You are on page 1of 3

Polisario ist nicht dazu da, die lokale Bevölkerung zu vertreten (Vertreter

des Auswärtigen Dienstes der EU)

Während eines Meinungsaustauschs am Donnerstag, den 17. Mai 2018 im


Ausschuss für internationalen Handel (INTA) im europäischen Parlament in
Brüssel wurde der Stand der Verhandlungen zwischen Marokko und der EU über
die Assoziierungsabkommen und der Vertreter des SEAE und der Befürworter
der separatistischen These scharf abgelehnt, dass die Polisario die Interessen der
lokalen Bevölkerung nicht vertreten könne.

"Die Polisario soll nicht ausschließlich das Volk der Sahara vertreten", sagte
Nicolas Bulte, Vertreter des Gremiums, das unter Federführung von Frau
Federica Mogherini die diplomatischen Beziehungen der EU zu Nicht-
Mitgliedern der Union und die Außen- und Sicherheitspolitik der Union sowie
deren Sicherheitsrichtlinie leitet.

Der EU-Beamte bestand darauf, jede Unklarheit in dieser Frage auszuräumen,


und erinnerte daran, dass selbst der Generalanwalt des Gerichtshofs der
europäischen Union (EuGH) dies in seiner Stellungnahme zum
Landwirtschaftsabkommen deutlich gemacht habe.

Ebenso fügt Herr Bulte hinzu, dass im letzten Urteil des EuGH zum
Fischereiabkommen vom vergangenen 27. Februar 2018 die Polisario-Front
nicht erwähnt wird. Daher erläutert er, warum "die EU der Ansicht ist, dass die
Polisario nicht die Exklusivität besitzt, die betroffenen Bevölkerungsgruppen im
Rahmen einer kommerziellen Verhandlung zu vertreten".

Unter Hinweis auf die Doktrin der EU, die Marionetteneinheit nicht
anzuerkennen oder sich in einen von den Vereinten Nationen geführten
politischen Prozess einzumischen, stellte der Vertreter des europäischen
Auswärtigen Dienstes fest: "Es war immer unsere Position, es bleibt so und wir
werden heute noch stärker entschieden als in der Vergangenheit, um die
Bemühungen der Vereinten Nationen in Richtung auf eine pragmatische,
politische und gegenseitig akzeptierte Lösung zu unterstützen, wie sie in der
letzten Resolution des UNO-Sicherheitsrats in den Vordergrund gestellt wurde. "

Als Antwort auf die Abgeordneten, die auf die Zustimmung der Menschen zu
Handelsverhandlungen mit der EU bestanden, erklärte Herr Bulte, dass
Konsultationen mit einer breiten Palette von Vertretern der lokalen Bevölkerung,
einschließlich gewählter Vertreter der Zivilgesellschaft und verschiedener
Interessengruppen stattgefunden hätten und dass ich lange versucht habe, ein
Referendum zu organisieren, das nicht gelungen ist, weil genau diese Frage der
Repräsentativität sehr komplex ist. "

Und hinzuzufügen, dass "es im Rahmen einer kommerziellen Verhandlung nicht


uns überlassen ist, das zu erkennen".

Die Vertreter der europäischen Kommission stimmten dem zu und stellten fest,
dass die Identifizierung der sahrauischen Bevölkerung ein Problem darstellt.

"Die Kommission und der SEAE können kein Referendum organisieren und
sagen, wer Sahrawi ist und wer nicht. Unsere Verantwortung besteht darin, den
Nutzen der Menschen sicherzustellen und das haben wir getan", sagte ein
Vertreter der europäischen Exekutive.

Am Beispiel des Fischereiabkommens wies ein Leiter der Direktion für


Seeschiffahrt der europäischen Kommission darauf hin, dass 14 Millionen Euro
pro Jahr für die sektorale Unterstützung aufgewendet werden, die vor allem die
südlichen Regionen des Königreichs betrifft, was beweist, dass der Nutzen der
Menschen davon gut sei.

Während die Interventionen der verschiedenen Beamten der europäischen Union


vor der INTA-Kommission an bekannte Wahrheiten erinnerten, bestätigen sie
das wachsende Bewusstsein der internationalen Gemeinschaft für die
Dringlichkeit einer politischen Lösung der Frage der Sahara auf der Grundlage
des Realismus, der sich im marokkanischen Vorschlag einer breiten Autonomie
widerspiegelt, weit entfernt von Geboten und Manipulationen durch Politiker
oder durch ein voreingenommenes Lesen des Prinzips der Selbstbestimmung
oder durch das Vorbringen eines angeblichen "Besatzungsgebiets" oder
"Ausbeutung" natürlicher Ressourcen zum Nachteil der Bevölkerung.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com