You are on page 1of 2

MAXON CINEBENCH

MAXON CINEBENCH ist so einfach zu bedienen, dass er eigentlich keine


Bedienungsanleitung braucht. Trotzdem haben wir hier einmal einige Hinweise
für fortgeschrittene Anwender zusammengetragen.

Messwerte abspeichern
MAXON CINEBENCH hat keinen gesonderten "Speichern..:"-Befehl. Die
Ergebnisse der Tests werden automatisch beim Beenden des Programms
gesichert. Falls schon eine identische Ergebnis-Datei existiert, fragt MAXON
CINEBENCH nach, ob die Datei überschrieben werden, oder eine neue angelegt
werden soll.

Messwerte teilen
Wenn Sie Ihre Messwerte mit anderen teilen möchten, sollten Sie zunächst
darauf achten, das "Info"-Feld im Hauptfenster auszufüllen. Sinnigerweise sollte
hier der Computertyp stehen (z.B. Hersteller und Modell oder "Hans
Mustermanns Rechenknecht"). Die Datei mit Ihren Ergebnissen finden Sie nach
beenden des Programms dann im Order "cb_ranking", direkt neben der MAXON
CINEBENCH Applikation. Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, auf denen MAXON
CINEBENCH Messwerte verglichen werden. Suchen Sie am besten einfach nach
"cinebench results".

Datei-Menü - Besten Wert behalten


Wenn Sie die Tests mehrfach hintereinander ausgeführt haben, stellt diese
Einstellung sicher, dass jeweils der beste Messwert behalten und gespeichert
wird. Durch die Funktionsweise moderner Betriebssysteme und CPUs kann es
sein, dass die Messwerte sich von mal zu mal leicht unterscheiden.
Weitergehende Informationen hierzu finden Sie in den technischen Erklärungen
auf www.cinebench.com

Datei-Menü - Erweiterter Benchmark


Mit dieser Funktion erhalten Sie den zusätzlichen Test "CPU (Einzelkern)". Bei
diesem Test verhält sich Ihr Rechner so, als wäre nur ein CPU-Kern vorhanden.
Dies kann zum Beispiel ein Indikator sein, wie gut der Computer sog. Single-
Threaded-Tasks verarbeitet. Dabei wird auch das MP-Verhältnis berechnet, also
der Geschwindigkeitsvorteil von allen Prozessorkernen. Weiterhin wird der
Bildvergleichs-Wert angezeigt, der die Übereinstimmung der Grafikkartenanzeige
mit dem Referenzbild darstellt.

Datei-Menü – Starte alle ausgewählten Tests


Wenn Sie zuvor "Erweiterter Benchmark" ausgewählt haben, sind neben den
einzelnen Testverfahren Checkboxen mit Häkchen erschienen. Mit diesem Befehl
starten Sie alle aktivierten Tests nacheinander automatisch. Aber seien Sie
damit vorsichtig bei älteren Computern. Wenn der Bildvergleichstest der
Grafikkarte scheitert wird der Vorgang abgebrochen. Auch kann der Rendertest
mit einem und allen Prozessorkernen auf langsamen Computern viel Zeit in
Anspruch nehmen.

Datei-Menü - Einstellungen
Hier können Sie die Sprache von MAXON CINEBENCH umstellen. Auch ist es hier
möglich, manuell eine beliebige Anzahl der Renderthreads (bis zu 256)
festzulegen, unabhängig von der Anzahl der tatsächlich vorhandenen Kerne.
Diese Funktion wird nur bei sehr speziellen Benchmark-Testreihen benötigt.

Kommandozeilen-Parameter
Sie können MAXON CINEBENCH auch von der Kommandozeile aus starten und
dabei entsprechende Parameter übergeben. Bitte informieren Sie sich in der
Dokumentation Ihres jeweiligen Betriebssystems, wie man ein Programm über
die Kommandozeile startet. Nach dem Programmnamen können Sie eine der
folgenden Optionen angeben. Anschließend startet MAXON CINEBENCH, führt
den jeweiligen Test durch, beendet sich selbständig und gibt den Ergebniswert in
der Kommandozeilenkonsole aus. Das Ergebnis wird nicht als Datei gespeichert.

Die folgenden Optionen stehen Ihnen zur Verfügung:


"-cb_cpu1" - startet nur den Einzelkern-Test
"-cb_cpux" - startet nur den Test mit allen Kernen
"-cb_opengl" - startet nur den OpenGL-Test
"-cb_all" - startet nacheinander alle Tests

© Copyright 2013, MAXON Computer GmbH