You are on page 1of 56

Combair-S_D.doc 19.07.

2002 08:02 Seite 1 von gesamt 56

V-ZUG AG

Backofen • Kochherd

Combair S

Bedienungsanleitung
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 2 von gesamt 56

Liebe V-ZUG-Kundin, lieber V-ZUG-Kunde


Wir danken Ihnen, dass Sie sich für den Kauf eines unserer Produkte ent-
schieden haben.
Hinweise zum Lesen dieser Bedienungsanleitung finden Sie ☞ auf Seite 5.
Beachten Sie bitte unbedingt die Sicherheitshinweise (☞ ☞ Seite 6
und folgende).

Änderungen

Text, Bild und Daten entsprechen dem technischen Stand zur Zeit des Druck-
termins. Änderungen im Sinne der Weiterentwicklung sind vorbehalten.

Ausführungsarten und Bezeichnungen

Die vorliegende Bedienungsanleitung gilt für folgende Modelle


(inkl. «ChromeClass»):

Typ Modell-Nr. Bauform


FC-S4 712 freistehender Herd
EC-S4 712 Einbauherd
EC-S4-W 712 Einbauherd
EC-S4/60 812 Einbauherd, kurz
EC-S4-W/60 812 Einbauherd
BC-S 742 Einbaubackofen
BC-S-W 742 Einbaubackofen
BC-S-K 742 Einbaubackofen, kurz
BC-S/60 842 Einbaubackofen, kurz
BC-S-W/60 842 Einbaubackofen
BC-S-DV 742 Einbaubackofen
BC-S-DV-W 742 Einbaubackofen
BC-S-DV-K 742 Einbaubackofen, kurz
BC-S-DV/60 842 Einbaubackofen, kurz
BC-S-DV-W/60 842 Einbaubackofen
Ausführungsabweichungen sind im Text erwähnt.

© V-ZUG AG, CH-6301 Zug, 2002


Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 3 von gesamt 56

Inhalt

Wichtige Hinweise 5
Ihre Bedienungsanleitung 5
Sicherheitshinweise 6

Ihr Gerät 9
Aufbau 9
Bedienungselemente und Anzeigen
des Backofens und der Zeitschaltuhr 11
Erste Inbetriebnahme 12

Backofen 13
Backofen ein- und ausschalten 14
Backofenbeleuchtung einschalten 16
Hinweise zum optimalen Gebrauch 16
Die Heizarten und ihre Anwendung 18

Anwendungshinweise, Einstelltabellen 23
Backen 24
Braten und Grillieren 26
Auftauen mit Heissluft 30
Backen von tiefgekühlten Fertigprodukten
mit Heissluft 30
Dörren 31
Sterilisieren 32

3
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 4 von gesamt 56

Inhalt

Zeitschaltuhr 33
Einstellen der Uhrzeit 34
Timer 34
Arbeiten mit der Zeitautomatik 35
Automatisches Ausschalten des
Backofens 35
Automatisches Ein- und Ausschalten
des Backofens 36
Verriegelung 38

Sonderzubehö r 39
Schubladenheizung 39

Pflege und Wartung 40


Reinigung 40
Katalytische Selbstreinigung 42

Wenn etwas nicht funktioniert ... 43


Störungen am Gerät 43
Hinweise zum Backen und Braten 45

Kochherd 46

Zubehö r und Ersatzteile 50

Stichwortverzeichnis 51

Notizen 52

Reparatur-Service 55

4
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 5 von gesamt 56

...Wichtige Hinweise

Wichtige Hinweise

Ihre Bedienungsanleitung
Ihr Gerät genügt hohen Ansprüchen und seine Bedienung ist einfach. Nehmen
Sie sich trotzdem die Zeit, um diese Bedienungsanleitung zu lesen. So werden
Sie mit Ihrem Gerät vertraut und können es optimal und störungsfrei benutzen.

Was sollten Sie unbedingt und zuerst lesen:

Denken Sie daran: Beim Kochen und Backen entsteht Hitze. Es besteht
Verbrennungsgefahr. Bei unsachgemässem Umgang drohen ferner
weitere Gefahren, insbesondere vom elektrischen Strom. Lesen Sie
daher zuerst die nachstehenden Sicherheitshinweise. Bitte beach-
ten Sie die weiteren Hinweise im Text, die immer mit gekennzeich-
net sind.

Anwendungshinweise zur Zubereitung verschiedenster Gerichte finden Sie


☞ ab Seite 23.

Dieses Zeichen leitet sie beim Lesen der Bedienungsanleitung:


¾ Nach einem solchen Zeichen steht eine Handlungsanweisung.

1. Aufeinanderfolgende Handlungsschritte sind nummeriert.


2. ...

Bewahren Sie die Bedienungsanleitung – nachdem Sie sie gelesen haben – in


der Nähe des Gerätes auf, um jederzeit nachschlagen zu können. Geben Sie
die Bedienungsanleitung wie auch die Installationsanleitung zusammen mit dem
Gerät weiter, falls Sie dieses verkaufen oder Dritten überlassen, damit der neue
Besitzer sich über den Umgang mit dem Gerät informieren kann.
Für Kochfelder, Dunstabzüge und andere Zubehörgeräte sind die entsprechen-
den Bedienungsanleitungen zu beachten.

5
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 6 von gesamt 56

...Wichtige Hinweise

Vor der ersten Inbetriebnahme


– ist das Gerät entsprechend der separaten Installationsanleitung zu montieren
und anzuschliessen,
– sind die nachfolgenden Sicherheitshinweise zu beachten.
Bevor Sie ein neu installiertes Gerät das erste Mal benutzen, sind die Arbeiten
gemäss «Erste Inbetriebnahme» ☞ Seite 12 auszuführen.

Sicherheitshinweise
• Dieses Gerät entspricht den anerkannten Regeln der Technik und den ein-
schlägigen Sicherheitsvorschriften. Um Schäden und Unfälle zu vermeiden ist
jedoch der sachgemässe Umgang mit dem Gerät Voraussetzung.
• Das Gerät darf nur gemäss der separaten Installationsanleitung installiert und
an das Stromnetz angeschlossen werden. Lassen Sie die notwendigen Arbei-
ten von einem konzessionierten Installateur/Elektriker ausführen.
• Es dürfen keine Veränderungen, Manipulationen oder Reparaturversuche,
insbesondere unter Benutzung von Werkzeugen (Schraubenzieher etc.) am
oder im Gerät vorgenommen werden. Heizkörper und Backofenbeleuchtung
dürfen nicht demontiert werden. Reparaturen, insbesondere an stromführen-
den Teilen, dürfen nur von geschulten, für dieses Gerät ausgebildeten Fach-
kräften ausgeführt werden. Unsachgemässe Reparaturen können zu schwe-
ren Unfällen, Schäden und Betriebsstörungen führen. Beachten Sie bei einer
Betriebsstörung an Ihrem Gerät (vor der Anforderung unseres Reparatur-
dienstes) die Hinweise unter «Reparatur-Service» ☞ Seite 55. Wenden Sie
sich bei Bedarf an unseren Kundendienst. Nur Original-Ersatzteile ver-
wenden.
• Nehmen Sie das Gerät nicht in Betrieb, wenn es sichtbare Beschädigungen
aufweist.
• Trennen Sie das Gerät vom Stromnetz, sobald Sie eine Funktionsstörung
entdecken (Sicherungen herausschrauben bzw. Sicherungsautomaten aus-
schalten).
Wenden Sie sich anschliessend an unseren Kundendienst.
• Bestimmungsgemässe Verwendung:
– Das Gerät ist für den Gebrauch durch Erwachsene bestimmt, die Kenntnis
vom Inhalt dieser Bedienungsanleitung haben.

6
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 7 von gesamt 56

...Wichtige Hinweise

– Der Backofen/Kochherd ist für die Zubereitung von Speisen im Haushalt


vorgesehen. Bei zweckentfremdetem Betrieb oder falscher Behandlung
kann keine Haftung für evtl. Schäden übernommen werden.
– Die Kochstelle und der Backofen sind nicht zur Beheizung des Raumes zu
verwenden.

zum Gebrauch:

• Achten Sie darauf, dass Anschlusskabel von Elektrogeräten die heissen Koch-
stellen nicht berühren und nicht in der Backofentür eingeklemmt werden. Die
elektrische Isolation könnte beschädigt werden.
• Vergewissern Sie sich vor dem Schliessen der Backofentür, dass sich keine
Fremdkörper oder Haustiere im Backraum befinden.
• Beachten Sie auch die speziellen Sicherheitshinweise unter «Kochherd mit
Gusskochplatten» ☞ Seite 46.
• Vorsicht, Verbrennungsgefahr/Brandgefahr:
– Lagern Sie keine temperaturempfindlichen oder feuergefährlichen Mate-
rialien wie z.B. Reinigungsmittel, Backofensprays etc. im Backraum oder
in der Geräteschublade. Legen Sie keine solchen Materialien auf der
Kochstelle ab.
– Wenn Sie Rauch durch einen mutmasslichen Brand des Gerätes oder im
Backraum beobachten, halten Sie die Backofentür geschlossen und schal-
ten Sie das Gerät aus oder unterbrechen Sie die Stromversorgung.
– Beim Kochen und Backen entsteht Hitze. Kinder können Gefahren, die
sich im Umgang mit dem Gerät ergeben, nicht erkennen. Das Gerät ist
kein Spielzeug. Sorgen Sie für die nötige Aufsicht und halten Sie auch
Haustiere fern.
– Das aufgeheizte Gerät bleibt auch nach dem Ausschalten noch längere
Zeit heiss und kühlt nur langsam auf Raumtemperatur ab. Warten Sie ge-
nügend lange, bevor Sie beispielsweise Reinigungsarbeiten vornehmen.
– Die Backofentür, insbesondere das Glas, kann heiss werden. Berühren
Sie diese nur mit der nötigen Vorsicht!
– Überhitzte Fette und Öle entzünden sich leicht. Das Erhitzen von Öl im
Backofen für das Anbraten von Fleisch ist gefährlich und zu unterlassen.
Beim Fritieren oder Grillieren ist das Gerät zu beaufsichtigen. Versuchen
Sie niemals, brennendes Öl oder Fett mit Wasser zu löschen (Explosions-

7
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 8 von gesamt 56

...Wichtige Hinweise

gefahr!). Ersticken Sie den Brand mit feuchten Tüchern, halten Sie Türen
und Fenster geschlossen.
– Der Gitterrost und die Bleche werden (wie auch das Kochgeschirr) heiss.
Benutzen Sie deshalb Schutzhandschuhe oder Topflappen.
– Lassen Sie das Gerät nicht unbeaufsichtigt, wenn Sie Kräuter, Brot, Pilze
etc. trocknen. Bei Übertrocknung besteht Brandgefahr.
• Vorsicht, Verletzungsgefahr:
– Achten Sie bei der Pflege und Bedienung des Gerätes darauf, dass nie-
mand mit den Fingern in die Türscharniere greift. Beim Bewegen der Tür
besteht sonst die Gefahr von Quetschungen und Verletzungen. Besonders
bei der Anwesenheit von Kindern ist diesbezüglich Vorsicht geboten.
– Lassen Sie die Backofentür nur in Raststellung offen. Bei vollständig ge-
öffneter Tür besteht Stolper- und Quetschgefahr! Setzen oder stützen Sie
sich nicht auf die Tür und benutzen Sie diese nicht als Abstellfläche.
• So vermeiden Sie Schäden am Gerät:
– Achten Sie bei Reinigungsarbeiten darauf, dass kein Wasser in das Ge-
rät eindringen kann. Verwenden Sie nur mässig feuchte Lappen. Spritzen
Sie niemals das Gerät innen oder aussen mit Wasser ab. Verwenden Sie
kein Dampfreinigungsgerät. In das Gehäuse eindringendes Wasser kann
Schäden verursachen.
– Schlagen Sie die Backofentür nicht zu.
– Stellen Sie Kuchenbleche, Glasschalen, Gitterrost und andere Gegen-
stände nicht direkt auf die Unterhitze.
– Nach Gebrauch den Backofen auslüften lassen, um Korrosion zu
vermeiden. Dazu die Backofentüre in Raststellung offen lassen.

zur Entsorgung:

• Entsorgen Sie das Verpackungsmaterial sortiert zur Wiederverwertung bei Ihrer


örtlichen Sammelstelle. Verpackungsmaterial ist kein Spielzeug für Kinder.
• Fest angeschlossene Geräte (ohne Stecker) müssen vor dem Ausbau von
einem konzessionierten Elektroinstallateur vom Stromnetz getrennt werden.
• Machen Sie das Gerät vor der Entsorgung funktionsuntüchtig: Netzkabel
(nachdem der Stecker ausgezogen worden ist!) oder ein allenfalls vorhan-
denes loses Anschlusskabel am Gerät abschneiden.
• Stellen Sie sicher, dass das Gerät ordnungsgemäss entsorgt wird.

8
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 9 von gesamt 56

...Ihr Gerät

Ihr Gerät

Aufbau

Kochstelle*

Energieregler für Kochstelle*

Bedienungselemente und
Anzeigen für den Backofen
Bedienungselemente und
Anzeigen für die Zeitschaltuhr

Geräteschublade/Wärmeschublade*

* Ausrüstung modellabhängig

9
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 10 von gesamt 56

...Ihr Gerät

10
9 11
8 Auflage 5
7
Auflage 4
6
4 Auflage 3
5
4 Auflage 2
3 Auflage 1
2 12
13
1

14

15

1 Backofentür, abnehmbar 9 Berührungsschutz vor Grillheiz-


2 Türdichtung, abnehmbar körper/Oberhitze, abnehmbar
3 Unterhitze, aufklappbar 10 Entlüftungsschlitz
4 Backofenbeleuchtung 11 Temperaturfühler
5 Heissluftgebläse 12 Auflagegitter, herausnehmbar
6 Backraumentlüftung 13 Schutzeinlage
7 Oberhitze 14 Gitterrost
8 Grillheizkörper 15 Kuchenblech (2 Stück)

Je nach Modell und Ausstattung kann die Ausführung Ihres Gerätes in Einzel-
heiten von der beschriebenen Standardausführung abweichen.

10
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 11 von gesamt 56

...Ihr Gerät

Bedienungselemente und Anzeigen


des Backofens und der Zeitschaltuhr

17 10 11 12 13 14 15 16

C
0 0
50

100
250
150
200

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Bedienungselemente der Zeitschaltuhr


1 Taste Timerzeit
2 Taste Dauer
3 Taste Ausschaltzeit
4 Taste Manuell (Beenden des Automatikbetriebs)
5 Einstellknopf

Bedienungselemente des Backofens


6 Taste Schubladenheizung*
7 Taste Backofenbeleuchtung
8 Temperaturregler (0–270 °C, mit Endanschlag)
9 Wahlschalter Heizart

Anzeigen
10 Uhrzeit/Betriebsdauer/Betriebsende/Timer
11 Symbol Timer
12 Symbol Dauer
13 Symbol AUTO
14 Kontrolllampe Schubladenheizung*
15 Kontrolllampe Betrieb (rot) (leuchtet, wenn das Gerät eingeschaltet ist)
16 Kontrolllampe Heizen (gelb) (leuchtet, wenn der Backofen aufheizt)
17 Verriegelung
* Ausrüstung modellabhängig
11
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 12 von gesamt 56

...Ihr Gerät

Erste Inbetriebnahme
Bevor Sie ein neu installiertes Gerät das erste Mal benutzen, sollten Sie folgende
Arbeiten ausführen:

¾ Verpackungs- und Transportmaterialien aus dem Backraum entfernen.

¾ Uhrzeit an der Zeitschaltuhr einstellen (gilt auch nach einem Stromausfall):


Tasten Timerzeit und Dauer gleichzeitig drücken und am
Einstellknopf Uhrzeit einstellen.
Das Einstellen der Uhrzeit ist im Kapitel «Zeitschaltuhr» auf ☞ Seite 33
ausführlich beschrieben.

¾ Den leeren Backofen (ohne Gitterrost, Bleche etc.) 1 bis 2 Stunden lang ein-
brennen: Heizart Ober-/Unterhitze und maximale Backofentemperatur ein-
stellen, siehe «Backofen» ☞ ab Seite 13. Da es dabei zu einer gewissen
Geruchs- und Rauchentwicklung kommt, empfehlen wir den Raum während
dieser Zeit gut zu belüften.

¾ Ist Ihr Gerät mit Gusskochplatten ausgestattet, diese einzeln während 5 Mi-
nuten (ohne Kochgeschirr) auf höchster Leistungsstufe einbrennen. Dann aus-
schalten und abkühlen lassen. Da es dabei zu einer gewissen Geruchs- und
Rauchentwicklung kommt, empfehlen wir den Raum während dieser Zeit gut
zu belüften.

¾ Die Inbetriebnahme und Bedienung eines Glaskeramik-Kochfelds ist in einer


separaten Bedienungsanleitung beschrieben. Bitte befolgen Sie die dort
aufgeführten Hinweise.

12
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 13 von gesamt 56

...Backofen

Backofen

Sie haben einen modernen Backofen, der sich in seinem «Backverhalten» von
älteren Geräten unterscheidet. Oft sind gerade in älteren Rezeptbüchern die
empfohlenen Back- und Brattemperaturen aus diesem Grund zu hoch und die
angegebenen Auflagen für Ihr Gerät nicht optimal. Im Kapitel «Anwendungs-
hinweise, Einstelltabellen» ☞ Seite 23 finden Sie Angaben zur optimalen
Nutzung des Geräts. Orientieren Sie sich im Zweifelsfall an diesen Angaben.
Berücksichtigen Sie dabei, dass die Angaben in diesen Tabellen sich auf
typische Zubereitungsweisen beziehen und daher nur Richtwerte sein können.

• Bevor Sie den Backofen das erste Mal benutzen, müssen Sie ihn gemäss dem
Kapitel «Erste Inbetriebnahme» ☞ Seite 12 in Betrieb nehmen.
• Damit der Backofen funktioniert, muss eine Uhrzeit eingestellt sein, ☞ siehe
Seite 34.
• Wenn in der Anzeige rechts das Symbol «AUTO» blinkt, ist noch Zeitauto-
matik-Betrieb eingestellt (der Backofen ist dann nicht betriebsbereit): Beenden
Sie den Zeitautomatik-Betrieb durch 2maliges Antippen der Taste Manuell .

Denken Sie daran: Beim Backen entsteht Hitze, Verbrennungsgefahr!


Lesen Sie zuerst die Sicherheitshinweise ☞ ab Seite 6, wenn Sie mit
dem Gerät nicht vertraut sind.

13
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 14 von gesamt 56

...Backofen

Folgende Elemente brauchen Sie zur Bedienung des Backofens:

Rote Kontrollampe «Betrieb»

Gelbe Kontrollampe «Heizen»

Taste
Backofen-
beleuchtung

Temperaturregler Wahlschalter Heizart


0–270 °C, mit Endanschlag 7 Heizarten

Backofen ein- und ausschalten


Die Bedienung des Geräts wird anhand eines Beispiels erklärt: Sie wollen einen
Cake in einer 25 cm langen Cakeform backen. In der Einstelltabelle (☞ ver-
gleiche Seite 24) steht:

Auf- Vor- Heiz- Temp. Dauer


lage heizen art °C min
Cake (25 cm) 1 ja 165–175 50–55
1 ja 155–165 50–55

Die für ein Gericht empfehlenswerteste Zubereitungsart, hier Ober-/Unter-


hitze, ist grau hervorgehoben. Die empfohlene Backtemperatur ist als Bereich
angegeben, um Unterschiede der Rezepte zu berücksichtigen. Beim ersten
Versuch empfiehlt es sich, die mittlere angegebene Temperatur einzustellen, in
diesem Fall also 170 °C. Für dieses Gebäck ist es empfehlenswert, den Back-
ofen vorzuheizen.

14
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 15 von gesamt 56

...Backofen

Backofen einschalten

¾ 1. Den Wahlschalter Heizart auf die gewünschte Heizart, hier «Ober-/


Unterhitze» stellen.
• Die rote Kontrolllampe «Betrieb» leuchtet.
• Sie können zwischen 7 verschiedenen Heizarten wählen, die im Kapi-
tel «Die Heizarten und ihre Anwendung» ☞ ab Seite 18 beschrieben
sind. Die Heizart kann jederzeit geändert werden.

2. Am Temperaturregler die Back-


temperatur, hier 170 °C, einstellen.
• Die gelbe Kontrolllampe «Hei-
zen» leuchtet. (Diese leuchtet,
so lange der Backofen aufheizt.
Wenn die Temperatur erreicht
ist wird in Intervallen geheizt,
um die Backofentemperatur
konstant zu halten.)
• Die Backofentemperatur kann bei jeder Beheizungsart stufenlos zwi-
schen 0 und 270 °C eingestellt werden.
• Der Backofen ist genügend vorgeheizt, wenn die gelbe Kontroll-
lampe «Heizen» erlischt.

3. Nun den Kuchen auf den in Auflage 1 eingeschobenen Gitterrost stellen.

Backzeitende

• Zur Erinnerung können Sie beim Einschieben des Kuchens den Timer auf
50 Minuten einstellen, ☞ siehe Seite 34. Nach Ablauf dieser Zeit ertönt
ein Signalton.
• Sie können den Ofen auch automatisch ausschalten lassen, ☞ siehe
Seite 35.

¾ Nach 50 Minuten überprüfen, ob der Kuchen bereits gar ist. Es darf beim
Einstechen eines Holzstäbchens o.ä. kein Teig daran kleben bleiben. Anson-
sten den Kuchen noch etwas weiterbacken.

¾ Den fertigen Kuchen aus dem Gerät nehmen.

15
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 16 von gesamt 56

...Backofen

Backofen ausschalten

¾ Wahlschalter Heizart und


Temperaturregler auf «0» stellen.
• Die rote Kontrolllampe erlischt,
(sofern bei einem Herd keine
Kochstelle eingeschaltet ist).
• Das Gerät ist dann ganz ausge-
schaltet, wenn nur die Anzeige der
Uhrzeit leuchtet.

¾ Den Backofen mit der Tür in Raststellung auskühlen lassen.

Backofenbeleuchtung einschalten

Die Backofenbeleuchtung kann jederzeit eingeschaltet werden.

¾ Zum Einschalten/Ausschalten Taste


Backofenbeleuchtung drücken.

Hinweise zum optimalen Gebrauch


Energiesparend backen und braten

• Unnötiges Öffnen der Backofentüre während des Backens vermeiden.


• Während des Backens die Backofenbeleuchtung ausschalten.
• Vorheizen
– Vielfach, insbesondere bei den Heizarten Heissluft und Grill-Umluft, kann
auf das Vorheizen verzichtet werden. Heizen Sie nur vor, wenn es im
Rezept angegeben ist.
– Beim Grillieren ist ein kurzes Aufheizen von etwa 5 Minuten erforderlich,
damit die Heizkörper glühen.
• Ausnutzen der Restwärme
– Um beim Backen und Braten im Backofen Energie einzusparen, können
Sie bei längeren Garzeiten das Gerät 10–15 Minuten vor Backzeitende
abschalten und die Restwärme des Backofens nutzen. Ausnahme: Soufflé,

16
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 17 von gesamt 56

...Backofen

Biskuit-, Brand- und Blätterteig, da diese empfindlich auf Änderung der


Backofentemperatur reagieren.
– Das Gerät dabei nicht völlig abschalten, da die Backofenentlüftung weiter
in Betrieb sein muss: Temperaturregler auf Null stellen, ohne die Heizart
zu verstellen. Die Backofenentlüftung schützt Backofen und Küchenkombi-
nation vor Überhitzung und führt ausserdem Feuchtigkeit aus dem Gerät.
Sie wird je nach Heizart beim Erreichen einer bestimmten Temperatur
automatisch eingeschaltet. Das Gerät erst dann vollständig ausschalten,
nachdem das Gargut aus dem Ofen genommen wurde.
– Wenn ein Gericht mit Restwärmenutzung zubereitet worden ist, ist es
besonders wichtig, den Backofen danach zur Schonung des Geräts bei
geöffneter Tür (Raststellung) auskühlen zu lassen.

Anwendung des Zubehörs

• Der Gitterrost dient als Auflage für Bratengeschirr und Backformen sowie für
Fleisch, Pizza etc.
• Das Kuchenblech dient als Backform z.B. für Wähen und Guetzli und als
Auflage für Backformen, z.B. beim Backen mit Heissluft auf 2 Ebenen oder
als Auffangschale in Verbindung mit dem Gitterrost.

Wenn Sie Backwaren mit gewissen, extrem harten Messern oder


Schneidrädern (Keramik, Hartmetall) im Kuchenblech schneiden, kann
dessen Emailoberfläche beschädigt werden.

• Wichtig ist die richtige


Platzierung des Gar-/Back-
gutes im Backraum. In den Auflage 5
Tabellen im Kapitel «An- Auflage 4
wendungsvorschläge, Ein- Auflage 3
stelltabellen» ☞ ab Seite Auflage 2
23 ist jeweils die richtige Auflage 1
Auflage für die Bleche
oder den Gitterrost ange-
geben.
Für den Heissluftbetrieb beachten Sie bitte die «Hinweise zum Heissluft-
betrieb» ☞ ab Seite 21.

17
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 18 von gesamt 56

...Backofen

Verschmutzung vermeiden

• Um einer Verschmutzung des Backraumbodens vorzubeugen empfiehlt es sich,


zwischen Backraumboden und Unterhitze eine Schutzeinlage einzuschieben. In
Ihrem neuen Gerät ist eine Schutzeinlage eingelegt. Bestellnummer für weitere
Original-Schutzeinlagen, ☞ siehe «Zubehör und Ersatzteile», Seite 50.
• Um beim Grillieren den Reinigungsaufwand gering zu halten, kann das in
die unterste Auflage eingeschobene Kuchenblech entweder mit Alufolie
ausgelegt oder halb mit Wasser gefüllt werden.

Die Heizarten und ihre Anwendung


Sie können bei Ihrem Backofen folgende Heizarten einstellen:

Ober-/Unterhitze
Ober-/Unterhitze ist die konventionelle
Heizart für Elektrobacköfen. Die Beheizung
erfolgt mit den Heizkörpern unten und oben
im Backraum. Daher ist das Backen und
Braten nur auf einer Ebene möglich. Je
nach benützter Auflage werden Ober- bzw.
Unterhitze mehr oder weniger wirksam.

Besonders geeignet für saftige Braten und


Backen von Kuchen mit feuchtem Belag.

nur Unterhitze/nur Oberhitze


Ober- und Unterhitze können auch separat
verwendet werden.
Nur Unterhitze können Sie z.B. zum Sterili-
sieren einstellen, oder wenn Ihr Kuchen-
boden noch etwas stärker gebacken wer-
den soll.

18
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 19 von gesamt 56

...Backofen

Kleinflächengrill/Grossflächengrill
Die Wärmeübertragung beim Grillieren
erfolgt durch Infrarotstrahlung des glühen-
den Grillheizkörpers.

Beim Kleinflächengrill wird nur der innere


Grillheizkörper, beim Grossflächengrill
zusätzlich der Heizkörper der Oberhitze
eingeschaltet.

Der Kleinflächengrill eignet sich besonders


für das energiesparende Grillieren kleiner
Mengen flachen Grillierguts und zum Über-
backen in kleinen Formen.

Der Grossflächengrill eignet sich zum Gril-


lieren grosser Mengen flachen Grillguts und
zum Überbacken in grossen Formen.

Benutzen Sie zum Grillieren den Gitterrost


und schieben Sie ein mit Alufolie ausge-
legtes Backblech als Auffangschale in die
unterste Auflage.
Lassen Sie beim Grillieren die Backofentür
geschlossen.

19
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 20 von gesamt 56

...Backofen

Grill-Umluft
Bei dieser Heizart sind Grossflächengrill
und Heissluftgebläse gleichzeitig einge-
schaltet.

Um eine übermässige Verschmutzung des


Backofens zu vermeiden sollte das Grillgut
in eine flache feuerfeste Form gelegt wer-
den. Beim Grillieren auf dem Rost empfeh-
len wir, Temperaturen zwischen 150 und
190 °C einzustellen und ein mit Alufolie
ausgelegtes Backblech als Auffangschale in
die unterste Auflage zu schieben.

Grill-Umluft ist besonders geeignet zum


Braten von Poulets und fettreichem Fleisch,
aber auch zum Gratinieren und Über-
backen.

Heissluft
Bei dieser Heizart wird die Backraumluft
durch einen Heizkörper hinter der Back-
ofenrückwand aufgeheizt und mit dem
Heisslufgebläse gleichmässig im Backraum
umgewälzt. Dem Gebäck wird so auf allen
Seiten die gleiche Wärme zugeführt, so
dass auf bis zu drei Ebenen gleichzeitig
und damit energiesparend gebacken
werden kann, z.B. «Guetzli», Wähen,
Kuchen oder Braten unten und ein Gratin
oben.

20
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 21 von gesamt 56

...Backofen

Hinweise zum Heissluftbetrieb

Back- und Brattemperaturen bei Heissluft


Zum Backen und Braten bei Heissluft ist beim gleichen Rezept eine etwa 20 °C
niedrigere Backofentemperatur erforderlich als bei der Heizart Ober-/Unter-
hitze. In Rezepten sind häufig nur Temperaturen für Ober-/Unterhitze ange-
geben. Vergleichen Sie die Rezeptangaben mit denen der Einstelltabellen ☞ ab
Seite 23. Wählen Sie im Zweifelsfall eine niedrigere Temperatur.

Hinweis: Wenn Ihr Braten oder Kuchen von aussen schön gebräunt, innen
aber noch roh oder teigig ist, ist dies meistens die Folge einer zu hoch ein-
gestellten Backofentemperatur.

Backen mit Heissluft


Stellen Sie Ihre Backformen (rund Bleche, Springformen, Cakeformen etc.) beim
Backen nicht auf den Gitterrost, sondern in die Mitte des Original-Kuchenblechs.
Schieben Sie die Original-Kuchenbleche ganz bis an die Backraumrückwand
um eine optimale Luftzirkulation zu gewährleisten. Verwenden Sie die Original-
Kuchenbleche nur in der normalen Gebrauchslage (nicht umgekehrt).

Bei Heissluft ist die Wahl der richtigen Auflage besonders wichtig.

Grundregel bei der Nutzung von 3


1 Ebene

– Original-Kuchenblech und flache


Backformen auf Auflage 3

– Hohe Backformen, z.B. Spring-


oder Cakeform, auf Auflage 1

21
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 22 von gesamt 56

...Backofen

Grundregel bei der Nutzung von 4


2 Ebenen

Original-Kuchenbleche, mit oder ohne


Backformen, auf die Auflagen 1 und 4
1

Grundregel bei der Nutzung von 5


3 Ebenen
3
Original-Kuchenbleche auf die
Auflagen 1 und 3, Gitterrost auf 1
Auflage 5

22
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 23 von gesamt 56

...Anwendungshinweise, Einstelltabellen

Anwendungshinweise,
Einstelltabellen

Auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie Tips für die praktische Anwendung
des Gerätes und die Zubereitung beliebter Speisen.

Legende zu Tabellen, allgemeine Hinweise

Auf- Vor- Heiz- Temp. Dauer


lage heizen art °C min
Art des Gerichtes 3 ja 200–210 45–55
1 ja 180–200 45–55

Auflage
Gitterrost oder Blech in die
angegebene Auflage einschieben
(Auflage 1 zuunterst).

Vorheizen
ja = Vorheizen bis eingestellte Temperatur erreicht
ist (gelbe Kontrolllampe erlischt), oder so
lange wie in der Tabelle angegeben.
nein = nicht vorheizen

Wahlschalter-Stellung

Temperatur-Einstellung *

Dauer in Minuten (Stunden) *

Für einzelne Gerichte sind verschiedene Möglichkeiten der Zubereitung (z.B. mit
Ober-/Unterhitze oder mit Heissluft) angegeben.
Die für ein Gericht empfehlenswerteste Zubereitungsart ist grau hervorgehoben.

* Die angegebenen Werte für Dauer und Temperatur sind Richtwerte. Je nach
Art und Beschaffenheit des Kochgutes kann die effektiv notwendige Betriebs-
dauer davon abweichen.

23
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 24 von gesamt 56

...Anwendungshinweise, Einstelltabellen

Backen
Wenn Sie bei der Heizart Heissluft auf 2 oder 3 Ebenen backen, stellen Sie die
Backtemperatur 5–10 °C tiefer ein als beim Backen auf einer Ebene. Die Back-
zeit verlängert sich um etwa 5–10 Minuten.

Beachten Sie auch die ☞ «Hinweise zum Heissluftbetrieb», Seite 21.

Gerührte Teige, Kuchen, Auf- Vor- Heiz- Temp. Dauer


Torten lage heizen art °C min
Biscuitteig (Springform Ø 24 cm) 1 ja 180–190 30–40
1 nein 170–180 30–40
Cake (25 cm) 1 ja 165–175 50–55
1 ja 155–165 50–55
Gugelhupf 1 ja 170–180 50–55
1 ja 160–170 50–55
Biscuitroulade 3 ja 230–240 5
3 ja 220–230 5
Lebkuchen (Springform Ø 24 cm) 1 ja 170–180 50–60
Quarkkuchen (Springform Ø 26 cm) 1 ja 160–170 70–80
1 nein 150–160 70–80
Linzertorte, Rüeblitorte 1 ja 170–180 55–60
(Springform Ø 26 cm) 1 ja 160–170 55–60

Brühteig, Brandteig
Ofenküchlein, Eclaires 2 ja 180–190 30–40
3 nein 175–185 30–35

Wähen (Kuchenteig oder Blätterteig)


Frucht- oder Gemüsewähe 3 ja 200–210 45–55
(bei gefrorenen oder frischen Früchten 3 ja 180–190 45–55
die stark saften (Rhabarber) Guss nach
ca. 15–20 Minuten dazugeben)
Käsewähe 3 ja 180–200 35–45
3 ja 165–180 35–45

24
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 25 von gesamt 56

...Anwendungshinweise, Einstelltabellen

Auf- Vor- Heiz- Temp. Dauer


lage heizen art °C min
Mürbeteig mit Früchten (Springform) 1 ja 200 45–50
1 ja 180–190 45–50

Blätterteig
Apérogebäck (je nach Grösse) 2 ja 170–180 15–20
3 nein 160–170 15–20
Schinken- und Mandelgipfeli 2 ja 200–210 20–30
(je nach Grösse) 3 ja 180–190 20–25
Apfelstrudel 1 ja 190–200 40–45
3 ja 180–190 40–45
Filet im Teig 1 ja 200–210 35–45
3 ja 190–200 35–45

Kleingebäck
Mailänderli, Spitzbuben 3 ja 165–170 15–20
3 ja 160–170 14–18
Anisgebäck («Chräbeli») 3 ja 140–150 20–30
3 ja 140–150 20–30
Makrönli (vor dem Backen 2 ja 160–170 20–25
angetrocknet) 3 ja 155–165 15–20
Meringues 2 ja 90 120
3 ja 90 90–120

Hefeteig
Brot (je nach Grösse) 2 ja, 5 min 220–230 45–50
3 ja, 5 min 200–220 45–50
Zopf 2 ja, 5 min 200–210 35–45
3 ja, 5 min 180–200 35–45
Pizza (frisch) 2 ja 230–250 25–35
3 ja 220–230 25–35
Rosenkuchen, Hefekranz 2 ja 190–200 35–40
3 ja 170–190 35–40
Hefegipfel 2 ja 180–190 15–25
3 ja 170–190 15–25
25
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 26 von gesamt 56

...Anwendungshinweise, Einstelltabellen

Auf- Vor- Heiz- Temp. Dauer


lage heizen art °C min
Süsse und pikante Aufläufe 1 ja 200–210 40–45
1 nein 180–200 40–45
Süsse und pikante Soufflés 1 ja 180–190 50–55
1 ja 175–180 45–50
Kartoffelgratin (mit rohen Kartoffeln) 1 ja 190–200 50–55
1 nein 180–190 50–55

Braten und Grillieren


Braten im geschlossenen Geschirr

• Geeignetes Geschirr: Bräter, Bratentopf, feuerfeste Glasform und Römertopf.


• Das Fleisch würzen und marinieren.
• Heizen Sie den Backofen vor, wenn Sie das Fleisch anbraten. Legen Sie das
angebratene Fleisch mit den übrigen Zutaten und etwa 2 dl Flüssigkeit (z.B.
Bratenfond und Wein) in das Bratgeschirr. Schieben Sie den zugedeckten
Bratentopf auf dem Gitterrost in den Backofen.
• Wenn Sie einen Römertopf verwenden, wird der Backofen nicht vorgeheizt.
Legen Sie das Fleisch mit den übrigen Zutaten in den zuvor gewässerten
Römertopf. Schieben Sie den zugedeckten Römertopf auf dem Gitterrost in
den Backofen. Etwa 30 Minuten vor Garzeitende den Deckel wegnehmen
und die Backofentemperatur auf 240 °C erhöhen. Auf diese Weise bekommt
der Braten eine schöne Farbe.

26
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 27 von gesamt 56

...Anwendungshinweise, Einstelltabellen

Auf- Vor- Heiz- Temp. Dauer


Angebratenes Fleisch lage heizen art °C min
Rindsschulter, 1 kg, Dicke 6 cm 2 ja 180–190 70–100
80 °C* 2 ja 175–185 70–100
Schweinsschulter, 1 kg, Dicke 6,5 cm 2 ja 180–190 70–90
80 °C* 2 ja 175–185 70–90

Römertopf
Bratenstücke, 1 kg, 80 °C* 2 nein 220–250 90–100
2 nein 220–250 90–100
Poulet, 1 kg, 85 °C* 2 nein 220–250 60–70
2 nein 200–230 60–70

* Kerntemperatur, mit Fleischthermometer in der Mitte des Fleischstücks gemessen.

Braten im offenen Geschirr

• Spülen Sie eine flache Bratenform mit Wasser aus und legen Sie das Fleisch
hinein.
• Schieben Sie die Bratenform auf dem Gitterrost in den Backofen. Die
Auflage richtet sich nach der Grösse des Bratens.
• Sie können den Braten nach gut der Hälfte der Bratzeit wenden, um eine
gleichmässigere Bräunung zu erhalten.
• Die erforderliche Bratzeit hängt von der Zusammensetzung des Bratens und
der Dicke des Bratenstücks ab: je grösser der Durchmesser, desto länger die
Bratzeit.
• Wir empfehlen, den Braten nach Ende der Bratzeit noch etwa 10–15 Minu-
ten im geschlossenen Backofen ruhen zu lassen, damit er beim Anschneiden
weniger Bratensaft verliert. Den Temperaturregler dabei auf 0 stellen, den
Wahlschalter Heizart nicht verstellen. Während dieser Zeit steigt die Kern-
temperatur des Fleisches noch um etwa 5 °C an. Das Gerät erst nach dem
Herausnehmen des Bratens vollständig abschalten, ☞ siehe auch Seite 16.

27
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 28 von gesamt 56

...Anwendungshinweise, Einstelltabellen

Auf- Vor- Heiz- Temp. Dauer


lage heizen art °C min
Poulet, 1 kg 2 ja 210–230 70–80
85 °C* 2 nein 180–190 60–80
2 nein 170–185 60–70
Roastbeef, ca. 650 g, Dicke 5 cm 3 nein 240–250 40–50
55–60 °C*
Schweinsschulter, 1 kg, Dicke 6 cm 2 ja 200–210 100–120
80–85 °C* 2 nein 170–180 100–120
2 nein 170–180 100–120
Hackbraten, 1 kg, Dicke 5 cm 2 ja 190–210 70–90
80 °C* 2 nein 170–185 70–90
Kalbsschulter, 1 kg, Dicke 5,5 cm 2 ja 200–210 80–100
75–80 °C* 2 nein 175–180 80–100
2 nein 170–180 80–100
Gigot, 2 kg, Dicke 9 cm 2 ja 210–220 100–120
68–70 °C* 2 nein 170–180 100–120
2 nein 190–200 100–120
Dorschfilet, pochiert, 700 g 2 ja 200–220 20–30
(in Pyrexform) 2 nein 180–200 20–30

* Kerntemperatur, mit Fleischthermometer in der Mitte des Fleischstücks gemessen.

Niedertemperaturgaren

Bei sehr niedriger Backofentemperatur werden Braten besonders zart und saftig.
Geeignet sind vor allem magere Fleischstücke, die bei hohen Temperaturen
leicht austrocknen.
• Die Backofentemperatur etwa 30 °C höher als die erforderliche
Kerntemperatur einstellen.
• Während der Backofen vorheizt, wird das gewürzte Fleisch in der Pfanne
ca. 5 Minuten rundum angebraten.
• Das Fleisch in eine flache Bratenform legen und auf dem Gitterrost in den
Backofen schieben.
• Die Garzeit ist abhängig von der Dicke des Bratenstücks.

28
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 29 von gesamt 56

...Anwendungshinweise, Einstelltabellen

Auf- Vor- Heiz- Temp. Dauer


lage heizen art °C Std.
Roastbeef, 700 g, Dicke 4,5 cm 2 ja 80–90 2½–3½
60 °C*
Rindsfilet, 600 g, Dicke 5 cm 2 ja 80–90 3–4
55–60 °C*
Schweinsnierstück, 800 g, 2 ja 100–110 2½–3½
Dicke 5 cm, 68–70 °C*

* Kerntemperatur, mit Fleischthermometer in der Mitte des Fleischstücks gemessen.

Grillieren mit Gross- und Kleinflächengrill

• Den Grill bei maximaler Temperatur 5 Minuten vorheizen.


• Beim Grillieren mit dem Kleinflächengrill das Grilliergut mittig auf den
Gitterrost legen.
Auf- Heiz- Temp. Grillierzeit in min
lage art °C 1. Seite 2. Seite
Koteletts bis 4 Stück 5 Maximum 7 8
mehr als 4 Stück 5 Maximum 6 8
Entrecôtes 2 Stück 5 Maximum 3 4
Poulets 2 Hälften 2 220–230 20 22
4 Hälften 2 220–230 30 25
Bratwürste bis 4 Stück 4 od. 5 230 5–6 6
ab 4 Stück 4 od. 5 230 6 7
ganze Fische, Forelle 4 250 4–5 4–5
Toastbrot (ohne Belag) 4 od. 5 Maximum 1–2 1–2
Toast Hawaii bis 4 Stück 4 Maximum 4–5
mehr als 4 Stück 4 Maximum 4–5

29
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 30 von gesamt 56

...Anwendungshinweise, Einstelltabellen

Auftauen mit Heissluft


• Gefriergut in geeignetem Gefäss auf dem Gitterrost in Auflage 3 ein-
schieben. Heizart Heissluft einschalten.
– Empfindliches Gefriergut (Torten mit Sahne oder Cremefüllung, Torten mit
Schokoladen- oder Zuckerguss, Früchte):
Temperaturwähler auf Null belassen.
– Andere Tiefkühlkost (Wurst, Pouletschenkel, flache Fleischstücke in Folie,
Brot, Brötchen, Kuchen und anderes Gebäck):
Temperatureinstellung 50–80 °C.
• Die Lebensmittel nur antauen. Nicht länger als eine Stunde auftauen, da sie
sonst zu stark austrocknen können.
• Poulet und Fleisch sofort weiterverarbeiten.

Backen von tiefgekühlten Fertigprodukten


mit Heissluft
Beim Backen von grösseren Mengen tiefgekühlter Produkte mit der Heizart
Heissluft ist es empfehlenswert, den Backofen mit den Original-Kuchenblechen
auf 250 °C vorzuheizen.

Legen Sie die tiefgekühlten Produkte (Pizzas, Quiches, Gipfeli, Strudel etc.) auf
die heissen Kuchenbleche, wenn der Ofen vorgeheizt ist. Stellen Sie danach die
Backtemperatur, je nach Gebäck 180–200 °C, ein.

Hinweis: Die erforderliche Backzeit sollte mit der auf der Packung ange-
gebenen in etwa übereinstimmen. Gegebenenfalls die Backtemperatur korri-
gieren.

30
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 31 von gesamt 56

...Anwendungshinweise, Einstelltabellen

Dörren
• Nur gesundes, reifes Obst und Gemüse verwenden.
• Die sauberen, geschnittenen und evtl. blanchierten Früchte, Gemüse, Pilze
oder Kräuter auf dem mit Backpapier belegten Gitterrost, oder auf den
Kuchenblechen auslegen.
• Mit Heissluft können bis zu ein Gitterrost und zwei Kuchenbleche gleichzeitig
verwendet werden.
• Durch das Einklemmen einer Kelle oder etwas ähnlichem die Backofentür
etwa 2 cm weit geöffnet lassen.
• Wird das Dörrgut in regelmässigen Abständen gewendet, verkürzt sich die
Trocknungszeit.

Auf- Vor- Heiz- Temp. Dauer


lage heizen art °C Std.
Äpfel 1, 3, 5 nein 70 12–13
mit oder ohne Schale, in Schnitze oder
Ringe geschnitten
Pilze 1, 3, 5 nein 50–60 4–5
in ca. 2 mm dicke Scheiben
geschnitten
Kräuter 1, 3, 5 nein 50–60 1–1½

31
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 32 von gesamt 56

...Anwendungshinweise, Einstelltabellen

Sterilisieren
• Nicht mehr als 5 gleich grosse Gläser mit maximal 1 Liter Fassungsvermögen
gleichzeitig sterilisieren.
• Gummiringe und Deckel nass auf die gefüllten Gläser legen und jedes Glas
mit Klammern verschliessen.
• Die Gläser wie in der Abbildung dargestellt in den kalten Backofen auf das
in Auflage 2 eingeschobene Backblech stellen, ohne dass sie sich berühren.

• Backofentür schliessen. Zum Sterilisieren können Sie entweder Unterhitze


oder Heissluft verwenden. Stellen Sie bei beiden Heizarten den
Temperaturregler auf 150 °C.
• Schalten Sie den Temperaturregler auf Null, sobald die Flüssigkeit in den
Gläsern perlt, also in kurzen Abständen Blasen aufsteigen (nach 60–90
Minuten bei Unterhitze und nach 35–40 Minuten bei Heissluft). Die Gläser
gut 40 Minuten im geschlossenen Backofen stehen lassen.
• Anschliessend den Backofen ausschalten (Wahlschalter Heizart auf Null stel-
len), die Backofentür in Raststellung öffnen und die Gläser im Backofen lang-
sam auskühlen lassen.
• Wenn die Gläser ganz abgekühlt sind, Dichtheit kontrollieren.

32
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 33 von gesamt 56

...Zeitschaltuhr

Zeitschaltuhr

Die Zeitschaltuhr dient Ihnen


• als Küchenuhr
• zum automatischen Ausschalten sowie automatischen Ein- und Ausschalten
des Backofens (sog. Zeitautomatik-Funktionen)
• als Timer (diesen können Sie immer und unabhängig von allen anderen
Funktionen des Backofens benutzen).

Folgende Elemente brauchen Sie zur Bedienung der Zeitschaltuhr:

Taste Einstellknopf
Timerzeit zum Einstellen der Zeiten

Taste Manuell
Taste Taste
(Beenden des Zeit-
Dauer Ausschaltzeit
automatik-Betriebs)
Hinweise zur Bedienung:
• Eine Einstellung können Sie am Einstellknopf vornehmen, nachdem Sie die
Taste der entsprechenden Funktion gedrückt haben. Anstatt die Taste ge-
drückt zu halten, können Sie diese auch nur kurz antippen. Sie müssen dann
aber mit der Einstellung innerhalb etwa 4 Sekunden beginnen (bevor wieder
die Uhrzeit angezeigt wird). Einfach die Taste nochmals antippen, wenn Sie
es «verpasst» haben.
• Damit mit der Zeitschaltuhr gearbeitet werden kann – und damit der Back-
ofen überhaupt funktioniert – muss eine Uhrzeit eingestellt sein. Siehe nach-
folgendes Kapitel.
• Wenn in der Anzeige rechts das Symbol «AUTO» blinkt, ist noch Zeitauto-
matik-Betrieb eingestellt (der Backofen ist dann nicht betriebsbereit und es
können keine Einstellungen an der Zeitschaltuhr vorgenommen werden): Be-
enden Sie den Zeitautomatik-Betrieb durch 2maliges Antippen der Taste
Manuell .

33
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 34 von gesamt 56

...Zeitschaltuhr

Einstellen der Uhrzeit


Nach dem Anschliessen ans Stromnetz oder einem Stromausfall blinken die
Anzeigen 0.00 und «AUTO» abwechselnd. Eine Uhrzeit muss eingestellt sein,
damit der Backofen funktionsfähig ist.

¾ Tasten Timerzeit und Dauer


gleichzeitig drücken und mit dem Ein-
stellknopf Uhrzeit einstellen.

Die Uhrzeit kann jederzeit auf dieselbe Weise


verstellt werden.
Die Ziffernanzeige leuchtet nachts (22 bis 6 Uhr)
mit reduzierter Stärke, ausser wenn eine Taste
angetippt wird.

Timer
Der Timer (=Kurzzeitwecker) übt keine Schaltfunktion aus, Sie können ihn wie
eine «Eieruhr» benutzen (immer und unabhängig von allen anderen Backofen-
Funktionen, auch wenn Sie eine Zeitautomatik-Funktion eingestellt haben).

¾ Taste Timerzeit drücken und mit dem


Einstellknopf die Laufzeit einstellen (in Minuten-
Schritten, maximale Laufzeit 23.59 Stunden).
• Ca. 4 Sekunden danach beginnt der Timer zu
laufen, die Uhrzeit wird wieder angezeigt und
das Symbol leuchtet.

Wenn die eingestellte Zeit abgelaufen ist, ertönt ein Signalton.

¾ Signalton abstellen: Taste Timerzeit antippen.

34
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 35 von gesamt 56

...Zeitschaltuhr

Timer abfragen/ändern

Während des Ablaufs kann die Restzeit jederzeit kontrolliert oder geändert
werden.

¾ Taste Timerzeit drücken.


• Die Restzeit wird angezeigt. Die Einstellung kann mit dem Einstellknopf
verändert werden. Zum vorzeitigen Abstellen auf 0.00 stellen.

Arbeiten mit der Zeitautomatik


Automatisches Ausschalten des Backofens

Diese Funktion hilft Ihnen, wenn Sie nicht vergessen wollen, den Backofen
rechtzeitig auszuschalten. Stellen Sie dazu die Dauer ein, die Ihr Gericht
benötigt. Der Backofen schaltet so nach Ablauf der eingestellten Dauer auto-
matisch aus.

¾ Gericht einschieben und Backofen wie gewohnt einschalten.

¾ Taste Dauer drücken und mit dem Einstell-


knopf die gewünschte Dauer einstellen (im Beispiel
55 Minuten).
• Ca. 4 Sekunden danach wird wieder die Uhrzeit
angezeigt. Die Symbole und «AUTO»
leuchten. Der Backofen ist eingeschaltet. Er wird
nach der eingestellten Dauer automatisch
ausschalten.

Nach dem Ablauf der eingestellten Dauer


Ein Signalton ertönt, das Symbol «AUTO» blinkt. Der
Backofen ist ausgeschaltet.

¾ 1. Taste Manuell 2x antippen.


2. Wahlschalter Heizart und 2x
Temperaturregler auf «0» stellen.
• Das Symbol «AUTO» erlischt, es wird wieder die
Uhrzeit angezeigt. Der Signalton wird abgestellt
und der Zeitautomatik-Betrieb beendet (d.h. der
Backofen ist wieder betriebsbereit).

35
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 36 von gesamt 56

...Zeitschaltuhr

Achtung: Wird die Taste Manuell betätigt und damit der Zeitautomatik-
Betrieb beendet, ohne dass danach der Wahlschalter Heizart auf «0» gestellt
wird, heizt der Backofen weiter.

Automatisches Ein- und Ausschalten des Backofens

Diese Funktion hilft Ihnen, wenn ein Gericht zu einem bestimmten Zeitpunkt
bereit sein soll und Sie den Backofen nicht selbst zum richtigen Zeitpunkt ein-
und wieder ausschalten wollen, da Sie anderweitig beschäftigt sind. Stellen Sie
dazu die Dauer, die Ihr Gericht benötigt, und zusätzlich die Ausschaltzeit
ein. Der Backofen schaltet so automatisch zeitverzögert ein und wieder aus.

Hinweis: Bitte bedenken Sie, dass leicht verderbliche Lebensmittel nicht zu


lange im kalten Backofen stehen sollten.

¾ Gericht einschieben und Backofen wie gewohnt einschalten.

¾ 1. Taste Dauer drücken und mit dem Einstell-


knopf die gewünschte Dauer einstellen (im
Beispiel 55 Minuten).
• Der Backofen würde nach 55 Minuten auto-
matisch ausschalten, wenn Sie keine weitere
Einstellung mehr vornehmen.

2. Taste Ausschaltzeit drücken...


• Jetzt wird die Ausschaltzeit angezeigt, z.B.
10 Uhr 25, wenn Sie die Dauer um 9 Uhr 30
einstellen.
...und mit dem Einstellknopf die gewünschte
Ausschaltzeit einstellen (im Beispiel 12 Uhr 30).
• Ca. 4 Sekunden danach wird wieder die Uhrzeit
angezeigt. Das Symbol «AUTO» leuchtet. Der
Backofen ist ausgeschaltet. Er wird zum richtigen
Zeitpunkt automatisch wieder einschalten (Symbol
leuchtet) und, wenn die Ausschaltzeit erreicht
ist, ausschalten.

36
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 37 von gesamt 56

...Zeitschaltuhr

Nach dem Erreichen der Ausschaltzeit


Ein Signalton ertönt, das Symbol «AUTO» blinkt. Der
Backofen hat ausgeschaltet.

¾ 1. Taste Manuell 2x antippen.


2. Wahlschalter Heizart und 2x
Temperaturregler auf «0» stellen.
• Der Signalton wird abgestellt und das Symbol
«AUTO» erlischt. Der Zeitautomatik-Betrieb ist
beendet (d.h. der Backofen ist wieder betriebs-
bereit).

Achtung: Wird die Taste Manuell betätigt und damit der Zeitautomatik-
Betrieb beendet, ohne dass danach der Wahlschalter Heizart auf «0» gestellt
wird, heizt der Backofen weiter.

Einstellungen kontrollieren/ändern

Die eingestellten Werte können jederzeit kontrolliert oder geändert werden.

¾ Taste Dauer oder Taste Ausschaltzeit drücken.


• Die eingestellte Dauer bzw. Restdauer oder die Ausschaltzeit wird
angezeigt. Die Einstellung kann mit dem Einstellknopf verändert werden.

Zeitautomatik-Betrieb vorzeitig beenden/abbrechen

¾ 1. Wahlschalter Heizart und Temperaturregler auf «0» stellen

2. Taste Dauer antippen.

3. Am Einstellknopf auf 0.00 zurückstellen.

4. Taste Manuell 2x antippen.

37
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 38 von gesamt 56

...Zeitschaltuhr

Verriegelung
Diese Funktion verhindert das unbeabsichtigte Aktivieren des automatischen Ein-
und Ausschaltens des Backofens.
Die Tasten können betätigt werden, jedoch schaltet die Heizung des Gerätes
nicht ein.

Hinweis: Vergewissern Sie sich, dass das Gerät nicht mit der Zeitautomatik in
Betrieb ist. Die Anzeige «AUTO» darf in der Anzeige nicht leuchten. Beenden
Sie gegebenenfalls ein eingestelltes Programm.

Einschalten
¾ Tasten Timerzeit und Dauer gleichzeitig
für ca. 8 Sekunden drücken.
• In der Anzeige erscheint «ON».

¾ Am Einstellknopf im Uhrzeigersinn drehen.

• In der Anzeige erscheint «OF». Das Symbol


leuchtet. Nach ca. 5 Sekunden erscheint neben
dem Symbol wieder die Uhrzeit.

Ausschalten
¾ Tasten Timerzeit und Dauer gleichzeitig
für ca. 8 Sekunden drücken.
• In der Anzeige erscheint «OF».

¾ Am Einstellknopf im Uhrzeigersinn drehen.

• In der Anzeige erscheint «ON». Das Symbol


erlischt. Nach ca. 5 Sekunden erscheint in der
Anzeige wieder die Uhrzeit.

38
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 39 von gesamt 56

...Sonderzubehör

Sonderzubehör

Schubladenheizung *
Wenn Ihr Gerät mit einer Schubladenheizung ausgestattet ist, können Sie die
Geräteschublade zum Vorwärmen von Geschirr oder zum kurzzeitigen Warm-
halten von gut zugedeckten Speisen verwenden.

Lagern Sie keine brennbaren Materialien in der Geräteschublade!

¾ Zum Einschalten/Ausschalten Taste


Schubladenheizung drücken.
• Kontrolllampe Schubladen-
heizung leuchtet = ein.

* Ausstattung modellabhängig

39
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 40 von gesamt 56

...Pflege und Wartung

Pflege und Wartung

Reinigung
Aussenreinigung

Mit einem feuchten Lappen reinigen. Alle Schaltergriffe, Knöpfe und Tasten
(ausser die der Zeitschaltuhr) lassen sich zur einfacheren Reinigung der
Schalterblende abziehen und wieder aufstecken.

Ausführung «ChromeClass»
Die Frontteile nur mit einem weichen, mit Spülwasser angefeuchteten Textillap-
pen reinigen und mit einem weichen Textillappen nachreiben. Keinesfalls mit
scheuernden Reinigungsmitteln, wie Allzweck-Scheuerschwämme, Metallwatte
usw. auf den Chromstahl-Flächen reiben. Dadurch würde die Oberfläche be-
schädigt.

Backraumreinigung

Den Backraum zur Beseitigung der Verschmutzung möglichst bei noch hand-
warmem Ofen feucht auswischen. Dazu kann die Unterhitze hochgeklappt
werden.

Achtung: Heizelemente und Temperaturfühler im Backraum können leicht


beschädigt werden. Bei Reinigungsarbeiten diese nicht verbiegen.

Zur leichteren Reinigung des Backraumes können verschiedene Teile mit weni-
gen Handgriffen entfernt werden, wie nachfolgend beschrieben.

Auflagegitter herausnehmen
¾ 1. Auflagegitter vorn leicht anheben und
wenig aus der Einhängeöffnung heraus
schwenken.
2. Dann Auflagegitter ganz nach hinten
schieben und aus der hinteren Einhänge-
öffnung herausheben.
¾ Einbau in umgekehrter Reihenfolge.

40
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 41 von gesamt 56

...Pflege und Wartung

Backofentür entfernen
¾ 1. Backofentür ganz öffnen.

2. An den beiden Scharnieren die


Bügel 1 nach oben klappen
(evtl. kleinen Schraubenzieher
zu Hilfe nehmen).

3. Backofentür ganz leicht anhe-


ben, damit die Bügel fest in der
Aussparung fixiert werden.

Wenn sich der Bügel bei heraus-


genommener Tür löst (z.B. durch
unvorsichtiges Hantieren),
schnappt der obere Teil des
Scharniers nach oben. Dies
kann Verletzungen verursachen.
1
4. Backofentür weiter anheben und
herausziehen.

5. Zum Einsetzen die beiden Scharniere oben an den Rollen entlang in die
Öffnungen einschieben.

6. Backofentür in ganz geöffneter Stellung vorne leicht nach unten drücken


und die Bügel 1 aus den Aussparungen zurückklappen.

Ausserdem können folgende Teile entfernt werden:


• Berührungsschutz vor Grill/Oberhitze (nach vorne abziehen).

• Türdichtung (Tür entfernen, Dichtung an den Ecken leicht nach aussen ziehen
und Haken aushängen).

• Geräteschublade (bis zum Anschlag ausziehen, anheben und dabei


vollständig herausheben).

41
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 42 von gesamt 56

...Pflege und Wartung

Katalytische Selbstreinigung
Der Backraum kann modellabhängig mit einem Belag für katalytische Reinigung
ausgerüstet sein. Dieser Belag ist im Unterschied zu einem Normalbelag matt
und rauh. Beim katalytischen Reinigungsverfahren werden Verschmutzungen
während des normalen Gebrauchs des Backofens mit Temperaturen oberhalb
von 200 °C verbrannt.

Den Backraum nicht schrubben und keine Backofensprays, Pasten oder Haus-
haltreiniger verwenden. Der katalytische Belag kann sich dadurch unansehnlich
verfärben und die Selbstreinigungseigenschaft kann zerstört werden.

Für den Reinigungsvorgang ist Sauerstoff aus der Luft notwendig, daher einen
verschmutzten Katalysatorbelag nicht abdecken. Krusten (z. B. eingebrannte
Fleischsaucen oder Zuckerguss) verschlechtern den Reinigungseffekt und können
wie folgt vermieden werden:

¾ Beim Grillieren ein mit Alufolie ausgelegtes Kuchenblech in die unterste


Auflage einschieben.
¾ Verschmutzungen möglichst rasch nach Gebrauch in noch flüssigem Zustand
abtupfen.
¾ Schutzeinlage zwischen Backraumboden und Unterhitze einschieben,
☞ siehe «Zubehör und Ersatzteile» Seite 50.

Hat sich doch eine Kruste gebildet:


¾ Mit einem feuchten Lappen einweichen und abtupfen.

¾ Dicke, spröde Krusten vorsichtig mit einem Plastik- oder Holzschaber abstossen,

verbleibenden Rest mit einem feuchten Lappen einweichen und abtupfen.

Nur Krusten entfernen. Zurückbleibende Verschmutzungen verschwinden even-


tuell erst nach mehreren Back- bzw. Reinigungsvorgängen. Bei sehr starker Ver-
schmutzung oder nach einigen Betriebsjahren können Flecken zurückbleiben.

Sollte der Backraum stark verschmutzt sein, ist es zur Unterstützung der kata-
lytischen Selbstreinigung empfehlenswert, den leeren Backofen für mehrere
Stunden mit maximaler Temperatur bei Ober-/Unterhitze aufzuheizen.

Die Lebensdauer des Katalysatorbelages hängt stark von der anfallenden Ver-
schmutzung ab. Ein Austausch des Backrohres ist durch unseren Reparatur-Ser-
vice an Ort und Stelle und ohne grosse Umtriebe möglich.

42
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 43 von gesamt 56

...Wenn etwas nicht funktioniert ...

Wenn etwas nicht funktioniert ...

Störungen am Gerät
Wenn Sie mit den nachfolgenden Hinweisen Störungen nicht beheben können,
verständigen Sie bitte unseren Kundendienst, ☞ siehe Seite 55.

Der Backofen heizt nicht auf


¾ Prüfen Sie, ob eine Heizart und eine Temperatur eingestellt sind.

Der Backofen «funktioniert nicht», obwohl Heizart und


Temperatur richtig eingestellt sind
Verschiedene Ursachen sind möglich. Kontrollieren Sie die Anzeige der
Zeitschaltuhr.
• Die Anzeige ist dunkel
Sicherung defekt bzw. Sicherungsautomat der Wohnungs-/Hausinstallation
hat ausgelöst, Unterbruch in der Stromversorgung.
¾ Sicherung wechseln bzw. Sicherungsautomat wieder einschalten.

¾ Stromversorgung überprüfen.

Löst die Sicherung mehrfach aus, verständigen Sie bitte unseren


Kundendienst, ☞ siehe Seite 55.
• In der Anzeige blinken 0.00 und «AUTO» abwechselnd
Es ist keine Uhrzeit eingestellt (z.B. nach einem Stromausfall).
¾ Uhr einstellen, ☞ siehe Seite 34.

• In der Anzeige blinkt das Symbol «AUTO»


Der Backofen ist nach dem Ablauf einer Zeitautomatik-Funktion noch auf
Zeitautomatik-Betrieb eingestellt.
¾ Beenden Sie den Zeitautomatik-Betrieb durch 2maliges Antippen der

Taste Manuell ☞ siehe auch Seite 35.


• In der Anzeige leuchtet das Symbol «AUTO»
Eine Zeitautomatik-Funktion ist eingestellt.
¾ Zuerst die Dauer auf 0.00 zurückstellen, dann mit der Taste Manuell

Zeitautomatik-Betrieb beenden (2x antippen), ☞ siehe Seite 37.

43
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 44 von gesamt 56

...Wenn etwas nicht funktioniert ...

• In der Anzeige leuchtet das Symbol


Die Verriegelung ist eingeschaltet.
¾ Verriegelung ausschalten, ☞ siehe Seite 38.

Die Backofenbeleuchtung funktioniert nicht


Glühbirne defekt. Es handelt sich um eine Spezialglühbirne.
¾ Bitte verständigen Sie unseren Kundendienst, ☞ siehe Seite 55.

Beim Aufheizen des Gerätes bzw. beim Braten oder


Grillieren entsteht starker Rauch
• Das Brat-/Grillgut ist zu nahe an den Heizkörpern, oder die eingestellte
Backofentemperatur ist zu hoch.
¾ Überprüfen Sie ob die gewählte Auflage mit den Angaben in der ent-

sprechenden Tabelle übereinstimmt. Reduzieren Sie evtl. die Brattem-


peratur. Legen Sie beim Grillieren eine Alufolie in die Auffangschale.
• Bei intensivem Braten kann sich Fett auf den nicht eingeschalteten Heiz-
körpern ablagern. Wird anschliessend eine andere Heizart eingeschaltet,
erhitzt dieser Heizkörper und das Fett verbrennt. Sobald das Fett vollständig
verbrannt ist, hört die Rauchentwicklung auf.
¾ Evtl. die (abgekühlten) Heizkörper reinigen. Auf keinen Fall scharfe

Reinigungsmittel oder Scheuerschwämme benutzen, da die Heizkörper


dadurch beschädigt werden können.

44
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 45 von gesamt 56

...Wenn etwas nicht funktioniert ...

Hinweise zum Backen und Braten


Das Gebäck oder der Braten sehen von aussen gut aus. In der
Mitte sind sie aber teigig oder nicht gar
Back- oder Bratzeiten können Sie durch höhere Backofentemperaturen nur be-
dingt verkürzen (aussen gar, innen roh). Stellen Sie die Back- oder Brattempe-
ratur etwas niedriger ein und verlängern Sie die Back- oder Bratdauer.

Der Kuchen fällt zusammen


Vergleichen Sie Ihre Rezeptangaben mit denen der Backtabelle. Stellen Sie die
Backofentemperatur 10 °C niedriger ein und wählen Sie eventuell eine längere
Backzeit. Backen Sie den fertig gerührten Teig direkt nach der Fertigstellung.
Beachten Sie die Rührzeiten im Rezept, schlagen Sie beispielsweise bei Biskuit
die Eigelbmasse und das Eiweiss etwas länger. Überprüfen Sie das Rezept,
z.B. kann eine Überdosierung von Backpulver problematisch sein.

Das Gebäck weist einen Bräunungsunterschied auf


Ein gewisser Bräunungsunterschied ist bei jedem Backofen normal. Allgemein
gilt, dass bei niedrigerer Temperatur eine gleichmässigere Bräunung erreicht
werden kann. Stellen Sie also gegebenenfalls die Backtemperatur etwas niedri-
ger ein.

Beim Backen mit Heissluft überprüfen Sie, ob die verwendete Auflage mit den
Empfehlungen in der Tabelle übereinstimmt. Stellen Sie Backformen oder hohes
Gebäck nicht direkt vor die Backofenrückwand.

Sie haben auf mehreren Ebenen gebacken. Auf einem Blech ist
das Gebäck heller als auf den anderen
Das Gebäck auf gleichzeitig eingeschobenen Blechen wird nicht immer gleich-
zeitig fertig. Lassen Sie das Blech mit hellerem Gebäck gegebenenfalls noch
etwas nachbacken.

45
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 46 von gesamt 56

...Kochherd

Kochherd

Ihr Kochherd ist modellabhängig mit Gusskochplatten oder einem Glaskeramik-


Kochfeld ausgerüstet. Beim Glaskeramik-Kochfeld beachten Sie bitte auch die
entsprechende Bedienungsanleitung.

Sicherheitshinweise zum Kochherd

• Lassen Sie die Kochplatten nicht ohne Geschirr während längerer


Zeit auf hoher Leistungsstufe eingeschaltet, da dadurch die Platten
ausglühen können.
• Schalten Sie bei Überhitzung die Kochplatte aus und lassen Sie sie
ganz abkühlen! Kein Kochgeschirr darauf stellen und auf keinen
Fall mit kaltem Wasser abschrecken.

Hinweis: Zum Schutz von Kleinkindern kann bei Kochherden ein Kinder-Herd-
schutz angebracht werden, Auskünfte erteilt die BfU (Beratungsstelle für Unfall-
verhütung), Bern, Tel. 031/390 21 71.

Bedienen der Kochzonen

Drehschalter für Kochzonen vorne links

hinten links

hinten rechts

vorne rechts

Die Drehschalter dienen zum Ein- und Ausschalten und stufenlosen Regulieren
der zugeordneten Kochzonen. Nach dem Aufheizen wird sie im Intervallbetrieb
entsprechend der gewählten Leistungsstufe ein- und ausgeschaltet.

Die Drehschalter für die Kochzonen vorne rechts und hinten links sind in beiden
Richtungen über die Position «0» drehbar. Die Drehschalter für die Kochzonen
vorne links und hinten rechts haben einen Endanschlag. Sie sind nur im Uhrzei-
46
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 47 von gesamt 56

...Kochherd

gersinn bis zum Anschlag und zurück drehbar. Das «Klickgeräusch» beim
Anschlag ist bei Gusskochplatten ohne Funktion.

Einschalten/Ausschalten

¾ Einschalten: Drehschalter drehen, bis in der Anzeige die gewünschte


Leistungsstufe angezeigt wird.
1 = geringste Leistung,
6 = maximale Leistung.
¾ Ausschalten: Drehschalter auf Position «0» zurückdrehen.
– Die entsprechende Anzeige erlischt nach einigen Sekunden.

Zweiter Heizkreis/Bräterzone

Je nach Ausführung des Glaskeramik-Kochfeldes kann hinten rechts und/oder


vorne links ein zweiter Heizkreis und/oder eine Bräterzone dazu geschaltet
werden.
¾ Zuschalten des zweiten Heizkreises: Drehschalter bis zum Endanschlag

drehen und anschliessend auf die gewünschte Leistungsstufe zurückdrehen.


– Das «Klickgeräusch» zeigt das Zuschalten des zweiten Heizkreises an.

¾ Ausschalten: Drehschalter auf Position «0» zurückdrehen.


– Die Betriebskontrolllampe bzw. die Skala erlischt.

47
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 48 von gesamt 56

...Kochherd

Geeignetes Kochgeschirr

Die Lebensdauer der Kochzonen und das Kochergebnis hängen wesentlich vom
richtigen Umgang mit dem Gerät und dem verwendeten Kochgeschirr ab.

• Bei ungeeignetem Kochgeschirr mit unebenem Boden wird die Wärme nur
an den Kontaktstellen weitergeleitet. Dadurch überhitzt und verformt sich die
Kochzone. Aus diesem Grund sollte nur Elektro-Kochgeschirr mit stabilem
Boden verwendet werden. Der Boden dieses Geschirrs ist im kalten Zustand
ganz leicht nach innen gewölbt. Die Wölbung wird durch die Ausdehnung
während des Erhitzens aufgehoben, so dass der Geschirrboden und die
Kochzone guten Kontakt haben. Das Kochgeschirr darf auf der Kochzone
nicht wackeln.

• Geschirr aus Glas oder Keramik leitet die Wärme schlecht und sollte daher
nur im Backofen verwendet werden.
• Geschirrböden sollten trocken sein, da sich sonst bei der Erhitzung ein
Dampffilm bildet. Dieser vermindert die Wärmeübertragung und kann zu
einer Überhitzung der Kochzone führen.
• Bei der Verwendung von zu grossen Pfannen wird der Pfannenboden
ungleichmässig erwärmt und kann dadurch beschädigt werden.

Gusskochplatten

• Benutzen Sie keine Töpfe und Pfannen, die kleiner sind als die Kochplatte,
da dabei die Randzone der Platte überhitzt. Dadurch glüht die Platte mit der
Zeit aus, und der Chromstahlring um die Platte löst sich oder kann reissen.
• Regelmässiges Überkochen (besonders, wenn zu kleine Pfannen verwendet
werden) kann Lochfrass in der Randzone der Kochplatte verursachen. Die
Fettsäuren des Kochgutes kann Auswirkungen auf die Kochplatte haben.

48
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 49 von gesamt 56

...Kochherd

Reinigung und Pflege von Gusskochplatten

Kochplatten nur im abgekühlten Zustand reinigen. Mit einem leicht feuchten


Lappen abwischen und Lebensmittel-Rückstände mit feiner Stahlwatte entfernen.

Die trockenen Kochplatten ein- bis zweimal wöchentlich mit einem handels-
üblichen Plattenreinigungsmittel einfetten.

Die Kochplatten sind zur Verstärkung der Gusskante mit einem rostfreien
Chromstahlring eingefasst. Dieser Ring verfärbt sich infolge der grossen Hitze
mit der Zeit gelblich. Die Verfärbung ist normal und durch Reinigen nicht zu
entfernen.

49
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 50 von gesamt 56

...Zubehör und Ersatzteile

Zubehör und Ersatzteile

Schutzeinlage für Backraumboden (Set à 5 Stück) K2.2479


Kuchenblech K0.4948
Gitterrost K2.2305
Bratenschale (Sonderzubehör) K0.5171
Türdichtung K0.2191
Guetzliblechpaar ungelocht K2.3253
Guetzliblechpaar gelocht K2.3255

50
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 51 von gesamt 56

...Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis

A I
Anzeigen · 11 Inbetriebnahme · 6, 12
Arbeiten mit dem Backofen · 13 K
Arbeiten mit der Zeitschaltuhr · 33 Katalytische Selbstreinigung · 42
Auflagegitter herausnehmen · 40 Kochgeschirr · 48
Auftauen · 30 Kurzzeitwecker · 34
B N
Backofentür entfernen · 41 Niedertemperaturgaren · 28
Bedienungselemente · 11
R
Bestellungen · 55
Reinigung
D Aussenreinigung · 40
Dörren · 31 Backraum · 40
Drehschalter · 46 ChromeClass · 40
Reparatur-Service · 55
E
Energiesparen · 16 S
Entsorgung · 8 Service-Center · 55
Erste Inbetriebnahme · 12 Servicevertrag · 55
Sicherheitshinweise · 6
G
Sterilisieren · 32
Gusskochplatten · 48
Bedienung · 46 T
erste Inbetriebnahme · 12 Timer · 34
Pflege · 49 Türdichtung entfernen · 41
Reinigung · 49
U
H
Uhrzeit einstellen · 34
Heizarten
Grill-Umluft · 20 V
Grossflächengrill · 19 Verriegelung · 38
Heissluft · 20 Verwendung,
Kleinflächengrill · 19 bestimmungsgemässe · 6
Oberhitze · 18
Unter- und Oberhitze · 18 W
Unterhitze · 18 Wichtige Hinweise · 5

51
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 52 von gesamt 56

...Notizen

Notizen

52
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 53 von gesamt 56

...Notizen

53
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 54 von gesamt 56

...Notizen

Konzeption und Realisation:


Dokman AG, 8049 Zürich
Produktekommunikation
Informations-Engineering

Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier,


ein Beitrag an den Umweltschutz.

54
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 55 von gesamt 56

...Reparatur-Service

Reparatur-Service

Wenn Sie aufgrund einer Betriebsstörung oder einer Bestellung mit uns Kontakt
aufnehmen, nennen Sie uns stets die Fabrikations-Nummer (FN) und die Be-
zeichnung Ihres Gerätes. Tragen Sie diese Angaben hier ein, und auch auf dem
mit dem Gerät gelieferten Service-Kleber (kleben Sie diesen an einer gut ersicht-
lichen Stelle oder in Ihrer Telefon-Agenda ein).

FN Gerät

Diese Angaben finden Sie auf dem Garantieschein oder der Original-Rechnung,
bzw. auf dem Typenschild Ihres Gerätes.
Das Typenschild befindet sich
– links am Rand der Öffnung der Geräte- bzw. Wärmeschublade (Schublade
leicht herausziehen)
– an der linken Seite des Gerätes oberhalb des Türscharniers (bei Geräten
ohne Geräte- bzw. Wärmeschublade).

Bei Betriebsstörungen erreichen Sie unter der Gratis-Telefon-


nummer 0800 850 850 das nächste Service-Center der V-ZUG AG.

Um unnötige Servicegänge zu vermeiden, prüfen Sie bitte vor der Anforderung


eines Servicemonteurs, ob Sie den Fehler nicht selbst beheben können, ☞ siehe
«Wenn etwas nicht funktioniert ...» Seite 43.

Anfragen, Bestellungen, Servicevertrag

Bei Anfragen und Problemen administrativer und technischer Art sowie für die
Bestellung von Ersatzteilen und Zubehör wenden Sie sich bitte direkt an unseren
Hauptsitz in Zug, Tel. 041 767 67 67.
Für den Unterhalt aller unserer Produkte haben Sie die Möglichkeit, im An-
schluss an das Garantiejahr einen Servicevertrag abzuschliessen. Wir senden
Ihnen gerne die entsprechenden Unterlagen.

55
Combair-S_D.doc 19.07.2002 08:02 Seite 56 von gesamt 56

V-ZUG AG, Industriestrasse 66, 6301 Zug


Tel. 041 767 67 67, Fax 041 767 61 61
vzug@vzug.ch, www.vzug.ch
Service-Center: Tel. 0800 850 850 J411.26-2