You are on page 1of 34

Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 1

Schiedmayer
in
Zeitschrift für Instrumentenbau

Harmoniumnet Brochure - Volume 7

Kompilation hergestellt von Frans van der Grijn

© 2011 www.harmoniumnet.nl
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 2

Inhalt

Introduction................................................................................................. 3
Original Text Bayerische Staats Bibliothek . ................................................ 4
Grafik: Seiten pro Jahr Zfib 1880 - 1943 ...................................................... 5
Firmengeschichte ........................................................................................ 6
Literaturverzeichnis Schiedmayer ............................................................... 7
Literaturverzeichnis Allgemein .................................................................... 8
Zfib BAND 01 - 1880-1881 ........................................................................... 9
Intermezzo Royale (fvdg)........................................................................... 13
Württembergische Ausstellung Stuttgart 1881 ........................................ 14
Zfib BAND 02 1881-1882 ........................................................................... 25
Johann Lorenz Schiedmayer ...................................................................... 26
Über die Zufuhr van Pianos nach Brasilien................................................ 29
Exportmusterlager Stuttgart. .................................................................... 33
Patentneuigkeiten ..................................................................................... 34
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 3

Introduction The publisher endured for a period of 63 years. In my graphic


chart some special events are highlighted. Around 1890 the start of
industrial building of suction reed organs in Germany, marked with a red
This year, 2011, is a Celebration year. Three centuries of building arrow. From there the ZfIb becomes bigger and bigger and more
keyboard instruments, starting with Balthasar Schiedmayer in a influential. Almost 35 years later, the trend is broken by World War I.
continuous line till this day. After this war, the 1919-1928 is the most successful period. The Annual
volume growing to over 1500 pages a year. The next dip in the trend is the
Due to my love for the harmonium and its history I became
Great Depression of 1929. Almost instantaneous followed by the Third
interested in the history of the Schiedmayer company.
Reich era. Resulting in an increasing number of pages each next year. The
To people interested in the history of the harmonium, the last year 97 pages only. End of an era.
German periodical “Zeitschrift für Instrumentenbau“ is like the Holy Grail.
It has been said that we only have one full set of magazines
Maybe the English “Musical Opinion” is close to that too, however, the
available in the world. The original magazines are extremely fragile and
never defeated Zeitschrift für Instrumentenbau was, is and will be the
cannot be browsed. Hence we have to study digital versions of the
King of historical data on keyboard musical instruments.
magazine. Now the reed organ adept can view and read all 63 Volumes.
Founded in 1880 by Oscar Laffert, the magazine started in 1880 Alas, there is no searching tool available. To study the harmonium you
published by Paul de Wit. The ZfIb became the ultimate German magazine must endure and invest a lot of time, browsing through 55.160 pages in
about building musical instruments. Publication ceased in 1943. At that Acrobat.
final issue of ZfIb, about 55.160 pages were filled over a period of 63
Due to the Celebration of 300 Years of Schiedmayer I came to the
years. During this period, Germany encountered some extremely
idea to compile a collection of clips from the Zfib. Whenever the name
turbulent periods. I have used the number of pages in a year to create a
“Schiedmayer “is found, the article is added to the compilation. The
graphic chart, inserted in this Acrobat file.
compilation is presented to be shown on a widescreen monitor.
ZfIb was successful due to the approach of the publisher. Starting
This compilation was made as a token of my appreciation of the
the magazine in the early days of industrial building of musical
Schiedmayer company and its vast history through almost 3 centuries of
instruments, De Wit decided to start his publication. Originally meant to
building musical instruments.
be the internal journal of the associated builders and retailers. The
editorial staff chose to insert historical data, the history of building
musical instruments. Furthermore, the business of supplier of parts was
featured in depth. Inventions (and the patents thereof) were presented Frans van der Grijn (* 1954)
and commented. Last but not least, the Zeitschrift proved to be a superb The Netherlands
medium for advertising in this era of industrialization. www.harmoniumnet.nl
© 2011
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 4

Original Text Bayerische Staats Bibliothek . Bibliografische Angaben:


[Zeitschrift für Instrumentenbau/ Bd. 1.1880/81 - 63.1942/43

Die Zeitschrift für Instrumentenbau wurde von Paul de Wit 1880


in Leipzig begründet und erschien bis 1943 in dessen Verlag. Sie diente als
Fachorgan den Herstellern und dem Instrumentenhandel, war aber in
ebensolchem Maße Publikationsmedium für die instrumentenkundliche
und instrumententechnische Forschung. Scanning the full Zfib was scanning only. There were not enough funds to
In der Zeitschrift für Instrumentenbau wurden während der create an OCR edition.
Frühzeit der industriellen Fertigung von Musikinstrumenten neben allen This is why I have started to work on manually retyping the text. Not the
wichtigen Neuerungen und Erfindungen auch solche aus früheren Jahren full text, but only some highlights. In this method the brochures will be
und Jahrhunderten publiziert. “text-searchable” files.
Es gibt für das 19. und für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts In due time I will create multiple brochures, like this one. Each issue with
keine vergleichbare Veröffentlichung auf dem Gebiet der a distinct theme.
Musikinstrumente. Neben reinen Textbeiträgen finden sich viele
Tabellen, Abbildungen und technische Zeichnungen, zudem zahlreiche
Annoncen von Herstellern und Zulieferfirmen. This first one is about referrals to Schiedmayer.
Die zunehmende Beschäftigung mit Instrumenten und
Instrumentenbauern des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, sowohl
Other themes will be:
von Seiten der Wissenschaft als auch von Seiten der heutigen Hersteller,
legte die digitale Sicherung und Verfügbarmachung dieser aufgrund des • (World)Exhibitions
verwendeten schlechten Papiers in höchstem Maß bestandsgefährdeten • Specific history of harmonium building companies
Quelle nahe. • Developments in harmonium building
Als Reproduktionsvorlage dient in erster Linie der weltweit Should you feel
vermutlich vollständigste Bestand des Staatlichen Instituts für
Musikforschung Preußischer Kulturbesitz (Berlin), ergänzt aus dem des
Deutschen Patent- und Markenamtes (München).

Bände 1-63 (1880/81-1942/43); damit Erscheinen eingestellt


Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 5

Grafik: Seiten pro Jahr Zfib 1880 - 1943

TOTAL pages: 55.160 in 63 Volumes


Pages per year 1880-1943
Pages/Year

2000

1800 Start of building suction World Great


harmoniums in Germany War I Depression
1600 1929

1400

1200 World
War II
Pages

1000

800

600

400

200

0
1 11 21 31 41 51 61
Time

Graphic: © www.harmoniumnet.nl / Frans van der Grijn 2009


Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 6

Firmengeschichte
Johann David Schiedmayer (1753-1805), Sohn von Balthasar
Schiedmayer (1711-1781), war wie Vater und zwei Brüder in Erlangen
tätig, ab 1797 in Nürnberg. Er war einer der bekanntesten Klavierbauer
seiner Zeit.
Dessen Sohn Johann Lorenz Schiedmayer (1786-1860) gründete
1809 zusammen mit Carl Dieudonné in Stuttgart die Firma Dieudonné &
Schiedmayer. Das Unternehmen wurde bald über die Grenzen der Region
bekannt. Nach dem Tod Dieudonnés firmierte die Werkstatt unter
Pianofortefabrik von Schiedmayer, ab 1845 nach dem Eintritt von J. L.
Schiedmayers älteren Söhne Adolf und Hermann Schiedmayer unter
Schiedmayer & Söhne, Pianofortefabrik. Die Klavierfabrik war in der
Neckarstraße in Stuttgart beheimatet.
1853 gründete Johan Lorenz Schiedmayer mit/für seine Jüngere
söhne Julius und Paul eine Firmen J. & P. Schiedmayer, später
Schiedmayer Pianofortefabrik von J & P Schiedmayer. Ursprünglich nur
Druckwindharmoniums,(cf. Lederle 1884 „Das Harmonium und seine
Geschichte, Construction, Dispostion und Benützung, Freiburg) seit
1880er Jahren auch Saugwindharmoniums.
1890 wurde die erste Schiedmayer-Celesta bei Schiedmayer &
Söhne in Stuttgart gebaut. In den 1970er und 1980er Jahren wurden
Instrumente unter der Marke Schiedmayer von Kawai gefertigt. 1980
verkaufte Georg Schiedmayer die Klavierfirma J&P Schiedmayer an das
Unternehmen Rud. Ibach Sohn, das den Betrieb Anfang 2008 einstellte. ---
Die Celestabau-Tradition führte er mit der Schiedmayer & Soehne GmbH
weiter, 1992 gefolgt von seiner Witwe Eliane Schiedmayer. Die
Schiedmayer Celesta GmbH mit sieben Mitarbeitern ist seit 2001 in
Wendlingen am Neckar nahe Stuttgart ansässig. Schiedmayer-Celesten
und -Tastaturglockenspiele werden von Sinfonieorchestern und
Opernhäusern weltweit eingesetzt und waren im 20. Jahrhundert lange
Zeit praktisch konkurrenzlos, bis Yamaha 1994 in den Celestabau einstieg.
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 7

Literaturverzeichnis Schiedmayer

Eisenmann, Alexander: Schiedmayer & Söhne, Hof-


Pianofortefabrik Stuttgart. Vorgeschichte, Gründung und fernere
Entwicklung der Firma 1809–1909. Schreiber, Stuttgart 1909
Grijn, Frans van der: Literaturforschung Schiedmayer.
Veröffentlicht auf Webseite. www.harmoniumnet.nl auf mehrerer
separate Seiten im Menu „Historie“ > „Builders“
Mück, Wolfgang: Johann Christoph Georg Schiedmayer (1740-
1820) Schreinermeister, Orgel- und Instrumentenmacher in Neustadt an
der Aisch. VDS-Verlagsdruckerei Schmidt 2001Neustadt an der Aisch ISBN:
3-87707-570-3
Riehm, W.: Das Harmonium, sein Bau und seine Behandlung.
Berlin, 1897, Carl Simon Verlag (3e, vermehrte Auflage)
Riehm, W.: Das Harmonium, sein Bau und seine Behandlung.
Amsterdam, 1887, Seyffart, nach 2e Ausgabe Riehm: Hartog, Jacques De
Bouw en de behandeling van het Harmonium. Übersetzung in
Niederlandisch, nach Riehm, 2e Ausgabe.
Rupprecht, Margarete: Die Klavierbauerfamilie Schiedmayer. Ein
Beitrag zur Geschichte des Klavier-Baues. Phil. Diss. Erlangen 1954;
Schiedmayer Johann David & Schiedmayer Johann Lorenz:
Werkstattbuch 1778 –ca 1821.
Schiedmayer, J. & P.: Kurzgefaßte Anleitung zu zweckmäßiger
Behandlung des Harmoniums. Stuttgart, 1854, Blum & Boge
Silva, dr. Preethi de: The fortepiano Writings of Streicher,
Dieudonné, and the Schiedmayers. The Edwin Mellen Press, 2008. ISBN
978-0-7734-4874-2
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 8

Literaturverzeichnis Allgemein

Ahrens, Christian & Klinke, Gregor: (hrsg) Das Harmonium in Neujahrsblätter Heft 42. Verlag Degener & Co; Neustadt an der Aisch
Deutschland. Bau, wirstschaftliche Bedeutung und musikalische Nutzung 1999. ISBN 3-7686-9260-4
eines ‚historischen‘ Musikinstrumentes. 2. überarbeitete und erweiterte
Ruprrecht, Margarete: Schiedmayer (Familie). in: Die Musik in
Auflage. Verlag Erwin Bochinsky 2001 Frankfurt/M. ISBN 3-923639-48-1
Geschichte und Gegenwart. Band 11 der 1. Auflage. Bärenreiter, Kassel
Gellerman, Robert Fritz : Gellerman’s International Reed Organ 1963, Sp. 1702–1704;
Atlas 2nd Edition Vestal Press Inc. 1998 Lanham Maryland USA. ISBN
Restle, Conny (hrsg.): In aller Munde Mundharmonika,
1-879511-34-7
Handharmonika, Harmonium. Eine 200-jährige Erfolgsgeschichte.
Gellerman, Robert Fritz : The American Organ and Harmonium; Ausstellungs-Katalog, Berlin, 2002, Musikinstrumenten-Museum SIMPK.
revised and updated 2nd edition 1996; Vestal Press Inc. Vestal NY ISBN 3-922378-20-X
isbn 1-879511-12-6
Restle, Konstantin: Faszination Klavier 300 Jahre Pianofortebau
Gernhardt, Klaus; Henkel, Hubert; Schrammek, Winfried: Orgel- in Deutschland Ausstellungskatalog Musikinstrumenten Museum Berlin.
Instrumente Harmoniums. VEB Deutscher Verlag für Musik. Leipzig, 1983. 2000 | München, Prestel Verlag. ISBN 3-7913-2308-3
Großbach, Jan : Atlas der Pianonummern. Zehnte, aktualisierte Schmuhl, Boje E. Hans(Hg.): Geschichte und Bauweise des
und erweiterte Aufl. Frankfurt/Main2005, S. 292f. Tafelklaviers in: Michaelsteiner Konferenzberichte Bd. 68. Augsburg u.
Michaelstein 2006. ISBN
Henkel, Hubert Lexikon deutscher Klavierbauer, Frankfurt/Main
2000, S. 547-549; Zeitschrift für Instrumentenbau Bd. 1.1880/81 - 63.1942/43
Henkel, Hubert und Sven Dierke: Schiedmayer, in: Die Musik in
Geschichte und Gegenwart. 2. Aufl. Personenteil, Band 14. Bärenreiter
u.a., Kassel u.a. 2005, Sp. 1329-1331;
Lustig, Monika: Harmonium und Handharmonika, in:
Michaelssteiner Konferenzberichte 62. Michaelstein 2002. ISBN
3-89512-120-7
Mück, Wolfgang: Mitten in Franken: Neustadt an der Aisch
(Veröffentlichungen der Gesellschaft für Fränkische Geschichte) Reihe XIII;
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 9

Zfib BAND 01 - 1880-1881 C.J. Quandt, Berlin. - L. Römhildt, Weimar. - E. Rosenkranz, Dresden. - R.
Ruppach, Hamburg. - H.D. Schake, Hamburg. - C. Scheel, Cassel. - F.
Band 01 | nr. 06 | 15-10-1880 | Seite 69 Schilling, Stuttgart. - Strathmann & Joachim, Leipzig. - G. Schwechten,
Berlin. - Schiedmayer & Sohn, Stuttgart. - E. Seiler, Liegnitz. - S.
Schiedmayer, Stuttgart. (sic!) - Steinmeyer & Co. Oettingen. - A. Terletzki,
Elbing. - Tiefenbrunner, München. - H. Vögelin, Carlsruhe. - E.
Westermeyer, Berlin. - Gebr. Wolff, Creuznach. - Zeitter & Winkelmann,
Braunschweig.
Band 1 | nr. 08 | 15-01-1881 | Seite 106

Band 01 | nr. 06 | 15-10-1880 | Seite 77

Auf der Melbourner Ausstellung gebührt Deutschland, was Einen Mignon-Flügel (sehr kurzes Format) Präsentiren
musikalische Instrumente betrifft, der Zahl nach weitaus der erste Platz. Schiedmayer & Söhne, Stuttgart. Schiedmayer & Söhne sind wohl bekannt
Es haben ausgestellt: durch ihre gediegene Bauart. Zwei Instrumenten sind ausgestellt bei den
Biese - Berlin. - J. Blüthner, Leipzig. - Bruder & Sohn, Waldkirch. - Herren Allan & Co. Collins Street, ein hübscher Mignon-Flügel in feinem
Dassel, Berlin. - J. Deesze, St. Johann a/S. - Dörner & Sohn, Stuttgart. - K. Nussbaum mit Holzschnitzerei, doppelter Repetitions-Mechanik,
Ecke, Berlin. - C. Eckermann & Co., Hamburg. - T. Gerhardt, Berlin. - kreuzsaitiges System, Kompleten Eisenrahmen, sieben Oktaven, und ein
Gerstenberger, Liegnitz. - W. Goebel, Stuttgart. - F. Hott, Reutlingen. - C.J. Cottage-Modell in Nussbaum, mit Einlage von Gold und Extra-
Gebauer, Königsberg. - Grotrian, Helfferich, Schulz, Braunschweig. - Schnitzwerk, vollen Eisenrahmen, kreuzseitig, Messingstimmstock,
Hölling & Spangenberg, Zeitz. - F. Hundt & Sohn, Stuttgart. - Haslwanter, dreichörig und sieben Oktaven in Umfang. Die Firma Schiedmayer &
München. - F.H. Heine, Vöhrenbach. - M.G. Jungé, Berlin. - G. & E. Söhne ward etabliert im Jahre 1809 und wurde Preis gekrönt auf den
Kanhäuser, Stuttgart. - Gebr. Knake, Münster. - F. Kuhla, Berlin. - E. Kaps, Ausstellungen in London 1854, Paris 1855, London 1862, Paris 1867 und
Dresden. - Lindner & Sohn, Stralsund. - Lipp & Sohn, Stuttgart. - C. Mand, Wien 1873.
Coblenz. - L. Neufeld, Berlin. - F.L. Neumann, Hamburg. - J. Pfaffe, Berlin. -
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 10

Eine andere Firma Schiedmayer, Nachfolger von J. & P. Band 1 | Nr. 15 | 01-05-1881 Seite 201 - 202

Schiedmayer hat einen Salon-Flügel ausgestellt mit kreuzsaitigen Bass,


Repetitions-Mechanik, Doppel-Scala, Eisenrahmen, Gehäuse von Walnuss Für Flügel
mit Schnitzwerk. Points Abgerundet
Erard 399 40
Band 1 | Nr. 09 | 01-02-1881 Seite 117 Blüthner 390 39
Henri Herz 375 38
Stuttgart, December 1880 Ernst Kaps 373 38
Brinsmead & Sons 370 37
Eine gediegene Pflegestätte klassischer Musik bilden hier die von Bord 351 36
den Herren Konzertmeister. Prof. Singer und den Kgl. Kammermusikern Gebr. Campo 345 35
Wehrle, Wien u Cabisius veranstalteten Quartett-Abende. Der dritte Schiedmayer 340 34
Gebauhr 327 33
dieser Abende, 15 Dez. - anlässlich der Nähe von Beethovens Geburtstag Thibout 312 32
ein Beethoven-Abend, brachte in vorzüglicher Ausführung die Oeser 304 31
Streichquartette op. 18 und op. 130, sowie das Trio in B-Dur op. 97, in Pianino’s
welchem Herr. Prof. Pruckner den Klavierpart übernommen. Er spielte Bezüglich der Pianino's hat es viel Auseinandersetzungen und
einen klangvollen Schiedmayer'schen Flügel. Das leichte Überwinden Proteste gegeben, Berufungen sind eingelegt und Ablehnungen in
jeder technischen Schwierigkeit, die durch einheitliche und künstlerisch Aussicht gestellt worden. Man bericht uns darüber.
bedeutende Auffassung erzielte geistige Wiedergabe der Vortragsstücke, Points Abgerundet
das präzise Zusammenspiel der genannten Künstler üben stets eine Schiedmayer & Söhne [*] - 37
mächtige Wirkung auf das anwesende kunstsinnige Auditorium aus. Erard 364 36
Henri Herz 350 35
Philippe Herz 347 35
Scheel 346 35
Schwechten 345 35
Challen & Son 338 34
Biese 333 34
Lindner 335 34
Brinsmead & Sons 333 34
Rosenkranz 333 34
Buzzi 333 34
Blüthner 329 33
Zeitter & Winkelman 326 33

[ * ] Wir müssen den englischen Bericht hier ergänzen, welches diese


Deutsche Firma - wohl aus Versehen (?) auslässt. Das Schiedmayer &
Söhne eine höhere Pointszahl als Erard errang, geht auch aus der
offiziellen Preisliste hervor, welche Schiedmayer vor Erard rangiert.
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 11

Band 1 | Nr 15 | 01-05-1881 Seite 208 Flügel.


Am 19. April hatte ich Gelegenheit in Stuttgart den Erste Classe - Concert-Flügel: Erard, Paris; Blüthner, Leipzig ; H.
Harmoniumvirtuosen Kapellmeister V.I. Hlawatsch in einem Concert auf Herz, Paris; Brinsmead & Sons, London; Philippe Herz, Paris;
einem nach seinen Angaben von Schiedmayer’s Pianofortefabrik
gebauten Concertharmonium zu hören. Der Künstler, welcher für sein Flügel (Format etwas kleiner als Concert-Flügel): A. Bord, Paris;
Instrument eine hochausgebildete Technik und feinfühligen Geschmack Schiedmayer & Söhne, Stuttgart;
für orchestrale Klangfarben besitzt, hat sich durchaus löbliche Aufgabe Flügel (kurzes Format, Cabinet-, Boudoir-, Miniatur-Flügel): Ernst
gestellt, das bisher als Instrument für Künstler meist noch über die Achsel Kaps, Dresden; Gebr. Campo, Brüssel
angesehene Harmonium in Salon und Concertsaal als vollberechtigt
einzuführen. Pianinos.

Das in Rede stehende Instrument hebt sich freilich auch von den Erste Gruppe: Schiedmayer & Söhne, Stuttgart; Erard, Paris; C.
Harmoniums, wie man sie meistens trifft, in vervollkommneter Gestaltung Scheel, Cassel; G. Schwechten, Berlin; Henri Herz, Paris; Philippe Herz,
ab. Das von Schiedmayer gebaute Concertharmonium hat 2 Klaviaturen, Paris; Challen & Son, London; J. Brinsmead & Sons, London; J.P. Lindner &
30 Register, 2 Pedale, 4 Percussionsmechaniken und vermittelt hierdurch Sohn, Stralsund; W. Biese, Berlin; Bruzzi & Nicolai, Italien; E. Rosenkranz,
bei einer selten präcisen Ansprakche die verschiedentlichsten Dresden; (die letzten beiden Firmen stehen bei der englischen Collegin in
Instrumentalklangfarben. Am Grossartigsten wirkte in dieser Hinsicht Gruppe II., nach unserem ersten Bericht rangiren dieselben aber noch zu
Rossini’s Tell-Ouverture. Bei den Uebertragungen ursprünglich für Klavier I.)
geschreiben (Chopin und Beethoven) lässt sich freilich über manche Band 1 | Nr. 19 | 01-07-1881 Seite 263
Auslegung sprechen, Hlawatsch documentirt aber dabei stets den Musiker Das Harmonium dessen sich der Capellmeister Hlawatsch bei
von Geist. Wie ich hörte, begiebt sich der erstandene Prophet für das seinem Concert in Stuttgart (vgl. den Musikbericht in No. 15.) bediente
Harmonium zunächst nach London. Nächtste Saison wird ihn dann hat folgende Disposition: 8 ½ klingende Spiele, 6 Octaven f-f (durch
weitere Tourée’s unternehmen lassen. Der Effect auf das geladene Versetzung der Register 8 Octaven Tonumfang) 30 Manualregister,
Publikum war sichtlich ein überraschender und liess den beobachtenden Persuccsionsmechanik, 4 Kniehebel ( Grand Im-forté, Prolongement-Bass,
Physiognomiker interessante Studien machen. Prolongement Discant, Prolongement-Auslösung für die ganze Claviatur)
Band 1 | Nr. 15 | 01-05-1881 Seite 210 doppelte Prolongementsmechanik (8’ und 16’ Ton) mit 4 Schöpfbälgen
Preisliste der Melbourne-Ausstellung ohne Reservebalg. Das Gehäuse ist elegant in Nussbaum ausgeführt, mit
Holzrückwand, 4 Griffen, Rollen, elegantem Pult, etc. etc. Diese
Die Verantwortung für Richtigkeit der „London and Provincial Beschreibung spricht für sich selbst, das damit ein Werk geschaffen
Musik Trades Review“ überlassend, geben wir in folgendem die offizielle wurde, welches künstlerischer Virtuosität ein reiches Feld eröffnet.
Preisliste.
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 12

Werter Herr Hlaváč


Bass 9 Spiele Diskant 8 Spiele Ich sende Ihnen die verlangten Romanzen, vielleicht finden Sie die
Obermanual Obermanual eine oder andere passend.
Clairon 4‘ * Flageolet 4’ * Noch muss ich Ihnen vielmals danken für den gestrigen Abend, ich
Basson 8‘ * Hautbois 8’ * habe noch nie ein so schönes und vollkommenes Instrument gesehen wie
Subbass 16‘ * Musette 16’ * das Schiedmayersche Konzert-Harmonium und noch nie eine solche
Sourdine 4‘ (aus Clairon) Fifre 4’ (aus Flageolet) Behandlung gehört und habe noch nie einen solchen Eindruck gehabt,
Violoncelle 8’ Cremona 8’ * man hört geradezu die Sachen instrumentiert: am meisten bewundere ich
Forte Forte das leichte Ansprechen der Tasten, wodurch allein es möglich wird, ein
Harpe éolienne 2’ **(doppelreihe) Baryton 32’ * solch‘ streichinstrumentartiges Legato zu erzielen, welches ich noch nie so
Prolongement 8’ Prolongement 8’ gehört habe. Möchten sowohl Künstler wie Erbauer den Erfolg haben, den
Prolongement 16’ Prolongement 16’ sie in der Tat verdienen.
Viola 8’ (aus Basson) Celeste 8’ (aus Cremona)
Dies wünscht von Herzen,
Unteres Manual Unteres Manual Ihr ergebenster
Cor Anglais 8’ Percussion * Flöte 8’ Percussion *
Bourdon 16’ * Clarinette 16’ * Adolf Henselt
Dolce 8’ (aus Cor Anglais) Mirliton 8’ (aus VC) St. Petersburg, 29 Dezbr. 1880
Voix Humaine 8’ * Voix Celeste 8’ *
Herm. Mohr, Kgl. Musikdirektor, sagt in seinen Winken und
Ratschlägen:
Kniedrücker Kniedrücker
Bass-Prolongement Discant Prolongement „Hast du Gelegenheit, dich auf der Orgel oder auf dem
Grand Jeu Ganzes Prolongement Harmonium zu üben, benutze sie; jedes unsaubere und unkorrekte Spiel
* bedeutet ein halbes klingendes Spiel. | Blau = Ableitung rächt sich hier auf der Stelle; die mächtige harmonische Wirkung wird dich
für das Schöne und Edle der Kunst begeisteren.“.
Aus: W. Rhiem Das Harmonium 3. Auflage

Nachstehende Anerkennung des berühmten Klavier-Virtuosen


und Komponisten Adolf Henselt dürfte dem Harmonium neue Freunde
zuführen:
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 13

Band 1 | Nr. 22 | 15-08-1881 Seite 309 eines Harmonium zu 250 M. an, so ergibt sich als Jahresproduktion ein
Klaviere und Harmoniums . Wert von rund 2.640.000 M. für Württemberg
Band 1 | Nr. 22 | 15-08-1881 Seite 312
Als Gründer dieser Industrie im Lande, welche ebenfals eines
Weltrufes geniesst, sind die Namen Dieudonné und Schiedmayer in Intermezzo Royale (fvdg)
Stuttgart zu nennen, deren Erzeugnisse schon zu Anfang dieses Württembergische Landes-Gewerbausstellung.
Jahrhunderts gerühmt werden. Ihr Etablissement war der
Ausguangspunkt der tüchtsitgen Arbeitskräfte und neuer Der Magdeburger Zeitung: Wird aus Stuttgart geschrieben:
Unternehmungen. Solche entstanden in den 30er Jahren 3, in den 40er
Unsere Ausstellung bildet andauernd einen Anziehpunkt für Gäste von
Jahren 2, in den 50er Jahren 8.
nah und fern. Auch des Besuchs von gekrönten Häuptern darf sie sich
Im Jahr 1861 wurden 38 Firmen, davon 22 in Stuttgart,
rühmen. Außer unserem Königspaar wurde sie vom König und der Königin
Im Jahr 1875 wurden 39 Firmen, davon 26 in Stuttgart gezählt.
der Niederlande sowie vom König und der Königin von Sachsen besucht.
Die Zahl der darin beschäftigten Arbeiter beträgt 1025, davon in Im September wird der Besuch des deutschen Kronprinzen erwartet, der
Stuttgart 894. Mit Dampfkraft (zusammen 65 Pferdekr. ) arbeiten 5
Firmen. zur alljährigen Inspection des wïrttembergischen Armeecorps sich
einfindet. Der höchste Wunsch ist aber auf einen Besuch des deutschen
Ausser Stuttgart, dem Hauptplatz dieser Industrie, bestehen noch
Geschäfte von Bedeutung in Heilbronn, Kirchheim u/T., Ludwigsburg, Kaisers gerichtet, und es heisst, dass dieser Wunsch wirklich Anfang
Aalen, Spaichingen, Illingen, etc. September Aussicht auf Verwiklichung habe, wenn nicht
Die gesammte Jahresproduktion des Landes wurde geschätzt: unvorhergesehene Hindernisse eintreten. Der Einfluss der Ausstellung
1861 1868 1880 und des herrlichen Wetters auf die Geschäfte macht sich schon in recht
erfreulicher Weise bemerkbar. An der Aussicht auf eine gute Weinernte
Pianos und Pianinos 2500 3000 3400
richten sich alle Hoffnungen wieder auf. Möge wie in Süd-Deutschland
Flügel 100 120 250
auch anderwärts ein gutes Geschäft für die nächste Zukunft in Aussicht
Harmoniums 1000 1400 1800
stehen.

Flügel werden von 5 Firmen (4 davon in Stuttgart) fabriziert. Die


Herstellung von Harmoniums (Ph.J. Trayser seit 1847) ist eine Spezialität
von Stuttgart (5 Firmen). Schlägt man den Werth eines Tafel-pianos zu
550 M., denjenigen eines Pianino zu 700, eines Flügels zu 1300 M. und
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 14

Band 1 | Nr. 23 | 15-08-1881 Seite 329 Die Stuttgarter Exposition macht einen ungemein befriedigende
1
Ueber die Anzahl der Besucher sämmtlicher Welt-Ausstellungen Eindruck durch ihren gediegenen Kern in der sehr geschmackvollen Schaale
einer praktischen , wenn auch gedrängten Anordnung.
mag folgende Zusammenstellung orientieren:
Es ist ein harmonisches Ganze, welches sich dem Beschauer darbietet,
nicht ein gegenseitiges Überbieten à tout prix noch ein unnatürliches Herauf
schrauben über die tatsächliche Leistungsfähigkeit, sondern ein selbstzufriedenes
Ausstellung Jahr Besucher Darlegen einer soliden Grundlage.
Wenn die Ausstellung ein Spiegelbild der Württembergischen Industrie
London 1851 6.170.000 repräsentiert, so legt sie damit für dieselbe eine vollgültige Berechtigung für den
New York 1853 6.000.000 Weltmarkt dar.
Paris 1855 4.533.464 Wir können mit aufrichtiger Freude dies auch speziell auf die Gruppe XIV
London 1862 6.211.103 Musikinstrumente anwenden.
Paris 1867 9.300.000 Wollen wir gleich vorweg einige Wünschen äußern und hierauf
bezügliche Winke anregen – denn nur durch unverblümte Worte können wir
Wien 1873 7.254.867
unserem Ziele „zu nützen“ richtig nachkommen – so bezieht sich dies auf einige
Piladelphia 1876 10.164.48
berechtigte Eigentümlichkeiten der Ausstellung.
Paris 1878 9 Wir petitionieren da einmal an vielen Stellen für eine größere
Sydney 1879 16.032.72 Versorgung mit den nötigen Drucksachen: „Avise, Karten, Preiscourante,
Melbourne 1880 5 Broschüren usw.“, von alledem war bei vielen –andere haben ja darin
1.190.616 entsprechendes geleistet – wenig am Platze. Wie soll denn aber der fremde
1.309.496 Besucher die Erinnerung dauernd festhalten? Bleistift und Notizbuch zu führen
ist nicht Jedermanns Sache.
Sodann fehlten vielfach die Schlüssel zu den Klavieren und fast zu allen
Württembergische Ausstellung Stuttgart 1881 Schränken, worin die Saiten und Blasinstrumenten aufbewahrt sind. Das Äußere
am Musikinstrument ist wohl erst Nr. 2, was interessiert. Der Aufseher der
Gruppe – denn jede Firma ist nicht in der Lage einen Vertreter permanent zu
Württembergische Landes-Gewerbe-Ausstellung in Stuttgart 1881 delegieren – muss nach unserem Dafürhalten unbedingt für jedes Instrument die
Schlüssel haben und dieselben ohne Umstände Interessenten zur Verfügung
Teil I: R. Winternitz stellen. Ohne diese Maßnahme stehen wir ratlos und vergebens vor dem
Schatze, den das verschlossene innere birgt.
Zfib Band 1 | Nr. 22 15-08-1881 | Seite 308-309 Ganz vorzüglich ist auch der Ausstellungskatalog in seinem einleitenden
Vorbericht. Auf 108 Seiten wird in gedrängter knapper Form eine Übersicht von
entschieden literarischem Werth über die Württembergische Industrie geboten.

1
Abgrenzung (fvdg)
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 15

Mit Genehmigung der Verlagshandlung von Rudolf Mosse in Stuttgart Seit dem Ausgang des 15. Jahrhunderts finden sich Hof- und
entnehmen wir dem Bande folgende Mitteilungen. Stadtorgelmacher in Stuttgart. 1470 befreite Graf Ulrich auf Bitte des Magistrats
Zur Geschichte der württembergischen Gewerbe-Ausstellungen. daselbst Meister Leonhard , Orgelmacher von Wachen und Frohnen; 1511 macht
Wolfg. Rychart eine Orgel für Herzog Ulrich, 1579 Michael Kresser, gen. Schmid,
König Friedrich war es, welcher am 14. Dezember 1811„zu fortdauernder eine Orgel und ein Klavicordum für Herzog Ludwig. Hans Kretzmaier verfertigte
Unterhaltung und immer höherer Vervollkommnung der bildenden Künste sowie 1616 ein „selbstschlagendes Orgelwerk.“ Weiter sind nennenswert: Kaspar
2 3
zu mehrerer Ausbreitung der Industrie unter Professionisten und Handwerkern Eggstein in Weilheim u/Teck um 1570; der blinde Konrad Schott in Stuttgart, der
und Erweckung einer zweckmäßigen Nacheiferung unter denselben durch in die Hospitalkirche zu Stuttgart und in die Schickhardtskirche zu Freudenstadt
öffentliche Anerkennung und Belohnung des Talents“ die Veranstaltung der Orgeln verfertigte; Jak. Ganter in Cannstatt um 1630 u.a.
ersten württembergischen Kunst- und Industrieausstellung verfügte. Dieselbe
fand von 1. Mei bis 1. Juni 1812 in den im Königliche Schloss hierzu angewiesenen Im Jahr 1820 wurde das weltbekannte Ludwigsburger Etablissement
Sälen und Zimmern statt. gegründet durch Eberh. Friedr. Walcker, geb. 1794 in Cannstatt, den – wie sich
der Wiener Weltausstellung ausdrückt – „erfindungsreichsten deutschen
Ihr folgte im Jahr 1816 eine zweite Gewerbeausstellung in einem Saal Orgelbaumeister. Das Geschäft, von 5 Söhnen des Genannten fortgeführt, hat
des vormaligen kleinen Hoftheaters. jetzt nahezu 400 Orgelwerke von 2 – 100 klingenden Stimmen gebaut, darunter
Die erste Ausstellung unter König Wilhelm wurde im September 1824 für das Münster in Ulm, die Musikhalle in Boston, St. Petrikirche in St. Petersburg,
veranstaltet mit 859 Industriegegenständen und 194 Kunstwerken. Fortan Votivkirche in Wien, Johanneskirche in Christiana, die Kathedralen in Agram,
wiederholten sich diese Ausstellungen je von 3 zu 3 Jahren, 1827, 1830, 1833, Buenos Aires etc.
1836, 1839, 1842 unter vielfachen Wechsel in der Beteiligung. Diejenige von 1842 Auch die übrigen Orgelbau Werkstätten des Landes – im Ganzen 13 mit
war die letzte allgemeine Landesausstellung. zusammen 130 Arbeiter – sind durch sehr tüchtige Leistungen in weiten Kreisen
Von jetzt an folgte eine große Anzahl van Lokal- und auch außerhalb des Landes bekannt. Sie befinden sich in: Stuttgart, Giengen
4 5
Bezirksausstellungen an vielen Orten, Kreisausstellungen (Rotweil, Reutlingen, a/Br. , Heilbronn, Spaichingen, Ulm, Biberach, Kirchheim u/T. , Weikersheim,
6
Hall und Heilbronn), auch Spezialausstellungen (Schwenningen), Fortschritt- Geislingen O.B. , Balingen u.a. O. (und andere Orte).
Ausstellungen(Cannstatt) endlich die allgemeine Schwäbische Industrie-
Ausstellung in Ulm 1871, welche neben Württemberg auch das benachbarte KLAVIERE UND HARMONIUMS
bayrische Schwaben, die altschwäbischen badischen Distrikte und Hohenzollern,
mit zusammen 1163 Ausstellern, in sich fasste und deren Gelingen noch allseitig Als Gründer dieser Industrie im Lande, welche ebenfalls eines Weltrufes
in guter Erinnerung steht. genießt, sind die Namen Dieudonné und Schiedmayer in Stuttgart zu nennen. ,
deren Erzeugnisse schon zu Anfang dieses Jahrhundert gerühmt werden. Ihr
Von Gruppe 14 heißt es: Musikalische Instrumente. Etablissement war der Ausgangspunkt der tüchtigsten Arbeitskräfte und neuer

Orgeln. Von 1414 an werden Ulmer Orgelmacher erwähnt , und von den
2 Orgeln, welche das Münster besaß, ist die größere durch den Barfüßermönch 3
Konr. Rotenburger 1439 ausgeführt worden. Heute: Weilheim an der Teck
4
Heute: Giengen an der Brenz
5
Kircheim unter Teck
2 6
professor (fvdg) Geislingen an der Steige ??
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 16

Unternehmungen. Solche entstanden in den 30er Jahren 3, in den 40er Jahren 2, Blas- und Saiteninstrumente. Blasinstrumente, Holzinstrumente
in den 50er Jahren 8. (Klarinetten, Flöten, Flageolette, Oboen, Fagotte, etc. von Buchs-, Eben-,
Im Jahr 1861 wurden 38 Firmen, davon 22 in Stuttgart, Grenadilleholz, auch Elfenbein, mit Messing- oder Neusilberklappen) liefern
Im Jahr 1875 wurden 39 Firmen, davon 26 in Stuttgart gezählt. Die Zahl Stuttgart, sodann Ulm und Rottenburg.
der darin beschäftigten Arbeiter beträgt 1025, davon in Stuttgart 894. Mit Metallinstrumente (Trompeten, Hörner, Posaunen, Schlaginstrumente,
Dampfkraft (zusammen 65 Pferdekraft) arbeiten 5 Firmen. Signalinstrumente, Trommeln) liefern Stuttgart, Ulm, Ludwigsburg, Cannstatt.
Außer Stuttgart, dem Hauptplatz dieser Industrie, bestehen noch
Geschäfte von Bedeutung in Heilbronn, Kirchheim u/T., Ludwigsburg, Aalen, Saiteninstrumente (Violinen, Zithern, Gitarren, Äolsharfen) in Stuttgart,
Spaichingen , Illingen etc. Ulm, Laupheim, Untermarchthal.
Die gesamte Jahresproduktion des Landes wurde geschätzt:
Die Säg- und Fournier-schneidmühlen haben sich fortwährend nicht nur
1861 1868 1880 numerisch vermehrt, sondern auch ihre Leistungsfähigkeit durch vollkommener
Pianos und Pianinos 2500 3000 3400 mechanische Einrichtungen (Vollgatter neuester Konstruktion, Kreis- , und
Flügel 100 120 250 Bandsäge etc.) gesteigert. Eine Zählung im Jahre 1878 ergab 1160 Sägemühlen
Harmoniums 1000 1400 1800 mit 1789 Sägen und 900 – 1000 dabei beschäftigten Personen. Die meisten
3600 4520 5450 befinden sich im O.A. Freudenstadt (83 Mühlen mit 164 Sägen), Gaildorf (70
Flügel werden von 5 Firmen (davon 4 in Stuttgart) fabriziert. Die Mühlen mit 135 Sägen), Neuenburg (33 Mühlen mit 116 Sägen). Dampfsägen in
Herstellung van Harmoniums (Ph.J. Trayser seit 1847) is eine Spezialität von Altshausen, Esslingen, Heilbronn, Lossburg, Mengen, Neckarsulm, Nürtingen,
Stuttgart (5 Firmen). Schlägt man den Wert eines Tafel-Pianos zu 550 M., Reutlingen, Rothenbach, Tettnang, u.a.m. , ferner Hechingen in Hohenzollern.
denjenigen eines Pianinos zu 700, eines Flügels zu 1300 M. und eines Harmonium Früher reine Brettersägen, sind dieselben neuerdings vielfach zugleich zu
zu 250 M. an, so ergibt sich als Jahresproduktion ein Wert von rund 2.640.000 M. Bauholz-Säg-Mühlen eingerichtet worden.
für Württemberg.
Stuttgart zählt auch ein größere Anzahl von Klaviatur- und Mechanik- Nimmt man an, dass ein Sägeblatt durchschnittlich im Jahr 1200 cbm
3
Machern , darunter 2 größere , mit Dampfkraft arbeitende Klaviermechanik- (m ) Holz in rundem Zustand verarbeitet, so ergibt sich bei 1789 Sägen und ein
Fabriken. Auch in Ulm werden Orgel- und Harmonium-Zungen gefertigt. Durchschnittspreis von 30 M pro cbm geschnittenes Holz ( 1 cbm geschnittenes
Werkzeuge und Maschinen für Klavierfabrikation in Stuttgart, Bissingen u.a.O. Bauholz kostet 30-40 M. , Bretter 28-30 M. loco Säg-Mühle) als Jahresproduktion
ein Wert von über 64 Millionen M.
Hier ist noch die Mundharmonika-Fabrikation anzureihen, seit Ende der
20er Jahre hauptsächlich in Trossingen und Knittlingen, in ersterem Orte von 5 Eine eingehende Besprechung der ausgestellten Musik-Instrumente folgt
Geschäften mit ca. 160 Arbeitern, in letzteren von 6 Geschäften mit 30 Arbeiter in nächster Nummer.
betrieben. Preise per Dutzend 3 - 52 M., in 60 verschiedenen Sorten. Trossinger
Jahresproduktion 21.000 Dutzend, Wert 100 – 120.000 M. Teil II: R. Winternitz –

Orchestrions in Mittelthal, o.a. Freudenstadt. Zfib Band 1 | Nr. 23 01-09-1881 | Seite 321-322

Selten ist ein Unternehmen von solch entschiedenem Glücke begleitet


gewesen, wie die diesen Sommer in Stuttgart eröffnete W. L.- Gewerbe
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 17

Ausstellung. Wir wollen den umsichtigen Leitern gern dafür unsere vollste Schwellung für das 2. Manual. Das ganze Werk ist bis in die einzelsten Theile
Anerkennung zollen. Ordnung und Anordnung verraten sofort eine verständige meisterhaft gelungen und erregt in allen Kreise große Bewunderung. Mit
Handhabung bis in die einzelsten Teile, von der ersten bis zur letzten Gruppe. Ist außerordentlicher Leichtigkeit lassen sich die Register dadurch handhaben, dass,
Ordnung und Anordnung das erste Erfordernis einer Ausstellung , so muss auch anstatt der sonst gewöhnlichen Register, eine Klaviatur auf beiden Seiten ist
der feine Geschmack so vortrefflich gelungen ist, so dass man hier auf den ersten angebracht ist, wo mit dem Niederdrücken der Taste das gewählte Register
Augenblick beim Eintritt ganz überrascht und angenehm berührt wird. erklingt und ebenso ausgelöst wird durch das Niederdrücken eines vor der Taste
An Größe und Ausdehnung mögen andere Ausstellungen weit mehr angebrachten Knopfes. Durch dieser außerordentlich leichte Handhabung kann
geleistet haben, was aber Geschmack, Einheit und zwar künstlerische Einheit der Organist schnell und sicher die Registratur vornehmen. Der Spieler trennt sich
betrifft, ist die WL-Gewerbe-Ausstellung von 1881 in Stuttgart mustergültig und schwer von diesem höchst gelungenem Werke. Durch Kombination der
groß in ihrer Art. Wir können es wohl begreifen, dass der an und für sich gleich verschiedenen Register erhalten wir die wunderbare Effekte.
anfangs sehr starke Besuch ein fortwährend gesteigert ist. Eine zweite Orgel die gleichfalls unser ganzes Interesse in Anspruch
nimmt, ist die von C.G. Weigle in Stuttgart, gegründet 1845. Während die Firma
Halten wir Umschau unter den Musikinstrumenten, so können wir mit jetzt durch andauernde Verbesserungen und ausgezeichnete Werke einen
großer Freude feststellen, dass Musiker und Kunstfreunde überraschende Weltnamen sich errungen hat, hat der Sohn des Gründers es sich zur schönen
Ergebnisse der einheimischen Musik-Instrumenten-Industrie wahrnehmen. Wie Aufgabe gemacht, auf dem Gebiete der Akustik Probleme zu lösen, welche von
in den meisten größeren Ausstellungen ist es die altehrwürdige Orgel, welche mit hohem Interesse für die Orgelbaukunst im Allgemeinen sind. Wir hätten es gerne
ihren gewaltigen T:onen den Besucher empfängt. Schon ohne gespielt zu werden, gesehen, wenn gerade von diesem Etablissement ein größeres Werk ausgestellt
zwingt sie dem Eintretenden unwillkürlich Achtung ab.; man muss sich hier worden wäre.
beugen vor der Macht des menschlichen Geistes, vor seinem Wissen, seinem Außer den zwei erwähnten Fabriken haben wir noch drei Orgelbauer zu
unaufhörlichen Schaffen und vor seinem Ringen und Streben nach Vollendung. Ist verzeichnen, es sind dies: C.L. Goll in Kirchheim u/T., gegründet 1854, Gebr. Link
der Besucher so glücklich, nicht gerade ein schülerhaftes herumtappendes in Giengen a/B., gegr. 1850, und J.H. Schäfer& Sohn in Heilbronn, gegr. 1838.
Präludium zu Gehör zu bekommen, so werden ihm die schönen Register Sämtliche Fabrikate geben Zeugnis s gewissenhafter Arbeit und es haben dieselbe
wohltuend in reicher Abwechslung entgegen klingen. im In- wie im Auslande einen guten Klang.
Wir haben fünf Kirchen-Orgelbauer zu verzeichnen, von denen E. Fr.
Walcker & Co. In Ludwigsburg der bedeutendste ist. Im Jahre 1820 gründete Nächst den Orgeln haben wir unsere Aufmerksamkeit dem Harmonium-
Eberhard Friedrich Walcker (geb. 1794) aus Cannstatt das Etablissement in Fabrikate zuzuwenden. Das älteste Etablissement hiervon ist wohl das von Ph. J.
Ludwigsburg. Er ist, als der berühmteste und erfindungsreichste deutsche Trayser & Co. In Stuttgart, (gegründet 1847).Obwohl im Inland sehr bekannt und
Orgelbaumeister anerkannt. Sein Geist und seine Tatkraft hat sich auch auf seine geschätzt, ist der Export ungleich größer. Die Harmoniums werden von
Nachkommen vererbt. In den ganzen Welt finden sich Orgeln von E.Fr. Walcker, einfachster Art an, bis zu kirchenähnlichen Orgeln mit Pfeifenaufsätzen fabriziert
bis zu den größten Werken. Außer den größten Städten Europas sind es Amerika wobei selbstverständlich des Pedal nicht fehlt. Das Pedalharmonium mit
und Afrika, welche ein bedeutendes Absatzgebiet dieser Fabrik bilden. Ein Pfeifenaufsatz hat ein gotisches Gehäuse in Eichenholz, kann als Harmonium
unumstößliches Zeugnis von außerordentlicher Kunst und Gediegenheit dieser selbsttretend, wie auch durch Vorrichtungen mit Pedal gespeilt werden. Der Ton
Orgelwerke sind die vom „Ulmer Münster“, der Musikhalle in Boston, Votivkirche ist edel gehalten un für die Größe auch hinreichend stark.
in Wien, St. Petrikirche in St. Peterburg, Johanniskirche in Christianaetc. Bei einer wiederholte Ausstellung hoffen wir diese achtbare Firma mit
Die in der Ausstellung aufgestellte Orgel von E.Fr. Walcker hat 32 einem größeren Werke vertreten zu sehen.
klingende Stimmen, 2 Manuale, 1 Pedal, 3 Koppelungen, 4 Kombinationstritte,
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 18

Eine weitere Firma C. Rietheimer in Stuttgart hat uns Beweise von daselbst, mit dem ersten Preise ausgezeichnet wurde. Bald darauf übernahm
solider Arbeit gelieftert. Der Ton ist edel und die Register wirken harmonisch in Sprenger das in weiten Kreisen bekannte Etablissement von Martin Baur in
beiden Manualen. Stuttgart. Die Künstler in hiesiger Stadt, wie auch solche von auswärtsr:uhmen
Die Firma J.G. Gschwind hat ein Pedal-Harmonium ausgestellt. Wir die Intelligenz des bescheidenen Meisters. Seine Erfindung der Tonschraube
haben das Werk kurz nach der Aufstellung gespeilt. Wir fanden das es noch in findet großen Anklang und fällt ins Jahr 1879. Durch die Anbringung der
manchen Stücken nicht ganz präzis zusammengesetzt war und hoffen später Tonschraube in der Violine, im Violoncell, Kontrabass, in neuester Zeit in der
darauf zurückzukommen. Die Firma ist gegründet 1858, beschäftigt nach ihren Zither, gewinnen die Instrumente überraschend an Ton; deshalb wir auch von
eigenen Angabe 30 Arbeiter und hat ihr Absatzgebiet in alle Länder der Erde. dieser sinreichen Erfindung umfassender Gebrauch gemacht. Ganz neu ist die
Anbringung der Klotzen in die Zargen, wodurch der ganze Körperbau der Violine
Wir gehen jetzt über auf das Gebiet der Blas- und an Festigkeit gewinnt.
Streichinstrumentenfabrikation. Die Instrumente erregen die Aufmerksamkeit der Künstler und
Heinr. Berthold in Speyer , der alleinige Aussteller für Dilettanten durch täuschende Nachahmung der alten italienischen Meister, wie
Holzglasinstrumente, hat Klarinetten nach altem System, wie auch getreu nach durch starken, edlen Ton A. Sprenger ist in Anerkennung seiner Verdienste, um
Bärmann‘schem System, schön ausgearbeitete Exemplare, ausgestellt. Weiter die Hebung und Fortschritte in der Streichinstrumentenfabrikation ebenfalls mit
sehen wir einfache, wie auch nach Böm’schen System ausgestattete Flöten, dem Titel eines Königl. Hofinstrumentenmachers ausgezeichnet worden. Das
ebenso auch Oboen. Alle Instrumente sind in der Stimmung tadellos. Man Absatzgebiet für seine Fabrikate erstreckt sich über die ganze Welt.
erkennt in seinen Fabrikaten den Umgang mit Künstlern ersten Ranges, deren Stephan Mühlbauer von Ulm stellt Geigen und Violoncells aus, mit
Verkehr zu pflegen Berthold das Glück hat; denn davon hängt meistens der Anbringung der vom Deutschen Reiche patentierte „Metall-Spanwirbel“ für
Fortschritt ab, wobei allerdings die Intelligenz des Fabrikanten nicht fehlen darf. Saiteninstrumente. Diese Erfindung fällt ins Jahr 1880, ist sehr sinnreich und sieht
H. Berthold wäre in dem von Helwert 1842 gegründeten Etablissement mit Gewissheit einer allgemeinen Anwendung entgegen. Die Vorzüge dieser
zwei Jahre tätig und übernahm dasselbe 1866. In Folge seiner Verdienst hielt er Erfindung sind unschwer zu ersehen. Nicht Jedermann ist in die Lage, Violinen
im Jahre 1879 den Titel eines Königl. Hofinstrumentenmachers. Außer im Inland oder Violoncelli anzuschaffen, auf welche man in Bezug auf den hohen Preise den
sie die vortrefflichen Instrumente in der Schweiz , Belgien, Italien, Türkei, England Ansprach machen kann, dass bei schönem gediegenen Ton, äußerer Form nach
und Amerika sehr gesucht. Muster älterer italienischen Meister, auch die Wirbel dem Spieler sichere
Blechinstrumente haben Georg Brem in Ulm und Fr. Schediwy in Diensten leisten. Der ausübende Virtuose, wie auch der Musiker von Beruf, hat
Ludwigsburg ausgestellt, wovon die letzte Firma die bedeutendere ist. Die durch den täglichen Gebrauch des Instrumentes weniger zu befürchten, dass ein
Instrumente sind in ihrer Ausführung sehr sauber ausgearbeitet, in Folgen dessen oder der andere Wirbel ihm hie und da den Dienste versagt, obwohl es auch
auch meist allen verkauft. schon vorgekommen ist, das ein Wirbel entweder nachgab oder gar gänzlich
zurückging. Bei Dilettanten ist der tägliche Gebrauch des Instrumentes nicht
Teil III: R. Winternitz anzunehmen ,daher auch die natürliche Ordnung , der oft verzweifelte Umstand,
dass die Wirbel nicht halten wollen. Für solche Fälle ist die Erfindung der
Zfib Band 1 | Nr. 24 15-09-1881 | Seite 338, 340 „patentierten „ Metall-Spannwirbel von außerordentlicher praktischem Vorteil.
Wir wollen nicht , wie der Erfinder behauptet , auch die Gewissheit konstatieren,
Die erste Reihe auf dem Gebiet der Streichinstrumenten-Fabrikation dass ein Nachlassen der Saiten nicht mehr möglich sei, denn das hängt doch
nimmt Ant. Sprenger in Stuttgart ein, welcher 1860 das Geschäft in Biberach immer noch mehr oder weniger von der Temperatur ab, das aber ist erwiesen,
gründete und später nach Ulm übersiedelte, wo er gelegentlich der Ausstellung dass ein Nachlassen der Wirbel nicht möglich und dass das Nachlassen der Saiten
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 19

fast unbedeutend ist. Das Stimmen der Violine und des Violoncells besonders Jäger-Hotz & odenwald in Knittlingen 151
geschieht mit außerordentlicher Leichtigkeit. Christian Weiss 20
Die Erfindung ist so interessant, dass wir hier des Erfinders nähre Friedrich Hotz in Knittlingen 20
Beschreibung des „Metall-Spannwirbels“ folgen lassen. Ch. Bilger 30
„Derselbe besteht aus einer Metallstange mit Gewinde, einem Griff von Mathias Hohner 50
hartem Holze, zwei Metallscheiben und einer Schraubenmutter. Die Löcher sind so Christian Messner & Co 50
abgekantet, dass für die Saiten nichts zu befürchten ist. Jeder Wirbel hat, wie bei Andreas Koch 50
einem Zirkel zwei Löcher und wie dieser mittels eines Schlüssels leichter oder Georg Egler und J.A. Jäger in Knittlingen haben keine Arbeiterzahl
fester gespannt werden kann, so kann auch ein jeder der vier Wirbel an die angegeben.
Wandung des Wirbelkasten auf das Genaueste in seiner Bewegungsfähigkeit Dass Absatzgebiet dieser Instrumente ist meist Deutschland, Schweiz
reguliert werden, wozu die beiden nach den inneren Seitenwände angebrachten und Oestreich., bei einigen auch Amerika. Bei dieser fast überreichen Fabrikation
Metallscheiben dienen. Die Erfindung kann an jedem alten oder neuen Instrument dieses meistens als Spielzeug gebrachtes Instrumentes ist mit Gewissheit
angebracht werden.“ anzunehmen, dass die liebe Jugend, trotz des teilweise so trüben politischen
Wir erwähnen noch des Ausstellers Joh. Schandl in Stuttgart, welcher Himmels, lustig ihre Volks- und Tanzweisen erklingen lässt.
sich im Inseratenteil des Katalogs der WLG-Ausstellung als „Beste Reparatur- Jakob Haist in Mitteltal bei Freudenstadt hat ein Orchestrion ausgestellt.
Werkstätte für Violinen, Cellis, Contrabässe, Gitarren“ empfehlt, sowie auch ein Die automatischen Herren Instrumentalisten sind oft eigensinnig und
Lager von Zieh- und Mundharmonikas, Concertinas, Bandonions und Drehorgeln versagen dem Meister die Dienste , welche sie nach so vieler Mühe die er mit
führt. Wir haben den Eindruck bekommen dass diese Firma es sich zur ihnen hatte, pünktlicher erfüllen müssten. Andreas Brielmayer in Stuttgart hat
Hauptaufgabe macht, auf den Gebiete der Zitherfabrikation vorzügliches zu Äolsharfen in den Seitenthurm des Portales der Gewerbehalle ausgestellt, welche
leisten, war wir offen anerkennen müssen. Wir begegnen hier sehr schön den Besuchern wenig zu Gehör kommen. Das geräuschvolle Trieben der
gearbeiteten Konzert- Elegie- oder Lieder-Zithern wie auch Streichmelodions und Maschinenhalle, das Hin- und her wogen der Menge in der Halle, das präzise
Streichzithern. Eine des ältesten Firma der Zitherfabrikation ist A.F. Glockengeläute um 6 Uhr Abend, welches die Besucher auffordert die
Kochendörfer. Derselbe hat Zithern mit patentierte Griffbrettsaiten-Regulator Ausstellung zu verlassen, sind lauter Hemmnisse dem idyllischen Zauber der Töne
ausgestellt und seinen Ruf aufs Neue durch vorzügliche Leistungen bewährt. zu folgen.
Bevor wir zur Kollektiv-Ausstellung der Harmonika-Fabrikanten in Trossingen
übergehen, müssen wir bemerken dass die Firma F. Hamma & Co. Untermarchtal, Teil IV: R. Winternitz
7
Ulm a/D. Darlegung der Geigenbaukunst, durch fertige und unfertige Streich-
Musikinstrumenten ausgestellt, aber – nähere Einsicht zu nehmen war nicht Zfib Band 2 | Nr. 1 01-10-1881 | Seite 2, 4
möglich, da der Ausstellungsschrank stets verschlossen ist. Nach eigener Angabe
Bevor wir zu der Pianoforte-Manufaktur übergehen, halten wir uns in
der Firma is dieselbe 1872 gegründet, beschäftigt 20 Arbeiter und soll sich ich
Kürze bei den Fabrikanten auf, welche Einzelbestandteile liefern. Es ist
Absatzgebiet über ganz Europa und Amerika ausdehnen. Mit Erstaunen sehen wir
erstaunlich, wie zur Fertigstellung eines Instrumentes, gerade auf dem Gebiete
einen Reichtum in verschiedensten Formen von Mundharmonikas. Wir haben 10
der Piano-Manufaktur hier vorgearbeitet wird. Bei solchen, welche kein größeres
sage zehn Fabrikanten zu verzeichnen wovon
Etablissement haben und selbst bei berühmten Fabrikanten haben wir schon
Firma Arbeiter
bemerken können, das diese es nicht verschmähten, die ganze Mechanik von
Hamburg und anderen Orten kommen zu lassen. Bei der großen Ausdehnung der
7
In der Nähe von Ulm am Donau Klavierfabrikation da hier, ist es ganz folgerichtig, dass sich der Fabrikation von
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 20

Einzelbestandteile der Klaviermechaniken, wie auch von ganzen Mechaniken ein (gegründet 1846) ist eines der ältesten, besitzt jetzt eine Dampfkraft von 8
großes Feld eröffnete, indem dieselben nicht allein hier und im Württemberger- Pferdestärken, hat 20 Arbeiter, und nach eigenen Angabe einen Jahresumsatz
Lande Absatz finden, sondern ihrer Solidität wegen, auch den Weg durch ganz von 60.000 M. Das Absatzgebiet ist Deutschland, England, Schweiz und
Deutschland, sowie nach Österreich, Schweiz, Russland, ja sogar nach England Österreich. Wilhelm Weygandt, Stuttgart zeigt eine geschmackvolle und reiche
nehmen. Ausstellung in Werkzeugen für die Pianoforte- und Harmonium Fabrikation,
eiserne Drehstühle, Fournier-Bockschrauben und Saiten-Überspinnmaschinen. In
Franz Bösch, Stuttgart, hat Hammerköpfe ausgestellt. der Maschinen-Halle zwischen den Rundwebstühlen befindet sich die
G.F. Wörner in Stuttgart exponiert ein reichhaltige Kollektion van Weygandt‘sche Saitenüberspannmaschine zu Handbetrieb. Dieselbe hat
garnierten Pianino- und Flügel-Hammerköpfe. Federspannung, Übersetzung, starke hölzerne Wangen und eisernes Fußgestell.
Wir finden Wollfilz und Haarfilz vor, darunter sehr kräftige Garnituren. Die fein gezahnten und gefrästen Räder vermitteln einen möglichst
Von Interesse für den praktischen Reparateur ist ein Satz Pianino-Hämmer mit geräuschlosen Gang. Die Spannung wird nicht wie seither meist üblich durch
Wollfilz Handgarnitur. Alte durchspielte Hämmer samt den Stielen werden aufs Gewicht bewirkt, sondern durch Federkraft. Die Federspannung lässt mittelst
Beste neu gefilzt. Weiter begegnen wir in der Wörnerschen Ausstellung deutsche, einer Schraube die Saiten nach Belieben mehr oder weniger spannen. Um die
amerikanische (Alfred Dolge) und englische Ober- und Unterfilze, ferner Agraffen Dauerhaftigkeit zu erhöhen, sind die kleinen Zahnrädchen aus Stahl und gehärtet,
zum Binden der Hammerköpfe; ein Verfahren , was sich mehr und mehr die Lager überall sehr lang. Die Böcke sind sehr stark gebaut, und in Folge dessen
einzuführen scheint. Die Wörnerschen Fabrikate, über deren Qualität die stetig sehr stabil, so dass dieselben nicht nach geben werden. Die Maschine, deren
wachsende Nachfrage am sprechendsten ein günstiges Urteil fällt, sind sonst praktischen Leistungsfähigkeit von vielen Besitzern solcher Exemplare betätigt
noch vielfach in den Ausstellungs-Instrumenten vertreten. wird, macht durch exakte Arbeit und zweckmäßige Anordnung einen durchaus
Fritz & Mayer, Stuttgart-Hesslach liefern drei Klaviermechaniken und günstigen Eindruck. Diese Firma ist 1871 gegründet, arbeitet mit Dampfkraft und
Modelle, welche sich durch saubere und solide Arbeit auszeichnen. Diese Firma is durch ihre Solidität weit und breit im In- und Auslande bekannt.
ist seit 1857 in Tätigkeit, hat eine Dampfmaschine von einer Pferdekraft und
beschäftigt 30 Arbeiter, welche ca. 1500 Mechaniken das Jahr hindurch Wir gehen nur über zu der reichen Ausstellung der Klavier-Fabrikanten,
verfertigen, welche meistens nach Deutschland, Schweiz, Österreich und die viel Interessantes bietet.
Russland abgeliefert werden. Wir sehen hier eine stattliche Zahl von Ausstellern und begrüssen mit
Eine hübsche Zusammenstellung von Klaviermacher-Werkzeugen, Freude die Erzeugnisse, welche im Allgemeinen wie im Einzelnen den günstige
Schnellbohrern und Werkzeugen für Klavierstimmer liefert die Firma Grotz & Eindruck auf die Besucher machen.
8
Bach a. Enz; sie arbeitet mit einer Wasserkraft von einer Pferdestärke. Jac. Nicht weniger als 29 Aussteller haben wir zu verzeichnen, gewiss eine
9
Keller in Stuttgart bewährt sich als solider Fabrikant in Piano-Mechaniken und stattliche Zahl für das Württemberg’sche Ländchen.
Modellen von Hammerköpfen. Dieses Etablissement hat sehr klein begonnen und Es ist ja ganz natürlich, dass nicht alle den ersten Rang in der Klavier-
ist jetzt eines der bedeutendsten geworden. E. & P. Pape (gegründet 1880) Fabrikation einzunehmen im Stande sind, aber immer hin kann festgestellt
arbeitet mit einem Gasmotor von zwei Pferdekräften und liefert rein und sauber werden, dass nach besten Kräften ein Jeder bemüht war, die Ehre , den
ausgeführte Klaviaturen, denen sich solche von Paul Pape anschließen, welche zu altbewährten Ruhm der Klavierfabrikation im Schwabenlande ganz besonders in
kreuzsaitigen Pianinos verwendet werden. Die Firma G. Schäuffele Witwe, ist Stuttgart zu wahren, und das ist auch vollständig gelungen. Die Klavier-Industrie
vertreten durch eine schöne Ausstellung von Klaviaturen. Das Etablissement ist für das gesegnete Schwabenland ein Stück Geschichte. In der ganzen Welt

8 9
In der Nähe von Maullbronn Calimero singt sein Lied: “Sie sind groß, und ich bin klein, und dass ist nicht ehrlich, O, nein!!“
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 21

findet man schwäbische Erzeugnisse der Klavierfabrikation, kaum gibt es einen kommen und das derjenige Sieger im Wettkampf bleibt, der etwas Neues zu
Missionsort in entferntesten Gegenden Afrikas, Amerikas, Australiens, wo nicht schaffen, oder dem Vorhandenen eine neue, d.h. schönere oder vorteilhaftere
ein Harmonium oder ein Klavier zu treffen wäre, das in Württemberg gebaut ist. und praktischere Seite abzugewinnen im Stande ist. Darin liegt das Geheimnis des
Und worin ist der Grund zu finden? Zunächst in der Solidität der Instrumente und Fortschritts – die Konkurrenz. Die Klavierindustrie in Württemberg ist durch
in der gewissenhaften Ausführung bis in die einzelnen und kleinste Teilen. Dieudonné & Schiedmayer eingeführt worden. Diese Firma hat sich aber bald
Solch ein Typus von Solidität repräsentiert sich uns aus den Reihen der aufgelöst und änderte sich 1809 in Schiedmayer, später in Schiedmayer &
10
Alten in der Person des ehrwürdigen F. Dörner, welcher nun mit seinem Sohn die Söhne.
Firma F. Dörner & Sohn bildet. Dieselbe hat ein en Salonflügel, einen großen
Konzertflügel, ein gradsaitiges sowie auch ein kreuzsaitigen Pianino in Die geschätzte Firma hat einen Konzertflügel, ein kleinen Flügel und ein
Eichenholznach Zeichnung von Direktor Gnauth in Nürnberg (einem geborenen Pianino, mit Gehäuse von Prof. Schill in Düsseldorf entworfen, ausgestellt. Das
Stuttgarter) ausgestellt. Die Firma ist im Jahre 1830 gegründet worden und es wesentlichste Erfordernis beim Klavier ist sein Ton. Wir überlassen es gerne und
wurden von ihr in der ersten Zeit des Bestehens nu Tafelpianos verfertigt, ganz ohne Neid dem Reichen, die äußere Hülle eines Instruments sich so
nachher Pianinos, wie später auch Flügel. Aus dieser Fabrik sind nach eigener prachtvoll als nur möglich anfertigen zu lassen. Wir, für unsern Teil,
Angabe nahezu 1000 Flügel hervorgegangen. Die Spielart der Instrumente ist beanspruchen nur – schönen Ton und ansprechende Spielart. Der Dilettant lässt
leicht, der Ton im Allgemeinen gleich und rein. Seitdem in der Firma der Sohn sich sehr leicht durch die äußere Pracht bestechen und gerade hier bei der
eingetreten, wurde von demselben das Export-Geschäft mit besonderer Ausstellung von Schiedmayer & Söhne finden wir den von außen einfach
Aufmerksamkeit behandelt. Die Firma ist bei allen Ausstellungen mit gehaltenen Konzertflügel – als das beste Erzeugnis der altbewährten Firma. Der
Auszeichnungen bedacht worden. Ton ist elegant, nicht groß, aber von schönem Gesang, der Anschlag präzis und
leicht ansprechend. Der kleine Flügel hingegen macht den Eindruck, als wäre ein
Würden wir ein Urteil abgeben über die Ausstellung der Firma schon älteres Instrument in in prachtvoll und ganz kunstgerecht stilvollem
Schiedmayer & Söhne in Stuttgart, ohne des Gründers zu gedenken, so würden Gehäuse eingekleidet worden. Die Wirkung des Tones ist nicht entfernt mit dem
wir gegen alle Pietät handeln. Der alte Schiedmayer war ein Vorbild des Fleißes, Konzertflügel zu vergleichen, wenn wir auch das Größenverhältnis zwischen
der Gewissenhaftigkeit, der Bescheidenheit; er war einer von denjenigen, beide Instrumenten in Betracht ziehen.
welcher Fabrikant und Arbeiter zugleich war. Der Fortschritt der Zeit mag daran
Schuld tragen, dass wir heutzutage mehr Fabrikanten als Arbeiter finden. Wer Wir gehen über zu den Erzeugnissen von Rich. Lipp& Sohn.
sich zu erinnern weiß, wie die alten Herren so mitten unter den Arbeitern selbst Die Firma ist 1831 gegründet worden. Der Gründer ist vor Jahren
als gewissenhafte Arbeiter gestanden, und als leuchtende Beispiele der gestorben, lebt aber fort in bester Erinnerung. Er war ein bescheidener und
Anspruchslosigkeit, der Ausdauer und des Fleißes vorangingen, wird gerechten äußerst strebsamer Mann. Von ihm kann man wohl sagen, dass er nie untätig
Zweifel hegen dürfe, ob die Gegenwart ebenso solides Fabrikat zu liefern im gesehen wurde. In frühester Morgenstunde , wo noch kein Mensch in der Fabrik
Stande ist, wie die alte Zeit. Es ist nicht leicht, diese Fragen zu beantworten, ans Arbeiten dachte, wer er bereits fleißig, und wenn seine Leute nach der
indem wir berücksichtigen müssen, dass durch das Maschinengetriebe der Tagesmühe sich der Erholung hingaben, so war der rastlose Mann noch lang nicht
Gegenwart die Herstellung eine ganz andere geworden ist. Alle Welt drängt nach fertig. Er übertraf alle an Ausdauer und Fleiß. Nur so war es möglich , sich an eine
Fortschrittt. Konkurrenz mit Schiedmayer & Söhne zu wagen, eine Firma , die sich schon
Handarbeit reicht in unserer Zeit nicht aus, und Jeder, der vorwärts
kommen will, wird nur dann die Höhe erklimmen, wenn er erkennt und 10
Autor R. Winternitz irrt sich hier: Gründung von „Dieudonné & Schiedmayer“ war 1809. Dieudonné
berücksichtigt, dass auch Andere das gleiche Streben haben, vorwärts zu starb 1824, die Firmen geändert zu „J.L. Schiedmayer Pianofortefabrik“ und geändert zu
„Schiedmayer & Söhne“ in 1845. ( fvdg)
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 22

längst ihren Ruhm, das Vertrauen nach Innen und Außen erworben hatte. Lipp ist Etablissement werde den Stuttgarter Firmen, in Beziehung auf Ton fülle und
immer vorwärts geschritten und hat das Bessere nie unbenutzt an sich Anschlag große Konkurrenz machen. Das war nun nicht der Fall, trotzdem hat sich
11
vorübergehen lassen. Wenn sich irgendwo durch neuere Einrichtung oder die Firma die Achtung aller ihrer Konkurrenten in hohem Masse erworben.*
Erfindung ein Instrument in Ton und Spielart bemerkbar machte, da scheute Lipp Nach eigener Angabe beschäftigen Kaim & Günther 40 Arbeiter und haben ein
nie die Kosten, ein solches Instrument kommen zu lassen, es zu Prüfen und genau Jahresumsatz von 120.000 M. Ihr Absatzgebiet von: Salon-, Stutz- und
zu untersuchen, und fand er es besser, so arbeitete er auf Grund der schon Kabinettflügeln, nebst Pianinos ist: Europa, Südamerika und Indien.
erprobten Erfahrungen weiter. Wir selbst haben in Gemeinschaft mit dem sehr
geschätzten Meister einen Flügel amerikanische Systems genau untersucht. Er Gehen wir nun auf die Aufstellungsobjekte der Firma Schiedmayer
stand bewundernd vor der schön gearbeiteten Mechanik der Hammerköpfe und (vormals J. & P. Schiedmayer) über, so gewinnen wir den Eindruck , als sei der
sagte: ein solche Mechanik bringen nur die Amerikaner fertig; bei näherer Firma dieses Mal hauptsächlich daran gelegen gewesen, ihre Erfolge auf dem
Untersuchung fanden wir zu unserem beiderseitigen Erstaunen, dass die Gebiete der Pianoforte-Industrie vorzuführen. Es ist dies umso mehr zu
Mechanik den Stempel einer Hamburger Fabrik trug. Lippe hatte bis zum Jahr bedauern, als gerade kurz vor Beginn der Ausstellung ein für die Orgelvirtuosen
1867 meist nur Tafelklaviere und Pianinos verfertigt und sich durch die Hlawatsch in St. Petersburg erbautes großes Harmonium eine wunderbare
Vorzüglichkeit seiner Fabrikate einen der bedeutendsten Namen als Piano- Wirkung zu machen im Stande gewesen wäre. Wir selbst haben es spielen hören
Fabrikant erworben. und waren höchst erfreut über die meisterhafte Behandlung des Instrumentes,
Im Jahre 1867 hatte Prof. Gantter Vorträge über die Geschichte der wie auch über die überraschenden Ton-Effekte desselben. Nichtsdestoweniger ist
Klaviermusik gehalten zu deren Illustrationen auf dem Klavier, Lipp die das eine ausgestellte Harmonium von vorzüglichem Ton und in seinen einzelnen
Konzertflügel stellte. Der Brillante, helle und doch edle Ton dieser Konzertflügel Register egal und wirkungsvoll. Außerdem sind ausgestellt 1 Salonflügel, 1
hatte allgemein Aufsehen erregt und von da ab hatte sich Lipp auch auf dem Mignonflügel und 1 Pianino. Alle Instrumente zeichnen sich durch äußerst solide
Gebiete der Fabrikation von Konzertflügel einen großen Namen erworben., er und präzise Arbeit aus. Der Salonflügel vereinigt alle Vorzüge eines Instrumentes
hatte keine Konkurrenz zu fürchten, Lipp genoss nur noch wenige Jahre das Glück in Betreff der Klangfarbe, des Gesangs und Ansprache des Tones. Der Anschlag ist
die sich jährlich steigernden Erfolge seines auf so solider Grundlage gegründeten vorzüglich. Die Instrumente hatten im Allgemeinen einen sehr ungünstigen Platz,
Etablissements, in welches er auch seinen Sohn (Firma nun Rich. Lipp & Sohn) denn sie waren fortwährender Zugluft ausgesetzt; trotzdem erhielt sich der Flügel
hereinzog mit anzusehen. in reiner Stimmung. Bei all diesen Vorzügen dar nicht unerwähnt bleiben, dass
der Fabrikant noch lange nicht dem Behaglichen Gefühl des Zufriedenseins sich
Teil V: R. Winternitz hingibt. Das stete Streben, dass das nächste neue Instrument wohl noch besser
werden soll, gibt Zeugnis von unermüdlichen Wirken eines Mannes, dem es ernst
Zfib Band 2 | Nr. 2 15-10-1881 | Seite 26, 27 ist , auf der Höhe seiner gestellten Aufgabe zu bleiben.
J. & P. Schiedmayer, jetzt „Schiedmayer Pianofortefabrik“ genannt,
Von großem Interesse war uns eine Kollektion aus der altbewährten verfertigt im Laufe des Jahres ca. 1000 Instrumente, welche zum großen Teil nach
Fabrik von F. Kaim & Günther in Kirchheim unter Teck (gegr.1819) zu sehen. Wir dem Norden und Süden des amerikanischen Kontinent gesandt werden. Das
nahmen öfter Gelegenheit die Instrumente zu spielen, und ganz besonders Etablissement „Schiedmayer Pianofortefabrik“ beschäftigt 180 bis 200 Arbeiter in
verfehlten die beiden Flügel nicht, die Aufmerksamkeit der Zuhörer zu fesseln. und außer dem Hause.
Wir müssen gestehen, dass wir, obwohl die Ansprache des Tones eine leichte ist
und der Klang selbst angenehm berührt, doch erwartet hatten etwas noch 11
Großartiges zu Gehör zu bekommen, ja, wir waren sogar der Meinung, dieses Unserem O. Laffert haben die Kaim & Günther Instrumente bei seinem Besuche der Stuttgarter
Ausstellung nach genauer Prüfung „sehr gut“ gefallen. (Die Red. Zfib).
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 23

So hatten wir auf dem Gebiete der Flügelfabrikation derjenigen Männer Karl Hardt hat bestes Renommé für seine Instrumente. Äußerlich wie im
gedacht , die eine wahrhafte Zierde der | Württembergischen Landes-Gewerbe- Innern erkennt man die Hand eines tätigen Fachmannes, der seine Fabrikation
Ausstellung durch ihre vortrefflichen Erzeugnisse geworden sind. Möge es ihnen sorgsam und scharf überwacht. Die 1855 gegründete Firma war im Jahre 1862 die
noch lange vergönnt sein, der steten rühmlichen Anerkennung im In- und erste Württembergische, welche sich in der kreuzsaitigen Bauart versuchte.
Auslande teilhaftig zu sein und zu bleiben.
C. Oehler in Stuttgart gegründet 1857 präsentiert sich mit zwei Pianinos.
Teil VI: Oscar Laffert Trotzdem die Saitenmensur kürzer ist als üblich, kommt der Ton gut heraus. Das
kleinere gradsaitige Klavier ist für seine Art ein ganz hübsches Instrumentchen.
Zfib Band 2 | Nr. 3 01-11-1881 | Seite 56, 57

V. Berdux in Heilbronn hatte ein Konzertpianino reich in barockem J. Ramsperger stellt ein kreuzsaitiges Pianino aus. Das Gehäuse in
Geschmack ausgestattet exponiert, oben am Prospekt Pilaster, unter vierkantige schwarzen Palisander poliert. , reich graviert und vergoldet, ist mit einem
kannelierte Säulen , gravierte Ornamente und reiche Vergoldung. Das kleinere massiven Aufsatz gekrönt. Der Ton der Ramspergerschen Instrumente würde bei
Pianino ist in poliertem Nussbaum-Gehäuse. Der Ton ist ausgeglichen in den leichterer Ausstattung noch mehr Volumen haben. Bei dem in Rede stehenden
einzelnen Registern, weich gehalten in der Intonation, die Spielart gefällig. Die Exemplar dämpft die massige Ausstattung die Brillanz.
verhältnismäßig noch junge Firma verspricht allem Anschein nach der
württembergischen Industrie sich würdig einzureihen. Die im Jahre 1852 gegründete Firma Adolf Hoffmann bekundet mit dem
Entwurf zu dem Ausstellungspianino einen guten Geschmack. Die matten Dessins
Fr. Schilling in Stuttgart im Jahre 1871 gegründet, stellt zwei kreuzsaitige und die Säulenverzierungen machen sich ganz gut. Die Klangfarbe ist gesättigt,
Pianinos aus. Die Instrumente haben Eisenrahmen. Die Klangfarbe is hell und jedoch muss der Bass mehr Ton bekommen.
rechnet damit wohl auf die Zimmerausstattung, wie solche in den Exportländern
mit Teppichen, Matten und Vorhängen üblich ist. Das hohe Pianino ist nach C. Sauter in Spaichingen imitiert in dem Gehäuse seines Pianinos den
einem Entwurfe des Architekt Lauser; geschnitzte Engel im Hautrelief. Lichthalter grauen „Marmor“. Es ist ein Geschmack, für welchen wir für unsere Person keine
in altdeutschem Stil, Intarsien am Prospekt und reiche Konsolen mit Sympathie finden können. Ein ganzes Meublement in Stein! - brrr – man friert
Löwenkopfen. Das kleinere Instrument ist schwarz poliert mit Bildhauerarbeit in schon bei dem Gedanken – das will uns schier nur für den Steinernen Gast, den
matter Manier. Herrn Comthur im Don Juan passend erscheinen. Je nun, wenn’s Einer bestellt
und recht brav bezahlt, da wollen wir dem Herrn Fabrikanten sein Pianino nicht
Heinrich Hägele in Aalen war der einzige Repräsentant fúr die leid machen. Der Ton Erschien uns in leisem Anflug verschnupft, immerhin aber
Tafelförmige Bauart. Es gibt nun einmal noch viele Leute in Süd-Deutschland, die achtenswert.
an dieser anderwärts ausgestorbenen Form festhalten und dem Pianino die
Suprematie nicht einräumen wollen. Es liegt ons fern der Tafelform den Karl Strobel hat sein Pianino nach einer recht geschmackvolle Zeichnung
hochnotpeinlichen Prozess zu machen und dieselbe für den Aussterbe-Etat zu ausgeführt. Der Prospekt zeigt vier reichgegliederte Rundbogen zwischen fünf
empfehlen, indessen muss noch zugestanden werden, dass durch die jetzt so Pilastern, deren Kapitäle Löwenkopfe tragen. Der Ton ist nicht groß aber gesund.
vervollkommnete Qualität des Pianinos die Bauart der Tafelform úberflüssig
erscheint. Ein ausgestelltes Pianino von Hägele in Nussbaum ist reich in der Schönleber, Keppler & Comp. die langjährig bestehende Fabrik von gut
Ausstattung. Der Ton gibt sie ansprechend. renommiertem Namen (ein Etablissement , welches Dampfbetrieb hat) –
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 24

exponierte zwei Pianinos in der Klavierabteilung und eins in dem Wohnzimmer Seit 1870 werden kreuzsaitigen Pianinos gefertigt und zwar mit Erfolg. Preise
Buschles, zu welchem dieser das eichene Gehäuse geliefert hatte. Das eine wurden in München 1854, Wien 1873 und Melbourne 1880 erworben.
Instrument in Nussbaum, welches wir prüften, lieferte einen Ton in Mittelstärke,
rund und sanglich. J.A. Pfeiffer & Cie in Stuttgart haben zwei Instrumente ausgestellt, im
Äußeren wie im Inneren sauber und exakt durchgeführt. Der Ton is gleichmäßig
Teil VII: Oscar Laffert und wird im Zimmer vollauf genügen, in der Ausstellungshalle musste man die
Instrumente stark angreifen, um den Ton weit tragen zu lassen. Eine Pedal-
Zfib Band 2 | Nr. 4 15-11-1881 | Seite 77, 78 Einrichtung mit klingenden Saiten wird allen Orgel-Studenten willkommen sein.
Herman Wagner ist seit 10 Jahren der Nachfolger von C. Blädel, welcher Man hat nicht immer Zeit, Geld und Gelegenheit, um eine Orgel mit Bälgentreter
in 1844 in Stuttgart sich etablierte. Wagner exponierte ein Transponier-Pianino fär Studienzwecke zur Verfügung sich zu stellen.
eigener Erfindung. Mag man gegen die vielfachen Bestrebungen ähnlicher Art
sagen was man will und auch vom theoretischen Standpunkt aus Recht haben, so W. Göbel in Stuttgart, eine noch junge Firma, exponiert ein gradsaitiges
erweist sich ein solcher mechanischer Transponierer in der Praxis oft recht gut. Pianino in Nussbaum und ein kreuzsaitiges schwarz poliertes. Der Ton ist nicht
Mancher Sänger, dem Polyhymnia in der Höhe oder Tiefe ein „bis hierher und übel im Volumen, die Klangfarbe hell oder brillant, wie man sagt. Es fällt kein
nicht weiter“ gesetzt hat, begrüßt mit Freuden eine solche Transposition, denn Meister vom Himmel, also frisch vorwärts, Herr Kollege, der erste Versuch ist
der meist aus Gefälligkeit begleitende Freund ist nicht immer ein so sattelfester recht vielversprechend ausgefallen.
Musikus, dass er vom Blatt korrekt transponier. Wagners Pianino ist in matten
Nussbaum ausgeführt und reich mit Schnitzwerk verziert. Ein Zifferblatt mit Ein sehr reich geschmücktes Instrument, dessen Schmuck uns aber
Zeiger auf dem Diskantbacken neben der Klaviatur steht mit einem Zahnraden im weniger als das immerhin annehmbare Innere gefällt, exponieren F. Hundt &
Inneren des Pianinos in Verbindung. Eine Zahnstange (ein Fortsetzung der Sohn in Stuttgart. Das im altdeutschen Stil gehaltene Palisander Pianino giebt in
beweglichen Tastatur) greift in dasselbe ein. Mit Hülfe eines Schlüssels kann man der Mitte der Vorderfront eingelegt und gemalt eine reichhaltige Kollektion von
12
nun die Claves um drei halbe Töne vor- oder rückwärts schieben und so also Musikinstrumenten. Um die Leuchter laufen Kränzchen. Ein anderes Pianino von
anderthalb Töne hoher der Tiefer transponieren. Das Mechanismus des Klavieres Hundt ist in braunblasser matter Färbung gehalten. Die Konstruktion ist
wird nicht weiter gestört, so dass also jeder auch sonst grade nicht übermässig kreugsaitig.
Geschickte diese Procedur richtig ausführen kann.
H. Wagner hat außerdem noch ein Pianino schwarz in Palisander Julius Hauber in Stuttgart hat ein Erfindungspatent auf eine Einrichtung,
ausgestellt. Die Instrumente beweisen in Ton und Spielart, dass sich der Meister wie solche sein Ausstellungspianino aufweist. Zum Resonanzboden hat das
um seine Gehülfen und ihre Arbeit kümmert. Pianino einen Schallkasten, welche mit Stellschrauben auf- und abgezogen wird.
Dadurch will er Erfinder verschieden Klangfarben, ganz nach Wunsch, erzielen. Es
Nach ein Entwurfe vom Architekt Karl Geyer mit Malereien von Ad. bleibt abzuwarten, in wie weit diese Neuerung sich praktisch bewähren wird.
Fischer in Stuttgart bringen G.& E. Kannhäuser ein Pianino in Nussbaum, matt
gehalten. Säulen und Schnitzereien wie Malereien in den Füllungen am Prospekt G. Elias in Ludwigsburg, welcher erst seit sechs Jahren unter seiner
sind die weiteren Zierraten dieses kreuzsaitigen Pianinos. Die Firma datiert schon Firma Klaviere baut, hat ein Pianino produziert, welches in Ton noch nicht so
aus dem Jahre 1844 und fabrizierte seiner Zeit ausschließlich Tafelformklaviere. recht heraus geht. Je nun, es gibt schliesslich auch Liebhaber für diese dunkle –
um nicht zu sagen dumpfe – Tonfärbung. Sonst ist die Arbeit ganz schön.
12
Klaviatur
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 25

Das Pianino von F. Käferle in Ludwigsburg ist aufgeschlossener im Tone, G. Simon in Suttgart ist durch ein hohes reich ausgestattetes Pianino in
kreuzsaitig im Bau, elegant in Nussbaumgehäuse und steht mit seinem italienischem Nussbaum vertreten. Englische Mechanik, eine erprobte
Landsmanne zum mindesten ebenbürtig. kreuzsaitige Konstruktion liefern einen ausgeglichen Ton bei entsprechender
Spielart. Auch dieses Pianino verdient eine Anerkennung mit Recht.
Die Stuttgarter Schneller & Sauer haben einen ganz hübschen Laurösch & Wagner in Stuttgart haben am Aufgang der hinteren Treppe
Geschmack, wenn sie italienische Nussbaumholz in amerikanischen Nussbaum ein Rahmentableau ausgestellt mit massiven profilierten Stäben, gekehlte
einlegen. Die Farbennuancen machen sich gut. Der Ton entspricht dem Äußeren. Friesen, gebogenen Verzierungen usw. usw. Es ist ja selbstredend, dass diese
unumgänglichen Kleinigkeiten besser und billiger bezogen als selbst eigen von
Otto Röhm, welcher im Jahre 1869 seine Fabrik in Stuttgart gründete, dem einzelnen Fabrikant angefertigt werden.
hat das von Bauinspektor Dolmetsch im Renaissancestil entworfene Pianino in
bester Weise äußerlich durchgeführt. Die Spielart und der Ton sind annehmbar. J.W. Klein in Stuttgart bringt recht sauber gearbeitete Notenpulte zur
Ausstellung. Die Pianino-Pulten werden mit Scharnieren an der inwendigen Wand
W. Dambach in Stuttgart bringt ein sehr reich gehaltenes Gehäuse. Helle der Vorderfront angeschlagen. Zum Spielen wird das Pult herausgeklappt. Im
Füllungen, schwarz polierte Stäbe, diverse Schnitzereien machen das Instrument Auslande, namentlich in Frankreich, England und deren Kolonien sind diese Art
nicht grade sehr billig in Preis. Der Ton lässt auf solide Bauart schließen, obwohl Pulte zumeist gebräuchlich und werden in Deutschland für Exportinstrumente
er nicht übermäßig ist. Eigenartig ist das Notenpult, welches dem Spielenden die zumeist in Anwendung gebracht. Es ist nicht zu leugnen, dass diese Art von
Noten näher führt. Für kurzsichtige Spieler werden die Noten, eventuell dem Pulten den meist üblichen vorzuziehen ist. Die Noten kommen in rechte Höhe
Sänger der Text, dicht unter die Augen gebracht. Es sieht freilich nicht hübsch und lassen sich mit richtiger Körperhaltung leicht lesen, während namentlich
aus, indessen mag es manchen Fällen recht gut zu sein. Besser ist es ohne Kurzsichtige die untersten Linien der Notensysteme nur bei Neigung des Köpfes
Zweifel, wenn kurzsichtige Notenleser die Nase bis ans Blatt legen und dadurch oder gar mit Beugung des Oberkörpers entziffern können.
Rumpf und Fingerhaltung gegen Regel und Gebühr bringen.

Zfib BAND 02 1881-1882


Band 2 | Nr. 6 | 15-12-1881 | Seite 69,70
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 26

Johann Lorenz Schiedmayer dort den Bau von Klavier-Instrumenten, der noch fast gar nicht in der
Württembergischen Hauptstadt geübt worden, zu betreiben. Schiedmayer
verfügte nur über sehr bescheidene Mittel, jedoch hatte Dieudonné schon
in Wien mit richtigem Blicke erkannt, welche tüchtige Kraft ihm in seinem
zukünftigen Teilhaber zu Hülfe käme. Johann Lorenz hatte bei seinem
Vater Johan David Schiedmayer, churfürstl. Hofinstrumentenmacher zu
Erlangen (geb. daselbst 1753), schon von klein auf den Klavierbau kennen
gelernt. Er siedelte mit nach Nürnberg über, wo selbst der Vater David
Schiemdayer am 20. März 1805 starb. Mancher Flügel, manches Spinett is
da durch seine Hände gegangen. Sein Wissensdrang trieb ihn hinaus in die
Welt.
Er arbeitete mehrere Jahren in Wien bei verschiedenen Meistern,
bis er seiner Zeit dem Rufe nach Stuttgart folgte.
Im Augugst 1809 fingen Schiedmayer und Dieudonné, beide junge
schaffenslustige Männer, in einem kleinen Gartenhaus, das gerade Raum
für einen Flügel bot, zu arbeiten an. Mit mancherlei Mühen und
Entbehrungen – mit irdischen Glücksgütern war eben keiner ausreichend
gesegnet – wurde der erste Flügel vollendet, der so gut ausfiel, dass er
sofort um fl. 500 von einer angesehenen musikalischen Stuttgarter
Familie erworben wurde.
Neue Bestellungen erfolgten. Wie Schiedmayer später oft
erzählte, war der Erlös dieses Flügel der Anfang zu ihrem Glück, denn ihre
Mittel waren derart erscöpft, dass ihnen ein Weiterarbeiten ohne dieses
Geld absolut unmöglich gewesen wäre. Doch gar bald änderten sie die
Verhältnisse zum Besseren.

Die Firma Dieudonné & Schiedmayer bezog ein geräumiges Lokal,


Johann Lorenz Schiedmayer, der Begründer der Klavier-Industrie und schließlich wurde im Jahre 1821 ein großer Neubau in der
in Württemberg, ward geboren am 2. Dezember 1786 zu Erlangen. Auf Neckarstraße aufgeführt, dem später Erweiterungen folgten.
Veranlassung des Stuttgarter C.F. Dieudonné, dessen Bekanntheit er in
Wien gemacht hatte, kam Schiedmayer im Juni 1809 nach Stuttgart, um
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 27

Die Instrumente erwarben sich bald weit über die Grenzen ihm nicht plausibel erscheinen. Inzwischen wurde auch der
Deutschlands hinaus durch ihre Gediegenheit großen Ruf - die Maschinenbetrieb eingerichtet, und eine Dampfmaschine, lange Zeit der
Bestellungen mehrten sich von Tag zu Tag. . einzige in den Stuttgarter Klavierfabriken, aufgestellt.
Im Jahre 1825 starb Dieudonné und J.L. Schiedmayer übernahm Darauf kamen die Ausstellungen von London 1851, München
das Geschäft auf alleinige Rechnung und unter seinem Namen. 1854, Paris 1855, welche mit höchsten Auszeichnungen den Ruhm des
Hauses mehrten.
Stets bem:uht Verbesserungen anzubringen, war er der erste in
Deutschland, der die englische Flügelmechanik auf Tafelpianos in König Wilhelm von Württemberg verlieh im Jahre 1854 der Firma
Anwendung brachte. Klavieren nach dieser Konstruktion wurden bis auf die große goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft.
unsere Zeit in großer Anzahl in den verschiedenen Stuttgarter Fabriken
Inzwischen waren zwei jüngere Söhne, Julius (geb. 1822, gest.
gefertigt.
1879) und Paul (geb. 1828), vom Auslande zurückgekehrt. Der Vater baute
Dem Flügelbau widmete Schiedmayer besondere ihnen im Jahre 1854 eine eigene Fabrik, worin sie unter der Firma J. & P.
Aufmerksamkeit. Verschiedenartigste Konstruktionen sind Beweis für Schiedmayer den Bau von Harmoniums betrieben. Im Jahre 1860 trat
seine große Begabung und praktischen Kenntnisse. Auch auf dem Gebiete hierzu noch die Fabrikation von Pianinos und Flügeln, die Fabrikate
der Maschinenkonstruktion versuchte er sich viel in seiner Freizeit, so ist erfreuen sich bekanntlich ebenfalls eines sehre guten Rufes.
eine Schieberegulierung an einer Gattersäge nach seiner Konstruktion
Unermüdlich arbeitete J.L. Schiedmayer weiter, bis ihn im März
noch heute mit bestem Erfolg in der Fabrik im Betrieb.
1860 der Tod ereilte. Sein Verlust wurde allgemein schmerzlich bedauert,
Als sich das Geschäft immer mehr ausdehnte, konnte es ihm nur denn er war seinen Leuten ein guter Herr. Man hatte Respekt vor seinen
erwünscht sein, dass er seine beiden ältesten Söhne Adolf (geb. 1819) und vielen Kenntnissen; dabei war er unendlich leutselig und hatte für jeden
Hermann (geb. 1820), nachdem dieselben in den ersten Etablissements ein gutes Wort. Im Oktober des nächsten Jahres folgte ihm sein zweiter
von London, Paris und St. Petersburg gearbeitet hatten, als Teilhaber Sohn Hermann in ein frühes Grab. Für den ältesten Sohn Adolf ein harter
aufnehmen konnte. Bei dieser Gelegenheit – es war im Jahre 1845 – Schlag! Es musste überwunden werden. Unverdrossen wurde
wurde die Firma Schiedmayer & Söhne angenommen, wie solche noch weitergestrebt, die ehrende Auszeichnungen auf den Ausstellungen zu
heute unverändert besteht. London 1862, Paris 1867 sind beredtes Zeugnis dafür. Im Jahre 1871
erstand dem jetzigen Geschäftsinhaber eine Stütze in seinem Sohne Adolf
Zu jener Zeit erhielt J.L. Schiedmayer die erste Auszeichnung: die
(geb. 1847) und seinem Neffen Hermann (geb. 1849), Sohn des
Württembergische Gewerbliche Medaille in Gold.
verstorbenen Bruders Hermann. Beide seit 1876 Teilhaber der Firma
Die neu eingetretenen jungen Kräfte brachten mancherlei Neues haben mehrjährige Studienreisen in Norddeutschland, Frankreich,
mit. Vor allem wurde dem Bau der Pianinos mehr Aufmerksamkeit England und Nordamerika unternommen und wurden dem erprobten
zugewendet, welche der Vater nie als „vollberechtigte“ Instrumenten alten Stamme frische grünende Zweige.
anerkennen wollte. Für ihn, den Meister von der alten Schule, gab es nur
Neue Bauten würden errichtet. Im Jahre 1873 wurde in Wien die
Flügel und Tafelform, die neue Geschichte mit der Pianino-Form wollte
Auszeichnung höchster Ordnung, das Ehrendiplom, errungen. Zur selben
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 28

Zeit war die Einweihung einer neuen großen Dampfmaschine mit Band 02 | No 07 | 01-01-1882 | Seite 98

vollständig allen für die Klavierfabrikation nötigen Hilfsmaschinen.Im


Jahre 1877 folgte die Ernennung zum Hoflierferant Sr. Majestät des
Königs von Württemberg. NICHT Schiedmayer

Die Sydney Ausstellung 1879 brachte neue Auszeichnungen,


Melbourne 1880 die goldene Medaille erster Klasse. Auf der
Württembergische Landes-Gewerbe-Ausstellung wurde die Firma neben
dem Ehrendiplom (der höchste Auszeichnung) durch Ernennung des
ältesten Chefs Adolf Schiedmayer senior zum Kommerzienrat noch ganz
besonders ausgezeichnet.
So lebt seiner Hände Werk fort, wenn auch schon länger als zwei
Jahrzehnte der Grabeshügel sich über dem rüstigen rastlosen Mann
geschlossen hat. J.L. Schiedmayer hat das Verdienst, dem Namen
Schiedmayer einen guten Klang in der Geschichte des Klavierbaues
gegeben zu haben.
Es ist ein Ehrenpflicht der Nachkommen , den Ruhmesschild der
Verdienste ihrer Vorfahren durch rastlos Weiterstreben stets blank zu
erhalten.
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 29

Band 02 | No 08 | 15-01-1882 | Seite 111-112 Aber nicht einmal in Hinsicht der Billigkeit können Deutsche mit
Über die Zufuhr van Pianos nach Brasilien Französischen wetteifern. Zum Beispiel Bord in Paris und Boisselot in
Marseille bauen billige und dennoch solide und brauchbare Pianos von
Autor: Oscar Laffert 400 Franken an, freilich ohne Luxus, aber in allen Regeln der Kunst
Über die Zufuhr van Pianos nach Brasilien schreibt das angefertigt, ohne Ersparnis guten Materials an Punkten, wo solches
Zentralblatt für den Holz- und Holzwarenhandel und die unbedingt notwendig ist.
holzverarbeitenden Gewerbe: Nun dienen deutschen Fabrikanten zur Notiz, dass es wenig
„Pianos werden fas ausschließlich aus Frankreich bezogen. nützlich ist, für Brasilien billige Pianos zu bauen und nur solche Pianos zu
Deutsches Fabrikat findet am hiesigen Platze wenig Einführung. empfehlen, denn ein billiges aufrechtstehendes Piano kostet grade so viel
Privatleute und Händler hegen ein bedenkliches Vorurteil gegen Deutsche Einführzoll wie ein teures. Da der Zoll für ebengenannte Pianos 180
Pianos, weil sich leider eine große Menge dieser Instrumente weder an Milreis oder 360 Mark und für Flügel 250 Milreis oder 500 Mark beträgt,
Güte noch Dauer bei Gebrauch im hiesigen Klima bewährt haben.“ annähernd der Preis eines solchen Instrumentes, ist es wohl leicht
erklärlich, dass Käufer sich lieber ein Wertvolleres Klavier anschaffen.
Wie die angeführte Quelle meint, sind die Gründe dafür folgende:
Auch Frankreich liefert größtenteils nur wertvolles Fabrikat
Während einen Französisches Piano dem hiesigen Geschmack hierher.
durch gefällige elegante Form, dem Klima durch solide Bauart (Holz-
Konstruktion) und dem Transport ins Innere Brasiliens, wo häufig nicht Die hiesigen Händler ziehen es vor, gute Pianos aus renommierten
einmal fahrbare Straßen und Wege existieren, durch Leichtigkeit Fabriken zu beziehen, da hier wirklich im Vertrauen und unter gültiger
angepasst ist, kann man sicher darauf rechnen, das solche Eigenschaften Garantie gekauft und verkauft wird.
vergebens an Deutsche Pianos gesucht werden. Das massive Äußere der In den Jahren 1871 und 1872 zur Zeit als Frankreich noch nicht
letzten gefällt hier nicht, das feuchte warme Klima wird der Konstruktion wieder Leistungsfähig war, kaufte ein hiesiger Geschäftsmann, Inhaber
nachteilig und die kolossale Schwere der mit dicken Gusseisenplatten eines bedeutenden Hauses , persönlich in Deutschland etwa 120 Pianos
angefertigten Pianos erleichtert nicht den Versand. verschiedener Fabrikanten. Der Verkauf ging in Ermangelung
Jeglicher Einwand oder Bitte um Anpassung an fremden Französischer Instrumente flott von Statten, aber ehe ein Jahr verging,
Geschmack, wie um Veränderungen oder Verbesserungen, die schon seit kam schon der Rückschlag; viele Besitzer deutscher Pianos hielten sich an
30 bis 40 Jahren den Französischen Pianos eigen sind, wird von den das gemachte Versprechen des Hauses, welches die Versicherung
Fabrikanten oder deren Agenten einfach dahin beantwortet: „die Pianos gegeben hatte, im Falle des Nichtzufriedenstellens, das Deutsche Piano
sind sehr billig, es ist nicht möglich, etwas Besseres für den billigen Preis gegen ein Französisches umtauschen zu wollen.. Wie sauer es dem Hause
herzustellen.“ Als ob der Billigkeit die einzige Eigenschaft wäre, die hier wurde, unansehnlich gewordene und ab gehämmerte Pianos und gegen
erwünscht sein dürfte. gute, neue Französische, auf die auch schon Käufer warteten, ohne oder
doch mit geringen Kostenaufschlag umzutauschen, kann sich mancher
Deutsche Fabrikant oder Händler nicht erklären.
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 30

Es ist ein traurige Tatsache, dass einzelne vorwärts strebende und ich mit eigener Augen gesehen, wie hier für Indien, Australien, dort für
in Wirklichkeit Gutes leistende Deutsche Fabrikanten unter dem hier stets Japan oder Südamerika ganz speziell eigentümliche Pianos gebaut
wachsenden Vorurteil mit leiden müssen, während ihr Fabrikat wurden. Hat also vielleicht einmal irgend ein Fabrikant – sei es nun wegen
ebenbürtig dem besten Französischen zur Seite gestellt werden könnte. zu unbedeutender Abnahme oder z knickrigem Preise – abgelehnt einem
„brasilianischen“ Exporteur (!) nicht gleich alle seine Wünschen zu
Der Vorwurf, der uns Deutschen von Deutschland aus gemacht
befriedigen, so ist das kein Grund mit Trompeten und Pauken in die Welt
wird, dass wir uns nicht bemühen, unsern ganzen Warenbedarf von dort
hinein zu posaunen: die Deutschen wollen das nicht, was die
zu beziehen, beruht auf Selbsttäuschung, aber wir dürfen uns über die
Französischen können. Die aufgetischte Räubergeschichte von den
Unbereitwilligkeit, Unkenntnis auswärtiger Verhältnisse und kleinlichen
deutschen Fabrikaten, die „nur wegen Mangel(!)“ an französischen Pianos
Geschäftssinn, selbst bedeutender Deutscher Handelshäuser beklagen,
verkauft wurden, und die sofort wieder eingetauscht wurden als die
die Geschäftsanknüpfungen unmöglich machen.
französischen Mirakel eintrafen, ist ungemein rührend. Brasilien muss
Deutschland stellt nur in geringen Ausnahmen Spezielles für das eine hübsche Kleinstadt sein, das die Käufer gleich Wind bekommen
Ausland her. Alle möglichen hierher gesandten Artikel sind beinahe wenn eine neue Auflage echt französischer Pianos eintrifft. Der Transport
dieselben, wie sie für Deutschlands entschieden weniger wohlhabende muss da auch nicht gar so beschwerlich sein, wenn dann im
Verhältnisse passend sind. Handumdrehen eine allgemeine Auswechslung vor sich gehen kann. Dass
Als ich die vorstehende Mitteilung zum ersten Male durchlas, hielt aus deutschen neuen Fabrikat in Jahresfrist „abgehämmerte Pianos“
ich sie für geeignet zu einer Notiz für die „Zeitschrift für werden können nimmt sich in einem Blatt „für Förderung deutschen
Instrumentenbau“. Bei eingehender Betrachtung indessen nimmt es mich Interessen auch ziemlich komisch aus. Doch ich will zum Schluss kommen.
höchlichst Wunder, dass dergleichen Wischi-Waschi Aufnahme finden Was will denn der holzverarbeitetende Gewerbe-Zentralblatt-Mitarbeiter
konnte in einer deutschen Zeitung, ja sogar in einem Blatte, welche – eigentlich?
wenigstens in seinen Versprechungen – vorgibt die Interessen auch des Zuerst erklärt er: der deutschen Fabrikant und Agent sage: „es sei
deutschen Piano-Baues „fordern“ zu wollen. Mit ein paar harmlosen nicht möglich für billigen Preis etwas besseres herzustellen“, dann folgt
Fragezeichen als quasi Abwehr ist es da wohl nicht abgetan. Sehen wir uns eine Reklame für französische Fabrikate mit bewährten Schlagwörtern,
einmal näher an, was der Brasilianer Weltweise zu Tage gefördert hat. Die wie „billig aber dennoch solid“, „ohne Luxus aber nach allen Regeln der
Kunde, das Brasilien das französische Fabrikat dem deutschen vorzieht, ist Kunst“, „ohne Ersparnis guten Materials“, und dgl. Mehr.
– wenn sie wahr ist – eine bittere Pille, sie wäre aber heilsam, wenn nur
Nun kommt auf einmal nach all diesen Tiraden auf 400 Franken-
einfach gesagt würde „warum“.
Muster Piano die Wendung: den deutschen Fabrikanten zur Notiz, dass es
Lächerlich ist es drucken zu lassen: die Deutschen wiesen „ohne“ wenig nützlich ist, für Brasilien billige Pianos zu bauen und „nur solche“
weiteres jedes Verlangen nach bestimmten Mustern zu arbeiten zurück. Pianos zu empfehlen – Aha ! – nun entpuppt sich der Herr erst – wer
Ich habe im vergangenen Jahre die Ausstellungen in Stuttgart, Frankfurt, empfiehlt denn nur billiges Fabrikat? – der Fabrikant oder er? Mir scheint
Halle a/S., Breslau besucht und die größeren Fabriken in diesen Städten der hofmeisternde Brasilianer mag ein schöner Preisdrücker sein.
wie in Zeitz, Weimar, Dresden, Löbau, Liegnitz, Berlin besichtigt, da habe
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 31

Ich frage weiter: wozu der Lärm für die 400 Franken-Pianos? wenn sie ihren Instrumenten bei demselben wieder gute Aufnahme
Wenn der Zoll 180 Milreis oder 360 Mark beträgt für ein Pianino, ganz verschaffen wollen. Dass die deutschen Fabrikanten den auswärtigen
gleich ob es 400 oder 4000 Franken kostet, so ist es ein wenig logisch ein Markt überfüllen und so mit Instrumenten sättigen würden, um bei
400 Franken-Piano zu importieren als den deutschen Händler bis auf 320 Händler mit Hausgerätschaften, Nähmaschinen[Händlern und ländlichen
Mark und darunter herunterdrücken zu wollen. Exporteure die Magazin-Inhabern (eine Art von höherem Kramladen) einen Ausweg drür
dergleichen Schundware durchaus erzwingen, schädigen das Renommee suchen zu müssen, wäre nicht zu verwundern, wenn wir sehen, dass in
der Branche und wer es kann, mag ihnen höflichste – das Loch zeigen, was London Händler mit Hausgerähtschaften auch Export-Pianos zu lächerlich
der Zimmermann gelassen hat. billigen Preisen verkaufen und offerieren.
Es ist indessen sehr bedauerlich zu sehen, wie ein Geschäftszweig
Band 02 | No 16 | 15-05-1882 | Seite 230 & 230 von seinen ursprünglichen und wahren künstlerischen Bahnen abgelenkt
wird.
Herr L. Moonen in Melbourne voröffentlicht in der „London and
Provincial Music Trades Review“ vom 15. April folgenden interessanten Es ist dies umso mehr zu bedauern, weil der gewissenhafte
Bericht über die gegenwärtige Lages des Pianoforte-Handels in Australien, Händler von fach sich auf seine Branche, wenn sich dieselbe auf Musik
den wir nicht versäumen wollen , zur Kenntnis unserer geschätzten Leser und musikalische Instrumente erstreckt, beschränken und für die
zu bringen. Herr Moonen schreibt: verkauften Instrumente eine Garantie übernehmen muss, was irgend ein
anderer Laden-Inhaber, der nach dem Fasse oder der Kiste verkauft, nicht
„Es wird Sie interessieren zu erfahren, dass die deutschen Piano- nötig hat.
Fabrikanten gegenwärtig das hiesige Geschäft so in die Hände bekommen
haben, dass die englischen und französischen Fabrikanten in Gefahr Unglücklicherweise sind viele deutschen Fabrikanten nicht
stehen, von denselben gänzlich verdrängt zu werden. besonderes gewissenhaft in ihrem geschäftlichen Verfahren und es gibt
einige welke hinsichtlich ihrer Geschicklichkeit und Intelligenz ein großes
Blüthner, Schiedmayer, Kaps, Rönisch, Bechstein, Schwechten und Renommee besitzen, dasselbe aber zu tadelnswerten Manipulationen
Lipp behaupten die Oberhand über die andere Fabrikanten, da der helle ausbeuten. Besonders die Fabrikanten von wohlfeilen Instrumenten
Ton der Instrumenten mit Eisengussrahmen mehr nach dem Geschmacke stellen ein Piano her, dessen Wert von 12 bis 15 Livres differiert, setzen
des hiesigen Publikums ist, als der dünne, hölzerne Klang der nach dem einen mythischen Name darauf und verkaufen diese Instrumente bis der
alten System verfertigten Instrumente. Name sich überlebt hat, hernach kommt ein andere Benennung an die
Dass die deutschen Fabrikanten eine Zeit lang den Markt Reihe und so fort.
beherrschen, ist so lange sie korrekt verfahren, nicht zu beklagen; wenn Auf diese Weise sind die Bezeichnungen wie: Rosener-Renardi,
dieselbe Instrumente zu billigeren Preisen wie die französischen und Herrmann, Wagner, Ehibard, Berstein Neumann,Herlich, Becker, Puls,
englischen Fabrikanten liefern und das Publikum ihre kräftigeren und Pollini, Richter, Ewig, Schaller, Neuwolf und andere entstanden, welche
heller klingenden Instrumenten den weniger gut klingenden aber besser wir bei Händlern mit Hausgerätschaften, Auktionatoren und Gross-
ausgearbeiteten Pianos jener vorzieht, so bleibt letzteren weiter Nichts
übrig als ihre Produkte dem Geschmacke des Publikums anzupassen,
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 32

Importeuren antreffen und welche in vielen Fällen kein Bedenken tragen, Ihr ergebener, L. Moonen.
einzelne Pianos zu Engros-Preisen zu verkaufen.
Er würde nicht so viel Grund zu klagen vorhanden sein, wenn die
Fabrikanten der sogenannten: wohlfeilen Pianos, welche übrigens of zu
Band 02 | No 17 | 01-06-1881 | Seite 241
übertrieben, hohen Preisen von den Kleinhändler auf dem Lande verkauft
werden, sich darauf beschränken wollten nur mythische Namen auf den Ausstellungsnachrichten.
Instrumenten anzubringen, aber ihr Verfahren ist höchst tadelnswert Am 15. Mai wurde programmmäßig die bayerische Landes-Ausstellung zu
wenn sie die Namen von wohl bekannte europäischen Firmen, welche Nürnberg eröffnet. Der Ausstellungsplatz gewährt parkartig einen sehr
wegen der Vorzüglichkeit ihrer Produkte Weltruf erlangt haben , angenehmen Aufenthalt. Der Besuch ist ein starker. Die Arrangements
missbrauchen und so die ebenfalls gewissenlosen Händler in den Stand wie die Ausstellungsobjekte finden lobende Anerkennung. Die Musik-
setzen, unter flaschen Vorspiegelungen ein Piano, welches z.B. den Instrumente und Bestandteile dazu sind der Gruppe X zugeteilt. Wir
Namen Pleyel Wolff, Berlin führt, zu verkaufen. Nun, wir wissen Alle, dass finden folgende Aussteller vertreten:
damit die wohlbekannte französische Firma gemeint sein soll un dass
I. Pianinos und Flügel:
dieselbe in Berlin weder eine Fabrik noch ein Magazin besitzt. Carl
Rönisch in Dresden ist oft in Carl Renisch umgewandelt worden und es • Ed. Steingräber in Beyreuth, 7 Pianinos
befinden sich gegenwärtig mehrere Instrumente mit dieser Bezeichnung • E. Müller-Schiedmayer in Würzburg, 3 Pianinos, 1 Flügel
bei einem Auktionator in Melbourne. Bechstein Pianos werden öfters • E. Wober in Würzburg, 3 Pianinos
gefragt und ein mit Beckstein oder Bergstein oder Bechsten bezeichnetes • L. Ehret in München, 3 Pianinos und 1 Flügel
Instrument wird an dessen Stelle vorgezeigt und der Verkäufer versichert, • J. Mayer & Co in München, 1 Pianino und 2 Flügel
dass das alles eines und dasselbe sei. • G. Förtner in München, 2 Pianinos
Erard Pianos von der berühmten Pariser Firma werden oft für • J.C. Neupert in Bamberg, 2 Pianinos
geringere Instrumente gehalten, weil mit Ehrart oder Erhard bezeichnete • B. Steingräber in Bamberg, 2 Pianinos
Instrumente an deren Stelle verkauft worden sind. Ferner Biese, ein • G. Fischer in Schweinfurt, 2 Pianinos
ausgezeichnete Fabrikant ist in Bisset, Schiedmayer in Schildmayer • Jos. Veit in Kitzingen, 1 Pianino
umgewandelt worden und alle mögliche Marken können im Nu geliefert • Aug. Boeckh in Nördlingen, 1 Pianino
werden, denn diese Fälscher haben immer eine hinreichende Anzahl • Kethath & Söhne in Weiden, 1 Pianino
Firmenschilder im Vorrat, welche nur je nach Bedürfnis an die • W. Scherner in Landshut, 1 Pianino.
Instrumente angeschraubt zu werden brauchen.
Wissen sie nicht wie diesem Übelstande abgeholfen werden
könnte?
Melbourne, d. 5. Februar 1881
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 33

Band 2 | No 22 | 15-08-1882 | Seite 324 Hand nicht für gut durchführbar, während wir das erste
Exportmusterlager Stuttgart. wärmstens befürworten. D.R.
Prinz Hermann zu Sachsen-Weimar hat das Ehrenpräsidium
des jungen Täglich an Bedeutung gewinnende Instituts Band 02 | No 21 | 01-08-1882 | Seite 311
übernommen. Die Mitgliederzahl beläuft sich zur Zeit auf 278.
Das Fremdenbuch weist Besucher und Kunden aus Leipzig, St.
Gallen, Costa Rica, Alexandrien, Buenos Aires, Puebla u.a. auf,
welche nach eingehender Besichtigung sich stets günstig über
diese Institution aussprachen. Um die ausgeschriebene
Direktorstelle sind gegen 100 Bewerbungen eingelaufen.
• Band 2 | No 23 | 01-09-1882 | Seite 339
• Für den Posten eines Direktors des Exportmusterlagers in
Stuttgart, sind 140 Bewerbungen eingelaufen. Die Zahl
der Mitglieder beträgt zur Zeit 303. Der Katalog des
Exportmusterlagers ist soweit fertig um Angang des
kommenden Monats versandt zu können. Im Hinblick auf
Band 2 | No 23 | 01-09-1882 | Seite 343
die schon jetzt günstigen Resultate, welche diese
Institution in Stuttgart erzielte, hat der württembergische
Verein für Handelsgeographie an den Berliner
Zentralverein ein Schreiben gerichtet, in welchem die
Notwendigkeit betont wird, unserer Pariser Botschaft
einen „kaufmännisch gebildeten“ und sprachkundigen
Fachmann zur Pflege und Erweiterung unserer
Handelsbeziehungen zu Frankreich und dessen Kolonien
zu attachieren. Handelskammersekretar Dr. Huber hat in
einem Separat Abdruck einen hierauf abzielenden Aufsatz
erscheinen lassen, welchen der Genannte seiner Zeit in
der deutschen Konsulats-Zeitung in Berlin veröffentlichte.
Die „D. volksw. Corr.“ bringt die Idee eines deutschen
Warenmusterlager in Paris zur Anregung. Wir halten das
letztere, einen an und für sich guten Gedanken, vor der
Volume 7: Schiedmayer in Zeitschrift für Instrumentenbau 1880 - 1943 34

Band 03 | Nr 01 | 01-10-1882 | Seite 10 Band 03 | Nr. 32 |11-08-1883

Patentneuigkeiten Königin Elisabet von Rumänien


E. Müller-Schiedmayer in Würzburg erhielft auf eine Vorrichtung In der Pianofortefabrik der Herren Schiedmayer & Söhne in
zur übertragen der Schwingungen des vorderen Resonanzbodens auf Stuttgart ist kürzlich ein Prachtwerk ersten Ranges in einem für die
einen dahinter liegende Resonanzboden an Pianos das Deutsche Reichs- Königin Elisabeth von Rumänien bestimmten Pianino vollendet worden.
Patent no. 19034vom 23. September 1881 ab. Die äußere Ausstattung zeigt ein in reichster deutscher Renaissance
gearbeitetes Gehäuse; das Grundholz in leuchtend braunem Ton ist
italienischer Nussbaum, zwischen welchem farbige Intarsien in dem
Zwei Resonanzböden werden durch den das Patentobjekt helleren ungarischen Eschenholz effektvoll sich abheben und namentlich
bildende Mechanismus verbunden. An beiden Resonanzböden sind in der Mittelfüllung einen reizendem Eindruck machen; zu Abschluss der
Rippen von gleicher oder ungleicher Höhe, in letzterem Falle mit an die Füllung und Hervorhebung der Kontouren sind sehr glücklich teilweise
schwächeren Rippen angesetzten Verstärkungsstücken befestigt, und an dunklere Einfassungsstäbe benutzt. Das Kranzgesims des als Überdachung
diese sind mittelst je einer Holzschraube flache Holzstäbe angeschraubt, gearbeiteten Deckels wird auf beiden Seiten von zierlichen, mit
welche von einer dritten Holzschraube in der Mitte zusammen gehalten Engelsköpfen geschmückten Säulengetragen, während der Mittelfries den
werden. von der Königin-Dichterin selbst gewählten Spruch: „Die Sprache der
Der durch die Holzschrauben bewirkte Anzug soll eine direkte Seele schläft in meinen Saiten“ trägt. Der untere Teil mit der Klaviatur
Übertragung der Schwingungen des einen Resonanzboden auf den ruht auf 2 etwas gedrungenen Urnenform gedachten Säulen, während das
anderen bedingen, ohne jedoch das Schwingungsvermögen jedes Beschläg in reicher Ornamentik und zarter ziselierten Arbeit in Nickel dem
einzelnen zu beeinträchtigen. Derartige Schwingungsüberträger werden Ganzen eine gewisse Lebendigkeit verleiht. Was die innere Einrichtung
in beliebiger Anzahl zwischen beiden Resonanzboden eingeschaltet. anbelangt, so ist das Instrument einübersaitiges mit ganzem
Metallgußrahmen und Nickelstimmstockplatte.; an der Mechanik befindet
Patent Anspruch lautet:
sich ein neuer Patentmetallrechen, der mit leichter Spielbarkeit den
Eine Vorrichtung zur Übertragung der Schwingungen von einem Vorteil großer Dauer verbindet; besonders hervorzuheben ist der
Resonanzboden auf den anderen, bestehende aus einer durch zwei anerkannt vorzügliche, besonders in den oberen Lagen Weiche Ton. Im
Stäbchen gebildeten Gelenkverbindung, deren Enden so mit den Übrigen ist an dem Instrument Alles angebracht , was der neueste Stand
Resonanzböden durch nachziehbare Holzschrauben verbunden sind., dass der Technik auf diesem Gebiete vermag. Das Gehäuse ist unter Teilweiser
letztere frei schwingen können, ohne dabei die Verbindung selbst und Mitwirkung der Möbelfabrik van Bembé in Mainz angefertigt.
ihre übertragungs-Fähigkeit aufzuheben.