You are on page 1of 112

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ

Сыктывкарский лесной институт (филиал) федерального государственного бюджетного
образовательного учреждения высшего профессионального образования
«Санкт-Петербургский государственный лесотехнический
университет имени С. М. Кирова»

КАФЕДРА ИНОСТРАННЫХ ЯЗЫКОВ

Посвящается 60-летию
высшего профессионального лесного образования
в Республике Коми

FORSWIRTSCHAFT UND HOLZINDUSTRIE
ЛЕСНОЕ ХОЗЯЙСТВО
И ДЕРЕВООБРАБАТЫВАЮЩАЯ ПРОМЫШЛЕННОСТЬ

Учебное пособие

Утверждено учебно-методическим советом
Сыктывкарского лесного института
в качестве учебного пособия по немецкому языку для студентов специально-
стей и направлений бакалавриата и магистратуры укрупненного направления
250000 «Воспроизводство и переработка лесных ресурсов»
очной и заочной форм обучения

Сыктывкар
СЛИ
2012
УДК 811.112.2
ББК 81.2 Нем
Л50

Печатается по решению редакционно-издательского совета
Сыктывкарского лесного института

Составители:
С. И. Шарапова, кандидат педагогических наук, доцент;
Т. В. Попова, кандидат педагогических наук, доцент

Ответственный редактор:
Т. М. Карлова, кандидат филологических наук, доцент

Рецензенты:
кафедра лингводидактики и методики преподавания иностранных языков
(Нижегородский государственный лингвистический университет им. Н. А. Добролюбова);
О. И. Трубицина, кандидат педагогических наук,
доцент кафедры методики преподавания иностранных языков
(Российский государственный педагогический университет им. А. И. Герцена)

FORSWIRTSCHAFT UND HOLZINDUSTRIE = ЛЕСНОЕ ХОЗЯЙ-
Л50 СТВО И ДЕРЕВООБРАБАТЫВАЮЩАЯ ПРОМЫШЛЕННОСТЬ :
учебное пособие / сост. С. И. Шарапова, Т. В. Попова ; Сыкт. лесн. ин-т. –
Сыктывкар : СЛИ, 2012. – 112 с.
ISBN 978-5-9239-0320-1
Учебное пособие предназначено для студентов направления 250000
«Воспроизводство и переработка лесных ресурсов» (бакалавриат и магист-
ратура). Цель пособия – обучение студентов профессионально ориентиро-
ванному языку на основе изучения научно-технических текстов, а также
формирование навыков и умений перекодирования прагматически значи-
мой информации.
УДК 811.112.2
ББК 81.2 Нем

Темплан 2010/11 учеб. г. Изд. № 55.

ISBN 978-5-9239-0320-1 © Шарапова С. И., Попова Т. В., составление, 2012
© СЛИ, 2012

2
INHALT

ПРЕДИСЛОВИЕ ............................................................................. 5

THEMA 1. FORSTWIRTSCHAFT ................................................... 7
Text 1. Forstwirtschaft in Deutschland...................................................................... 8
Text 2. Wald als Wirtschaftsfaktor .......................................................................... 12

THEMA 2. HOLZ ...........................................................................14
Text 1. Holz.............................................................................................................. 15
Text 2. Industrieholz ................................................................................................ 20

THEMA 3. DIE BEDEUTUNG UND NUTZUNG DES HOLZES ......23
Text 1. Die Bedeutung und Nutzung des Holzes..................................................... 24
Text 2 ....................................................................................................................... 27

THEMA 4. HOLZ UND SEINE EIGENSCHAFTEN .........................31
Text 1. Holz ist Baustoff mit Zukunft...................................................................... 32
Text 2. Holz weist besondere materialtechnische Eigenschaften auf...................... 33
Text 3. Veränderungen und Umbauten von Holzkonstruktionen
sind leicht möglich ................................................................................................... 33
Text 4. Eigenschaften des Holzes ............................................................................ 35

THEMA 5. HOLZ IM LEBEN DES MENSCHEN .............................38
Text 1 ....................................................................................................................... 38
Text 2 ....................................................................................................................... 39
Text 3 ....................................................................................................................... 39
Text 4. Wirtschaftliche Bedeutung .......................................................................... 42

THEMA 6. MATERIALIEN UND ANWENDUNGEN .......................45
Text 1. Veredlungsformen des Holzes..................................................................... 45
Text 2. Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen...................................................... 48

THEMA 7. BEARBEITUNG DES HOLZES .....................................51
Text 1. Bearbeitung des Holzes ............................................................................... 52
Text 2. Schnittholztrocknung................................................................................... 55

THEMA 8. HOLZ ALS BAUSTOFF ................................................61
Text 1. Brettschichtholz ........................................................................................... 62
Text 2. Holz als Baustoff ......................................................................................... 66

THEMA 9. ERZEUGUNG DES HOLZES ........................................69
Text 1. Erzeugung des Holzes ................................................................................. 71
Text 2. Berücksichtigung der Nachhaltigkeit .......................................................... 74

3
THEMA 10. HOLZBEREITSTELLUNG ..........................................76
Text 1. Holzbereitstellung........................................................................................ 77
Text 2. Waldarbeit und Forstmaschinen .................................................................. 80

КРАТКИЙ ГРАММАТИЧЕСКИЙ СПРАВОЧНИК .......................86

DEUTSCH-RUSSISCHES WÖRTERVERZEICHNIS .......................92

LITERATURVERZEICHNIS ..........................................................98

ANHANG ........................................................................................99
Text I. Waldökosystem ............................................................................................ 99
Text II. Russlands Forstwirtschaft ......................................................................... 100
Text III. Drei Managementgruppen ....................................................................... 100
Text IV. Ressourcenverteilung und Einschlagsituation......................................... 101
Text V. Forstwirtschaft. Klimawandel .................................................................. 102
Text VI. Risiken und Anfälligkeit ......................................................................... 103
Text VII. Die Holzwirtschaft ................................................................................. 104
Text VIII. Eigenschaften des Holzes ..................................................................... 104
Text IX. Holzschutzmittel...................................................................................... 106
Text X. Vorteile der Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen ......................... 107
Text XI. Konkrete Merkmale................................................................................. 108
Text XII. Nachwachsender Rohstoff ..................................................................... 109
Text XIII. Kategorien nachwachsender Rohstoffe ................................................ 110

4
ПРЕДИСЛОВИЕ

Настоящее учебное пособие подготовлено в соответствии с требова-
ниями Федеральных государственных образовательных стандартов третье-
го поколения (ФГОС) по специальностям и направлениям бакалавриата и
магистратуры укрупненного направления «Воспроизводство и переработка
лесных ресурсов» и действующей учебной программой по иностранным
языкам для неязыковых вузов. Цель пособия – научить студентов читать,
понимать и структуризировать (извлекать) профессионально значимую ин-
формацию.
Учебное пособие знакомит студентов с лесным хозяйством и дерево-
обрабатывающей промышленностью Германии и России. Пособие состоит
из 10 тем, структура которых стереотипна:
• языковой комментарий (словарь-минимум);
• упражнения на словообразование;
• два-четыре тематически связанных между собой аутентичных тек-
ста для чтения и переработки информации, дающие информацию о струк-
туре и продукции деревообрабатывающей промышленности;
• задания по контролю прочитанного, закреплению лексико-
грамматического материала и смыслового содержания текстов.
Поскольку в технических текстах на немецком языке имеется боль-
шое количество сложных слов, в каждой теме есть упражнение по нахож-
дению в тексте и определению значений сложных слов на основе знания
значений их компонентов. При работе с данным пособием рекомендуется
использовать также учебники по нормативной грамматике немецкого язы-
ка, общие и специальные немецко-русские словари, так как в силу специ-
фики технического языка его термины часто растворяются в широком
слое общеупотребительной лексики и разграничивать их иногда бывает
довольно сложно. Все тексты и упражнения пособия содержат в своей ос-
нове аутентичный языковой материал, взятый из справочной и специаль-
ной литературы, перечисленной в библиографическом списке. Тем самым
обеспечивается не только достижение специфической учебной цели по
формированию навыков чтения, извлечения и переработки профессио-
нально значимой информации, но и расширение профессиональных зна-
ний студентов в их предметной области.

5
Тексты, задания к ним и упражнения могут отрабатываться как под ру-
ководством преподавателя, так и самостоятельно. Упражнения направлены
на развитие рецептивных и продуктивных навыков словообразования, рас-
ширение словаря узкоспециальной и общепрофессиональной лексики.
Учебное пособие снабжено кратким грамматическим справочником с
целью объяснения часто встречающихся в текстах тех или иных грамма-
тических тем, а также кратким лесотехническим немецко-русским слова-
рём. В приложении помещены тексты для домашнего чтения и перевода.

Составители

6
THEMA 1. FORSTWIRTSCHAFT

1. Merken Sie sich bitte folgende Lexik!
die Forstwirtschaft – лесное хозяйство
die Leistung – производительность
die Bewirtschaftung – хозяйственное использование
die Genehmigung – разрешение, санкция
roden (te, t) – корчевать
die Entwaldung – вырубка леса
wiederaufforsten – восстанавливать лес
der Festmeter – кубический метр
das Sturmholz – ветроустойчивая древесина
der Lieferant – поставщик
die Kronenverlichtung – самоизреживание крон
die Vergilbung – желтизна
verursachen (te, t) – причинять; вызывать
die Verunreinigung – загрязнение
kahlgeschlagen – вырубленный полностью

2. Schreiben Sie aus dem Text zusammengesetzte Wörter aus.
Bestimmen Sie das Hauptwort!
Beispiel: die Gesamtfläche: gesamt + die Fläche

3. Übersetzen Sie ins Russische die zusammengesetzte Adjektive!
planmäßig – planwidrig
lebenswichtig – lebensfremd
waldarm – waldreich
ordnungsgemäß – ordnungswidrig
gesetzmäßig – gesetzwidrig
massenhaft – mangelhaft

4. Suchen Sie Synonyme!
der Wald der Holzeinschlag
erstrecken sich die Verschmutzung
die Gesamtfläche die Walderneuerung
der Bedarf bedeuten
7
die Entwaldung einnehmen
die Walderschöpfung das Territorium
die Verunreinigung das Bedürfnis
ausmachen der Forst

5. Bilden Sie die Substantive mit der Endung –ung, übersetzen sie diese
ins Russische!
Beispiel: erhalten (сохранять) – die Erhaltung (сохранение)
bedecken –
vermehren –
sichern –
bestimmen –
verpflichten –
einführen –
bewirtschaften –
vermeiden –
verhindern –

6. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie den Grundgedanken jedes
Absatzes!

Text 1. Forstwirtschaft in Deutschland

Die Forst- und Holzwirtschaft ist ein sehr dynamischer Markt geworden.
Was mit und im Wald passiert, bewegt viele Menschen.
Ohne entsprechende moderne Forsttechnik, bereitgestellt von mehreren
tausend forstlichen Unternehmen, ist die nachhaltige Nutzung von Holz und der
Aufbau neuer Wälder wirtschaftlich nicht möglich.
Die Forstwirtschaft als Teil der Volkswirtschaft bezieht sich auf das plan-
mäßige Handeln des wirtschaftenden Menschen im Walde. Ziel dieser Hand-
lungen sind heute neben der Rohstofferzeugung auch das Erbringen immateriel-
ler Leistungen wie die Erhaltung der Wälder, insbesondere als Schutz- und Er-
holungsraum.
Die Ziele der Forstwirtschaft können regional und über die Zeit hinweg
stark variieren. In Mitteleuropa hat sich nach jahrhundertelangem Raubbau vor
dem Beginn des 19. Jahrhunderts die nachhaltige Form der Holznutzung unter
Berücksichtigung der gesellschaftlichen Bedürfnisse durchgesetzt.
8
Die Bundesrepublik Deutschland ist mit circa 31 % seiner Fläche bewal-
det. Das sind ungefähr 11 Millionen Hektar, d.h. über fast ein Drittel des Terri-
toriums des Landes. Mit 41 Prozent Waldanteil an der Gesamtfläche ist Rhein-
land-Pfalz das waldreichste Bundesland.
In Deutschland sind die Waldbesitzer nach den Landes- und Bundeswald-
gesetzen dazu verpflichtet, ihre Wälder „ordnungsgemäß und nachhaltig“ (§ 11
Bundeswaldgesetz) zu bewirtschaften. Hierbei kommt es darauf an, dass die
Funktionen des Waldes nicht nur als Rohstoffquelle, sondern auch als Grundla-
ge für den Arten-, Boden-, Klima- und Wasserschutz sowie für Freizeit und Er-
holung der Bevölkerung berücksichtigt werden. Dazu erfordert die heutige
Forstwirtschaft ein ständiges Abwägen zwischen wirtschaftlichen und ökologi-
schen Interessen, um die unterschiedlichen Ansprüche an den Wald berücksich-
tigen zu können. Nachhaltige Waldbewirtschaftung sorgt dafür, dass unsere
nachfolgenden Generationen ein gesundes Erbe übernehmen können.
Das 1975 erlassene Gesetz zur Erhaltung des Waldes und zur Förderung der
Forstwirtschaft bestimmt, dass Wald nur mit Genehmigung der Landesbehörden
gerodet und in andere Nutzungsart umgewandelt werden darf. Der Bedarf an kul-
tivierbarem Land darf nicht zur Entwaldung gebracht werden. Die Waldbesitzer
sind verpflichtet, kahlgeschlagene Waldflächen wiederaufzuforsten. Die einge-
führten Einschlagquoten verhindern die Erschöpfung von Holzreserven.
Der mit dem Zuwachs in Einklang gebrachte jährliche Einschlag macht
in ganz Deutschland nahezu 40 Millionen Festmeter Holz aus. Damit werden
rund zwei Drittel des Inlandsbedarfs gedeckt. Die 1990 von einer Orkanserie
getroffene deutsche Forstwirtschaft erlitt viele Schäden. Die Orkane kamen
Schlag auf Schlag und führten zu Schäden in Milliardenhöhe. Dabei fielen fast
75 Millionen Kubikmeter Sturmholz an.
Der Wald ist die wichtigste Vegetationsform der Erde. Von den etwa 4,2
Milliarden ha Waldfläche der Erde werden nur etwa 40 % genutzt und sogar nur
etwa 10 % planmäßig bewirtschaftet. Es gibt also – vor allem außerhalb Euro-
pas – gewaltige und vom Menschen bisher nicht berührte Wälder.
Die Wirkungen des Waldes sind komplex. Die lebenswichtigste ist seine
Sauerstoffproduktion und sein Einfluss auf Klima und Wasserhaushalt. Er ist
Quelle unserer Gesundheit, er sammelt und hält die Feuchtigkeit, mildert das
Klima und schutzt die Flüsse vor Versändung.
Der Wald ist einer unserer wichtigsten Naturschätze. Er ist nicht nur als
Lieferant des Rohstoffes Holz von Bedeutung. Er dient als Erholungsgebiet für

9
die Menschen in den Ballungsräumen. Dabei sind aber massentouristische
Überflutungen zu vermeiden. Außerdem ist der Wald ein globaler anerkannter
wichtiger Faktor für den Umweltschutz und die Landwirtschaftspflege. Aber
das seit Anfang der achtziger Jahre eingetretene Waldsterben (Kronenverlich-
tungen und Vergilbungen von Nadeln und Blättern) zeugen von der Überforde-
rung der Lungen des Planeten (und nicht nur in Deutschland). Die durch Indust-
rie, Verkehr, Haushalt und Landwirtschaft verursachten Luft- und Bodenverun-
reinigungen spielen dabei eine Schlüsselrolle.

Texterläuterungen:
• das Abwägen – взвешивание
• etw. mit D. in ~ bringen – согласовывать, привести в соответствие что-либо
• die Überflutung – наплыв (здесь)
• in Einklang bringen – согласовывать
• der Orkan – ураган, сильная буря
• der Ballungsraum – область высокой плотности населения

7. Wählen Sie aus dem Text Sätze, die den Inhalt des Titels herausstellen!

8. Ergänzen Sie folgende Sätze!
1. Fast ein Drittel des Territoriums der BRD ist von Wäldern …
2. Rheinland-Pfalz ist sehr reich an ... .
3. Das Ziel der Forstpolitik der BRD ist ... .
4. Der Wald darf man nur mit Genehmigung der Landesbehörden ... .
5. Die Waldbesitzer sollen kahlgeschlagene Waldflächen ... .
6. Der Wald ist der wichtigste Lieferant ... .
7. Der Wald ist die wichtigste Vegetationsform ... .
8. Die lebenswichtigsten Wirkungen des Waldes sind ... .

9. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Welche Fläche der BRD ist von Wäldern bedeckt?
2. Was ist das oberste Ziel der Forstpolitik der BRD?
3. Wann wurde das Gesetz zur Erhaltung des Waldes in der BRD erlassen?
4. Welche Verpflichtungen sollen die Waldbesitzer erfüllen?
5. Was ist der Wald?
6. Wie sind die Wirkungen des Waldes?
7. Welche Bedeutung beeinflusst der Wald auf Menschen?

10
10. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche!
1. Лес и древесина играли и играют особую роль в экономике многих
государств.
2. Главной целью лесной экономики каждого государства является
рациональное пользование имеющимися ресурсами.
3. 4,2 миллиарда гектар территории нашей планеты занимают леса.
4. Лишь 40 % всех лесов на земле используются в хозяйственных целях.
5. Лес выполняет несколько функций.
6. Он (лес) влияет на климат, водный баланс и на производство ки-
слорода.
7. Лес является также поставщиком такого вида сырья как древесина.
8. В Германии лес занимает 10,7 миллионов гектаров территории
страны.
9. Важнейшей целью лесной политики в Германии является рацио-
нальное лесоиспользование.
10. Согласно принятому закону, лес разрешается корчевать лишь с
разрешения земельных органов власти.
11. Закон ввёл квоту на рубку леса.
12. Ежегодно в Германии вырубают приблизительно 40 миллионов
кубических метров древесины.

11. Ordnen Sie die vereinzelten Punkte des Planes entsprechend des
Inhalts an!
1) Der Wald und seine Funktionen.
2) Der Waldbesitz der BRD.
3) Die Holzrente (пользование лесом в размере ежегодного прироста)
4) Das Gesetz der Erhaltung des Waldes.
5) Das oberste Ziel der Forstwirtschaft.

12. Geben Sie den Inhalt des Textes in 6–8 Sätzen wieder!

13. Erzählen Sie den Text nach!

14. Lesen Sie den folgenden Text durch und versuchen Sie, ihn ohne
Wörterbuch zu verstehen!

11
Text 2. Wald als Wirtschaftsfaktor

Die Forstwirtschaft bietet in Mitteleuropa trotz der seit Jahrzehnten rück-
läufigen Tendenz für viele tausend Menschen Arbeit und Einkommen. Über
90 % des Umsatzes eines Forstbetriebes wird durch den Verkauf des erzeugten
Holzes erwirtschaftet. Jedoch werden auch andere Erzeugnisse des Waldes ge-
nutzt. Zu diesen Nicht-Holzprodukten zählen Pilze, Beeren, Kräuter usw.
Die Forstwirtschaft erbringt auch Dienstleistungen (das genannte Beispiel
des Waldwegebaus, die Sicherung dieser Wege) und Güter, die von den Nutz-
nießern normalerweise nicht bezahlt werden müssen, da eine gesetzliche Grund-
lage dafür fehlt, oder weil die Märkte nicht existieren. Dies sind insbesondere die
CO2-Speicherung und – sequestrierung, Tourismus und Naherholung.
Deutschland hat etwa 11,1 Millionen Hektar Wald, das sind etwa 30 % der
Gesamtfläche. Davon werden 9 Millionen Hektar durch etwa 28.000 Forstbe-
triebe und 1,5 Millionen Hektar durch etwa 230.000 landwirtschaftliche Betrie-
be bewirtschaftet.
Die Forstwirtschaft in Deutschland unterscheidet drei Eigentumsarten
von Wald:
• Staatswald (Landeswald, Treuhandwald und Bundeswald),
• Körperschaftswald,
• Privatwald.
Treuhandwald: Im Zuge der Bodenreform in der DDR enteigneter und in
Volkseigentum überführter Wald wurde der Treuhand übergeben. Ziel ist es,
diesen Wald zu privatisieren.
Um die Funktionen des Waldes zu sichern, ist es wichtig, dass funktionie-
rende Strukturen geschaffen werden. Dies obliegt den einzelnen Bundesländern
mit eigenen Landeswaldgesetzen. Die Bundesgesetzgebung gibt hierbei nur den
Rahmen mit dem Bundeswaldgesetz vor.
Der Staatswald ist in den meisten Ländern in einzelne Forstämter unter-
teilt. Diese wiederum bestehen aus einzelnen Revieren, die eine Größe von
1.500 bis 3.000 Hektar haben. Die Bewirtschaftung der Reviere wird von den
Förstern (Dipl.-Forstingenieur) durchgeführt.

Texterläuterungen:
• die Dienstleistung – сфера обслуживания
• die Sequestrierung – секвестрация (передача)
• die Naherholung – отдых в пригородной зелёной зоне
• der Treuhandwald – лес, переданный во временное управление
12
• der Körperschaftswald – лес, принадлежащий корпорации
• die Güter – товары
• der Nutznießer – пользователь
• privat – частный
• das Einkommen – доход
• die Eigentumsart – вид собственности

15. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wörtern oder Wort-
gruppen!
1. Die Forstwirtschaft bietet in Mitteleuropa für viele tausend Menschen
Arbeit und Einkommen.
2. Über 90 % des Umsatzes eines Forstbetriebes wird durch den Verkauf
des erzeugten Holzes erwirtschaftet.
3. Der Staatswald ist in den meisten Ländern in einzelne Forstämter unterteilt.
4. Deutschland hat etwa 11,1 Millionen Hektar Wald.
5. Die Bewirtschaftung der Reviere wird von den Förstern durchgeführt.

16. Suchen Sie im Text die Sätze, wo;
- die Fläche und die Zahl der Betrieben genannt werden;
- es um die Holzprodukten geht;
- von den verschiedenen Eigentumsarten von Wald die Rede ist;
- es sich um die Dienstleistungen im Wald handelt.

17. Verbinden Sie die Sätze links den passenden Sätzen rechts, so dass
ein sinnvolles Ganzes entsteht!
1. Die Forstwirtschaft bietet den Menschen … a. bestimmten Revieren
2. Die Holzgüter gliedert man in … b. drei Eigentumsarten von
Wald
3. Der Wald gibt den Menschen … c. Holz- und Nicht-
Holzprodukten
4. Die Forstwirtschaft in Deutschland d. auch ein hohes Einkom-
besitzt … men
5. Die Forstämter bestehen aus … e. vielen Arbeit

18. Wählen Sie aus dem Text Sätze, die den Inhalt des Titels heraus-
stellen!

13
19. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Wie groß ist die Fläche der Wälder im Deutschland?
2. Welche Rolle spielt die Forstwirtschaft in der Wirtschaft Deutschlands?
3. Was bietet der Wald den Menschen?
4. Wie groß ist der Umsatz eines Forstbetriebes?
5. Wie groß ist die Zahl der Forstbetriebe in Deutschland?
6. Welche Eigentumsarten von Wald gibt es in Deutschland?
7. Von wem wird die Bewirtschaftung des Staatswaldes durchgeführt?

20. Welche Tatsachen aus dem Text scheinen Ihnen interessant zu sein?
In Ihren Aussagen können Sie die folgenden Situationsmodelle verwenden.
a) Ich habe nicht gewusst, dass …
b) Es war interessant zu erfahren, dass …

21. Erzählen Sie den Text nach!

THEMA 2. HOLZ

1. Merken Sie sich bitte folgende Lexik!
das Pressholz, das Pressschichtholz – прессованная древесина
das Panzerholz – армированная древесина
das Metallholz – дерево, покрытое металлом
das Ölholz – пропитанная маслами древесина
das Kantholz – брусок
das Verrotten – разрушение, гниение
der Grubenausbau – рудничное крепление
die Veredlung – обогащение; облагораживание; рафинирование
die Vergütung – улучшение качества
die Verbundplatte (-n) – комбинированная плита
die Faserplatte (-n) – древесноволокнистая плита (ДВП)
die Spanplatte (-n) – древесностружечная плита (ДСП)
von Rinde und Ästen befreien – без коры и сучьев
das Lagenholz, das Sperrholz – клееная фанера
das Vollholz – цельная древесина, массивная древесина (массив)

14
die Wärmedämmung – тепловая защита, теплоизоляция
der Wassergehalt – содержание влаги (в древесине)
aussetzen – подвергать
quellen – набухать
schwinden – усыхать

2. Schreiben Sie aus dem Text zusammengesetzte Wörter aus.
Bestimmen Sie das Hauptwort!
Beispiel: das Pressholz: pressen + das Holz

3. Lesen Sie den Text durch, schreiben Sie in Form eines Planes den
Grundgedanken jedes Absatzes auf!

Text 1. Holz
Holz bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch das feste bzw. harte Ge-
webe der Sprossachsen (Stamm, Äste und Zweige) von Bäumen und Sträucher.
Holz ist einer der wichtigsten Naturrohstoffe der Erde. Seine urzeitlichen
„Verwandten“ sind Braunkohle, Steinkohle und Anthrazit.
Holz ist ein organisch gewachsener Naturstoff. Rohholz im technischen
Sinne sind die von Rinde und Ästen befreiten Stammteile der Laub- und Nadel-
bäume, der Palmen und der Baumgräser (z.B. Bambus).
Nach der Härte teilt man die Hölzer in die Gruppen der Weich- und Hart-
hölzer ein. Weichhölzer haben eine Dichte unter 550 kg/m3, Harthölzer eine
Dichte über 550 kg/m3. Aus der Dichte, die selbst innerhalb eines Stammes
sehr unterschiedlich sein kann, ist auf andere Holzeigenschaften zu schließen.
Hohe Dichte deutet z. B. auf hohe Festigkeit hin.
Zuerst werden die Bäume geschlagen, von der Rinde befreit und abgelängt.
Dann werden die Stämme in Sägewerken zu Brettern oder Kanthölzern zer-
schnitten. Danach trocknet man das Holz, denn es enthält durchschnittlich 45 %
Wasser und kann so feucht technisch nicht genutzt werden.
Da die natürliche Trocknung des Holzes einige Jahre dauert, wird es heute
meist in dampfbeheitzten Trockenkammern künstlich getrocknet. Bei Verände-
rung des Wassergehaltes verändert das Holz sein Volumen, es quillt oder
schwindet. Deshalb muss Holz so getrocknet werden, dass die daraus herge-
stellten Erzeugnisse unter den klimatischen Bedingungen, denen sie später aus-
gesetzt sind, ihre Form nicht in ungewünschter Weise ändern.
15
Holz in trockener Luft ziemlich beständig, in feuchter Luft, im Wasser
oder im Erdboden fäult es jedoch leicht. Durch Anstreichen oder Tränken mit
fäulnishemmenden Stoffen kann man Holz vor dem Verrotten schützen. Durch
Vergütung kann man die mechanischen Eigenschaften des Holzes verbessern.
Vergütete Hölzer sind Sperrholz, Pressholz, Pressschichtholz, Panzerholz, Me-
tallholz und Ölholz.
Die Verwendung von Holz geschieht entweder in Form von Holzwerkstoffen
oder als Rohstoff für die Zellstoff- und Papierindustrie. Die wichtigsten Holzwerk-
stoffe sind Vollholz, Lagenholz sowie Verbund-, Span- und Faserplatten.
Vollholz wird vorwiegend durch Sägen oder Messern hergestellt. So ent-
stehen Bretter, Kanthölzer und Furniere. Durch Einlagern verschiedener Stoffe
kann Vollholz gegen Fäulnis und Insekten geschützt und hinsichtlich seiner
sonstigen Eigenschaften, z.B. des Quellverhaltens, vergütet werden. Eine Mög-
lichkeit, die Festigkeit zu erhöhen, ist das Verdichten des Vollholzes in beheiz-
ten Pressen zu Pressvollholz.
Lagenholz erhält man durch schrittweises Verkleben von Furnieren. Wer-
den die Furniere so verklebt, dass sich ihre Faserrichtungen im rechten Winkel
kreuzen, entsteht Sperrholz. Bei Sperrholz ist das anisotrope Verhalten (in ver-
schiedenen Richtungen unterschiedliches physikalisches Verhalten) des Holzes
weitgehend eingeschränkt.
Verbundplatten bestehen aus Holz- und anderen Werkstoffen. Sie sind aus
einer Mittellage und beidseitigen Deckschichten in vielfältiger Weise aufgebaut
und werden hauptsächlich als leichte Baustoffe mit guter Wärmedämmung so-
wie im Möbel- und Fahrzeugbau eingesetzt.
Span- und Faserplatten (agglomerierte Holzwerkstoffe) werden aus
Holzspännen bzw. zerfasertem Holz in verschiedenartigen Technologien unter
Zusatz von Binde- und Vergütungsmitteln durch Einwirken von Druck und
Wärme hergestellt. Sie erreichen zwar nicht die Festigkeit des Vollholzes, sind
aber verhältnismäßig homogene und isotrope Werkstoffe, für deren Erzeugung
minderwertige Holzsortimente Verwendung finden. Ohne diese Platten, die in
hochmechanisierten Anlagen produziert werden, ist eine moderne Fertigung
von Möbeln und Bauelementen für den Innenausbau nicht denkbar. Oft werden
Span- und Faserplatten auch als Bestandteil von Verbundplatten benutzt.
Holz ist heute in der ganzen Welt ein sehr knapper Rohstoff. Wenn es
auch einige besonders holzreiche Gegenden gibt, in denen noch viel Holz als
Brennstoff benutzt wird, so haben doch die meisten Industrieländer Mangel an

16
Holz. In der Bauindustrie, im Grubenausbau und in anderen Industriezweigen,
wo Holz direkt als Werkstoff benutzt wird, muss man Möglichkeiten suchen
durch Betonteile und ähnliche Baustoffe sowie durch den Einsatz von Plasten
recht viel Holz einzusparen. Die verfügbare Holzmenge muss weitgehend als
Rohstoff für Papier- und Zellstoffindustrie eingesetzt werden, weil dort der
höchste Veredlungsgrad erreicht wird.

Texterläuterungen:
• selbst – даже
• ist … zu schließen – можно сделать вывод
• entweder … oder … – или … или
• knapp – малочисленный, скудный

4. Schreiben Sie aus dem Text Kausalsätze (weil, da) aus! Wiederholen
Sie die Wortfolge in diesen Sätzen. Übersetzen Sie diese Sätze ins Russische!

5. Setzen Sie folgende Verben richtig ein (trocknen, zerschneiden, ho-
beln, sägen, befreien)!
1. Das lange Brett wurde in drei gleiche Teile ... .
2. Wenn eine Holzfläche nicht glatt ist, muss man sie ... .
3. Das Glas … man mit einem Diamanten.
4. Vor der Bearbeitung des Holzes muss man es ... .
5. Die Bäume muss man von der Rinde ... .

6. Bilden Sie Sätze aus folgenden Wörtern!
1. abhängen von, die Dichte, der Wassergehalt, das Holz.
2. der Brennstoff, das Holz, benutzen, als (Passiv).
3. gebrauchen, man, die Vulkanfiber, die Elektrotechnik, in.
4. sein, der Wald, die Erde, Vegetationsform, die wichtigste.
5. der Forst, bewirtschaften, von Menschen (Passiv).
6. durch den Menschen, der Waldbestand, gegründen (Passiv).
7. bewohnen, von wilden Tieren, der Wald (Passiv).

7. Bilden Sie statt der Sätze Strukturen mit den adverbialen Substan-
tiven, übersetzen sie diese ins Russische!
Beispiel: Die Bäume wurden geschlagen. – die geschlagene Bäume
(срубленные деревья)
Die Stämme wurden zu Brettern zerschnitten. –
17
Holz wurde getrocknet. –
Die mechanischen Eigenschaften des Holzes wurden verbessert. –
Vollholz wird gegen Fäulnis und Insekten geschützt. –
Die Furniere wurden verklebt. –
Verbundplatten wurden im Möbel- und Fahrzeugbau eingesetzt. –
Spannplatten wurden aus Holzspännen hergestellt. –
Holz wurde durch den Einsatz von Plasten eingespart. –

8. Schreiben Sie den Kontext aus dem Text für folgende Wörter aus:
das vergütete Holz, die wichtigste Holzwerkstoffe!

9. Definieren Sie! Führen Sie die Satzanfänge zu Ende!
1. Das Holz, das durch Sägen oder Messern hergestellt ist, heißt … .
2. Das Holz, das die verbesserten mechanischen Eigenschaften besitzt, heißt … .
3. Das Holz, das durch Verkleben von Furnieren hergestellt ist, heißt … .
4. Das Material, das aus Holz- oder anderen Werkstoffen besteht, heißt … .
5. Das Material, das aus Holzspännen besteht, heißt … .
6. Das Holz, das eine Dichte über 550 kg/m3 hat, heißt … .
7. Das Holz, das eine Dichte unter 550 kg/m3 hat, heißt … .

10. Verwenden Sie die Wörter mit –holz in Sätzen nach einem der fol-
genden Muster!
… hat die Form … .
… hat die Eigenschaft … .
… hat gegenüber … den Vorteil … .
… hat gegenüber … den Nachteil … .

11. Bilden Sie zu den Wendungen mit dem unpersönlichen Pronomen
es Infinitivkonstruktionen!
Beispiel: Es ist möglich, die inneren Spannungen des Holzes aufzufangen.
1. Es ist möglich, … (verbessern / die mechanischen Eigenschaften des
Holzes) (erhöhen / die Zug- und Druckfestigkeit auf Naturholz).
2. Es ist nicht möglich, … (ausschalten / der Einfluss der Luftfeuchtigkeit
auf Naturholz).
3. Es ist notwendig, … (schützen / das Holz / gegen Fäulnis und Insekten)
(einsparen / Holz / durch Einsatz anderer Werkstoffe).

18
4. Es ist wichtig, … (beachten / bei der Verarbeitung des Holzes / der Ver-
lauf der Fasern).
5. Es ist einfach, … (bewahren vor / das Faulen / Holz).
6. Es ist schwierig, … (beschränken / auf ein Mindestmaß / das Schwinden
/ Reißen und Werfen des Holzes).

12. Ordnen Sie die Sätze nach dem Inhalt richtig ein!
Das vergütete Holz hat die verbesserten mechanischen Eigenschaften.
Die Bäume werden geschlagen, von der Rinde befreit und abgelängt.
Holz fäult leicht im Wasser oder im Erdboden.
Holz wird in dampfbeheizten Kammern künstlich getrocknet.
Holz ist ein organisch gewachsener Naturstoff.
Holz wird als Brennstoff benutzt.
Die Verwendung von Holz geschieht in Form von Holzwerkstoffen.
Die moderne Fertigung von Möbeln ist ohne Span- und Faserplatten nicht
denkbar.
Holz ist heute in der ganzen Welt ein sehr knapper Rohstoff.

13. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Was versteht man unter Holz im technischen Sinne?
2. In wie viele Gruppen kann man die Hölzer teilen?
3. Warum wird Holz meistens künstlich getrocknet?
4. Wann verändert das Holz sein Volumen?
5. Wie kann Holz vor dem Verrotten geschützt werden?
6. Auf welche Weise kann Vollholz vergütet werden?
7. Wie heißen die wichtigsten Holzwerkstoffe?
8. Was wird aus verklebten Furnieren hergestellt?
9. Welche Eigenschaften haben Verbundplatten?
10. Wozu werden Span- und Faserplatten verwendet?
11. Welche Stoffe können Holz ersetzen?

14. Geben Sie den Inhalt des Textes in 8–10 Sätzen wieder!

15. Lesen und übersetzen Sie den folgenden Text! Achten Sie auf Sätze
mit Passivzeitformen und folgende Texterläuterungen!

19
Text 2. Industrieholz

Holz ist der wichtigste Grundstoff in der Zellstoff- und Holzwerkstoffin-
dustrie. Der Rohstoff wird dabei entweder nur mechanisch zerkleinert oder in
der Folge chemisch aufgeschlossen. Vorprodukte sind Hackschnitzel (zerklei-
nertes Holz), Späne, sowie Holzfasern oder auch Furniere (Holzblätter). Grund-
sätzlich wird nur entrindetes Holz verarbeitet. Für die Herstellung von Holz-
werkstoffen werden beleimte Späne oder Holzfasern verpresst. Sperrholz hin-
gegen besteht aus kreuzweise verleimten Furnieren, die meist aus gedämpften
Blöcken geschält wurden.
Für die Zellstoffherstellung muss das Lignin aus dem Fasergrundstoff ent-
fernt werden. Gängige Aufschlussverfahren sind das Sulfatverfahren und das
Sulfitverfahren. Das Restlignin wird durch Bleichen des Zellstoffs beseitigt. Bei
der Herstellung von Holzstoff oder Holzschliff als Grundstoff für Pappen und
minderwertige Papiere verbleibt das Lignin in der Fasermasse. Papier aus Zell-
stoff erhielt früher die Bezeichnung „holzfrei“. Aus Zellstoff und Holzstoff
werden unter anderen Papier, Pappe und Zelluloseprodukte wie Zelluloid und
Viskosefasern hergestellt.
Holz wird vor allem für tragende und andere Konstruktionselemente einge-
setzt. Für tragende Teile wird sogenanntes Bauschnittholz eingesetzt, da es die
notwendigen mechanischen Eigenschaften besitzt. Besonders geeignet ist Kon-
struktionsvollholz: Dies ist kontrolliertes Nadelschnittholz, das nur geringen
Quell- und Schwindvorgängen unterworfen ist.
Brettschichtholz, bestehend aus getrockneten und gehobelten, verleimten
Einzelbrettern, eignet sich auf Grund seiner hohen Dimensionsstabilität für
Träger und Stützen. Durch diese Verarbeitungsmethode lassen sich auch große
Längen und gebogene Formen realisieren, wodurch sich die durch das Baum-
wachstum gesetzten Grenzen überwinden lassen.
Plattenförmige Holzwerkstoffe eignen sich sowohl für tragende und aus-
steifende sowie für verschalende Elemente. Hierbei unterscheidet man zwischen
Sperrhölzern, die aus mehreren aufeinander geleimten Holzschichten bestehen,
deren Faserrichtung im 90°-Winkel zueinander versetzt sind und Spanplatten,
die aus verpressten Holzspänen hergestellt wurden.

Texterläuterungen:
• in der Folge – в будущем
• bestehend aus – состоя из
• die Hackschnitzel, der Holzspan – щепа, древесная стружка
20
• verpressen (te, t) – прессовать, запрессовывать
• das Sperrholz – клееная фанера
• schälen (te, t) – лущить, окорять
• gängige Aufschlussverfahren – общепринятые методы удаления лигнина (растворения)
• der Holzstoff oder Holzschliff – лигнин или мелкие древесные опилки (древесная масса)
• das Bauschnittholz – строительные пиломатериалы
• die Quell- und Schwindvorgängen – процессы набухания и усыхания
• plattenförmig – плитообразный
• das Brettschichtholz – прессованная в виде досок древесина
• hohe Dimensionsstabilität – высокая устойчивость к деформации

16. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wörtern oder Wort-
gruppen!
1. Holz ist der wichtigste Grundstoff in der Zellstoff- und Holzwerkstoff-
industrie.
2. Der Rohstoff wird dabei nur mechanisch zerkleinert.
3. Grundsätzlich wird nur entrindetes Holz verarbeitet.
4. Sperrholz besteht aus kreuzweise verleimten Furnieren.
5. Für die Zellstoffherstellung entfernt man das Lignin aus dem Faser-
grundstoff entfernt.
6. Das Restlignin wird durch Bleichen des Zellstoffs beseitigt.
7. Bei der Herstellung von Holzstoff für Pappen verbleibt das Lignin in der
Fasermasse.
8. Papier aus Zellstoff erhielt früher die Bezeichnung „holzfrei“.
9. Durch diese Verarbeitungsmethode lassen sich auch große Längen und
gebogene Formen realisieren.
10. Holz wird vor allem für tragende und andere Konstruktionselemente
eingesetzt.

17. Bilden Sie statt der Strukturen mit adverbialen Substantiven die
Sätze im Passiv!
Beispiel: ein zerkleinertes Holz – das Holz wurde zerkleinert.
Ein entrindetes Holz –
Die beleimten Spänen –
Die verleimte Furniere –
Die gedämpfte Blöcke –
Die getrockneten Einzelbretter –
Die gebogenen Formen –
Die geleimten Holzschichten –
Die verpressten Holzspänen –
21
18. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche!
1. Древесина – важнейший продукт целлюлозной и строительной
промышленности.
2. Полуфабрикатами древесины являются щепа, древесное волокно,
фанера.
3. Для производства материалов из древесины прессуют стружки и
другие древесные волокна.
4. Целлюлоза производится путём удаления из волокнистых материа-
лов лигнина.
5. Существует два способа удаления лигнина: сульфатный и сульфитный.
6. Из целлюлозы можно изготавливать большое количество различных
материалов, как например бумагу, картон, целлулоид, вискозное волокно.
7. Некоторые сорта древесины широко применяются в строительной
промышленности как несущие элементы конструкций.
8. Они обладают необходимыми для этих целей механическими свой-
ствами.
9. Прессованная в виде досок древесина имеет высокую устойчивость
к деформации.
10. Плитообразные древесные материалы подходят в том числе (unter
anderem) для обшивки различных конструктивных элементов.

19. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Welche Rolle spielt das Holz in der chemischen Industrie?
2. In welcher Form benutzt man das Holz in der chemischen Industrie?
3. Wie entfernt man Lignin aus dem Holz?
4. Welche Produkte kann man aus Zellulose herstellen?
5. Warum wird das Holz breit in der Bauindustrie eingesetzt?
6. Welche Holzarten besitzen die guten mechanischen Eigenschaften?
7. Für welche Elemente eignet sich das Holz besonders?

20. Wählen Sie aus dem Text Sätze, die den Inhalt des Titels heraus-
stellen!

21. Erzählen Sie den Text in 6–8 Sätzen nach, nehmen Sie zu Hilfe die
Fragen zum Inhalt!

22
THEMA 3. DIE BEDEUTUNG UND NUTZUNG
DES HOLZES

1. Merken Sie sich bitte folgende Lexik!
das Bauwesen (-) – строительство
der Einsatz (-sätze) – использование, применение
der Einschlag (-schläge) – рубка леса
ersetzen (te, t) – заменять
der Faserstoff (-e) – волокнистый материал
die Furnierplatte (-n) – фанерная плита
der Mast (-en) – мачта, столб, опора
die Schwelle (-n) – шпала
die Verarbeitung (-en) – переработка
der Werkstoff (-e) – производственный материал
der Zellstoff (-e) – целлюлоза
das Grubenholz – рудничная стойка
das Schnittholz – пиломатериал
das Holzblatt – шпон
der Holzschliff – древесная масса
das Rundholz – круглый лесоматериал
das Furnier – шпон, фанера
die Zellwolle – вискозное штапельное волокно
die Gerüststange – стойка лесов
die Decksplanke – покрытие палубы (деревянная палуба)
die Holzabfälle – отходы древесины
pflegliche Bewirtschaftung – рациональное лесоиспользование

2. Suchen Sie im Text alle zusammengesetzten Wörter mit dem Wort
„das Holz“. Bestimmen Sie das Hauptwort. Übersetzen Sie diese Wörter ins
Russische!
Beispiel: der Holzzuwachs: das Holz + der Zuwachs

3. Ersetzen Sie die russischen Wörter durch entsprechenden deutschen
Äquivalenten!
1. (Древесина) dient schon seit Jahrtausenden dem Menschen.
2. Es ist ein universell genutzter (сырьё).

23
3. Holz (применяют) man in der Bau-, holzverarbeitende, chemische, Zel-
lulose- und Papierindustrie.
4. Die Möbelindustrie (перерабатывает) noch große (количество древесины).
5. (Мировые запасы) an Holz sind groß.
6. Holz wird aus klassischen (сферы применения) verdrängt.
7. Aus Holz werden (фанерные и комбинированные плиты, ДВП и
ДСП) hergestellt.
8. (потребление бумаги) hat die steigende Tendenz in der Volkswirtschaft
unseres Staates.

4. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie den Grundgedanken jedes
Absatzes!

Text 1. Die Bedeutung und Nutzung des Holzes

Holz ist schon seit Jahrtausenden ein universell genutzter Rohstoff, der
dem Menschen als Bau- und Werkstoff, als Brennstoff und zur Beleuchtung
diente. Es wird auf vielen Gebieten der Volkswirtschaft verwendet: in der Bau-
industrie, im Schiffbau, im Waggonbau, im Flugzeugbau, in der Möbelindustrie
u.s.w. Im Laufe der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft ist Holz aus
vielen Einsatzgebieten verdrängt worden. So wird es im Bauwesen allmählich
durch Stahl, Beton und Glas ersetzt. Betonschwellen ersetzen in der Eisenbahn
die Holzschwellen, Beton- und Stahlmasten ersetzen bei der Energieversorgung
die Holzmasten. Auch als Wärmequelle hat das Holz heute wenigere Bedeutung
als noch vor 100 Jahren.
Dafür ist der steigende Wert des Holzes als Rohstoff für die holzverarbei-
tende, chemische, Zellulose- und Papierindustrie zu erwähnen. Holz dient nicht
nur zur Gewinnung von Kunststoffen, Kunstseide, Lacken und Farben, sondern
auch zur Herstellung von Furnier- und Verbundplatten, Faser- und Spanplatten.
Obwohl das Holz aus vielen Einsatzgebieten verdrängt wird, wird es überall
mehr und mehr eingesetzt. Das lässt sich durch neue Verwendungsgebiete und
durch die ständige Erhöhung der Weltbevölkerung um etwa 30 Millionen jähr-
lich erklären. Das wird auch durch die ständige Erhöhung des Lebensstan-
dards erklärt. Der Papierverbrauch hat z.B. die steigende Tendenz, da Papier
nicht nur in der Buchsdruckerei, sondern auch in der Verpackungswirtschaft
ausgenutzt wird.

24
Interessant ist auch die Entwicklung auf dem Möbelsektor. Die Möbelindust-
rie verarbeitet trotz zunehmender Verwendung von Kunststoff noch große Holz-
mengen. Der relative Holzverbrauch geht durch holzsparende Bauweisen, wie der
Einsatz von Faser- und Spanplatten anstelle von Massivholz zurück. Andererseits
werden Möbel heute mehr und mehr zu einem kurzlebigen, der Mode unterworfe-
nen Verbrauchsartikel. Während die früheren, handwerklich hergestellten Möbel
vielen Generationen dienten, rechnet man damit, dass die künftige Verwendungs-
zeit von Möbeln vielleicht nur noch etwa 20 Jahre betragen wird.
Es kann weiter festgestellt werden, dass der Rohstoff Holz wegen seiner
vielen Vorzüge auch in den kommenden Jahrzehnten ein wichtiger Rohstoff
bleiben wird. Die Weltvorräte an Holz sind noch groß und garantieren bei
pfleglicher Bewirtschaftung eine Deckung des steigenden Holzbedarfes auf
lange Zeit. Während sich in den meisten europäischen Ländern Holzzuwachs
und der Holzeinschlag fast gleich sind, nutzt das Russland etwa die Hälfte ihres
jährlichen Holzzuwachses.
Auch in den nächsten Jahren wird die Rohstofffunktion des Waldes und
damit in Geld messbarer Nutzen von großer Bedeutung sein. Natürlich werden
die anderen Vorteile des Waldes für den Menschen wie Schutz der Landwirt-
schaft vor Erosion, Einfluss auf den Wasserhaushalt und Erhaltung des Waldes
als natürliche Landschaft, in der sich die Menschen erholen können, mit zu-
nehmender Industrialisierung an Bedeutung gewinnen. Heute kann man aber
davon ausgehen, dass unter mitteleuropäischen klimatischen Bedingungen der
Wald seine Landeskulturellen Funktionen erfüllen kann, obwohl er auch als
Holzrohstoffquelle dient.

Texterläuterungen:
• der Lebensstandard (-e) – жизненный уровень
• verdrängen (te, t) – вытеснять

5. Finden Sie im Text die Schlüsselwörter zum Thema „Einsatzgebiete
des Holzes“!

6. Schreiben Sie den Kontext aus dem Text für folgende Wörter aus:
der Rohstoff, das Einsatzgebiet!

7. Schreiben Sie aus dem Text alle Funktionen des Holzes heraus!
Rohstofffunktion → …

25
8. Verbinden Sie die Sätze links den passenden Sätzen rechts, so dass
ein sinnvolles Ganzes entsteht!
1. Holz ist … a. für viele Wirtschaftszweige
2. Holz dient … b. in der holzverarbeitende, chemi-
sche, Zellulose- und Papierindustrie
3. Holz verwendet man … c. Kunststoffe, Kunstseide, Lacken
und Farben
4. Aus Holz gewinnt man … d. ein universell genutzter Roh-
stoff
5. Aus Holz erzeugt man … e. als Brennstoff, Werkstoff und
Baustoff
6. Holz ist der wichtigste Rohstoff … f. Furnier- und Verbundplatte,
Faser- und Spanplatte

9. Wählen Sie aus dem Text Sätze, die den Inhalt des Titels herausstellen!

10. Ergänzen Sie folgende Sätze!
1. Die Bedeutung des Holzes als Rohstoff ... . .
2. Holz dient ... .
3. Holz ist der wichtigste Rohstoff zur Herstellung ... .
4. Holz verwendet man in solchen Industriezweigen wie ... .

11. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche!
1. Древесина как универсально используемое сырьё имеет большое
значение в экономике любого государства.
2. Человек использует древесину уже несколько столетий.
3. Она (древесина) служит человеку в качестве топлива, строительно-
го и производственного материала.
4. Древесина применяется во многих отраслях промышленности: в
строительной, деревообрабатывающей и химической промышленности, в
целлюлозной и бумажной, а также в мебельной промышленности.
5. Из древесины получают искусственные материалы, искусственный
шёлк, лаки, краски и многое другое.
6. Древесина является важнейшим сырьём для производства бумаги и
картона, фанерных и комбинированных плит, ДВП и ДСП.
7. Древесину используют повсюду всё больше и больше.

26
12. Gliedern Sie den Text in thematische Abschnitte. Geben Sie jedem
Abschnitt einen kurzen Titel!

13. Geben Sie den Inhalt dieses Textes nach folgender Tabelle wieder!
Funktionen Einsatzgebieten
Holzerzeugnisse
des Holzes des Holzes
Rohstofffunktion Holzbearbeitungsindustrie Kunststoffe
Brennstofffunktion Bauindustrie Kunstseide
Baustofffunktion Schiffbau Lacken
Waggonbau Farben
Flugzeugbau Furnier- und Verbund-
Möbelindustrie platten
Chemische Industrie Faser- und Spanplatten
Zellulose- und Papierin- Papier
dustrie Möbel
Buchsdruckerei Zellstoff
Verpackungswirtschaft Masten

14. Lesen Sie den Text 2. und wählen Sie den passenden Titel!
a) die Hauptbedeutung des Holzes;
b) wichtige Verwendungsgebiete des Holzes;
c) die Verwertung des Schnittholzes.

Text 2

Holz zählt zu den nachhaltigen Rohstoff-bzw. Energiequellen, sofern die
genutzte Menge nicht die nachgewachsene Menge übersteigt.
Holz wird entweder als Schnittholz, als Furnier, als Holzwerkstoff oder
als Faserstoff verarbeitet. Das in der Forstwirtschaft gewonnene Holz wird nach
seiner Aufarbeitung zum Teil in Form von Rundholz verwendet. Das trifft zum
Beispiel für das Grubenholz zu, das im Bergbau zum Ausbau der unterirdischen
Stollen dient; ferner für das Rüstmaterial (Gerüststangen) der Bauindustrie. Ei-
nen großen Teil des Rohholzes formt man aber vor seiner endgültigen Verwen-
dung zu Halbfertigerzeugnissen um. Derartige Halbfertigfabrikate aus Rohholz
sind Schnittholz (Balken, Bretter), Furniere, Furnierplatten, Faser- und Span-
platten, ferner auch Zellstoff und bis zu einem gewissen Grade Papier.

27
Die Verwertung des Schnittholzes ist sehr vielfältig. Im Hochbau wird es
vor allem für Dach- und Deckenkonstruktionen verwendet, außerdem im Brü-
ckenbau. Bretter und Bohlen dienen zur Weiterverarbeitung in der Bauindustrie
für Treppen, Fußböden, Wandverkleidungen, Türen und Fenster. Ein großer
Schnittholzverbraucher ist der Fahrzeugbau, der das Holz für Karosserien und
Waggons benötigt. Im Schiffbau werden besonders hohe Ansprüche an Holz
für Decksplanken gestellt. Hierzu wird meist Kiefer verwendet.
Als Furniere bezeichnet man dünne Holzblätter, die aus dem Rundholz
hergestellt werden. Mit Furnieren bedeckt man die sichtbaren Flächen von Mö-
beln und Schmuckkästen.
Holz ist ein wertvoller Rohstoff für die moderne Holzchemie. So ermög-
licht uns die Ausnutzung der Holzabfälle sowie des Holzes schlechter Qualität,
solche wertvollen Produkte wie Verpackungspapier, Karton und anderes mehr
herzustellen.
Durch Hydrolise gewinnt man aus Holz Futterhefe und Melasse als wert-
volles Viehfutter. Holz dient unter anderem als Ausgangsprodukt für die Ge-
winnung von Kunststoffen, Kunstseide, Lacken und Farben. Aus Holz läßt sich
neben Spiritus, Essigsäure und Zucker gewinnen. Im Großen und Ganzen
werden aus Holz über 5000 verschiedene Produkte hergestellt. Es exestiert
kaum ein Bereich der Industrie, der nicht mit der Anwendung von Holz und
Holzprodukten verbunden wäre.
Die Bedeutung des Holzes als Rohstoff liegt hauptsächlich darin, dass es
durch Jahrtausende ein wichtiger Bau- und Brennstoff der menschlichen Gesell-
schaft und damit Grundlage für deren Entwicklung war. Es ist auch heute aus
dem Wirtschaftsleben hoch entwickelter Industriestaaten nicht wegzudenken.

Texterläuterungen:
• vor allem – прежде всего
• die Wandverkleidung – облицовка, обшивка стен
• die Karosserie – кузов автомобиля
• die Kunstseide – искусственный шёлк
• entweder … oder … – или … или…
• hohe Ansprüche an (A.) stellen – предъявлять высокие требования к …
• unter anderem – в том числе; в частности
• im Großen und Ganzen – в общем (и целом); в основном
• nicht verbunden wäre – не была бы связана
• für deren Entwicklung – для её развития

28
15. Suchen Sie Synonyme!
verwenden nennen
das Zellstoff die Verwertung
herstellen einsetzen
die Halbfertigerzeugnisse die Produkte
die Bedeutung erzeugen
bezeichnen die Halbfabrikate
die Erzeugnisse die Zellulose

16. Schreiben Sie aus dem Text alle Sätze im Passiv aus und überset-
zen sie ins Russische!

17. Schreiben Sie den Kontext aus dem Text für folgende Wörter aus:
die Halbfertigerzeugnisse, die Verwendung des Schnittholzes!

18. Setzen Sie die Verben benötogen, dienen, erzeugen, herstellen, ver-
wenden in der richtigen grammatischen Form ein!
1. Das Holz … man nach der Aufarbeitung in Form von Rundholz.
2. Das Grubenholz … zum Ausbau der unterirdischen Stollen.
3. Das Holz wird in dem Fahrzeugbau ... .
4. Das Furnier wird aus dem Rundholz ... .
5. Aus Rohholz … man Schnittholz, Furniere, Faser- und Spanplatten,
Zellstoff ... .

19. Verbinden Sie die Sätze links den passenden Sätzen rechts, so dass
ein sinnvolles Ganzes entsteht!
1. Holz ist … a. in der Bauindustrie für das Rüst-
material
2. Holz spielte … b. Zellstoff, Balken, Bretter, Furniere
3. Das Grubenholz dient … c. aus dem Rundholz
4. Die Halbfertigerzeugnisse aus Roh- d. ein wichtiger Bau- und Brennstoff
holz sind …
5. Das Schnittholz verwendet man … e. eine wichtige Rolle in der Entwick-
lung der menschlichen Gesellschaft
6. Die dünne Holzblätter erzeugt man … f. im Hochbau, im Brückenbau, in
der Bauindustrie, in der Fahrzeug-
bau, im Schiffbau
29
20. Wählen Sie die richtige Antwort auf folgenden Fragen!
1. In welcher Form verwendet man das Holz nach der Aufarbeitung?
a) in Form von Rohstoff;
b) in Form von Rundholz;
c) in Form von Grubenholz

2. Wozu formt man einen Teil des Rohholzes um?
a) zu Halbfertigerzeugnisse;
b) zu Fertigerzeugnisse;
c) zu Kunsterzeugnisse

3. Was bezeichnet man als Furniere?
a) dünne Balken;
b) dünne Bretter;
c) dünne Holzblätter

4. Was wird aus Zellstoff erzeugt?
a) Papier, Pappe, Kunstseide;
b) Furniere, Faser- und Spanplatten;
c) Balken, Bretter, Rüstmaterial.

21. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche!
1. Древесина с давних пор считалась основой для развития человече-
ского общества.
2. В современном обществе экономическая жизнь любого высокораз-
витого общества не мыслима без древесины.
3. Едва ли есть такая область промышленности, которая не была бы
связана с применением древесины и продуктов из древесины.
4. Древесина – важнейшее сырьё для производства различных изделий.
5. Она (древесина) используется в различных отраслях промышленности.
6. В деревообрабатывающей промышленности из древесины производят
много полуфабрикатов: доски, балки, фанеру, ДВП, ДСП и многое другое.
7. В химической промышленности из древесины производят целлю-
лозу, бумагу, картон и т. д.
8. Крупными потребителями древесины являются также домострое-
ние, автомобилестроение и судостроение.

30
22. Gliedern Sie den Text in thematische Abschnitte. Geben Sie jedem
Abschnitt einen kurzen Titel!

23. Ergänzen Sie das Schema durch fehlenden Wörtern und fühlen Sie
das nachfolgende Schema mit realem Inhalt aus!

VERWENDUNGSGEBIETE
DES HOLZES

Berg- Bau- …: Hoch- …: Schiff- …:
bau: Industrie: Furniere, bau: Möbel, bau: Papier,
Gruben- Gerüst- Faser- Dachkon- Schmuck- Decks- Kunst-
holz stange, … platten, struktion, kästen planken seide, …
… …

THEMA 4. HOLZ   UND SEINE EIGENSCHAFTEN

1. Merken Sie sich bitte folgende Lexik!
die Eigenschaften – свойства. качества
die Wärmedämmung – теплоизоляция
der Holzbau – строительство деревянных сооружений
der Hallenbau – постройка (здание) павильонного типа
der Transport – транспортировка
die Lärmdämpfung – глушение (подавление) шума
die Vibrationsdämpfung – гашение вибраций
korrosionsbeständig – коррозионноустойчивый
der Umbauten – перестройка
aufweisen – показывать
die Festigkeit – прочность, предел прочности
die Steifigkeit – жёсткость
31
die Kriechneigung – крен (наклон) поверхности
die Biegebeanspruchung – нагрузка на изгиб
die Bearbeitbarkeit – обрабатываемость

2. Übersetzen Sie folgende Wortverbindungen!
Der leichteste Baustoff, hohe Festigkeit aufweisen, tragende Teile, Wär-
medämmeigenschaften haben, die geringste Energiemenge, bau- und werkstoff-
spezifische Eigenschaften, lärm- und vibrationsdämpfend wirken, korrosionsbe-
ständig sein, vorhandene Bauteile.

3. Schreiben Sie aus dem Text zusammengesetzte Wörter aus.
Bestimmen Sie das Hauptwort!
Beispiel: der Holzbau: das Holz + der Bau

4. Lesen Sie drei Texte und wählen Sie die Frage, die dem Inhalt der
Texte entsprechen!
а) was für ein Holz?
б) wozu Holz?
в) warum Holz?

Text 1. Holz ist Baustoff mit Zukunft

Holz ist neben den Steinen der älteste Baustoff. Angefangen von den pri-
mitiven Gebrauchsgegenständen bis zu den heute bekannten mehr als 4500
Verwendungsmöglichkeiten, hat der Wert des Holzes für den Menschen und
sein Verbrauch ständig zugenommen. Der besondere Vorteil des Holzes liegt
darin, dass es der einzige Baustoff ist, der uns jedes Jahr in der Natur von neu-
em zuwächst.
Holz ist der leichteste Baustoff, der bei gleichzeitig guten Wärmedämmei-
genschaften so hohe Festigkeiten aufweist, dass man ihn für tragende Teile ver-
wenden kann. Holz ist ökologisch, denn zur Erzeugung dient die Energie der
Sonne. Der moderne Holzbau findet immer neue Wege für technologisch an-
spruchsvolle Konstruktionen, wie z.B. im Hallen- und Brückenbau. Holz benö-
tigt von allen Baustoffen die geringste Energiemenge für Herstellung, Transport
und Verarbeitung und es wächst in unseren Wäldern laufend mehr Holz zu, als
genutzt wird.

32
Text 2. Holz weist besondere materialtechnische Eigenschaften auf

Holz ist ein Baustoff mit vielen guten Eigenschaften, seit Jahrtausenden
bewährt. Holz hat insbesondere folgende bau- und werkstoffspezifische Eigen-
schaften:
- Holz hat hohe Festigkeit bei gleichzeitig geringem Eigengewicht
- Holz hat eine gute Wärmeisolierung
- Holz wirkt lärm- und vibrationsdämpfend
- Holz ist korrosionsbeständig gegenüber aggressiven Stoffen
- Holz ist leicht zu bearbeiten
- Holz bietet viele Möglichkeiten bei Verarbeitung und Formgebung

Text 3. Veränderungen und Umbauten von Holzkonstruktionen
sind leicht möglich

Holz gewinnt als Konstruktionswerkstoff an Bedeutung. Es hat bei ver-
gleichsweise geringer Dichte eine hohe Steifigkeit und geringe Kriechneigung
bei dauernder Biegebeanspruchung. Es lässt sich gut bearbeiten und hat vorteil-
hafte ästhetische sowie ergonomische Eigenschaften. Die leichte Bearbeitbar-
keit und der damit verbundene niedrige Energiebedarf bei der Gewinnung und
Verarbeitung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der ökologischen Bewer-
tung. Ohne besonderen Aufwand können Holzkonstruktionen leicht demontiert,
unter Einbeziehung der vorhandenen Bauteile eingesetzt und dem aktuellen
Bedarf hinsichtlich der Raumeinteilung, Raumgröße und Raumverwendung an-
gepasst werden.

Texterläuterungen:
• einsetzen – применять
• an Bedeutung gewinnen – приобретать значение

5. Schreiben Sie den Kontext für folgende Wortverbindung aus: der
Baustoff der Zukunft!

6. Ja oder Nein? Schreiben Sie Ihre Antwort in die Tabelle ein!
Ja Nein
• •

33
1. Holz hat eine hohe Festigkeit.
2. Aus Holz kann man nicht tragende Teile herstellen.
3. Holz besitzt schlechte Wärmedämmeigenschaften.
4. Zur Erzeugung des Holzes dient die Energie der Sonne.
5. Für Herstellung, Transport und Verarbeitung des Holzes benötigt man
die größe Energiemenge.
6. Holz besitzt viele gute Eigenschaften.
7. Holz hat keine gute Wärmeisolierung.
8. Holz kann man leicht bearbeiten.
9. Holzkonstruktionen kann man leicht demontieren.

7. Ergänzen Sie die Satzanfänge mit „weil“!
1. Man kann das Holz für tragende Teile verwenden, weil es ... .
2. Holz ist ökologisch, weil zur Erzeugung des Holzes ... .
3. Holz benötigt geringste Energiemenge für Herstellung, Transport und
Verarbeitung, weil es ... .
4. Holz ist ein der wichtigsten Baustoffe der Zukunft, weil es ... .
5. Holz hat spezifische Baueigenschaften, weil es ... .
6. Holz hat werkstoffspezifische Eigenschaften, weil es ... .

8. Suchen Sie in den Texten die Sätze, wo:
- es um die Erzeugung des Holzes geht;
- die Eigenschaften des Holzes genannt werden;
- von der Demontierung der Holzkonstruktionen die Rede ist.

9. Beantworten Sie die nachfolgenden Warum-Fragen!
1. Warum kann man das Holz für tragende Teile verwenden?
2. Warum ist das Holz ökologisch?
3. Warum benötigt das Holz die geringste Energiemenge für seine Herstellung?
4. Warum ist das Holz der Baustoff der Zukunft?
5. Warum ist der aktuelle Bedarf an Holz zur Zeit vorhanden?
6. Warum besitzt das Holz den besonderen Vorteil gegenüber den anderen
Materialien?

10. Nennen Sie alle Vorteile des Holzes. Stützen Sie sich dabei auf das
folgende Gedankenraster!

34
• Erzeugung ökologisch
laufend

Festigkeit
Wärmeisolierung
Lärmdämpfung
• Eigenschaften Vibrationsdämpfung
Korrosionsbeständigung
Bearbeitbarkeit
Steifigkeit

11. Lesen Sie den folgenden Text durch und versuchen Sie, ihn ohne
Wörterbuch zu verstehen!

Text 4. Eigenschaften des Holzes

Die Eigenschaften des Holzes sind geprägt durch seine organische Natur,
seine Porosität, seine Anisotropie und seine Hygroskopizität. Holzeigenschaf-
ten sind grundsätzlich artspezifisch, variieren aber auch innerhalb einer Art be-
dingt durch die Herkunft des Holzes. Splint- und Kernholz unterscheidet sich
nur in Bezug auf Permeabilität und Dauerhaftigkeit, in ihren technologischen
Eigenschaften jedoch meist nicht.
Die hygroskopische Eigenschaft von Holz – das heißt seine Neigung,
Feuchtigkeit aus der Umgebung aufzunehmen – bewirkt seine vergleichs-
weise geringe Dimensionsstabilität bei wechselnder Umgebungsfeuchte. Die
Holzfeuchtigkeit gleicht sich dem Umgebungsklima an. Feuchtigkeitsänderun-
gen unterhalb des Fasersättigungspunktes (je nach Holzart 25–35 % Holzfeuch-
te) gehen mit Formschwankungen einher (Quellung und Schwindung). Einige
Holzarten, wie zum Beispiel Teak haben aufgrund der Einlagerung hydropho-
ber Substanzen ein geringes Schwindmaß. Ein technisches Verfahren zur Ver-
minderung der Hygroskopizität ist die Holzmodifikation.
Holz ist aufgrund seiner Porosität ein schlechter Wärmeleiter und eignet
sich daher sehr gut als Wärmedämmung. Fichtenholz hat eine Wärmeleitfä-
higkeit von 0,22 W/(m K) (zum Vergleich Beton: 0,69 W/(m K)), bei Spanplat-

35
ten liegt diese mit 0,14 W/(m K) noch niedriger. Poröse Faserplatten erreichen
0,05 W/(m K). Die Wärmeleitfähigkeit steigt mit der Holzfeuchte und der Roh-
dichte des Materials.
Die Wärmekapazität, d. h. die Wärmemenge, die nötig ist, um 1 kg eines
Materials zu erwärmen, ist bei Holz etwa 4-mal größer als bei Eisen. Die Wär-
medehnung kann bei Holz in der Praxis vernachlässigt werden, da sie durch
das Schwindverhalten infolge Trocknung überkompensiert wird.
Die thermische Zersetzung von Holz setzt bei Temperaturen über 105 °C
ein, wird ab 200 °C stark beschleunigt und erreicht ihren Höhepunkt bei
275 °C. Ein thermischer Holzabbau kann aber bei längerer Exposition schon
bei Temperaturen unter 100 °C stattfinden. Der Flammpunkt des Holzes liegt
zwischen 200 und 275 °C.

Texterläuterungen:
• prägen – создавать
• die Anisotropie – анизотропия
• die Hygroskopizität – гигроскопичность
• die Herkunft des Holzes – происхождение древесины
• W/(m K) – формула количества теплоты (количество теплоты, которое необходимо пере-
дать / отнять веществу (кг), чтобы нагреть / остудить его на 1˚)
• die Porosität – пористость
• das Splintholz – заболонь
• das Kernholz – ядровая древесина
• die Permeabilität – проницаемость
• die Dauerhaftigkeit – долговечность
• Quellung und Schwindung – набухание и усушка
• Teak – тиковое дерево
• das geringe Schwindmaß – незначительный припуск на усушку
• die Wärmeleitfähigkeit – теплопроводность
• vernachlässigen – пренебрегать
• das heißt seine Neigung, Feuchtigkeit aus der Umgebung aufzunehmen – означает склонность
впитывать влагу из среды
• die thermische Zersetzung – термическое разложение
• der Holzabbau – распад древесины
• der Flammpunkt des Holzes – температура воспламенения древесины

12. Suchen Sie im Text alle zusammengesetzten Wörter mit dem Wort
„das Holz“. Bestimmen Sie das Hauptwort. Übersetzen Sie diese Wörter ins
Russische!
das Holz → die Holzeigenschaften → das Splintholz …

13. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wörtern oder Wort-
gruppen!
36
1. Die Eigenschaften des Holzes sind durch seine organische Natur geprägt.
2. Die hygroskopische Eigenschaft von Holz bewirkt seine vergleichsweise
geringe Dimensionsstabilität bei wechselnder Umgebungsfeuchte.
3. Die Holzfeuchtigkeit gleicht sich dem Umgebungsklima an.
4. Holz eignet sich sehr gut als Wärmedämmung.
5. Die Wärmeleitfähigkeit steigt mit der Holzfeuchte und der Rohdichte
des Materials.
6. Die Wärmekapazität, d. h. die Wärmemenge, die nötig ist, um 1 kg eines
Materials zu erwärmen.
7. Die Wärmedehnung kann bei Holz in der Praxis vernachlässigt werden.
8. Der Flammpunkt des Holzes liegt zwischen 200 und 275 °C.

14. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Wo variieren die Eigenschaften des Holzes?
2. Wodurch sind die Eigenschaften des Holzes bedingt?
3. In welchen Eigenschaften unterscheiden sich die Eigenschaften des Hol-
zes nicht?
4. Was ist die hygroskopische Eigenschaft des Holzes?
5. Was ist die Holzmodifikation?
6. Warum ist Holz ein schlechter Wärmeleiter?
7. Womit steigt die Wärmeleitfähigkeit des Holzes?
8. Was ist die Wärmekapazität?

15. Welche Tatsachen aus dem Text scheinen Ihnen interessant zu
sein? In Ihren Aussagen können Sie die folgenden Situationsmodelle ver-
wenden.
a) Ich habe nicht gewusst, dass …
b) Es war interessant zu erfahren, dass …

16. Teilen Sie mit, was und über welchen Eigenschaften des Holzes er-
fahren Sie!

37
THEMA 5. HOLZ   IM LEBEN DES MENSCHEN

1. Merken Sie sich bitte folgende Lexik!
der Werkstoff – производственный материал
die Luftfeuchtigkeit (-) – влажность воздуха
der Schadstoff (-е) – вредное вещество
das Raumklima (-) – микроклимат
verhindern (te, t) – предотвратить, помешать
reduzieren (te, t) – снижать, уменьшать
mindern, vermindern (te, t) – уменьшать, сокращать
das Wohlbefinden (-) – здоровье; хорошее самочувствие
der Triebhauseffekt (-e) – парниковый эффект
der Kohlenstoffspeicher (-) – склад (хранилище) углерода
spenden (te, t) – (добровольно) отдавать
verdünnen (te, t) – разбавлять
umweltfreundlich – экологически безопасный

2. Lesen Sie und übersetzen Sie folgende Internationalismen!
Die Landschaft, die Konzentration, das Immunsystem, die Atmosphäre, re-
aktivieren, harmonieren, regulieren, positiv.
3. Schreiben Sie aus dem Text zusammengesetzte Wörter aus.
Bestimmen Sie das Hauptwort!
Beispiel: die Holzverwendung: das Holz + die Verwendung

4. Lesen Sie drei Texte und wählen Sie für jeden Text den passenden
Titel!
1) Holzverwendung mindert den Treibhauseffekt
2) Holz macht gesund
3) Holz reguliert das Raumklima

Text 1

Holz ist ein umweltfreundlicher Werkstoff wie auch Energieträger, da es als
Rohstoff CO2 produziert wird. Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen besit-
zen eine Vielzahl positiver Eigenschaften, die für steigende Einsatzmengen die-
ser Materialien verantwortlich sind. Holz bewirkt als Produkt der Natur ein

38
Wohlbefinden, welches Stressgefühle vermindert und gleichzeitig die seelischen
Kräfte reaktiviert. Langzeitversuche zeigen, dass Holz einen positiven Einfluss
auf das Wohlbefinden des Menschen hat. Insbesondere bei Großbauten verhin-
dert die großzügige Verwendung von Holz die meist unangenehm kalte Aus-
strahlung von Hallen. Holzbauten harmonieren stets mit Landschaft und Umwelt.

Text 2

Holz ist ein Rohstoff für viele Industriezweige. Es findet im Bauwesen als
Bauholz Verwendung und kann dort zum Beispiel als Vollholz, Brettschicht-
holz oder in Form von Holzwerkstoffen eingesetzt werden. Im Wohnungsbau
wird pro Quadratmeter Wohnfläche (Türen, Fußböden, Fensterrahmen) bis zu
einem Viertel Kubikmeter Holz verbraucht. Holzoberflächen tragen wesentlich
zum angenehmen Raumklima bei, da Holz die Luftfeuchtigkeit des Raumes
wirkungsvoll reguliert. Sie geben keine bedenklichen Stoffe an die Raumluft
ab, sondern können sie teilweise sogar binden und sorgen für ein angenehmes
Raumklima. Holz hat einen schonenden Einfluss auf das Immunsystem, weil es
Schadstoffe aus der Atemluft aufnimmt und ihre Konzentration in wenigen
Stunden bis auf ein Zehntel verdünnt.

Text 3

Die Bedeutung des Waldes wird nicht nur durch seine Funktion als Roh-
stofflieferant bestimmt. Der Wald beeinflusst den Wasserhaushalt und damit
Klima und Bodenstruktur einer Landschaft und ist eine wichtige Erholungsstät-
te den Menschen. Der Wald versorgt uns mit Holz und frischem Quellwasser.
Schotter, Steine und Erden können gewonnen werden. Der Wald reinigt die
Luft, indem er CO2 aus der Atmosphäre bindet. Nicht zu vergessen ist der Sau-
erstoff, der bei der Photosynthese der grünen Waldbäume und Pflanzen produ-
ziert wird. Holzkonstruktionen bestehen zur Hälfte aus Kohlenstoff und stellen
damit für die gesamte Lebensdauer einen Kohlenstoffspeicher dar. Holzver-
wendung reduziert somit den CO2-Anstieg in der Atmosphäre und damit den
Treibhauseffekt.

Texterläuterungen:
• Verwendung finden – применяться

39
5. Suchen Sie Antonyme!
umweltfreundlich voll
produzieren reduzieren
die Vielzahl zerstören
positiv viel
steigen verschmutzen
reaktivieren die Erholungsstätte
angenehm negativ
teilweise der Mangel
wenig schmutzig
frisch umweltfreundlich
reinigen mindern
die Arbeitsstelle unangenehm

6. Ja oder Nein? Schreiben Sie Ihre Antwort in die Tabelle ein!
Ja Nein
• •

1. Holz ist ein umweltfreundlicher Rohstoff.
2. Holz bewirkt ein Wohlbefinden des Menschen.
3. Holz vermindert einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden des
Menschen.
4. Holzbauten harmonieren schlecht mit Landschaft und Umwelt.
5. Holz reguliert die Luftfeuchtigkeit des Raumes.
6. Holz hat einen wenigen Einfluss auf das Immunsystem des Menschen.
7. Holz verdünnt die Konzentration der Schadstoffe.
8. Holz kann nur im Bauwesen verwendet werden.
9. Holz reinigt die Luft.
10. Holzverwendung reduziert den Treibhauseffekt.

7. Finden Sie in den Texten die nachfolgende russische Sätze!
1) Древесина – продукт природы.
2) Древесина – это экологически чистый продукт.
3) Древесина оказывает положительное влияние на самочувствие че-
ловека.
4) Деревянные постройки хорошо гармонируют с ландшафтом.
40
5) Древесина как производственный материал используется во многих
отраслях промышленности.
6) Древесина оказывает благотворное влияние на иммунную систему
человека.
7) Использование древесины снижает увеличение в атмосфере углерода.
8) Деревянные поверхности существенно способствуют благоприят-
ному микроклимату в помещении.

8. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Was ist Holz?
2. Wie beeinflusst das Holz auf die Gesundheit des Menschen?
3. Warum muss man bei Großbauten Holz verwenden?
4. Was reguliert das Holz im Raum?
5. Woraus bestehen die Holzkonstruktionen?
6. Was und wo reduziert die Holzverwendung?
7. Womit versorgt der Wald den Menschen?

9. Wählen Sie aus dem Text Sätze, die den Inhalt des Titels herausstellen!

10. Beschreiben Sie nach dem Schema, was Sie Neues aus den Texten
erfahren haben!

vermin-
dert

hat reguliert
Holz als
Produkt
der Natur

trägt… bei reduziert

41
11. Lesen Sie den Titel des Textes und setzen Sie seinen Inhalt voraus!

Text 4. Wirtschaftliche Bedeutung
Holz ist einer der ältesten und wichtigsten Roh- und Werkstoffe der
Menschheit. Nach wie vor übersteigt die jährliche Holzproduktion Mengen an
Stahl, Aluminium und Beton. Bereits die ersten menschlichen Siedlungen wur-
den oftmals vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Insbeson-
dere Holz war schon immer eine der wichtigsten Bausubstanzen, aber auch an-
dere Naturbaustoffe wie Stroh, Flachs und Hanf werden schon seit Tausenden
von Jahren als Baustoff eingesetzt.
Während in Mitteleuropa die Steinbauweise das dominierende Element
geworden ist, werden in anderen Teilen der Welt Häuser immer noch überwie-
gend aus Holz gebaut. Auch in Skandinavien werden noch traditionelle Holz-
häuser errichtet.
In den letzten Jahren sind Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie-
der vermehrt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt. Gründe hierfür sind
neben den ökologischen Aspekten auch neue Produktentwicklungen und Ver-
fahrenstechniken, die neue Bauformen zulassen.
Jährlich werden derzeit 3,2 Milliarden m3 Rohholz eingeschlagen, davon
fast die Hälfte in den Ländern der Tropen. Die höchste jährliche Einschlagin-
tensität findet sich mit 2,3 m3/ha in Westeuropa. Beinahe 50 % des globalen
Holzaufkommens wird als Brennholz verwendet, was vor allem auf die Länder
der tropischen Zone zurückgeht. Hier ist die Energiegewinnung noch immer die
wichtigste Holznutzungsart – der Brennholzanteil in Westeuropa beträgt dem-
gegenüber nur knapp ein Fünftel des Einschlags.
Die wichtigsten Kennzahlen der deutschen Holz- und Möbelindustrie im
Jahr 2008 (Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten):
- 31,2 Mrd. € Gesamtumsatz;
- davon 7,8 Mrd. € im Exportgeschäft;
- 151.683 Beschäftigte.
Dabei machten die einzelnen Bereiche diese Anteile an Umsatz bzw. Be-
schäftigten aus:
- Möbelbau: 51 % bzw. 55 %;
- baunaher Bereich: 15 % bzw. 18 %;
- Holzwerkstoffindustrie: 16 % bzw. 10 %;
- Übrige Branchen (Säge-, Hobel-, Imprägnierwerke, weitere): 18 %.

42
Texterläuterungen:
• nach wie vor – по-прежнему
• nachwachsend – произрастающий
• Stroh, Flachs und Hanf – солома, лён и конопля
• der Gesamtumsatz – общий оборот
• baunaher Bereich – связанная со строительством сфера
• Imprägnierwerke – сатураторные предприятия

12. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wörtern oder Wort-
gruppen!
1. Holz ist einer der ältesten und wichtigsten Roh- und Werkstoffe der
Menschheit.
2. Die ersten menschlichen Siedlungen wurden vollständig aus nachwach-
senden Rohstoffen hergestellt.
3. Holz war schon immer eine der wichtigsten Bausubstanzen.
4. In Mitteleuropa ist die Steinbauweise das dominierende Element geworden.
5. In Skandinavien werden Häuser immer noch überwiegend aus Holz gebaut.
6. Jährlich werden derzeit 3,2 Milliarden m3 Rohholz eingeschlagen.
7. 50 % des Holzaufkommens wird als Brennholz verwendet.
8. Hier ist die Energiegewinnung noch immer die wichtigste Holznut-
zungsart.

13. Ja oder Nein? Schreiben Sie Ihre Antwort in die Tabelle ein!
Ja Nein
• •

1. Holz ist einer der ältesten Werkstoffe der Menschheit.
2. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff.
3. Die jährliche Menge an Stahlproduktion übersteigt die jährliche Menge
an Holzproduktion.
4. Die ersten menschlichen Siedlungen wurden oftmals vollständig aus
Holz hergestellt.
5. In Mitteleuropa baute man Häuser aus Holz.
6. In Skandinavien baute man Häuser aus Stein.
7. In den letzten Jahren sind Baustoffe aus Holz wieder vermehrt.
8. In den Ländern der Tropen baut man derzeit die Häuser aus Stroh,
Flachs und Hanf.
9. In den Ländern des Westeuropas werden derzeit 3,2 Milliarden m3 Roh-
holz eingeschlagen.
43
10. 50 % des globalen Holzaufkommens wird als Brennholz verwendet.
11. Mehr als 50 % Beschäftigten arbeiten im Möbelbau.

14. Ergänzen Sie folgende Sätze!
1. Holz ist der wichtigsten … .
2. Holz war einer der wichtigsten … .
3. Für das Bau der Häuser verwendete man früher solche Naturbaustoffe wie … .
4. Das dominierte Element in dem Bau wurde in Mitteleuropa … .
5. In anderen Teilen der Welt baut und baute man die Häuser aus … .
6. In den letzten Jahren verwendet man Baustoffe aus … immer mehr.
7. Jedes Jahr werden zur Zeit 3,2 Milliarden m3 … .
8. In den Ländern der tropischen Zone verwendet man Holz als … .
9. Der Gesamtumsatz des Holzes in Deutschland betrug im Jahr 2008 … .
10. Die meisten Beschäftigten arbeiten derzeit im … .

15. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Welche Bedeutung hat das Holz für die Menschen?
2. Warum nennt man Holz als ein nachwachsender Rohstoff?
3. Aus welchen Materialen baute und baut man die Häuser in verschiede-
nen Ländern?
4. In welchen Ländern hat der Holzeinschlag die höchste jährliche Ein-
schlagintensität?
5. Welche Rolle spielt das Holz für die Energiegewinnung in verschiede-
nen Ländern?
6. In welchen Bereichen der Holzbearbeitungsindustrie sind die Menschen tätig?
7. Wie hoch ist der Gesamtumsatz der deutschen Holz- und Möbelindustrie?

16. Wählen Sie aus dem Text Sätze, die den Inhalt des Titels heraus-
stellen!

17. Welche Tatsachen aus dem Text scheinen Ihnen interessant zu
sein? In Ihren Aussagen können Sie die folgenden Situationsmodelle ver-
wenden.
a) Ich habe nicht gewusst, dass …
b) Es war interessant zu erfahren, dass …

18. Erzählen Sie den Text nach!

44
THEMA 6. MATERIALIEN UND ANWENDUNGEN

1. Merken Sie sich bitte folgende Lexik!
die Veredlung – обогащение; облагораживание
das Vergüten – улучшение
die Verwendbarkeit – применимость, практическая полезность
die Fabrikation = die Herstellung, die Erzeugung
der Schwamm – губка, металл губчатой структуры
die Vulkanfiber – бум. фибра
die Aufschließung – растворение, разложение; плавление
aufwickeln – наматывать; навивать
verschweißen – сваривать; заваривать; приваривать
kalandrieren – каландрировать
verziehen sich – деформироваться
die Zähigkeit – вязкость, текучесть

2. Schreiben Sie aus dem Text zusammengesetzte Wörter aus.
Bestimmen Sie das Hauptwort!
Beispiel: der Hauptbestandteil: haupt + der Bestandteil

3. Lesen Sie den Titel des Textes und setzen Sie seinen Inhalt voraus!

Text 1. Veredlungsformen des Holzes

Hölzer werden durch Vergüten veredelt. Durch Vergüten können die
Werkstoffeigenschaften des Holzes so verändert werden, dass sie die Verwend-
barkeit der normalen Schnitthölzer übertreffen.
Der Hauptbestandteil des Holzes ist der Zellstoff. Aus 100 kg Holz erhält
man etwa 55 kg Zellstoff, und dieser ist das Ausgangsprodukt einer großen Kunst-
stoffindustrie. Die einfachste Form der Verwendung von Zellstoff ist die Papier-
fabrikation. Nitrolacke, Zelluloid, Viskoseschwämme, Vulkanfiber und vieles an-
dere sind ebenfalls Produkte, die aus Zellstoff gewonnen werden können.
Ein bedeutendes und wichtiges Verwendungsgebiet des Zellstoffes ist die
Vulkanfiber. Da geht man direkt von dem Zellstoff aus und lässt auf ihn perga-
mentierende Chemikalien einwirken. Nach der Aufschließung wird der Zell-
stoff zu Pappe verarbeitet, diese zieht man durch ein erwärmtes Chlorzinkbad,
45
um sie dann auf mit Dampf geheizte Zylinder aufzuwickeln. Eine Druckwalze
übt auf sie einen Druck aus, wodurch sich dieselben verschweißen. Nach Errei-
chung einer bestimmten Plattenstärke schneidet man den gewickelten Zylinder
auf und erhält so eine Platte. Ein langwieriger und genau zu überwachender
Waschprozess bezweckt nun, die überschüssige Menge von Chlorzinklauge
auszuwaschen. Dieser Maßnahme schließt sich ein sehr langwieriger Trocken-
prozess an, der bei stärkeren Platten mehrere Wochen dauert.
Dabei verziehen sich die Platten und müssen dann auf hydraulischen Pres-
sen gerichtet und schließlich kalandriert werden. Vulkanfiber ist an sich hart,
kann aber durch Nachbehandlung weich und lederartig gemacht werden.
Die Vulkanfiber gebraucht man im allgemeinen Maschinenbau, in der
Elektrotechnik. Ihre lederähnliche Zähigkeit, ihre hervorragenden Verarbei-
tungseigenschaften, sowie die Unempfindlichkeit gegen Öl, Benzin, Benzol und
die meisten organischen Lösungsmittel verschaffen ihr eine große Reihe von
Anwendungsmöglichkeiten.
Man kann Vulkanfiber sägen, schneiden, hobeln, drehen, bohren, stanzen, ja
auch bis zu einer gewissen Grenze prägen und ziehen, sowie nieten und biegen.
Besonders wichtig ist die Verwendung der Vulkanfiber in der Kofferin-
dustrie. Fiberkoffer haben ein leichtes Gewicht und sind wesentlich billiger als
Lederkoffer.

4. Schreiben Sie aus dem Text man-Sätze aus und übersetzen sie ins
Russische!

5. Setzen Sie die unten stehenden Wörter ein!
1. Zellstoff erhält man aus ... .
2. Die einfachste Form der Verwendung von Zellstoff ist ... .
3. Aus Zellstoff gewinnt man ... .
4. Die verarbeitete Form der Zellstoff ist ... .
5. Die Vulkanfiber besitzen ... .
6. Die Vulkanfiber gebraucht man ... .
(Pappe, Papier, Holz, die hervorragenden Verarbeitungseigenschaften, in
der Kofferindustrie, die Vulkanfiber)

46
6. Ja oder Nein? Schreiben Sie Ihre Antwort in die Tabelle ein!
Ja Nein
• •

1. Zellstoff ist der Hauptbestandteil des Holzes.
2. Aus 100 kg Zellstoff kann man 55 kg Holz erhalten.
3. Zellstoff ist das Ausgangsprodukt der Kunststoffindustrie.
4. Die einfachste Form der Verwendung von Zellstoff ist die Papiererzeugung.
5. Vulkanfiber erhält man aus dem Zellstoff.
6. Vulkanfiber ist hart.
7. Die Vulkanfiber gebraucht man im allgemeinen Maschinenbau, und
zwar in der Elektrotechnik.
8. Die Vulkanfiber haben die hohe Empfindlichkeit gegen Öl, Benzin,
Benzol.
9. Die Vulkanfiber verwendet man in der Kofferindustrie.
10. Koffer aus Vulkanfiber sind billiger und leichter als Koffer aus Leder.

7. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Was ist der Zellstoff?
2. Welche Produkte kann man aus Zellstoff gewinnen?
3. Was ist die einfachste Form der Verwendung von Zellstoff?
4. Wo verwendet man Zellstoff?
5. Wo gebraucht man die Vulkanfiber?
6. Welche Eigenschaften besitzen Vulkanfieber?
7. Was kann man mit Vulkanfiber machen?

8. Gliedern Sie den Text in thematische Abschnitte. Geben Sie jedem
Abschnitt einen kurzen Titel!

9. Füllen Sie die Tabelle aus!
Formen der Verwen-
Einsatzgebieten Eigenschaften
dung des Holzes

10. Lesen Sie den Text durch und versuchen Sie, den Grundgedanken
jedes Teiles in Form eines Planes aufzuschreiben!

47
Text 2. Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen

Nachwachsende Rohstoffe finden Anwendung in zahlreichen Teilberei-
chen des Hausbaus. Wichtigster Konstruktionswerkstoff ist hierbei Holz. Es
gibt aber auch zahlreiche Anwendungen für andere Produkte, die auf Naturfa-
sern, Ölen, Harzen oder auch Farbpigmenten basieren. Dazu gehören neben
den Dämmstoffen, zum Beispiel Anstrichmittel, Holzschutzmittel und Fußbo-
denbeläge. Neben dem Nachhaltigkeitsaspekt zeichnen sich diese Baustoffe
durch ein verbessertes Raumklima und teilweise den mineralischen und erdöl-
basierten Werkstoffen überlegenen Eigenschaften aus.
Eine Vielzahl von verschiedenen nachwachsenden Rohstoffen wird heute
in der Baubranche eingesetzt. Neben Holz kommen auch Leinöl, verschiedene
Naturfasern, Kork, ätherische Öle, Harze, und andere Faserbestandteile wie
Cellulose, Hemicellulose und auch Farbpigmente zum Einsatz. Typische An-
wendungen für nachwachsende Rohstoffe sind tragende Konstruktionen von
Gebäuden, Wärmedämmung, Akustik- und Trittschalldämmung, Fassaden-
verkleidung, aussteifende Wandbeplankungen, Dacheindeckung, Fenster,
Treppen, Türen, Fußbodenbeläge, Anstrichmittel.
Verschiedene Bodenbeläge können aus nachwachsenden Rohstoffen her-
gestellt werden. Hierzu gehören:
• Holzböden: Sie werden aus verschiedenen Holzarten wie zum Beispiel

Fichte, Kiefer oder auch Kirsche und Olive hergestellt. Typische Formen sind
verschiedenen Parkettarten wie Stab- oder Mosaikparkett und Holzdielen.
• Linoleum: Linoleum wird aus Leinöl, verschiedenen Harzen und Füllstof-

fen wie Holz- und Korkmehl hergestellt. Es ist sehr langlebig und robust, aber
auch biologisch abbaubar.
• Kork: Kork wird aus der Rinde der Korkeiche gewonnen und lässt sich in

Plattenform als Fußbodenbelag verarbeiten. In Deutschland hat Kork als Bo-
denbelag erst seit etwa 10–15 Jahren wirtschaftliche Bedeutung. Er zeichnet
sich durch sehr gute trittschall- und wärmedämmende Eigenschaften sowie
durch Staubfreiheit aus.
• Teppichböden: Teppichböden lassen sich aus einer Vielzahl verschiede-

ner Naturfasern herstellen. Die am häufigsten eingesetzten Materialien sind
Baumwolle, Jute, Kokos und Sisalfaser. Sie machen zusammen mit Teppich-
böden aus Tierhaaren etwa 10 % aller textilen Bodenbeläge in Deutschland aus.

48
Texterläuterungen:
• das Anstrichmittel – лакокрасочные средства
• das Leinöl – льняное масло
• der Kork – пробка
• ätherisch – эфирный
• das Harz – смола
• die Hemicellulose – гемицеллюлоза
• die Rinde der Korkeiche – кора пробкового дуба
• die Teppichböden – ковровое покрытие
• die Baumwolle – хлопок
• die Jute – джут, индийская конопля
• der Sisalfaser – сизалевое волокно
• der Dämmstoff – изоляционный материал
• die Fußbodenbeläge – покрытия пола
• die Nachhaltigkeit – постоянство пользования
• auszeichnen sich (durch А.) – отличаться, выделяться чем-либо
• die Baubranche – строительная отрасль
• die Trittschalldämmung – изоляция от ударного шума
• die Wandbeplankung – деревянная обшивка стен
• das Stab- oder Mosaikparkett – паркет из клёпки или мозаичный паркет
• die Holzdiele – деревянный пол
• robust – прочный, крепкий
• biologisch abbaubar – биологически расщепляем

11. Finden Sie im Text die nachfolgenden russischen Wörterverbin-
dungen!
Произрастающее сырьё, основываться на …, улучшенный микрокли-
мат, использовать, изготавливать из разных природных волокон, типич-
ные формы, из разных сортов древесины, быть долговечным, составлять,
употреблять в качестве…, иметь экономическое значение.

12. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wörtern oder Wort-
gruppen!
1. Nachwachsende Rohstoffe finden Anwendung in zahlreichen Teilberei-
chen des Hausbaus.
2. Wichtigster Konstruktionswerkstoff ist Holz.
3. Verschiedene Bodenbeläge können aus nachwachsenden Rohstoffen
hergestellt werden.
4. Holzböden werden aus verschiedenen Holzarten wie zum Beispiel Fich-
te, Kiefer hergestellt.
5. Linoleum ist sehr langlebig und robust.
6. In Deutschland hat Kork als Bodenbelag erst seit etwa 10–15 Jahren
wirtschaftliche Bedeutung.

49
7. Sie machen zusammen mit Teppichböden aus Tierhaaren etwa 10 % al-
ler textilen Bodenbeläge in Deutschland aus.

13. Ja oder Nein? Schreiben Sie Ihre Antwort in die Tabelle ein!
Ja Nein
• •

1. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff.
2. Im Hausbau verwendet man zahlreiche mineralische und erdölbasierte
Werkstoffe.
3. Leinöl, verschiedene Naturfasern, Kork, ätherische Öle, Harze gehören
nicht zu den nachwachsenden Rohstoffen.
4. Typische Anwendungen für nachwachsende Rohstoffe sind nur tragende
Konstruktionen von verschiedenen Gebäuden.
5. Aus nachwachsenden Rohstoffen muss man verschiedene Bodenbeläge
hergestellt.
6. Holzböden werden nur aus bestimmten Holzarten hergestellt.
7. Holzböden haben verschieden Formen.
8. Linoleum wird aus Leinöl hergestellt.
9. Linoleum ist sehr langlebig und robust.
10. Kork wird als Fußbodenbelag eingesetzt.
11. Kork hat schlechte trittschall- und wärmedämmende Eigenschaften.
12. Teppichböden werden aus einer Vielzahl verschiedener Naturfasern
hergestellt.

14. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Was für ein Rohstoff ist Holz?
2. Welche Eigenschaften besitzen solche Produkte wie Anstrichmittel,
Holzschutzmittel und Fußbodenbeläge?
3. Was für Rohstoffe wird heute in der Baubranche eingesetzt?
4. Welche Bodenbeläge kann man aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen?
5. Aus welchen Holzarten werden Holzböden hergestellt?
6. Woraus wird Linoleum hergestellt?
7. Was für ein Material ist Kork?
8. Welche Eigenschaften besitzt Kork?
9. Woraus werden Teppichböden hergestellt?

50
15. Suchen Sie im Text die Sätze, wo:
- die zahlreiche Anwendungen des Holzes genannt werden;
- es um verschiedenen nachwachsenden Rohstoffen in der Baubranche geht;
- von verschiedenen Bodenbelägen aus nachwachsenden Rohstoffen ge-
sprochen wird.

16. Sehen Sie den von Ihnen zusammengestellten Plan des Textes
durch und erzählen Sie mit Hilfe Ihres Planes den Inhalt des Textes nach!

17. Geben Sie den Inhalt des Textes in 7–9 Sätzen wieder!

THEMA 7. BEARBEITUNG DES HOLZES

1. Merken Sie sich bitte folgende Lexik!
behandeln (te, t) – обрабатывать
das Holzgewerbe = die Holzindustrie
die Halbfertigware (-n) – полуфабрикаты
das Hirnholz (-hölzer) – торец, торцовая поверхность
das Kantholz (-hölzer) – брус (чистообрезной пиломатериал)
die Latte (-n) – рейка, брусок, планка
das Werkstück (e) – обрабатываемая деталь; заготовка
die Unterlage (-n) – подштабельное основание (лежень)
die Klammer (-n) – скоба
der Gatter – лесопильная рама
die Gattersäge (-n) – рамная пила
der Spannwagen – механизм подачи
der Blockwagen – рамная тележка
die Vorschubwalzen – подающие валики
die Schnittfläche (-n) – срез
die Bohle (-n) – (толстая) доска (пильный материал 5–10 см толщины),
брус
der Holzplatz (-plätze) – склад
die Blockbandsäge (-n) – ленточная пила для брёвен и кряжей
bereitstellen (te, t) – заготовлять

51
das Kernbrett (er) – срединная доска
die Schwarte (n) – горбыль; обапол

2. Übersetzen Sie folgende Wortverbindungen!
Das bereitgestellte Rundholz, das angefahrene Rohholz, die aufsteigende
Feuchtigkeit, der verdunstungssperrenden Schutzanstrich, die eingespannte Sä-
geblätter, die gewünschte Dicke, die gezahnte Vorschubwalzen, der liegende
Stamm.

3. Suchen Sie im Text aller zusammengesetzten Wörter mit demselben
Wort „die Säge“. Übersetzen Sie diese Wörter ins Russische!
die Säge → die Gattersäge → die Blockbandsäge …

4. Ersetzen Sie die russischen Wörter durch entsprechende deutsche
Äquivalente!
1. Das Holz bearbeitet man (на лесопильном заводе).
2. Das Sägewerk (производит) Balken, Brettern, Latten usw.
3. Das Holz wird (на складе) gelagert.
4. (лесосырьё) wird in der Sägehalle eingeschnitten.
5. Für das Einschneiden des Holzes verwendet man (лесопильную раму и
ленточную пилу).
6. Die Blockbandsäge hat eine größere (скорость резания) als die Gattersäge.

5. Lesen Sie den Text durch und versuchen Sie, den Grundgedanken
jedes Teiles in Form eines Planes aufzuschreiben!

Text 1. Bearbeitung des Holzes

Das meiste Holz gelangt heute noch zunächst in die Sägewerke. Es ist so-
mit notwendig, schon hier sparsam mit dem Werkstoff „Holz“ umzugehen, ihn
rationeller zu nutzen und pfleglich zu behandeln.
Im Holzgewerbe unterscheidet man seit langem zwei Industriegruppen,
und zwar die Holzbe- und Holzverarbeitung.
Das Sägewerk erzeugt hauptsächlich Halbfertigware, d.h., es „bearbeitet“
das vom Forst bereitgestellte Rundholz zu Balken, Brettern, Latten usw., wel-
che unter der Bezeichnung „Schnittholz“ zusammengefasst werden.
52
Die Hauptarbeit in einem Sägewerksbetrieb besteht im Transport der gro-
ßen Werkstücke.
Das angefahrene Rohholz wird auf dem Rundholzplatz gelagert. Die Größe
des Platzes muss ein übersichtliches Sortieren der Stämme nach Güte, Holzart
und Durchmesser zulassen. Die Stapelfedern sind durch Wege voneinander
getrennt. Das Holz lagert auf festen Unterlagen. Die Lagerhölzer müssen – zum
Schutz gegen aufsteigende Feuchtigkeit – mindestens 20 cm über dem Erdbo-
den liegen. Damit die Rundhölzer nicht wegrollen, verbindet man die untersten
Stämme mit den Unterlagen durch Stahlklammern.
Bei längerer Lagerung erhalten die Hirnholzflächen einen verdunstungs-
sperrenden Schutzanstrich, der Rissbildung und das Eindringen von Fäulnis-
erregern verhindern soll.
Das Rohholz wird in der Sägehalle eingeschnitten. Dafür gibt es Gatter und
Blockbandsägen. Die Sägeblätter der Gatter können vertikal oder horizontal ange-
ordnet sein. Beim Vertikalgatter bewegen sich mehrere im Gatterrahmen einge-
spannte Sägeblätter vertikal. Bis 120 cm dicke Stämme können in einem Arbeits-
gang in die gewünschten Dicken aufgeschnitten werden. Gezahnte Vorschubwal-
zen schieben den auf einem Spannwagen liegenden Stamm durch das Gatter.
Beim Horizontalgatter bewegt sich nur ein Sägeblatt horizontal. Bei guter
Blattführung erhällt der auf einem Blockwagen liegende Stamm eine ebene
Schnittfläche.
Die Blockbandsäge ist eine große Bandsäge. Sie unterscheidet sich ledig-
lich durch den Rollendurchmesser (1,50 m) und die Breite des Sägeblattes (8…
10 cm) von den üblichen Bandsägen. Sie hat eine gleichmässigere und größere
Schnittgeschwindigkeit als die Gattersägen.
Je nach Schnittführung entstehen Balken, Kanthölzer, Bohlen oder Bretter.
Kanthölzer. Schnitthölzer von quadratischem oder rechteckigem Quer-
schnitt, bei denen die kleinste Querschnittseite mindestens 6 cm und die größte
weniger als 20 cm breit ist.
Balken. Schnitthölzer von quadratischem oder rechteckigem Querschnitt,
bei denen die kleinste Querschnittseite mindestens 6 cm und die größte mindes-
tens 20 cm breit ist.
Dachlatten. Schnitthölzer, bei denen die Querschnittsfläche nicht größer als
32 cm2 ist und das Seitenverhältnis der Querschnittsfläche höchstens 1: 2 beträgt.
Bretter und Bohlen. Schnitthölzer von rechteckigem Querschnitt, bei denen
die Querschnittseite kleiner oder gleich einem Drittel der größten ist. Bei Brettern
liegt die Dicke zwischen 10 und 35 mm, bei Bohlen zwischen 40 und 100 mm.
53
Nach der Lage im Stamm unterscheidet man Kern-, Mittel-, Seitenbretter
und Schwarten.
Die dem Kern zugewandte Fläche der Seiten- und Mittelbretter wird als
„rechte Seite“, die abgewandte als „linke Seite“ bezeichnet.
Kern- und Mittelbretter haben überwiegen stehende, Seitenbretter haupt-
sächlich liegende Jahrringe.

Texterläuterungen:
• die Stapelfedern (pl.) – штабельные рейки
• durch Wege – расстоянием (здесь)
• aufsteigen (ie, ie) – возникать (здесь)
• der Fäulniserreger (-n) – возбудитель гниения
• verdunstungssperrend – устойчив (к испарению)
• je nach – в зависимости от…

6. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Russische! Beachten Sie Partizipien!
1. Die hergestellten Faser- und Spanplatten sind von hoher Qualität.
2. Die verbesserte Technologie der Holzbearbeitung steigert die Qualität
der Erzeugnisse und die Arbeitsproduktivität.
3. Der Rohstoff Holz findet breite Verwendung in der holzverarbeitenden
Industrie.
4. Das erste künstlich hergestellte Papier hat man in Ägypten 3500 Jahre
vor unserer Zeitrechnung gefunden.
5. Die sich entwickelnden neuen Methoden der Holzbearbeitung haben ei-
ne große Bedeutung für die rationelle Ausnutzung und Einsparung des Holzes.
6. Nachwachsende Rohstoffe finden Anwendung in zahlreichen Teilberei-
chen des Hausbaus.

7. Definieren Sie! Führen Sie die Satzanfänge zu Ende!
1. Das Betrieb, wohin die Bäume aus dem Wald kommen, heißt … .
2. Die Ware, die in einem Sägewerk erzeugt wird, heißt … .
3. Das Rundholz, das in einem Sägewerk bearbeitet wird, heißt … .
4. Der Platz, auf dem das Rohholz gelagert wird, heißt … .
5. Die Halle, in der das Rohholz eingeschnitten wird, heißt ... .
6. Die Maschinen, mit Hilfe von denen der Einschnitt erfolgt, heißen ... .
7. Schnitthölzer, bei denen die Querschnittseite mindestens 6 cm ist, heißen … .
8. Schnitthölzer, bei denen die Querschnittseite nicht größer als 32 cm2 ist,
heißen ... .

54
8. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche!
1. Древесина доставляется на лесопильный завод.
2. Поступившее сырьё хранится на складе.
3. Древесину на лесопильном заводе обрабатывают в полуфабрикаты.
4. Полуфабрикатами являются балки, доски, рейки и многое другое.
5. Сырьё распиливают специальными пилами в цехах лесопильного
завода.
6. В зависимости от формы распила появляются балки, брус, доски
различной толщины.

9. Finden Sie und schreiben Sie aus dem Text alle Schlüsselwörter heraus!

10. Gliedern Sie den Text in thematische Abschnitte. Geben Sie jedem
Abschnitt einen kurzen Titel!

11. Erzählen Sie nach dem Schema die Holzbearbeitung!

Wald

Sägewerk

Rundholzplatz

Sägehalle

Verbraucher

12. Lesen Sie den Text durch und versuchen Sie Grundgedanken des
Textes in Form eines Planes aufzuschreiben!

Text 2. Schnittholztrocknung
Vor der Bearbeitung ist das Holz zu trocknen. Nach dem Einschnitt im Sä-
gewerk enthält das Holz noch große Mengen Wasser. In diesem Zustand kann
es nicht verwendet werden. Es ist vor der Bearbeitung zuerst zu trocknen. Für
die Trocknung gibt es zwei Verfahren: natürliche und künstliche Trocknung.
55
Natürliche Trocknung. Für die natürliche Trocknung eignen sich nur Plät-
ze, auf denen die Luft ungehindert von allen Seiten umstreichen kann. Der Bo-
den muss trocken, humus- und unkrautfrei sein. Am besten eignet sich Sand-
boden mit einer Kies- oder Schotterdecke oder Steinpflasterung. Die Hölzer
sind sorgsam zu stapeln, damit das Holz nicht durch Verziehen entwertet wird.
Die Schnitthölzer in den Stapeln sollen möglichst in Hauptwindrichtung liegen
(Ost-West-Richtung).
Die Unterlagen der Stapel müssen auf 30…60 cm hohen frostsicheren Sta-
pelsteinen ruhen, damit die Bodenfeuchtigkeit ferngehalten wird. Haben die
Stapel zu wenig Bodenfreiheit, beeinträchtigt die Erdfeuchtigkeit den Tro-
ckenprozess.
Der Abstand der Unterlagen voneinander beträgt – je nach Dicke des
Schnittholzes – etwa 60…100 cm. Bei zu großen Abständen verzieht sich das
Holz. Alle Unterlagen müssen waagerecht ausgerichtet werden, damit die
Bretter nicht windschief liegen. Die rechten Seiten der Hölzer sollen oben lie-
gen; sie weisen weniger Splint auf als die linken Seiten, und Splintholz gibt
mehr und schneller Feuchtigkeit als Kernholz ab.
Jede Stapelschicht wird durch Stapelhölzer getrennt. Ihre Dicke richtet sich
nach dem Schnittmaterial.
Die in jeder Lage gleich dicken Stapelhölzer liegen lotrecht über den Un-
terlagen und verhindern ein Verziehen in der Länge. Die Stapelhölzer sollen ge-
sund, trocken und gerbsäurefrei sein, damit das gelagerte Holz nicht stockt
und „blau“ (besonders bei Kiefer) oder pilzanfällig wird.
Damit die Hölzer einheitlich trocknen, stapelt man in einem Stapel nur eine
Dicke. Die längsten Bretter liegen unten. Das Hirnholz gibt besonders stark
Feuchtigkeit ab und muss, um Rissbildung zu vermeiden, gegen zu schnelles
Austrocknen geschützt werden. Bei kleinen Holzquerschnitten genügen Stapel-
leisten, die besonders breit sind und zur Hälfte vorstehen – die Hirnenden lie-
gen dann im Schatten. Bei dicken Hölzern bestreicht man die Hirnkanten mit
Lehm, Ölfarbe oder Mennige. Hirnkanten von Bohlen und Brettern sichert man
gegen Trockenrisse durch Schutzleisten.
Die oberen Brettlagen der Stapel müssen gegen Witterungseinflüsse ge-
schützt werden.
Künstliche / technische Trocknung. Im Bedarfsfall wird durch Nachtrock-
nen in der Trockenkammer der Feuchtigkeitsgehalt des Holzes weiter gesenkt.

56
Man trocknet stets Schnittholz gleicher Holzart und -dicke. Die Hölzer
werden auf die Trockenkammerwagen gestapellt.
Trockenkammern sind gut abgedichtete Räume, in denen die drei Haupt-
faktoren bei der natürlichen Trocknung – Wärme, Wind, Feuchtigkeit – künst-
lich erzeugt werden.
Durch Dampf-, Heisswasser-, Öl- oder Elektrobeheizung wird die Luft er-
hitzt und durch einen Kanal in die Kammer geleitet. Ventilatoren sorgen für die
erforderliche Luftbewegung, so dass an jeder Stelle der Kammer eine Luftge-
schwindigkeit von mindestens 1,3 m/s vorhanden ist.
Das Trocknen darf nicht zu schnell erfolgen, sonst „verschalt“ die Oberflä-
che des Holzes. Das heißt: die äußeren Zellen geben die Feuchtigkeit schneller
ab als die inneren; die Feuchtigkeit kann aus dem Innern des Holzes nicht mehr
an die Oberfläche gelangen. Dadurch gibt es starke Spannungen im Holz, die
zum Reißen führen. Eine Sprühanlage sorgt deshalb für das richtige Verhältnis
von Holzfeuchte zur Luftfeuchte. Um die Luftfeuchtigkeit in der Kammer nach
Bedarf zu regeln, sind Schieber oder Klappen für Zu- und Abluft angebracht.
Dadurch kann gesättigte Abluft aus der Kammer entweichen und Frischluft
einströmen.
Zum Kontrollieren von Temperatur und relativer Luftfeuchte ist in der
Kammer ein Nass-Trocken-Thermometer eingebaut, das von außen abgelesen
wird. Aus der Temperaturdifferenz beider Thermometer kann man mit Hilfe ei-
ner Tabelle die relative Luftfeuchtigkeit ermitteln.
Die künstliche Holztrocknung hat gegenüber der natürlichen große Vorteile:
a) sie ist unabhängig von Witterungseinflussen;
b) Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Luftbewegung können geregelt und
genau kontrolliert werden;
c) die hohen Temperaturen vernichten pflanzliche und tierische Holzschäd-
linge;
d) Kosten für jahrelanges Lagern und mehrmaliges Umstapeln werden ein-
gespart;
e) das Holz kann schneller geliefert und bearbeitet werden.

Texterläuterungen:
• umstreichen – овевать
• beeinträchtigen – оказывать отрицательное влияние (на что-л.)
• waagrecht ausrichten – устанавливать горизонтально
• humusfrei – без перегноя
• unkrautfrei – без сорной травы
57
• windschief – перекошенный
• lotrecht – отвесный, вертикальный
• gerbsäurefrei – без дубильной кислоты
• bestreichen – смазывать
• die Mennige – свинцовый сурик
• die Sprühanlage – опрыскивающее устройство
• der Schieber – заслонка
• die Klappe – клапан
• die Zu- und Abluft – приточный и отработанный воздух
• entweichen – улетучиваться
• gesättigt – насыщенный
• das Verziehen – коробление
• entwerten – обесценивать
• die Erdfeuchtigkeit – грунтовая влага
• die Luftfeutigkeit – влажность воздуха
• pilzanfällig – предрасположенный к грибковым заболеваниям
• stocken – покрываться плесенью
• die Stapelleisten – штапельные рейки (бруски)
• das Nachtrocknen – досушивание; повторная сушка
• das Reißen – растрескивание
• ablesen – снимать показания, считывать
• die Darrprobe – образец для определения влажности древесины весовым способом

13. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wörtern oder Wort-
gruppen!
1. Vor der Bearbeitung ist das Holz zu trocknen.
2. Die Hölzer sind sorgsam zu stapeln.
3. Die Unterlagen der Stapel müssen auf 30…60 cm hohen frostsicheren
Stapelsteinen ruhen.
4. Alle Unterlagen müssen waagerecht ausgerichtet werden.
5. Jede Stapelschicht wird durch Stapelhölzer getrennt.
6. Die längsten Bretter liegen unten.
7. Im Bedarfsfall wird durch Nachtrocknen in der Trockenkammer der
Feuchtigkeitsgehalt des Holzes weiter gesenkt.
8. Ventilatoren sorgen für die erforderliche Luftbewegung.
9. Zum Kontrollieren von Temperatur und relativer Luftfeuchte ist in der
Kammer ein Nass-Trocken-Thermometer eingebaut.
10. Man trocknet stets Schnittholz gleicher Holzart und –dicke.
11. Aus der Temperaturdifferenz beider Thermometer kann man die relati-
ve Luftfeuchtigkeit ermitteln.
12. Die künstliche Holztrocknung hat die natürlichen große Vorteile.

58
14. Ja oder Nein? Schreiben Sie Ihre Antwort in die Tabelle ein!
Ja Nein
• •

1. Vor der Bearbeitung kann man das Holz trocknen.
2. Vor der Bearbeitung muss man das Holz trocknen.
3. Nach dem Einschnitt verliert das Holz große Menge Wasser.
4. Für die Trocknung des Schnittholzes gibt es mehrere Verfahren.
5. Natürliche Trocknung des Schnittholzes ist in den Trockenkammern
vorhanden.
6. Für die natürliche Trocknung des Schnittholzes benötigen Wärme, Wind
und Feuchtigkeit.
7. Für die natürliche Trocknung des Schnittholzes benötigen die Unterlagen.
8. Der Abstand der Unterlagen hängt von dem Dicken des Schnittholzes ab.
9. Das Kernholz gibt mehr und schneller Feuchtigkeit als Splintholz ab.
10. Die Dicke der Stapelhölzer ist in jeder Lage gleich.
11. Wegen zu schnellen Austrocknens kann das Hirnholz Risse bilden.
12. Künstliche Trocknung des Schnittholzes ist in den gut abgedichteten
Räumen vorhanden.
13. Die erhitzte Luft wird durch einen Kanal in die Kammer geleitet.
14. Das Trocknen darf zu schnell erfolgen.
15. Die starke Spannung im Holz kann zum Reißen führen.
16. Für die Regelung der Luftfeuchtigkeit in der Kammer sorgen Ventila-
toren.
17. Vor Beginn des Trockenvorgangs muss die Luftfeuchte festgestellt
werden.

15. Ergänzen Sie die Satzanfänge mit „wenn“!
1. Das Holz kann nicht verwendet werden, wenn es ... .
2. Die Hölzer können durch Verziehen entwertet werden, wenn sie ... .
3. Die Erdfeuchtigkeit kann den Trockenprozess des Holzes beeinträchti-
gen, wenn die Stapel ... .
4. Das Holz kann verzieht werden, wenn der Abstand der Unterlagen ... .
5. Die Bretter können windschief liegen, wenn alle Unterlagen ... .
6. Das gelagerte Holz kann gestockt werden, wenn die Stapelhölzer ... .
7. Die Hölzer können einheitlich getrocknet werden, wenn man ... .

59
8. Die Oberfläche des Holzes können verschalt werden, wenn das Trocknen ... .
9. Die gesättigte Abluft kann aus der Kammer entweicht werden, wenn für
Zu- und Abluft ... .

16. Führen Sie die Satzanfänge zu Ende!
1. Das Verfahren, bei dem Wärme, Wind und Feuchtigkeit benutzt werden,
heißt ... .
2. Das Verfahren, bei dem Wärme, Wind und Feuchtigkeit künstlich er-
zeugt werden, heißt ... .
3. Der Raum, in dem das Holz nachgetrocknet wird, heißt ... .
4. Die Einrichtungen, die für die erforderliche Luftbewegung sorgen, heißen ... .
5. Die Anlage, die für das richtige Verhältnis von Holzfeuchte sorgt, heißt ... .
6. Die Einrichtungen, die die Luftfeuchtigkeit in der Kammer regeln, heißen ... .
7. Die Einrichtung, die Temperatur und Luftfeuchte kontrolliert, heißt ... .

17. Wählen Sie die richtige Antwort auf folgenden Fragen!
1. Wann muss man das Schnittholz trocknen?
a) nach der Bearbeitung;
b) während der Bearbeitung;
c) vor der Bearbeitung.

2. Wie viele Verfahren gibt es für die Holztrocknung?
a) zwei Verfahren;
b) drei Verfahren;
c) vier Verfahren.

3. Wovon hängt der Abstand der Unterlagen ab?
a) von der Breite des Schnittholzes;
b) von der Dicke des Schnittholzes;
c) von der Länge des Schnittholzes.

4. Welche Faktoren beeinflussen die natürliche Schnittholztrocknung?
a) Luftgeschwindigkeit in der Trockenkammer;
b) Dampf-, Heisswasser-, Öl- oder Elektrobehitzung;
c) Wärme, Wind, Feuchtigkeit.

60
5. Welche Faktoren beeinflussen die künstliche Schnittholztrocknung?
a) Luftgeschwindigkeit in der Trockenkammer;
b) Dampf-, Heisswasser, Öl- oder Elektrobehitzung;
c) Wärme, Wind, Feuchtigkeit.

18. Finden Sie und schreiben Sie aus dem Text alle Schlüsselwörter
heraus!

19. Sehen Sie den von Ihnen zusammengestellten Plan des Textes
durch und erzählen Sie mit Hilfe Ihres Planes den Inhalt des Textes nach!

20. Geben Sie den Inhalt des Textes in 5–7 Sätzen wieder!

THEMA 8. HOLZ   ALS BAUSTOFF

1. Merken Sie sich bitte folgende Lexik!
das Brettschichtholz – клееная древесина
das Vollholz – цельная (массивная) древесина
die Nadelholzbohle (n) – брус (доска) из хвойных пород дерева
qualitätsmindernde – сниженного качества
das Keilverzinken – соединение на клиновидном шипе
das Stirrende – торец
verleimen (te, t) – склеивать
die Lamelle (n) – пластинка, ламель
das Pressbett – основание пресса
schneiden (i, i) – резать, разрезать
hobeln (te, t) – строгать на строгальном станке
imprägnieren (te, t) – пропитывать
das Tragglied (er) – опорное звено
die Steifigkeit – жёсткость
die Formbeständigkeit – устойчивость (неизменяемость) формы
die Homogenität – однородность
der Vollquerschnitt (e) – поперечное сечение (разрез)
das Rechteckprofil – прямоугольный контур (профиль)
der Stoß – стык
61
2. Finden Sie im Text die nachfolgenden russischen Wortverbindungen!
Инновационное совершенствование производства; превосходный
строительный материал; механическое соединение на клиновидном шипе;
полное склеивание ламелей; под определённым давлением; несущие кон-
струкции; неподвижное (жёсткое) соединение; одноразовая защитная об-
работка материала; многослойные наклеенные друг на друга ламели; вер-
тикально стоящие дощатые слои; искривлённые элементы (детали) из
слоеной древесины; значительные дополнительные расходы; прямой или
угловой стык всех соединительных элементов; при создании компактных
углов в помещении.

3. Schreiben Sie aus dem Text zusammengesetzte Wörter aus.
Bestimmen Sie das Hauptwort!
Beispiel: das Vollholz: voll + das Holz

4. Lesen Sie den Text durch und stellen Sie einen Plan zur Wiedergabe
der Textinformation zusammen!

Text 1. Brettschichtholz

Brettschichtholz, im Fachjargon kurz als BSH bezeichnet, ist die schlüssi-
ge, innovative Weiterentwicklung: Vom klassischen Vollholz hin zum perfek-
ten Baustoff, der höchste Anforderungen bezüglich Produktqualität, Statik,
Brandschutz und Umweltverträglichkeit erfüllt.
Brettschichtholz wird unter Einsatz modernster Technik aus getrockneten
Nadelholzbohlen hergestellt. Holzexperten sortieren dabei sorgfältig aus und
trennen qualitätsmindernde Äste wie auch Risse heraus. Nach dem maschinel-
len Keilverzinken der Stirnenden werden die Bretter zu Endloslamellen ver-
leimt. Es folgen das vollflächige Verleimen der Lamellen im Pressbett und das
Verpressen unter definiertem Druck. Nach dem Aushärten wird das so entstan-
dene Brettschichtholz auf die erforderliche Bauteilgröße geschnitten, gehobelt
und imprägniert.
Die Verwendung verleimter Holzbauteile für tragende Konstruktionen hat
sich in Jahrzehntelanger Bewährung durchgesetzt. Das Wesen des modernen
Holzbaues wird von ihnen bestimmt.
Eigenschaften: Die Verleimung als starre Verbindung ergibt Tragglieder
von außergewöhnlicher Steifigkeit und Formbeständigkeit. Bei Brettschichtholz
62
wird durch die größere Homogenität zudem eine Vergütung des Baustoffes er-
reicht. Die gegenüber Vollholz höheren Festigkeitswerte sind in DIN 1052 be-
rücksichtigt. Da wegen der Vortrocknung des Holzes nur Oberflächenrisse ent-
stehen können, genügt eine einmalige Schutzbehandlung.
Durch vielschichtiges Aufeinanderleimen von Brettern (Lamellen) können
Bauteile in praktisch jeder beliebigen Form und Größe erzeugt werden. Bedingt
durch Vorteile rationeller Fertigung werden heute Vollquerschnitte mit Recht-
eckprofil bevorzugt. Andere Querschnittsaufbauten, z.B. mit senkrecht stehen-
den Brettlagen oder als Kastenträger sind möglich, bedingen aber einen größe-
ren Produktionsaufwand.
Beim Entwurf gekrümmter Bauteile aus Brettschichtholz ist darauf zu ach-
ten, dass der kleinste Biegeradius möglichst nicht unter 6 m angenommen wer-
den sollte. Kleinere Radien sind bis zu 1,5 m ausführbar, erfordern aber einen
erheblichen Mehraufwand.
Die verleimte Keilzinkenverbindung nach DIN 68140 gestattet auch den
geraden oder winkelbildenden Stoß ganzer Binderteile aus Brettschichtholz.
Diese Methode findet z.B. bei der Erzeugung raumsparender Rahmenecken
Anwendung.

Texterläuterungen:
• durchsetzen sich – иметь успех
• die Bewährung – проверка, испытание
• vollflächig – полный
• der Experte (n) – специалист
• maschinell – машинный, механический
• zudem – кроме того; к тому же
• DIN 1052, DIN 68140 – Normen und Standards

5. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wörtern oder Wortgruppen!
1. Brettschichtholz ist die schlüssige, innovative Weiterentwicklung.
2. Brettschichtholz wird aus getrockneten Nadelholzbohlen hergestellt.
3. Holzexperten sortieren sorgfältig aus und trennen qualitätsmindernde
Äste wie auch Risse heraus.
4. Durch vielschichtiges Aufeinanderleimen von Brettern können Bauteile
in praktisch jeder beliebigen Form und Größe erzeugt werden.
5. Andere Querschnittsaufbauten, z.B. mit senkrecht stehenden Brettlagen
bedingen aber einen größeren Produktionsaufwand.

63
6. Ja oder Nein? Schreiben Sie Ihre Antwort in die Tabelle ein!
Ja Nein
• •

1. Brettschichtholz ist die innovative Weiterentwicklung des klassischen
Vollholzes.
2. Brettschichtholz wird mit Hilfe der modernsten Technik hergestellt.
3. Das Verleimen der Lamellen erfolgt unter großem Druck.
4. Brettschichtholz entsteht nach dem Aushärten.
5. Das Wesen des modernen Holzbaues wird von der Verwendung ver-
leimter Holzbauteile bestimmt.
6. Die Verleimung ist die lösbare Verbindung.
7. Brettschichtholz besitzt solche Eigenschaften wie Steifigkeit und Form-
beständigkeit.
8. Wegen der Vortrocknung des Holzes genügt mehrmalige Schutzbehand-
lung der Oberflächen.
9. Die Vollquerschnitte mit Rechteckprofil werden heute besser als die an-
dere Querschnittsaufbaute bevorzugt.
10. Die verleimte Keilzinkenverbindung findet bei der Erzeugung raum-
sparender Rahmenecken keine Anwendung.

7. Wählen Sie die richtige Antwort auf folgenden Fragen!
1. Welche Eigenschaften besitzt Brettschichtholz?
a) Brandschutz und Umweltverträglichkeit;
b) Vergütung des Baustoffes;
c) Steifigkeit und Formbeständigkeit.

2. Woraus wird Brettschichtholz hergestellt?
a) aus getrockneten Nadelholzbohlen;
b) aus getrockneten Fichtenholzbohlen;
c) aus getrockneten Laubholzbohlen.

3. Wie erfolgt das Verleimen der Lamellen?
a) unter starkem Druck;
b) unter schwachem Druck;
c) unter definiertem Druck.

64
4. Wodurch wird die Vergütung des Baustoffes erreicht?
a) durch die große Homogenität;
b) durch die größere Homogenität;
c) durch die größte Homogenität.

5. Warum werden heute Vollquerschnitte mit Rechteckprofil bevorzugt?
a) durch wenige Produktionsaufwand;
b) durch große Produktionsaufwand;
c) durch größere Produktionsaufwand.

8. Gebrauchen Sie die nachfolgenden Verben im veranschaulichenden
Kontext!
Aussortieren, besitzen, bezeichnen, gestatten, haben, hobeln, herstellen,
imprägnieren, schneiden, verleimen.

9. Finden Sie und schreiben Sie aus dem Text alle Schlüsselwörter heraus!

10. Gliedern Sie den Text in thematische Abschnitte. Geben Sie jedem
Abschnitt einen kurzen Titel!

11. Beschreiben Sie nach dem Schema, was Sie Neues aus den Texten
erfahren haben!

Brettschichtholz

Erzeugung Eigenschaften Vorteile

• trocknen • Festigkeit • Erzeugung in praktisch
• aussortieren • Steifigkeit jeder beliebigen Form
• verleimen • Formbeständigkeit und Größe
• verpressen • rationellen Produktions-
• schneiden aufwand
• hobeln • Benutzung bei der
• imprägnieren Erzeugung raumsparender
Rahmenecken

65
12. Lesen Sie den Titel des Textes und setzen Sie seinen Inhalt voraus!

Text 2. Holz als Baustoff

Holz findet im Bauwesen als Bauholz Verwendung und kann dort z.B. als
Vollholz, Brettschichtholz oder in Form von Holzwerkstoffen eingesetzt wer-
den. Es wird sowohl für konstruktive, isolierende als auch für Verkleidungen
eingesetzt. Auf tragenden Holzkonstruktionen basieren der Holzrahmenbau,
der Holzskelettbau sowie die traditionelle Fachwerkbau. Der Einsatz von
Brettschichtholz und Holzwerkstoffen erlaubt dem modernen Holzingenieurbau
ungewöhnliche Holzkonstruktionen, wie z. B. das EXPO-Dach in Hannover
und die 190 m lange Holzbrücke bei Essing über den Main-Donau-Kanal. Die
zunehmende Verwendung von Brettschichtholz (Leimholztröger) in Hallenkon-
struktionen ist durch Unglücksfälle in die Diskussion geraten. Die Schäden be-
ruhten auf Konstruktionsfehlern und mangelnder Kontrolle. Die normgerechten
Tragfähigkeitsreserven von Holzkonstruktionen sind derart hoch, dass bei re-
gelmäßiger Inspektion keine Risiken bestehen.
Das höchste Holzgebäude Deutschlands steht in Magdeburg. Es handelt
sich um den Jahrtausendturm (eröffnet 1999 im Rahmen der Bundesgarten-
schau auf dem Gelände des Elbauenparks). Das höchste europäische wirtschaft-
lich genutzte Haus mit fünf Stockwerken steht in Espoo in Finnland. Der Bau
wurde hauptsächlich von dem finnischen Unternehmen Finnforest geleitet und
im Jahre 2005 abgeschlossen.
Holz geringer Dichte kann in roher oder verarbeiteter Form zur thermi-
schen Isolation (Dämmstoffe) eingesetzt werden (z.B. Faserdämmplatten,
Balsa zur Isolation von Flüssiggastanks). Holzfaserplatten höher Dichte haben
gute akustische Dämmeigenschaften. Spannplatten (Flachpressplatte, OSB)
werden ebenso wie Sperrholzplatten für Schalungen und für Wandelemente
im Holzrahmenbau eingesetzt.
Im Unterschied zu Metallen ist Holz elektrisch nicht leitfähig. Aus diesem
Grund baute man in den dreißiger Jahren zahlreiche Sendetürme für Mittelwellen-
sender aus Holz, wobei der Antennendraht im Innern des Turmes aufgehängt wurde.
Mit Ausnahme des Sendeturms des Senders Gleiwitz wurden alle diese
Bauwerke entweder am Ende des Zweiten Weltkriegs zerstört oder inzwischen
abgerissen. Weiterhin nutzt die Deutsche Telekom AG in Brück zwei 54 Meter
hohe Holztürme, die ohne Verwendung von Metallteilen hergestellt wurden.

66
Diese dienen zur Aufnahme von auszumessenden Antennen. Durch die metall-
freie Konstruktion der Türme ist ein ungestörtes Ausmessen der Antennendia-
gramme möglich.
Weitere Anwendungen: Holz wird als Schalungsholz in Baugruben, sowie
für Masten und Holz-Bahnschwellen zur Körperschalldämpfung auf Brücken
und über Tunnelbauten eingesetzt. Früher wurde Nadelholz im Bergbau als
Stempel zum Abstützen der Stollen verwendet, da es vor dem Brechen kna-
ckende Geräusche abgibt (Warnfähigkeit des Holzes). Holz wird auch zur
Herstellung von Behältern und Silos zur Aufbewahrung aggressiver Salz ver-
wendet.
Der Brennbarkeit von Holz erscheint zwar zunächst als ein Nachteil beim
Einsatz als Bau- und Konstruktionswerkstoff. Holz wird bei großen Querschnit-
ten als brandhemmend eingestuft, da auf seiner Oberfläche unter Feuereinwir-
kung eine hitzeisolierende Kohleschicht entsteht, die das innere Holz schützt.
Durch Bauweise und durch brandhemmende Anstriche lässt sich die Wider-
standsdauer einer Holzkonstruktion steigern. Die Gebäudestabilität sinkt im
Brandfall nur langsam und abschätzbar, wohingegen Stahlkonstruktionen auf-
grund des temperaturbedingten Festigkeitsverlustes zum plötzlichen, unkontrol-
lierten Zusammenbruch neigen.

Texterläuterungen:
• das EXPO-Dach in Hannover – экспериментальная крыша в Ганновере
• es handelt sich um … – речь идёт о …
• der Flüssiggastank – цистерна с сжиженным газом
• der Sendeturm – радиовышка
• entweder … oder … – или … или …
• knackende Geräusche – звуки с треском
• das Silo – бункер
• brandhemmend – препятствуя пожару
• der Holzrahmenbau – рамная конструкция
• der Holzskelettbau – каркасная конструкция
• der Fachwerkbau – фахверковая (решётчатая) конструкция
• die Faserdämmplatte – волокнистая звуко- или теплоизоляционная плита
• die Spannplatte – натяжная (упорная) плита
• die Sperrholzplatte für Schalungen – клееная фанера для дощатой обшивки
• die Körperschalldämpfung auf Brücken – изоляция механического шума на мостах
• Stempel zum Abstützen der Stollen – стойки для крепления штолен
• die Brennbarkeit von Holz – горючесть древесины

13. Übersetzen Sie folgende zusammengesetzte Adjektive!
Normgerecht, regelmäßig, leitfähig, zahlreich, metallfrei, brandhemmend,
hitzeisolierend, abschätzbar, temperaturbedingt.
67
14. Finden Sie im Text die nachfolgenden deutschen Wortverbindungen!
Неметаллическая конструкция, недостаточный контроль, древесново-
локнистые плиты с высокой плотностью, древесина с малой плотностью,
при регулярной проверке, несущие деревянные конструкции, традицион-
ная фахверковая конструкция, современное строение деревянных конст-
рукций, высочайшее деревянное строение, обусловленная температурой
потеря прочности, неконтролируемое разрушение.

15. Setzen Sie die unten stehenden Wörter ein!
1. Holz verwendet man ... .
2. Holz besitzt konstruktive und isolierende ... .
3. Im Bauwesen verwendet man verschiedene ... .
4. Zur thermischen Isolation verwendet man ... .
5. Spannplatten verwendet man ... .
6. Der Brennbarkeit von Holz ist ... .
sein Nachteil; Holzkonstruktionen; Eigenschaften; im Holzrahmenbau; im
Bauwesen; Holz geringer Dichte

16. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wörtern oder Wort-
gruppen!
1. Holz findet im Bauwesen als Bauholz Verwendung.
2. Auf tragenden Holzkonstruktionen basiert der Holzrahmenbau.
3. Die Schäden beruhten auf Konstruktionsfehlern und mangelnder Kontrolle.
4. Die normgerechten Tragfähigkeitsreserven von Holzkonstruktionen sind
hoch.
5. Das höchste Holzgebäude Deutschlands steht in Magdeburg.
6. Der Bau wurde von dem finnischen Unternehmen im Jahre 2005 abge-
schlossen.
7. Holzfaserplatten höher Dichte haben gute akustische Dämmeigenschaften.
8. Spannplatten werden für Wandelemente im Holzrahmenbau eingesetzt.
9. Holz wird auch zur Herstellung von Behältern verwendet.
10. Durch Bauweise lässt sich die Widerstandsdauer einer Holzkonstrukti-
on steigern.

17. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche!
1. Древесина – хороший строительный материал.
2. В строительстве древесина применяется в различных формах.
68
3. Использование в строительстве клееной древесины позволяет изго-
тавливать из неё необычные деревянные конструкции.
4. Самое высокое деревянное здание высотой в пять этажей находится
в Финляндии.
5. В отличие от металлов древесина не проводит электрический ток.
6. По этой причине в начале XX века радиовышки строили из древе-
сины.
7. Самая высокая деревянная телевышка в Германии высотой в
54 метра стоит в городе Брюк.
8. Она построена без применения металлических деталей.
9. Древесину также применяют в качестве обшивочного материала.
10. Недостатком древесины является её горючесть.

18. Wählen Sie aus dem Text Sätze, die den Inhalt des Titels heraus-
stellen!

19. Welche Tatsachen aus dem Text scheinen Ihnen interessant zu
sein? In Ihren Aussagen können Sie die folgenden Situationsmodelle ver-
wenden.
a) Ich habe nicht gewusst, dass …
b) Es war interessant zu erfahren, dass …

20. Erzählen Sie den Text nach!

THEMA 9. ERZEUGUNG DES HOLZES

1. Merken Sie sich bitte folgende Lexik!
die Gründung – возведение, заложение
der Bestand – древостой; лесное насаждение
der Standort – местопроизрастание
die Pflanzung – культура, посадка, зелёное насаждение
die Einbringung – внесение
die Jungpflanze – молодняк (насаждение)
die Aufforstung – лесоразведение
der Jungwuchs – подрост
69
die Baumart – древесная порода
die Astreinigung – естественное опадение сучьев
das Stangenholz – жердняк
die Hiebsreife – зрелость, годность для вырубки
die Vornutzung – промежуточное пользование
die Verjüngung – возобновление
der Waldbrand – лесной пожар
pflegen – ухаживать
erziehen – выращивать
anfallen – получаться, выходить (о выходе продукции)
durchforsten – прореживать (лес)

2. Übersetzen Sie folgende Wortverbindungen!
Auf künstlichem Wege; aus Samen gezogenen Jungpflanzen; waldbauli-
che, bodenkundliche, klimatalogische und andere Gesichtspunkte; vollständig
oder teilweise abgeholzten Flächen; durch bessere Ausnutzung der Waldboden-
fläche; bodenverbessernde Maßnahmen; tierische und pflanzliche Schädlinge;
kulturpflegerischen Maßnahmen; verletzte, kranke oder minderwertige Bäume;
klimatische, biotische und „zivilisatorische“ Gefährdungen.

3. Schreiben Sie aus dem Text zusammengesetzte Wörter aus.
Bestimmen Sie das Hauptwort!
Beispiel: die Forstwirtschaft: das Forst + die Wirtschaft

4. Bilden Sie die Verbform aus Substantive, übersetzen sie diese ins
Russische!
Beispiel: die Pflanzung (культура, посадка) – pflanzen (сажать)
die Verjüngung –
die Beseitigung –
die Einbringung –
die Gestaltung –
die Gründung –
die Erneuerung –
die Kultivierung –
die Aufwendungen –
die Verbesserung –
die Optimierung –
70
die Steigerung –
die Ausnutzung –
die Entwicklung –
die Zerstörung –

5. Lesen Sie den Titel des Textes und setzen Sie seinen Inhalt voraus!

Text 1. Erzeugung des Holzes

Die Gründung von Waldbeständen erfolgt in den Ländern mit hochentwi-
ckelter Forstwirtschaft heute fast ausschließlich auf künstlichem Wege, d.h.
durch Pflanzung von in Forstbaumschulen aus Samen gezogenen Jungpflanzen.
Die Naturverjüngung wird nur auf bestimmten Standorten gefördert bzw. voll-
zieht sich ungeplant von selbst und führt gegebenenfalls zur Beseitigung stö-
render Vegetationen.
Die Einbringung der Jungpflanzen in den Boden geschieht heute vielfach
maschinell. Der Reihenabstand beträgt je nach Baumart und Höhenlage 1,5 bis
2 m, der Pflanzenabstand in der Reihe 0,45 bis 2 m. Ertragskundliche, waldbau-
liche, bodenkundliche, klimatalogische und andere Gesichtspunkte entscheiden
über die endgültige Technologie und Gestaltung der Bestandgründung.
Die Bestandgründung ist ihrem Charakter nach fast immer eine Walder-
neuerung auf vollständig oder teilweise abgeholzten Flächen. Ausnahmen bil-
den die Aufforstungen auf bislang anders genutzten Böden sowie die Kultivie-
rung von Brachland, wozu besondere Aufwendungen erforderlich sind.
In manchen Beständen kann zur Bodenverbesserung, zur Klimaoptimie-
rung und zur Ertragssteigerung durch bessere Ausnutzung der Waldbodenfläche
an dafür geeigneten Standorten noch ein zweiter Bestand begründet werden, der
unter dem Kronendach des älteren Bestandes heranwächst („Unterbau“). Eine
ähnliche Maßnahme ist der Voranbau, mit dem lichte Stellen und Lücken im
Bestand durch Pflanzung oder Saat geschlossen und diese Flächen teilweise in
die folgenden Walderneuerungsmaßnahmen einbezogen werden.
Die Pflege beginnt mit der Gründung neuer Kulturen. Es werden Fehlstel-
len im Bestand ausgebessert, kranke und unerwünschte Pflanzen beseitigt, bo-
denverbessernde Maßnahmen durchgeführt und vorbeugende Maßnahmen ge-
gen tierische und pflanzliche Schädlinge ergriffen. Diese kulturpflegerischen
Maßnahme dauern etwa 5 Jahre ab Bestandsgründung. Der junge Bestand wird

71
danach ständig weiter gepflegt und erzogen, um das Ertragsziel für den jeweili-
gen Bestand erreichen zu können.
Es folgt dann die Jungwuchspflege, die sich ähnlicher Maßnahmen be-
dient. Die Jungwuchspflege reicht – unterschiedlich nach Baumart und Standort
– bis zu einem Baumalter von 15 bis 25 Jahren, in dem dann die natürliche Ast-
reinigung beginnt und der Bestand zu stärkerem Stangenholz heranwächst.
Damit beginnt die Pflege der starken Stangenhölzer. Der Bestand wird in
regelmäßigen Zeitabständen (5 bis 15 Jahre) durchforstet. Dabei werden auch
verletzte, kranke oder minderwertige Bäume entfernt. Durch die erwähnten
Maßnahmen in starken Stangenholz fällt im Verlauf der Bestandsentwicklung
bis zur Hiebsreife eine beachtliche Holzmenge an, die „Vornutzung“ genannt
wird und im Durchschnitt 50 % der Gesamtnutzung beträgt.
Ein Waldbestand unterliegt von seiner Begründung bis zur Erdnutzung un-
terschiedlichen Gefährdungen: klimatische Gefährdungen (Sturm / Windbruch
und Schnee / Schneebruch), biotische Gefährdungen (Befall durch Schadinsek-
ten, Schadpilze) und „zivilisatorische“ Gefährdungen (Schäden durch Rauch
bzw. Industrieabgase; Feuer / Waldbrand). Man versucht, diese Gefährdungen
durch Anwendung von Pflanzenschutzmitteln verschiedenster Art, durch wald-
bauliche (zum Beispiel Anbau rauchresistenter Sorten) und andere geeignete
Maßnahmen zu begegnen.

Texterläuterungen:
• bzw. (lies: beziehungsweise) – или, соответственно
• je nach – в зависимости от …
• das Brachland – паровое поле
• der Unterbau – защитный ярус
• die Gefährdung – угроза
• die Aufwendungen – затраты

6. Ja oder Nein? Schreiben Sie Ihre Antwort in die Tabelle ein!
Ja Nein
• •

1. Die Gründung von Waldbeständen erfolgt fast ausschließlich auf natür-
lichem Wege.
2. Die Einbringung der Jungpflanzen in den Boden geschieht maschinell.
3. Die Bestandgründung ist ihrem Charakter nach eine Walderneuerung auf
abgeholzten Flächen.

72
4. Die Pflege beginnt mit der Gründung neuer Kulturen.
5. Die Beseitigung der kranken Pflanzen ist die kulturpflegerische Maß-
nahme.
6. Die kulturpflegerischen Maßnahmen dauern etwa 5 Jahre bis zur Be-
standsgründung.
7. Die Jungwuchspflege reicht bis zu einem Baumalter von 20 bis 25 Jahren.
8. Der Bestand wird in regelmäßigen Zeitabständen (5 bis 15 Jahre) durch-
forstet.
9. Durch die kulturpflegerische Maßnahme beträgt ein Waldbestand im
Durchschnitt 50 % der Gesamtnutzung.
10. Ein Waldbestand unterliegt von seiner Begründung bis zur Erdnutzung
unterschiedlichen Gefährdungen.

7. Übersetzen Sie ins Deutsche; berücksichtigen Sie dabei den
Gebrauch des Verbs „werden“!
Что происходит с лесными насаждениями? – Лес сажают. За лесом
ухаживают. Лес выращивают. Лес прореживают. Лес вырубают.

8. Finden und schreiben Sie aus dem Text alle Schlüsselwörter heraus!

9. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Was führt zur Beseitigung störender Vegetationen?
2. Wie geschieht die Einbringung der Jungpflanzen in den Boden?
3. Was ist die Bestandgründung?
4. Was ist zur Ertragssteigerung erforderlich?
5. Was ist die Pflege?
6. Womit beginnt die Pflege?
7. Wie lange dauert die kulturpflegerische Maßnahme?
8. Wie oft muss man der Bestand durchforsten?
9. Warum muss man der Bestand durchforsten?
10. Welche Gefährdungen unterliegt ein Waldbestand?

10. Geben Sie den Inhalt des Textes in 5–8 Sätzen wieder!

11. Lesen Sie den Titel des Textes und setzen Sie seinen Inhalt voraus!

73
Text 2. Berücksichtigung der Nachhaltigkeit

Nach katastrophalen Waldzerstörungen in Mitteleuropa durch Übernut-
zung der Wälder entwickelte sich der Grundsatz der forstlichen Massennach-
haltigkeit: „Man entnehme dem Wald nicht mehr Holzmaße, als gleichzeitig
nachwächst“. Nachfolgenden Generationen sollen mindestens vergleichbare,
wenn nicht bessere Nutzungsmöglichkeiten überlassen werden. Die Nachhal-
tigkeit der Bewirtschaftung wurde schon im 19. Jahrhundert auf ökologische
und später soziale Nachhaltigkeit ausgedehnt. Seit Mitte der 1990er mündet
dies in Zertifizierungen wie zum Beispiel FSC (Forest Stewardship Council)
oder PEFC (Programme for Endorsement of Forest Certification Schemes).
Im Zuge von europaweiten Prozessen wurde „nachhaltige Waldbewirt-
schaftung“ definiert als „die Behandlung und Nutzung von Wäldern auf eine
Weise und in einem Ausmaß, das deren biologische Vielfalt, Produktivität, Ver-
jüngungsfähigkeit, Vitalität sowie deren Fähigkeit, der relevanten ökologischen,
wirtschaftlichen und sozialen Funktionen gegenwärtig und in der Zukunft auf
lokaler, nationaler und globaler Ebene zu erfüllen gewährleistet, ohne anderen
Ökosystemen Schaden zuzufügen“.
In dieser in Europa anerkannten Definition kommen die vielen Funktionen
des Waldes und das Streben nach nachhaltiger Entwicklung von Natur und
Wirtschaft zum Ausdruck. Die waldbauliche Tätigkeit umfasst dabei die
zielorientierte Planung, Entscheidung und Umsetzung im Bereich der Erneue-
rung, Pflege und Sanierung von Waldökosystemen bei gleichzeitiger Betrach-
tung ökologischer, sozialökonomischer und technischer Erkenntnisse. Die
Forstwirtschaft kann dabei die nachhaltige Behandlung und Nutzung der Wäl-
der sicherstellen.

Texterläuterungen:
• Programme for Endorsement of Forest Certification Schemes – программа поддержки проекта
по выдачи лесных сертификатов
• Forest Stewardship Council – орган местного лесного управления
• im Zuge von europaweiten Prozessen – в ходе далеко идущих европейских процессов
• zum Ausdruck kommen – найти выражение, выразиться
• die Übernutzung – истощение пользованием
• die Massennachhaltigkeit – постоянство пользования
• die Bewirtschaftung – ведение правильного хозяйства
• die Behandlung und Nutzung von Wäldern – обращение и пользование лесами
• die waldbauliche Tätigkeit – лесоводческая деятельность
• die Umsetzung – превращение
• sicherstellen – обеспечивать

74
12. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wörtern oder Wort-
gruppen!
1. Nach katastrophalen Waldzerstörungen in Mitteleuropa entwickelte sich
der Grundsatz der forstlichen Massennachhaltigkeit.
2. Nachfolgenden Generationen sollen bessere Nutzungsmöglichkeiten
überlassen werden.
3. Die Nachhaltigkeit der Bewirtschaftung wird auf ökologische und sozia-
le Nachhaltigkeit ausgedehnt.
4. Die nachhaltige Waldbewirtschaftung definiert man als die Behandlung
und Nutzung von Wäldern.
5. In dieser Definition kommen die vielen Funktionen des Waldes nach
nachhaltiger Entwicklung von Natur und Wirtschaft zum Ausdruck.
6. Die waldbauliche Tätigkeit umfasst die zielorientierte Planung, Ent-
scheidung und Umsetzung im Bereich der Erneuerung, Pflege und Sanierung
von Waldökosystemen.
7. Die Forstwirtschaft kann die nachhaltige Behandlung und Nutzung der
Wälder sicherstellen.

13. Ersetzen Sie die russischen Wörter durch entsprechende deutsche
Äquivalente!
1. Die Übernutzung der Wälder führte in Mitteleuropa zu den (разруше-
ние лесов).
2. Es wurde (основной принцип) der forstlichen Nachhaltigkeit entwickelt.
3. Für die Waldbewirtschaftung braucht man (социально-экономические)
und technische Erkenntnisse.
4. Man muss (лесное хозяйство) planmäßig entwickeln.
5. Die Behandlung und Nutzung von Wäldern sollen ohne (вред) der ande-
ren Ökosysteme verwirklicht werden.
6. Eine der Hauptfunktionen des Waldes ist (последовательное развитие)
von Natur und Wirtschaft.
7. Die waldbauliche Tätigkeit umfasst unter anderem Pflege, Sanierung
und (обновление) von Waldökosystemen.

14. Verbinden Sie die Sätze links den passenden Sätzen rechts, so dass
ein sinnvolles Ganzes entsteht!
1. Die Übernutzung der Wälder kann man … a. die ökologische und soziale
Aspekten der Wirtschaft
75
2. In der Forstwirtschaft muss man ständig … b. als die Behandlung und Nut-
zung von Wäldern
3. Die Nachhaltigkeit der Bewirtschaftung be- c. Erneuerung, Pflege und Sa-
rücksichtigt … nierung von Waldökosystemen
4. In Europa definiert man die nachhaltige d. zielorientiert sein
Waldbewirtschaftung …
5. Die waldbauliche Tätigkeit muss man … e. zur katastrophalen Waldzer-
störungen führen
6. Die waldbauliche Tätigkeit umfasst … f. die forstliche Massennach-
haltigkeit berücksichtigen

15. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Warum muss man die nachhaltige Waldbewirtschaftung in allen Län-
dern berücksichtigen?
2. Wie definiert man die nachhaltige Waldbewirtschaftung?
3. Wann beginnt man die nachhaltige Waldbewirtschaftung zu berücksichtigen?
4. Welche Funktionen muss man die nachhaltige Waldbewirtschaftung
gewährleisten?
5. Wie muss man die nachhaltige Waldbewirtschaftung sein?
6. Welche Bereiche umfasst die waldbauliche Tätigkeit?
7. Was soll die nachhaltige Behandlung und Nutzung der Wälder sicherstellen?

16. Wählen Sie aus dem Text Sätze, die den Inhalt des Titels heraus-
stellen!

17. Geben Sie den Inhalt des Textes in 6–8 Sätzen wieder!

THEMA 10. HOLZBEREITSTELLUNG

1. Merken Sie sich bitte folgende Lexik!
die Holzernte – объёмный выход древесины (с дерева, делянки, лесосеки)
die Holzbereitstellung – заготовка древесины
das Entrinden – окорка
das Lagern – складирование
das Fällen – валка, рубка (деревьев)

76
der Kahlschlag – сплошная рубка
die Entastung – подрубка сучьев
die Ablängung – укорачивание, обрезка
die Aufarbeitung – разработка срубленного леса
die Ausformung – разделка срубленного леса на сортименты
das gleichartige Stammkollektiv – однородный ассортимент древесины
das Klangholz – резонансная древесина
das Sägeholz – пиловочник
das Schichtholz – прессованная древесина
die Hiebsreife – спелость насаждения (к рубке)

2. Schreiben Sie aus dem Text zusammengesetzte Wörter aus.
Bestimmen Sie das Hauptwort!
Beispiel: die Forstwirtschaft: das Forst + die Wirtschaft

3. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie den Grundgedanken jedes
Absatzes!

Text 1. Holzbereitstellung

Die Holzernte umfasst das Fällen und die Entastung einschließlich Rücken
an einen Transportweg, die Ausformung, Sortieren, Messen auf einem Ausfor-
mungsplatz, gegebenfalls das Entrinden und schließlich das Lagern. Motorket-
tensäge und Traktor sind die Grundmaschinen der Holzernte. Nach Erreichen
der Hiebsreife wird der verbliebene Bestand gefällt (abgetrieben, geerntet). Das
geschieht bei Kiefer und Fichte nach 80 bis 120 Jahren, bei Eichenbeständen
nach 150 bis 200 Jahren.
Das Fällen der Bäume ist eine schwere und gefährliche Arbeit. Diese Ope-
ration ist die erste in der technologischen Kette der Holzbereitstellung. Für die
hochmechanisierte Holzernte werden gegenwärtig die speziellen Forstmaschi-
nen vom Typ Harvester und/oder Forwarder eingesetzt. Diese Maschinen sind
für das Fällen und die Aufarbeitung von Bäumen vorgesehen, die anderen eig-
nen sich für den Kahlschlag und für die Durchforstung. Sie lassen sich prob-
lemlos zum Zielfällen und zur Entastung und Ablängung einsetzen. Der optima-
le Einsatz moderner Forsttechnik setzt eine sinnvolle, auf das jeweilige Ar-
beitsverfahren abgestimmte Vorbereitung voraus.

77
Bei Abfuhr von Stämmen zum Verbraucher oder zum Ausformungsplatz
wird die Entastung auf der Schlagfläche durchgeführt. Dafür kommen tragbare
Entastungsmaschinen zum Einsatz. Sie bestehen aus den Greifarm, dem Mes-
serkopf, dem Vorschubsmechanismus und der Bedienungskabine.
Unter Ausformung versteht man das Aufteilen des gefällten und entasteten
Stammes nach bestimmten, von der Weiterverarbeitung abhängengenden Sor-
tengruppen. Dazu werden durch Sortieren etwa gleichartige Stammkollektive
geschaffen, wobei Holzart, Länge, Durchmesser, Holzqualität usw. beachtet
werden. Mit dem Sortieren und Aufteilen der Stammkollektive nach Sorten-
gruppen ist das Messen der Holzvolumina verbunden (früher „Festmeter“ für
das Holzvolumen bzw. „Raummeter“ für das Volumen eines Holzstapels ein-
schließlich der Hohlräume zwischen den Stämmen; seit 01.01.1980 ausschließ-
lich „Kubikmeter“). In Tabelle sind die Sortengruppen aufgeführt, nach denen
das geernte Holz ausgeformt wird.

Tabelle. Rohholz – Sortengruppen
Sortengruppe Qualität Durchmesser in cm
Furnier- und Klangholz höchste 25 ... 40
Sägeholz gute bis ausreichende 15 ... 45
Schichtholz ausreichende über 7
Langrohholz, Stangen,
Brennholz schlechteste über 4

Das Rohholz und alle Sortengruppen sollen so gelagert werden, dass keine
Wertminderungen eintreten. Technologie und Technik der Lagerung sind für die
einzelnen Sortengruppen unterschiedlich. Die Vielfalt der Betriebsverhältnisse
wie die Steuerung der Austrocknungsvorgänge, die ungünstige Klimabedingun-
gen erfordert also die Verwendung verschiedener Maschinen und Technologien.
Die Durchforstungsentscheidung für oder gegen einen Baum bedarf der
expliziten Abwägung verschiedener Aspekte und kann oftmals nicht einfach im
Vorbeigehen getroffen werden. Fachkenntnis, Erfahrung und Verantwortung
sind entscheidend, um forstbetriebliche Ziele in der Fläche umzusetzen. Ein
einmal gefällter Baum beeinflusst (positiv oder negativ) langfristig das Be-
standesgefüge und somit die Waldwertentwicklung. Die Fehlgriffe sind unum-
kehrbar und wären hier fatal. Aus diesem Grund wurden die qualifizierten
Forstmaschinenführer mit Forstwirtausbildung eingesetzt.

78
Texterläuterungen:
• zum Einsatz kommen – использовать, применять
• das Vorschubsmechanism – подающий механизм
• im Vorbeigehen – мимоходом
• in der Fläche umzusetzen – осуществлять на территории
• das Bestandesgefüge – структура насаждений

4. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wörtern oder Wortgruppen!
1. Die Holzernte umfasst viele Prozesse der Holzbereitstellung.
2. Motorkettensäge und Traktor sind die Grundmaschinen der Holzernte.
3. Das Fällen der Bäume ist eine schwere Arbeit.
4. Die speziellen Forstmaschinen verwendet man für das Fällen und die
Aufarbeitung von Bäumen.
5. Die speziellen Forstmaschinen verwendet man problemlos zum Zielfäl-
len und zur Entastung und Ablängung von Bäumen.
6. Mit dem Sortieren und Aufteilen der Stammkollektive nach Sortengrup-
pen ist das Messen der Holzvolumina verbunden.

5. Verbinden Sie die Sätze links den passenden Sätzen rechts, so dass
ein sinnvolles Ganzes entsteht!
1. Die Holzbereitstellung ist … a. die Prozesse der Holzbereitstel-
lung
2. Das Fällen der Bäume ist … b. die Forstarbeit
3. Die Entastung und die Ausformung c. das Aufteilen des Stammes nach
sind … bestimmten Sortengruppen
4. Die spezielle Forstmaschine erleich- d. die höchste Qualität
tern …
5. Die Hiebsreife bei jeden Baumarten e. die erste Operation in der Holzbe-
ist … reitstellung
6. Die Ausformung nennt man … f. eine komplizierte Arbeit
7. Bei dem Schaffen der Stammkollek- g. verschiedene Technologien bei
tive beachtet man … der Waldarbeit
8. Furnier- und Klangholz besitzen … h. verschieden
9. Die schlechteste Qualität aus den i. Holzart, Länge, Durchmesser und
Sortengruppen hat … Holzqualität
10. Man verwendet … k. Brennholz

6. Wählen Sie aus dem Text Sätze, die den Inhalt des Titels herausstellen!

79
7. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Aus wie vielen und welchen Operationen besteht die Holzernte?
2. Welche Forstgeräte verwendet man für die Holzbereitstellung?
3. Wie ist die Hiebsreife des Bestandes?
4. Wie heißt die erste Operation in der Holzbereitstellung?
5. Wie heißt die letzte Operation in der Holzbereitstellung?
6. Was nennt man die Ausformung?
7. Wodurch kann man den gleichartigen Stammkollektiven schaffen?
8. Wovon unterscheiden sich die Sortengruppen?
9. Wie sind die Technologie und Technik der Lagerung für die Sorten-
gruppen?

8. Geben Sie den Inhalt des Textes in 8–10 Sätzen wieder!

9. Lesen Sie den Titel des Textes und setzen Sie seinen Inhalt voraus!

Text 2. Waldarbeit und Forstmaschinen

Die Waldarbeit umfasst ein umfangreiches Betätigungsfeld, worin sich
schwere und leichtere Arbeiten abwechseln. Es handelt sich bei der Waldarbeit
um Tätigkeiten, welche mit der Pflege und Nutzung von Waldgebieten im Zu-
sammenhang stehen. Die Waldarbeit hat einen engen Bezug zur Forstwirt-
schaft. Waldarbeiten beinhalten beispielsweise das Erkunden und Begutach-
ten des Waldbestandes. Dazu gehören Fauna und Flora.
Weiterhin werden im Rahmen der Waldarbeit gesunde und robuste Forstkul-
turen angelegt, die den Fortbestand des Waldes sichern sollen. Neben diesen Auf-
gaben erfüllt die Waldarbeit auch viele Voraussetzungen, die mit der Waldpflege
zusammenhängen. Einige dieser Arbeitsbereiche sind das Anlegen von Lichtun-
gen oder das Durchführen von Kahlschlag, wenn der Baumbestand erkrankt ist.
Die Bekämpfung von Baumschädlingen und der Umgang mit Schädlingsbekämp-
fungsmitteln allgemein fallen in den Tätigkeitsbereich der Waldarbeit.
Die Verwendung von Holz als Brennmaterial hat im Zuge des fortschreiten-
den Umweltschutzes immer mehr an Bedeutung gewonnen. Daher erfolgt im
Rahmen der Waldarbeit auch die kontrollierte Holzernte. Die Holzernte ist darüber
hinaus eine sichere Basis für die Versorgung der Holzindustrie mit Rohstoffen.
Die Kulturpflege ist ein wichtiger Aspekt im Rahmen der Waldarbeit. In

80
diese Kategorie fallen praktische Tätigkeiten, wie das Durchführen von Maß-
nahmen zur Förderung des Holzbestandes und der Eindämmung von Ge-
fahren für den Holzbestand. Dies beinhaltet zum Beispiel das Abgrenzen von
jungem Baumbestand gegen Tierfraß durch Umzäunungen. Die Läuterung ist
eine grundlegende Arbeitsweise, um den Baumbestand zu verdichten und ge-
sund zu erhalten. Hierbei wird eine so genannte Dickungspflege vorgenom-
men, um den Waldbewuchs zu verdichten.
Mit der Entwicklung von Wissenschaft und Technik hat sich auch die Er-
leichterung der Forstarbeit mit entsprechenden Forstgeräten vollzogen. Es han-
delt sich hierbei um starke, robuste und einfach zu bedienende Maschinen. Sie
gestalten die Forstarbeit effektiver und erleichtern die Tätigkeiten wesentlich.
An erster Stelle stehen bei den Forstgeräten die Produkte, die zur Gewin-
nung von Holz eingesetzt werden. In diese Kategorie werden beispielsweise
Kettenseilwinden, Getriebeseilwinden und so genannte Rückezangen einge-
ordnet. Sie dienen zur vertikalen und horizontalen Bewegung schwerer Gehöl-
ze. Außerdem dienen kräftige Kettensägen dazu, Stämme zu sägen und sie im
Nachhinein zu bearbeiten. Neben den Kettensägen werden auch Wippsägen
zum Einsatz gebracht. Diese sind im Gegensatz zur Kettensäge nicht transpor-
tierbar. Wippsägen stehen fest an einem Ort und sind enorm leistungsstark, um
auch extrem dicke Gehölze zu zerlegen. Holzgreifer dienen dazu, schwerste
Stämme aufzunehmen und auf Transportmaschinen zu laden. Sie haben eben-
falls unter den Forstgeräten ihren festen Platz. Auch Verladezangen überneh-
men diese wichtigen Arbeiten. Im Bereich der Brennholznutzung werden
Forstgeräte zunehmend eingesetzt, welche Holz spalten und für die weitere
Verwendung vorbereiten. Dies sind insbesondere widerstandsfähige und leis-
tungsstarke Holzspalter.
Das Holz wird vor dem Abtransport gelagert. Um diese Arbeiten zu er-
leichtern, werden im Rahmen der Forstgeräte so genannte Bündelgeräte einge-
setzt. Häckselmaschinen werden benutzt, um Holz in sehr kleine Bestandteile
zu zerlegen. Sie sind mit starken Antriebsmotoren ausgerüstet und können da-
her Material von enormer Stärke zerlegen. Sie eignen sich speziell für das Zer-
kleinern starker Äste, Zweige und von Baumschnittabfällen. So genannte
Baumstumpffräsen sind in der Lage, Baumstümpfe in bis zu 30 Zentimeter
Tiefe zu entfernen. Sie sind daher ebenfalls ein hilfreiches Forstgerät.

Texterläuterungen:
• im Nachhinein – впоследствии, позже
• im Zusammenhang stehen – находиться в связи, быть связанным с ч.-л.
81
• im Zuge – в ходе
• beinhalten das Erkunden und Begutachten des Waldbestandes – охватывать информацию и
оценку насаждений
• das Anlegen von Lichtungen – осветление, изреживание
• Förderung des Holzbestandes und der Eindämmung von Gefahren – траспортировка и локали-
зация насаждений в случае опасности
• die Umzäunung – ограда, забор, частокол
• die Läuterung – прореживание
• die Dickungspflege – забота о молодых насаждениях до изреживания
• die Forstgeräte – лесные механизмы
• die Kettenseilwinde – цепная тросовая лебёдка
• die Getriebeseilwinde – механическая тросовая лебёдка
• die Rückezang – трелёвочные щипцы
• das Gehölz – древесные насаждения
• die Kettensäge – цепная пила
• die Wippsäge – прорезная пила
• der Holzgreifer – грейфер (захват)
• die Verladezange – погрузчик
• der Abtransport – транспортировка
• das Bündelgerät – связывающая машина
• die Häckselmaschine – измельчитель
• der Baumstumpf – пень

10. Bilden Sie die Substantive aus Verbform, übersetzen sie diese ins
Russische!
Beispiel: nutzen (использовать) – die Nutzung (пользование)
betätigen –
erfüllen –
voraussetzen –
erkranken –
bekämpfen –
verwenden –
bedeuten –
versorgen –
fördern –
eindämmen –
umzäunen –
läutern –
erleichtern –
gewinnen –
bewegen –

82
11. Ordnen Sie diese Redeanwendungen zu!
ein umfangreiches Betätigungsfeld приобретать всё большее значение
umfassen
im Zusammenhang stehen с развитием науки и техники
einen engen Bezug haben в ходе прогрессивной защиты окру-
жающей среды
in den Tätigkeitsbereich fallen быть в состоянии
immer mehr an Bedeutung gewinnen так называемый
es handelt sich um охватывать обширное поле деятель-
ности
mit der Entwicklung von Wissen- в сфере использования древесины в
schaft und Technik виде топлива
im Rahmen der Waldarbeit приходиться на область деятельности
im Bereich der Brennholznutzung быть тесно связанным с
in der Lage sein в рамках лесных работ
im Zuge des fortschreitenden Um- речь идёт о
weltschutzes
so genannte находиться в связи

12. Bilden Sie Sätze mit angegebenen Wörtern!
1. Ein umfangreiches Betätigungsfeld, die Waldarbeit, in der Forstwirt-
schaft, ist.
2. Die Waldarbeit, von Fauna und Flora, besteht, aus der Waldpflege.
3. Sollen, den Forstbestand, des Waldes, sichern, die gesunde und robuste
Forstkulturen.
4. Zu den Tätigkeitsbereich, von Baumschädlingen, der Waldarbeit, die
Bekämpfung, gehört.
5. Gewinnt, die Verwendung, als Brennstoff, von Holz, an Bedeutung,
immer mehr.
6. Mit Rohstoffen, versorgt, die Holzernte, die Holzindustrie.
7. Für die Erleichterung, man, benutzt, der Forstarbeit, verschiedene Forstgeräte.
8. Gestalten, effektiver, die Forstarbeit, die spezielle Forstmaschinen.

13. Ja oder Nein? Schreiben Sie Ihre Antwort in die Tabelle ein!
Ja Nein
• •

83
1. Bei den Waldarbeiten wechseln sich die schweren und leichteren Arbeiten ab.
2. Die Forstwirtschaft steht im Zusammenhang mit der Waldarbeit.
3. Die Waldpflege besteht nur aus dem Anlegen der gesunden und robusten
Forstkulturen.
4. Die Verwendung von Holz hat jetzt keine Bedeutung für die Wirtschaft.
5. Die Holzernte versorgt die Holzindustrie mit Rohstoffen.
6. Die Kulturpflege ist nicht so wichtig für die Forstwirtschaft.
7. Die Technik für die Waldarbeit wird sich mehr nicht entwickelt werden.
8. Die Forstmaschinen sind einfach bei der Bedienung.
9. Die Aufgabe der Kettensägen ist, Stämme zu bearbeiten.
10. Die Aufgabe der Wippsägen ist, extrem dicke Gehölze zu zerlegen.
11. Die Aufgabe der Forstgeräte ist, Holz zu spalten.

14. Wählen Sie aus dem Text Sätze, die den Inhalt des Titels herausstellen!

15. Definieren Sie! Führen Sie die Satzanfänge zu Ende!
1. Die Betätigungsfeld im Wald heißt ... .
2. Die Wirtschaft, die mit der Waldarbeit im Zusammenhang steht, heißt ... .
3. Das Material, die man für das Brennen benutzt, heißt ... .
4. Die Maßnahmen zur Förderung des Holzbestandes und der Eindämmung
von Gefahren für den Holzbestand, heißen ... .
5. Die Maschinen für die Erleichterung der Forstarbeit heißen ... .
6. Die Geräte, die zur vertikalen und horizontalen Bewegung schwerer Ge-
hölze dienen, heißen ... .
7. Die Geräte, die zur Aufnahme von schwersten Stämmen dienen, heißen ... .
8. Die Geräte für die Erleichterung der Holzlagerung heißen ... .
9. Die Maschinen für das Zerkleinern starker Äste, Zweige und von Baum-
schnittabfällen heißen ... .

16. Beantworten Sie die Fragen zum Inhalt!
1. Was ist die Waldarbeit?
2. Welche Arbeiten gehören zu den Waldarbeiten?
3. Was ist die Waldpflege?
4. Womit versorgt die Holzernte die Holzindustrie?
5. Wie beeinflusst die Entwicklung von Wissenschaft und Technik der
Forstarbeit?
6. Welche Rolle spielen die Forstgeräte bei der Forstarbeit?
7. Welche Geräte stehen bei der Forstarbeit an erster Stelle?
84
17. Welche Tatsachen aus dem Text scheinen Ihnen interessant zu sein?
In Ihren Aussagen können Sie die folgenden Situationsmodelle verwenden.
a) Ich habe nicht gewusst, dass …
b) Es war interessant zu erfahren, dass …

18. Füllen Sie die Tabelle aus! Geben Sie den Inhalt dieses Textes nach
der Tabelle wieder!
Betätigungsfeld der Maßnahmen
Forstmaschinen
Waldarbeit zur Kulturpflege

85
КРАТКИЙ ГРАММАТИЧЕСКИЙ СПРАВОЧНИК

§ 1. Неопределённо-личное местоимение «man»

Неопределённо-личное местоимение «man» не имеет соответствую-
щего местоимения в русском языке. Оно всегда употребляется в имени-
тельном падеже в роли подлежащего.
«Man» на русский язык не переводится. Глагол с местоимением
«man» всегда стоит в 3-м лице единственного числа, а переводится на рус-
ский язык 3-м лицом множественного числа, например:
– Was versteht man unter Holz im technischen Sinne? – Что понимают
под древесиной в техническом смысле этого слова?
Неопределённо-личное местоимение «man» часто употребляется в со-
четаниях с модальным глаголом:

man kann можно man muss нужно man kann nicht нельзя
man darf man soll man darf nicht

– Durch Vergütung kann man die mechanischen Eigenschaften des Holzes
verbessern. – Благодаря улучшению качества древесины можно улучшить
её механические свойства.

§ 2. Passiv (страдательный залог)

Passiv = «werden» + Partizip II
(в соответствующем (основного глагола)
времени)

На русский язык пассив переводится глаголом с частицей «ся» или
глаголом в 3-м лице множественного числа. В прошедших временах и в бу-
дущем времени добавляется глагол «быть» в соответствующем времени.

Временные формы Примеры по-немецки Примеры по-русски
Präsens Passiv Holz wird auf vielen Ge- Древесина применяется
bieten der Volkswirt- во многих областях на-
schaft verwendet. родного хозяйства.

86
Временные формы Примеры по-немецки Примеры по-русски
Präteritum Passiv Holz wurde auf vielen Древесина применялась
Gebieten der Volkswirt- во многих областях на-
schaft verwendet. родного хозяйства.
Perfekt Passiv Holz ist auf vielen Gebie- Древесина применялась
ten der Volkswirtschaft во многих областях на-
verwendet worden. родного хозяйства.
Plusquamperfekt Passiv Holz war auf vielen Ge- Древесина применялась
bieten der Volkswirt- во многих областях на-
schaft verwendet worden. родного хозяйства.
Futurum Passiv Holz wird auf vielen Ge- Древесина будет при-
bieten der Volkswirt- меняться во многих об-
schaft verwendet werden. ластях народного хо-
зяйства.

Инфинитив пассива употребляется в сочетании с модальными глаго-
лами (können, müssen, sollen) и переводится словами «должен / может
(быть)» и причастием прошедшего времени, например:
– Holz kann auf vielen Gebieten der Volkswirtschaft verwendet werden. –
Древесина может использоваться во многих областях народного хозяйства.
– Holz muss getrocknet werden. – Древесина должна быть высушена.

§ 3. Конструкция «sich lassen + Infinitiv»

Конструкция «sich lassen + Infinitiv» выражает возможность с пассив-
ным значением и переводится глаголом «можно» с инфинитивом смысло-
вого глагола, например:
– Durch bessere Maschinen und technische Ausrüstung lässt sich die Me-
chanisierung immer weiter vervollkommnen. – Благодаря более хорошим
машинам и техническому оборудованию можно дальше усовершенство-
вать механизацию.

§ 4. Конструкция «sein + zu + Infinitiv»

Сказуемое, выраженное конструкцией «sein + zu + Infinitiv» означает
долженствование или возможность в страдательном залоге и переводится
словами «должен быть» или «может быть», например:
87
– Sie sind entweder schnell zu trocknen, oder durch Behandlung mit Che-
mikalien zu konservieren. – Они должны быть или быстро высушены или
законсервированы путём обработки химикатами.

§ 5. Конструкция «zu + Partizip I»

Конструкция «zu + Partizip I» в качестве определения перед сущест-
вительным выражает долженствование и переводится:
1) «который должен быть…»;
2) страдательным причастием несовершенного вида в полной форме,
если действие совершается, например
– zu bedienende Maschinen: 1) машины, которые должны обслуживать-
ся; 2) обслуживаемые машины

§ 6. Инфинитивные группы

Инфинитив с относящимися к нему словами образует инфинитивную
группу или инфинитивную конструкцию, которая отделяется от всего
предложения запятой.
Перевод инфинитивной группы (конструкции) на русский язык надо
начинать с инфинитива, затем следует переводить слова, входящие в со-
став этой группы, например:
– In schwachen Beständen ist es mit einem Kettenschlepper möglich, meh-
rere Bäume auf einmal zu roden und zu rücken. – В тонкоствольных насаж-
дениях можно одновременно корчевать и трелевать одним гусеничным
трактором несколько деревьев.

§ 7. Инфинитивный оборот «um + zu + Infinitiv»

Инфинитивный оборот «um + zu + Infinitiv» переводится на русский
язык союзами «чтобы …», «для того, чтобы …», например:
– Um die Vollmechanisierung zu erreichen, müssen die zeit- und kraftzeh-
renden Hilfsarbeiten gemeinsam mit den Grundarbeiten technisiert werden. –
Чтобы достичь полной механизации, должны быть механизированы отни-
мающие много времени и трудоёмкие вспомогательные работы совместно
с основными работами.

88
§ 8. Инфинитивный оборот «ohne + zu + Infinitiv»

Инфинитивный оборот «ohne + zu + Infinitiv» переводится на русский
язык деепричастным оборотом с отрицанием «не», например:
– Dabei bleibt vorerst die Arbeitsorganisation gleich, da das Maschinen-
handwerkszeug die Stelle des Handwerkszeuges einnehmen kann, ohne den Ar-
beitslauf zu stören. – При этом организация труда остаётся такой же, так
как механизированный ручной инструмент может занять место ручного
инструмента, не нарушая хода работы.
ПРИМЕЧАНИЕ. Частица «zu» в инфинитивных группах и оборотах
может находиться внутри инфинитива между отделяемой приставкой и
корнем.

§ 9. Сложноподчинённое предложение. Придаточное определи-
тельное

Союзы придаточного определительного предложения «der, die, das –
который, которая, которое» могут употребляться в разных падежах с
предлогом или без предлога. При переводе следует учитывать род и число
определяемого существительного в главном предложении и функцию от-
носительного местоимения «der, die, das» в придаточном предложении,
которое может быть подлежащим или дополнением, например:
– Als Furniere bezeichnet man dünne Holzblätter, die aus dem Rundholz
hergestellt werden. – Фанерой называют тонкие листы, которые изготавли-
ваются из круглого лесоматериала.
– Der Platz, auf dem das Rohholz gelagert wird, heißt der Rundholzplatz. –
Площадка, на которой хранится лесоматериал, называется склад.

§ 10. Сложноподчинённое предложение. Придаточное причины

Союзы «da, weil» являются союзами придаточных предложений при-
чины. Переводятся – «так как, потому что», например:
– Da die natürliche Trocknung des Holzes einige Jahre dauert, wird es heu-
te meist in den Trockenkammern künstlich getrocknet. – Так как естественная
сушка древесины длится несколько лет, сегодня в большинстве случаев её
сушат искусственным путём в сушильных камерах.

89
§ 11. Сложноподчинённое предложение. Придаточное времени

Союз придаточного времени «während – в то время как» не следует пу-
тать с предлогом «während – во время + родительный падеж», например:
– Während sich in den meisten europäischen Ländern Holzzuwachs und
der Holzeinschlag fast gleich sind, nutzt das Russland etwa die Hälfte ihres
jährlichen Holzzuwachses. – В то время как в большинстве европейских
странах прирост и вырубка древесины почти одинаковы, Россия использу-
ет приблизительно половину годового прироста древесины.

§ 12. Сложноподчинённое предложение. Бессоюзное придаточное

Если предложение начинается с глагола и в конце его нет вопроси-
тельного знака, то оно является условным придаточным предложением, в
котором отсутствует союз «wenn» – «если», но перевод следует начинать с
«если», например:
– Stehen beide Räder genau quer zur Stammlänge, so rotiert der Stamm le-
diglich. – Если оба колеса расположены точно поперёк длины ствола, то
вращается только ствол.

§ 13. Сложноподчинённое предложение. Придаточное уступи-
тельное

Союзы «obwohl, wenn … auch» являются союзами придаточного ус-
тупительного предложения. На русский язык переводится «хотя, несмотря
на …», например:
– Wenn es auch einige besonders holzreiche Gegenden gibt, so haben
doch die meisten Industrieländer Mangel an Holz. – Несмотря на то, что име-
ются особенно богатые лесные области, всё же большинство промышлен-
ных стран испытывают недостаток в древесине.

§ 14. Распространённое определение

Распространённое определение содержит, как правило, Partizip I или
Partizip II, реже прилагательное с относящимися к нему пояснительными
словами: die von Rinde und Ästen befreiten Stammteile (части ствола дерева,
освобождённые от коры и сучьев).
90
Распространённое определение стоит обычно перед определяемым
существительным и располагается между артиклем (местоимением) и су-
ществительным, которые образуют рамку: das in der Forstwirtschaft ge-
wonnene Holz (древесина, получаемая в лесном хозяйстве).
Порядок перевода распространённого определения на русский язык
следующий:
1) по артиклю (или заменяющему его слову) следует найти опреде-
ляемое существительное и перевести его;
2) затем перевести причастие или прилагательное, стоящее перед оп-
ределяемым существительным;
3) далее следует переводить все пояснительные слова, относящиеся к
причастию, обычно в том же порядке, в каком они стоят в немецком пред-
ложении, например:
– Rohholz im technischen Sinne sind die von Rinde und Ästen befreiten
Stammteile der Laub- und Nadelbäume. – Сырьё в техническом смысле – это
части ствола лиственного или хвойного дерева, освобождённые от коры и
сучьев.

§ 15. Двойные сочинительные союзы

В немецком языке имеются двойные сочинительные союзы: «entweder
… oder …» – «или …, или …», «sowohl … als auch …» – «как …, так и …»,
«nicht nur … sondern auch …» – «не только …, но и …», например:
– Holz wird entweder als Schnittholz, als Furnier, als Holzwerkstoff oder
als Faserstoff verarbeitet. – Древесина используется или в виде пиломате-
риалов, шпона, древесных производственных материалов или в виде во-
локнистого материала.

91
DEUTSCH-RUSSISCHES WÖRTERVERZEICHNIS

A
Ablängung, f – укорачивание, обрезка
Abmessungen, pl – 1) размеры, габариты; 2) измерения, обмеры
Abschlag, m – 1) рубка, вырубка (леса); 2) срубленный лес; 3) хворост; 4) дефект
(в древесине); 5) скидка с цены, уступка
Abtransport, m – транспортировка
anfallen – поступать, получаться (в качестве побочного продукта)
Anfälligkeit, f – подверженность; склонность
ansäumen – обрезать низкокачественные необрезные доски с неполным снятием
обзола
Ast, m(-e) – сук, сучок, ветвь: eingewachsener ~ вросший сучок; fauler ~ гнилой
сучок; loser или ausfallender ~ выпадающий сучок; verwachsener ~
сросшийся сучок
astfrei, astrein – бессучковый, не имеющий сучков
Ästigkeit, f – сучковатость, ветвистость
Astreinigung, f – естественное опадение сучьев
Aufarbeitung, f – разработка срубленного леса
Aufforstung, f – лесоразведение
Auflagefläche, f – опорная поверхность; поверхность прилегания; площадь контакта
Auflager, n – 1) опора, подпорка; 2) (опорная) подушка
aufteilen – разделять, распределять, раскрашивать (древесину)
Ausformung, f – разделка срубленного леса на сортименты
B
Bandsägemaschine, f – ленточнопильный станок
Baumkante, f – обзол, горбыль
Baumstumpf, m – пень
behandeln – обрабатывать
bereitstellen – заготавливать
besäumen – обрезать (кромки)
besäumt – обрезной (пиломатериал)
Bestand, m – древостой; лесное насаждение
beulenfrei – не имеющий наплывов, наростов, вздутий
Bewirtschaftung, f – хозяйственное использование
Block, m – 1) бревно, кряж; 2) колодка
Blockbandsäge, f – ленточная пила для брёвен и кряжей
Bohle, f – толстая доска, пластина, брус
Bohrung, f – 1) сверление; 2) (сверление) отверстие
Brett, n – 1) доска, тесина; 2) полка (книжная)
Brettschichtholz, n – клееная древесина
Brettschwarte, f – дощатый обапол
Buche, f – бук (древесная порода)

92
Bündel, n – пучок; пачка; связка; пакет
Bündelgerät, m – связывающая (в пачки) машина
bündeln – вязать, связывать (в пачки)
D
Dickten, pl – 1) шпон (получаемый пилением); 2) (тонкие) не обрезные доски
Dickungspflege, f – забота о молодых насаждениях до изреживания
direkt – прямо, непосредственно; прямой, непосредственный
durchforsten – прореживать (лес)
E
Eiche, f – дуб
Einbringung, f – внесение
eingewachsene (Rinde) – прорость (порок древесины)
einheimisch – отечественный, местный
einschneiden – 1) врезать; 2) надрезать; 3) распиливать, разрезать
Einschnitt, m – 1) подруб, зарубка; 2) распиловка, раскрой (древесины); 3) вырез,
надрез, прорезь
einsetzen – 1) вводить в действие, в эксплуатацию; 2) применять, использовать;
3) вставлять
einstufen – 1) разделить на ступени, градуировать; 2) классифицировать
Endprodukt, n – конечный (готовый) продукт
Entastung, f – подрубка сучьев
Entrinden, n – окорка
Entwaldung, f – вырубка леса
Erschnitt, m – выход пиломатериалов при распиловке
ersetzen – заменять
Ertrag, m – 1) выход продукта; 2) урожай; урожайность
erziehen – выращивать
F
Fällen, n – валка, рубка (деревьев)
Farbfehler, m – дефект окраски
(Holz) Faserplatte, f – древесноволокнистая плита
Faserstoff, m – волокнистый материал
faul – гнилой (о сучке, о древесине)
Fäule, f – гниль (древесины), краснина
Fäulnis, f – гниль, гниение
Fehler, m – 1) дефект, порок (древесины); 2) неисправность, повреждение;
3) ошибка, погрешность
fehlerfrei – 1) бездефектный; 2) без ошибок; 3) исправный
Festigkeit, f – прочность, предел прочности
Fertigung, f – 1) изготовление, производство; 2) технология; технологический процесс
festlegen – устанавливать, регламентировать
Festmeter, m – кубический метр
Finalprodukt, n – конечный (готовый) продукт
Formbeständigkeit, f – устойчивость (неизменяемость) формы
Formgebung, f – формовка, формообразование, придание формы

93
Furnier, n – шпон
Furniere, pl – фанера (см. также Sperrholz,n)
G
Gatter, m – лесопильная рама
Gattersäge, f – рамная пила
Gebrauchsdauern, f – 1) жизнеспособность (высыхающего клея, лака); 2) срок хранения;
срок годности для переработки
Gebrauchswert, m – потребительская ценность
Gehölz, n – древесные насаждения
geringwertig – низкокачественный, низкосортный
Getriebeseilwinde, f – механическая тросовая лебёдка
Gründung, f – возведение, заложение
Güte, f – качество
H
Häckselmaschine, f – измельчитель
Hackschnitzel, f,
Holzspan, m – щепа, древесная стружка
Halbfertigprodukt, n – полуфабрикат
Hiebsreife, f – зрелость, годность для вырубки
Hirnholz, n – торец, торцовая поверхность
hobeln – строгать, (продольно) фрезеровать
hochwertig – высококачественный, высокосортный, ценный
Holzart, f – древесная порода
Holzausnutzung, f – использование древесины
Holzblatt, n – шпон
Holzgewerbe, n – деревообрабатывающая промышленность
Holzgreifer, m – грейфер (захват)
Holzplatz, m – склад
Holzreste, pl – древесные отходы
Holzstoff, m,
Holzschliff, m – лигнин или мелкие древесные опилки (древесная масса)
Holztrocknung, f – сушка древесины
Holzwaren, pl – 1) лесопродукция; 2) деревянные товары; 3) изделия из древесины
I
imprägnieren – пропитывать
Insektenbefall, m – поражение древесины насекомыми
J
Jungpflanze, f – молодняк (насаждение)
Jungwuchs, m – подрост
K
Kahlschlag, m – сплошная рубка
Kantel, f – рейка, брусок; брусковая заготовка
Kantholz, n – брусок, 4-кантный брус
Kernbrett, n – срединная доска
Kettensäge, f – цепная пила
94
Kiefer, f – сосна
Kreissägemaschine, f – круглопильный станок
L
Lagern, n – складирование
Latte, f – рейка, планка, решетник
Laubholz, n – древесина лиственных пород
Laubhölzer, pl – лиственные деревья
Läuterung, f – прореживание
Leiste, f – 1) планка, рейка; 2) (тонкий) строганый погонаж; 3) кайма, кромка;
4) дрань, дранка
Leiter,f – стремянка, приставная лестница
Liegedauer, f ;
Liegezeit, f – срок службы древесины
lose – 1) свободный, незакрепленный, неплотный, расшатанный; 2) бес-
тарный, насыпной
M
manuell – 1) ручной, производимый вручную; 2) вручную
Maß, n – 1) мера; 2)размер, величина; 3) мерка; 4) предел, граница; 5) степень
Merkmal, n – 1) примета, признак, отличительная черта, знак; 2) характеристика
Mindestlänge, f – минимальная длина
N
Nachhaltigkeit, f – постоянство пользования
Nachtrocknen, n – досушивание; повторная сушка
Nadelholz, n – хвойная древесина, пиломатериал хвойных пород
Nennlänge, f – нормативная или номинальная длина
Nennmaß, n – номинальный размер
Nut, f – паз, фальц, желобок, канавка, выемка
O
Oberflächenbehandlung,
f– отделка поверхности
P
Palette, f – 1) палитра (для смешивания красок; 2) ассортимент; 3) поддон, под-
стоп
Papier, n – бумага
Pappe, f – картон
Pflanzung, f – культура, посадка, зелёное насаждение
pflegen – ухаживать
pilzanfällig – предрасположенный к грибковым заболеваниям
Preisanordnung, f – распоряжение о ценах
Preisberechnung, f – расчет (калькуляция) цены
Q
Qualität, f – 1) качество; 2) сорт товара
qualitätsmindernde – сниженного качества
quellen – набухать

95
Querschnitt, m – поперечное сечение, поперечный разрез
R
robust – прочный, крепкий
Rohstoff, m – сырье, исходный материал
Rotstreifigkeit, f – краснополосица (порок древесины)
Rückezang, f – трелёвочные щипцы
Rundholz, n – круглый лесоматериал
Rundschwarte, f – горбыль с обзолом
S
Säge, f – пила, пильный станок
Sägeholz, n – пиловочник, пиловочное бревно, пиловочный кряж
Sägen, n – распиловка, пиление
Sägespäne, pl – опилки, пильная стружка
Sägewerk, n – лесопильный завод
Säumling, m – обрезок (при форматном раскрое), отторцовка; обзольная рейка
Schnittfläche, f – 1) поверхность резания или среза; 2) площадь среза (пропила); 3) то-
рец (бревна)
Schnittholz, n – пиломатериал, пиленый лес
Schnittholzerzeugung, f – производство пиломатериалов
Schwarte, f – горбыль, обапол
schälen – лущить, окорять
Seitenware, f – боковой пиломатериал (боковые доски, горбыль)
schwinden – усыхать
spalten – 1) колоть, раскалывать, расщеплять; 2) разделять
spanabhebend – (обработка) резанием, (обработка) со снятием стружки
Spannplatte, f – древесностружечная плита (ДСП)
Sperrholz, n – 1) (слоистая) клееная древесина; 2) фанера, фанерная плита; 3) сто-
лярная плита
Splintholz, n – заболонь
Spund, m – шпунт, втулка, пробка, затычка
Stammholz, n – 1) стволовая древесина; 2) толстомерный лес; 3) строевой лес;
4) хлыст; 5) круглый лесоматериал
stapeln – складывать в штабеля
stocken – покрываться плесенью
Steifigkeit, f – жёсткость
U
Übernutzung, f – истощение пользования
überschreiten – 1) превышать; 2) превосходить, перевыполнять; 3) перешагнуть, пе-
реступить
unbesäumt – необрезной (пиломатериал)
unzulässig – недопустимый
V
Veredlung, f – обогащение; облагораживание; рафинирование
Vergütung, f – улучшение качества
Verbundplatte, f – комбинированная плита
96
Verjungung, f – возобновление
Verladezange, f – погрузчик
verleimen – склеивать
verpressen – прессовать, запрессовывать
verwachsen – сросшийся
verziehen sich – деформироваться
Vollholz, n – 1) круглый лесоматериал; 2) цельная массивная древесина, массив
Volumen, n – объем, емкость, метраж (в кубических метрах)
vorfertigen – изготовлять заранее, предварительно, или вчерне
Vornutzung, f – промежуточное пользование
W
Wärmedämmung, f – теплоизоляция
Wassergehalt, m – содержание влаги (в древесине)
Wippsäge, f – прорезная пила
Wurzelansatz, m – комель, прикорневой наплыв
Z
Zapfen, m – 1) (деревянная) пробка; 2) щип, цапфа; 3) выступ в форме ласточки-
на хвоста; 4) шишка (хвойных деревьев)
Zellstoff, m – целлюлоза
Zellwolle, f – вискозное штапельное волокно
zulassen – допускать
zulässig – (предельно) допустимый
zuschneiden – резать, раскраивать (на определенные размеры)
Zuschnitt, m – 1) раскрой (древесины); 2) заготовка (после раскроя)

97
LITERATURVERZEICHNIS

Основная литература
1. ГРАММАТИКА НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА ДЛЯ СТУДЕНТОВ ТЕХ-
НИЧЕСКОГО ВУЗА = DEUTSCHE GRAMMATIK FÜR DIE STUDENTEN
DER TECHNISCHEN HOCHSCHULE [Текст] : учеб. пособие по дисцип-
лине «Иностранный язык» для студ. I курса всех специальностей и форм
обуч. / сост. С. И. Шарапова ; Сыкт. лесн. ин-т. – Сыктывкар : СЛИ, 2009.
– 172 с.
2. Попова, Т. В. RUND UM DEN WALD = ЛЕС [Текст] : учеб. посо-
бие по дисциплине «Немецкий язык» для студентов специальности «Лес-
ное хозяйство» и направления бакалавриата «Лесное дело» всех форм
обучения / Т. В. Попова, О. И. Трубицина ; Сыкт. лесн. ин-т. – Сыктыв-
кар : СЛИ, 2010. – 136 с.

Дополнительная литература и интернет-ресурсы
1. Deutsch für Techniker [Тext] : kleine Enzyklopädie. – Leipzig : VEB
Verlag Enzyklopädie, 1970. – 505 S.
2. Sägewerkstechnik [Тext] / R. Fischer, W. Hantsch, P. Hunger, R. Schiet-
zel. – Leipzig : VEB Fachbuchverlag, 1971. – 278 S.
3. Langendorf, G. Holz – Naturrohstoff mit Zukunft [Тext] / G. Langen-
dorf. – Leipzig : VEB Fachbuchverlag, 1982. – 63 S.
4. WAHLERS Forsttechnik GmbH Richtpreise. Tarife. Kalkulation. Ad-
ressen [Тext]. – AFL-INFO, 10 / 2011. – 209 S.
5. Wikipedia [Electronic resourse]. – Access mode:
http://de.wikipedia.org/wiki/Holz.
6. Wikipedia [Electronic resourse]. – Access mode:
http://de.wikipedia.org/wiki/Forstwirtschaft.
7. Wikipedia [Electronic resourse]. – Access mode:
http://de.wikipedia.org/wiki/WaldundHolz.

98
ANHANG

Text I. Waldökosystem

Der Wald ist nicht nur eine Gemeinschaft von Bäumen. Der Wald ist ein
System aus der Gesellschaft der Lebewesen einer Region (Biozönose) mitsamt
ihrem Lebensraum (Biotop) (=Ökosystem), in dem Bäume das beherrschende
Element darstellen. Bei dieser Lebensgemeinschaft handelt es sich um ein
komplexes Ökosystem mit umfangreicher, ja lebensnotwendiger Bedeutung für
die Gesellschaft.
Es handelt sich um ein offenes System, das sich bis zu einem gewissen
Grad selbst regulieren kann.
Das System steht mit angrenzenden Ökosystemen, mit atmosphärischen
und anthropogenen Einflüssen in Wechselwirkung (offenes System). Eine
Selbstregulation ist durch seinen innewohnenden Stoffkreislauf gegeben.
Das Ökosystem Wald unterscheidet sich von anderen Ökosystemen in fol-
genden Punkten:
• Bäume sind das herrschende Element des Ökosystems;
• Hohe Stabilität (Möglichkeit der Selbstregulation, Stoffkreislauf);
• Hohe Vielfalt (Struktur: vertikal (Schichten der Vegetation), horizontal
(Vegetationsverteilung bei verschiedenem Standortspotenzial, Verjüngungs-
und Altersphasen);
• Langlebigkeit;
• Hohe Biomasse.
Die ausgedehntesten Waldgebiete der Erde sind die tropischen Regenwäl-
der um den Äquator und die borealen Wälder der kalten bis gemäßigten Gebiete
der Nordhalbkugel (Sibirien, Kanada).
Für die Waldökosysteme werden:
• Standortsfaktoren,
• Wuchsgebiete und Wuchsbezirke,
• Baumarten,
• Lebensräume,
• Genetische Diversität und
• Natürliche Waldgesellschaften vorgestellt.
Der Wald besteht aus einer natürlichen Lebensgemeinschaft von Pflanzen
und Tieren unter den vorliegenden Standortsfaktoren. Aufgrund seiner relativen
99
Naturnähe im Gegensatz zu anderen anthropogenen Nutzflächen (zum Beispiel
Industriestandorte, intensiv landwirtschaftlich genutzte Flächen, Teiche der
Fischwirtschaft) bietet es für viele Pflanzen- und Tierarten einen Lebens-, aber
auch einen Rückzugsraum.

Texterläuterungen:
• Genetische Diversität – генетическое разнообразие

Text II. Russlands Forstwirtschaft
Die Forstwirtschaft in Russland ist von außerordentlichem Interesse: Russ-
land ist ein Land mit großer Waldfläche, enormen Ressourcen und vielen Über-
raschungen. Dennoch ist man in westlicheren Gefilden über die forstliche Lage
dieses im Umbruch befindlichen Landes relativ schlecht informiert.
Russland verfügt über rund 1200 Mio. ha (69 % des Territoriums) forstli-
cher Ressourcen. Zirka 900 Mio. ha Land sind als Wald ausgewiesen, davon ca.
760 Mio. ha tatsächlich mit Wald bestockt. Die Gesamtbestockung beläuft sich
auf 82 Mia. m3. Russland verfügt somit über 22 % der weltweit mit Wald be-
stockten Fläche und über 21 % des weltweiten Holzgesamtvorrates (Brasilien
zum Vergleich: 16 % bzw. 17 %). Mehr als die Hälfte des russischen Holzvor-
rates ist als reif oder überreif zu beurteilen (Nadelholz: >101, Laubholz >80
Jahre). Der jährliche Gesamtzuwachs entspricht rund 800 Mio. m3. 1995 wurde
der zulässige jährliche Gesamteinschlag von etwas über 600 Mio. m3 auf das
nachhaltige Maß von rund 500 Mio. m3 zurückgenommen. Der asiatische Teil
Russlands ist mit rund 79 %, der europäische jedoch nur mit 21 % von Wald
bedeckt. Im Schnitt haben nur rund 40 % der Wälder ein geschlossenes Kro-
nendach. 41 % der Waldfläche liegt in den Zonen der Pre-Tundra, Tundra und
Wald-Tundra (Sibirien), 37 % im fernen Osten und nur 22 % im europäischen
Teil Russlands. Weitere Zonen sind N-Taiga, Mittel-Taiga und S-Taiga,
Mischwaldzone, Forststeppenzone sowie die subtropische Zone.
Die Hauptbaumarten Russlands sind Larix sibirica (Lärche, 35 %), Pinus
(Kiefer, 18 %), Betula (Birke, 16 %), gefolgt von Fichte, sibirischer Kiefer,
Aspe, Tanne und Eiche sowie anderen.

Text III. Drei Managementgruppen
Die Wälder werden in drei Managementkategorien eingeteilt. Die erste
(21 %) umfasst Wasserschutzgebiete, Gebiete mit Wohlfahrtsfunktion, Natur-
100
schutzgebiete, Schutzgürtel usw. Hier sind keine Kahlschläge erlaubt, außer aus
Forstschutzgründen. In die Gruppe II (6 %) fallen Wälder in dicht besiedelten
Regionen, mit hoher Infrastruktur, ebenso Wälder, die für die Wasserversor-
gung von Bedeutung sind und solche, die unwirtschaftlich sind. Endnutzungen
sind hier erlaubt, dürfen aber den Zuwachs nicht übersteigen. In die Gruppe III
(73 %) fallen schließlich alle jene Wälder, die ohne eigentliche Beschränkungen
der wirtschaftlichen Nutzung zur Verfügung stehen.
In der Leningrad-Region machen die Gruppen I 40 % und II 60 % aus, in
Karelien dagegen ist die Gruppe III überwiegend. Die allgemeine Tendenz in
Russland ist das Verlagern von Wäldern der Gruppe III zu solchen der Gruppen
I und II: Zwischen 1993 und 1998 ist die Fläche von Gruppe I-Wäldern um zir-
ka 13 Mio. ha angestiegen (Nationalparke, Naturreservate, Schutzgebiete).

Text IV. Ressourcenverteilung und Einschlagsituation
Der Großteil der Waldfläche und des stockenden Volumens sind in Sibi-
rien und im fernen Osten gelegen. Nichtsdestotrotz wird 80 % des Einschlags
und der Produktion im europäischen Teil und etwa 20 % in Sibirien getätigt.
Die Gebiete im Fernen Osten sind zurzeit so gut wie nicht nutzbar (dort gibt es
zwar massenweise alte Wälder, aber kaum Straßen, Menschen, Maschinen oder
Fabriken…) und viele Regionen in Sibirien einfach zu weit entfernt, um wirt-
schaftlich rentabel zu sein. Alle bedeutenden Einschläge und auch die meisten
Pflegemaßnahmen finden im europäischen Teil Russlands statt.
Endnutzungen können in Russland in drei Kategorien eingeteilt werden: se-
lektive, kontinuierliche und Kahlschläge. Unter die ersten beiden Kategorien fie-
len 2000 8 % der Endnutzung (Volumen). Sie werden vorwiegend in Wäldern
der Managementgruppe I angewandt. Selektive Nutzungen dürfen max. eine In-
tensität von 35 % erreichen und weisen einen Zyklus von 10–25 Jahren auf.
Am Volumen gemessen sind 92 % aller Schläge Kahlschläge. Sie werden in
der Gruppe III ausschließlich und in der Gruppe II vorwiegend angewendet, sind
dagegen in der Gruppe I verboten. Je nach Waldgruppen, Zonen und Baumarten
sind sehr unterschiedliche Kahlschlaggrößen gestattet (max. 2,5–50 ha).
Für Streifenweise Schläge dürfen Gebiete von 50 bis 500 ha herangezogen
werden, allerdings über einen wesentlich längeren Zeitraum hinweg. Der Schlag-
zyklus von 2 bis 8 Jahren einhalten für den Fall, dass noch keine Vorverjüngung
existiert, ansonsten sind auch geringere Zeiträume gestattet. Bei 2–4 Phasen ergibt
das also in der Regel zumindest 4–32 Jahre für die Gesamtdauer der Tätigkeit.

101
Die Verjüngung der Schläge wird in der Taigazone zu 80 % durch natürli-
che Verjüngung erreicht, 20 % werden aufgeforstet oder durch Saat verjüngt. In
der Waldsteppenzone sind 100 % der Verjüngung künstlich, in der Mischwald-
zone 50–50. Im europäischen Teil Russlands wird zumeist gepflanzt, in Sibirien
gesät – mit Hilfe von Flugzeugen.

Texterläuterungen:
• nichtsdestotrotz – несмотря на это

Text V. Forstwirtschaft. Klimawandel

Der größte Teil der mittleren globalen Temperaturerhöhung seit Mitte des
20. Jahrhunderts geht mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auf den Menschen zu-
rück. Grund ist der vom Menschen verursachte Anstieg der Treibhausgasemis-
sion. Sicher ist auch: Das Erdklima wird sich auch dann weiter erwärmen, falls
es gelänge, den Ausstoß der Klimagase jetzt ganz zu stoppen. Denn unser Kli-
masystem reagiert träge, viele Folgen der Emissionen vergangener Jahre spüren
wir erst in den kommenden Jahrzehnten. Deshalb ist es zunehmend wichtig, uns
an die nicht mehr vermeidbaren Folgen des Klimawandels anzupassen: mit um-
fassenden Strategien, die vor Ort umzusetzen sind und mit denen wir rasch be-
ginnen müssen. Vorrangig müssen wir alles tun, um den Klimagasausstoß deut-
lich zu senken. Das erleichtert die Anpassung.
Der globale Klimawandel hat natürlich auch Auswirkungen auf alle Länder,
und zwar schon heute. Die Jahresmitteltemperaturen liegen um 1,5 bis 3,7 Grad
Celsius höher als in den vergangenen Jahrzehnten. Der Klimawandel wird sich
regional und jahreszeitlich unterschiedlich ausprägen. Insgesamt wird es weniger
Frosttage und mehr heiße Tage mit Höchsttemperaturen über 30ºC geben. Auch
wird die Zahl der Tropennächte steigen, d.h. Nächte, in denen die Temperaturen
nicht unter 20ºC sinken. Weiterhin wird es mehr und längere Trockenperioden
geben. Die Niederschläge könnten im Sommer um bis zu 30 Prozent abnehmen.
Gleichzeitig ist häufiger mit Starkniederschlägen zu rechnen.
Folgen des Klimawandels für die Forstwirtschaft sind: steigende Tempera-
turen, geringere Niederschläge im Sommer, eine veränderte Niederschlagsver-
teilung über die Jahreszeiten, mehr Dürre- und Hitzeperioden sowie häufigerer
Starkregen und Stürme. Auch die mögliche erhöhte Variabilität im Wetter- und
Klimageschehen mit weiterhin vorkommendem Spät- und Frühfrost, kalten
Wintern, Temperaturstürzen und Nassschnee kann Waldökosysteme beeinträch-
102
tigen. Die Wachstumsbedingungen der Baumarten könnten sich so regional un-
terschiedlich ändern, die Waldbrandgefahr könnte steigen und die Belastungen
durch Schädlinge und Wetterextreme könnte sich erhöhen.
Da Wälder langsam wachsen, passen sie sich nur über einen längeren Zeit-
raum an das veränderte Klima an. Vielerorts könnte der beschleunigte Klima-
wandel die natürliche Anpassungskapazität der Wälder überschreiten.

Text VI. Risiken und Anfälligkeit

Die Erträge in der Forstwirtschaft hängen vor allem davon ab, wie sicher
die Wasserversorgung ist, wie tolerant die Bäume gegenüber Temperaturände-
rungen reagieren und wie der Wald bewirtschaftet wird. Die Klimawandel kann
für die Wälder in Deutschland Chancen und Risiken bedeuten: Die Chancen lie-
gen in einem höheren Ertragspotenzial, denn längere Vegetationsperioden las-
sen die Bäume besser wachsen. Chancen bietet auch die Möglichkeit, neue
Baumarten wie die Eiche, Hainbuche und Linde anzupflanzen. Risiken infolge
des Klimawandels sind Wasserknappheit, Schädligungsbefall oder Brandgefahr.
Allerdings wirken viele Maßnahmen nur langfristig und sind teilweise schwie-
rig umzusetzen.
Der Klimawandel gefährdet nicht nur einzelne Baumarten sondern ganze
Waldökosysteme. Fichten zum Beispiel bevorzugen feuchte, kühle Standorte
und sind daher wenig trockenzeits- und hitzetolerant. Fichten werden, neben
andren Hauptbaumarten, besonders vom Klimawandel betroffen sein. Weil die
Fichte schnell wächst, wird sie heute vielerorts außerhalb ihrer natürlichen
Standorte angebaut. Oft ist sie an der Grenze ihres Toleranzbereichs angelangt.
Fichten gelten auch als besonders anfällig gegenüber indirekten Auswirkungen
des Klimawandels – wie dem Borkenkäfer – und Schäden durch extreme Wet-
terereignisse, etwa Windwurf. Mischwälder sind tendenziell weniger anfällig.
Schon eine Vielfalt an Baumarten mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften
verringert die Anfälligkeit des gesamten Waldes.
Die Anfälligkeit der Forstwirtschaft gegenüber dem Klimawandel wird am
Beispiel der Fichte besonders deutlich. Da sie der in Deutschland am häufigsten
angebaute Baum ist, ist die Fichte wirtschaftlich besonders bedeutsam. Buchen
und andere alternative Arten – die im Vergleich zur Fichte eher resistent gegen
Trockenzeit und Wärme sind – versprachen in der Vergangenheit einen gerin-
geren ökonomischen Erfolg.

103
Text VII. Die Holzwirtschaft

Die Holzwirtschaft ist die Branche, die sich mit der wirtschaftlichen Ver-
wertung des Rohstoffes Holz befasst. Sie umfasst den Holzhandel, die Holzin-
dustrie und das Holzhandwerk. Die Holzwirtschaft erhält ihren Rohstoff aus der
Forstwirtschaft und zu einem kleineren Teil aus dem Recycling. Er wird zu
Zwischen- und Endprodukten (Halb- und Fertigwaren) wie Bauholz,
Holzwerkstoffen, Möbeln, Papier, chemischen Produkten, Brennholz und ande-
rem verarbeitet.
Der größte Teil der Holzwirtschaft in Deutschland ist mittelständisch und
vor allem handwerklich aufgestellt. Nur ein geringer Prozentsatz der Betriebe
hat eine industrielle Struktur. Großbetriebe existieren fast ausschließlich im Be-
reich Holzwerkstoffe.
Zur Holzwirtschaft gehören folgende Branchen:
• Holzhandel,
• Sägeindustrie,
• Holzwerkstoffindustrie: Furniere, Sperrholz, Holzfaser- und Spanplatten,
• Zellstoff- und Papierindustrie: Holzschliff, Zellstoff, Papier,
• Furnierindustrie,
• Möbelbau.
Darüber hinaus werden der Holzhausbau, die Verpackungsindustrie, das
Druckgewerbe, die Brennholzherstellung und andere Bereiche der Holzwirt-
schaft zugeordnet.

Text VIII. Eigenschaften des Holzes

Anisotropie. Nahezu alle Holz Eigenschaften unterscheiden sich in den drei
anatomischen Grundrichtungen des Holzes (axial, radial, tangential). Das bewirkt
zum Beispiel ein ungleichmäßiges Schwinden des Holzes während der Trocknung.
Bei den mitteleuropäischen Nutzholzarten beträgt das maximale Schwindmaß im
Mittel axial 0,3 %, radial 5 % und tangential 10 %. Holz schwindet beim Trocknen
als tangential (parallel zu den Jahrringen) etwa doppelt so stark wie radial (parallel
zu den Holzstrahlen), so dass insbesondere bei großdimensionierten Hölzern leicht
radiale Risse entstehen. Der Quellungs- / Schwindungskoeffizient gibt die Maßän-
derung pro Prozent Holzfeuchteänderung an.
Dichte und elastomechanische Eigenschaften. Die sogenannte Rohdichte
des Holzes schwankt mit der Holzfeuchte. Bei einer Holzfeuchte von 12 %
104
(Normalfeuchte in beheizten Innenräumen) umfasst die Rohdichte in Abhän-
gigkeit von der Holzart einen Bereich zwischen 200 kg/m3 und 1.200 kg/m3.
Frisches Holz weist wesentlich höhere Werte auf. So liegt das Landungsge-
wicht von frischem Eichenholz um 1000 kg/m3, im getrockneten Zustand (12 %
Holzfeuchte) bei 670 kg/m3. Die Rohdichte gilt als Schlüsselvariable für die
meisten technologischen Holzeigenschaften, mit denen sie korreliert sind. Dich-
temessungen werden daher häufig zur Prüfung der Holzgüte eingesetzt. Im Ge-
gensatz zur Rohdichte ist die Reindichte der darrtrockenen, hölzernen Zellwand
weitgehend unabhängig von der Holzart und beträgt 1,5 g/cm3.
Holz ist ein viskoelastischer Werkstoff und seine elastomechanischen Ei-
genschaften unterliegen dem Zeiteinfluss. Es muss sowohl die Belastungsdauer
als auch die Art der Krafteinwirkung (statisch oder dynamisch) berücksichtigt
werden. Neben der Dichte, und der Belastungsrichtung beeinflussen die Struk-
tur des Holzes, seine Vorgeschichte, die Holzfeuchte die elastomechanischen
Eigenschaften. Es ist zu beachten, dass Dichte und elastomechanische Eigen-
schaften einzelner Holzarten einer natürlichen Varianz von 10–22 % unterlie-
gen können.
Von allen Festigkeiten des Holzes hat seine Zugfestigkeit die höchsten
Werte, während die Druckfestigkeit des Holzes etwa 50 % und die Scherfestig-
keit (Schubfestigkeit) nur etwa 10 % der Zugfestigkeitswerte erreichen. Die
Zugfestigkeit von herkömmlichem Baustahl (370 N/mm2; 7800 kg/m3) ist zwar
5–6-mal höher als die Zugfestigkeit von Bauholz (~ 80 N/mm2; 450 kg/m3),
letzteres ist aber ~16-mal leichter; der hier genannte Festigkeitswert bezieht
sich auf die Belastung längs zur Faser. Holz zeichnet sich daher durch sein
günstiges Verhältnis von Festigkeit und Gewicht aus.
Akustische Eigenschaften. Die Schallgeschwindigkeit erreicht in Holz fa-
serparallel Werte von 4000 bis 6000 m/s, quer zur Faser nur 400 bis 2000 m/s.
Einflussparameter auf die Schallgeschwindigkeit sind Dichte, Elastizität, Faser-
lange, Faserwinkel, Holzfeuchte, Holzfehler (Aste, Risse). Aufgrund seiner gu-
ten akustischen Eigenschaften wird Holz im Musikinstrumentenbau eingesetzt.
Es ist aber auch als Material für Schalldämmungen geeignet. Spanplatten mit
einer Flächendichte von 15 bis 20 kg/m2 erreichen eine Schalldämmung von 24
bis 26 dB. Schalllaufzeitmessungen werden zur Prüfung des dynamischen E-
Moduls bei der Gütekontrolle von Schnittholzern und zur Diagnose des Zu-
stands von Bäumen eingesetzt.

105
Optische Eigenschaften. Farbe und Struktur des Holzes werden als ästhe-
tisch ansprechend empfunden. Starke Ästigkeit und unregelmäßige Verfärbun-
gen gelten aber als Holzfehler. Infolge der Wirkung des ultravioletten Lichts
dunkelt Holz nach. Über einen langen Zeitraum schädigt Ultraviolettstrahlung
das Holz oberflächlich. Dabei wird vor allem das Lignin denaturiert und abge-
baut und wird im Falle direkter Bewitterung nachfolgend vom Regenwasser
ausgewaschen. Die Oberfläche wirkt dann schmutzig grau. Unterbleibt die Ein-
wirkung von Regenwasser, erhält das Holz infolge der UV-Wirkung eine silb-
rig-weiße Farbe. Die Wirkung des Sonnenlichts ist auf die Oberfläche begrenzt.
Ihr kann durch pigmenthaltige Lasuren bzw. Lackierung begegnet werden.

Texterläuterungen:
• аxial – осевой, аксиальный
• radial – радиальный
• tangential – тангенциальный, касательный
• Schlüsselvariable – ключевая величина

Text IX. Holzschutzmittel

Holzschutzmittel sind Wirkstoffe oder wirkstoffhaltige Zubereitungen, die
dazu bestimmt sind, einen Befall von Holz oder Holzwerkstoffen durch holz-
zerstörende oder holzverfärbende Organismen zu verhindern oder einen solchen
Befall zu bekämpfen. Anstrichstoffe wie Lacke oder Farben, die nicht mit
Wirkstoffen gegen holzzerstörende oder –verfärbende Organismen ausgerüstet
sind oder ausschließlich Wirkstoffe zum Eigenschutz der Beschichtung enthal-
ten, fallen nicht unter den Begriff „Holzschutzmittel“, obwohl sie durchaus zur
schützenden Behandlung von Holz verwendet werden. Ebenfalls werden die
Mittel zum Schutz des Holzes vor Vergrauung durch die UV-Strahlung der
Sonne, die sogenannten Wetterschutzmittel, und die Mittel zum Schutz der
Holzoberfläche vor Flecken, Schmutz und Staub mit gleichzeitig dekorativer
Wirkung, die sogenannten Holzveredelungsmittel, nicht den Holzschutzmitteln
zugeordnet.
Holzschutzmittel unterliegen als Gemische verschiedener chemischer Stoffe
und Verbindungen den geltenden gesetzlichen Vorschriften wie dem Chemika-
lien-, dem Umwelt- und dem Abfallrecht. Insbesondere fallen sie als Biozidpro-
dukte unter den Geltungsbereich der Biozidgesetzgebung. Grundlage dazu bildet
die EG-Richtlinie 98/8/EG (Biozidprodukterichtlinie) vom 16. Februar 1998, die
in Deutschland als Biozidgesetz vom 20. Juni 2002 umgesetzt wurde, welches
106
wiederum Bestandteil des Chemikaliengesetzes ist. Die Biozidgesetzgebung for-
dert für die Verkehrsfähigkeit von Biozidprodukten eine Zulassung oder Regist-
rierung durch eine Zulassungsstelle. Voraussetzung dafür ist eine gesundheits-
und umweltbezogene Bewertung sowie der Nachweis der Wirksamkeit.
Holzschutzmittel lassen sich unterscheiden nach ihrer Zusammensetzung, ih-
rem Anwendungszweck und -verfahren (zum vorbeugenden Schutz oder zur Be-
kämpfung eines vorhandenen Befalls bzw. Verarbeitung mittels bestimmter
Anwendungsverfahren wie Druckverfahren, Trogtränkung, Streichen), ihrer Wirk-
samkeit (fungizid, insektizid, bläuewidrig) oder nach Handelsformen (wässrige
gebrauchsfertige Mittel, wasserverdünnbare Salzkonzentrate oder Emulsionen,
lösemittelhaltige gebrauchsfertige Mittel). Eine Sonderstellung nehmen Präparate
auf Basis von Steinkohlenteeröl ein, die nur mittels spezieller Verfahren und aus-
schließlich in festgelegten Anwendungsbereichen (wie Leitungsmasten, Eisen-
bahnschwellen, Reb- und Obstpfähle) eingesetzt werden dürfen.

Text X. Vorteile der Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen
Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen besitzen eine Vielzahl positiver
Eigenschaften, die für steigende Einsatzmengen dieser Materialien verantwort-
lich sind.
Sie stehen quasi unbegrenzt zur Verfügung und schonen so die endlichen
Vorräte fossiler Rohstoffe. Ihre Herstellung benötigt nur wenig Energie, damit
reduzieren sie den klimaschädlichen CO2-Ausstoß in die Atmosphäre. Sie spei-
chern das beim Wachstum aufgenommene CO2 und geben selbst bei der
Verbrennung oder Kompostierung nicht mehr CO2 wieder ab, als beim Pflan-
zenwachstum aufgenommen wurde. Gewinnung und Transport der Rohstoffe,
Herstellung und Einbau der Bauprodukte sind mit geringsten Umwelt- und Ge-
sundheitsrisiken verbunden.
Sie geben keine bedenklichen Stoffe an die Raumluft ab, sondern können
sie teilweise sogar binden und sorgen für ein angenehmes Raumklima.
Durch die Trockenbauweise und die Fähigkeit vieler Naturbaustoffe
Feuchtigkeit zu binden, verringert sich das Risiko für Feuchteschäden und
Schimmelbefall.
Das Gebäude soll sich in den natürlichen Stoffkreislauf eingliedern. Hier
muss vor allem die Entsorgung eines nicht mehr benötigten Bauwerkes bedacht
werden. Aber auch während des Betriebs muss es ressourcenschonend sein. Als
wesentlich werden folgende Punkte erachtet:
107
• Ökologische Standortfindung (Infrastruktur, Verkehrserschließung, Land-
schaftsschutz);
• Verwendung von Baustoffen, deren Rohstoffgewinnung / Nutzung um-
weltverträglich ist und die einfach entsorgt werden können, idealerweise
biologisch abbaubar sind und nach Möglichkeit ohne großen Energie- und
Transportaufwand hergestellt wurden (Beschaffung regionaler Baustoffe);
• Vermeidung baubiologisch bedenklicher oder toxischer Stoffe;
• Geringer Energieverbrauch während des Betriebes des Gebäudes:
o durch optimierte Nutzung der Sonnenenergie (Solararchitektur);
o durch effiziente Wärmedämmung;
o durch einen Abgleich aus Bauphysik und Technischer
Gebäudeausrüstung;
o durch den Einsatz effizienter Anlagentechnik;
o und durch die Deckung des Restenergiebedarfs durch erneuerbare
Ressourcen wie Solarthermie und/oder Biogene Brennstoffe;
• Klein gehaltene versiegelte (bebaute) Fläche und/oder Bauwerks-
begrünung;
• Nachhaltige Entwässerungstechnik, evtl. durch Trennung von Trink- und
Brauchwasser, das zum Waschen oder Blumengießen verwendet wird (siehe
auch Zisterne);
• Pflanzenkläranlagen und Naturschwimmbäder.
Neben Wohngebäuden gibt es mittlerweile auch zahlreiche Beispiele für
ökologische Büro- und Gewerbebauten. Darüber hinaus werden ökologische
und nachhaltige Prinzipien auch im Siedlungsbau und in der Stadtplanung an-
gewandt.

Text XI. Konkrete Merkmale

Wenn man ökologisch bauen will, wird man letztlich jedes einzelne Pro-
dukt, das man beim Bauen verwendet, kritisch auf seine ökologischen Eigen-
schaften prüfen. Um als Bauherr nicht grenzenlos überfordert zu werden, emp-
fiehlt es sich, das Ziel ökologisches Bauen gemeinsam mit dem Architekten
oder dem Ingenieur zu verwirklichen.
Beispiele für wichtige Entscheidungen beim ökologischen Bauen sind:
• natürliche Baustoffe (Lehm, Ziegel, Natursteine aus der Umgebung, Holz,
Strohballen), Pflanzen z. B. zur Dachbegrünung),

108
• natürliche Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen (zum Beispiel
Holzfaserdämmplatte, Flachsfaser, Hanffaser, Schafwolle, Stroh) oder Recyc-
lingmaterial (z. B. Cellulose aus Altpapier),
• Anbringen einer sehr guten Wärmedämmung,
• Naturfarbe (Anstrichmittel), Klebstoffe und Lacke auf Pflanzenbasis ohne
Lösungsmittel,
• mehrfachisolierte Fenster aus lokalen Hölzern statt Kunststoff,
• möglichst umfassende Nutzung des Tageslichts für die Beleuchtung des
Gebäudes (wo keine Fenster möglich sind, kann es mit Lichtleitsystemen – das
heißt einem System aus Röhren und Spiegeln – an den Bestimmungsort geleitet
werden),
• natürliche Bodenbeläge (z. B. Kork, Holzparkett aus regional gewachse-
nem Holz, Linoleum),
• Warmwassererzeugung mittels thermischer Solaranlage bei Bedarf er-
gänzt durch alternative Heizsysteme (z. B. Geothermie, Pelletheizung),
• Warmwasseranschluss für die Waschmaschine,
• Nutzung des so genannten Grauwassers (Abwasser aus Badewanne, Du-
sche und Waschmaschine) für die Toilettenspülung, Nutzung des Regenwassers
nach Grobfilterung zum Waschen der Wäsche. Dies bedeutet konkret ein Zwei-
kammersystem (Grauwasser und Regenwasser werden separat aufgefangen.
Das Regenwasser muss auch gefiltert werden oder man leitet das erste Regen-
wasser nach langer Trockenheit ab und nutzt das Regenwasser erst dann, wenn
das Dach schon reingewaschen ist (nach längerem Regen),
• wenn die örtlichen Gegebenheiten dies Erlauben: Bau einer Pflanzenklär-
anlage, Nutzung der anfallenden Biomasse als Dünger im eigenen Garten, eine
Alternative wäre der Bau einer solchen (Klein)-Kläranlage gemeinsam mit
mehreren Nachbarn,
• beim Bau von Mehrfamilienhäusern besonders wichtig: Schaffung von
Möglichkeiten zur Mülltrennung, überdachte Fahrradstellplätze.

Text XII. Nachwachsender Rohstoff

Nachwachsende Rohstoffe (abgekürzt NaWaRo, NawaRo oder Nawaro oder
NR) sind organische Rohstoffe, die aus land- und forstwirtschaftlicher Produkti-
on stammen und vom Menschen zielgerichtet für weiterführende Anwendungs-
zwecke außerhalb des Nahrungs- und Futterbereiches verwendet werden.

109
Die größte Bedeutung hat heute die Verwendung von Rohstoffen pflanzli-
cher Herkunft sowie biogener Abfallprodukte. Diese werden sowohl energe-
tisch als auch stofflich genutzt. Die energetische Nutzung erfolgt in flüssiger
Form (Biokraftstoff), in fester Form (Biogener Brennstoff), sowie gasförmig
(Biogas). Von stofflicher Nutzung spricht man bei der Herstellung von techni-
schen Ölen, Textilien, Faserstoffen, Kunststoffen, chemischen Grundstoffen
und anderen Produkten. Dezidiert für eine energetische Nutzung angebaute
Pflanzen werden als Energiepflanzen bezeichnet, Pflanzen für die stoffliche
Nutzung sind Industriepflanzen.
Mit der Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen macht sich der
Mensch eine Synthesevorleistung der Natur zu nutzen, die Umwandlung von
Sonnenenergie in energiereiche, organische Verbindungen.
Im Zuge der Rohstoff- und Energiewende sollen Nachwachsende Rohstof-
fe andere Rohstoffe und/oder fossile Energieträger (Erdöl, Erdgas) teilweise er-
setzen können. Wegen der dadurch zunehmenden Flächen- und
Nutzungskonkurrenz stehen einzelne Anwendungen in der Diskussion.
In Anlagen wie Biomasseheizkraftwerken oder Biogasanlagen können
NaWaRos zur Stromerzeugung eingesetzt werden. In Deutschland kann die
Vergütung des Stroms teilweise oder vollständig den Regelungen des
Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) unterliegen.

Text XIII. Kategorien nachwachsender Rohstoffe

Beim Einsatz nachwachsender Rohstoffe wird oft zwischen der energeti-
schen und der höherwertigen, stofflichen Nutzung unterschieden. Bei der ener-
getischen Nutzung steht häufig der Energiegehalt der verwendeten Biomasse im
Vordergrund. Bei der stofflichen Nutzung dagegen sind die chemische Zusam-
mensetzung und andere Eigenschaften für die weitere Verwendung und Verar-
beitung von hoher Bedeutung. Bei einer Kaskadennutzung können stoffliche
und energetische Nutzung miteinander kombiniert werden, wie bei der
Verbrennung von Altholz. Bei vielen stofflichen Nutzungen fallen zudem Ab-
fälle oder Nebenprodukte (Kuppelprodukte), wie Sägemehl, an, die noch ener-
getisch verwertbar sind.
Der wichtigste und am häufigsten genutzte NaWaRo ist Holz. Es ist seit
der Vorzeit als Rohstoff des Menschen nachweisbar und bis heute auch in In-
dustrieländern einer der wichtigsten und vielseitigsten Rohstoffe. In Deutsch-

110
land machte Wald 2002 mit 11,1 Mio. ha fast ein Drittel der Landesfläche aus,
während weitere NaWaRos in Deutschland 2008 auf etwa 17 Prozent der
Ackerfläche (rund 2 Millionen Hektar) angebaut wurden. In der gesamten
Holzwirtschaft sind laut dem Interessenverband der Waldbesitzer, der
Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) mehr als eine
Million Beschäftigte bei einem jährlichen Umsatz von mehr als 100 Milliarden
Euro zu finden.
Holz wird sowohl stofflich genutzt, so für Bauholz und Möbel, für
Holzwerkstoffe und für die Zellstoff- und Papierindustrie, als auch energetisch
als Brennstoff.
• Der größte Anteil des Holzes (2005 in Deutschland etwa 37 Prozent) wird
dabei in der Holzindustrie verwendet (Nutzholz) und zu Schnittholz verarbeitet.
• Ein beinahe ebenso großer Anteil des Holzes wird in Mitteleuropa für die
Energiebereitstellung verwendet. Dabei handelt es sich vor allem um Brennholz
und in den letzten Jahren zunehmend auch um Hackschnitzel oder Holzpellets.
Neben Privathaushalten nutzen auch Biomasseheizwerke und
Biomasseheizkraftwerke große Mengen an Holz.
• Etwa 20 Prozent des Holzes wird für die Herstellung von Holzwerkstoff
eingesetzt, vor allem in der Produktion von Spanplatten (Holzspanwerkstoff),
aber auch für Vollholzwerkstoffe (Sperrholz, Schichtholz), Holzfaserwerkstoffe
(verschiedene Faserplatten) und Verbundwerkstoffe (beispielsweise Wood-
Plastic-Composite (WPC) aus Holzmehl und Kunststoff).
• Der Rest wird vor allem zur Produktion von Zellstoff und Holzstoff (zum
Beispiel Holzschliff) genutzt.
• Holzasche war früher die einzige Quelle für die Herstellung von
Pottasche, einem wichtigen Chemiegrundstoff.

111
Учебное издание

FORSWIRTSCHAFT UND HOLZINDUSTRIE
ЛЕСНОЕ ХОЗЯЙСТВО И ДЕРЕВООБРАБАТЫВАЮЩАЯ ПРОМЫШЛЕННОСТЬ

СОСТАВИТЕЛИ Шарапова Светлана Ивановна, Попова Татьяна Васильевна

_______________________________________________________________________________________
Сан.-эпид. заключение № 11.РЦ.09.953.П.000015.01.09.
Подписано в печать 20.02.12. Формат 60 × 90 1/16. Уч.-изд. л. 4,9. Усл. печ. л. 7,0.
Тираж 80. Заказ № .
_______________________________________________________________________________________
Сыктывкарский лесной институт (филиал) федерального государственного бюджетного образова-
тельного учреждения высшего профессионального образования «Санкт-Петербургский государст-
венный лесотехнический университет имени С. М. Кирова» (СЛИ)
167982, г. Сыктывкар, ул. Ленина, 39, institut@sfi.komi.com, www.sli.komi.com
_______________________________________________________________________________________
Редакционно-издательский отдел СЛИ.
Отпечатано в СЛИ.

112