You are on page 1of 226

Der Umgang der Polizei mit

migrantischen Opfern
Hans-Joachim Asmus • Thomas Enke

Der Umgang der Polizei


mit migrantischen
Opfern
Eine qualitative Untersuchung
Hans-Joachim Asmus
Thomas Enke

Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt


Aschersleben
Deutschland

ISBN 978-3-658-10439-9    ISBN 978-3-658-10440-5 (eBook)


DOI 10.1007/978-3-658-10440-5

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbiblio-


grafie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Springer VS
© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die
nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung
des Verlags. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikro-
verfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem
Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen
im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und
daher von jedermann benutzt werden dürften.
Der Verlag, die Autoren und die Herausgeber gehen davon aus, dass die Angaben und Informatio-
nen in diesem Werk zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vollständig und korrekt sind. Weder der
Verlag noch die Autoren oder die Herausgeber übernehmen, ausdrücklich oder implizit, Gewähr
für den Inhalt des Werkes, etwaige Fehler oder Äußerungen.

Lektorat: Cori Antonia Mackrodt

Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier

Springer Fachmedien Wiesbaden ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media
(www.springer.com)
Danksagung

An dieser Stelle möchten wir unseren Dank an alle Beteiligten aussprechen, die mit
ihrer Unterstützung zum Erfolg der Sachsen-Anhalter Untersuchung beigetragen
haben.
Er gilt als Erstes den Polizistinnen und Polizisten aller Hierarchieebenen aus der
Landespolizei Sachsen-Anhalt, die an den zahlreichen Interviews und Gruppendis-
kussionen teilgenommen haben. Ohne deren Berichte aus ihrem Polizeialltag, ohne
deren freimütigen Meinungsäußerungen und Sichtweisen wäre eine solche Studie
nicht möglich gewesen. Trotz anfänglicher Bedenken über die Konsequenzen ihrer
Äußerungen waren sie bereit, das Thema „Polizeilicher Umgang mit Migranten-
opfern“ fallbezogen zu diskutieren oder sich befragen zu lassen. Daher gilt ihnen
nicht nur unser Dank, sondern auch unser Respekt.
Ebenfalls danken wir den Mitwirkenden an der Studie von der „Opferseite“,
den Opfern selbst, die uns einen tiefgreifenden Einblick in ihre Erfahrungen mit
der Polizei gewährt haben, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Opferbe-
ratungsstellen aus Halle und Dessau, den Dolmetscherinnen und Betreuerinnen
von Migrantinnen und Migranten. Es war sehr beeindruckend für uns zu erfahren,
wie vor allem die Opferberaterinnen und -berater trotz aller Kritik an polizeilichen
Einsätzen auch die Probleme und Befindlichkeiten der Polizei wahrnehmen und
reflektieren.
Der Rückhalt für das Forschungsprojekt im Ministerium für Inneres und Sport
des Landes Sachsen-Anhalt als Auftraggeber der Untersuchung war eine wichti-
ge Voraussetzung, diese durchzuführen. Die entgegenkommende und zuverlässige
Unterstützung der Untersuchungen durch die Behördenleitungen und von zahl-
reichen Führungskräften bis hin zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Poli-
zeidirektionen Sachsen-Anhalt Nord, Mitte und Süd bereitete den Boden für die
erfolgreiche Erhebung der benötigten Daten. Angesichts der politischen Brisanz
der Vorwürfe an die Polizei zeigten sie ein großes Interesse an deren wissenschaft-
licher Aufklärung.

V
VI Danksagung

Unserer besonderer Dank gilt nicht zuletzt der Fachhochschule Polizei Sachsen-
Anhalt, die es trotz ihrer personellen Engpässe ermöglich hat, uns für die aufwen-
digen Untersuchungen und Analysen engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
als „Hiwis“ zur Seite zu stellen. Auch einige Studierende sind für einige Zeit im
Rahmen ihres Polizeistudiums dazu gestoßen und haben einige Teilaufgaben über-
nommen. Das kleine Projektteam hat mitunter bis an die Grenzen der Belastbarkeit
gearbeitet. So gilt unser herzlicher Dank den Kolleginnen und Kollegen Carolin
Günzel, René Hornung, Wilfried Just, Frank Oßwald, Karin Trilck und den inzwi-
schen ehemaligen Studierenden Beatrix Becker, Ines Faivre, Alexander Junghans
und Doreen Ripke.
Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung �����������������������������������������������������������������������������������������������  1

2  Problemhintergrund und Zielsetzung der Untersuchungen �������������  5

3 Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen


Situationen: Forschungsansätze und zentrale Befunde
in Deutschland seit 1990 �����������������������������������������������������������������������  9
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen
und -beamten ���������������������������������������������������������������������������������   10
3.1.1 Kritik an der „politischen Einäugigkeit“ der Polizei ���������   10
3.1.2 Vorwürfe zur Fremdenfeindlichkeit der Polizei �����������������    11
3.1.3 Ethnisierung von Alltagskonflikten und mangelndes
Institutionsvertrauen �����������������������������������������������������������   15
3.1.4 Rückzugsverhalten ethnischer Bevölkerungsgruppen �������   18
3.1.5 Institutioneller Rassismus �������������������������������������������������   19
3.1.6 Die Einhaltung von Menschenrechten
(Racial Profiling) ���������������������������������������������������������������   22
3.1.7 Gewaltübergriffe der Polizei gegen Migranten �����������������   26
3.1.8 Ordnungsmuster interkultureller Situationen ���������������������   28
3.1.9 Polizeispezifische interkulturelle Kompetenz �������������������   30
3.1.10 Folgerungen für die Sachsen-Anhalter
Untersuchung ���������������������������������������������������������������������   34
3.2 Interkulturelle Qualifizierung der Polizei in der
Einwanderungsgesellschaft �����������������������������������������������������������   36
3.2.1 Bund-Länder-Abfrage zur polizeilichen
Aus- und Fortbildung ���������������������������������������������������������   36
3.2.2 Ausbildung und Studium als Vorbereitung
interkulturellen Handelns ���������������������������������������������������   38

VII
VIII Inhaltsverzeichnis

3.2.3 Fehlgeleitete Qualifizierungsansätze für die Polizei ���������   39


3.2.4 Bausteine zur interkulturellen Qualifizierung �������������������   40
3.2.5 Methodische Kompetenz und der situative Ansatz �����������   46
3.2.6 Evaluation eines Trainings von Facetten
interkultureller Kompetenz �����������������������������������������������   49
3.2.7 Interkulturelle Kompetenz als blockierte Ressource ���������   51
3.3 Polizeilicher Umgang mit Opfern von vorurteilsgeleiteter
Kriminalität �������������������������������������������������������������������������������������   52
3.3.1 Die polizeiliche Perspektive �����������������������������������������������   53
3.3.2 Die Perspektive der Opfer �������������������������������������������������   54
3.3.3 Diskriminierungserfahrungen von Migranten
und ihre Folgen �����������������������������������������������������������������   56
3.3.4 Ein Idealbild der Polizei aus Opfersicht �����������������������������   58
3.4 Stereotype, Vorurteile und soziale Diskriminierung �����������������������   64
3.5 Folgerungen für die Sachsen-Anhalter Untersuchung �������������������   66

4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen �����   69


4.1 Untersuchungsmodell und Begriffsbestimmungen �����������������������   70
4.2 Erhebungsmethoden und Auswertungsverfahren ���������������������������   73
4.2.1 Dokumentenanalyse und Explikation
exemplarischer Fälle ���������������������������������������������������������   74
4.2.2 Qualitative Inhaltsanalyse �������������������������������������������������   74
4.2.3 Dokumentarische Methode �����������������������������������������������   78
4.2.4 Computergestützte qualitative Datenanalyse ���������������������   81
4.2.5 Sinnrekonstruktion und Theoriebildung ����������������������������   81
4.3 Auswahl der Untersuchungsteilnehmer (Sampling) �����������������������   82
4.4 Gestaltung der Interviews und Gruppendiskussionen �������������������   83
4.5 Ablauf der Untersuchungen �����������������������������������������������������������   85
4.6 Kritische Betrachtung der Untersuchungsdurchführung ���������������   87

5  Ergebnisse der Untersuchung ���������������������������������������������������������������   89


5.1 Die polizeiliche Reflexion des Einsatzgeschehens
im Fall „K“ �������������������������������������������������������������������������������������   89
5.1.1 Führungsbeamte in leitenden Positionen und
unmittelbare Vorgesetzte ���������������������������������������������������   90
5.1.2 Die Sachbearbeiter aus dem Kriminaldienst ���������������������   95
5.1.3 Einsatzbeamte der Schutzpolizei ���������������������������������������   99
5.1.4 Zusammenfassung der Ergebnisse zum Fall „K“ ��������������� 104
Inhaltsverzeichnis IX

5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen �����������������������   106


5.2.1 Bewertungen des Einsatzgeschehens
durch Opferberater �����������������������������������������������������������   106
5.2.2 Die polizeilichen Bewertungen des
Einsatzgeschehens �����������������������������������������������������������   108
5.2.3 Ursachendeutungen für polizeiliches Fehlverhalten �������   121
5.3 Weitere Untersuchungsbefunde ���������������������������������������������������   132
5.3.1 Analyse polizeilicher Dokumente und
Vorgangsmeldungen ���������������������������������������������������������   132
5.3.2 Diskriminierungserfahrungen und Folgen �����������������������   133
5.3.3 Positive Erfahrungen mit der Polizei �������������������������������   137
5.3.4 Erfahrungsraum polizeiliche Weiterbildung �������������������   140
5.4 Zusammenfassung der Ergebnisse �����������������������������������������������   147

6 Die Untersuchungsergebnisse im Spiegel des


Forschungsstandes �������������������������������������������������������������������������������   151

7  Theoretische Diskussion der Ergebnisse �������������������������������������������   159


7.1 Ursachen unsensiblen Vorgehens: �����������������������������������������������   159
7.2 Die Überzeugung richtig zu handeln �������������������������������������������   166
7.3 Die zeitliche Stabilität der Überzeugungen ���������������������������������   166

8  Resümee und weiterführende Überlegungen �����������������������������������   169


8.1 Ein modernes Kulturverständnis in der Polizeiforschung �����������   170
8.2 Prämissen und Zielsetzungen einer interkulturellen
Qualifizierung der Polizei �������������������������������������������������������������   178
8.3 Strategische Empfehlungen für eine andere polizeiliche
Fehlerkultur ���������������������������������������������������������������������������������   183
8.4 Weiterführendes Forschungs- und Entwicklungsprojekt �������������   186

Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen �����������������������������������������   197

Literatur �����������������������������������������������������������������������������������������������������    211


Einleitung
1

Polizeiliche Prävention und Strafverfolgung ist durch die Verfassung legitimiert,


auch wenn die Polizei die übertragene Aufgabe hat, im Rahmen der Gefahrenab-
wehr das Gewaltmonopol des Staates zu exekutieren. Als „Verfassungsarbeiterin“
ist sie verpflichtet, in ihrem Handeln die Grundrechte [Jedermannsrechte (Men-
schenrechte) und Staatsbürgerrechte] zu wahren. Soweit ihr normativer Anspruch,
ihre normative Bindung und die Erwartungen des Bürgers. Ob ihr das in der Einsatz-
praxis gegenüber den verschiedenen Bevölkerungsgruppen gelingt, ist eine durch
verschiedene Ereignisse in der Öffentlichkeit immer wieder aufgeworfene Frage.
Seit der Wiedervereinigung war und ist der polizeiliche Umgang mit
Migranten(opfern) ein in der medialen Öffentlichkeit vehement diskutiertes The-
ma. Das Fanal war Anfang der 1990er Jahre mit den Angriffen auf Asylbewerber
und türkische Migranten (Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen, Mölln und Solin-
gen) gesetzt. Da die Täter bzw. die Tatverdächtigen häufig aus der rechten Szene
kamen und kommen, konzentriert sich die mediale Aufmerksamkeit und Kritik
auf die Frage, ob die Polizei „auf dem rechten Auge blind“ sei. Dazu tragen aktu-
ell das Versagen von Behörden und deren Mitarbeitern angesichts der Morde des
„Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU)“1 bei und die Nachuntersuchung von
einer Vielzahl von Gewaltakten (vollendete und versuchte Tötungen) gegenüber
Migranten und anderen Opfergruppen in den Bundesländern2, die in der zurücklie-

1 
Ähnliche Vorwürfe sind durch die Medien und den Untersuchungsausschuss der Bundesre-
gierung und des Landes Thüringen auch gegenüber dem Verfassungsschutz geäußert worden.
2 
Die „AG Fallanalyse rechtsextremistischer Straftaten“ des „Gemeinsamen Abwehrzent-
rums gegen Rechtsextremismus/-terrorismus (GAR)“ hat 3300 Verbrechen zwischen 1990
und 2011 nachuntersucht, ob sie aufgrund von Opfer- und Tatmerkmalen als rechtsextremis-
tisch motiviert beurteilt werden müssen und hat 746 Fälle vollendeter und versuchter Tötung
dem Bereich zugeordnet. (Körperverletzung mit Todesfolgen sind nicht berücksichtigt wor-
den, da sie juristisch nicht als Tötung gelten). In der Drucksache des Deutschen Bundestags,

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016 1


H.-J. Asmus, T. Enke, Der Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern,
DOI 10.1007/978-3-658-10440-5_1
2 1  Einleitung

genden Zeit nicht in der Kriminalstatistik, resp. im Hellfeld berücksichtigt worden


sind.
Die Vorwürfe in der Öffentlichkeit und die notwendig gewordenen Nachunter-
suchungen werfen zwei Fragen auf: Stimmen die Vorwürfe organisatorischer und
individueller polizeilicher Versäumnisse und Defizite? Und welche Gründe sind
für das eventuell prekäre Polizeihandeln anzunehmen?
Der Verweis auf Versäumnisse und Fehlleistungen bei polizeilichen Einsätzen
sind nicht nur in den Medien unumstritten. Der Untersuchungsausschuss des Bun-
destags und des Thüringer Landtags zum NSU hat klar die Fehlleistungen, Fehl-
einschätzungen, Versäumnisse von Mitarbeitern und die Mängel der behördlichen
Organisationen bis zum Organisationsversagen herausgestellt (Bericht der Bun-
desregierung 2013; Drucksache 17/14600; Bericht des Thüringer Landtags 2014;
Drucksache 5/8080). Schon 1997 hat der Macpherson–Untersuchungsbericht
3
gravierende Defizite der Metropolitan Police (London) anlässlich des Mordes
an Stephan Lawrence (1993), einem schwarzen britischen Studenten, durch fünf
Täter aufgedeckt. Das Vorgehen der Londoner Polizei sei unsensibel, rassistisch
gewesen, die Zeugen wurden nicht angemessen behandelt, die Sprache über das
Opfer war beleidigend, die Verdächtigen wurden trotz übereinstimmender Zeugen-
aussagen nicht festgenommen, die Überwachung der Täter war unorganisiert und
bei den Ermittlungen wurden rassistische Motive der Täter nicht berücksichtigt.
Auch müsse man von einem „institutionellen Rassismus“ sprechen. Der Bericht
zeigt, dass das Versagen der Polizei angesichts rassistisch motivierter Straftaten
nicht nur national auftritt und damit nicht allein durch das „Erbe“ des National-
sozialismus erklärt werden kann, welches latent oder direkt (rechte Neigungen,
Sympathie mit rechtsextremen Tätern der Polizei, Wegsehen) in den Medien (z. B.
im „Tagesspiegel“, in „Die Zeit“, in der „Süddeutsche Zeitung“) herausgestellt
oder kolportiert worden sind.

18. Wahlperiode 18/343 (S. 7/8) wird der Kriterienkatalog aufgeführt, mit dem die Fälle auf
rechtsextremistische Motivierung untersucht worden sind: „Herkunft, Nationalität, Volks-
zugehörigkeit, ethnisch-kulturelle Zugehörigkeit, Hautfarbe, (insbesondere Ausländer, aber
auch deutsche Staatangehörige mit Migrationshintergrund); Religion, Weltanschauung…;
politische Einstellungen….; gesellschaftlicher Status (z. B. Obdachlose, Drogenabhängige,
Angehörige kriminellen Milieus/mutmaßliche Straftäter, Deutsche in Ehe- und Liebesbezie-
hungen mit Ausländern)… und die Tathandlung.“
3 
William Macpherson, der die polizeilichen Ermittlungen zum Mord an Stephen Lawrence
nachuntersuchte, ist ein pensionierter Richter des Hohen Gerichtshofs (High Court). Mac-
pherson-Untersuchungsbericht. http://www.publications.parliament.uk/pa/cm200809/cmse-
lect/cmhaff/427/427.pdf (Stand: 22.02.2013).
1  Einleitung 3

Welche Gründe sind maßgeblich für das Wegsehen bzw. die Versäumnisse von
Polizeibeamtinnen und -beamten, für ihre die Migrantenopfer beleidigende Aus-
drucksweise, für ihre Unsensibilität, wie sie im Macpherson-Bericht beklagt wird?
Mögen die Fakten zum polizeilichen Handeln stimmen, die Gründe dafür sind
nur zu einem Teil untersucht. Es gibt für den Ursachen-Wirkungszusammenhang
einige Untersuchungen, die in der Regel nicht repräsentativ sind; es mangelt an
verlässlichen Wiederholungsuntersuchungen. Auch – und dies ist eine große For-
schungslücke – fehlen Untersuchungen, die das Interaktionsverhältnis zwischen
Polizei und Migranten(opfern) erforschen. Durch solche Studien würde erreicht,
von dem vorab moralisierenden Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit der Polizei
(zumindest durch die Medien) wegzukommen und die Interaktionssituation zum
Ausgangspunkt möglicher wechselseitiger Missverständnisse, Stereotypisierungen
und Missachtungen aber auch von Überdruss und Resignation der Polizeibeamtin-
nen und -beamten zu nehmen. Bisher liegen in diesem Zusammenhang nur Studien
mit geringen Informationen vor.
In solchen Situationen ist es sinnvoll und zweckmäßig, das Forschungsfeld zu-
nächst mittels einer qualitativen Untersuchung zu elaborieren, auch um für künf-
tige Untersuchungen eine solide Planungsgrundlage zu haben. Zum Ersten muss
solch eine Studie valide sein, d. h. die Vorurteile, Vorannahmen und Unsensibilitä-
ten von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten gegenüber Migrantenopfern mög-
lichst wahrheitsgetreu erfassen oder zeigen, dass solche nicht vorliegen. Gleiches
gilt die für die Sicht der Opfer auf die Einsatzbeamten. Zum Zweiten sind die Ur-
sachen-Wirkungszusammenhänge für das polizeiliche und Opfer bezogene Han-
deln fallbezogen herauszuarbeiten. Zum Dritten sollte die Untersuchung je nach
forschungsleitenden Interessen z. B. Anhaltspunkte ergeben, wie der polizeiliche
Umgang mit Migranten gefördert werden kann. Genau diese Anforderungen wer-
den von der vorliegenden Untersuchung „Polizeilicher Umgang mit migrantischen
Opferzeugen – Eine qualitative Untersuchung zur wissenschaftlichen Aufklärung
von Vorwürfen mangelnder Sensibilität von Polizeibeamtinnen und -beamten in
Einsätzen bei vorurteilsmotivierten Straftaten“ angestrebt.
Problemhintergrund und Zielsetzung
der Untersuchungen 2

Polizeiliche Einsätze in Fällen mit mutmaßlich rechtsextremistischem Hintergrund


standen in Sachsen-Anhalt wiederholt im Zentrum öffentlicher Kritik. Die fiel be-
sonders heftig aus, wenn es Anlass zur Vermutung gab, dass Polizisten bei der Auf-
nahme und Bearbeitung von mutmaßlich fremdenfeindlich motivierten Gewalt-
straftaten nicht mit der angemessenen Sensibilität an ihre Aufgabe herangingen.
So wären beispielsweise beim Überfall durch drei Personen deutscher Staatsange-
hörigkeit auf einen türkischen Döner-Imbiss-Betreiber in einer Kleinstadt „K“ im
Februar 2012 erforderliche polizeiliche Maßnahmen unterblieben. Ein Beamter,
der den Notruf entgegennahm, habe der Frau des Opfers erklärt, sie solle doch
jemanden ans Telefon holen, der Deutsch spreche, was bei den Betroffenen nach
eigenen Angaben einen schockierenden Eindruck hinterließ. Auch die weitere Ein-
satzkommunikation und das gesamte Einsatzmanagement seien unprofessionell
und nicht vorgabengerecht gewesen. Ein Streifenwagen wurde ohne Sondersignal
zum Einsatz beordert. Zudem wurde der polizeiliche Staatsschutz nur informiert,
aber nicht zum Tatort geschickt.
Eine besondere Brisanz gewann der Fall, da dem türkischen Imbissbetreiber
während des Angriffs und sogar noch einen Tag später gedroht worden sei, dass er
seinen Imbiss bis zum „Führergeburtstag“ schließen solle, anderenfalls würde der
Laden brennen und er persönlich stünde – in Anspielung auf die Opfer der ‚Zwi-
ckauer Terrorzelle‘ – auch in der Zeitung.
Dass es „massive Fehler“ bei diesem Polizeieinsatz gegeben hat, räumt Sach-
sen-Anhalts Innenminister gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung ein. „Die Sen-
sibilität für so etwas ist in einigen Teilen der Polizei nicht vorhanden, das schadet
dem Ansehen der Polizei, das schadet dem Ansehen des Landes“, befindet er und
äußert zugleich sein Unverständnis darüber, dass „einige Polizisten in Sachsen-
Anhalt nach all den Jahren mit Aufklärung und Schulungen noch immer nicht be-
greifen, dass Drohungen im Zusammenhang mit dem Geburtstag Hitlers in einem

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016 5


H.-J. Asmus, T. Enke, Der Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern,
DOI 10.1007/978-3-658-10440-5_2
6 2  Problemhintergrund und Zielsetzung der Untersuchungen

von Türken betriebenen Döner-Imbiss von besonderer Brisanz sind. Gerade in


Sachsen-Anhalt, und schon weit vor dem Bekanntwerden der Morde der Zwickau-
er Terrorzelle“.1 Übrig bleibt Betroffenheit und die Suche nach Erklärungen für
das eingeräumte polizeiliche Fehlverhalten. Die Frage, warum „die Sensibilität für
so etwas (…) in einigen Teilen der Polizei nicht vorhanden (ist)“, muss erst noch
beantwortet werden.2 Dass bei Polizeibeamtinnen und -beamten diesbezüglich
Professionalisierungsbedarf besteht, wird in der Polizeiorganisation von Sachsen-
Anhalt nicht in Abrede gestellt. Hierzu sind schon in der Vergangenheit einige
Bemühungen im Bereich der Aus- und Fortbildung unternommen worden.
Der geschilderte Fall war der Auslöser für den Auftrag zur vorliegenden Studie.
Das Thema „Polizei und Umgang mit Fremden respektive Migranten“ wird seit
mehr als 20 Jahren immer wieder aus verschiedenen Perspektiven auch in anderen
Bundesländern wissenschaftlich untersucht und es werden teilweise anerkennens-
werte Anstrengungen zur Professionalisierung unternommen (vgl. Kap. 3).
Der Fall „K“ ist in Sachen-Anhalt nicht einzigartig. Solche und ähnliche Vor-
würfe gegenüber der Polizei, verbunden mit Zweifeln an der Angemessenheit
ihres Einsatzverhaltens in Fällen mit mutmaßlich rechtsextremistischem und ras-
sistischem Hintergrund, sind seitdem nicht aus den Schlagzeilen verschwunden.
Zwei Jahre nach dem Bekanntwerden der Mordserie des „Nationalsozialistischen
Untergrunds“ (NSU) und wenige Monate nach Ende des parlamentarischen Unter-
suchungsausschusses dazu im Bundestag befindet die Mobile Opferberatung für
Opfer rechter Gewalt, „dass Polizei und Justiz in Sachsen-Anhalt vielerorts zur
Tagesordnung übergegangen sind“ (Informationsblatt Nr.  44 Winter 2013/2014,
S. 1). Nach wie vor stehen Vorwürfe, bezogen auf eine Reihe von Fällen, im Raum.
Hier wird scharf von „unsäglicher Verharmlosung“ und von „kompletter Igno-
ranz“ rassistischer Angriffe und Tathintergründe auf Migrantinnen und Migranten
geschrieben sowie eine „Gewöhnung an rassistische Beleidigungen“ angenommen
(ebd., S. 4–5). Zahlreiche Betroffene unterschiedlichen Alters und verschiedener
Schichten berichten der Mobilen Opferberatung über traumatische Rassismuser-
fahrungen (ebd., S. 6–9).
Auch aus der Perspektive der polizeilichen Aufgabenstellung resultiert in sol-
chen Fällen ein Aufklärungsbedarf. Verlautbarungen der Polizei und ihrer Inte-
ressenvertreter, es handele sich um Einzelfälle und nicht um ein durchgehendes
Muster polizeilichen Handelns, wird durch die Befunde einiger Untersuchungen
widersprochen (vgl. Kap. 3). Gerade weil die Polizei in unserer Gesellschaft eine

1 
http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/muecheln-fehlende-sensibilitaet,20641266,
17304674.html (Stand: 14.03.2013).
2 
ebd.
2  Problemhintergrund und Zielsetzung der Untersuchungen 7

ausgesprochen hohe Vertrauensstellung genießt und die Polizistinnen und Polizis-


ten einen bedeutenden gesellschaftlichen Dienst mit überwiegend hoher Qualität
leisten (vgl. Schicht 2007, S. 8), werden ihre Fehler berechtigterweise besonders
kritisiert.
„Polizisten stehen als Vollzieher staatlicher Gewalt im besonderen Licht der
Öffentlichkeit. Durch ihre weitreichenden Eingriffsbefugnisse in die Grundrechts-
sphäre der Bürger ist von ihnen zu erwarten, dass sie ethische Standards verwirk-
lichen und ihr Handeln kontinuierlich reflektieren“ (Gabriel 2011, S. 73). Die Po-
lizei hat im Rahmen ihrer Zuständigkeit gegenüber allen Menschen zuverlässige
Dienstleistungen zu erbringen. Daher stimmt ein Abweichen polizeilichen Verhal-
tens auch in Einzelfällen bedenklicher als in anderen Berufen, da Polizisten an
der Schnittstelle von Staat und Gesellschaft agieren und über das Gewaltmonopol
verfügen (Ahlheim und Heger 1996, S. 169).
Eine empirische Untersuchung zur Frage der „Sensibilität im polizeilichen Um-
gang mit migrantischen Opfern“ stößt auf Widerstände, die überwunden werden
müssen. Polizisten reagieren sehr sensibel, wenn sie auf das Thema angesprochen
werden. Ihre Reaktionen sind vom Bemühen zur Rechtfertigung und Legitimation
des polizeilichen Handelns geprägt, die als Abwehrhaltung gegenüber Kritik ver-
standen werden können. Die Polizisten befürchten, dass ihr Handeln stigmatisiert
wird. Solche wahrgenommenen Stigmatisierungen verhindern die selbstkritischen
Reflexion polizeilichen Handelns nicht nur bei diesem Thema, sondern auch bei
anderen (vgl. Apelt und Häberle 2012, S. 159–160).
Im Verlauf der Erhebungen für die vorliegende Studie hatten sich einige Po-
lizeibeamte der ausgewählten Zielgruppen trotz zugesicherter Anonymisierung
zurückgezogen oder die Aufnahme eines Interviews verweigert, weil sie nachtei-
lige Konsequenzen befürchteten, wenn sie ihre Erfahrungen und Deutungen zum
„Thema“ unverstellt äußern. Diese Reaktionen deuten auf die Hemmnisse hin, die
nicht durch den für die Polizei zu erwarteten Erkenntnisgewinn kompensiert wer-
den kann. Umgekehrt ist die Gefahr sozial erwünschten Antwortverhaltens bei den
Teilnehmern der Untersuchung als hoch und wenig kontrollierbar einzuschätzen.
Aus dieser Problematik wurden Konsequenzen hinsichtlich des methodischen Zu-
gangs zum Forschungsproblem in der vorliegenden Studie gezogen (vgl. Kap. 4).
Insgesamt werden mit der Studie drei hauptsächliche Zielstellungen verfolgt,
die in den folgenden untersuchungsleitenden Forschungsfragen zum Ausdruck
kommen:
8 2  Problemhintergrund und Zielsetzung der Untersuchungen

1. Gibt es belastbare Hinweise für eine mangelnde Sensibilität von Polizeibe-


amtinnen und -beamten der Landespolizei Sachsen-Anhalts im Umgang mit
migrantischen Opferzeugen in Einsätzen bei vorurteilsmotivierten Straftaten
und wie stellen sich diese konkret dar?
2. Wenn es diese belastbaren Hinweise auf eine mangelnde Sensibilität gibt, wie
lassen sich diese erklären?
3. Welche konkreten Erfolg versprechenden Maßnahmen sind in der Landespo-
lizei Sachsen-Anhalts erforderlich, um die Sensibilität von Polizeibeamtinnen
und -beamten im Umgang mit migrantischen Opferzeugen in Einsätzen bei vor-
urteilsmotivierten Straftaten zu erhöhen?

Der zu erwartende empirische Erkenntnisgewinn ist auf die Verbesserung der poli-
zeilichen Lern- und Fehlerkultur insgesamt ausgerichtet.
Polizeiliches Einsatzverhalten
in interkulturellen Situationen: 3
Forschungsansätze und zentrale
Befunde in Deutschland seit 1990

Die empirische sozialwissenschaftliche Forschung über die Polizei ist Gesemann


(2003) zufolge bis zum Beginn der 1990er Jahre „vor allem eine Forschung der
Polizei für die Polizei mit dem Schwerpunkt der Kriminalitätsbekämpfung“ gewe-
sen. „Eine unabhängige Polizeiforschung, die zumeist mit qualitativen Methoden
empirische Forschung über die Polizei betreibt, hat sich erst im Laufe der späten
achtziger und verstärkt in den neunziger Jahren herausgebildet“ (ebd., S. 205 unter
Bezug auf Ohlemacher 1999 und Reichertz 2002). Dabei wurde allmählich auch
das polizeiliche Verhalten und Handeln in interkulturellen Einsatzsituationen1 zum
Gegenstand von wissenschaftlichen Studien. Jedoch mangelt es Gesemann zufolge
noch bis 2003 an systematischen empirischen Untersuchungen zum Verhältnis der
Polizei zu Ausländern und ethnischen Minderheiten. Dieses Defizit führt er nicht
vordergründig auf die Interessen der Polizeiforscher zurück, sondern vielmehr
auf die „Abschottung einer Institution“, die an unabhängigen wissenschaftlichen
Untersuchungen über die Polizei wenig Interesse zeigt (ebd., S. 205 unter Bezug
auf Backes et al. 1997, S. 2).
In diesem Kapitel werden zum einen die bedeutsamsten Forschungsarbeiten,
die sich in dieser Zeit theoretisch und empirisch mit dem polizeilichen Einsatz-
verhalten in interkulturellen Situationen beschäftigt haben, kurz vorgestellt. Im
Mittelpunkt der Arbeiten steht die Frage nach der vorhandenen interkulturellen

1 
Mit interkulturellen Situationen sind polizeiliche Einsätze in Fällen gemeint, bei denen
Personen oder Personengruppen mit Migrationshintergrund – also auch solche mit deutscher
Staatsbürgerschaft – entweder als Tatverdächtige oder als mutmaßliche Opfer von Krimina-
lität als sog. „polizeiliches Gegenüber“ in Erscheinung treten.

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016 9


H.-J. Asmus, T. Enke, Der Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern,
DOI 10.1007/978-3-658-10440-5_3
10 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Kompetenz der Polizeibeamtinnen und -beamten. Zum anderen wird auf Untersu-
chungen zur interkulturellen bzw. transkulturellen Qualifizierung der Beamtinnen
und -beamten eingegangen. Damit wird auch ein forschungsgeschichtlicher Über-
blick über den Forschungsstand zum Verhältnis von Polizei und ethnischen Min-
derheiten respektive Migranten in Deutschland seit den 1990er Jahren gegeben.
Obgleich in den nachfolgend vorgestellten Untersuchungen meistens sowohl
interkulturelle Kompetenz als auch interkulturelle Qualifizierung angesprochen
wird, haben wir eine entsprechende Zweiteilung nach dem jeweiligen Schwer-
punkt der Studie vorgenommen und nach dem Nutzen, den wir für unser eigenes
Forschungsprojekt daraus ziehen. Die wichtigste Intension dieses Kapitels ist es
damit, die wissenschaftlichen Untersuchungsansätze und die zentralen Befunde
dieser Forschungsarbeiten hinsichtlich ihrer möglichen Implikationen für das ei-
gene Forschungsvorhaben zu analysieren.

3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und


-beamten

3.1.1 Kritik an der „politischen Einäugigkeit“ der Polizei

Anfang der 1990er Jahre wurden in der Folge der erschütternden Ereignisse von
Hoyerswerda 1991, Rostock-Lichtenhagen 1992, Mölln 1993, Solingen 1993 wis-
senschaftliche Untersuchungen zum Thema „Polizei und fremdenfeindliche Ge-
walt“ durchgeführt. Stellvertretend genannt seien die Studien von Jaschke (1991
und 1994), die im Kontext des Vorwurfs der „politischen Einäugigkeit der Polizei“
konzipiert worden sind und eine mögliche Asymmetrie im polizeilichen Umgang
mit „rechts“ und „links“ in den Blick genommen haben (vgl. dazu auch Winter
1998, S. 377).
Der Vorwurf, dass die Polizei „auf dem rechten Auge blind sei“ und gegen
„rechts“ nicht mit gleicher Härte wie gegen „links“ vorgehe, kam in dieser Zeit
häufig aus linken, linksliberalen und antifaschistischen Kreisen. Man hat sich in-
nerhalb der Polizei mit diesem Vorwurf zwar auseinandergesetzt, aber es entstand
keine weiterführende Diskussion. So wurde etwa in der GdP-Zeitschrift „Deutsche
Polizei“ eine angebliche Milde gegenüber Rechten thematisiert, und ein höherer
Polizeibeamter aus Brandenburg konstatierte unterschiedliche Einschreitschwellen
und Vorgehensweisen gegenüber Linken und Rechten zu Ungunsten der Linken.
(Winter 1998, S.  377–378 unter Bezug auf Hamacher in BP 12/1991, S.  3 und
Rump in DP 1/1993, S. 6). Jaschke konstatiert (1991, S. 59 f.), dass „die Unter-
schiede in der ‚Bearbeitung‘ von Links- und Rechtsextremismus gravierend und
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 11

die Reaktionen gegen ‚links‘ insgesamt entscheidender und konsequenter sind“.2


Seitdem wurden längere Zeit keine weiteren einschlägigen Untersuchungen zur
„Rechts-Links-Problematik“ mehr publiziert.

3.1.2 Vorwürfe zur Fremdenfeindlichkeit der Polizei

Immer noch im Lichte der Ereignisse von Hoyerswerda und Rostock-Lichtenhagen


sowie Solingen und Mölln ist „Fremdenfeindlichkeit bei der Polizei“ ab Mitte der
1990er Jahre ein zentrales Thema in einigen Forschungsstudien. Im Mittelpunkt
dieser Forschungsarbeiten steht die Untersuchung von Zusammenhängen zwi-
schen polizeilichen Belastungssituationen und Fremdenfeindlichkeit (vgl. Eckert
et al. 1996) oder zwischen individuellen fremdenfeindlichen Einstellungen von Po-
lizeibeamten und deren Verbreitung (Prävalenz) in der Polizei (vgl. Jaschke 1997).
Angeregt durch Berichte von amnesty international (ai) zu polizeilichen Übergrif-
fen auf Migranten in Deutschland unterscheidet Gesemann (2003) (mindestens)
vier Forschungsansätze mit unterschiedlichen Untersuchungsfokussen.

• Der erste Forschungsansatz konzentriert sich auf individuelle Einstellungen


von Polizeibeamten und versucht mit Hilfe von Befragungen, die Verbreitung
fremdenfeindlicher und rechtsextremistischer Einstellungen und Orientierungs-
muster in der Polizei zu ermitteln (ebd., S. 206; Jaschke 1997, S. 129 ff. und
Mletzko und Weins 1999).
• Im zweiten Forschungsansatz wird ein möglicher Zusammenhang zwischen
polizeilichen Belastungen und Fremdenfeindlichkeit in der Polizei im städti-
schen Raum untersucht. „Die ‚Kumulation von Belastungen in Ballungszentren
mit hoher illegaler Einwanderung und Kriminalität sowie bei Großeinsätzen ge-
gen verbotene Demonstrationen‘ überfordert demnach manche Beamte und be-
günstigt die Entwicklung fremdenfeindlicher Einstellungen und Handlungen“
(ebd., unter Bezug auf Eckert et al. 1996, S. 160; vgl. dazu auch Jaschke 1997,
S. 188).
• Der dritte Forschungsansatz widmet sich der Analyse des Einflusses von „Risi-
kokonstellationen im Polizeialltag“ auf das Verhältnis von Polizei und Frem-
den. Damit verbunden ist die Frage, ob Risikokonstellationen zum Entstehen
und Ausagieren fremdenfeindlicher Aktivitäten bei Polizeibeamten beitragen.

2 
Interessant sind die Einstellungen von Polizeibeamten, die sich auf Erfahrungen in Einsatz-
situationen berufen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind jedoch für das Erkenntnis-
interesse der eigenen Untersuchung eher am Rande bedeutsam.
12 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Bei „Teilgruppen der Polizei“ werden problematische Einstellungen und Er-


wartungshaltungen gegenüber Fremden festgestellt, die gepaart mit riskanten
Berufsauffassungen die Gefahr erhöhen, dass die Konfliktregulierung gegen-
über Fremden unter Belastungen grenzüberschreitend erfolgt (ebd., unter Be-
zug auf Backes et al. 1997, S. 209).
• Im vierten Forschungsansatz wird in Abgrenzung zu den persönlichkeitsbe-
zogenen Ansätzen, die eine „individuell-absichtsvolle“ Diskriminierung von
Fremden durch Polizeibeamte in den Blick nehmen, Ethnizität als diskriminie-
rendes Selektionskriterium von Organisationen betrachtet. Das diskriminie-
rende Handeln von Polizeibeamten wird als nicht intendierte Folge der organi-
satorischen Bedingungen begriffen (ebd., S. 207 unter Bezug auf Proske 1998,
S. 180).

Große öffentliche Aufmerksamkeit erhielt das von der Polizeiführungsakademie


in Hiltrup-Münster auf Anregung der Innenministerkonferenz in Auftrag gegebe-
nen Forschungsprojekt mit dem Arbeitstitel „Polizei und Fremdenfeindlichkeit“
(Schriftenreihe der Polizei – Führungsakademie 1/2 1996). Dieser Titel wurde
allerdings von den damit beauftragten Autoren um Eckert und Bornewasser prä-
zisiert und modifiziert (Murck in ebd., S. 5). Unter dem neuen Titel „Die Polizei
im Umgang mit Fremden – Problemlagen, Belastungssituationen und Übergriffe“
wurden die Erfahrungen und Sichtweisen der Polizeibeamten im Umgang mit eth-
nischen Minderheiten erfasst, diskutiert und ausgewertet. Dabei ging es den Auto-
ren ausdrücklich nicht darum „quantitative Aussagen über die Verbreitung von aus-
länderfeindlichen Einstellungen, Übergriffen und Straftaten innerhalb der Polizei
zu treffen“. Vielmehr sollten „jene Bedingungen, Situationen und Konfliktfelder
in der Polizeiarbeit ermittelt werden, durch die fremdenfeindliche Einstellungen,
Emotionen und Handlungsweisen möglicherweise entstehen, sich verfestigen und
zuspitzen können“ (Eckert et al., S. 11).
Die Ergebnisse der qualitativen Studie verweisen zwar auf „einen deutlichen
Zusammenhang zwischen alltäglichen Belastungen und Überforderungen im
Dienst, die die Gefahr von Übergriffen erhöhen“ (Bornewasser 1996, S. 16). Die
Ergebnisse haben allerdings keine Erkenntnisse hervorgebracht, die dazu geeig-
net wären, der Polizei, abgesehen von Einzelfällen, strukturell oder systematisch
Fremdenfeindlichkeit zu attestieren. Das Resümee der Studie, dass es sich bei
fremdenfeindlichen Übergriffen weder um „bloße Einzelfälle“ noch um ein „sys-
tematisches Verhaltensmuster der Polizei“ handelt, hat jedoch eine höchst wider-
sprüchliche Resonanz innerhalb und außerhalb der Polizei hervorgerufen. Diese
reicht von positiven Urteilen wie „sehr realistisch“ bis hin zu negativen Urteilen
wie „eine weitere pauschale Diffamierung der Polizei“ oder „eine Bagatellisierung
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 13

und Entschuldigung polizeilicher Übergriffe“ (vgl. dazu Eckert 1996, S. 162 und
Murck 1996, S. 6).
Bezug nehmend auf die Befunde von 1996 betont Bornewasser (2009, S. 16),
dass zwischen polizeilichen Belastungen (und Frustrationen) und fremdenfeindli-
chen Verhaltensweisen (Diskriminierung) kein kausaler Zusammenhang besteht.
Belastungen verschiedenster Art, denen Polizeibeamte ausgesetzt sind, wirken
lediglich als Moderatorvariablen. Wer hoch belastet ist, sieht sich einem höhe-
ren Risiko des fremdenfeindlichen Übergriffs ausgesetzt als der Beamte, der eine
geringe Beanspruchung seiner Ressourcen verspürt. Belastungen allein bewirken
aber keine fremdenfeindliche Diskriminierung. Die Belastungs-Verhaltens- Hypo-
these konnte Bornewasser zufolge damals nicht überprüft werden, da keine Daten
(einschlägigen Fälle) zu Verfügung standen. Deshalb konnten Vorwürfe der Frem-
denfeindlichkeit empirisch weder bestätigt noch zurückgewiesen werden (ebd.).
Die damals geäußerten Zweifel am Befund der Studie kommentiert er mit ei-
ner kritischen Betrachtung des in der alten Untersuchung verwendeten, nicht hin-
reichend präzisierten Konzepts der Fremdenfeindlichkeit und mit Mängeln in der
Methodik sowie in der Auswertung der Studie (vgl. ebd., S. 16–17). Des Weiteren
seien die besonderen situativen Bedingungen in Interaktionen zwischen Polizeibe-
amten und Fremden als Analyseebene außer Acht gelassen worden (ebd., S. 17).
Allerdings haben nach Bornewasser die „alten Befunde“ unabhängig von seiner
retrospektiven Kritik weiterhin Bestand (vgl. ebd., S. 20).
Im Zuge der kritischen Auseinandersetzung mit den Reaktionen auf die Studie
von 1996 entgegnen die Autoren, dass dort anhand der Erfahrungen von Polizeibe-
amten nur umfassend beschrieben wird, was ohnehin vielen anderen Beobachtern
oder Mitarbeitern der Polizei bekannt sei (ebd., S. 6). Das Wichtigste an der Studie
sei aber, so Murck (ebd., S. 5–6), dass „sie überhaupt durchgeführt wurde. Denn
damit haben sich Polizei und Innenverwaltungen aus dem längere Zeit beobacht-
baren Spiel von Vorwürfen und Abwehrhaltungen gelöst und zu einem rationaleren
und weniger angstbesetzten Umgang mit dem Thema gefunden“. Es komme darauf
an, sich offen mit den „Gefährdungen“ des Polizeiberufs, die in der Studie aufge-
zeigt werden, auseinanderzusetzen (ebd., S. 7).
Ergänzend zu den Ergebnissen der PFA Studie, legt Jaschke (1996, S. 199–220)
eine Expertise vor. Darin beschreibt er detailliert, wie sich fremdenfeindliche Ein-
stellungen bei Polizisten entwickeln können, wenn ganz bestimmte polizeiliche
Erfahrungsfelder zusammentreffen (ebd., S. 200). Ein solches Erfahrungsfeld sei
gegeben, „wenn ein Betriebsklima vorherrscht, bei dem das diskriminierende All-
tagsverhalten gegenüber bestimmten ethnischen Gruppen und Minderheiten aus
Gründen der Kameraderie und des Korpsgeist goutiert oder geduldet wird“ und
14 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

„wenn diese Konflikte bei Dienstbesprechungen und in der Fortbildung nicht the-
matisiert bzw. tabuisiert werden“ (ebd.).3
In seiner Expertise bemerkt Jaschke, dass die Debatte zu den Ursachen von
Fremdenfeindlichkeit bei der Polizei unter einem kaum ausgeprägten theoretisch
wie empirisch ausgewiesenen Forschungsstand mit unzureichender Datengrund-
lage leidet. Trotz dieses Mankos können thesenförmig vier Bedingungsfaktoren
diskutiert werden, die ein Mehrebenen-Problem von Fremdenfeindlichkeit be-
schreiben. Diese sind Ethnisierungsprozesse auf der Makroebene, spezifische
Konfliktfelder in situativen Kontexten, die soziale Konstruktion des „Fremden“
in Polizeiausbildung und -praxis sowie eine Verbindung mit der beruflichen Unzu-
friedenheit von Polizeibeamten (vgl. ebd., S. 208–213).
In einer etwas später veröffentlichten Untersuchung über die Frankfurter
Schutzpolizei schätzt Jaschke (1997, S.  191–192) die Größenordnung fremden-
feindlicher Einstellung auf 10 bis 15 % und gibt einen Überblick, wie Fremden-
feindlichkeit bei der Polizei von Polizisten selbst gedeutet wird.
Von einem Teil der Polizei wird die so genannte Theorie der schwarzen Schafe
bemüht, die fremdenfeindliche Vorkommnisse als Einzelfälle oder Ausnahmeer-
scheinungen erklärt. Als zweite Deutungsstrategie nennt Jaschke die Relativie-
rungsthese. Danach würde die Polizei in Bezug auf fremdenfeindliches Verhal-
ten im Vergleich mit anderen Berufen keine Ausnahme darstellen. Es wird davon
ausgegangen, dass die Polizei ein Spiegelbild der Gesellschaft sei und es daher
nur „natürlich“ ist, wenn angesichts des Vorkommens fremdenfeindlicher Über-
griffe in der Gesellschaft auch Polizeiangehörige fremdenfeindliche Motive in
ihren Polizeialltag einfließen lassen. In einem dritten Deutungsmuster wird Frem-
denfeindlichkeit in der Polizei als eine Konstruktion der Medien gedeutet, wobei
besonders polizeikritischen Medien die Inszenierung einer überzogenen Berichter-
stattung unterstellt wird, „die Polizisten systematisch zu Tätern stigmatisiert“ (vgl.
ebd., S. 191–192).
Diese Deutungsmuster implizieren alle Strategien zur institutionellen Selbstent-
lastung und Verschiebung von Verantwortung (vgl. dazu auch die „Deutungsmus-
ter und Argumentationsfiguren aus dem Polizeidiskus“, Winter 1998, S. 393 ff.).
Die festgestellten Rechtfertigungs- und Abwehrtendenzen innerhalb der Polizei
bedeuten jedoch nicht, dass die Polizei keine Anstrengungen unternommen hat,
sich mit dem Thema „Fremdenfeindlichkeit in der Polizei“ auseinanderzusetzen.
Das bestätigen die Ergebnisse der Auswertung einer Bund-Länder­Abfrage von
Ahlheim und Heger (1996, S. 167–197). Nach erheblichen Defiziten in den Jah-

Hier wird das intensiv debattierte Thema der „Cop Culture“ angesprochen. Siehe dazu und
3 

zu anderen Erfahrungsfeldern Kap. 3.2.


3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 15

ren zuvor habe sich die polizeiliche Aus- und Fortbildung bis Mitte der 1990er
Jahre zumindest ansatzweise verändert. Die Brisanz dieses Themas sei vielerorts
erkannt worden, auch wenn das Thema „Fremdenfeindlichkeit und Polizei“ zu-
weilen unterschiedlich eng interpretiert wurde (ebd., S. 170). Die ebenfalls abge-
fragten Planungen für Aktivitäten zur Aus- und Fortbildung zeigten, dass man dem
Thema „Fremdenfeindlichkeit und Polizei“ in Zukunft eine stärkere Beachtung
zukommen lassen will, wozu auch verstärkte Bemühungen um die Verbesserung
der Kommunikationsfähigkeit und der Steigerung der persönlichen und sozialen
Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten gehören (ebd., S. 184–185).

3.1.3 Ethnisierung von Alltagskonflikten und mangelndes


Institutionsvertrauen

Die Forschung zum Verhältnis von Polizei und ethnischen Minderheiten wurde
Gesemann (2003) zufolge bis in die Mitte der 1990er Jahre hinein von dem statis-
tisch belegten unterschiedlichen Verurteilungsrisiko zwischen nicht-deutschen und
deutschen Tatverdächtigen dominiert (ebd., S. 205 unter Verweis auf Mansel 1989;
Reichertz und Schröer 1993; Donk und Schröer 1999 und Villmov 1999).
Zu einer Erweiterung der bis dahin auf Themen „Fremdenfeindlichkeit und
Diskriminierungshandeln in der Polizei“ fokussierten Forschung kam es Ende der
1990er Jahre. Dafür steht eine Studie, deren Forschungsschwerpunkt auf der Un-
tersuchung von sozialen Desintegrationsprozessen und ethnisch-kulturellen Kon-
flikten in Städten liegt. Danach hat „die Polizei auf die Umkehrung des Verhältnis-
ses von Etablierten und Außenseitern in einem benachteiligten Stadtteil mit einer
Spezialisierung in zwei Richtungen reagiert: Während die ‚symbolische Polizei‘
mit Verstärkung der öffentlichen Präsenz und vertrauensbildenden Maßnahmen
versucht, Vertrauen und Kooperationsbereitschaft in allen Teilen der Stadtteilge-
sellschaft zu fördern, passt sich die ‚Street Corner-Polizei‘ in ihrem Habitus der
vor allem aus jungen Zuwanderern bestehenden ‚Eckensteher-Gesellschaft‘ an, um
einen Zugang zu dieser Subkultur zu finden und Konflikte auf einem niedrigen
Niveau zu halten“ (Gesemann 2003, S. 207, unter Bezug auf Hüttermann 2000).
Im Rahmen des Forschungsprojektes „Das da draußen ist ein Zoo, und wir sind
die Dompteure“ haben Schweer und Strasser (2003) die Beziehungen zwischen
Duisburger Polizisten und ethnischen Minderheiten sowie sozialen Randgruppen
analysiert. Um zu erforschen, wie eine mögliche Ethnisierung von Alltagskonflik-
ten in der Polizeiarbeit vonstattengeht, wobei immer die Annahme fremdenfeind-
licher Tendenzen in der Polizeiarbeit mitschwingt, haben die Autoren eine teilneh-
mende Beobachtung der Alltagsarbeit von operativen Polizeikräften und zusätzlich
16 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

eine Befragung durchgeführt. Die wissenschaftlichen Befunde ihrer Arbeit sollte


die Entwicklung von polizeilichen Fortbildungsprojekten initiieren, um damit den
polizeilichen Umgang mit ethnischen Minderheiten und sozialen Randgruppen zu
erleichtern und Konfliktpotenziale abzubauen.
Schweer und Strasser (2003, S. 256) zufolge verstärken negative Erfahrungen
mit ethnischen Minderheiten im polizeilichen Alltag die gängigen Stereotype der
Polizeibeamten, die schon über ausgeprägte Vorurteile verfügen. Sie bezeichnen
diesen „Typus von Polizist“ als „nahezu veränderungsresistent“, auch deshalb,
weil sich die Kontakte dieser Polizeibeamten mit Ausländern fast ausschließlich
auf den dienstlichen Bereich beschränken (ebd.).
Resümierend stellen sie dar, dass das komplizierte Verhältnis der Polizei zu
Fremden, die als ethnische Minderheit oder am Rande der Gesellschaft in Erschei-
nung treten, auch durch die Organisation der Polizei verstärkt wird. Diese verkör-
pert und demonstriert Macht, was in einem asymmetrischen Verhältnis zu sozialen
Randgruppen seinen Niederschlag findet und von diesen auch so wahrgenommen
wird (ebd., S. 258). Hinzu kommt, dass Polizei „eine Organisation der deutschen
Mehrheitsgesellschaft“ ist und „kulturelle Selbstverständlichkeiten sichern“ soll,
„während Fremde und deren Lebensweisen eher Ausdruck einer kulturellen Diffe-
renz sind, die nicht selten Be-Fremdung oder gar Angst hervorruft“ (ebd., S. 258).
Die Polizeiarbeit ist zudem in sozialen Brennpunkten sowohl in physischer als
auch psychischer Hinsicht sehr belastend. Um damit angemessen umzugehen, be-
darf es Toleranz und sozialer, respektive interkultureller Kompetenz.
Gesemann (2003) geht mittels qualitativer Interviews und Gruppendiskussio-
nen der Frage nach, welche Erfahrungen junge Migranten mit der Berliner Polizei
gemacht und welche Auswirkungen diese auf ihre Wahrnehmung der Polizei ha-
ben. Trotz der Ausrichtung der Studie auf Ausländer und ethnische Minderheiten
betont er, dass die untersuchten Konflikte zwischen Polizei und Migranten „nicht
nur auf Einstellungen und Verhaltensweisen ‚einer‘ Seite beruhen, sondern sich
aus der Wechselseitigkeit, also aus lnteraktionsprozessen bzw. wechselseitigen
Wahrnehmungen konstituieren und… in unterschiedlichen Asymmetrien eingela-
gert sind“ (ebd., S. 204 unter Bezug auf Heitmeyer und Anhut 2000, S. 557). Bis
2003 war die Polizeiforschung „vor allem auf Einstellungen und Orientierungs-
muster von Polizeibeamten sowie auf institutionelle Anpassungsprozesse in der
Polizei“ konzentriert. Das Interaktionsgeschehen zwischen Polizei und ethnischen
Minderheiten wurde kaum, und wenn, dann lediglich einseitig aus der polizeili-
chen Perspektive, betrachtet.
Das Vertrauen in die Institution Polizei für die Integration von Zuwanderern
wird besonders betont. Das Thema Institutionsvertrauen ist schon seit langem
ein Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschung. Danach ist das Vertrauen
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 17

der Bürger in die Polizei insgesamt gesehen positiv ausgeprägt.4 Die Frage nach
dem Institutionsvertrauen der Bevölkerung mit Migrationshintergrund hingegen
wurde jedoch von der sozialwissenschaftlichen Forschung vernachlässigt (vgl.
ebd., S. 208). Lediglich einige repräsentative Querschnittsstudien des Deutschen
Jugendinstituts von 1996/1997 liefern Erkenntnisse zum Ausmaß des Vertrauens
von Ausländern in die Polizei (ebd., S. 209, unter Bezug auf Gille et al. 2000 und
Weidacher 2000). Auffällig ist, dass insbesondere türkische Jugendliche und junge
Erwachsene vergleichsweise mit deutschen, italienischen und griechischen jungen
Menschen ein deutlich geringeres Vertrauen in die deutsche Polizei als Institution
bekunden.
Die Ergebnisse seiner qualitativen Studie (Interviews und Gruppendiskussion)
zeigen sehr unterschiedliche Erfahrungen, Wahrnehmungen und Haltungen junger
Migranten in Berlin, die sie gegenüber der Polizei haben. Gesemann unterscheidet
fünf verschiedene Wahrnehmungsmuster, wobei die Übergänge zwischen diesen
fließend sind:

• So wird die Polizei von Jugendlichen, die die Erfahrung gemacht haben, dass
von der Polizei alle gleich behandelt werden, als vertrauenswürdige Institution
wahrgenommen. Das trifft auch auf junge Migranten zu, die in ihren Herkunfts-
ländern negative Erfahrungen mit der Polizei gemacht haben.
• Als ambivalente Institution wird die Polizei von Jugendlichen wahrgenommen,
die der Polizei mit moralischer Distanz und mit wenig Vertrauen begegnen,
ihr aber zubilligen, bei der Kriminalitätsbekämpfung hart vorgehen zu müssen.
Dies ist vor allem bei Jugendlichen stark ausgeprägt, die die Polizei als weniger
bedrohlich empfinden als die in ihren Herkunftsländern.
• Jugendliche, die sich aus Langeweile einen „Kick“ versprechen und zudem
prestigeträchtige Auseinandersetzungen mit der Polizei suchen, sehen in der
Polizei einen ebenbürtigen und unverzichtbaren Konkurrenten.
• Die Polizei als tendenziell fremdenfeindliche Institution empfinden migranti-
sche Jugendliche, die sich von der Polizei wegen ihrer Herkunft diskriminiert
sehen.
• Diejenigen jungen Migranten schließlich, die ein hohes Delinquenz- und Ag-
gressionsniveau und negativen Erfahrungen haben, sehen in der Polizei eine
feindliche und verhasste Institution (vgl. ebd., S. 212–213).

4 
Nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage (Januar 2015) nimmt die Polizei mit 84 % den
Spitzplatz im Institutionenvertrauen der Bevölkerung ein (veröffentlicht im „Stern“ Januar
2015).
18 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Die Befunde aus Berlin zeigen, dass negative Erfahrungen mit der Polizei den All-
tag der Jugendlichen prägen. So werden von ihnen bereits Personenkontrollen als
ethnische Diskriminierung angesehen (Racial Profiling). Ihre Reaktionen darauf
sind jedoch unterschiedlich, wie die Analyse aufgezeigt hat. „Während einige ih-
ren Anspruch auf Gleichbehandlung geltend machen, haben andere resigniert oder
suchen nach mehr oder weniger plausiblen Erklärungen für das Verhalten der Po-
lizeibeamten. Die ethnische Deutung von Diskriminierungen ‚führt zu stereotypen
Interpretationsmustern ambivalenter und nicht offen kommunizierter Situationen‘
und abstrahiert damit von der konkreten Situation und der Intention der handeln-
den Personen“ (ebd., S. 224 unter Bezug auf Nohl 1996, S. 140).
Wenn dieser „Kreislauf der Ethnisierung nicht durchbrochen wird“, gibt Ge-
semann schließlich zu bedenken, „sind mangelndes Vertrauen und Resignation
gegenüber der Polizei die zwangsläufige Folge“ (ebd.). Eine Antwort darauf sieht
er u. a. in der Weiterentwicklung der polizeilichen Aus- und Fortbildung, in der
Einstellung von Bewerbern mit Migrationshintergrund in die Polizei, in der kon-
sequenten Sanktionierung diskriminierender Handlungen durch die Polizei und in
einer bürgernahen Polizeiarbeit mit verstärkter Einbeziehung von Migranten (ebd.,
S. 224).

3.1.4 Rückzugsverhalten ethnischer Bevölkerungsgruppen

13 Jahre nach den Studien zum Thema „Polizei und Fremdenfeindlichkeit“ (Eckert
et al. 1996 und nachfolgend andere) haben Polizeiwissenschaftler die Ergebnisse
erneut „auf den Prüfstand“ gestellt (Liebl 2009, S. 7). Im von Liebl herausgegebe-
nen Band „Polizei und Fremde – Fremde in der Polizei“ werden damit zusammen-
hängende Probleme in der „modernen“ Gesellschaft „artikuliert, diskutiert und Lö-
sungsmöglichkeiten vorgestellt und gleichzeitig wieder hinterfragt“ (ebd. S. 10).
Liebl zufolge wurden zwar im Gegensatz zu den 1990er Jahren weniger öf-
fentliche Vorwürfe hinsichtlich Übergriffe durch die Polizei erhoben, jedoch kön-
ne man nicht davon ausgehen, dass der Umgang der Polizei mit „Fremden“ mitt-
lerweile kein oder nur ein randständiges gesellschaftliches Problem darstellt. Im
Gegenteil, das „Rückzugsverhalten dieser Bevölkerungsgruppen gegenüber den
‚fremden‘ deutschen Strafverfolgungsbehörden“ habe sich noch verstärkt. Dies
zeige insbesondere die Debatte um „Racial Profiling“ und seinen Folgen.5 Ange-
sichts dieser Aussage gewinnt der Artikel aus dem Band von Kebaili (2009) zum

5 
Liebl (2009, S. 7–8) benutzt den Begriff „Racial Profiling“ zwar nicht, meint aber inhalt-
lich das, was unter diesem Begriff zu verstehen ist (vgl. dazu Kap. 3.1.6).
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 19

Frankfurter Modellprojekt „Polizei und Migrantinnen und Migranten im Dialog“


besondere Aufmerksamkeit, der sich mit dem möglichen Dialog zwischen ihnen
beschäftigt. Insgesamt konstatiert Kebaili, dass das Zusammenkommen zwischen
Polizei und Migranten keine Selbstverständlichkeit sei. Beide Seiten haben damit
ihre Schwierigkeiten:
Die Migranten haben sie, weil ihre Haltung gegenüber der Polizei zwiespältig
ist. Manche haben Angst, bei guten Kontakten als „Spion“ der Polizei abgestem-
pelt zu werden, dazu im Spannungsverhältnis steht der Wunsch vieler Migranten,
die Polizei als Ordnungshüter zu erleben. Ansprechpartner bei der Polizei zu ha-
ben, würde für sie die Kontakte erleichtern. Die Polizei ihrerseits geht davon aus,
dass sie alle Menschen gleich behandeln muss und sich von daher nicht über ande-
re Kulturen informieren müsse (ebd., S. 235). Die Probleme, die Polizisten mit be-
stimmten migrantischen Gruppen haben, seien oft Kommunikationsprobleme, die
auf verschiedene Mentalitäten zurückzuführen sind. Jedoch ist unter Polizisten der
Wunsch zu vernehmen, sich über die für sie unverständlichen Verhaltensweisen zu
informieren. Es bleibt aber die Sorge, dass „Ausländer“ zu hohe Erwartungen an
die Polizei hegen, denen sie nicht gerecht werden kann.

3.1.5 Institutioneller Rassismus

In jüngerer Zeit sind Hunold et  al. (2010) in Anknüpfung an einschlägige For-
schungsergebnisse aus den angelsächsischen Ländern der Frage nachgegangen, ob
es auch in Deutschland einen institutionellen Rassismus6 gibt, der in den genann-
ten Ländern als ein fester Bestandteil der Cop Culture gilt. Bezug nehmend auf
Studien zu „ausländerfeindlichen Tendenzen des Polizeiapparats“ in Deutschland
von Schweer und Strasser (2003), Eckert et  al. (1996) und Backes et  al. (1999)
sowie auf Erkenntnisse aus ihrem Forschungsprojekt stellen Hunold et  al. fest,
dass „alle Gespräche mit Polizeiverantwortlichen zeigen“, dass man sich keiner
Benachteiligung ethnisch Fremder bewusst ist. „Wir diskriminieren nicht!“ ist
die entschiedene Antwort von Polizeibeamten auf diese Frage. Hunold et al. be-
zweifeln die Glaubhaftigkeit dieser Aussage nicht, ebenso wie andere, die sich mit
diesem Vorwurf wissenschaftlich auseinandergesetzt haben. Jedoch geben sie zu

6 
Der Begriff „Institutioneller Rassismus“ bezeichnet „das kollektive Versagen einer Organi-
sation, für Menschen bezüglich ihrer Hautfarbe, Kultur oder ethnischen Herkunft geeignete
und professionelle Leistungen zu erbringen. Er lässt sich in Prozessen, Einstellungen und
Verhaltensweisen festmachen, welche auf eine Diskriminierung durch unbewusste Vorur-
teile, Ignoranz, Gedankenlosigkeit und rassistische Stereotypen, die ethnische Minderheiten
benachteiligen, hinauslaufen“ (Macpherson – Bericht).
20 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

bedenken, dass es dabei gar nicht „um den Vorwurf bös-absichtlichen Handelns“
geht, sondern darum, dass diskriminierendes Verhalten von Polizeibeamten gegen-
über gesellschaftlichen Randgruppen „ganz überwiegend nicht explizit und intenti-
onal, sondern durch die vorhandenen Strukturen und Regelungen, also implizit und
kaum merklich“ geschieht (vgl. ebd., S. 13).
Bereits in den 1990er Jahren wurde das Problem des institutionellen Rassis-
mus in der Polizei debattiert – allerdings fast ausschließlich öffentlich und kaum
innerhalb der Polizei. Zur Position, es gäbe rassistische und fremdenfeindlichen
Tendenzen in der Polizei, vermerkt schon Winter (1998, S.  401–405), dass das
Problem eines institutionellen Rassismus in der Polizei in den von ihm für seine
Studie analysierten Fachorganen der Polizei Anfang der 1990er Jahre mit einer
Ausnahme noch kein Thema gewesen ist. Diese Ausnahme bildet ein Aufsatz von
Franzke (1993) in der Fachzeitschrift Kriminalistik, in der die Autorin eine nicht
repräsentative Untersuchung über Fremdenfeindlichkeit in der Polizei vorstellt.
44 % der damals befragten Polizisten geben an, dass ihnen eine Gesellschaft ohne
Ausländer besser gefallen würde (Winter 1998 unter Verweis auf Franzke in: Kri-
minalistik 10/1993, S. 615 ff.). Zum „Skandalon“, so Winter, wird „Fremdenfeind-
lichkeit in der Polizei“ erst Mitte der 1990er Jahre nach der Veröffentlichung eines
Berichts von amnesty international 1995, in dem zwischen Januar 1992 und März
1995 rund 70 Fälle von Misshandlungen von Ausländern durch deutsche Polizisten
festgestellt und in zwei Fällen sogar der Vorwurf der Folter erhoben worden ist,
sowie 1996 nach dem Erscheinen der – bereits kurz vorgestellten – PFA Studie
(vgl. ebd., S. 402).
Im Jahr 2009 konstatiert Heuer, dass „nach über zehn Jahren Recherchen, Ana-
lysen, Bewertungen und verschiedenen Maßnahmen sicherlich festgehalten wer-
den (kann), dass rassistisches Verhalten (intern und extern) nicht mehr geleugnet
oder irgendwie relativiert wird. Trotz noch vieler Peinlichkeiten ist das Bemühen
unverkennbar, Fremdenfeindlichkeit bei der Polizei zunehmend offensiver anzu-
gehen, auch wenn der Kontext ein anderer geworden ist. Darüber hinaus wird po-
lizeiintern noch stärker als bisher an das notwendige Vertrauen aller Bürger und
Bürgerinnen in die Polizei appelliert, um überhaupt Polizeiarbeit hoch legitimiert
fortsetzen zu können. Die Gefahr fremdenfeindlichen Verhaltens und die Beein-
flussung polizeiberuflicher Handlungen durch fremdenfeindliche Motive scheint
aber keineswegs auf Dauer gebannt zu sein“ (Heuer 2009, S. 68).
Vier Jahre später geht er erneut dieser Herausforderung für die Polizei nach
(Heuer 2013). In seinem Aufsatz „Devianz durch Fremde als Stressor für die Po-
lizei?“ nimmt er nunmehr die aktuellen Vorwürfe im Kontext der NSU-Mordserie
und die des „Alltagsrassismus“ (ai) gegenüber der Polizei ins Visier. Vor allem
die Stellungnahme eines DPolG-Landesvorsitzenden zum Rassismusvorwurf,
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 21

„es gebe bei der Polizei einen Sarkasmus und einen Galgenhumor, der als Ventil
verstanden werden müsse, weil die Arbeitsbelastung für Polizeiangehörige sehr
hoch sei“, nimmt Heuer zum Anlass, seine Thesen zur Belastung der Polizei durch
Fremde erneut zu prüfen. Nunmehr verfolgt er die Fragestellung, ob die Affinität
eines Teils der Sicherheitskräfte zu Diskriminierungen und Rassismus angesichts
der hohen Arbeitsbelastung ein „Ventil“ für Stress sein kann. Dabei verweist er
auf die „empirischen Einsichten“, die er schon seinen vormaligen Analysen zu-
grunde gelegt hat. Diese, so Heuer, sind noch immer die aktuellen (ebd., S. 76). Im
Resümee versucht er die von amnesty international dokumentierten polizeilichen
Übergriffe gegenüber Menschen mit tatsächlichem oder vermeintlichem Hinter-
grund zu erklären und kommt – wie bereits 2009 – zu der Annahme, dass dafür
nicht nur Stressreaktionen ausschlaggebend sind, die im Übrigen den Problemge-
genstand individualisieren und damit für die Erklärung von Ursachen zu kurz grei-
fen, sondern dass „im besonderen Maße die Effekte der polizeilichen Sozialisation
(Prägung) und eine symbiotische Anbindung an das Berufskollektiv tatsächlich
ursächlich für solche Handlungen gegen Fremde sind“ (ebd., S. 85–86).7
Abschließend weist er mit Blick auf die aktuellen Curricula auf Fortschritte
in der Ausbildung der Polizei hin. „Das selbstreferentielle System der Polizei in
Deutschland hat sich – nach einer langen Phase des Selbstbezugs mit der Folge
einer verspäteten Wahrnehmung von gesellschaftlichen und wissenschaftlichen
Veränderungen – in den letzten zwei oder auch drei Jahrzehnten in Richtung eines
vermehrten Gesellschaftsbezugs“ durch eine „fast durchgehende Qualifizierung
der Polizeiangehörigen“ durch das Fachhochschulstudium verändert. Und zwar
dahingehend, dass „das nunmehr vermittelte polizeiliche Berufsbild und Selbstver-
ständnis (…) weniger von der Formel ‚Polizei und Gesellschaft‘, sondern von der
realitätstüchtigeren Wahrnehmung einer ‚Polizei in der Gesellschaft‘ bestimmt“ ist
(ebd., S. 89–90).
Dennoch reiche das neue Berufsbild zur Überwindung des in der Kritik stehen-
den Fehlverhaltens nicht aus, weil die Ursachen dafür nicht in der Überforderung
durch situative Stressoren liegen, worauf bereits in der Ausbildung durch inten-
sives Training vorbereitet wird, sondern im Unvermögen von Polizeibeamten im
Alltag mit der gesellschaftlichen „Vielfalt“ umzugehen. Das lege eine durch „in-
tensive Anbindungsprozesse“ in polizeilichen Dienstgruppen „entstandene Wahr-
nehmungsverengung“ nahe (ebd.).
In dem aktuellen Sammelband „Rassistische Diskriminierung und rechte
Gewalt“ beschäftigen sich Friedrich & Mohrfeldt (2013) in einem Artikel über

Damit verweist Heuer auf die Effekte der Cop-Culture als bedeutsamer „Ort“ der Erzeu-
7 

gung von fremdenfeindlichem und sogar rassistischem Verhalten von Polizeibeamten.


22 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

„Mechanismen des institutionellen Rassismus in polizeilicher Praxis“ mit der poli-


zeilichen Verdachtschöpfung, die von den Betroffenen als rassistisch diskriminie-
rend erlebt wird. Damit wird das insbesondere in den USA und Großbritannien
„skandalisierte“ Racial Profiling, aufgegriffen, das inzwischen auch in Deutsch-
land als eine Polizeipraxis angeprangert wird, die gegen die Menschenrechte ver-
stößt (vgl. dazu Cremer 2013; Busch 2013; Herrnkind 2014; Entscheidung Ober-
verwaltungsgerichts Koblenz vom 29.10.2012, AZ. 7A 10532/12. OVG; dagegen:
Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz vom 07.11.2014, AZ. 1K 294/14.
KO).
Wie der Titel des Aufsatzes erwarten lässt, fällt der Inhalt in Bezug auf das po-
lizeilichen Verhalten und Handeln von Polizeibeamten in Deutschland, betrachtet
aus der Betroffenenperspektive, äußerst kritisch und die daraus gefolgerte Not-
wendigkeit solidarischen Verhaltens mit den Betroffenen als Intervention gegen
„Rassistische Polizeipraxis“ entschieden aus. Die Autoren lenken den Blick weg
vom „individuellen Rassismus“ einzelner Polizeibeamter hin zum „institutionellen
Rassismus“ und seiner „Wirkmacht“, was bislang weitgehend außer Acht gelassen
werde. Im Ergebnis ihrer Analyse fassen die Autoren die von ihnen angenomme-
nen strukturellen Hintergründe nicht nur „als Rassismus auf, der in Institutionen
erscheint, sondern als Rassismus, der in Institutionen eingeschrieben ist, also sich
in deren Praxen und Anordnungen systematisch organisiert“ (Friedrich und Mohr-
feldt 2013, S. 197).

3.1.6 Die Einhaltung von Menschenrechten (Racial Profiling)

Obgleich die Thematik dieses Kapitels nicht den polizeilichen Umgang mit mi-
grantischen Opfern, unserem Forschungsinteresse, zu tun hat, verweisen wir auf
einige zentrale Studien zur menschenrechtswidrigen Kontrollpraxis der Polizei.
Die hier beschriebenen beruflichen Selektionspraxen können entweder als institu-
tionelle Verzerrung (bias) und/oder als mangelnde interkulturelle Kompetenz und
mangelndes Problembewusstsein beschrieben werden. Im Umgang mit migranti-
schen Opfern kämen diese Defizite gemessen an den normativen Verpflichtungen
der Polizei „nur“ in einer anderen Erscheinungsform zum Tragen.
Unter dem Titel „Menschenrechtsbildung für die Polizei“ stellt Schicht
(2007) eine bemerkenswerte Studie zur menschenrechtlichen Bildungsarbeit in
der deutschen Polizei vor. Diese umfangreiche Arbeit beginnt mit einschlägigen
Rechtsgrundlagen zur Einhaltung von Menschenrechten durch die Polizei, zeigt
relevante Arbeitsfelder und Rahmenbedingungen in der praktischen Polizei-
arbeit auf. Nach einem Überblick über den Stand der entsprechenden Aus- und
Fortbildung in Deutschland werden menschenrechtsrelevante Inhalte vorgestellt
und konkrete Anregungen für die stärkere Implementierung der Menschenrechte
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 23

(als Schwerpunktthema) in die polizeilichen Fortbildung gegeben. Schicht be-


schränkt sich nicht nur auf die bloße Wissensvermittlung, sondern legt besonderen
Wert auf eine Menschenrechtsbildung, die eine anleitende Wirkungen für den Er-
folg des polizeilichen Handelns entfaltet – und zwar zielgruppengerecht und in ver-
schiedenen Einsatzfeldern der polizeilichen Praxis. So werden unter Einbindung
einschlägiger internationaler Erfahrungen, Theorien und Befunde die Schwierig-
keiten beispielhaft herausgearbeitet, mit denen Polizisten in ihrer Alltagsarbeit
konfrontiert werden. Dazu gehören konfliktbelastete Interaktionen zwischen Poli-
zei und Bürgern, die gegenseitige Solidarität voraussetzende Bewältigung von
Gefahren und nicht zuletzt informelle Verhaltensnormen der so genannten Cop
Culture, die das Handeln der Polizei erheblich beeinflussen können.
Insgesamt beinhaltet diese Arbeit sehr differenzierte und zugleich fundierte
Antworten auf aktuelle Fragen, die sich für die Polizei in diesem Zusammenhang
stellen. Angesichts der „Sachlage, dass die Polizei einerseits für den Schutz der
Menschenrechte Verantwortung trägt, andererseits aber in Gefahr geraten kann,
Menschenrechte konkret zu verletzen“, muss „Menschenrechtsbildung auf diese
Ambivalenz eingehen“ und „gleichzeitig deutlich machen, dass die Polizistinnen
und Polizisten selbst für ihr dienstliches Selbstverständnis und ihr alltägliches pro-
fessionelles Handeln von den Angeboten der Menschenrechtsbildung profitieren
können“, so Bielefeldt und Seidensticker im Vorwort zur Studie von Schicht (2007,
S. 5).
Infolge von Gerichtsverfahren sind in Deutschland in jüngster Zeit verstärkt
menschenrechtswidrige Personenkontrollen durch die Polizei auf gesetzlicher Er-
mächtigungsgrundlage (Bundespolizeigesetz und andere Befugnisnormen in den
Landespolizeigesetzen) zum Gegenstand der kritischen Betrachtung geworden
(vgl. Entscheidung Koblenzer Verwaltungsgericht vom 27.03.2012 und deren Auf-
hebung Oberverwaltungsgericht vom 30.10.2012). Dabei handelt es sich um eine
polizeiliche Kontrollpraxis, bei der ohne konkrete Indizien für einen Verdacht das
äußere Erscheinungsbild, etwa die Hautfarbe oder andere so genannte ethnische
Merkmale, als Entscheidungsgrundlage für bestimmte polizeiliche Maßnahmen
herangezogen wird. Diese gegen das Diskriminierungsverbot verstoßende Praxis
wird als „Racial Profiling“ oder „Ethnic Profiling“ bezeichnet. Den kontrollierten
Personen werden pauschal bestimmte polizeilich relevante Verhaltensmuster zu-
geschrieben.
Eine Studie des Instituts für Menschenrechte hat sich ausführlich mit der
Problematik dieser „verdachtslosen“ Personenkontrollen nach §  22 Abs.  1a des
Bundespolizeigesetzes auseinandergesetzt (Cremer 2013). Die kritisierte Kontroll-
praxis bleibt allerdings nicht auf die Polizei beschränkt. In erster Linie werden
die gesetzlichen Eingriffsermächtigungen in Deutschland in den Blick genom-
men und untersucht, ob und inwieweit die polizeilichen Handlungsgrundlagen
24 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

menschenrechtlich bedenklichen Diskriminierungen durch die Polizei Vorschub


leisten. „Es ist irrelevant, aus welchen Motiven heraus – nach dem Gesetz und/
oder im Einzelfall – die Ungleichbehandlung erfolgt. Für das Vorliegen einer Un-
gleichbehandlung im Sinne des Art. 3 Abs. 3 GG und menschenrechtlicher Diskri-
minierungsverbote ist einzig entscheidend, ob eine benachteiligende Behandlung
durch staatlich zurechenbares Handeln gegeben ist“ (ebd., S. 26). Cremer fordert
die Abschaffung des § 22 Abs. 1a im Bundespolizeigesetz (ebd., S. 31). Abgesehen
von der festgestellten Rechtsverletzung im Einzelfall wird darauf verwiesen, dass
mit dieser Ermächtigungsgrundlage „rassistische Stereotype in der Bevölkerung
wie auch in der Polizei selbst verstärkt“ werden und dadurch „das friedliche Zu-
sammenleben, das Vertrauen in die Polizei und die Zugehörigkeit und Teilhabe
betroffener Gruppen in Deutschland (…) beeinträchtigt“ werden (ebd., S. 32).
Solche Folgen beschreibt Busch (2013) anhand von Beispielen.8 Er nimmt dabei
nicht nur den Ärger und die Wut der Betroffenen in den Blick, sondern auch deren
Hilflosigkeit gegenüber den polizeilichen Maßnahmen („Die Polizisten sitzen am
längeren Hebel.“). Abgesehen von den defacto diskriminierenden Folgen anlass-
und verdachtsunabhänger Kontrollen kritisiert er vor allem den verantwortungsab-
weisenden, wenig reflektierten Umgang der Polizei mit diesem Problem. Er stellt
zwar wie Cremer (2013) in erster Linie auf die politische und gesetzliche Setzung
von Racial Profiling ab, zweifelt aber nicht an rassistischen Einstellungen von Po-
lizisten, ohne jedoch auf empirische Untersuchungen zu verweisen. Busch schließt
darauf aus Erfahrungsberichten von Betroffenen und aus Gerichtsdokumenten.
Institutioneller Rassismus ist für ihn nicht nur auf Racial Profling beschränkt, son-
dern zeige sich auch in vielen Fällen der polizeilichen Bezugnahme auf Kriminali-
tätsphänomene, wobei bestimmten ethnischen Minderheiten oder Migrantengrup-
pen eine „besondere Gefährlichkeit zugeschrieben“ wird (ebd., S. 11–13).
Herrnkind (2014) hat, anknüpfend an die Tatsache, dass es in Deutschland im
Gegensatz zu anderen Ländern an Untersuchungen fehlt, die sich explizit mit dem
Phänomen des Racial oder Ethnic Profiling auseinandersetzen, entsprechend prak-
tizierte Polizeistrategien phänomenologisch untersucht. Er verweist jedoch darauf,
dass die Polizeiforschung in Deutschland durchaus eine Fülle von Material auf-
zuweisen hat, in dem sich, wenn auch nicht explizit, so doch „beiläufig“ mit dem
Thema beschäftigt wird. Er nimmt bei dem Thema sowohl die Polizeiperspektive
als auch die Perspektive der Betroffenen in den Blick. Die jeweiligen in der po-
lizeiwissenschaftlichen Literatur dazu jeweils vorgenommen Meinungsumfragen,

8 
Unter anderem beschreibt er die Erfahrung eines schwarzen Architekturstudenten mit deut-
scher Staatsangehörigkeit, der von der Polizei verdachtsunabhängig kontrolliert und dann
aufgrund seiner emotionalen Reaktion gegenüber den Polizisten (Vergleich mit der NS-Zeit)
angezeigt wurde.
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 25

Interviews und teilnehmende Beobachtungen9 ließen sowohl auf individuelle For-


men der Diskriminierung durch Polizeibeamte als auch auf institutionellen Rassis-
mus schließen.
Aus der Perspektive der Betroffenen zeigt sich, dass sie die polizeilichen Kont-
rollen „allein auf ihre Aussehen“ zurückführen, weil in ihrer Beobachtung „weiße“
Bürger im selben Kontext regelmäßig nicht kontrolliert werden (Deutscher Bun-
destag 2012). In den Meinungsumfragen der Agentur der EU für Grundrechte 2010
zeigt sich eine erhöhte Kontrolldichte bei bestimmten Gruppen von Ausländern,
oder Migranten, z. B. türkischstämmige, im Vergleich mit der deutschen Bevöl-
kerung. Ergebnisse aus anderen Ländern zeigen ein Profiling anderer ethnischen
Gruppen auf. Die meisten Untersuchungen weisen auf eine überproportionale
Kontrolldichte lediglich bei migrantischen jungen Männern und Jugendlichen hin.
Insgesamt legen die Ergebnisse es nahe, die Befunde für Deutschland vorsichtig
zu interpretieren (Herrnkind 2014, S. 45 unter Verweis auf Tator und Henry 2007
u. a.).
Untersuchungen zum Vertrauen in die Polizei zeigen häufig negative Erfahrun-
gen von allochthonen jungen Menschen mit der Polizei. Diese sehen sich allein
durch ihre Existenz einem permanenten polizeilichen Verdacht ausgesetzt, „was im
Verständnis einer ethnischen Diskriminierung gedeutet“ werden kann (ebd. 2014,
S. 45 unter Verweis auf Gesemann 2003, S. 224).
Befragungen von Russlanddeutschen, von jungen männlichen Asylbewerbern
und jungen Männern türkischer Abstammung haben ähnliche Befunde ergeben.
Häufige Polizeikontrollen werden immer als willkürlich empfunden, die Betrof-
fenen sehen sich permanent einem polizeilichen Argwohn ausgesetzt, den sie als
schikanös und frustrierend empfinden (ebd., S. 46 unter Verweis auf Zdun 2008;
Lillig 2008, Celikbas und Zdun 2008). Ähnliches wird von in Hamburg lebenden
Afrikanern berichtet, bei den sich der Eindruck verfestigt hat, von der Polizei nur
aufgrund ihrer Hautfarbe aufgehalten und kontrolliert zu werden (ebd., unter Ver-
weis auf McIntyre et al. 2004). Ähnliche Ergebnisse zu selektiven polizeilichen
Verdächtigungen gepaart mit einer höheren Kontrolldichte ausländischer Jugendli-

9 
Herrnkind hat hierfür zahlreiche Studien ausgewertet, z. B. aus der Betroffenenperspek-
tive: Hamburger, Seus und Wolter (1981); Bielefeld et al. (1982); Mansel (1988); Böttger
(1998); Gesemann (2003); McIntyre et al. (2004); Zdun et al. (2008); Weidner (2008); Deut-
scher Bundestag (2012) und zum anderen aus der Polizeiperspektive: Rodel (1976); Donner
(1986); Schneekloth (1986); Jaschke (1993); Wickert Institut Tübingen (1989); Fachbereich
Polizei der FHfÖV Rheinland-Pfalz (1994); Stendebach (1995); Bornewasser (1996); Ba-
ckes et al. (1997); Dekan des Fachbereichs 3 der FHVR Berlin (1998); Mletzko und Weins
(1999); Dirr (2001); Wiendieck et al. (2002); Arlt (2003); Engelmann (2005); Schweer und
Strasser (2008); Sterzenbach (2013).
26 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

cher könne seit langem die Forschung zur Jugenddelinquenz vorweisen (ebd. unter
Verweis auf Hamburger et al. 1981). Schließlich wird auf die Gefahr verwiesen,
dass die damit verbundenen Stigmatisierungseffekte polizeiliche Präventionszie-
le untergraben (ebd. unter Verweis auf Böttger 1998 und Weidner 2008), wofür
auch die diskriminierenden Erfahrungen von Jugendlichen türkischer und jugos-
lawischer Herkunft sprechen, die diese mit einem generellen Hass der Polizei auf
Ausländer in Verbindung bringen (ebd. unter Verweis auf Bielefeld et al. 1982).
Hinsichtlich der gravierenden Konsequenzen eines von den Betroffenen „nur
subjektiv“ wahrgenommenen Rassismus der Polizei verweist Herrnkind auf das
sozial-psychologische Thomas-Theorem: „Wenn die Menschen Situationen als
wirklich definieren, sind sie in ihren Konsequenzen wirklich“ (ebd., S. 46).
Die empirischen Erkenntnisse zur polizeilichen Perspektive zeigen, dass die
Polizei Rassismusvorwürfe „in aller Regel reflexartig“ abwehrt. Aus den Befun-
den der Meinungsumfragen sei zu erkennen, dass „rassistische Attitüden etwa im
gleichen Umfang vorkommen wie bei der Durchschnittsbevölkerung“ (ebd., S. 47
unter Verweis auf Engelmann 2005) und dass von „einen Anteil von 15 % mit ‚ver-
festigten fremdenfeindlichen Vorurteilsneigungen‘ bei Polizeibeamten ausgegan-
gen werden müsse“ (ebd., zitiert nach Mletzko und Weins 1999).
Er schließt von den empirischen Befunden zur „Schlechterbehandlung“ von
Fremden gegenüber Deutschen durch die Polizei auf ein erhebliches Problemfeld
mit einem Potenzial zur gegenseitigen Verstärkung von Aversionen. Er erkennt we-
nig Problembewusstsein in der Polizei gegenüber den diskriminierenden Effekten
des Polizeialltags. „Bei der Polizeiarbeit scheinen die Wirklichkeitskonstruktionen
vor allem an die jeweilige einzelne Situation anzuknüpfen. Polizistinnen und Po-
lizisten fehlt im Allgemeinen der Blick auf das, was Migrantinnen und Migranten
als diskriminierend wahrnehmen: Den institutionellen Kontext“ (Herrnkind 2014,
S.  50). Für seine Analyse der unterschiedlichen Formen praktizierter Diskrimi-
nierungen hat sich Herrnkind an die theoretischen Modelle von Lea (1986) und
Feagin und Feagin (1986) zur Typisierung von individuellen und institutionellen
bzw. von direkten und indirekten Diskriminierungen orientiert. Er kommt zu dem
Ergebnis, dass sich alle mit den theoretischen Konzepten konturierten Kategorien
in der Polizeipraxis in Deutschland nachweisen lassen (ebd., S. 51–53).

3.1.7 Gewaltübergriffe der Polizei gegen Migranten

Ein Aufsatz zum ungesetzlichen Gewaltgebrauch durch die Polizei wurde von Mo-
chan (2009) vorgelegt. Diese Arbeit wurde in einem Band mit Beiträgen zu einer
vergleichenden Soziologie der Polizei, herausgegeben von Grutzpalk et al. (2009),
veröffentlicht.
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 27

Der Beitrag von Mochan (2009) befasst sich nicht ausschließlich mit dem Phä-
nomen polizeilicher Gewaltübergriffe gegen Personen mit Migrationshintergrund,
dennoch sind die vorgelegten empirischen Befunde und theoretischen Annahmen
von grundsätzlicher Bedeutung für das Erkenntnisinteresse der eigenen Untersu-
chung, insbesondere die, die sich auf möglichen Ursachen für „feindseliges“ Han-
deln von Polizeibeamten beziehen. Die Kernaussagen von Mochan zeigen einige
„neue“ Erkenntnisse und neue Perspektiven im Vergleich zu früheren einschlägi-
gen Untersuchungen auf. In einer Reflexion des Forschungsstandes in Deutschland
und insbesondere in den USA verweist sie auf die „spärliche Forschungstradition
in Deutschland“, auch auf die ungenügende statistische Erfassung übermäßigen
Gewalteinsatzes.
Zur Erklärung von „ungesetzlichem Gewaltgebrauch“ unterscheidet sie indi-
viduelle und strukturelle Erklärungsansätze, die die Organisation der Polizei in
den Blick nehmen. Ein Erklärungsansatz sieht die Arbeitsbelastung der Polizei und
polizeilichen Stress in Einsatzsituationen als Grund für Überforderungsgefühle re-
spektive Gefühle der Ohnmacht an, die wiederum zu Übergriffen führen können.
So ist es z. B. „die Erfolg- und Folgenlosigkeit des alltäglichen und allnächtlichen
Handelns der Beamten, die innerbetriebliche Tabuisierung der Konflikte und ag-
gressiven Emotionen, die mit Ausländern zu tun haben, (…) die am Sinn ihres
Handelns zweifeln lassen“ (ebd., S. 22–23, zitiert nach Bornewasser 2003, S. 24).
Eine demgegenüber, so Mochan, schlüssigere Erklärung, warum Polizeibeamte
in bestimmten Situationen übergriffig bzw. mit unberechtigter Gewalt reagieren,
liefert die Authority Maintenance Theory nach Alpert und Dunham (2004). Die
Übergriffe werden als Effekt eines Aufschaukelungs-Prozesses begriffen, der aus
der konkreten Einsatzsituation heraus entsteht. (ebd., S.  23 unter Bezug auf Al-
pert und Dunham 2004, S. 178). Alpert und Dunham gehen davon aus, dass diese
Interaktion „von einer Balance der Autorität reguliert wird, die bei Missachtung
durch den Bürger aus dem Gleichgewicht gerät. Um die Autorität der Polizei und
des Staates wieder herzustellen, greifen Polizeibeamte zu diversen Maßnahmen,
wozu auch Gewalt gehört“ (ebd., S. 24 unter Bezug auf Alpert und Dunham 2004,
S. 178 f.). Die Polizei als Organisation beansprucht eine höhere Autorität und stellt
deswegen die Reziprozität der Kommunikation mit den Bürgern dauernd in Frage
(vgl. ebd., S. 24 unter Bezug auf Alpert und Dunham 2004, S. 180). Eine erhöh-
te Gewaltbereitschaft von Polizeibeamten ist zu erwarten, wenn das „polizeiliche
Gegenüber“ über eine geringe Beschwerdemacht verfügt. Zumeist sind das Perso-
nen aus sozialen Randgruppen oder ethnischen Minderheitsgruppen (vgl. Schweer
und Strasser 2003) oder Personen, von denen sich Polizeibeamte (subjektiv) pro-
voziert fühlen (ebd., S. 24 unter Bezug auf Pütter 2000).
28 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Die Authority Maintenance Theory könne jedoch nicht erklären, warum z. B.
Polizeibeamte ihre eigenen Verhaltensweisen und die der Kollegen prinzipiell als
legal verteidigen. An dieser Stelle verweist Mochan (2009, S. 25 ff.) auf die Erklä-
rungsansätze, die Machtmissbrauch und „Gewalt in der Organisation von Polizei
verorten“. Danach wird die Gefahr des Machtmissbrauchs durch die Subkultur der
Polizisten (Cop Culture) verstärkt. „Polizisten wird eine eigene Weltsicht und eine
durch ihre Arbeit bedingte Persönlichkeit (‚working personality‘) zugeschrieben,
die die Polizisten lernt[sic!] zwischen Kollegen als vertrauenswürdigen Insidern
und Nicht- Polizisten als prinzipiell zu misstrauenden Outsidern zu unterscheiden.
Diese Unterscheidung in In- und Outgroup wird durch die permanente Betonung
des Gefahrenpotentials der Polizeiarbeit, der Macht und Autorität noch verstärkt
und isoliert die Beamten weiter von der Gesellschaft. Polizisten verstünden sich
weiter als Hüter der ‚thin blue line‘, die die Anarchie von der Ordnung trennt“
(ebd., S. 25 zitiert nach Manzoni 2003, S. 181).
Mögliche Auswege für die Polizei sieht Mochan weniger in Maßnahmen zur
Stressbewältigung. Dies wäre zu eng gefasst (ebd., unter Bezug auf Feltes 2006,
S. 551 f.). Vielmehr müsste an der Polizistenkultur selbst angesetzt werden. „Dabei
stellt sich die Frage nach einer anderen Organisation von Polizei, die der Abschot-
tung der polizeilichen Subkultur vorbeugt“ (ebd., S. 28).

3.1.8 Ordnungsmuster interkultureller Situationen

Eine aktuelle empirische Arbeit zum Thema „Interkulturelle Kompetenz in der Po-
lizei“ hat Riedel (2013) vorgelegt, in der er untersucht, in welcher Art und Weise
Polizeibeamte des Streifendienstes ihre Einsätze als interkulturelle Situation wahr-
nehmen.
Nach Riedel (ebd., S.  108) basieren die Inhalte polizeilicher Fortbildung zur
interkulturellen Qualifizierung bislang eher auf Annahmen als auf empirischen Er-
kenntnissen. In bisherigen Forschungsvorhaben sei kaum beachtet worden, „wel-
che Art der Qualifizierung Polizeibeamte in diesem Kontext benötigen, welche
Schwierigkeiten sie empfinden und wie sie vor allem ihre gesetzlichen Aufgaben
adäquat lösen“. Daher müsse die einschlägige Forschung erst noch an den prakti-
schen Bedürfnissen und Herausforderungen von Polizeibeamten ansetzen.10

10 
Riedels Behauptung, mit seinem Forschungskonzept „diese Lücke zu schließen“ (ebd.),
ist für uns nicht ganz nachvollziehbar, bezieht es sich doch an mehreren Stellen auf Autoren
resp. Studien, die sich mit der Thematik der für die Polizei relevanten (bedarfsorientierten)
interkulturellen Qualifizierung explizit beschäftigt haben, wie Leenen et al. (2005) und Ja-
cobsen (2011).
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 29

Riedel geht so wie andere Autoren (Leenen et al. 2005; Zacharaki 2009; Jacob-
son 2011) auch von einer zunehmenden kulturellen Diversität aus, die eine beson-
dere Herausforderung für die Polizei darstellt. Aufbauend auf dem Verständnis von
interkultureller Kompetenz als „ein Bündel von Fähigkeiten, die einen produktiven
Umgang mit kulturellen Überscheidungssituationen erlauben“ (ebd., S. 110 unter
Verweis auf Leenen et al. 2005, S. 92), stellt Riedel die Frage nach der inhaltlichen
Ausgestaltung der interkulturellen Kompetenz. Er verweist dazu auf Ioanna Zacha-
raki (2009), die interkulturelle Kompetenz „u. a. mit der Wahrnehmung interkul-
tureller Situationen unter Erfassung von Problemen und Chancen, dem Einbezug
eigener Bezugs- und Wertesysteme und einer kritischen Selbstreflexion“ verbindet
(ebd., S.  110). Zudem bezieht er in seine theoretischen Vorüberlegungen Jacob-
son (2011) ein, die interkulturelle Kompetenz als „souveräne Teilnahme an einer
Vielfalt von Kulturen“ definiert (ebd., S. 112 unter Verweis auf Jacobson (2012);
korrekt ist 2011, Anm. Asmus/Enke). Damit kombiniert er in seinem Kompetenz-
verständnis Dispositionen (Leenen; Zacharaki) und Performanz für (souveränes)
interkulturelles Handeln.
Mithilfe von leitfadengestützten Experteninterviews und einer – wegen des
fehlenden Vorwissens – induktiven Auswertung der qualitativen Daten nach der
Grounded Theory ( im Sinne von Barney Glaser und Anselm Strauss) versucht Rie-
del „Ordnungsmustern interkultureller Situationen“ auf die Spur zu kommen.
Im Ergebnis identifiziert er drei Kategorien von solchen Mustern:
Zum Ersten wird die polizeiliche Wahrnehmung eines interkulturell relevanten
Einsatzes durch die betroffene Person und deren Auftreten und Verhalten beein-
flusst. Sie berichten von mangelndem Respekt gegenüber Polizeibeamten, von do-
minantem männlichem Verhalten, von Alkoholisierung aber auch von erfahrener
Gewalt.
Zum Zweiten spielt der Anlass für den polizeilichen Einsatz und die Einsatz-
bewältigung in der polizeilichen Betrachtung interkultureller Situationen eine
wesentliche Rolle. Hierzu werden insbesondere Einsätze bei häuslicher Gewalt
herangezogen, bei denen es, je nach Charakter des Einsatzes als Hilfsleistung oder
Repression, eine taktische Aufteilung der Aktivitäten von Polizistinnen und Poli-
zisten gibt.
Zum Dritten hängt die polizeiliche Einschätzung, ob es sich um eine interkul-
turelle Einsatzsituation handelt, von der Empathie der eingesetzten Polizisten und
ihrem Respekt gegenüber den Bedürfnissen der betroffenen Personen mit Migra-
tionshintergrund selbst ab. So definiert die Art und Weise des polizeilichen Um-
gangs mit den Betroffenen, ob Interkulturalität überhaupt als Kriterium für das
Einsatzgeschehen angesehen wird.
30 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Als besonders problematisch und nicht nachvollziehbar werden durch die be-
fragten Polizeibeamten interkulturelle Situationen empfunden, wenn Verhaltens-
weisen wie männliches Dominanzgebaren, Respektlosigkeit oder alkoholbedingte
Gewaltbereitschaft im polizeilichen Einsatzgeschehen wahrgenommen werden
(vgl. ebd., S. 123). Riedel (ebd., S. 124) interpretiert diese Ergebnisse mit Verweis
auf Kersten (1997) und Mischau (2003) als Resultat sozialer und kulturabhängiger
Konstruktionen von Männerrollen.
Riedel betont, dass der Umgang mit kulturellen Unterschieden von Polizeibe-
amten Sensibilität erfordert und es daher unabhängig von ausstehenden Erklärun-
gen wichtig ist, diesem Phänomen in der polizeilichen Aus- und Fortbildung zur
Förderung Raum zu geben (ebd., S. 125). Interkulturelle Situationen seien zwar
„durch Vielfalt geprägt, jedoch nicht derart uferlos, dass nicht auch Gemeinsam-
keiten zwischen migrantischen Bürgern und Polizeibeamten zu finden wären“
(ebd., S. 113).

3.1.9 Polizeispezifische interkulturelle Kompetenz

Der anspruchsvollen Aufgabe, was interkulturelle Kompetenz für den Polizeibe-


ruf konkret bedeutet, ist Giesbert (2013) nachgegangen. Diese Forschungsstudie
wird von einem offensichtlichen Widerspruch inspiriert, der darin besteht, dass
in Niedersachen, speziell in der PD Hannover, von Bewerbern für Dienstposten
mit Führungsfunktionen ab Besoldungsgruppe A 11 sowie von Laufbahnbewer-
bern zwar „interkulturelle Kompetenz“ ausdrücklich erwartet wird, jedoch keine
standardisierten Auswahlkriterien vorliegen, so dass man nicht genau weiß, welche
Anforderungen die Bewerber erfüllen sollen.
Aufgrund der Tatsache, dass wissenschaftlich noch nicht hinreichend geklärt
ist, wie (genau) interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten
angesichts der berufsspezifischen Anforderungen zu definieren ist, stellt seine Ar-
beit wegweisende Erkenntnisse zur Verfügung.
Er hat im Rahmen seiner Forschungsarbeit ebenso wie andere Polizeiforscher
einschließlich der Autoren der vorliegenden Studie eine ablehnende Einstellung
eines nicht geringen Teils der Polizei gegenüber der ständig latenten (und mitunter
sehr offenen) gesellschaftlichen Kritik am polizeilichen Umgang mit ethnischen
Minderheiten festgestellt. Damit lassen sich möglicherweise die von Leenen et al.
(2005, S. 100) beobachtenden Abwehrhaltungen gegenüber jeglicher Form inter-
kulturellen Lernens erklären (Giesbert 2013, S. 9). Er erachtet es daher sowie ange-
sichts der Anforderungen, die sich aus der wachsenden Diversität der Gesellschaft
für die Polizei ergeben, für notwendig, dass die vorhandenen Barrieren bei der
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 31

Polizei überwunden werden (vgl. ebd., S.  10). Gleichwohl dürfe nicht verkannt
werden, dass innerhalb Polizei eine zunehmende Befürwortung der Notwendigkeit
zum Erwerb interkulturelle Kompetenz zu verzeichnen ist (ebd. unter Bezug auf
Abou-Taam 2009, S. 19).
Eingedenk der mittlerweile etwas zurückgeschraubten Erwartungen, durch die
Einstellung von Polizisten mit Migrationshintergrund die interkulturelle Kompe-
tenz der Polizei insgesamt stärken zu können,11 geht er der Frage nach, „welche
Kompetenzen genau Polizei unter Interkulturalität subsumiert und ob ‚die‘ inter-
kulturelle Kompetenz an sich überhaupt existiert oder ob es sich bei interkulturel-
ler Kompetenz im polizeilichen Sinne nicht vielmehr um eine situative Kompetenz
handelt, welche ergo ein Kompetenzprofil erfordert, dass nach dienstlichem Auf-
gaben- und Einsatzbereich differenziert“ (ebd., S. 12). Mit der Beantwortung die-
ser Fragestellung möchte er einen Beitrag zur Weiterentwicklung von polizeilichen
Fortbildungskonzepten und Personalentscheidungen leisten.
Zur Beantwortung dieser Forschungsfragen hat er ein qualitatives Untersu-
chungsdesign gewählt und leitfadengestützte Interviews durchgeführt. Interviewt
wurden ausschließlich „Dienstabteilungsleiter/Einsatzführer im Einsatz- und Strei-
fendienst“ in den Besoldungsgruppen A 11–A 12. Die Interviewpartner wurden
gebeten, anknüpfend an ihre Erfahrungen „Situationen zu beschreiben, in denen
vorzugsweise sie selbst oder ein Mitarbeiter auf dem Dienstposten eines Dienstab-
teilungsleiters eine besonders effektive oder ineffektive Arbeitsweise gezeigt hat“
(ebd., S. 54).
Den Leitfaden für die Interviews hat Giesbert aus der arbeitsplatzanalytisch-
empirischen Untersuchungsmethode „critical incident technique“ von Flanagan
(1954) theoretisch hergeleitet. Diese Untersuchungsmethode wurde „in den 1940er
Jahren im Rahmen von Forschungen der U.S. Air Force entwickelt und im Rahmen
der Personalauswahl von Piloten eingesetzt“ und dient heute „vor allem in den Be-
reichen Medizin, Lehrerausbildung, Flugausbildung, Beratung, Organisationsent-
wicklung, interkulturellem Training und in der interkulturellen Forschung als Mit-
tel zur Arbeitsplatzoptimierung im weitesten Sinne“ (ebd., S. 54, unter Bezug auf
Göbel 2003, S. 2). „Critical Incidents“ haben sich als besonders geeignet erwiesen,
dass „effektives Arbeitsverhalten in extremen Situationen besonders eindeutig
identifiziert werden kann“ (ebd., S. 55 unter Bezug auf Flanagan 1954, S. 12).
Diese ausgewählte Untersuchungsmethode hat gegenüber anderen Methoden
den Vorteil, dass sie an das tatsächlich Erlebte ansetzt und sozial erwünschtes Ant-
wortverhalten weitgehend verhindert (ebd., S.  56). Da die Polizei „in ein dich-
tes Netzwerk aus Stakeholdern (aus Gesellschaft und Politik, Anm. Asmus/Enke)

11 
Vgl. dazu die Forschungsergebnisse von Hunold et al. 2010.
32 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

eingebunden“ ist, „deren Ansprüche die Qualität polizeilicher Arbeit definieren“,


sei es nicht verwunderlich, „dass bei der Polizei eine implizite Leitidee sozialer
Erwünschtheit dominiert“ (ebd., S. 56 unter Bezug auf Lenk 2003, S. 11).
Die Auswertung der Interviews wurde methodisch in Form generalisierender
Kategorienbildung vorgenommen. Die Inhalte der Interviews enthalten ein „Port-
folio“ von Ereignisschilderungen der Interviewpartner, das er weiter strukturiert
und definiert hat. Dabei hat er das geschilderte Verhalten in Anlehnung an das
Kompetenzordnungsmodell von Pennig (2001) bestimmten Kompetenzkategorien
zugeordnet (Giesbert 2013, S. 58–59 unter Bezug auf Flanagan 1954, S. 13, 19–20
und Schnell et al. 1999, S. 305).
Die wesentlichen Kernaussagen aus den empirischen Befunden werden im Fol-
genden schwerpunktmäßig in einer Übersichtsform wiedergegeben:

• Die Ereignisschilderungen in den Interviews widerspiegeln deutlich den situa-


tiven Charakter interkultureller Kompetenz in polizeilichen Einsatzsituationen
(Giesbert 2013, S. 67).
• Die situative Gestalt interkulturelle Kompetenz manifestiert sich im Bereich
des Dienstpostens eines Dienstabteilungsleiters/Einsatzführers im Einsatz- und
Streifendienst in der effektiven Einsatzbewältigung in inkongruenten kulturel-
len Überschneidungssituationen (ebd., S. 6).
• Die „Pluralität und Unidentifizierbarkeit polizeilicher Kontakte in interkulturel-
len Begegnungssituationen“ erfordern in erster Linie kulturallgemeine Kompe-
tenzen und keine kulturspezifischen (ebd., S. 6).
• Die polizeispezifische interkulturelle Kompetenz „besteht aus einem Spektrum
zahlreicher einzelner und untrennbarer Teilkompetenzen, die in der erfolgrei-
chen Verbindung aus kognitivem Wissen, Fähigkeiten und situativer Hand-
lungskompetenz zur erfolgreichen Lösung einer polizeilichen Lage mit inter-
kulturellem Kontext führen (ebd., S. 6).“
• Dabei steht „der erfolgreiche, kultursensible Umgang mit interkulturellen Kon-
fliktsituationen“ im Mittelpunkt des Anspruchs der praktischen Einsatzbewälti-
gung (ebd., S. 6).
• Die erforderlichen allgemeinen Kompetenzen lassen sich als Kompromissbe-
reitschaft, kommunikative Kompetenzen, Stressstabilität und Ambiguitätstole-
ranz beschreiben (ebd., S. 6, 79).
• Für die Entscheidung, welche interkulturellen Teilkompetenzen speziell für den
Dienstposten „Dienstabteilungsleiter/Einsatzführer“ bedeutsam sind, ist eine
Differenzierung zwischen der Außenwirkung zum polizeilichen Gegenüber
und der Binnenwirkung gegenüber den Mitarbeitern sinnvoll. Während sich die
interkulturelle Kompetenz in der Außenwirkung nicht von der unterscheidet,
über die auch Kriminalsachbearbeiter verfügen müssen, besteht bezüglich der
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 33

Innenwirkung ein anderer Anspruch. Dienstabteilungsleiter sollten die Effekte


interkultureller Begegnungen, die zuweilen konfliktreich sind und zur Entste-
hung von Frustrationen bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern führen kön-
nen, kennen und Einsatznachbereitungen entsprechend gestalten. Die für solche
Einsätze erforderlichen interkulturellen Teilkompetenzen sollten kontinuierlich
und gezielt gefördert werden (ebd., S. 80).
• „Die ‚critical incident technique‘ hat sich als gut geeignete Methode zur Iden-
tifizierung von in spezifischen Situationen dominierenden Kompetenzen ge-
zeigt“ (ebd., S. 6).

Im Vergleich von allgemeinen Kompetenzbeschreibungen und polizeispezifischen


sieht Giesbert als gemeinsamen Nenner, dass alle Ansätze auf eine situative Hand-
lungskompetenz verweisen (vgl. ebd., S. 42). Ebenso wurden die Aussagen anderer
Autoren bestätigt, dass für erfolgreiches polizeiliches Agieren in kulturellen Über-
schneidungssituationen kulturallgemeine Kompetenzen und nicht kulturspezifische
Kompetenzen oder Wisssen bedeutsam sind (vgl. Leenen et  al. 2005; Jacobson
2011, 2013) und dass es die eine interkulturelle Kompetenz für die Polizei nicht
geben kann (vgl. Berthel 2013).
Für eine gewisse Unklarheit sorgt Giesbert mit den gewählten Begrifflichkei-
ten. Auf der einen Seite werden für interkulturelle Kontakte der Polizei allgemeine
Kompetenzen, auf der anderen Seite polizeispezifische situative Kompetenzen be-
nötigt. Es bleibt unklar, ob die Beamten allgemeine Kompetenzen und/oder poli-
zeispezifische Kompetenzen benötigen. Die Differenzierung zwischen den beiden
Kompetenzen gelingt unseres Erachtens weniger widersprüchlich, wenn man zwi-
schen der Kompetenz- und einer Performanzebene unterscheidet. Aus dieser theo-
retischen Perspektive geht man davon aus, dass allgemeine Kompetenzen unter
performatorischen Bedingungen realisiert, teilweise realisiert werden oder nicht
zum Zuge kommen. Die Situationen haben den Charakter von Moderatorvariablen.
Bei dem polizeilichen Eingreifen in problematische kulturelle Überscheidungssi-
tuationen gehen die Beamten ihren rechtlichen Aufgaben souverän nach, wenn sie
ihre sozialen, inklusive ihre kommunikativen und persönlichen, Kompetenz(en) in
der jeweiligen Situation, d. h. unter performativen Bedingungen, realisieren kön-
nen. Vorhandene Kompetenzen werden nicht immer realisiert, weil die Bedingun-
gen der Situation, z. B. bei aktuellen Aggressionen und Gewalt, die Anwendung
von Kompetenz(en) blocken können. Da Kompetenzen nicht direkt erforschbar
sind, sondern durch das Verhalten und Handeln der entsprechenden Personen er-
schlossen werden, muss eine interkulturelle Qualifizierung der Polizeibeamtinnen
und -beamten auch am Verhalten und Handeln in den polizeispezifischen Situatio-
nen ansetzen, um allgemeine soziale und persönliche Kompetenzen zu verbessern
oder sogar erst zu erwerben.
34 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

3.1.10 Folgerungen für die Sachsen-Anhalter Untersuchung

Die Ergebnisse aus den vorgestellten Forschungen zur interkulturellen Kompetenz


in einem weiten Sinn sollen für das eigene Vorhaben zweifach genutzt werden.
Einmal bieten sie Interpretationsmöglichkeiten für die von uns durchzuführenden
Interviews und Gruppendiskussionen mit den verschiedenen Bezugspersonen und
-gruppen, die an den Einsätzen mit Migrantenopfern beteiligt sind oder von ihnen
tangiert werden. Zum anderen soll überprüft werden, ob die Ergebnisse durch die
eigene Untersuchung gestützt werden und/oder ob ergänzende/andere Hypothesen
in den wissenschaftlichen Diskurs zum Umgang der Polizei mit Migranten(opfern)
eingebracht werden.
Aus den Untersuchungen zur „politischen Einäugigkeit der Polizei“ (Jaschke
1991; Winter 1998) wollen wir der Hypothese nachzugehen, ob der unsensible
Umgang mit Migranten auf politischen Voreinstellungen von Polizeibeamtinnen
und -beamten beruht, die sich in einer etwaigen Milde gegenüber „Rechten“ aus-
drückt oder auf generalisierte positive Wahrnehmungen der „Rechten“ beruht.
Die in den Untersuchungen zur etwaigen „Fremdenfeindlichkeit von Polizeibe-
amten“ konstatierte Kritik an einer überwiegend einseitigen Perspektive auf Mig-
ranten wollen wir vermeiden. Stattdessen soll eine Multiperspektivität der Wahr-
nehmung und des Erlebens von Einsätzen, bei denen Migrantinnen und Migranten
Opfer wurden, durch die Befragung möglichst aller für die Situation relevanten
Bezugspersonen und -gruppen erreicht werden. Das sind die Migrantinnen und
Migranten selber, ihre Berater und Betreuer, die polizeilichen operativen Kräfte,
deren Vorgesetzte und Führungskräfte. Die Interaktionssituation zwischen den
verschieden Personenkreisen zu beobachten (vgl. Scheer und Strasser 2003; unter
theoretischem Aspekt Sauerbaum 2005, 2009), wurde als ideale Untersuchungs-
methode als zu aufwendig verworfen. Stattdessen soll auf Interviews und Grup-
pendiskussionen mit den genannten Gruppen als Erhebungsmethode zurückgegrif-
fen werden. Damit wird zum ersten Mal in der deutschen Polizeiforschung eine
simultane Betrachtung der verschiedenen involvierten Gruppen bei Einsätzen mit
Migranten(opfern) möglich. Inwieweit der Kontakt zu Migranten durch deren pat-
riarchalisches Mann-Frau-Verständnis (Machoverhalten) und mangelnde Deutsch-
kenntnisse beeinflusst werden (vgl. Sauerbaum 2009), soll in die „Suchhaltung“
bei der Analyse der erhobenen Daten eingehen.
Ob Migranten respektive die Migrantenopfer in unserer Untersuchung (noch)
„Vertrauen in die Polizei(institution)“ haben, wollen wir angeregt durch die Unter-
suchung von Gesemann (2003) überprüfen.
In der kritischen Anmerkung zu Giesberts (2013) Begrifflichkeiten haben wir
deutlich(er) zwischen der Kompetenz- und Performanzebene unterschieden. Wir
3.1 Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten 35

versprechen uns davon, bei der Auswertung Hinweise auf situative Bedingungen
zu finden, die entweder die Realisierung von sozialen und persönlichen Kompeten-
zen erleichtern, erschweren, verhindern oder die für eine effektive und souveräne
Bewältigung kultureller Überschneidungssituationen Kompetenzmängel indizie-
ren. In einer Kontaktsituation, in der die Unterschiede zwischen den beteiligten
Personen wahrgenommen und in der Kommunikation berücksichtigt werden, zeigt
sich z. B. eine elaborierte soziale Kompetenz. Diese käme nur andeutungsweise
zum Zug, wenn durch konfliktträchtige Bedingungen eine Suchhaltung registrier-
bar wäre, den kulturellen Unterschieden gerecht zu werden ohne tatsächliche Re-
alisierung. Lässt sich in einer Konfliktsituation, für die man qua Beruf zuständig
ist, keine Empathie für den oder die anderen allochthonen Menschen erkennen, in
dem man prinzipiell auf seiner Sichtweise besteht, verfügt die handelnde Person
wahrscheinlich über keine ausgeprägte soziale Kompetenz.
Für unsere Untersuchung ist es wichtig, den Begriff „institutioneller Rassis-
mus“ von der Stabilität fremdenfeindlicher Einstellungen in der Polizei zu unter-
scheiden. Da wir keine organisationssoziologische Studie durchführen, können wir
auf „institutionellen Rassismus“ nur anhand von eventuellen Ursachendeutungen
der Interviewten hinweisen. Der Frage nachzugehen, ob fremdenfeindliche Hal-
tungen in den Dienstgruppen (mit)erzeugt oder auch vorpolizeilich motiviert sind,
ist aber ein genuines Anliegen unserer Untersuchung.
Obgleich die Studie von Schicht (2007) zum „Verhältnis der Polizei zu den
Menschenrechten“ nicht auf primären Erhebungen basiert, sondern sich auf vor-
handene Forschungserkenntnisse stützt, wurde sie vorgestellt, weil sie für unsere
Untersuchung die zu beachtende Cop Culture ins Zentrum rückt, die die „Men-
schenrechtsbildung für die Polizei“ mediatisiert. Deren Haltungen gegenüber Mi-
grantenopfern unter besonderer Beachtung des Opferschutzes gilt es, in unserer
Untersuchung zu ventilieren.
Analog zu der „Authority Maintenance Theory“ (Mochan 2009 mit Bezug auf
Alpert und Dunham 2004) wollen wir der Hypothese nachgehen, ob unsensibles
Verhalten gegenüber Migrantenopfern mit Autoritätsbehauptungen von Polizeibe-
amtinnen und -beamten zusammenhängen und ob Rechtfertigungen des autoritären
Vorgehens durch die Polizistenkultur beeinflusst sind.
In unserer Untersuchung werden wir das Thema „Racial Profiling“ nicht auf-
nehmen, da wir uns auf die Opfersituation von Migranten durch vorurteilsmoti-
vierte Kriminalität konzentrieren (vgl. Herrnkind 2014). Jedoch ist zu prüfen, ob
„institutioneller Rassismus“ den polizeilichen Umgang mit den Opfern beeinflusst
und ob von einer Sekundärviktimisierung durch das Verhalten der Polizeibeamtin-
nen und -beamten auszugehen ist.
36 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Der Forschungsstand zum Verhältnis von Polizei und Migranten seit 1990
kann unter drei Aspekten für das eigene Forschungsvorhaben resümiert werden:
Erstens um zu entscheiden, ob es fremdenfeindliche Einstellungen sind, die das
interkulturelle Einsatzhandeln beeinflussen oder ob andere Gründe herangezogen
werden müssen. Zweitens um die in der eigenen Untersuchung rekonstruierten
Deutungen polizeilichen Handelns gegenüber Migrantenopfern mit den bisherigen
Forschungsergebnissen abzugleichen. Drittens um zu prüfen, ob die zu recherchie-
renden Ursachen für polizeiliches Fehlverhalten gegenüber Migranten(opfern) mit
den bisher berichteten übereinstimmen.

3.2 Interkulturelle Qualifizierung der Polizei in der


Einwanderungsgesellschaft

Seit etwa 10 Jahren werden in der polizeiwissenschaftlichen und angrenzenden so-


zialwissenschaftlichen Forschung verstärkt die Probleme und Herausforderungen
der Einwanderungsgesellschaft Deutschland (Stichwort: Diversität) für die Polizei
diskutiert. Wie alle zuvor dargestellten Studien gehen auch diese Forschungsan-
sätze von einem Defizit an interkultureller Kompetenz in der Polizei aus, den es
durch interkulturelle Qualifizierung zu beheben gilt – oft mit einem Verweis auf
die Polizeien angloamerikanischer Länder. Daher wird schon seit längerem sowohl
von Seiten der Politik als auch vereinzelt von der Polizei selbst mehr interkulturel-
le Qualifizierung für die Polizei gefordert.
Im Vordergrund stehen die Schwierigkeiten und Belastungen für Polizeibeamte
in interkulturellen Begegnungen sowie die Missverständnisse und das Fehlverhal-
ten, die sich in der Kommunikation und Interaktion von Polizei und ethnischen
Minderheiten bzw. Migranten ergeben. Vor diesem Hintergrund wurde interkultu-
relle Kompetenz respektive die interkulturelle Qualifizierung der Polizei zur Lö-
sung polizeilicher Aufgaben zu einem zentralen und bis heute vorherrschenden
Untersuchungsgegenstand. Zugleich wurden und werden die konkreten Erforder-
nisse an eine moderne polizeiliche Fortbildung zum Erwerb von interkultureller
Kompetenz erforscht.

3.2.1 Bund-Länder-Abfrage zur polizeilichen Aus- und


Fortbildung

Ausgehend von den im Rahmen des Forschungsprojektes „Polizei und Fremden-


feindlichkeit“ festgestellten Rechtfertigungs- und Abwehrtendenzen innerhalb der
3.2 Interkulturelle Qualifizierung der Polizei in der Einwanderungsgesellschaft 37

Polizei im Umgang mit diesem Thema (vgl. z. B. die Ausführungen von Jaschke
1994, 1997) haben Ahlheim und Heger (1996) eine Bund-Länder-Abfrage zur ein-
schlägigen polizeilichen Aus- und Fortbildung durchgeführt.
Die Polizei hat, so konstatieren sie, Anstrengungen unternommen, sich mit dem
Thema „Fremdenfeindlichkeit und Polizei“ ab Mitte der 1990er Jahre auseinander-
zusetzen (ebd., 1996, S. 167–197). Die Brisanz des Themas ist vielerorts erkannt
worden, auch wenn das Thema zuweilen unterschiedlich weit interpretiert wird
(ebd., S. 170). Die abgefragten Planungen für Aktivitäten zur Aus- und Fortbildung
zeigten damals, dass man dem Thema „Fremdenfeindlichkeit und Polizei“ in Zu-
kunft eine stärkere Beachtung zukommen lassen wollte, wozu auch verstärkte Be-
mühungen um die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit und der Steigerung
der persönlichen und sozialen Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten
gehörten (ebd., S. 184–185).
In ihrem Beitrag zeigen Ahlheim und Heger auch auf, was die politische Bil-
dung gegen Fremdenfeindlichkeit bei aller Schwierigkeit und Begrenztheit des
pädagogischen Bemühens ausrichten kann. Dabei machen die Autoren deutlich,
dass – unabhängig von den unterschiedlichen Auffassungen zur „Anfälligkeit der
Polizei“ – die in der Polizei „unübersehbaren fremdenfeindlichen Tendenzen in ih-
ren antidemokratischen Auswirkungen bedenklicher als in anderen Berufsfeldern“
sind (ebd., S. 169, zitiert nach Jaschke 1994, S. 183) und dass die Polizei gerade
beim Thema „Fremdenfeindlichkeit nicht Spiegelbild sondern Vorbild sein sollte“
(ebd., S. 169, zitiert nach Murck 1995, S. 89), weil die Polizei „an der Schnittstelle
von Staat und Gesellschaft agiert und über das Gewaltmonopol verfügt“ (ebd.,
S. 169).
In Anknüpfung an die Ergebnisse ihrer Studie stellen Ahlheim und Heger
„Merkpunkte für ein Konzept der politischen (Fort-) Bildung in der Polizei“ vor
(ebd., S. 186–192). Darin wird die politische Bildung als Fach empfohlen, worin
zentrale Themen wie etwa Vorurteile, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremis-
mus als verstetigte Angebote integriert werden sollten.
Ab März 1996 haben Ahlheim und Heger im Auftrag der Polizeiführungsaka-
demie ein Forschungsvorhaben zur Entwicklung eines Seminars zur politischen
und kulturellen Bildung der Polizei durchgeführt. Im Ergebnis sind Handreichun-
gen für den Bereich der politischen Aus- und Fortbildung entstanden, die unter
dem Titel „Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit“ publiziert wurden (Ahlheim und
Heger 1998). Die darin angebotenen Lehreinheiten sind durch eine methodische
Vielfalt gekennzeichnet, die nichts mehr mit einer bis dahin in der Polizei prakti-
zierten „frontalen Einbahnstraßenpädagogik herkömmlicher Beschulung“ gemein
hat, ohne jedoch auf Wissensvermittlung zu verzichten. Die aufeinander aufbauen-
38 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

den Lernziele und -inhalte sind auf Veränderung vorurteilsbedingten Denkens und
Fremdenfeindlichkeit ausgerichtet.
Schulte (2003) hat den möglichen Erfolg der Lernprozesse auf der Grundlage
des Unterrichtskonzeptes von Ahlheim und Heger (1998) mithilfe einer Prozess-
evaluation untersucht.
Die Evaluationsergebnisse zeigen ein ambivalentes Bild, wie Polizeibeamte in
der Organisation mit Fremdenfeindlichkeit umgehen. Einerseits wird anerkannt,
dass eine Auseinandersetzung mit diesem Thema generell, aber auch in der Fort-
bildung wichtig ist. Andererseits werden häufig Vorbehalte geäußert und sogar
Widerstände deutlich, sich mit dem Thema überhaupt auseinandersetzen zu wol-
len, was eine konstruktive Besprechung erheblich erschwert. Die Beamten aller
Hierarchieebenen sehen das Thema „Fremdenfeindlichkeit und Polizei“ als „über-
strapaziert“ an. Außerdem fühlen sie sich Polizeibeamte pauschal „an den Pranger
gestellt“ und durch die zumeist angeordneten Fortbildungsmaßnahmen als frem-
denfeindlich „abgestempelt“. Als Grund für diese Haltung wird häufig eine ein-
seitige und unfaire Berichterstattung in den Medien über die Polizei und über ihr
Handeln genannt (Schulte 2003, S. 321). Die Folge einer solchen Haltung sind Ver-
meidungs- und Verweigerungshaltungen in der Unterrichtseinheit (ebd., S. 322).

3.2.2 Ausbildung und Studium als Vorbereitung


interkulturellen Handelns

Interessante wissenschaftliche Arbeiten zum Verhältnis von Polizei und Migranten


hat Anke Sauerbaum (2005 und 2009) vorgelegt. Darin betont sie in einer theore-
tischen Erörterung die Bedeutung ethologischer Beobachtungsstudien von Kom-
munikations- und Interaktionsmuster zwischen Polizei und Migranten. Es gibt, ab-
gesehen von einer „Vorgängerstudie“ zu wechselseitigen Wahrnehmungen, keine
aktuellen Studien, die sich so wie Sauerbaum mit Kontaktsituationen auf der theo-
retischen Grundlage des symbolischen Interaktionismus befassen. Sie hält diese
für notwendig, um die Anpassungsprozesse der Polizei an neue Anforderungen
(Einwanderungsgesellschaft) wissenschaftlich zu fundieren. Dass unterschiedliche
Situationen, in denen Polizisten und Migranten aufeinandertreffen, in der Literatur
oft als konfliktreich beschrieben werden, wird nicht nur durch die Kommunika-
tion erschwerenden Sprachbarrieren, sondern auch durch wechselseitige Vorurteile
und/oder durch Rassismusvorwürfe der Migranten erklärt (Sauerbaum 2009, S. 78
unter Bezug auf Hücker 2000, S. 7). Um solche Situationen bewältigen zu kön-
nen, benötigten Polizeibeamte besondere Qualifikationen. Dazu gehören unver-
zichtbar Sprechfertigkeiten, interkulturelle Kompetenz und Sensibilität gegenüber
3.2 Interkulturelle Qualifizierung der Polizei in der Einwanderungsgesellschaft 39

den Diskriminierungserfahrungen von Migranten in Deutschland (vgl. Sauerbaum


2005 und 2009).
Der Untersuchungsfokus wurde von Sauerbaum auf die Ausbildung und das
Studium von Polizeibeamtinnen und -beamten in Baden-Württemberg eingegrenzt,
so dass die interessante theoretische Erörterung letztlich nur im Hintergrund bleibt.
Ihre Fragestellungen beziehen sich auf die Lernmöglichkeiten für angehende Po-
lizeibeamte im Umgang mit Migranten. Insbesondere interessierte sie, wie die
Auszubildenden und Studierenden die ggf. vorhandenen Lerninhalte zu diesem
Thema „wahrnehmen und einschätzen“ (Sauerbaum 2009, S. 78). Obgleich die be-
fragten 14 Auszubildenden eine positive Einstellung zu ihren Unterrichtungen und
Trainings zur Vorbereitung im Umgang mit Migranten haben, evaluiert sie nicht,
ob diese auch in der Praxis tragen. Ein zentrales Problem sehen die Befragten in
der Verständigung mit Migranten auf Grund ihrer mangelnden Deutschkenntnisse
und in deren patriarchalische Kultur. Sauerbaum kann, wie sie einräumt, letztend-
lich keine Erkenntnisse zu entsprechenden Interaktionsmustern vorlegen, da sie
sich statt aufwendigen Interaktionsanalysen auf die machbare Untersuchung von
Protokollen und Materialien der thematisch einschlägigen Unterrichtseinheiten so-
wie von themenzentrierten Interviews stützt. Daher kann sie – wie theoretisch für
wünschenswert erachtet – nicht aufzeigen, wie und in welcher Weise es zu einer
möglichen „Ethnisierung“ von Alltagskonflikten im Interaktions- und Kommuni-
kationsverhältnis von Polizei und Migranten kommt.

3.2.3 Fehlgeleitete Qualifizierungsansätze für die Polizei

Leenen hat sich mit Lernwiderständen vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen
aus dem Forschungsprojekt zur Entwicklung und Erprobung von Bausteinen für
die interkulturelle Qualifizierung der Polizei (dazu ausführlich weiter unten) aus-
einandergesetzt. Er ging dabei unter Bezugnahme auf die Evaluationsergebnisse
von Schulte (2003) auf die Probleme ein, mit denen Ahlheim und Heger (1996)
mit ihrer für die Polizei entwickelten Seminarreihe „Vorurteile und Fremdenfeind-
lichkeit“ zu kämpfen hatten (Leenen et al. 2005, S. 37). Die von Schulte durch-
geführte Evaluation zeige, dass selbst „derart differenziert ausgestaltete Lernan-
gebote“ Polizeibeamte mit fremdenfeindlichen Einstellungen kaum erreichen und
sogar Vorurteile bei den übrigen Polizeibeamten ausgelöst werden können. Die
Beamten hegen den Verdacht, man wolle ihnen in den Veranstaltungen sie befrem-
dende Alltagserfahrungen ausreden. Sie sehen sich durch die Abordnung zu sol-
chen Veranstaltungen pauschal „an den Pranger gestellt“ und als fremdenfeindlich
40 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

„abgestempelt“ (Leenen et al. 2005, S. 37 unter Verweis auf die Evaluationsergeb-
nisse von Schulte 2003, S. 390).
Eine Strategie zur interkulturellen Qualifizierung der Polizei, die „Fremden-
feindlichkeit“ oder „Ausländerfeindlichkeit“ aus der Skandalisierungsperspektive
zum Ausgangspunkt der Qualifizierungsprozesse nimmt, stellt Leenen in mehrerer
Hinsicht in Frage. Zum einen sei das Verhältnis von Polizei und migrantischer
Bevölkerung vielschichtiger als es eine mitunter durch Medien gezeichnete Skan-
dalisierungsperspektive nahelegt (vgl. ebd. S. 32–33). Eine aus solcher Perspektive
entwickelte einseitige Qualifizierungsstrategie würde weder ein positives Leitbild
anbieten noch in der Lage sein, Hilfestellungen für die Lösung der alltäglichen
polizeilichen Probleme im Umgang mit Migranten zu geben. Ein solcher Defizi-
tansatz berge die Gefahr einer „strukturellen Lernstörung“, wenn die Lernarrange-
ments ausschließlich von der äußeren „sachlich-objektiven“ Deutung her bestimmt
werden und die Bedeutung der subjektiven Sicht der Polizeibeamten unberück-
sichtigt bleibt (wenn der Polizeibeamte als lernendes Subjekt aus Lernarrange-
ments ausgeklammert wird). Zum anderen, wenn die Qualifizierung aufgrund
von negativen Vorfällen verordnet wird, besteht „die Gefahr einer „Lernstörung
zweiter Ordnung“, nämlich die „schülerhafte Anpassung und Demonstration von
politisch korrektem Wohlverhalten“. Die wohlgemeinte Weiterbildung wird dann
„als Strafexpedition“ erlebt. Beide Herangehensweisen können Lernwiderstände
bei den Polizeibeamten erzeugen, die didaktisch kaum beherrschbar sind. Damit
werden Selbstverständlichkeiten der politischen Bildungsarbeit angesprochen: das
Überwältigungsverbot, das Kontroversitätsgebot und das Gebot der Interessenbe-
rücksichtigung der Teilnehmer (ebd., S. 35–36 unter Verweis auf Holzkamp 1994
und Schneider 1999).
„Als warnendes Beispiel“ für das Provozieren von Lernwiderständen nennt
Leenen die vom Hamburger Senat nach negativen Vorfällen in der Polizei rasch
installierten Sofortprogramme zur Fortbildung für Polizeibeamte als „politischer
Aktivitätsbeweis“ (ebd., S.  38–39 unter Verweis auf Ohlemacher 2003; vgl. zu
Lernwiderständen auch Scheitza und Düring-Hesse 2014).

3.2.4 Bausteine zur interkulturellen Qualifizierung

Die wohl umfassendsten Analysen zur interkulturellen Kompetenz und interkul-


turellen Qualifizierung der Polizei in Deutschland, deren Ergebnisse eine Reihe
weitere Forschungsarbeiten zur interkulturellen Kompetenz der Polizei inspiriert
haben, sind von Leenen et  al. (2005) als Band herausgegeben worden. Auf der
Grundlage der wissenschaftlichen Erfahrungen eines über mehrere Jahre durch-
3.2 Interkulturelle Qualifizierung der Polizei in der Einwanderungsgesellschaft 41

geführten Forschungs- und Entwicklungsprojektes (in Kooperation mit Polizei-


behörden in der Köln-Bonner Region) wird darin herausgearbeitet, vor welchen
Herausforderungen die Polizeiorganisation in einer multikulturellen Gesellschaft
steht und wie sie sich darauf einstellen kann. An diese Ausgangsposition werden
Qualifizierungsstrategien angeknüpft, mittels denen sich, „interkulturelle Kompe-
tenzen in der Polizei positiv entwickeln können“ (Leenen et al. 2005, S. 8). Dabei
findet bezeichnenderweise der Begriff „interkulturelle Sensibilität“ Verwendung,
der sich auch in unserer Untersuchung als zentral erweisen wird (ebd., S. 30).
Der Band enthält einschlägige Befunde aus der nationalen und internationalen
Forschung. So stellt Leenen (ebd., S. 48 ff.) vier idealtypische Qualifizierungsan-
sätze mit interkultureller Ausrichtung zur Vermittlung interkultureller Sensibilität
aus den USA, Kanada und GB sowie den Niederlanden vor, die in diesen Län-
dern erprobt worden sind. In den weiteren Beiträgen werden, wie der Titel des
Bandes verspricht, Bausteine zur interkulturellen Qualifizierung der Polizei vorge-
legt. Leenen (ebd., S. 63 ff.) entwickelt einen theoretischen Grundrahmen für die
interkulturelle Qualifizierung, der von der Suche nach praktischen Lösungen für
Polizisten bestimmt wird. Mit didaktischen Problemen beschäftigt sich Groß (ebd.,
S. 111 ff.), mit der Entwicklung spezifischer Angebote Grosch (ebd., S. 165 ff.)
und mit den Vermittlungsformen interkultureller Bildung beschäftigen sich Gro-
sch & Groß (ebd., S. 227 ff.). Groß (ebd., S. 273 ff.) entwirft die konzeptionellen
Grundlagen der Evaluation interkultureller Projekte und zeigt deren Anwendung
auf das Kölner Forschungs- und Entwicklungsprojekt auf. Schließlich werden von
Zick und Küpper in diesem Band die Ergebnisse der Evaluation vorgestellt und
diskutiert (ebd., S. 293 ff.).
Eine differenzierte Darstellung zu Seminaren interkultureller Qualifizierung
der Polizei werden von Leenen et  al. (2014) in dem Buch „Kulturelle Diversi-
tät in der öffentlichen Verwaltung“ vorgestellt. Das in Kap.  6 dargelegte viertä-
gige Fortbildungskonzept ist durch ein weitgehend aktives Aneignungslernen der
Teilnehmer gekennzeichnet, in dem nicht nur Methodenvielfalt eine Rolle spielt,
sondern auch die unterhaltsame Anregung der Aufgabenstellungen. An dem für
die Beamten des Wach- und Wechseldienstes konzipierten Workshop „Interkul-
turelle Kompetenzen in der Polizeiarbeit“ (ebd., S. 106) nahmen ungeplant regel-
mäßig auch Führungskräfte und Beamte mit Fortbildungsaufgaben teil. Ein weite-
res zweitägiges Seminar für das operative Personal hatte das Thema „Arbeiten in
multikulturellen Polizeiteams“ zum Gegenstand. Für unsere Untersuchung ist die
erstgenannte Veranstaltung zur Entwicklung interkultureller Kompetenz von größ-
tem Interesse. Des Weiteren hatten die Autoren eine besondere zweitägige Fortbil-
dung für Führungskräfte entwickelt, in der es um den „Umgang mit Diversität als
Führungsaufgabe“ geht. Die von Jürgen Bärsch durchgeführte (Vorher/Nachher-)
42 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Evaluation der Fortbildung zeigt im Vergleich mit den anderen Seminartypen „die
besten Noten im Hinblick auf den Lernerfolg“ (ebd., S.  113). In einer Nachhal-
tigkeitsüberprüfung der Lernerfolge ein halbes Jahr nach Abschluss der Seminare
zeigte sich, dass die „Praxisrelevanz der angebotenen Fortbildungen hoch war“
(ebd., S. 117).
Mit dem Kölner Modellprojekt haben Leenen et al. (2005) die Grundrichtung
für eine interkulturelle Qualifizierung der Polizei strategisch aufgezeigt und an der
polizeilichen Alltagspraxis orientierte wissenschaftlich fundierte Bausteine vorge-
legt und zum Teil erprobt.
Die konzeptionelle Ausrichtung des Kölner Forschungs- und Entwicklungspro-
jektes bildet ein theoretischer Grundrahmen, bestehend aus fünf Konzepten (Lee-
nen et al. 2005, S. 64):

1. Ein Konzept von sozialer Praxis als eine „über die Tätigkeit der sozialen Akteure
immer wieder hergestellte Normalität des Alltagshandeln“;
2. Ein Kulturverständnis „als von einer Kommunikationsgemeinschaft geteilte
Bedeutungswelt“, die einen Orientierungsrahmen für das praktisches Handeln
gibt;
3. Ein Konzept interkultureller Kompetenz mit interkulturell relevanten (Teil)
Kompetenzen;
4. Ein darauf abgestimmtes Konzept der Aneignung der Kompetenzen „bzw. des
(subjektiven) interkulturellen Lernens“ und
5. ein Konzept der Einbindung der subjektiven Lernprozesse in die Organisations-
entwicklung.

Ein Verdienst von Leenen ist, dass er den zum „Mode- und Allerweltsbegriff“ ver-
kommenen Begriff der interkulturellen Kompetenz dadurch präzisiert hat, indem
er ihn konsequent auf seine alltagspraktische Relevanz für die Polizei bezogen hat
(ebd., S. 65).
Der Begriff interkulturelle Kompetenz im polizeilichen Anwendungskontext
ist eine Zentralkategorie des Projektes zur Entwicklung und Erprobung von Pro-
grammen zur interkulturellen Qualifizierung der Polizei (ebd., S. 65). Daher sollen
dieser Begriff und vor allem dessen Herleitung kurz im Sinne von Leenen erläutert
werden.
Er versteht polizeispezifische interkulturelle Kompetenz als eine Handlungs-
kompetenz in einem komplexen Sinn. Zur Bestimmung, was unter dem Begriff
zu fassen ist, gehen Leenen et al. zunächst vom Verständnis in der neueren Wei-
terbildungsdiskussion aus. Danach wird „Kompetenz im allgemeinen als Be-
stand an Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten angesehen, auf den Personen zur
Bewältigung bestimmter beruflicher Anforderungen als Handlungsvermögen
3.2 Interkulturelle Qualifizierung der Polizei in der Einwanderungsgesellschaft 43

zurückgreifen können“ (ebd., S. 90 unter Verweis auf Kaiser 1998, S. 199). Kompe-
tenz in Abgrenzung zum Qualifikationsbegriff umfasst nicht nur „fachliches Wis-
sen und Können, sondern auch außerfachliche bzw. überfachliche Fähigkeiten, die
häufig mit Begriffen wie Methodenkompetenz (know how to know), Sozialkom-
petenz, Personalkompetenz (genauer wäre „Personenkompetenz“; Anm. Asmus/
Enke) oder auch (mit) Schlüsselqualifikationen umschrieben werden“. Mit allen
Kompetenzbegriffen verbunden ist „die Entwicklung eines subjektiven Potenzials
zum selbständigen Handeln in unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen. Dieses
subjektive Handlungsvermögen umfasst auch die Aneignung von Orientierungs-
maßstäben und die Weiterentwicklung der Persönlichkeit“ (ebd. S.  90–91 unter
Verweis auf Arnold 2001, S.  176). Das Handlungsvermögen verbindet sich da-
durch mit Handlungsbereitschaft.
Leenen (ebd., S. 91) verweist auf Staudt et al. (2002), um die Handlungskom-
petenz vor dem Hintergrund verschiedener Fallstudien zum Zusammenhang von
Kompetenz, Kompetenzentwicklung und Innovation in Organisationen als Zusam-
menspiel von explizitem und implizitem Wissen und Fertigkeiten auf der einen
Seite und von Handlungsbereitschaft und organisatorischer Zuständigkeit auf der
anderen Seite zu begreifen. Explizites Wissen von Personen, vermittelt etwa durch
Instruktion, ist für Innovation z. B für die Entwicklung interkultureller Kompetenz
weniger ausschlaggebend als implizites Wissen, das auf individuellen Erfahrungen
basiert und in der täglichen Auseinandersetzung mit der Umwelt durch Beobach-
tung oder durch eigenes Handeln entweder bestätigt oder neu erworben wird.
Die Bedeutung des impliziten Wissens für interkulturelle Kompetenz wird vor
allem dadurch deutlich, dass das individuelle Verständnis von „Kultur“ als Orien-
tierungsraum für das praktische Handeln überwiegend aus implizitem Alltagswis-
sen generiert wird (vgl. dazu auch „Kultur als Alltagswissen“ im Kap. 8.1). Das
hat Leenen zufolge „erhebliche Auswirkungen auf die Nutzbarkeit von kulturellem
Wissen in Routine- und Nicht-Routinesituationen, auf seine Veränderbarkeit und
die Möglichkeit der Entwicklung interkultureller Kompetenz“ (Leenen et al. 2005,
S. 91).
Interkulturelle Kompetenz ist Leenen zufolge eine Handlungskompetenz, die
sich nicht auf Verstehensleistungen reduzieren lässt. Sie bezieht sich auf – in der
Fachliteratur häufig als kulturelle Überschneidungssituationen bezeichnete – Be-
gegnungen von Interaktionspartnern, für die „inkongruente Bedeutungs- oder Re-
levanzsysteme handlungsleitend sind“. Wichtig ist zu erkennen, dass sich „Perso-
nen“ mit unterschiedlichen individuellen, biographischen und sozialstrukturellen
Merkmalen begegnen, die sich mit Teilen ihrer Kultur identifizieren, diese nach
ihren Bedürfnissen verändern, andere ablehnen. Individuen sind keine „Repräsen-
tanten“ homogener Kulturen (siehe dazu auch Kap. 8.1 zum Kulturbegriff). Inter-
kulturell kompetent handeln demnach Personen, die in kulturellen Überschnei-
dungssituationen erfolgreich kommunizieren und interagieren.
44 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

In einem erfolgreichen polizeilichen Umgang mit der Komplexität kultureller


Überschneidungssituationen kommt ein ganzes Bündel von Fähigkeiten zur An-
wendung. Leenen zeigt vier Komponenten von Kompetenzen mit interkultureller
Relevanz auf: personale Kompetenzen; soziale Kompetenzen; kulturallgemeine
Kompetenzen und kulturspezifische Kompetenzen (vgl. dazu ausführlich ebd.,
Tab. S. 92). Die Autoren beantworten den in der Literatur (zum damaligen Zeit-
punkt) geführten Streit, ob kulturspezifische oder kulturallgemeine Kompetenzen
gebraucht werden zugunsten der kulturallgemeinen Kompetenzen für die Polizei.
Ein „Ansatz, der vorschnell die Besonderheiten bestimmter Kulturen zu vermitteln
sucht, gerät in Gefahr, den von Praktikern stets artikulierten Bedarf nach Rezept-
wissen zum Opfer zu fallen“. Dabei müsse auch die „Gefahr von ‚Kulturalisie-
rungen‘, von einseitigen (Über-)Interpretationen sozialer oder persönlich-biografi-
scher Besonderheiten“, beachtet werden (ebd., S. 94).
Zur Bildung und Stärkung interkultureller Kompetenz gehört die Einsicht, dass
nicht jeder der o.  g. Komponenten interkultureller Kompetenz durch Aus- und
Fortbildungsmaßnahmen gleichermaßen gefördert werden kann. Die polizeiliche
kann nach Leenen (ebd., S. 97–99) nicht additiv oder kumulativ erfolgen, sondern
entwickelt sich in einem nicht kurzfristigen Lernprozess, der auf die Innovation
der gesamten Organisation zurückwirken soll. Es wird stets dazugelernt und ver-
lernt. „Verlernen ist bspw. notwendig, wenn alte Wissensbestände den Erwerb neu-
en Wissens stören oder sogar verhindern. Dies ist besonders prekär, wenn es um
implizites Wissen, um Orientierungen und routinisierte Fertigkeiten geht. Wenn es
um verfestigte Denkmuster, um internalisierte Überzeugungen und Gewohnheiten
geht, ist das Erlernen ein schwieriger, manchmal als schmerzhaft empfundener
Prozess“ (ebd., S. 95).
Die für die Polizei typische „Komplexität schnell wechselnder situativer An-
forderungen mit Hilfe erfahrungsgestützter Vorannahmen und typisierender Deu-
tungsmuster“ (ebd., S. 97 zitiert Reichertz 1992a) zu reduzieren, stehe dem pro-
zessualen Anspruch interkultureller Kompetenzentwicklung respektive -erwerbs
entgegen. Daraus, so Leenen, resultieren Lernstörungen und mitunter -widerstän-
de, die er „als Angst vor Orientierungsverlust und Angst vor Verlust der Grup-
penunterstützung interpretiert“ (ebd. 2005, S. 97). Damit im Zusammenhang kri-
tisiert er auch die typische „Null-Fehler-Kultur“ der Polizei. Wenn alles geregelt
ist, entsteht eine Kultur des Verdeckens und Verschleierns von Fehlern (ebd.).12
Um den genannten Problemen und Schwierigkeiten des interkulturellen Kompe-

12 
In dem Zusammenhang verweist Leenen auf Haselow (2003, S. 239), dass eine „überzo-
gene Regelungsdichte“ in einer Organisation zu „einem tendenziell dysfunktionalen Um-
gang mit Fehlern“ führt.
3.2 Interkulturelle Qualifizierung der Polizei in der Einwanderungsgesellschaft 45

tenzerwerbs zu begegnen, müssen die entsprechenden Lernarrangements folgende


Kriterien erfüllen:

1. Freiwilligkeit: Interkulturelles Lernen sollte grundsätzlich freiwillig sein. Die


Initiative muss vom Lernenden ausgehen (Lernen als „aktiver Such- und Aneig-
nungsprozess“). Verpflichtende „Beschulungen“ sind nach Leenen schon des-
wegen „sinnlos“, weil die Adressaten jederzeit Lernwiderstände aufbauen oder
aktualisieren können (vgl. dazu Kap.  3.2.3). Anstatt Polizeibeamtinnen und
Polizeibeamte durch angeordnete Fortbildungsmaßnahmen zu schleusen, sollte
auf Schneeballeffekte durch interkulturell „überzeugte“ Teilnehmerinnen und
Teilnehmer (Multiplikatoren) gesetzt werden (ebd., S. 98).
2. Offenheit und Kontroversität: Interkulturelle Lernarrangements sollten offen
gestaltet werden und kontroverse Debatten zulassen. Durch Offenheit kann die
aktive Auseinandersetzung mit erfahrungsbasierten kulturellen Irritationen und
Konflikten gefördert werden. Durch Kontroversität (als didaktische Intention)
können Befangenheiten oder eventuelle Lernwiderstände berücksichtigt und
produktiv für den Lernprozess genutzt werden (ebd.).
3. Erfahrungsorientierung und Ganzheitlichkeit: Interkulturelles Lernen sollte
an den Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ansetzen und dabei
emotionale und konative Ebenen ansprechen. Dadurch wird es den Teilneh-
merinnen und Teilnehmern möglich, einen (subjektiven) Sinn in den Lernan-
strengungen zu erkennen, was Lernwiderständen entgegenwirkt (ebd., unter
Verweis auf Siebert 1997, S.  27). Damit verbunden ist die (anzustrebende)
Ganzheitlichkeit des Lernprozesses, wodurch das Lernen zwar situative Bezüge
aufweist (etwa kulturelle Überschneidungssituationen, Anm. Asmus/Enke),
sich aber zugleich als Selbstbildungsprozess vollzieht. Leenen verweist in die-
sem Zusammenhang sowohl auf traditionelle bildungstheoretische Positionen
als auch auf und neuere kompetenztheoretische Debatten zur Verbindung von
Bildungs- und Kompetenzbegriff (vgl. ebd. unter Verweis auf Erpenbeck und
Weinberg 1999, S. 150 f.).
4. Problem- und Handlungsorientierung: Interkulturelles Lernen sollte situier-
tes Lernen sein, indem es Strukturähnlichkeiten zum Arbeitsfeld aufweist. Die
Affinität von Arbeits- und Lernsituationen wirkt sich positiv auf die Motivation
der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus. Außerdem kann dadurch der Transfer
von Lernergebnissen in die berufliche Praxis erleichtert werden. Leenen nennt
in diesem Zusammenhang Fallstudienarbeit und die „Critical-Incident-Tech-
nik“, womit systematisch an kritischen interkulturellen Situationen des beruf-
lichen Alltags gearbeitet und dabei problem- und handlungsorientiert gelernt
werden kann (vgl. Leenen et al. 2005, S. 98).
46 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Für Leenen et al. ist die interkulturelle Qualifizierung der Polizei als kurzfristige
Krisenreaktion auf polizeiliche Verfehlungen und Skandale, die lediglich Defizite
von Polizeibeamten abzustellen versucht, kontraproduktiv („Eingriffspädagogik“,
Anm. Asmus/Enke). Stattdessen müssen die Maßnahmen zur individuellen inter-
kulturellen Weiterbildung in ein strategisches Konzept der Organisationsentwick-
lung eingebettet werden. Es müssen Impulse gesetzt werden, die die Polizei „vom
Typus einer mono- oder multikulturellen Organisation schrittweise in (eine) inter-
kulturelle Organisationen überführen sollen“ (ebd., S. 337). Die Steuerung dieses
Entwicklungsprozesses sehen sie „mit unterschiedlichen Prozesslogiken konfron-
tiert: Einerseits sind auf politischer Ebene grundlegende Weichenstellungen für
eine interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung vorzunehmen. Ande-
rerseits muss wohl ertragen werden, dass damit allein das Projekt einer ‚interkul-
turellen Kompetenzentwicklung‘ noch nicht (gemäß der gewohnten polizeilichen
Kultur) bis in die Tiefe der Organisation durchgesetzt werden kann. Deswegen
muss an einer flexiblen Lernkultur gearbeitet werden, die die besonderen Chancen
einer eher ‚organischen‘ Form von Entwicklung begreift und sie auf allen Ebenen
fördert. Ob die Vermittlung und das Zusammenspiel zwischen diesen beiden Ent-
wicklungslinien gelingt, wird maßgeblich den Erfolg des Projektes ‚interkulturelle
Organisation Polizei‘ bestimmen“ (ebd., S. 340).
Nach den Evaluationsergebnissen hat das Kooperationsmodell von Wissen-
schaft und Polizei in der Entwicklungs- und Erprobungsphase der Lernprogram-
me „wesentlich zur Sicherung der Problem- und Handlungsrelevanz der Inhalte,
zur Teilnehmerakzeptanz der Methoden und zur Anschlussfähigkeit an bestehende
Programme der Organisation beitragen können“ (ebd., S. 337). Die Implementa-
tionschancen für solche weitreichenden Veränderungen sind von der Bereitschaft
der Behörden, von dafür zur Verfügung stehenden Ressourcen und nicht zuletzt
von einer politischen Absicherung abhängig.
Das Dilemma besteht darin, dass eine erst daraus resultierende politische Bereitschaft
zu Innovationen wohl von eher tagespolitischer denn strategischer Bedeutung wäre
und auf ein ausgesprochen widerständiges organisatorisches Binnenklima treffen
würde. (ebd., S. 338)

3.2.5 Methodische Kompetenz und der situative Ansatz

Jacobson (2009, S. 91) wirft die Frage auf, welcher Art von Kompetenz Polizeibe-
amte im Rahmen einer interkulturellen Qualifizierung erwerben sollen, damit sie
einen „souveränen Umgang mit Angehörigen unterschiedlicher Kulturen“ gewähr-
leisten können. In ihren Arbeiten zeigt sie jeweils zuerst den polizeilichen Bedarf
3.2 Interkulturelle Qualifizierung der Polizei in der Einwanderungsgesellschaft 47

an interkultureller Qualifizierung auf – ein häufig vernachlässigter Ausgangspunkt


– und stellt anschließend auf empirischer Grundlage dafür entwickelte Konzepte
vor. Diese sind gekennzeichnet durch die Unterscheidung kulturspezifischer Qua-
lifizierung und der Ausrichtung auf polizeispezifische Aufgaben. Die Konzepte
zielen auf einen nachhaltigen Lernprozess (vgl. Jacobsen 2009, S. 94). Sie beginnt
mit der kritischen Analyse bisheriger Aus- und Fortbildungsmaßnahmen und deckt
teilweise fundamentale Schwächen auf, die erklären können, warum es nach der
langen Zeit polizeilicher Fortbildungsmaßnahmen immer noch zu Problemen im
Praxistransfer kommt.
Häufig muss interkulturelle Kompetenz nach Astrid Jacobson (2011) für die
Lösung aller Probleme herhalten, die die Polizei im Umgang mit Opfern, Zeu-
gen und Tätern mit Migrationshintergrund hat. Dabei bleibt nach ihrer Auffassung
weitgehend unbestimmt, was interkulturelle Kompetenz in der Polizei inhaltlich
ausmacht, was sie leisten kann und was nicht und wie sie in polizeilichen Einsatz-
situationen angewendet werden soll (ebd., S. 154–155). Um diesen weitgehenden
Unbestimmtheiten abzuhelfen, setzt sie sich mit den Möglichkeiten und Grenzen
interkultureller Kompetenz für die Polizei auseinander.
So verständlich wie das Bedürfnis von Polizistinnen und Polizisten nach kul-
turspezifischem Wissen über bestimmte ethnische oder religiöse Gruppen ist, um
Handlungssicherheit im Umgang mit Migranten zu gewinnen, so sei es für das
polizeiliche Handeln in interkulturellen Situationen problematisch, lediglich auf
kognitives Wissen über andere Kulturen zu setzen. Das würde nach Jacobson
(2011, S. 157–159) „das Wesen der interkulturellen Kompetenz und den Prozess
ihrer Vermittlung“ missverstehen. Kulturelle Kompetenz speise sich nur unwesent-
lich aus der Vermittlung kognitiven Wissens (über eine Kultur), sondern basie-
re vielmehr auf der Grundlage emotionaler Lernprozesse auf einem Gefühl für
richtiges oder falsches Verhalten in einem kulturellen Kontext (darin etwas tun
oder etwas unterlassen). Die polizeiliche Anwendung von kulturspezifischem ko-
gnitivem Wissen berge zudem die Gefahr des „Schubladen-Denkens“ gerade unter
Zeitdruck und unter „unsicherheitserzeugenden Bedingungen“. Dies könne in der
Kontaktsituation zu falschen Schlüssen und Irritationen auf beiden Seiten führen,
wenn diese im individuellen Fall gerade nicht zutreffend sind, (z.  B. Kopftuch
tragen = fundamentalistische Einstellung = Ablehnung des demokratischen Rechts-
staates; Anm. Asmus/Enke).
Die unreflektierte Anwendung kulturspezifisches Wissen stellt eine „Be-
grenzung des professionellen polizeilichen Beobachtungskompetenz“ dar (ebd.,
S.  158). Polizeibeamte müssten dagegen in der Einsatzsituation (immer wieder
neu) herausfinden, welche kulturellen Merkmale zutreffen und die Interaktion in
der interkulturellen Kontaktsituation beeinflussen können.
48 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Interkulturelle Kompetenz ist demnach die „souveräne Teilnahme an einer Viel-


falt von Kulturen, die situativ nutzbar und nicht auf (vermeintlichem) Wissen über
kulturelle Eigenheiten beruht“ (ebd. S. 160). Diese Souveränität im Handeln müsse
durch ein Wissen erzeugt werden, „wie“ in (inter)kulturellen Überschneidungssi-
tuationen „Informationen gewonnen werden können, an denen eine Entscheidung
für eine bestimmte Handlung ausgerichtet werden kann“ (ebd.). Dieses persönliche
Vermögen nennt sie „methodische Kompetenz“, deren Zweck darin liegt, hand-
lungsrelevantes kulturelles Wissen entgegen vermeintlicher Gewissheiten situativ
zu generieren. Voraussetzung dafür ist eine offene und Differenz anerkennende
Haltung gegenüber kulturell Fremden und eine Gewissheit der Ungewissheit darü-
ber, was im Umgang mit diesen Menschen angemessen ist.
Um solch einen methodischen Ansatz interkultureller Kompetenz zu entwi-
ckeln, rekurriert Jacobson auf die soziologische Ethnographie (ebd., S. 161–163),
um für die polizeiliche Praxis herauszuarbeiten, warum ein „ethnografischer Blick“
für die Polizei sinnvoll sein kann. Auf dieser Grundlage hat sie den „Situativen An-
satz“ entwickelt. Dessen Anwendung soll die situationsanalytische Beobachtung
von Polizeibeamtinnen und -beamten schulen und im Ergebnis der Beobachtung
zur Entscheidungsfindung für ein der jeweiligen Situation angemessenes polizeili-
ches Handeln beitragen. Durch dieses methodische Vorgehen wird interkulturelle
Kompetenz für die Polizei erst praktikabel (ebd., S. 167).
Für die Anwendung des „Situativen Ansatzes“ in der Praxis polizeilicher Ein-
satzsituationen hat sie mögliche (nicht abschließende) Analysekriterien zur Be-
obachtung von Merkmalen aufgelistet, die in einer interkulturellen Situation fall-
weise „zur Aufführung gebracht“ werden können sowie einen Fragenkatalog für
die Beschreibung und Analyse des Beobachteten. Mit der Analyse soll das Ziel
verfolgt werden, Chancen zu erkennen, entweder für die Nutzung von Handlungs-
spielräumen in unproblematischen Situationen oder zur Deeskalation von Kon-
fliktsituationen (ebd., S. 167–168).
Den Situativen Ansatz versteht sie als methodische Ergänzung polizeilicher
Handlungsoptionen als Beitrag zur situativen Verhältnismäßigkeit des polizeili-
chen Handelns und nicht als Ersatz zur Durchsetzung der polizeilichen Autorität.
Diese Ergänzung macht Jacobsen folgendermaßen verständlich: „Der polizeiliche
Blick ist typischerweise auf die Fragen nach dem Geschehen und nach den Ur-
sachen des Geschehens gerichtet: Was ist passiert? – Was passiert? – Was wird
passieren? und Warum ist es passiert? – Warum passiert es? – Warum wird es
passieren? Die Fragen sind nach dem Zeithorizont ausgerichtet, in dem ein po-
lizeiliches Ereignis stattfindet“ (ebd., S. 163). Damit bleiben die Fragen auf das
„Außersituative“ (z.  B. Persönlichkeitseigenschaften oder soziale Hintergründe)
eingegrenzt. Mit dem Situativen Ansatz wird der polizeiliche Blick durch die Fra-
3.2 Interkulturelle Qualifizierung der Polizei in der Einwanderungsgesellschaft 49

ge, wie interagiert die Polizei und wie wirkt sich das auf die Situation aus, ergänzt.
„Das zu beobachten bietet möglicherweise Hinweise auf Kommunikationsformen,
die für eine Situationsgestaltung im Sinne eines spezifischen polizeilichen Zieles
nutzbar ist“ (ebd., S. 164–165). Zugleich geht die analytische Beobachtung einher
mit einem Verzicht auf moralische Bewertungen, etwa das Tragen eines Kopftuchs
oder mangelnde Deutschkenntnisse.
Vieles, was mit dem Situativen Ansatz erreicht werden kann, ist auch schon
gängige Praxis, betont Jacobson, bspw. der angemessene sozial-kommunikative
Umgang mit Älteren oder Kindern (ebd., S. 169). Diese bereits selbstverständli-
che soziale Kompetenz der Polizei stehe jedoch die „Befangenheit“ von Polizisten
gegenüber kulturell Fremden sehr „hartnäckig“ gegenüber, begleitet von Unsi-
cherheiten und bis hin zu Ablehnungen. Die Hartnäckigkeit dieser Befangenheit
von Polizeibeamten erklärt sie mit der einfachen Praktikabilität einer kulturali-
sierenden polizeilichen Interpretation von Konflikten aufgrund äußerer sichtbarer
Merkmale, der den sonst selbstverständlichen polizeilichen Handlungsspielraum
scheinbar blockiert (ebd., S. 169–170; vgl. dazu auch Flos und Ohlemacher 2014
„Interkulturelle Kompetenz als blockierte Ressource“).
Folgt man Jacobson, stellen das Konzept der methodischen Kompetenz und
der Situative Ansatz gemeinsam eine „praktische Lösung für den Umgang mit Ver-
schiedenartigkeit“ dar, wobei sich „nationale, ethnische oder religiöse Verschie-
denartigkeiten ähnlich behandeln (lassen), wie andere Verschiedenartigkeiten, die
auf Geschlecht, Einkommen, Familienstand etc. zurückzuführen sind. Es geht um
die Entzauberung des Fremden, die die Erstarrung durch Unsicherheit und Hilflo-
sigkeit löst und an Souveränität und Handlungsfähigkeit gewinnt“ (ebd., S. 170).

3.2.6 Evaluation eines Trainings von Facetten interkultureller


Kompetenz

Eine Studie zur Evaluation eines Trainings zur Förderung verschiedener Facetten
der interkulturellen Kompetenz mit Polizeibeamten des Landes Rheinland-Pfalz
haben Kälber und Braun (2011) veröffentlicht. Ebenso wie Jacobson (2009) u. a.
betonen sie, dass die Polizei vor der Herausforderung stehe, sich auf die Bedingun-
gen und die Erfordernisse einer multikulturellen Gesellschaft einzustellen. Kälber
und Braun führten eine quasiexperimentelle Untersuchung mit einer Experimen-
talgruppe und zwei Kontrollgruppen zu zwei Messzeitpunkten durch (unmittelbar
vor und nach dem Training). Als theoretische Grundlage dient ihnen das multiple
Konstrukt der interkulturellen Kompetenz nach Thomas (2003) und Bolten (2007).
50 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Mit dem eintägigen Training wurde das Ziel verfolgt, den Teilnehmern deutlich
zu machen, dass für eine erfolgreiche polizeiliche Tätigkeit nicht nur Fachkom-
petenz notwendig ist, sondern auch ein Verständnis für die Normen, Regeln und
Bräuche anderer Kulturräume (Polen, Türken, Araber), wodurch erst interkultu-
relles Bewusstsein geschaffen werden könnte (ebd., S. 15). Das beiderseits in täg-
lichen polizeilichen Standardsituationen als fremdartig wahrgenommene Verhal-
ten führe zu gegenseitigen Missverständnissen, Schwierigkeiten und Belastungen
(Kälber und Braun 2011, S. 14 unter Bezug auf Leenen et al. 2005).
Wichtig sei in solchen Situationen, „dass die Polizei auf Äußerungen von Per-
sonen der multikulturellen Gesellschaft nicht diskriminierend reagiert, sondern
Verständnis, interkulturelle Sensibilität und Handlungskompetenz zeigen kann.
In der Polizeiarbeit steht die Verantwortung für die Einhaltung von Gesetzen und
Erhaltung öffentlicher Ordnung im Vordergrund. In ihrem Vorgehen sollte sie in
jeder Situation fair mit allen Gruppierungen umgehen, Neutralität ausstrahlen und
nicht das Gefühl bei der Bevölkerung erwecken (z. B. durch Unwissen), manche
Personenkreise zu bevorteilen und andere zu benachteiligen“ (ebd., S. 14–15 unter
Bezug auf Leiprecht 2002).
In ihrem Aufsatz fassen Kälber und Braun „interkulturelle Kompetenz“ nicht
mehr nur als (psychologisches, Anm. Asmus/Enke) Strukturmodell auf, das durch
eine affektive, eine kognitive und durch eine verhaltensbezogene Dimension mit
entsprechenden Teilkompetenzen gekennzeichnet ist, sondern mit Verweis auf
Bolten (2007) auch als ein Prozessmodell. Darunter verstehen sie ein multiples
Konstrukt aus personaler, sozialer sowie Fach- und Methodenkompetenz, die si-
tuativ in Wechselwirkung treten. Das Konzept der Handlungskompetenz aus der
neueren lerntheoretischen Diskussion stimme damit überein (Kälber und Braun
2011, S. 19). Interkulturelle Kompetenz ist für sie eine „Mischform von Struktur-
und Prozessmodell“. In einer zu absolvierenden Fortbildung sollen die „drei in-
einander übergreifenden Komponenten der interkulturellen Kompetenz (kognitiv,
affektiv und verhaltensbezogen) ganzheitlich“ trainiert und anschließend evaluiert
werden (ebd., S. 20). Als Trainingsziele haben sie einzelne Facetten aus diesen drei
Komponenten ausgewählt und dazu sieben Hypothesen formuliert. Diese stellen
darauf ab, dass sich durch das Training bei den Teilnehmern das Kulturbewusst-
sein, das Wissen über Kulturstandards, die Fähigkeit zur Perspektivübernahme und
Empathie, der Respekt vor kulturellen Unterschieden, das Verständnis von inter-
kultureller Kommunikation, das Verständnis von und der Umgang mit kulturellen
Missverständnissen sowie das Interesse, sich mit fremdkulturelle Situationen zu
beschäftigen, erhöht (ebd., S. 21). Die Evaluationsergebnisse zeigen bei der Ex-
perimentalgruppe im Vergleich zu den zwei Kontrollgruppen in allen gemessenen
Skalen einen Trend ins Positive, die jedoch nur auf den Skalen Kulturbewusstheit
3.2 Interkulturelle Qualifizierung der Polizei in der Einwanderungsgesellschaft 51

hoch signifikant sind. Vorher- Nachherunterschiede bei Wissen über Kulturstan-


dards, Respekt vor kulturellen Unterschieden, Interkulturelle Kommunikation und
kulturelle Missverständnisse fallen statistisch bedeutsam aus, hinsichtlich der Ska-
len Perspektivübernahme/Empathie und Offenheit/Interesse trotz leichten positi-
ven Steigerungen hingegen nicht (ebd., S. 24).
Die Ergebnisse dieser quasi-experimentellen Untersuchung zeigen, dass im
Rahmen des nur eintägigen Trainings von einzelnen Facetten der interkulturellen
Kompetenz Effekte erzielt werden konnten, was, wie die Autoren schlussfolgern,
zu einer erfolgreichen Sensibilisierung der Teilnehmer auf affektiver, kognitiver
und verhaltensbezogener Ebene geführt hat (ebd., S. 27). Abgesehen von den durch
die Autoren eingeräumten Operationalisierungs- und Messproblemen kann trotz
der nach ihrer Sicht „großen Wirkung in der Steigerung interkultureller Kompe-
tenz“ nicht von einer „Erfassung und Vermittlung von interkultureller Kompetenz“
gesprochen werden. Die Verbesserung der interkulturellen Kompetenz muss nach
unserer Auffassung als ganzheitlicher Bildungsprozess begriffen werden, der nicht
kurzfristig (innerhalb eines Tages) erreicht werden kann. Die Interpretation der
Evaluationsergebnisse als gelungene Kompetenzentwicklung scheint uns zu opti-
mistisch zu sein, zumal der Transfer in die Polizeipraxis offen bleibt (ebd., S. 28).
Der durch Kälber und Braun aufgezeigte Lernerfolg könnte auch dadurch be-
einflusst sein, dass die Teilnehmer der Experimentalgruppe schon vor dem Trai-
ning offen und interessiert für die Lerninhalte gewesen sind und sich daher auf
dieser Skala keine signifikanten Steigerungen messen ließen. Festzuhalten bleibt
jedoch der durchaus überraschende kurzfristige Lerneffekt hinsichtlich einzelner
Facetten interkultureller Kompetenz, jedoch anders als bei Leenen et  al. (2014)
ohne Nachhaltigkeitsüberprüfung.

3.2.7 Interkulturelle Kompetenz als blockierte Ressource

Der Erwerb interkulturelle Kompetenz ist inzwischen ein fester Bestandteil po-
lizeilicher Aus- und Fortbildung. Flos und Ohlemacher (2014) geben in diesem
Zusammenhang unter Verweis auf Leenen et al. (2011) jedoch zu bedenken, dass
bisher wenig darüber nachgedacht wurde, ob das Konzept der interkulturellen
Kompetenz überhaupt passfähig mit der von Rafael Behr beschriebenen Polizei-
und Polizistenkultur ist. Nicht hinreichend erörtert worden sei, ob die (pauschale)
Forderung nach Aneignung interkultureller Kompetenz überhaupt auf eine offene
Haltung (Bereitschaft) der Beamten stößt, insbesondere dann, wenn die Beamten
in interkulturellen Einsatzsituationen häufig negative Erfahrungen mit Migranten
gemacht haben. Ausgehend von einschlägigen Beobachtungen des „mangelnden
52 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Respekts“ der Polizei gegenüber könne die Forderung als Zumutung oder sogar
als Kränkung aufgefasst werden und somit ein ungewollt kontrainduzierender, ja
paradoxer Effekt eintreten.
Ausgehend von dieser Ausgangsvermutung haben Flos & Ohlemacher im Rah-
men eines Projekts zur sozialwissenschaftlichen Beratung des Konfliktmanage-
ments eines Polizeikommissariats zur Bewältigung von Einsatzlagen in einem so-
zialen Brennpunkt Gruppendiskussionen mit Einsatz- und Streifenbeamten durch-
geführt. Sie haben untersucht, in welcher Weise die Erweiterung der polizeilichen
Aus- und Fortbildung durch interkulturelle Kompetenzinhalte für die Bewältigung
konfliktreicher polizeilicher Einsätze innerhalb sozialer Brennpunkte überhaupt
hilfreich sein kann (ebd., S. 128–129).
Im Ergebnis ihrer interpretativen Analyse der Gruppendiskussionen diskutieren
sie „Interkulturelle Kompetenz als blockierte Ressource“ (ebd., S. 145 f.). Sie be-
stätigen ihre Vermutung, dass die geforderte Einübung von interkultureller Kom-
petenz „noch nicht auf fruchtbaren Boden“ fällt. Nicht das interkulturelle Wissen
allein würde zu Veränderungen im Einsatzhandeln führen, sondern erst dann, wenn
es „mit einer selbstreflexiven Haltung verbunden ist“. Die Analyse der Gruppen-
diskussion zeigt eine wenig ausgeprägte Selbstreflexion des eigenen Handelns der
Polizeibeamten in belastenden, konfliktreichen interkulturellen Einsatzsituationen.
Nach Flos und Ohlemacher kann es unter Umständen dazu kommen, dass die „von
oben“ (Polizeikultur) verordnete interkulturelle Kompetenz „von unten“ (Polizis-
tenkultur) als Zumutung angesehen wird, weil damit eine Anerkennung der aus
ihrer Sicht konfliktverursachenden Fremden (der „Anderen“) gefordert würde.
Unter Bezugnahme auf Jacobson (2011, S.  160), „dass der Wille und die Sou-
veränität zur Anerkennung von interkultureller Differenz erst ein situativ ange-
messenes Handeln im Umgang mit dem Fremden ermöglicht“, sehen sie in einer
veränderten „Haltung, die (…) ein ernsthaftes, offenes Nachdenken über sich und
die Situation zulässt“ den Schlüssel für ein erfolgreiches interkulturelles Training
der Polizei. Erst dann könnte das Handeln im Einsatzgeschehen verändert werden
(ebd., S. 146).

3.3 Polizeilicher Umgang mit Opfern von


vorurteilsgeleiteter Kriminalität

Das polizeiliche Einsatzverhalten und -handeln bei vorurteilsmotivierter Krimi-


nalität ist unter dem Gesichtspunkt des Opferschutzes und der dafür notwenigen
Sensibilität der eingesetzten Beamtinnen und -beamten gegenüber den Belangen
der Betroffenen ein in Deutschland bisher wenig beforschtes Gebiet. Dies trifft
3.3 Polizeilicher Umgang mit Opfern von vorurteilsgeleiteter Kriminalität 53

auf Opfer mit Migrationshintergrund ebenso zu wie auf alle anderen Opfergruppen
von vorurteilsmotivierter Kriminalität (Homosexuelle, Obdachlose u. a.).
Von den wenigen Studien konzentrieren sich die meisten auf die Erforschung
der Opfersituation aus polizeilicher Perspektive. Nur sehr wenige davon untersu-
chen die Kontaktsituation zwischen Polizei und Migranten aus der Opferperspek-
tive, indem sie die Erfahrungen von Migranten in den Blick nehmen. In jüngster
Zeit kann auf die Untersuchungen von Quent et al. (2014) und von Böttger et al.
(2014) verwiesen werden.
Weitaus größer ist die Zahl der Forschungsstudien, die den polizeilichen Opfer-
schutz in anderen Kriminalitätsbereichen untersuchen, wie etwa Häusliche Gewalt
und Stalking13, oder die ganz allgemein (deliktübergreifend) die Professionalität
der Polizei im Umgang mit Opfern in den Blick nehmen.14
Schon allein aus der quantitativen Diskrepanz der Forschungsthemen begründet
sich ein Bedarf an weiterführender Forschung zum polizeilichen Opferschutz bei
vorurteilsmotivierter Kriminalität.

3.3.1 Die polizeiliche Perspektive

Seit 2001 werden in der deutschen Polizei mehr oder weniger erfolgreiche An-
strengungen unternommen, das aus den USA stammende Konzept der so ge-
nannten „Hate Crime“ (Hasskriminalität15) bei der Verfolgung von insbesondere
rechtsextremistischen und fremdenfeindlichen Straftaten zu berücksichtigen. Eini-
ge Bundesländer haben dieses Konzept früher, andere später in die Curricula der
polizeilichen Aus- und Fortbildung übernommen. Polizeilicher Opferschutz muss
sich stärker auf die hassgefährdeten Opfer einstellen, die von den Tätern als fremd,
minderwertig, als schädliche Konkurrenz u. a. stigmatisiert werden. Die Stigma-
tisierung als ein Ausdruck „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ (Wilhelm
Heitmeyer) trifft Migranten aber auch Homosexuelle, Behinderte, Obdachlose u. a.

13 
Beispielsweise Studien, in denen u. a. untersucht worden ist, welche Erfahrungen Opfer
mit der Polizei gemacht haben (Voß et al. 2006; Bals 2010; Greuel et al. 2010).
14 
Hier ist insbesondere die aufschlussreiche Evaluationsstudie von Voß (2001) zum profes-
sionellen Umgang der Polizei mit Opfern und Zeugen zu nennen, worauf in der vorliegenden
Studie noch ausführlicher eingegangen wird.
15 
In der vorliegenden Studie wird von vorurteilsmotivierter Kriminalität anstelle des oft
synonym verwandten Begriffs Hasskriminalität (Hate Crime) gesprochen (Definition und
nähere Erläuterungen dazu siehe Kap. 4.1).
54 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Im Rahmen eines 2001 vom Bundesministerium der Justiz an die Stiftung Deut-
sches Forum für Kriminalprävention (DFK) vergebenen Forschungsprojekts zur
Implementierung des Konzepts „Hate Crime“ in Deutschland verweisen Kube und
Rohde (2003, S. 145–146) auf ein 1998 in Hessen in Angriff genommenes, damals
bundesweit einmaliges (und unseres Wissens nach bis heute bundesweit einmali-
ges), Projekt „Professioneller Umgang mit Opfern und Zeugen“ durch die Polizei.
Es wurde unter Beteiligung des Kriminalistischen Instituts des Bundeskriminal-
amtes beim Polizeipräsidium Darmstadt durchgeführt und von der Technischen
Universität Darmstadt evaluiert. Mit diesem Projekt sollte die fachliche und so-
ziale Kompetenz von Polizeibeamtinnen und -beamten gefördert werden, um zur
Erweiterung des Problembewusstseins im polizeilichen Umgang mit Opferzeugen
beizutragen. Kube und Rohde zeigen unter Zugrundelegung der Evaluationsergeb-
nisse einerseits auf, dass dieses Projekt erfolgreich war (vgl. Balß et al. 2001 und
Voß 2001). Andererseits belegen die Ergebnisse die Notwendigkeit von beson-
deren Maßnahmen zur Verbesserung des polizeilichen Umgangs mit Opfern und
Zeugen. Dazu heißt es, dass aus der Sicht der befragten Polizeibeamten im Bereich
der Aus- und Fortbildung Defizite beim Thema „Polizeilicher Umgang mit Opfern
und Zeugen“ bestehen. Dies wird durch die in der Evaluationsstudie ebenfalls be-
fragten Opfer bestätigt (ebd., S. 146, zitiert nach Balß 2001, S. 123).
Nach Kube und Rohde hat die Polizei in Deutschland die Bedeutung des poli-
zeilichen Opferschutzes erkannt und verstärkt in der Praxis und in der Aus- und
Fortbildung berücksichtigt. Zugleich sehen sie aber noch Entwicklungsbedarf in
Bezug auf das Themenfeld „Hasskriminalität“, bemerkenswerterweise „mit Aus-
nahme rechtsextremistischer und fremdenfeindlicher Straftaten“ (ebd., S.  146).
Damit gehen sie auf die schon Anfang der 2000er Jahre verstärkten Bemühungen
der Polizei zur Sensibilisierung und Wissensvermittlung ein und verweisen auf
Handreichungen u.  a., die „wichtige Erkenntnisse zum Opferschutz handlungs-
orientiert zusammenzufassen (…) und Informationen über Erwartungen von Op-
fern und Hinweise zum Verhalten gegenüber Opfern enthalten“ (ebd., S. 146). Ob-
wohl in den Handreichungen Hasskriminalität nicht ausdrücklich erwähnt wird,
enthalten sie Informationen zu „speziellen Opfergruppen, die sich teilweise mit
Opfergruppen von „Hate Crime“ überschneiden können“ (ebd., S. 146).

3.3.2 Die Perspektive der Opfer

Es gibt in Deutschland bislang wenige qualitative wissenschaftliche Untersuchun-


gen zu Opfererfahrungen und ihren Folgen. Das gilt insbesondere für Opfer mit
Migrationshintergrund, die von rechtsextremistischen und vorurteilsmotivierten
3.3 Polizeilicher Umgang mit Opfern von vorurteilsgeleiteter Kriminalität 55

Straftaten betroffen sind (siehe Kap. 3.3).16 In dieser Hinsicht gibt es nur wenige
empirische Erkenntnisse, die für die Sachsen-Anhalter Studie verwertbar wären.
Dieses Forschungsdefizit ist umso erstaunlicher, da sich die Viktimologie als wis-
senschaftliche Disziplin hierzulande längst etabliert hat (vgl. Böttger et al. 2014,
S. 47).
In einer Panel-Studie (in zwei Erhebungswellen) im Forschungsdesign der
Grounded Theory (Glaser und Strauss 1967; Strauss und Corbin 1996) haben Bött-
ger et al. (2014) mithilfe von qualitativen Interviews die Erfahrungen von Opfern
rechtextremistischer Gewalt untersucht. Sie haben insbesondere die Opfererfah-
rungen von Ausländern und ethnischen Minderheiten in den Blick genommen, die
im Kontext ihrer Viktimisierung Kontakt mit der Polizei hatten. Von den interview-
ten Opfern kam die Hälfte (elf Personen) aus dem Ausland nach Deutschland; die
andere Hälfte war in Deutschland geboren. Außerdem haben sie untersucht, wann
und mit welchem Erfolg von diesen Opfern staatliche oder institutionelle Hilfe
gesucht wird und welche Konsequenzen dies hat.
Für die Beurteilung der sozialen Kontrollinstanzen ist es für die Autoren ent-
scheidend, wie die Polizeiarbeit während oder nach der vorurteilsmotivierten Ge-
walttat durch die Betroffenen erlebt wird (ebd., S. 114–121).
Die Ergebnisse der Panel-Studie zeigen, dass deutlich über die Hälfte der Opfer
während oder unmittelbar nach der Viktimisierung negative Erfahrungen mit der
Polizei gemacht haben. Teilweise wurden auch positive Erfahrungen berichtet; die-
se allerdings von weniger als einem Drittel der Betroffenen/Interviewten. Als auf-
schlussreich erwies sich eine Differenzierung der Opfer danach, ob sie aus ihrem
Herkunftsland kommen oder in Deutschland geboren sind. Während von den Letz-
teren (also den in Deutschland Geborenen) nur eine Person über positive Erfahrun-
gen mit der Polizei berichtete und alle anderen über „fehlende Hilfsbereitschaft,
Distanz oder sogar Gleichgültigkeit“ ihnen gegenüber berichteten, hatten die Opfer
aus anderen Herkunftsländern das Verhalten der Polizei etwa zu gleichen Teilen
positiv und negativ empfunden. Es handelte sich bei diesen Personen um neun
vor Bürgerkrieg oder politischer Verfolgung Geflüchtete und zwei Migranten, die
wegen einer Ausbildung bzw. Berufstätigkeit nach Deutschland gekommen waren.
In den positiven Berichten wurde die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Poli-
zisten gelobt und gleichzeitig betont, dass bei ihren früheren Polizeikontakten in
ihren Herkunftsländern das Gegenteil der Fall gewesen sei. Ein solcher Vergleich

16 
Nach Böttger et al. gibt es unter den aktuell vorliegenden Studien zu den Folgen rechts-
extremistischer Straftaten für Opfer wesentlich mehr quantitative als qualitative Studien, die
jedoch theoretisch nicht zufriedenstellend fundiert seien und widersprüchliche Ergebnisse
lieferten (vgl. Böttger et al. 2014, S. 47).
56 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

konnte von den in Deutschland geborenen Opfern naheliegenderweise nicht heran-


gezogen werden.
Trotz dieser differenzierten Befunde äußern sich Böttger et al. kritisch zum po-
lizeilichen Verhalten. Sie verbinden die Kritik mit ihrem Untersuchungsergebnis,
dass mehr als die Hälfte der Interviewpartner über negative Erfahrungen mit der
Polizei unmittelbar nach ihrer Viktimisierung berichten und merken an, dass diese
Betroffenen, die teilweise schwere körperliche Verletzungen und psychische Schä-
den davongetragen haben, mehr Hilfe erhofft hätten. Sie erwarteten Empathie für
ihre Situation, erfuhren stattdessen „ganz offensichtlich viel zu oft Distanz und
Gleichgültigkeit“ (Böttger et al. 2014, S. 164).
Quent et al. (2014) haben in einem teilstandardisierten Telefoninterview 44 Mi-
granten zu ihren Erfahrungen mit der Polizei befragt, die zwischen 2010 und 2013
bei der Opferberatungsstelle „ezra“ (Thüringen) betreut worden sind. Danach ist
das polizeiliche Handeln “häufig sehr problematisch“. Die Opfer rechter Gewalt
fühlen sich von der Polizei „nicht ernst genommen“, „sehen sich häufig als „Tä-
ter_innen und nicht als Opfer“ behandelt“. Mehr als die Hälfte hatten das Gefühl,
dass die Polizeibeamten nicht an „der Aufklärung der politischen Motive der Tat
interessiert“ waren und man ihnen mit „Vorurteilen“ begegnete. Die negativen
Folgen für die Opfer werden in einer sekundären Viktimisierung mit nachhalti-
gen psychischen und sozialen Folgen gesehen und in einem geringen Vertrauen
in die Institution Polizei. Weniger als ein Fünftel vertrauen der Polizei, deutlich
mehr den Gerichten (ebd., S. 46). Die Ergebnisse fügen sich in das Gesamtbild der
bisherigen Untersuchungen ein und verweisen auf die Schwierigkeiten von Poli-
zeibeamten, mit Opfern, die kulturell als andersartig gesehen werden, sozial- und
sachadäquat umzugehen.

3.3.3 Diskriminierungserfahrungen von Migranten und ihre


Folgen

Aktuelle Umfrageforschungen in Deutschland zu den gegenseitigen Wahrneh-


mungen und Bewertungen von Einheimischen und Migranten sowie von Polizei
und Migranten ergeben ein differenziertes und mitunter widersprüchliches Bild.
Danach wird für den untersuchten Zeitraum von 2001 bis 2010 kein besonderes
Ausmaß an Ausländerfeindlichkeit wahrgenommen, das Anlass zur Sorge geben
könnte (Kühnel et al. 2013, S. 226).17 Dennoch zeigen die Ergebnisse, dass Mig-

17 
Andere Ergebnisse finden sich bei Decker et al. 2012 und 2014. Danach ist die Fremden-
feindlichkeit zwischen 2006 und 2012 in den alten Bundesländern von 26,5 auf 22,4 % der
3.3 Polizeilicher Umgang mit Opfern von vorurteilsgeleiteter Kriminalität 57

ranten in Deutschland „nicht selten diskriminierende Erfahrungen“ machen. Für


das Forschungsinteresse der eigenen Untersuchung ist das Ergebnis beachtenswert,
dass „insbesondere der Umgang mit MigrantInnen in Behörden (als) durchaus
verbesserungswürdig“ angesehen wird (ebd.). Allerdings, so geben Kühnel et al.
(ebd., S. 219) bei der Interpretation dieses Ergebnisses zu bedenken, liegen keine
Vergleichszahlen „des Ärgers von Einheimischen mit Behörden“ vor. Es könnte
durchaus sein, dass in der gesamten Bevölkerung mehr Probleme mit Behörden
wahrgenommen werden.
Auffällig an den Ergebnissen der Längsschnittuntersuchung ist, dass Türkei-
stämmige, nach einem Rückgang in den Vorjahren, 2010 wieder zunehmend von
Erfahrungen der Ungleichbehandlung gegenüber ethnischen Deutschen berich-
ten (in der Phase der Sarrazin-Debatte über sein Buch „Deutschland schafft sich
ab“18). Besonders stark ist der Anstieg „insbesondere in den Bereichen, in denen
sich die strukturelle Integration vollzieht – also auf dem Arbeitsmarkt und auf dem
Wohnungsmarkt“ (Uslucan 2013, S. 245).
Die Analyse der berichteten Diskriminierungserfahrungen von Migranten zeigt,
dass diese nicht nur ihrer Integration bzw. gesellschaftlichen Teilhabe abträglich
sind, sondern als dauerhafte Stressoren auch zu gesundheitlichen Belastungen füh-
ren und sich auf ihre Lebenszufriedenheit negativ auswirken. Wenn eine eigentlich
einfache Anforderung wie ein Behördengang (respektive der Gang zur Polizei) zu
großem Stress führt, kann sich daraus eine „erlernte Hilflosigkeit“ von Migranten
entwickeln (ebd. S. 246).
Über die zum Teil dramatischen Auswirkungen und Folgen, die vorurteilsmo-
tivierte Straftaten für die Opfer haben können, liefert die viktimologischen For-
schung genügend gesicherte Erkenntnisse (vgl. Schneider 2003, S. 39–40, 2009,
S.  301  f.). Polizeibeamte müssten davon Kenntnis haben und ihr Verhalten und
Handeln daran ausrichten. Sind sie nicht sensibel genug für die Schäden der primä-
ren Viktimisierung, besteht eine nicht zu unterschätzende Gefahr der sekundären
Viktimisierung.

Bevölkerung gesunken, in den neuen Bundesländern hingegen deutlich von 30,6 auf 38, 5 %
der Bevölkerung gestiegen. Von 2012 bis 2014 sanken die Werte auf 17 % im Westen und
auf 22,4 % im Osten.
18 
Ob zwischen der Debatte und der wahrgenommenen Ungleichbehandlung von Türkisch-
stämmigen ein kausaler und nicht nur zeitlicher Zusammenhang besteht, müsste erst noch
geklärt werden.
58 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

3.3.4 Ein Idealbild der Polizei aus Opfersicht

Im Hinblick auf die von Jacobson (2009) herausgearbeitete berufsspezifische Aus-


richtung der interkultureller Qualifizierung der Polizei sind die Evaluationsstudie
von Voß (2001) zum professionellen Umgang der Polizei mit Opfern und Zeu-
gen und die Begleitforschung von Balß et al. (2001) zu dem Modellprojekt beim
Polizeipräsidium Südhessen von besonderem Interesse für den eigenen Untersu-
chungsgegenstand. Jacobson (2009, S. 95) zufolge gehört zur berufsspezifischen
Qualifizierung eine Betonung der situationsspezifischen polizeilichen Aufgaben
sowie Anforderungen hinsichtlich Interkulturalität und Mitmenschlichkeit. Damit
soll den Teilnehmenden an der interkulturellen Qualifizierung deutlich werden,
dass es sich dabei „nicht um eine Moralisierung handelt“ und „nicht (in erster Li-
nie) um mehr Mitmenschlichkeit“, sondern um die Bewältigung und Verbesserung
der polizeilichen Arbeit und damit gleichsam um die Steigerung der Arbeitszufrie-
denheit.
Eine von moralisierenden Aspekten entlastete polizeiliche Fortbildung zur För-
derung interkultureller Kompetenz verspricht nach den vorliegenden Erkenntnis-
sen mehr Erfolg, insbesondere deshalb, weil dadurch die Vorbehalte und Lernwi-
derstände gegenüber den Qualifizierungsmaßnahmen auf eine Minimum reduziert
werden können, was auch von anderen Autoren, etwa von Leenen et al. (2005),
so gesehen wird. So können mögliche Defizite im polizeilichen Umgang migran-
tischen Opfern und Zeugen thematisiert werden, ohne dass sich die Teilnehmer
innerlich oder offen dagegen sperren.
Die nachfolgenden Untersuchungen beziehen sich nicht explizit auf migranti-
sche Opfer, sondern auf Kriminalitätsopfer allgemein. Dort wird aus Opfersicht
ein Idealbild der Polizei entworfen, welches von Migranten nicht geteilt wird. Das
liegt nach Auffassung von Jacobsen (2011, S. 170) an der „Befangenheit“, die Po-
lizeibeamte gegenüber den migrantischen Opfern zeigen.
Die Ergebnisse aus der Begleitforschung zum Projekt „Professioneller Umgang
mit Opfern und Zeugen“ (Balß et  al. 2001), das in Hessen ab 1989 beim Poli-
zeipräsidium Darmstadt durch die Polizei unter Beteiligung des Kriminalistischen
Instituts des BKA durchgeführt worden ist, zeigen aufgreifenswerte Erkenntnisse.
Dieses Modellprojekt sollte die fachliche und soziale Kompetenz von Polizeibe-
amten fördern und „insbesondere zur Erweiterung des Problembewusstseins im
Umgang mit Opferzeugen beitragen“ (Kube und Rohde 2003, S. 145).
Aus der Sicht der Polizeibeamten bestehen Defizite im Bereich der Aus- und
Fortbildung hinsichtlich des Umgangs mit Opfern und Zeugen, was durch eine
Befragung der Opferzeugen bestätigt wird (Balß et al. 2001, S. 123). Die daraus
abgeleiteten Empfehlungen für die Polizei münden in ein „Idealbild der Polizei aus
3.3 Polizeilicher Umgang mit Opfern von vorurteilsgeleiteter Kriminalität 59

Opfersicht“. Darin werden die Ergebnisse der Opferbefragungen, „wie sich Opfer
ihre Polizei wünschen“, durch die TU Darmstadt in das Profil eines „zufriedenen
Opfers“ zusammengefasst (ebd. S. 126–128, zitiert Gührig und Winterhoff 1999,
S. 99; Hervorhebungen im Original):

• „Polizeibeamte reagieren schnell auf die Meldung der Straftat.


Das Opfer muss keine langen Wartezeiten in Kauf nehmen, bevor die Polizei
ihre Tätigkeit aufnimmt.
• Polizeibeamte lassen das Opfer seine Aussage nur einmal machen.
Es findet kein ständiger Beamtenwechsel statt.
• Polizeibeamte stellen sich namentlich vor.
Er bleibt kein anonymer Beamter, sondern stellt sich dem Opfer vor und händigt
ihm eine Visitenkarte aus, damit das Opfer gegebenenfalls auch später weiß, an
wen es sich direkt wenden kann.
• Polizeibeamte nehmen alle gemeldeten Delikte ernst,
auch solche, die die Opfer selbst als eher geringfügig beurteilen. Dem Opfer
ist es offensichtlich, dass dem Sachverhalt ernsthaft, bemüht und kompetent
nachgegangen wird.
• Polizeibeamte respektieren und akzeptieren die persönlichen Beweggrün-
de des Opfers zur Anzeige
unabhängig von der Schwere des Deliktes und bestätigen ihm die Berechtigung
beziehungsweise die Richtigkeit seines Handelns (Bestätigung des Opfersta-
tus).
• Polizeibeamte bemühen sich gegenüber den Opfern um Vorurteilsfreiheit
bezüglich ihrer Person, ihres persönlichen Hintergrundes und etwaiger
Mitschuldanteile am Deliktsgeschehen.
• Polizeibeamte verfügen über angemessene Umgangsformen.
Ein freundlich-sachlicher Umgangston, Vorstellen, Sitzgelegenheit anbieten,
gegebenenfalls Versorgung mit Getränken oder Papiertaschentüchern, Pünkt-
lichkeit bei der Einhaltung von Terminen und keine längeren Wartezeiten sollte
für uns selbstverständlich sein.
• Polizeibeamte sind fähig, eine angenehme zwischenmenschliche Situation
herzustellen.
Sie gehen auf die Person des Opfers und seine Bedürfnisse ein und drücken Ver-
ständnis für seine Situation aus. Das Opfer verspürt sowohl Interesse an seiner
Person als auch an seinem Fall.
• Polizeibeamte verfügen über kommunikative Kompetenzen.
Sie sind offen, überdenken aber die Formulierung eigener Äußerungen und Fra-
gestellungen und nehmen sich zurück in Bezug auf persönliche Einstellungen
60 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

und Ansichten, die unter Umständen divergent zu denen des Opfers sein kön-
nen.
• Polizeibeamte zeigen Bereitschaft zur Kooperation mit den Opfern.
Sie vermitteln ihm die Bedeutung seiner Rolle bei der Aufklärung der Straftat
und berücksichtigen bei ihren Aktivitäten zur Aufklärung auch Wünsche und
Interessen des Opfers. Das Ergreifen von Eigeninitiative sowie Ideen des Op-
fers, die potentiell zur Aufklärung der Straftat beitragen könnten, werden aner-
kannt und sich daraus ergebenden Hinweisen wird nachgegangen.
• Polizeibeamte kommen dem Bedürfnis nach Information entgegen.
Sofern vom Opfer gewünscht, informieren sie über Täter und Tathintergrund,
soweit nicht Interessen Dritter dadurch verletzt werden. Sie erteilen Auskunft
darüber, wie die Polizei im konkreten Fall zu verfahren gedenkt. Sie informie-
ren umfassend über die Konsequenzen der Anzeige für das Opfer und über
den weiteren Verfahrensverlauf. Ohne besondere Aufforderung geben sie dem
Opfer umfassende Hinweise, wohin es sich wegen rechtlicher, medizinischer,
psychologischer und/oder finanziell-materieller Versorgung beziehungsweise
Beratung wenden kann.
• Polizeibeamte sorgen dafür, dass das Opfer seine Aussagen in einer ruhi-
gen, ungestörten Umgebung machen kann, geschützt vor dem Mithören
Unbeteiligter.
Der Raum, in dem die Vernehmung durchgeführt wird, ist hell, freundlich-
zweckmäßig eingerichtet und trägt dazu bei, dem Opfer das Gefühl von Sicher-
heit und Geborgenheit zu vermitteln.
• Polizeibeamte nehmen sich Zeit bei der Vernehmung des Opfers.
Falls erforderlich, geben sie diesem Gelegenheit, sich zuvor zu beruhigen und
lassen auch zwischenzeitlich Erholungspausen zu.
• Polizeibeamte schreiben nicht ihre ‚eigene Geschichte‘.
Bei der Erstellung des Vernehmungsprotokolls halten sie sich soweit wie mög-
lich an die Formulierungen, besonders aber an die inhaltlichen Aspekte der Op-
feraussagen.“

Eine etwas später von Voß (2001) durchgeführte Evaluation des Modellprojektes
(der Fortbildung) „Professioneller Umgang mit Opfern und Zeugen“ belegt sowohl
die Notwendigkeit als auch den Erfolg dieses Projekts.
Diese handlungstheoretisch fundierte Evaluationsstudie19 besteht aus einer
schriftlichen Befragung von Polizeibeamten und Opferzeugen in drei Wellen. Da-

Voß legt seiner Studie ein handlungstheoretisches Rahmenmodell zugrunde (vgl. Voß
19 

2001, S. 15–23), das auch für das theoretische Konzept der Sachsen-Anhalter Studie von
Interesse ist und daher im Kap. 4.1 aufgegriffen wird.
3.3 Polizeilicher Umgang mit Opfern von vorurteilsgeleiteter Kriminalität 61

bei geht es insbesondere um den kommunikativen Umgang der Polizei mit Geschä-
digten bei Straftaten, einen für die Öffentlichkeit besonders „sensiblen“ Bereich
polizeilicher Arbeit. Voß sieht „Professionalität“ im polizeilichen Handeln dann
als gegeben an, wenn neben der polizeilichen Ermittlungstätigkeit auch die Er-
wartungen und Bedürfnisse von Opfern und Zeugen beachtet werden. So stellt er
unter anderem fest, dass auch die Opferinteressen zur Aufklärung von Straftaten
beitragen. Die Polizei sollte daher „eine Passung“ zwischen den Erwartungen und
Bedürfnissen der Opfer und den kriminalistischen Erfordernissen herstellen (ebd.,
S. 6).
Für Voß liegt die Handlungskompetenz der Polizei „in der Qualität von Kom-
munikationsprozessen selbst“ und weniger in dem Ergebnis der Kommunikation
(ebd., S. 12). Polizeibeamte müssen sich im Umgang mit Opfern und Zeugen si-
tuationsbedingt immer wieder neu orientieren, also „offen“ sein, etwa durch akti-
ves Zuhören und Transparenz des eigenen Handelns. Daraus können „Gefühle der
Kompetenz oder der positiven Selbstbewertung“ seitens der Geschädigten resul-
tieren, verbunden mit Dankbarkeit und anderen positiven Rückmeldungen der Be-
troffenen oder dritter Personen (ebd., S. 17). Er leitet daraus die Fragestellung ab,
„mittels welcher speziellen Fähigkeiten und Fertigkeiten Handlungskompetenz im
gewählten Rollensegment hergestellt werden kann, wie diese mit den strukturellen
und funktionellen Gegebenheit der Organisation harmonisieren beziehungsweise
von diesen gestützt werden und schließlich, wie diese in den kulturellen und poli-
tischen Strukturen verankert sind“ (ebd., S. 23).
Obwohl der Umgang mit Opfern und Zeugen zum polizeilichen Alltag gehört,
sind Voß zufolge „sozialwissenschaftliche Forschungen zu diesem Thema im
deutschsprachigen Raum eher die Ausnahme“. Die meisten bekannten Studien be-
ziehen sich allerdings nur auf den polizeilichen Umgang mit Beschuldigten (ebd.,
S.  25–26). Daher geht er ausführlich auf die wenigen vorhandenen Befunde zu
Erfahrungen von Geschädigten mit der Polizei ein und auf Ergebnisse der interna-
tionalen viktimologischen Forschung, in denen die psychischen Folgen von Straf-
taten, mit denen viele Opfer zu kämpfen haben, beschrieben sind (ebd., S. 31 ff.).
Nach Voß lässt sich Opferwerdung „besser als ein Prozessgeschehen betrach-
ten, das von Anfang an durch psychische Mechanismen wie die Wahrnehmung der
Situation, die Verfügbarkeit von defensiven Handlungsstrategien und ihre Aktivie-
rung, die Bewertung der unmittelbaren Folgen und Erwartungen („Zuversicht“) in
Bezug auf eine psychische Restitution“ geprägt wird (ebd., S. 32). Da die Polizei
in der Regel die erste Anlaufstelle für Opfer ist, sind insbesondere die Erfahrungen,
welche die Geschädigten mit der Polizei gemacht haben, von untersuchungsrele-
vanter Bedeutung.
62 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Eine Befragung von Opfern von Gewalttaten im Jahr 1997 ergab ein positives
Urteil über die Polizei. Auf allen ermittelten Beurteilungsskalen wie „unfreund-
lich-freundlich“, „unfair -fair“ oder „nicht hilfreich-hilfreich“ liegen die Werte im
positiven Bereich. Allerdings schneidet dabei die Kriminalpolizei deutlich besser
ab als die Schutzpolizei. Voß führt die Differenz auf unterschiedlichen Erwartun-
gen der Bürger an Kriminal- und Schutzpolizei zurück. Er nimmt an, dass „einmal
die enttäuschte Erwartung, von der Schutzpolizei mehr Hilfe zu bekommen, zum
anderen eine höhere Sensibilität gegenüber Opferbelangen bei der Kriminalpolizei
ausschlaggebend“ für das Ergebnis ist (ebd., S. 32 unter Bezug auf Richter 1997).
Auch im internationalen Vergleich kommt er zu übereinstimmenden Befunden
hinsichtlich der Zufriedenheit der Opfer mit der Polizei. In verschiedenen Untersu-
chungen hat sich allerdings gezeigt, dass bei den Geschädigten die Zufriedenheit
mit der polizeilichen Arbeit mit zunehmender Verfahrensdauer abnimmt (vgl. ebd.,
S. 36). Von Seiten der Opfer wird bemängelt, dass sie (bei der Länge) kaum weitere
Informationen über das Verfahren und dessen Ausgang bekommen, was allerdings
eher die Staatsanwaltschaft zu verantworten hat und weniger die Polizei.
Die Ergebnisse der Evaluationsstudie belegen, wie bereits erwähnt, insgesamt
zweierlei, nämlich die Dringlichkeit eines solchen Projekts zur Professionalisie-
rung des polizeilichen Umgangs mit Opfern sowie den Erfolg dieses Projekts. He-
rauszuheben sind folgende Ergebnisse:

Professionelles Handeln im polizeilichen Alltag und speziell im gemeinsamen Hand-


lungsraum von Geschädigten und Beamten/-innen ist dann gegeben, wenn die im
konkreten Fall gegebenen Merkmale des Interaktionshandelns geeignet sind, eine
hinreichend günstige Prognose auf die zumeist längerfristigen Handlungsfolgen
abzugeben. (ebd., S. 141)

Im Bestreben, einen Konsens zwischen den Erwartungen des Interaktionspartners


und den positiv bewerteten Aspekten des Selbst zu erreichen, „soll und muss die
Kommunikation der Bedürfnislage und den Erwartungen des Geschädigten ange-
passt werden“ (ebd., S. 141 und 144).
Im Laufe des Projektes wurden je nach thematischem Schwerpunkt positive,
negative oder keine Effekte erzielt (vgl. ebd., S. 143, Tab. 11.1). Darunter sprechen
die Veränderungen der zentralen Untersuchungskategorie „Umgang mit Opferzeu-
gen“ für eine „deutliche Qualitätsverbesserung“.
Bezüglich der Einstellungen zum Opferschutz zeigen sich allerdings je nach
Landkreis ganz unterschiedliche Ergebnisse. Voß vermutet, „dass bezüglich des
3.3 Polizeilicher Umgang mit Opfern von vorurteilsgeleiteter Kriminalität 63

Stellenwertes von Opferschutz innerhalb der Polizei Unsicherheiten weiter be-


stehen“ (z.  B. hinsichtlich der Frage, inwieweit Opferschutz Vorrang gegenüber
der Täterermittlung hat) (ebd., S. 143).
Im Längsschnittvergleich beurteilt er den Effekt der Schulungs- und Fortbil-
dungsmaßnahmen auf die Einstellungen der Polizeibeamtinnen und -beamten ge-
genüber Opferzeugen „eher (als) mäßig“. Auch in der Kategorie „Opferschutz“
konstatiert Voß einen ähnlichen Verlauf. „Die Befunde entsprechen einer allgemei-
nen Erkenntnis aus der Sozialpsychologie, wonach erstens Einstellungen resistent
gegenüber Veränderungen sind und zweitens Effekte nur selten längerfristig Be-
stand haben“ (ebd., S. 144). Ob die festgestellten „unmittelbaren“ Effekte ausrei-
chen, um entsprechende positive Veränderungen in der Wahrnehmung und im Er-
leben der Opfer selbst hervorzurufen, bleibt für ihn „die eigentliche Kardinalfrage,
die zum Maßstab polizeilichen Handelns selbst wird“ (ebd.).
Die Schulungsmaßnahmen für die Beamtinnen und -beamten jedenfalls, die
sich auf Wissen über und den Umgang mit Opferzeugen beziehen, erzeugen bei
den befragten Betroffenen selbst offenbar positive Veränderungen hinsichtlich
ihres erlebten Umgangs mit der Polizei (vgl. ebd., S. 145, Tab. 11.2). Die Wirkung
des polizeilichen Wissens auf die Opfer kann nicht direkt gemessen, sondern nur
indirekt aus dem Handeln der Polizeibeamtinnen und -beamten abgeleitet werden
(„Induktionseffekt“).
Auch im Bereich von „Einstellungen zur Polizei“ und der „Zufriedenheit mit
dem Ausgang des Verfahrens“ konnte eine Verbesserung durch die Schulungs-
maßnahmen festgestellt werden. Voß räumt jedoch einschränkend ein, dass die
beschriebenen Effekte „nicht stringent genug auf Unterschiede zwischen Experi-
mental- und Kontrollgruppe bezogen werden können, so dass ein Interventionsef-
fekt hier fraglich ist“. Auch hierbei sei zu berücksichtigen, dass Einstellungen und
Sichtweisen der Polizeibeamtinnen und -beamten, wie auch die der Opferzeugen
„in besonderem Maße gegenüber Versuchen einer Einflussnahme resistent“ sind
(ebd., S. 145).
Die Konsequenz, die aus den Ergebnissen der ‚Evaluation gezogen werden,
zielt auf die Verbesserungen des polizeilichen Umgangs mit Opfern und Zeugen
vor allem im personalen und funktionalen Bereich. „So dürfte die Implementie-
rung eines opfergerechten Umgangs in das Handlungsrepertoire des Beamten/der
Beamtin – und damit letztlich die Herstellung von Professionalität – eine umfas-
sendere Konzeption von expertengeleiteter Ausbildung und Fortbildung der Poli-
zei und deren Fortschreibung (z. B. in Form von Supervision) erfordern, als dies
bisher realisiert werden konnte“ (ebd., S. 147).
Die Ergebnisse der Evaluationsstudie haben im Übrigen Eingang gefunden in
die Planungen eines Projektes zur Verbesserung des polizeilichen Umgangs mit
64 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

Opfern und Zeugen, kurz PUMOZ genannt (Voß 2001, S. 43). PUMOZ verfolgt
– auf dieser Grundlage – im Wesentlichen zwei Zielsetzungen: Zum einen die Stei-
gerung der Qualität im polizeilichen Umgang mit Opferzeugen und zum anderen
die Verbesserung des subjektiven Gefühls der Opferzeugen, nachdem sie Kontakt
mit der Polizei hatten. Dafür wurde ein Katalog „ProOpfer“ entwickelt, in dem
selbsterklärend alles Wissenswerte zusammengestellt wurde. Die Betroffenen wer-
den seitdem von der Polizei und der Justiz über den Ausgang des Verfahrens in-
formiert. Zudem sind bauliche Veränderungen in den Dienststellen vorgenommen
worden, so dass sich die Wartemöglichkeiten verbessert haben und die Opfer nicht
mit Tätern in Kontakt gekommen sind.

3.4 Stereotype, Vorurteile und soziale Diskriminierung

In diesem Kapitel kann nicht die sehr umfangreiche und ausgefeilte Vorurteils-
forschung stehen, sondern wir wollen nur auf die Aspekte verweisen, die für die
Ergebnisse der Sachsen-Anhalter Untersuchung eine Interpretationsfolie bieten
sowohl zur Genese von Vorurteilen als auch zum Zusammenhang von Vorurteilen
und Handlungsbereitschaft. Zur Phänomenologie und Ätiologie von Stereotypen
und Vorurteilen wurde schon frühzeitig und sehr umfassend geforscht (vgl. Stolz
2000). Das wird auf ein besonderes wissenschaftliches Interesse an der Aufklä-
rung der Ursachen vor allem für die „destruktiven sozialen Konsequenzen von
Stereotypen und Vorurteilen“ zurückgeführt (vgl. Stürmer und Siem 2013, S. 52).
Wir konzentrieren uns wegen unserer Forschungsfragen auch ausschließlich auf
negative Vorurteile, natürlich gibt es auch positive.
Die europäische sozialpsychologische Vorurteilsforschung kann als Teilbereich
der Einstellungsforschung auf einen respektablen Forschungsstand zur Entstehung
und den Folgen von Stereotypen und Vorurteilen verweisen. Daraus ist für uns
der auf Henri Tajfel zurückgehende Forschungsansatz von besonderem Interes-
se, „Vorurteile als intergruppale Phänomene zu fassen und durch ein Zusammen-
spiel von Identifikations- und Kategorisierungsprozessen zu erklären (Stolz 2000,
S.  33 bezugnehmend auf Tajfel; vgl. zur Vorurteilsforschung auch Petersen und
Six 2008).
Sozialpsychologen sprechen von Intergruppenverhalten, wenn das Verhalten
zwischen zwei oder mehreren Personen vollständig oder teilweise durch ihre je-
weilige Gruppenzugehörigkeit determiniert wird. Während das Verhalten zwischen
einzelnen Personen eher interindividuell variabel ist, kann das Intergruppenverhal-
ten eher als uniform bezeichnet werden. Das betrifft die Wahrnehmungen, Einstel-
lungen und auch die Verhaltensweisen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Schon
3.4 Stereotype, Vorurteile und soziale Diskriminierung 65

die Wahrnehmung von anderen Personen beruht auf Stereotypen über die Gruppe,
zu der sie gehören. So wird etwa ein türkeistämmiger Bürger nicht als Individuum,
sondern als austauschbares Mitglied seiner Gruppe, den Türken, wahrgenommen
(vgl. Stürmer und Siem 2013, S. 49). Auf die Polizei übertragen wollen wir die
intergruppalen Effekt in unserer Studie in zweifacher Hinsicht betrachten: nach
außen, um die (kognitive und emotive Stereo-)Typisierung von Migranten20, die
Opfer geworden sind, zu rekonstruieren; nach innen, um die individuellen Mei-
nungen und Überzeugungen im Kontext der Dienstgruppen zu analysieren. Des
Weiteren steht im Mittelpunkt der Forschung die Frage nach möglichen Zusam-
menhängen von Vorurteilen und konkretem Verhalten (Bergmann 2009, S.  12).
Vorurteile finden, obgleich vorhanden z. B. bei sozialer Unerwünschtheit, selten
Ausdruck im Handeln. Bedeutenden Einfluss auf sozial erwünschte, politisch
korrekte Einstellungen haben die „Stakeholder“ der Polizei, der Dienstherr, die
Führungskräfte und mediatisiert über den Dienstherrn und die Vorgesetzten die
veröffentlichte Meinung. Die vorhandenen Erkenntnisse der Vorurteilsforschung
eröffnen Möglichkeiten, die Motive und situativen Gelegenheiten zu verstehen, die
diskriminierendes Handeln zur Folge hat (vgl. z. B. das MODE-Modell von Olson
und Fazio 200921). Die Implikationen, die sich aus diesen Erkenntnissen ergeben,
können einseitige Untersuchungen ausschließen, etwa über die quantitative Ver-
breitung vorurteilsbasierter Einstellungen in der Polizei, ohne die Ursachen und
Reproduktionsmechanismen der Vorurteile zu erforschen, welches das zentrale
Forschungsinteresse unserer Forschung ist.
Sozialwissenschaftler befassen sich seit längerem mit Vorurteilen und deren
Konsequenzen für das Verhalten, gerade auch im Zusammenhang mit Rassismus,
Antisemitismus, Sexismus und feindseligen Haltungen gegenüber anderen sozia-
len Minderheiten (z. B. Sinti und Roma, Juden u. a.) und Randgruppen (Obdach-
lose u. a.). Unter ihnen besteht Einigkeit hinsichtlich der zentralen Bedeutung von
Formen sozialer Distanzierung und der Auswirkungen sozialer Diskriminierung in
der Gesellschaft. Trotzdem existiert immer noch Uneinigkeit darüber, wie Vorur-
teile und Verhaltensintensionen theoretisch modelliert und empirisch erfasst wer-
den können. Die Dissonanzen ranken sich insbesondere um die Dimensionalität
der Erfassung von Vorurteilen. Viele Forscher kritisieren eine „psychologische
Schlagseite“ der Vorurteilsforschung und halten die Fokussierung der Forschung

20 
Wenn ein Polizist in interkulturellen Begegnungssituationen sich z. B. von dem Vorurteil
leiten lässt, dass Bürger mit Migrationshintergrund ein grundsätzlich höheres Kriminalitäts-
potenzial haben als einheimische Bürger, und ihn dieses Vorurteil dazu verleitet, Menschen
mit Migrationshintergrund vorschnell zu verdächtigen, führt dies zu Fehlverhalten (vgl. Bus-
se 2010, S. 24).
21 
MODE – Modell = Motivation and Opportunity as Determinants (Model).
66 3  Polizeiliches Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen

auf die personale Dimension für verkürzt. Stattdessen verfolgen sie ein Konzept,
das von der Existenz sozial geteilter und gesamtgesellschaftlicher Vorurteile (etwa
manifestiert in Ideologien) ausgeht (vgl. dazu u. a. Barrabas 2013, S. 68–70; Gan-
ter 1997; Stolz 2000; Petersen und Six 2008; Abels 2009).
Das polizeiliche Einsatzverhalten und -handeln in interkulturellen Situationen
ist in Deutschland seit den 1990er Jahren ein häufiger, anlassbezogener Gegenstand
der Polizeiforschung. Dabei steht immer die hypothetische Annahme sozialer Dis-
kriminierung auf Grund von Vorurteilen über Ausländer und migrantischer Perso-
nen im Zentrum des wissenschaftlichen Interesses. In dem Zeitraum von 20 Jahren
wurden einige wissenschaftliche Studien durchgeführt, deren Befunde die Poli-
zeipraxis mehr oder weniger konsequent angeregt hat, daraus Schlussfolgerungen
zu ziehen, ohne dass die Kritik am polizeilichen Fehlverhalten verstummte. Es ist
immer noch schwierig, wissenschaftlich fundierte Antworten darauf zu geben, was
angesichts der immer wieder kursierenden Vorwürfe in der Polizei wirklich „im
Argen liegt“, inwieweit die Kritik an der Polizei berechtigt ist oder was ggf. auch
im gesellschaftlichen Umgang mit der Polizei falsch gemacht wird und schließ-
lich, was die angemessenen Schlussfolgerungen für die Professionalisierung des
polizeilichen Handelns in einer zunehmenden interkulturellen Gesellschaft sein
müssen. Die Vorurteilsforschung stellt eine – wenn auch nicht ausschließliche –
Möglichkeit dar, sowohl dem Phänomen sozialer Diskriminierung in der Polizei
nachzugehen als auch die Vorurteile der Kritiker der Polizei zu erfassen.

3.5 Folgerungen für die Sachsen-Anhalter Untersuchung

Da unser eigenes Forschungsvorhaben praxisorientiert angelegt ist, nahmen wir


aus den vorgestellten Untersuchungen zur interkulturellen Qualifizierung die An-
regung auf, die Interviewten nach ihren Erfahrungen und Wünschen zur Weiterbil-
dung zu befragen, sofern sich die Thematik in den Einzelinterviews und Gruppen-
diskussionen nicht spontan ergab. Da wir über Daten aus allen Hierarchieebenen
der Polizeiorganisation verfügen, hoffen wir, Hinweise im Sinne von Leenen et al.
(2005, S.  337) zu finden, welche Veränderungen vorgenommen werden müss-
ten, „die die Polizei vom Typus einer mono- oder multikulturellen Organisation
schrittweise in (eine) interkulturelle Organisation überführen sollen“. Der Band
von Leenen et al. ist hinsichtlich seiner Implikationen für die für die vorliegende
Sachsen-Anhalter Untersuchung von besonderem Interesse, insbesondere deshalb,
weil darin einschlägige Problemzusammenhänge unter Bezugnahme auf den da-
mals vorliegenden Stand der Forschung analysiert werden. Dabei verwenden sie
– bezeichnenderweise – auch den Begriff „Interkulturelle Sensibilität“, der auch in
unserer Untersuchung verwendet wird (Leenen et al. 2005, S. 30).
3.5 Folgerungen für die Sachsen-Anhalter Untersuchung 67

Ebenso erwarten wir Erkenntnisse zur der Haltung von Polizeibeamtinnen und
-beamten gegenüber Menschen anderer ethnischen Kulturen, aus denen abgeleitet
werden kann, ob personenbezogene Veränderungen notwendig und möglich sind
(vgl. Flos und Ohlemacher 2014): Welche Haltungen der Polizisten gegenüber Mi-
granten werden wir vorfinden, und sind sie selbstreferenziell verfestigt oder selbst-
reflexiv veränderbar?
Generell erhoffen wir aus unserer Untersuchung Aufschlüsse, wie ein wissen-
schaftlich fundiertes Konzept der interkulturellen Qualifizierung in die Praxis so
umgesetzt werden kann, dass die Polizeibeamtinnen und -beamten effektiv und
souverän in interkulturellen Einsatzsituationen zur Zufriedenheit der migranti-
schen Opfer handeln, weil sie z. B. über die Verfahrenswege informiert wurden.
Auch wenn von den Tätern nicht Gleiches erwartet werden kann, sollten Dritte das
Vorgehen der Polizei ihnen gegenüber als rechtmäßig und fair beurteilen können.
Nach den vorgestellten Untersuchungen ist der Erfolg interkulturellen Lernens der
Polizeibeamtinnen und -beamten durch „aktive Such- und Aneignungsprozesse“
zu erreichen (vgl. Leenen 2005; Jacobson 2009, 2011; Flos und Ohlemacher 2014)
und nicht durch Belehrung oder alleiniger Wissensvermittlung. Wir wollen anhand
unserer Befunde prüfen, ob die bisherigen einschlägigen Fortbildungen mit den
Bedürfnissen und Interessen der Beamtinnen und -beamten übereingehen.
Die Evaluierungen von Qualifizierungsprogrammen ergeben ein differentiel-
les Bild: Allgemein besteht in allen Untersuchungen ein tendenzieller Optimismus
über deren erwünschten Wirkungen (besonders Leenen et al. 2005, 2014). Verein-
zelt wird an deren Nachhaltigkeit gezweifelt, oder sie wurde gar nicht untersucht
(z. B. Kälber und Braun 2011; Voß 2001). Wir nehmen dies zum Anlass, für ein an
unsere Untersuchung anknüpfendes und noch zu entwickelndes Fortbildungspro-
jekt die bisher gefundenen Evidenzen für langfristige positive Veränderungen in
den Haltungen und im Handeln von Polizeibeamtinnen und -beamten zu berück-
sichtigen.
Die favorisierte Parallelität von Wissensvermittlung und Kompetenz(en)erwerb
in der Untersuchung von Kälber und Braun (2011) wollen wir nach den Ergebnis-
sen der Sachsen-Anhalter Studie (neu) überprüfen, weil hier zwei unterschiedliche
pädagogische Vorgehensweisen in ein gewichtetes Verhältnis gesetzt werden müs-
sen. Dies betrifft auch die Vorschläge von Ahlheim und Heger (1996), zur inter-
kulturellen Qualifizierung das Fach „Politische Bildung“ mit den Themen „Vorur-
teile“, „Fremdenfeindlichkeit“, „Rechtsextremismus“ in die polizeiliche Aus- und
Fortbildung aufzunehmen.
Das in Kap.  3.3.4 dargestellte „Idealbild der Polizei aus Opfersicht“ (Gührig
und Winterhoff 1999) soll für das zu entwickelnde Fortbildungskonzept für die
Sachsen-Anhalter Polizei eine wichtige Zielsetzung im Rahmen der interkulturel-
len Qualifizierung sein.
Konzeption und methodische
Beschreibung der Untersuchungen 4

Das polizeiliche Einsatzgeschehen in Fällen mit mutmaßlich politisch motiviertem


Hintergrund ist unter dem Gesichtspunkt der Sensibilität der eingesetzten Beam-
tinnen und -beamten im Umgang mit Beteiligten und Betroffenen ein in Deutsch-
land bisher kaum beforschtes Gebiet. Zudem gibt es in Deutschland bislang kaum
themenrelevante Studien, die polizeiliche Kontaktsituation interaktiv, also unter
Einbeziehung der Beteiligten, untersucht haben. Die hier vorgelegte Studie nähert
sich dem interaktiven Forschungsdesign an, da das polizeiliche Einsatzgeschehen
sowohl aus der Opfer- als auch der Perspektive der Polizei untersucht wird, wenn
auch aus forschungsökonomischen Gründen die Interaktionen nicht direkt beob-
achtet wurden. Trotzdem sollte es gelingen, die Kritik am Verhalten und Einsatz-
handeln von Polizisten aus mancher Einseitigkeit und Verengung der Betrachtung
herauszulösen.
Gegenwärtig liegt kein hinreichendes wissenschaftliches (theoretisches und
empirisches) Vorwissen vor, um mögliche Ursachen für die vermutete mangelnde
Sensibilität von Polizeibeamtinnen und -beamten hypothesengeleitet quantitativ zu
untersuchen. Das fehlende Vorwissen und insbesondere die Komplexität des ge-
schilderten Problemhintergrunds begründen die methodologische Konsequenz, zu-
nächst eine explorative und qualitative Untersuchung durchzuführen (vgl. Mayring
2010, S. 23). Wie es der Logik des qualitativen Forschungsprozesses entspricht, ist
der empirische Erkenntnisgewinnungsprozess prinzipiell offen für Erkenntnisse,
die zunächst nicht voraussehbar sind (Theoriebildung).
Ein umfangreicher Teil der Vorbereitung bestand aus der Auseinandersetzung
mit thematisch und methodologisch relevanter Lektüre. Dafür wurde der nationale
und teilweise internationale Forschungsstand zum polizeilichen Einsatzverhalten
in interkulturellen Situationen recherchiert und Implikationen daraus für die Studie
expliziert (siehe Kap.  3). Dies ist im Rahmen des explorativen und qualitativen

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016 69


H.-J. Asmus, T. Enke, Der Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern,
DOI 10.1007/978-3-658-10440-5_4
70 4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen

Untersuchungsdesigns erforderlich, um mit dem dadurch erlangten Vorwissen eine


Suchhaltung für die Auswertung der eigenen Untersuchungen zu entwickeln.

4.1 Untersuchungsmodell und Begriffsbestimmungen

Für die Konzeption unserer Studie war die Erstellung eines Untersuchungsmodells
mit empirisch überprüfbaren wissenschaftlichen Begriffen unabdingbar.
Die praxeologische Ausrichtung des Forschungsprojektes legte es außerdem
nahe, dem Untersuchungsmodell ein handlungstheoretisches Konstrukt zugrunde
zu legen, welches die konkreten Anforderungen an Polizeibeamte zur Bewältigung
interkultureller Einsatzsituationen aufnimmt. Hierzu liegen bereits einige theore-
tisch und empirisch fundierte Studien vor, auf die aufgebaut werden konnte (Ben-
nett 1993; Leenen et  al. 2005; Schmalzl 2008; Hesse 2008; Enke und Kirchhof
2009; Giesbert 2013).
Im Rahmen der konzeptionellen Vorbereitung und methodischen Spezifikati-
on war es zunächst notwendig, den unbestimmten und eher umgangssprachlichen
Begriff „mangelnde Sensibilität“ zu explizieren und zu präzisieren, eine notwen-
dige Voraussetzung, den Begriff in einer bestimmten Art und Weise „messbar“ zu
machen (vgl. zum Verfahren der Explikation Opp 2014, S. 149 ff.). Begriffe sind
Bindeglieder zwischen der Realität und der Vorstellung, die wir von dieser Realität
haben (Reichert 2013, S. 3).
Der Begriff „Sensibilität“ kommt ursprünglich aus dem Lateinischen (senti-
re) und bedeutet Empfindlichkeit, Empfindsamkeit oder Feinfühligkeit (Duden).
„Sensibel sein“ heißt demnach empfindlich, empfindsam oder feinfühlig sein. In
jedem Fall ist „Sensibilität“ mit Sinnen und Wahrnehmung verbunden. Diese wie-
derum werden von vielen denkbaren Faktoren beeinflusst. Mit dem Begriff können
verschiedene Konnotationen verbunden sein, so etwa neutrale ( Jeder Mensch ist
der Empfindung fähig), positive ( feinfühlig oder hochsensibel sein) oder negative
( übersensibel oder reizbar sein). Wenn wir so allgemein von „Sensibilität“ spre-
chen oder hören, können wir damit völlig Unterschiedliches meinen oder verste-
hen. Das gilt dann selbstverständlich ebenso für das Verständnis von „mangelnder
Sensibilität“.
Bestimmter wird der Begriff, wenn „Sensibilität“ in einen Zusammenhang
gesetzt und auf ein Objekt bezogen wird („Sensibel sein für etwas“). In den in
Frage kommenden spezifischen Einsatzsituationen geht es sowohl um die „Wahr-
nehmungs-Sensibilität“ der Polizeibeamtinnen und -beamten für die von ihnen zu
erwartenden Handlungsanforderungen als auch mit Blick auf den anderen kultu-
rellen Hintergrund der Migrantenopfer um „interkulturelle Sensibilität“. Die Sen-
4.1 Untersuchungsmodell und Begriffsbestimmungen 71

sibilität der Polizeibeamtinnen und -beamten zu steigern heißt dann, sie für die
besondere Einsatzsituation und für das kulturelle Anderssein der Betroffenen emp-
fänglich zu machen.
Aus dem aktuellen Forschungsstand gehen empirisch gut gesicherte Erkennt-
nisse zur Bestimmung des polizeispezifischen Bedarfs an interkultureller Qualifi-
zierung hervor, wofür in erster Linie kulturallgemeine Kompetenz und kein kul-
turspezifisches Wissen erforderlich ist. Kompromissbereitschaft, kommunikative
Kompetenzen, Stressstabilität und Ambiguitätstoleranz spielen für eine entspre-
chende Qualifizierung eine herausragende Rolle (vgl. Jacobson 2009, 2011; Lee-
nen et al. 2005; Riedel 2013; Giesbert 2013). Dabei geht es Leenen zufolge „insbe-
sondere darum, kulturelle Schemata und Skripte in der Wahrnehmung, im Denken
und im Verhalten bewusst zu machen, ihre Wirkung in der Interaktion zu erfahren
und davon ausgehend ein differenziertes Verständnis eigener und fremder Kultur
zu erlangen sowie sich ein Verhaltensrepertoire zur erfolgreichen Bewältigung von
Kulturkontaktsituationen anzueignen“ (ebd., S. 53).
Die Erkenntnisse aus dem Forschungsstand legen es nahe, mangelnde Sensibi-
lität im polizeilichen Umgang mit migrantischen Opferzeugen nicht als ein Per-
sönlichkeitsmerkmal, sondern als situativ auftretende mangelnde interkulturelle
Sensibilität aufzufassen. Im Zusammenhang mit dem situativen Charakter der er-
forderlichen polizeilichen Kompetenzen führt das zum Begriff der situativ-polizei-
spezifischen interkulturellen Handlungskompetenz.
Dieser Begriff wurde für die vorliegenden Untersuchungen als grundlegend
angenommen. Zur Definition dieses Begriffs wird von einem Begriffsverständ-
nis ausgegangen, das sich an dem von Leenen et  al. (2005, S.  92) anlehnt: Un-
ter „situativ-polizeispezifischer interkultureller Handlungskompetenz“ wird ein
„Bündel“ unterschiedlicher personaler, fachlicher und sozialer kulturallgemeiner
Kompetenzen verstanden, die eine den polizeilichen Zielstellungen entsprechende
produktive Bewältigung der Komplexität kultureller Überschneidungssituationen
erlaubt. Eine idealtypische Vorstellung von einer produktiven polizeilichen Be-
wältigung kultureller Überschneidungssituationen kann treffend mit Riedel (2013,
S. 113) ausgedrückt werden: „In diesem kulturellen Durcheinander unter zeitlichen
Restriktionen einen für alle Akteure zufriedenstellenden Situationsverlauf herzu-
stellen, der dem polizeilichen Auftrag ohne Diskriminierung gerecht wird, ist eine
wesentliche Aufgabe interkultureller Kompetenz.“1

1 
Nach dem bisherigen Forschungsstand können personale, soziale, interaktionale und or-
ganisationsspezifische Faktoren die interkulturelle Handlungskompetenz beeinflussen, wie
etwa: Wahrnehmungen und Einstellungen; volitive Eigenschaften (Bereitschaften, Wollen);
Fähigkeit zur Selbstreflexion; sozial-kommunikative Kompetenzen; deklaratives interkultu-
relles Wissen; Stress, Frustration, negative Emotionen; persönliche Kontakte mit Migranten;
72 4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen

In der Auseinandersetzung mit Giesberts (2013) Kompetenzbegriff haben wir


schon darauf hingewiesen, dass wir deutlicher als die bisher referierten Verständ-
nisse zwischen Kompetenz und Performanz unterscheiden. Von daher gehen wir
von interkultureller Kompetenz in polizeispezifischen Situationen aus.
Der von uns verwendete Begriff „Vorurteilsmotivierte Straftaten“ resp. „Vor-
urteilsmotivierte Kriminalität“ ist sozialwissenschaftlicher Natur. Er hat seinen
Ursprung in der angloamerikanischen Kriminologie der „Hate and Bias Crime“
(„Hass- und Vorurteilskriminalität“) und wurde in der nationalen kriminologischen
Forschung erstmals von Schneider (2001) thematisiert.
Eine Legaldefinition dafür existiert in Deutschland bislang nicht, obgleich ge-
genwärtig darüber eine Debatte (siehe Kersten 2013) geführt wird.
Das Phänomen der Hass- und Vorurteilskriminalität ist in Deutschland seit 2001
als polizeiliches Definitionssystem für politisch motivierte Kriminalität eingeführt.
Es wurde ergänzt durch detaillierte Vorgaben, wie entsprechende Daten durch die
Polizei erhoben, verarbeitet und weitergemeldet werden sollen (BKA 2004, 2010).
In das Definitionssystem wurde das Themenfeld „Hasskriminalität“ als eine neue
Erfassungskategorie für vorurteilsbedingte Straftaten eingeführt. Damit sollen in
Deutschland die Tatbestände Diskriminierung, Rassismus und Fremdenfeindlich-
keit als vorurteilsmotivierte Straftaten in Loslösung vom Extremismusbegriff und
damit unabhängig von expliziter politischer, gegen die freiheitlich demokratische
Verfassung gerichteter Motivierung gezielt (und einheitlich) erfasst werden. Zu-
gleich soll die Aufmerksamkeit für den polizeilichen Opferschutz erhöht werden,
wodurch Wahrnehmungsdefiziten gegenüber den Opferempfindungen und -be-
langen, die durch vorurteilsbedingte Straftaten entstanden sind, entgegengewirkt
werden soll.
Um „Hasskriminalität“ handelt es sich laut Definitionssystem PMK, wenn die
Umstände der Tat oder die Einstellung des Täters darauf schließen lassen, dass
sie sich gegen eine Person aufgrund ihrer Nationalität, Volkszugehörigkeit, Rasse,
Hautfarbe, Religion, Herkunft, ihres äußeren Erscheinungsbildes, ihrer Behinde-
rung, sexuellen Orientierung, ihrer Weltanschauung oder ihres gesellschaftlichen
Status richtet.
Aufgrund der Tatsache, dass es sich dabei um eine Erfassungs- bzw. Eingangs-
statistik handelt, liegt eine besondere Verantwortung bei den Polizeibeamtinnen
und -beamten, bereits im polizeilichen Ermittlungsverfahren Anhaltspunkte für
mögliche vorurteilsmotivierte Tatbestände zu erkennen.

außerberufliche Sozialisation; gruppenspezifisches Erfahrungs- und Handlungswissen; ein-


satzspezifische Situationseffekte und Interaktionszusammenhänge; polizeiliche Fehlerkultur
und Führungsverhalten, Position innerhalb der Organisation.
4.2 Erhebungsmethoden und Auswertungsverfahren 73

Wir legen in unserer Untersuchung ein opferbezogenes Verständnis von vorur-


teilsmotivierter Kriminalität zugrunde und nehmen die Wahrnehmungs-Sensibilität
von Polizeibeamtinnen und -beamten gegenüber diesem in den Blick. Unsere Ar-
beitsdefinition von vorurteilsmotivierten Straftaten lehnt sich an das opferzentrier-
te Konzept der Hass- und Vorurteilskriminalität an (vgl. Schneider 2009, S. 300).
Schneider verwendet dafür den Begriff „Botschaftsverbrechen“, eine Botschaft
der Ablehnung und des Hasses gegen ein bestimmte Gruppe potenzieller Opfer.
Bannenberg et al. (2006) beschränken sich in ihrer Bezugnahme auf Botschafts-
verbrechen auf „Vorurteilskriminalität“, um deutlich zu machen, dass die damit
verbundenen Handlungen nicht notwendig von emotionalem Hass getragen wer-
den müssen (ebd., S. 18). Unsere Arbeitsdefinition bezieht sich auf den Grad der
Sensibilität der Polizeibeamtinnen und -beamten im Umgang mit migrantischen
Opfern bei der Erfassung dafür einschlägiger Tathintergründe.2
Die theoretisch eingeführte Kategorie „Sensibilität/Unsensibilität“ hat die de-
duktive „Suchhaltung“ bei der Analyse der durchgeführten Interviews und Grup-
pendiskussionen bestimmt. Der Begriff „vorurteilsmotivierte Straftaten“ wurde bei
der Auswahl der Fälle (Dokumentenanalyse) verwandt.

4.2 Erhebungsmethoden und Auswertungsverfahren

Aus forschungsökonomischen Gründen konnte keine (sonst wünschenswerte)


ethnografische Untersuchung durchgeführt werden, wobei Interaktionssituatio-
nen zwischen Polizeibeamten und Migranten direkt beobachtet werden. Um deren
Multiperspektivität zu bewahren, wurden qualitative Interviews und Gruppendis-
kussionen mit Polizeibeamtinnen und -beamten, Opfern, Opferberaterinnen und
-berater, sowie Opferbetreuerinnen und Dolmetscherinnen durchgeführt. Der Fall
„K“ (2012), der rechtsextremistische Angriff auf den türkischen Besitzer eines Dö-
nerimbisses und seiner kurdischen Frau, dient dabei als stimulierender Ausgangs-
punkt für die Gespräche und Diskussionen, in deren Verlauf die (verschiedenen)
Perspektiven zum Ausdruck kommen. In den Einzelinterviews und Gruppendis-
kussionen wurden weitere exemplarische, aus den Dokumentenanalysen ersicht-
liche polizeiliche Einsatzfälle mit migrantischen Opfern den Befragten vorgelegt.
Den Kern der Untersuchungen bilden zum einen qualitative Einzelinterviews
jeweils mit Opfern, Opferbetreuerinnen und -betreuern und Polizeibeamtinnen und

Diese Arbeitsdefinition ist unabhängig vom Umstand, dass in der sozialwissenschaftlichen


2 

und kriminologischen Forschung noch erhebliche definitorische und empirische Defizite


zum Konzept der Hass- und Vorurteilskriminalität vorhanden sind (vgl. dazu ausführlich
Kersten 2013; Bannenberg et al. 2006).
74 4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen

-beamten der Landespolizei mit Führungsfunktionen. Letztere erfolgten in Form


von leitfadengestützten Experteninterviews. Des Weiteren wurden Gruppendiskus-
sionen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Mobilen Opferberatung geführt
sowie mit Polizeibeamtinnen und -beamten der Landespolizei, jeweils getrennt
nach den Organisationsteilen Schutzpolizei und Kriminalpolizei.
Die Gültigkeit sowie die Verifizierbarkeit/Falsifizierbarkeit der gewonnenen
qualitativen Ergebnisse aus den Interviews und Gruppendiskussionen werden über
deren Auswertung erlangt. Die verwendeten Analysemethoden werden daher nach-
folgend näher vorgestellt.

4.2.1 Dokumentenanalyse und Explikation exemplarischer


Fälle

Dem explorativen und qualitativen Forschungsansatz folgend, wurden für die


Jahre 2011 und 2012 fallbezogen zunächst möglichst viele und möglichst unge-
filterte Daten zum polizeilichen Einsatzgeschehen bei rechtsextremistischen und
vorurteilsmotivierten Straftaten recherchiert, dokumentiert und exemplarisch ver-
dichtet. Dabei ist nach der Methode der Dokumentenanalyse verfahren sowie eine
exemplarische Fallanalyse (der Fall „K“) durchgeführt worden. Gleiches gilt für
die Gewinnung fallbezogener Daten aus Dokumentationen der Mobilen Opferbe-
ratung des Vereins Miteinander e. V. Die Dokumentenanalyse zu den polizeilichen
Einsätzen ermöglichte auch, Nachfragen zu Lücken in den Einsatzdaten vorzuneh-
men. Die in der Dokumentenanalyse der Opferberatung aufbereiteten Fälle wurden
als Stimulus für die Interviews und Gruppendiskussionen eingesetzt. Ein Abgleich
beider Dokumentenanalysen wurde aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht er-
laubt.

4.2.2 Qualitative Inhaltsanalyse

Die Auswertung der Experteninterviews beruht auf einer qualitativen Inhaltsanaly-


se. Die verschiedenen Techniken einer qualitativen Inhaltsanalyse lassen sich nach
Mayring (2010, S.  64–65) auf „drei Grundformen des Interpretierens“ ( Zusam-
menfassung, Explikation und Strukturierung) zurückführen. Als Zusammenfassung
definiert er Analysetechniken mit dem Ziel der Reduzierung des Datenmaterials,
wobei die wesentlichen Inhalte erhalten bleiben, aber durch Abstraktion über-
schaubar werden (etwa durch induktive Kategorienbildung), ohne das Abbild des
Gesamtdatenmaterials zu verändern. Als Explikation bezeichnet er Techniken zur
4.2 Erhebungsmethoden und Auswertungsverfahren 75

Erläuterung, Deutung und Erklärung von Textinhalten, indem an einzelne interes-


sierende und markierte Textsequenzen zusätzliches Material herangetragen wird.
Die dritte Grundform, die Strukturierung, ist nach Mayring dann gegeben, wenn
es das Ziel der Inhaltsanalyse ist, bestimmte Aspekte nach zuvor festgelegten Un-
tersuchungskriterien (deduktive Kategorienbildung) aus dem Text herauszufiltern
und diese dann zu interpretieren.
Für die qualitative Inhaltsanalyse der vorliegenden Experteninterviews wurde
jedoch keine Entscheidung für die eine oder andere Grundform resp. Analysetech-
nik getroffen, sondern es wurde eine „offene“ Verfahrensweise zur Interpretation
der Textinhalte gewählt, wobei auf die Interpretationsformen Strukturierung und
Zusammenfassung zurückgegriffen wurde. Um den gesamten Analyseprozess offen
zu halten für „unvorhergesehene Informationen“, wurde eine Mischform der Ana-
lyse mit einer deduktiv-induktiven Kategorienbildung angewendet. Diese erfolgte
in Anlehnung an das von Gläser und Laudel in kritischer Auseinandersetzung mit
Mayring entwickelte Verfahren zur qualitativen Inhaltsanalyse als Auswertungs-
methode für Experteninterviews (vgl. Gläser und Laudel 2010, S. 199 ff.). Danach
bleibt das vorab – aus dem (Vor)Wissen – theoretisch entwickelte Kategoriensys-
tem im Analyseprozess nicht starr. Es bestimmt zunächst die Suchhaltung, mit der
die Textinhalte der Interviews ausgewertet werden. Das Kategoriensystem wird
ergänzt oder verändert, wenn im Text forschungsrelevante Informationen auftau-
chen, die nicht den theoretisch angenommenen Kategorien entsprechen. Dadurch
wird sichergestellt, dass die theoretischen Vorüberlegungen nicht aus der Auswer-
tung fallen (vgl. ebd., S. 205).
Das theoretische (Vor)Wissen ist als heuristischer Rahmen für die interpretative
Analyse zu verstehen, gleichsam als eine Art Brille oder Raster für die Untersu-
chungen. Dieser heuristische Rahmen darf allerdings nicht zu eng anlegt werden,
weil sonst die Vorteile einer explorativen Studie leicht verloren gehen und sich
der Forscher mit sich selbst auferlegten kategorialen Vorgaben der Möglichkeit
beraubt, „bislang unbekannte Sachverhalte im qualitativen Material zu entdecken“
(Lamnek 2010, S. 210 zitiert nach Kelle und Kluge 1999, S. 98 f.).
Beide Vorgehensweisen, sowohl die deduktive als auch die induktive, sind an-
erkannte Möglichkeiten zur systematischen Analyse von Textinhalten. Die Misch-
form beider, also die deduktiv-induktive Kategorienbildung, ist als regelgeleitetes
Verfahren üblich und inzwischen sogar charakteristisch für qualitative Inhaltsana-
lysen (vgl. Kuckartz 2014, S. 69). Eine wesentliche Voraussetzung für die dedukti-
ve und die induktive Vorgehensweise sind zuvor definierte Forschungsfragen, die
sich auf verschiedene Dimensionen und Perspektiven des Forschungsgegenstandes
beziehen.
76 4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen

Im systematischen Ablauf unserer qualitativen Inhaltsanalyse beginnt der Inter-


pretationsprozess bei den einzelnen Experteninterviews. Fortgesetzt wird er mit
einer vergleichenden Analyse der Einzelinterviews zur systematischen Verknüp-
fung der jeweiligen untersuchungsrelevanten Bedeutungsinhalte.
Die Einzel- bzw. Experteninterviews wurden auf Band aufgezeichnet und an-
schließend nach bestimmten Regeln transkribiert. Im Ergebnis ist ein äußerst um-
fangreiches Textmaterial entstanden. In einem die Analyse vorbereitendem Schritt
wurden die transkribierten Interviews anhand der Tonbandaufnahme kontrolliert.
Damit wurde neben der Korrektur möglicher Transkriptionsfehler gewährleistet,
dass der Auswerter die Interviews für die beginnende Interpretationsarbeit „im
Ohr“ hat (vgl. Lenz 1991, S. 61).
In der ersten Phase der Analyse wurden die Textsequenzen des Interviews
markiert, welche thematisch dem theoretischen (Vor)Wissen zum Forschungsge-
genstand und den daraus entwickelten deduktiven Auswertungskategorien entspra-
chen. Diese mussten im weiteren Interpretationsprozess (im weiteren Prozess des
Erkenntnisgewinns) fortgeschrieben werden.
Die zweite Phase wurde mit der Aufgabe verbunden, für jede der im Exper-
teninterview vorgefundenen Kategorien nachzuvollziehen und zu rekonstruieren,
mit welchen individualisierten Sinnzuschreibungen die oder der interviewte Po-
lizeibeamtin bzw. -beamte die Kategorien ausfüllt. Dieser subjektive Sinn wur-
de in Form von Substraten festgehalten, d.  h. es wurden Muster des vermutlich
Gemeinten herausgearbeitet, die manchmal auch die vorgegebenen Kategorien
induktiv veränderten. Diese zunächst vorläufigen Muster wurden als Interpretati-
onsschemata in einem sehr zeitintensiven Vorgang sukzessive durch zur Kategorie
passende weitere Interviewausschnitte präzisiert. Dieser Kreislauf zur Gewinnung
des „verbesserten“ Wissens wurde erst beendet, als ein hohes Maß an Fremdver-
stehen erreicht wurde. Dabei wurde die Konsistenz der Interpretationen durch die
Übereinstimmung der Interpretatoren überprüft. Damit wurde der Forderung nach
einer hohen Interkoder-Reliabilität entsprochen (vgl. Gläser und Laudel 2010,
S. 210). Im Fall voneinander abweichender Interpretationen, die unter bestimmten
Umständen auch fruchtbringend sein können (ebd.), wurden nach Diskussion der
entsprechenden Textstellen die mehrheitlich übereinstimmenden Interpretationen
übernommen.
Zur systematischen Reduktion der großen Datenmenge im Textmaterial bis zum
vorläufigen Ergebnis der Inhaltsanalyse wurden die Interpretationsregeln Para-
phrasierung, Generalisierung ( Abstraktion) und Reduktion von Mayring (2010,
S. 70) angewendet. Die datenreduzierende Methode nach Mayring hat den Vorteil,
die große Materialfülle der vielen Einzelinterviews der Untersuchung nach den de-
duktiv eingeführten oder induktiv gewonnenen Kategorien zu ordnen und zusam-
4.2 Erhebungsmethoden und Auswertungsverfahren 77

menzufassen. Das Ziel war es, damit eine handhabbare Kurzform des Textes für
weitere Analyseschritte zur Interpretation der Inhalte aus den Experteninterviews
zu erhalten.
Bis zur zweiten Phase war die qualitative Inhaltsanalyse an den Einzel- bzw.
Experteninterviews orientiert. Mit der Gewinnung der Substrate, der Muster des
jeweils subjektiv Gemeinten, aus den Einzelinterviews, die den Kategorien zuge-
ordnet wurden, war der Erkenntnisprozess zur Beantwortung der Forschungsfra-
gen noch nicht abgeschlossen. Zur Erklärung der Ursachen und Hintergründe für
die mangelnde Sensibilität von Polizeibeamtinnen und -beamten im Umgang mit
migrantischen Opfern und für eine mögliche Theoriebildung in diesem Zusam-
menhang waren weitere emergente Interpretationsleistungen erforderlich. Dabei
spielte die theoretisch und empirisch begründete Kategorienbildung in Form einer
fallübergreifenden Typenbildung eine wesentliche Rolle. Die Typenbildung wird
in qualitativen Untersuchungen zum „Bindeglied zwischen Empirie und Theorie
und damit zur Grundlage empirisch begründeter Theoriebildung“. Diese wurde
vorbereitet durch die zuvor durchgeführte „beständige Integration von empirischen
und theoretischen Arbeitsschritten“ (vgl. Lamnek 2010, S. 210 unter Verweis auf
Kelle und Kluge 1999, S. 37). Nach Kelle und Kluge (1999, S. 98) bedarf es ei-
nes heuristischen Rahmens (theoretisch fundierte Annahmen/Hypothesen) für die
Typenbildung. Allein das empirische Material genügt dafür nicht, denn die der
Typenbildung „zugrunde liegenden Merkmale sowie die auf ihnen aufbauenden
Hypothesen ‚emergieren‘ auch dann nicht von selber aus dem qualitativen Daten-
material, wenn sie der Forscher (…) möglichst voraussetzungslos dem Untersu-
chungsgegenstand nähern will“ (Lamnek 2010, S. 210, zitiert nach Kelle und Klu-
ge 1999, S. 98 f.). Nach Lamnek (ebd.) führt ein voraussetzungsloses Herangehen
vielmehr dazu, dass man im qualitativen Datenmaterial „geradezu ertrinkt“ und
dass die Analyse des Datenmaterials lediglich von „impliziten und möglicherweise
unreflektierten theoretische Konzepten“ bestimmt wird.
Beispielhaft für ein komparatives Verfahren zur Typenkonstruktion gilt die
„empirisch begründete Typenbildung“ nach Kluge (1999). Kluge (1999, S. 4) un-
terscheidet vier Auswertungsstufen für den Prozess der Typenbildung (vgl. dazu
auch Lamnek 2010, S. 211 ff. unter Verweis auf Kelle und Kluge 1999, S. 82 und
Gläser und Laudel, S. 261 f. unter Verweis auf Kluge 1999)3:

1. Erarbeitung relevanter Vergleichsdimensionen

3 
Die mit dem Ziel der Typenbildung durchgeführte vergleichende Analyse entspricht in ih-
rem Vorgehen dem themenzentriert-komparativen Verfahren nach Lenz, welches aus fünf
Arbeitsschritten besteht (vgl. Lenz 1991, S. 61–63).
78 4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen

2. Gruppierung der Fälle und Analyse empirischer Regelmäßigkeit


3. Analyse inhaltlicher Sinnzusammenhänge und Typenbildung
4. Charakterisierung der gebildeten Typen

Das Verfahren zur Typenbildung in unserer Untersuchung baut auf Substraten, den
individuellen Deutungsmustern im Kontext der Kategorien, auf, die durch die Re-
konstruktion der entsprechenden Stellen in den Einzelinterviews gewonnen worden
sind. Die folgenden nächsten beiden, nunmehr fallübergreifenden Analysephasen
dienten der systematischen Verknüpfung dieser Substrate. Die Analyse in unserer
Untersuchung impliziert die von Kluge (1999) vorgeschlagenen Auswertungsstu-
fen. So wurden in der dritten Phase die Substrate über alle Experteninterviews
hinweg miteinander verglichen, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzu-
decken. Im Ergebnis sind emergente, einzelinterviewübergreifende Grundmuster
entstanden. In der vierten Phase wurden diese Grundmuster auf höherer Ebene
verdichtet. Es wurde etwa geprüft, ob es zwischen diesen regelmäßig wiederkeh-
rende Zusammenhänge gibt, die typisch erscheinende Ursachen oder Hintergründe
für die zu untersuchende mangelnde Sensibilität umschreiben könnten. Die Ergeb-
nisse wurden schließlich noch einmal am „Ursprungstext“ der Einzelinterviews
getestet (vgl. zu letzterem Gläser und Laudel 2010, S. 251). Ziel der Typisierung
war es, aus der Vielfalt von Detailinformationen eine „gesteigerte Eindeutigkeit“
in Bezug auf eine (zu verallgemeinernde) Beantwortung der Forschungsfragen zu
erreichen.4

4.2.3 Dokumentarische Methode

Die Gruppendiskussionen wurden ebenfalls auf Band aufgezeichnet und anschlie-


ßend nach bestimmten Regeln transkribiert. Im Ergebnis ist auch hier ein äußerst
umfangreiches Textmaterial entstanden.
Für die Auswertung bzw. zur Interpretation der Inhalte der Gruppendiskus-
sionen wurde die dokumentarische Methode nach Bohnsack verwendet. Dabei
handelt es sich um ein im Bereich der qualitativen und rekonstruktiven Sozial-
forschung etabliertes Verfahren zur Ermittlung der sog. a-theoretischen, d. h. im-
pliziten (gegenstandsbezogenen) Wissensbestände der zu Erforschenden, hier der
Streifen- und Einsatzbeamten/innen, der Sachbearbeiter/innen des Kriminaldiens-

Das komparative interpretative Verfahren wurde so lange vorangetrieben, bis ein genü-
4 

gendes Maß an Erkenntnissen zur Beantwortung der Forschungsfragen vorhanden war. Das
vorliegende Datenmaterial enthält jedoch ein größeres Auswertungspotenzial für erweiterte
Forschungsfragen.
4.2 Erhebungsmethoden und Auswertungsverfahren 79

tes und der Mitarbeiter/innen der Opferberatung. Mit diesem Verfahren kann das
implizite handlungsleitende Wissen – und das ist das zentrale methodologische
Anliegen der vorliegenden Untersuchung – in seinem Spannungsverhältnis zu den
normativen Erwartungen an das polizeiliche Handeln im Umgang mit Migranten
herausgearbeitet werden (vgl. Bohnsack und Pfaff 2010).
Die Diskussionsteilnehmer verfügen je nach Organisationsteil, den sie reprä-
sentieren, über gemeinsame Erfahrungs- und Wissensstrukturen, was als jeweilige
Perspektive des Wahrnehmens und Denkens als typische Orientierung für das all-
tägliche Handeln betrachtet wird. D. h. die aufgezeichneten Diskussionen werden
im Sinne der Wissenssoziologie Karl Mannheims5 – wie jede Erfahrungen, über
die man sprechen oder auf andere Weise sich mitteilen kann – als ein Produkt eines
spezifischen Erfahrungsraumes betrachtet.
Im Zentrum der empirischen Analyse der Gruppendiskussionen steht die Re-
konstruktion des handlungsleitenden Erfahrungswissens. Beachtet werden muss,
dass dieses, auch habituell genannte Wissen, den Diskussionsteilnehmern weitge-
hend nicht bewusst ist, also nicht als solches von ihnen reflektiert wird, da es als
selbstverständlich gilt, wie jedes andere (sub-)kulturelle Wissen auch. Das subjek-
tiv bewusste Wissen hingegen ist davon zu unterscheiden, wie z. B. die (bewusste)
Reflexion der einzelnen Diskussionsteilnehmer ihres eigenen Handelns oder des
Handelns der anderen. So sind beispielsweise selbstreflexiv „erkannte“ Vorurtei-
le anderen gegenüber kein Ausdruck der für die Gruppe eines Erfahrungsraumes
typischen Perspektive des impliziten Wahrnehmens und Denkens, es sei denn, die
Vorurteile werden von allen als selbstverständliche Tatsache geteilt. Das Analyse-
verfahren der dokumentarischen Methode eröffnet den Zugang zu den reflexiven
und den impliziten Erfahrungs- und Wissensbeständen (ebd., S. 3).
Die dokumentarische Methode zur Analyse von Gruppendiskussionen sieht drei
methodische Arbeitsschritte der formulierenden und reflektierenden Interpretation
zur Rekonstruktion des gruppenspezifischen Erfahrungswissens aus dem transkri-
bierten Textmaterial vor. Diese wurden in unserer Untersuchung folgendermaßen
umgesetzt:
In einem ersten Schritt wurden die Texte nach dem Verfahren der formulieren-
den Interpretation sequenzanalytisch analysiert (ebd., S. 10). Dabei wurden der in-
haltliche Verlauf der Gruppendiskussion erfasst und die Textpassagen ausgewählt,
die zum Gegenstand der Interpretation werden sollen. Entscheidungsgrundlage da-
für sind die Forschungsfragen, die mit denjenigen Sequenzen, die eine „besondere
interaktive Dichte“, so Bohnsack und Pfaff, in Verbindung gebracht werden. Man

5 
Karl Mannheim (1893–1947) war Philosoph und Soziologe.
80 4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen

kann auch sagen: Textpassagen mit einer hohen dramaturgischen Dichte. Auch hier
wurde sowohl deduktiv als auch induktiv an den Text herangegangen.
Die entsprechenden Stellen wurden paraphrasiert, um eine wissenschaftliche
Distanz zum Gesagten zu gewinnen, allerdings ohne dabei etwas hinzuzufügen
und ohne originale (oder originelle) Ausdrücke der Diskussionsteilnehmer zu ver-
ändern. In diesem Schritt wurde herausgearbeitet, „was“ gesagt worden ist.
In einem zweiten Schritt erfolgte die reflektierende Interpretation (vgl. ebd.,
S. 11). Hierbei wurde die Art und Weise der Diskussion, etwa wie die Teilnehmer
aufeinander Bezug nahmen, sich gegenseitig bestätigten oder widersprachen, ana-
lysiert. Mit anderen Worten: Es wurde herausgearbeitet, „wie“ die Polizeibeamtin-
nen und -beamten bzw. die Opferberaterinnen und -berater einer Gruppe mit den
angesprochenen Problemen umgingen. Dieses Vorgehen diente der Rekonstruktion
der Diskursorganisation aus dem Textmaterial bzw. der Erarbeitung der „Formal-
struktur des Diskurses“ in der jeweiligen Gruppendiskussion (vgl. Lamnek 2010,
S. 416).
Während der reflektierenden Interpretation wurde zudem eine dokumentarische
Interpretation durchgeführt. Diese impliziert (bereits an dieser Stelle) eine kompa-
rative Analyse, also den Vergleich mit anderen Gruppen. Damit wurde herausgear-
beitet, auf welche gemeinsame oder unterschiedliche Art und Weise die Gruppen
der Einsatzbeamten/innen und Sachbearbeiter/innen mit den forschungsrelevanten
Themen umgingen (vgl. ebd.). Über die damit verbundene „Identifikation positiver
oder negativer Gegenhorizonte“, zwischen denen sich die Orientierungen der Poli-
zeibeamten/innen und der Opferberater/innen aufspannten, und ihren Möglichkei-
ten, entsprechend zu handeln (Enaktierungspotenzial), wurde die eine empirische
Kontrolle der Vergleichshorizonte der Interpretationen vorgenommen (vgl. Bohn-
sack und Pfaff 2010, S. 11).
Die reflektierende Interpretation ist der bedeutendste Arbeitsschritt zur Rekon-
struktion der handlungsleitenden Wahrnehmungs- und Denkstrukturen. Insbeson-
dere deshalb, weil es darüber gelingen soll, die für die Gruppe charakteristische
Bearbeitung von Problemen – hier im Kontext des polizeilichen Umgangs mit mi-
grantischen Opfern – herauszuarbeiten.
In einem dritten Schritt erfolgte eine Typenbildung. Hierbei ging es darum, die
wesentlichen Prinzipien der dargestellten Handlungspraxis der Gruppen typolo-
gisch zu verdichten. Mit der Typenbildung wurde eine Generalisierung der Ergeb-
nisse der dokumentarischen Rekonstruktion angestrebt (vgl. ebd., S. 11–12).
Mit dem abschließenden Arbeitsschritt wurde eine „theoretische fruchtbare
Abstraktion“ (vgl. Kleemann et al. 2013, S. 185) der rekonstruierten gruppenspe-
zifischen Deutungs- und Handlungsmuster, deren mögliche Überlappungen und
Verflochtenheit, angestrebt. Dieses Ergebnis wurde (neben denen aus der quali-
4.2 Erhebungsmethoden und Auswertungsverfahren 81

tativen Inhaltsanalyse der Experteninterviews) als Grundlage für die theoretische


Interpretation der Untersuchungsergebnisse insgesamt auf einer höheren Abstrak-
tionsebene verwendet (siehe dazu die Kap. 4.2.5 und 7).

4.2.4 Computergestützte qualitative Datenanalyse

Die beschriebenen Analyseverfahren wurden mit Computerunterstützung durchge-


führt. Hierbei ist die Software MAXQDA® mit einer portablen Lizenz (auf Com-
puterstick) zur Anwendung gekommen. Das vorliegende äußerst umfangreiche
Datenmaterial in Form von zahlreichen transkribierten Interviews wäre ohne diese
Unterstützung kaum zu bewältigen gewesen.
Die qualitative Datenanalyse mithilfe von MAXQDA® erfüllt die technischen
Voraussetzungen, um die beschriebenen Analyseschritte zuverlässig durchzufüh-
ren (vgl. Kuckartz 2014, S. 132–164).
In der abschließenden Phase der Analyse wurden außerdem von MAXQDA®
generierte Excel-Tabellen eingesetzt mit den codierten Inhalten. Dies ist erforder-
lich, um Interpretationsfehler durch ein „Gegenlesen“ der aus dem Material rekon-
struierten Kategorien durch andere Forscher möglichst auszuschließen, die über
keine Lizenz für eine QDA-Software verfügen.

4.2.5 Sinnrekonstruktion und Theoriebildung

Die interpretativen Verfahren der qualitativen Inhaltsanalyse und der dokumenta-


rischen Methode sollen die jeweils immanenten Sinngehalte und Sinnstrukturen
des Denkens- und Handelns der Polizeibeamtinnen und -beamten in ihrem Um-
gang mit migrantischen Opfern offenlegen. Damit wird eine wichtige empirische
Grundlage für die Beantwortung der Forschungsfragen gelegt. Im Mittelpunkt
des Forschungsinteresses der Sachsen-Anhalter Untersuchung steht jedoch nicht
an erster Stelle das (Fremd)Verstehen der Sinn- und Handlungsmuster der Poli-
zeibeamtinnen und -beamten sowie der Opferberater/innnen in ihrer individuellen
und gruppenbezogenen Geprägtheit. Die praxeologische Ausrichtung der Unter-
suchung erfordert einen weiteren Schritt. Um die Ursachen und Hintergründe für
mangelnde Sensibilität zu erforschen und daraus Schlussfolgerungen für die Sensi-
bilisierung der Polizeibeamtinnen und -beamten ziehen zu können, reicht das Wis-
sen um individuelle oder kollektiv geteilte Deutungs- und Handlungsmuster allein
nicht aus. Auf einer höheren Abstraktionsebene muss die Typik der subjektiven
Sinnstrukturen in einem theoretischen Verständnis konsistent interpretiert werden,
82 4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen

wobei immer offen bleiben muss, ob nicht auch andere theoretische Konzepte der
subjektiven Sinndeutung entsprechen können. Ob die Befragten der theoretischen
Erklärung zustimmen, ist eine offene, aber keine kriteriale Frage. Die praxeolo-
gische Ausrichtung unserer Untersuchung ermöglicht erst aus dieser Perspektive,
Grundlagen und Vorschläge für interkulturelles Lernen in der Polizei zu machen.

4.3 Auswahl der Untersuchungsteilnehmer (Sampling)

Mithilfe der Interviews und Gruppendiskussionen sollen zur Beantwortung der


Forschungsfragen valide und aussagekräftige Daten erhoben werden. Von den aus-
zuwählenden Teilnehmern an den Erhebungsverfahren wird erwartet, dass sie sub-
stanziell ergiebig Auskunft geben können und das grundsätzlich auch tun wollen.
Im Unterschied zur quantitativ orientierten Forschung, bei der darauf geach-
tet werden muss, dass eine Stichprobe die Struktur der Grundgesamtheit bezüg-
lich wesentlicher Merkmale möglichst getreu widerspiegelt (vgl. Lamnek 2010,
S. 163), ist es für die qualitative Forschung vielmehr wichtig, konkrete Geltungs-
maßstäbe für die Untersuchungen zu setzen. Es geht darum, mithilfe der qualitati-
ven Erhebungs- und interpretativen Auswertungsverfahren herauszuarbeiten, was
typisch ist, etwa für die Denk- und Handlungsmuster einer sozialen Gruppierung,
der die Untersuchten angehören (vgl. ebd., S. 166 und 350–352). In der vorliegen-
den Studie sind das die Gruppen der Opferbetreuerinnen, der Dolmetscherinnen,
der Opferberaterinnen und -berater und der Polizeibeamtinnen und -beamten und
deren kollektiv geteilte Erfahrungs- und Wissensbestände. Welche Personen als
geeignet für die Untersuchungen auszuwählen sind, hängt von den gestellten For-
schungsfragen ab und davon, welchen Beitrag diese und keine anderen Personen
zur Beantwortung der Forschungsfragen leisten können.
Aufgrund der Besonderheiten im Erkenntnisinteresse, die jeweils an das Einzel-
interview und die Gruppendiskussion geknüpft sind, ergeben sich auch Unterschie-
de in der Auswahl und Zusammensetzung der Untersuchungsteilnehmer.
Die Einzelinterviews mit Polizeibeamtinnen und -beamten in Führungsfunkti-
onen auf unterschiedlichen Positionen sind Experteninterviews. Ein Expertenin-
terview ist eine teilstandardisierte Befragung einer Person, welcher ein Experten-
status zugeschrieben wird (vgl. Littig 2011). Was diese für die vorliegende Studie
zur Beantwortung der Forschungsfragen interessant macht, ist ihr spezifisches
Erfahrungs- und Handlungswissen in Bezug auf das Verhalten und Handeln ih-
rer Mitarbeiter. Für die Untersuchungen wurden deshalb Polizeibeamtinnen und
-beamte angefragt und ausgewählt, die verschiedene Führungsebenen und Orga-
nisationsbereiche der Landespolizei repräsentieren. Darunter sind Dezernatsleiter,
4.4 Gestaltung der Interviews und Gruppendiskussionen 83

Revierleiter, Fachkommissariatsleiter, Pressesprecher, Leiter von Revierstationen,


Leiter von Revierkriminalstellen und Leitende Einsatzbeamte vom Dienst. Von
den 17 interviewten Personen sind drei weiblich. Zusätzlich wurde ein Polizeibe-
amter ausgewählt, der zwar keine Führungsaufgaben inne hat, dafür aber ein für
die Studie wichtiger Experte ist und das in zweierlei spannungsreicher Hinsicht:
Es handelt sich um einen Einsatzbeamten, der zugleich Polizist und Person mit
Migrationshintergrund ist.
Für die Teilnahme an den Gruppendiskussionen war es wichtig, aus allen drei
Direktionsbereichen Sachsen-Anhalts Einsatzbeamte und Sachbearbeiter zu ge-
winnen, die jeweils die Organisationsteile Schutzpolizei und Kriminalpolizei re-
präsentieren. Insgesamt sechs Polizeibeamtinnen und 17 Polizeibeamte haben sich
dazu bereit erklärt. Darunter sind auch Beamte, die einen unmittelbaren Erfah-
rungsbezug zum Präzedenzfall „K“ der vorliegenden Studie aufweisen.
Für die Erfassung der Betroffenenperspektive war es wichtig, auf die Erfahrun-
gen und Wissensbestände von langjährig und professionell tätigen Opferberatern
zurückzugreifen. Hierzu wurde eine Gruppendiskussion mit zwei Mitarbeiterinnen
der mobilen Opferberatung (Miteinander e. V.) und einem Mitarbeiter des Multi-
kulturellen Zentrums Dessau e. V. durchgeführt. Zusätzlich wurden 5 Expertenin-
terviews mit Betreuerinnen von Migranten durchgeführt. Die meisten von ihnen
haben ebenfalls einen Migrationshintergrund und sind häufig als Dolmetscherin-
nen bei polizeilichen Vernehmungen eingesetzt gewesen. Ursprünglich wurden
auch mehrere Einzelinterviews mit betroffenen Migranten durchgeführt, wovon
jedoch aus methodischen Erwägungen nur ein Interview in die Auswertung ein-
geflossen ist.6

4.4 Gestaltung der Interviews und Gruppendiskussionen

Die Führung des qualitativen Interviews erfordert vom Interviewer eine hohe kom-
munikative Kompetenz in der Gesprächsführung. Er muss eine offene Gesprächs-
technik praktizieren und sich gegenüber dem zu Interviewenden „anregend-passiv“

6 
So mussten im Nachvollzug der Interviewaussagen einige der durchgeführten und aus-
gewerteten Interviews mit Migrantenopfern aufgrund von Fehlinterpretationen vorerst aus
dem Datenpool aussortiert werden. Die dadurch entstandene Schmälerung von verwertbaren
Opferaussagen wurde durch die Interviews mit Opferbetreuern und die Gruppendiskussion
mit Opferberatern kompensiert. Nach Quervergleichen deren Interviews mit denen der aus-
gesonderten Betroffeneninterviews hat sich gezeigt, dass die Aussagen der Opferbetreuer im
Vergleich mit den geschilderten Erfahrungen der Migrantenopfern im Wesentlichen über-
einstimmen.
84 4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen

verhalten. Mit möglichst einfachen und offenen Fragen muss er narrative Anstöße
geben und die Erzählungen „am Laufen“ halten. Das Interview darf nicht zu einem
Frage-Antwort-Spiel „verkommen“. Das heißt, der Interviewer bleibt in der Regel
relativ passiv und lässt den Gesprächspartner erzählen, bis diesem zum gerade be-
handelten Thema nichts mehr einfällt. Erst dann regt er mit einer weiteren Frage
das Gespräch wieder an (vgl. dazu Lamnek 2010, S. 321–325, 355 und 361–366).
Die in der vorliegenden Studie zur Führung der Einzelinterviews berücksichtig-
ten Regeln und Techniken der Gesprächsführung entsprechen weitgehend denen
für die Durchführung eines problemzentrierten Interviews (vgl. dazu ausführlich
Lamnek 2010, S. 332–336; vgl. zu Leitfaden-Befragungen auch Atteslander 2010,
S. 141–143).
Bei der Führung der Gruppendiskussion ist es für das angestrebte Ergebnis von
entscheidender Bedeutung, eine größtmögliche Selbstläufigkeit des Redeflusses
herzustellen, in der die Gruppe innerhalb ihres eigenen Erfahrungsraumes bzw.
Relevanzsystems, wie es Bohnsack bezeichnet, ihr gemeinsames Handlungswis-
sen aufbereitet (vgl. Bohnsack und Pfaff 2010, S. 13). Daher darf der Leiter der
Gruppendiskussion den Diskurs nicht dominieren. Durch einen diskursanregenden
Eingangsstimulus, der analog zum Einzelinterview erfolgt, fungiert der Diskussi-
onsleiter während des gesamten Verlaufs bis zur erschöpfenden Behandlung der
Themen als Moderator. Die Generierung der Themen muss der Gruppe überlassen
bleiben. Gegebenenfalls stimuliert er den Diskurs neu, wenn er vorschnell zu er-
lahmen droht. Erst am Ende erfolgt in der Regel ein Nachfrageteil (vgl. ebd.).
Für einen idealtypischen Diskussionsverlauf hat Lamnek Moderationsregeln
und -techniken vorgeschlagen, die von den Diskussionsleitern, Thomas Enke und
René Hornung, in der vorliegenden Untersuchung als Handlungsorientierung be-
rücksichtigt wurden (vgl. dazu ausführlich Lamnek 2010, S. 399–409).
Zur sorgfältigen Vorbereitung der Einzelinterviews und Gruppendiskussionen
wurden Leitfäden erstellt. Die Entwicklung eines Leitfadens erfordert eine intensi-
ve Auseinandersetzung mit dem Handlungsfeld der Untersuchungsteilnehmer, was
bei den Autoren der vorliegenden Untersuchung berufsimmanent gegeben ist. Die
Leitfäden dürfen kein detailliertes Frage-Antwort-Sammelsurium sein, sondern le-
diglich zentrale, den Forschungsfragen entsprechend interessierende Themen bein-
halten. In der Regel wird eine an einen Erzählstimulus (Anreiz) angeknüpfte narra-
tive Einstiegsfrage und/oder eine das Gespräch dominierende Frage an den Anfang
gesetzt und sonst werden nur Eventualfragen notiert, die bei nicht erschöpfender
Behandlung eines interessierenden Themas nachgefragt werden können. Die zu
Befragenden sollen größtmögliche Gestaltungsfreiheit haben, um ihre Relevanzen
zu einem Thema zum Ausdruck bringen zu können (vgl. Littig 2011, S. 12).
4.5 Ablauf der Untersuchungen 85

Der Leitfaden für die Experteninterviews enthält ein auf den Fall „K“ bezo-
genes, die Erzählung stimulierendes Statement zur mangelnden Sensibilität von
Polizeibeamtinnen und -beamten. Des Weiteren sind Eventualfragen enthalten, die
sich an den Forschungsfragen orientieren.
Der Leitfaden für die Gruppendiskussionen ist etwas anders strukturiert. So
wie beim Einzelinterview enthält der Leitfaden ein das Gespräch stimulierendes
und hier in voller Absicht provozierendes fallbezogenes Statement. Provozierend
deshalb, weil es sich bei dem Statement um die Falldarstellung von „K“ aus der
Opfersicht handelt und dadurch wahrscheinlich die Diskussion unter den Polizei-
beamtinnen und -beamten stimuliert wird. Es geht darum, eine Selbstläufigkeit der
Diskussion zu generieren und aufrechtzuerhalten.

4.5 Ablauf der Untersuchungen

Die im Rahmen des Forschungsprojektes durchgeführten Teilstudien und Untersu-


chungen werden im Folgenden in ihrem chronologischen Ablauf vorgestellt:

• Zuerst wurden für die Jahre 2011 und 2012 aus allen drei Polizeidirektionen
Sachsen-Anhalts möglichst viele und möglichst ungefilterte Informationen aus
dem polizeilichen Auskunftssystem (IVOPOL, WARSA) zur polizeilichen Er-
fassung und Vorgangsbearbeitung von PMK rechts erfasst. Die Informationen
wurden bei den Polizeidirektionen und beim Landeskriminalamt eingeholt.
• Die Informationen wurden für jede Polizeidirektion in Excel-Tabellen zusam-
mengefasst und anschließend gefiltert. Entfernt wurden alle Propagandadelikte
und Vorgänge, die keine Informationen über mutmaßliche Opfer mit Migrati-
onshintergrund enthielten. Von den verbliebenen Vorgängen wurden diejenigen
ausgewählt, die deutliche Hinweise auf mögliche fremdenfeindliche und rassis-
tische Motive der Tatverdächtigen enthielten. Aufgrund der meistens knappen
und unvollständigen Sachverhaltsdarstellungen wurden diese Vorgänge in ei-
nem abgestimmten Verfahren in die Polizeidirektionen mit der Bitte zurückge-
sendet, die Sachverhaltsdarstellungen zu vervollständigen und um die erfolgten
polizeilichen Erstmaßnahmen zu ergänzen. Im Ergebnis sind polizeiliche Fall-
und Fallbearbeitungsdokumentationen entstanden. Aus diesen wurden exemp-
larische Fälle für die weiteren Untersuchungen ausgewählt.
• In Bezug auf die exemplarischen Fälle, zunächst aus der Polizeidirektion Sach-
sen-Anhalt Süd, ist gemeinsam mit einem dafür abgestellten Polizeibeamten
geprüft worden, ob es weitere Möglichkeiten gibt, das polizeiliche Einsatzhan-
86 4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen

deln zu recherchieren, ob in den Sachverhalten/Fällen noch weitere polizeiliche


Maßnahmen erfolgt oder unterblieben sind.
• Parallel zu den Recherchen und Analysen polizeilicher Informationen wurden
exemplarische Falldarstellungen der Mobilen Opferberatung Sachsen-Anhalts
(Miteinander e.  V.) aus den o.  g. Jahren erbeten und zur Verfügung gestellt.
Diese Falldarstellungen wurden aus Gründen des Vertrauensschutzes und zur
Verhinderung polizeilicher Nachermittlungen hinreichend anonymisiert und in
Bezug auf identifizierbare Örtlichkeiten und zeitliche Bezüge modifiziert, ohne
das Wesentliche in den Fallbeschreibungen aus der Sicht von Opferberaterin-
nen und -beratern zu entstellen. Die insgesamt 19 exemplarischen Fallbeschrei-
bungen wurden für die weiteren Untersuchungen aufbereitet und in den später
durchgeführten Interviews und Gruppendiskussionen mit Polizeibeamtinnen
und -beamten aufgegriffen. Des Weiteren dienten die Fallbeschreibungen der
exemplarisch kontrastierenden Gegenüberstellung der Polizei- und Opferpers-
pektive. Einen zentralen Stellenwert nimmt dabei der Fall „K“ ein.
• Mit einer umfassenden Literaturrecherche wurde die Forschungsgeschichte
seit 1990 zum polizeilichen Einsatzverhalten in interkulturellen Situationen er-
mittelt und die Implikationen daraus für die vorliegende Pilotstudie expliziert.
Auf dieser Grundlage wurden die Forschungsfragen für die vorliegende Studie
entwickelt und definiert. Gleiches gilt für die methodologischen Überlegungen
zum Forschungsgegenstand der Studie.
• Die qualitativen Einzelinterviews und Gruppendiskussionen, die den Kern der
Untersuchung bilden, sind im Anschluss an die (Vorab-)Recherche zur poli-
zeiliche Vorgangsbearbeitung und Dokumentenanalyse der polizeilichen Aus-
kunftssysteme durchgeführt worden.
• Zunächst wurde eine Gruppendiskussion mit Mitarbeitern der Mobilen Opfer-
beratung zu deren fallbezogener Problemwahrnehmung und Beurteilung des
polizeilichen Einsatzverhaltens durchgeführt.
• Eine studentische Forschergruppe, bestehend aus „Aufsteigern“, führte parallel
im Rahmen ihres Studium im Ausbildungsmodul „Unser erstes Forschungspro-
jekt“ Einzelinterviews mit migrantischen Opfern und Betreuerinnen von Mig-
ranten, darunter Dolmetscherinnen, durch. Diese Interviews bezogen sich auf
Erfahrungen, die diese Personen mit der Polizei hatten.
• Der umfangreichste Teil der Studie betrifft die Untersuchungen zum polizei-
lichen Erfahrungs- und Handlungswissen. Hierzu sind 17 leitfadengestützte
Experteninterviews mit Polizeibeamtinnen und -beamten aus allen drei Poli-
zeidirektionen, die Führungsfunktionen wahrnehmen, durchgeführt worden.
Zusätzlich wurde ein Polizeibeamter, der selbst einen Migrationshintergrund
hat, interviewt. Zudem wurden sechs Gruppendiskussionen mit jeweils fünf Po-
4.6 Kritische Betrachtung der Untersuchungsdurchführung 87

lizeibeamtinnen und -beamten aus allen Polizeidirektionen durchgeführt, drei


Gruppendiskussionen mit Beamtinnen und -beamten aus dem Streifen- und
Einsatzdienst und drei mit Beamtinnen und -beamten aus dem Kriminaldienst.
• Abschließend wurden die Interviews mittels der vorab definierten Forschungs-
fragen verdichtet und ausgewertet.
• Aus den Ergebnissen der Forschungsstudie wurden schließlich konkrete Vor-
schläge für die Polizeiarbeit und die polizeiliche Weiterbildung abgeleitet. Au-
ßerdem wurde der weitere Forschungsbedarf aufgezeigt und Grundlagen für die
Fortsetzung des Forschungsprojektes dargestellt.

Im Untersuchungsplan des vorliegenden Forschungsprojekts waren ursprünglich


weitere Recherchen und Erhebungen vorgesehen, die aber aus verschiedenen
Gründen nicht realisiert werden konnten. Dabei handelt es sich um eine Recherche
einschlägiger staatsanwaltschaftlicher Akten und um angefragte, aber nicht „be-
antwortete“ Experteninterviews mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Wei-
ßen Rings zu Erfahrungen ihrer Klienten mit der Polizei, zu möglichen Ursachen
für Nichtanzeigen sowie zu ihren Erwartungen an die Polizeiarbeit. Eine weitere
vorgesehene Recherche galt thematisch einschlägigen Informationen aus der Be-
schwerdestelle im Ministerium für Inneres und Sport. Diese hat aber keine Resul-
tate erbracht.

4.6 Kritische Betrachtung der Untersuchungsdurchführung

Das rekonstruierende und interpretative Vorgehen ist selbst bei strikter Einhaltung
der methodischen Vorgaben und Arbeitsschritte zur Analyse grundsätzlich nicht
vor Fehlern gefeit. So kann die Objektivität der Interpretationen durch latente
Werturteile oder Vorurteile der Forscher beeinträchtigt werden (vgl. Asmus 2002).
Jedoch können Fehldeutungen durch den methodischen Nachvollzug der transkri-
bierten Interviewtexte von Dritten korrigiert werden (Falsifikation).
Ein weiterer Kritikpunkt bezieht sich auf die Zusammensetzung der Teilnehmer
an den Gruppendiskussionen. Hierbei handelt es sich nicht um „echte“ Dienstgrup-
pen, die alltäglich im Streifen- und Einsatzdienst sowie im Kriminaldienst gemein-
sam handeln, was in unserem Forschungsinteresse wünschenswert gewesen wäre.
Die Teilnehmer kamen zum Teil aus verschiedenen Revieren, allerdings immer aus
dem Bereich einer Polizeidirektion. Es hat sich aber gezeigt, dass die Erfahrungen
nicht unterschiedlich sind, so dass die Wissens- und Erfahrungsbestände der Teil-
88 4  Konzeption und methodische Beschreibung der Untersuchungen

nehmer als kollektives Bewusstsein7 der jeweiligen Teile der Polizeiorganisation


angesehen werden können.
Ein zentraler Kritikpunkt, nämlich die Gefahr sozial erwünschter Aussagen in
den Erhebungen, konnte im Ergebnis ausgeschlossen werden. Selbst Teilnehmer
der Interviews und Gruppendiskussionen, die vorab Bedenken geäußert haben,
was mit ihren Aussagen geschieht, haben offen gesprochen. Das wird nicht haupt-
sächlich auf die selbstverständlich zugesicherte Anonymität der Auswertung zu-
rückgeführt, sondern auf die Untersuchungsmethode. Vor allem die Anknüpfung
an die eigenen Erfahrungen und an das tatsächlich Erlebte der Teilnehmer sowie
die gesicherte Selbstläufigkeit der Diskussionen haben zu (verblüffendem) „Klar-
text“ geführt, was für die Validität der Forschungsannahmen von erheblicher Be-
deutung ist.

7 
Kollektivbewusstsein wird im Sinne von Emile Durkheim als eine Gesamtheit von An-
schauungen und Gefühlen verstanden, die der Durchschnitt der Mitglieder einer Gesellschaft
– hier: einer Gruppe – teilen. ( Über soziale Arbeitsteilung. Studien über die Organisation
höherer Gesellschaften, Frankfurt a. Main 1992, Kap. 3; 4 und an anderen Stellen).
Ergebnisse der Untersuchung
5

5.1 Die polizeiliche Reflexion des Einsatzgeschehens


im Fall „K“

Die Einsatzsituation im Fall „K“ wurde schon ausführlich im Kap.  2 dargelegt


(vgl. dazu auch die Fallbeschreibung Nr. 12 in der Anlage). Es handelt sich um den
Überfall von drei Personen, von denen einer als rechtsextrem polizeibekannt ist,
auf einen türkischen Döner-Imbiss-Besitzer aus dem Jahr 2012.
In den folgenden Abschnitten werden die Analyseergebnisse zu den Sichtwei-
sen der Polizeibeamtinnen und -beamten auf das inkriminierte Einsatzgeschehen
im Fall „K“ vorgestellt, zum einen aus der Perspektive der Führungskräfte (lei-
tende Positionen und unmittelbare Vorgesetzte) und zum anderen jeweils aus der
Perspektive der operativen Kräfte des Kriminaldiensts sowie des Einsatz- und
Streifendiensts.
Die verschiedenen Führungspositionen und die beiden Organisationsteile Ein-
satz- und Streifendienst sowie Kriminaldienst stellen unterschiedliche Erfahrungs-
räume für die jeweiligen Polizeibeamtinnen und -beamten dar, in denen verschie-
dene Relevanzsysteme für die Beurteilung des in der Kritik stehenden Polizeiein-
satzes im Fall „K“ existieren.
Die komparative Analyse der Einzelinterviews mit den Führungskräften und
die Rekonstruktion der Gruppendiskussionen mit den Sachbearbeiterinnen/Sach-
bearbeitern und Einsatzbeamtinnen/Einsatzbeamten und ihre „reflektierenden“
Interpretationen (Bohnsack) ergaben typische Muster der Problemwahrnehmung
(gemeinsam geteilte und handlungsleitende Erfahrungs- und Wissensbestände),
die im Folgenden zunächst für die Beamtinnen und Beamten in leitenden Posi-
tionen und unmittelbaren Vorgesetzten, daran anschließend für die Sachbearbeite-
rinnen/Sachbearbeiter und schließlich für die Einsatzbeamtinnen/Einsatzbeamten
aufgezeigt werden.

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016 89


H.-J. Asmus, T. Enke, Der Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern,
DOI 10.1007/978-3-658-10440-5_5
90 5  Ergebnisse der Untersuchung

5.1.1 Führungsbeamte in leitenden Positionen und


unmittelbare Vorgesetzte

Die fallbezogene Problemwahrnehmung und Bewertung der leitenden Beamtinnen


und Beamten und unmittelbaren Vorgesetzten lässt sich in vier Kategorien zusam-
menfassen:

1. Polizeibeamte, deren Aussagen weitgehend oder sogar vollständig im Konsens


zur Falldarstellung und Fallbewertung der Opferberater stehen.
2. Polizeibeamte, die bei der Bewertung des Falls zurückhaltend sind mit der
Begründung, dafür weitere, vor allem polizeiinterne Informationen zu benöti-
gen und/oder darüber erst mit den von der Kritik betroffenen Einsatzbeamten
persönlich sprechen wollen, um ein objektives Bild zu gewinnen.
3. Polizeibeamte, deren Aussagen im klaren Dissens zur Falldarstellung und Fall-
bewertung der Opferberater stehen, diese energisch zurückweisen.
4. Polizeibeamte, die die von der Opferberatung benannten Verhaltensdefizite
der Einsatzbeamten einräumen, diese jedoch relativieren (nicht rechtfertigen!)
unter Verweis auf inzwischen vorgenommene Richtigstellungen von scheinba-
ren Einsatzfehlern und/oder mit Hinweis auf unabweisbare polizeiliche Hand-
lungsanforderungen in Einsatzlagen.

Für die Aussagen der Beamtinnen und Beamten der ersten Kategorie ist charak-
teristisch, dass sie besonders die kritisierten polizeilichen Verhaltensaspekte re-
spektive die sozialkommunikativen Defizite in den Mittelpunkt ihrer Bewertung
stellen. Diese Kritik fällt zuweilen scharf und prägnant aus, auch unter Verweis auf
andere, ähnliche Fallbeispiele. Dabei wird zum einen grundsätzlich eine zu gerin-
ge und generell nicht selbstverständliche opferorientierte Polizeiarbeit kritisiert.
Die Emotionen der Opfer werden aufgrund ihrer Gefährdungen verstanden, ihrer
Wahrnehmung von Diskriminierungen wird mit Verständnis begegnet. Die Kritik
wird als berechtigte Reaktion auf falsches polizeiliches Verhalten bewertet.
Zum anderen werden Wahrnehmungsdefizite hinsichtlich der Einordnung des
Falls als politisch motivierte Kriminalität gesehen, die angesichts der vorliegenden
Tatsachen schon beim „ersten Angriff“ nicht zu entschuldigen seien. Die Kritik
schließt auch den Beamten am Notruf nicht aus, unabhängig von den Verständi-
gungsschwierigkeiten:

Ich verstehe das Handeln der Kollegen dort nicht. Erstens kann ich nicht verstehen,
wenn jemand über Notruf anruft, egal, ob er, äh, sage ich mal, verständlich ist oder
nicht. Dieser Notruf wird ja gewählt aus einem bestimmten Grund heraus. Und wenn
5.1 Die polizeiliche Reflexion des Einsatzgeschehens im Fall „K“ 91

ich mir nicht sicher sein kann, dass das wirklich nur eine Bagatelle ist, dann bin ich
verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass ich da halbwegs verstehe oder aufnehmen
kann, was da passiert. (…) und was dann da vor Ort passiert ist, das widerspricht
genau dem (…), dass man erstmal überlegen muss und dann schauen muss, wie hat
sich dieser ganze Sachverhalt zugetragen. Und wenn ich hier lese, der wird zusam-
mengeschlagen (…), da ist eine Schaufensterscheibe kaputt, da ist Blut und da habe
ich zwei oder eine türkische und eine kurdische Person da und auf der anderen Seite
offensichtlich ja Rechte, die auch bekannt sind als Rechte. Also, wie man dann den
Sachverhalt so aufnehmen kann, so wie es zumindest hier dargestellt wird, kann ich
nicht nachvollziehen. (MAXQDA Interview 09/01/E 90)

Des Weiteren wird auf die persönliche Verantwortung des Vorgesetzten für den Fall
hingewiesen, der vor Ort den Sachverhalt abklären muss, ob fremdenfeindliche
Straftaten vorliegen:

Wenn der LEvD so einen Sachverhalt bekommt, dann hat er sich rauszubewegen
vor Ort, hat den Sachverhalt vor Ort abzuhandeln. Der hat dafür zu sorgen, dass
eben diese ganzen Probleme nicht zustande kommen können. Dass eben zu klären ist,
handelt es sich um eine rechtsextremistische Straftat oder, in Anführungszeichen, ist
es nur das Auseinandersetzen wegen dem Rauchverbot im Lokal. (…). (MAXQDA
Interview 15/02/E 248)

Die Sichtweisen der Beamtinnen und Beamten der zweiten Kategorie verweisen
auf eine innerpolizeiliche Solidarität und auf eine zurückhaltende Beurteilung des
vorgelegten Falls. Das Fehlen zusätzlicher polizeilicher Informationen und/oder
eines direkten Eindrucks aus einem persönlichen Gespräch mit den von der Kritik
betroffenen Einsatzbeamten führt dazu, den Sachverhalt nicht wirklich bewerten
zu wollen. Die Frage nach den Opferbedürfnissen und -interessen wird zwar aufge-
griffen, sie spielt aber bei der Bewertung des polizeilichen Handelns keine zentrale
Rolle:

Jeder sieht die Sache anders und jeder hat es auch irgendwo aus Berichten anders dar-
gestellt bekommen. Deshalb kann ich dazu eigentlich auch groß nichts sagen. Was ich
natürlich hier herauslese, wenn es wirklich um die Opferperspektive geht, dass der
Betroffene sich ein anderes Verhalten der Polizeibeamten gewünscht hätte. Und auch
so berechtigt, logischerweise. Woran das nun liegt, dass die Polizeibeamten nicht mit
der Sensibilität dort gehandelt haben, kann ich nicht sagen. Ich kenne den Sachver-
halt nicht im Detail. Das ist halt auch immer schwierig, daraus dann zu sagen: Ja, die
haben richtig gehandelt, die haben falsch gehandelt, das hätte besser laufen müssen.
Das ist halt immer schwierig, das von außen festzustellen, ohne dass man mit den
Beamten spricht. (MAXQDA Interview 04/03/E 4)
92 5  Ergebnisse der Untersuchung

Für die Aussagen der Beamtinnen und Beamten der dritten Kategorie ist charak-
teristisch, dass die polizeilichen Handlungszwänge in den Vordergrund gestellt
werden, die Kompetenzanforderungen im Umgang mit den betroffenen Migranten
jedoch ausgeklammert werden. Der teilweise strikten Zurückweisung der Falldar-
stellung und Fallbewertung der Opferberatung werden polizeiliche Einsatzanfor-
derungen und -vorschriften gegenübergestellt. Dabei wird auf Grundsätze der Neu-
tralität, der Gleichbehandlung abgestellt, unabhängig von der Herkunft der Opfer.
Die Besonderheit des Falles „K“ oder anderer ähnlich gelagerter Fälle spielt in
ihrer Argumentation keine Rolle. Die Polizei muss den Unschuldsbeteuerungen
der Täter ebenso nachgehen wie der möglichen Täterschaft des augenscheinlichen
Opfers. Es wird kritisiert, dass diese Vorschriften von Außenstehenden wie im vor-
liegenden Fall (auch generell) nicht gesehen werden und sie dadurch zu einer nicht
akzeptablen einseitigen Bewertung des Fallgeschehens kommen:

Nun bin ich es gewöhnt und das wird von mir jeden Tag gefordert, die Sachver-
halte möglichst objektiv zu beurteilen, und ich glaube sehr wohl, dass das auch eine
sehr emotionale Schilderung dessen ist, was dort sicherlich passiert ist. (…) Aber die
Frage ist, ob das jetzt etwas Besonderes ist für einen mit Migrationshintergrund oder
ob nicht jeder andere Geschädigte es möglicherweise genauso empfunden hätte, das
Handeln der Polizei in einem solchen Sachverhalt, wenn nicht der türkische Imbiss-
besitzer geschädigt wäre, sondern der, was weiß ich, Betreiber Max Meier eines
Fleischergeschäfts (…) Also insofern versuche ich objektiv zu bleiben. (MAXQDA
Interview 03/03/E 2–5)

Im folgenden Interviewausschnitt wird der Fall „K“ als Parabel für das allgemeine
polizeiliche Vorgehen gesehen:

Okay, einer von der Gruppe, nämlich der, der im ersten Anschein der Geschädigte
ist, aber eigentlich auch ganz objektiv nach Ermittlungen der Sachlage der Täter, also
auch zu einem Beschuldigten wird in dem Fall, also ganz objektiv. Wenn der dann
alkoholisiert wäre, und ich dann eine Atemalkoholkontrolle mache, ist das objektiv
eine verhältnismäßige Maßnahme. Derjenige sieht sich aber vielleicht, weil er einen
migranten Hintergrund hat, Ausländer ist, für sein persönliches Empfinden nur in der
Opferrolle und nicht in der Täterrolle, wo er für sich sagt: ‚Das ist doch hier unver-
hältnismäßig, was die Polizei macht.‘ Rein objektiv aber für die Polizeibeamten sich
eine Sachlage darstellt, die diese Maßnahme rechtfertigt und auch verhältnismäßig
erscheinen lässt. (MAXQDA Interview 18/02/E 192)

Die Aussagen der Beamtinnen und Beamten der vierten Kategorie stellen eini-
ges am Einsatzverhalten der in der Kritik stehenden Beamten richtig. Die Richtig-
stellung bezieht sich auf die vorgehaltene Einsatzverzögerung, wobei nach ihrer
Auffassung keine Informationen aus der Einsatzleitung vorlagen, die eine „Blau-
5.1 Die polizeiliche Reflexion des Einsatzgeschehens im Fall „K“ 93

lichtfahrt“ hätten rechtlich begründen können. Die Bagatellisierung von Rassis-


mus durch die Einsatzbeamten wird unter Verweis auf die schriftlichen Dokumente
zurückgewiesen. Diese Führungskräfte stellen sich vor ihre Kollegen, ohne jedoch
die Kritik am Umgang mit den Betroffenen völlig in Abrede zu stellen. Auch seien
die Opferbelange nicht ignoriert worden, wobei etwa nachweislich medizinische
Hilfe angeboten, in der überhitzten Situation aber wohl nicht angenommen wurde.
Ein Tatverdächtiger, dem sie auch angeboten wurde, nahm sie an. Das Verhalten
des Beamten am Telefon beim Notruf wurde nicht als absichtsvolles Ignorieren der
Hilfsbedürftigkeit der Betroffenen bewertet, sondern als Kommunikationsproble-
me beim Erfassen entscheidungsrelevanter Informationen:

Also (…), dass halt dieser Notruf eingegangen ist im Polizeirevier und dass es halt
aufgrund der Sprachschwierigkeiten oder des Tohuwabohu, was im Hintergrund zu
hören war, zu Verständigungsschwierigkeiten kam zwischen dem Polizeibeamten,
der dann sicherlich, wenn der das so gesagt haben soll, sie soll jemanden suchen, der
deutsch spricht, kann ich ihn verstehen. Ja, weil es geht darum, dass er ganz intensive
Informationen kriegt, richtige Informationen. (…) Ob türkisch oder ein gebrochenes
Deutsch, ist halt schwer zu verstehen. Da war ja die Intension, mehr Information zu
kriegen. (…) Aber, dass man sich dann halt als Geschädigter auch missverstanden
fühlt und diskriminiert fühlt – in die Lage kann ich mich auch reinversetzen und in
dem Moment ist der Geschädigte der Hilfesuchende und fühlt sich halt falsch verstan-
den von der Polizei. Da ist nicht genug Verständnis für die Lage, wo es vor allen Din-
gen schnell auf die Lösung dieser schwierigen Situation halt ankommt. Dann ist es ja
auch immer dieses Gefühl, was der Geschädigte hat vor Ort, bis die Polizei erscheint.
(…) Wenn man Hilfe braucht, vergehen Minuten wie Stunden. Ja, sicherlich haben
sie berechtigte Interessen oder berechtigte Kritik geübt an dem polizeilichen Handeln
vor Ort. Was aber durchaus eben gängig ist, egal aus welchem Land der Geschädigte
kommt. (…) Diese Bagatellisierung der Verletzungen kann ich nicht so ganz nach-
vollziehen, weil man es schon objektiv betrachten muss. Und so viel wie ich weiß,
hatten die Kollegen die Geschädigten gefragt: ‚Brauchen Sie ärztliche Hilfe?‘ Das
wurde halt abgelehnt. Ist halt nicht detailgenau wiedergegeben worden, also nicht die
Wahrheit. Die (Kollegen) haben sich halt missverstanden gefühlt, augenscheinlich
war der Täter, also der Beschuldigte, ja schwerer verletzt worden von der ganzen
Geschichte. Wer auch immer da die Verletzung halt zugefügt hat. Und man muss
ja auch die Kollegen mal verstehen. Sie kommen da an den Tatort, okay, die türki-
schen Geschädigten haben die Polizei um Hilfe gebeten, aber sie müssen sich ja ein
objektives Bild erstmal machen von dem Tatort, von dem Geschehen. Sie müssen alle
Seiten bewerten, die erstmal was mitteilen wollen, anhören und sich nicht irgendwo
hinreißen lassen, jetzt Sympathiebekundungen zu führen. Augenscheinlich ist es ja
hier so passiert, dass die türkischen Geschädigten denken, (…) sie haben das nicht
ernst genommen, sie haben eigentlich mehr Verständnis für die Gegenseite, für die
Beschuldigtenseite gehabt als für uns. In diese Zwickmühle kommt man halt ganz
schnell als Polizeibeamter. Weil man ja dann, so wie es hier war, die Täter Deut-
sche waren, ist die Verständigung ganz anders. Man unterhält sich ja dann mit die-
sen flüssiger, schneller und länger wahrscheinlich als mit jemandem, der sich nicht
94 5  Ergebnisse der Untersuchung

richtig in unserer Muttersprache artikulieren kann. (…) Und da kann ich es schon
verstehen, dass die sich in der zweiten Opferrolle sogar schon fühlten, einmal Opfer
vom Beschuldigten durch diese Körperverletzung, durch diese Angriffe und diese
Beleidigungen und diese Drohungen: ‚Wenn Sie den Laden bis zum Geburtstag des
Führers nicht zumachen.‘ Und dann noch mal diese Sprachschwierigkeiten oder die-
ses Missverständnis mit den Polizeibeamten. (…) Ja, das andere kann ich nicht so
ganz nachvollziehen hier. Die Betroffenen kritisierten, dass sie das Schriftstück nicht
hinterlassen haben. Also, das ist eigentlich nicht üblich, dass da Schriftstücke hinter-
lassen werden. (…) Und das ist diese Geschichte, wo ich meine, sie können sich in
diese Abläufe der polizeilichen Ermittlungen nicht reinversetzen. Was ist so üblich?
(…) Das ist ja nicht üblich. Man kann dann Akteneinsicht beantragen. Das weiß der
Normalverbraucher, der Ottonormalverbraucher, halt nicht, muss man eben erzählen.
Auch zum Zeitpunkt des Erstgesprächs mit der Mobilen Opferberatung am Abend
darauf hätten die Betroffenen nichts mehr von der Polizei gehört. Bei anderen Opfern
ist es ähnlich. (…) In diesem Fall ist es eigentlich ein ganz normales verständliches
Vorgehen seitens der Polizei, ohne die Opfer jetzt weiter kränken zu wollen. (MAX-
QDA Interview 05/03/E 8)

Die Beamtinnen und Beamten der vierten Kategorie verbinden die Argumente der
ersten und der dritten Gruppe und sehen die eingesetzten Beamtinnen und -beam-
ten in einer „Zwickmühle“. Die polizeilichen Handlungsanforderungen, die recht-
lichen Vorschriften, fehlende Vorinformationen zum Einsatz, Sprachschwierigkei-
ten, die unübersichtliche und „aufgeheizte“ Einsatzsituation und die interkulturelle
Überschneidungssituation kumulieren nach deren Auffassung zu einer kritischen
Gemengelage, die prinzipiell sehr schwer zu bewältigen ist und die die Einsatzbe-
amtinnen und -beamten fallbezogen überfordert hat.
Bei den Bewertungen der Führungskräfte spielt eine wesentliche Rolle, dass
sie die in der Kritik stehenden Einsatzbeamtinnen und -beamten und Sachbearbei-
ter persönlich kennen. Aus der unmittelbaren Erfahrung des dienstlichen Kontakts
schließen sie ein vorsätzlich ignorantes und ein vorurteilsmotiviertes oder sogar
rassistisch motiviertes Diskriminierungshandeln aus.
Sie verweisen darauf, dass die betroffenen Einsatzbeamtinnen und -beamten
wegen psychosomatischer Störungen aufgrund der Vorverurteilung dienstunfähig
geschrieben worden sind und dass sie sich keines falschen Verhaltens bewusst sind.
Sie verstünden den Einsatz im Sinne des „Dienstes nach Vorschrift“, wobei forma-
le einsatzrechtliche und -taktische Maßstäbe zur Bewertung des eigenen Handelns
herangezogen werden. Ob es an sozial-kommunikativen Kompetenzen und an ein
Hineinversetzen in die Situation der anderen mangelt, kommt nicht in den Blick.
Im Zusammenhang mit den fallbezogenen Bewertungen findet diese Gruppe
von Führungsbeamten die Vorverurteilung der Kollegen und den Umstand, dass
häufig im Nachhinein die polizeilichen Einsätze von Außenstehenden als proble-
matisch gesehen werden, als besonders belastend. Diese Polizeikritiker beeinfluss-
ten in Unkenntnis der polizeilichen Handlungszwänge die mediale Öffentlichkeit
sowie die Politik mit einer verkürzten und mitunter nicht den Tatsachen entspre-
5.1 Die polizeiliche Reflexion des Einsatzgeschehens im Fall „K“ 95

chenden Definition der Wirklichkeit, die zur Rechtfertigung zwingt, was wiederum
schnell als Schuldeingeständnis der Polizei (miss)verstanden wird:

Ich merke nur, dass im Nachgang oftmals durch Außenstehende Sachen hereingetra-
gen werden, wo ich sage: Warum müssen wir uns da jetzt rechtfertigen für bestimmte
Dinge?! Man kann sehr gerne darüber sprechen. Und man soll das auch kritisch aus-
werten und bewerten, aber manchmal kommen Nachfragen, die auch schwierig zu
vermitteln sind, weil wir unsere polizeilichen Handlungsfelder haben und das von
Außenstehenden ganz anders wahrgenommen wird. (MAXQDA Interview 02/03/E
14–16)

Die pauschale Kritik gegenüber der Polizei und die in den internen Nachbespre-
chungen anhaltende Konfrontation der im Polizeialltag regelmäßig anstandslos ar-
beitenden Polizeibeamtinnen und -beamten mit Fehlern und Defiziten führe nicht
etwa zur Sensibilisierung der nicht am Einsatz beteiligten Beamtinnen und -beam-
ten, sondern zu einer Abwehr dieser Art von Fehlerkultur:
Gerade diese Geschichte mit „K“ wurde bei uns sehr intensiv nachbesprochen und
das wurde nicht nur einmal, sondern vier-, fünf-, sechs-, siebenmal gemacht. Und
irgendwann greift wieder dieser Umkehreffekt, dass die Kollegen sagen: Mensch, wir
haben es gehört, wir haben es ausgewertet, aber wir können es langsam nicht mehr
hören, weil bei uns ist es nicht passiert und wir sind sensibilisiert und wir wollen es
auch nicht. Aber irgendwann ist auch mal gut. Und dann muss man aufpassen, dass
es nicht in die verkehrte Richtung abdriftet das Ganze. Die Gefahr ist enorm. (MAX-
QDA Interview 02/03/E 161)

5.1.2 Die Sachbearbeiter aus dem Kriminaldienst

Typisch für den dramaturgischen Diskurs der Sachbearbeiter aus dem Kriminal-
dienst ist die kollektive Empörung über die Falldarstellung „K“ aus der Opferper-
spektive (Erzählstimulus) und die entschiedene Zurückweisung sämtlicher darin
enthaltener Kritikpunkte gegenüber dem polizeilichen Handeln. An keiner Stelle
der Diskussion wird auf die Befindlichkeiten der Migrantenopfer eingegangen,
und es wird auch keine polizeiliche Verantwortung für die Opfer gesehen oder
übernommen.
Die vorliegende Falldarstellung wird als verfälschte Darstellung ihres polizei-
lichen Handelns bewertet, die nur aus der Unkenntnis von Außenstehenden über
polizeiliche Aufgaben und Abläufe entstanden sein kann. Sie enthielte nichts, was
für die Beurteilung der Polizeiarbeit angemessen sei:

Das Fallbeispiel „K“, verfälscht das Bild, es wird nur von außen betrachtet. (MAX-
QDA GD 02/03/GK 24)
96 5  Ergebnisse der Untersuchung

Der Opferschutz und die Stellung von Opferzeugen im Ermittlungsverfahren als


polizeiliche Aufgabe werden von den Beamtinnen und -beamten in der Diskussion
ausgeblendet. Migranten würden sich oft als Opfer darstellen. Dafür werden ein-
schlägige polizeiliche Erfahrungen mit den Geschädigten und anderen Migranten
herangezogen. Bei diesen sei bekannt, dass sie aus der Opferrolle Kapital schlagen,
indem sie die Sensibilität der Polizei gegenüber Rassismusvorwürfen instrumenta-
lisieren, oft mithilfe von „Lobbyisten“, die Einfluss auf Menschen mit Migrations-
hintergrund nehmen. Auf diese Weise Druck auf die Polizei auszuüben, würde fast
immer „funktionieren“:

Wenn es so schlimm gewesen wäre, wie in der Fallbeschreibung dargestellt wurde,


hätten z. B. Verletzungen sein müssen. Es wird übertrieben dargestellt, weil das so
funktioniert (…) Die lernen, wie sie ihre Situation verbessern können (…) ‚Rassisti-
sche Polizei‘ brüllen – das funktioniert. (MAXQDA GD 02/03/GK 10, 44)

Im Umgang mit den mutmaßlichen Tätern und Opfern wird die polizeiliche Pflicht
zur neutralen Ermittlungsarbeit betont. „Ein Geschädigter ist nicht per se Ge-
schädigter“ (MAXQDA GD 02/03/GK 45). Im polizeilichen Umgang mit Tätern
und Opfern mache man keinen Unterschied zwischen Ausländern und Deutschen.
Trotz einschlägigen polizeilichen Erfahrungen mit kriminellen Migranten und der
Erfahrung, von diesen oft respektlos behandelt zu werden, wird betont, selbst nicht
fremdenfeindlich eingestellt zu sein und das eigene polizeiliche Handeln nicht von
negativen Erfahrungen leiten zu lassen:

Manche können Polizeibeamte behandeln, wie sie wollen. Aber damit musst du
leben. (MAXQDA GD 02/03/GK 48–49)

Die kollektive Zurückweisung der Kritik am polizeilichen Einsatzhandeln verbin-


det sich mit Argumenten zur „Richtigstellung“ des Sachverhalts. Diese betreffen
den Notruf, die Gewinnung und Weiterleitung polizeilich relevanter Informationen
(Meldeweg), damit verbundene Sprachbarrieren zwischen Polizei und Migranten
und die unübersichtliche und konfliktreiche Lage vor Ort. Zur Richtigstellung wird
auch auf Widersprüche zwischen Falldarstellung der Opferberatung, der Presse
und der dokumentierten, teils erlebten Einsatzlage verwiesen. Verbunden wird die
Einschätzung mit Hinweisen auf den Stress bei solchen Lagen und den hohen Er-
wartungsdruck, nichts falsch machen zu dürfen:

Mit einer halben Stunde (vom Notruf bis zum Einsatz) sind sie schon gut bedient
(…) Kam es im Sachverhalt überhaupt so rüber, dass Eile geboten wurde? Ich kann
das konkretisieren, denn ich habe den Anruf mitgehört. Sprachbarrieren, die Kom-
5.1 Die polizeiliche Reflexion des Einsatzgeschehens im Fall „K“ 97

munikation war problematisch, wenn das Opfer sich aufregt, auch am Tatort (…)
Wenn vom LEvD keine Dringlichkeitsanweisungen gegeben werden (…) muss der
Polizeibeamte an unmittelbarer Situation ansetzen. Das sieht aber keiner von außen
(…) Aus den Journalen wird eigentlich vieles deutlich: Der Stress und die Probleme,
z. B. wenn nur zwei Polizeibeamte zwischen fünf Familienangehörigen stehen, die
Druck ausüben (…) Aber oft steht wenig im Journal geschrieben, weil die Angst da
ist, etwas falsch zu schreiben. (MAXQDA GD 02/03/GK 13–16, 22–25. 37, 57)

In der Diskussion wird die Auffassung artikuliert, dass generell ungerechtfertigte


und zugleich moralisch anstößige Unterschiede in der polizeilichen Verfolgung
von Straftaten gemacht werden, wobei rechtsextremistische Straftaten oberste Pri-
orität hätten und „dann lange nichts käme“. Zudem werden der Politik unzulässige
Eingriffe in die Rechtsförmigkeit der Ermittlungsverfahren unterstellt:

Wenn hier kein ausländischer Mitbürger beteiligt gewesen wäre, wäre der Fall nicht
in die Medien gekommen. Das wäre nicht so diskutiert worden, wenn das mutmaß-
liche Opfer keinen Migrationshintergrund hätte (…) Vorgesetzte springen sofort auf.
Polizeibeamte haben inzwischen weniger Rechte als Opfer. (…) Es gab gegenüber
Polizeibeamten eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen den Geschädigten, der
Dönerbetreiber hätte zuerst geschlagen. Die Ermittlungsarbeit wurde aber beein-
flusst, so dass das Ergebnis von vornherein feststeht, wenn sich in Verfahren poli-
tische Personen einmischen und politischer Druck Einfluss auf ein rechtsstaatliches
Ermittlungsverfahren nimmt. Und außerdem: War der veranlasste Objektschutz über-
haupt verhältnismäßig? Das ist ein massives Problem bei Sachverhalten mit Auslän-
derbeteiligung. (MAXQDA GD 02/03/GK 8, 13, 59)

In der Gruppe wurde immer ein Vergleich nachdrücklich angestellt, der tatsächlich
erst eine valide Auskunft darüber erbringen würde, ob die Polizei mit Migranten
tatsächlich anders als mit deutschstämmigen Bürgern umgeht:

Man muss doch beachten, ob die unterstellten Fehler, die mangelnde Sensibilität,
nicht auch genauso bei deutschen Beteiligten passiert wären. (MAXQDA GD 02/03/
GK 8)

Die unberechtigten Vorwürfe hängten wie ein „Damoklesschwert“ über ihnen, ob-
wohl die Polizei „Serviceleistungen erbringt und keinesfalls rassistisch ist (MAX-
QDA GD 02/03/GK 47):

Die Angst vor Konsequenzen führt heute, nach (dem Fall in) „K“, zu mehr Rückver-
sicherung (…). Bei jedem Einsatz: ‚Denkt an „K“! Das ist ein massives Problem, bei
Rechtsextremismus nichts falsch zu machen (…).‘ Die Angst, Fehler zu begehen, ist
gestiegen. (MAXQDA GD 02/03/GK 26–29)
98 5  Ergebnisse der Untersuchung

Intern zeigen die Sachbearbeiter großes Verständnis und Solidarität für in der Kri-
tik stehende Kollegen:

Die reiben sich auf in der Sache. Klar, wird es in der Polizei schwarze Schafe geben.
(…) Die Probleme haben die auf der Straße. Das wird dann hingestellt, ob sie sonst
was verkehrt gemacht haben. Warum wird das nicht mal richtiggestellt? Vor die Kol-
legen stellen! (MAXQDA GD 02/03/GK 42)

Mit dieser Aussage wird auf ein zentrales Problem durch die Beamtinnen und
-beamten hingewiesen, was sie besonders belastet. Sie fühlen sich von der Politik
und von der Polizeiführung, insbesondere von ihren Vorgesetzten, im Stich ge-
lassen und vorverurteilt. Sie vermissen „Vertrauen, Motivation und Anerkennung“
(MAXQDA GD 02/03/GK 54):

Vorgesetzte haben Angst zu entscheiden. Das ist ein Führungsproblem. Sie wollen
keine Entscheidungen treffen (…). Sie sind auch Rückversicherer. Wo ist das Prob-
lem, die Sachverhaltsdarstellung der unterstellten Polizeibeamten ernst zu nehmen?
(…). Immer nur Vorverurteilung und schnell mal aus dem Dienst entfernt. Aber der
Nachweis? Der Polizeibeamte hat Rechte wie jeder Beschuldigte! (…) Das macht uns
kaputt! (MAXQDA GD 02/03/GK 28, 39, 60, 34)

Schließlich gehen die Sachbearbeiter aus dem Kriminaldienst unter Verweis auf
ihre persönlichen Erfahrungen mit Opferschutzeinrichtungen hart ins Gericht, das
allerdings unter betonter Ausnahme des Weißen Rings:

Die Lobby, Opferschutzverbände, Mobile Opferberatung, Miteinander e. V. machen


es der Polizei zusätzlich schwer. Nicht jedes Opfer ist ein Opfer (…). Miteinander
e. V. – woher haben sie die Vertretung übernommen? Sie wollen Auskunft, können
dennoch keine Auskunft geben. Das ist nicht mehr nachvollziehbar. (…) Die wol-
len bloß Feuer schüren und Vernehmungen beeinflussen. (MAXQDA GD 02/03/GK
61–65)

Aus der Gesamtbetrachtung dieser Ergebnisse lässt sich Folgendes feststellen: Die
Diskussion der Sachbearbeiter wird von zwei Perspektiven der Wahrnehmung und
Bewertung des fallbezogenen Problemgegenstands geprägt:
Deren Argumentation zeigt einen Mechanismus beruflichen Selbstbestätigung:
Zum einen Verantwortung für das Einsatzhandeln nicht zu thematisieren oder ab-
zulehnen, da es per se regelgerecht verläuft (bis auf ein paar schwarze Schafe).
Wenn sich die Sachbearbeiter – in einiger Hinsicht wahrscheinlich zu Recht – von
der Polizeiführung und ihren eigenen Vorgesetzten im Stich gelassen und ihr Han-
deln auch von diesen (und nicht nur von außen) als falsch dargestellt sehen, bezieht
sich ihre Argumentation auf mangelnde Solidarität, mangelnde Fürsorge durch die
5.1 Die polizeiliche Reflexion des Einsatzgeschehens im Fall „K“ 99

Vorgesetzten und – etwas überraschend – auf eine eigene Opferrolle in dem Ge-
schehen. Gleichzeitig lassen sie mit diesem Verweis offen, wie sie und ihre Kol-
legen konkret gehandelt haben. (Es war eben anders…). Selbst das Einsatzjournal
gibt keinen genügenden Anhaltspunkt, da die Kollegen aus Angst vor Missinter-
pretationen wenig hineinschreiben.
Zum anderen bleibt der Blick auf das polizeiliche Vorgehen, auf die Ermitt-
lungsarbeit unbestimmt, wenn die Beamtinnen und -beamten auf die Interaktion
zwischen Tätern und Opfern verweisen und damit die Austauschbarkeit von Tä-
tern und Opfern im Zeitablauf der Auseinandersetzung im Imbiss ausdrücken. Sie
sehen sich auf der sicheren Seite, da sie den vorgegebenen Regeln bei Ermittlun-
gen folgen und so dem Verdacht nachgehen, dass das Opfer Täter und die Täter
Opfer sein können (360-Grad-Blick). Dabei schalten sie Zusatzwissen aus, dass
es sich z.  B. um bekannte Rechtsextremisten gehandelt hat, dass das Opfer den
Notruf gewählt hat u. a. Sie ermitteln, als handelt es sich um unbekannte Tatver-
dächtige mit Ausnahme des Opfers. Für das Vorgehen werden Rechtfertigungen
gefunden, wie z. B. die vorher begangenen „Schandtaten“ des Opfers, nicht die
der rechtsextremen Täter, um zu untermauern, dass das türkische Opfer auch Täter
gewesen sein könnte. Der Verstoß gegen das Gleichheitsprinzip im Denken und
Handeln fällt ihnen dabei nicht auf. Die öffentlichen Vorwürfe und die Kritik der
Vorgesetzten verhärten den Rückzug auf diese Haltung. Aus der Abwehrhaltung
den kritischen Einwendungen gegenüber ergibt sich kein Raum, das polizeiliche
Handeln auf Grund von Einwendungen zu überdenken. Jedoch führt die politische
Kritik, die in die Polizei hineinwirkt, zu einer verbreiteten Verunsicherung unter
den Sachbearbeitern.

5.1.3 Einsatzbeamte der Schutzpolizei

Die Gruppendiskussion der Beamtinnen und -beamten aus dem Einsatz- und Strei-
fendienst weist in vielfacher Hinsicht strukturelle Gemeinsamkeiten zu denen der
Sachbearbeiter des Kriminaldienstes auf und zugleich einen wesentlichen Unter-
schied.
Die Gemeinsamkeiten beziehen sich zum einen auf „Richtigstellungen“ und
auf Rechtfertigungen des Einsatzhandelns und der Verwerfung der Darstellung des
Polizeieinsatzes in „K“ aus der Opferperspektive mit fast identischen Argumenten.
Zum anderen spüren sie ebenfalls eine ausgeprägte Verunsicherung, verbunden mit
der Angst, im Umgang mit Migranten Fehler zu begehen. Sie verwenden dafür
ebenso wie die Sachbearbeiter den Ausdruck „Damoklesschwert“, das über ihnen
schwebe. Zugleich wird für die kritisierten Einsatzbeamtinnen und -beamten Ver-
ständnis und Solidarität aufgebracht. Wie auch die Sachbearbeiter sehen sie sich
100 5  Ergebnisse der Untersuchung

von der Polizeiführung nicht so vertreten und motiviert, wie es erforderlich wäre,
um die Polizeiarbeit unbefangen zu verrichten. Schließlich sprechen sie ähnliche
negative Erfahrungen mit Migranten im Polizeialltag an.
Die wegen der möglichen Auswirkungen auf die Polizeiarbeit wahrscheinlich
bedeutendste Aussage der Einsatzbeamtinnen und -beamten ist die offenbar stän-
dige Angst, im Dienst Fehler zu begehen. Dies wird in der Diskussion häufig wie-
derholt. Die von allen (auch von den Sachbearbeitern) geteilte Erfahrung belastet
den Dienstalltag offensichtlich sehr stark:

Dieses Thema finde ich recht spannend, weil es ein sehr komplexes Thema ist und
weil mir schon häufig aufgefallen ist, dass es gerade im normalen Polizeialltag immer
wieder Fragen und Probleme gibt und dieses Thema mit politisch-motivierter Krimi-
nalität wie so ein Damoklesschwert über den Beamten schwebt, der draußen auf der
Straße seinen Dienst verrichtet, insbesondere nichts falsch zu machen, alles richtig
zu machen. Und das wiederum, aus persönlicher Erfahrung und aus Erfahrung von
anderen, führt immer wieder dazu, dass die Leute in eine Art Schockstarre verfallen
und sich gar nicht dessen bewusst sind, was da nun in dem Moment vielleicht draußen
passiert ist. (MAXQDA GD 01/03/GS 6)

Im Erfahrungsraum der Einsatzbeamtinnen und -beamten paart sich die ausge-


prägte Verunsicherung mit den als ungerechtfertigt wahrgenommenen Bewertun-
gen des polizeilichen Vorgehens, das ihrer Auffassung im Prinzip richtig ist. Die
nicht nur in der Presse, sondern sogar in der eigenen Führung einhergehende Vor-
verurteilung von Einsatzbeamten wird als Entsolidarisierung verstanden und trägt
massiv zu ihrer Enttäuschung über die Politik und über ihre eigenen Vorgesetzten
bei. Gemachte Fehler müssten vor jeder öffentlichen Verurteilung intern ausgewer-
tet werden, wozu man durchaus bereit sei:

Ich möchte mal was sagen zum Umgang mit (dem Fall) „K“ in der Presse und in der
Polizei. Ich bin enttäuscht von der Polizei selbst, wie man hier vom ersten Tag an nur
gegen die Polizei gearbeitet hat. Auch wie unser Innenminister sich gegen die Polizei
gestellt hat. Ja, dass dort Schuldige gesucht wurden in der untersten Ebene. Ich hätte
es schöner gefunden, wenn man sich erst mal bedeckt gehalten hätte von Seiten der
Polizei und gesagt hätte: Wir müssen ermitteln. Ja, man hat aber sofort zugegeben
oder gesagt, dass die Polizei Schuld trägt, dass die Polizei versagt hat. (…) Bei ande-
ren Straftaten, da hält man sich bedeckt. Dort sagt man dann in der Presse: Es muss
noch ermittelt werden. Und ich weiß nicht, ob der Bürger da draußen das lesen muss
unbedingt, dass die Polizei da Fehler gemacht hat. So etwas sollte intern ausgewertet
werden. (…) Und es sollten dann auch Schulungen erfolgen. (MAXQDA GD 01/03/
GS 50)

Man bekommt immer nur ein Feedback, wenn man was falsch gemacht hat, aber
nicht, wenn man etwas gut gemacht hat…. (MAXQDA GD 01/03/GS 149)
5.1 Die polizeiliche Reflexion des Einsatzgeschehens im Fall „K“ 101

Die Gewinnung von Informationen im Einsatz bildet in den Diskussionen einen


weiteren Topos. In der durch Verständigungsprobleme belasteten Situation in „K“
sind sie mit den in der Kritik stehenden Beamten solidarisch, die selber an den
Vorwürfen der Opfer leiden:

Also, ich arbeite ja mit dem Kollegen, der vor Ort ist, täglich zusammen. Und ich
weiß, es war ein ziemliches Chaos vor Ort, Es war ein Menschenauflauf gewesen.
Und mein Kollege ist ein sehr gewissenhafter. (…) Er hat die Lage erkannt, hat auch
alles richtig, sage ich mal, von der Straftat her, alles richtig erfasst und hat auch die
Leute getrennt. Und hat auch die erkannt, die die rechte Straftat gemacht haben. Und
ich weiß noch, wie er es mir erzählt hat: Wir haben die getrennt und versucht, deeska-
lierend zu wirken. Und ständig wurde aus der Reihe der Opfer wieder reingeschlagen.
Nach dem ‚Jetzt ist Ruhe!‘, muss man ja erst mal den Sachverhalt zusammenkriegen,
und die haben ja wirklich schlecht deutsch gesprochen zum Teil. Und dass ständig
wieder versucht wurde anzuheizen, aber von Seiten der Opfer, muss man sagen. Das
war, für ihn war das eine heikle Situation. Das hat er im Nachhinein noch mehrfach
erzählt und gesagt: ‚Ich bin da bald nicht Herr geworden über die Lage.‘ (…) Das war
jetzt keine lebensbedrohliche Situation oder irgendetwas. Er hat gesagt: ‚Gehen Sie
raus, lassen sich behandeln (wegen einer Verletzung des Opfers).‘ Und er wollte dann
den Sachverhalt weiter abarbeiten. Und das wurde dann so ausgelegt: Die Polizei
hat sich überhaupt nicht um mich gekümmert. Und ihm wurde dann persönlich vor-
geworfen, dass er dem Opfer die medizinische Hilfe nicht gewährt hat. Und das weiß
ich noch, da fühlte er sich persönlich angegriffen und war sogar so fertig, dass er das
nicht verarbeiten konnte. Das war für ihn ein traumatisches Ereignis. (MAXQDA GD
01/03/GS 95)

Die Einsatzbeamtinnen und -beamten legen Wert darauf, auch Kritik an Migranten
oder deren Vertretungen äußern zu dürfen. Bei der Auseinandersetzung mit dem
Thema dürfe nicht ausgeklammert werden, dass von ihnen auch Straftaten began-
gen werden. Des Weiteren berichten alle Einsatzbeamtinnen und -beamten von
einschneidenden negativen Erfahrungen mit Migranten oder deren Interessenver-
tretern gemacht mit der Folge starker Verunsicherung:

Wir selber hatten Anzeigen plötzlich am Hals, gefährliche Körperverletzung im Amt


und so weiter. (…) wir hatten quasi 10 Zeugen der Rechtmäßigkeit der durch uns
durchgeführten Maßnahmen (…) Ich persönlich hatte zwei Jahre mit einem Diszi
(Disziplinarverfahren, Anm. Asmus/Enke) zu kämpfen und habe durch das Radio
erfahren, dass das Verfahren gegen die zwei Polizeibeamten (…) eingestellt wurde.
(…) Und dieser Verein hat (in Dessau) Sachen plötzlich in den Raum gestellt, Straf-
anzeigen erstattet für Dinge, die nicht wirklich da waren. (…) Resultat war: Wir zwei
Polizisten haben Frust geschoben, was eben am Disziverfahren so mit dran hängt,
Beförderungssperre und so weiter (…). Das hat mich damals schwer beeindruckt und
geprägt. Heute denke ich kaum noch drüber nach, weiß aber, dass es jeden treffen
kann. Und vielleicht macht das auch diese Angst aus oder sagen wir mal das Damo-
klesschwert, was bei den Kollegen immer mitfährt: Ja, wenn ich jetzt einen Fehler
mache oder so?! Was schwant mir? (MAXQDA GD 01/03/GS 35)
102 5  Ergebnisse der Untersuchung

Die Erfahrung, dass Migranten die Verunsicherung der Polizei auch ausnutzen, um
daraus für sich Vorteile zu zielen, teilen die Einsatzbeamtinnen und -beamten mit
den Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern. Sie erzählen, wie das, so die Sach-
bearbeiter, „funktionieren“ kann:

(…) Die versuchen ihren Vorteil rauszuziehen im Beeinflussen des Beamten vor Ort,
um ihn zu verunsichern. Das wird teilweise mit Absicht gemacht. Und ich kenne
einige Kollegen, da klappt das auch wunderbar. Dann wird auch mal der Schwanz
eingekniffen bei irgendwelchen Situationen dann: ‚Okay, ich schreibe eine Anzeige.‘
Obwohl es keine ist! (MAXQDA GD 01/03/GS 118)

Im Unterschied zu den Kriminalbeamtinnen und -beamten werden auch positive


Erfahrungen mit Migranten im dienstlichen Kontakten berichtet. In ihren Äuße-
rungen zeigen sie durchweg Empathie für die Befindlichkeiten der migrantischen
Opfer. Den Opfern wird Verständnis entgegengebracht, „in einer gewissen Ausnah-
mesituation viele Sachen bedrohlicher und extremer“ wahrzunehmen (MAXQDA
GD 01/03/GS 94). Obwohl die Einsatzbeamtinnen und -beamten auch negative
Erfahrungen mit Migranten gemacht haben, berichten sie gern und ausführlich
über positive und sogar angenehme Erfahrungen, die sie im Dienstalltag mit ihnen
erlebt haben:

Auch ich habe mich immer wieder in dieser Rolle gesehen, dass ich auf einmal damit
konfrontiert worden bin, dass ich hier der Nazi bin oder der „Scheißdeutsche“, der
nicht im Interesse des Migranten handelt, der vermeintliches Opfer einer Straftat
geworden ist. Gleichzeitig habe ich aber dann auch immer wieder mit Migranten zu
tun gehabt, die gesagt haben: ‚Mensch, ja, ich sehe es ein. Das ist jetzt hier nichts
weiter als eine Sachbeschädigung oder eine Körperverletzung, aber ich bin froh, dass
die deutsche Polizei so handelt. In meinem Land, wo ich herkomme, aus dem ich
geflüchtet bin, dann hätte ich erst mal Schläge von der Polizei eingesteckt. Oder weil
der jetzt hier weiß ist und ich bin schwarz, das weiß ich ganz genau, da hätte ich gar
nicht die Polizei rufen brauchen, weil dann wäre ich nämlich eingesperrt worden‘
(…). (MAXQDA GD 01/03/GS 122)

Gleichwohl werden wie bei den Sachbearbeitern auch Zweifel an der Opferrolle
vorgetragen:

Manchmal wird ein rechtsmotivierter Angriff gegen Migranten auch suggeriert, was
eigentlich in vielen Fällen nicht ist. Mitunter sind auch andere, wirtschaftliche Fak-
toren vielleicht der Grund, warum es hier zu Übergriffen kommt, nicht nur immer
rechte Motive. (MAXQDA GD 01/03/GS 28)
5.1 Die polizeiliche Reflexion des Einsatzgeschehens im Fall „K“ 103

Die bis hierhin zur Darstellung gekommenen Erfahrungs- und Wissensbestände


der Einsatzbeamtinnen und -beamten, die teilweise prägnante Gemeinsamkeiten
zu den Sachbearbeitern aufweisen, beinhalten zugleich Sichtweisen, die sich deut-
lich von denen der Sachbearbeiter abheben. Ihr Diskurs ist reflexiver in Bezug auf
mögliche Defizite im eigenen Handeln, nicht zuletzt hinsichtlich des polizeilichen
Umgangs mit migrantischen Opfern und deren Befindlichkeiten. Sie übernehmen
im Gegensatz zu den Sachbearbeitern eher Verantwortung für Fehlverhalten und
sind durchaus sensibel gegenüber migrantischen Opfern.
Die Kritik der Opferberatung am polizeilichen Einsatzverhalten weisen sie
zwar ebenso wie die Sachbearbeiter zurück, jedoch nur insoweit sie die polizeili-
chen Maßnahmen betrifft, die gegenüber den Tätern getroffen werden (sollen). Sie
sehen keinen Grund, mehr zu veranlassen als bei jeder anderen (vergleichbaren)
Deliktbearbeitung. Die besondere Betroffenheit der Opfer und ihre besonderen Er-
wartungshaltungen gegenüber der Polizei resp. die darauf auszurichtenden polizei-
lichen Maßnahmen werden hingegen gesehen und (selbst)kritisch diskutiert. In Be-
zug auf den polizeilichen Einsatz insgesamt ist diese Sichtweise des polizeilichen
Handelns bei vorurteilsmotivierten Straftaten zwar ambivalent, reflektiert aber die
Notwendigkeit im Einsatz die Opferbedürfnissen und -interessen wahrzunehmen.
Das wird in dem folgenden Beispiel besonders augenscheinlich:

Also, ich kann behaupten, dass ich, glaube ich, recht empathisch bin und mir das
auch durchaus gut vorstellen kann, wie bedrohlich das für die Opfer wirkt und teil-
weise auch wie vielleicht überfordert die Kollegen dort draußen gewesen sind, mit
Menschen, die einen nicht verstehen, die eine andere Auffassung haben, wie das jetzt
laufen soll, nachdem ihnen Unrecht geschehen ist. Aber auch gleichzeitig dann mit
Menschen zu tun zu haben auf der Täterseite, die keine Schwerverbrecher sind. Es
bleibt halt unterm Strich nur dieses Delikt übrig. Und sich dann gefordert zu wissen,
dass man mehr Maßnahmen ergreifen soll, als man das bei jemand anderes tun sollte.
Naja, es ist zweigeteilt. Auf der einen Seite finde ich es frech, wie das hier (in der
Fallbeschreibung, Anm. Asmus/Enke) geschrieben ist. Auf der anderen Seite frage
ich mich: Wie würde ich reagieren an dieser Stelle, wenn mir dasselbe widerfährt.
Äh, ich möchte hier nicht sagen, dass dieses Fremdenfeindliche absolut nicht der Fall
gewesen ist, sondern im Gegenteil: Wie würde ich mich fühlen, wenn ich auf einmal
hier mit solchen Aussagen als Migrant in einem fremden Land konfrontiert werde
von einem Menschen, der mir Böses antun möchte. Da möchte ich schon ein bisschen
mehr haben, wenn dann die Polizei da ist. (MAXQDA GD 01/03/GS 94)

Vor dem Hintergrund der als schwierig angesehenen Bewältigung kultureller


Überschneidungssituationen mündet das Verständnis dieser Einsatzbeamtinnen
und -beamten für die Problemlagen der migrantischen Opfer in einen Diskurs, wie
deren Erwartungshaltungen gegenüber der Polizei besser entsprochen werden kön-
104 5  Ergebnisse der Untersuchung

nen. Zugleich wird damit der Wunsch nach größerem Wissen durch interkulturelle
Weiterbildung artikuliert:

Gerade Kommunikation mit Opfern ist sehr schwierig und die Kommunikation mit
migrantischen Opfern ist um ein Vielfaches schwieriger. Aber nicht nur die Sprache
ist das Problem. Auch der Umgang ist das Problem, dieser Umgang mit dem anderen
Kulturkreis. Wir sind hier in Sachsen-Anhalt strukturell so aufgestellt, dass wir eben
eine relativ niedrige Migrationsquote haben im Gegensatz zu Bayern, Nordrhein-
Westfalen oder viele andere Bundesländer eben auch. (…) Ich habe mir im Vorfeld
die Frage gestellt: Wann hatte ich mal wirklich mit Opfern zu tun mit Migrations-
hintergrund? Das ist gering. Das sind aber auch die Sachen, die mir im Gedächtnis
geblieben sind, weil sie auf eine gewisse Art und Weise schwierig gewesen sind.
Ich war es nicht gewohnt, mit solchen Menschen umzugehen, die eben nicht nur ein
Problem als Opfer haben, sondern eben auch ein Problem in meinem Land, in meiner
Gesellschaft. Umso mehr muss ich dann natürlich auf diese Rücksicht nehmen und
versuchen, das dann zu erfahren, worum es denn hier ging. Also einmal die Kommu-
nikation selber, die Sprachbarriere, und dann dieser Kulturkreis. (…) Für mich ist es
aber schwierig, weil ich den Kulturkreis nicht kenne. Ich weiß nicht, wie die Hilfe
in seinem Kulturkreis aussieht, was er überhaupt in der Lage ist, für Hilfsangebote
anzunehmen und wahrzunehmen. Da habe ich mir so manches Mal ein bisschen mehr
Hintergrundwissen gewünscht. Dieses Hintergrundwissen musste ich mir dann selber
erarbeiten (…). (MAXQDA GD 01/03/GS 126–128)

In diesen Äußerungen drückt sich aus, was kategorial den „reflektierenden Prak-
tikern“ (Behr 2006, 2012; vgl. dazu auch Schon 1983) innerhalb der Polizei zu-
gewiesen wird.

5.1.4 Zusammenfassung der Ergebnisse zum Fall „K“

5.1.4.1 Führungsbeamte/Vorgesetzte
Im Ergebnis der Analyse der Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Aussagen
der Führungskräfte (emergente Kategorienbildung) zeigen sich zwei Themen, de-
ren Kontextualisierung jeweils als typisch angesehen werden können: Zum einen
geht es um die polizeiliche Problemwahrnehmung und zum anderen um das Ein-
satzhandeln der Mitarbeiter.
Reflexivität und polizeiinterne Kritik nehmen (mit einer Ausnahme) mit der
Höhe der Position deutlich zu. Auffällig ist, dass Polizeibeamte mit Führungsfunk-
tionen mehr Verständnis für die kritisierten Einsatzbeamten aufweisen und diese
Kritik teilweise sachlich zurückweisen, je näher sie selbst am Geschehen waren,
was erwartungsgemäß besonders für diejenigen zutrifft, denen die Betroffenen
unterstellt waren. Letztere stellen sich vor ihre Mitarbeiter, ohne die offensicht-
lichen Fehler im Umgang mit den Betroffenen herunterzuspielen oder zu leugnen.
5.1 Die polizeiliche Reflexion des Einsatzgeschehens im Fall „K“ 105

Für die Führungskräfte ist es typisch, das fallbezogene polizeiliche Einsatz-


handeln als bewährte Routine vorschriftsmäßigen Dienstes zu bewerten, auf deren
Wissens- und Erfahrungsgrundlage sozial komplexe Situationen bewältigt werden.
Die Besonderheiten und die Gefährdungen migrantischer Opfer(zeugen) von vor-
urteilsmotivierter Kriminalität werden nicht als entscheidungsrelevant wahrge-
nommen. Sie sehen keine besonderen sozial-kommunikativen Anforderungen im
Umgang mit den Betroffenen. Da das Einhalten formaler polizeilicher Einsatzprin-
zipien und Maßnahmen der zentrale Maßstab für das Einsatzhandeln ist, wird die
Frage nach mangelnder Sensibilität bedeutungslos. Man will nichts falsch machen
und hat das offensichtlich auch nicht, wenn man nur die Einsatzdokumentationen
zugrunde legt.
Demnach liegt kein vorsätzlich diskriminierendes Verhalten der Einsatzbeam-
ten vor. Vielmehr kann von ihrer Überforderung bei der Bewältigung der o. g. Si-
tuation ausgegangen werden. Nach unserer Lesart verweist das situative Handeln
auf Kompetenzdefizite, die es (auch in Folgesituationen) erschwert, entsprechende
Einsätze kultursensibel und opferorientiert zu meistern.
Wesentlich für die Beantwortung der Forschungsfragen ist die Erkenntnis, dass
das für die Polizei verbindliche Prinzip „Opferschutz vor Strafverfolgung“ und
der für den Erfolg des Ermittlungs- sowie des anschließenden Strafverfahrens be-
deutsame Stellenwert von Opferzeugen grundsätzlich nicht als maßgeblich für das
polizeiliche Einsatzhandeln angesehen werden.

5.1.4.2 Einsatzbeamte und Sachbearbeiter


Die Gesamtbetrachtung der Gruppendiskussionen der Einsatzbeamtinnen und
-beamten im Vergleich zu denen der Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter
(emergente Kategorienbildung) ergibt einen strukturell ähnlichen Befund: Ihre
Gerechtigkeitsvorstellungen vom polizeilichen Alltagshandeln stehen mit denen
der Polizeiführung und mancher Vorgesetzter sowie mit denen in der medialen
Öffentlichkeit in einem Spannungsverhältnis. Einseitige und als ungerechtfertigt
wahrgenommene Darstellungen ihres Handelns und die Vorverurteilung der in der
Kritik stehenden Kollegen erzeugt die Erfahrung mangelnder Loyalität ihnen ge-
genüber, die zu Demotivation und Verunsicherung im Alltagshandeln führen („Da-
moklesschwert“). Dagegen setzen die Beamtinnen und Beamten Solidarität mit ih-
ren Kollegen, die im Fall „K“ eingesetzt waren und geben Hinweise, wonach deren
Einsatzverhalten richtig gewesen ist. Die Abgrenzung der eigenen Sichtweisen und
Bewertungen gegenüber einem als bedrohlich resp. feindlich wahrgenommenen
Umfeld verfestigen ihre Haltungen.
Jedoch drückt sich in der Diskussion der Einsatzbeamtinnen und -beamten eine
größere Selbstreflexivität im Umgang mit Fehlern aus, gepaart zum einen mit Em-
106 5  Ergebnisse der Untersuchung

pathie für die Befindlichkeiten der Opfer und zum anderen mit Einsichten in mög-
liche Folgen von Vorurteilsbildungen gegenüber Migranten. Behr (2006, 2012)
bezeichnet dies treffend als „Typus des reflektierenden Praktikers“ (vgl. dazu auch
Schon 1983), dessen Haltung jedoch bis auf eine Ausnahme in unserer Untersu-
chung zwiespältig bleibt.

5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen

In einem weiteren Schritt der Untersuchung wurde geprüft, ob die Rekonstrukti-


onen der Deutungen der Interviewten zum Fall „K“ singulär sind oder durch die
Reaktion auf weitere Fälle differenziert werden und generalisiert werden können.
Wir werden zunächst auf die Deutungen des Einsatzgeschehens durch die Befrag-
tengruppen eingehen und dann ihre jeweiligen Ursachendeutungen für polizeili-
ches Fehlverhalten darstellen und interpretieren.
Gegenstand der fallübergreifenden Analyse sind exemplarische Fallbeschrei-
bungen von vorurteilsmotivierten Straftaten und Bewertungen des Verhaltens der
Polizei im Einsatzgeschehen (siehe Abb. 5.1 unten). 18 zusätzliche Fälle wurden
mithilfe der Mobilen Opferberatung gegen rechte Gewalt (Miteinander e. V.) aus
den Jahren 2011 und 2012 gewonnen. Es sollte sichergestellt sein, dass diese Fäl-
le alle wesentliche Aspekte des polizeilichen Umgangs mit migrantischen Opfer-
zeugen abbilden, wobei nicht nur die in der Kritik stehenden Fehler der Polizei,
sondern auch professionelles polizeiliches Handeln nachvollziehbar dargestellt
werden sollte. Da jeder Fall und die darin handelnden Personen durch mehrere
Bewertungen gekennzeichnet ist, summieren sie sich nicht auf die Gesamtzahl der
Fälle. Die Fallbeschreibungen wurden nach diesen Vorgaben von der Mobilen Op-
ferberatung vorgenommen. Die Bewertungen dieser Fälle durch sie wurden wieder
als Stimulus für die Experteninterviews und die Diskussion mit den interviewten
Polizeibeamtinnen und -beamten eingesetzt.

5.2.1 Bewertungen des Einsatzgeschehens durch


Opferberater

Die Bewertungen des polizeilichen Verhaltens und Handelns in den Fallbeschrei-


bungen durch die Opferberatung (siehe graphische Abbildung) zeigen ein differen-
ziertes Bild. Es beinhaltet negative und, wenn auch in deutlich geringerem Umfang,
positive Bewertungen (professionelles Handeln) der Polizeiarbeit im Umgang mit
Migranten. Danach erleben die Opfer (in den allermeisten Fällen) mangelnde Sen-
sibilität von Polizeibeamten in Form von Ignoranz gegenüber ihren Belangen und
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 107

)lOOHJHVDPW

,JQRUDQ]JHJQEHU2SIHUEHODQJHQXQGJHIKOHQ

9HUKDUPORVXQJYRQ5DVVLVPXV

=XVFKUHLEXQJYRQ0LWYHUDQWZRUWXQJ

8QYHUKlOWQLVPl‰LJHV+DQGHOQ

8QWHUODVVHQWlWHUEH]RJHQHU0D‰QDKPHQ

3URIHVVLRQHOOHV9HUKDOWHQ

'LVNULPLQLHUHQGHbX‰HUXQJHQ

.RPPXQLNDWLRQVSUREOHPH

(LQVDW]YHU]|JHUXQJ

.HLQHQ'ROPHWVFKHUKLQ]XJH]RJHQ

$QGHUH8QVHQVLELOLWlWHQ

0D‰QDKPHQQLFKWHUNOlUW

*HZDOWEHUJULII

0LVVWUDXHQ

    

Abb.  5.1   Bewertung des polizeilichen Verhaltens und Handelns in den Fallbeispielen
aus der Opferperspektive (Häufigkeiten des Vorkommens, Fälle gesamt: 19). (© Eigene
Darstellung)

Gefühlen. Etwas weniger häufig, aber immer noch in der überwiegenden Anzahl
der Fälle werden Verhaltenssequenzen der Beamten als Verharmlosung von Ras-
sismus wahrgenommen und, auch mit Blick auf den NSU-Ermittlungsskandal, als
falsche Übertragung von Mitverantwortung der Migranten für das kriminelle Ge-
schehen empfunden. Selten werden Handlungen als polizeiliche Übergriffe bewer-
tet, häufiger als Vernachlässigungen sachangemessenen Vorgehens (vgl. Abb. 5.1)
Die kategoriale Darstellung des Fallgeschehens aus der Perspektive der Opfer-
beratung, die – was wir überprüft haben – im Kern mit dem Erleben der Opfer
übereinstimmt, findet ihre qualitativen Ausdruck in den Fallbeschreibungen. Zur
Nachvollziehbarkeit der Kategorisierungen werden diese kenntlich gemacht und
im Anhang ausformuliert wiedergegeben:

• Ignoranz gegenüber Opferbelangen und -gefühlen: Fälle 1 (2 ×), 4, 5, 7, 9, 10,


12 (3 ×), 15, 15, 17, 18 (2 ×)
• Verharmlosung von Rassismus: Fälle 2, 4, 7, 8 (2 × , 12 (2 ×), 14, 15, 16, 18
(2 ×), 19
• Zuschreibung von Mitverantwortung: Fälle 1, 2, 3, 7 (2 ×), 12, 14, 15 (2 ×), 17
(2 ×), 19
• Unverhältnismäßiges Handeln: Fälle 2, 5, 7, 9, 12, 13, 15, 16, 17, 18 (2 ×), 19
• Unterlassen täterbezogener Maßnahmen: Fälle 1 (3 ×), 3, 4, 5, 7, 9, 14, 16, 17
• Professionelles Verhalten: Fälle 2, 3, 4, 5, 7, 8, 11, 12, 18
108 5  Ergebnisse der Untersuchung

• Diskriminierende Äußerungen: Fälle 1, 2, 5, 16, 18


• Kommunikationsprobleme: Fälle 2, 3, 12, 13 (2 ×)
• Einsatzverzögerung: Fälle 1, 9, 12, 17, 19
• Keinen Dolmetscher hinzugezogen: Fälle 7, 13, 19
• Andere „Unsensibilitäten“: Fälle 3, 6, 16
• Maßnahmen nicht erklärt: Fälle 5, 12, 13, 19
• Gewaltübergriff: Fälle 2, 7, 17
• Misstrauen: Fälle 10, 15

5.2.2 Die polizeilichen Bewertungen des Einsatzgeschehens

5.2.2.1 Führungskräfte in höheren Leitungspositionen


Für die Polizeibeamtinnen und -beamten in höheren Leitungspositionen ist (mit
einer Ausnahme) eine ausgeprägte kritische Sicht auf die inkriminierten Fälle ty-
pisch. Dabei wird die extern geäußerte Kritik an der mangelnden Sensibilität von
Polizeibeamten im Umgang mit migrantischen Opfern im Wesentlichen mitge-
tragen. Kern der polizeiinternen Problemwahrnehmung ist, dass „zu wenig Op-
ferorientierung ein polizeiliches Problem zu sein scheint“ (MAXQDA Interview
01/03/E 14). Die leitenden Beamten stimmen in ihrer großen Empathie für die
Opfer überein und das nicht nur aus Menschlichkeit, sondern auch und besonders
aus Gründen einer vernünftigen Polizeiarbeit:

Wenn ich jetzt sehe, den größten Ausschlag der Einzelkategorien hat Ignoranz gegen-
über Opferbelangen und -gefühlen (meint die Bewertungen der Mobilen Opferbera-
tung; Anm. Asmus/Enke). Das trifft eigentlich das, was ich gesagt habe. Es ist für uns
absolut wichtig, mit dem Eintreffen gegenüber den Opfern das Gefühl zu vermitteln:
‚Wir sind da. Wir nehmen Euch ernst und wir helfen Euch.‘ Es ist nichts schlimmer,
als wenn man ernst zu nehmende Sachverhalte bagatellisiert oder den Opfern eine
Mitschuld zuweist. (MAXQDA Interview 13/01/E 80)

Grundsätzlich muss man versuchen, gerade was die Opferproblematik betrifft, sich
auf die Ebene des Opfers zu stellen, um dann eben dieses Vertrauen zu schaffen, dass
es sich erst mal öffnet. Also Vertrauen in die staatlichen Institutionen zu schaffen, das
ist sehr wichtig. (MAXQDA Interview 09/01/E 365)

Es gibt keine zweite Chance; von Beginn an muss das Gefühl vermittelt werden, dass
sie ernst genommen werden und die Polizei hilft. (MAXQDA Interview 13/01/E 24)

Das Verständnis für die Opfersituation ist gekoppelt mit der Selbstkritik, dass es
nichts nutzt, diese Haltung selbst zu haben, wenn man sie nicht an die operativen
Kräfte vermittelt:
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 109

Das Opfer erwartet bestimmte Dinge von uns und das müssen wir den Truppen klar-
machen. (MAXQDA Interview 15/02/E 88)

Deutlich hervorgehoben wird die gesellschaftliche Brisanz von PMK rechts, die
sich in der Wahrnehmung durch die Polizei spiegeln soll, auch weil sie für die
Vorgangsbearbeitung wichtig ist:

So wie die meisten Fälle, die einen rechtsextremistischen Hintergrund haben, insbe-
sondere nach den sogenannten Döner-Morden und dem NSU. Brisanz liegt immer
dann vor, wenn Vorgänge, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht so erscheinen
mögen, möglicherweise eine Dimension entwickeln. Das ist auf den ersten Blick viel-
leicht nicht immer so erkennbar für jeden. Schwierig einzuschätzen, vor allem für
diejenigen, die den ersten Kontakt zu Opfern haben. Deswegen ist es umso wichtiger,
dass seitens von Notrufbeamten oder von handelnden Beamten kontinuierlich, sauber
und empathisch mit den Opfern umgegangen wird. Weil ich als handelnder Beamter
vor Ort nie genau wissen kann, welche Dimensionen bestimmte Sachverhalte im spä-
teren Verlauf einmal bekommen könnten. (MAXQDA Interview 18/02/E 56)

Zugleich weisen die leitenden Beamtinnen und Beamten auf die Bedeutung von
Opferorganisationen für die Polizeiarbeit hin und darauf (im Gegensatz zu den
Polizeibeamtinnen und -beamten an der Basis), dass deren Kritik an der Polizei
ernst genommen werden muss:

Ohne Frage, es ist natürlich so, dass in den Fällen, wenn Opfer, egal welche polizei-
lichen Sachverhalte es betrifft, jetzt Bürger mit Migrationshintergrund, sich an die
Polizei wenden und deren Belange entweder nicht erkannt werden oder nicht ernst
genommen werden. Dann kann da in einigen Fällen, das ist immer eine Frage, wie
diejenigen vernetzt sind (meint Opfervertretung, Anm. Asmus/Enke), dann kann das
natürlich zu Kritik führen und zu berechtigter Kritik, ohne Frage. (MAXQDA Inter-
view 13/01/E 8)

Die Kenntnis über Opferorganisationen ist wichtig, um mit der nötigen Sensibilität
und wirklich die in der Sache angemessene und richtige Entscheidung treffen zu kön-
nen. (MAXQDA Interview 09/01/E 16)

In Anbetracht der durchgehend reflektierenden Haltung der leitenden Beamtinnen


und Beamten müssen die in der Literatur aufgezeigten Rechtfertigungsmuster der
Polizei, insbesondere die von Führungskräften, gegenüber öffentlichen Vorwürfen
der Fremdenfeindlichkeit (vgl. JASCHKE 1997) differenzierter betrachtet werden.
Typisch für diese Beamtinnen und Beamten ist ihre Offenheit für Kritik an der
Polizei:
110 5  Ergebnisse der Untersuchung

Weil wir diejenigen, die uns um Hilfe bitten, diejenigen, die über Sachverhalte infor-
mieren, nicht einteilen nach Hautfarbe, nach Herkunft oder sexueller Orientierung,
sondern es gibt einen Auftrag für uns und der wird abgearbeitet. Dass es dabei viel-
leicht manchmal an Empathie mangelt oder dass es vielleicht manchmal nicht so ist,
wie man sich das als Opfer vorstellt, das will ich nicht in Abrede stellen. (MAXQDA
Interview 13/01/E 144)

Von daher stellt sich die Frage, woran es liegt, dass solche Maßstäbe die Polizei-
strukturen nicht durchdringen? Nach unseren Erkenntnissen kann die Frage beant-
wortet werden, wenn man die jeweilige Strukturlogik des Denkens und Handelns
der Polizeiführung und der Polizeibasis sowie deren Differenzen resp. Spannungen
ins Blickfeld der wissenschaftlichen Betrachtung rückt. Die leitenden Beamten, die
sich und ihren Unterstellten „das Leitbild der Polizei als Grundlage des mensch-
lichen Miteinanders vor Augen halten“ (MAXQDA Interview 14/02/E 80), stehen
vor einer großen Herausforderung. Einige von ihnen haben erkannt, dass sie mit
für selbstverständlich gehaltenen und daher wenig hinterfragten, gruppenspezifi-
schen Denk- und Handlungsweisen von Einsatzbeamtinnen/Einsatzbeamten und
Sachbearbeiterinnen/Sachbearbeitern konfrontiert werden, die nicht leicht durch
Kritik und schon gar nicht per Anweisungen, zumindest nicht dauerhaft, veränder-
bar sind. Die Führungskräfte sprechen in diesem Zusammenhang von einer „ver-
schworenen Gemeinschaft“ von Polizeibeamten oder von „Korpsgeist“ und sehen
sich hilflos, damit umzugehen. Wie schwierig es ist, solche eingelebten Denkmus-
ter zu öffnen, veranschaulicht das folgende Beispiel:

Wir machen zweimal im Jahr Thema Rechtsextremismus, zweimal Stereotypveran-


staltung. (…) Also da fällt es mir auch als Vorgesetzter schwer, das Ganze so rüber-
zubringen, dass die Leute merken, wie wichtig das ist. Das ist extrem schwer. (…)
Das Problem ist, wir sozialisieren unsere Polizeibeamten nach Kategorien. Wir trich-
tern denen von Beginn an ein, jeden unter einer bestimmten Rubrik zu erfassen, in
eine Schublade zu packen und das ganze Ding abzuarbeiten. Wir sehen den Men-
schen, weil es uns damit leichter fällt im Beruf, wir sehen den Menschen hinter dieser
ganzen Geschichte nicht. Das ist, da habe ich auch keine Patentlösung, wie man da
rauskommt. Weil das hilft schon, dass man so hart wird, dass man bestimmte Dinge
nicht an sich ranlässt. Das ist schon Selbstschutz. Aber je höher man in der Hierar-
chie kommt, ist meine Erfahrung, ist es hilfreich, wenn man das wieder ein bisschen
zulässt, weil man dann eben in der Lage ist, bestimmte Handlungsweisen nachzuvoll-
ziehen und auch noch die Chance hat, an Mitarbeiter ranzukommen als Vorgesetzter.
Weil, das ist dann schlimm, wenn der Vorgesetzte nicht mehr rankommt und eben
nur noch sagt: ‚Gemäß Paragraf, Absatz sowieso, habt Ihr das und das zu machen.‘
Und da kenne ich halt eine Reihe von Vorgesetzten, die so sind (…). Die erreichen
keinen mehr. Die verändern auch nichts. Das ist ja das Schlimme. Wir wollen ja, dass
wir unsere Kultur innerhalb unserer Polizei verändern, in positiver Hinsicht und das
setzt ein positives Menschenbild voraus. (…) Ein typisches Beispiel: Der (unterstellte
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 111

Beamte; Anm. Asmus/Enke) hat sich getraut zu sagen: ‚Ich glaube Euch sowieso
nicht, egal was Ihr mir erzählt. Ich gucke mir erst meine Zahlen an und die bewerte
ich dann. Und wenn ich sie bewertet habe, dann…. Ihr belügt mich alle.‘ Das war sein
Menschenbild. Das passt nicht. (MAXQDA Interview 15/02/E 276–280)

Nach unseren Erkenntnissen haben einige – wie übrigens auch die Opferberater –
kein hinreichendes Wissen über die Strukturlogik des Phänomens der Gruppenkul-
tur der Polizisten. Mit Begriffen wie „verschworener Gemeinschaft“ oder „Korps-
geist“ wird das Phänomen einer Gruppenkultur der Polizisten nicht hinreichend
erklärt. Für manche Führungskräfte trägt die Polizistenkultur keineswegs nur ne-
gative Züge, sondern ist auch durch „Solidarität“, „Gemeinschaft“ und „Orientie-
rung“ gekennzeichnet. Auf den hybriden Charakter der Gruppenkultur verweisen
folgende Beispiele:

Diesen Korpsgeist, ja, den halte ich schon für sehr wahrscheinlich und der ist manch-
mal auch notwendig. Also der Korpsgeist: Ich gehöre dazu, wir gehören zusammen,
wir helfen uns. Das ist eine unantastbar notwendige Geschichte für die Polizei, für
polizeiliches Handeln, für geschlossenes Handeln vor allen Dingen. Nicht für ausge-
schlossen halte ich allerdings, dass dieser Korpsgeist zu, ich sage mal in Anführungs-
strichen, in Einzelfällen Zusammenrottung von Polizeibeamten zur Erfüllung von
Zielen dienen kann, die nicht in Ordnung sind. Als Beispiel sehe ich da nicht mal das
Handeln von Polizeibeamten gegenüber Ausländern an, sondern ich sehe mal Fuß-
balleinsätze mit gewalttätigem Hintergrund, oder ich sehe auch das Versammlungs-
geschehen teilweise mit einem gewalttätigen Hintergrund. Und wenn es dort nicht
diesen Korpsgeist gäbe, wäre der Einzelne auf sich gestellt und das würde möglicher-
weise zu großen Problemen kommen. Die Frage ist nur, und da schließe ich nicht
aus, dass so etwas vorkommt, wann hat man das Maß überschritten, wo man sich mit
Hilfe dieses Korpsgeistes in Situationen begibt, wo das Handeln unrechtmäßig, unan-
gemessen einer kleineren oder größeren Gruppe gegenüber ist und tatsächlich ganz
schwierig wird bis hin zu möglichem Straftatverdacht. Ich kann dies auch nicht ganz
für das Handeln gegenüber ausländischen Mitbürgern ausschließen, habe aber dafür
momentan kaum Belege. Ich schließe das aber auch nicht aus, dass man sich zusam-
menfindet, um Belange ausländischer Mitbürger nicht nur nicht zu achten, sondern
auch gegen sie mit unverhältnismäßigen Mitteln vorzugehen. Ist mir aber eher aus
dem Versammlungsgeschehen und bei gewaltgeneigten Fußballeinsätzen bekannt.
(MAXQDA Interview 01/03/E 130)

Das ist schon irgendwo auch eine verschworene Gemeinschaft und soll es ja auch
sein und das ist ja auch gut so, also den Gemeinschaftssinn fördern und miteinander
an die Aufgaben rangehen, dass sich der eine blind auf den anderen verlassen kann.
Das gehört alles mit dazu und ist aus meiner Sicht auch sehr wichtig. Das findet seine
Grenzen da, wenn strafrechtliche Grenzen überschritten werden oder wo man einfach
im Auftreten in bestimmten Situationen daneben liegt. Dann ist es falsch verstandene
Freundschaft, wenn ich meinen Kollegen nicht wieder auf den rechten Pfad zurück-
führe. (MAXQDA Interview 09/01/E 470)
112 5  Ergebnisse der Untersuchung

Ein Einblick in die Reproduktionsmechanismen der Gruppenkultur, mittels denen


Grenzziehungen, Sichtweisen und Bewertungen gegenüber anderen, hier den Mi-
granten, erzeugt werden, können wir den Interviewtexten nicht entnehmen. Die-
ser „blinde Fleck“ führt dazu, dass die Führungskräfte bei allem Wollen keinen
„Hebel“ finden, verfestigten Haltungen zu begegnen und diese zu verändern. Die
Kommunikation zwischen den Organisationsebenen ist gestört und führt zumin-
dest bei dieser Thematik zu keiner Verständigung.
Bezogen auf das vorliegende Forschungsprojekt erhoffen die leitenden Beam-
ten, dass es „insbesondere zur Reflexion unseres polizeilichen Handelns“ beiträgt
(MAXQDA Interview 09/01/E 482), womit das pädagogische (Vermittlungs-)Pro-
blem externalisiert wird oder –im besseren Fall – als Hilfe für ihre Personalführung
angesehen wird.
Resümierend kann festgehalten werden: Von den Führungskräften werden die
Ursachen mangelnder Sensibilität von Einsatzbeamten in Persönlichkeitsstruktu-
ren (character traits) und im Korpsgeist gesehen. Dessen Reproduktionsmecha-
nismus wird kaum erkannt. Von daher werden die Veränderungsmöglichkeiten
der Gruppenkultur(en) als gering eingeschätzt bzw. verkannt. Ihre Hilflosigkeit in
der Vermittlung des humanistischen Leitbilds der Polizei schwächt ihre Überzeu-
gungskraft in (Nach-)Besprechungen von Einsätzen mit Migrantenopfern.

5.2.2.2 Unmittelbare Vorgesetzte
Typisch für die unmittelbaren Vorgesetzten ist deren Verständnis für die Schwie-
rigkeiten und Belastungen der unterstellten Kollegen bei ihren Einsätzen mit Mi-
grantenopfern. Sie sind grundsätzlich solidarisch mit ihnen; stellen sich vor die
Kollegen und lehnen Vorverurteilungen strikt ab, bleiben zugleich – mehr oder
weniger stark ausgeprägt – kritisch in der Beurteilung des Verhaltens und Handelns
ihrer Unterstellten.
Sie zeigen Verständnis und Empathie für die Opfer von vorurteilsmotivierter
Kriminalität. Vorrang vor den Opferinteressen haben für die Vorgesetzten jedoch
die originären polizeilichen Maßnahmen zur Straftäterermittlung und -verfolgung.
Die Besonderheiten und die Brisanz der vorurteilsmotivierten Kriminalität sowie
deren Folgen für die migrantischen Opferzeugen werden gesehen und Unsensibi-
litäten der Kollegen eingeräumt. Sie unterlägen jedoch Handlungszwängen, die
einer dem Opfer zugewandten Polizeiarbeit entgegenstehen. Eine Fremdenfeind-
lichkeit darin zu sehen, wird von den unmittelbaren Vorgesetzten jedoch strikt zu-
rückgewiesen. Es geht in erster Linie darum, Straftaten aufzuklären. Damit stellen
sie ebenso wie die Führungsbeamten in höheren Leitungspositionen, die das aller-
dings teilweise kritisieren, eine zu einseitig täterorientierte Polizeiarbeit als typisch
für die Polizeiarbeit heraus:
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 113

Generell sind wir täterorientiert. (MAXQDA Interview 02/03/E 100)

Die Polizei ist nicht latent ausländerfeindlich. Wahr ist aber: Polizeibeamte gehen
oftmals nicht sensibel genug mit Opfern um. Schriftlichkeit geht vor, es geht viel-
mals darum, dass der Sachverhalt polizeilicherseits durch die Polizeibeamten doku-
mentiert wird. Das wird verschriftlicht. Fertig. Sachverhalt erledigt“ (MAXQDA
Interview 04/03/E 8). Weil, damit (Opferinteressen/Opferberatung; Asmus/Enke)
haben sie eigentlich nichts zu tun. Sie müssen den Sachverhalt darstellen, müssen
alles dokumentieren, alles melden, alles niederschreiben. Und dann kommt schon der
nächste Einsatz. (MAXQDA Interview 04/03/E 20)

Aber so erleben das ja auch, sage ich mal, nicht migrantische Opfer. (MAXQDA
Interview 05/03/E 108)

Hinsichtlich der Problemwahrnehmung insgesamt und der Bewertung des poli-


zeilichen Einsatzgeschehens lassen die Positionen der unmittelbaren Vorgesetzten
darauf schließen, dass sie sich in einer „Zwickmühle“ zwischen der von ihnen teil-
weise anerkannten Kritik an der Polizeiarbeit und den für sie berechtigten Gegen-
darstellungen ihrer Kollegen befinden:

Ja, wird Druck aufgebaut? Wenn etwas in Vergessenheit (bei den Einsätzen; Anm.
Asmus/Enke) gerät, ist es schlecht. D.  h. natürlich muss ich jedes Mal erinnern:
Denkt bitte dran! Denkt bitte dran! Das Gleiche macht die Behörde mit mir. (MAX-
QDA Interview 04/03/ E 44)

Also ich überlege mir tausendmal, was ich meinen Beamten erzähle, was von oben
kommt. Also ich filtere das schon, meistens zu genau, dass ich sage: Okay, das müs-
sen sie jetzt gar nicht so detailliert wissen, weil, es verkompliziert alles. Das muss
nicht sein. (MAXQDA Interview 04/03/ E 88–92)

Hm. Ja, das ist das Problem. Ich merke das ja bei uns schon im Revier, ja, wenn wir
berichten, ähm, dass das dann, dass versucht wird, dann den Druck reinzubringen.
Das ist einfach da. Bei uns ist ja als nächste Stufe der Revierleiter. Äh, die Angst ist
da. Da gehe ich mal ganz streng davon aus. Und, äh, den Druck versuchen wir raus-
zunehmen. Also wir sind uns da auch ziemlich einig, also gerade auch die nächste
Ebene unterhalb des Revierleiters, sage ich jetzt mal so, das rauszunehmen. Aber man
merkt schon, dass da Mechanismen greifen, die wir gar nicht mehr erfassen können
mit dem normalen Handwerkszeug, mit dem normalen polizeilichen Handwerkszeug
und dass dann bestimmte Dinge eine Rolle spielen, die für uns gar nicht greifbar sein
dürften als Polizei, ja. Dann rutschen wir schon in so eine Ecke rein, wo wir, ähm,
unser Urteil, unsere polizeilichen Dinge verfälschen und vielleicht in eine Richtung
schieben, die überhaupt nicht angebracht erscheint in dem Moment. Und da habe ich
immer ein bisschen Angst davor und da versuche ich das auch immer zu relativieren.
Da gab es auch schon große Diskussionen bei uns über das eine oder andere, wo wir
auch sagen: Wir können das gerne ausdiskutieren, auch in einem gewissen Rahmen,
114 5  Ergebnisse der Untersuchung

aber wir können das auch nicht an die Kollegen weitertragen. Ja. Das ist, das sollten
wir nicht tun. Ähm, ich sage jetzt mal, es gelingt uns, aber ich weiß es nicht, ob es uns
immer gelingt (…). (MAXQDA Interview 02/03/ E 161)

Als problematisch und folgenreich für die Polizeiarbeit wird seitens der unmittel-
baren Vorgesetzten der tabubesetzte Umgang mit dem Thema „Polizei und Rechts-
extremismus“ bewertet. Dieser äußert sich in der „Angst“ ihrer Mitarbeiter, darüber
unverstellt zu reden und offen Probleme in diesem Zusammenhang anzusprechen:
Es ist sehr charakteristisch für die Polizei, dass man so diese Angst, über Sachen
(Ermittlung rechtsextremer Kriminalität; Anm. Asmus/Enke) offen und erwünscht zu
reden und seine Meinung zum Ausdruck zu bringen und zu vertreten, spürt. (MAX-
QDA Interview 02/03/E 245)

5.2.2.3 Einsatzbeamte und Sachbearbeiter


Die interpretative Analyse der Gruppendiskussionen mit Einsatzbeamtinnen/
Einsatzbeamten und Sachbearbeiterinnen/Sachbearbeitern zum Thema „opfero-
rientierte Polizeiarbeit“ hat über alle vorgegebenen Fälle das Ergebnis gebracht,
was sich schon im Fall „K“ zeigte. Die Sachbearbeiter aus dem Kriminaldienst
blenden in ihren Diskussionen zur fallübergreifenden Polizeiarbeit und in der Aus-
einandersetzung mit den in der Kritik stehenden Fehlern die Opferbelange und
-befindlichkeiten als Polizeiaufgabe weitgehend bis vollständig aus bzw. wehren
diese ab. Möglicherweise liegt die Zurückweisung bzw. Nichtthematisierung an
dem enormen Frustrationspotenzial, das aus ihrer alltäglichen Polizeiarbeit kommt
und ihre Erfahrungen so stark prägt, dass sie nur noch sensibel auf eigene Belange
reagieren. Möglicherweise tragen auch die Abarbeitungsroutinen der Kriminalfälle
dazu bei, in denen das Opfer zum Mittel für die Überführung eines Täters wird
(Spurenträger, „Lieferant“ von Hinweisen etc.).

5.2.2.4 Demotivierendes Frustrationspotenzial1
In den Gruppendiskussionen ist von den Einsatzbeamtinnen/Einsatzbeamten und
Sachbearbeiterinnen/Sachbearbeitern immer wieder mit großer Intensität darauf
hingewiesen worden, dass ihr Dienst von zahlreichen Stressoren und Frustrationen
geprägt wird, welche die alltägliche Polizeiarbeit erheblich beeinträchtigen. Das
geht vielfach so weit, dass sich Polizeibeamte nicht nur überfordert, sondern ge-
lähmt fühlen und demotiviert an ihre Aufgaben herangehen:

1 
Obgleich dieses Thema bereits an vielen Stellen erwähnt worden ist, wird es hier noch
einmal in einer hervorgehobenen Form präsentiert. Die hohe Intensität und dramaturgische
Dichte, mit der dieses Thema von sehr vielen Einsatzbeamten und Sachbearbeitern vorgetra-
gen wurde, war so nicht erwartet worden.
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 115

Na klar, die Kollegen sind da aufgrund der ganzen Umstände sehr, sehr vorsichtig
bis fast handlungsunfähig. Aber nicht jetzt gegenüber dem Täter, sondern manchmal
auch gegenüber dem Opfer. (MAXQDA Interview 02/03/E 185)

Es hat sich offenbar ein Klima der Angst entwickelt, Fehler zu begehen, aus der
Erfahrung heraus, schnell vorverurteilt zu werden („Damoklesschwert“). Nicht be-
klagt werden Stressoren, die für das polizeiliche Einsatzgeschehen als normal an-
gesehen und erwartet werden. Vielmehr entsteht demotivierende Frustration aus
der Erfahrung, für die schwierige und belastende Polizeiarbeit nicht genug An-
erkennung zu finden. Besonders einschneidend ist das Empfinden, von der Poli-
zeiführung und mitunter sogar von den eigenen Vorgesetzten im Stich gelassen
zu werden. Außerdem tragen Rollenerwartungen, die als nicht-polizeilich erlebt
werden (Opferberatung) sowie die häufige negative Darstellung in den Medien,
persönliche Beschimpfungen als „Nazi“ u. a. durch die Opfer und nicht zuletzt mit-
unter überbordende Arbeitsbelastungen wegen akuter Personalnot zu dem hohen
Frustrationspotenzial bei. Wahrscheinlich sind Stress und Frustration per se nicht
ursächlich für die mangelnde Sensibilität von Polizeibeamtinnen und -beamten im
Umgang mit migrantischen Opfern, auch wenn das die Beamtinnen und -beamten
mehrheitlich anders sehen. Jedoch kann angenommen werden, dass das Einsatz-
handeln unter solchen Belastungen den notwendigen Reflexionen nur sehr schwer
zugänglich ist, was sich auch in der gegenwärtigen polizeilichen Fehlerkultur wi-
derspiegelt:

Also, ich habe bislang mit Fehlern oder im Zusammenhang mit Fehlern, die Polizei-
beamte gemacht haben, noch nie gehört, dass das irgendwo als menschlich mit inbe-
griffen wurde, sondern dass immer nur mit Sanktionen und mit Repressionen seitens
Vorgesetzter geahndet wurde, begegnet wurde, heruntergedrückt wurde. Versetzung,
Ähnliches. (…) Eine Fehlerkultur in meinem Verständnis wäre, dass man eigentlich
als Polizeibeamter zwar bemüht ist, keinen Fehler zu machen, aber dennoch nicht mit
dieser Angst leben zu müssen, dass, wenn mal ein Fehler passiert, es dazu, dass man
immer mit diesem imaginären roten Kreuz auf der Stirn rumläuft oder überall an dem
Pranger steht. Das führt eigentlich noch zu mehr Fehlern, nicht nur bei demjenigen,
der den Fehler irgendwann schon mal gemacht hat, sondern auch bei allen Umlie-
genden, denen das vor Augen geführt wird, weil das ist ja auch das, woran auch viele
kranken, dass sie unter enormen Druck und Stress stehen, ja nicht diesen gleichen
Fehler oder ähnliche Fehler noch mal zu begehen und dann so verkrampft sind, dass
sie gegebenenfalls doch genau da reintappen in diese Falle. Also eine Kultur kann
ich beim besten Willen nicht erkennen. Kultur wäre, positive Dinge herauszuziehen,
ohne unbedingt diese Sanktionen, dieses Negativbehaftete. Früher dachte ich: ‚Aus
Fehlern lernt man‘. Kennt man den Spruch. Aber das ist in der Polizei, sicherlich
versucht man Lehren draus zu ziehen und diese Sachen abzustellen als Entschei-
dungsträger. Das ist ja auch ganz klar. Aber im Vordergrund bei den Kollegen kommt
116 5  Ergebnisse der Untersuchung

das immer an als Sanktion und als noch mehr Trischacken (Prügel, Anm. Asmus/
Enke) und noch enger alles zu fassen und noch mehr Druck aufzubauen. (MAXQDA
Gruppendiskussion 03/01/GK 159)

Beim Führungsverhalten habe ich immer so dieses Dichtdransein, dieses Vorleben


vor Augen oder als Idealbild. Und das erlebe ich halt nicht. Das erlebt man nicht.
(MAXQDA Gruppendiskussion 03/01/GK 330)

In der fallübergreifenden Analyse bestätigt sich eindrucksvoll, dass bei einigen


der Einsatzbeamtinnen und -beamten das implizite Erfahrungs- und Handlungs-
wissen dem Prototyp des „reflektierenden Praktikers“ (Schon 1983; Behr 2006,
2012) entspricht (vgl. Kap. 5.1.3 und 5.1.4.2). Die Mehrheit der unmittelbar im
Einsatzgeschehen tätigen Beamtinnen und Beamten – darunter in Gänze die Sach-
bearbeiterinnen und Sachbearbeiter – zeigt jedoch eine ausgeprägte Widerständig-
keit gegenüber den Erwartungen von Opferberatern und Medien und gegenüber
der Polizeiführung selbst. Das verweist auch in der fallübergreifenden Analyse auf
ein deutliches Spannungsfeld zwischen den Denk- und Handlungsmustern in der
Polizeiführung und der Polizeibasis.
Die gemeinsam geteilte Widerständigkeit der operativen Kräfte ist kein Aus-
druck von kollektiver Böswilligkeit, die Interessen von migrantischen Opferzeu-
gen für die Polizeiarbeit zu negieren. Dies geschieht unbewusst durch das Fest-
halten an ihren Überzeugungen von richtiger Polizeiarbeit trotz kritischer Einwen-
dungen. Die eigenen Schwierigkeiten werden in den Mittelpunkt des polizeilichen
Handelns gestellt und die Berücksichtigung von besonderen Opferbelangen als
„unpraktikabel“ bewertet. Zudem fanden wir keinen empirischen Beleg dafür, die-
se Haltung als rassistisch motiviert anzusehen. Es sind die sozial-kommunikativen
und interkulturellen Kompetenzdefizite, die die Bewältigung kultureller Über-
schneidungssituationen im polizeilichen Einsatzgeschehen erheblich erschweren.
Dieses Ergebnis spiegelt das Urteil der Opferberater wider, dass die einge-
setzten Polizeibeamtinnen und -beamten nicht die Wahrnehmung der betroffenen
Opfer zum Maßstab ihres Handelns machen. Im Kontrast zur Berufsauffassung
der Führungskräfte und Vorgesetzten wird nach den vorliegenden Ergebnissen die
„Polizeiwirklichkeit“ an der Basis maßgeblich von einer verfestigten Haltung der
eingesetzten Beamtinnen und Beamten geprägt, die der Bewältigung ihrer unmit-
telbaren polizeilichen Alltagsprobleme dient, was grundsätzlich Defizite im poli-
zeilichen Opferbezug mit sich bringt.
Die von den Beamtinnen und Beamten eingenommenen Sichtweisen der oben
vorgenommenen Interpretationen entstammen einem Erfahrungsraum, der außer-
ordentlich konfliktbelastet ist und mit multiplen Beanspruchungen einhergeht. Die
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 117

komplexen Ursachen für das inkriminierte polizeiliche Verhalten verbieten vor-


schnelle Urteile:

Ich denke, das ist ein ganz schön verzerrtes Bild, was da wirklich auch dargestellt
wird (Bezug nehmend auf die Kritik der Polizei; Anm. Asmus/Enke), weil wir letzt-
endlich mit Menschen arbeiten. (…) Und damit passieren aber auch Fehler, weil man
gar nicht weiß, wie mache ich es denn jetzt richtig? Mache ich jetzt das, dann bleibt
das andere, (…) dann stürze ich mich auf das eine, weil ich denke, das muss jetzt
gemacht werden, damit wir ja nicht wieder irgendwo in die negative Schiene rein-
kommen. Dann vernachlässige ich aber wieder hier, ähm, täterbezogene Maßnahmen.
(…) Also da sind wir in einem Kreis. Das ist das, was die Kollegen belastet, weil (…)
die wissen von vornherein: Ich kann es ja eigentlich gar nichts richtig machen. Kriege
ich so einen Sachverhalt, wo ein ausländischer Einschlag drin ist, gehen sofort bei
allen die Alarmglocken hoch: ‚Huch, ich darf nichts verkehrt machen, weil, es wird
mir, egal was ich mache, negativ ausgelegt.‘ Und das ist, denke ich mal, da sind wir
wieder bei der Überforderung von Kollegen. Dann sind sie überfordert. Das geht gar
nicht anders. (MAXQDA Gruppendiskussion 06/02/GK 341–357)

Aus den Äußerungen von Einsatzbeamtinnen und -beamten geht hervor, woran
sich der überwiegende Teil aller Beamtinnen und Beamten in ihrem Handeln orien-
tiert bzw. nicht orientiert. Das für die Bewältigung des Polizeialltags maßgebliche
Praxiswissen stammt nicht von den Vorgesetzten oder Experten von außen, son-
dern hauptsächlich von den erfahrenen Polizeibeamtinnen und -beamten, welche
die einschlägigen Schwierigkeiten „schon immer“ in einer bestimmten Art und
Weise bewältigt haben. Zugleich wird deutlich, wie schwer es für „Neue“ ist, un-
abhängig von ihrer Qualifizierung, in einer Dienstgruppe Stand und Anerkennung
zu finden:

Ich bin ja nicht direkt von der Schule gekommen. Ich war 6 Jahre in der Bereitschafts-
polizei. Dann fährst Du mit einem Hauptmeister, der kurz vor der Altersteilzeit steht
und der denkt, da kommt einer, noch Kommissar, und der will die Polizei neu erklä-
ren. Da muss man, sage ich mal, die Balance finden. (…) Und bauchmäßig machen
sie (erfahrene Beamte, Anm. Asmus/Enke) ziemlich alles richtig. Man sollte denen
nicht Vorschriften machen, worauf er Reaktionen zeigt, was ein kollegiales Miteinan-
der, Zusammenarbeiten nicht mehr möglich macht. (MAXQDA Gruppendiskussion
04/01/GS 334)

Demgegenüber stellt das gemeinsam geteilte Erfahrungs- und Handlungswissen


der Beamtinnen und Beamtinnen in der Typik der „reflektierenden Praktiker“ einen
Gegenentwurf für ein polizeiliches Handeln dar, die trotz vergleichbarer Problem-
belastung in der Lage sind, die Anforderungen der Polizeiarbeit gegenüber mig-
rantischen Opferzeugen in die Wahrnehmung ihrer Aufgaben zu integrieren. Dabei
118 5  Ergebnisse der Untersuchung

identifizieren sie eigene Defizite und ziehen Schlussfolgerungen daraus für die
eigene interkulturelle Weiterbildung. Diese Bewusstheit wird als ein wesentlicher
Faktor für interkulturelle Kompetenz angesehen (vgl. Flos und Ohlemacher 2014).
Auf die Denkungsart des „reflektierenden Praktikers“ in unserer Untersuchung
wurde schon hingewiesen (vgl. Kap. 5.1.3 und 5.1.4.2). In der fallübergreifenden
Analyse konnte der Typus klar bestätigt werden. An dieser Stelle soll lediglich ein
Beispiel ihrer sozialen Kompetenz veranschaulicht werden, die sich auf einen für
die Güte des polizeilichen Umgangs mit migrantischen Opferzeugen wesentlichen
Aspekt bezieht:

Wenn man sich selber in die Rolle eines Migranten hineinversetzt, möchte man ein
wenig mehr haben, wenn die Polizei da ist. (MAXQDA Gruppendiskussion 01/03/
GS 94)

5.2.2.5 Migrantischer Polizist
Der migrantische Einsatzbeamte („dass ich selbst einen Migrationshintergrund
habe und sowohl beruflicher Natur als auch privater Natur“) ist als Experte analog
zu den Führungskräften und Vorgesetzten interviewt worden. Seine fallübergrei-
fenden Deutungen der Polizeiarbeit zeigen differenzierte (multiperspektivische)
Sichtweisen auf. Aufgrund von dienstlichen und außerdienstlichen Erfahrungen
nimmt er die Gefährdungen und damit einhergehend die Befindlichkeiten von be-
troffenen Migranten sensibel wahr und leitet daraus die besondere Verpflichtung
für die Polizei ab, darauf angemessen einzugehen. Entsprechend kritisch betrachtet
er das Verhalten und Handeln der eingesetzten Kollegen, wenn nach seiner Ansicht
falsch gehandelt worden ist.
In der kritischen Reflexion der exemplarischen Fallbeispiele hebt der migranti-
sche Polizist die fehlende interkulturelle Kompetenz sowie Vorurteile gegenüber
Migranten hervor. In den meisten Fällen geht er von einer Diskriminierung durch
Polizeibeamte aus, die ihnen nicht bewusst ist. Offene rassistische Diskriminie-
rung schließt er jedoch nicht aus:

Ich behaupte einfach mal, aus meinen eigenen Erfahrungen, dass es definitiv kein
Einzelfall ist. Wenn jetzt so ein Beamter, mit dem ich aber nicht gesprochen habe,
so ein Beamter diese Voreingenommenheit hat. Und wir reden von einer unbewuss-
ten Voreingenommenheit und bei dem einen oder anderen doch von einer bewussten
Voreingenommenheit. Und da reden wir noch nicht von einem offensichtlichen Ras-
sismusansatz. Dann dürfen Sie dreimal raten, was passieren wird. Der Beamte wird
seine Arbeit nicht dementsprechend richtig machen. (MAXQDA Interview 10/01/E
48)
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 119

Da ist immer eine gewisse Voreingenommenheit da. Solche Beamte, die dann so
einen Sachverhalt haben und da hinfahren, fahren mit einer ganz anderen Einstel-
lung da hin. Man fährt nicht mit der Einstellung da hin, um zu sagen: ‚Oh, mein
Gott, da geht es um Leben und Tod vielleicht!‘ Und das ist ein sehr gravierender
Punkt. (…) Hier reden wir von einer ziemlich starken Form von Stigmatisierung, von
einem Schubladendenken, wo man sagen könnte, es geht unter die Gürtellinie. Ob das
schon ein Ansatz für Rassismus ist? Nach meinem persönlichen Empfinden, das ist
meine persönliche Meinung, geht das in die Richtung, dass ich sagen würde, da sind
Rassismusansätze definitiv vorhanden, ohne Wenn und Aber. (MAXQDA Interview
10/01/E 52)

Unhinterfragtes Routinehandeln von Kollegen führt nach seiner Auffassung ge-


paart mit Voreingenommenheit zu dem kritisierten Fehlverhalten:

Wenn wir jetzt die Ignoranz gegenüber Opferbelangen und -gefühlen nehmen und
die Verharmlosung von Rassismus, ich hätte das vielleicht als einen Punkt zusam-
mengefasst, aber nichtsdestotrotz, gehen wir mal auf den ersten Punkt ein, das ist ja
Ihre Frage gewesen, wie ist das zustande gekommen, ja? Nach meinem Empfinden
und wenn ich mir auch wieder den Sachverhalt von (dem Fall) „K“ vor Augen führe,
ist das so, dass man entweder so abgestumpft sein muss in seiner Handlung als Poli-
zeibeamter, dass man gewisse Sachen routiniert durchläuft, dass man sagt: ‚Ich habe
100 Fälle gemacht, 100 Fälle sind gut abgelaufen, der 101. Fall läuft genauso ab.‘,
oder dass einfach nur diese Voreingenommenheit besteht, daher auch der Punkt Ver-
harmlosung von Rassismus, dass man das so mit den Augen nicht sieht. (MAXQDA
Interview 10/01/E 227)

Zudem erschüttern solche Einzelfälle nach seiner Ansicht das Vertrauen von Mig-
ranten in die Polizei nachhaltig, was durch ein interkulturell sensibles Handeln von
Kollegen nur schwer korrigiert werden kann:

Das Ärgerliche (…) ist nur, dass, wenn das Opfer in einem Ballungsgebiet wohnt
und immer die gleichen Beamten sieht, sei es bei der Verkehrsunfallaufnahme oder
wo auch immer, und genau diese Beamten sind es, die so agieren, dann hat man das
Gefühl, so würde ich es sehen aus Sicht des Opfers, dass grundsätzlich alle bei der
Polizei so eingestellt sind. Denn es spielt keine Rolle für den Außenstehenden, der
nichts mit der Polizei zu tun hat, dass es vielleicht nur einzelne Beamte betrifft, die
so handeln. Man verallgemeinert das und verliert das Vertrauen. D. h. mit der Hand-
lung eines Beamten kann man dazu beitragen, dass die Betroffenen das auf die ganze
Polizei übertragen, sprich letzten Endes die Polizei stigmatisiert wird. (MAXQDA
Interview 10/01/E 378)
120 5  Ergebnisse der Untersuchung

Für die Vermeidung diskriminierenden Verhaltens und Handelns und ggf. für eine
schnelle Korrektur im Einsatzgeschehen sind aus der Sicht des migrantischen Poli-
zeibeamten in erster Linie die unmittelbaren Vorgesetzten verantwortlich:

(…) sollten Sprüche fallen, und es werden nun mal Sprüche fallen bei dem einen oder
anderen: ‚Naja, schon wieder der!‘ Oder: ‚Das kann nicht sein, den kenne ich, das
sind die üblichen Verdächtigen!‘ usw. Wenn das entsteht, dann passiert Folgendes,
dass der Vorgesetzte in meinen Augen in der Pflicht ist, mal angenommen, er denkt
nicht genauso, da zu intervenieren und sofort zu sagen: ‚Stopp, bis hierhin und nicht
mehr!‘ Und da rede ich gar nicht von disziplinarrechtlichen Maßnahmen. Also nicht
falsch verstehen. Ich rede davon, dass der Vorgesetzte das sagt und aufklärt. Dafür ist
er ein Vorgesetzter. (MAXQDA Interview 10/01/E 92)

In Anbetracht der Doppelperspektive des migrantischen Polizisten ist es nicht


überraschend, dass er Verständnis dafür aufbringt, dass Kollegen Fehler machen
können, nicht jedoch dafür, dass sie versuchen, Fehler zu vertuschen, um sich den
Konsequenzen zu entziehen. Damit das nicht geschieht, sieht er die Vorgesetzten
in der Pflicht, vorbildhaft für ein anderes Klima im Umgang mit Fehlern zu sorgen:

Von den Führungskräften erwarte ich in dem Punkt Folgendes und das würde ich wie
folgt begründen: Manchmal ist es so, man möchte keine Fehler machen, und wenn
man vielleicht Fehler gemacht hat, und hin und her, versucht man auch, eine Sache
neutral zu schreiben, damit man nicht angeschwärzt wird oder damit man halt nicht
auffällt, damit man alles neutral gestaltet und sich keine Probleme macht. Da reden
wir nicht nur von diesem Mehrarbeitsaspekt, man redet wirklich von der Thematik,
weil man weiß, gegen dich können schnell, wenn man etwas falsch macht, diszipli-
narrechtliche Maßnahmen eingeleitet werden etc. Da würde ich mir mehr wünschen
von Seiten der Vorgesetzten, dass die einen gewissen Rückhalt haben. Denn ich ver-
gesse nie die Worte eines Kollegen, der nicht mehr hier ist in diesem Bundesland,
der gewechselt ist, mit dem ich gesprochen hatte, der zu mir gesagt hat: Bei uns in
Baden-Württemberg, ob Du es glaubst oder nicht, und er hat mich direkt darauf ange-
sprochen: ‚Du hast das Gefühl, egal, was Du draußen machst, egal, ob richtig oder
falsch, der Vorgesetzte steht hinter Dir.‘ Wohlgemerkt wir machen, wir wollen nichts
Falsches machen. Aber er hat sich so artikuliert. D. h. da war ein subjektives Emp-
finden drin, dass man sagt, man kann sich auch mal Fehler erlauben. Wir reden nicht
von vorsätzlichen Fehlern. Wobei er war nicht der Einzige, mehrere Leute haben
mir das bestätigt, dass, wenn hier jemand einen Fehler gemacht hat, dass schnell auf
irgendjemanden gezeigt werden muss. Und da der Vorgesetzte auch irgendwann mal
befördert werden möchte, sucht er sich dann denjenigen aus, der den Fehler gemacht
hat und sagt: ‚Du, das hättest Du nicht so machen sollen‘, disziplinarrechtliche Maß-
nahme, bumm, bumm, bumm! (MAXQDA Interview 10/01/E 722)
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 121

5.2.3 Ursachendeutungen für polizeiliches Fehlverhalten

5.2.3.1 Die Deutungen der Opferberatung


Die Problemdeutung der Fälle durch die Mobile Opferberatung (e. V.) artikuliert
sich, wie bereits in Kap.  5.2.1 als fallübergreifende Aussage formuliert, in der
Kritik polizeilicher Wahrnehmungsdefizite im Umgang mit Migrantenopfern. Die
Polizeibeamten ignorierten die berechtigten Interessen der Opfer. Diese wieder-
um erleben das polizeiliche Verhalten – zusätzlich zu ihrer sozialen Ausgrenzung
durch die Tat – als weitere Diskriminierung durch die Polizei. Die aus der Sicht
der Opferberatung möglichen Ursachen für die sekundäre Diskriminierung sind
mehrdimensional, wie die folgenden kommentierten Zitate aus der Gruppendis-
kussion zeigen:
Mangelnde Empathie und fehlende Reflexion:

Und, wenn ich das als Polizist nicht reflektieren kann, mich nicht damit auseinan-
dersetze, gehe ich persönlich vielleicht so um, wie ich mit jeder anderen Person auch
umgehen würde mit einem oder einer Rassismusbetroffenen. Da habe ich aber eben
nicht im Hinterkopf, dass es vielleicht eines anderen Umgangs bedarf, weil eben
bestimmte Verhaltensweisen rassistisch wahrgenommen werden. Und dann geht
es unter anderem eben auch um eine Reflexion dessen, warum ist das wichtig, die
Wahrnehmung der Betroffenen zum Maßstab zu nehmen und nicht die Intention des
machtvollen Akteurs. Das – die Reflexion – finde ich wesentlich, grade für den Poli-
zeiberuf. (MAXQDA Gruppendiskussion OB 40)

Fehlende Erklärungen der Polizeibeamten:

Das Zweite, was ich festgestellt habe, ist, dass Polizeiverhalten viel mehr erklärt wer-
den muss und noch mehr erklärt werden muss, was Migrantinnen und Migranten
betrifft, nachvollziehbar erklärt werden muss. Also da habe ich häufig mit Polizei-
kontrollen und Polizeieinsätzen zu tun gehabt, wo auf Bitten und Nachfrage Polizei-
verhalten nicht erklärt wurde. (MAXQDA Gruppendiskussion OB 35–37)

Mangelnde sozial-kommunikative Kompetenz:


Kommunikationsprobleme und nicht „Sprachbarrieren“ zwischen Polizisten
und Migranten spielen eine zentrale Rolle. Dazu gehören respektlose Kommuni-
kationseröffnungen, Fachsprache, Nichthinzuziehen von Dolmetschern, generell:
eine Kommunikation ohne die Perspektive des Gegenübers zu beachten:

Wir haben sehr häufig mit fehlender Kompetenz der deutschen Sprache zu tun. Oder
umgedreht, mit fehlenden sprachlichen Kompetenzen der Beamten, dass sozusagen
das Sender-Empfänger-Modell überhaupt nicht funktioniert, dass eine Sprachform
gefunden wird, die nicht barrierearm ist, also häufig Fachbegriffe verwendet werden,
122 5  Ergebnisse der Untersuchung

Gesetze zitiert werden. Das mag juristisch alles sauber und korrekt sein. Es kommt
aber nicht an und ist nicht verständlich und nachvollziehbar. Das ist ein großes Defi-
zit, was ich festgestellt habe. Um es mal auf den Punkt zu bringen: Das sich Einstellen
auf das Gegenüber, von Vielfalt und Unterschieden ausgehend, manchmal auch man-
gelnde Sprachkompetenzen, und das Erklären, nachvollziehbar erklären. Da orga-
nisiert man sich viele Konflikte selber, die man nicht hätte, wenn man das machen
würde. (…). (MAXQDA Gruppendiskussion OB 37–39)

Frustration durch drohenden Autoritätsverlust:


Beamte, die Autoritätsverlust fürchten, erläutern ihr Vorgehen nicht. Durch im-
pliziten Rekurs auf das Gewaltmonopol stützen sie ihr Verhalten, Anordnungen zu
geben, ab. Bei Bedrohung der Autorität steigt das Risiko des Gegenübers stigma-
tisiert zu werden:

Was Rassismus verstärken kann, dass Polizeibeamte, sicherlich durch ihre Ausbil-
dung und ihre Tätigkeit an sich, es gewohnt sind oder es eigentlich verlangen, dass
man autoritätshörig ist, dass sie das, was sie anordnen, auch umsetzen müssen. (…)
Da möchte jemand von seinem Recht Gebrauch nehmen, keine Aussage zu machen.
Und dann kommt, glaube ich, so was Unbewusstes (…): Da widerspricht mir jemand
oder da macht jemand nicht das, was ich eigentlich gewohnt bin. (…) Ob er das bei
einem weißen Menschen anders wahrgenommen hätte, weiß ich nicht, das könnte
genau dasselbe Problem sein, aber ich glaube, die Gefahr ist da größer, dass sich
dann Rassismen paaren können mit: Jemand widerspricht mir! Jemand macht nicht
das, was ich gewohnt bin in meiner Arbeit! (MAXQDA Gruppendiskussion OB 57)

Rassistische Einstellungen und Motive:


Da die Polizei ein Spiegelbild der Gesellschaft bzw. ein Querschnitt der Bevöl-
kerung sei, kommen nach Auffassung der Opferberater rassistische Motive in ihr
im gleichen Maße wie in der Gesellschaft vor:

In ein, zwei Fällen, in einem Fall auf alle Fälle, die wir genannt haben, war direkte
rassistische Polizeigewalt. Also da, wo Polizisten selber zu Tätern werden und aus
rassistischen Motiven heraus Menschen verletzen. Das spiegelt jetzt sicherlich nicht
die Mehrheit unserer Erfahrungen wider, aber das ist natürlich etwas, was existiert in
Deutschland. (…) Die Hauptfrage ist ja, ob wir die These teilen, dass das Fehlver-
halten auf rassistische Einstellungen zurückzuführen ist. Ich glaube, wir sind uns alle
darüber einig, dass zunächst mal Polizeibeamte ein Schnitt durch die Gesellschaft
sind und dass es Studien, Langzeitstudien gibt, die immer wieder auf einen sehr
hohen Anteil von rassistischen Einstellungen verweisen in unterschiedlicher Ausprä-
gung. Da kann man ja schon mal von einem Ansatz von mindestens 30 Prozent aus-
gehen. (MAXQDA Gruppendiskussion OB 5–6)
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 123

Institutioneller Rassismus und Racial Profiling:


In dieser Hinsicht wird das ethnisch diskriminierende Verhalten von Beamten
von individuellen Absichten und Motiven entlastet. Ihre Einbettung in die Interes-
sen der „Stakeholder“, besonders der Politik, führt zu systematischen Verstößen
gegen das Gleichbehandlungsgebot, zu dem was von der Opferberatung als institu-
tioneller Rassismus angesehen wird.

Wenn wir über institutionellen Rassismus reden, kommt hinzu, dass es eine Reihe
von Gesetzen gibt, die sich auf das als rassistisch wahrgenommene Verhalten von
Betroffenen verstärkend auswirken. Das ist auch eine Frage des Zusammenwirkens
von Gesetzen, Verordnungen und der polizeilichen Praxis, die Rassismus befördern.
Und da haben wir mit an erster Stelle das Racial Profiling. Wir haben aber auch
Benachteiligungen, die durch die Ausländer- und Asylgesetzgebung bedingt sind und
die sozusagen Fenster öffnen, um zu diskriminieren. Es gab einen Fall, den wir hier
abgebildet haben, wo gesagt oder gedroht worden ist, der Betroffene würde schnell
wieder in sein Heimatland zurückgeschickt. (…) Die Verantwortung dafür liegt aber
gar nicht mal bei den Polizeibeamten, sondern an erster Stelle bei der Politik. (…)
Politikern zufolge gibt es das in Deutschland nicht. Würde man das so bezeichnen,
würde es ja bedeuten, wir würden rassistische Polizeikontrollen machen. (…) Dieses
Abwehrverhalten, das sich ja auch bei der Aufdeckung des NSU gezeigt hat, ist das
Problem. (MAXQDA Gruppendiskussion OB 6–13)

Migranten diskriminierende Gruppenkultur:


Abgesehen davon, dass der von der Opferberatung verwendete Begriff „Korps-
geist“ für die Polizei nicht angemessen ist2, wird mit der „Cop Culture“ bzw. dem
Gruppengeist der Polizisten ein wichtiger Mechanismus zur polizeilichen Abgren-
zung von Migranten angesprochen. Dabei geht es nicht um eine inhaltlich kon-
krete Diskriminierung, sondern um das Abwehren anderer als polizeifremd emp-
fundener Erwartungen durch eine immer wieder reproduzierte Ingroup-Outgroup-
Abgrenzung. Die Outgroup (Migranten, Opferberatung), mit denen man sich
beruflich beschäftigen muss, ist ein Ärgernis und eine Belastung; sie erschwert
die Ermittlungsarbeit und kann den Ruf der Polizei schädigen. Insofern spielen
sich in der Ingroup besondere Bezeichnungen für die Gruppen ein, wie z. B. „Fid-
schis“, „Kanaken“, deren diskriminierender Charakter überspielt wird und dessen
Konsequenzen nicht bewusst sind. Die Beharrlichkeit bzw. Widerständigkeit des
Gruppenverständnisses zeigt sich bei Veränderungsversuchen durch Vorgesetzte:

2 
Es fehlen zur Demonstration von „Korpsgeist“ der Polizei die gewollten Rituale und
Symbole, der Exklusivitätsanspruch u. a., die es z. B. beim Militär, bei Burschenschaften
gibt. Durch ihr verkürztes Begriffsverständnis haben Opferberatung, Polizei, einschließlich
Führungskräfte, keine klare Vorstellung davon, was „Polizistenkultur“ ausmacht. Deswegen
werden möglicherweise auch nicht die richtigen Schlussfolgerungen daraus gezogen.
124 5  Ergebnisse der Untersuchung

Korpsgeist, Du hast es angesprochen (…), dass man sozusagen Mitglied der Familie ist
und die Familie ist sauber. Die Familie verteidigt man erstmal nach außen. Ich würde
jetzt nicht sagen, dass das bei der Polizei besonders ist. (…) Aber es ist nicht einfach,
dagegen anzukommen. (…) Die Chefs sind da schon in einer schwierigen Lage in der
Wache, habe ich festgestellt. (MAXQDA Gruppendiskussion OB 6–14, 35)

Wenn jetzt ein Kollege bei der Mittagspause von Fidschis spricht, ob andere Kollegen
sagen würden: ‚Hey, was hast Du denn da grade gesagt?!‘ Das weiß ich nicht, ob das
bei der Polizei noch mal speziell ist (…), das ist halt ein starker Beruf. (…) Es gibt
doch einen sehr starken Gruppenzusammenhang, weil man ja im Einsatz aufeinander
angewiesen ist. (MAXQDA Gruppendiskussion OB 22)

Abwehrende Fehlerkultur:
In engem Zusammenhang mit den vorherigen Ausführungen steht nach Auffas-
sung der Opferberatung die abwehrende Fehlerkultur in der Polizei als Ausdruck
des „Korpsverhaltens“. Die Abwehr von Rassismusvorwürfen beruhe auf der Über-
zeugung, dass die Polizei (zu Unrecht) in der Öffentlichkeit beschädigt werden soll
und darüber hinaus die Gemeinde, in der rassistische Vorfälle zu beklagen waren.
Kommen die Vorwürfe von den Medien, zeigen sich keine Differenzen zwischen
den Vorgesetzten und den operativen Kräften. Implizit schließt die Opferberatung
aus, dass die Polizei ein öffentliches Interesse an Aufklärung hat. Jedenfalls gibt
sie diesbezüglich keinen Hinweis, ob solch ein öffentliches Interesse der Polizei
für Veränderungen fremdenskeptischer bis fremdenfeindlicher Haltungen zu nut-
zen wäre. Folgerichtig konzentrieren sie sich auf die polizeiinternen Widerstände,
die Haltungen zu verändern:

Dieses Abwehrverhalten, das sich ja auch bei der Aufdeckung des NSU gezeigt hat,
das ist halt das Problem. Dass sozusagen vom Beamten bis hin zur Politik man sofort
sagt: ‚Nein, unsere Polizei ist nicht rassistisch. Das kann gar nicht sein‘. (MAXQDA
Gruppendiskussion OB 13)

Was bei Polizei meiner Meinung nach auch noch mit groß reinspielt, ist das soge-
nannte Korpsverhalten, also diese nicht vorhandene Reflexion, dass sehr schnell
Beamte durch Kollegen geschützt werden. Also, das ist ja auch in den Fällen
beschrieben, wenn wir Gespräche mit Vorgesetzten führen. Es gibt zwar oftmals eine
gewisse Einsicht, dass Gefühle der Betroffenen ernster genommen werden müssen,
was bei den meisten, denke ich, auch so ist. Trotzdem gleichzeitig auch immer diese
voreilige Deutung: ‚Der Kollege wird da bestimmt was falsch verstanden haben.‘ Das
ist, denke ich, bei der Aufarbeitung konkreter Situationen problematisch. (MAXQDA
Gruppendiskussion OB 13)
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 125

Wir haben festgestellt, also zumindest ich habe festgestellt, dass so eine Fehlerkultur
bisher nur unter Druck von außen funktioniert hat, dass der Leidensdruck sozusagen
erheblich war und man sich drauf eingelassen hat, so was auch einzuräumen. Das
(eine angemessene Fehlerkultur; Anm. Asmus/Enke) ist überhaupt nicht ausgeprägt.
(MAXQDA Gruppendiskussion OB 14)

Ich wollte eigentlich noch mal was zu dieser Fehlerkultur sagen, weil ich finde, es
gibt einen ganz elementaren Punkt, der sich zunächst mal in der Haltung von Vor-
gesetzten zeigt. Es gibt wenig Vorgesetzte, die ich erlebt habe, die uns glaubhaft ver-
mitteln, dass es ihnen eine Herzensangelegenheit ist, Rassismus nicht zu dulden und
dagegen vorzugehen und sich dafür einzusetzen, dass das reflektiert wird und nicht
wieder vorkommt. Dann gibt es, und das haben wir sehr oft in den Gesprächen erfah-
ren, die Haltung: ‚Wir wollen nicht, dass die Arbeit der Polizei öffentlich kritisiert
wird und wir wollen nicht, dass der Ruf der Gemeinde, der Stadt beschädigt wird.‘
(MAXQDA Gruppendiskussion OB 55)

Korrespondenz zwischen vorpolizeilicher Sozialisation und Polizeiberuf:

Ich bin da nicht up to date, was Untersuchungen zu dem Thema betrifft, also für wel-
che Berufe sich welche Menschen entscheiden, aber ich bin mir sehr sicher, dass sich
nicht Menschen für den Polizeiberuf entscheiden, die sich kritisch mit staatlichen Ins-
titutionen und den Mechanismen wie Rassismus auseinandersetzen und so was wie
Autorität oder Befehlsgewalt nicht als selbstverständlich sehen. Ich glaube, dass die
Sozialisation von Menschen, die den Polizeiberuf wählen, eher eine klassische ist, die
wenig im Vorfeld der Ausbildung eine Auseinandersetzung hat mit den Machtasym-
metrien innerhalb der Gesellschaft und den entsprechenden Mechanismen. Insofern
würde ich sagen, gibt es vielleicht eine Spezifika, die nicht unbedingt einen Spiegel
der Gesamtgesellschaft darstellt. (MAXQDA Gruppendiskussion OB 64–68, 79)

Die Deutung möglicher Ursachen für die einzelfallübergreifende mangelnde Sen-


sibilität von Polizeibeamten durch die Opferberater bestätigt die Resultate, die be-
reits im Ergebnis der fallbezogenen Bewertung des Falls „K“ festgestellt wurden.
Die Opferberater sehen ein Bündel von Ursachen für das Fehlverhalten der Poli-
zeibeamten gegenüber Migranten. Entlastet wird das individuelle Fehlverhalten
der Beamten durch seine Einbettung in politische Debatten und normative Festle-
gungen, mit denen Migranten eher abgewehrt und nicht integriert werden sollen.
Es werden einstellungs- und motivationsbezogen personale Ursachen, sozial-
kommunikative (interkulturelle) Kompetenzdefizite, interaktionistische Situati-
onseffekte und strukturelle, auf die Polizeiorganisation bezogene, Hintergründe
geltend gemacht.
Das Phänomen des „Korpsgeist“ der Polizisten wird von den Opferberatern als
wichtige strukturelle Dimension mangelnder Sensibilität ausgemacht, in der eine
abwehrende polizeiliche Fehlerkultur als das Schlüsselproblem für mangelnde Ver-
126 5  Ergebnisse der Untersuchung

änderungsprozesse identifiziert wird. In einigen Fällen gäbe es rassistische Motive


(personale Dimension) sowie in der Interaktion mit den Betroffenen inadäquate
Bewältigungsreaktionen zur Aufrechterhaltung polizeilicher Autorität (Situations-
effekte). Betrachtet man alle Ursachendeutungen, so tritt aus Sicht der Opferbe-
rater als Erklärung die nicht bewusste Diskriminierung von migrantischen Opfer-
zeugen durch Polizeibeamte in den Vordergrund, die in impliziten vorpolizeilichen
und vorrechtlichen Überzeugungen von Polizeibeamtinnen und -beamten ihren Ur-
sprung hat und in den Dienstgruppen sich verfestigt. Weil diese als unhinterfragte
Selbstverständlichkeit fungieren, müssten sie, im Rahmen einer professionellen
Fehlerkultur bewusst gemacht werden, was jedoch nach Ansicht der Opferberater
kaum geschieht. Unter den gegebenen strukturellen Bedingungen können die von
den Opferberatern angenommenen vorberuflichen negativen Sozialisationseffekte
in der Polizeiorganisation nicht neutralisiert werden.

5.2.3.2 Die Deutungen in der Polizei


Gemessen an der Häufigkeit der Aussagen in den Interviews und Gruppendiskus-
sionen werden sowohl von den Führungskräften als auch von den Einsatzbeamtin-
nen/Einsatzbeamten und Sachbearbeiterinnen/Sachbearbeitern vor allem Verstän-
digungsprobleme als Ursache für das inkriminierte Verhalten der Polizeibeamten
angeführt. An zweiter Stelle der genannten Ursachen stehen interkulturelle Kom-
petenzdefizite.
In der rekonstruktiven Verdichtung zeigt sich, dass Kommunikationsdefizite in
Form von Sprachschwierigkeiten zwar einen zentralen Stellenwert bei der Ursa-
chenerklärung innehaben, diese jedoch lediglich einen Teil des Problems darstel-
len. Maßgeblich für mangelnde Sensibilität scheint – insbesondere aus der Sicht
der Einsatzbeamtinnen und -beamten – eine Überforderung durch die Fremdheits-
erfahrungen in kulturelle Überschneidungssituationen zu sein:

Also, gerade Kommunikation mit Opfern ist sehr schwierig und Kommunikation
mit migrantischen Opfern ist um ein Vielfaches schwieriger. (…) Aber, nicht nur die
Sprache ist das Problem, auch der Umgang ist das Problem, dieser Umgang mit dem
anderen Kulturkreis. (…) Da habe ich mir so manches Mal ein bisschen mehr Hinter-
grundwissen gewünscht. (MAXQDA Gruppendiskussion 01/03/GS 126–128)

Dieses Wissens- und Kommunikationsdefizit wird als ein Mangel an interkulturel-


ler Kompetenz von dem migrantischen Polizisten gedeutet:

Interkulturelle Kompetenz ist, dass man nicht nur die Sprache anwendet, sondern
die Art und Weise, wie man mit jemandem gestikuliert. Mimik spielt eine Rolle; so
mit demjenigen reden, dass der auch ein gewisses Verständnis, d. h., man zeigt ihnen
auf eine Art und Weise eine gewisse Einfühlsamkeit. Man gerät nicht von typischen
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 127

Standardbeamten, der von dem Sachverhalt ist und der von A bis Z seine Routine
abarbeitet, so nach Art einer Checkliste, ‚in Beamtendeutsch‘, was der gegenüber gar
nicht versteht. (MAXQDA Interview 10/01/E 175)

Dass sprachliche Verständigungsschwierigkeiten die mangelnde Sensibilität von


Polizeibeamtinnen und -beamten im Umgang mit Migranten nicht allein erklären,
wird durch die Führungskräfte bestätigt. Aus ihrer Sicht sind dafür interkulturelle
und sozial-kommunikative Kompetenzdefizite heranzuziehen:

Und zum anderen, Kommunikation heißt ja auch miteinander agieren. Da kommen


wir eigentlich auch so ein bisschen in die Richtung Empathie, sich auf den anderen
einstellen. Also auch das würde ich unter Kommunikationsproblemen sehen. (MAX-
QDA Interview 09/01/E 353)

Ja, weil die Überforderung entsteht ja in dem Verhalten des polizeilichen Gegenübers.
Und wenn es da schon Probleme gibt, allein kommunikativer Art, d. h. ich verstehe
ihn nicht richtig oder es sind kulturelle Unterschiede. Ja, d. h., ähm, für ihn ist etwas
ganz anders normal als für uns. Ja, dann habe ich eine Situation, die ich so nicht lösen
kann, logischerweise. Ja. (MAXQDA Interview 04/03/E 268)

Insbesondere leitende Führungsbeamte, aber auch einige unmittelbare Vorgesetzte,


sehen darüber hinaus erfahrungsbasierte Vorurteile als eine Ursache für die man-
gelnde Sensibilität gegenüber Migranten an:

Naja, klar, das ist ja genau das Problem, dass man im Zweifelsfall eben nicht objek-
tiv an die Sache reingeht, nicht unvoreingenommen in diesen Sachverhalt reingeht,
sondern schon voreingenommen aufgrund der Erfahrung. Also, das ist dann ja fast
natürlich, dass dann auch das Handeln bestimmt. Und wenn man diesen Drive nicht
kriegt, aus dieser Nummer wieder rauszukommen, sich also diese subjektive Sicht-
weise auch behält, dann ist es ein Selbstläufer. (MAXQDA Interview 09/01/E 445)

Von Führungskräften (überwiegend von unmittelbaren Vorgesetzten) werden zu-


dem situative Überforderungen im Einsatz angesprochen. Sie sehen Stress und
Frustrationen als eine mögliche Ursache für die inadäquaten Reaktionen während
der Dienstausübung, ebenso wie sie im Umkehrschluss auf die Frustration erzeu-
genden Bedingungsgefüge verweisen:

Also, dass die Frustration auf der Seite der Polizeibeamten da ist, das glaube ich
schon. Einerseits hat man immer wieder Kritik am Umgang mit diesen Dingen ein-
zustecken, äh, und andererseits hat man häufig auch Sachverhalte abzuarbeiten, wo
Ausländer oder Migranten als Opfer dastehen, und in beiden Fällen spürt der Beamte
möglicherweise eine gewisse Missachtung seiner Autorität oder so. Dies wiederum
kann schon zu Frustration führen. Ich kann mal ein Beispiel vor mehreren Jahren
128 5  Ergebnisse der Untersuchung

nennen, ich glaube, das geht in die Richtung. Polizeibeamte in einer Kleinstadt im
Süden sind dauerhaft zu Einsätzen in das Asylbewerberheim gerufen worden, wo sich
Insassen untereinander geprügelt haben, wo es Feststellungen von Betäubungsmitteln
durch die Heimleitung gab und dieses und jenes. Das führt nach meiner Auffassung
oder führte nach meiner Auffassung, so wie ich es damals wahrgenommen habe,
nicht nur zu einer gewissen Verrohung im Umgang mit diesen Situationen: Ach, lass
mal und dieses und jenes, sondern es führt auch zu Frustration. Immer wieder und
immer wieder sich diesen schwierigen fremden Situationen ausgesetzt zu fühlen. Äh,
das führt tatsächlich zu Frustration. Und ständige Schelte, ungefilterte Schelte durch
Medien, Opferschutzorganisationen und andere, führt auch nicht dazu, dass man mit
außerordentlicher Motivation sich diesen Sachverhalten widmet, sondern das führt zu
Frustration. Das ist so. (MAXQDA Interview 01/03/E 138)

Frustration durch drohenden Autoritätsverlust? Na, da kommt dieser Spruch, den hört
man ja im Gespräch mal bei den Kollegen raus: Wie die der Polizei hier in Deutsch-
land gegenüber auftreten, das hätten sie sich in ihrem eigenen Land nicht getraut, da
hätten sie schon längst welche drüber gekriegt. Das ist, das sagen sie so. (MAXQDA
Interview 08/01/E 210)

Des Weitern führen die Führungskräfte vorpolizeiliche bzw. berufsfremde Soziali-


sationsdefizite bei einigen Beamten als Ursache für die mangelnde Sensibilität im
Umgang mit Migranten an:

Ja. Ich meine, ich hatte ja vorhin so mal gesagt, es gibt so einige, einige, äh, wenige
in der Polizei, denke ich, die hier nichts zu suchen haben, ja. Und, äh, die haben eben
Probleme, auch mit Migranten. Ja, aber das sind Einzelfälle. Das ist meine persön-
liche Meinung dazu. Aber, ja, da hat es möglicherweise, bevor man sie verbeamtet
hat, denke ich mal, möglicherweise im Vorfeld schon irgendwelche Defizite gegeben.
Und, äh, ich hatte ja vorhin diesen einen Fall angesprochen mit dem Beamten, der
den Hitlergruß gezeigt hat. Ja, mit dem gibt es immer mal irgendwelche Probleme.
Aber, ich denke mal, das ist hier über Jahre auch gewachsen. Möglicherweise hatte
der, naja, auch schon gewisse gedankliche Defizite, so sage ich jetzt einfach mal,
schon bevor er bei der Polizei war, ja, weil er mit bestimmten Personen verkehrt hat.
(MAXQDA Interview 06/03/E 188)

Mein ehemaliger Revierleiter von mir hat mal sehr treffend formuliert: ‚Die Polizei-
beamten meines Reviers sind auch nur ein Querschnitt der Bevölkerung.‘ Da hängt viel
dran. (…) Ja, wer kommt woher, aus welcher Kindheit. Welche Erziehung durchgemacht
oder was auch immer. (…) Und ich meine damit nicht, die einen sind zu DDR-Zeiten
Polizisten geworden und die anderen haben erst nach der Wende gelernt, sondern das hat
wirklich, das ist regional unterschiedlich, wie man erzogen wurde und an Sachverhalte
rangeht. (MAXQDA Gruppendiskussion 01/03/GS 119–121)
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 129

Polizeiliche und vorpolizeiliche Sozialisationsdefizite, die zu Personenmerkmalen


geronnen sind, wiegen umso schwerer, weil sie im Polizeiberuf nur schwer korri-
giert werden können, worauf das folgende Beispiel hinweist:

Unsensibel kann ich mir gut vorstellen. Es gibt Kollegen, die gehen aber genauso an
deutsche Opfer ran. Ich will den eigentlich gar nicht dabei haben, der ist so unsensi-
bel. Da ist jemand geschädigt worden und der sagt (gleichgültig): ‚Naja, aber das sind
Charaktereigenschaften, die kann ich nicht ändern! Ich kann auch mit dem Kollegen
reden: „Pass mal auf, dein Verhalten war nicht korrekt.“‘ Aber die ändern sich trotz-
dem nicht, leider Gottes, habe ich mehrfach erlebt. (MAXQDA Interview 05/03/E
102)

Rassistische Einstellungen und Motive als Ursache für das kritisierte Verhalten von
Polizeibeamten werden in Einzelfällen zwar eingeräumt, für die Polizei insgesamt
wird Rassismus jedoch ausgeschlossen oder zurückgewiesen. Institutioneller Ras-
sismus und Racial Profiling, mithin strukturelle Erklärungsansätze, werden von
den Führungskräften nicht thematisiert:

Rassistische Einstellung, spreche ich einem Großteil meiner Kollegen ab, muss ich
sagen. Es gibt einige Kollegen, wo man wirklich sagen kann, die haben ein Problem.
Und das ist auch für mich ein Problem. (MAXQDA Interview 07/01/E 179)

Einige Führungskräfte in höheren Leitungspositionen sprechen das Phänomen ei-


ner Gruppenkultur der Polizisten an, wenn auch ebenso wie die Opferberater in der
verkürzenden Deutung als „Korpsgeist“. Sie halten aber nicht wie die Opferberater
dessen diskriminierende Auswirkungen für gegeben, sondern „nur“ für möglich:

Diesen Korpsgeist, ja, den halte ich schon für sehr wahrscheinlich und der ist manch-
mal auch notwendig. Also der Korpsgeist: Ich gehöre dazu, wir gehören zusammen,
wir helfen uns. Das ist eine unantastbar notwendige Geschichte für die Polizei, für
polizeiliches Handeln, für geschlossenes Handeln vor allen Dingen. Nicht für ausge-
schlossen halte ich allerdings, dass dieser Korpsgeist zu, ich sage mal in Anführungs-
strichen, in Einzelfällen Zusammenrottung von Polizeibeamten, zur Erfüllung von
Zielen dienen kann, die nicht in Ordnung sind. (…) Ich kann dies auch nicht ganz
für das Handeln gegenüber ausländischen Mitbürgern ausschließen, habe aber dafür
momentan kaum Belege. Ich schließe das aber auch nicht aus, dass man sich zusam-
menfindet, um Belange ausländischer Mitbürger nicht nur nicht zu achten, sondern
auch gegen sie mit unverhältnismäßigen Mitteln vorzugehen. Ist mir aber eher aus
dem Versammlungsgeschehen und bei gewaltgeneigten Fußballeinsätzen bekannt.
(MAXQDA Interview 01/03/E 130)
130 5  Ergebnisse der Untersuchung

Die polizeiliche Fehlerkultur wird von den Führungskräften nicht als mitverursa-
chend für die mangelnde Sensibilität von Polizeibeamtinnen und -beamten angese-
hen – im Gegensatz zu den Opferberaterinnen und -beratern (abwehrende Fehler-
kultur). Dennoch sind insbesondere viele leitende Polizeibeamte davon überzeugt,
dass die polizeiliche Fehlerkultur verbessert werden muss:

An der Fehlerkultur im Vorgesetztenbereich müssen wir definitiv arbeiten. Das gebe


ich gerne zu. Da schließe ich niemanden aus. (…) Aus meiner Sicht, wir urteilen
zu schnell. Vorgesetzte urteilen zu schnell. Die lesen einen Sachverhalt, haben ein
Urteil gefällt und dann wird der Telefonhörer in die Hand genommen und da wird
dann losgewettert. Das ist ein Problem. Damit wird schon der erste Fehler begangen.
(MAXQDA Interview 15/02/E 132, 136)

In der Notwendigkeit, die Fehlerkultur zu verbessern, sind sich die Führungskräfte


einig. Sie wissen jedoch nicht, wie das erreicht werden kann und wählen stattdes-
sen eine in der Polizei beliebte normative Formulierung. Eine offene Fehlerkultur
muss gelebt werden:

Na, eine Kultur ist ja etwas, was man täglich lebt und was da ist (…) Es muss ein
offener Umgang erfolgen, um eine Fehlerkultur zu erhalten. Da brauchen wir keine
Lehrgänge, das muss halt gelebt werden. (MAXQDA Interview 07/01/E 320)

Abschließend zu den polizeilichen Ursachendeutungen soll darauf verwiesen wer-


den, dass die meisten befragten Beamtinnen und Beamten mangelnde Sensibilität
im Umgang mit migrantischen Opfern durchweg nicht leugnen jedoch nicht auf
deren ethnische Zugehörigkeit zurückführen. Diese gilt in vielerlei Hinsicht als er-
hebliche Erschwernis der polizeilichen Opferarbeit. Die Polizistinnen und Polizis-
ten reagieren aufgrund der eingeräumten interkulturellen Fremdheitserfahrungen
mit gewohnten polizeilichen Handlungsroutinen, die von den migrantischen Opf-
erzeugen als diskriminierend erlebt werden. Die Polizeiarbeit ist generell wenig
opferorientiert, so dass die folgenden Aussagen weniger als Rechtfertigung und
Zurückweisung entsprechender Kritik verstanden werden können, sondern viel-
mehr als Darstellung eines zutreffenden Sachverhalts, der im Allgemeinen auf eine
zu verbessernde Opferarbeit der Polizei verweist:

Es wäre jetzt mal interessant, ja, eine Tabelle daneben zu legen, wie es andere Opfer
empfunden hätten (Bezug nehmend auf die tabellarisch aufgelisteten Ursachendeu-
tungen der Opferberater; Anm. Asmus/Enke). Also keine Migranten, sondern andere
Opfer, also nicht Opfer von polizeilichen Maßnahmen, sondern Opfer von Straftaten.
Und dann im Umgang mit der Polizei. Das wäre sehr interessant, weil ich mir z. B.
vorstellen kann, dass das, was hier als Ignoranz gegenüber Opferbelangen und -gefüh-
5.2 Fallübergreifende Bewertungen und Reflexionen 131

len beschrieben wird, eine Sache ist, die sehr viel Empathiefähigkeit des handelnden
Beamten erfordert. Und sich dann auch in jeden hineinzuversetzen, das gelingt nicht
immer. Das kann nicht immer gelingen, egal, ob das jetzt ein Opfer ist mit migranti-
schem Hintergrund oder jemand anderes. (MAXQDA Interview 02/03/E 80)

Eine grundsätzliche Benachteiligung von Kriminalitätsopfern unabhängig von de-


ren ethnischer Zugehörigkeit entlastet die Polizeibeamtinnen und -beamte, weil
sie das unsensible Verhalten gegenüber Migranten nicht besonders rechtfertigen
müssen.

5.2.3.3 Differenzen und Übereinstimmungen


Der Vergleich der Ursachendeutungen für das inkriminierte polizeiliche Verhalten
von Opferberatung und Polizeibeamten zeigt markante Differenzen und im Kern
auch einige Übereinstimmungen.
Der markanteste Unterschied besteht in der Bejahung bzw. Ablehnung struktu-
reller (entpersonalisierender) Ursachen, die Rassismus in der Polizei fördern kön-
nen. Während die Opferberaterinnen und -berater von institutionellem Rassismus
und Racial Profiling sprechen und damit ein Zusammenwirken von Politik, Geset-
zen, Verordnungen und eingelebter polizeilicher Praxis meinen, weisen die Poli-
zeibeamtinnen und -beamten strukturellen Rassismus für die Polizei insgesamt zu-
rück. Stattdessen werden personalisierte Ursachen wie rassistische Einstellungen
und Motive von einigen Polizeibeamtinnen und -beamten nicht ausgeschlossen,
jedoch als untypisch für die Polizeiorganisation angesehen. Die Führungskräfte
benennen erfahrungsbasierte Stereotype und Vorurteile als mögliche Ursachen für
unsensibles Einsatzhandeln.
Auch die „abwehrende“ polizeiliche Fehlerkultur wird von den Opferberatern
in diesen strukturellen, Rassismus fördernden Zusammenhang gestellt, was Poli-
zeibeamte nicht tun, auch wenn sie die polizeiliche Fehlerkultur generell für ver-
besserungsbedürftig halten.
Die Gruppenkultur der Polizisten, verengend als „Korpsgeist“ bezeichnet, wird
zwar von beiden Seiten (in der Polizei allerdings nur von Führungskräften und
dem migrantischen Polizisten) thematisiert und zur Erklärung von polizeilichem
Fehlverhalten diskutiert. Als sozialer Mechanismus zur Abgrenzung von Außen-
stehenden (In- und Outgroup-Abgrenzung) wird der „Korpsgeist“ jedoch nur von
den Opferberatern ausgemacht und mithin als Ursache für die Diskriminierung von
Migranten durch Polizisten angesehen. Die Führungskräfte der Polizei gehen nicht
soweit. Sie sehen dafür keine eindeutigen Belege.
Weitgehende Übereinstimmung zwischen Opferberatern und Polizeibeamten,
und zwar aller Hierarchieebenen, besteht in der Benennung von sozial-kommu-
nikativen und interkulturellen Kompetenzdefiziten als Ursachen für mangelnde
132 5  Ergebnisse der Untersuchung

Sensibilität von Polizeibeamtinnen und -beamten. Übereinstimmend ist auch die


Auffassung, dass das von Migranten als diskriminierend empfundene polizeiliche
Verhalten überwiegend nicht willentlich geschieht, also bis auf die genannten bzw.
eingeräumten Einzelfälle nicht absichtlich erfolgt.
Es gibt weitere Überschneidungen in der Ursachendeutung, die allerdings nicht
von allen Polizeibeamtinnen und -beamten geteilt werden. So verweisen sowohl
die Opferberater als auch Führungskräfte auf negative berufsfremde (vorpolizei-
liche) Sozialisationseffekte. Auch Stress und Frustration und daraus folgende in-
adäquate Reaktionen von Polizeibeamten werden sowohl von beiden Seiten als
Erklärung für mangelnde Sensibilität im Einsatz herangezogen. Im Mittelpunkt
steht dabei die bedrohte und unbedingt aufrechtzuerhaltende polizeiliche Autorität.
Wenig überraschend ist, dass bei diesem Thema unterschiedliche Akzente gesetzt
werden. Während die Führungskräfte auf Beispiele der Missachtung der polizeili-
chen Autorität durch Migranten verweisen, fokussieren die Opferberater auf eine
als verzerrte und störend empfundene polizeiliche Wahrnehmung der berechtigten
Interessen der Migranten oder deren Vertretung. Darin glauben sie einen latenten
Rassismus der Polizei zu erkennen.
Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Ursachendeutungen der Opferberate-
rinnen und -berater viel stärker an strukturellen Hintergründen eines Rassismus
fördernden polizeilichen Verhaltens und Handelns ansetzen, während die Polizei-
beamtinnen und -beamten die Ursachen viel deutlicher personalisieren.
Zu beachten ist, dass sich erwartungsgemäß nur die Polizeibeamtinnen und -be-
amten auf die Identifikation von Ursachen für polizeiliches Fehlverhalten eingelas-
sen haben, die zur Reflexion des polizeilichen Einsatzverhaltens bereit sind. Das
traf auf die Sachbearbeiter nicht zu. Letztere haben lediglich Kommunikationspro-
bleme durch Sprachschwierigkeiten thematisiert.

5.3 Weitere Untersuchungsbefunde

5.3.1 Analyse polizeilicher Dokumente und


Vorgangsmeldungen

Die Analyse polizeilicher Dokumentationen zu rechtsextremistischen und vor-


urteilsmotivierten Straftaten diente der Suche nach möglichen Einsatzfehlern, ins-
besondere nach Unterlassungen polizeilicher Maßnahmen, die erforderlich gewe-
sen wären.
Zunächst wurden dafür insgesamt 3224 Datensätze zur PMK rechts für die Jah-
re 2011 und 2012 aus den Zuständigkeitsbereichen aller drei Polizeidirektionen
5.3 Weitere Untersuchungsbefunde 133

einschließlich der kurzen Sachverhaltsdarstellung erfasst. Aus den Datensätzen


wurden alle Propagandadelikte entfernt und Sachverhalte ohne migrantische Ge-
schädigte aussortiert. Nach der Vervollständigung der verbliebenen 237 Sachver-
halte sind mit tatkräftiger polizeilicher Unterstützung die durchgeführten polizei-
lichen Erstmaßnahmen hinzugefügt und anschließend geprüft worden, ob es wei-
tere Möglichkeiten der Recherche gibt. Damit sollte herausgefunden werden, ob
bei den einzelnen Sachverhalten noch weitere polizeiliche Maßnahmen getroffen
wurden oder unterblieben. Für diese Recherche ist auf das Auskunftssystem WAR-
SA zurückgegriffen worden, welches sich aus den Vorgangsbearbeitungsdaten aus
dem System IVOPOL generiert.
Im Ergebnis wurde festgestellt, dass aus den im Auskunftssystem abgebildeten
Daten keine Erkenntnisse zu eventuell unterlassenen Maßnahmen gewonnen wer-
den konnten.
Eine weiterführende Untersuchung hätte in der Möglichkeit bestanden, die für
jeden einzelnen Sachverhalt getroffenen Maßnahmen im System IVOPOL/JOUR-
NAL zu recherchieren. Das wurde unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten auf-
grund mangelnder Zuverlässigkeit und Validität jedoch verworfen. Die einzelnen
Maßnahmen werden zum einen durch den jeweiligen Anwender nach eigener
Wahrnehmung erfasst. Zum anderen handelt es sich dabei um optionale Felder, die
der jeweilige Sachbearbeiter nutzen kann, aber nicht nutzen muss. Insofern ist nicht
auszuschließen, dass der Ersteller eines Vorgangs zwar am Einsatzort bestimmte
Maßnahmen initiiert oder getroffen, diese aber nicht ins System übernommen hat.
Durch diese Unwägbarkeiten lassen sich keine zuverlässigen Rückschlüsse auf
eventuelle Einsatz- oder Verfahrensfehler ableiten. Für die wissenschaftliche Be-
antwortung der Forschungsfragen zur Professionalität der getroffenen Maßnahmen
sind Journaleinträge nicht aussagekräftig.

5.3.2 Diskriminierungserfahrungen und Folgen

Diskriminierende Erfahrungen mit der Polizei führen aus der Sicht der meisten
migrantischen Opfer zu generalisierten und verfestigten negativen Haltungen ge-
genüber der Polizei. Positive Erfahrungen werden dann als Ausnahme gesehen.
Jeder neue Kontakt mit der Polizei ist von Anfang an mit Stress belastet.
Im Folgenden werden von Dolmetscherinnen und Betreuerinnen geschilderte
und kommentierte negative Erfahrungen von Migranten mit der Polizei und deren
Auswirkungen auf die betroffenen Personen aufgezeigt.
Ein sehr häufig angesprochenes Problem stellen Diskriminierungserfahrungen
im Zusammenhang mit dem sogenannten Racial Profiling oder Ethnic Profiling
134 5  Ergebnisse der Untersuchung

dar. Es geht dabei nicht um das „Dilemma“ der Polizei, kontrollieren zu müssen
und damit zugleich Menschenrechte einzuschränken (vgl. Cremer 2013), sondern
darum, wie die Art und Weise der Kontrollen (Stichwort Sensibilität der Polizeibe-
amtinnen und -beamten) von den Betroffenen wahrgenommen wird:

Die letzte Mal, diese Kontrolle, der Mann hat zu mir gesagt: ‚Hier ist Deutschland‘.
Ich sag:‚Ich weiß, hier ist Deutschland. Warum diese Kontrolle?‘ Er hat gesagt: ‚Das
ist Deutschland‘. Ich sag: ‚Okay, das ist Deutschland, ich weiß das schon. Wir sind in
Deutschland.‘ (MAXQDA Interview 06 E 55)

Über solche und ähnliche Erfahrungen wird in den Interviews mit den Dolmetsche-
rinnen einige Male berichtet:

Ein Afrikaner, der auch schon sehr lange in Deutschland lebt, kam zu mir in die
Beratung und hat mir von einem Vorfall berichtet. Er war am Wochenende mit einem
Landsmann unterwegs in der Merseburger Straße. Dort wohnt er übrigens auch. Sie
standen beide an der Ampelkreuzung, wollten also über die Straße. Auf der anderen
Seite fuhr eine Polizeistreife. Und er meinte, nachdem die beiden Polizisten aus dem
Auto sie gesehen hätten, hätten sie dann irgendwie kehrtgemacht und sind also zu
ihnen gefahren gekommen und haben sie kontrolliert. Sie haben gar nicht verstanden,
warum. Sie haben ja nichts gemacht. Sie standen da einfach und wollten über die
Straße gehen. So wurde es mir berichtet. Und dann wurden sie eben, nicht nur, was
ihre Dokumente angeht, kontrolliert, sondern, die Polizisten sind wohl mit zu seiner
Wohnung gefahren und haben sich da auch noch in der Wohnung umgeguckt. Und
das wollte er eigentlich anzeigen dann bei der Polizei. (…) Es bestand eigentlich kein
Grund, ihn zu kontrollieren oder gar mit ihm da noch zur Wohnung zu fahren, die
auch noch in der Nähe dann lag. (…) Die Ausländer erleben eben die Polizei auch so,
dass die eben auch einfach mal so was machen, wo gar kein Grund war, irgendwas zu
unternehmen. (MAXQDA Interview 01 E 12, 66)

Aus meiner Erfahrung muss ich sagen, dass die Migranten da schon ziemlich über-
sensibilisiert sind, allein schon durch dieses Aufenthaltsgesetz, also diese sogenannte
Residenzpflicht, dass halt die meisten Leute, also Migranten, die eine Duldung haben
oder eine Aufenthaltsgestattung, weil sie noch im Asylverfahren sind, nicht ihren
Landkreis oder ihr Bundesland verlassen dürfen und halt das vielleicht nicht ein-
sehen, sich dann einen Urlaubsschein zu besorgen, sondern woanders hinfahren und
dort halt kontrolliert werden. Und das kann ich jetzt nicht so genau sagen, aber 60, 70
Prozent der Leute haben schon mal so eine Erfahrung gemacht mit Kontrollen. Und
fühlen sich dadurch halt vielleicht auch irgendwie ungerecht behandelt. (MAXQDA
Interview 03 ME 14)

Auffällig an diesen von den Dolmetscherinnen und Betreuerinnen geschilderten


Erfahrungen von Migranten ist die Ambivalenz des Geschehens, über die berichtet
5.3 Weitere Untersuchungsbefunde 135

wird. Danach würden die kontrollierten Migranten, in erster Linie jene mit dunkler
Hautfarbe (Migranten mit heller Hautfarbe machen offenbar solche Erfahrungen
nicht oder deutlich weniger), durchaus einsehen, dass die Polizei Verpflichtungen
gegenüber dem Ausländergesetz bzw. dem Asylverfahrensgesetz hat. Die Erfah-
rung von Diskriminierung „entsteht“ jedoch nicht per se aus dem Sachverhalt,
sondern aus der emotional sehr belastenden, als ablehnend empfundenen Art und
Weise der Kontrolle. Das „Wie“ ist offenbar entscheidend, womit die mangelnde
Sensibilität im polizeilichen Umgang mit Migranten in der Kritik steht:

Natürlich sind die Polizisten verpflichtet, zu kontrollieren. Es wäre nur eine andere
Form wünschenswert. Und vielleicht auch, dass die Migranten darauf vorbereitet
werden. Das ist, glaube ich, auch wichtig. Wenn man wüsste, als Beispiel, ich darf als
Asylant das Land Sachsen-Anhalt nicht verlassen. Und auch irgendwie Aufklärung,
dass es Normalität ist, wenn ich kontrolliert werde. Ja, damit ich auch damit umge-
hen kann. Und Art und Weise natürlich von Polizeibeamten, wie die an die Leute
rangehen. Dass denke ich mir, dass das auch sehr wichtig ist. (MAXQDA Interview
04 ME 40)

Allerdings wird die Diskriminierungserfahrung besonders heikel, wenn es sich bei


den Kontrollierten um Migranten mit Aufenthaltsberechtigung handelt oder sogar
um deutsche Staatsbürger:

Also, ich habe kürzlich erst einen Migranten gehabt, der hat sich, der hat einen nor-
malen Aufenthalt und kann sich frei im Bundesgebiet aufhalten, kann auch durch die
Welt fliegen. Also, ist von daher, äh, aufenthaltsrechtlich sehr gut ausgestattet, wenn
man das so sagen darf. Und der ist kürzlich in einer anderen Stadt und wollte dort
abends mit Freunden in die Disko und ist halt in der U-Bahnstation. Da standen wirk-
lich viele Leute, wie er mir beschrieben hat. Aber nur er und sein Freund, das war ein
Afrikaner, sind angesprochen worden von der Polizei und es sollte der Aufenthalts-
titel gezeigt werden, ohne ersichtlichen Grund. Sie standen halt wirklich nur da und
haben auf die Bahn gewartet. Sie beide waren ziemlich nervös, weil in dem Moment
auch die Bahn kam. Und die Bahn in größeren Abständen in der Nacht fuhr und er
das kurz erklären wollte. Ich kenne ihn. Er spricht relativ gut deutsch. Sie wurden
sofort am Arm gepackt, wie er mir beschrieben hat und er hat sich dementsprechend,
er wollte die Bahn schaffen und hat halt den Grund nicht gesehen, warum er festge-
halten wurde. Ja, und dann kam es zu einer Auseinandersetzung. Er hat verbal sich
dann im Ton vergriffen, wurde dann natürlich zurechtgewiesen von der Beamtin und
hatte dann noch mal einen Fragebogen, so eine Anhörung geschickt bekommen, die
wir dann hier gemeinsam ausgefüllt haben. Letztendlich ging es auch darum, dass er
einsieht, dass er sich vergriffen hat und letztendlich das auch bereut hat und gesagt
hat: ‚Ja, das ist gar nicht meine Art.‘ Aber, es hat ihn so geärgert in der Situation, dass
er halt nur wegen seiner Hautfarbe dort angesprochen wurde in der Nacht. Und das ist
halt so eine negative Situation. (MAXQDA Interview 03 ME 22)
136 5  Ergebnisse der Untersuchung

Diese und weitere, insbesondere in den Fallbeschreibungen (vgl. Anlage) aufge-


zeigten Diskriminierungserfahrungen der Migranten haben erhebliche Auswir-
kungen auf die betroffenen Personen und zu negativen Haltungen gegenüber der
Polizei.
Besonders schwerwiegend ist der Vertrauensverlust gegenüber der Polizei in-
folge der oftmals empfundenen Verharmlosung von rassistischen Angriffen durch
Polizeibeamte und Eindrücke, von den Beamten nicht ernst genommen zu werden
oder von ihnen sogar eine Mitschuld zugewiesen zu bekommen. Bei einigen ruft
das Angst vor erneuten fremdenfeindlichen Angriffen hervor und die Verzweif-
lung, ungeschützt zu sein, sowohl persönlich als auch ihre Familien. Das fehlende
Vertrauen führt zudem zu Stress und Unsicherheit in der Vernehmung. Manche
geben sich infolge solcher Erfahrungen tatsächlich selber eine Mitschuld an den
Vorfällen. Andere wiederum entwickeln Aggressionen gegenüber Polizeibeamten
und neigen zu Überreaktionen oder belügen die Polizei aus Angst, Rechte zu ver-
lieren oder den Aufenthaltsstatus.
Der Vertrauensverlust kann aus der Sicht der Opferberaterinnen und -berater
und auch der Opferbetreuerinnen zu einem generellen Rückzugsverhalten gegen-
über der Polizei führen:

Manchmal ist das Vertrauen von Betroffenen so weit erschüttert, dass sie sagen, sie
können sich überhaupt nicht vorstellen, zur polizeilichen Vernehmung zu gehen, weil
das Vertrauen so erschüttert ist. (MAXQDA Gruppendiskussion OB 115–116)

Also denkt man oder ist das Bewusstsein noch nicht so da, dass man sagt, wenn jetzt
irgendwas ist, wenn mir irgendwas passiert, wenn der Nachbar mir was weggenom-
men hat, dann kann ich die Polizei rufen, das ist noch nicht da oder das traut man sich
dann nicht. (…) Von denen, ich kann nur von den Türken erzählen, die werden das
vermeiden, solange es geht. (…) Weil, die gehen nicht von sich aus, ‚ach, das muss
ich mal der Polizei melden‘. Nein, da heißt es doch nur, dass sie schuld sind, glauben
sie. So erlebe ich das. Und von daher, weil sie davor Angst haben, vermeiden die das,
den Gang zur Polizei. (MAXQDA Interview 02 ME 30)

Die negativen Erfahrungen werden durch gegenseitige Missverständnisse in inter-


kulturellen Kontaktsituationen verstärkt. Häufig wird auch berichtet, dass einige
Migranten ihre Erfahrungen in ihren Herkunftsländern mit der Polizei auf die deut-
sche Polizei projizieren:

Die Erfahrungen (mit deutschen Polizeibeamten; Anm. Asmus/Enke) werden eigent-


lich mehr negativ wahrgenommen. Da steckt halt auch so eine gewisse Angst dahin-
ter, weil in den meisten Herkunftsländern auch die Erfahrung mit der Polizei negativ
war. (…) Ich würde denken, nicht alle Migranten, aber die als Flüchtlinge hierher-
5.3 Weitere Untersuchungsbefunde 137

gekommen sind, vielleicht eher als Migranten, die als Studenten oder zum Arbeiten
hierher kommen, dann haben die einen anderen Zugang. Als Flüchtling sind die noch
irgendwie eine Stufe weiter unten als andere Migranten. Das ist so meine Wahrneh-
mung. (MAXQDA Interview 03 ME 15–18)

5.3.3 Positive Erfahrungen mit der Polizei

Positive Erfahrungen mit der Polizei werden von einigen Migranten – häufiger
weiblichen – genannt. Negative Erfahrungen werden als Ausnahme gesehen, was
eine Ermunterung zur Sensibilisierung der Polizei gegenüber den Belangen der
Betroffenen sein kann.
Die vorliegenden Fallbeschreibungen (siehe Anlage) enthalten eine Reihe von
Erfahrungen, die ein professionelles (respektive sensibles) Verhalten und Handeln
von Polizeibeamtinnen und -beamten im Umgang mit migrantischen Opferzeugen
zeigen.
So bittet ein „neuer“ Revierleiter nach Bekanntwerden des Sachverhalts um ein
Treffen mit dem Betroffenen und der Opferberatung, um zu klären, was passiert ist
und um ggf. ein internes Verfahren einzuleiten oder den Vorgang, wenn das Verhal-
ten „unsensibel, aber nicht dienstrechtlich relevant war“ als Schulungsbeispiel zu
verwenden. „Das Treffen verlief in freundlicher Atmosphäre.“ (vgl. Anlage, Fall 2).
Ein ähnliches engagiertes Handeln wird im Fall 3 berichtet.
Es wird von einer Sachbearbeiterin berichtet, die eine Konfliktsituation „ret-
tet“, indem sie durchweg sachlich bleibt und sofort die Zeugenvernehmung mit
Dolmetscher ansetzt. Die Vernehmung verläuft „einwandfrei“. Die Beamtin „fragt
detailliert nach, gibt dem Geschädigten Zeit, die Fragen in Ruhe zu beantworten
und zeigt durch ihre freundliche Art Interesse für das Geschehen und Empathie für
die Perspektive des Betroffenen.“ (vgl. Anlage, Fall 18)
Mitunter sorgt (erst) der polizeiliche Staatsschutz, der die weiteren Ermittlun-
gen führt, dafür, dass „sich die Betroffenen dort ernster genommen fühlen.“ (vgl.
Fall 4)
In den (wenigen) Fällen, in denen von Übergriffen von Beamten berichtet wird,
gibt es Kollegen, die dagegen intervenieren (vgl. Anlage, Fall 5 und 11).
Schließlich werden Betroffene auf ihren Wunsch hin und auf Initiative der Mo-
bilen Opferberatung von einem Revierleiter und einer Leiterin des Kriminaldiens-
tes ausführlich über die Maßnahmen und den aktuellen Stand der Ermittlungen
informiert. Dabei ist man auch offen gegenüber kritischen Äußerungen zum Vor-
gehen der Beamten und räumt Fehler ein (vgl. Anlage, Fall 7).
Anknüpfend an diese Beispiele berichten die Opferberaterinnen und -berater von
einer „Reihe von entweder positiven Erfahrungen oder ambivalent positiven Er-
138 5  Ergebnisse der Untersuchung

fahrungen“, die sie in erster Linie mit Führungskräften der Polizei gemacht haben.
Mit ambivalent positiv meinen die Opferberater solche Gespräche mit Vorgesetz-
ten, in denen sie nach anfänglich aus ihrer Sicht mangelnder Reflexion des Themas
Rassismus dennoch eine deutliche Bereitschaft verspürt haben, ihnen zuzuhören,
verbunden mit Signalen der Wertschätzung und des Ernstnehmens ihrer Anliegen
in der Vertretung von Opferinteressen sowie der Erfahrung, dass Zusagen ihnen
gegenüber auch eingehalten werden (MAXQDA Gruppendiskussion OB 116).
Positive Erfahrungen der Opferberatung selbst betreffen die ernsthafte Ausei-
nandersetzung von Führungskräften mit dem Thema, dass es „Rassismus in der
Polizei gibt“. Geschätzt wird deren zunehmende Offenheit gegenüber Kritik und
ihr Engagement, stärker auf den polizeilichen Opferschutz und die Gewährleistung
der Belange von migrantischen Opferzeugen zu achten, hierbei Veränderungspro-
zesse anzustoßen und dies als „Herzensangelegenheit“ zu betrachten (MAXQDA
Gruppendiskussion OB 56).
Andere Erfahrungen beziehen sich auf positive Gegenbeispiele zu den in den
Fallbeschreibungen kritisierten polizeilichen Verhaltensweisen und Handlungen.
So wird nicht nur das Bemühen, sondern die sozialkommunikative Kompetenz
von Polizeibeamtinnen und -beamten hervorgehoben, migrantischen Opferzeugen
Wertschätzung entgegenzubringen, die ihnen gegenüber getroffenen polizeilichen
Maßnahmen (besser) zu erklären, sich ihren Gefühlen gegenüber empathisch zu
verhalten:

Uns gegenüber berichten die Betroffenen auch, dass sie einen guten Eindruck von
der Arbeit der Polizei vor Ort hatten, dabei sind es ganz banale Sachen, wie zum Bei-
spiel Klarheit hergestellt wurde, wie es jetzt weitergeht, etwas ausgehändigt wurde,
sprich die Journal- oder Tagebuchnummer. (…) Und, wenn es da Empathie gibt und
eine Klarheit in der Fragestellung, dann wird das als sehr hilfreich wahrgenommen.
(MAXQDA Gruppendiskussion OB 114–116)

Selbst Sprachbarrieren stellen für diese Polizeibeamtinnen und -beamten, so die


Opferberater, kein Hindernis dar:

Wie er (der Polizeibeamte; Anm. Asmus/Enke) sich menschlich auf den Betroffenen
eingestellt hat. Und dann holte er am Ende einen Kollegen dazu, weil der englisch
sprach, der bestimmt im Auslandseinsatz war und deswegen sehr gut englisch sprach.
Dieser Beamte hat sich, unabhängig seiner Sprachkompetenz, komplett anders dem
Betroffenen gegenüber verhalten, in der Art und Weise, wie er ihn angesprochen hat,
wie er ihm begegnet ist, vom Tonfall, von der Art und Weise. Es war ein viel respekt-
volleres Verhalten und ein Verhalten, wo man sozusagen sofort merkte, er ist bereit,
sich auf die Perspektive des Betroffenen einzustellen. (…) Und das geht über die
Sprachkompetenz hinaus. (MAXQDA Gruppendiskussion OB 41)
5.3 Weitere Untersuchungsbefunde 139

Angesprochen wird des Weiteren eine zunehmend erfahrene Wertschätzung der


Arbeit der Opferberatung durch die Polizei. Das ist insofern bemerkenswert, weil
es im Verhältnis von Polizei und Mobiler Opferberatung mitunter erhebliche Span-
nungen gegeben hat und noch gibt:

Es ist eine Frage des sensiblen Umgangs mit Rassismusbetroffenen, mit Menschen
mit Migrationshintergrund (…), wo ich schon glaube, dass es noch viel zu wenig eine
Haltung gibt, die Opferinteressen mit im Blick zu haben. Das ist ja auch eine lange
Entwicklungsgeschichte gewesen, die sich ja weiter fortsetzt, glücklicherweise, die
Opferrechte zu stärken im Strafverfahren. Wir nehmen schon wahr, dass es Beamte
zunehmend schätzen, dass wir begleitend da sind und dass wir die Bereitschaft über-
haupt zur Anzeigenerstattung, einer Vorladung zu folgen zu einer Vernehmung, dass
das positiv durch uns beeinflusst wird. (MAXQDA Gruppendiskussion OB 42)

Auch in den Einzelinterviews mit Migranten, Betreuerinnen und Dolmetscherin-


nen von Migranten werden verschiedene positive Erfahrungen mit der Polizei arti-
kuliert. Dabei handelt es sich zum einen um ein völlig anderes Erleben der Polizei
im Vergleich zu ihren Herkunftsländern. Zum anderen wird berichtet, dass sich Mi-
granten von der Polizei vor etwaigen Angriffen von Rechten geschützt fühlen. Das
ansonsten vermerkte Rückzugsverhalten von ihnen gegenüber der Polizei scheint
nicht durchgängig verbreitet zu sein, wie gegenteilige Aussagen zeigen. Das Glei-
che trifft auf rassistische Diskriminierungserfahrungen zu:

Ich glaube, für die Leute, die viel Schlimmeres, Gefängnis oder so was, die wirklich
politisch verfolgt sind oder so was, die hierhergekommen sind, für die ist das ein
Luxus hier der Umgang mit Polizei, weil die werden nicht geschlagen, die werden
nicht beschimpft oder so was, höchstens weil der Polizist nicht lacht, das bedeutet
nicht, dass er sein Feind ist oder so was, und das hat seinen rechten Gang und die
werden, die haben diese Angst, glaube ich, nicht. Die wissen das, dass sie hier mit
rechten Dingen zu tun haben. (…) Aber, wenn die, so habe ich das mitgekriegt bei
einem Gespräch unter sich, dass die gesagt haben: ‚Ach, so eingeladen (Vorladung;
Anm. Asmus/Enke), da ist doch kein Problem. Da wird mich keiner schlagen oder so
was.‘ Weil in Afrika ist das anders. (MAXQDA Interview 03 ME 38)

Oft auch bei Diskriminierung, zum Beispiel wenn hier Rechte in Deutschland, rechte
Aufmärsche waren, also klar angekündigte rechte Demonstrationen, und da haben
Ausländer sehr positiv gespiegelt, dass die das ganz toll finden, dass eben Polizei sehr
ausreichend zur Verfügung steht, dass eben keine Eskalationen passieren und somit
auch Übergriffe auf Migranten vermieden werden durch die hohe Polizeipräsenz. Da
fühlen sie sich tatsächlich hier in Deutschland, ich kann jetzt nur für Halle reden,
sicher. Und wenn sie tatsächlich die Polizeibehörde aufgesucht haben, dass ihnen da
auf jeden Fall auch immer geholfen wurde, dass Auskunft gegeben wurde. Und dass
da eine gewisse Schwellenangst so langsam, aber wirklich langsam, genommen wird.
(MAXQDA Interview 05 E 23)
140 5  Ergebnisse der Untersuchung

Des Weiteren werden die Freundlichkeit, die Beratung und die Unterstützung der
Polizei sogar in nicht polizeilichen Angelegenheiten als sehr angenehm und ent-
gegenkommend empfunden:

Da war ein Fall, es ging um Arbeitsplatz bei mir. Und ich muss sagen, der Polizist hat
mir sogar sehr viele gute Ratschläge gegeben. Und ich war froh am Ende, dass ich
den Weg zur Polizei selber von mir aus gemacht habe. Und ja, der hat sich korrekt
verhalten, was an Rechten ist, hat er mir aufgeklärt. Und für mich selber als Hinweis,
wie ich mich verhalten sollte, das hat mir auch sehr viel geholfen. Ja, doch. (MAX-
QDA Interview 02 ME 76)

Schließlich wird es von weiblichen Migranten, die Opfer häuslicher Gewalt wur-
den und immer wieder werden, begrüßt, dass die deutsche Polizei ihren Peinigern,
wenn auch kaum mit durchschlagendem Erfolg, Einhalt gebieten kann und das
auch tut:

Was positiv zu sagen wäre, ist, wenn die Polizei gerufen wird, wenn es jetzt so um
häusliche Gewalt geht. Also wenn ein Ehepartner, ich spreche jetzt nur von Migran-
ten, wo Migranten jetzt miteinander verheiratet sind, die Polizei ruft, weil er von dem
anderen geschlagen wird oder so, ja, da äußern sich diejenigen, die die Polizei geru-
fen haben, die Hilfe angefordert haben, positiv über die Polizei. Dass der Mann dann
eben, wenn es jetzt so diese Konstellation ist, Mann schlägt Frau, es kann ja auch
andersrum sein, aber wenn das eben so ist, dass die Frau dann sagt: ‚Ja, also, ich habe
wirklich Hilfe bekommen.‘ Die Polizei hat ihn da in die Schranken gewiesen und sie
hat auch noch Informationen über Hilfsangebote bekommen und so weiter. (…) Das
kennen sie aus ihren Ländern nicht. Und das ist für sie gänzlich neu. Ich erlebe das
so, das ist für sie angenehm, das ist wohltuend, dass man sich an die Polizei wenden
kann, wenn der Ehemann, der Kindesvater jetzt zu Gewalt neigt und ich habe da auch
öfter dann mal für das Frauenschutzhaus gedolmetscht, wenn es um russisch Spre-
chende ging. (…) Wirklich, da kommt so diese Rückmeldung, dass das eine sehr gute
Sache ist, dass die Frauen eben diese Möglichkeit haben und dass die Männer da per
Gesetz der Wohnung verwiesen werden können. (MAXQDA Interview 01 E 32, 95)

5.3.4 Erfahrungsraum polizeiliche Weiterbildung

Die polizeiliche Weiterbildung zur interkulturellen Qualifizierung der Polizei


nimmt in den Interviews und Gruppendiskussionen einen großen Stellenwert ein.
Dabei wird deutlich, dass ein dringender Bedarf an Weiterbildungsmaßnahmen so-
wohl von den Führungskräften als auch von den meisten Einsatzbeamtinnen/Ein-
satzbeamten, jedoch kaum von den Sachbearbeiterinnen/Sachbearbeitern gesehen
wird. Die bisherigen Maßnahmen zur interkulturellen Qualifizierung seien entwe-
5.3 Weitere Untersuchungsbefunde 141

der nicht anforderungsgerecht gewesen, d. h. sie gingen an ihren Erfahrungen und
ihren Bedürfnissen zur Bewältigung der Schwierigkeiten im Umgang mit interkul-
turellen Situationen vorbei, oder die Weiterbildung sei oftmals wissensorientiert
gewesen. Dies habe auch deswegen Abwehrhaltungen und Lernwiderstände pro-
voziert, weil zu viel Rechtsextremismus thematisiert und der Linksextremismus
vernachlässigt worden sei.
Durch eine Beschulung sind die Teilnehmer offensichtlich nicht erreicht wor-
den, außer es wurden Wissenslücken gefüllt (Rechtsfragen, veränderte Strategien
und Taktiken der Rechten, der Linken etc.). Oft sind solche Beschulungen von den
Befragten als Alibiveranstaltungen bezeichnet worden. Insbesondere wurde und
wird damit nicht erreicht, dass die Beamtinnen und -beamten ihr Einsatzhandeln
reflektieren können. Demgegenüber ist (regional) von positiven Erfahrungen in-
terkultureller Fortbildungsveranstaltungen berichtet worden, die in Eigeninitiative
und Kooperation mit externen Partnern angeboten wurden und werden.
Die Kritik an der Weiterbildung an einigen Beispielen soll jeweils für die Vor-
gesetzten, anschließend für die Einsatzbeamtinnen und -beamten sowie für den
migrantischen Polizisten verdeutlicht werden:
Vorgesetzte:

Wenn man das Thema Rechtsextremismus oder den Umgang mit Rechtsextremismus
anspricht, dann winken die Leute in der Regel ab und sagen: ‚Weiß ich alles, dass das
alles sensibel ist‘. Trotzdem machen wir immer wieder Fehler. (MAXQDA Interview
01/03/E 182)

Also weg von Stereotypen. Jetzt ist es so, wir machen zweimal im Jahr Thema
Rechtsextremismus, zweimal Stereotypveranstaltung. (…) Also, da fällt es mir auch
als Vorgesetzter schwer, äh, das Ganze so rüberzubringen, dass die Leute auch mer-
ken, wie wichtig das ist. Das ist extrem schwer. Also das war nicht hilfreich. Äh, das
Problem ist, wir sozialisieren nach Kategorien unsere Polizeibeamten. Wir trichtern
denen von Beginn an ein, jeden unter einer bestimmten Rubrik zu erfassen, in eine
Schublade zu packen und das ganze Ding abzuarbeiten. Wir sehen den Menschen,
weil es uns damit leichter fällt im Beruf, wir sehen den Menschen hinter dieser gan-
zen Geschichte nicht. (…) Weil, das ist dann schlimm, wenn der Vorgesetzte nicht
mehr rankommt und eben nur noch sagt: Gemäß Paragraf, Absatz sowieso, sowieso
habt Ihr das, das und das zu machen. Und da kenne ich halt eine Reihe von Vorgesetz-
ten, die so sind. (MAXQDA Interview 15/02/E 276)

Die Behörde sagt uns: ‚Ja, denkt bitte dran, einmal im Jahr sollte eine Schulung
Rechtsextremismus erfolgen.‘ Gut, dann bleiben sie uns aber die Antwort schuldig:
Ja, wie soll es denn aussehen? (…) Es wird zwar zentral etwas angeboten im Rahmen
der handlungsorientierten Fortbildung. Dann gibt es die Fortbildung an der Fach-
hochschule für Führungskräfte. Ja, aber das hilft dem Polizeibeamten so nicht wei-
ter. Er möchte auch nicht den ganzen Tag hören, was denn die Polizei alles falsch
142 5  Ergebnisse der Untersuchung

macht oder dass alle latent ausländerfeindlich sind. Das ist nicht meine Erfahrung.
Der Beamte möchte klare Anweisungen haben, so dass er draußen sauber arbeiten
kann. (MAXQDA Interview 04/03/E 44)

Was ich für schwierig halte, weil ich, wenn ich zu irgendwelchen Seminaren gezwun-
gen werde, da bauen sich meine Mauern immer weiter auf. (…) Wenn man aber zu
jedem Lehrgang, der einen nicht wirklich interessiert, wo man sagt: ‚Okay, jetzt muss
ich da hin, weil hier was war.‘ Dann schalten die ab. (MAXQDA Interview 07/01/E
44, 52)

Stressseminare der Fachhochschule sind nicht so unbedingt geeignet für das tägliche
Handlungsfeld. (…) Ich denke mal, so eine offene Diskussion darüber, was die Leute
belastet, ist oft hilfreicher als alle paar Jahre ein Seminar. (…) Es gab früher mal
Schulungstage, wo man sich einfach mal unterhalten hat. Wo man auch mal einen
Einsatz ausgewertet hat. (…) Ich denke mal, so was ist viel hilfreicher im alltäglichen
Geschehen, dass man da öfter mal miteinander spricht über die Probleme, als wenn
ich da alle paar Jahre zu so einem Stressseminar gehe. (MAXQDA Interview 07/01/E
247–251)

Einsatzbeamte:

Das Problem wurde ja damals so gelöst, dass wir Schriftstücke gekriegt haben, wo
drauf steht: Wer das Buch nicht kennt („Anne Frank“; Anm. Asmus/Enke), es liegt
in der PD aus oder im Revier gibt es ein Exemplar und man kann es lesen. So wurde
das Problem gelöst. Das ist so eine, sage ich mal, eine Alibifunktion der Führung: Wir
haben reagiert und fertig. Also es gab nie Diskussionen oder so etwas in Schulungen
darüber bei uns. (MAXQDA Gruppendiskussion 01/03/GS 55)

Migrantischer Polizist:

Es war erstaunlich, festzustellen und dieses Resümee zu bekommen von den Kolle-
gen, dass, wenn es um das Thema Islam geht und die Kultur und insbesondere darum,
die ausländische Kultur weiter zu vermitteln so im Sinne wirklich wahrhaftig der
interkulturellen Kompetenz, dass ich wirklich sagen muss, dass von diesen 5-Tages-
lehrgängen, dass ich zwei Tage dort selbst referiert habe letzten Endes und daraus
auch mein Resümee bekommen habe, dass es was ganz anderes ist, wenn ein Polizei-
beamter (…), der das praktische Wissen sich angeeignet hat mittlerweile, der ganz
anders, als vollwertiger Kollege erachtet wird, dass solch ein Polizeibeamter dieses
Wissen weitergibt. Insbesondere, weil man sagt, er weiß, wovon er spricht. Und da
reden wir nicht von Fachwörtern. Wir reden konkret von Erfahrungsschätzen und wie
man wirklich im täglichen Dienst mit dem einen oder anderen umgehen kann und
umgehen muss. Und da sind so Sachen, die hier zu wenig vermittelt werden. (MAX-
QDA Interview 10/01/E 84)
5.3 Weitere Untersuchungsbefunde 143

Anknüpfend an die zuvor berichteten Verunsicherungen und Überforderungen im


Umgang mit interkulturellen Situationen im polizeilichen Einsatzgeschehen zei-
gen die kritischen Bewertungen der erfahrenen Weiterbildungsmaßnahmen das
Bedürfnis der Polizeibeamtinnen und -beamten auf, interkulturelle Kompetenzen
erwerben zu wollen. Diese haben den Wunsch nach Sensibilisierung für inter-
kulturelle polizeiliche Anforderungen zur gemeinsam geteilten Grundlage (vgl.
die Äußerungen der Führungskräfte im Kap. 5.3.4.3 und der Einsatzbeamten im
Kap. 5.3.4.4).

5.3.4.1 Erwartungshaltungen der Opferberater


Die Opferberaterinnen und -berater erwarten von Polizeibeamten mehr Reflexivi-
tät in Bezug auf ihr Handeln gegenüber migrantischen Opfern von vorurteilsgelei-
teter Kriminalität. Dabei stellen sie auf eine Verbesserung der polizeilichen Feh-
lerkultur mit dem erhofften Ziel ab, dass das aus dem „Korpsgeist“ resultierende
Abwehrverhalten gegenüber kritischen Einwendungen aufgelöst wird. Sie plädie-
ren für eine Öffnung der Polizistenkultur durch mehr Dialog mit den betroffenen
Migranten respektive mit deren Vertretern. Adressaten dieser Erwartungen sind in
erster Linie die vorgesetzten Polizeibeamtinnen und -beamten.
Die Instrumentarien zur Veränderung der polizeilichen Fehlerkultur sehen sie
in der Weiterbildung von Polizeibeamtinnen und -beamten und, „auf die nächste
Generation“ setzend (MAXQDA Gruppendiskussion OB 145), im Polizeistudium
an der Fachhochschule. Einige Aussagen, die darauf verweisen, wurden bereits im
Kap. 5.2.3.1 als Beispiele zur „Abwehrenden Fehlerkultur“ vorgestellt. Daher soll
an dieser Stelle lediglich auf die konkreten Erwartungen an die polizeiliche Wei-
terbildung und das Polizeistudium eingegangen werden.
Die Opferberaterinnen und -berater greifen einen wesentlichen Gedanken auf,
der im vorangegangenen Kapitel, bestätigt durch die Literatur, auch als zentrale
Schlussfolgerungen aus den empirischen Befunden der vorliegenden Studie kon-
statiert wird: Nur über die Reflexion des impliziten Erfahrungs- und Handlungs-
wissens der Polizeibeamten werden die Reproduktionsmechanismen der Polizis-
tenkultur bewusst und für Veränderungen geöffnet. Dies verlangt ein methodisches
Vorgehen, das von moralischen Vorwürfen und Defizitvorführungen gegenüber
den Adressaten absieht, das an den Sinndeutungen ihres Handelns ansetzt, um
Lernbereitschaften und Lernerfolge zur Bewältigung der interkultureller Polizei-
arbeit zu erzielen:

Es würde ja schon reichen, wenn es ein Format für eine Fortbildung gäbe, sagen wir
mal 3 Tage, mit wirklich Workshop-Charakter, wo in Kleingruppen mit verschiedens-
ten Methoden ganz niedrigschwellig mal geguckt wird, wo begegnet uns Rassismus
in der polizeilichen Praxis, das zu sammeln, darüber zu sprechen, zu einem über ein-
144 5  Ergebnisse der Untersuchung

zelne Fallsituationen zu sprechen, Sachen zu analysieren und das mit theoretischen


Inputs zu verknüpfen, aber ganz nah an der Fallreflexion dran, an der täglichen Praxis
ohne eine Verurteilung, also auch viel in Gruppengesprächen, sollte, glaube ich, dann
schon zum Stück weit moderiert sein, weil dann auch Hinweise darauf noch mal
möglich sind, an welchen Stellen vielleicht bestimmte Mechanismen sichtbar werden
oder übergreifen. Aber eben in einer Atmosphäre, die konstruktiv ist. (MAXQDA
Gruppendiskussion OB 134)

Die Erwartungen und Wünsche der Opferberaterinnen und -berater an die Verbes-
serung der Polizeiarbeit spiegeln sich in ähnlicher Weise bei den Polizeibeamtin-
nen und -beamten wider. Hinzu kommen einige Anregungen für die „nächste Ge-
neration“ von Polizisten, wie bessere Einstellungstests, was auf die Beachtung vor-
polizeilicher Sozialisation deutet, Einstellen von mehr Polizisten mit Migrations-
hintergrund und Wünsche nach einem Dialog mit Betroffenen und Opferberatern.
Die folgenden Beispiele zeigen, welche Sensibilität diesem Thema in der Poli-
zei von dem migrantischen Polizisten, den Führungskräften und den Einsatzbeam-
tinnen und -beamten entgegengebracht wird. Diese Tatsache darf bei aller Kritik an
der Polizei nicht unter den Tisch fallen.

5.3.4.2 Migrantischer Polizist

Das Entscheidendste ist, dass der Beamte weltoffen ist. Diese Weltoffenheit muss er
hervorbringen. Es muss meiner Meinung nach, schon bei den Einstellungstests müss-
ten in meinen Augen gewisse Fragen in Bezug auf Ausländer gestellt werden, auf
Sachverhalte bezogen, damit man nicht einfach so etwas auswendig lernt und zitiert,
sondern sich gewissen Situationen bewusst wird. (…) Man kann nicht, indem man
nur die Standardsachverhalte mit Graffiti und Co nehmen. (…) Weil ich finde, das
sind so Sachen, die auch eine wesentliche Rolle spielen. Dadurch erkennt man auch,
wie weltoffen oder wie gewisse Leute eingestellt sind. (…) Jeder Beamte muss eine
gewisse Art von Empathie und Weltoffenheit mitbringen, die man versucht, bei den
Einstellungstests herauszufiltern. (MAXQDA Interview 10/01/E 654, 764)

Man könnte mehr Ausländer einstellen als Polizeibeamte. (MAXQDA Interview


10/01/E 84)

Und die dritte Geschichte ist die, dass, wenn Vorgesetzte so was bemerken, dass diese
stärker intervenieren müssen, dass diese versuchen müssen, auf eine ihre empathische
Art und Weise auch weiter zu vermitteln. Das sollte eigentlich von einem Vorgesetz-
ten zu erwarten sein. Aber das heißt nicht, dass nur Vorgesetzte dementsprechend
geschult werden sollen. Denn diese eingangs besprochenen Maßnahmen, sprich im
Sinne von Seminaren, Ausbildungen etc. sollten für jedermann zugänglich sein, nicht
nur für den Führungsstab. (MAXQDA Interview 10/01/E 610)
5.3 Weitere Untersuchungsbefunde 145

5.3.4.3 Führungskräfte

Und es gibt, ich will nicht ausschließen, auch Kollegen, die den Sinn so einer Ver-
anstaltung in Frage stellen und aus diesem Grund nichts sagen. Aber es würde viele
Kollegen geben, davon bin ich überzeugt, die, wenn die Atmosphäre stimmt und
die Konzeption so einer Schulungsveranstaltung das zulässt, die froh und zufrieden
wären, wenn sie ihre Gefühle einfach mal darlegen könnten, ohne letztendlich dann
als Rassist oder sonst wie dann einfach auch mal die Probleme schildern können.
(MAXQDA Interview 13/01/E 252)

Da müssen eben auch Betroffene zu Wort kommen, ja, Betroffene, die halt mit einer
Geschichte kommen. Die jetzt vielleicht nicht Mitleid, aber eben Verständnis her-
vorrufen, wo man einfach angeregt wird, drüber nachzudenken, ja, das was hängen
bleibt. (MAXQDA Interview 13/01/E 280)

Also, an jedem Gespräch mit dem Dezernat 13, Praktikumsauswertung, Zwischen-


auswertung, nehme ich immer teil, so dass ich denke, dass man im Prinzip solche
Gespräche, solche Schilderungen, ich weiß es nicht, vielleicht ist es auch schon
Bestandteil der Ausbildung, im Prinzip auch vor dem Praktikum 1, vielleicht noch
mal mit in die Fachhochschulausbildung integrieren kann, wo Opfer wirklich aus
Ihrer Sicht, wo man miteinander sprechen kann, wo die im Prinzip mal so ihre Erfah-
rungen, ihre Erwartungen darlegen können. (…) Wobei das auch gut begleitet werden
muss, um letztendlich nicht den Eindruck zu vermitteln, und das sehe ich bei denen,
bei Miteinander irgendwo: ‚Also die Polizei, also Ihr seid rassistisch, Ihr betreibt
Machtmissbrauch.‘ Das muss man gut vorbereiten, aber dass man den Leuten mit auf
den Weg gibt, man muss immer das gewisse Maß an Empathie mitbringen, wenn man
jetzt zu solchen Sachverhalten fährt. (MAXQDA Interview 13/01/E 276)

In Workshops das eigene Ich zu erkennen: Bin ich eigentlich nicht auch ein Frem-
der? Wer bin ich denn mit meiner Kultur in der Polizeikultur? Versteht mich mein
Gegenüber? Warum sind wir denn so, wie wir sind? (…) Die Workshops, die wir als
interkulturelle Fortbildungen gemacht haben, wo wir dann Führungskräfte eingela-
den haben. Wo wir auch die Möglichkeit nutzen, über religiöse Kultur, die Haupt-
religionen in unseren Welten, sage ich mal, zu begreifen: Was steht dahinter? Auch
Dozenten, Referenten einzuladen, die dann tatsächlich auch in dieser Richtung ihren
Teil beibringen, finde ich zwingend notwendig, nicht nur aus dem politischem Willen
heraus, sondern tatsächlich, um den Menschen als solche zu verstehen: Warum ist er
hier? Warum macht er das so? (MAXQDA Interview 14/02/E 44, 48)

Wir greifen mal einen anderen Fall auf, um nicht den Fall zu thematisieren, um keinen
bloßzustellen, sondern einfach zu sagen: Mensch, was ist denn wichtig? Worum geht
es denn überhaupt in dem Fall? Was ist so die Opferperspektive? Wie fühlen sich die
Leute? Genau da reinzugehen in diese Punkte und zu fragen: Wie fühlen sich denn
die Leute, wenn wir so und so agieren? Was könnte das Problem sein? Deswegen
sind Opferbefragungen sehr wertvoll, um mal zu gucken: Wie kommt unser Handeln
an, wie spiegelt sich das bei den handelnden Leuten? Wie kommen wir überhaupt an
146 5  Ergebnisse der Untersuchung

mit dem, was wir tun? (…) Das gehört zur internen Fehlerkultur ganz primär dazu.
Denn so wie wir ankommen, so werden wir bewertet als Polizei. (MAXQDA Inter-
view 18/02/E 240)

Für diejenigen, die sich vielleicht nicht unbedingt freiwillig für eine solche Schulung
anmelden würden, ist es wichtig, für dieses Grundverständnis zu werben und ein-
fach ein Know-how anzubieten, was jeder, was sich jeder zu eigen macht, was für
eine professionell agierende Polizei ganz wichtig ist. In Bezug auf PMK (Politisch
Motivierte Kriminalität; Anm. Asmus/Enke), da gibt es eine Menge Schulungen und
Angebote nicht nur an der Fachhochschule. Da sind wir, glaube ich, was jetzt die
Sachbearbeitung angeht, die sich mit polizeilichem Staatsschutz beschäftigt, schon
ganz gut aufgestellt. Ich halte es da eigentlich für wichtiger, den generellen Umgang
mit Personen mit migrantem Hintergrund zu üben, den zu verinnerlichen im Rah-
men nicht nur von interkultureller Kompetenz, sondern auch in verhaltensorientierter
Fortbildung, dass wir sagen: Wie verhalten wir uns? Wie wirken wir nach außen?
Äh, wie stellen wir uns dar? Wie kommen wir überhaupt an? Wie empfinden das die
anderen? Wie empfindet das das Opfer? Man kann sicherlich nicht immer in jedem
Grund, in jedem Fall ausschließen, dass sich Menschen so oder so fühlen. Selbst
wenn ich mich intensiv kümmere und versuche Empathie auszustrahlen, kann das
möglicherweise völlig nach hinten losgehen, kann vielleicht nicht gewünscht sein.
In jedem Fall wird man das nicht vermeiden können. Aber man wird vielleicht in
einigen Fällen diese Säulen etwas kürzer machen können. Ja, und wenn wir die kürzer
machen können, dann haben wir, glaube ich, schon eine ganze Menge gewonnen.
(MAXQDA Interview 18/02/E 252)

5.3.4.4 Einsatzbeamte

Ich sage mal, auf lange Sicht hin, würde ich es oder wäre es vielleicht gar nicht
schlecht, wenn man in die Polizei mal Polizisten überhaupt aufnimmt, die jetzt aus
Migrantenfamilien kommen, um hier, sage ich mal, in der Richtung hin einzuwirken.
(MAXQDA Gruppendiskussion 01/03/GS 68)

… dass man sich einfach mehr Hintergrundwissen aneignet. Und dann auf keinen Fall
mit seinen Erfahrungen, die man bisher schon gemacht hat mit den verschiedenen
Bevölkerungsgruppen, dass man das nur irgendwo verbindet im Kopf behält. (MAX-
QDA Gruppendiskussion 04/01/GS 472)

Jede Kultur hat halt so einen speziellen Bereich, wie man damit umgehen muss.
Sprich, was weiß ich, bei der einen Kultur muss man halt Schuhe ausziehen, wenn
man das Haus betritt oder die Wohnung betritt. Bei der anderen Kultur darf halt die
Frau nicht sprechen als Polizeibeamtin, sondern der Polizeibeamte muss dann halt
irgendwo das Wort führen. Aber dafür brauchen wir halt auch entsprechende Schu-
lungen. (…) Kollegen wissen halt nicht, wie man mit einem Muslimen umgeht oder
so. Dass da halt mehr Schulungen angeboten werden. (…). (MAXQDA Gruppendis-
kussion 04/01/GS 472–474)
5.4  Zusammenfassung der Ergebnisse 147

Und wie viele Schulungsmaßnahmen brauchst Du, bis Du an das Level kommst, was
Du haben willst? (…) Eben. (…) Da reicht ein Schulungstag nicht aus. (…) Und
wenn Du Dich den ganzen Tag mit so einem oder mit einer Diskussion oder was
beschäftigst, bist Du noch lange nicht da, wo uns der Dienstherr vielleicht haben
will für die Sache. Das ist ein langwieriger Prozess. (MAXQDA Gruppendiskussion
04/01/GS 626–630)

Ich denke mal, vielleicht würde es auch schon etwas helfen, wenn wir den konkreten
Sachverhalt hätten und dann mal wieder eine negative Resonanz von oben runter-
kommt, also sprich von der Führungsebene, dass man dann in dem Moment, wo das
wirklich gerade passiert ist, sich hinsetzt und das Ding dann anfängt auszuwerten:
Wieso, weshalb, warum? Warum ist es denn dazu gekommen? Warum habt Ihr denn
so reagiert? Wenn ich da fünf, sechs Wochen später nachfrage, dann ist das zu spät.
Einzelheiten, die schreibt man a) nicht nieder und eh man sich dann mal wieder dran
zurückerinnert, da fehlen schon ein paar… Also wirklich, das Problem, wenn es
direkt aufgetreten ist, hinterher gleich versuchen, drüber nachzudenken. (MAXQDA
Gruppendiskussion 04/01/GS 646)

Dass man vielleicht mal einen Vortrag gehalten bekommt von Opferschutzverbän-
den, dass da vielleicht so eine Professionalisierung in gewisser Weise in die Richtung
geht, professionell für so eine Sache. Also so weit würde ich nicht gehen, dass jeder
da Profi wird auf dem Sachgebiet. (…) Na vielleicht sensibler wird, ja. (MAXQDA
Gruppendiskussion 04/01/GS 616–618)

Da die Kriminalisten in entschiedener Geschlossenheit keine Fehler bei den Er-


mittlungen mit migrantischen Opfern sehen, ist es folgerichtig, dass sie in den
Gruppendiskussionen kaum einen grundsätzlichen Bedarf an einer entsprechenden
Weiterbildung ansprechen und keine thematischen und/oder didaktischen Verände-
rungen einschlägiger Seminare vorschlagen.
Die Erwartungshaltungen der in der Studie befragten Akteure weisen, unabhän-
gig von der jeweils unterschiedlichen Betrachtungsweise, eine thematische Ge-
meinsamkeit auf: Im Kern stellen sie in ihrer großen Mehrheit auf die Reflexion
des polizeilichen Handelns ab, auf einen Zugewinn im Umgang mit Migranten und
auf eine darauf gerichtete Verbesserung der polizeilichen Fehlerkultur.

5.4 Zusammenfassung der Ergebnisse

Die Sachsen-Anhalter Untersuchung hat die drei leitenden Forschungsfragen (vgl.


Kap. 2) klar beantworten können:

1. Es gibt eindeutige Hinweise für eine mangelnde Sensibilität von Polizeibe-


amtinnen und -beamten der Landespolizei Sachsen-Anhalts im Umgang mit
148 5  Ergebnisse der Untersuchung

migrantischen Opferzeugen in Einsätzen bei vorurteilsmotivierten Straftaten.


Auf Grund der Mechanismen, mittels denen das unsensible Vorgehen reprodu-
ziert wird, kann das Ergebnis nach unserer Auffassung auf alle Länderpolizeien
verallgemeinert werden. Es gibt aber auch eindeutige Hinweise für kompetent
handelnde Beamtinnen und Beamte.
2. Die mangelnde Sensibilität lässt sich strukturell auf das implizite (habituelle)
Erfahrungs- und Handlungswissen der Einsatzbeamtinnen und -beamten und
Sachbearbeiter zurückführen, das ihr Verhalten und Handeln im Einsatz anlei-
tet, welches von den betroffenen Migranten als diskriminierend empfunden
wird. Das inkriminierte Vorgehen geschieht, durch Stressoren verstärkt, vorwie-
gend unreflektiert und sollte daher methodisch moderiert besprechbar gemacht
werden. Nur in wenigen von den Beamtinnen und -beamten selbst eingeräum-
ten Einzelfällen kommt es zu rassistisch motivierten Handlungen, deren Motive
außerpolizeilich entstanden sind.
3. Erfolg versprechende Maßnahmen, um die Sensibilität von Polizeibeamtin-
nen und -beamten im Umgang mit migrantischen Opferzeugen in Einsätzen
zu erhöhen, betreffen sowohl die Arbeit der Führungskräfte und unmittelbaren
Vorgesetzten als auch die der operativen Kräfte vor Ort und sollten in Weiterbil-
dungsmaßnahmen münden, die an den empirischen Befunden orientiert sind.

Daran lassen sich weitere Empfehlungen und Hinweise für die Landespolizei an-
schließen:
Die gegenwärtige Praxis der polizeilichen Weiterbildung zur interkulturellen
Qualifizierung sollte grundsätzlich und kritisch überprüft werden. In Korrespon-
denz mit den ministeriellen und behördlichen Entscheidungen über Konsequenzen,
die aus den Ergebnissen der qualitativen Studie für die Weiterbildung in der Lan-
despolizei gezogen werden, können im Rahmen der Fortsetzung des Forschungs-
projektes wissenschaftlich fundierte Programme und methodische Anleitungen für
die inhaltliche und didaktische Gestaltung von Weiterbildungsmaßnahmen ziel-
gruppengerecht entwickelt werden (siehe weiter unten Kap. 8.4). Unsere Befun-
de zeigen, wie wirkmächtig und stabil implizite Denk- und Handlungsweisen von
Polizeibeamtinnen und -beamten im Zusammenspiel verschiedener intergruppaler
Phänomene und Prozesse gegenüber den Erwartungen der Polizeiführung an das
polizeiliche Einsatzhandeln sind. Damit ist der Bezugspunkt gegeben, auf den es
bei einer methodisch angeleiteten Reflexion polizeilicher Einsätze (im Dienstalltag
und in der polizeilichen Weiterbildung) künftig ankommen muss, wenn die Poli-
zeiarbeit verbessert werden soll.
Einsichten in die Verursachung mangelnder polizeilicher Sensibilität gegen-
über migrantischen Opfern in der alltäglichen Polizeiarbeit bewirken zu können,
5.4  Zusammenfassung der Ergebnisse 149

stellt eine große Herausforderung für die Führungskräfte und insbesondere für die
unmittelbaren Vorgesetzten dar. Einige Führungskräfte spüren, wie schwer es ist,
solche Einsichten und damit verbundene Veränderungen gegenüber bislang un-
hinterfragten gruppenspezifischen Denk- und Handlungsweisen von Einsatzbeam-
tinnen/Einsatzbeamten und Sachbearbeiterinnen/Sachbearbeitern zu erzielen. Sie
fühlen sich jedoch in der Vermittlung weitgehend hilflos und resignieren mitunter.
Sich des Reproduktionsmechanismus der Gruppenkultur von Polizisten bewusst
zu werden, ihn zu begreifen und den negativen Auswirkungen entgegenwirken zu
können, stellt eine große Anforderung an die Weiterbildung der Führungskräfte
dar.
Neben einer wechselseitigen Annäherung der Positionen von Vorgesetzten und
Unterstellten und damit der Verbesserung der polizeilichen Fehlerkultur wäre eine
weitere „Öffnung“ der Polizei durch eine verstärkte Integration von Polizistinnen
und Polizisten mit Migrationshintergrund hilfreich. Die Kritiken an dieser For-
derung lauten: Polizisten mit Migrationshintergrund werden als politisches Alibi
für verfehltes polizeiliches Handeln genutzt, die Auswirkungen der polizeiinter-
nen Sozialisation ebnet die Potentiale ein, die durch migrantische Herkunft der
Beamten gegeben sind u. a. Letztlich bestreitet niemand einen polizeirelevanten
„Überschuss“ durch Anwerbung von früheren oder heutigen Migranten in die Po-
lizei. Die in der Studie aufgezeigte Perspektive eines migrantischen Polizisten auf
den polizeilichen Umgang mit migrantischen Opfer(zeugen) ist von besonderem
Erkenntnisgehalt dafür.
Die Untersuchungsergebnisse im
Spiegel des Forschungsstandes 6

Seit den 1990er Jahren liegen eine Reihe wissenschaftlicher Befunde zum poli-
zeilichen Einsatzverhalten und -handeln in interkulturellen Einsatzsituationen vor
(siehe Kap. 3). Ob und inwieweit die Ergebnisse unserer Untersuchung die vor-
handenen wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem bisherigen Forschungsstand
zum polizeilichen Umgang mit migrantischen Personen bestätigen können und
was demgegenüber an neuem Wissen entstanden ist, wird im Folgenden aufgezeigt
und diskutiert.
Besonders aufschlussreich ist, dass die aus unserer Untersuchung gewonne-
nen Erkenntnisse die teilweise überhitzte und oft einseitig (defizitorientiert und
vorwurfsschwanger) geführte politische, mediale und forschungsinterne Debatte
um das Versagen der Polizei in interkulturellen Einsatzsituationen einer Versach-
lichung zuführen könnten. Die Befunde zeigen ein differenzierteres Bild vom po-
lizeilichen Einsatzverhalten. Behauptungen über (durchgehendes) absichtliches,
von Vorurteilen geleitetes fremdenfeindliches Verhalten können widerlegt werden,
ohne offenkundige Defizite im polizeilichen Handeln zu bagatellisieren oder zu
rechtfertigen. Es handelt sich insbesondere um Wahrnehmungs- und Handlungs-
defizite von Einsatzbeamtinnen und -beamten und Sachbearbeiterinnen und Sach-
bearbeitern bei rassistischer Kriminalität. Ein wichtigstes Untersuchungsergebnis
und zugleich ein aufschlussreiches für die daraus zu ziehenden Konsequenzen ist,
dass die von den migrantischen Opferzeugen empfundene Benachteiligung und
Diskriminierung im polizeilichen Einsatzgeschehen vorwiegend nicht willkürlich
erfolgt, sondern aus der Überziehung des Neutralitäts- und Objektivitätsprinzips
sowie aus den unbedachten Folgen des Einsatzhandelns. Dieser Befund bestätigt
die Erkenntnisse aus der Literatur. Danach geschieht diskriminierendes Verhalten
von Polizeibeamten gegenüber Migranten „ganz überwiegend nicht explizit und
intentional, sondern durch die vorhandenen Strukturen und Regelungen, also im-
plizit und kaum merklich“ (Hunold et al. 2010, S. 13; eine strukturell ähnliche Ar-

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016 151


H.-J. Asmus, T. Enke, Der Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern,
DOI 10.1007/978-3-658-10440-5_6
152 6  Die Untersuchungsergebnisse im Spiegel des Forschungsstandes

gumentation findet sich in einer Reihe weiterer Forschungsprojekte, z. B. Leenen


et al. 2005). Das inkriminierte Verhalten muss daher einer methodisch angeleite-
ten, an der Praxis orientierten Reflexion zugeführt werden, wenn man die Polizei-
arbeit in diesem Bereich Erfolg versprechend verbessern will.
Unsere Studie zeigt zudem, dass der Stellung der migrantischen Opferzeugen
in der Polizeiarbeit eine gegenüber der täterorientierten Polizeiarbeit nachrangige
Bedeutung zukommt, was im Übrigen als ein generelles Problem in der Polizei
angesehen wird, unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit der Opfer. Dieses
Ergebnis bestätigt die Befunde der wenigen bisher vorliegenden Untersuchungen
aus der Opferperspektive, die deutliche Defizite beim polizeilichen Umgang mit
Opfern und Zeugen berichten (vgl. Kube und Rohde 2003; Balß et al. 2001; Voß
2001). Dass den Opfern von der Polizei nicht genug Empathie entgegengebracht
wird und dass die Opfer stattdessen „viel zu oft Distanz und Gleichgültigkeit“ er-
fahren (Böttger et al. 2014, S. 164), „sich nicht ernst genommen fühlen“ und „un-
gerecht“ behandelt sehen (Quent et al. 2014), geht aus unserer Untersuchung eben-
falls hervor. Der Vorwurf, die zum Teil dramatischen Auswirkungen und Folgen,
die vorurteilsmotivierte Straftaten für die Opfer haben können (vgl. Schneider 2003,
2009), nicht genügend zu reflektieren, wird auch in der viktimologischen Literatur
unter dem Stichwort „Sekundärviktimisierung“ durch Polizeibeamte beschrieben.
Die in unserer Studie identifizierten Hintergründe für die mangelnde Sensibili-
tät der Polizei verweisen auf sozial-kommunikative Kompetenzdefizite und nicht
primär auf Verständigungsprobleme von Einsatzbeamtinnen und -beamten und
Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter, die kulturelle Überschneidungssituatio-
nen nicht adäquat bewältigen. Unsere Befunde bestätigen Erkenntnisse aus der Li-
teratur, dass das in der Kritik stehende polizeiliche Verhalten und Handeln gegen-
über Migranten – mit Ausnahme von Einzelfällen, die auch von Polizeibeamten
nicht ausgeschlossenen werden – nicht (rassistisch motiviert) feindselig erfolgt
(vgl. Bornewasser 1996, 2009; Eckert et al. 1996). Dagegen stehen Untersuchun-
gen von Jaschke (1997, S. 191–192) und Heuer (2009, S. 68), die von fremden-
feindlichen oder rassistischen Verhalten in der Polizei sprechen sowie die Untersu-
chungen zum institutionellen Rassismus (vgl. Kap. 3.1.5). Institutionellen Rassis-
mus konnten wir durch die Art unseres methodischen Zugangs nicht direkt erheben
(vgl. Kap. 3.1.5, exemplarisch Friedrich und Mohrfeldt 2013; Cremer 2013). Je-
doch bettet ein Teil der Opferberaterinnen und -berater das individuelle Verhalten
der Beamten in ein solches strukturelles Gefüge ein. Allerdings basiert die Stabili-
tät der polizeilichen Unsensibilität gegenüber Migrantenopfern nach unserer Auf-
fassung nicht auf der institutionellen Verankerung im Sinne von diskriminierenden
Gesetzen und Anordnungen, sondern auf eingelebte bzw. eingefahrene Praxen, die
in der Kommunikation der Dienstgruppen und in Abgrenzung zu anderen Kommu-
nikationskreisen vorbereitet und nachträglich legitimiert werden.
6  Die Untersuchungsergebnisse im Spiegel des Forschungsstandes 153

Die in der Literatur berichtete Unangemessenheit polizeilichen Verhaltens ge-


genüber Migranten – Mochan (2009) spricht sogar von Gewaltübergriffen – resul-
tiert aus der Sicht einiger Autoren aus der Infragestellung der polizeilichen Auto-
rität in den interkulturellen Kontakten im Sinne von Alpert und Dunham (2004).
Dies korrespondiert mit unseren Ergebnissen. Jedoch sehen wir eine von den Be-
amten empfundene Störung der Autoritätsbalance nicht nur in den Interaktionssi-
tuationen, sondern zusätzlich durch die polizeiinterne Kritik der Vorgesetzten am
Einsatzhandeln.
Die analytische Trennung von Kompetenz und Performanz, die wir in der Kri-
tik an Giesberts (2013) Begrifflichkeit vorgenommen haben, halten wir zumindest
annäherungsweise für empirisch belastbar. Die interkulturellen Begegnungen mit
den Opfern werden von Seiten der Einsatzkräfte stets als kompliziert, häufig un-
überschaubar und emotional aufgeheizt beschrieben. In solchen Situationen fällt es
auch Beamten mit ausgeprägter interkultureller Kompetenz schwer, sich nicht von
den performativen Bedingungen vor Ort „überwältigen“ zu lassen. Wie viel eher
werden sich Beamte mit geringer interkultureller Kompetenz von den Stressfak-
toren beeinflussen lassen? Es fehlt ihnen an methodischer Kompetenz im Sinne
von Jacobson (2011), um solche Situationen zu entflechten und ihre interkulturelle
Kompetenz zur Geltung zu bringen.
Die Ergebnisse unserer Untersuchung entsprechen der in der Literatur von Po-
lizeiforschern inzwischen einhellig vertretenen Auffassung, dass Stress im Poli-
zeialltag keine entscheidende Rolle für das von den Opfern als diskriminierend
empfundene Handeln spielt. Danach sind Stress und Frustrationen im Polizeialltag
durchaus einflussreich, bewirken aber direkt keine fremdenfeindliche Diskrimi-
nierung. Stressbelastungen von Polizeibeamten nehmen nach den vorliegenden
Erkenntnissen den Status von „Moderatorvariablen“ ein, die erst in Verbindung
mit Vorurteilen und situativen Gegebenheiten zu diskriminierenden Handlungen
führen können (vgl. Bornewasser 2009; Leenen et al. 2005). Stattdessen sind die
eingewöhnten ungenügenden Bewältigungsstrategien inklusive mangelnder Me-
thodenkompetenz (s. o.) von Polizeibeamten in konfliktbelasteten Situationen als
Erklärung heranzuziehen.
Jaschke (1991) und Winter (1998) bejahen die politisch brisante Frage, ob Po-
lizeibeamte Milde gegenüber rechtsextremen Tatverdächtigen zeigen. Wir können
der Frage nur anhand weniger Aussagen zum Umgang mit den rechten Tatverdäch-
tigen von migrantischen Opfern nachgehen. Nicht sehr überraschend ist das Thema
nur von den Opferberaterinnen und -beratern aufgegriffen worden. Aus deren Sicht
gibt es Anzeichen für einen zu moderaten Umgang mit Rechten, etwa wenn der
politischen Motivierung der Tatverdächtigen nicht nachgegangen wird (im Anhang
Fall 14; vgl. auch Quent et al. 2014) oder deren Personalien nicht aufgenommen
werden (im Anhang Fall 1 und 4). Unser Textmaterial ist für diese Frage jedoch
154 6  Die Untersuchungsergebnisse im Spiegel des Forschungsstandes

zu dürftig, um ein rechtslastiges polizeiliches Verhalten als Typus zu behaupten.


Allerdings können Beamtinnen und Beamte nach unseren Befunden durch einen
dramatisierten Bezug auf ihre Objektivität und Neutralität einen diffusen Eindruck
erwecken, dass sie die rassistische Motivierung der Täter nicht ernst nehmen.
Ein weiterer bedeutsamer und aufschlussreicher Befund weist auf ein Span-
nungsverhältnis über verschiedene Auffassungen innerhalb der Polizeiorganisation
hin, was „richtige“ Polizeiarbeit ist. Wir konnten unterschiedliche Maßstäbe der
Wahrnehmung und Bewertung der Polizeiarbeit zeigen, die aus den sich reibenden
Perspektiven zwischen Eindeutigkeit der Anforderungen und Vorgaben durch die
Polizeiführung und deren Umsetzbarkeit im Polizeialltag generiert werden. An der
Basis steht die Bewältigung der Polizeigeschäfte zur möglichst zügigen und rei-
bungslosen Abwicklung der Lage mit einer Gewichtung auf Strafverfolgung (Tä-
terarbeit) im Vordergrund, wobei das implizite, polizeiliche, vorpolizeiliche und
vorrechtliche Erfahrungs- und Handlungswissen eine maßgebliche Rolle spielt.
Bei den leitenden Führungskräften ist es die fachliche, am Ideal der Institution
orientierte Verrichtung der Polizeiarbeit unter Beachtung der Außenwirkung. „Da-
zwischen“ stehen die unmittelbaren Vorgesetzten, die beide Perspektiven vertre-
ten. Infolgedessen können sie sich in der konkreten Führungsarbeit nicht bedin-
gungslos mit den unterstellten Kollegen solidarisieren, was andererseits von den
Mitarbeitern eingefordert wird. Damit gehen Störungen und Missverständnisse im
Binnenklima der Polizei einher, die zu erheblichen Verunsicherungen aller Akteu-
re in der Polizeiorganisation führen, insbesondere hinsichtlich des angemessenen
Umgangs mit Verständnis und Kritik in der Mitarbeiterführung.
Zugleich wird damit der soziale Reproduktionsmechanismus der „Polizisten-
kultur“ (im Sinne von Rafael Behr) in seinem Spannungsfeld zur (offiziellen) Kul-
tur der Institution Polizei aufgedeckt und die damit verbundenen Auswirkungen
auf die polizeiliche Fehlerkultur in den Blick genommen. Dieses Ergebnis wird
durch Erkenntnisse aus der Literatur gestützt, die mangelnde interkulturelle Kom-
petenz von Polizeibeamten in Verbindung mit dem Konzept der Polizistenkultur
als schlüssigen Erklärungsansatz für das von Migrantenopfern als diskriminierend
wahrgenommene Handeln ansehen. Danach wird die Gefahr diskriminierenden
Verhaltens durch eine Subkultur innerhalb der Polizei erzeugt, wenn Polizisten von
Polizisten darin lernen, „zwischen Kollegen als vertrauenswürdigen Insidern und
prinzipiell zu misstrauenden Outsidern“ zu unterscheiden, wozu Nicht-Polizisten
aber auch Polizisten höherer Hierarchieebenen zählen. Solch ein Anbindungs-
prozess an die polizeiliche Dienstgruppe ist mit Wahrnehmungsverengungen und
-verzerrungen (erfahrungsresistente Stereotypen und Vorurteilen) gegenüber der
Outgroup verbunden (vgl. Mochan 2009 unter Bezug auf Behr 2006, 2008; Heuer
2009; Schicht 2007; Manzoni 2003; Feltes 2006; Bornewasser 2009; Sauerbaum
6  Die Untersuchungsergebnisse im Spiegel des Forschungsstandes 155

2009). Gleichzeitig zeigen die Rekonstruktionen der Gruppendiskussionen die


hohen Kosten, die Polizei ungewollt für ihre handlungsleitenden Deutungen bei
Einsätzen mit migrantischen Opfern in Kauf nimmt. Die dadurch entstehenden
Blößen im Vorgehen werden von der polizeilichen und außerpolizeilichen Kritik
aufgenommen, welche wiederum von der Schutz- und Kriminalpolizei gemäß ihrer
Sinnlogik teils aggressiv, teils resignierend abgewehrt werden (müssen).
Dem Reproduktionsmechanismus kann eine erhebliche Bedeutung für die Er-
klärung der mangelnden Sensibilität im polizeilichen Umgang mit migrantischen
Opferzeugen zugeschrieben werden. Zugleich zeigen unsere Befunde auf, wie
wirkmächtig implizite polizeiliche und vorpolizeiliche Denk- und Handlungswei-
sen von Polizeibeamten an der Basis gegenüber den (leitbildorientierten) Erwar-
tungen der Polizeiführung an das Einsatzhandeln sind. Daher ist es sinnvoll, eine
wechselseitige Durchlässigkeit der Sichtweisen von Vorgesetzten und Unterstell-
ten und damit die Verbesserung der polizeilichen Fehlerkultur anzustreben.
Nach unseren Befunden generiert die gegenwärtige polizeiliche Fehlerkultur
resp. Besprechungskultur jedoch kaum eine nachhaltige Bewältigung der aufge-
zeigten Probleme (so auch Flos und Ohlemacher 2014). Damit werden die Er-
kenntnisse aus der Literatur bestätigt, die in der unkritische Reflexion von nega-
tiven Erfahrungen und Konflikten mit ethnischen Minderheiten eher gängige Ste-
reotypen evoziert sieht, als sie abgebaut werden (vgl. Schweer und Strasser 2003).
Die in unserer Untersuchung aufgezeigten Frustrationen der operativen Kräfte,
teilweise deren Resignation, die sie am Sinn ihres Handelns zweifeln lassen und
die in der Literatur wie auch in der vorliegenden Studie oft berichteten „innerbe-
trieblichen Tabuisierungen“ von Konflikten, bei denen Migranten involviert sind
(vgl. Bornewasser 2003), werden ohne adäquate selbstreflexive Aufarbeitung der
polizeilichen Einsätze nicht verschwinden. Dafür spricht eindrucksvoll, wie viele
Schutzpolizisten und Kriminalbeamte vom „Damoklesschwert“ reden, das nach
ihrer Auffassung droht, wenn sie Sachverhalte der „politisch motivierten Krimina-
lität rechts“, der „PMK“, nach Auffassung der Führungskräfte und der Politik nicht
„richtig“ bearbeiten, was bis zu einer lähmenden Angst, Fehler zu begehen, führt.
Die oftmals gestellte Frage, warum trotz jahrelanger Debatten und vielen Aus-
und Fortbildungsmaßnahmen immer wieder berechtigte Vorwürfe der sozialen
Diskriminierung gegenüber Polizisten erhoben werden (müssen), kann damit be-
antwortet werden, dass die Fortbildungsmaßnahmen zur interkulturellen Qualifi-
zierung der Polizei vom Ansatz her falsch gewesen sind. Dafür sprechen einige
empirische Befunde aus anderen Untersuchungen. Mehrere Forscher kritisieren
den ausgeprägten Defizitansatz der Fortbildungsmaßnahmen als unangemessen.
Dadurch werden eher Lernwiderstände als Lernbereitschaften erzeugt (vgl. Leenen
et al. 2005; Jacobsen 2009, 2011; Scheitza und Düring-Hesse 2014). Ausgehend
156 6  Die Untersuchungsergebnisse im Spiegel des Forschungsstandes

von dieser Ausgangsvermutung haben Flos und Ohlemacher (2014) im Rahmen


eines Projekts zur sozialwissenschaftlichen Beratung des Konfliktmanagements
eines Polizeikommissariats zur Bewältigung von Einsatzlagen in einem sozialen
Brennpunkt Gruppendiskussionen mit Einsatz- und Streifenbeamten durchgeführt.
Sie untersuchen, in welcher Weise die Erweiterung der polizeilichen Aus- und
Fortbildung durch interkulturelle Kompetenzinhalte für die Bewältigung konflik-
treicher polizeilicher Einsätze innerhalb sozialer Brennpunkte überhaupt fruchtbar
sein kann.
Im Ergebnis ihrer interpretativen Analysen diskutieren Flos und Ohlemacher
„Interkulturelle Kompetenz als blockierte Ressource“ (ebd., S.  145). Nicht das
interkulturelle Wissen allein würde zu Veränderungen im Einsatzhandeln führen,
sondern erst dann, wenn es „mit einer selbstreflexiven Haltung verbunden ist“.
Nach den Autoren kann es unter Umständen dazu kommen, dass die „von Oben“
(Polizeikultur) verordnete interkulturelle Kompetenz „von unten“ (Polizistenkul-
tur) als Zumutung angesehen wird, weil damit eine Anerkennung der aus ihrer
Sicht konfliktverursachenden Fremden (der „Anderen“) gefordert würde. Unter
Bezugnahme auf Jacobson (2011, S.  160), „dass der Wille und die Souveränität
zur Anerkennung von interkultureller Differenz erst ein situativ angemessenes
Handeln im Umgang mit dem Fremden ermöglicht“, sehen Flos und Ohlemacher
in einer veränderten „Haltung, die (…) ein ernsthaftes, offenes Nachdenken über
sich und die Situation zulässt“, den Schlüssel für ein erfolgreiches, an den polizei-
lichen Aufgaben orientiertes interkulturelles Training der Polizei. Erst dann kann
sich auch das Handeln im Einsatzgeschehen verändern (vgl. Flos und Ohlemacher
2014, S. 146). Weitere Schwächen wurden in Bezug auf die Fortbildungsinhalte
aufgedeckt. Neben der grundsätzlichen Kritik an der Wissenslastigkeit interkul-
tureller Fortbildung („Beschulung“) wird eine Überbetonung kulturspezifischen
gegenüber kulturallgemeinen Wissens und die Ferne der Fortbildungsinhalte von
den konkreten (Bewältigungs-)Problemen des polizeilichen Alltags und den prak-
tischen Bedürfnissen der Polizeibeamtinnen und -beamten festgestellt (vgl. Ahl-
heim und Heger 1996; Riedel 2013; Giesbert 2013).
Unsere Befunde zur Wahrnehmung von polizeilichen Fortbildungsmaßnahmen
bestätigen diese Kritik aus der Literatur weitgehend. Es wird durchweg von den
Interviewten gesagt, dass die bisherigen Maßnahmen zur interkulturellen Qualifi-
zierung nicht anforderungsgerecht waren, weil sie an den vorhandenen Bedarfen
zur Bewältigung der Schwierigkeiten im Umgang mit interkulturellen Situationen
vorbeigingen. Nach diesen vorliegenden Erkenntnissen muss eine der wichtigsten
Schlussfolgerungen lauten: Eine von moralisierenden Aspekten entlastete fallo-
rientierte polizeiliche Fortbildung zur selbstgewollten Förderung interkultureller
Kompetenz ist Erfolg versprechend. So könnten Defizite im polizeilichen Um-
6  Die Untersuchungsergebnisse im Spiegel des Forschungsstandes 157

gang mit migrantischen Opfern und Zeugen thematisiert werden, ohne dass sich
die Teilnehmer vorgeführt fühlen. Damit können die offensichtlich verbreiteten
Vorbehalte und Lernwiderstände gegenüber den Qualifizierungsmaßnahmen nach
den Erkenntnissen in der Literatur, auch nach unseren Ergebnissen deutlich redu-
ziert werden.
Die Erkenntnisse aus unseren Untersuchungen über die strukturellen Erzeu-
gungsbedingungen mangelnder Sensibilität von Polizeibeamtinnen und -beamten
verhalten sich komplementär zu Erkenntnissen aus der modernen Vorurteilsfor-
schung. Danach greift eine einseitige Ausrichtung auf Einstellungen und Vorurteile
insgesamt zu kurz und muss um die übergreifenden Gruppenbezüge erweitert wer-
den. Sollen die negativen Haltungen Erfolg versprechend verändert werden, müs-
sen die intergruppalen Effekte auch Eingang in Weiterbildungsmaßnahmen finden.
Dennoch muss für „mangelnde Sensibilität“ die individuelle Dimension von Ein-
stellungen mit reflektiert werden, nicht zuletzt aufgrund der Notwendigkeit, Poli-
zeibeamtinnen und -beamte selbst für die möglichen negativen Wirkungen einer
Vorurteilsbereitschaft zu sensibilisieren. Die empirisch belastbaren Erkenntnisse
der modernen Vorurteilsforschung geben zudem wegweisende Antworten auf die
Fragen, wie soziale Diskriminierung entsteht und welche Rolle dabei „innere“ Ein-
stellungen spielen und schließlich wie damit umgegangen werden sollte, wenn die-
se sich nachweislich nur sehr schwer verändern lassen (vgl. Ahlheim 2007; Abels
2009; Olson und Fazio 2009; Bergmann 2009; Gabriel 2011; Stürmer und Siem
2013; Landhäußer 2013; Barrabas 2013; Yousefi 2014; Aydt 2015).
Bemerkenswert sind die in unserer Untersuchung gefundenen Unterschiede
zwischen Einsatzbeamten und Sachbearbeitern. Gegenwärtig arbeiten wir mit der
Hypothese, dass die formalere, wenig empathiegeleitete Sichtweise der Krimi-
nalbeamten mit ihrer Arbeitsweise zusammenhängt. Opfer sind für sie zuvörderst
Spurenträger, Zeugen des Tathergangs etc. Für die Betroffenheit der Opfer gibt es
kein kriminalistisches Raster. Dieser Interpretationen stehen die Ergebnisse der
Untersuchung von Voß (2001, S. 32) entgegen. Danach zeigen die Kriminalisten
eine größere Sensibilität gegenüber den Opferbelangen. Zur Validität der unter-
schiedlichen Einschätzungen sind wohl weitere Forschungen vonnöten.
Die Ergebnisse unserer Untersuchung fügen dem bisherigen Forschungsstand
kurzgefasst einige Aspekte hinzu:

1. Durch die formale Überdehnung des Objektivitäts- und Neutralitätsprinzips


von Einsatz- und Ermittlungsregeln werden Kulturdifferenzen verdeckt und
das eigene unsensible Handeln gegenüber Migranten als fremde und Konflikt
verursachende Gruppe legitimiert. Auch der Tatverdacht kann auf Grund die-
158 6  Die Untersuchungsergebnisse im Spiegel des Forschungsstandes

ser Haltung relativiert werden, was sich zum Teil im intransparenten Vorgehen
gegenüber den Tätern ausdrückt.
2. Durch die jeweiligen sich abgrenzenden Kommunikationskreise der Polizei-
beamtinnen und -beamten aller Hierarchieebenen und der Opfer(vertretungen)
wird die zeitliche Stabilität der restringierten Deutungen der operativen Kräfte
generiert.
3. Veränderungen unsensiblen Verhaltens gelingen nicht durch eine defizitori-
entierte Pädagogik, sondern durch eine nicht- moralisierende, fallbezogene
selbstreflexive Erörterung der Schwierigkeiten bzw. der selbst erzeugten
Einschränkungen polizeilicher Optionen in interkulturellen Situationen unter
Einbeziehung von Polizeibeamtinnen und -beamten aller Hierarchieebenen.
Bisher wurde in den anderen Studien nur auf die jeweils interessierende Poli-
zistengruppe, i.d.R. die operativen Kräfte, geschaut. Leenen et al. (2014) bil-
den eine Ausnahme, die auch die Führungskräfte und multikulturelle Teams,
die in vielen Bundesländern erst noch an Bedeutung gewinnen müssen, in ihr
Fortbildungskonzept integrieren. Für eine Verbesserung der Fehlerkultur resp.
Besprechungskultur sehen wir die unmittelbaren Vorgesetzten in einer besonde-
ren Verantwortung und halten eine entsprechende Fortbildung für diese Gruppe
für angebracht.
Theoretische Diskussion der
Ergebnisse 7

Im Folgenden sollen die Ursachendeutungen der Befragten anhand von drei Frage-
stellungen theoretisch weiterführend erörtert werden:

• Welche Ursachen können für das nicht bestreitbare unsensible Vorgehen der
Polizei in kulturellen Überschneidungssituationen als empirisch fundiert gel-
ten?
• Wie festigen sich die polizeilichen Überzeugungen, in den interkulturellen Ein-
satzsituationen richtig gehandelt zu haben – trotz externer und interner Einwen-
dungen?
• Wodurch kommt es zu einer zeitlichen Verfestigung der Überzeugungen der
Polizeibeamtinnen und -beamten?

7.1 Ursachen unsensiblen Vorgehens:

Schweer und Strasser (2003, S.  258) verstehen die Polizei als „Organ der deut-
schen Mehrheitsgesellschaft“, das „kulturelle Selbstverständlichkeiten über Geset-
ze und Methoden der sozialen Kontrolle sichert“. Zum polizeilichen Kern dieser
Überzeugung zählt die auch rechtlich geforderte Gleichbehandlung ihrer Klientel.
Nach den Ergebnissen der Sachsen-Anhalter Studie zeigt sich, dass in der Vor-
stellung der Beamtinnen und -beamten die Polizeiroutinen wie technische Regeln
gleichermaßen gegenüber jedermann zum Zug kommen. Mit dieser Einstellung
brauchen sie sich nicht um den kulturellen Hintergrund ihrer Klientel zu kümmern
(Kebaili 2009).
Migranten fallen den Einsatzbeamten und Sachbearbeitern mitunter als Stör-
faktor der polizeilichen Arbeit auf: ihr männliches Gehabe, ihre unverständlichen

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016 159


H.-J. Asmus, T. Enke, Der Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern,
DOI 10.1007/978-3-658-10440-5_7
160 7  Theoretische Diskussion der Ergebnisse

Emotionen, ihr funktional vorgetäuschtes Sprachunverständnis, ihre unsinnigen


Forderungen, ihre Vorwürfe gegenüber der Polizei und ihre Beleidigungen der
Beamten. Die Befindlichkeiten der Migranten auf Grund ihres sozialen und recht-
lichen Status, auf Grund von Angriffen rechter Gruppierungen, auf Grund von Un-
sicherheiten bei Polizeikontakten und auf Grund schlechter Erfahrungen mit der
Polizei in den Herkunftsländern stoßen kaum auf Verständnis der Polizei. (Andere
Randgruppen fallen auf andere Weise als problematisch auf). Das emotional Be-
deutsame der Kontakte bleibt ihnen im Gedächtnis haften und nicht die normal
verlaufenden interkulturellen Begegnungen, die zudem auch keine äußere Reso-
nanz hervorrufen.
Paradoxerweise entsteht durch das betont neutrale und fachliche Vorgehen der
Polizei eine in der Regel nichtintendierte Diskriminierung der Opfer. Diese Orien-
tierung ermöglicht ihnen, die unabweisbaren Prinzipien polizeilicher Aufgaben-
stellung zu betonen, allerdings auf Kosten einer angemessenen Konfliktlösung, die
eine situationsflexible Anwendung der Prinzipien verlangt. Die negativen Folgen
zeigen sich in Versäumnissen bei Ermittlungen, in falschen Verdächtigungen von
Opfern, in der Nachsicht mit den Tatverdächtigen, in fehlenden Informationen über
Verfahrensabläufe und in anderem. Die Opfer ihrerseits sehen sich in vielen Fällen
nicht ernst genommen, nicht respektiert, schlecht behandelt und schlecht infor-
miert. Zudem unterstellt die Medienkritik den Einsatzbeamten Motive der Frem-
denfeindlichkeit oder sogar Sympathien mit rechtsextremen Ideologemen.
In Anlehnung an die Diskussion der Begriffe „Interkulturelle Kommunikation
und Interaktion“ bei Grosch und Leenen (1998, S. 31/32) kann man das unsensib-
le Vorgehen in den interkulturellen Einsätzen folgendermaßen theoretisch fassen:
Das Problem liegt nicht in wechselseitigen Missverständnissen, die in der Hand-
lungssituation behebbar wären, sondern in den jeweiligen tieferen unterschied-
lichen Bedeutungsperspektiven bzw. -zuschreibungen, die den jeweils Anderen
fremd sind. Die Polizeibeamtinnen und -beamten können weder davon ausgehen,
dass ihr berufliches Handeln, ihre Wertbezüge, ihre Situationseinschätzung u.  a.
ohne Weiteres verstanden werden, da diese von den Migranten anders kulturell
konnotiert werden, als sie es selbst tun, noch können sie die kulturell konnotierten
Situationseinschätzungen, Verhaltensweisen, Empfindungen u. a. der Migranten-
opfer in ihr eigenes kulturelles Bezugssystem fruchtbar integrieren. Die Folgen der
missglückenden Kommunikation sind psychische Belastungen auf beiden Seiten.
Die Migranten erleben sie unmittelbar in der Einsatzsituation; die Polizeibeamten
verstärkt danach durch die Kritik der Polizeiführung, der Politik und der Medien.
Die Kultur der Polizisten restringiert die Verständigungsmöglichkeiten der ein-
gesetzten Beamtinnen und Beamten in den interkulturellen Kontaktsituationen,
ebenso wie die kulturellen Sinngebungen der Migranten den Verständigungspro-
zess mit den Polizisten einschränken. Im Alltag könnte man von beiden Seiten
verlangen, ihre unterschiedlichen Bedeutungszuschreibungen zu kommunizieren.
7.1 Ursachen unsensiblen Vorgehens 161

Da die Einsatzsituation keine symmetrische, sondern eine komplementäre Kom-


munikations- und Handlungssituation1 im Sinne Watzlawick et al. (1974) ist, liegt
es im Interesse der Polizei, das Kulturfremde möglichst zu verstehen, was primär
eine offene Wahrnehmung für Nicht-Erwartetes (als fremd Wahrgenommenes) und
ein methodisches Vorgehen zur Überwindung der Kommunikationsprobleme er-
fordert. Die vielfach geforderte interkulturelle Kompetenz der Beamtinnen und
Beamten, welche im interkulturellen Lernen erreicht werden kann, ist die Voraus-
setzung für eine vernünftige Problemlösung. Erst wenn die Polizisten auf den kul-
turell Anderen eingehen können, werden sie mit Migrantenopfern souverän und
polizeilich erfolgreich umgehen. Es ist dabei nicht nötig, von einem vollkomme-
nen Fremdverstehen auszugehen, was sowieso einer nicht einlösbaren Vorstellung
entspricht (vgl. Kruse 2009, 2. Kap.). Es reicht, wenn pragmatisch in den Einsatz-
situationen für alle Interagierenden eine befriedigende Übereinkunft erreicht wird.
Die Unsensibilitäten im polizeilichen Umgang mit migrantischen Opferzeu-
gen werden durch die kommunikativ erzeugte Befangenheit der Beamtinnen und
Beamten gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund generell (wie sie Jacob-
sen 2011 auf S. 170 beschreibt) verursacht. Sie macht es der Polizei schwer, sich
ihnen gegenüber so souverän, situationsangemessen gemäß den polizeilichen Auf-
gaben zu verhalten, wie sie das gegenüber Bürgern der Mehrheitsgesellschaft ihrer
eigenen Kultur tun.2 Die Befangenheit wiederum resultiert aus der Annahme der
Beamtinnen und Beamten, dass die Migranten für sie (herkunfts-)kulturell Fremde
sind, deren Erleben, Äußerungen und Handlungsweisen in der Kontaktsituation
von den ihren fundamental abweichen. Das kulturell Fremde ist meistens auf Eth-
nizität und/oder Religiosität bezogen. Eine Durchlässigkeit zur Kultur der deut-
schen Mehrheitsgesellschaft wird situativ nicht gesehen bzw. nicht erkannt (siehe
im Kap. 8.1 die Ausführungen zur „Transkulturalität“).
Die Befangenheit erzeugt Handlungsunsicherheit und bei Kritik und Aufbe-
gehren der Migranten gegen das polizeiliche Vorgehen ein Gefühl des Autori-
tätsverlustes bei den Beamtinnen und -beamten. Die Handlungsunsicherheit wird
verstärkt, wenn sie sich ungerechtfertigt und vorverurteilend kritisiert fühlen. Sie
erleben dies als mangelnde Loyalität ihnen gegenüber, auch und gerade, wenn die
Kritik aus der eigenen Polizeiorganisation kommt („Damoklesschwert“). Die grup-

1 
Hier wird auf das 5. Axiom im Kommunikationsmodell von Watzlawick et al. hingewiesen.
Danach ist die Kommunikation gleichberechtigt oder durch Unterschiede (komplementär)
basiert. In der komplementären Kommunikation werden häufig Superioritätsansprüche und
Inferioritätszuweisungen bzw. Inferioritätsakzeptanz eines Partners ins Spiel gebracht. Da
die Polizei Einsätze durch Ergreifen von Maßnahmen bearbeitet, ist ihr Verhalten unabhän-
gig von ihrem Wollen von Superiorität gekennzeichnet.
2 
Mit den de facto erheblichen kulturellen Unterschieden innerhalb der Mehrheitsgesell-
schaft können sie i. d. R. zufriedenstellend umgehen, ohne dass die teilweise erheblichen
subkulturellen Unterschiede der Bevölkerung zu Überforderungen führen.
162 7  Theoretische Diskussion der Ergebnisse

pentypischen Deutungen der Einsätze gegenüber Migranten(opfern) sind dann als


persönlicher und beruflicher Selbstschutz und Selbstbehauptung gegenüber den
fremden „Anderen“ und der als unberechtigt empfundenen Kritiken innerhalb und
außerhalb der Polizei zu verstehen.
Die enge zeitliche Begrenztheit polizeilicher Handlungsspielräume, kommu-
nikative Barrieren in der interkulturellen Situation und die Unübersichtlichkeit
der Einsatzsituation mit Fremden, die ihnen „fremder“ sind als z.  B. „fremde“
Deutsche, erhöht den Stress der eingesetzten Beamtinnen und -beamten. Hinzu
kommt, dass die opferorientierte Polizeiarbeit generell – von der Polizei selbst
beklagt – defizitär ist, wie auch unsere und andere Befunde (vgl. Böttger et  al.
2014, Kap.  6.3) aufzeigen. Böttger et  al. differenzieren die Wahrnehmung der
Opfer des polizeilichen Vorgehens gegenüber nach negativen Vorerfahrungen im
Herkunftsland oder nach keinen polizeilichen Vorerfahrungen. Im ersten Fall wird
auch die hiesige Polizei als distanziert und wenig problemlösend gesehen. Un-
sensibilitäten generell Opfern gegenüber ist Ausdruck einer immer wieder in der
Literatur beschriebenen Täterorientierung der Polizei, eine einseitige Orientierung
an die für das Strafverfahren zentrale Forderung, Täter beweiskräftig zu überfüh-
ren (vgl. Schneider 2002, S. 231–237, 2007, S. 951). Das spiegelt sich in unserer
Untersuchung wieder, nach der den Migrantenopfern keine informative Bedeutung
zur Aufklärung des Kriminalfalles zugeschrieben wird und ihre Situation nicht als
Aufforderung gesehen wird, polizeilich zu reagieren. Der distanzierte Umgang mit
Opfern könnte grundsätzlich auf der Abwehr der Identifikation mit ihnen beruhen.
Man möchte sich nicht von dem Leid der Opfer berühren lassen – eine (allzu)
menschliche Reaktion. Die befragten Polizeibeamtinnen und -beamten finden zum
einem häufig keine professionelle Balance zwischen den polizeilichen Einsatzer-
fordernissen, dem Opferschutz und den menschlichen Reaktionen auf das Opfer.
Zum anderen trifft eine gute Zusammenarbeit der Polizei (der Ermittlungsperso-
nen) mit der Staatsanwaltschaft, die zu einer Anklage der Beschuldigten führt, auf
mehr öffentliche Anerkennung als der Opferschutz, der weitgehend privat bleibt.
Bisher wurden polizeiinterne Bedingungen diskutiert, die die Unsensibilität
im Umgang mit Migranten(opfern) verständlich machen. Man kann aber auch der
Frage nachgehen, ob nicht außerpolizeiliche Bedingungen ebenso dazu beitragen.
Geht man von der in der Polizei aber auch in der Literatur vertretenen These aus,
die Polizei sei das „Spiegelbild der Gesellschaft“3, so findet man in der Unter-

3 
Die Spiegelbildthese wird von einem großen Teil unserer Befragten bestätigt. Aber auch
bei den Interessenvertretern der Polizei ist sie neben der These der „schwarzen Schafe“ be-
liebt, um Vorwürfen gegenüber der Polizei zu relativieren. In der Literatur wird die These
z. B. bei Rassismusvorwürfen gegenüber der Polizei vertreten (Herrenkind 2014, S. 47 mit
Verweis auf Engelmann 2005).
7.1 Ursachen unsensiblen Vorgehens 163

suchung von Decker u. a. (2012; beauftragt von Friedrich-Ebert-Stiftung) bemer-


kenswerte Ergebnisse:
Die schweigende Mehrheit der Bevölkerung legte zwischen 2006 und 2012 im-
mer weniger Wert auf Inklusion von Armen, Behinderten und Migranten. Stattdes-
sen nimmt deren Exklusion, deren Ausgrenzung, in dem Zeitraum zu. 38,5 % der
Bevölkerung haben nach der Untersuchung (2012) in den neuen Bundesländern
ausländerfeindliche Überzeugungen; 20 % in den alten Bundesländern. In einer
Nachfolgeuntersuchung (2014) sinkt der Anteil der Bevölkerung mit ausländer-
feindlichen Einstellungen auf 22,4 % Ost und 17 % West. Der Anteil der Polizei-
beamten, die diese Einstellungen mittragen, wäre erheblich und politisch provo-
zierend. Wahrscheinlich stiege der Anteil sogar angesichts der sich verbreitenden
Islamophobie in der Bevölkerung, der im Schatten der Sorge um tatsächliche und
mutmaßliche Zuwanderungen in Deutschland und anderen Ländern untunlich
wächst und sich in Demonstrationen manifestiert.4
Für diese Einstellungen können im Wesentlichen fragile sozioökonomische Be-
dingungen und frustrierte ökonomische Erwartungen, die Aggression der Bürger
gegenüber nichtproduktiven Gruppen (Asylsuchende, Kriegsvertriebene, Sinti/
Roma, Arme, Behinderte) und keine Kontakte zum Kennenlernen zwischen allo-
chthonen Menschen und Einheimischen geltend gemacht werden.5 Zukunftsver-
unsicherungen, soziale Desintegration und andere komplexe Bedingungen treten
hinzu. Nach dieser Sicht werden die negativen Einstellungen in den Milieus er-
worben, denen man angehört. Polizeibeamtinnen und -beamte gehören im Großen
und Ganzen den Mittelschichten an, bei denen die Fremden abwehrenden und xe-
nophobischen Einstellungen nach einer Reihe von Untersuchungen (z. B. Decker
et al. 2012, 2014; Heitmeyer 2012) angekommen sind. Migranten diskriminierende
Einstellungen bei der Polizei wären demnach vorpolizeilich sozialisiert und durch
kein demokratisches Rechtsverständnis legitimiert.
In der Literatur und in der öffentlichen Debatte wird immer wieder auf kon-
servative Mittelschichten hingewiesen, die durch Zuwanderung von Migranten
verunsichert sind. Ihre Liebe zur Heimat kann leicht als Nationalismus ausgelegt
werden, ihr Stolz auf eigene Traditionen als Chauvinismus, ihre Skepsis gegenüber
dem Staat und ihre Hoffnung auf eine handlungsfähige, Ziele formulierende Re-

4 
Die Schwankungen der Einstellungen bedürften einer eigenen Untersuchung, indizieren
aber die Schwierigkeit, qua Meinungsumfragen soziologische Strukturanalysen durchzufüh-
ren.
5 
Bei der sog. Kontakthypothese muss allerdings beachtet werden, dass Begegnungen zwi-
schen Fremden und Einheimischen auch zu deutlicheren Abgrenzungen führen können,
wenn nicht Freiwilligkeit, Statusgleichheit, Intensität, Dichte der Kontakte, normative Un-
terstützung und eventuell gemeinsame Ziele hinzutreten (Allport 1954).
164 7  Theoretische Diskussion der Ergebnisse

gierung als Wunsch nach einem autoritären (Führer) Staat. Will man diese Gruppe
nicht den Sprachregelungen der politischen Extremisten überlassen, haben nicht
nur die Politik, sondern auch die Medien, Vereine, Kirchen, Schulen und Hoch-
schulen, auch die Polizei und andere Organisationen die große Aufgabe, auf ein
toleranteres sozialpolitisches Klima hinzuarbeiten (vgl. Kerner 2013, S. 134–135).
Es müsste gelingen, sie aus der linken Verdammnis und aus der rechten Vereinnah-
mung zu befreien und in ein demokratisches Verständnis einzugemeinden (ebd.).
Solch eine wünschenswerte Veränderung würde lange Zeiträume umfassen, was
aber kein Grund ist, nicht damit anzufangen (für eine entsprechend veränderte Be-
richterstattung in den Medien vgl. Bangel 2013).
Spiegeln sich tatsächlich die fremdenfeindlichen Attitüden in der Bevölkerung
1:1 in der Polizei wider? Wahrscheinlich ist das nicht so. Bekanntermaßen redu-
zieren ein guter Bildungsstand und das Alter unter 60 Jahre diese Erscheinungsfor-
men. Ebenso wird die berufliche Sozialisation der Polizei in Ausbildung, Studium,
Fortbildung den quantitativen Umfang reduzieren, wie einige Untersuchungen
zur politischen Sozialisation zeigen, die in dieser Zeit auf eine Liberalisierung der
politischen Attitüden hauptsächlich im Studium verweisen (z. B. Lipowsky 2004
oder Hohner 2004).
Die Verfassungsbindung und das darauf konzentrierte Leitbild der Polizei wer-
den ebenso einen gewissen Filter darstellen, zumindest einen unabweisbaren Be-
zugspunkt für Korrekturen verfehlten Handelns, wenn auch Leitbilder nicht direkt
in der Einsatzpraxis umgesetzt werden, wie unsere Ergebnisse zeigen. (Sachsen-
Anhalt: „Im Mittelpunkt unserer Arbeit… steht der Mensch“. In fast allen Leitbil-
dern der Polizei wird auf den Respekt vor den verbürgten individuellen Rechten
und Freiheiten verwiesen). Trotzdem zeigt sich in der hiesigen und in einer Reihe
von anderen Untersuchungen (siehe Kap. 3 „Forschungsstand“), wenn auch kaum
eine manifeste Fremdenfeindlichkeit, so doch ein manifestes unsensibles Verhal-
ten von Polizeibeamtinnen und -beamten gegenüber migrantischen Opfern. Dessen
Zustandekommen und Stabilität sollen als Nächstes thematisiert werden.
Pointiert zusammengefasst liegen die Ursachen eines unsensiblen polizeilichen
Verhaltens gegenüber Migranten im Folgenden:

• Die Einstellungen des Befremdens, der Ausgrenzung von Migranten teilt ein
Teil der Polizeibeamtinnen und -beamten mit der Bevölkerung.
• Diese werden während der Ausbildungsphasen liberalisiert und später durch die
mangelnde Bewältigung interkultureller Kontaktsituationen in der Praxis über-
lagert.
• Der Rekurs auf die Neutralität und die Fachlichkeit des polizeilichen Vorgehens
erzeugt paradoxerweise die verengte Sicht auf die Opfer in interkulturellen Ein-
satzlagen, was den Beamtinnen und -beamten nicht bewusst wird. Auf inverse
7.1 Ursachen unsensiblen Vorgehens 165

Weise wird durch die missglückende interkulturelle Kommunikation der Bezug


auf die Standards der polizeilichen Aufgabe und die dominante Haltung gegen-
über den migrantischen Opfern verstärkt.
• Die Belastungen in den interkulturellen Kontaktsituationen und die als unge-
recht empfundenen Kritiken bestärken ihre übliches Einsatzverhalten, verhärten
die Einstellungen gegenüber Migranten und führen bei manchen Einsatzbeam-
tinnen und -beamten zur Resignation. Jedoch sind die belastenden Bedingungen
selbst nicht die Ursache des unsensiblen polizeilichen Verhaltens (so auch Bor-
newasser 2009; Jaschke 1997; Leenen et al. 2005).

Mit dem letzten Punkt (Belastungen) soll nicht nur auf das subjektive Empfinden
hingewiesen werden, sondern auch auf die objektiv vorhandenen Schwierigkei-
ten, mit denen die Polizeibeamtinnen und -beamten in interkulturellen Situationen
fertig werden müssen. Die Arbeitsbelastung der Polizei und polizeilicher Stress in
Einsatzsituationen kann eine Ursache für Überforderungs- respektive Ohnmachts-
gefühle sein. So ist es z. B. „die Erfolg- und Folgenlosigkeit des alltäglichen und
allnächtlichen Handelns der Beamtinnen und -beamten, die innerbetriebliche Ta-
buisierung der Konflikte und aggressiven Emotionen, die mit Ausländern zu tun
haben, (…) die am Sinn ihres Handelns zweifeln lassen“ (Mochan, S. 22–23, zitiert
nach Bornewasser 2003, S. 24). Allerdings muss man bei dem Zitat beachten, dass
es nicht direkt auf migrantische Opfer abstellt.
Die bisher betrachteten Ursachen entsprechen einem Erklärungsmodell, in dem
alle für relevant gehaltenen Bedingungen simultan betrachtet werden, um die Un-
sensibilität im Umgang mit Migrantenopfern aufzuklären. In einem (zeitlichen)
Prozessmodell, kann man verdeutlichen, dass die anfängliche Befangenheit gegen-
über Menschen mit Migrationshintergrund auf zwei Quellen beruhen kann. Ein-
mal auf mangelnde polizeiliche Qualifikation für ihr Handeln in kulturellen Über-
schneidungssituationen, zum anderen auf vorpolizeiliche Sozialisation gegenüber
Fremden. Obgleich es Hinweise für vorpolizeiliche Einflüsse in unserer Untersu-
chung und in anderen gibt (vgl. Decker et al. 2012, 2014, aber auch andere Mei-
nungsumfragen zur Fremdenfeindlichkeit), kann eine Entscheidung darüber nicht
zuverlässig getroffen werden. Gegenwärtig gibt es keine Untersuchung, die dem
Forschungsdesign nach klären könnte, ob die vorpolizeiliche, die polizeiliche So-
zialisation oder Interaktionseffekte zwischen beiden für das unsensible Verhalten
maßgeblich sind. Eine Weiterqualifikation zur Stärkung kompetenten polizeilichen
Vorgehens gegenüber Migranten(opfern) ist jedoch anhand der Ergebnisse bishe-
riger Untersuchungen (inklusive der eigenen) unabweisbar. Wären vorpolizeiliche
Einstellungen mit maßgeblich, so müsste ein weiteres Spektrum im Umgang mit
Fremden in der Weiterbildung reflektiert werden.
166 7  Theoretische Diskussion der Ergebnisse

7.2 Die Überzeugung richtig zu handeln

Die Überzeugungen, die Einsätze gemäß der rechtlichen Normen und taktischen
Regeln durchzuführen, erwächst aus verschiedenen Abgleichen der Polizeibeam-
tinnen und -beamten: Man hätte bei deutschen Opfern nicht anders gehandelt. Sie
machen scheinbar nichts falsch und brauchen keine persönliche Verantwortung für
die nichtbewältigte Opfersituation übernehmen. Sie nehmen die polizeiliche Do-
kumentation, in der kein Verstoß gegen Einsatz- und Ermittlungsregeln ersichtlich
ist, zum Wahrheitsbezug ihres Vorgehens, ohne zu problematisieren, dass sie von
den operativ tätigen Kollegen selbst erstellt wurde. Die Kritik der Opfer wird durch
deren Unverständnis polizeilichen Vorgehens erklärt.
Des Weiteren folge man nur Hinweisen von gegebenen oder unterlassenen
Dienstanweisungen; implizit ein Hinweis, etwaige Fehler nicht unbedingt verant-
worten zu müssen. Überziehungen während der Ermittlungsarbeit, z. B. das Op-
fer wäre ja auch mal polizeiauffällig gewesen, werden im Sinne eines 360-Grad-
Blicks als Ausdruck polizeilicher Objektivität und Neutralität in der Ermittlungs-
arbeit gedeutet.

7.3 Die zeitliche Stabilität der Überzeugungen

Die zeitliche Stabilität der Überzeugungen wird in den Kommunikationen auf den
Dienststellen oder allgemein zwischen den statusgleichen Kolleginnen und Kolle-
gen erzeugt. Dabei spielen Abgrenzungen zu anderen Kommunikationskreisen die
entscheidende Rolle. In der Sachsen-Anhalter Untersuchung stellten sich folgende
Muster bei den operativen Kräften heraus:

• Die Kritik der unmittelbaren Vorgesetzten wird als nicht verlässlich angesehen,
weil sie sich in ihrer Vermittlungsposition zwischen „oben“ und „unten“ im
Konfliktfall eher für „oben“ entscheiden und mit Sanktionen drohen.
• Die Kritik der Führungskräfte speist sich vom Leitbild her und erreicht nicht
das Erleben und (Berufs)Verständnis der Einsatz- und Ermittlungsbeamten in
den interkulturellen Begegnungen. Zumal ihnen in der Regel genauere Infor-
mationen über das Einsatzgeschehen fehlen, und wenn sie solche besitzen, ist
es offen, was daraus für die Beamtinnen und -beamten resultiert.
• Die politische und mediale Kritik wird als vorschnell, wenig fürsorglich und un-
fair wahrgenommen und arbeite mit Überziehungen und politischen Vermutun-
gen wie „Rechtslastigkeit“ der Polizei, die – milde formuliert – die Ahnungslo-
sigkeit von der Polizeiarbeit zeige oder als bösartiger Angriff erlebt wird.
7.3 Die zeitliche Stabilität der Überzeugungen 167

Die Beamtinnen und Beamten reagieren auf die anderen Sichtweisen mit einem
Rückzug auf sich selbst oder genauer auf ihre Gruppe. Sie bestärken und stabilisie-
ren ihr Erleben und Wissen – auch das nur scheinbar richtige – in dem Kommuni-
kationskreis der operativ tätigen Kolleginnen und Kollegen. Die eigenen Überzeu-
gungen verfestigen sich zwischen ihnen zu fraglosen Selbstverständlichkeiten, be-
stärken ihre Berufsauffassung und ihr Selbstwertgefühl. Die anderen, als dominant
empfundenen Kommunikationen werden durch die operativen Kräfte mit Abwehr,
Frustration, Lethargie und Dulderpathos beantwortet. (Die von außen kommen,
haben keine Ahnung und auf die von oben ist kein beständiger Verlass. Man muss
halt damit leben). Generalisierend gesprochen wird mittels der Kommunikation
untereinander die Umwelt strukturiert, der eigene Standort im sozialen Feld be-
stimmt und Erfolg versprechende Umweltanpassung festgelegt. Dabei handelt es
sich nicht um eine einmalige Festlegung, sondern die eigene Sichtweise wird im-
mer wieder anlassbezogen neu erzeugt.
Die Kommunikation in den anderen Gruppierungen der Polizei entwickelt sich
nach deren für selbstverständlich gehaltenen Standards und Abgrenzungen. Die
Führungskräfte z. B. sehen sich häufig hilflos in der Frage, ob sie mit ihrer leitbil-
dorientierten Kritik eines inkriminierten Einsatzgeschehens die Mitarbeiter über-
haupt erreichen. Die mediale Kritik wird von den operativen Kräften in der Regel
als unisono und stigmatisierend erlebt, zumal sie üblicherweise von der Polizei
schreibt und nicht von verschiedenen Polizisten und Polizistenkreisen. Die inkom-
patible Kommunikation der verschiedenen Gruppen erzeugt die zeitliche Stabilität
der Überzeugungen der Polizeibeamtinnen und -beamten aller Hierarchieebenen
– aber auch die der externen Kritiker.
In seiner Auseinandersetzung mit der „Theorie der rationalen Wahl (rational
choice theory)“, wie sie Hartmut Esser (1999 und an anderen Stellen) vertritt, geht
Heinz Abels (2009, S.  251  ff.) auf den Nutzen und die Kosten von Vorurteilen
ein. An dieser Erörterung kann man aus einer anderen theoretischen Perspektive
nachvollziehen, warum sich die Voreinsteinstellungen (Vorurteile) der Einsatzbe-
amtinnen und -beamten von außen so schwer verändern lassen respektive, warum
sie sich zeitlich als relativ stabil erweisen. Indem man an den Standards des poli-
zeilichen Vorgehens festhält, erscheint es als unnütz, ein alternatives Einsatzhan-
deln auszuloten. Es ist in der Regel nicht nur normativ abgesichert, sondern auch
relativ effizient. Die Haltung, „Das machen wir so und auch weiter so“, drückt
sich in den nicht reflektierten Vorurteilen aus, „die von den Akteuren in ihrer Le-
benswelt und primären Bezugsgruppen geteilt und durch Interaktionen immer neu
bekräftigt werden“ (Abels 2009, S. 254 zitiert Esser 2000, S. 298). „Vorurteile sind
kostengünstig, weil man nicht viel selbst denken muss und mit minimalem Einsatz
(…) die Anerkennung der Gruppe gewinnt“ (Abels 2009, S. 254–255). Wie viel
168 7  Theoretische Diskussion der Ergebnisse

bedrohlicher ist die Situation, wenn die für richtig gehaltenen Überzeugungen von
Führungskräften der (eigenen!) Polizei, von der Politik und der veröffentlichten
Meinung in Frage gestellt werden? Unter diesen Bedingungen schließt man sich
– wenn auch manchmal resignierend – fester zusammen. Man hat wenigstens die
belohnende Zustimmung der primären Bezugsgruppe. Die Kritiker bieten keine
kommunikativen Brücken an, die Kosten-Nutzen-Abwägung der bisherigen Über-
zeugungen neu zu überdenken. So scheinen die tradierten Überzeugungen und das
übliche Vorgehen alternativlos.
Schlagwortartig soll noch einmal auf die Mechanismen der Verfestigung der
vorgefundenen Einstellungen bei den operativen Kräften hingewiesen werden

• Die Kommunikation mit den Kolleginnen und Kollegen gleicher Organisations-


teile verfestigt polizeiliche Haltungen den Migranten(opfern) gegenüber.
• In Abgrenzung zu internen und externen Kritikern bestärken die Kommunika-
tionen untereinander das persönliche und berufliche Normalitäts- und Selbst-
wertgefühl.
• Die Kosten einer Änderung der bisherigen Überzeugungen scheinen zu hoch,
der Nutzen zu gering.
Resümee und weiterführende
Überlegungen 8

Aus der Sachsen-Anhalter Studie wird deutlich, was den zentralen polizeilichen
Fortbildungsmaßnahmen zurzeit fehlt.1 Die bisherigen Maßnahmen seien zum ei-
nen nicht anforderungsgerecht, d. h. sie gingen an den Sinndeutungen ihres polizei-
lichen Einsatzhandelns und ihren Bedürfnissen bei der Bewältigung der Schwie-
rigkeiten im Umgang mit interkulturellen Situationen vorbei. Zum anderen sei die
Weiterbildung oftmals nur wissensorientiert gewesen und habe Abwehrhaltungen
und Lernwiderstände provoziert, auch weil solche „Beschulungen“ aufgrund ne-
gativer Vorfälle verordnet worden seien und sie sich dadurch vorverurteilt fühlen
(Stichworte: „politische Alibiveranstaltungen“ und „Defizitansatz“).
Diese Aussagen finden eine bemerkenswert einhellige Bestätigung in der Lite-
ratur (vgl. Kap. 3.2). Daher ist es nicht verwunderlich, wenn Verantwortliche aus
Politik und Polizei immer wieder darauf verweisen, dass trotz vieler Schulungs-
maßnahmen unsensibles polizeiliches Vorgehen in kulturellen Überschneidungs-
situationen wiederholt und (zu) häufig vorkommt. In den kritisierten Fortbildungs-
veranstaltungen finden die Beamtinnen und -beamten keinen Raum, ihr (Einsatz-)
Handeln zu reflektieren. Polizeiliches Handeln in kulturellen Überschneidungs-
situationen fallorientiert und von moralisierenden Aspekten entlastet reflektieren
zu können, wird von uns jedoch als das Wichtigste in den entsprechenden Weiter-
bildungsmaßnahmen angesehen.

Es wird jedoch auch von positiven Erfahrungen interkultureller Fortbildungsveranstaltun-


1 

gen berichtet, die regional in Eigeninitiative und Kooperation mit externen Partnern ange-
boten werden.

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016 169


H.-J. Asmus, T. Enke, Der Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern,
DOI 10.1007/978-3-658-10440-5_8
170 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

Wie kann eine Weiterbildung zur interkulturellen Qualifizierung der Polizei


unter Beachtung des polizeilichen Opferschutzes die Erwartungen erfüllen? Zur
Beantwortung dieser Frage müssen die veränderten und sich weiter verändernden
gesellschaftlichen Bedingungen in Deutschland als Einwanderungsland berück-
sichtigt werden. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Polizei als Teil
dieser sich verändernden Gesellschaft? Die Polizei muss sich angesichts der für
sie spürbaren Probleme und Herausforderungen, die durch die Diversität entsteht,
als Organisation verändern und weiterentwickeln. Die in diesem Zusammenhang
durch Politik und Wissenschaft angemahnte Anpassung der Polizei an die verän-
derten gesellschaftlichen Verhältnisse bezieht sich auf ihre „institutionelle inter-
kulturelle Öffnung“ unter Beachtung einschlägiger kultur- und diversionstheoreti-
scher Forschungsbefunde.
Die ethnologische und erwachsenenpädagogische Literatur zum Untersu-
chungsgegenstand ist eine wichtige Ergänzung zur Polizeiforschung, etwa deren
kritische Positionen zur (fehlenden) gesellschaftlichen Aktualität polizeiwissen-
schaftlicher Untersuchungsansätze. Zudem weisen aktuelle wissenschaftliche
Debatten zum Kulturverständnis, zum Kompetenzbegriff und zur Aneignung von
Kompetenz(en) Innovationspotenziale auf, die in unsere weiteren Überlegungen
zur „interkulturellen Qualifizierung der Polizei“ berücksichtigt werden.
Den Extrakt dieser Diskurse haben wir in unsere Prämissen für eine interkultu-
relle Qualifizierung der Polizei einfließen lassen. Bevor die Prämissen vorgestellt
werden, erörtern wir die verschiedenen Dimensionen des Kulturbegriffs und be-
gründen, warum wir trotz der Kritik am Begriff der „interkulturellen Qualifizie-
rung“ festhalten. Im Anschluss daran zeigen wir einige theoretisch und empirisch
fundierte Ansätze zur polizeilichen Fehlerkultur auf, die nach unseren Befunden
verbessert werden muss. Abschließend geben wir einen Ausblick auf ein mögliches
weiterführendes Forschungs- und Entwicklungsprojekt, mit dem die anvisierten
Innovationen in der Polizei unterstützt und in Form von Weiterbildungsmodulen
begleitet werden können.

8.1 Ein modernes Kulturverständnis in der Polizeiforschung

Welcher Kulturbegriff in der Beziehung zwischen Polizei und Migranten, gene-


rell zwischen untereinander vertrauten und ihnen fremd erscheinenden Menschen,
herangezogen wird, ist einerseits für die Typisierung und das Handeln des jeweili-
gen Gegenübers maßgeblich, und zwar wechselseitig. Andererseits entscheidet das
Kulturverständnis in Qualifizierungsmaßnahmen darüber, mit welcher Zielsetzung
die Teilnehmer aufgeklärt werden und Handlungspotentiale erwerben sollen. An-
gesichts der unterschiedlichen Verwendung des Kulturbegriffs und aufgrund der
8.1 Ein modernes Kulturverständnis in der Polizeiforschung 171

Weichenstellung, die eine Anwendung eines bestimmten Kulturbegriffs in einer


Qualifizierung mit sich bringt, sollen die umstrittenen Dimensionen des Kultur-
begriffs aufgezeigt und in unsere Überlegungen für die „interkulturellen Qualifi-
zierung von Polizeibeamtinnen und -beamten“ erörtert und einbezogen werden.
Warum wir an dem Begriff „interkulturelle Qualifizierung“ festhalten, trotz be-
rechtigter Einwände, wird sich noch erweisen.
Leenen (2005, S. 64) hält ein Kulturverständnis „als von einer Kommunikati-
onsgemeinschaft geteilte Bedeutungswelt“ als Orientierungsrahmen für das prak-
tische Alltags-Handeln der Polizei für grundlegend und plädiert für die Einbettung
der darauf bezogenen Lernprozesse in den Organisationskontext der Polizei. Vor
dem Hintergrund der Befunde der Sachsen-Anhalter Untersuchung kann diese
Sicht unterstrichen werden.
In den Interviews und Gruppendiskussionen wird in verschiedener Weise von
Interkulturalität gesprochen. Der in der Sachsen-Anhalter Studie verwendet Be-
griff Interkulturalität ist auch in der polizeiwissenschaftlichen Literatur geläufig,
wenn es um die Analyse und das Ziel des angemessenen Umgangs zwischen ver-
schiedenen Kulturen geht. Dabei wird die Polizei als Teil der „Kultur“ der Mehr-
heitsgesellschaft oder, problematischer, als deren Repräsentantin gesehen (z.  B.
Schweer und Strasser 2003). Negative Vorurteile und Fehlverhalten der Polizei-
kräfte gegenüber anderen Ethnien werden dann sinnlogisch auf interkulturelle
Kompetenzdefizite zurückgeführt.
Der wissenschaftliche Diskurs über die interkulturelle Kompetenz der Polizei
ist nach wie vor von Vielfalt und weitgehender Unbestimmtheit hinsichtlich ihres
(Begriffs-) Inhalts sowie ihrer Möglichkeiten und Grenzen geprägt (vgl. Kap. 3.2).
In der polizeiwissenschaftlich orientierten Literatur rankt sich die Kritik um die
Verwendung von interkultureller Kompetenz als „Allerweltsbegriff“ oder „Mode-
begriff“ (Jacobsen 2011; Leenen et al. 2005), der für die Lösung aller Probleme
und Konflikte in der Kommunikation und im Umgang von Menschen aus verschie-
denen Herkunftskulturen miteinander herhalten müsse, ohne die Implikationen des
Begriffs zu verdeutlichen.
Ein weiterer Kritikpunkt ist der Verweis auf die Gefahr von Kulturalisierungen
sozialer, ökonomischer Problemlagen von Zugewanderten, welche die Interaktion
von Beteiligten in polizeilichen Einsatzsituationen unangemessen und folgenreich
vereinseitigen können. Das wäre dann der Fall, wenn unter Interkulturalität der
(kompetente) Umgang zwischen „Repräsentanten“ verschiedener Kulturen ver-
standen wird (vgl. u. a. Leenen et al. 2005, S. 94). Die Wahrnehmung von Kultur-
unterschieden würde zum entscheidenden Kriterium der Beziehung, andere Bedin-
gungen für die Kommunikation – soziale, ökonomische, Alter, Geschlecht – blie-
ben außer Acht, sie würden kulturalisiert werden. Damit einher geht die Kritik an
der Verwendung eines, den kulturellen Wandel in der Einwanderungsgesellschaft
172 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

Deutschland ignorierenden, immer noch statischen bzw. starren Kulturbegriffs


(Kälber und Braun 2011, S. 17 unter Verweis auf Gültekin 2005).
Wenn Kultur „als festes Verhaltensmuster, als eine Orientierungsfunktion mit
der Funktion von Zugehörigkeit“ definiert wird, folgen aus dem Kulturbegriff
zwangsläufig Differenzen und Probleme (Müller 2014, S.  42). Im polizeilichen
Anwendungsfall, in schwierigen (konfliktbelasteten) kulturellen Überschnei-
dungssituationen, hieße das, dass die erfahrenen Schwierigkeiten und Konflikte
ausschließlich in der jeweiligen Kultur begründet sind. Für die Polizeiorganisation
ergäbe sich ein tautologischer Kurzschluss: „Polizisten tun, was sie tun, aufgrund
ihrer Kultur, und die Begründungen für ihr Verhalten sind dann die Grundzüge
ihrer Kultur“ (ebd., S. 44). Dieser Kulturalismus blendet persönliche Spielräume,
individuelle Verantwortung und strukturelle Probleme in der Polizei gänzlich aus.
Diskriminierende Einstellungen von Polizisten würden zu „einem kulturbedingten
Fehlverhalten der unteren Ränge“. Stereotype und Vorurteile werden nicht als in-
dividuell veränderbar angesehen und die strukturellen Probleme der Polizeiarbeit
werden außen vorgelassen (ebd. unter Verweis auf Fassin 2013, der Kulturalismus
im Kontext seiner ethnologischen Studie über die französische Polizei als Ideolo-
gie und schlechte Theorie bezeichnet).
Müller gibt zu bedenken, dass ein starrer Kulturbegriff innovatorischen Bemü-
hungen entgegensteht bzw. diese aussichtslos erscheinen lässt. Auch Behrs (2000,
2006) „kulturelle Zweiteilung der Polizei“ in Polizeikultur und Polizistenkultur
würde sich Innovationen entziehen. Müller schlägt vor, die kulturalisierten Diffe-
renzen in der Polizei „besser mit widersprüchlichen Aufgabenstellungen“ zu erklä-
ren, wobei die Behrsche Zweiteilung „dann möglicherweise auch entlang anderer
Grenzen als nur zwischen oben und unten“ verläuft (ebd., S. 44).
Da Müller zufolge auch weitere polizeiwissenschaftliche Arbeiten zur interkul-
turellen Kompetenz der Polizei und zu ihrer Organisationsentwicklung direkt oder
indirekt vom gleichen funktionalistischen Kulturverständnis inspiriert sind, die er
z. B. bei Schweer und Strasser 2008; Hunold 2008 findet (ebd.)2, könnte man von
einer „Verschleppung“ von Problemen ausgehen.
Er verweist darauf, dass die aktuelle ethnologische Forschung kulturelle Di-
versität anders konzeptualisiert und operationalisiert als die Polizeiforschung. Sie
geht von einer transkulturellen Gesellschaft aus, wobei „Kultur“ – weit entfernt
von ethnischer Herkunft – Angehörigen eines spezifischen sozialen Milieus in der
Gesellschaft als momentanes Phänomen zugeschrieben wird, etwa einer Subkultur
der sozial Marginalisierten. Dabei wird die Zugehörigkeit als variabel und ver-

2 
Insofern erscheint auch das Kulturverständnis in der Untersuchung von Giesbert (2013,
S. 16) problematisch, weil er sich in ihr an einem vom „mentalistischen und funktionalisti-
schen Ansatz“ inspirierten kulturwissenschaftlichen Erklärungsmodell orientiert.
8.1 Ein modernes Kulturverständnis in der Polizeiforschung 173

änderbar in Abhängigkeit von der aktiven Beteiligung der Personen angesehen.


Die transkulturelle Perspektive im Bereich von Migration ist nicht mehr auf starre
ethnische und räumliche Gemeinschaften, sondern auf die Mobilität der Individuen
gerichtet. In vielen Fällen, so Müller, hat man sich nicht nur vom funktionalis-
tischen Kulturbegriff gelöst, sondern der Begriff der Kultur wird sogar gänzlich
vermieden, und man spricht eher von „sozialen Milieus, Alltagspraxen und Dis-
kursen“ (ebd., S. 43–44).
Ein funktionalistischer, die Trennung von Innen und Außen markierender
Kulturbegriff erscheint Müller nur für die Organisationsforschung sinnvoll. Die
äußeren Anforderungen der Organisation erzwingen eine Enkulturation ihrer An-
gehörigen. In einer als homogen angesehene Organisation können individuelle
Verhaltensunterschiede und binnenstrukturelle Differenzen übergangen werden.
Dagegen sei er für „die Analyse der gesellschaftlichen Situation von Personen mit
Migrationshintergrund mehr als unpassend“ (ebd., S. 43). Liest man die Zweikul-
turentheorie der Polizei von Behr als Analysen von zwei polizeilichen Organisatio-
nen, dann wäre die vorstehende Kritik an seinem funktionalistischen Kulturbegriff
obsolet. Sie macht nur Sinn, indem man von einer Polizeiorganisation ausgeht.
Wenn aber wie in unseren Ergebnissen sich klare Unterschiede in der Deutung des
polizeilichen Umgangs mit Migrantenopfern durch Führungskräfte und operati-
ve Kräfte zeigen, dann kann nicht mehr von einer starren Organisationskultur der
Polizei ausgegangen werden. Die berufliche Enkulturation wäre je nach Aufga-
benstellung des Personals diversifiziert, ihre kulturelle Einheitlichkeit (corporate
identity) wäre hoch abstrakt.
Aus den Ausführungen von Müller ergibt sich ein weiteres zu klärendes Prob-
lem für die Polizeiforschung: Soll sie die Organisation der Polizei und das Handeln
ihrer Angehörigen in dem funktionalistischen (interkulturellem) Verständnis ana-
lysieren, oder soll sie sich auf das theoretische Verständnis von Transkulturalität
beziehen, wobei hier das Ziel einer Organisationsentwicklung in den Blick genom-
men wird? Mit anderen Worten: Sollen die anzustrebenden Innovationsprozesse in
der Polizei in den Weg einer transkulturellen Organisation münden?
Eine Neuausrichtung der „interkulturellen“ Qualifizierung impliziert notwen-
digerweise beides: Die empirische Feststellung der bestehenden Bildungsprozesse
und eine theoretische Begründung, mit welchem Ziel sie betrieben werden sollen.
Entgegen dem überholten, noch von Johann Gottfried von Herder geprägten,
Verständnis, das Kulturen – an Völker gebunden – klar voneinander abgegrenzt als
„Kugeln“ ansieht, hat Welsch ein Konzept von „Transkulturalität“ entwickelt und
1992 vorgestellt, das von der kulturellen Durchdringung und Verflechtung heuti-
ger Kulturen ausgeht. (Welsch 2010, S.  40). Aus diesem Kulturverständnis her-
aus beschreibt Welsch eine Sozialisation der Individuen durch „mehrere kulturelle
Herkünfte und Verbindungen“, was zu einer kulturellen Patchwork-Identität der
174 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

zeitgenössischer Menschen geführt habe (ebd., S. 45–46). Sein besonderes Augen-


merk richtet er auf die „interne Transkulturalität der Individuen“, was meint, dass
die Individuen im Sozialisationsprozess verschiedene kulturelle Zuschreibungen
durchlaufen (z. B. Alters-, Geschlechtszuschreibungen u. a.). Er betont, dass dies
eine gute Voraussetzung bildet, in der von Diversität gekennzeichneten Gesell-
schaft „in der Begegnung mit ‚Fremden‘ (…) statt einer Haltung der Abwehr Prak-
tiken der Kommunikation zu entwickeln“.
Transkulturalität ist ein theoretisches, auf die Zukunft ausgerichtetes „Über-
gangskonzept“. Dieses wird als Phase für sinnvoll erachtet, denn „die Wissen-
schaft kann zwar den essentialistischen Kulturbegriff dekonstruieren, doch so-
lange Nicht-WissenschaftlerInnen ihre Lebenswelt nach wie vor begrifflich mit
dem Konstrukt ‚Kulturen‘ ordnen und entsprechende Bedeutungszusammenhänge
damit verknüpfen, kommt die Wissenschaft nicht darum herum, sich dieser Be-
grifflichkeit zu stellen“ (ebd., S. 6 zitiert nach Domenig 2001). Aktuelle Diskurse
würden zeigen, „wie stark starre Kulturkonzepte weiterhin in den Köpfen der Men-
schen verankert sind“ (ebd.).
Die Vorteile im Konzept der Transkulturalität werden vor allem in der Abwehr
starrer Kulturkonzepte und in der Anerkennung von Diversität in der Gesellschaft
resp. kulturell-mannigfaltiger Identitäten gesehen.
Ein transkultureller Ansatz biete jedoch auch heute schon praktische Vortei-
le für die Bemühungen zur Integration. Im Sinne des Diversity-Ansatzes können
Gemeinsamkeiten in den „Identitäten, Bedürfnissen, Wahrnehmungsmustern und
Lebensformen von Zugewanderten sowie Einheimischen leichter erkannt und ge-
nutzt werden“ (ebd., S. 7–8).
Zugleich kritisiert Welsch die verbreiteten Konzepte von Inter- und Multikul-
turalität. Beide würden immer noch von einer kugel- oder inselartigen Verfassung
von Kulturen ausgehen bzw. an diesem antiquierten Kulturverständnis festhalten.
Das Konzept der Multikulturalität würde durch Partialisierung tendenziell Ghetto-
isierung befördern und das Konzept der Interkulturalität im Verstehen eines homo-
genen Anderen zur „Erfolgsunmöglichkeit all seiner weiteren, auf interkulturellen
Dialog zielenden Schritte“ beitragen (Welsch 2010, S. 49–50).
In der aktuellen Debatte über Transkulturalität gibt es jedoch auch Kritik an
Welschs Konzept. Während das Verschwinden der Trennschärfe zwischen Eigen-
kultur und Fremdkultur als wegweisend betrachtet wird, bleibt Welschs Urteil der
„Erfolgsunmöglichkeit“ von Interkulturalität umstritten (vgl. IKUD® Seminare
2011). Das Interkulturalitätskonzept wurde weiterentwickelt, indem „Kulturen
nicht mehr nur Nationen, Sprachgruppen oder ethnischen Gruppierungen zuge-
schrieben werden, sondern auch – ganz im Sinne der ethnologisch-soziologischen
Forschung Subkulturen – unterschiedlichen gesellschaftsinternen Gruppierungen“
(ebd., S. 5–6). Die Polizei hätte es dann nicht mit Angehörigen einer ethnischen
8.1 Ein modernes Kulturverständnis in der Polizeiforschung 175

Kultur zu tun, sondern mit Kulturausprägungen von bestimmten Gruppen, z.  B.


arabischen arbeitslosen Jugendlichen, türkischen kleinen Selbstständigen usw.
In diesem Zusammenhang wird darauf verwiesen, dass die Ethnologie schon in
den 1960er Jahren von der Idee fester „Kulturkreise“ Abstand genommen hat und
z. B. mit dem amerikanischen Anthropologen und Soziologen Clifford J. Geertz,
der Kultur als „selbstgesponnenes Bedeutungsgewebe“ ansieht, das Konzept einer
offenen selbstbestimmten Kultur verfolgt. Davon ausgehend würde ein interkultu-
reller Austausch genau da ansetzen, wo bestehende Divergenzen zu Problemen im
Umgang miteinander führen (ebd., S. 5–6).
Jedoch sind auch radikalere Positionen zu vernehmen, die dafür plädieren,
den innerhalb der ethnologischen und der soziologischen Fachdiskussion ohne-
hin umstrittenen Kulturbegriff gänzlich abzuschaffen (vgl. etwa Diehm 2010). Der
problematische Kulturbegriff (Gefahren der Separierung und der Kulturalisierung
sozialer Probleme) könne angesichts der aktuellen Debatten um Zuwanderung/Mi-
gration und Integration wiederum als „Kampfbegriff“ hochstilisiert werden. Der
in er Wissenschaft entstandene funktionalistische Kulturbegriff in seiner soziale
Abgrenzung postulierenden (separierenden) Weise sei derart wirkmächtig in das
Alltags- und öffentliche Bewusstsein eingewandert und damit zur sozialen Realität
moderner Gesellschaften geworden, und zwar insofern, dass „die Mitglieder der
Gesellschaft damit beginnen, ‚Kultur‘ auch selbst im sozialen Prozess zu verwen-
den“ (ebd., S. 73). Das könne die Wissenschaft auch mit neu definierten Kulturbe-
griffen nicht rückgängig machen. Die Beschreibung von Kultur ist aus konstrukti-
vistischer Sicht selbst eine beobachtungsabhängige Zuschreibung, was erhebliche
soziale und politische Konsequenzen erzeugen kann, wie Diehm an Beispielen ein-
drücklich aufzeigt (ebd., S. 73–76). Aus der hochschulpädagogischen Perspektive
sieht Diehm ihre Aufgabe darin, über diese „fatalen Zusammenhänge aufzuklä-
ren“. Kultur (resp. Kulturdifferenz) müsse als Beobachtungsweise analysiert und
als eine, jedoch nicht alternativlose Beschreibungsmöglichkeit gesellschaftlicher
Phänomene erkannt werden. Indem kulturelle Fremd- und Selbstzuschreibungen
als solche erkannt werden, können mögliche Verwicklungen im sozialen, politi-
schen und pädagogischen Umgang mit Kultur vermieden werden (ebd., S. 76–77).
Auch wenn Diehm das Konzept der Transkulturalität von Welsch als intern
stimmig ansieht, so plädiert sie doch dafür, den pädagogischen Bemühungen auf
allen institutionellen Ebenen einen anderen programmatischen und konzeptionel-
len Rahmen zu geben. Die begriffliche Umstellung auf Inter- oder Transkultur füh-
re nicht dazu, die hartnäckigen Verengungen in der Verwendung des Kulturbegriffs
„aus der Köpfen zurückzuholen“. Anstatt das durch Lernen eigentlich zu über-
windende Konzept von Kultur begrifflich mitzutransportieren, erscheint es Diehm
sinnvoller, den pädagogischen Fokus auf „Differenz“ zu legen, um damit „den
176 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

Horizont der Anforderungen zu umreißen, der den sozialen Umgang in modernen


Gesellschaft ausmacht“ (ebd., S. 78–79).
Welche Konsequenzen sind aus diesen Diskursen für den von uns anvisierten
Innnovationsprozess der Polizei zu ziehen? Diese Frage führt uns zu Überlegungen
über die Angemessenheit von Inter- oder Transkulturalität als Analyse- und Zielbe-
griff der Qualifizierung der Polizei im Umgang mit Migranten(opfern). Bevor wir
diese zu einem Ergebnis bringen, schlagen wir noch einmal einen Bogen (zurück)
zu Leenen et al. (2005).
Die Entwicklung und Programmatik zur interkulturellen Qualifizierung der Po-
lizei in Leenen et al. (2005) basiert auf einem Kulturverständnis, das sowohl de-
terministische als auch offene, prozesshafte Bedingungen der Enkulturation in den
Blick nimmt. Trotz vorausgegangener kultureller Prägung von Menschen können
Lernvorgänge in der alltäglichen „Produktion und Reproduktion von Kultur als
Vollzug von Praxis“ der pädagogischen Gestaltung zugänglich und damit zu einer
neuen Enkulturation auch im Erwachsenenalter (Tertiärsozialisation) führen (ebd.,
S. 83–88). Ein solcher Lernprozess „mag für Polizisten, die in schwierigen Situ-
ationen (kulturellen Überschneidungssituationen, Anm. Asmus/Enke) auf die Un-
terstützung und Absicherung durch ihre Gruppe angewiesen sind, eine besonders
prekäre Balancierungsaufgabe sein“ (ebd., S. 88). Dahinter verbirgt sich ein dia-
lektisches Spannungsverhältnis zwischen dem Bedürfnis von Polizisten nach Zu-
gehörigkeit und dem Wunsch nach Unterscheidung von der Gruppe (ebd., S. 90).
Leenen kritisiert zum einen ein deterministisches Kulturkonzept, das Kultur
als geschlossenes System, als homogene und zeit- und geschichtslose Determi-
nante menschlichen Verhaltens darstellt (ebd., S.  83). Zum anderen verweist er
auf die Gefahren des „Kulturalismus“ und des sogenannten Differenzdiskurses
(ebd., S.  84 unter Verweis auf Alsheimer 2000 und Wicker 1996). „Unter Kul-
turalismus wird die einseitige Interpretation eines Verhaltens als kulturdetermi-
niert verstanden“ und die „stereotype Festlegung von Personen auf ihre angebliche
‚Herkunftskultur“. „Mit der Thematisierung von Differenz – so die Sorge – werde
die Fremdartigkeit des kulturell Anderen erst recht geschaffen und damit einer pro-
blematischen Ab- bzw. Ausgrenzung Vorschub geleistet (ebd., S. 85 mit Verweis
auf Schiffauer 1996, S. 23). Der Differenzdiskurs könnte sich demnach für eine
mit dem Machtmonopol ausgestattete Organisation wie die Polizei als besonders
prekär erweisen, wenn dadurch die Fremdartigkeit des ‚polizeilichen Gegenübers‘
betont und zugespitzt wird“ (ebd.).
Dennoch verbleibt Leenen beim Kulturbegriff. Das für die interkulturelle Qua-
lifizierung der Polizei „benötigte“ Kulturkonzept sollte jedoch nicht auf etwaige
kulturspezifische Aspekte einer fremdartige „Kultur“ von Personen gerichtet sein.
Mit dem Kulturbegriff sollen die alltägliche soziale Praxis und die Handlungsrou-
8.1 Ein modernes Kulturverständnis in der Polizeiforschung 177

tinen von Polizisten und Polizisten erfassbar werden. Zudem muss er weit genug
sein (nicht nur nationale oder ethnische Besonderheiten kennzeichnen, sondern
auch gemeinsame Orientierungen in der Organisation oder Berufsgruppe) und
schließlich so offen, dass er Veränderungen durch Lernprozesse ermöglicht (ebd.,
S. 81). Dafür ungeeignet sind nach Leenen alle normativen Fassungen von Poli-
zeikultur (als Vorlage für corporate identity), aber auch deskriptive Konzepte von
Polizeikultur, die von einer einheitlichen und von der übrigen Gesellschaft un-
abhängigen Kultur der gesamten Organisation Polizei ausgehen. Vielmehr muss
es ein Konzept von Organisationskultur sein, das ihre Mitglieder nicht nur prägt,
sondern von diesen auch mitgestaltet (entwickelt) werden kann und somit Wand-
lungsprozessen zugänglich ist (ebd., S. 81).
Das Ergebnis der Überlegungen von Leenen „ist also ein weiter, nicht ethnisch
begrenzter und unmittelbar auf die Praxis bezogener Kulturbegriff. Kultur ist als
die Menge des Alltagswissens, der alltäglichen Praktiken und der diese stützenden
Sinnstrukturen zu verstehen, die eine große Gruppe von Menschen zu einem be-
stimmten Zeitpunkt miteinander als ihre soziale Wirklichkeit teilen. Kultur entsteht
in einem Prozess, in dem eine Kommunikations- und Handlungsgemeinschaft ihre
soziale Welt praktisch produziert und reproduziert“ (ebd., S. 90).
„Dieses (Fehler im Original, Anm. Asmus/Enke) prozessuale Hintergrund von
Kultur impliziert Spannungsverhältnisse in mehreren Hinsichten: unter dem As-
pekt der Handlungsfreiheit stellen sich die sozialen Akteure einerseits als gesell-
schaftlich geprägt, andererseits als kreative Produzenten kultureller Muster dar,
unter dem Aspekt der Gruppenzugehörigkeit müssen sie sich laufend mit dem
Konflikt zwischen Anpassung und Abweichung auseinandersetzen. Dadurch ent-
stehen auch innerhalb einer Kultur zwangsläufig Differenzen entlang der Zugehö-
rigkeiten zu Altersgruppen, Geschlecht, Berufsgruppen oder bestimmten soziokul-
turellen Milieus. Da die handelnden Personen in modernen Gesellschaften nicht
nur einer Kultur zugehörig sind, sind sie durch ihre Gruppenzugehörigkeit und
entsprechende Bedeutungsangebote zwar stark beeinflusst, aber nicht festgelegt;
sie werden nicht als kulturell abgeschlossen, als in einem einzigen kulturellen Sys-
tem endgültig ‚enkulturiert‘ verstanden, sondern haben meist eine Doppel- oder
Dreifachperspektive verfügbar, die auch für interkulturelle Lernprozesse genutzt
werden kann“ (ebd., S. 90).
Die Essenz der vorgestellten Argumente für einen veränderten Kulturbegriff
bzw. gegen einen holistischen oder grundsätzlich für den Verzicht auf den Begriff
kann in vier Punkten zusammengefasst werden:
178 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

1. Kultur ist kein statisches Phänomen. Menschen erzeugen und gestalten sie.
2. Kultur findet ihren Ausdruck in ihrer Vielfalt und nicht nur in großen Einhei-
ten, wie z. B. in einer Nation, Sprachgemeinschaft, sondern auch in Gruppen
(Subkulturen). Der moderne Begriff von Interkulturalität nimmt den ersten und
zweiten Aspekt in sich auf.
3. Der Begriff der Transkulturalität ist auf die Kontaktdichte zwischen verschie-
denen Kulturen in unserer Zeit bezogen. Er thematisiert deren wechselseitige
Durchdringung und Verflechtung, die eine klare Grenzziehung zwischen ihnen
obsolet machen.
4. Der Verzicht auf einen Kulturbegriff in der Wissenschaft beruht auf der Ein-
sicht, dass die mit Kultur verbundenen Bedeutungsinhalte anderen Menschen,
Gruppen, Völkern, Nationen etc. stereotyp, oft zum Nachteil derer, zugeschrie-
ben wird. Noch klarer als in der Diskussion über Interkulturalität wird auf die
Gefahr der Kulturalisierung von (eigentlich) sozialen, ökonomischen Proble-
men hingewiesen.

Obgleich die theoretischen Implikationen des bzw. der jeweils verwendeten Kul-
turbegriffe offensichtlich sind, müssen alle Autoren konstatieren, dass man in der
Praxis immer wieder auf einen abgrenzenden Begriff von Interkulturalität stößt.
Dies ist auch in unseren Befunden evident. Deswegen ist Begriff Interkulturalität
für uns zunächst ein Analyseinstrument, um die Deutungen der Polizeibeamten
aller Hierarchie- und Funktionsebenen, der Opfer, der Opferberater und -betreuer
zu verstehen. In der notwendig erachteten interkulturellen Qualifizierung der Po-
lizei bildet der empirisch basierte Begriff den Ausgangspunkt für das Aufschlie-
ßen der Thematik. In der Konsequenz der kritischen Argumente soll der Begriff
der Interkulturalität in Weiterbildungsveranstaltungen auch mit Blick auf Trans-
kulturalität und ethnischen Zuschreibungen praxisbezogen reflektiert werden. Als
Analysebegriff zeigt Transkulturalität jedoch nur, dass wir gegenwärtig eher mit
interkulturellen Lebensweisen zu rechnen haben, besonders zwischen Polizisten
und Migranten.

8.2 Prämissen und Zielsetzungen einer interkulturellen


Qualifizierung der Polizei

Die praxeologische Zielstellung für die zu entwickelnde kulturelle Kompetenz


kann klar umrissen werden: Es sollte (zunächst) eine andere professionelle Hal-
tung von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten gegenüber allen Akteuren in
kulturellen Überschneidungssituationen erzeugt werden, in erster Linie durch die
8.2 Prämissen und Zielsetzungen einer interkulturellen … 179

Reflexion von polizeilichen Einsätzen. Darauf aufbauend sollten modularisierte


Weiterbildungen zur Entwicklung einer polizeispezifisch ausgerichteten interkul-
turellen Handlungskompetenz durchgeführt werden. Die verschiedenen organisa-
tionsinternen unterschiedlichen Aufgaben von (unmittelbaren) Vorgesetzten und
operativen Kräften sollen als eine komplementäre Angelegenheit begriffen und in
den Maßnahmen eingebunden sein. In der Fortbildung sollen sie ihr Vorgehen auf
einer Metaebene neu und distanziert überdenken können. Letztlich kommt es auf
kompetentes Verhalten von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten bei kultureller
Diversität innerhalb und außerhalb der Polizei an.
Die Umsetzung der Kompetenzen sollte bezogen auf interkulturelle Kontakt-
situationen geübt und die problematischen Bedingungen der Umsetzung stets re-
flektiert werden. Im Bewusstwerden des eigenen kulturgebundenen Handelns, der
eigenen Enkulturation in Gesellschaft und Polizei im Vergleich zu Menschen einer
anderen Kultur liegt unserer Auffassung nach der Ausgangspunkt für einen effek-
tiven, vernünftigen und empathischen Umgang mit Migranten.
Im Fokus der Qualifizierung stehen die Anforderungen an den professionellen
Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern. Die durch den Forschungsstand
bestätigten Ergebnisse unserer Untersuchung legen es nahe, bestehende Qualifizie-
rungsmaßnahmen grundlegend neu zu denken und neu zu konzipieren. Im Folgen-
den werden die aus den empirischen Befunden der Polizeiforschung entwickelten
Prämissen und Zielsetzungen der interkulturellen Qualifizierung der Polizei in ei-
ner Übersichtsform dargestellt:

1. Die interkulturelle Qualifizierung der Polizei sollte polizeispezifisch angelegt


sein. Das heißt, sie soll der erfolgreichen polizeilichen Einsatz- und Lagebe-
wältigung dienen unter dem besonderen Gesichtspunkt des kultursensiblen
Umgangs mit Fremden. Dafür sind primär kulturallgemeine Kompetenzen
erforderlich. Kulturspezifisches Wissen ist dort (zusätzlich) hilfreich, wo Poli-
zeibeamte längerfristig mit bestimmten Ethnien zu tun haben.
2. Nächstliegendes Ziel der Qualifizierung sollte es sein, den Willen und die Sou-
veränität zur Anerkennung kultureller Diversität, der kulturellen Vielfalt und
Verschiedenartigkeit und der Betroffenheit von Migrantenopfern zu fördern.
Eine Voraussetzung dafür ist eine in Weiterbildungsprozessen zu generierende
selbstreflexive Haltung. Interkulturelles Wissen allein, ob kulturallgemein oder
-spezifisch, wird nicht zu den erwünschten Veränderungen des Einsatzver-
haltens führen. Die Ausbildung einer kulturoffenen Haltung, nicht bloß einer
Einstellung, wird als Schlüssel für ein Erfolg versprechendes Training in der
Polizei angesehen. Bis dahin bleibt Interkulturelle Kompetenz eine „blockierte
Ressource“ (Jacobsen 2011, S. 145, Flos und Ohlemacher 2014).
180 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

3. Demnach ist von einer einmaligen Weiterbildung, schon gar nicht von einer
„Beschulung“ ein kompetentes Einsatzhandeln zu erwarten. Über das Ende der
Weiterbildungen entscheidet die begleitende Evaluation, mit der auch die Nach-
haltigkeit des Lernerfolgs überprüft wird, wenn auch pragmatisch Zeitangaben
für die zu planenden Seminare/Workshops gemacht werden müssen.
4. Um Lernwiderstände in der Weiterbildung der Beamtinnen und -beamten
zu überwinden und eine offene Haltung zu entwickeln, sollte der „Situative
Ansatz“ nach Jacobsen (2011) verfolgt werden, der die kulturell offene Hal-
tung zum Ziel der Qualifizierung nimmt und für den Weg dorthin auf die Ent-
wicklung „methodischer Kompetenz“ setzt. Jacobsen versteht interkulturelle
Kompetenz allgemein als „souveräne Teilnahme an einer Vielfalt von Kultu-
ren, die situativ nutzbar und nicht auf (vermeintlichem) Wissen über kulturelle
Eigenheiten beruht“ (ebd. S. 160). Die Souveränität im Handeln müsse durch
ein Wissen erzeugt werden, „wie“ in kulturellen Überschneidungssituationen
„Informationen gewonnen werden können, an denen eine Entscheidung für
eine bestimmte Handlung ausgerichtet werden kann“ (ebd.). Nach Jacobsen
liegt der Zweck „einer methodischen Kompetenz“ darin, bedeutsames kulturel-
les Wissen entgegen vermeintlicher Gewissheiten situativ zu generieren. Der
situative Ansatz bietet eine „praktische Lösung für den Umgang mit Verschie-
denartigkeit“, wobei sich „nationale, ethnische oder religiöse Verschiedenartig-
keiten ähnlich behandeln (lassen), wie andere Verschiedenartigkeiten, die auf
Geschlecht, Einkommen, Familienstand etc. zurückzuführen sind“. Durch die
„Entzauberung des Fremden“ kann die Polizei an Souveränität und Handlungs-
sicherheit in interkulturellen Einsatzsituationen gewinnen (ebd., S. 170).
5. Der polizeispezifische und situative Ansatz, die Entwicklung einer Haltung
als Voraussetzung des Erwerbs interkultureller Kompetenz verlangt ein theo-
retisches Konzept interkultureller Qualifizierung. Statt von einer kurzfristigen
Programmatik zur (vermeintlichen) Generierung interkultureller Kompetenz
auszugehen, wird ein Prozessmodell zur Entwicklung interkultureller Kompe-
tenz vorgeschlagen, analog zu Leenen et al. (2005, 2014). Auf dessen Grund-
lage kann zunächst ein Einstieg in eine längerfristige Kompetenzentwicklung
vorgenommen werden.
6. Der in der Studie verwendete Begriff der Interkulturalität ist zunächst ein Ana-
lyseinstrument, um die Deutungen der Polizeibeamten aller Hierarchie- und
Funktionsebenen, der Opfer, der Opferberater und -betreuer zu verstehen. In
der notwendig erachteten interkulturellen Qualifizierung der Polizei bildet der
empirisch basierte Begriff den Ausgangspunkt für das Aufschließen der Thema-
tik. In der Konsequenz der kritischen Argumente soll der Begriff der Interkul-
turalität in Weiterbildungsveranstaltungen auch mit Blick auf Transkulturalität,
8.2 Prämissen und Zielsetzungen einer interkulturellen … 181

 iversität und ethnischen Zuschreibungen praxisbezogen reflektiert werden,


D
um einem holistischen Kulturverständnis zu begegnen. Der ethnologische
Begriff der Transkulturalität kann als Zielperspektive am Ende des Weiterbil-
dungsprozesses stehen – und zwar sowohl in Bezug auf die Binnenperspektive
(Polizeiorganisation) als auch hinsichtlich der Außenperspektive (Polizieren
in der Einwanderungsgesellschaft). Transkulturalität betont deutlicher als der
Begriff Interkulturalität die Verwischung von Grenzen (Unterschiede) ver-
schiedener Kulturen. Beide Begriffe gehen aber – folgt man den aktuellen
Diskursen – von einer Vielfalt von Kulturen innerhalb einer Großkultur aus,
was sich in verschiedenen Gruppierungen und Personen derselben National-
kultur, Sprachgemeinschaft etc. ausdrückt. Die Gefahr der Kulturalisierung
sozialer Probleme muss vermieden werden (siehe Kap. 8.1).
  7. Als langfristiges Lernziel im Prozessmodell zum Erwerb von interkultureller
Kompetenz sollte interkulturell sensibles Handeln in entsprechenden polizei-
lichen Einsätzen gesetzt werden; eine offene Haltung der Polizeibeamtinnen
und -beamten Fremden gegenüber sollte mittelfristig erreicht werden.
  8. Die Bausteine (Lerninhalte, Lerngegenstände, Methoden)3 sollten eine an der
polizeilichen Praxis im jeweiligen Handlungsfeld (Einsatz, Sachbearbeitung
und Führung) orientierte Reflexion von kulturellen Überschneidungssituatio-
nen ermöglichen.
  9. Da nicht nur die Beamtin in ihrer oder der Beamte in seiner Funktion, sondern
auch der Mensch dahinter angesprochen wird, sollte die eigene Enkulturation,
die selbstverständlich geworden ist, reflektiert werden. Dadurch kann die Sen-
sibilität für die Enkulturation fremder Menschen gefördert werden und für den
weiten Weg, den Migranten zurücklegen müssten, wenn von ihnen Integration
verlangt wird oder sie selbst es wollen.
10. Implizite Einstellungen gegenüber Fremden, die vorpolizeilich erworben wer-
den, sollten zwar „mitgedacht“, aber nicht im zentralen Fokus schnell ange-
zielter Veränderungen stehen, da sie kurzfristig kaum oder überhaupt nur sehr
schwer veränderbar sind (vgl. u. a. Ahlheim 2007).
11. Aufgrund der Entscheidung für das Prozessmodell interkultureller Qualifi-
zierung müssten die Maßnahmen strategisch in die Organisationsentwicklung
der Polizei eingewoben sein (vgl. Leenen et al. 2005, 2014). Schlagwortartig
beleuchtet meint dies: „Polizei als lernende Organisation“ und „Diversität als
integralen Bestandteil der Polizei“ zu begreifen. Die gegenwärtige Initialzün-

Als Bausteine für die interkulturelle Qualifizierung der Polizei stehen elaborierte Praxis-
3 

beispiele aus der Literatur zur Verfügung (etwa Leenen et al. 2014) die eingebaut werden
können
182 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

dung für Veränderungen muss in einen längerfristigen Prozess münden. Die


notwendige Prozesshaftigkeit der angestrebten Veränderungen betrifft sowohl
den erforderlichen (immer individuell bezogenen) Lernprozess zur interkultu-
rellen Qualifizierung von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten als auch die
Einbindung dieser Maßnahmen in die Organisationsentwicklung der Polizei
hin zur interkulturellen Organisation mit einem positiven Leitbild hinsichtlich
von Diversität in und außerhalb der Polizei.
12. Der Weiterbildungsprozess impliziert einen Paradigmenwechsel: Weg vom
Lernwiderstände erzeugenden Defizitansatz (Stichworte: „Rassistische
Polizei“, „Polizei und Fremdenfeindlichkeit“) hin zum bedarfsorientier-
ten Problembewältigungsansatz (vgl. Erwartungen der Polizeibeamtinnen
und -beamten an die Fortbildung aus der Sachsen-Anhalter Untersuchung;
Kap. 5.3.4).
13. Wenn Haltungen (verfestigte Deutungen) in den Gruppen und zwischen den
Gruppen der Polizei neu und distanziert besprechbar werden sollen, muss die
Auswahl der Teilnehmer an Weiterbildungsmaßnahmen neu getroffen wer-
den. Während bisher nur i.  d. R die operativen Kräfte einbezogen worden
sind, müssen nunmehr Polizeibeamte aller Hierarchie- und Funktionsebenen
in die Maßnahmen einbezogen werden. Die Teilnahme sollte auf freiwilliger
Basis geschehen, will man nicht von Anfang an Demotivation und Ablehnung
durch eine „befohlene“ Abordnung erzeugen. Von der Weiterbildungsstelle
muss dementsprechend eine kluge Informationspolitik betrieben werden, die
Anreize zur Teilnahme aussendet.
14. Aus didaktischen Gründen und im Sinne des informellen Lernens wäre es
sinnvoll, Polizeibeamtinnen und -beamte mit unterschiedlich ausgeprägten
Erfahrungs- und Wissensbeständen aus ihren gemeinsamen Erfahrungsräu-
men in die Weiterbildungsmaßnahmen einzubeziehen.
15. Die interkulturellen Qualifizierungsmaßnahmen sollten (zunächst) nur auf das
opferbezogene polizeiliche Handeln bezogen bleiben, um die Thematik nicht
zu stark zu erweitern (Täter, anlassunabhängige Kontrollen etc.).
16. Aufgrund der in der Studie und der Literatur aufgezeigten generellen Defizite
in der polizeilichen Opferarbeit sollte das „Idealbild der Polizei aus Opfer-
sicht“ (Gührig und Winterhoff 1999) als Orientierung für die Weiterbildung
eingeführt werden (Opferschutz), jedoch nicht im Sinne von Merksätzen.
Opferschutz muss als polizeiliche Aufgabe begriffen und nicht nur gewusst
werden.
17. Der notwendige Perspektivwechsel der Polizeibeamtinnen und -beamten hin-
sichtlich der Befindlichkeiten und Interessen von Opfern vorurteilsmotivierter
und rassistischer Kriminalität sollte durch eine qualifizierte Zusammenarbeit
8.3 Strategische Empfehlungen für eine andere polizeiliche Fehlerkultur 183

mit der Opferberatung gefördert werden. Sie könnte auf authentische Weise
die Betroffenheit der Opfer durch den kriminellen Akt und durch das fehlge-
leitetes polizeiliches Vorgehen vermitteln.
18. Für die interkulturelle Qualifizierung sollten neue Lehr-Lern-Materialien zum
Einsatz kommen. Gängig im Bereich der situativen Praxisreflexion und der
kompetenzorientierten Weiterbildung ist die Verwendung von Videovignetten.
Diese können auf der Grundlage exemplarischer Einsatzsituationen (vgl. Fall-
beschreibungen in der Studie) entwickelt und produziert werden.
19. Das neue Weiterbildungskonzept stellt hohe Anforderungen an die personalen,
sozial-kommunikativen, fachlichen und didaktischen Kompetenzen der einzu-
setzenden Dozenten, Seminarleiter und Multiplikatoren, die vorzugsweise aus
der Polizei kommen sollten, etwa Trainer der Fachhochschule und – insbeson-
dere Polizisten mit Migrationshintergrund. Alle Dozenten müssen in die Lage
versetzt werden, die Standards der politischen Erwachsenenbildung zu beach-
ten. Gegebenenfalls sollten für die Konzeption der Weiterbildung externe
Fachleute hinzugezogen werden.
20. Das neue Prozessmodell der interkulturellen Qualifizierung soll begleitend
evaluiert werden. Dafür muss ein formatives und ein summatives Evaluati-
onskonzept entwickelt werden.

8.3 Strategische Empfehlungen für eine andere polizeiliche


Fehlerkultur

Die Ergebnisse der Sachsen-Anhalter Untersuchung verweisen mit unterschiedli-


chen Akzenten auf alle Hierarchieebenen der Polizei. Die unmittelbaren Vorgesetz-
ten nehmen dabei einen herausragenden Platz ein, gleichsam den sozialen „Ort“,
wo die Fehlerkultur in der Polizei zur Debatte steht bzw. die anzustrebenden Ver-
änderungen strategisch ansetzen müssen. Dort finden die Einsatznachbesprechun-
gen statt, in denen das aus unserer Sicht Wichtigste im Umgang mit dem kritisier-
ten Verhalten der operativen Kräfte stattfinden muss, nämlich eine fallorientierte
und von moralisierenden Aspekten entlastete Reflexion der polizeilichen Ein-sätze
in kulturellen Überschneidungssituationen. Es ist die Führungsebene, von der aus
die maßgeblichen Impulse für ein souveränes und effektives Handeln vor Ort aus-
gehen müssen.
Wie unsere Untersuchungen gezeigt haben, sehen sich die unmittelbaren Vorge-
setzten in einer „Sandwichposition“. Ihre Perspektive changiert oft zwischen den
Erwartungen von Polizeiführung und den Erwartungen ihrer Mitarbeiterinnen und
184 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

Mitarbeiter, was zur Verunsicherung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führt,


ob ihr Einsatz- und Ermittlungsverhalten nachvollzogen oder von außen kritisiert
wird. Die Mitarbeiter fürchten, dass im Konfliktfall die Vorgesetzten eher den Er-
wartungen „von oben“ folgen und sie sanktioniert werden (vgl. Kap.  5.1.3 und
5.2.2). In dieser Situation können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter keine fes-
ten Erwartungsstrukturen aufbauen. Es entstehen zwangsläufig Vertrauensproble-
me gegenüber den unmittelbaren Vorgesetzten. Auf Grund dieser Befunde stehen
die unmittelbaren Vorgesetzten im Zentrum der anzustrebenden Veränderungen
der polizeilichen Fehlerkultur. Sie sind die ersten Adressaten für darauf abzielende
Bildungsprozesse. Die Schlüsselposition, die den unmittelbaren Vorgesetzten bei
einem souveränen und wirksamen Umgang mit Fehlern zukommt, wird durch die
Literatur zum polizeilichen Führungsverhalten gestützt, und zwar in führungstheo-
retischer (Weibler und Thielmann 2010) und in empirischer Hinsicht (vgl. Volkmer
2004; Christe-Zeyse 2006; Reuter 2007).
Das Vertrauensproblem der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegenüber ihren
Vorgesetzten, ein Ergebnis der Sachsen-Anhalter Untersuchung, lässt sich füh-
rungstheoretisch folgendermaßen erklären und zugleich problematisieren: „Füh-
rung“ ist nicht nur ein positionsbegründeter Anspruch der Vorgesetzten (Leitungs-
personen), sondern muss von den „Geführten“ auch zuerkannt werden. Mit anderen
Worten: Die durch „Führung“ beabsichtigte Einflussnahme kann nur erfolgreich
sein, wenn sie von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern akzeptiert wird, wie um-
gekehrt die Führung ihnen trotz vorkommenden Fehlverhaltens vertrauen muss.
Führung ist nach Weibler und Thielmann (2010, S.  64) „eine sozial akzeptierte
Einflussnahme“. Die sozial akzeptierte Einflussnahme wird nicht durch die norma-
tiven Vorgaben von Leitvorstellungen moderner Führung, wie es das Kooperative
Führungssystem (KFS) darstellt, und Instrumenten zu ihren Umsetzungen, wie das
Mitarbeitergespräch, automatisch generiert. Die zentrale Voraussetzung für das
„Funktionieren“ des KFS ist wechselseitiges Vertrauen (vgl. Christe-Zeyse 2006).
Die Schlüsselposition der (unmittelbaren) Vorgesetzten dabei lässt sich empi-
risch nachweisen. Aufgrund ihrer „Filterfunktion“ bei der Implementierung von
(neuen) Führungsinstrumenten „können Vorgesetzte leicht als Blockierer in Er-
scheinung treten“ (Reuter 2007, S.  217). Eine Defizitanalyse zur Wirksamkeit
des KFS legt u. a. den Schluss nahe, dass seine programmatisch angezielte Wir-
kung „an mangelnder Kompetenz (Wissen, Erfahrung, Willen) der Führungskräfte
scheitert. Dem widerspricht nur auf den ersten Blick, dass ein hoher Anteil in der
Ausbildung für den gehobenen und höheren Dienst auf Führungswissen verwandt
wird, was sich auch mit Einführung der Führungsfortbildung nicht geändert hat,
und auch Führungskräfte mit langjähriger Diensterfahrung scheitern“ (ebd.). Auch
die mangelnde Identifikation mit dem KFS hemmt Reuter zufolge in der Praxis
8.3 Strategische Empfehlungen für eine andere polizeiliche Fehlerkultur 185

sehr schnell seine Umsetzung. Wesentlicher, so Reuter, dürfte sich allerdings der
Mangel an sozialer Kompetenz auswirken (ebd.).
Am Beispiel des KFS ist empirisch nachvollziehbar, dass für ein „Funktionie-
ren“ moderner Führungssysteme das gegenseitige Vertrauen aller Beteiligten (Mit-
arbeiter und Vorgesetzte) Grundlage und zugleich Garantie sein muss. Das gilt
nach unserer Auffassung generell für ein modernes Führungsverständnis und be-
trifft somit auch alle Instrumentarien, wie Mitarbeitergespräche oder Einsatznach-
besprechungen. Die Generierung von Vertrauen kann nach Volkmer (2004, S. 90–
92) unter anderem durch ständige Kommunikation in Form von Gesprächen bzw.
Diskussionen zwischen der Führungskraft und den Mitarbeitern erzielt werden.
Diese Gespräche müssen von Offenheit, Ehrlichkeit, gegenseitiger Respekt- und
Unterstützungsbereitschaft gekennzeichnet sein. Gesprächsinhalte können hierbei
Fragen bzw. Problemerörterungen zu Aufgabenbereichen, zur Zusammenarbeit
und zum Führungsverhalten sein.
Barthel (2006) zeigt, dass der Wandel des Führungsverständnisses untrennbar
mit dem Prozess der Organisationsentwicklung der Polizei verbunden ist. Die-
ser vollzieht sich vom „disziplinarischen Vorgesetzten“ über den „Manager“ zur
Führungskraft als Organisationsentwickler. Während für den Vorgesetzten in der
disziplinarischen Funktion (lediglich) Fachkompetenz erforderlich ist, für den
„Manager“ darüber hinaus Methodenkompetenz (etwa für Mitarbeitergespräche
und Beurteilung), muss der „Organisationsentwickler“ Fach-, Methoden-, soziale
und personale Kompetenz aufweisen. Wie empirisch aufgezeigt wurde (vgl. Reuter
2007), kommt es besonders auf soziale Kompetenz an, die Barthel zufolge als eine
„gewinnende Führung“ (ein anderer Begriff für „sozial akzeptierte Einflussnah-
me“) in Erscheinung treten muss und auf personale Kompetenz, die sich vor allem
in der Selbstreflexivität polizeilichen Führungsverhaltens manifestiert (vgl. ebd.).
Auf der Folie dieser kurzen theoretischen und praxisorientierten Überlegungen
(wozu auch unsere Untersuchungsergebnisse zum Umgang mit Fehlverhalten ge-
hören) schlagen wir drei strategische „Stoßrichtungen“ zur Öffnung der vorherr-
schenden polizeilichen Fehlerkultur vor:

1. Einmal sollte die Einsatznachbesprechung als „sozial akzeptierte Einfluss-


nahme“ in der alltäglichen Führungsarbeit der unmittelbaren Vorgesetzten ana-
lytisch und programmatisch in den Blick genommen werden.
2. Zum anderen sollte die Weiterbildung der unmittelbaren Vorgesetzten zur Ent-
wicklung von Führungskompetenz durch entsprechendes Coaching ergänzt
werden. Ein interkulturell kompetenter Coach für Vorgesetzte wäre eine überle-
genswerte Alternative bzw. Ergänzung für die in der Polizei der Bundesländer
mitunter vorhandenen Migrationsbeauftragten.
186 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

3. Nicht zuletzt sollte angesichts der negativen Konnotationen des Begriffs „Feh-
lerkultur“, die auch zu Widerständen und Vermeidungsverhalten führen kön-
nen, ein positives Leitbild zur Diversität in der Polizei entwickelt werden.

Als beispielhaft für die Zielorientierung kompetenzorientierter Programme zur


Weiterbildung unmittelbarer Vorgesetzter kann ein „Tugendkatalog“ gelten, dessen
Realisierung der Vertrauensbildung dient. Dieser beinhaltet (zitiert nach Christe-
Zeyse 2006; S. 197–198 unter Verweis auf Uhlendorff et al. 2003, S. 74 f.):

• Konsistenz (Vorhersehbarkeit und Verlässlichkeit) des Verhaltens


• Authentizität (Glaubwürdigkeit)
• Erfüllung von Versprechen, Fairness und Loyalität (wohlwollende Intentionen)
• Integrität (Ehrlichkeit)
• Diskretheit (Vertrauenswürdigkeit im Hinblick auf die Bewahrung von Ge-
heimnissen)
• Offenheit (offen über Ideen und Meinungen sprechen)
• Responsivität (ansprechbar sein, ein „offenes“ Ohr haben)
• Fach-Kompetenz (aufgabenbezogenes Wissen)
• Anwesenheit (wenn der Vorgesetzte gebraucht wird)

Es steht außer Frage, dass sich die unmittelbaren Vorgesetzten weiterbilden müs-
sen, um die dafür erforderlichen Schlüsselkompetenzen zu erwerben (vgl. Christe-
Zeyse 2012 dazu, was Führungskräfte wissen und können müssen; vgl. dazu auch
Barthel und Heidemann 2014).
Im Kap. 8.4 wird auf einschlägige Möglichkeiten der Weiterbildung für unmit-
telbare Vorgesetzte und die wissenschaftliche Begleitung der damit verbundenen
Maßnahmen hingewiesen.

8.4 Weiterführendes Forschungs- und Entwicklungsprojekt

Aus der Sachsen-Anhalter Untersuchung wurden anhand der Befunde und im Ab-
gleich mit den einschlägigen Implikationen aus dem Forschungsstand (Kap.  3)
Schlussfolgerungen in Form von Prämissen und Zielsetzungen für die interkultu-
relle Qualifizierung der Polizei gezogen und strategischen Überlegungen für eine
andere polizeiliche Fehlerkultur angestellt.
Offen blieb bisher jedoch, mit welchen inhaltlichen und didaktischen Konzepten
die damit verbundenen Ziele erreicht werden und wie die Einübung in eine kultur-
sensible Haltung und letztlich in ein kultursensibles Verhalten von Polizeibeamtin-
8.4 Weiterführendes Forschungs- und Entwicklungsprojekt 187

nen und Polizeibeamten wissenschaftlich begleitet und evaluiert werden kann. Mit
anderen Worten: Wie, wodurch und womit kann ein Programm zur interkulturellen
Qualifizierung der Polizei unter Beachtung des polizeilichen Opferschutzes Erfolg
versprechend sein? Was muss bei der Neujustierung solcher Programme und deren
Einbindung in die (gesamte) Organisationsentwicklung der Polizei beachtet wer-
den? Wie kann eine Verbesserung der polizeilichen Fehlerkultur methodisch und
analytisch begleitet werden?
Die aus den Forschungsergebnissen abgeleiteten Prämissen einer interkulturel-
len Qualifizierung der Polizei legen es nahe, den erforderlichen Weiterbildungen
für Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zum einen ein Prozessmodell interkultu-
reller Kompetenzentwicklung zugrunde zu legen. Zum anderen müssen die perso-
nenbezogenen Weiterbildungen in ein Konzept der Organisationsentwicklung der
Polizei eingebunden werden, um die beabsichtigten Innovationen Erfolg verspre-
chend zu implementieren. Das erfordert aus unserer Sicht ein Forschungs- und
Entwicklungsprojekt, das in seiner Gesamtanlage vier besondere, aufeinander
abgestimmte, strategische Ansätze der interkulturellen Qualifizierung der Polizei
vereint (vgl. unten Abb. 8.1). Damit werden folgende Ziele verbunden:

Entwicklung Erprobung Evaluaon


Weiterbildungsmodule 4 Workshops Intern Extern
Performanz
Diversität als Führungsaufgabe begleitend
Auau
Basis Leitende Führungsbeamte

Performanz
Interkulturelle Qualifizierung begleitend
Auau
Basis Operave Kräe (Einsatz u. Sachb.)
summav
Performanz
Polizeiliche Fehlerkultur begleitend
Auau
Basis Unmitelbare Vorgesetzte

Performanz
Mulplikatoren begleitend
Auau
Basis Polizeibeamte mit und ohne MH
Module und Materialien*

AG Interkult. Kompetenz der Polizei

OE-Gruppe (MI, Landespolizei)

AG iKP Forschungsgruppe FH Pol, Migraonsbeauragter, Trainer FH Pol, Externe Fachkräe, beauragt mit der
Entwicklung, Durchführung/ Erprobung und wissenschalichen Begleitung des Projekts
OE-Gruppe Vertreter MI, Landespolizei, FH Pol
* z. B. Video-Vigneen

Abb. 8.1   Gesamtanlage des geplanten Forschungs- und Entwicklungsprojektes „Interkultu-


relle Qualifizierung der Polizei“. (© Eigene Darstellung)
188 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

1. Die Qualifizierung von Lehrenden/Trainern aus der polizeilichen Aus- und


Fortbildung und ggf. von weiteren Fachkräften aus der Landespolizei (z. B. des
Migrationsbeauftragten) als Multiplikatoren (mit und ohne Migrationshinter-
grund) zum sukzessiven Erwerb interkultureller Lehrkompetenzen.
2. Die Qualifizierung von operativen Kräften der Schutzpolizei und aus dem Krimi-
naldienst zum sukzessiven Erwerb interkultureller (Handlungs-)Kompetenzen.
3. Die Qualifizierung von unmittelbaren Vorgesetzten zum sukzessiven Erwerb
von Führungskompetenzen zur Verbesserung der polizeilichen Fehlerkultur.
4. Die Qualifizierung von Führungskräften in leitenden Positionen zum sukzessi-
ven Erwerb von Führungskompetenzen zur Veränderung der Organisationskul-
tur („Diversität als Führungsaufgabe“ nach Leenen et al. 2014).

Um die strategischen Ziele zu erreichen, verfolgen wir eine Programmatik, die an


eine durch die Ergebnisse der Sachsen-Anhalter Studie fundierte, von Jacobsen
(2011) und Flos und Ohlemacher (2014) inspirierte und in Anlehnung an Leenen
et al. (2014) gestaltete Durchführung und Erprobung von aufeinander aufbauen-
den Weiterbildungsmodulen anschließt. Dadurch befindet sich die beabsichtigte
Innovation zur interkulturellen Qualifizierung der Polizei konzeptionell auf dem
neuesten Stand der Forschung.
Wir erweitern jedoch das prozessuale Konzept Leenens (2014) von Basis- und
Aufbaumodulen durch ein Performanz-Modul (ein handlungsorientiertes Format
der praxisbegleitenden polizeilichen Weiterbildung).
Die Abb. 8.1 veranschaulicht eine zyklische, über drei Phasen konzipierte Ge-
samtanlage des geplanten Forschungs- und Entwicklungsprojekts mit vier Weiter-
bildungsmodulen als Workshops, die jeweils auf die o. g. strategischen Ansätze der
Weiterqualifizierung ausgerichtet sind.
Jeder Workshop beginnt, akzentuiert auf die jeweils besonderen Inhalte und
Ziele, mit einem Basismodul, worin es zunächst um einen Einstieg in die selbst-
reflexive Herausbildung von Haltungen und Bereitschaften geht, etwa durch die
Auseinandersetzung mit der eigenen Enkulturation und den interkulturellen Blo-
ckaden. Im Aufbaumodul erfolgt eine Weiterführung hinsichtlich polizeispezifi-
scher Anforderungen mit darauf ausgerichteten Trainings zur Entwicklung von
interkultureller(en) Kompetenz(en), um abschließend das konkrete Handeln im
polizeilichen Alltag (Performanz) in den Blick zu nehmen. Diese modulare Drei-
stufigkeit wird weiter unten veranschaulicht und ausführlicher beschrieben.
Im Sinne des prozessualen Verständnisses der Herausbildung von Kompeten-
zen ist ein Projektzyklus über drei Phasen vorgesehen, die die Entwicklung, die
Erprobung und die Evaluation der Weiterbildungsmodule (Workshops) beinhalten.
8.4 Weiterführendes Forschungs- und Entwicklungsprojekt 189

Zur Vorbereitung dieser prozessualen Aktivitäten muss dem Projekt noch eine Vor-
laufphase vorgeschaltet werden.
In der Vorlaufphase des geplanten Forschungs- und Entwicklungsprojektes
müssen die Voraussetzungen für eine Erfolg versprechende Durchführung des Pro-
jekts geschaffen werden. Damit verbunden ist die Klärung der Frage, welche Para-
meter die Realisierbarkeit des Vorhabens garantieren. Dazu gehören neben der Si-
cherstellung der für die Durchführung des Projekts erforderlichen finanziellen und
materiellen Ressourcen, etwa zur Entwicklung und Produktion von Materialien,
die Bildung einer Projekt-Arbeitsgruppe „Interkulturelle Kompetenz der Polizei“
(AGIKP) und die Bildung einer Gruppe mit Koordinationsaufgaben zur Organi-
sationsentwicklung der Polizei (OE-Gruppe). Besonders wichtig ist die Qualifi-
zierung der ausgewählten Personen naheliegenderweise aus der Fachhochschule
der Polizei und der Landespolizei, die die vorgesehenen Workshops durchführen.
In der Entwicklungsphase müssen die dreistufigen Weiterbildungsmodule (Ba-
sis-, Aufbau- und Performanzmodul) für alle vier Workshops inhaltlich und didak-
tisch erarbeitet werden. Eine besondere Rolle kommt dabei der Entwicklung und
Produktion von sog. Videovignetten zur Visualisierung kritischer Ereignisse aus
dem Polizeialltag, jeweils ausgerichtet an den spezifischen Zielstellungen der vier
Workshops, zu (dazu ausführlich weiter unten).
Ebenfalls muss in der ersten Phase eine begleitende interne Evaluation zur Er-
probung der Module sowie ein Verfahren zur summativen externen Evaluation der
Gesamtanlage des Projekts erarbeitet werden. Hinsichtlich der von uns postulier-
ten Einbindung der Weiterbildungsmaßnahmen zur interkulturellen Kompetenz-
entwicklung von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten in die Organisationsent-
wicklung der Polizei bietet sich für die Evaluation das „Vier-Ebenen-Modell“ von
Kirkpatrick (1998) an (vgl. Leenen et al. 2005, S. 290 f.).
Die Erprobungsphase beinhaltet die Durchführung der Workshops, wobei die-
se durch eine interne Evaluation wissenschaftlich begleitet werden. Insofern geht
die Erprobungsphase mit dem internen Teil der Evaluationsphase zeitlich einher.
Die anschließende externe Evaluationsphase steht am Ende der durchgeführten
Module. Die Ergebnisse der internen und externen Evaluation dienen als wissen-
schaftlicher Input für die Bewertung und für ggf. erforderliche Verbesserungen von
Programmteilen des Projektes, womit ein weiterer Zyklus eingeleitet wird.
Die vier Workshops des Projektes:
In jedem der vier nachfolgend veranschaulichten Workshops wird unser prozes-
suales Verständnis von Kompetenzentwicklung über die bereits genannte aufeinan-
der aufbauende Dreistufigkeit als Abfolge der Förderung von „Haltung – Herange-
hen – Handeln“ verdeutlicht.
190 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

Während in der ersten Stufe (Haltung) die Bereitschaft für den Kompetenzer-
werb („Interkulturelle Kompetenz als blockierte Ressource“; Flos und Ohlemacher
2014) geschaffen wird, werden in der zweiten Stufe (Herangehen) die polizeispezi-
fischen Anforderungen herausgearbeitet und trainiert. Interkulturelle Kompetenzen
werden in dieser Stufe, im Aufbaumodul, als Dispositionen für das Verhalten und
Handeln, bezogen auf die jeweiligen spezifischen Arbeitspositionen und Anforde-
rungen der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, herausgebildet (verstanden als
„Selbstorganisationsdispositionen“ nach Erpenbeck und Heyse; Erpenbeck und v.
Rosenstiel 2007; vgl. dazu auch Enke und Kirchhof 2009). Die dritte Stufe (Han-
deln) geht darüber hinaus, indem die Performanz der zuvor ausgebildeten Dis-
positionen unter den Bedingungen des polizeilichen Alltags, situiert im Workshop
und direkt Praxis begleitend, gefördert werden soll (die Souveränität im jeweiligen
Handeln, vgl. Jacobsen 2011).
In allen Modulen der vier Workshops kommen, jeweils ausgerichtet an der
spezifischen Zielstellung, Videovignetten zur (filmischen) Visualisierung von
kulturellen Überschneidungssituationen in Polizeieinsätzen ebenso von organisa-
tionsinternen Interaktionssituationen mit interkultureller Relevanz zum Einsatz.
Videobasierte Erhebungsverfahren mit Videovignetten werden in Verbindung mit
Interviews oder Befragungen bislang vor allem in der Erziehungswissenschaft zur
Diagnose situativer sozialer Kompetenzen oder zur Interaktionsanalyse eingesetzt
(vgl. Seidel und Prenzel 2007; Reinders 2008; Knoblauch et al. 2010; Tuma et al.
2013).
In den jeweiligen Performanzmodulen spielt der Einsatz von Videovignetten
eine wichtige Rolle. Darin werden sie zur (filmischen) Visualisierung „kritischer
Ereignisse“, z. B. schwierige spezifische Bewältigungssituationen aus dem Poli-
zeialltag, eingesetzt. In Verbindung mit einer Analysemethode in Anlehnung an
die „critical incident technique“ von Flanagan (1954) werden die Filmsequenzen
als Fallbeispiele genutzt, um sich mit ihnen kritisch auseinanderzusetzen. Es wird
davon ausgegangen, dass damit die spezifisch-praxisorientierte Förderung von
Handlungskompetenz unterstützt werden kann (vgl. Leenen et al. 2014; Giesbert
2013; Hemmecke 2007). Die Methode der „kritischen Ereignisse“ wird für die
Verwendung im jeweiligen Performanzmodul der vier Workshops inhaltlich an-
gepasst und dort zur Visualisierung, zum Training und zur Diagnostik von inter-
kulturell relevanter polizeilicher Handlungskompetenz im jeweiligen polizeilichen
Handlungsfeld eingesetzt. In dieser Weiterbildungsphase können auch Trainings in
simulierten Einsatzsituationen zum Einüben und Überprüfen von interkulturellen
Kompetenzen sinnvoll sein.
Die Abb.  8.2 veranschaulicht das eben beschriebene allgemeine prozessuale
Prinzip des Kompetenzerwerbs für die interkulturelle Qualifizierung von Multi-
plikatoren in der polizeilichen Aus- und Fortbildung. Im Performanzmodul lernen
8.4 Weiterführendes Forschungs- und Entwicklungsprojekt 191

Begleiteter Lernprozess zum Erwerb interkultureller Lehrkompetenz(en)


Haltung Herangehen Handeln

Selbstgesteuertes Lernenzum fortschreitenden Erwerb ik. Lehrkompetenz(en)

3
Übernahme von Trainingsanteilen/ Co-Trainer Begleitende Supervision
4
Kri sche Ereignisse in
Pädagogischer Bezug Trainingsmethodik ik. Trainingssitua onen
Didak k ik. Lernens
Chancen und Grenzen der Situa ver Ansatz2 Performanzmodul
erw.pädagog. Vermi­lung Coaching zur
von Kultursensibilität 1 Auaumodul Förderung interkultureller
Training ik. Kompetenz(en) Kompetenz(en) von PB
Basismodul für polizeispezifische
Interkult. Sensibilisierung Anforderungen
von Polizeibeamten
I II III

1
im Kontext der eigenen interkulturellen Lernerfahrungen
2
nach Jacobsen 2011
3
einschließlich Blended Learning
4
in Anlehnung an die „cri cal incident technique“ von Flanagan (1954)

Abb. 8.2   Module für Multiplikatoren in der polizeilichen Aus- und Fortbildung zum
Erwerb interkultureller Lehrkompetenz(en), PB mit und ohne Migrationshintergrund. (©
Eigene Darstellung)

die Multiplikatoren ihre didaktische Aufgabe, interkulturelle Kompetenzen bei den


operativen Kräften zu fördern. Als Multiplikatoren sollten auch Polizeibeamtinnen
und Polizeibeamte mit Migrationshintergrund zum Einsatz kommen. Dieser Work-
shop steht am Anfang des Projektes.
Die Dreistufigkeit von „Haltung – Herangehen – Handeln“ wird den Modulen
folgendermaßen konkretisiert:
Das Einnehmen einer für den Erwerb interkultureller Lehrkompetenzen voraus-
gesetzten Haltung wird als pädagogischer Bezug oder pädagogische Beziehung
verstanden. Auf der Basis des pädagogischen Bezugs werden die Akzeptanz des
vermittelnden (interkulturellen) Wissens und eine emotional positive Interaktion
zwischen Lehrenden und Lernenden erreicht, die nicht als oktroyiert empfunden
wird. Der Lerngegenstand „Interkulturelle Kompetenz“ gründet in den Erfahrun-
gen und Lernbedürfnissen der Teilnehmer und nicht in ihren möglichen Verhal-
192 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

tensdefiziten gegenüber Fremden. Eine pädagogische Beziehung setzt eine hohe


Selbstreflexivität seitens der Multiplikatoren voraus (vgl. Enke 2003, S. 166 ff.,
hier aber zum pädagogischen Bezug sozialpädagogischer Arbeit).
Das Herangehen impliziert die didaktisch-methodische Vorgehensweise zur
Förderung interkultureller Kompetenz(en). Hierfür ist sowohl der situative, auf
polizeispezifische Anforderungen ausgerichtete Ansatz von Jacobsen (2011) rele-
vant als auch die allgemeinen erwachsenenpädagogischen Ansätze zur Anregung
interkulturellen Lernens (vgl. Hufer 2009, 2011; Hufer et al. 2013). Mit dem Er-
werb der didaktisch-methodischen Kompetenz(en) können die Multiplikatoren
Trainingsanteile in interkulturellen Weiterbildungen übernehmen.
Schließlich wird das Handeln (Performanz) als selbstgesteuertes Lernen zum
weiteren Erwerb interkultureller Lehrkompetenz(en) verstanden, was im Rahmen
des Performanzmoduls, aber auch darüber hinaus (Blended Learning) durch eine
begleitende Supervision unterstützt wird. Hierbei wird die Technik/Methode der
„kritischen Ereignisse“ im handlungsorientierten, praxisbegleitenden Lernprozess
eingesetzt.
Die operativen Kräfte, die Beamtinnen und Beamten aus dem Einsatz- und
Streifendienst (Schutzpolizei) und die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter
aus dem Kriminaldienst (Kriminalpolizei), stellen die „klassischen“ Adressaten
für Fortbildungsmaßnahmen dar (Abb. 8.3). Die Gestaltung des für sie geplanten
Workshops ist durch die Studien von Flos und Ohlemacher (2014), Leenen et al.
(2005; 2014) und Jacobsen (2011) inspiriert und basiert, ebenso wie der Workshop
zur Verbesserung der polizeilichen Fehlerkultur (Abb. 8.4), auf den Ergebnissen
der Sachsen-Anhalter Untersuchungen.
Die Abb. 8.3 zeigt die Dreistufigkeit von „Haltung – Herangehen – Handeln“,
die in den Modulen folgendermaßen konkretisiert wird:
Das Basismodul zielt mittels interkultureller Sensibilisierung auf die Heraus-
bildung einer offenen Haltung für interkulturelles Lernen. Diese geht mit der Be-
reitschaft zur selbstreflexiven Auseinandersetzung mit der eigenen kulturellen Be-
fangenheit und den kulturellen Irritationen im Polizeialltag einher.
Das Herangehen impliziert den mit dem Aufbaumodul angezielten Erwerb
von methodischer Kompetenz zur Bewältigung kultureller Überschneidungssitu-
ationen im Polizeialltag. Hierzu wird vornehmlich auf den situativen Ansatz von
Jacobsen (2011) zur Ausbildung einer methodischen Kompetenz zurückgegriffen.
Das souveräne und kultursensible Handeln (Performanz) steht am (vorläufi-
gen) Ende des begleiteten Lernprozesses der Polizeibeamtinnen und Polizeibeam-
ten zum Erwerb interkultureller Kompetenzen. Hierzu erfolgt eine supervisionierte
Auseinandersetzung mit „kritischen Ereignissen“, die schwierige interkulturelle
Einsatzsituationen aus dem Polizeialltag widerspiegeln.
8.4 Weiterführendes Forschungs- und Entwicklungsprojekt 193

Begleiteter Lernprozess zum Erwerb interkultureller Kompetenz(en)


Haltung Herangehen Handeln

Souveränes und kultursensibles polizeiliches Handeln

Methodische Kompetenz Moderierte Praxisreflexion


Krische Ereignisse 2 in
Haltung /Bereitscha‘en Die polizeiliche interkult. Einsatzsituaonen
Perspekve
Selbstreflexion Situaver Ansatz 1 Performanzmodul
eigener Enkulturalität und Polizeiliches Handeln
kultureller Befangenheit Auaumodul in kulturellen Über -
Interkulturelle Kompetenz schneidungssituaonen

Basismodul für polizeispezifische


Interkulturelle Anforderungen
Sensibilisierung
I II III

1 nach Jacobsen 2011


2
in Anlehnung an die „crical incident technique“ von Flanagan (1954)

Abb. 8.3   Module zur interkulturellen Qualifizierung von Einsatzbeamten der Schutz- und
Sachbearbeiten der Kriminalpolizei. (© Eigene Darstellung)

Die Weiterbildungsmodule für die unmittelbaren Vorgesetzten (Abb. 8.4), die


unseren Untersuchungsergebnissen zufolge eine Schlüsselposition bei der ange-
strebten Verbesserung der polizeilichen Fehlerkultur einnehmen, implizieren die
in Kap. 8.3 dazu vorgelegten Vorschläge. Deren Qualifizierungsprozess folgt dem
für alle Workshops gültigen allgemeinen prozessualen Prinzip des Kompetenzer-
werbs.
In der modularen Dreistufigkeit des Workshops für unmittelbare Vorgesetzte
paraphrasiert Haltung ein modernes Führungsverständnis, Herangehen metho-
dische und soziale Kompetenzen zur Durchführung von (insbesondere) Einsatz-
nachbesprechungen zu Einsätzen mit kulturellen Überschneidungssituationen und
Handeln ein souveränes, von den Mitarbeitern (sozial) akzeptiertes Führungshan-
deln. Auch hierbei wird der Lernprozess zum Erwerb von Kompetenzen – wie
auch bei den anderen Gruppen – mithilfe der Methode der „kritischen Ereignisse“
unterstützt.
194 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

Begleiteter Lernprozess zum Erwerb von Führungskompetenz(en)


Haltung Herangehen Handeln

Souveränes, sozial akzepertes Führungshandeln

Methodische und soziale Kompetenz Moderierte Praxisreflexion


Krische Ereignisse 1 mit
Haltung /Bereitscha•en Anforderungen an interkulturellem Bezug 2
Einsatznachbesprechungen
Führungsverständnis und Einsatzanforderungen Performanzmodul
Rollenerwartungen an Interkulturell kompetentes
unmi­elbare Vorgesetzte Auaumodul Führungshandeln
Die Reflexion von Einsätzen
Basismodul in kulturellen Über -
Führung als sozial schneidungssituaonen als
akzepertes Einflusshandeln Führungsaufgabe
I II III

1
in Anlehnung an die „crical incident technique“ von Flanagan (1954)
2
im Innen- und Außenverhältnis der Polizeiorganisaon

Abb. 8.4   Module zum Erwerb von Führungskompetenz von unmittelbaren Vorgesetzten
und zur Verbesserung der polizeilichen Fehlerkultur. (© Eigene Darstellung)

Der Workshop „Diversität als Führungsaufgabe“ für leitende Polizeibeamtin-


nen und Polizeibeamte (Abb. 8.5) ist, sowohl was den Titel als auch die Intention
des Workshops betrifft, von Leenen et al. (2014, S. 67–77) entlehnt. Er ist auf die
„‚Führungsverantwortung‘ unter interkulturellen Gesichtspunkten zentriert“ (ebd.,
S.  68). Neben der personellen Sensibilisierung „steht die auf Diversität bezoge-
ne Managementaufgabe“ im Vordergrund (ebd., S. 69). Damit verbunden ist das
Bewusstsein und die Kompetenz der Führungskräfte zu fördern, ihre Aufgabe zur
Gestaltung der Polizeikultur bei kulturellen Differenzen des Personals souverän
wahrzunehmen. Kulturelle Diversität in der Polizei soll als eine humane Ressource
genutzt und nicht als Problembereich verstanden werden.
Die Veränderung und Erweiterung gegenüber Leenen et al. (2014) ist die auch
bei diesem Workshop verfolgte modulare Dreistufigkeit von „Haltung – Heran-
gehen – Handeln“.
Die erforderliche Haltung zeigt sich in der Bereitschaft zur Übernahme von
Führungsverantwortung für Innovationen in der Polizei vor dem Hintergrund kul-
tur- und diversitätstheoretischer Forschungsbefunde im Kontext des gesellschaft-
lichen Wandels.
8.4 Weiterführendes Forschungs- und Entwicklungsprojekt 195

Begleiteter Lernprozess zum Erwerb interkultureller Führungskompetenz(en)


Haltung Herangehen Handeln

Selbstgest. Erwerb i.k. Führungskompetenz(en) zur Veränderung der Org.kultur

Führungsverständnis als Organisa onsentwickler Begleit. Supervision 4


Kri sche Ereignisse 5
Führungsverantwortung Prozessuale Konzepte 2 bzgl. Inklusion/Exklusion
Posi ves Leitbild zur
Reflexion und Diskussion Diversität in der Polizei 3 Performanzmodul
des eig. Erfahrungswissens Führungshandeln zur
zur Diversität in der Polizei 1 Auaumodul Veränderung der
Strategien zur Polizeikultur im Polizeialltag
Basismodul interkulturellen Öffnung
Die Organisaonskultur der der Polizeiorganisaon
Polizei im gesell. Wandel
I II III

1
vor dem Hintergrund kultur - und diversitätstheore scher Forschungsbefunde
2
von einer instruk onsorien erten zur lernenden Polizeiorganisa on
3
vor dem Hintergrund eines produk ven vs. destruk ven Umgangs mit Diversität in der Polizei
4
einschließlich Blended Learning
5
in Anlehnung an die „cri cal incident technique“ von Flanagan (1954)

Abb. 8.5   Module für Workshop „Diversität als Führungsaufgabe“ für Führungskräfte in
leitenden Positionen. (© Eigene Darstellung)

Das Herangehen impliziert ein modernes Führungsverständnis als Organisa-


tionsentwickler (Barthel 2006). Damit verknüpft ist das Wissen um Strategien zur
interkulturellen Öffnung der Polizei und die Entwicklung eines positiven Leitbil-
des zur Diversität in der Polizei (Humane Ressource) vor dem Hintergrund von
Erfahrungen im produktiven vs. destruktiven Umgang mit Diversität in der Polizei
(zur Leitbilddebatte und zum Diversity-Management in der Polizei vgl. Behr 2010,
S. 145 ff.). Unumgänglich für die beabsichtigte Innovation ist, Polizei als lernende
Organisation als Prozess zu verstehen, was eine Abkehr von einem für die Poli-
zei bislang typischen instruktionsorientierten Führungsmanagement bedeutet (vgl.
Leenen et al. 2005, S. 38–39; Büttner 2004, S. 97).
Der selbstgesteuerte Erwerb interkultureller Führungskompetenz(en) zur Ver-
änderung der Polizeikultur soll in ein überprüfbares Führungs-Handeln münden.
Im Rahmen einer diesen Lernprozess begleiteten Supervision wird ebenfalls die
Methode der „kritischen Ereignisse“ eingesetzt, hier in Bezug auf die Wahrneh-
mung gruppenbezogener Exklusionsprozesse in der Polizei und diesen entgegen-
wirkenden Inklusion fördernden Führungsentscheidungen.
196 8  Resümee und weiterführende Überlegungen

Die von uns vorgestellten Prämissen und Eckpunkte der interkulturellen Quali-
fizierung der Polizei verweisen auf ein ambitioniertes und inhaltlich im Rahmen
des geplanten Forschungs- und Entwicklungsprojektes noch weiter auszufüllendes
Innovationsprogramm für die Polizei. Seine auf dem aktuellen Forschungsstand
befindliche theoretische und empirische Fundierung sowie seine praxeologische
Ausrichtung ist aus unserer Sicht die Gewähr für eine Erfolg versprechende Pro-
fessionalisierung der Polizei für interkulturell relevante Aufgaben. Mit der Rea-
lisierung der vorgeschlagenen Maßnahmen und Programme sollte es langfristig
möglich sein, Vorfälle mangelnder Sensibilität im polizeilichen Umgang mit mig-
rantischen Opfern deutlich zu reduzieren. Idealerweise soll Diversität für die Poli-
zei zum Normalfall werden und kein wesentlicher Unterschied mehr im Umgang
zwischen angestammten und zugewanderten Personen in und außerhalb der Polizei
gemacht werden.
Anhang: Exemplarische
Fallbeschreibungen

Die nachstehenden Falldarstellungen sind aus Gründen des Opfer-, Vertrauens-


und Quellenschutzes anonymisiert worden; die Örtlichkeiten des Geschehens und
einige weitere Daten sind durch Buchstaben oder Ziffern so ersetzt worden, dass
die beteiligten bzw. betroffenen Personen nicht mehr identifiziert werden können
und die Handlungsorte nicht erkennbar sind.
Fall 1
A. und B. – beide Nichtweiß – wollen in einer Kleinstadt einen Freund vom
Bahnhof abholen. Da sich der Zug verspätet, gehen sie in eine (…) in Bahnhofsnä-
he. Nachdem sie dort bereits angepöbelt worden sind, verlässt B. das Gebäude,
um zu telefonieren. Als er nicht wiederkommt, geht A. hinterher, wird draußen
sofort von mehreren Personen umringt, rassistisch beleidigt und sieht B. umringt
von ca. (…) Personen. Beide Männer werden angegriffen, u. a. geschlagen, getre-
ten und bespuckt, schließlich an eine Wand gedrängt und umzingelt. Mehrere der
Umstehenden zeigen den sog. Hitlergruß und singen ein rechtes Lied. A. blutet im
Gesicht, B. hat ein stark verletztes Knie, auch die Security unterstützt die Angrei-
fer. A. gelingt es noch, die Polizei zu rufen, bevor ihm Handy und „Duldung“ (das
Dokument zum Aufenthaltsstatus; Anm. Enke) von den Angreifern abgenommen
werden.
Die Polizei trifft spät am Tatort ein, obwohl dieser nur (…) von der Wache ent-
fernt liegt. Die Daten der Täter werden von den Polizeibeamten am Tatort nicht
aufgenommen mit Verweis auf die eigene Sicherheit. Verstärkung wird von den
Beamten nicht gerufen. Gegenüber den Angreifern erfolgt keine Ansage, nur ein
kommentarloses „Einsammeln“ der Betroffenen. Später können Täter nicht mehr
identifiziert werden bzw. kommen mit offensichtlich falschen Alibis als Zeugen
durch den Prozess, obwohl sie mehrheitlich den Tatort noch nicht einmal unmittel-
bar verließen, sondern lediglich in (…) zurückgingen.

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016 197


H.-J. Asmus, T. Enke, Der Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern,
DOI 10.1007/978-3-658-10440-5
198 Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen

Gegenüber den Verletzten, die sich darüber beschweren, äußern die Polizei-
beamten: „Was wollt ihr denn, wir haben euch doch den Arsch gerettet, wir hätten
euch auch dalassen können!“.
Die Beamten verweigern eine Anzeigenaufnahme unmittelbar nach dem An-
griff. Zur Aufnahme von Ermittlungen kommt es augenscheinlich erst, nachdem
beide Betroffene noch in derselben Nacht auf eigenen Antrieb zur Wache zurück-
kehrten, um eine Aussage machen zu können. Dies war ihnen so wichtig, sodass sie
„auf eigenen Wunsch“ das Krankenhaus vorzeitig verließen. Zudem mussten sie
als Flüchtlinge aus eigener Tasche ein Taxi zahlen. Erst auf ihr Drängen hin gehen
zwei Beamte in Zivil zum Tatort und finden dort die verbrannte Duldung. Obwohl
noch tatbeteiligte Personen anwesend sind, werden diese nicht vernommen, teil-
weise nicht mal die Personalien festgestellt. Als einige Zeit später eine Anwältin
fragt, ob die Akte bereits bei der Staatsanwaltschaft liegt, kann von der Polizei
nicht festgestellt werden, ob es überhaupt eine Akte zu dem Angriff gibt.
Das nun fehlende Vertrauen in die Polizei führt bei A. zu großem Stress wäh-
rend der sehr spät folgenden Lichtbildvorlage. Auf Nachfrage erklärt er verunsi-
chert, er sei sich nur „zu 95 % sicher“, einen Angreifer erkannt zu haben, obwohl
er sich sicher ist. Später wird diese Formulierung zum Freispruch des einzigen
Angeklagten führen.
Die Aussage eines Beamten in der Hauptverhandlung über B., der sich über
das Verhalten der Beamten am Tatort beschwert hatte: „Wenn der wirklich im Se-
curitybereich gearbeitet hat, dann weiß er doch, wie man sich als Asylbewerber in
Deutschland gegenüber der Polizei zu verhalten hat.“ Der Richter und einige der
Polizeizeugen reden in der Hauptverhandlung über die Betroffenen als „Asylan-
ten“ und „Neger“.
Fall 2
Der junge Schwarze A. besucht einen befreundeten weißen jungen Mann, der
bei seiner Mutter wohnt, in einer Kleinstadt. Als die beiden im Zimmer des Wei-
ßen sind, vermutet dessen Mutter – einziger Ansatzpunkt ist die Hautfarbe – im
Besucher einen Drogendealer, schließt beide im Zimmer ihres Sohnes ein und ruft
die Polizei. Diese kommt und durchsucht A., obwohl sein Freund und er beteuern,
nichts mit Drogen zu tun zu haben und auch die Mutter keine Hinweise nennen
kann. Nachdem die Durchsuchung beendet ist, soll A. den Ort verlassen. Er und
sein Bekannter wollen aber darüber sprechen, was passiert ist und sich nicht tren-
nen lassen, daraufhin sagt der Beamte nach Schilderung des Betroffenen „Hau ab,
du Wichser“.
Dieser Sachverhalt wird 201(.) dem Revierleiter mitgeteilt, der daraufhin um
ein Treffen mit dem Betroffenen und der Mobilen Opferberatung bittet, um zu
klären, was passiert ist, ggf. ein internes Verfahren einzuleiten oder den Vorgang
Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen 199

– wenn das Verhalten „unsensibel, aber nicht dienstrechtlich relevant war“ – als
Schulungsbeispiel zu verwenden. Im Treffen mit freundlicher Atmosphäre äußert
der interessierte Revierleiter gegenüber dem Betroffenen, der Beamte könne ja
möglicherweise auch „Hau ab du Fixer“ gesagt haben, da es um Drogen ging und
dies ja dann keine Beleidigung sei. Ein Hinweis der Mobilen Opferberatung, dass
es offensichtlich nicht um Drogen ging (sondern um Rassismus der Mutter) wird
relativiert. Darüber hinaus könne es sich, so der Revierleiter, aufgrund der man-
gelnden Sprachkenntnisse damals um ein sprachliches Missverständnis gehandelt
haben. Es sei schwierig, dass sich der Betroffene auf Nachfrage nicht sicher sei,
welches Wort der Beamte benutzt habe (Wichser oder Fixer). Der Beamte habe
sich sicher nicht korrekt verhalten, darum weise er unseren Klienten darauf hin,
dass eine Anzeige wegen Beleidigung möglich sei. Zudem werde er die Berichte
der Beamten zu diesem Fall überprüfen. Er fragt nach dem Aussehen der betei-
ligten Beamten, das der Klient trotz der langen Zeit noch gut beschreiben kann,
ebenso kann er beantworten, welcher der Beamten ihn beleidigt habe.
Für den Betroffenen war dieses Treffen zum Teil frustrierend, da sein „Sprach-
defizit“ als ursächlich vermutet wurde und der Kontext des Einsatzes aufgrund
rassistischer Zuschreibungen der Mutter, welche die Polizei durch ihr Verhalten
unterstützte, nicht thematisiert wurde. Er nahm aber die Ankündigung des Revier-
leiters zu internen Untersuchungen ernst und fühlte sich jenseits der Rassismus-Di-
mension als Zeuge und Betroffener ernst genommen, was für ihn in dieser Wache
generell neu war. Die Untersuchungen führten zu keinem Ergebnis.
Fall 3
A. wird von einer Gruppe junger Männer auf der Straße rassistisch beleidigt
und bedroht, u.  a. mit einem Messer und einem pistolenähnlichen Gegenstand.
Er kann fliehen und läuft zur Polizei, um Anzeige zu erstatten. Er hat sich ein
Kennzeichen eines beteiligten Autos gemerkt. Der Beamte am Eingang schickt ihn
wieder weg und nimmt die Anzeige nicht auf.
Auch dieser Sachverhalt wird in dem Gespräch mit dem Leiter thematisiert. Da
das Datum deutlich eingegrenzt werden kann, sagt der leitende Beamte zu, dass er
anhand der Dienstbücher und Dienstpläne ermitteln wird, wer Dienst hatte und ob
etwas ins Dienstbuch eingetragen wurde. Dies sei eine Voruntersuchung für mög-
liche Ermittlungen wegen Strafvereitelung im Amt. Diese Ermittlungen würden
von einem anderen Revier ausgeführt werden. Er fragt zudem ab, ob nachträglich
eine Anzeige wegen Bedrohung gestellt werden soll. Er wirkt dabei ehrlich und
engagiert, schließt aber auch hier ein sprachliches Missverständnis nicht aus und
kann dem Betroffenen nur wenig Hoffnung machen, dass die Untersuchungen zu
Ergebnissen führen werden, was sie auch nicht tun.
200 Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen

Bei der anschließenden Begehung des Tatortes trägt der Leiter des örtlichen
Staatsschutzes ein T-Shirt der auch bei Hooligans und Rechten beliebten und von
einem Zwickauer Neonazi gegründeten Marke „Brachial“.
Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass (…) die Versuche der Aufarbei-
tung des Fehlverhaltens nicht dazu führen konnten, das Vertrauen in die Polizei
wieder herzustellen. Die Aufarbeitungsversuche wurden jedoch als Geste des Re-
spekts wahrgenommen und waren richtig und wichtig. Umso ärgerlicher waren
deshalb die Diskussionen um Sprachlevel etc., die in diesem Fall kurzfristig dazu
führten, dass der Betroffene sich selber eine Mitschuld gab, da er sich nicht genau
genug erinnere, sich mit dem Wort vielleicht wirklich nicht sicher genug sei, wenn
dies sogar der freundliche Revierleiter sage.
Fall 4
In einer Kleinstadt wohnt der schwarze Berufsschüler F. bei seiner weißen
Großmutter Frau F. Neben ihrem Haus betreibt die Familie eines rechten Partei-
funktionärs eine (…), dort treffen sich regelmäßig auch gewaltbereite Rechte. Be-
reits mehrfach drangen diese auf das Grundstück der Großmutter ein, urinierten
darauf, zerstörten Gegenstände im Garten oder schmissen Müll über den Zaun.
An einem Sommerabend sind viele alkoholisierte Personen am (…). Sie klet-
tern in den Garten der Familie F., brüllen „Ausländer raus“. Die Großmutter wählt
den Notruf und hält das Telefon aus dem Fenster, um die Beamten zu überzeugen,
dass es gefährlich ist. Als die Polizei kommt, gehen nur einige Rechte, der Rest
bleibt vorm Haus stehen. Die Beamten nehmen zunächst die Personalien von F.
auf, nicht jedoch die der Täter. F. hört durchs offene Fenster, wie die Beamten
vorm Haus zueinander sagen: „Die F. weiß doch gar nicht, was sie tut. Der ist wohl
langweilig.“
Die Ermittlungen werden in der Folge vom Staatsschutz in einem größeren Ort
geführt. Dort fühlen sich die Betroffenen ernster genommen.
Fall 5
In einer Kleinstadt ist der Schwarze G. mit seiner weißen Frau auf der Straße
unterwegs. Polizisten kommen auf ihn zu und wollen ihn kontrollieren. Sie nennen
keinen Grund, nur er wird kontrolliert. Er regt sich darüber auf. Die Polizisten
fordern ihn auf, sich hinten in den Polizeibulli zu setzen, bis seine Personalien
durchgefunkt sind. Ein Beamter duzt ihn. Er weist darauf hin, dass er nicht geduzt
werden will, daraufhin schubst einer der Beamten ihn vom Sitz und drückt ihn auf
den Boden. Ein anderer hält sein Bein so fest, dass es sich nicht mit dem Körper
mitbewegen kann und fast bricht. In der Folge schlagen zwei Beamte auf ihn ein,
während er am Boden des Autos liegt. Ein Kollege fordert sie vom Beifahrersitz
aus auf, aufzuhören. Antwort: „Warum?“. Einer der Beamten sagt: „Wenn er uns
anzeigt, sagen wir, wir haben Drogen gefunden“. Zeitgleich reißt seine Frau die
Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen 201

Schiebetür auf und hält einen der Tonfas fest, mit dem er geschlagen wird. Der
Beamte mit dem Tonfa schlägt diesen bzw. die daran befindliche Hand der Frau
mehrfach gegen einen Tisch im Auto. Daraufhin gibt der Betroffene diesem Beam-
ten eine Kopfnuss, um seine Frau zu schützen. Er wird daraufhin von den Beamten
angezeigt, vom Richter jedoch wegen offensichtlicher Falschaussagen mit dem
Kommentar „Was hätte er denn machen sollen, um seine Frau zu schützen?“ frei-
gesprochen. Ein Verfahren wegen Falschaussage wird nicht eingeleitet.
Dem gleichen Mann wurde einige Jahre vorher – vermutlich aus rassistischen
Gründen – eine Pistole an den Kopf gehalten. Er rief die Polizei. Diese teilte ihm
mit, sie habe leider kein Auto.
Fall 6
Nach einer rassistisch motivierten Körperverletzung wird der Betroffene wäh-
rend seiner Zeugenaussage von der vernehmenden Polizistin gerügt, weil er auch
nach mehrjährigem Aufenthalt in der BRD über keine guten deutschen Sprach-
kenntnisse verfüge.
Fall 7
In der Nacht wird ein Molotowcocktail in ein von Asiatinnen betriebenes Ge-
schäft geworfen, der jedoch kein Feuer auslöst. Es entsteht ein Sachschaden von
(…) Euro. Bereits eine Woche zuvor waren drei Scheiben des Geschäfts mit Stein-
würfen beschädigt und Aufkleber mit rechten Parolen hinterlassen worden.
Die Betreiberin, welche den Schaden am Morgen mit ihrem Mann entdeckt,
alarmiert sofort die Polizei. An der als Brandsatz genutzten Bierflasche entdeckt
sie neonazistische Aufkleber. Die Frage der Beamten, warum sie „erst jetzt“ die
Polizei informiert habe, findet sie irritierend. Als Frau N. die Beamten darauf hin-
weist, dass sie einen Stein, einen Kaugummi sowie weitere Aufkleber am Geschäft
gefunden habe, wird ihr gesagt, dass diese nicht gebraucht werden und sie sie weg-
schmeißen könne.
Als Beamte Frau N. später unangekündigt zur Vernehmung mitnehmen wollen,
gibt sie zu verstehen, dass sie nur wenig Zeit habe, weil der Laden geöffnet sei,
woraufhin ihr versichert wird, es würde nur 15 min dauern. Nach ca. einer Stunde
Vernehmung im Revier, die trotz geringer Deutschkenntnisse ohne Hinzuziehung
eines Dolmetschers durchgeführt wird, weist Frau N. erneut darauf hin, wegzu-
müssen. Ihre Vernehmung dauert schließlich insgesamt drei Stunden, wobei sie
sich zunehmend so vorkommt, als sei sie der Tat verdächtigt. So sei sie mehrfach
gefragt worden, was sie gemacht habe.
Zudem wird der Sohn von Frau N. zwei Mal sehr intensiv, u. a. von Polizisten
nach Namen seiner Freunde befragt, wobei ihn Beamte in Zivil sogar einmal un-
angekündigt in seiner Schule suchen und im Büro der Schulleiterin vernehmen,
202 Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen

was ihm sehr unangenehm ist. Bei der Familie verstärkt sich der Eindruck, dass die
Polizei sie verdächtige, den Brandanschlag selbst verübt zu haben.
In einem von der Mobilen Opferberatung initiierten Gespräch mit dem Revier-
leiter sowie der Leiterin der Kriminalpolizei werden die Betroffenen auf ihren
Wunsch ausführlich über Maßnahmen im Rahmen der Ermittlungen und den ak-
tuellen Stand informiert. Zudem gibt es ausreichend Raum, Kritik am Vorgehen
der Beamten zu artikulieren und einige offene Fragen zu klären. So wird ihnen
versichert, dass nicht gegen sie oder ihren Sohn ermittelt werde und man ledig-
lich habe prüfen wollen, ob es „fremdenfeindliche“ Auseinandersetzungen an der
Schule gegeben habe, die auf den Laden übertragen worden seien. Es wird auch
vereinbart, Fotos von den mittlerweile entsorgten Aufklebern an der als Brandsatz
genutzten Flasche zu übermitteln und entsprechende Fehler von Beamten werden
eingeräumt.
Fall 8
Ein (…)-jähriger Schwarzer sitzt am frühen Morgen noch mit einem Freund in
einem Lokal, als ein offensichtlich Rechter ihn plötzlich anpöbelt. Als ca. ein Dut-
zend weitere Personen hinzukommen, schlägt die Gruppe unter Beschimpfungen
wie „Scheiß Neger“ massiv auf den (…)-Jährigen ein. Noch am Boden liegend,
wird er weiter getreten. Sein Freund versucht zu helfen, wird aber – u.  a. von
Security-Personal – aus dem Lokal gedrängt. Auch eine junge Frau versucht zu
intervenieren, woraufhin sie bespuckt und getreten wird. Draußen umringen meh-
rere Männer den Freund des Betroffenen. Einer greift den (…)-jährigen Flüchtling
– unter Anfeuerungsrufen aus der Gruppe – mit einem Gegenstand an und ver-
letzt ihn am Arm. Schließlich flüchten die Angreifer. Der (…)-Jährige muss u. a.
mit einer Wunde ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Sein Freund trifft
auf dem Nachhauseweg erneut auf die Gruppe der Angreifer, die ihn rassistisch
beleidigen und bedrohen. Als sich ein Passant verbal einmischt, kann sich der Be-
troffene in Sicherheit bringen. Die Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung und
gefährlicher Körperverletzung.
Auf Nachfrage erklärte ein vernehmender Beamter einem der betroffenen
Schwarzen, dass es sich bei dem Wort „Neger“ nicht um eine Beleidigung han-
dele. Dementsprechend wurde das N-Wort in fast allen Vernehmungsprotokollen
von Beschuldigten und Zeugen im Zusammenhang mit der Bezeichnung für die
schwarzen Betroffenen übernommen, ohne dass sich die Beamten zumindest in
einem Vermerk davon distanziert hätten.
Auch vor Gericht benutzte ein Großteil der Zeugen das N-Wort als „Beschrei-
bung“, allerdings intervenierte die vorsitzende Richterin regelmäßig und wies da-
rauf hin, dass es sich hierbei um eine Beleidigung handele, welche das Gericht
nicht dulde.
Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen 203

Fall 9
In zwei Fällen weigert sich der diensthabende Polizist, eine Anzeige bzw. den
Sachverhalt aufzunehmen. Mit dem Verweis, sie solle „morgen noch mal wieder-
kommen“, weil dann die zuständigen Beamten da seien, wird die Betroffene weg-
geschickt.
Fall 10
Nach einem schweren rassistischen Angriff in einem Lokal tätigt eine Zeugin
des Angriffs eine Aussage bei ihrer polizeilichen Vernehmung. Sowohl die Zeugin
als auch der hauptsächlich betroffene Betreiber des Lokals (…)er Staatsangehö-
rigkeit belasten einen stadtbekannten Neonazi der Mittäterschaft. Ein Polizist be-
hauptet beiden gegenüber während der Vernehmungen, dass diese Person nicht
bei dem Angriff dabei gewesen sein könne. Beide gewinnen den Eindruck, dass
der deutsche Polizist den deutschen Nazi schützen wolle. In einer späteren Ge-
richtsverhandlung wird die Anwesenheit des Neonazis in dem Lokal während des
Angriffs festgestellt.
Fall 11
Nach Streitigkeiten unter mehreren Beteiligten wird ein von anderen Flücht-
lingen beschuldigter Asylsuchender in eine Polizeiwache verbracht. Zum Trans-
port werden ihm Handschellen hinter dem Rücken angelegt. Auf die Frage: „Was
machst du in unserem Land?“, schlägt ein Polizist dem gefesselten Flüchtling
mehrfach ins Gesicht. Andere anwesende Polizisten halten ihren Kollegen von
weiteren Misshandlungen ab.
Fall 12 bezieht sich auf Fall „K“ Die Fallbeschreibung ist im Kapitel 2 ent-
halten.
Fall 13
Unmittelbar nachdem er von rechten Schlägern attackiert wurde, ruft ein
Flüchtling nachts den polizeilichen Notruf an. Der diensthabende Beamte versteht
den Anrufer nicht, obwohl dieser die einzige bestimmte Einrichtung in der Um-
gebung beschreibt und es dem Beamten klar ist, dass aus der Nähe einer solchen
Einrichtung angerufen wird. Der Betroffene begibt sich daraufhin in das nahe ge-
legene Polizeirevier, um Anzeige zu erstatten und zusammen mit der Polizei Tat-
verdächtige identifizieren zu können.
Im Revier muss der Betroffene lange warten, um überhaupt den Sachverhalt
schildern zu können. Der Betroffene spricht nur wenig deutsch, da er sich erst seit
wenigen Monaten in der Bundesrepublik Deutschland aufhält. Nach einer zweiten
Vernehmung ohne Übersetzung wird er aufgefordert, das Vernehmungsprotokoll
zu unterschreiben, obwohl er es sprachlich nicht versteht. Der Betroffene regt
an, dass ein Freund ihm das Protokoll übersetzen könnte, der sei aber in seiner
Wohnung in derselben Stadt. Dies wird abgelehnt, stattdessen liest der Polizist das
204 Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen

Protokoll noch mal ganz langsam vor, der Betroffene versteht wieder vieles nicht.
Er gewinnt den Eindruck, als müsse er unterschreiben und unterschreibt dann eine
Aussage, die er nicht versteht.
Auch eine zweite Vernehmung war ohne Dolmetscher geplant; erst auf die
Intervention der Mobilen Opferberatung wurde ein Dolmetscher hinzugezogen.
Fall 14
Am späten Abend bemerkt der schwarze M., wie ihm eine etwa vierköpfige
Gruppe folgt. Kurz darauf beginnen die Männer plötzlich zu rennen. Bei ihm an-
gekommen, fragt ihn einer der Unbekannten, ob er Feuer habe. In dem Moment,
als M. die Frage verneint, erhält er sofort einen Faustschlag ins Gesicht. Dann
schlagen und treten auch die anderen unter rassistischen Beschimpfungen auf den
Betroffenen ein. Auch als er zu Boden geht, treten die Angreifer weiter auf ihn ein.
Als er aufzustehen und zu flüchten versucht, machen sie sich über ihn lustig und
greifen ihn erneut an. Erst als sich ein Passant nähert, lassen die Angreifer von M.
ab und flüchten. Der Betroffene erleidet (…) Verletzungen. In der Folge erstattet
er Anzeige.
M. entschied sich erst fünf Wochen nach diesem und einem weiteren massiven
rassistischen Angriff und dem inzwischen hergestellten Kontakt mit der Mobilen
Opferberatung zu einer Anzeigenerstattung unter Vermittlung und Begleitung
durch eine Mitarbeiterin des Projekts. In einem vorherigen Beratungsgespräch be-
nannte er auf Nachfrage, ob und wenn ja welche Beleidigungen seitens der An-
greifer er verstanden habe die Beschimpfung „Verpiss dich, Neger!“ und „Wir
hassen dich!“. In der polizeilichen Vernehmung gab er lediglich „Verpiss dich!“
zu Protokoll. In der Nachbereitung der Vernehmung mit der Beraterin erklärte er
auf Nachfrage erneut, wann und wo genau das N-Wort gesagt worden sei, er aber
nicht gewusst habe, dass er diese Beleidigung hätte wiederholen sollen, auch weil
der rassistische Hintergrund doch klar sei. Erfahrungsgemäß benötigen Rassismus-
betroffene einen geschützten und vertraulichen Rahmen, um das oftmals zutiefst
verletzende N-Wort als Beleidigung konkret zu benennen bzw. zu wiederholen.
Im konkreten Fall ist dies auch vor dem Hintergrund zahlreicher negativer als dis-
kriminierend empfundener Vorerfahrungen mit Polizeibeamten nachzuvollziehen.
Nichtsdestotrotz hätte die Schilderung des Tathergangs durch den Betroffenen
(unbekannte Angreifer, die protokollierte Beleidigung „Wir hassen dich!“, men-
schenverachtende Tatausführung) sowie seine Hautfarbe aus rassismussensibler
Perspektive die Bewertung als eine politisch rechte Tatmotivation nahegelegt.
Demgegenüber fand sich in 201(.) vom LKA übermittelten Fallabgleich mit der
Mobilen Opferberatung zu dem Angriff folgende Einschätzung: „Laut sachbe-
arbeitender Dienststelle liegen keine Anhaltspunkte für politische Motive der Be-
schuldigten während der Tatausführung vor.“ Erstaunlicherweise heißt es in der
Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen 205

entsprechenden Randnotiz zudem: „Die Handlungen richteten sich gegen den GE,
da er mit Rauschgift handeln soll.“, obwohl sich diesbezüglich keinerlei entspre-
chende Hinweise weder aus dem Vernehmungsprotokoll noch aus der gesamten
Ermittlungsakte selbst ergeben und gegen den Betroffenen auch sonst keine Er-
mittlungen im Zusammenhang mit Rauschgifthandel geführt worden sind.
Fall 15
Am frühen Morgen wird S. auf dem Weg zu einem Imbiss aus einer Gruppe
heraus rassistisch beschimpft und geschlagen, sodass er zu Boden geht. Dort treten
etwa sechs bis sieben der Unbekannten auf ihn ein. Sie lassen erst von ihrem Opfer
ab, als Polizeibeamte eintreffen. Mehreren Angreifern gelingt die Flucht, zwei Tat-
verdächtige kann die Polizei noch vor Ort stellen. Der Betroffene muss u. a. mit
(…) Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden.
Als Polizeibeamte am Tatort eintreffen, begeben sie sich zu einer Personen-
gruppe, unter denen der Betroffene noch einige der Angreifer vermutet und spre-
chen mit ihnen. S. versucht mit den Beamten zu sprechen, die ihm aber lediglich
bekunden, dass er nicht näher kommen solle. Erst als die Personen gegangen sind,
kommen Beamte auf ihn zu und fragen, was er getrunken habe. Sie verlangen,
dass er sich einem Atemalkoholtest unterzieht. Dies lehnt der Betroffene mit dem
Verweis darauf ab, dass auch keiner der Angreifer einen Test hätte machen müs-
sen. Für seine Verletzungen interessieren sich die Beamten nicht. In der Presse-
mitteilung der Polizei zu dem Angriff ist dann von „unkooperativem“ Verhalten
des „augenscheinlich alkoholisierten, dunkelhäutigen Mannes“ während der An-
zeigenaufnahme die Rede.
Später, während der polizeilichen Vernehmung, fragt der Beamte nach der
Schilderung des Betroffenen, dass er plötzlich von Unbekannten angesprochen
und rassistisch beleidigt worden sei, nach, was vorher passiert sei und was der
Betroffene denn getan hätte. Er könne „sich nicht vorstellen, dass man einfach so
angegriffen wird“. Auf die Frage nach Verletzungen infolge des Angriffs gibt der
Betroffene u. a. (…) Verletzungen sowie Schmerzen am (…) an. Daraufhin hält
ihm der Beamte vor, dass die Polizisten vor Ort in ihrem Vermerk nichts von den
Verletzungen geschrieben hätten. Wenn sein Fuß verletzt gewesen wäre, hätten die
Beamten ja sehen müssen, dass er humpele, so der vernehmende Beamte weiter.
Hierzu erklärt Hr. S., dass er die Schmerzen am Knöchel erst später bemerkt habe.
In der Nachbesprechung mit der Mobilen Opferberatung äußerte der Betroffene
seinen Eindruck, der Beamte würde ihm nicht glauben, dass er verletzt gewesen
war. Außerdem verstand er nicht, warum der Beamte in Zweifel zog, dass er ohne
sein Zutun angegriffen wurde.
Über seine bevollmächtigte Rechtsanwältin erhält der Betroffene mit Hilfe der
Akteneinsicht Kenntnis von einem „Eindrucksvermerk“, den der vernehmende
206 Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen

Beamte im Anschluss an seine Aussage zur Akte angefertigt hatte: Darin ist zu le-
sen, dass der Zeuge „überaus und auffällig ruhig“ gewirkt und „langsam und über-
legt“ erzählt habe. Weiter schätzt er ein, dass der Betroffene mehr deutsch spreche
als er zugäbe und die Dolmetscherin diese Einschätzung bestätigt habe (dies wies
die Dolmetscherin auf Nachfrage als absurd zurück). Zudem wird eine Einmi-
schung der anwesenden Beraterin behauptet, als es um die Frage der Verletzungen
ging. So habe S. die Verletzungen am Knöchel nicht sofort nochmals benennen
können. Demgegenüber erinnert die begleitende Kollegin, dass nicht sie, sondern
die Dolmetscherin an besagter Stelle und auf wiederholte Nachfrage nach den Ver-
letzungen von sich aus darauf hingewiesen habe, dass der Betroffene bereits zuvor
die Knöchelverletzung genannt hatte. Der Vermerk bestätigte den Eindruck des
Betroffenen, dass der Beamte den Angriff und seine Folgen verharmlosen und eine
Mitschuld nahelegen wollte und dessen Glaubwürdigkeit in Frage stellte.
Fall 16
Im Winter klingelt es an der Wohnungstür eines schwarzen Mannes. Sein Nach-
bar und dessen Bekannter drängen herein und beginnen sofort, ihn zu schlagen.
Als die Eindringlinge eine noch nicht abgeheilte Wunde des Betroffenen am (…)
entdecken (der Geschädigte wurde am Vortag operiert) lassen sie schließlich von
ihm ab. Aus Angst vor einer zweiten Attacke alarmiert der Betroffene telefonisch
die Polizei und einen Bekannten, der in unmittelbarer Nähe wohnt. Der Bekannte
kann tatsächlich sofort kommen. Der Betroffene öffnet das Fenster, um mit ihm zu
sprechen, da er befürchtet, dass die Angreifer erneut eindringen könnten, sollte er
dem Freund die Wohnungstür öffnen. Zeitgleich verlassen die Angreifer das Ge-
bäude und beginnen Flaschen nach dem aus dem Fenster lehnenden Betroffenen
zu werfen. Die Splitter einer zerberstenden Flasche verletzen den Geschädigten.
Wenig später trifft die Polizei ein. Nun traut sich der Geschädigte, sich nach unten
vor das Haus zu begeben.
Obwohl der Betroffene die Polizei informiert hat und diese seine Verletzungen
an der Hand wahrnehmen, reden diese nur mit den Angreifern. Als der Geschädigte
merkt, dass diese den Beamten Lügen erzählen und er daraufhin verbal interve-
niert, wird er von einem weiteren Polizisten mit den Worten (in etwa) „wenn du
noch mal unterbrichst, schicke ich dich morgen zurück nach Afrika“ abgedrängt.
Der Betroffene hat keine (deutsch- oder englischsprachige) Vorladung zu einer
polizeilichen Vernehmung erhalten und konnte deshalb keine Aussage machen. Et-
wa ein halbes Jahr nach dem Ereignis bekommt er einen Brief des Amtsgerichtes,
dass die Staatsanwaltschaft gegen ihn eine Anklage erhoben habe. Der Betroffene
erhält den Brief eine Woche später in französischer Übersetzung, obwohl er kein
Französisch, sondern englisch spricht.
Fall 17
Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen 207

Nach dem Zuzug seiner Ehefrau aus Südostasien wird eine in einer Kleinstadt
lebende Familie K. zu Hause über mehrere Monate von einer rechten Kinder- und
Jugendclique terrorisiert. So wird die Ehefrau mehrfach rassistisch und sexistisch
beleidigt (z. B. Äußerung gegenüber ihrem Ehemann in ihrem Beisein: „Wo haste
denn den Fidschi gefunden? Im Puff?“). Einmal öffnet ein Junge vor ihr seine
Hose und zeigt seinen Penis. Auch die Schwiegermutter wird beschimpft und mit
Steinen beworfen. Auch werden u. a. immer wieder Steine, Flaschen und Müll auf
das Grundstück und das Dach geworfen oder der Stromkasten vorm Haus sowie
der Zaun demoliert. Die mehrfach alarmierte Polizei spielt die Angriffe herunter
und nimmt mehrere Anzeigen der Familie nicht auf. Dementsprechend warten die
Betroffenen zum Teil vergebens auf Vorladungen zu Vernehmungen.
Nach einer Bitte um Unterstützung durch die Mobile Opferberatung findet ein
Gespräch mit dem Leiter des Polizeireviers sowie weiteren Beamten statt. Hierin
wird versichert, dass die Dimension der Vorfälle und insbesondere der „fremden-
feindliche“ Hintergrund der Polizei nicht bekannt gewesen sei und dies sehr ernst
genommen werde. Dem Ehemann wird vorgeworfen, er hätte dies deutlicher her-
ausstellen und darauf beharren sollen, entsprechende Strafanträge zu stellen. Nun
wolle man alle Vorfälle sorgsam aufarbeiten und zeitnah entsprechende Verneh-
mungen durchführen.
Vor Beginn der Vernehmung der Ehefrau – während des Wartens auf das Ein-
treffen der sich verspätenden Dolmetscherin – artikuliert die Polizistin, dass sie
sich schon mal einen Überblick über die Geschehnisse und Wahrnehmungen der
Zeugin verschaffen wolle. Als sie nach Details zum Kennenlernen ihres Eheman-
nes zu fragen beginnt, ist die Irritation der Betroffenen, welche die Fragen zunächst
höflich beantwortet, zunehmend spürbar, zumal die Polizistin plötzlich beginnt,
sich dazu auf einem Zettel Notizen zu machen. Auf Nachfrage der Beraterin, was
diese Fragen hier zur Sache täten, antwortet sie, dass es ihre Aufgabe wäre, sowohl
belastende als auch entlastende Faktoren zusammenzutragen. Schließlich gäbe es
Äußerungen, dass Frau K. in einem Bordell gearbeitet habe. Dem hätte sie nach-
zugehen, schließlich sei es ja möglich, dass die bisher noch nicht vernommenen
Beschuldigten hierzu über weitergehendes Faktenwissen verfügten und zu prüfen
sei, ob dann noch eine Straftat vorläge. Dafür, dass Frau K. ein mit Diplom abge-
schlossenes Studium absolviert hat, interessiert sie sich nicht.
Fall 18
Familie Z. aus einem arabischen Staat erhält über einen Zeitraum von mehr als
fünf Monaten Briefe mit beleidigenden und bedrohenden Inhalten von einer oder
mehreren unbekannten Personen. Die Briefe enthalten antimuslimische Schmä-
hungen, Bilder von Adolf Hitler und Anders Breivik, namentliche Todesdrohungen
für den Fall, dass die Familienmitglieder Deutschland nicht verlassen würden und
208 Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen

weitere Hinweise auf Gaskammern usw. Einige Briefe von Behörden und Ein-
richtungen wurden offensichtlich aus dem Briefkasten der Familie entwendet und
später mit neuem Inhalt, aber mit Briefkopf der Behörde, wieder in den Briefkas-
ten gelegt. Es wird mehrfach Strafanzeige erstattet. Der Briefkasten wird mehr-
mals mit Schuhcreme oder Hundekot verschmiert. Außerdem wird das Schloss
der Wohnungstür der Familie beschädigt. Die Polizei wertet die unterschiedlichen
Straftaten vornehmlich als Beleidigung und zieht andere Straftaten wie Nötigung,
Urkundenfälschung, Bedrohung usw. nicht in Betracht.
Der betroffene Familienvater informiert nach mehreren Monaten die Botschaft
seines Heimatlandes über die Vorkommnisse. Er ist sehr verzweifelt über die lang
anhaltende, als hochgradig bedrohlich empfundene Situation, die innerhalb der
letzten Monate eine Eskalation aufweist in Bezug auf die Häufigkeit der Briefsen-
dungen und der Massivität der Bedrohungen sowie in der erst später einsetzenden
Verunreinigung des Briefkastens und der Beschädigung des Schlosses der Woh-
nungstür. Er weiß nicht mehr weiter und hat den Eindruck, dass die Polizei nichts
unternähme, außer Anzeigen aufzunehmen, weil er ein Ausländer sei. Er hat Angst
um sich, seine Frau und seine Kinder.
In einem Telefonat mit einem Vorgesetzten des Sachbearbeiters und der Mo-
bilen Opferberatung äußert sich dieser abfällig über die (…)ische Familie. Diese
würden vorrangig eine andere Wohnung suchen, was sachlich falsch ist, da könne
die Polizei nichts machen. Außerdem würde Z. „viel Wirbel machen“. So habe die
Polizei schon häufiger mit dessen Botschaft telefonieren müssen. Die Haltung des
Vorgesetzten ist geprägt von einer Wahrnehmung, die Z. als „Unruhestifter“, der
die dienstlichen Abläufe stört und eigene Initiativen entwickelt, darstellt.
Als Z. mit einem deutsch sprechenden Bekannten bei der Polizei erscheint, um
einen Tatverdacht gegenüber einem Bewohner seines Wohnhauses zu äußern, wird
er nur kurz befragt und dann mit der Bemerkung weggeschickt, er würde geladen
und mithilfe eines Dolmetschers befragt werden. Dann hört der Betroffene über
mehr als drei Wochen nichts mehr von der Polizei.
Daraufhin findet auf Bitten der Mobilen Opferberatung ein Gespräch mit dem
stellvertretenden Leiter des Sachgebiets statt, an dem auch eine Beamtin teil-
nimmt, die den eigentlich zuständigen bearbeitenden Beamten vertritt. Der Vorge-
setzte spielt den Sachverhalt herunter („Die Polizei kann nicht alles Leid der Welt
wiedergutmachen. Wir arbeiten nach dem Strafgesetzbuch und wir bewegen uns
hier im Bereich der Beleidigung und Sachbeschädigung.“). Kritik am Ausbleiben
eines Vernehmungstermins mit Dolmetscher weist er mit dem Hinweis, von einer
„jungen Dame wie Ihnen“ (gemeint ist die Beraterin der Mobilen Opferberatung)
lasse er sich das nicht sagen, zurück. Die Situation „rettet“ die bearbeitende Be-
amtin, die durchweg sachlich bleibt und kurzerhand nach der Besprechung die
Anhang: Exemplarische Fallbeschreibungen 209

Zeugenvernehmung mit einem Dolmetscher ansetzt. Diese verläuft einwandfrei.


Die Bearbeiterin fragt detailliert nach, gibt dem Geschädigten Zeit, die Fragen in
Ruhe zu beantworten, und zeigt durch ihre freundliche Art Interesse für das Ge-
schehen und Empathie für die Perspektive des Betroffenen.
Fall 19
Am Nachmittag betreten zwei Männer ein (…)isches Bistro und fragen zu-
nächst nach Bier. Auf die Bitte passend zu bezahlen, grölen beide plötzlich rassisti-
sche Parolen sowie „Sieg Heil“ und verlassen das Lokal. Kurze Zeit später betreten
die Rechten erneut den Imbiss und gehen unter rassistischen Beleidigungen auf
den Betreiber los. Auch als er zu Boden geht, schlagen und treten beide weiter auf
den Betroffenen ein, u. a. mit Bierflaschen. Als ein Freund des Betreibers versucht,
die Angreifer verbal zu beruhigen, wird auch er geschlagen. Erst als ein weiterer
Freund interveniert, lassen die Angreifer von dem Betroffenen ab, der dann die
Polizei alarmiert. Trotzdem beleidigen die Rechten ihn weiter, zeigen den sog. Hit-
lergruß und drohen, wiederzukommen. Den erst geraume Zeit später eintreffenden
Beamten gelingt es, beide Tatverdächtige in einer nahe gelegenen Wohnung vor-
läufig festzunehmen. Der Betroffene erleidet u. a. zahlreiche Prellungen und (…)
Verletzungen.
Zu den noch am Abend vorgenommenen Vernehmungen wird kein Dolmetscher
angefordert, obwohl der Betreiber sowie ein weiterer Zeuge nur umgangssprach-
liches Deutsch sprechen. Die Beamten weisen sie auch nicht auf diese Möglichkeit
hin.
Am darauffolgenden Tag kommt einer der Angreifer erneut zum Imbiss, baut
sich davor auf und fordert den Betreiber auf herauszukommen. Aus Sorge ergreift
dieser einen Wischmopp und geht raus. Der Rechte geht nach der Drohung: „Ich
zünde deinen Laden an!“, sofort mit Bierflaschen auf ihn los. Dem Betroffenen
gelingt es auszuweichen. Dabei gehen beide zu Boden und der Betreiber verteidigt
sich mit dem Wischmopp. Freunde des Betroffenen ziehen den augenscheinlich al-
koholisierten Angreifer schließlich aus den Glasscherben der zerschlagenen Bier-
flaschen. Der Imbissbesitzer ruft erneut die Polizei.
Die nach dem zweiten Angriff vor Ort eintreffenden Beamten fragen den Be-
troffenen nicht, ob er Anzeige erstatten will. Da er die Beamten aber selbst gerufen
und auch kurz berichtet hat, was passiert ist, geht er davon aus, dass Ermittlungen
gegen den Angreifer eingeleitet werden. Einige Tage später erfährt der Betroffene
auf Nachfrage einer Mitarbeiterin der Mobilen Opferberatung, dass bisher ledig-
lich gegen ihn und seine beiden Freunde wegen gefährlicher Körperverletzung er-
mittelt werde. Der Betroffene fühlt sich kriminalisiert und nicht ernst genommen.
Literatur

Abels, Heinz (2009): Wirklichkeit. Über Wissen und andere Definitionen der Wirklichkeit,
über uns und Andere, Fremde und Vorurteile. Wiesbaden.
Abou-Taam, Marwan (2009): Interkulturelle Kompetenz in der Polizei. In: Die Kriminal-
polizei 4/2009, S. 19–21.
Ahlheim, Klaus (Hrsg.) (2007): Die Gewalt des Vorurteils. Eine Textsammlung. Schwal-
bach/Ts.
Ahlheim, Klaus (Hrsg.) (2008): Mut zur Erkenntnis. Über das Subjekt politischer Erwach-
senenbildung. Schwalbach/Ts.
Ahlheim, Klaus; Heger, Bardo (1996): „Fremdenfeindlichkeit und Polizei“ als Thema poli-
tischer Bildung in der Aus- und Fortbildung der Polizei. In: Die Polizei im Umgang
mit Fremden – Problemlagen, Belastungssituationen und Übergriffe. Schriftenreihe der
Polizei-Führungsakademie (SPFA) 1/2 1996, S. 167–197.
Ahlheim, Klaus; Heger, Bardo (1998): Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit. Handreichun-
gen für die politische Bildung der Polizei. Schwalbach/Ts.
Ahmari, Reza; Kersten, Joachim (2009): Die Reichweite von interkultureller Kompetenz.
In: Liebl, Karlhans (Hrsg.): Polizei und Fremde – Fremde in der Polizei. Wiesbaden,
S. 239–242.
Allport, Gordon Willard (1954): The Nature of Prejudice. Cambridge.
Alpert, Geoffrey P.; Dunham, Roger G (2004): Understanding Police Use Of Force. Officers,
Suspects and Reciprocity. Cambridge.
Apelt, Maja; Häberle, Andreas (2012): Das Paradox des Gewaltmonopols in der Selbst-
darstellung von Polizisten. In: Ohlemacher, Thomas; Werner, Jochen-Thomas (Hrsg.):
Empirischen Polizeiforschung XIV: Polizei und Gewalt. Interdisziplinäre Analysen zu
Gewalt gegen und durch Polizeibeamte. Frankfurt, S. 159–176.
Asmus, Hans-Joachim (2002): Qualitative Polizeiforschung: Bunte Erzählung oder sach-
adäquate Erkenntnis. In: Bornewasser, Manfred (Hrsg.): Empirische Polizeiforschung
III, Herbolzheim, S. 41–48.
Atteslander, Peter: Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin 2010.

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016 211


H.-J. Asmus, T. Enke, Der Umgang der Polizei mit migrantischen Opfern,
DOI 10.1007/978-3-658-10440-5
212 Literatur

Aydt, Sabine (2015): An den Grenzen der interkulturellen Bildung. Auseinandersetzung mit
Scheitern im Kontext von Fremdheit. Bielefeld.
Backes, Otto; Biek, Thomas; Dollase, Rainer; Heitmeyer, Wilhelm; Meyer, Jörg; Spona,
Dagmar; Wilkening, Frank (1997): Risikokonstellationen im Polizeialltag. Ergebnisse
einer mehrperspektivischen empirischen Untersuchung zum Verhältnis von Polizei und
Fremden. Bielefeld.
Bals, Nadine (2010): Der Täter-Opfer-Ausgleich bei häuslicher Gewalt. Baden-Baden.
Balß, Rudolf; Baurmann, Michael C.; Lieser, Udo; Rein, Dieter; Voß, Hans-Georg W.
(2001): Opfer und Zeugen bei der Polizei. Ein Modellprojekt zur Professionalisierung
der polizeilichen Arbeit, durchgeführt beim Polizeipräsidium Südhessen. Konzept, Er-
fahrungsbericht und Ergebnisse der Begleitforschung. Polizei + Forschung, Bundeskri-
minalamt (Hrsg.), Kriminalistisches Institut, Bd. 11. Neuwied.
Baltes, Thomas (2012): Hat das KFS seine Schuldigkeit getan? Führen in einer Highspeed-
Polizei. In: DPolBl 3/2012 (Thema Kooperatives Führen), S. 23–24.
Bangel, Christian (2013): Wie können Medien den Rechtsextremismus begegnen? In: Bun-
deskriminalamt (Hrsg.): Bekämpfung des Rechtsextremismus. Eine gesamtgesellschaft-
liche Herausforderung. BKA-Herbsttagung 2012. Köln, S. 121–129.
Bannenberg, Britta; Rössner, Dieter; Coester, Marc (2006): Hasskriminalität, extremistische
Kriminalität, politisch motivierte und ihre Prävention. In: Egg, Rudolf (Hrsg.): Extremis-
tische Kriminalität. Kriminologie und Prävention. Wiesbaden, S. 17–38.
Barrabas, Reinhard (2013): Kerngebiete der Psychologie. Eine Einführung an Filmbeispie-
len. Göttingen.
Barthel, Christian (2006): Der Wandel im polizeilichen Führungsverständnis – Vom Dienst-
vorgesetzten zum Organisationsentwickler. In: DPolBL 1/2006, Stuttgart, S. 2–6.
Barthel, Christian (2012): „Kluge Führung kann man lernen“ (2) – Die kommunikative Di-
mension professioneller Führung. In: DIE POLIZEI, Heft 10/2012, S. 271–280.
Barthel, Christian; Heidemann, Dirk (Hrsg.) (2014): Führung professionalisieren – Perspek-
tiven der Modernisierung des Kooperativen Führungssystems in der Polizei. Frankfurt.
Barthel, Christian; Christe-Zeyse, Jochen; Heidemann, Dirk (Hrsg.) (2006): Professionelle
Führung in der Polizei – jenseits des Führungsmythos und technokratischer Manage-
mentansätze. Frankfurt.
Behr, Rafael (2000): Cop Culture – Der Alltag des Gewaltmonopols. Männlichkeit, Hand-
lungsmuster und Kultur in der Polizei. Opladen.
Behr, Rafael (2006): Polizeikultur. Routinen – Rituale – Reflexionen. Bausteine zu einer
Theorie der Praxis der Polizei. Wiesbaden.
Behr, Rafael (2010): Licht und Schatten: „Diversität“ für die Polizei. In: Hunold, Daniela;
Klimke, Daniela; Behr, Rafael; Lautmann, Rüdiger (Hrsg.): Fremde als Ordnungshüter?
Die Polizei in der Zuwanderungsgesellschaft Deutschland. Wiesbaden, S. 145–156.
Behr, Rafael (2012): Die „Gewalt der Anderen“ oder: Warum es bei der aktuellen Gewalt-
debatte nicht (nur) um Gewalt geht. In: Ohlemacher, Thomas & Werner, Jochen-Thomas
(Hrsg.): Empirischen Polizeiforschung XIV: Polizei und Gewalt. Interdisziplinäre Ana-
lysen zu Gewalt gegen und durch Polizeibeamte. Frankfurt, S. 177–196.
Bennett, Milton J. (1993): Towards ethnorelativism: a developmental model of intercultu-
ral sensitivity. In: Paige, M. R. (Hrsg.): Education for the intercultural experience. Yar-
mouth, MN: Intercultural Press, S. 21–71.
Bergmann, Werner (2009): Was sind Vorurteile? In: Informationen zur polizeilichen Bildung
Nr. 271/2005, Neudruck 2009, S. 4–13
Literatur 213

Bohnsack, Ralf; Pfaff, Nicole (2010): Die dokumentarische Methode: Interpretation von
Gruppendiskussionen und Interviews. Aus: Enzyklopädie Erziehungswissenschaft On-
line. Fachgebiet: Methoden der empirischen und erziehungswissenschaftlichen For-
schung. Qualitative Forschungsmethoden. Hrsg. von Sabine Maschke und Ludwig Ste-
cher. Weinheim und München.
Bolten, Jürgen (2014): „Diversität“ aus der Perspektive eines offenen Interkulturalitätsbe-
griffs. In: Moosmüller, Alois; Möller-Kiero, Jana (Hrsg.): Interkulturalität und kulturelle
Diversität. Münchener Beiträge zur Interkulturellen Kommunikation, Band. 26, S. 47–
60.
Bornewasser, Manfred (1996): Feindselig oder überfordert? Soziale und strukturelle Belas-
tungen von Polizeibeamtinnen und -beamten im Umgang mit Fremden. In: Kuratorium
der Polizei-Führungsakademie (Hrsg.): Fremdenfeindlichkeit in der Polizei? Ergebnisse
einer wissenschaftlichen Studie. Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie 1/2 1996,
S. 16–87.
Bornewasser, Manfred (2009): Ethnische Vielfalt im eigenen Land: Eine nicht nur sprach-
liche Herausforderung im Innen- und Außenverhältnis der Polizei. In: Liebl, Karlhans
(Hrsg.): Polizei und Fremde – Fremde in der Polizei. Verlag für Böttger, Andreas W.;
Lobermeier, Olaf; Plachta, Katarzyna (2014): Opfer rechtsextremer Gewalt. Wiesbaden.
Bundeskriminalamt (BKA): Informationen zum polizeilichen Definitionssystem Politisch
motivierte Kriminalität (PMK). Meckenheim 2001.
Bundeskriminalamt (BKA): Informationen zum polizeilichen Definitionssystem Politisch
motivierte Kriminalität (PMK). Meckenheim 2004.
Bundeskriminalamt (BKA): Informationen zum polizeilichen Definitionssystem Politisch
motivierte Kriminalität (PMK) Stand: 01.07.2010.
Busch, Heiner (2013): Institutionalisierter Rassismus. Racial Profiling – nicht nur bei Kont-
rollen. In: Bürgerrechte & Polizei/CILIP 104, Dezember 2013, S. 3–11.
Busse, Beate (2010): Psychische Ursachen von Fehlverhalten. In: DPolBl 2/2010, S. 24–27.
Büttner, Christian (2004): Fehlverhalten und der ‚code of conduct‘ in der polizeilichen Be-
gegnung mit „ausländischen Mitbürgern“. In: Liebl, Karlhans (Hrsg.): Empirische Poli-
zeiforschung V: Fehler und Lernkultur in der Polizei. Frankfurt, S. 97–109.
Christe-Zeyse, Jochen (2006): „Naiv will man ja auch nicht sein!“ Der schwere Stand des
Vertrauens in einer strukturell misstrauischen Organisation. In: Christe-Zeyse, Jochen
(Hrsg.): Die Polizei zwischen Stabilität und Veränderung. Ansichten einer Organisation.
Frankfurt.
Christe-Zeyse, Jochen (2012): Was heißt und zu welchem Ende studiert man Führungslehre?
In: DPolBl 3/2012 (Thema Kooperatives Führen), S. 28–32.
Cremer, Hendrik (2009): „… und welcher Rasse gehören Sie an?“ Zur Problematik des Be-
griffs „Rasse“ in der Gesetzgebung. Deutsches Institut für Menschenrechte. Policy Paper
No. 10, 2. aktualisierte Auflage, Berlin.
Cremer, Hendrik (2013): „Racial Profiling“ – Menschenrechtswidrige Personenkontrollen
nach § 22 Abs. 1 a Bundespolizeigesetz. Empfehlungen an den Gesetzgeber, Gerichte
und Polizei, Deutsches Institut für Menschenrechte Berlin.
Decker, Oliver; Kiess, Johannes; Brähler, Elmar (2012): Die Mitte in der Krise. Rechtsext-
reme Einstellungen in Deutschland 2012. Bonn.
Decker, Oliver; Kiess, Johannes; Brähler, Elmar (2014): Die stabilisierte Mitte. Rechtsextre-
me Einstellung in Deutschland 2014. Gießen.
214 Literatur

Diehm, Isabell (2010): Kultur als Beobachtungsweise. In: Darowska, Lucyna; Lüttenberg,
Thomas; Machold, Claudia (Hrsg.): Hochschule als transkultureller Raum? Kultur, Bil-
dung und Differenz in der Universität. Bielefeld, S. 67–81.
Eckert, Roland (1996): Nachwort – Kritische Anmerkungen zu ersten Reaktionen auf die
Studie. In: Kuratorium der Polizei-Führungsakademie (Hrsg.): Fremdenfeindlichkeit in
der Polizei? Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie. Schriftenreihe der Polizei-Füh-
rungsakademie 1/2 1996, S. 162–165.
Eckert, Roland; Bornewasser, Manfred; Willems, Helmut (1996): Weder Einzelfälle noch
ein generelles Muster – ein Fazit. In: Kuratorium der Polizei-Führungsakademie (Hrsg.):
Fremdenfeindlichkeit in der Polizei? Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie. Schrif-
tenreihe der Polizei-Führungsakademie 1/2 1996, S. 160–161.
Enke, Thomas (2003): Sozialpädagogische Krisenintervention bei delinquenten Jugendli-
chen. Eine Längsschnittstudie zu Verlaufsstrukturen von Jugenddelinquenz. Dresdner
Studien zur Erziehungswissenschaft und Sozialforschung. Weinheim und München.
Enke, Thomas; Kirchhof, Steffen (2009): Das Ascherslebener Modell der Lehrendenweiter-
bildung. Konzeptionelle Ausgangsbasis für die Verzahnung von Forschung, hochschul-
didaktischer Schulung und Begleitung der Lehrpraxis im kompetenzorientierten Polizei-
studium. In: Berthel, Ralph; Kühne, Eberhard (Hrsg.): Polizeiwissenschaftliches Studium
im 21. Jahrhundert. Kritische Bestandsaufnahme und Visionen. Rothenburger Beiträge.
Polizeiwissenschaftliche Schriftenreihe, Band. 50. Hochschule der Sächsischen Polizei,
Rothenburg/OL, S. 101–142.
Erpenbeck, John; Heyse, Volker (2007): Die Kompetenzbiographie – Wege der Kompetenz-
entwicklung. Münster.
Erpenbeck, John; v. Rosenstiel, Lutz (2007): Handbuch Kompetenzmessung – Erkennen,
verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psy-
chosozialen Praxis. Stuttgart.
Flanagan, John. C. (1954): The critical incident technique. Psychological Bulletin 51 (4),
S. 327–358. http://www.apa.org/pubs/databases/psycinfo/cit-article.pdf. Abruf: 19.11.2014.
Flos, Annette; Ohlemacher, Thomas (2014): Polizei und interkulturelle Kompetenz: Haltung
und Handeln in sozialen Brennpunkten. In: Liebl, Karlhans; Asmus, Hans-Joachim; Fre-
vel, Bernhard; Groß, Hermann; Ohlemacher, Thomas; Schmidt, Peter (Hrsg.): Forschung
zur Sicherheit und Sicherheitsgewährung. Festschrift für Manfred Bornewasser. Frank-
furt, S. 127–148.
Frevel, Bernhard; Behr, Rafael (Hrsg.) (2015): Empirische Polizeiforschung XVII: Die kri-
tisierte Polizei. Frankfurt.
Friedrich, Sebastian; Mohrfeldt, Johanna (2013): „das ist normal“ – Mechanismen des insti-
tutionellen Rassismus in polizeilicher Praxis: In Opferperspektive e. V. (Hrsg.): Rassisti-
sche Diskriminierung und rechte Gewalt. An der Seite der Betroffenen beraten, informie-
ren, intervenieren. Münster, S. 194–203.
Gabriel, Maria Friederike (2011): Vorurteile und Stereotypisierung im polizeilichen Alltags-
handeln. In: Feltes (Hrsg.): „Polizeiwissenschaft: Von der Praxis zur Theorie.“, Band. 3.
Frankfurt, S. 73–89.
Ganter, Stephan (1997): Stereotype und Vorurteile: Konzeptualisierung und Messung.
Mannheim.
Gesemann, Frank (2003): „Ist egal ob man Ausländer ist oder so – jeder Mensch braucht
Polizei.“ Die Polizei in der Wahrnehmung junger Migranten. In: Groenemeyer, Axel;
Mansel, Jürgen (Hrsg.): Die Ethnisierung von Alltagskonflikten. Opladen, S. 203–228.
Literatur 215

Giesbert, Tobias (2013): Interkulturelle Kompetenz im Kontext polizeilicher Personalaus-


wahl. Masterarbeit an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster – Hiltrup.
Glaser, Barney G.; Strauss, Anselm L. (1967): The Discovery of Grounded Theory. Strate-
gies for Qualitative Research, Chicago.
Gläser, Jochen; Laudel, Grit (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als
Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden.
Glet, Alke (2011): Sozialkonstruktion und strafrechtliche Verfolgung von Hasskriminalität
in Deutschland. Eine empirische Untersuchung polizeilicher und justizieller Definitions-
und Selektionsprozesse bei der Bearbeitung vorurteilsmotivierter Straftaten. Berlin 2011.
Greuel, Luise; Giese, Judith; Leiding, Karen; Jeck, Doreen; Kestermann, Claudia (2010):
Evaluation von Maßnahmen zur Verhinderung von Gewalteskalationen in Paarbeziehun-
gen bis hin zu Tötungsdelikten und vergleichbaren Bedrohungsdelikten. Abschlussbe-
richt. Institut für Polizei und Sicherheitsforschung [IPoS], Bremen.
Groenemeyer, Axel (2003): Kulturelle Differenz, Ethnische Identität, Ethnisierung von All-
tagskonflikten. In Groenemeyer, Axel; Mansel, Jürgen (Hrsg.): Die Ethnisierung von All-
tagskonflikten. Opladen.
Grosch, Harald (2005): Entwicklung von Qualifizierungsangeboten. In: Leenen, Wolf Rai-
ner; Grosch, Harald; Groß, Andreas (Hrsg.): Bausteine zur interkulturellen Qualifizie-
rung der Polizei. Münster, S. 165–226.
Grosch, Harald; Groß, Andreas (2005): Entwicklung spezifischer Vermittlungsformen und
Medien. In: Leenen, Wolf Rainer; Grosch, Harald; Groß, Andreas (Hrsg.): Bausteine zur
interkulturellen Qualifizierung der Polizei. Münster, S. 227–271.
Grosch, Harald; Leenen, Wolf Rainer (1998): Bausteine zur Grundlegung interkulturellen
Lernens. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Interkulturelles Lernen.
Arbeitshilfen für die politische Bildung. Bonn, S. 29–46.
Groß, Adalbert (2012): Kooperatives Führungssystem der Polizei – Verstorben oder noch
unter den Lebenden? In: DPolBl 3/2012 (Thema Kooperatives Führen), S. 15–19.
Gührig, Waltraud; Winterhoff, Jasmin (1999): Polizeiliche Ermittlungsarbeit im Rahmen
von Strafdelikten aus der Sicht von Opfern/Zeugen und Polizeibediensteten. Eine ver-
gleichende Untersuchung im Bereich des Polizeipräsidiums Darmstadt/Dieburg. Dip-
lomarbeit, Technische Universität Darmstadt.
Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.) (2012): Deutsche Zustände. Folge 10. Suhrkamp Verlag, Berlin.
Hemmecke; Jeannette (2007): Einführung in die Critical Incident-Technik. http://www.
hemmecke.com/material/Hemmecke-Jeannette_Einfuehrung-Critical-Incident-Tech-
nik_2007.pdf. Abruf: 12.03.2015.
Herrnkind, Martin (2014): „Filzen Sie die üblichen Verdächtigen!“ oder: Racial Profiling in
Deutschland. In: Polizei und Wissenschaft 3/2014, S. 35–58.
Hesse, Hermann-Günter (2008): Interkulturelle Kompetenz: Vom theoretischen Konzept
über die Operationalisierung bis zum Messinstrument. In: Jude, Nina; Hartig, Johan-
nes; Klieme, Eckhard (Hrsg.): Kompetenzerfassung in pädagogischen Handlungsfeldern.
Theorien, Konzepte und Methoden. Bildungsforschung Band.  26. Bundesministerium
für Bildung und Forschung (BMBF). Bonn, Berlin, S. 47–60.
Heuer, Hans-Joachim (2009): Fremde als Belastung und Gefährdung. Zu einigen Bewer-
tungsstrategien der 90er Jahre. In: Liebl, Karlhans (Hrsg.): Polizei und Fremde – Fremde
in der Polizei. Wiesbaden, S. 45–68.
Heuer, Hans-Joachim (2013): Devianz durch Fremde als Stressor für die Polizei? In: Leh-
mann, L.; Prätorius, R. (Hrsg.): Polizei unter Stress?, S. 71–93.
216 Literatur

Hohner, Hans-Uwe (2004). Entwicklung in Bildung und Beruf. Empirische und konzeptio-
nelle Analysen für eine integrative Theorie der beruflichen Entwicklung. http://psydok.
sulb.uni-saarland.de/volltexte/2004/308/pdf/Hohner-EBB-2004.pdf. Abruf: 14.02.2015.
Hufer, Klaus-Peter (2009): Erwachsenenbildung. Eine Einführung. Schwalbach/Ts.
Hufer, Klaus-Peter (2011): Welche Kompetenzen brauchen politische Erwachsenbildnerin-
nen und -bildner? Antrittsvorlesung an der Universität Duisburg-Essen (https://www.uni-
due.de/imperia/md/content/biwi/dekanat/hufer-antrittsvorlesung_apl_12-10-2011__2_.
pdf. Abruf: 19.03.2015.
Hufer, Klaus-Peter; Richter, Dagmar (Hrsg.) (2013): Politische Bildung als Profession. Ver-
ständnisse und Forschungen. Perspektiven politischer Bildung. Bonn.
Hufer, Klaus-Peter; Länge, Theo W.; Menke, Barbara; Overwien, Bernd; Schudoma, Laura
(Hrsg.) (2013): Wissen und Können. Wege zum professionellen Handeln in der politi-
schen Bildung. Schwalbach/Ts.
Hunold, Daniela (2008): Migranten in der Polizei: Zwischen politischer Programmatik und
Organisationswirklichkeit. Frankfurt.
Hunold, Daniela; Klimke, Daniela; Behr, Rafael; Lautmann, Rüdiger (2010): Fremde als
Ordnungshüter? Die Polizei in der Zuwanderungsgesellschaft Deutschland. Wiesbaden.
IKUD® Seminare (2011): Transkulturalität: Interkulturell vs. Transkulturell. http://www.
ikud-seminare.de/veroeffentlichungen/transkulturalitaet.html. Abruf: 09.02.2015.
Jacobsen, Astrid (2009): „Was mach ich denn, wenn so’n Türke vor mir steht?“ Zur inter-
kulturellen Qualifizierung der Polizei. In: Liebl, Karlhans (Hrsg.): Polizei und Fremde
– Fremde in der Polizei. Wiesbaden, S. 91–104.
Jacobsen, Astrid (2011): Interkulturelle Kompetenz als Methode. Der Situative Ansatz. In:
Oberwittler, Dietrich; Behr, Rafael (Hrsg.): Polizei und Polizieren in multiethnischen Ge-
sellschaften. Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle. 22. Jahrgang, Heft
2, S. 155–173.
Jaschke, Hans-Gerd (1991): Streitbare Demokratie und Innere Sicherheit. Opladen.
Jaschke, Hans-Gerd (1994): Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und die Polizei. In:
Institut für Sozialforschung (Hrsg.): Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Stu-
dien zur aktuellen Entwicklung. Frankfurt, New York, S. 167–219.
Jaschke, Hans-Gerd (1996): Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit bei der Polizei
– Expertise im Auftrag der Polizei-Führungsakademie. In: Kuratorium der Polizei-Füh-
rungsakademie (Hrsg.): Fremdenfeindlichkeit in der Polizei? Ergebnisse einer wissen-
schaftlichen Studie. Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie 1/2 1996, S. 199–220.
Jaschke, Hans-Gerd (1997): Öffentliche Sicherheit im Kulturkonflikt. Zur Entwicklung der
städtischen Schutzpolizei in der multikulturellen Gesellschaft, Frankfurt.
Kälber, Cécile; Braun, Ottmar L. (2011): Interkulturelle Kompetenz. Evaluation eines Trai-
nings zu verschiedenen Facetten der interkulturellen Kompetenz. In: Polizei & Wissen-
schaft 1/2011, S. 14–30.
Kebaili, Akli (2009): Thema: Frankfurter Modellprojekt „Polizei und Migrantinnen und Mi-
granten im Dialog”. In: Liebl, Karlhans (Hrsg.): Polizei und Fremde – Fremde in der
Polizei. Wiesbaden, S. 227–238.
Kelle, Udo; Kluge, Susann (1999): Vom Einzelfall zum Typus: Fallvergleich und Fallkont-
rastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden.
Kerner, Hans-Jürgen (2013): Lange Wellen und aktuelle Befunde zum Rechtsextremismus.
In: Bundeskriminalamt (Hrsg.): Bekämpfung des Rechtsextremismus. Eine gesamtge-
sellschaftliche Herausforderung. BKA-Herbsttagung 2012. Köln, S. 131–151.
Literatur 217

Kersten, Joachim (2013): Hate Crimes and Social Emotions. Historische, kulturelle und so-
zialwissenschaftliche Aspekte. In: Hasskriminalität. Herausforderung für Staat und Ge-
sellschaft. Bundesweite Fachtagung 2012. Mainz.
Kleemann, Frank; Krähnke, Uwe; Matuschek, Ingo (2013): Interpretative Sozialforschung.
Eine Einführung in die Praxis des Interpretierens. Wiesbaden.
Kluge, Susann (1999): Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen
und Typologien in der qualitativen Sozialforschung. Opladen.
Kluge, Susann (2000): Empirisch begründete Typenbildung in der qualitativen Sozialfor-
schung. In: Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum: Qualitative Social Research,
1(1), Art. 14. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1124/2498.
Abruf: 06.05.2013.
Knoblauch, Hubert; Tuma, René; Schnettler, Bernt (2010): Interpretative Videoanalysen in
der Sozialforschung. Aus: Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet:
Methoden der empirischen und erziehungswissenschaftlichen Forschung. Qualitative
Forschungsmethoden. Hrsg. von Sabine Maschke und Ludwig Stecher. Weinheim und
München.
Kruse, Jan (2009): Qualitative Sozialforschung – interkulturell gelesen: Die Reflexion der
Selbstauslegung im Akt des Fremdverstehens [30 Absätze]. Forum Qualitative Sozial-
forschung/ Forum: Qualitative Social Research, 10(1), Art.16. http://nbn-resolving.de/
urn:nbn:de:0114-fqs0901162. Abruf: 06.05.2013.
Kube, Edwin; Rohde, Claudia (2003): Aus- und Fortbildung zum Umgang der Polizei mit
Opfern von Hate Crime. In: DFK (Hrsg.): Arbeitsgruppe: Primäre Prävention von Ge-
walt gegen Gruppenangehörige – insbesondere: junge Menschen – Endbericht. Bonn,
S. 145–146.
Kuckartz, Udo (2014): Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstüt-
zung. 2. Auflage. Weinheim und Basel.
Kühnel, Steffen; Leibold, Jürgen; Mays, Anja (2013): Die gegenseitigen Wahrnehmungen
und Einstellungen von Einheimischen und Migrantinnen. Ergebnisse aus der Umfrage-
forschung im Zeitverlauf bis 2011. In: Brinkmann, Heinz Ulrich, & Uslucan, Haci-Halil
(Hrsg.) Dabeisein und Dazugehören. Wiesbaden, S. 203–226.
Kuratorium der Polizei-Führungsakademie (Hrsg.): Fremdenfeindlichkeit in der Polizei? Er-
gebnisse einer wissenschaftlichen Studie. Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie
1/2 1996.
Lamnek, Siegfried (2010): Qualitative Sozialforschung. Weinheim und Basel.
Landhäußer, Anne (2013): Schubladen auf! Ein Blick in die Welt der Stereotype. In Sozial-
psychologie Mannheim (Hrsg.): Ich, du, wir und die anderen. Spannendes aus der Sozial-
psychologie. Weinheim und Basel, S. 156–170.
Leenen, Wolf Rainer; Grosch, Harald; Groß, Andreas (Hrsg.) (2005): Bausteine zur inter-
kulturellen Qualifizierung der Polizei. Münster.
Leenen, Wolf Rainer; Scheitza, Alexander; Klarenaar, Isabelle D. (2011): Die unterschätzte
Herausforderung: Implementierung interkultureller Kompetenz in der Polizei. In: Lorei,
Clemens (Hrsg.): Polizei & Psychologie 2009. Kongressband der Tagung „Polizei &
Psychologie“ am 27. und 28. Oktober 2009 in Frankfurt am Main. Frankfurt.
Leenen, Wolf Rainer; Groß, Andreas; Grosch, Harald; Scheitza Alexander (2014): Kulturelle
Diversität in der Öffentlichen Verwaltung. Konzeptionelle Grundsatzfragen, Strategien
und praktische Lösungen am Beispiel der Polizei. Münster, New York.
Lenz, Karl (1991): Prozeßstrukturen biographischer Verläufe in der Jugendphase und da-
nach. Methodische Grundlagen einer qualitativen Langzeitstudie. In: Combe, Arno; Hel-
sper, Werner (Hrsg.): Hermeneutische Jugendforschung. Opladen, S. 50–70.
218 Literatur

Liebl, Karlhans (Hrsg.) (2004): Empirische Polizeiforschung V: Fehler und Lernkultur in


der Polizei. Frankfurt.
Liebl, Karlhans (Hrsg.) (2009): Polizei und Fremde – Fremde in der Polizei. Wiesbaden.
Lipowsky, Frank (2004): Wege von der Hochschule zum Beruf. In: Erziehungswissenschaft-
liche Revue 3, Nr. 5, 2004.
Littig, Beate (2011): Interviews mit Experten und Expertinnen. Aus: Maschke, Sabine &
Stecher, Ludwig (Hrsg.): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO), Metho-
den der empirischen erziehungswissenschaftlichen Forschung, Qualitative Forschungs-
methoden. Weinheim und München.
Manzoni, Patrik (2003): Gewalt zwischen Polizei und Bevölkerung. Einflüsse von Arbeits-
belastungen, Arbeitszufriedenheit und Burnout auf polizeiliche Gewaltausübung und
Opfererfahrungen. Zürich.
Mayring, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 11. aktua-
lisierte und überarbeitete Auflage. Weinheim und Basel.
Mletzko, Matthias; Weins, Cornelia (1999): Polizei und Fremdenfeindlichkeit. In Monats-
zeitschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 82, S. 77–93.
Mochan, Christiane (2009): Ungesetzlicher Gewaltgebrauch durch die Polizei. In Grutz-
palk, Jonas et al. (Hrsg.): Beiträge zur vergleichenden Soziologie der Polizei. Potsdam,
S. 18–32.
Müller, Frank (2014): Halt-Stopp-Kultur. In Polizei & Wissenschaft 4/2014, S. 37–45.
Murck, Manfred (1996): Zu diesem Heft. Zwischen Offenheit und Empörung. In: Kurato-
rium der Polizei-Führungsakademie (Hrsg.): Fremdenfeindlichkeit in der Polizei? Er-
gebnisse einer wissenschaftlichen Studie. Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie
1/2 1996, S. 5–7.
Nohl, Arnd-Michael (2003): Ethnisierungserfahrungen Jugendlicher – Zur vergleichenden
Rekonstruktion sozialer Probleme in der Einwanderungsgesellschaft. In: Groenemeyer,
Axel; Mansel, Jürgen (Hrsg.): Die Ethnisierung von Alltagskonflikten, Opladen, S. 69–
87.
Olson, Michael A. & Fazio, Russell H. (2009): Implicit and Explicit Measures of Attitudes:
The Perspective of the MODE Model. In: Petty, Richard E.; Fazio, Russel H.; & Briñol,
Pablo (Eds.): Attitudes: Insights from the New Implicit Measures. Psychology Press,
Taylor & Francis Group, New York and Hove, S. 19–64.
Opp, Karl-Dieter (2014): Methodologie der Sozialwissenschaften. Einführung in Probleme
ihrer Theorienbildung und praktischen Anwendung. Wiesbaden.
Öztürk, Halit (2008): Professionalität im „globalen Dorf“: Interkulturelle Kompetenz in der
Weiterbildung In: MAGAZIN erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung,
Praxis und Diskurs 4/2008. Wien. http://www.erwachsenenbildung.at/magazin/meb08-4.
pdf. Abruf: 26.03.2015.
Petersen, Lars-Eric; Six, Bernd (Hrsg.) (2008): Stereotype, Vorurteile und soziale Dis-krimi-
nierung. Theorien, Befunde und Interventionen. Weinheim und Basel.
Quent, Matthias; Geschke, Daniel; Peinelt, Eric (2014): Die haben uns nicht ernst genom-
men. Eine Studie zu Erfahrungen von Betroffenen rechter Gewalt mit der Polizei. Hrsg.
von ezra – Mobile Beratung von Opfern rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt
in Thüringen. Jena.
Reichert, Frank (2013): Operationalisierung und Messung. Aus: Maschke, Sabine & Stecher,
Ludwig (Hrsg.): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO), Methoden der er-
Literatur 219

ziehungswissenschaftlichen Forschung, Quantitative Forschungsmethoden. Weinheim


und Basel.
Reichertz, Jo (2008): Rezension zu: Rafael Behr (2006). Polizeikultur. Routinen – Rituale
– Reflexionen. Bausteine zu einer Theorie der Praxis der Polizei [64 Absätze]. Forum
Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 9(3), Art. 1. http://nbn-
resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs080315. Abruf: 18.03.2013.
Reinders, Heinz (2008): Erfassung sozialer und selbstregulatorischer Kompetenzen bei Kin-
dern und Jugendlichen – Forschungsstand. In: Jude, Nina; Hartig, Johannes; Klieme,
Eckhard (Hrsg.): Kompetenzerfassung in pädagogischen Handlungsfeldern. Theorien,
Konzepte und Methoden. Bildungsforschung Band. 26. Bundesministerium für Bildung
und Forschung (BMBF). Bonn, Berlin, S. 27–45.
Reuter, Manfred (2007): Modernisierung der Landesverwaltung. Eine Implementationsstu-
die am Beispiel der Polizei in Nordrhein-Westfalen (NRW). Dissertation an der Fakultät
für Kultur- und Sozialwissenschaften der FernUniversität in Hagen, S. 217–218.
Riedel, Christian (2013): Interkulturelle Kompetenz in der Polizei – Eine empirische Studie
zur Betrachtung interkultureller Situationen durch Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte.
Aus: Feltes, Thomas & A. Fischer, Thomas (Hrsg.): Polizeiliche Ausbildung und polizei-
liches Handeln. Empirische Studien und Ergebnisse. Schriftenreihe Polizieren: Polizei,
Wissenschaft und Gesellschaft (herausgegeben von Feltes, Thomas & Reichertz, Jo),
Band. 5. Frankfurt, S. 107–126.
Sauer, Martina (2006): Das Image der Polizei bei türkeistämmigen Migranten in Nordrhein-
Westfalen – Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung. Stiftung Zentrum für
Türkeistudien (Hrsg.). Essen.
Sauerbaum, Anke (2005): Interaktion und Kommunikation zwischen Polizei und Migranten
– Ein Thema in der Polizeiausbildung? Forschungsarbeit „Ethnographisches Laborato-
rium“, Universität Tübingen.
Sauerbaum, Anke (2009): Interaktion und Kommunikation zwischen Polizei und Migranten.
In: Liebl, Karlhans (Hrsg.): Polizei und Fremde – Fremde in der Polizei. Wiesbaden,
S. 77–90.
Scheitza, Alexander; Düring-Hesse, Suse (2014): „Wieso sitze ich hier?“ – Widerstände in
Fortbildungen zur Interkulturellen Kompetenz in Verwaltungsorganisationen. In: Uske,
Hans, Scheitza, Alexander, Düring-Hesse, Suse; Fischer, Sabine (Hrsg.): Interkulturelle
Öffnung der Verwaltung. Konzepte, Probleme, Beispiele. Duisburg, Köln, Kreis Reck-
linghausen, Lünen, Mainz, S. 127–142.
Schicht, Günter (2007): Menschenrechtsbildung für die Polizei. Deutsches Institut für Men-
schenrechte Berlin.
Schmalzl, Hans Peter (2008): Einsatzkompetenz. Entwicklung und Überprüfung eines psy-
chologischen Modells operativer Handlungskompetenz zur Bewältigung kritischer Ein-
satzsituationen im polizeilichen Streifendienst. Frankfurt.
Schneider, Hans Joachim (2001): Opfer von Hassverbrechen junger Menschen: Wirkun-
gen und Konsequenzen. Fremdenfeindlichkeit in viktimologischer Perspektive. In:
MschrKrim 5/2001, S. 357–371.
Schneider, Hans-Joachim (2002): Die gegenwärtige Situation der Verbrechensopfer in
Deutschland. In: Juristenzeitung 57, S. 231–237.
Schneider, Hans Joachim (2003): Hass-Gewalt-Delinquenz junger Menschen: Theoretische
Grundlagen und empirische Forschungsergebnisse. In: DFK (Hrsg.): Arbeitsgruppe: Pri-
220 Literatur

märe Prävention von Gewalt gegen Gruppenangehörige – insbesondere: junge Menschen


– Endbericht. Bonn, S. 34–73.
Schneider, Hans Joachim (Hrsg.) (2007): Internationales Handbuch der Kriminologie.
Band. 1: Grundlagen der Kriminologie. Berlin.
Schneider, Hans Joachim (Hrsg.) (2009): Internationales Handbuch der Kriminologie. Band
2: Besondere Probleme der Kriminologie. Berlin.
Schon, Donald A. (1983): The Reflective Practitioner: How Professionals Think in Action.
London.
Schulte, Wolfgang (2003): Politische Bildung in der Polizei. Funktionsbestimmung von
1945 bis zum Jahr 2000. Dissertation Universität Duisburg-Essen. http://duepublico.uni-
duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-11668/Diss.pdf. Abruf: 18.03.2013.
Schweer, Thomas; Strasser, Hermann (2003): „Die Polizei – dein Freund und Helfer?!“.
Duisburger Polizisten im Konflikt mit ethnischen Minderheiten und sozialen Randgrup-
pen. In: Groenemeyer, Axel; Mansel, Jürgen (Hrsg.): Die Ethnisierung von Alltagskon-
flikten, Opladen, S. 229–260
Seidel, Tina; Prenzel, Manfred (2007): Wie Lehrpersonen Unterricht wahrnehmen und ein-
schätzen – Erfassung pädagogisch-psychologischer Kompetenzen mit Videosequenzen.
In: Prenzel et al. (Hrsg.): Kompetenzdiagnostik. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft.
Sonderheft 8. Wiesbaden, S. 201–216.
Stolz, Jörg (2000): Soziologie der Fremdenfeindlichkeit. Theoretische und empirische Ana-
lysen, (Diss. Philosophische Fakultät I der Universität Zürich 1998/99), Frankfurt.
Strauss, Anselm L.; Corbin, Juliet (1996): Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozi-
alforschung. Weinheim.
Stürmer, Stefan; Siem, Birte (2013): Sozialpsychologie der Gruppe. München, Basel.
Tajfel, Henri (1982): Gruppenkonflikt und Vorurteil: Entstehung und Funktion sozialer Ste-
reotypen. Bern.
The Macpherson-Report-Ten Years On. London 2009. http://www.publications.parliament.
uk/pa/cm200809/cmselect/cmhaff/427/427.pdf. Abruf: 12.06.2014.
The Stephen Lawrence Inquiry. Report of an Inquiry by sir William Macpherson of Cluny.
London 1999. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/
file/277111/4262.pdf. Abruf: 12.06.2014.
Tuma, René; Schnettler, Bernt; Knoblauch, Hubert (2013): Videographie. Einführung in die
interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden.
Uslucan, Haci-Halil (2013): Lebenswelten und Werte von Migrantinnen. In: Brinkmann,
Heinz Ulrich, & Uslucan, Haci-Halil (Hrsg.) Dabeisein und Dazugehören. Wiesbaden,
S. 227–248.
Volkmer, Tanja (2004): Fehlerkultur – Irren in Maßen ohne Sanktion. In: Liebl, Karlhans
(Hrsg.): Empirische Polizeiforschung V: Fehler und Lernkultur in der Polizei. Frankfurt,
S. 81–96.
Voß, Hans-Georg W. (2001): Professioneller Umgang der Polizei mit Opfern und Zeugen.
Eine Evaluationsstudie. Polizei + Forschung, Bundeskriminalamt (Hrsg.), Kriminalisti-
sches Institut, Bd. 12. Neuwied.
Voß, Hans-Georg W.; Hoffmann, Jens; Wondrak, Isabel (2006): Stalking in Deutschland. Zur
Psychologie der Betroffenen und Verfolger. Baden-Baden.
Watzlawick, Paul; Beavin, Janet; Jackson, Don (1974): Menschliche Kommunikation: For-
men, Störungen, Paradoxien. 4. Aufl. Bern.
Literatur 221

Weibler, Jürgen; Thielmann, Gerd (2010): Das Kooperative Führungssystem der Polizei
im Jahre 2010. Bisherige Entwicklung und Reformbedarf. In Polizei & Wissenschaft
1/2010, S. 57–65.
Welsch, Wolfgang (2010): Was ist eigentlich Transkulturalität? In: Darowska, Lucyna; Lüt-
tenberg, Thomas; Machold, Claudia (Hrsg.): Hochschule als transkultureller Raum? Kul-
tur, Bildung und Differenz in der Universität. Bielefeld, S. 39–66.
Winter, Martin (1998): Politikum Polizei. Macht und Funktion der Polizei in der Bundesre-
publik Deutschland. Reihe „Politische Soziologie“, Band. 10. Münster.
Wössner, Roland; Binninger, Clemens (1997): Zum Anforderungsprofil für Streifenbeamte
im Polizeidienst. Ergebnisbericht einer repräsentativen Befragung von 186 Beamtinnen
und -beamten in Baden-Württemberg. In: Die Polizei. Heft 1/1997.
Yousefi, Hamid Reza (2014): Grundbegriffe der interkulturellen Kommunikation. Konstanz
und München.
Zick, Andreas; Küpper, Beate (2005): Auf dem Weg zum interkulturell kompetenten Polizis-
ten? Ergebnisse zur Evaluation. In: Leenen, Wolf Rainer; Grosch, Harald; Groß, Andreas
(Hrsg.): Bausteine zur interkulturellen Qualifizierung der Polizei. Münster, S. 293–336.