You are on page 1of 36

Ro esto oditatas quam liquaep edicipsum, ut volo

-
rest laut porerchillam in nihilluptat.
Menihil ea doluptio et il iusa ipit quae eium nit,
verio velecus maiossit, opta digendestios aut
quas aditatem rem quam quas sa des molorum
quatet que nonsece perrum aut que magnit aut
mo et aut laboreperum litiam aut maximus ut hil-
lacessed quassum veressunt, sum aria qui sime
sam et asperatquat enditi aut as sa volestrum ut
ma vellis alibus invelluptat ium simolupta nonse-
quam que non ni re, etur aut aut re, iurios eatiunti
tem reicillendi que pa aute eatur?
Fugiasitat. Ficient initata nonseca tibusa natiis ut
vellat.
In pe laut et, solori odis soluptate nihitioratem
dolupta eptatume ex eum ut et aut lab ipsum re
audi volorep elestibus sed ut accabori unt labori
doluptatia et eicienihit am, ut omnissi tionet, cori
bero molupid eum evellectum nit ariscim acero
errovit iurerep taquibus re dolum qui dolupta
tectem illaborem fuga. Taecto ommolorrum cust,
ut qui quae. Apelluptias audandit atiisRoreptia
erestem es mo officid que nectibus dernatem hil-
lese ctibus ent facimentem es sapiendunti dis rer-
spedi re et volore, il ium quatibe rehenim agnissi
te nos illa quossinctat.
Et repudae ctibustiur apererferror mos ma de-
ligent mos demod eos aut hiliat la invel ernatur
accae coratem imintus diant quasped elecest
volupta tendist vollit, vollacea iuscipsae nihille
ndebit aceprerovit quid eserum inctius dolupti-
bus dusam, sum aut quatquas aut verehent dus
dollaccab ipitaecte comniti atquam que ped ex
etur maximenda ipsanis verum harum autae pra-
ture endebitiis voluptas et quid quos eum endit
volum, quam fugitati te omnitium quidios quost
hit qui am quidusae suntusandi ut re net veribus,
tem sequid mil ma de eariam ratemodita volores
autem dicab ipit occus de niam as explam fugia
sequaes nobissi dusdam aut re nistionsedis do-
luptae diam, ipicips ustrum voluptusam facesci
llecto optassequi qui assiti odit, totatiis con pe-
rum quoditionsed mos expedip sundaeceat eos
eictotasped eum veruntet magnis modi quia venis
eatur, sitatque sedit optatias simin repedigene
consentur? Qui sequi ium aliciditae parchicias
dite velest lam dit untia aut reratius expelit aut
evelluptas qui ant la et prore volut facesec temo-
lestio. Ipis et, sed que mod quibusc ideliqui ut
quis mint excersped minia quo molorep eruntio
ssimendit et resequostis doloribus expernam
con pra vid maximin velenest, cus, quiae omnis
enda sitatur mincienis sim abo. Aligend itiatem
hilitios essimol uptatiuri doluptas sape ide pos ea
corias ra aborum as moloresero con con reiunt
por rescia prero etur sequi sequide nus core num
ipsa peribus, erro modipsu ntemporita quiae ve-
nihilictur sit la dolorro odistem assequo sserovi
debita doluptatum quis magni occae plitas num
faccull orerovi tatendem etum rerum repereheniet
ipsuntem que con nonsequiam lis ipsusam hariae
sandand elignim aionsequis voluptatasit andan-
tes eumque archic teni debit volorectae odignie-
nis re plique nus pro omniet acero debist venia
as inihitatem ius rendand ersped ut faciis doloris
dolent quidit ut est iusdaernatur sust volupta en-
ditiu ntoreptae volorectas ellabor epelit ditium dis
aut quam experit magnis estiae de doleculparum
harciat umendus vel intibus min comnistrum as
ad mosant omnimusandis dis sunt earchil iunte
rere sed quatus velit, que experum essimod mi-
lis maio. Nem fuga. Nonseca estionse re eventot
ationem faceped icipidunt aut vendae ped que no-
bistiunt aut volluptatis ad moluptior aut volorro
tem quatus iliquiasite exped modi oditatatus, sus
porrum et ditaers percimus, sunt iur, tem harum
ipid quati ut rae nonsequibus sus consequunt vo-
lutatectur mincill iberit et doluptas nimus magni-
hit odi conseditia si aperi veratem hitio odici cu-
pienet ra debisquibea natibus doluptae natuscit
quodis dolor sim apelit pre nobisque laborerum
fuga. Itatiuntur, ex eat reped et dolectene vendus
dolorae verferspe adignis sit aut doluptas explia
cus excea consedis et accae coreria dolorum quis
maximodit aut fugit quia aliquat iuntum inum re
laccatur?
Apitis consequatur moloreptasi to velent maxi-
max imolorerat.
Maio. Ignatur sit lam et endis eos sim harum
cum quias ma volupta tiundi quas natem quo do-
luptam, cuptate doluptae vel ellore volorerum non
plaut mo eium cuptae. Officab orectatem sitaqui
ditatur? Lam, sed esectentem
www.csdmuenchen.de 1
Das könnte eine passende Head
»Ich mache gerne beim CSD mit, weil ich da im Backstage-Bereich umsonst saufen kann«
Thorsten Heinen, Versicherungen und Weissbier
2
0
0
9
PRIDE GUIDE
DAS OFFI ZI ELLE MAGAZI N ZUM CSD MÜNCHEN
PRIDE GUIDE
DAS OFFI ZI ELLE MAGAZI N ZUM CSD MÜNCHEN
2
0
0
9
11./12. Juli ‘09
schwul · lesbisch · bi · transgender
Schirmherrschaft: OB Christian Ude
Christopher Street Day
Kulturreferat
w
w
w
.
c
s
d
m
u
e
n
c
h
e
n
.
d
e
12-24 Uhr
Straßenfest
(Marienplatz/Rindermarkt)
So. 12.7. So. 12.7.
12 Uhr
Start Politparade (Marienplatz)
12-24 Uhr
Straßenfest & Finale
der TIMM Casting-Show live
(Marienplatz/Rindermarkt)
22-5 Uhr
Rathaus-Clubbing
(VVK: Max & Milian, Lillemor‘s,
www.muenchen-ticket.de)
Sa. 11.7. Sa. 11.7.
PrideGuide-Titel2009.indd 1 19.06.2009 14:52:51 Uhr
Das Leben ist kompliziert genug.
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre HIV-Therapie.
Rubik’s Cube
®
verwendet mit Erlaubnis von Seven Towns Ltd. www.rubiks.com.
M0844022_ATRI_AZ_210x297.indd 1 06.11.2008 10:07:45 Uhr
www.csdmuenchen.de 3
„Wir bringen mit Politik und Party unsere bunte Vielfalt auf die Straße, um mit Lust auf Leben zu feiern und zu fordern.“
Thomas Niederbühl
Liebe Freundinnen und Freunde,
genau vor 40 Jahren haben sich Lesben, Schwule
und Transgender bei den Stonewall-Unruhen in
der Christopher Street in New York zum ersten
Mal gegen Kriminalisierung und Diskriminierung
gewehrt. Ihre Lust und ihre Lebensstile sollten
endlich selbstbestimmt und selbstgestaltet leb-
bar und akzeptiert sein. Auch in diesem Jahr er-
innert der Münchner Christopher-Street-Day an
diese Anfänge einer weltweiten Schwulen- und
Lesbenbewegung für Gleichstellung und Gerech-
tigkeit. Wir Lesben, Schwule, Bisexuelle und
Transgender bringen wieder mit Politik und Par-
ty unsere bunte Vielfalt auf die Strasse, um mit
„Lust auf Leben“ zu feiern und zu fordern.
Mit dem Motto „Lust auf Leben“ nimmt der dies-
jährige CSD auch Bezug auf das 25jährige Beste-
hen der Münchner Aids-Hilfe und deren Motto „25
Jahre Lebenslust“. Schließlich nahmen schwule
Männer die Herausforderung durch die tödliche
Krankheit Aids an und gründeten ganz im Sinne
von Selbsthilfe, politischer Interessensvertretung
und solidarischem Engagement 1984 die älteste
regionale Aids-Hilfe. Sie schufen mit dem Aids-
Geschehen aktuelle Hilfsangebote und stellten
sich der gesellschaftspolitischen Auseinander-
setzung. Bayern setzte ja auf das Seuchenrecht
des 19.Jahrhunderts, von Absonderung bis
Zwangstests wurde alles diskutiert. Wir wehrten
uns erfolgreich gegen die Einschränkung und Zer-
störung unserer Lebensstile und unserer Szene.
Aufklärung, Information, Selbstbestimmung und
Eigenverantwortung setzten sich durch. Damit ist
Aids-Hilfe für uns ein Modell für ein erfolgreiches
politisches und soziales Handeln der Community,
das auch übertragen und verallgemeinert werden
kann: Wir lassen uns trotz aller politischen und
rechtlichen Widrigkeiten unsere Lebensstile und
damit unsere ‚Lust am Leben’ nicht einschrän-
ken.“
Dass sich dieses politische Engagement lohnt,
zeigt gerade unsere Münchner Erfolgsgeschich-
te. Neben der Koordinierungsstelle für gleich-
geschlechtliche Lebensweisen werden lesbisch-
schwule Projekte, von Jugendzentrum bis rosa
Altenarbeit, städtisch gefördert. Um schwul-les-
bische Touristen wird geworben. Tausende kön-
nen im Bierzelt auf der Wiesn, bei Straßenfesten
und sogar einem pinkfarbenen Weihnachtsmarkt
feiern. Die Community ist sichtbarer denn je. Das
Klima in der Stadt insgesamt lesben- und schwu-
lenfreundlich. Die Szene regiert durch Rosa Liste
im Rathaus mit. Der Freistaat lässt „Homo-Ehen“
endlich im Standesamt schließen.
Auch wenn das alles Gründe sind den CSD zu fei-
ern, darf das nicht zu dem falschen Schluss füh-
ren, für uns Lesben, Schwule und Transgender sei
gesellschaftliche Gleichstellung und Akzeptanz
schon erreicht.
Uns steht die Ehe immer noch nicht offen. Die
Adoption wird uns verweigert. Das Grundgesetz
garantiert uns auch nach 60 Jahren noch kei-
ne Gleichstellung. Im Alltag müssen wir immer
noch Abwertungen, Ausgrenzungen und Diskri-
minierungen erfahren, ob am Arbeitsplatz, in der
Schule, als Jugendliche, Alte oder HIV-Positive.
Die katholische Kirche profiliert sich immer ho-
mophober, Bischöfe reden medienwirksam von
der „Heilung“ Homosexueller. Anti-homosexuelle
Gewalt ist nicht nur in Osteuropa ein Thema.
Rechte Politik wird gesellschaftsfähiger, selbst
der CSD musste die letzten beiden Jahre rechte
Störer ertragen. Gegen Rechts brauchen wir be-
sondere Aufmerksamkeit und eine sichtbare Er-
innerungskultur, z.B. ein Themengeschichtspfad
oder ein Denkmal für die homosexuellen NS-Op-
fer. Schließlich begann vor 75 Jahren in München
eine bayernweite, systematische Verfolgung und
Vernichtung von Homosexuellen und deren In-
frastruktur. Erst vor 40 Jahren wurde durch die
Reform des Naziparagrafen 175 Homosexualität
entkriminalisiert und dieser Sonderparagraf ge-
rade vor 15 Jahren abgeschafft.
Akzeptanz ist also immer noch brüchig, Toleranz
hat immer wieder ihre Grenzen. Aber es sind ja
gerade die Grenzen, die uns politisch motivieren,
diese abzubauen, zumindest zu verrücken. So
können wir auf bestehende Defizite aufmerksam
machen und lustvoll Forderungen stellen, gerade
auch zur Bundestagswahl.
Denn politische Erfolge sind nicht nur gut für uns,
sondern auch gut für München: eine vielfältige
und solidarische Szene bereichert nicht nur die
Stadt, sondern zeigt auch vorbildlich wie Integra-
tionspolitik gelingen kann.
Uns allen wünsche ich einen schönen CSD, der
noch mehr Lust auf ein eigenes und gemein-
sames Leben macht - ohne Bedingungen und Be-
schränkungen.
Euer
Politischer CSD-Sprecher
und Stadtrat der Rosa Liste
Thomas Niederbühl
Thom
as N
iederbühl
Stadtrat der Rosa Liste
4 www.csdmuenchen.de
»Ich mache gerne beim CSD mit, weil ich da im Backstage-Bereich umsonst saufen kann«
Thorsten Heinen, Versicherungen und Weissbier
Zu den Vorzügen, mit denen München sich beson-
ders gerne schmückt, gehört das Image als „Stadt
der Lebensfreude“ und des „Leben-und-leben-Las-
sens“. Das Motto des diesjährigen Christopher-
Street-Day scheint das noch zu bekräftigen: Die
„Lust auf Leben“ wird da beschworen. Darauf hat
natürlich auch und gerade die schwul-lesbische
und transgender Stadtgemeinde ihr gutes Recht,
dazu braucht es allerdings mehr als ein CSD-
Wochenende im Zeichen des Regenbogens. Das
setzt Lebensbedingungen voraus, die frei sind
von Diskriminierung, Ausgrenzung und Ungleich-
behandlung. Hier haben wir zwar – zumal seit
1996, seit Thomas Niederbühl die Rosa Liste im
Münchner Stadtrat vertritt – große Fortschritte er-
zielt. Doch auch in München gibt es sie noch, die
vielfältigen homophoben Verhaltens weisen. Und
dass es sich dabei nicht nur um bedauerliche Ein-
zelfälle handelt, hat bereits die Studie über die
Lebens- und die Diskriminierungserfahrungen
der Münchner Lesben und Schwulen gezeigt,
die von der städtischen Koordinierungsstelle für
gleichgeschlechtliche Lebensweisen vor einigen
Jahren vorgelegt wurde. Die Stadt wird deshalb
auch weiterhin alles tun, um dumpfen Vorurteilen
mit intensiver Aufklärung zu begegnen und jeder
Form von Benachteiligung, Herabwürdigung oder
gewaltsamen Übergriffen massiv entgegenzuwir-
ken – damit sich die „Lust auf Leben“ auch tat-
sächlich frei entfalten kann.
Auch 40 Jahre nach dem Aufstand in der Chri-
stopher Street in New York ist die politische
Botschaft des CSD also so aktuell wie eh und je.
München macht da keine Ausnahme, ist dank der
engagierten städtischen Antidiskriminierungs-
politik aber auf einem guten Weg und schon in
dieser Hinsicht als CSD-Hochburg eine erste
Adresse. Was die pure Lust am Feiern betrifft,
ist die schrill-bunte CSD-Inszenierung ohnehin
nicht mehr wegzudenken, sie gehört genauso
zur „Stadt der Lebensfreude“ wie das Münchner
Oktoberfest und alle anderen Großereignisse des
Münchner Festkalenders.
Dass ich auch diesmal wieder die Schirmherr-
schaft übernommen habe, versteht sich daher
von selbst. Allen, die ihn mitfeiern, den CSD 2009
am zweiten Juli-Wochenende, wünsche ich ein
friedlich-fröhliches Fest, alle Gäste heiße ich dazu
herzlich willkommen!
Christian Ude
Oberbürgermeister Münchens
C
hristian U
de
Oberbürgermeister der Landeshaupstadt München
Grußwort
oder
Diskriminierung beginnt im Kopf.
Ausgrenzung ist Gewalt gegen Schwule, Lesben und Transgender.
Nachdenken, Umdenken!
www.diskriminierung-beginnt-im-kopf.de
Serienheld
Schwuler?
Foto: Frank Jankowski
Plakate_hoch_A1_neueMotive_072402 2 24.07.2008 10:48:18 Uhr
Warum engagierst Du dich für LeTRa?
Mein frauen- und lesbenpolitisches Engagement fing mit 18 Jahren an. Seit
2004 bin ich als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit angestellt.
Auf welche drei Erfolge bist du besonders stolz?
Erstens: Dass sich eine kleine Gruppe von Lesben seit vielen Jahren ehren-
amtlich für LeTRa engagiert, so dass aus diesem Engagement die heutige
professionelle Lesbenberatungsstelle entstehen und sich weiterentwickeln
konnte. Zweitens: 2006 erhielten wir den Anita-Augspurg-Preis der Landes-
hauptstadt München. Mit diesem Preis werden jährlich vorbildliche Beiträge
zur Förderung der Gleichberechtigung ausgezeichnet. Drittens: Jedes Jahr
tragen mit unserer Womenpower dazu bei, dass der CSD stattfindet.
Welche Vorhaben wollt Ihr in nächster Zeit umsetzen?
Wir nehmen derzeit an einer städtischen, dreijährigen Fortbildung zur in-
terkulturellen Qualitätsentwicklung teil, um unsere Einrichtung und unsere
Angebote attraktiver für Migrantinnen zu gestalten. Und dieses Jahr findet
zum ersten Mal nach dem Lesbischen Angertorstraßenfest eine Benefizpar-
ty für LeTRa statt. Gemeinsam mit dem L-World Club feiern wir im Oberan-
gertheater.
Was bedeutet Dir die Community?
Ein unverzichtbarer Bestandteil meines Lebens. Auch wenn ich nicht jedes
Angebot persönlich nutze, will ich trotzdem, dass es ein breites Angebot für
die vielen unterschiedlichen Bedürfnisse gibt.
Und wie hat sie sich verändert?
Es gibt immer mehr Angebote, Vereine und Projekte, die gemeinschaftlich
von Schwulen, Lesben, Transgendern verwirklicht werden. Als negativ emp-
finde ich eine schwächer werdende Frauen- und Lesbenbewegung. Zudem
werden viele Themen als reine Frauenthemen behandelt, Lesben sind the-
matisch nicht mehr sichtbar.
Dein erster CSD?
Das war 1999. Ich stand am Odeonsplatz auf der Bühne, um ein Statement
zur 30 Jahre-CSD-Feier abzugeben. Das war ein starkes Gefühl von Commu-
nity und Zugehörigkeit.
6 www..csd-munich.de
„Die Community ist ein unverzichtbarer Bestandteil in meinem Leben.“
Rita Braaz
Was bedeutet Dir persönlich der Christopher Street Day heute?
Erst mal jede Menge Arbeit. Dann ist es immer wieder wunderbar, gemein-
sam mit 25000 die Parade und den politischen Auftakt zu erleben. Wir kön-
nen uns glücklich schätzen, dass wir in München nicht Moskauer Verhält-
nisse haben.
Homoehe seit 2001, schwule Spitzenpolitiker, lesbische TV-Moderato-
rinnen und Tatortkommissarinnen. Manch eine/r wundert sich: Was wollt
Ihr eigentlich noch?
Ich will all das, was Heterosexuellen in unserer Gesellschaft auch geboten
wird. Niemand sagt doch: Heteros haltet die Klappe, denn ihr habt doch
schon so viel erreicht.
Was hat München, was Berlin oder Köln nicht hat?
Die Rosa Liste, das Rathausclubbing und die Schwuhplattler.
Was trägst Du beim CSD?
Ich bräuchte ein Wechsel-T-Shirt mit LeTRa- und Rosa Liste-Logo.
LeTRa, Angertor 3, 80469 München, Tel. 089 725272, www.letra.de
Warum engagierst Du dich für die Münchner Aids-Hilfe?
Nachdem ich positiv getestet worden war, schloss ich mich 1986 einer
Selbsthilfegruppe an.
Auf welche drei Erfolge bist du besonders stolz?
Erstens: Wir haben wesentlich dazu beigetragen, dass es ein hervorra-
gendes Versorgungsnetz für HIV-Infizierte in München gibt. Zweitens: Die
HIV-Neuinfektionen bei schwulen Männern sind zwar hoch, aber deutlich
geringer als in anderen europäischen Großstädten. Drittens: Die Diskrimi-
nierung von Positiven hat in den letzten 25 Jahren deutlich nachgelassen.
Welche Vorhaben wollt Ihr demnächst umsetzen?
Den HIV-Test schwulen Männer noch näher bringen, weil es von großem
Vorteil ist, zu wissen, ob man infiziert ist oder nicht. Die Diskriminierung in
der Arbeitswelt weiter abbauen. Und wir wollen dazu beitragen, dass Les-
Rita Braaz 47, Coming-out 1980.
Sie ist seit 2004 bei LeTRa aktiv und lebt im Westend.
Michael Tappe 50, Coming-out 1978.
Er ist seit 1986 in der Münchner Aids-Hilfe aktiv und lebt in
der Isarvorstadt.
In München sind
selbst die Darkrooms sauber
Seit 2000 organisieren LeTRa, Münchner Aids-Hilfe, Rosa Liste und Sub gemeinsam den CSD. Rita Braatz, Michael Tappe,
Thomas Niederbühl und Lars Fröhlich über ihre Vereine, die Community, den CSD und das Besondere an München.
10 Fragen – 40 Antworten. Fragen: Marion Hölczl, Fotos: Carlos Lopes
www..csd-munich.de 7
„Die Community bedeutet für mich so etwas wie Heimat.“
Michael Tappe
ben, Schwule, Transgender, infiziert oder nicht, sich auf ihren Lebensabend
freuen können.
Was bedeutet Dir die Community?
So etwas wie Heimat. Dass ich mich in München zu Hause fühle, liegt groß-
teils an dieser tollen Community.
Und wie hat sie sich verändert?
Vieles ist oberflächlicher, konsumorientierter und schnelllebiger geworden.
Andererseits ist es auch leichter geworden, offen zu leben und Freunde zu
finden. Am schönsten finde ich, dass die schwule und die lesbische Szene
nicht mehr wie Paralleluniversen existieren, sondern sich allmählich ein Mit-
einander entwickelt.
Dein erster CSD?
Ende der siebziger Jahre. Wir sind von Dortmund zum CSD nach Hamburg ge-
fahren. Eine kleine Schar von Demonstranten, die fast alle wild aufgefummelt
waren oder zumindest Latzhosen, lange Haare und Bärte trugen, wurde an-
geführt von einer Tunte auf Rollschuhen, die Parolen in ein Megaphon brüllte.
Was bedeutet er Dir heute?
Um ehrlich zu sein: eine Verpflichtung. Ich gehe hin, weil ich es politisch
wichtig finde.
Homoehe seit 2001, schwule Spitzenpolitiker, lesbische TV-Moderato-
rinnen und Tatortkommissarinnen. Manch eine/r wundert sich: Was wollt
Ihr eigentlich noch?
Einen offen schwulen Papst vielleicht?
Was hat München, was Berlin oder Köln nicht hat?
In München sind selbst die Darkrooms sauber.
Was trägst Du beim CSD?
Hoffentlich keine Regenjacke.
Münchner Aids-Hilfe, Lindwurmstr. 71, 80337 München Tel. 089-543330,
www.muenchner-aidshilfe.de
Warum engagierst du dich für die Rosa Liste?
Aus der Erfahrung, dass man als einzelner Schwuler, als schwule Gruppe
oder schwule Community immer wieder an Grenzen stößt. 1989 war es
soweit zu sagen: Wenn die Parteien nichts für uns tun, können wir es gleich
selber machen.
Auf welche drei Erfolge bist du besonders stolz?
Erstens: Der erstmalige Einzug ins Rathaus 1996, die Wiederwahl 2002 und
2008 sowie die Regierungsbeteiligung. Zweitens: Erst mit Rosa Liste kamen
lesbische Projekte in den Blick. Die Unterstützung für LeTRa wurde über
die Jahre ausgebaut. Drittens: Als symbolischen Erfolg finde ich den Karl
Heinrich Ulrichs-Platz sehr wichtig.
Thomas Niederbühl 48, Coming-out 1977. Er ist seit 1989 in der Rosa Liste aktiv und lebt im Schlachthofviertel.
MINI München
www.MINI-muenchen.de
Petuelring 124
80809 München
Telefon 089 / 35 35 - 44 44
Drygalski Allee 35
81477 München
Telefon 089 / 35 35 - 54 44
Ob von vorne ...
... oder hinten.
DAS NEUE Mini Cabrio.
für jeden spass zu haben.
AZ_CSD_Pride_Guide_100x294_RZ.in1 1 04.06.2009 17:38:01 Uhr
8 www.csdmuenchen.de
„Community bedeutet für mich Zusammenhalt und das gemeinsame Erkämpfen unserer Ziele.“
Lars Fröhlich
In München sind selbst die Darkrooms sauber
Welche Vorhaben wollt Ihr demnächst umsetzen?
Die Erinnerung an unsere eigene Geschichte wach zu halten und sichtbar
zu machen. In München als ehemaliger Hauptstadt der Bewegung kommen
bislang homosexuelle NS-Opfer nicht vor. Ein Denkmal soll dies ändern.
Schwule und Lesben müssen explizit in der Stadtgeschichte sichtbar sein,
auch um den mühevollen Weg zu einer vergleichsweise junge Erfolgsge-
schichte zu dokumentieren. Weitere wichtige Themen sind Leben im Alter,
interkulturelle Kompetenz und Transgender.
Was bedeutet Dir die Community?
Für mich war immer klar: Schwulsein kann ich nicht alleine. Ich brauche
Leute, nicht nur für Sex. Für mich ist es ein Stück Heimat. Die Community
ist für mich der Nährboden, bei allem, was ich mache.
Und wie hat sie sich verändert?
Durch das Aids-Geschehen beginnend in den achtziger Jahren ist die gegen-
seitige Abgrenzung von politischen Schwulen und Szeneschwulen weggefal-
len. Nicht die Krankheit wurde als die Bedrohung wahrgenommen, sondern
die Politik. Das hat zur Solidarisierung und Politisierung geführt. Die Szene
hat sich mittlerweile erfreulich stark ausdifferenziert. Für jedes Interesse
gibt es einen Verein oder eine Gruppe. Die Kehrseite ist, in all den Detailin-
teressen immer das große Ganze zusammenzuhalten.
Dein erster CSD?
Das dürfte 83/84 in München gewesen sein mit etwa 200 bis 300 Leuten.
Was bedeutet er Dir heute?
Ein Riesenevent der Community, der Spaß macht. Wo man die ganze Vielfalt
sieht, auch von Leuten, die sich sonst gar nicht so an der Community betei-
ligen. An einem Wochenende im Jahr können wir eintauchen und uns Stärke
holen für den Rest des Jahres. Ich halte es immer noch für enorm politisch,
sich überhaupt zu zeigen in der Vielfalt und sich dabei auch gegenseitig zu
akzeptieren. Es ist ein wichtiges Signal an die Politik: Wir sind viele.
Homoehe seit 2001, schwule Spitzenpolitiker, lesbische TV-Moderato-
rinnen und Tatortkommissarinnen. Manch eine/r wundert sich: Was wollt
Ihr eigentlich noch?
Wir wollen noch mehr, solange es eine Art sexuelle Apartheid gibt, die Les-
ben und Schwule anders behandelt als Heterosexuelle. Wir fordern gleichen
Respekt und gleiche Rechte, das heißt Öffnung der Ehe und die Möglichkeit
der Adoption. Das Hochjubeln von prominenten Lesben und Schwulen in
den Medien macht gerade die Kehrseite deutlich: dass es so selbstverständ-
lich nicht ist.
Was hat München, was Berlin oder Köln nicht hat?
Einen schwulen Stadtrat der Rosa Liste, einen Oberbürgermeister, der beim
CSD als Schirmherr vorne mitmarschiert. München hat eine gute Verbin-
dung geschaffen zwischen städtischen Traditionen und schwul-lesbischer
Community. Als Beispiele fallen mir Pink Christmas, die Wiesn, der Mai-
baum und die Schwuhplattler ein.
Was trägst Du beim CSD?
Ein Rosa Liste-T-Shirt und eine Regenbogenfahne.
Rosa Liste, Klenzestr. 43, 80469 München, Tel. 089-90546615,
www.rosaliste.de
Warum engagierst Du dich für das Sub?
Für Lesben und Schwule ist in München viel erreicht worden. Ich möchte
dazu beitragen, diese Erfolge zu erhalten und auszubauen.
Auf welche drei Erfolge bist du besonders stolz?
Erstens: Auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen unseren haupt-
und ehrenamtlichen Mitarbeitern. Zweitens: Wir haben seit kurzem einen
hauptamtlichen Leiter „Projekte Sub“ mit geschäftsführender Funktion,
dank Rosa Liste und Grüne. Drittens: Auf den Maibaum am Karl-Heinrich-
Ulrichs-Platz.
Welche wichtigen Vorhaben wollt Ihr demnächst umsetzen?
Das Wichtigste ist der für 2011/2012 geplante Umzug in die städtischen
Räume in der Müllerstraße 14. Damit bekommt München ein größeres
Schwulenzentrum, und die Beratungsstelle und das Kulturzentrum sind an
einem Ort vereint.
Was bedeutet Dir die Community?
Vor allem Zusammenhalt und das gemeinsame Erkämpfen unserer Ziele.
Auch Spaß und Aktivitäten wie CSD, Hans-Sachs-Straßenfest oder Mai-
baumfest.
Und wie hat sie sich verändert?
Ich ärgere mich immer wieder über Oberflächlichkeit . Positiv ist, dass die
Vereine Sub, LeTRra, Transmann und Viva TS immer besser vernetzt sind.
Dein erster CSD?
1997 in München. Das war schon ein komisches Gefühl, mitten durch Leute
zu laufen, die rechts und links gucken. Ich war aber froh, dabei zu sein und
so ein Statement abzugeben.
Was bedeutet er Dir heute?
Es ist die große gemeinsame Party der Szene. Und der CSD ist immer noch
wichtig, um schwules, lesbisches und Trans-Leben in die Öffentlichkeit zu
bringen.
Homoehe seit 2001, schwule Spitzenpolitiker, lesbische TV-Moderato-
rinnen und Tatortkommissarinnen. Manch eine/r wundert sich deshalb:
Was wollt Ihr eigentlich noch?
Sicherlich hilft mediale Präsenz, Vorurteile abzubauen und Normalität zu
schaffen. Prominente bleiben jedoch Einzelfälle, die kurzfristig für Schlag-
zeilen sorgen. Das verhilft weder zum tieferen Einblick noch zum größeren
Verständnis für lesbisches oder schwules Leben. Trotz Lena Odenthal alias
Ulrike Folkerts wollen Mütter keine lesbischen Töchter.
Was hat München, was Berlin oder Köln nicht hat?
Eine sehr ausdifferenzierte Szene, bestehend aus Vereinen und Organisati-
onen, mit vielen Angeboten und starkem Zusammenhalt, wie die Eurogames
2004 bewiesen haben. München hat mit dem Sub ein Schwulenzentrum,
das es mit Berlin aufnehmen kann. Und unsere HIV-Prävention ist führend
in Deutschland.
Was trägst Du beim CSD?
Wie sang Rudi Carell: Lass Dich überraschen.
Sub, Müllerstr. 43, 80469 München, Tel. 089-26022819,
www.subonline.org
Lars Fröhlich 32, Coming-out 1992.
Er ist seit 1997 im Sub aktiv und lebt in Bogenhausen.
Bavaria Filmstadt • Bavariafilmplatz 7 • 82031 Geiselgasteig bei München • Telefon +49(0) 89/64992000
Jetzt informieren: www.filmstadt.de
Kulisse
ab Juni 2009
©

2
0
0
9

R
a
t
P
a
c
k
/

h
e
r
b
X
/

C
o
n
s
t
a
n
t
in

F
ilm

V
e
r
le
ih
©

2
0
0
7

h
e
r
b
X

f
i l m
Erleben Sie das Abenteuer Kino & TV
Die Special Guided Tour für Lesben und Schwule findet am 9., 10. und 12. Juli jeweils um 16.00 Uhr statt.
Stunt Show 4 D Erlebnis Kino Filmstadt Führung
CSD Pride Guide 210x142 09 27.05.2009 15:43 Uhr Seite 1
www.deutsche-eiche.de
www.muenchen-tourist.de
Find out why Freddie Mercury fell in love with Munich!
Our impressive skyline in front of the Alps and Deutsche Eiche, Munich‘s favourite gay hotel and sauna.
10 www.csdmuenchen.de
„Lust auf Leben hat viel mit Freiheit zu tun und die Möglichkeit man selbst zu sein.“
Katrin Baumann
Katrin: Als erstes kommt mir bei den Worten »Lust auf Leben« Power in
den Sinn, Kraft, Lachen, Freude, Glück. Leichtigkeit, Weite und Fülle. Und
Neugierde, Interesse an Menschen, an Dingen, an Entwicklungen – die
Bereitschaft, sich einzulassen auf die Welt.
Peter: Ich habe das Motto »Lust auf Leben« zum ersten Mal in einer Pres-
semitteilung des CSD München gelesen und musste umgehend an ein erst
kürzlich geführtes Interview bei der Eröffnung des Wohnprojekts der Ro-
saAlternative denken. Die RosaAlternative hat in den Räumlichkeiten der
Münchner Aidshilfe eine WG für ältere Männer eingerichtet, in der diese
sich selbst versorgen können und eigenständig leben dürfen. Einige der
Mitbewohner kamen unter anderem aus Altersheimen oder anderen Um-
feldern, in denen sie und ihre Homosexualität nicht toleriert wurden oder
sie mit ihren Problemen alleine gelassen wurden. Diese Männer, das sah
man auch im fertigen TV-Bericht bei romeoliebtjulian.com später, waren
mit ihren Nerven am Ende und hatten jede Hoffnung auf ein besseres und
eigenständiges Leben bereits aufgegeben. Durch dieses Projekt bekamen
sie plötzlich einen ganz neuen Lebensmut zurück. Dies zu sehen, diese
Interviews zu führen und diese Freude zu spüren vereint für mich all die
positiven Aspekte, die meiner Meinung nach das CSD-Motto ausdrücken
will; die Lust (weiter) zu leben.
Katrin: Da hast du recht, die Frage nach der Lust auf Leben stellt sich
vor allem in Krisensituationen. Hier entscheidet sich, ob es einem gelingt,
neuen Mut zu fassen, anstatt in der Angst und der Verzweiflung zu verhar-
ren. Insofern heißt Lust auf Leben auch, sich ohne Furcht auf die Verän-
derung und aufs Neue einzulassen.
Peter: Genau diese Furchtlosigkeit meine ich. Einfach zu wissen, dass
jemand für einen da ist; ob es der eigene Partner, die Familie, eine Or-
Lust auf Leben
Ein Motto und die Interpretationen
Das diesjährige CSD-Motto klingt im ersten Moment naheliegend. Doch ist die »Lust auf Leben« wirklich so selbstverständlich?
Katrin Baumann (lesbisch, Reise- und Sportjournalistin) und Peter Panzer (schwul, Chefredakteur von romeoliebtjulian.com)
haben sich zusammengesetzt, um den drei Worten und ihrer Bedeutung auf den Grund zu gehen
ganisation oder auch die Gesellschaft ist. Ohne die Akzeptanz aus dem
eigenen Umfeld würde das Leben sicher nur halb so viel Spaß und Freude
bereiten. Und dass man das Leben gerade heute so unbeschwert genießen
kann, sehe ich als eine großartige Entwicklung an, die wohl maßgeblich
durch die zahlreichen CSD-Paraden weltweit möglich gemacht wurde. Wie
sonst könnte man als Schwuler oder als Lesbe das Leben so unbeschwert
genießen können. Man kann sich mittlerweile einfach frei fühlen, ohne sich
verstellen oder verstecken zu müssen.

Katrin: Ja, Lust auf Leben hat definitiv auch viel mit Freiheit zu tun
und der Möglichkeit, man selbst zu sein. Letztes Jahr war ich bei der
Gay Pride in San Francisco, und ich kann mich gut erinnern, dass allein
diese Freiheit, die ich da um mich herum erlebte, ein solches Glücksge-
fühl in mir auslöste, dass es mich buchstäblich wie ein Drogenrausch
überschwemmte. Insofern haben wir schon Grund, unser Leben als lust-
voll zu empfinden: Als Lesbe in einer deutschen Großstadt bin ich frei,
meine Liebste in der Öffentlichkeit zu küssen, normalerweise drohen mir
schlimmstenfalls böse Blicke. Ich bin frei, mich am Arbeitsplatz zu outen,
wenn ich mich nicht gerade in einem besonders konservativen Jobumfeld
bewege. Ich bin frei, mich mit meiner Liebsten zu verpartnern etc. etc. Das
heißt nicht, dass es keine Homophobie und keine Diskriminierung mehr
gibt, eine Gleichstellung ist gerade zum Beispiel beim Thema »Verpartne-
rung« noch längst nicht erreicht, aber die Möglichkeiten haben sich eben
in den letzten Jahren sehr erweitert und das ist schon ein großes Glück
und ein Grund, noch mehr Freude am Leben zu empfinden.
Peter: Leider ist gerade dein Beispiel, dass man sich als Lesbe in der
Öffentlichkeit einer Großstadt küssen kann, in diesem Jahr in Berlin wider-
legt worden. Hier hatten sich zwei Lesben vor einer Eisdiele im schwulen
Viertel rund um den Nollendorfplatz geküsst und wurden von dem Eis-
dielenbesitzer des Platzes verwiesen und dermaßen verbal angegriffen,
dass sich die beiden Frauen gezwungen sahen, die Polizei zu rufen und
Anzeige zu erstatten. Das Positive war dann aber die enorme Solidarität
der Berliner, nachdem zahlreiche Medien und Internetforen über den Vor-
fall berichtet haben. Kurzerhand gab es am darauffolgenden Samstag eine
Demo, bei der sich mehrere hunderte Schwule und Lesben (einige Medien
sprachen sogar von bis zu 2.000 Teilnehmern) vor der Eisdiele küssten.
Katrin: Klar gibt’s immer wieder Negativbeispiele, aber gerade wir Lesben
stoßen meiner Meinung nach in den letzten Jahren auf sehr viel mehr
gesellschaftliche Akzeptanz. Das ist schon lustig, inzwischen gilt es ja in
immer breiter werdenden Kreisen als cool, lesbisch zu sein und eben nicht
langweilig-hetera. Die klassischen Klischeevorstellungen vom kurzhaa-
rigen Mannweib, das keinen Kerl abgekriegt hat, oder dergleichen nerviger
Unfug verschwinden zusehends aus den Köpfen.
Peter: Auch mir ging es lange Zeit so, dass ich von dem Klischee der
»Kampflesbe« voreingenommen war. Doch gerade in München gibt es zahl-
reiche und sehr gute Partys für Lesben (und ihre schwulen Freunde), bei
der jeder Typ von Frau vertreten ist, wobei die jungen, sehr hübschen und
stylischen Lesben dabei eindeutig in der Mehrheit sind. Zumindest auf
den Partys, die ich bisher besucht habe.
Katrin Baum
ann
Gay Pride 2008 in San Francisco
www..csd-munich.de 11
„Zu wissen, wer man ist, was man fühlt und was man will ist eine
Voraussetzung um die Lust auf Leben zu verspüren.“ Peter Panzer
Aber auch die Partyvielfalt und Ausgehmöglichkeiten für das schwule
Publikum haben sich in München sehr verändert und vor allem auch er-
weitert. Gerade im letzten Jahr verging kaum ein Monat, in dem nicht
mindestens eine neue Szenelocation oder Party eröffnet hat. Schön ist es
auch zu sehen, dass immer mehr Heteros gemeinsam mit der schwul-les-
bischen Szene feiern. Die Vorurteile uns gegenüber scheinen somit mehr
und mehr zu weichen.
Katrin: Wenn man das gesamte Leben betrachtet, ist es ja auch so, dass
Schwul- oder Lesbischsein letztlich vielleicht gerade besonders viel Po-
tential zum Glücklichsein bietet: Wenn ich nicht in der Hetero-Normalität
leben kann, bin ich gezwungen, wirklich darüber nachzudenken, wer ich
bin und wie ich leben will. Das Risiko, sich passiv durchs Leben treiben zu
lassen, ist bei Heteros möglicherweise größer. Als Lesbe oder als Schwu-
ler – oder als Transgender oder Bisexuelle(r) – bin ich gezwungen, ein
Identitätsbewusstsein zu entwickeln, allenfalls muss ich mich mit einem
kritischen Umfeld intensiv darüber auseinandersetzen, wie ich lebe. Das
alles ist anstrengend, birgt aber auch die große Chance zum Wachstum
– und Wachstum bringt letztlich wiederum einen Zugewinn an Lebenslust
und Glück mit sich.
Peter: Wenn ich darüber genauer nachdenke, muss ich dir voll und ganz
zustimmen. Gerade in der Zeit des Outings befasst man sich doch sehr
viel intensiver mit sich und seinem Leben. Leider ist dieser Prozess auch
eine Zeit, in der die Selbstmordrate sehr hoch liegt. Wer diese Zeit über-
wunden hat, hat sich auf jeden Fall für das Leben entschieden. Man geht
aus diesem Prozess zwangsläufig sehr viel selbstsicherer und von seiner
Entscheidung überzeugt heraus. Zu wissen, wer man ist, was man fühlt
und was man will ist somit auch eine wichtige Voraussetzung, um die
»Lust auf Leben« zu verspüren.
Peter Panzer
Chefredakteur romeoliebtjulian.com
Christian-A.
Schabel-Blessing
Ihr Profikoch für
• romantische Candlelight-
Dinner
• Geburtstagsfeste*
• Familienfeste*
• Grillpartys*
• Firmen- oder Vereinsevents*
• Kochkurse in Ihrer Küche
• Aushilfe in gastronomischen
Betrieben
* begrenzte Personenzahl
Telefon: 0170-385 13 56
E-Mail:
partyservice@schabel-blessing.de

12 www.csdmuenchen.de
„Einfach wieder mal Walzer tanzen - Das hilft, die Lust auf Leben zu wecken!“
Bernd Müller
München jubelt!
In diesem Jahr feiern wir den 40. Jahrestag des Aufstands in der New Yorker Christopher Street, als sich die Besucher der Bar
„Stonewall Inn“ gegen eine Polizeirazzia zur Wehr setzten und Tage lang für Aufruhr im Gay Village sorgten. Doch 2009 ist
auch für die Münchner Szene ungewöhnlich reich an runden Geburtstagen. Wir haben für euch eine (sicher nicht vollständige!)
Auswahl Münchner Personen, Vereine und Institutionen zusammen gestellt, die 2009 einen zweistelligen runden Geburtstag
feiern – und gratulieren den Jubilaren herzlich!
München sportlich
Sportvereine gehören heute zu den beliebtesten Freizeiteinrichtungen für
Lesben, Schwule und Transgender. In München ist die Auswahl an sportlichen
Aktivitäten riesig – und das nicht erst seit gestern.
Ⅵ 20 Jahre L.U.S.T.: Auf stolze zwei Jahrzehnte bringt es die Geschichte
des Paartanzes für Schwule und Lesben in München. Im Herbst 1989 bat
L.U.S.T. (= Lesben und Schwule tanzen) erstmals Frauen-
und Männerpaare zu Walzer, Tango und Cha-Cha-Cha aufs
Parkett. Heute ist es ein Verein mit über 220 Hobby- und
TurniertänzerInnen. www.tanz-lust.de
Ⅵ 15 Jahre Streetboys: Die Fußballer von den Streetboys
nahmen 1994 ihr Training auf. Schon zwei Jahre später
erkickten sich einige der Streetboys den Weltmeistertitel
in Dalles/Texas. Heute gehören sie zu den wenigen, die
als offen schwules Team in einer „Hetero“-Liga spielen.
www.streetboys-muenchen.de
Ⅵ 15 Jahre Bushido: Das Anti-Gewalt-Projekt im Sub
gab mit der Frage nach einem Selbstverteidigungskurs
1994 den Startschuss für eine schwule (später schwul-
lesbische) Karategruppe. Bushido als eingetragener
Verein wurde 2006 gegründet und bietet neben re-
gelmäßigem Training auch Workshops und Auftritte.
www.bushido-muenchen.de
Ⅵ 10 Jahre Team München: Team München ist seit
1999 quasi die „Übermutter“ des queeren Sports
in der Landeshauptstadt. Mit über 480 Mitgliedern
ist er überdies der größte entsprechende Sportver-
ein Bayerns und bietet aktuell 16 Sportarten an.
Highlight in der zehnjährigen Geschichte war die Organisation der
EuroGames 2004. www.teammuenchen.de
München schräg
Travestie ist die bekannteste Kulturform, die mit der schwulen Szene in
Verbindung gebracht wird. Auch hier kann so manche Münchner Bühnenkönigin
heuer auf eine respektable Vergangenheit zurück blicken.
Ⅵ 30 Jahre Gene Pascale: Der gebürtige Wiesbadener Olaf stand bei einem
Mainzer Faschingsfest erstmals als Gene Pascale auf der Bühne. Heute ist
München seine Heimat. Das bemerkenswerte Bühnenjubiläum wird am
3. und 4. Juli im Oberangertheater gefeiert. Und noch ein Jubiläum: Als
Duo mit seiner Partnerin Miss Piggy ist Gene seit zehn Jahren erfolgreich.
www.piggy-gene.de
Ⅵ 25 Jahre Baby Bubble: Sie ist das bodenständige Original unter den
Münchner Travestie-Künstlern. Seit einem Vierteljahrhundert jodelt, blödelt
und singt sich die Bubblin durch die Republik. Der runde Geburtstag wird
im Juni mit einer Show „Bei Roy“eher intim gefeiert. www.babybubble.de
Ⅵ 20 Jahre Chris: Streng genommen ist Chris, der seine Karriere als Chris
Crazy begann, Augsburger und seiner Heimatstadt auch immer treu geblie-
ben. Dennoch „vereinnahmen“ wir ihn hier gern, denn seine Fans hat er na-
türlich auch in München. Seine große Jubiläumsshow ist im Juli in Augsburg
zu sehen. www.chris-entertainment.de
München lustvoll
Spaß haben, Leute kennen lernen – das ist die am häufigsten gebrauchte Be-
gründung, warum es die Menschen in die Szene zieht. Dazu gibt es in München
ja nun wirklich reichlich Gelegenheit! Zwei der „Vergnügunsgtempel“ können
2009 zudem Jubiläum begehen.
Ⅵ 35 Jahre Münchner Löwen-Club: Der Club für Leder- und Fetischmänner
ist der älteste noch existierende Münchner Szene-Verein. Heute ist der MLC
vor allem als Initiator des weltbekannten Oktoberfesttreffens und wegen sei-
ner regelmäßigen Fetisch-Partys bekannt. Doch hat er auch als treibende
Kraft in den früher Jahren der Politgeschichte deutliche Spuren hinter-
lassen. www.mlc-munich.de
Ⅵ 10 Jahre Candy Club: Als
Partymacher Thomas Lechner
die Reihe rund um „Sweets &
Beats“ begann, gaben ihm viele
keine Chance: Alternative Sounds,
elektronische Musik, lesbischer
Punk? Zehn Jahre später hat er,
erfolgreicher als die meisten an-
deren, bewiesen: Es gibt einen
Markt jenseits des Mainstreams
– und ein dankbares Publikum.
www.candyclub.de
München engagiert
„Schwulsein ist schön, macht aber viel
Arbeit“ titeln die Männer von der Bera-
tungsstelle im Sub gerne. Recht haben
sie: Hilfe und Selbsthilfe war und ist eine
der großen Aufgaben in unserer Commu-
nity. Erfreulich: Nicht nur die Geburtstags-
kinder können erfolgreiche Arbeit vermelden.
Ⅵ 25 Jahre Münchner Aids-Hilfe: Der CSD steht heuer ganz im Zeichen
dieses Jubiläums: Die erste ist noch immer eine der bedeutendsten regi-
onalen Aidshilfen Deutschlands. Der große Jubiläumsakt im Alten Rat-
haussaal mit OB Christan Ude unterstrich die Bedeutung der MüAH
im Münchner Stadtleben und ihrem Gesundheitssystem eindrucksvoll.
www.muenchner-aidshilfe.de
Ⅵ 20 Jahre VIVA TS: Sie war die erste Transsexuellen-Selbsthifegruppe
Münchens und unterstützt seit nunmehr 20 Jahren Menschen, die ihre
angeborene Geschlechtsidentität nicht als eindeutig empfinden. Mit Grup-
penabenden, Beratungen, Infoveranstaltungen und Publikationen helfen sie
den Weg zu sich selbst zu finden und Vorurteile abzubauen. www.vivats.de
Ⅵ 10 Jahre Transmann: Mit der Variante Frau-zu-Mann-Transsexualität setzt
sich der bundesweite Verband, der eine seiner aktivsten Regionalgruppen in
München hat, seit zehn Jahren auseinander. Er ist ein Forum für die spezi-
fischen Fragen und Probleme dieser Klientel, informiert, berät und sorgt für
Vernetzung und Kontakte. www.transmann.de
Ⅵ 10 Jahre Forum Homosexualität München: Geschichtsinteressierte be-
treiben in diesem Forum Forschung zu Alltag, Kultur und Geschichte ho-
mosexueller Männer und Frauen – und fördern spannende Geschichten und
interessante Biografien zu Tage, wie ihre Erzählcafés, Stadtführungen oder
zahlreichen Publikationen beweisen. www.forummuenchen.org
Die Maikönigin 2007
jubelnd vor ihrem „Volk“
www.csdmuenchen.de 13
MyThai Summer
T H A I K I T C H E N A N D B A R
Jetzt mit Sonderkarte für
Nordthailand-Spezialitäten.
Nur für Thai-Kenner!
Hans-Sachs-Straße 10
80469 München
Tel: 089 / 21 89 97 55
www.lotuslounge.eu

Frauenbuchladen und Galerie
Barer Straße 70, 80799 München
Tel. 089/272 12 05, Fax 089/272 09 98
e-mail Lillemors@Frauenliteratur.de
Mo-Fr. 10.00–19.00 Uhr · Sa 10.00–14.00 Uhr
Infos und Katalog: www.frauenliteratur.de
Bücher, Zeitschriften, Videos, CD’s, Bestellungen + Versand
14 www.csdmuenchen.de
„Talking, laughing, loving, breathing, fghting, fucking, crying, drinking, riding, winning, losing, cheating, kissing, thinking, dreaming. This is the
way that we live and love!” BETTY
Lust auf Leben
Das diesjährige internationale CSD-Kulturprogramm auf der großen Showbühne auf dem Marienplatz
Samstag, 11. Juli von 15.30 bis 22.00 Uhr inklusive der TIMM-Live-Aufzeichnung der Casting Show „Village Boys“
Unser diesjähriger Main-Akt aus New York: BETTY
Die Band BETTY aus
den USA gelang mit
dem Titelsong für
die lesbische Kult-
serie „The L-Word“
der internationa-
le Durchbruch.
Schon seit über
20 Jahren rocken
Amy, Alyson und
Elizabeth mit Gi-
tarre, Bass und
Cello durch die
USA und kas-
sierten neben
vielen anderen
Preisen auch
2 Emmys. Die
Drei kämpfen
in und mit ih-
ren Songs für
die Rechte
von Frauen.
Als politisch engagierte
Künstlerinnen singen sie über Themen wie Gleichbe-
rechtigung, Brustkrebs, Aids und Abtreibung. BETTY sind auf vielen Be-
nefizveranstaltungen aktiv und dieses Jahr auch bei uns auf der Bühne!
Musikalisch bedienen sie sich dabei Elementen aus Rock, Pop und Punk.
Sie spielen die Musik die ihnen gefällt und machen damit so richtig Laune,
auch auf ihrer gerade veröffentlichten neuen CD „Bright & Dark“. München
sagt: „Hello Betty!“ Unser diesjähriger Main-Akt wird den Marienplatz ro-
cken! Yeah!
www.hellobetty.c om, www.thelwordonline.de
Holger Edmaier
Früher war alles besser? Der Musik-
kabarettist Holger Edmaier zieht für uns Bi-
lanz: „Lust auf Leben heißt für mich, mit Si-
cherheit jeden Tag zu etwas Besonderem zu
machen.“ Da dürfen wir ja gespannt sein,
wie sich seine norddeutsche Kindheit zwi-
schen „Wetten dass!“ und Wettrüsten, Rei-
henhaus und Dorfdisko, „No future“ oder
„Don’t panic!“ in München darstellen wird.
Mit Auszügen aus seinem neuen Programm „Spielwiese - ein Eldo-
rado für Bekloppte“ singt und spielt sich der Reimakrobat vergnügt durch
die 80er bis heute. Die Vorpremieren im OX waren ausverkauft. Aber es gibt
neue Termine für alle die am CSD auf den Geschmack kommen:
25. September 2009 und 22./23. Januar 2010!
www.holger-edmaier.de
Johnny Tune
Für den New Yorker Johnny Tune heißt Lust
auf Leben: „Yes We Can: Be who we are –
and love and marry who we want!“ Der in
North Carolina aufgewachsene Sänger mit
klassischer Gesangsausbildung, wandelt in
den Fußstapfen der Kings of Soul wie Mar-
vin Gaye und Stevie Wonder. Vom Typ her
Südstaatenbengel trifft auf Großstadtjun-
gen, macht er da noch nicht halt und sein
Soul trifft auf Oper und für uns wird er an
diesem Abend sogar zur Disco-Diva.
Bei der diesjährigen CSD-Gedenkaktion freuen wir uns ganz besonders,
dass Johnny mit seiner Coverversion von „Tears in Heaven“ (Eric Clapton)
musikalisch Trost spenden wird, wenn wir uns an Aids verstorbene Freun-
dinnen und Freunde erinnern.
www.johnnytune.com, www.muenchner-aidshilfe.de
Ramona Leiß
bekannt aus dem „Fernsehgarten“ und „Knoff-Hoff-Show“
Ricky Breitengraser
der Mann aus der „TIMMOUSINE“
BETTY
Ladies sing „The L-Word“
Holger Edmaier
Der Kabarettist und Sänger zieht Bilanz
Johnny Tune
Soul meets Disco-Diva
Gemischtes Doppel
Wir freuen uns sehr auf unser Moderatoren-Duo: Ramona Leiß und Ricky Breitengraser, beide bekannte Stars aus dem Fernsehen.
Ramona Leiß
Nach dreißig Jahren im Schrank steigt die ehemalige Moderato-
rin des „ZDF-Fernsehgarten“ und der „Knoff-Hoff-Show“ auf die
große CSD-Showbühne am Marienplatz! Jahrzehntelang hat Ra-
mona Leiß ihre Liebe zu Frauen verheimlicht, aber - eine neue
Liebe ist wie ein neues Leben – im Frühjahr 2008 outete sich
die Moderatorin. Seit dem vergeht kein Tag an dem sie sich
nicht freut, „dass ich nach 35 Jahren Versteckspiel endlich
mit meiner Frau in Liebe sichtbar bin.“ Das versteht Ramona
unter „Lust auf Leben“. www.ramona-leis.de
Ricky Breitengraser
Bei TIMM moderiert er die „TIMMOUSINE“, das kultige
Talk-Taxi, in dem Ricky Nachtschwärmern zwischen Feier-
abend und Party spannende Storys, lustige Geschichten
und pikante Details entlockt. Als spritziger Moderator
führt er uns nicht nur durch das CSD-Programm, son-
dern macht auch das große Finale der Casting Show „Village Boys“
zu einem der Höhepunkte des Abends. Sicher wird er seinem „Lust auf Leben“-Motto gerecht: „Nutze jeden
Tag, jede Sekunde, jeden Wimpernschlag. Immer fröhlich, immer tolerant und immer den Spaß vor Augen.“
www.rickybreitengraser.de
www.csdmuenchen.de 15
„Lasse Dich nie auf deine Krankheit reduzieren - du bist und bleibst vor allem DU!“
Hendryk von „The Snoopy Lads“
The Snoopy Lads feat. Emilia
Die Snoopy Lads sind eine in vielfacher
Hinsicht bipolare Mischung aus Electro-
beats und klassischen Streichern, 80er
Wave und Chanson, Pop, Soul, House,
Lebenslust und Melancholie. Wenn
sie uns zu einer chilligen Nacht in ihr
Universum mitnehmen, dann sind De-
peche Mode und die Pet Shop Boys
die DJs dieses homoerotischen und
elektrophonischen Trips. Ihr furioses
Debütalbum, aus dem sie uns die
besten Stücke präsentieren, heißt „A
Ruby in Blue“.
Zum CSD nach München bringen sie
als Special Guest Emilia mit, deren
Hit „I can do it“ grandios von den beiden
Lads geremixed wurde. Als erfolgreiche
schwedische Sängerin hatte Emilia ihren
ersten, internationalen Erfolg bereits
1999 mit dem Titel „Big Big World“.
Wie aus dem bipolaren Duo ein geni-
ales Trio wird können wir exklusiv in
München beim CSD-Showprogramm
erleben. Wir sind gespannt!
www.thesnoopylads.com,
www.emiliaemilia.com
„Rockville“ -
Deutsches Theater
Das Deutsche Theater will „Lust auf
Leben“ bei uns wecken. Womit? Mit
guter Unterhaltung. Bunt, schrill
und spektakulär ist das Programm
im Deutschen Theater - genau wie
unser CSD. Die Palette reicht von
Shows wie „Thriller Live“ bis zu den
großen Musical-Gefühlen in „Elisa-
beth“. Exklusiv wird uns das Deut-
sche Theater erste Ausschnitte aus
einem Highlight ihres Sommerpro-
gramms präsentieren: „Rockville“.
Es geht um Solidarität, Freund-
schaft, Liebe und den gemeinsamen Kampf
aller Generationen gegen korrupte Politiker. Alle die sich für dieses Rock-
musical der Extraklasse begeistern, können sich ab sofort die besten Plät-
ze sichern. „Rockville“ im Deutschen Theater vom 1. September bis 4.
Oktober.
Tickets unter 089-55234444
www.deutsches-theater.de
Die DJs
Während der CSD-Parade heizt DJ
James auf dem Marienplatz mit
Dancefloor und Partysound den Fei-
ernden ein und DJane Funky Fran-
cis coolt uns alle down vor dem
großen Clubbing.
Bühnenprogramm 11. Juli · 15:30 – 22:00 Uhr
Schneewittchen
Dieses Künstlerduo zaubert sein Publi-
kum mit rauschhaften, stimmgewaltigen
Chansons, todesromantischen Pop-Arien
und seiner exzentrischen Bühnenshow
direkt in die Welt der Grimm´schen Mär-
chen. Ihre Lieder handeln von extremen
Formen der Liebe, von Tod, Einsamkeit,
dem menschlichen Scheitern, aber
auch von einem unstillbaren Hunger
nach Leben. Klingt doch nach der idea-
len Begleitmusik für unser CSD-Motto
und nach einem vollendeten Show-Akt.
Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die märchenhafteste Band im
Land? Schneewittchen sind Schneewittchen – eine Ausnahmeerscheinung in
der deutschen Musikszene! „Lust auf Leben“ ist für Schneewittchen: „Sag‘
bleibst Du am Boden kleben, wenn dich längst dein Engel rief!“
www.schneewittchenmusik.de
Steffi List
Steffi meldet sich zurück mit ihrem
ersten Soloalbum im Gepäck. Wir
Gratulieren! Wir sind gespannt auf
eine Auswahl an rockigen Songs
und Balladen, klassisch akustisch
instrumentiert. Auf ihrer CD stellt
sie sich der Frage: „Why do you love
me?“ Wer sie kennt, weiß dass mit
ehrlichen Antworten zu rechnen ist.
„Lust auf Leben“ heißt für sie dem-
entsprechend auch, „dieses Gefühl
zu bewahren, zu genießen und nie-
mals aus irgendwelchen Gründen
zu verschwenden und wegzuwer-
fen.“ Die Songwriterin mit der rauen Stimme folgt den
Fußstapfen von Größen wie Melissa Etheridge und K.D. Lang. Ihre neue CD
ist ab 19.Juni im Handel erhältlich.
www.steffi-list.de
ULTRABREIT
Die Münchner Band ULTRABREIT hat
sich mit ganzer Seele der Neuen Deut-
schen Welle verschrieben. Mit guter
Laune, schrillen Outfits, schrägen
Choreographien und professionellem
Live-Sound machen sie jedes Fest zur
ultrafetten Party. Da sind sie bei uns
am Marienplatz genau richtig! Wer
auf Sternenhimmel und 99 Luftbal-
lons steht, wer gerne DaDaDa oder
Völlig losgelöst ist, den nimmt Ul-
trabreit mit auf eine Zeitreise zu-
rück in die 80er. Und Spaß wollen
wir Alle – darum geben wir Gas mit den sieben Voll-
blutmusikern von ULTRABREIT. „Es reicht ja meist schon ein Gummi - es
müssen auch keine 99 Luftballons sein“, meint ULTRABREIT ganz dem Zeit-
geist entsprechend zum Thema „Lust auf Leben“.
www.ultrabreit.de
Steffi List
Rock mit Herz Stimme und Gitarre
ULTRABREIT
Im „Neue-Deutsche-Welle“-Rausch
The Snoopy Lads
Bipolarer Electropop
Emilia
„I can do it“ in a „big, big world“
Rockville
Das neue Rockmusical im Deutschen Theater
DJ JAMES MUNICH DJane Funky Francis
Schneewittchen
Gothic-Diva im Märchenland
16 www.csdmuenchen.de
TIMM und Lips – das Sing- und Partyspiel für XBox 360 – suchen gemein-
sam würdige Nachfolger der Village People und machen Dich zum Shoo-
tingstar. Tritt auf Deutschlands größten Christopher Street Days auf, ersinge
Dir beim Karaoke einen Plattenvertrag von Universal Music und gewinne
eine Reise nach New York City, der Heimat der Village People.
So einfach geht’s: Schick uns ein Video, das uns von Deinen Gesangs- und
Entertainmentkünsten überzeugt. Alle eingesendeten Clips werden im
TIMM-Programm und online auf www.timm.de den Zuschauern
präsentiert, die dann ihre Favoriten wählen können. Schaffst
Du es unter die besten Zwölf aus dem Online-Voting, hast
Du die Chance, Dein Können live auf dem Christopher Street
Day (in Berlin, Köln und München) unter Beweis zu stellen
und Dich vor Jury und Publikum zu be-
haupten. Nimm den Look eines Village
People an und heize dem Millionen-Pu-
blikum am Wegesrand so richtig ein. Die
schlechtesten Kandidaten werden von
den Zuschauern abgewählt, die anderen
haben weiterhin die Chance, einer der
„Village Boys“ zu werden.
Du schaffst es nicht bis zum ersten CSD in Berlin (27. Juni) ein Video zu ma-
chen? Kein Problem! Insgesamt hast Du bis kurz vor dem CSD in München
Zeit Dich zu bewerben. Die einzige Hürde: Du musst die TIMM-Zuschauer
für Dich gewinnen und im Online-Voting so gut sein, dass Du als einer der
neuen Kandidaten in Köln oder München für die ausgeschiedenen Teilneh-
mer nachrückst.
Bei uns auf der großen CSD –Showbühne auf dem Marienplatz findet dann
am 11. Juli, 20:00 Uhr das große Finale statt: Hier hast Du die
letzte Gelegenheit noch einer der Village Boys zu werden.
Danach entscheiden die Jury und die Zuschauer, wel-
che vier Kandidaten die besten Sänger sind und
zur neuen Band gehören.
Moderiert wird „Village Boys – Die große
Lips Casting Show“ vom TIMMOUSINE-
Moderator Ricky Breitengraser.
Alle weiteren Infos, die genauen Teilnah-
mebedingungen und ein Bewerbungs-
formular findest Du auf
www.timm.de.
Village Boys
Die große Lips Casting Show bei TIMM
Du kannst besser singen als der Hund Deiner Nachbarn und fühlst Dich auf einer Showbühne mindestens so wohl wie im hei-
mischen Wohnzimmer? Dann bist Du genau der richtige Teilnehmer für Village Boys – Die große Lips Casting Show bei TIMM.
DU KANNST SINGEN?
DU BIST EIN ENTERTAINER?
DU LIEBST DIE SHOWBÜHNE?

DANN WERDE EIN VILLAGE BOY!
BEWIRB DICH JETZT AUF WWW.TIMM.DE
Lust auf Falten
Diese Seiten sind dein CSD-Guide für die Hosentasche mit allen Terminen kompakt im Überblick.
Einfach heraustrennen, in der Mitte falzen und schon bist du startklar für das heisseste Wochenende des Jahres!
C
S
D
-
P
o
l
i
t
p
a
r
a
d
e

P
u
m
p
s
-
R
a
c
e
S
a
m
s
t
a
g
,

1
1
.

J
u
l
i

1
1
:
3
0

U
h
r
m

A
u
f
t
a
k
t

a
u
f

d
e
r

g
r
o
ß
e
n

B
ü
h
n
e

a
m

M
a
r
i
e
n
p
l
a
t
z

B
e
g
r
ü
ß
u
n
g

u
n
d

E
r
ö
f
f
n
u
n
g

d
e
s

C
S
D

d
u
r
c
h

d
e
n

p
o
l
i
t
i
s
c
h
e
n

S
p
r
e
c
h
e
r

T
h
o
m
a
s


N
i
e
d
e
r
b
ü
h
l

u
n
d

d
i
e

P
r
e
s
s
e
s
p
r
e
c
h
e
r
i
n

R
i
t
a

B
r
a
a
z
1
2
:
0
0

U
h
r
m

S
t
a
r
t
s
c
h
u
s
s

z
u
r

C
S
D
-
P
o
l
i
t
p
a
r
d
e

2
0
0
9

a
u
f

d
e
m

M
a
r
i
e
n
p
l
a
t
z
W
i
e

i
m
m
e
r

f
ü
h
r
e
n

S
c
h
i
r
m
h
e
r
r

O
B

C
h
r
i
s
t
i
a
n

U
d
e

u
n
d

R
o
s
a

L
i
s
t
e

S
t
a
d
t
r
a
t

T
h
o
m
a
s

N
i
e
d
e
r
b
ü
h
l

d
e
n

D
e
m
o
-
Z
u
g

a
n
.

(
A
n
k
u
n
f
t

c
a
.

1
5
h
)
M
i
t
m
a
c
h
e
n

&

A
n
m
e
l
d
e
n
m

O
n
l
i
n
e
-
A
n
m
e
l
d
u
n
g
e
n

a
u
f

u
n
s
e
r
e
r

W
e
b
-
S
i
t
e

w
w
w
.
c
s
d
m
u
e
n
c
h
e
n
.
d
e

b
i
s

M
i
t
t
w
o
c
h
,

1
7
.

J
u
n
i
m

P
o
s
i
t
i
o
n
s
a
u
s
l
o
s
u
n
g

a
m

D
o
n
n
e
r
s
t
a
g
,

1
8
.

J
u
n
i

l
i
v
e

a
u
f

R
a
d
i
o

U
f
e
r
l
o
s



M
ü
n
c
h
e
n
s

s
c
h
w
u
l
-
l
e
s
b
i
s
c
h
e
m

R
a
d
i
o
m
a
g
a
z
i
n


Z
w
i
s
c
h
e
n

2
:
0
0

u
n
d

2
2
:
0
0

U
h
r

s
e
n
d
e
n

w
i
r

l
i
v
e

a
u
s

d
e
m

L
e
s
B
i
S
c
h
w
u
l
e
n

J
u
g
e
n
d
z
e
n
-
t
r
u
m

v
o
n

D
i
v
e
r
s
i
t
y
,

B
l
u
m
e
n
s
t
r
.

1
1

/

1
.
O
G
.


K
o
m
m
t

v
o
r
b
e
i

o
d
e
r

v
e
r
f
o
l
g
t

d
i
e

A
u
s
l
o
s
u
n
g

i
m

R
a
d
i
o


(
9
2
,
4

M
H
z

t
e
r
r
e
s
t
r
i
s
c
h

/

9
6
,
7
5

M
H
z

K
a
b
e
l
)
S
o
n
n
t
a
g
,

1
2
.

J
u
l
i


a
u
f

d
e
m

M
a
r
i
e
n
p
l
a
t
z

p
r
ä
s
e
n
t
i
e
r
t

v
o
n

P
i
g
g
y

u
n
d

G
e
n
e
W
e
n
n

e
r
w
a
c
h
s
e
n
e

M
ä
n
n
e
r

i
n

8
-
c
m
-
H
i
g
h

H
e
e
l
s

u
n
d

s
c
h
r
ä
g
e
m

O
u
t
f
i
t

u
m

d
i
e

W
e
t
t
e


s
t
ö
c
k
e
l
n

u
n
d

d
a
b
e
i

v
e
r
s
c
h
i
e
d
e
n
e

H
i
n
d
e
r
n
i
s
s
e

a
u
f

d
e
m

M
a
r
i
e
n
p
l
a
t
z

ü
b
e
r
w
i
n
d
e
n

m
ü
s
s
e
n
,

d
a
n
n

k
a
n
n

e
s

n
u
r

E
i
n
e
s

s
e
i
n
:

d
a
s

P
u
m
p
s

R
a
c
e



e
i
n

e
c
h
t
e
s

M
ü
n
c
h
n
e
r

O
r
i
g
i
n
a
l
!
P
r
ä
s
e
n
t
i
e
r
t

u
n
d

m
o
d
e
r
i
e
r
t

w
i
r
d

d
a
s

P
u
m
p
s

R
a
c
e

2
0
0
9

w
i
e
d
e
r

v
o
n

M
ü
n
c
h
e
n
s


e
r
f
o
l
g
r
e
i
c
h
s
t
e
m

T
r
a
v
e
s
t
i
e
-
D
u
o

P
i
g
g
y

&

G
e
n
e

u
n
d

i
h
r
e
n

i
n
t
e
r
n
a
t
i
o
n
a
l
e
n

G
ä
s
t
e
n
.
1
2
:
0
0



1
4
:
0
0

U
h
r
m

N
e
t
t
e
s

Z
u
s
a
m
m
e
n
s
i
t
z
e
n

a
m

M
a
r
i
e
n
p
l
a
t
z

b
e
i

l
e
c
k
e
r

B
i
e
r
c
h
e
n

u
n
d

s
i
c
h

a
u
f

d
a
s

P
u
m
p
s

R
a
c
e

2
0
0
9

f
r
e
u
e
n
!

1
4
:
0
0



1
6
:
0
0

U
h
r
m

T
r
a
v
e
s
t
i
e
s
h
o
w

v
o
m

F
e
i
n
s
t
e
n

m
i
t

P
i
g
g
y
,

G
e
n
e

&

F
r
i
e
n
d
s
1
7
:
0
0



1
9
:
0
0

U
h
r
m

P
u
m
p
s

R
a
c
e

2
0
0
9
1
0

T
e
i
l
n
e
h
m
e
r
i
n
n
e
n

s
t
ö
c
k
e
l
n

u
m

d
i
e

W
e
t
t
e
!

W
e
r

k
o
m
m
t

a
u
f

8
-
c
m
-
H
i
g
h

H
e
e
l
s

a
m

s
c
h
n
e
l
l
s
t
e
n

d
u
r
c
h

d
e
n

P
a
r
c
o
u
r

m
i
t

H
a
n
d
t
a
s
c
h
e
n
z
i
e
l
w
u
r
f

u
n
d

K
l
e
t
t
e
r
-
a
k
t
i
o
n

ü
b
e
r

e
i
n
e

3

M
e
t
e
r

L
e
i
t
e
r
.

W
e
r

h
a
t

d
i
e

h
e
i
ß
e
s
t
e

S
t
i
m
m
e

i
m

K
a
r
a
o
k
e
-
W
e
t
t
b
e
w
e
r
b
?
1
9
:
0
0



2
4
:
0
0

U
h
r
m

D
J
a
n
e

G
i
g
i

l
a

R
u
e

S
c
h
l
a
g
e
r

R
a
m
b
a

Z
a
m
b
a
M
i
t
m
a
c
h
e
n

&

A
n
m
e
l
d
e
n
m

D
u

w
i
l
l
s
t

b
e
i
m

P
u
m
p
s

R
a
c
e

2
0
0
9

m
i
t
m
a
c
h
e
n
!

D
a
n
n

b
e
w
e
r
b
e

D
i
c
h

a
m

S
o
n
n
t
a
g

1
2
.

J
u
l
i

z
w
i
s
c
h
e
n

1
2
.
3
0

u
n
d

1
4
.
0
0

U
h
r

a
m

B
ü
h
n
e
n
b
a
c
k
s
t
a
g
e

-
E
i
n
g
a
n
g
.

V
o
r
a
u
s
s
e
t
z
u
n
g
e
n

s
i
n
d

P
u
m
p
s

m
i
t

m
i
n
d
e
s
t
e
n
s

8

c
m

H
ö
h
e

u
n
d

e
i
n

m
ö
g
l
i
c
h
s
t

s
c
h
r
i
l
l
e
s

O
u
t
f
i
t
.


D
i
e

T
e
i
l
n
a
h
m
e

w
i
r
d

d
u
r
c
h

L
o
s

e
n
t
s
c
h
i
e
d
e
n
!

V
i
e
l

G
l
ü
c
k
!


P
a
r
a
d
e

u
n
d

P
u
m
p
s
r
a
c
e
.
i
n
d
d



1
1
0
.
0
6
.
0
9



1
6
:
1
2
11
12
13
10
9
DJ
14
15
D
J
Rindermarkt: Partyarea und Straßenfest
9 Desperados-Caipi-Bar
vom Team der
Frauenparty Venus
www.frauenparty-venus.de
10 Nachtgalerie
Landsberger Str. 185
www.nachtgalerie.de

11 Deutsche Eiche
Reichenbachstr. 13
www.deutsche-eiche.com

12 Coellner im Paragraph
Die erste Reissdorf-Kölsch
Kneipe in München
Winzererstraße 49a
www.coellnerimparagraph.de

13 Brasil-Bar
Cocktails, Bier und mehr ...
reisezeit@yahoo.com

14 Olé Madrid
Häberlstr. 15
www.ole-madrid.com

15 Restaurant No. 5
Thierschstr. 5
www.nummer-5.com
Partyarea Rindermarkt
m Hochkarätige DJs und DJanes sorgen am Samstag
und Sonntag für die optimale Partystimmung.
DJ Line-Up:
Samstag, 11. Juli
m 11:00 – 16:00 Uhr: DJ Martin – Carmen’s Lounge
m 16:00 – 19:00 Uhr: DJ Oliver M – Circuit festival/ Matinee
Group / London
m 19:00 – 22:00 Uhr: DJ Cambis – Blub Club / POOL
m 22:00 – 24:00 Uhr: DJane Pantona – female:pressure /
it´so easy münchen
I
n
f
o
s
t
ä
n
d
e
I
n
f
o
s
t
ä
n
d
e
I
n
f
o
s
t
ä
n
d
e
9
E1
2
3
4
5
6
7
8 E2
1
In
f
o
s
t
ä
n
d
e
B
ü
h
n
e
Marienplatz: große Showbühne und Straßenfest
Showbühne „Lust auf Leben“
am Samstag, 11. Juli
m Moderation: Ramona Leiß & Ricky Breitengraser
Line-Up der Live Show- und Polit-Acts:
12:00 – 15:30 Uhr
m DJ JAMES MUNICH
Residend DJ / Die Carmens / Venus Frauenparty
15:30 – 16:00 Uhr
m Politischer Auftakt
Schirmherr OB Christian Ude
und Rosa-Liste-Stadtrat Thomas Niederbühl
m Gedenk-Aktion
CSD-Gedenkaktion 2009 – „500 Luftballons für die Opfer von
HIV und AIDS“
16:00 – 17:00 Uhr
m Holger Edmaier - Deutsche Comedy
m Deutsches Theater präsentiert Auszüge
aus dem Musical „Rockville“
17:00 – 18:00 Uhr
m „Lust auf Leben heißt für uns…“
Vertreter der Münchner Community (Moderation: Rita Braaz)
m ULTRABREIT – Neue-Deutsche-Welle Mix
18:00 – 19:00 Uhr
m Politik-Talk mit den schwul-lesbischen Münchner Mandatsträge-
rInnen, Lydia Dietrich (Bündnis 90/Die Grünen), Irene Schmitt (SPD)
und Mandatsträger Dr. Michael Matter (FDP), Alexander Mikosy (Rosa
Liste) (Moderation: Bernd Müller)
m Steffi List mit Auszügen aus ihrem ersten Soloalbum
m Politik-Talk mit den Münchner schwul-lesbischen Bundestagskan-
ditaten Beppo Brem (Bündnis 90/Die Grünen), Christian Vorländer
(SPD) und Andere (Moderation: Bernd Müller)
19:00 – 20:00 Uhr
m Johnny Tune – New Yorker Souldiva
m BETTY – sie singen den Titelsong für die lesbische Kultserie
„The L-Word“ und sind unser MAIN ACT aus den USA
m IWWIT – ICH WEISS WAS ICH TU,
Kampagne der Deutschen AIDS-Hilfe e.V.
20:00 – 21:00 Uhr
m TIMM – Finale der bundesweiten Casting Show „Village Boys“
21:00 – 22:00 Uhr
m Schneewittchen – Gothic-Diva
m The Snoopy Lads feat. Emilia – Elektropop
22:00 – 24:00 Uhr
m DJane Francis – Nektar, Cafe a. Hochhaus, Palais, Match Club, Paradiso
Sonntag, 12. Juli
m 12:00 – 16:00 Uhr: DJ JAMES MUNICH – Resident DJ / Die Carmens
/ Venus Frauenparty
m 16:00 – 19:00 Uhr: DJane Heike Reich – jimy pansen /
female:pressure münchen /
zündfunk
m 19:00 – 22:00 Uhr: Poenitsch & Jakopic aka Blauephase DJ-Team –
Disco Art Recordings /
Booking Café am Hochhaus
m 22:00 – 24:00 Uhr: Achim Lindlar aka Maxim Glamour
Café am Hochhaus
Meet & Greet:
Neu in diesem Jahr: Im Anschluss an den Showact könnt
Ihr die KünstlerInnen in der „Meet & Greet“ Area hinter der großen
Showbühne am Marienplatz ganz persönlich treffen!
Mehr Infos zu den einzelnen KünstlerInnen
findet ihr auf Seite 14 und 15 des Pride Guides.
1 BAU Gay Bar
Müllerstr. 41
www.bau-munich.de
2 Cu.Bar
Kazmairstr. 30
www.cubar-muenchen.de
3 Deutsche Eiche
Reichenbachstr. 13
www.deutsche-eiche.com
4 Thermer´s
Party- und Veranstal-
tungsservice
www.party-thermer.de
5 Prijaks Clubgastronomie
im Jazzclub Unterfahrt
Einsteinstr. 42
www.unterfahrt.de

6 Hohenthanner
Schlossbrauerei
(A. Rosner)
7 Café am Marienplatz
Marienplatz 22
www.cafeammarienplatz.de

8 Glocke & Bach
Hans-Sachs-Str. 2
www.glockeundbach.com

E 1 Prijaks Nudelpfanne

E 2 E. Rosner
Riesenauswahl an gebrannten
Nüssen und mehr ...


CSD-Gedenkaktion 2009:
500 Luftballons für die Opfer von HIV und AIDS
40 Jahre nach Stonewall sind wir stolz auf die Rechte und den Respekt, die wir erkämpft haben. Wir freuen uns über mehr Lebensqualität
durch gesellschaftlichen und medizinischen Fortschritt. Zum 25sten Jubiläum unserer Münchner Aids-Hilfe werden wir aber auch der Opfer
gedenken, die HIV und AIDS gefordert haben. „Tears in Heaven“, gesungen von Johnny Tune und ein Himmel voller Luftballons werden
daran erinnern. Nach der Parade um ca. 16:00 Uhr, Marienplatz.
Doppelinnen v2.indd 1 10.06.09 16:16
11
12
13
10
9
DJ
14
15
D
J
Rindermarkt: Partyarea und Straßenfest
9 Desperados-Caipi-Bar
vom Team der
Frauenparty Venus
www.frauenparty-venus.de
10 Nachtgalerie
Landsberger Str. 185
www.nachtgalerie.de

11 Deutsche Eiche
Reichenbachstr. 13
www.deutsche-eiche.com

12 Coellner im Paragraph
Die erste Reissdorf-Kölsch
Kneipe in München
Winzererstraße 49a
www.coellnerimparagraph.de

13 Brasil-Bar
Cocktails, Bier und mehr ...
reisezeit@yahoo.com

14 Olé Madrid
Häberlstr. 15
www.ole-madrid.com

15 Restaurant No. 5
Thierschstr. 5
www.nummer-5.com
Partyarea Rindermarkt
m Hochkarätige DJs und DJanes sorgen am Samstag
und Sonntag für die optimale Partystimmung.
DJ Line-Up:
Samstag, 11. Juli
m 11:00 – 16:00 Uhr: DJ Martin – Carmen’s Lounge
m 16:00 – 19:00 Uhr: DJ Oliver M – Circuit festival/ Matinee
Group / London
m 19:00 – 22:00 Uhr: DJ Cambis – Blub Club / POOL
m 22:00 – 24:00 Uhr: DJane Pantona – female:pressure /
it´so easy münchen
I
n
f
o
s
t
ä
n
d
e
I
n
f
o
s
t
ä
n
d
e
I
n
f
o
s
t
ä
n
d
e
9
E1
2
3
4
5
6
7
8 E2
1
In
f
o
s
t
ä
n
d
e
B
ü
h
n
e
Marienplatz: große Showbühne und Straßenfest
Showbühne „Lust auf Leben“
am Samstag, 11. Juli
m Moderation: Ramona Leiß & Ricky Breitengraser
Line-Up der Live Show- und Polit-Acts:
12:00 – 15:30 Uhr
m DJ JAMES MUNICH
Residend DJ / Die Carmens / Venus Frauenparty
15:30 – 16:00 Uhr
m Politischer Auftakt
Schirmherr OB Christian Ude
und Rosa-Liste-Stadtrat Thomas Niederbühl
m Gedenk-Aktion
CSD-Gedenkaktion 2009 – „500 Luftballons für die Opfer von
HIV und AIDS“
16:00 – 17:00 Uhr
m Holger Edmaier - Deutsche Comedy
m Deutsches Theater präsentiert Auszüge
aus dem Musical „Rockville“
17:00 – 18:00 Uhr
m „Lust auf Leben heißt für uns…“
Vertreter der Münchner Community (Moderation: Rita Braaz)
m ULTRABREIT – Neue-Deutsche-Welle Mix
18:00 – 19:00 Uhr
m Politik-Talk mit den schwul-lesbischen Münchner Mandatsträge-
rInnen, Lydia Dietrich (Bündnis 90/Die Grünen), Irene Schmitt (SPD)
und Mandatsträger Dr. Michael Matter (FDP), Alexander Mikosy (Rosa
Liste) (Moderation: Bernd Müller)
m Steffi List mit Auszügen aus ihrem ersten Soloalbum
m Politik-Talk mit den Münchner schwul-lesbischen Bundestagskan-
ditaten Beppo Brem (Bündnis 90/Die Grünen), Christian Vorländer
(SPD) und Andere (Moderation: Bernd Müller)
19:00 – 20:00 Uhr
m Johnny Tune – New Yorker Souldiva
m BETTY – sie singen den Titelsong für die lesbische Kultserie
„The L-Word“ und sind unser MAIN ACT aus den USA
m IWWIT – ICH WEISS WAS ICH TU,
Kampagne der Deutschen AIDS-Hilfe e.V.
20:00 – 21:00 Uhr
m TIMM – Finale der bundesweiten Casting Show „Village Boys“
21:00 – 22:00 Uhr
m Schneewittchen – Gothic-Diva
m The Snoopy Lads feat. Emilia – Elektropop
22:00 – 24:00 Uhr
m DJane Francis – Nektar, Cafe a. Hochhaus, Palais, Match Club, Paradiso
Sonntag, 12. Juli
m 12:00 – 16:00 Uhr: DJ JAMES MUNICH – Resident DJ / Die Carmens
/ Venus Frauenparty
m 16:00 – 19:00 Uhr: DJane Heike Reich – jimy pansen /
female:pressure münchen /
zündfunk
m 19:00 – 22:00 Uhr: Poenitsch & Jakopic aka Blauephase DJ-Team –
Disco Art Recordings /
Booking Café am Hochhaus
m 22:00 – 24:00 Uhr: Achim Lindlar aka Maxim Glamour
Café am Hochhaus
Meet & Greet:
Neu in diesem Jahr: Im Anschluss an den Showact könnt
Ihr die KünstlerInnen in der „Meet & Greet“ Area hinter der großen
Showbühne am Marienplatz ganz persönlich treffen!
Mehr Infos zu den einzelnen KünstlerInnen
findet ihr auf Seite 14 und 15 des Pride Guides.
1 BAU Gay Bar
Müllerstr. 41
www.bau-munich.de
2 Cu.Bar
Kazmairstr. 30
www.cubar-muenchen.de
3 Deutsche Eiche
Reichenbachstr. 13
www.deutsche-eiche.com
4 Thermer´s
Party- und Veranstal-
tungsservice
www.party-thermer.de
5 Prijaks Clubgastronomie
im Jazzclub Unterfahrt
Einsteinstr. 42
www.unterfahrt.de

6 Hohenthanner
Schlossbrauerei
(A. Rosner)
7 Café am Marienplatz
Marienplatz 22
www.cafeammarienplatz.de

8 Glocke & Bach
Hans-Sachs-Str. 2
www.glockeundbach.com

E 1 Prijaks Nudelpfanne

E 2 E. Rosner
Riesenauswahl an gebrannten
Nüssen und mehr ...


CSD-Gedenkaktion 2009:
500 Luftballons für die Opfer von HIV und AIDS
40 Jahre nach Stonewall sind wir stolz auf die Rechte und den Respekt, die wir erkämpft haben. Wir freuen uns über mehr Lebensqualität
durch gesellschaftlichen und medizinischen Fortschritt. Zum 25sten Jubiläum unserer Münchner Aids-Hilfe werden wir aber auch der Opfer
gedenken, die HIV und AIDS gefordert haben. „Tears in Heaven“, gesungen von Johnny Tune und ein Himmel voller Luftballons werden
daran erinnern. Nach der Parade um ca. 16:00 Uhr, Marienplatz.
Doppelinnen v2.indd 1 10.06.09 16:16
D
a
s

R
a
t
h
a
u
s
-
C
l
u
b
b
i
n
g
S
a
m
s
t
a
g
,

1
1
.

J
u
l
i

2
2
:
0
0



0
5
:
0
0

U
h
r
T
i
c
k
e
t
s

K
a
r
t
e
n

i
m

V
o
r
v
e
r
k
a
u
f


z
u

1
9


z
z
g
l
.

V
V
K
-
G
e
b
ü
h
r


m

b
e
i

M
a
x

&

M
i
l
i
a
n

(
I
c
k
s
t
a
t
t
s
t
r
.

2
)
m

F
r
a
u
e
n
b
u
c
h
l
a
d
e
n

L
i
l
l
e
m
o
r

s

(
B
a
r
e
r
s
t
r
.

7
0
)

u
n
d

a
l
l
e
n

a
n

M
ü
n
c
h
e
n

T
i
c
k
e
t

a
n
g
e
s
c
h
l
o
s
s
e
n
e
n
V
o
r
v
e
r
k
a
u
f
s
s
t
e
l
l
e
n


s
o
w
i
e

i
m

I
n
t
e
r
n
e
t
:

w
w
w
.
m
u
e
n
c
h
e
n
-
t
i
c
k
e
t
.
d
e
.
2
.

O
b
e
r
g
e
s
c
h
o
ß
m

C
l
a
s
s
i
c

B
a
l
l
r
o
o
m
i
m

G
r
o
ß
e
n

S
i
t
z
u
n
g
s
s
a
a
l


P
a
a
r
t
a
n
z

v
o
n

C
h
a

C
h
a

b
i
s

T
a
n
g
o

D
J

B
e
r
n
d

(
L
.
U
.
S
.
T
.
)
2
.

O
b
e
r
g
e
s
c
h
o
ß
m

B
e
e
r
S
e
c
c
o
-
C
h
i
l
l
o
u
t
-
L
o
u
n
g
e


i
m

A
l
t
e
n

S
i
t
z
u
n
g
s
s
a
a
l
B
e
e
r

+

V
i
n
o

F
r
i
z
z
a
n
t
e
2
.

O
b
e
r
g
e
s
c
h
o
ß
m

B
a
l
k
a
n

S
i
s
t
e
r
s
F
e
u
r
i
g
e

B
a
l
k
a
n

B
e
a
t
s

g
e
m
i
x
t

m
i
t


C
l
a
s
s
i
x

u
n
d

a
k
t
u
e
l
l
e
n

i
n
t
e
r
n
a
t
i
o
n
a
l
e
n

C
h
a
r
t
s

m
i
t

D
J
a
n
e

E
l
é
n
i
.


C
o
m
e

d
a
n
c
e

t
h
e

E
a
s
t
!
3
.

O
b
e
r
g
e
s
c
h
o
ß
m

E
l
e
c
t
r
o
f
l
o
o
r
F
r
e
i

n
a
c
h

d
e
m

C
S
D

M
o
t
t
o

2
0
0
9


L
u
s
t

a
u
f

L
e
b
e
n


s
o
r
g
t

d
a
s

H
a
r
r
y

K
l
e
i
n

A
l
t
e
r

E
g
o


G
a
r
r
y

K
l
e
i
n


f
ü
r


L
u
s
t

a
u
f

T
a
n
z
e
n

.

D
i
e

H
a
r
r
y

K
l
e
i
n

R
e
s
i
d
e
n
t
s

D
J

S
i
s
s
i

u
n
d

M
a
r
c
o

Z
e
n
k
e
r

l
i
v
e
,

g
a
r
a
n
-
t
i
e
r
e
n

z
u
s
a
m
m
e
n

m
i
t

p
p
F
,

d
e
r

j
e
d
e
m

G
a
y
T
D
a
n
c
e
r

a
u
s

d
e
m

C
a
f
e

a
m

H
o
c
h
h
a
u
s

e
i
n

B
e
g
r
i
f
f

i
s
t
,

b
e
w
e
g
t
e

B
e
i
n
e

z
u

b
e
w
e
g
t
e
n

B
i
l
d
e
r
n

v
o
m

K
o
l
l
e
k
t
i
v

f
ü
r

G
e
s
t
a
l
t
u
n
g


b
l
i
n
k

a
n
d

r
e
m
o
v
e

.
3
.

O
b
e
r
g
e
s
c
h
o
ß
m

L
-
W
o
r
l
d
-
C
l
u
b
Z
u
m

e
r
s
t
e
n

M
a
l

b
e
i
m

R
a
t
h
a
u
s
c
l
u
b
b
i
n
g

d
a
b
e
i



m
i
t

D
J
a
n
e

K
o
n
n
y
,

b
e
k
a
n
n
t

a
u
s

d
e
r

L
-
W
o
r
l
d
-
L
o
u
n
g
e
.

Z
i
e
l

i
s
t

e
s
,

d
e
n

L
-
L
i
f
e
-
S
t
y
l
e

w
e
i
t
e
r

i
n

d
e
r

S
z
e
n
e

s
i
c
h
t
b
a
r

z
u

m
a
c
h
e
n
!

w
w
w
.
l
-
w
o
r
l
d
-
c
l
u
b
.
d
e
P
r
u
n
k
h
o
f
m

O
p
e
n

A
i
r

D
i
s
c
o
e
a
s
y

l
i
s
t
e
n
i
n
g

m
i
t

D
J

B
e
r
n
d

H
a
r
t
w
i
c
h
1
.

O
b
e
r
g
e
s
c
h
o
ß
m

g
e
t

r
i
d
!
a
n
y

g
e
n
d
e
r

i
s

d
r
a
g

p
a
r
t
y

-

n
e
v
e
r

m
i
n
d

t
h
e

s
e
x

p
i
s
t
o
l
s
,

h
e
r
e

s

t
h
e

g
e
n
d
e
r

r
e
v
o
l
v
e
r
s
.

M
i
t

E
l
e
k
r
o
-

p
o
p
u
n
k
r
o
c
k
,

B
a
r
t
b
a
r
,

S
c
h
m
i
n
k
-
e
c
k
e

u
n
d

B
i
l
d
a
u
f
l
ö
s
u
n
g
.


D
J
a
n
e
:

A
n
n
e
.

w
w
w
.
g
e
t
-
r
i
d
.
d
e
r
o
s
é
E
r
d
g
e
s
c
h
o
ß 1
.

O
b
e
r
g
e
s
c
h
o
ß
2
.

O
b
e
r
g
e
s
c
h
o
ß
3
.

O
b
e
r
g
e
s
c
h
o
ß
P
a
r
a
d
e

u
n
d

P
u
m
p
s
r
a
c
e
.
i
n
d
d



2
1
0
.
0
6
.
0
9



1
6
:
1
3
www.csdmuenchen.de 21
zwischen SENDLINGer Tor und NEW YORK
Sonnenstr. 33 · 80331 München
Tel.: 089/ 59 36 59
Fax: 089/ 5 501717
Öffnungszeiten:
Mo–Fr 8.30–19.00, Sa 9.00–14.00
e-mail: info@hieristsgesund.de
Der run for life 2009
ist am 13. September!
... rechtzeitig anmelden
nicht vergessen!
Vor der Apotheke
gibt es wie beim
run for life
Durstlöscher for free!
Die Regenbogenapotheke
ist Euer Energie-Lieferant
bei der CSD-Parade!
für männer, die es genau wissen wollen
Beratung zu sexuellen Risiken und HIV-Test
wir tun was
Ț Beratung und Abklärung sexueller Risken
Ț HIV-Schnelltest (Ergebnis in 30 Minuten, anonym, kostenpflichtig)
Ț HIV-Kombinationstest (Ergebnis in 1 Tag, anonym, kostenpflichtig)
Ț Beratung zu sexuell übertragbaren Erkrankungen
Ț „Postexpositionsprophylaxe“ (PEP) = Sofortbehandlung nach akutem Risiko
Ț Vermittlung von Fachärzten
checkpoint münchen
Montag, Mittwoch und Donnerstag von 17.00 bis 20.00 Uhr
Lindwurmstraße 71, 1. Stock | 80337 München | Telefon: 089 / 54 333-666
Termine mit und ohne Voranmeldung möglich.
www.muenchner-aidshilfe.de
checkpoint@muenchner-aidshilfe.de
Die Beratungsstelle der Münchner Aids-Hilfe e.V. wird finanziell gefördert vom Bayerischen Staats-
ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz sowie der Landeshauptstadt München.
Danke basic Life
Danke Obst
Danke Sellerie
Danke Soja
Danke Fisch
D
a
n
k
e

S
c
h
o
k
o
l
a
d
e
n
eis m
it



E
r
d
be
e
r
e
n

u
n
d

S
a
h
n
e
Der frische Bio-Supermarkt. www.basicbio.de
Lust auf Genuss? Lust den Körper ins
Spiel zu bringen? Über 8.000 Produkte
in purer Bio-Qualität versprechen eine
inspirierende Entdeckungsreise. Im
basic-Markt ganz in der Nähe.
Richard-Strauss-Straße 48 • Westenriederstraße 35 • Schleißheimer Straße 158 –162 • Leopold-
straße/Rheinstraße 1 • Amalienburgstraße 2 – 6 • Passauerstraße 183 • Nymphenburger Straße 82
basic_CSD_Eckfeld_93x127.indd 1 28.05.09 15:37
22 www.csdmuenchen.de
LEO und querformat
Rothmundstraße 6
80337 München
Tel. 089/55297160
redaktion@leo-magazin.de
„eventmanagement”
Betty Production
Loristr. 28a, 80335 München
Tel.: (089) 12 39 24 19
zoladek@t-online.de
Unsere Sponsoren und Unterstützer
Veranstaltungs- und Sicherheitsdienst
„sicherheit aus einer hand” Sonnenstr. 26 85622 Feldkirchen
Tel.: (089) 99 20 13 80
www.primas-gmbh.de
undercover agents | susanne m
adée
„eventm
anager +
location scout“
Sonnenblum
enstr. 36a, 81377 M
ünchen
Fon: (089) 71 940 187, m
obil: (0172) 73 70 403
susanne@
undercover-agents.de
w
w
w
.undercover-agents.de
In
d
ie
, A
lte
rn
a
tiv
e
, E
le
c
tro
tu
n
e
s
w
w
w
.c
a
n
d
y
c
lu
b
.d
e
Beratung • Kompetenz • Erfolg
Wir bringen Sie ins Spiel!
GayConsulting
Sophie Ruhlig
Gundenlindenstrasse 1
80805 München
Tel.: (089) 322 11-265, Fax: -266
www.gayconsulting.de
“d
a
s sc
h
w
u
l-le
sb
isc
h
e

R
a
d
io
m
a
g
a
zin

J
e
d
e
n
1
. u
n
d
3
.
D
o
n
n
e
rsta
g
im
M
o
n
a
t
2
1
-2
2
U
h
r (9
2
,4
M
H
z)
a
u
f L
O
R
A
M
ü
n
c
h
e
n

w
w
w
.u
fe
rlo
s.o
rg
Richard-Strauss-Str. 69 • 81677 München
Fon: (089) 98 247 220 • Fax: (089) 98 109 200
www.x-leasing.de
hairfree Institut München-Schwabing
Hohenzollernstraße 84 · 80801 München
Tel.: (089) 64 29 16 61, Fax: (089) 64 29 16 63
www.hairfree-schwabing.de
„ihr serviceteam
seit 1990 in der gay com
m
unity“
H
o
lzstr. 2
0
, 8
0
4
6
9
M
ü
n
ch
e
n
Te
l: (0
8
9
) 2
6
0
2
2
6
2
0
, Fa
x: (0
8
9
) 2
6
0
6
2
8
1
w
w
w
.th
o
m
a
s-k
o
lle
g
e
n
.co
m
Versicherungen &
Finanzen
www.rivella.de

„rechtsanwalt und wirtschaftsjournalist”
Pestalozzistr. 40a, 80469 München
Tel.: (089) 260 199 20, Fax: -23
www.raleske.de
allpower Veranstaltungsservice
Schillerstraße 7, 80336 München
Telefon: (089) 552244-11, Fax: (089) 552244-99
www.allpower-personal.de
Veranstaltungen
Booking * Promotion
Wilhelm-Hale-Str. 53c, 80639 München
Tel.: (089) 444 991 96, Fax: -97
www.queerbeat.de
Kampagne der Deutschen
Aids-Hilfe e.V.
www.iwwit.de
Kulturprogramm mit freundlicher Unterstützung von
www.muenchen.de/kulturreferat
www.csdmuenchen.de 23
Unsere Partnerhotels
“d
a
s sc
h
w
u
l-le
sb
isc
h
e

R
a
d
io
m
a
g
a
zin

J
e
d
e
n
1
. u
n
d
3
.
D
o
n
n
e
rsta
g
im
M
o
n
a
t
2
1
-2
2
U
h
r (9
2
,4
M
H
z)
a
u
f L
O
R
A
M
ü
n
c
h
e
n

w
w
w
.u
fe
rlo
s.o
rg
Hotel Advokat Munich
Baaderstrasse 1 · 80469 München
Telefon: 089-21 63 10
e-Mail: info@hotel-advokat.de
Web: www.hotel-advokat.de
CSD-Rate: 99 Euro / DZ inkl. Frühstück
Buchungscode: CSD
Das puristische 3-Sterne-Hotel Advokat verfügt über 49 Zimmer
und liegt äußerst zentral im Trend-Viertel Gärtnerplatz mit
seinen unzähligen Bars, Kneipen und Geschäften. Das Zentrum
– der Marienplatz – ist nur Minuten entfernt. Die Dachterrasse
ist bei gutem Wetter eine Oase der Ruhe mitten in der Stadt.
Ein öffentliches Parkhaus befindet sich ggü. des Hotels, zur
S-Bahn-Station Isartor sind es 2 Minuten zu Fuß.
KING´s HOTEL First Class****
Dachauerstraße 13, 80335 München · Tel: 55 187-0
1stclass@kingshotels.de · Web: www.kingshotels.de
KING´s HOTEL Center***
Marsstraße 15, 80335 München · Tel.: 55 187-0
center@kingshotels.de · Web: www.kingshotels.de
Die beiden KING´s HOTELs liegen im absoluten Zentrum Mün-
chens. Jedes Zimmer ist mit einem einladenden Himmelbett
ausgestattet. Sonderraten zum CSD unter www.kingshotels.de.
Bei der Buchung auf unserer Webpage oder direkt in den
Hotels geben sie bitte folgenden Buchungscode ein bzw. an:
KH09CSD (Klicken Sie bitte auf unseren Buchungsseiten auf
Sonderraten und geben Sie Ihren Buchungscode ein)
CARAT HOTEL München *** superior
Lindwurmstraße 13, 80337 München
Telefon: (089) 23 03 80
Email: info@carat-hotel-muenchen.de
Web: www.carat-hotel-muenchen.de
Das Carat Hotel ist zentral und mitten im Szeneviertel gelegen.
Das komfortabel-schicke Hotel ist durch seine Diskretion und
unkonventionelle Umgebung nicht nur besonders gayfriendly
sondern auch bei internationalem Publikum sehr beliebt.
W-LAN ist kostenfrei verfügbar!
K+K Hotel am Harras
Albert-Rosshaupter-Str. 4 · 81369 München
Telefon: 089-74 64 00
e-Mail: reservations@kkhotels.de · Web: www.kkhotels.de
CSD-Rate: 86.- Euro (DZ) / 68.- Euro (EZ)
exkl. Frühstück (Buchungscode: CSD)
Im K+K Hotel am Harras in München, einem beliebten Vier-
Sterne-Hotel mit 106 ansprechenden Zimmern, sind elegante
Wohnkultur und modernste Technik wie z.B. gratis Internetzu-
gang auf ideale Weise verbunden. An einem der bekanntesten
Plätze Münchens gelegen, ist es bestens mit dem Auto zu er-
reichen und die vor dem Haus gelegene U-Bahn bringt Sie in
wenigen Minuten zum Sendlinger Tor und Marienplatz.
HOTEL MÜLLER *** KleinFein
Fliegenstraße 4, 80337 München
Telefon: (089) 23 23 860
Email: info@hotel-mueller-muenchen.de
Web: www.hotel-mueller-muenchen.de
Das Hotel Müller liegt direkt am Sendlinger Tor / Gay-Szene und
dennoch ruhig in einer Seitenstraße. Das neu renovierte Hotel
besticht durch eine persönliche Atmosphäre und individuellen
Service. W-LAN ist im gesamten Hotel verfügbar und kostenfrei!
Die hier aufgeführten Instituti-
onen, Firmen und Hotels tragen
mit ihrem Engagement maßgeb-
lich zum Gelingen des CSD Mün-
chen bei.
Wir bedanken uns ganz herzlich
und bitten um freundliche
Beachtung.
A
n
z
.

R
G
_
P
r
i
d
e

G
u
i
d
e
_
5
5
x
2
4
m
m
_
4
c


2
9
.
0
6
.
www.abendzeitung.de
rosé
„ihr serviceteam
seit 1990 in der gay com
m
unity“
H
o
lzstr. 2
0
, 8
0
4
6
9
M
ü
n
ch
e
n
Te
l: (0
8
9
) 2
6
0
2
2
6
2
0
, Fa
x: (0
8
9
) 2
6
0
6
2
8
1
w
w
w
.th
o
m
a
s-k
o
lle
g
e
n
.co
m
Versicherungen &
Finanzen
www.abbott.de
www.timm.de
Beer + Vino Frizzante
www.beersecco.de
24 www.csdmuenchen.de
Lust auf Leben
Was heißt das für die Community?
Wir haben Vertreterinnen und Verteter der Münchner Community gefragt: was ist für Dich „Lust auf Leben“?
„Lust auf Leben heißt für mich jeden Tag mit LeTRa etwas zu einem lustvollen Lesben- und Szeneleben beitragen zu können.“
Diana Horn
Diana Horn, 34
Sozialpädagogin, psychosoziale Beratung und
vieles mehr, Mitveranstalterin des CSD München
LeTRa, Lesbenberatungsstelle des Lesbentelefon
e.V.,
www.letra.de
„Lust auf Leben“ heißt für mich jeden Tag neu
mit LeTRa etwas zu einem lustvollen Lesbenle-
ben und Szeneleben beitragen zu können. Ange-
fangen bei der Einzel- und Paarberatung, dem
Lesbischen Angertorstraßenfest, den LeTRaktiv-
Kneipenabenden bis hin zu der Mit-Organisation
des CSD, dient unsere Arbeit auch dem Ziel
lesbisches Leben und Community-Leben in Mün-
chen zu stärken und sichtbar zu machen. Ich
freu mich ganz besonders darauf in diesem Jahr
mit so vielen Menschen gemeinsam unsere Le-
benslust zu feiern: lebendig, vielfältig und ganz
sicher lustvoll.
Hansmartin Schön, 58
Vorstand Münchner Aids-Hilfe e.V., Mitveranstal-
ter des CSD München
Münchner Aids-Hilfe e.V.
www.muenchner-aidshilfe.de
Vor 25 Jahren wurde die Münchner Aids-Hilfe
von Männern mit Visionen für das Leben und der
Lust am Leben gegründet. Sie ist zur zentralen
Stelle für Selbsthilfe, Prävention, Gesundheits-
förderung, Beratung, Rehabilitation und Versor-
gung im HIV-Bereich geworden.
Mit Lebenslust und Menschlichkeit trägt sie zu
einem besseren Leben für mit HIV und von HIV
besonders bedrohten schwulen Männern, dro-
gengebrauchenden Menschen und MigrantInnen
in München bei.
Als Aids-Hilfe haben wir uns selbstverständlich
mit dem Aids-Geschehen verändert, immer innovativ auf neue Bedürfnisse reagiert. Mit
großer Erfahrung und Kompetenz haben wir neue integrative Angebote geschaffen, die
Menschen mit und ohne HIV offen stehen, wie in der schwul-lesbischen Altenarbeit oder
bei unseren Arbeits- und Beschäftigungsprojekten.
Seit 1996 bin ich Vorstand der Münchner Aids-Hilfe und bin besonders stolz deren Arbeit
begleitet zu haben. Arbeit für das Leben von vielen Menschen durch das menschliche
Engagement und den persönlichen Einsatz von Menschen, die letztlich die Aids-Hilfe
ausmachen. Getreu unserem Motto „25 Jahre Lebenslust“!
Rita Braaz, 47 Jahre
Vorstand Rosa Liste, Pressesprecherin CSD,
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit im LeTRa,
Mitveranstalterin des CSD München
Rosa Liste München e.V. - Schwul/lesbische Wäh-
lerInnen-Initiative
www.rosaliste.de
Die unbändige Lust auf ein diskriminierungs-
freies Leben führte 1989 zur Gründung der
Rosa Liste. Eine schwul/lesbische Wählerinitia-
tive machte sich auf den steinigen Weg in die
Stadtpolitik, weil das damalige gesellschaftliche
und kommunalpolitische Klima gegenüber Les-
ben, Schwulen und Transgendern geprägt waren
von Ausgrenzungen, Ignoranz und Diskriminie-
rungen.
1996 dann der Durchbruch: zum ersten Mal wird Thomas Niederbühl als Vertreter der
Rosa Liste in den Stadtrat gewählt, gibt es zwei Rosa Liste Mandatsträger im Bezirksaus-
schuss Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Seitdem gestalten wir eine Stadtpolitik mit, die zu-
nehmend unterstützend, fördernd und wertschätzend gegenüber Lesben, Schwulen und
Transgendern handelt.
Seit dem Jahr 2000 organisiert und verantwortet die Rosa Liste gemeinsam mit Sub,
LeTRa und der Münchner Aids-Hilfe den CSD in München.
Das Motto des CSD 2009 „Lust auf Leben“ spiegelt die rasante Entwicklung unserer Szene
und die des CSD München. Denn unser schwul/lesbisches oder transgender Leben wird
heute weitaus weniger von Diskriminierungen bestimmt, als dies noch 1989 der Fall war.
Heute feiern wir selbstbewusst und lustvoll und zeigen die Vielfalt unserer Szene während
der Politparade genauso wie beim Rathausclubbing.
Gemeinsam mit tausenden Menschen für ein gleichberechtigtes Leben zu demonstrieren
und die bereits erreichten Erfolge zu feiern ist und bleibt ein Ausdruck unserer politischen
Emanzipationsbewegung. Wir, von der Rosa Liste, laden alle Bürger und Bürgerinnen dazu
ein: feiert mit uns den CSD 2009 und unser aller Lust auf Leben.
Uwe Hagenberg
Vorstand, Mitveranstalter des CSD München
Sub – schwules Kommunikations- und Kulturzen-
trum e. V. www.subonline.org
Das Sub will mit seinen Angeboten die Grund-
lagen für die Lust am Leben schaffen. Ihr könnt
Euch bei uns treffen und Beziehungen knüpfen
und pflegen. Ihr könnt bei uns als Ehrenamt-
liche etwas Sinnvolles tun. Mit euren Fragen
und Problemen findet Ihr bei uns die richtigen
Gesprächspartner. Wir arbeiten dafür, dass Ihr
Euch wohlfühlt und dass Ihr gesund bleibt, für
eine stabile und glückliche schwule Identität.
Für die Lust am Leben organisieren wir Feste
und Parties: Das Maibaumfest, das Hans-Sachs-
Straßenfest, die Singstar-Parties und viele wei-
tere Events.
Nicht zuletzt: Damit wir unsere Lust am Leben spüren und ausleben können, brau-
chen wir gute gesellschaftliche Lebensbedingungen. Darum engagieren wir uns für die
Gleichberechtigung schwuler Männer. Darum arbeiten wir eng mit unseren Kooperati-
onspartnern zusammen. Darum sind wir parteilich für die Interessen der Münchner
Schwulen.
Melanie Neumann, 32 & Manuel Garcia (Donald), 40
Veranstalter/in
AMAZONAS Party for women, trans & gay wel-
come
www.amazonasmuc.de
Insbesondere die jungen lesbischen Frauen ha-
ben Lust auf Begegnung, tanzen, flirten, und
Unterhaltung und bekommen nie genug! Wenn
ich die Unbeschwertheit der jungen Lesben an-
sehe und mich erinnere wie schwierig es noch
vor 10-20 Jahren war, wird mir bewusst wie viel
die Arbeit und der Kampf um Gleichberechti-
gung der heute Älteren gebracht hat. Auch wenn
es die Jüngeren nicht immer zu schätzen wis-
sen, es ist schön zu sehen wie unbeschwert und
selbstverständlich sie mit Ihrer Homosexualität
leben können, wie frei sie sich bewegen. Danke
an die Älteren und die, die immer noch kämpfen!
Thorsten Hein, 42
Versicherungskaufmann, Verwaltungsrat
Assekuranzservice Thomas & Kollegen AG
www.thomas-kollegen.com
Lust am Leben – ein Muss für uns. Wir leben in
dieser Stadt! Wir lieben diese Stadt! Wir lieben
unseren Beruf! Wir leben mit unseren Kunden!
Professionalität ist unser Leitspruch. Kunden-
service erlebbar machen, das ist unsere Devise
seit über 19 Jahren.
Durch unsere Kompetente Allfinanz – Beratung
tun wir Alles um unseren Kunden die „Lust am
Leben“ zu erhalten.
Das Motto des diesjährigen CSD passt sehr
gut zu unserer toleranten und wunderschönen
Stadt. Gerade auch deswegen unterstützen wir
auch dieses Jahr wieder den CSD 2009, wie
auch andere Community – Projekte. Viel Spaß auf „Lust am Leben“….
Diana Horn
LeTra
Hansmartin Schön
MüAH
Melanie Neumann & Donald Garcia
Amazonas
Thorsten Hein
Thomas und Kollegen AG
Uwe Hagenberg
Sub
Rita Braaz
Rosa Liste
www.csdmuenchen.de 25
Das LesBiSchwule JUZ macht Lust auf Leben, weil München für junge Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* dadurch attraktiver
und lebenswerter wird.“ Sylvie Engl
Fördert die Blutzirkulation
in allen wichtigen Gefäßen

Für eine gesunde Prostata
Rundumversorgung
mit allen wichtigen
Mikronährstoffen
Zur diätetischen Behandlung von
Personen mit Erkrankungen des
Herz-Kreislauf-Systems, die mit
Gefäßerkrankungen einhergehen,
z. B. Bluthochdruck oder erektile
Dysfunktion.
Für den gesunden Mann
mit L-Arginin NEU
Weber & Weber GmbH & Co. KG, 82266 Inning am Ammersee
oMan AZ 93_93.indd 1 02.06.09 10:2
Gabriele Schaller, 32
Betreuung neuer Interessenten, Organisation,
aktive Mitarbeit Aufklärungsprojekt München
www.aufklaerungsprojekt-muenchen.de
„Lust auf Leben“ bedeutet für mich mit jungen
Menschen im Schulalltag in Kontakt zu treten,
sich mit ihnen auseinanderzusetzen, sie ernst
zu nehmen und ihnen etwas mitzugeben. Sie mit
Bewegung, Diskussion und Reflektion anzure-
gen, über das eigene Leben und das von Anderen
nachzudenken. Die Nähe zum Thema, zu Empa-
thie, Respekt und Akzeptanz zu finden. Durch
meine aktive Mitarbeit im Aufklärungsprojekt
München zeige ich, dass nicht-heterosexuelle
Lebensweisen genauso Lust auf Leben machen.
Alexander Miklosy
Vorsitzender Bezirksausschuss 2
Bezirksausschuss Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt
www.muenchen.info/ba/02/
Nirgendwo sonst wie im quirligen Innenstadtbe-
zirk Münchens ist „Lust auf Leben“ sichtbarer.
Lesben und Schwule haben gerade im Gärtner-
platz- und Glockenbachviertel ihre Präsenz ge-
zeigt und sind von dort nicht mehr wegzudenken.
Wenn sich dann – schon fast traditionsgemäß –
der CSD durch die Fraunhofer- und Klenzestra-
ße über den Gärtnerplatz schlängelt, ist das für
mich einer der Höhepunkte während meiner Ar-
beit als Bezirksausschuss Vorsitzender, auf den
ich mich Jahr für Jahr mit Lust am Leben freue.
Jens Poenitsch, 48
Partner, Artist, Principal
Poenitsch & Jakopic (Blauephase DJ-Team, Dis-
co Art Recordings, Booking Café am Hochhaus )
www.myspace.com/blauephase
Lust auf Leben bedeutet für uns, - neben dem
epochalen Iggy Pop Song „ Lust For Life“ - Lust
auf Musik, Performance, Kreativität, Business,
Amore, Wettbewerb, Natur, Neue Technologien,
Vielfalt, Sinnliche Genüsse, Nahrung für den
Geist, Bewegung, Reisen. In Kurzform immer
noch (natürlich nur rein allegorisch) Sex & Drugs
& Rocknroll.
Beppo Brem
Bundestagskandidat im Wahlkreis München
West/Mitte
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
www.beppobrem.de
Glückwunsch zum CSD-Motto! Das ist es doch,
worum es uns gehen muss: Dass wir unser Le-
ben so führen können, wie wir wollen. Nicht
als umschwärmte Konsum-„Tunten“, nicht als
Trendsetter, nicht als in der Nacht versteckte
Paradiesvögel, die beim CSD mal aus Ihrem
Regenbogen-Käfig raus und öffentlich begafft
werden dürfen. Wir wollen lustvoll leben, befreit
von Zwängen und Ängsten.
Allerdings: Ohne eigene Lobby in Gesellschaft
und Politik ist alles Erreichte bald wenig wert,
dann ist wieder „Schluss mit lustig“.
Sebastian Kühnen, 44
Dojo-Leiter Bushido München e.V.
www.bushido-muenchen.de
Auf dem Weg sein. Sich bewegen und beweglich
sein. Sich aufrichten und aufrecht gehen. Sich
kräftigen und die eigene Lebenskraft spüren.
Standhaft sein und sich behaupten. Einander
mit Respekt und Würde begegnen und auf glei-
cher Augenhöhe. Der Gewalt widerstehen – all
das ist Teil des Lern- und Lebensweges einer
traditionellen und fernöstlichen Kampfkunst wie
Karate-Do. Das ganz für sich und gemeinsam mit
anderen zu lernen und zu erfahren – das macht
Lust auf Leben.
Charlene Horton, 25 & Anne Möst, 27
Veranstalter und DJane Chicken Club
www.myspace.com/chickenclub_muc
Lust am Leben ist für uns: Frei sein Leben zu
gestalten, ohne sich zu verstecken oder diskrimi-
niert zu werden. Die Vielfalt unserer Community
zu erleben und selbst einen Beitrag zu leisten.
Zusammen feiern und nicht nur zum CSD.
Jens Poenitsch
Künstler
Herrmann „Beppo“ Brem
Bündnis 90/Die Grünen
Sebastian Kühnen
Bushido
Charlene Horton & Anne Möst
Chicken Club
Gabriele Schaller
Aufklärungsprojekt
Alexander Miklosy
Bezirksausschussvorsitzender BA 2
26 www.csdmuenchen.de
Lust auf Leben – Was heißt das für die Community?
Joachim Pohl, 51 & Richard Merheim, 43
Inhaber
Coellner im Paragraph, die Reissdorf Kölsch
Kneipe in München
www.coellnerimparagraph.de
Lust auf Leben ist für uns Rheinländer hier in
München eine Aussage die unser Lebensgefühl
ausdrückt. Das Motto der Rheinländer ist das Le-
ben in vollen Zügen zu genießen und alle daran
teilhaben zu lassen, egal wie, egal wer, egal wo!
Bei uns im Coellner im Paragraph leben wir das
aus. Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder am
CSD in München teilzunehmen.
Sylvie Engl, 20 & Sebastian Frietinger, 23
Vorstand
diversity – LesBiSchwules Jugendzentrum
www.diversity-muenchen.de
Das LesBiSchwule Jugendzentrum von diversity
macht Lust auf Leben in München, weil München
für junge Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*
dadurch attraktiver und lebenswerter wird. Die
Jugendlichen können sich hier, frei von Diskrimi-
nierung und Ausgrenzung, mit Gleichgesinnten
austauschen, gemeinsam ihre Freizeit gestalten
und so ihren Weg finden.
Dr. Michael Mattar, 55
FDP-Fraktionsvorsitzender im Münchner Rathaus
FDP Stadtratsfraktion
www.fdp-rathaus-muenchen.de
Politik wird sicher nicht unbedingt mit Lust
verbunden. Viele Sitzungen, insbesondere im
Rathaus, sind auch geradezu lustfeindlich und
lebensfremd. Liberale bleiben aber trotzdem le-
benslustig und sind bestrebt, ganz allgemein die
Lust am Leben zu fördern. Wie kann man dies
besser als durch Freiheit und Toleranz, Offenheit
für Neues und eigenverantwortliches Handeln.
Wir wollen auch weiterhin konservative und linke
Bevormundung in München bekämpfen und freu-
en uns über viele, die mitmachen wollen.
Dr. Sabine Puhlfürst, 47
Vorstandsfrau
forum homosexualität münchen e.V.
Leben und Schwule in Geschichte und Kultur
www.forummuenchen.org
Gemäß dem CSD- Motto kann man das forum
mit „Lust auf Geschichte und Kultur“ umschrei-
ben. Im April 2009 haben wir unser 10jähriges
gefeiert. Wir organisieren Vorträge, moderieren
Erzählcafés und Generationengespräche, die wir
als Hörbibliothek digitalisieren, publizieren eine
Forschungsreihe, veranstalten Stadtführungen
auf den Spuren schwuler und lesbischer Ge-
schichte, arbeiten mit beim schwullesbischen
Themenpfad, organisieren Ausstellungen, sam-
meln alles über die schwullesbische Geschich-
te Münchens in unserem Archiv. Jeden ersten
Dienstag im Monat treffen wir uns. Wer Lust auf Geschichte hat, kann in der Bayerstraße
77a vorbeischauen!
Funky Francis
DJane - Nektar; Cafe am Hochhause; Palais;
2Rooms / Match Club; Paradiso; The Garden
(ehemaliger); Soul City (ehemaliger); etc...
www.funky-francis.com, www.myspace.com/Fun-
ky_Francis
Nutze den höchsten Brennpunkt der Existenz
und den magischen Augenblick, der dir die Tür
öffnet in ein Lebensgefühl, das dich erfühlt und
inspiriert.
Denn, langes zögern ist sicheres Scheitern!!!
Sophie Ruhlig & Mark Leiblein
Moderatoren des Forums, Veranstalter div.
gayBC Events, bundesweit
gayBC Forum - GayBusinessforum auf XingBC
www.xing.com/net/gaybc
Freude am Leben, Freude am Austausch, Freude
daran, uns nicht zu verstecken, stolz zu sein da-
rauf, so zu leben, wie wir sind
Manfred Zorn, 63
Leiter Gruppe
„Gay & Gray“
www.subonline.org
Wir haben eine neu gewonnene Freiheit, die Frei-
heit vom § 175, die Freiheit von beruflichen und
gesellschaftlichen Zwängen. Wir haben Zeit ge-
wonnen mit Anderen das Leben selbstbestimmt
und kreativ zu gestalten. Gemeinsame Unterneh-
mungen helfen ein soziales Netz zu bauen, sich
geborgen zu fühlen. Wir sind homosexuell und
wollen unsere Lust auch im Alter genießen. Wir
bringen uns ein und gestalten die Zukunft mit.
Unser Leben ist spannend und macht neugierig.
Wir entwickeln immer wieder Lust auf Leben!
Lydia Dietrich, 48
Fraktionsvorsitzende
Die Grünen im Münchner Stadtrat
www.gruene-muenchen-stadtrat.de
Lust auf Leben hat viel zu tun mit Lust auf Ge-
stalten, Lust auf Veränderung, Lust auf Mitei-
nander. In der politischen Arbeit bedeutet dies
eine Stadtgesellschaft mitzugestalten, Lust
macht es besonders dann, wenn die Stadtgesell-
schaft dadurch liberaler, offener und bunter wird.
Lust auf Leben in meiner Fraktion heißt für mich
aber auch, mein Leben frei leben zu können ohne
Ängste und Vorurteile. Heißt, Lebensentwürfe,
Lebenssituationen anzunehmen und in die Ge-
sellschaft zu integrieren.
Heike Reich
djane -
jimy pansen, female:pressure münchen, zündfunk
www.heikes-reich.de
„Lust auf Leben“ bedeutet für mich sich mit gu-
ten Freunden so oft wie möglich die Blattgold-Ta-
ge und Glitzer-Nächte um die Ohren zu schlagen
bzw. zu erleben, ganz gleich ob blau oder ganz
rosa, Sympathie lebt von allein!
„Lust am Leben heißt für mich: Schluss mit dem Verstellen und sich in unpassende Schubladen einordnen zu müssen.“
Christian-A. Schabel-Blessing
Dr. Michael Mattar
FDP
Dr. Sabine Puhlfürst
forum homosexualität
Funky Francis
DJane
Mark Leiblein & Sophie Ruhlig
Forumsmoderatoren
Manfred Zorn
Gay & Gray
Lydia Dietrich
Bündnis 90/Die Grünen
Heike Reich
DJane
Joachim Pohl & Richard Merheim
Coellner im Paragraph
Sylvie Engl & Sebastian Frietinger
Diversity
www.csdmuenchen.de 27
S
c
h
n
u
p
p
e
r
a
n
g
e
b
o
t
:
S
e
m
in
a
r
r
a
u
m

r
8
P
e
r
s
o
n
e
n
1
/2
T
a
g
in
k
l. G
e
tr
ä
n
k
e
4
5
,-


r
N
o
n
-
P
r
o
f
t E
in
r
ic
h
tu
n
g
7
0
,-


r
P
r
o
f
t E
in
r
ic
h
tu
n
g
Zentral
tagen!
Lindwurmstr. 71
nur 1 Min. vom Goetheplatz
089/54 333 201
www.muenchner-aidshilfe.de
individuell
preiswert
sozial
Tagungs-
zentrum
„Ein Leben ohne Zwänge, ohne Vorurteile – das schafft für mich die Lust auf Leben.“
Uwe Brisgis
Hera Rauch
Organisatorin Heras Cabrioclub (woman only)
www.heras-cabrioclub.de
Wir heizen nicht mit 200 PS durch die Lande.
Wir cruisen oben ohne kurvenreich in den Son-
nenuntergang, genießen dabei die Gemeinschaft,
Natur, schicke Hotels und tolle Speisen in See-
restaurants, machen gemeinsam die Szene un-
sicher, treffen uns sonntags zum Käffchen und
lassen es Silvester in den Alpen krachen. Der
muntere Kreis der Cabrio-Damen, der sich um
Hera Rauch schart, beweist: Frauen können nicht
nur zuhören, sondern sie können auch einpar-
ken!... Aber wer will das schon
Dietmar Holzapfel
Geschäftsführer Hotel Deutsche Eiche
www.deutsche-eiche.de
2009 ist auch der 200. Geburtstag von Charles
Darwin, der mit den Schöpfungsmythen der Kir-
che ziemlich einleuchtend aufgeräumt hat. Dass
Sexualität nur mit Fortpflanzungswillen seine
Berechtigung habe, wie es uns die kath. Kirche
vorschreiben will, wonach Schwule und Lesben
gefälligst enthaltsam zu leben hätten, weil sie
sich ja nicht fortpflanzen könnten, das kann ein
vernünftig denkender Mensch des 21. Jahrhun-
derts sicherlich nicht mehr akzeptieren. Deswe-
gen werden wir auch in diesem Jahr wieder einen
religionskritischen Wagen zur Parade beisteuern.
Martin Sturm, 29
Hecht
Isarhechte e.V.
www.isarhechte.de
Der Sprung vom CSD-Motto zu uns ins Becken
ist gar nicht weit, denn das langweilige Kachel-
Zählen lockern unsere Trainerinnen und Trainer
kräftig auf. Bei den Isarhechten wird mit Sport
die Lust auf Leben geweckt: Jede(r) ist willkom-
men und wird in seinen persönlichen Zielen un-
terstützt, egal, ob es das Erreichen des gegenü-
berliegenden Beckenrandes oder die Teilnahme
bei einem Wettkampf ist.
Steph Braun, 31
Dipl. Sozialpäd. (FH),
JuLeZ (Junge Lesben bei Zora/IMMA e.V.)
www.julez-muenchen.de
Lust auf Leben auch für junge lesbische Frauen!
Das erste Mal bei JuLeZ (Junge Lesben bei Zora)
bedeutet für viele junge Frauen das Entdecken ei-
ner neuen Lebensform, von „Lebensfreude“ und
manches Mal auch von „Lebensfreundinnen“.
Für mich und entsprechend den Zielen von IMMA
e.V. ist es Lust auf Leben, wenn ich junge Frauen
unterstützen darf, zu sich selbst zu finden und
zu sich selbst zu stehen.
James Ratledge, 42
Resident DJ / Die Carmens / Venus Party DJ
JAMES MUNICH
www.djjames.de
Für mich als DJ bedeutet Musik gute Stimmung,
Party, Vibrations, Spass und Unterhaltung – also
eben „LUST AUF LEBEN“. Ich habe das Glück mit
meinem Beruf vielen Menschen dieses Gefühl zu
vermitteln. Wie MADONNA schon sagte „Music
makes the people come together“ und dann
kommt die „Lust auf Leben“ von ganz alleine.
James Ratledge
DJ
Hera Rauch
Cabriofahrerin
Hera Rauch
Cabriofahrerin
Dietmar Holzapfel
Hotelier
Martin Sturm
Hecht
Steph Braun
JuLeZ
Andreas Unterforsthuber
Leiter der Koordinierungsstelle Landes-
hauptstadt München, Direktorium, Ko-
ordinierungsstelle für gleichgeschlecht-
liche Lebensweisen,
www.muenchen.de/koordinierungsstelle
„Lust auf Leben“ ist die Grundlage für
alles, was im LGBT-Bereich passiert.
Die Lust am Leben hat dazu geführt,
dass es eine Schwulen- und Lesben-
bewegung gibt, dass sich Lesben und
Schwule gegen Unterdrückung ge-
wehrt, eine bunte vielfältige Gemeinde
aufgebaut haben, wir heute 40 Jahre
stonewall feiern und das Leben genie-
ßen können.
Die Bedrohung dieser Lust auf Leben
haben wir (nicht nur) zu Zeiten der
Aidskrise massiv zu spüren bekommen
und uns erfolgreich dagegen solidari-
siert.
Auch heute ist noch längst nicht gut!
Und wieder ist es die Lust am Leben,
die viel Engagement erzeugt, sei es für
junge oder alte Lesben und Schwule,
für Verfolgte in anderen Ländern oder
für Opfer von Ausgrenzung hier bei uns.
Das sollten wir uns bewahren! Denn
auch in unserer Arbeit wird immer wie-
der deutlich, wie brüchig und bedroht
die gesellschaftliche Akzeptanz oft ist.
In diesem Sinne: Lasst uns gemeinsam
feiern und für die Lust am Leben und
unsere Gemeinde eintreten.
Christine Bandilla, 59
Mitglied der Orga-Gruppe Lesben-
Hoffnung
Orga-Gruppe der christlichen Lesben-
netzwerke für den Ökumenischen Kir-
chentag 2010 in München
„Lust auf Leben“ – ein wunderbares
Motto. Aus lauter Lust aufs und am
Leben haben sich die in München ver-
tretenen christlichen Lesbennetzwerke
zusammengetan. Wir wollen Räume
schaffen für vielfältige Veranstaltungen
auf dem 2. Ökumenischen Kirchen-
tag 2010 in München. Dieser hat das
schöne Leitwort: „Damit ihr Hoffnung
habt“. Und wir? Wir geben die Hoffnung
nicht auf! Wir schreiben die lesbische
Kirchengeschichte einfach weiter.
Andreas Unterforsthuber
Leiter Koordinierungsstelle
Christine Bandilla
Lesben-Hoffnung
28 www.csdmuenchen.de
„Lust auf Leben hat viel zu tun mit Lust auf Gestalten, Lust auf Veränderung, Lust auf Miteinander.“
Lydia Dietrich
Lust auf Leben – Was heißt das für die Community?
Monika Primas / Konny Kotulla
Partnerschaft
l-world-club / l-word-lounge
www.l-world-club.de // www.l-world-lounge.de
„Lust auf Leben“ heißt für uns lesbisch/schwule
Musikkultur leben und erleben!
Der Club bietet vor allem lesbischen Künstle-
rinnen die Möglichkeit hier in München in kleinen
Clubs aufzutreten.
Die Lounge bietet die Möglichkeit für Lesben Ü
30/40/50 in einer Zweiraumnachtwelt Frauen/
Freundinnen zum Gespräch bei gutem Wein zu
treffen und bei heißen Discorhythmen sich zu
bewegen.
Bernd Müller, 41
Chefredakteur
Magazin LEO
www.leo-magazin.de
Lust am Leben – sie spiegelt sich auch jeden
Monat im Magazin LEO wider. Zugegeben: Wir
zeigen in unserem Heft nicht immer nur die
lust-volle Seite schwul-lesbischen Alltags. Gute
Laune und bunte Bilder sind die eine, Probleme
und Diskriminierung eine andere Seite queerer
Erfahrungen. Und natürlich sind wir auch diesen
Geschichten auf der Spur. Der CSD jedoch ist
auch für uns eine wunderbare Gelegenheit, Lust
am Leben zu erfahren und zu dokumentieren –
wir freuen uns darauf!
Uwe Brisgis, 48
Radiomoderator
freier Mitarbeiter Magazin Uferlos auf LORA 92,4
(schwullesbisches Radio)
www.uferlos.org
Das Leben stellt für mich eine bunte Vielfalt
von zwischenmenschlichen Beziehungen dar.
Dazu gehören alle erdenklichen Lebensformen,
Mann&Frau, Frau&Frau oder Mann&Mann.
Ein Leben ohne Zwänge, ohne Vorurteile – das
schafft für mich die Lust auf Leben. Daher ist
das Radioprogramm, welches schwerpunktmä-
ßig für Lesben und Schwule u.a. auch von mir
gemacht wird, wichtig. Mit unserem Programm
können wir auch den heterosexuellen Menschen
die Vielfalt der Facetten unseres Lebens näher
und verständlicher rüber bringen. Umgekehrt erfahren wir dies ja im überwiegenden Teil der
täglich gesendeten Radioprogramme selbstverständlich. Wenn unser Programm dadurch
ein selbstverständlicher Teil des Gesamten wird, dann ist das einfach gut. Die Mitarbeit an
und in diesem Radioprogramm ist für mich Lust auf Leben!
Sebastian Spitzkat, 33
Verleger Blu Verlag
www.blu.fm
„Lust auf Leben“ ist für mich das Leben zu ge-
nießen. Das kann ich glücklicherweise in Mün-
chen tun. Unsere Lebensweise wird als bunter
Bestandteil der Gesellschaft akzeptiert und es
ist fast schon „cool“ gay zu sein. Aber wir haben
die Verantwortung diese Errungenschaften zu
erhalten und voran zu bringen. Darum ist „Lust
auf Leben“ auch unterstützen, reflektieren und
erschaffen. Mit blu versuche ich die Vielfalt in der
Szene zu zeigen und ihr Monat für Monat etwas
zurück zu geben. Es ist noch nicht die Zeit um
sich zurückzulehnen. Jeder ist gefragt sich mit
einzubringen. „be part of the community!”
Wolfgang Zeilnhofer-Rath, 48
Diplom Sozialpädagoge, Streetworker
Marikas
www.marikas.de
Marikas ist ein Stricherprojekt mit Schwerpunkt
Gesundheitsprävention, Angebote zur Grundver-
sorgung mit Anlaufstelle und Straßensozialar-
beit. Marikas unterstützt und berät anonym, ver-
traulich, kostenlos und freiwillig, für ein kleines
Stück „Lust auf Leben“.
Alexandra Ziegler, 34
Chorleiterin
Melodiva Lesbenchor e.V.
www.melodiva.com
Singen macht Lust auf Leben! Jeden Mittwoch
freue ich mich auf die gemeinsame Chorprobe
mit den Melodiven. Für mich ist es ein großes
Geschenk, mit so vielen motivierten und en-
gagierten Frauen arbeiten zu dürfen. Sie zum
Singen und in Melodien Schwelgen zu bringen,
macht mir wahrlich Lust auf Leben! Wir vermit-
teln mit unseren Liedern die Botschaft, dass
Lesbischsein eben nicht nur problematisch ist.
Das Leben als Lesbe ist ein Wunderland. Davon
singen wir, voller Freude und voller Lust am Le-
ben!
Sepp Sattler
Geschäftsführer
Oberanger Theater- Foyer
www.oberanger-theater.de
Was trägt dazu bei, dass wir „Lust auf Leben“
haben? Menschen, mit denen man sich gut ver-
steht – geistig, aber auch körperlich - , Gesund-
heit, Freiheit, Gerechtigkeit, eine gewisse mate-
rielle Sicherheit auch, die Schönheit der Welt in
ihrer vielfältigen Ausprägung in Musik, Kunst,
Natur… Das gilt für alle Menschen, aber eben
auch für Homosexuelle. Wir haben das gleiche
Anrecht auf „Lust auf Leben“, da darf es keine
Einschränkungen geben, wie es sie leider in vie-
len Punkten immer noch gibt. Es gibt kein Recht
zweiter Klasse!
pantona
DJ, Organisatorin it´s so easy (queer afterwork)
www.myspace.com/pan_tona
Lust auf Leben ist Lebenslust, Enthusiasmus,
Engagement, Lust mitzuwirken, dabei zu sein,
positiv zu verändern, zusammen zu bringen, zu
inspirieren.
Für mich ganz persönlich ist Lust auf Leben die
Lust darauf, klanglich Räume zu gestalten, groß-
artige sounds, tunes und beats, die mich begei-
stern und berühren, zu mischen, und einen ent-
spannten Rahmen zu schaffen. „it´so easy… to
tune in, chill out, meet up and get together!” ist
daher das Motto meiner Veranstaltung, Ich freue
mich sehr darauf, in diesem Sinne den diesjäh-
rigen CSD Samstag auf dem Rindermarkt mit
meinem Set ab 22 Uhr ausklingen zu lassen.
Andreas Kühler, 41
Vorstand
Philhomoniker – schwuler Chor München e.V.
www.philhomoniker.de
Die „Philhomoniker“ ist unser schwuler Chor in
unserem München. Im Chorleben von 35 Män-
nern unterschiedlicher Couleur, von der Zicke
bis zum Lederkerl, spiegelt sich die Buntheit
unserer schönen Stadt. Wir sind mal schrill
und laut, mal leise und bedächtig. Der Chor ist
für viele von uns ein Stück Regelmäßigkeit und
Heimat, vielleicht sogar Familie geworden. Wir
sind lokal verwurzelt und pflegen Kontakte zu
anderen Chören weit über die Grenzen Bayerns
hinaus. Gemeinsames Musizieren ist Liebe, Ge-
nuss, Entspannung und Lust am Leben pur. Dies
teilen wir gern mit unserem Publikum. Lust auf
Leben mit den Philhomonikern macht süchtig.
Peter Ambacher & Olaf Gräfe
Darsteller & Organisatoren
PIGGY & GENE Entertainment
www.piggy-gene.de
Offenheit, Akzeptanz, Lust am Spiel und Spass
verrückt zu sein.
Alle Menschen zu erfreuen und sie in wenigen
Stunden (Minuten) aus ihrem Alltagstrott heraus
zu reißen.
Zum Schluss „Lust auf Leben“ und einfach
Freude & Glück den Leuten zu geben.
Wofgang Zeilnhofer-Rath
Marikas
Alexandra Ziegler
Melodiva
Sepp Sattler
Eiche- und Foyer-Wirt
pantona
DJane
Andreas Kühler
Philhomoniker
Miss Piggy & Gene Pascale
Travestiestars
Konny Kotulla & Monika Primas
L-World-Club
Bernd Müller
Chefredakteur LEO
Uwe Brisgis
Radio Uferlos
Sebastian Spitzkat
Verleger
Peter Panzer, 25
Chefredakteur | Moderator romeoliebtjulian.com
www.romeoliebtjulian.com
„Lust auf Leben“ beinhaltet für mich all das, was
München so Liebens- und Lebenswert macht. Die
Stadt mausert sich zu einer schwul-lesbischen
Hochburg. Ein Rathaus wird zur CSD-Partyloca-
tion, ein OB übernimmt für die meisten Szeneak-
tivitäten die Schirmherrschaft, die älteste lokale
Aids-Hilfe Deutschlands agiert als Vorbild für an-
dere Aidsprojekte und fast monatlich eröffnet eine
neue Szenelocation. Das alles in einem toleranten
Umfeld, in dem Übergriffe auf Homosexuellen so
selten vorkommen, dass- wenn es doch geschieht
- es eine Schlagzeile wert ist. Keine andere Stadt
konnte mir bisher dieses Gefühl von Sicherheit
und absoluter Akzeptanz vermitteln. Das vermit-
telt mir täglich die „Lust auf Leben“.
Sarah Jäckel, 41
Verlegerin
Rosa München, LEO München, und Pride-Guide
www.rosamuenchen.de, www.leo-magazin.de
Lust am Leben – das ist für mich das Gefühl, das
ich gerne jeden Tag spüren möchte. Lust, in dieser
meiner Heimatstadt in der Community frei leben,
lachen und Spaß haben zu können, ohne Angst
und Einschränkungen. Ein Gefühl, dass ich nach
vielen Jahren des Kampfes und der Diskriminie-
rung in München haben darf – doch das längst
nicht selbstverständlich ist. Für mich bedeutet
diese Lust am Leben auch eine Verpflichtung
zur beständigen Arbeit, das Erreichte zu sichern
und eine echte Gleichstellung zu erlangen. Bei
aller Toleranz in dieser Stadt: noch sind Lesben,
Schwule und Transgender längst nicht in allen
Bereichen des täglichen Lebens wirklich in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Ob in
Behörden oder Kliniken, Schulen oder Altersheimen: wir müssen uns nach wie vorher stän-
dig erklären und dafür rechtfertigen, dass wir so sind wie wir sind. Und um das nachhaltig
zu ändern, werde ich auch bei diesem CSD wieder für ein Stück mehr Sichtbarkeit auf die
Straße gehen – mit sehr viel Lust, denn dies ist das einzige Leben, das ich habe.
Markus Wessler
Mitglied des Koordinationskreises
Queergottesdienst München
www.lsgg.org
Religionen, besonders das Christentum, werden
allzu oft als lustfeindlich erlebt. Dabei soll doch
der Glaube zu einem gelingenden Leben führen,
das Freude macht. Wir vom katholischen Got-
tesdienst für Queers und alle ihre FreundInnen,
wollen einladen, den lebensbejahenden Gott zu
feiern. Dabei sind wir mit vielen anderen Les-
BiSchwulen Gottesdienstgemeinschaften im
deutschsprachigen Raum vernetzt.
— Leib und Seele zusammenhalten: für die wah-
re Lust am Leben!
Dr. med. Hans-Joachim Hennig, 52
Arzt
Anonyme Beratungsstelle zu sexuell übertrag-
baren Krankheiten einschließlich AIDS im Refe-
rat für Gesundheit und Umwelt der LH München
www.muenchen.de/aidsberatung
Eine bunte Vielfalt von Menschen kommt täglich
in unsere Beratungsstelle, um sich auf HIV und
andere sexuell übertragbare Infektionen testen
zu lassen. Wir unterstützen sie, das Leben zu
genießen und ihre Sexualität lustvoll auszuleben,
ohne sich oder andere zu gefährden. Den Men-
schen mit einer HIV-Infektion machen wir Mut,
neue Lebensperspektiven zu entwickeln und die
Lust auf Leben wieder zu gewinnen.
Markus Wessler
Christ
Dr. med. Hans-Joachim Hennig
Anonyme Aids-Beratungsstelle
Peter Panzer
Chefredakteur romeoliebtjulian.com
Sarah Jäckel
Verlegerin LEO, Rosa München
Lust auf Leben – Was heißt das für die Community?
Andreas Bernauer, 45
Leitung Marketing
Rosebud Entertainment (VERZAUBERT – intl.
Queer Filmfestival)
www.verzaubertfilmfest.com
„Lust auf Leben“ heißt für mich, neugierig zu
bleiben auf alles, was kommt. Angenehmes zu
genießen, weniger Angenehmes als Herausfor-
derung zu sehen, eine Situation zu meistern.
Es heißt auch, das aus schwullesbischer Sicht
in den letzten Jahrzehnten Erreichte zu feiern,
sich dabei aber immer bewusst zu machen, dass
die Zielgerade noch in weiter Ferne liegt und das
Sich-Dafür-Einsetzen spaßig sein kann.
Alexander Kagerer, 22
Sprecher der Schwulen und Lesben in der Mün-
chenSPD
Schwusos München
www.schwusos.spd-muenchen.de
Lust am Leben - das heißt für uns Schwusos:
Dass jede und jeder den eigenen Lebensstil so
formulieren darf, wie sie oder er es für rich-
tig hält. Dass Homosexuelle nicht als Kranke,
Schwuchteln, Kampflesben oder als transsexuel-
le Aliens abgestempelt werden. Dass sie als Men-
schen wie du und ich akzeptiert werden. Dass Le-
bensfreude mit gleichen Rechten und Freiheiten
von allen ausnahmslos genossen werden kann.
Und vor allem eines: Dass das Leben in all seinen
Facetten gefeiert werden darf!
Bernd Müller, 41
Vorstand
Schwul-lesbischer Tanzclub L.U.S.T. e.V.
www.tanz-lust.de
Die „Lust“ steckt bei uns ja schon im Vereins-
namen – und das zu Recht. Denn bei uns dreht
sich alles um Tanz, Musik und Miteinander.
Dinge, die ohnehin Lust am Leben machen und
die wir seit nunmehr 20 Jahren Lesben, Schwu-
len und Transgendern (und auch Heteros) gern
vermitteln. Unser Tipp: Wenn man frustriert ist,
einfach mal wieder Walzer tanzen – das hilft ganz
bestimmt, die Lust am Leben wieder zu wecken!
Ulf Schröder, 28
Mitglied des Vorstandes
Team München e.V.
www.teammuenchen.de
Team München verbindet mit dem diesjährigen
Motto des CSD „Lust am Leben“ die Möglichkeit
als homosexueller Mensch seinem Sport nach-
zugehen und damit ein deutliches Zeichen ge-
gen Diskriminierung und für offene Toleranz zu
setzen. Seit den EuroGames 2004 ist München
zu einer weltoffenen und toleranten Stadt gewor-
den, die mit dem Sportverein „Team München“
sehr vieles verbindet und ein deutliches Zeichen
für andere Städte und Kommunen geworden ist.
Christian-A. Schabel-Blessing, 35
Sprecher des Vereins
TransMann e.V.
www.transmann.de
Lust am Leben heißt für uns Transmänner:
Schluss mit dem Verstellen und sich in unpas-
sende Schubladen einordnen zu müssen. Son-
dern endlich so zu Leben wie wir uns wirklich
fühlen und das mit voller Akzeptanz.
Der Frust gehört der Vergangenheit an - Lust am
Leben ist unsere Zukunft!
Tanja Federl & Manuel Garcia
Stellvertretende/r Organisator/in
Trans*-Tagung München
www.transtagung-muenchen.com
Ziel der „Trans*-Tagung München“ ist es, das
Thema Trans* in den Blick der Öffentlichkeit zu
rücken und das Erreichen einer vollständigeren
gesellschaftlichen Akzeptanz von trans*- und
queeren Lebensweisen zu unterstützen und
gleichzeitig auf die Missstände aufmerksam
zu machen, mit denen viele Trans*-Menschen
heute noch kämpfen. Arbeitslosigkeit, Diskrimi-
nierung, Transphobie und Isolation sind nur die
Spitze des Eisberges. „Trans* Tagung München“
soll ein Ort des Austausches, der Vernetzung
und gegenseitiger Unterstützung sein. Sie soll
Mut machen, zu sich selbst zu stehen und mit Vorurteilen aufräumen, aufklären, aber auch
Spaß machen und Lust zum Leben wecken!
Andreas Bernauer
Rosebud
Alexander Kagerer
Schwuso-Sprecher
Christian-A. Schnabel-Blessing
TransMann e.V.
Tanja Federl & Donald Garcia
Trans*-Tagung
Bernd Müller
Vorstand L.U.S.T. e.V.
Ulf Schröder
Team München
www.phallosan.de
www.phallosan.at
info@phallosan.com
PHALLOSAN ist der weltweit erfolgreichste patentierte Gurt-Penis-Strecker, mit neuer, revolutionärer
Vakuum-Protektor-Technologie für noch schnelleren Erfolg. Er wird bequem und unsichtbar tagsüber unter der
Kleidung, oder nachts getragen. Für einen Größenzuwachs von bis zu 25%
*)
in ca. 6 Monaten!
Bodybuilding für Ihren Penis!
*) bei regelmäßiger Anwendung
über mind. sechs Monate
Einfach, schmerzfrei, effektiv. Garantiert und wissenschaftlich belegt!
Sie erhalten PHALLOSAN hier:
HGB AG Deutschland: Tel. +49-8177-931610, im Internet: www.phallosan.de, oder in jeder Apotheke: Pharmazentral-Nummer 422 5 888.
Z
U
F
R
I
E
DEN
H
E
I
T
S










G
A
RAN
T
I
E
100%
Monika Primas, 52
Geschäftsführerin
VSD Primas GmbH
www.primas-gmbh.de
Für mich ist der CSD unser wichtigstes Statement
nach Aussen in Bezug auf lesbisch/schwules Leben
und mir macht dieses Leben in der Öffentlichkeit
„Lust auf Leben“! Dennoch muss auch dieses „Fe-
stival“ in einen behördlich genehmigten Rahmen
gesetzt werden und so kann ich hier auch meine Er-
fahrung/Wissen und Können als Eventmanagerin und
Sicherheitsberaterin einbringen!
„Lust am Leben“ – in sicheren Händen
Sanny & Eva
Vorstandsfrauen Regionalgruppe München Wirt-
schaftsweiber e.V. - Netzwerk lesbischer Fach- und
Führungskräfte Regionalgruppe München
www.wirtschaftsweiber.de
Lust auf Leben bedeutet für uns, uns als Lesben
gegenseitig im Berufsleben z.B. durch interne Se-
minare Impulse und Austausch zu geben. Weil das
Leben nicht nur aus „Arbeiten“ besteht, besuchen
wir gemeinsam kulturelle Veranstaltungen, treffen
uns in Biergärten, feiern Feste und genießen das Le-
ben. Lust auf Leben heißt für uns, sich im Beruf als
Lesben zu behaupten und mit lesbischem Selbstbe-
wusstsein die eigene „Berufung“ zu finden und aus-
zufüllen. Lust auf Leben – das ist das Netzwerk von
ganz unterschiedlichen Frauen aus verschiedensten
Branchen und Berufen – einfach Wirtschaftsweiber.
www.csdmuenchen.de 31
„Lust auf Leben heisst für, unserer thailändisch-deutsche Liebe über alle Grenzen und Kli-
schees hinweg, frei zu gestalten und zu leben!“ Christan Kranich & Yo Sukawattana
Sven Wiesener
Sprecher
AK Regenbogen, verdi München
Lesben und Schwule im Arbeits-
leben brauchen ein diskriminie-
rungsfreies Arbeitsumfeld, eine
Karriere ohne Knick. Gleichbe-
rechtigung von eingetragenen
Lebenspartnerschaften in den
Tarifverträgen und gleichge-
stellt sein mit Eheleuten in allen
rechtlichen Belangen, wie z.B.
dem Beamten- und Steuerrecht.
Angstfreie Lebensräume in de-
nen durch Rechte geschützte
HIV/Aids betroffene Arbeitneh-
merInnen ihr Einkommen erzie-
len können um das Leben zu genießen. Dafür stehen wir!
Mirko Ebert, 29
Versicherungs- und Finanzmakler
VIDA Versicherungs- und Finanz-
dienst AG
www.gayvida.de
Lust am Leben – für uns als Fi-
nanz- und Versicherungsprofis
ist es eine große Freude zu se-
hen, dass wir mit unseren Ver-
sorgungskonzepten für unsere
Mandanten mehr Freiräume
schaffen, damit sie mehr Zeit
und weniger Sorgen, für die Lust
am Leben haben. Jede und jeder
merkt, wie die sozialen Kür-
zungen sich negativ in seinem
Geldbeutel bemerkbar machen.
Um sich und seine Lieben perfekt abzusichern und die Lust am Leben zu
genießen, benötigt man unabhängige Berater die helfen diese Lücken zu
schließen.
Dr. Rainer Risch, 53
Regionalkoordinator der Gruppe
München
Völklinger Kreis e.V., Bundesver-
band der schwulen Führungskräfte
www.vk-online.de
Ein großer Teil unseres Lebens
ist das Arbeitsleben. Deshalb
gehört zur Lust auf Leben auch
unbedingt die Lust auf Arbeit
und an der Arbeit. Die wichtigste
Voraussetzung dafür ist, dass
wir so akzeptiert werden, wie
wir sind. Als Bundesverband der
schwulen Führungskräfte setzen
wir, der Völklinger Kreis e.V., uns
aktiv für die Schaffung von Arbeitsumgebungen ein, in der alle – also auch
wir Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender – in ihrer besonderen Art
der Vielfalt berücksichtigt werden.
B
io
-
S
c
h
w
e
in
e
n
a
c
k
e
n
s
te
a
k
m
it K
a
r
to
ffe
ls
a
la
t
n
u
r
8
,4
0

Kochen ist
sexy!
Lindwurmstr. 71
089/54 333 102
www.muenchner-aidshilfe.de
Dienstag bis Freitag
18-23 Uhr
lecker
gesund
sozial
Sven Wiesener
verdi
Mirko Ebert
Gayvida
Dr. Rainer Risch
Völklinger Kreis
Monika Primas
Primas Security
Sanny & Eva
Wirtschaftsweiber
32 www.csdmuenchen.de
„Für mich ist der CSD unser wichtigstes Statement nach Aussen in Bezug auf lesbisch/schwules Leben.“
Monika Primas
CSD-Pride-Week 2009
Veranstaltungskalender
Mehr Infos zu den Veranstaltungen findet Ihr auf www.csdmuenchen.de unter Pride-Week
Montag, 6.7. / Mittwoch, 8.7. / Donnerstag, 9.7., 17-20 Uhr
Syphilis-Schnelltest beim Checkpoint München
Die Syphilis ist eine sexuell übertragbare Erkrankung, die sich beson-
ders unter schwulen Männern stark verbreitet. Unbehandelt kann sie zu
schweren Krankheitssymptomen führen. Die Betroffenen merken oft nicht,
dass sie sich infiziert haben. Die Syphilis ist mit Antibiotika gut zu behan-
deln. Zu wissen, ob man sich infiziert hat, ist daher von großem Vorteil.
Den gesamten Juli über besteht Montag, Mittwoch und Donnerstag von 17-20 Uhr die Mög-
lichkeit, kostenlos und anonym einen Syphilis-Schnelltest durchführen zu lassen.
Checkpoint München, Lindwurmstr. 71
Donnerstag , 02. Juli 2009, 19 Uhr
Ausstellungseröffnung von und mit Ramona Leiß
im Café Regenbogen
Die Moderatorin findet ihre „Lust auf Leben“ auch in der Malerei. In
ihren abstrakten großformatigen Kompositionen kommunizieren Farben
und Formen. Ihre Bilder sind den ganzen Juli über ausgestellt. Die Ver-
nissage wird gesanglich untermalt von der Sängerin und Songwriterin
Koko Kay.
Café Regenbogen, Lindwurmstr.71
Freitag, 03./ Samstag, 04. Juli 2009, 20:00 Uhr
30 Jahre Gene Pascale: One-Woman-Show
Die Show spiegelt facettenreich ein Leben vor, hinter und auf der Bühne
wider. In extravaganter Couture, ganz die Pascale, singt sie oversext-
verführerisch ihre Songs. Evergreens, Balladen und Chansons sind die
Ingredienzien dieser Life-Entertainmentshow.
Oberanger Theater, Oberanger 38
Samstag, 04. Juli 2009, 08:00 Uhr
GOC-Bergtour
Bergtour Stanser Joch (2.102m), Einkehr am Nachmittag möglich!
Anmeldung wegen Fahrgemeinschaft bis 03. Juli bei Thomas
(thomas_l@gocmuenchen.de)
Samstag, 04. Juli 2009, ab 15:00 Uhr
4. Lesbisches Angertorstraßenfest
„Day & Night“ presented by LeTRa
Offizieller Opening-Event der CSD-Pride-Week
2009
Musik by Djane Eléni / Dorothee,
Specials: Standarttanz von 18:00 – 20:00 & Sty-
lingaktion mit den HaarkünstlerInnen von Kriegs-
eisen
Brand New: LeTRa goes Party! ab 23.00 Uhr
LGBT-Benefizveranstaltung für LeTRa in Kooperati-
on mit dem „L-World-Club“
Tickets: € 5,- (Straßenfest), € 8,- (Abendkasse)
Oberanger Theater, Oberanger 38
Sonntag, 05. Juli 2009, 07:20 Uhr
GOC-Bergtour
Bergtour Schellschlicht (2.053m) Ammergauer Alpen; Keine Einkehr!
Treffpunkt: München Hbf vor Gleis 30
Sonntag, 05. Juli 2009, 08:20 Uhr
GOC-Stadtbesichtigung
Stadtbesichtigung Landshut, Fürstenhochzeit, Mittagseinkehr
Treffpunkt: München Hbf vor Gleis 26
Mittwoch, 08. Juli 2009, 19.00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)
„Ich heiße Lesbe, wie heißt Du?“
– Identität und Selbstbezeichnung im Wandel
3 junge und 3 ältere Frauen / Lesben diskutieren auf dem Podium
Erfahrungen und Fragen rund um das Thema „Lesbische Identi-
tät“ aus der Sicht der „JuLes bei diversity“ (Gleich & Gleich - LesBiSchwule Jugenhilfe e.V.)
und aus Sicht von Lesben aus der Gruppe „Lesben um die 50 und älter“ bei LeTRa. Alle
Geschlechter sind herzlich willkommen!
LesBiSchwules Jugendzentrum, Blumenstr. 11 / 1.OG
Mittwoch, 08. Juli 2009, 20:00 Uhr
Lust auf Leben – auch mit kirchlichem Segen?
Dass das Verhältnis zwischen Kirche und Homosexuellen nicht
immer einfach ist, zeigen scheinbar endlose Beispiele. Doch es
ist auch möglich in einen ehrlichen Dialog über dieses Thema
treten zu können. In einer offenen Podiumsdiskussion wollen
wir, die Schwusos München, mit VertreterInnen aus Kirche,
Gesellschaft und Politik der Frage nachgehen, ob ,,Lust auf Leben‘‘ für Homosexuelle auch
kirchliche Akzeptanz erwarten kann.
Wintergarten des Foyer, Oberanger 38
Donnerstag, 09./ Freitag, 10./ Sonntag, 12. Juli 2009, 16:00 Uhr
VIP-Führung für Schwule und Lesben
– 90 Jahre Bavaria Filmstadt
Die Bavaria Filmstadt im Süden von München ist eines
der traditionsreichsten und erfolgreichsten Film- und
Fernsehstudios in Europa. Seit 1919 wird hier Filmge-
schichte geschrieben. Heute ist Geiselgasteig ein moder-
ner, pulsierender Medienstandort, Kino-Highlights entste-
hen hier ebenso wie TV-Hits, Daily Soaps und Unterhaltungsshows.
Eine VIP-Führung aus der schwul-lesbischen Perspektive mit überraschenden Informationen
bietet die Bavaria Filmstadt im Rahmen des CSD an. Denn bereits vor der allgemeinen ge-
sellschaftlichen Anerkennung war der Einfluss von homosexuellen Filmemachern wie zum
Beispiel Rosa von Praunheim, Rainer Werner Fassbinder oder Alfred Biolek sehr groß. So
wird an Originalschauplätzen über außergewöhnliche und preisgekrönte Produktionen, da-
runter „Cabaret“ oder „Berlin Alexanderplatz“ berichtet, die bereits in den 70iger Jahren
mutige Einblicke in die für viele ungewohnte Lebenswelten wagten. Die schwul-lesbische
Lebenswelt als Teil der Gesellschaft spiegelt sich aber auch in täglichen Produktionen, bei-
spielsweise der beliebten Serie „Marienhof“ wieder.
VIP-Führung: 11 € p.P, www.filmstadt.de
Bavaria Filmstadt , Bavariafilmplatz 7, 82031 Geiselgasteig bei München
Donnerstag, 09. Juli 2009, 16:15 - 17:45 Uhr
Rosa Liste Rathaus-Tour
Thomas Niederbühl, seit 1996 Stadtrat der Rosa Liste, zeigt „sein“
Rathaus der Community. Bei einer Führung im Münchner Rathaus ver-
mitteln er und Georg Reichlmayr, Gästeführer der Landeshauptstadt,
Einblicke in interessante Details von der Geschichte des Rathauses bis
hin zur aktuellen Stadtpolitik. Gezeigt werden u.a. der kleine Sitzungs-
saal mit seiner neugotischen Möblierung und der große Sitzungssaal,
in dem die Vollversammlung des Stadtrats tagt.
Treffpunkt: Fischbrunnen
Donnerstag, 09. Juli 2009, 20:00 Uhr
Couplet-AG trifft Schwuhplattler
Großer Satire-Abend mit den „Schwuhplattlern“, der einzig schwulen
Schuhplattlergruppe der Welt, und der bayrischen Musikkabarettfor-
mation „Die Couplet-AG“ Schlachthof München
Donnerstag, 09. Juli 2009, 18:00 - 22:30 Uhr
Abend der Offenen Tür bei JuLeZ
– Junge Lesben bei Zora
Mit Lust am Leben zur Gruppe von JuLeZ! Ab 18 Uhr öffnet das
IMMA Café seine Pforten und du hast die Möglichkeit dich bei JuLeZ
umzusehen, andere junge Frauen kennen zu lernen, zu tischkickern,
in der Bibliothek zu schmökern, und, und, und….
IMMA Café,
Jahnstraße 38
Donnerstag,
09. Juli 2009,
21:00 Uhr
Lust auf Kino
Große Gefühle, eine große Geschichte & die
Lust auf Leben auf großer Leinwand unter
freiem Himmel, in der freien Natur. Kino,
Mond & Sterne bietet entspannten Filmge-
nuss auf der Seebühne mitten im Westpark.
An einem lauen Sommerabend den Sonnen-
untergang mit einem Picknick geniessen und
Tickets: € 5,-
Einlass: 20.00 Uhr, Start: 21.20 Uhr
Do 09.07.
Milk
KINO, MOND & STERNE
www.kino-mond-sterne.de
Open-Air-Kino
Seebühne/Westpark
von 10.06. –18.08.
www.csdmuenchen.de 33
„Für mich ist es Lust auf Leben, wenn ich junge Frauen unterstützen darf, zu sich selbst zu fnden und zu sich selbst zu stehen.“
Steph Braun
dann die ergreifende biografische Geschichte des populären Bürgerrechtlers Harvey Milk
erleben. Verkörpert durch einen sensationell agierenden Sean Penn, der für diese schauspie-
lerische Glanzleistung zu Recht mit dem Oscar ausgezeichnet worden ist. Bewegender kann
man eine Nacht in der CSD-Pride Week nicht beginnen.
Die Seebühne im Westpark
Freitag, 10. Juli 2009, 07:00 Uhr
GOC-Bergwanderung
GOC-Bergwanderung Vorderskopf, (1.858m), Karwendelgebirge,
www.bergsalamander.de
Für alle, die gerne mal neue und unbekannte Gipfel kennen lernen wollen. Man
sollte gut zu Fuß sein um diesen Waldberg zu erobern.
Treffpunkt: Partnachplatz
Freitag, 10. Juli 2009, 15:00 Uhr
Schwulen- und Lesbenverfolgung im Nationalsozialismus
Die Abteilung „Nationalsozialismus in München“ im Stadtmuseum hat ei-
nen neuen Ausstellungsbereich, der lange schon fehlte. Schließlich nahmen
von hier die antihomosexuellen Großrazzien ihren Anfang. Die Verfolgung
von homosexuellen Männern und lesbischen Frauen in der bayerischen Lan-
deshauptstadt wird jetzt endlich angemessen dokumentiert. Albert Knoll,
Historiker und Vorstand des Forum Homosexualität München e.V., hat die
Neugestaltung entworfen und führt durch die Ausstellung.
Stadtmuseum München, Jakobsplatz
Freitag, 10. Juli 2009, 19:00 Uhr
GOC-Grillfest zum Auftakt des CSDs am Flaucher
Schon fast traditionell findet am Freitag vor dem CSD, also am 10. Juli 2009, unser Grillfest
an der Isar statt: Beginn um 19.00 Uhr, Treffpunkt, wie bisher immer, nördlich der Tierpark-
brücke auf dem östlichen Kiesufer: Essen und Getränke bringt bitte jeder selber mit, für
genügend Grillmöglichkeiten sorgen wir. Bei unsicherem Wetter gibt Euch Wieland Auskunft,
ob das Grillen stattfindet oder nicht. Info‘s auch über die Homepage.
Freitag, 10. Juli 2009, 19:30 Uhr
no-difference! Party-Bus –
Die coolste CSD-Warmup-Party für alle bis 27!
Diversity startet in das Münchner CSD-Wochenende! Bereits ab
19:30 Uhr ist Happy-Hour im LesBiSchwulen Jugendzentrum
mit günstigen Getränkepreisen. Um 21:00 Uhr gehts dann los,
wir fahren mit unserem mittlerweile schon legendären Partybus wieder queer durch die
Stadt und feiern uns warm für den CSD 2009.
LesBiSchwulen Jugendzentrum, Blumenstr. 11 / 1OG
Freitag, 10. Juli 2009, 19:30 Uhr
VIVA lädt ein!
Es gibt ihn wieder, wie jedes Jahr so auch heuer ist die VIVA vor dem
CSD für wirklich alle offen. Wir sind es zwar das ganze Jahr, aber gerade
vorm CSD hoffen wir doch auf viele, die uns und unsere Räume einfach
mal sehen wollen.
VIVA TS Selbsthilfe München e.V., Baumgartnerstr. 15
Freitag, 10. Juli 2009, 20:00 Uhr
Das Sub-Kollektiv präsentiert: „Lust auf Leben,
Lust auf Weggehen“
Die Sub-Partyreihe „Das Kollektiv“ lädt alle CSD-Freunde zur Warm-
Up-Party ins Sub. ein. Lust auf Cocktails? Wir servieren Euch Cock-
tails und Gay Classics zum Warm Up für das CSD-Pride-Weekend.
Ort: Café im Sub e. V., Müllerstr. 43
Freitag, 10. Juli 2009, 22:00 Uhr
AMAZONAS CSD-warm up Party for
women trans & gay welcome!
Eintritt 8€ incl.welcomedrink
www.amazonasmuc.de
Crown‘s Club, Am Kosttor
CSD-Pride-Week 2009 – Veranstaltungskalender
M
M
A
C
A
F
E
I
Hier treffen sich
Junge Lesben
*
* JuLeZ
Zora Gruppen und Schulprojekte
für Mädchen und junge Frauen
Jahnstraße 38 · 80469 München
Fon: 089/23 8891 - 41/-43
zora-gruppen@imma.de
www.julez-muenchen.de
JuLeZ* immer donnerstags
ab 18 Uhr im IMMA-Café: Treff
zum chillen, kochen & essen,
Unterstützung bekommen,
lachen, coming out ... u.v.m.
34 www.csdmuenchen.de
Samstag, 11. Juli 2009, 10:00 Uhr
Ökumenischer CSD-Gottesdienst
„Ich habe Lust an der Liebe!“ - Dieses Zitat aus der Bibel steht im
Mittelpunkt des Ökumenischen CSD-Gottesdienstes. Christinnen
und Christen verschiedener Konfessionen gehen der Frage nach,
was wir für ein Leben in Fülle brauchen, wie wir in uns die Lust auf
Leben wecken und mit wem wir unsere Lust an der Liebe teilen kön-
nen. Willkommen sind alle Christen, religiös Interessierte, Suchende
und Zweifler.
Lukaskirche am Mariannenplatz
(S-Bahn „Isartor“ oder Tram 17)
Samstag, 11. Juli 2009, 20:00 Uhr
Die Rosa rote Brille – Live-Hörspiel
Rick und Jenny, ein junges, glückliches Paar. Rick ist im Kern ein netter Kerl, doch muss er
seine Männlichkeit in übersteigertem Maße beweisen. So hat er eine beinahe krankhafte Ab-
neigung gegen Homosexuelle, was in seiner Beziehung zum Problem wird, da Jennys bester
Freund Mike schwul ist. Schließlich kommt es zum Eklat zwischen den beiden Männern.
Nach diesem Abend soll sich für Rick einiges ändern. Durch eine magische Brille wird er in
die verrückt-schräge „rosarote Welt“ gezogen, in der er auf seltsame Typen trifft und mit
seinen Vorurteilen aufräumen muss (www.hoerspieler-muenchen.de).
Ort: Rationaltheater, Hesseloherstr. 18
Samstag, 11. Juli 2009, 22:00
veryPRIDE präsentiert: CIRCUIT FESTIVAL BARCELONA Pre-Party zum CSD München!
Zum ersten Mal findet in München die offizielle Pre-Party zum CIRCUIT FESTIVAL BARCE-
LONA statt. Neben Städten wie Rom, Paris, London, Moskau und Montreal gibt es jetzt auch
die Pre-Party in München! DJs: Olive M (Circuit festival/ Matinee Group / London), Cambis
(Blub Club/ POOL), Biggy Van Blond (GMF / Berlin), Pony Sister Anke ( Ball der Liebe /
POOL). VVK bei: POOL, Café Selig, Seba’s
VVK: 12 EUR / AK: 14 EUR / ( 2 EUR Spende an Aidshilfe München e.V.)
SUGAR, Herzog-Spital-Str. 6.
Samstag, 11. Juli 2009, 20:00 Uhr
Sub-Kollektiv präsentiert: „Poppen am Samstag –
CSD-Special Edition“
Auch am CSD-Samstag feiert unsere Gruppe „Das Kollektiv“ im Sub.
„Poppen am Samstag - die CSD Special Edition“. Wechselnde DJs/
DJanes heizen Euch ordentlich ein.
Café im Sub e. V., Müllerstr. 43
Samstag, 11. Juli 2009, 20:00 - 01:00 Uhr
Venus- Frauenparty, Women meets Women, Gays and Friends
Ein Stern der Deinen Namen trägt... Wenn Du auch der hellste Stern sein willst dann komm!
Musik der 70‘, 80‘, 90‘, Rock´n Rolldisco und die Hits von Heute sorgen für reinen CSD-
Partyspaß.
Wirtshaus zum Isartal, Brudermühlstr. 2
Sonntag, 12. Juli 2009, 14:00 Uhr
Führung durch die KZ-Gedenkstätte Dachau
In Berlin wurde das Mahnmal der homosexuellen Opfer des
Nationalsozialismus bereits 2007 enthüllt. In Münchens
Umgebung dagegen erinnert nur der marmorne Rosa Win-
kel in Dachau an die Zeit der schlimmsten Verfolgung. Mit
einer Führung durch das Museum sowie durch die Origi-
nalgebäude auf dem Gedenkstättengelände wird die Ver-
folgung der Schwulen unter dem Nationalsozialismus ver-
mittelt und an Einzelbeispielen werden die Haftbedingungen im KZ Dachau dokumentiert.
KZ Gedenkstätte Dachau, Alte Römer Str. 75
Sonntag, 12. Juli 2009, 19:00 Uhr
Queer-Gottesdienst
Katholischer Gottesdienst von und für Lesben, Schwule, Transgender, Bisexuelle ... alle
Queers und ihre Freundinnen und Freunde
St. Stephan, Neuperlach
Sonntag, 12. Juli 2009, 19:00 Uhr
Das Sub-Kollektiv präsentiert:
„CSD-Chill-Out“
Zum Abschluss des CSD-Pride-Weekend, lädt das Café im Sub zum CSD-Chill-Out ein. Mit
relaxtem Soul & Motown das Wochenende abrunden oder zum Treffen vor der After Party.
Café im Sub e. V., Müllerstr. 43
Sonntag, 12. Juli 2009, 22:00 Uhr
Traditionelle CSD – Abschlussparty
im Oberanger Theater
Am Sonntag heißt es wieder abheben mit DJ Juan! Tanzen
und feiern mit coolen Boys & Girls / Man & Woman und den
Beats der 70‘er & 80‘er. Alles bekannt und super tanzbar,
nicht nur für Ü 27. Beginn der Party 22:00 Uhr mit open
end! Eintritt frei!
Oberanger Theater, Oberanger 38
CSD-Pride-Week 2009 – Veranstaltungskalender
Impressum:
Herausgeber: CSD München GmbH, Lindwurmstr. 71, 80337 München,
Tel.: (089) 5433-211, Fax: (089) 54333-212, info@csd-munich.de, www.csdmuenchen.de,
V.i.S.d.P.: Alexander Kluge.
Redaktionelle Beiträge: Christian Ude, Thomas Niederbühl, Marion Hölczl, Katrin Baumann, Peter Panzer, Bernd Müller,
Alexander Kluge, Susanne Hillebrand, Christian Kranich, Bettina Englerth, Ingo Schmökel,
Mario Simeunovic
Cover: Roswitha Gmeinwieser (roswitha.gmeinwieser@t-online.de)
Layout & AD: Sarah Jäckel, Querformat GmbH, Grafik-Assistenz: Angelika Pechlaner
Fotos (wenn nicht anders angegeben): Elisabeth Mödel, Sandra Steuer, Christian Kranich, Ralf Drischel-Kubasek, M.Silkeberg, Tina Cassati,
Sabine Mairiedl, Oliver Rausch, Sabrina Usher, www.digitalefotokunst.de, Erwin Harbeck,
Michaela Handrek-Rehle, Dirk Dick, Carlos Lopes, Leo-Archiv
Anzeigen: Kerstin-Claudia Rode (Querformat GmbH, Rothmundstraße 6, 80337 München),
Sophie Ruhlig (www.gayconsulting.de)
Druck: Printoffensive München
Namentlich gekennzeichnete Artikel sowie Grafiken und Illustrationen dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung weiterverwendet werden!
Die Abbildung oder Erwähnung einer Person ist keinerlei Hinweis auf deren sexuelle Orientierung.
Warum das so ist?
Sag ich dir auf www.iwwit.de
w
w
w
.iw
w
it
.d
e
Jan (26)