and intuitively Schüler zu jeder Note die passende Harmonie und kann so
understand their musical importance. intuitiv ihre musikalische Bedeutung erfassen.

One last valuable effect is that students will be motivated Ein weiterer positiver Effekt der phantasievollen Klavier-
by the imaginative piano accompaniments to play begleitungen liegt darin, dass sie dazu anregen, rhythmisch
rhythmically and with a clear, beautiful tone. genauer und mit einer deutlicheren und schöneren
This will not only please the young students, but also their Tongebung zu spielen. Das wird nicht nur dem jungen
listeners at home. Geiger selbst gefallen, sondern auch seiner Umgebung.

This new pedagogical concept will be of benefit to any Diese in der Violinpädagogik neue Vorgehensweise
violin student. wird für jeden Geigenschüler von Nutzen sein.

Dear violin teacher, Liebe Geigenlehrerinnen und -lehrer,


I want to assure you that your students will improve ich möchte Ihnen versichern, dass sich Ihre Schüler durch
significantly through regular practice with this material die konsequente Arbeit mit diesem Material deutlich ver-
and that you will be very pleased with the results. bessern und Sie von der Wirkung begeistert sein werden.

Kerstin Wartberg

© IMTEX – International Music Teachers EXchange


Contents — Inhaltsverzeichnis
Greetings – Grußwort
Contents – Inhaltsverzeichnis
Introduction – Einführung

1. ONE AND TWO OCTAVE SCALES & ARPEGGIOS (1ST - 6TH POSITIONS)
TONLEITERN & DREIKLÄNGE ÜBER EINE UND ZWEI OKTAVEN (1. – 6. LAGE)

Excerpt 1 1.1 Climbing melody with scales, one octave – Kletter-Tonleitern über eine Oktave ................................ 2
1.2 Climbing melody with arpeggios, one octave – Kletter-Dreiklänge über eine Oktave ...................... 4
1.3 Climbing melody with scales, two octaves – Kletter-Tonleitern über zwei Oktaven .......................... 6

2. SHIFTING EXERCISES (BASED ON THE ŠEVČÍK SYSTEM)


LAGENWECHSELÜBUNGEN (NACH ŠEVČÍK)

Preliminary Exercises – Vorbereitende Übungen .............................................................................................. 10

2.1 Shifting exercise - op.8, no. 1– Lagenwechsel-Vorstudien, op. 8, Nr. 1 ............................................... 12


2.2 Shifting exercise - op.8, no. 8 – Lagenwechsel-Vorstudien, op. 8, Nr. 8 ............................................. 13
2.3 Shifting exercise - op.8, no. 16 – Lagenwechsel- Vorstudien, op. 8, Nr. 16 ......................................... 14

3. SCALES & ARPEGGIOS ON ONE STRING (BASED ON THE FLESCH SYSTEM)


TONLEITERN & DREIKLÄNGE AUF EINER SAITE (NACH FLESCH)

Preliminary Exercises – Vorübungen .............................................................................................................. 16

Excerpt 2 3.1 Bb major, one octave – B-Dur über eine Oktave ................................................................................. 17
3.2 B minor, one octave – h-Moll über eine Oktave ................................................................................ 18
3.3 C major, one octave – C-Dur über eine Oktave ................................................................................ 18
3.4 D minor, one octave – d-Moll über eine Oktave ............................................................................... 19

4. STRENGTHEN THE TOP OF THE SCALE – VERBESSERE DIE SPITZENTÖNE DER TONLEITER
4.1 A beautiful sound in high positions – Guter Klang in hohen Lagen ..………………………...……. 20
4.2 Can you name the notes? – Kennst du die Notennamen? ………..………..……………...………….. 21
4.3 Bb major on the E string – B-Dur auf der E-Saite .................................................................................. 21

5. THREE OCTAVE SCALES & ARPEGGIOS – TONLEITERN & DREIKLÄNGE ÜBER DREI OKTAVEN
PART I: THREE-OCTAVE SCALES – TONLEITERN ÜBER DREI OKTAVEN
Practice tips –Übehinweise …………………………………………….………...……….……….….……..... 22

G major – G-Dur…………..…………………….……………………………...…………….….…….….…… 23
Excerpt 3A G minor – g-Moll ……….…………………….……………………………...…………….…..….…….…….. 24
Ab major – As-Dur ………………………………..….…………………………………….….…….……..…... 25
A major – A-Dur ………….………………….……………………………………….….…………..…..……. 26
A minor – a-Moll ……….…………………….……………….……………………….….……….…..………. 28
Bb major – B-Dur ………………….………….……………………………………….….……….……..……. 29
B minor – h-Moll …………………………….…………….…………………….….…………………………30
C major – C-Dur …………………………….…..…………………………………….….……….………..…. 31
C minor – c-Moll …………………………….…….……………………………….….………….……..…….. 32

© IMTEX – International Music Teachers EXchange


PART II: THREE-OCTAVE ARPEGGIOS – DREI- UND VIERKLÄNGE ÜBER DREI OKTAVEN
Many small, well-planned steps lead to our goal! - Kleine, gut geplante Schritte führen zum Ziel! ………...…. 33

G major – G-Dur ……………………………….…………………..…………...…………….….……………. 34


Excert 3B G minor – g-Moll ……….…………………….……….……………………...…………….………….………. 35
Ab major – As-Dur ……………………………….….……………………………………….…………….…...36
A major – A-Dur ………….………………….……………………………………….….…………..…..……. 37
A minor – a-Moll ……….…………………….……………….……………………….….……….…..………. 38
Bb major – B-Dur ………………….………….……………………………………….….……….……..……. 39
B minor – h-Moll …………………………….…………….…………………….….…………………………40
C major – C-Dur …………………………….…..…………………………………….….……….………..…. 41
C minor – c-Moll …………………………….…….……………………………….….………….……..…….. 42

6. INTONATION EXERCISES – INTONATIONS-ÜBUNGEN


Two essential intonation exercises – Zwei grundlegende Intonationsübungen ……………….….....….…... 43

6.1 A melody in six different positions – Eine Melodie in sechs verschiedenen Lagen …….….....…….... 43
6.2 The correct distances between fingers in different positions
Die richtigen Fingerabstände in unterschiedlichen Lagen ……..……………….……….….....…….... 44

7. SOUNDPOINTS – KONTAKTSTELLEN
7.1 Preparatory exercise with open strings at each soundpoint
Vorbereitungsübung mit leeren Saiten an jeder Kontaktstelle ………………………..……….…...…. 46
7.2 Preparatory exercise with fingered notes in first position
Vorbereitungsübung mit gegriffenen Tönen in der 1. Lage …………..………………………..…...….. 47
7.3 The peculiarities of thin and thick strings – Die Besonderheiten dünner und dicker Saiten ..…....... 48
7.4 High positions – Hohe Lagen ……...……………………………………………….…………......….. 48

8. VIBRATO
Preliminary Exercises – Vorübungen .............................................................................................................. 49

8.1 The large rolling movement – Die große Rollbewegung .................................................................... 50


8.2 Vibrato Swing ...................................................................................................................................... 51
8.3 The tiny rolling movement – Die winzige Rollbewegung .................................................................... 51
8.4 The three most important elements – Die drei wichtigsten Elemente ................................................ 52
8.5 Sad Farewell – Trauriger Abschied ...................................................................................................... 53

9. BASIC TRILL EXERCISES – ELEMENTARE TRILLERÜBUNGEN


9.1 Three Trill Exercises – Drei Triller-Übungen…………………..…..……………….....…………...... 54
9.2 Heifetz Exercise – Heifetz-Übung ………………………………..…..……………….....………........ 55

10. DOUBLE STOPS – DOPPELGRIFFE


General Rules – Allgemeine Regeln ………….…………..………......................................…………..…….. 56
Thirds – Terzen …………………………………….…………………………..…..…….………..….…..…. 57
Octaves – Oktaven…………………………...………….…………..…………………...……………..……... 61

APPENDIX: CONCENTRATION - AN ESSENTIAL ELEMENT FOR SUCCESS!


ANHANG: KONZENTRATION - EINE WICHTIGE VORAUSSETZUNG FÜR DEN ERFOLG!

DETAILED TRACKLIST – DETAILLIERTE TRACKLISTE ................................................................................... 70

© IMTEX – International Music Teachers EXchange


Let’s Start With Five
Great Advices Fünf
gute Ratschläge
zur Einstimmung
Before you begin this book, five great violinists and Bevor du mit diesem Heft beginnst, wollen dir fünf
violin teachers have valuable advice that will be help- große Geiger und Geigenlehrer Ratschläge geben,
ful for the rest of your life. Indeed, you will probably die für dein ganzes späteres Leben hilfreich sein
find these tips helpful in areas beyond music. können und sogar in vielen anderen Lebensberei-
chen Gültigkeit haben.

During a master class, Itzhak Perlman was asked what Bei einem Meisterkurs wurde Itzhak Perlman gefragt,
advice he could give to young players to help them im- welchen Ratschlag er jungen Geigern geben könnte,
prove. His answer: um ihr Spiel zu verbessern. Seine Antwort:
“The most important thing to do is really listen.” „Das Wichtigste ist, sich selbst zuzuhören.“

Ivan Galamian explains why the development of violin Ivan Galamian erklärt, warum der Aufbau der Gei-
technique should happen early on: gentechnik frühzeitig erfolgen soll:
“There is no age limit for the development of musician- „Es gibt keine Altersgrenze für die Entwicklung der Mu-
ship, but early youth is the time when technique grows sikalität, aber nur in der frühen Jugend entwickelt sich
fastest.” die Technik am schnellsten.“

Shinichi Suzuki was convinced that every normal per- Shinichi Suzuki war davon überzeugt, dass jeder
son could develop exceptional abilities if the following normale Mensch besondere Fähigkeiten entwickeln
would be observed: kann, wenn Folgendes beachtet wird:
“Knowledge is not skill. Knowledge plus 10,000 times „Wissen ist nicht mit Können gleichzusetzen. Können
is skill.” entsteht aus Wissen und 10.000 Wiederholungen.“

Otakar Ševčík could get very irritated when, instead of Otakar Ševčík konnte sich richtig aufregen, wenn
practicing carefully, his students just repeatedly played seine Schüler zu Hause nicht gründlich geübt und ihre
through their pieces too quickly: Stücke nur immer wieder schnell durchgespielt hatten:
“There is too much blind repetition, and too much rapid „Es gibt zuviel sinnloses Wiederholen und zu viel schnel-
playing during study. By rapid playing the pupil thinks les Spielen. Beim schnellen Spiel denkt der Schüler, er
to save a few minutes; but in reality he loses years.” könne dadurch ein paar Minuten sparen; aber in Wirk-
lichkeit verliert er Jahre.“

During his lifetime, Jascha Heifetz was often declared Jascha Heifetz wurde zu seinen Lebzeiten häufig als
to be the world’s best violinist. Despite his fantastic weltbester Geiger bezeichnet. Obwohl er eine fan-
technique, enormous repertoire, and world wide respect tastische Technik, ein sehr großes Repertoire hatte
he was convinced: und weltweit gefeiert wurde, stand für ihn fest:
“The discipline of practice every day is essential. When „Tägliches Üben ist unentbehrlich. Wenn ich einen Tag
I skip a day, I notice a difference in my playing. After nicht übe, bemerke ich den Unterschied beim Spielen.
two days, the critics notice, and after three days, so does Nach zwei Tagen bemerken es die Kritiker und nach
the audience.” drei Tagen das Publikum.“
1
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
PART / TEIL 1
One and Two Octave Tonleitern & Dreiklänge
Scales & Arpeggios über eine und zwei Oktaven

_______________________
_____________ __________
1st - 6th positions 1. - 6. Lage

1.1 Climbing melody with scales, one octave


Track 2  = 80
1.1 Kletter-Tonleitern über eine Oktave Track 3  = 120

2 measures violin & piano introduction 2 Takte Geigen- & Klaviervorspiel

Bb major, 1st position B-Dur, 1. Lage 2-3

‡ †¡ ¡
DD  ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ Ì ¡ ¡
 ¡ ¡ ¡ ¡
 
2nd position
‡  
DD ¡ ¡ ¡ ¡ 
¡” ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ Ì ¡ ¡ Ì

¡ __

¡

Ì


2. Lage

C major, 2nd position C-Dur, 2. Lage


†¡ ¡
‡
¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ Ì ¡ ¡
 ¡ ¡
¡ ¡
 

¡ ¡ ¡ ¡ 
¡ ¡ ¡ ¡ ‡   3rd position

¡ ¡ Ì Ì
 
¡ ¡ Ì ¡ __ ¡

3. Lage

D major, 3rd position D-Dur, 3. Lage


¡ ¡ Ì ¡† ¡ ¡ ¡
   ‡¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡

 
‡   4th position
 ¡ ¡ ¡ ¡

¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ Ì ¡ D¡ OÌ

¡_D¡ OÌ
 


 4. Lage
2
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
Eb major, 4th position Es-Dur, 4. Lage
‡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ Ì ¡† ¡ ¡ ¡
DD D  ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡

 

¡ ¡ ¡ ¡ 
¡ ¡ ¡ ¡ ‡   
5th position

¡ ¡ Ì ¡ __ ¡ Ì
 
DD ¡ ¡ Ì
D
 5. Lage

F major, 5th position F-Dur, 5. Lage


‡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ Ì ¡† ¡ ¡ ¡
 ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡
D

 
¡ ¡ ¡ ¡ 
¡ ¡ ¡ ¡ ‡   
6th position

¡ ¡ Ì ¡ __ ¡ Ì

¡ ¡ Ì
D
 6. Lage

G major, 6th position G-Dur, 6. Lage


‡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ Ì
 ¡ ¡ ¡ ¡

 
†¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ 
 ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ Ì



Also practice these scales with different rhythms Übe diese Tonleitern auch mit anderen
and bowings. Rhythmen und Stricharten.

Soundpoints Kontaktstellen
High or loud notes are Hohe oder laute Töne wer-
played near the bridge = den in Stegnähe gespielt =
Soundpoint 1 or 2. Kontaktstelle 1 oder 2.

Low or soft notes are Tiefe oder leise Töne


played near the finger- werden in Griffbrettnähe
board = gespielt =
soundpoint 4 or 5. Kontaktstelle 4 oder 5.

Detailed information on Ausführliche Informationen


this topic can be found in zu diesem Thema findest du
part 7 on pages 46-48. 55 44 33 22 11 in Teil 7 auf den Seiten 46-48.
3
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
1.2 Climbing melody with arpeggios, one octave
Track 4  = 100
1.2 Kletter-Dreiklänge über eine Oktave Track 5  = 120

Quick finger preparation Schnelle Fingervorbereitung


during the rest während der Pause

You should always have the fingers Bevor du einen Ton anstreichst,
ready on the string sollten die Finger
in advance of playing them. bereits auf der Saite sitzen.

Put ALL fingers - including those Setze ALLE Finger – auch die un-
that won’t be played - hörbaren – ganz sauber
down in tune. auf die Saite.

Simon Fischer Simon Fischer


THE VIOLIN LESSON, p. 145 ff. THE VIOLIN LESSON, S.145 ff.

4 measures violin & piano introduction 4 Takte Geigen- & Klaviervorspiel

Bb major, 1st position B-Dur, 1. Lage 4-5

Silent finger preparation


Stumme Fingervorbereitung
4

‡ 3 1
” ¡ ”””” ¡ 1
” ¡ 3
DD  ¡ ””” ¡ ”” ¡ 1
”

 
(
DD ‡¡ ¶ ¡ ¶ ¡, ¶ ¡, ¶ ¡, ¶ ¡ ¶ ‡¡ ¶ ¡ ¶ ¡, ¶ ¡, ¶ ¡ ¶ ¡ ¶
, , , , ,
, , 

segue
2nd position
D ¡ ¡ ‡ ¡ ¡ Ì 
¡ ¡ Ì
D , ¡ Ì   ¡ , ¡ ,
2 2. Lage
4
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
C major, 2nd position C-Dur, 2. Lage
‡
¡ ¡ ¡, ¡ ¡ ¡ ¡ ,¡ ¡ ¡  ¡ ¡ ,¡ ¡ ¡
¡, ¶ , ¶ , ¶ ¶ , ¶ , ¶ ¡, ¶ , ¶ , ¶ ¶ , ¶ , ¶ ¡, ¶ , ¶ , ¶ ¶ , ¶ , ¶
(
3rd position
¡ ¡ ¡ Ì ‡¡ ¡ ¡ Ì ¡

¡ ¡ Ì
,    , ,
2 3. Lage

D major, 3rd position D-Dur, 3. Lage


‡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡  ¡ ¡ ¡
  ¡ ¶ ¡ ¶ , ¶ , ¶ , ¶ ¡ ¶ ¡ ¶ , ¶ , ¶ , ¶ , ¶ ¡ ¶ ¡ ¶ , ¶ , ¶ , ¶ ¡ ¶

 , , , ,¶, , , ,
(
 ¡  ¡ ¡ ‡  D¡ O¡ OÌ
 4th position
OÌ
, Ì   ¡ , ¡  D ,¡ O ¡

4. Lage

Eb major, 4th position Es-Dur, 4. Lage


‡ Ê ¡Ê ¡Ê ¡Ê Ê Ê ¡Ê ¡Ê ¡Ê Ê ¡Ê ¡Ê Ê
DD D  ¡Ê ¡ ¡ Ê¡ ¡Ê ¡ Ê¡ ¡Ê ¡ ¡

(
5th position
¡ ¡ ¡ ‡¡  ¡ ¡ Ì 
¡ ¡ Ì
DDD , Ì   ,
¡
,
5. Lage

F major, 5th position F-Dur, 5. Lage


‡ ¡ ¡ ¡ ¡   ¡ ¡   ¡ ¡ 
¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡
D

(
6th position
¡ ¡ ¡ Ì ‡¡  ¡ ¡ Ì ¡

¡ ¡ Ì
D ,   , ,
6. Lage

G major, 6th position G-Dur, 6. Lage


‡  ¡ ¡ ¡   ¡ ¡ ¡ ¡ ¡   ¡ ¡ ¡ 
 
 ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ Ì
,

G 5
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
3.1: Bb major 3.1: B-Dur
Version 1: Play in first position Version 1: Spiele in der 1. Lage
Version 2: Play on the A string Version 2: Spiele auf der A-Saite 16-18

2 measures piano introduction 2 Takte Klaviervorspiel Track 16  = 60


Track 17  = 80
Track 18  = 100
A Bb major scale B-Dur Tonleiter
‡ Ì  
¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡
 
D ¡ ¡ ¡ ¡
D  Ì ¡ ¡ Ì À

B Arpeggios Drei- und Vierklänge


‡   È 
¡ ¡  ‡  ¡ ¡  
D  ¡ D¡ ¡ D¡ ¡ ¡ 
¡ O¡ O¡ ¡ ¡
Ç
D

 
DD ¡ 
¡  
¡  ¡ ¡ ¡ D 
¡ ¡ D ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡ ¡
Ç

D  ¡ ¡ O¡ ¡

È
 
 ¡ ¡ O ¡ È  ¡ D 
¡
Ç
 
È
¡ D È¡ ¡ Ç X
D
 ¡ ¡ ¡ ¡

C Scale in thirds Terzen-Tonleiter


‡ ¡ ¡ ¡ ¡
 

¡ ¡ ¡ ¡
D
D ¡ ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡ ¡

¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡
D D ¡ ¡ ¡ ¡

D Chromatic scale Chromatische Tonleiter


‡  ¡
D   
¡ D¡
O¡  
¡ 
¡ ¡  ¡
D ¡ O¡ ¡ ¡


¡ 
¡ D 
¡ 
¡ D ¡ ¡ O ¡ D ¡
D
D ¡ D ¡ ¡ O ¡ 
DX
Play in the beginning without slurs, later with slurs. Spiele anfangs ohne und später mit Bindungen. 17
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
PART / TEIL 5
PART 5.1: Teil 5.1:
Three octave scales Tonleitern über drei Oktaven

Practice tips Übehinweise

Concentrate on one aspect at a time Konzentriere dich jeweils auf nur einen Punkt
Sometimes it might be useful to work on SEVE- In bestimmten Übephasen ist es sinnvoll, an MEHREREN
RAL technical aspects AT THE SAME TIME. verschiedenen technischen Punkten GLEICHZEITIG
But in the beginning it is better to concentrate on zu arbeiten. Anfangs kann es aber besser sein, sich nur
ONE ISSUE only. auf einen EINZIGEN Aspekt zu konzentrieren.
In diesem Kapitel findest du am Ende einer jeden Ton-
In this chapter each scale concludes with one spe- leiter ein spezielles Thema, auf das du ganz besonders
cial point on which you should concentrate. deine Aufmerksamkeit richten sollst.

First play without vibrato Spiele anfangs ohne Vibrato


Start practicing scales without vibrato so that the Übe Tonleitern zunächst ohne Vibrato, damit der
sound is ‘bare’ and you can hear everything very wirkliche Klang „unverhüllt“ zu hören ist und so-
clearly. Listen closely to the intonation and to mit jedes Detail deutlich zutage tritt. Höre beson-
the eveness of the bow stroke. ders auf die Intonation und die Gleichmäßigkeit
You should also have the rhythm well under des Bogenstrichs.
control. It shouldn’t be disturbed by string cros- Den Rhythmus sollst du ebenso kontrollieren,
sings, bow changes, changing fingers, or shifts. denn er darf nicht durch Saiten-, Bogen-, Finger-
oder Lagenwechsel gestört werden.

Leave fingers down Lass die Finger auf der Saite liegen
Whenever possible you should leave your fingers Immer wenn es möglich ist, solltest du die Fin-
on the string. This will help you to better learn the ger liegen lassen. Dadurch kannst du dir viel bes-
correct distances between your fingers, which is ser die Fingerabstände einprägen und somit dei-
the foundation for a solid left-hand technique. ne Linke-Hand-Technik deutlich verbessern.

Play musically Spiele mit Ausdruck


Imagine that the scale is a characterful and ex- Stell dir vor, dass die Tonleiter eine Passage in einem
pressive passage in a solo, chamber or orchestral charaktervollen und ausdrucksstarken Solo-, Kam-
piece. Play with a beautiful tone and an expres- mermusik- oder Orchesterstück wäre. Spiele sie klang-
sive vibrato as though performing great music. schön und mit einem gefühlvollen Vibrato, so als wür-
22 dest du ein wunderbares Vortragsstück aufführen.
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
Three octave scales in G major
Track 25  = 80
G-Dur Tonleitern über drei Oktaven Track 26  = 100

2 measures piano introduction 2 Takte Klaviervorspiel


25-26
 
A Ì Ì
 Ì Ì  

Ì Ì Ì Ì Ì  
  ‡ 
Ì

Ì Ì
 Ì Ì Ì Ì Ì Ì
Ì Ì Ì Ì
Ì Ì Ì Ì Ì  

 
 Ì Ì Ì Ì Ì Ì   
Ì Ì Ì Ì Ì
 Ì Ì Ì Ì X
  
B
¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ 
 ‡ † 
¡ ¡ ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡ ¡
 ¡ ¡ ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡ ¡
 ¡ ¡ ¡ ¡ Ì

¡
¡ ¡ ¡ ¡ ¡
C 

 ‡ † ¡ ¡ ¡ ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡ ¡
¡

¡ ¡ ¡ ¡ ¡  
 ¡¡ ¡ ¡¡ 
The violin scroll must be raised slightly in order for ¡¡¡¡
the strings to be parallel to the floor. 

 ‡ ‡¡ ‡
¡ ¡¡¡¡ ¡
Die Geige soll leicht angehoben werden, damit die
Saiten parallel zum Fußboden verlaufen. ¡¡ ¡ ¡ Ì
Point of concentration no. 1: Konzentrationspunkt Nr. 1:
Violin posture Geigenhaltung
Raise the scroll a bit higher so that the strings, Hebe die Schnecke ein wenig an, so dass sich die
not the violin body, are parallel to the floor. Saitenebene – nicht der Geigenkörper – parallel zum
Fußboden befindet. 23
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
Three octave scales in G minor
Track 27  = 80
g-Moll Tonleitern über drei Oktaven Track 28  = 100

2 measures piano introduction 2 Takte Klaviervorspiel


27-28
A  

D D  ‡ Ì Ì

OÌ Ì
 Ì OÌ Ì Ì Ì Ì
Ì Ì Ì Ì




Ì OÌ  Ì Ì O Ì D Ì Ì Ì
Ì Ì Ì Ì
DD Ì Ì

  
  
D D Ì OÌ DÌ Ì Ì Ì Ì Ì
OÌ DÌ Ì Ì Ì Ì X
   
B
¡ ¡ ¡ O¡ ¡ ¡ O¡ D¡
 

D ‡ † 
¡ O ¡  ¡ ¡ ¡
D  ¡ ¡ ¡ ¡ ¡
¡ O ¡
¡ ¡ ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡
D ¡ O¡ D¡ ¡
D ¡ ¡ ¡ ¡ O¡
D¡ ¡ ¡ ¡ ¡
Ì

¡ ¡ ¡ ¡ O¡
C 

D ‡ † ¡ ¡ O¡ ¡ ¡

D ¡ ¡
¡ ¡ ¡ O¡ ¡ ¡
¡ ¡
¡ O ¡ D ¡ ¡
¡ ¡ ¡ ¡ O ¡ ‡ ‡¡ ‡
DD D¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡
¡ O¡ D¡ ¡ ¡
¡¡ ¡ ¡ Ì

Point of concentration no. 2: Intonation Konzentrationspunkt Nr. 2: Intonation


Check every G/D/A/E with the same-named open Überprüfe alle G-/D-/A-/E-Noten mit den entspre-
string. Can you hear the ringing sound when the chenden leeren Saiten. Kannst du hören, wie schön
24 note is in tune? diese Töne schwingen, wenn du sauber spielst?
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
PART / TEIL 5
PART 5.2: TEIL 5.2: Drei- und Vier-
Three octave arpeggios klänge über drei Oktaven

Many small, well-planned steps lead Kleine, gut geplante Schritte führen zum Ziel!
to our goal! Dies gilt nicht nur für das Geigenspiel. Wir wollen
This is not only true for violin practice. We eine neue Übetechnik erlernen, die auch als „Methode
want to learn a new practice method that could der kleinen Schritte“ bezeichnet werden könnte. Stelle
be called the “Method of Tiny Steps.” Imagine a dir einen Flickenteppich vor, der aus vielen kleinen
patchwork rug made up of many small, pretty hübschen Teilchen besteht, die zusammengenäht
pieces all sewed together. worden sind.
This illustration, also used by Simon Fischer, can Dieses Bild, das übrigens auch von Simon Fischer
be very useful when you practice. Divide a piece verwendet wird, kann dir auch beim Üben helfen:
or an exercise into the smallest portions possible Unterteile ein Stück oder eine Übung in kleinste
and label them with letters: A, B, C, etc. Now Abschnitte und bezeichne sie mit Buchstaben: Teil A,
practice each portion as long as it takes for you Teil B usw.
to be completely satisfied. Jetzt kannst du an jedem Abschnitt solange arbeiten,
bis du zufrieden bist. Beginne mit Teil A, danach
kümmerst du dich um Teil B usw.
Die sorgfältige Arbeit an jedem einzelnen Abschnitt
ist ein wichtiges Element dieser Übetechnik, denn das
motorische Gedächtnis kann sich viel schneller
entwickeln, wenn du dich nur auf einen sehr kleinen
Bereich konzentrierst und deine Aufmerksamkeit
The careful practice of each portion is an im- nicht über eine größere Passage oder gar ein ganzes
portant characteristic of this method, since the Stück verteilen musst.
motor memory can develop much faster when Wiederhole jeden Abschnitt oftmals und steigere
you concentrate only on extremely small tasks. allmählich das Tempo, so dass sowohl die linke Hand
Repeat each portion many times and only very als auch der Bogenarm genug Zeit haben, ein Gespür
gradually increase the tempo. This will give the für den Bewegungsablauf dieser Noten zu entwickeln.
left hand and the bow arm adequate time to Höre gut zu und versuche, bei jeder Wiederholung
develop a feeling for the movement patterns of auf einen anderen Punkt zu achten: Beispielsweise auf
these passages. eine gute Intonation, einen schönen Klang, auf einen
Listen very carefully and try to concentrate guten Rhythmus und auf ein sicheres, lockeres Spiel
on a different aspect of your playing with ohne große Anspannung oder Anstrengung.
each repetition: good intonation, beautiful
tone, good rhythm, or a confident and relaxed
execution without tension or exertion are just a
few examples.
After you have practiced every portion thoroughly
alone (A-B-C), you can begin to attempt larger Wenn du jeden Abschnitt einzeln geübt hast, kannst
portions with the same care (AB or BC or ABC), du größere Einheiten genauso erarbeiten, bis diese grö-
“sewing” ever larger portions together until a ßeren Teile dann „zusammengenäht werden“ und ein
beautiful patchwork rug has been created. wunderschöner Flickenteppich entsteht:

A - B - C A B - B C A B C
33
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
Three octave arpeggios in G major Track 43  = 60
Track 44  = 80
Track 45  = 100
Drei- und Vierklänge über drei Oktaven in G-Dur
Repeat each section until Wiederhole jeden Abschnitt solange,
you get good results bis du mit den Ergebnissen
in the following: für diese Bereiche zufrieden bist:

intonation Intonation
sound Klang

rhythm Rhythmus
ease Leichtigkeit

 
A C ¡ Ì
 ‡      ‡  B ‡  ¡ * ¡  ‡  ¡ Ì  ‡¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ‡¡ ¡ ¡
 ¡ ¡¡  Ì   ¡ ¡ ¡ 4 ¡ ¡   ¡ ¡ ¡ 4  
¡ 
¡¡ ¡ ¡¡ sul A sul A

 
D E ¡
F ‡ ¡ ¡ ¡ ‡ ¡ ¡ Ì
‡   S   ‡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡   ‡ ¡ ¡ ¡ Ì   ¡ ¡

 ‡   S      ¡
 ¡ ¡ ¡ ¡¡ ¡   ¡¡ Ì  ¡ 4  ¡ 4  
¡ 
¡ ¡ sul A sul A

* Shift with the ‘old’ finger on the ‘old’ bow, * Gleite mit dem „alten“ Finger auf dem „alten“ Bogen-
play the ‘new’ finger on the ‘new’ bow. strich in die neue Lage und spiele den „neuen“ Finger
auf dem „neuen“ Bogenstrich.

2 measures piano introduction 2 Takte Klaviervorspiel


43-45
D
A ¡B¡ ¡ gliss. C gliss. E gliss. F  ¡
  ¡
 ‡   ¡¡ ¡¡ ¡ ¡ 
  
¡
¡¡
   
S ¡¡4

¡ ¡
¡ 4 ¡ ¡ ¡ ¡
¡ ¡ ¡
¡¡ sul A sul A
¡ ¡
sul A

¡¡  ¡ ¡ sul
¡ ¡ ¡ 
¡ ¡ ¡ ¡ A 
 ¡ ¡
 
¡¡ ¡ ¡ ¡¡
¡¡ ¡¡ ¡ ¡ ¡
sul A
¡ 
Ç


¡ A B   C
gliss.
¡

Ì 
¡ ¡ ¡ ¡¡     ¡ ¡ ¡

  
¡ ¡ ¡ ¡
¡¡¡ ¡ ¡¡
¡ ¡ ¡ 4
 ¡¡ ¡¡¡ sul A 
34
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
Track 46  = 60
Track 47  = 80
G minor g-Moll Track 48  = 100

ABC EXERCISES ABC-ÜBUNGEN



A B ‡  ¡ Ì  C ‡¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ‡ Ì
D  ‡   
‡  ¡ ¡ 
‡  ¡ ¡ ¡ ¡
 ¡ ¡¡ 
D Ì   ¡ ¡ ¡ 4 ¡ ¡   ¡ ¡ ¡ 4  
¡¡ ¡ ¡ ¡¡ sul A sul A

 
D E ‡   ‡
‡ ¡ Ì  F ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ‡
¡ ¡ ¡ ¡ Ì
‡      ‡    ¡ 
D S S ¡ ¡
¡ ¡
D  ¡ ¡ ¡ ¡¡ ¡   ¡ ¡ ¡ Ì   ¡ ¡ 4 ¡   ¡ ¡ 4  
¡ ¡ sul A sul A

46-48 D
A ¡ ¡
B gliss.
 C¡ gliss. E gliss. F  ¡ 
‡   ¡ ¡ ¡  
¡       ¡ ¡ ¡
D ¡¡4
¡
¡¡ ¡ S ¡¡4
D ¡ ¡ ¡¡ ¡¡ ¡ ¡
¡ ¡ sul A sul A ¡ sul A
¡¡ 
¡ ¡  ¡ ¡ ¡ ¡ ¡
DD ¡¡  
¡ ¡ ¡
sulA
¡ 
¡¡¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡¡
sul A ¡¡¡ Ç
 

¡ ¡ ¡ A B gliss. C ¡ Ì 

¡ ¡¡

DD  ¡ ¡ ¡  ¡ ¡ ¡ ¡     
¡¡¡ ¡¡4
¡ ¡  ¡ ¡¡ ¡¡¡ ¡
 
sul A

FURTHER ABC-EXERCISES WEITERE ABC-ÜBUNGEN


Which sections are not yet satisfactory? Welche Teile sind noch nicht ganz glatt gelaufen?
Write them here as ABC-Exercises. Schreibe hier die Noten als ABC-Übung auf.


35
© IMTEX – International Music Teachers EXchange
Track 49  = 80
A b major As-Dur Track 50  = 100

ABC EXERCISES ABC-ÜBUNGEN  


¡
‡  C ‡ ¡ ¡ ¡ ¡ ‡ ¡ ¡ Ì 
A  ‡  B ‡  ¡  Ì ¡

¡
DD D D  ‡  
  ¡ ¡ ¡ ¡ ¡  ¡ ¡ ¡  
¡
¡ ¡ ¡ ¡¡ Ì 
¡¡ ¡ 
sul A sul A
sul D
 
¡ Ì 
D  E ‡   ‡ F ‡ ¡ ¡ ¡ ¡ ‡ ¡ ¡
DD D D  ‡ ¡  ‡ Ì  ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡  ¡ ¡ ¡ Ì  ¡ ¡
 

 ¡¡ ¡ ¡  ¡¡     
¡ sul D ¡ 
sul A sul A

D
A B gliss. C ¡ ¡   gliss. E gliss. F 
 ¡
49-50 gliss.
‡  S   ¡ ¡  ¡   ¡ ¡ ¡      
¡ ¡
 ¡
  S ¡
D ¡ ¡
D DD K¡ ¡ ¡  ¡, 4 , , ¡ ¡ K K ¡  ¡ 4 ,
, ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ¡ ,
¡  ¡ sul D sul A sul A sul A

¡ ¡   ¡ ¡ ¡ ¡
¡ ¡   gliss.
 
¡  ¡
sul A
 
DDD , ¡    S ¡ ¡  ¡¡  ¡¡ ¡
D , ¡ ¡  ¡K ¡ K ¡ ¡ ¡  ¡, , ,
, Ç ,
sul A sul D ¡  ¡  


Ì  B C
¡ ¡ ¡  A  ¡ ¡ gliss. gliss.

DD D D  K ¡ ¡  ¡ ¡ ¡  , ¡ ¡ ¡
 

 S   ¡ ¡


¡ ,
,  ¡ ¡ ¡ K K ¡  ¡¡ 4 ,
¡ , ¡ ¡ ¡¡ ¡ ¡
, sul A 
sul G sul E sul D

FURTHER ABC-EXERCISES WEITERE ABC-ÜBUNGEN




36
© IMTEX – International Music Teachers EXchange